Kommentare

Auch geschummelt

Also hat auch Daimler geschummelt. Peinlich für mich, das mein Vertrauen in diese Marke im Prinzip sehr groß ist. Man darf gespannt sein.

/// Das sei notwendig, um den

/// Das sei notwendig, um den Motor zu schützen, so das Argument des Herstellers. Das Gericht stellte nun erstmals deutlich fest, dass es sich um eine unzulässige Abschalteinrichtung handelt.///
.
Man sieht, dass das Gericht keine Ahnung hat. Daimler hat natürlich recht.

So macht unsere Regierung

die stabilsten Wirtschaftszweig der BRD kaputt ! Soll man etwa dafür noch dankbar sein, oder gratulieren?

Wieso tun die Volkszertreter denn nichts zum Stopp der Massenentlassungen in den Autoindustrie, zu tausenden an Menschen jedes Jahr ? Kein Wunder wenn bald nichts mehr in Deutschland verbleibt, & es auch kein "Made in Germany" mehr gibt. Unsere besten Partner, die lieben kommunistischen Chinesen (Parteiziel 2020: Übernahme bester westl. Technologierunternehmen/Lizenzen kein Geheimnis) zu denen heute unser Finanzminister hin geflogen ist, haben unsere Autofirmen, neuerdings auch unsere Banken, zum Kaufen gern.
I
_
In der Schule habe ich pers. gelernt, dass unter dem Begriff "Firmensanierung" nicht ausschließlich d Entlassung von Mitarbeitern zu verstehen ist: man kann an eigenen Gehältern, Pensionszuschüssen, Verwaltungskosten, Immobilienbesitz, Reisekosten, Fuhrpark für Manager/Vertreter, Werbekosten, Unternehmens - o. an juristischen Beratern so Einiges an Milliarden einsparen

Endlich!

Es geht doch gar nicht um technische Vorwände, sondern um Tatsachen.
Natürlich kann man ein technisches Gerät - aus Kostengründen - so dürftig auslegen, daß es die Anforderungen nur in 50% der Anwendungsfälle erfüllt.
Und dann argumentieren, daß der Käufer/Nutzer im Falle der anderen 50% eben gegen geltendes Recht verstoßen muss.
Aber - wenn man das dem Käufer/Nutzer vor der Verkauf nicht klar und deutlich sagt, ist es Betrug.
Und deshalb hat Daimler wissentlich betrogen.
Also ist eine angemessene Strafe gerechtfertigt.

Mal wer anderes

Endlich mal ein anderer Autohersteller, der für seine Schummelei zu Rechenschaft gezogen wird, als nur auf VW rumzutrampeln.
Das hat auch nichts mit der Zerstörung eines Wirtschaftszweiges durch die Politik zu tun. Es kann nicht sein, dass Unternehmen wie diejenigen aus der Autobranche Gewinne scheffeln, aber alles andere auf den Steuerzahler zurückfällt.

@ Nr. 3 Tammy Speed

Wer macht was kaputt? Ist es nicht eher so, dass das Abgaskartell die deutsche Autoindustrie durch dreisten Betrug ruiniert?

19:37 von Tammy Speed Mind

Könnten Sie bitte kurz darlegen, was die Regierung mit der Entscheidung des Landgerichtes in Stuttgart zu tun haben soll? Vllt. habe ich da ja was übersehen und Sie schreiben gar keinen totalen Unsinn.

Autofahrer erringen Sieg gegen Daimler?

Errungen haben die Autofahrer noch überhaupt nichts. Daimler wird das Ganze mit Berufungen über viele Jahre in die Länge ziehen. Viel später dann werden ein paar "fürstlich" entschädigt und kein Hahn wird mehr nach dieser schreienden Ungerechtigkeit mehr krähen.

Dachte schon! Recht gibt es nicht mehr...

Und schon wieder müssen es die Gerichte regeln, weil die Politik versagt...

19:31 von Werner40

"Man sieht, dass das Gericht keine Ahnung hat. Daimler hat natürlich recht."

Klar, Sie als ausgewiesener Experte müssen es ja wissen. Daß das Gericht eine gutachterliche Expertise in Auftrag gegeben hat wird natürlich ignoriert. Aber wahrscheinlich hätte der auch keine Ahnung von der Materie. Ich könnte manchmal echt speien ob der Arroganz mancher Foristen.

Geschummelt?

Mittlerweile unerträglich finde ich die Verwendung einer rhetorisch verharmlosenden Vokabel, die man aus dem kindlichen Sprachgebrauch entlehnt findet. Ein Spickzettel unterm Tisch kann noch u. U. als Schummelei eingestuft werden. Autokonzerne haben vorsätzlich betrogen, und ich hoffe, dass die Betrüger ihre Bestrafung erfahren. Ohne Wenn und Aber!

in den USA ...

werden 4 AUDI-Manager angeklagt und wir in D wissen immer noch nicht wer für den Abgas-Betrug verantwortlich ist.

China

Was ist eigentlich daran das Problem, wenn chinesische Investoren deutsch Firmen kaufen? Sie wollen sie ja nicht stehlen. Für wen wäre es besser, wenn die Investoren Amerikaner oder Franzosen wären?

Die Grenzwerte sind seit ca

Die Grenzwerte sind seit ca 20 Jahren bekannt. Technisch sind sie zu erreichen. Es sind Kostengründe weshalb man Autos ausgeliefert hat die im Realbetrieb die Grenzwerte nicht einhalten. Seltsamerweise schaffen LKW die Grenzwerte. Daran liegt es also nicht. Aber das kommt davon wenn BWLer die Vorgaben machen.

@19:31 von Werner40 und noch ist nichts entschieden

Die Konstruktion führt dazu, dass die Werte nicht eingehalten werden. Das Fahrzeug ist also nur funktionstüchtig, wenn es die Werte nicht einhält.
Wo ist jetzt die Feststellung falsch, dass das gegen das Gesetz verstößt? Ich weiß, die Feststellung ist ja auch nicht falsch, und das der Motor durch das Abschalten der Softwaresteuerung Schaden nimmt, doch wo entschuldigt das diese unsinnige Konstruktion? Das ist noch eher ein Hinweis darauf, dass der Käufer getäuscht worden ist.

Ich könnte ihnen ja auch Müll aufbereitet als Essen verkaufen. Natürlich sollten sie das nur essen, wenn Sie sterben wollen. Aber deswegen ist es doch nicht falsch, es als Essen verkaufen?

Und entschieden ist ja noch lange nichts. Es ist eher davon auszugehen, dass das Oberlandesgericht für Rechtsfrieden sorgen wird und irgendeine Begründung konstruieren wird, der das Landgerichtsurteil aufheben wird. Schließlich dient die Farse nur dazu, die Kläger bis zur Gesetzesänderung mürbe zu machen und dann abzuwiegeln.

Tatsachen immer unwichtiger

Schon erstaunlich, wie Tatsachen immer mehr in den Hintergrund gedrängt werden und das Motto gilt: je lauter umso rechter.
Soweit man das beurteilen kann hat Daimler nicht geschummelt. Die Definition des "Thermofensters" ist sehr schwammig und Daimler hat es eben "maximal" interpretiert. Vielleicht moralisch verwerflich, weil Motoren mehr Schutz genießen als Menschen, aber rechtlich ok.
Die Schuldigen sitzen (auch) im KBA, die solchen Mist vorgeben.
Und jetzt geht D schon wieder unter, Massenentlassungen und was weiß ich - wie damals, als der KAT eingeführt wurde. Lächerlich. Wenn wir gut sind brauchen wir nicht schummeln und die strengstens Gesetze erfordern eben Höchstleistung. Und genau die bringen uns nach vorne.

..........."nicht nachvollziehen".

Erst eine elektromechanische Regelung konstruieren, dann einbauen und damit im Resultat eine gewollte Manipulation vorzunehmen, als man dann "erwischt" wurde, gerichtlich, kann man das Urteil nicht nachvollziehen und will dagegen gerichtlich vorgehen, denn im Untergrund warten Prozesse, die dem Verursacher AberMillionen kosten könnte. Schaun wir mal, zu welchen Resultaten denn die Lobysten bei den Politikern kommen! Das ehemalige "Made in Germany" ist verkommen zu " Würmer in Germany". Schuld daran ist die Gier nach noch mehr und noch viel mehr Geld!

19:52 von Ne_immi

Endlich mal ein anderer Autohersteller,
.
also was ich vermisse sind ausländische Firmen

Yippieh! Lasst und Wissenschaft und Technologie ignorieren!

Zitat: "Diese Softwarefunktion sorgt in bestimmten Mercedes-Dieseln dafür, dass die Abgasreinigung bei tiefen Temperaturen gedrosselt wird. Das sei notwendig, um den Motor zu schützen, so das Argument des Herstellers"

Yippieh! Lasst und Wissenschaft und Technologie ignorieren!

Und das um grotesk niedrige NOx-Grenzwerte zu erfüllen, die in diesen Mengen nicht einmal ansatzweise gesundheitsschädlich für den Menschen sind und von Politikern, die von der Sache nichts verstehen, festgelegt wurden.

Yippieh, hurra, wir verblöden!

Schlag gegen Menschen mit etwas weniger -Gebrauchtwagenkäufer

Das Thermofenster sorgt dafür, dass die Abgasreinigung erst einschaltet, wenn die Abgastemperatur es zulässt. Wer sich mit dem chemischen Ablauf der Harnsäurereaktion mit den Schadstoffen auch nur laienhaft auseinandergesetzt hat, versteht das. Das Problem sind in diesem Fall doch eher Autokäufer in der Großstadt, die zum Zigaretten holen gerade die 2,3 Km mit dem Diesel fahren und weil sie ein bisschen über 15000 km fahren dann denken, dass 1€ am Sprit gespart haben. Das Problem ist doch, dass der Diesel Langstreckenfahrern vorbehalten sein sollte, um Umweltpluspunkte machen zu können. Die kurze Zeit des Temperaturfensters fällt dann auch nicht ins Gewicht. Übrigens: Langstrecke fängt nicht bei 10 km zur Arbeit an, sondern eher so bei 50 km.
In sofern kann man manchem Autokäufer durchaus vorwerfen das Problem zu forcieren.
Was mich als Gebrauchtwagenkäufer stört, ist das Autos das Thermofenster abgeschaltet wird und somit Motorschäden Unterstützung geleistet wird.Tolle Aussichten!
:(

um 20:31 von Bote_der_Wahrheit

Und nochmal einer der die "Wahrheit" mit Löffeln gefressen hat...

@20:31 von Bote_der_Wahrheit - Vernichtungsfeldzug

Jeden Tag müsste die Presse, taugte sie etwas zum Halali auf die weltenrettungsbesoffene GRÜNE Politik, die mittlerweile selbst die CDU tief durchseucht hat, blasen.
Es geschieht das Gegenteil.
Die irrwitzige Kette:
1) Ideologisierte internationale Gremien hantieren von ebensolchen NGOs lancierte sogenannte Grenzwerte.
2) Die EU -tief im GRÜNEN Sumpf- befiehlt Diese Grenzwerte
3) EU-Provinzen übernehmen die Grenzwerte ohne Debattet (ca. 60% der Gesetze treten an der Demokratie vorbei so in Kraft)
4) Rückgratbefreite Automanager buckeln vor der Politik
5) Es wird besch... statt die Absurdität der Grenzwerte einer sediert-apathisch-faktenaversen Öffentlichkeit zu tragen.
6) Der Schwindel fliegt auf. Befördert durch die Konkurrenz dt. Autobauer und GRÜNER Vorfeldorganisationen wie der DUH
7) Die Medienkampagne zur Vernichtung des Diesels nimmt Fahrt auf.

Die Saat der Öko-Fundis geht, dank vieler Kollaborateure auf. Nun gehts dem Benziner mit derselben Masche an den Kragen:
65g CO2/km!

Bote der Wahrheit 20.31

"Und das um grotesk niedrige NOx-Grenzwerte zu erfüllen, die in diesen Mengen nicht einmal ansatzweise gesundheitsschädlich für den Menschen sind "

Jetzt sind die Grenzwerte nun mal da, da zählen Fakten nicht. Das ist wie mit Adventskerzen. Lieber verbreitet man bereitwillig unbewiesene Behauptungen von Hunderttausenden Toten jährlich, entgegen der Expertise renommierter Lungenärzte. Man hat ja heute wieder gesehen, wie leicht es funktioniert.

20:31 von Bote_der_Wahrheit

Ihrem Kommentar möchte ich ein Beispiel hinzufügen. Mir wurde ob meines zu hohen Cholesterinwertes jahrelang erklärt, Eier sind Gift für mich. Nach neuesten Erkenntnissen absoluter Unsinn. Will sagen, da kommt eine Hand voll Wissenschaftlern daher und legt einfach mal einen Grenzwert fest und die Politker machen mit. Nichts ist belegbar.

20:59 von DLGPDMKR

Selten so eine Aneinanderreihung von Unsinn gelesen:
-ideologisierte internationale Gremien: Wen meinen Sie denn? Die nicht gerade wirtschaftsfeindliche EU-Kommision?
-EU-tief im GRÜNEN Sumpf: Wenns nur so wäre!!
- EU-Provinzen: Ich glaube, Sie haben den Sinn und die Funktion der EU nicht verstanden
-Automanager buckeln vor der Politik: Ist das jetzt Satire oder meinen Sie das ernst?
Es reicht.

Es geht besser

Thermofenster, egal ob legal oder illegal, sind die Bankrotterklärung des deutschen Ingenieurswesens. Niemand möchte einen Motor, der die Abgasreinigung abschalten muß, um nicht kaputt zu gehen. Es gibt fehlerresistente Techniken, die ohne diese Schlupflöcher in der Gesetzgebung auskommen. Damit läßt sich als Hersteller aber etwas weniger Geld verdienen.

@Peter Meffert 21.20

Wundert es Sie wirklich, dass die Eu-Kommission mit Junckers, Timmermans, Tusk,Bulgaren und Griechen, die die Exportstärke Deutschlands abschaffen wollen und allesamt keine Autoindustrie haben, auf die deutsche Autoindustrie losgehen? Sind ja nicht ihre Arbeitslosen.

Die Tagesschau jubelt, dass ein deutscher Konzern

verurteilt wird.
Die Italiener jubeln, dass ein italienischer Konzern mit einem blauen Auge davon kommt.
Warum hassen die Tagesschau Redakteure deutsche Autofirmen wie die Pest?

Re 19:48 von Puqio

"Natürlich kann man ein technisches Gerät - aus Kostengründen - so dürftig auslegen, daß es die Anforderungen nur in 50% der Anwendungsfälle erfüllt."
Mal wieder ein Kommentar der verrät,daß der Schreiber absolut keine Ahnung von technischen Vorgängen hat. Das hat nichts mit Kostengründen zu tun sondern mit der Haltbarkeit eines Motors.
Aber dafür ist technisches Verständnis erforderlich. Kann man sich im Internet ohne Probleme anlesen.
Und was geltendes Recht betrifft,wenn Grenzwerte aus dem Finger gesaugt werden von EU Bürokraten? Eine wissenschaftlich fundierte Grundlage der Grenzwerte ist mir nicht bekannt.
In Kalifornien,dem angeblich grünsten Land der Welt sind mehr als die doppelten Grenzwerte erlaubt.

Falsche Gegenargumentation

Wenn giftige Stoffe auf Individuen einwirken ist ein Grenzwert immer schwierig und im Zweifelsfall der niedrigere der bessere - um es mal als Mediziner gesagt zu haben.

Ich frage mich vor allem, warum wird denn überhaupt gegen die Reduktion eines giftigen Stoffes aus unserer direkten Umwelt argumentiert? Wer ist hier bitte ideologisch verblendet? Die Grünen? Nicht eher die Wirtschaftsliberalen?

Populistische Maximalforderungen führen zu nichts

Leider lebt niemand von uns allein auf der Welt und kann seine Vorstellungen zu 100% durchsetzen. Mit den hier vorgetragenen Maximalforderungen kommt man im Zusammenleben nicht sehr weit. Es geht hier wohl vielen um das Auseinanderleben.
Die Einen: Daimler baut sehr gute Autos, der Dieselgrenzwert ist zu niedrig, da die Gesundheitsgefährdung nicht erwiesen ist. Unser Wohlstand inklusive Umweltpolitik basiert nun mal auf den Milliarden Steuereinnahmen von der Autoindustrie und ihre tausenden Mitarbeitern
Die Anderen: Daimler hat auch betrogen und muss zur Rechenschaft gezogen werden. Grenzwerte sind wichtig und dazu da, dass Leute in der Stadt nicht vergiftet werden und kürzer leben. Autos verpesten nunmal die Umwelt und uns Menschen.
Kompromiss: Regierung verdoppelt die Grenzwerte, da Gesundsheitsrisiko erst dann gegeben), Daimler hält sich an gesetzliche Vorgaben und baut entsprechende Diesel. Die Gerichte beeilen sich Klagen zu entscheiden, Verurteilte dürfen Berufung einlegen

21:34 von collie4711

Ist doch mein Reden.

@20:31 von Bote_der_Wahrheit

"Yippieh! Lasst und Wissenschaft und Technologie ignorieren!"

Die Technologie und Wissenschaft wurde bei der Festsetzung der Grenzwerte nicht ignoriert - in den USA hat Mercedes die viel strengeren Grenzwerte eingehalten - ohne Thermofenster. Die Argumentation von Mercedes ist ganz klar eine Lüge - Motorschutz gibt es nur in der EU? Und in den USA gehen die Diesel kaputt? Und Sie glauben den Blödsinn. Es ging um Gewinnmaximierung sonst nichts.

"Und das um grotesk niedrige NOx-Grenzwerte zu erfüllen, die in diesen Mengen nicht einmal ansatzweise gesundheitsschädlich für den Menschen sind"

Sie vergessen wohl, dass es Menschen gibt, für die diese Grenzwerte bereits "grenzwertig" hoch sind - zum Beispiel Kleinkinder, Asthmatiker und COPD erkrankte. Das ist auch die Erklärung für diejenigen, die mit "in der Stahlzeche sind höhere Grenzwerte erlaubt" kommen, denn da sind keine Kleinkinder und Lungenkranke - in der Stadt aber sehr wohl und die gilt es zu schützen - wie auch in den USA!

21:35 von Hallelujah

Vorige Woche Montag in der Sendung Report wurde von Ärzten erklärt, es gebe bis jetzt nicht einen einzigen causalen Zusammenhang zwischen Dieselabgasen und Todesfällen. Aber anscheinend sind solche Aussagen nicht erwünscht.

re 21:36 von DemokraSte

Wenn giftige Stoffe auf Individuen einwirken ist ein Grenzwert immer schwierig und im Zweifelsfall der niedrigere der bessere

Nicht unbedingt. Wenn die Wahl des niedrigeren Wertes mehr Schaden anrichtet als Nutzen.

19:30 von KowaIski

Auch geschummelt

Also hat auch Daimler geschummelt. Peinlich für mich, das mein Vertrauen in diese Marke im Prinzip sehr groß ist. Man darf gespannt sein.
///
*
*
Mein Vertrauen zu diesem Konzern war bereits gestört, als er uns von den Transporten von Batteriefirmen an Daimler, wie vorher angedroht, ausschloss obwohl er zu dem Zeitpunkt keine luftgefederten LKW die wir benötigten, liefern konnte.

@um 21:34 von collie4711

Keine Ahnung, wo Sie im Artikel irgendwelchen "Jubel" der Tagesschau entdecken. Sie berichtet lediglich über ein ergangenes Urteil.
Also mir wäre so ein Kommentar peinlich, aber zum Glück sind wa hier ja alle anonym unterwegs, gelle ....

21:33 von deutlich

O Gott, schon wieder eine Verschwörung gegen unser armes Deutschland...
Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass die Grenzwerte der EU auch für Frankreich und Italien gelten? Falls sich dort niemand um die Einhaltung kümmern sollte, ist das nicht unsere Sache, sondern die derer Bürger und Gerichte. Ganz davon abgesehen, dass die dt. Autoindustrie ja einen "Vorsprung durch Technik" vor den anderen Herstellern haben möchte. Da könnte man doch erwarten, dass nicht nur kurzfristige Gewinninteressen die Konstruktion eines Autos bestimmen, sondern auch Ingenieursgeist im besten Sinne des Wortes. Bei dem Aufwand, den man fürs Betrügen gemacht hat, wäre eine andere Motorkonstruktion sicher nicht teurer geworden.

@ 21:05 von Barbarossa 2

"Ihrem Kommentar möchte ich ein Beispiel hinzufügen. Mir wurde ob meines zu hohen Cholesterinwertes jahrelang erklärt, Eier sind Gift für mich. Nach neuesten Erkenntnissen absoluter Unsinn. "

Hat zwar rein gar nichts mit dem Thema zu tun, aber auch hier verdrehen Sie wie meistens die Fakten. Tatsächlich erhöhen Eier den LDL-Cholesterinspiegel weniger als vorher angenommen und der Cholesterinspiegel ist hauptsächlich von der Erbanlage abhängig, aber tatsächlich erhöhen die Eier den Cholesterinspiegel, bei den Leuten, die hohen Cholesterinspiegel haben und die Erbanlage zum hohen Cholesterinspiegel haben.

Somit keinesfalls Unsinn. Das schreibe ich nur, damit Leute mit hohem Cholesterin wegen ihres unsinnigen Kommentars jetzt anfangen wieder täglich Eier zu essen.

21:34 von collie4711

Ich kann in dem sachlichen Bericht keinen Jubel der TS erkennen. Soll die TS dieses Urteil verschweigen?

Keine Autofahrer hier?

Wenn ja, dann dürften die doch wohl wissen dass man jeden Wagen so fahren kann dass er mehr verbraucht und mehr Abgase produziert als auf dem Prüfstand.
Wieviele "Opfer" sind hier dabei die ihren Wagen so richtig 'treten' wenn der Verkehr es zulässt? Und die noch nie daran gedacht haben dass ausser dem Fahrstil auch die Aussentemperatur und ein kalter/warmer Motor eine Rolle spielt?
Und dann will ich gar nicht von all denen reden die ihren Katalysator abkoppeln weil der Motor dann weniger Benzin oder Diesel verbraucht und der Wagen schneller ist.
Die schreien jetzt alle dass man sie betrogen hat, in der Hoffnung auf Schadenersatz.

Selbst wenn die Richter in Stuttgart sich nur auf dem Fahrrad fortbewegen, sollten die wissen dass schneller fahren und häufig bremsen mehr Kalorien kostet als ruhig treten und weniger beschleunigen.

@DemokraSte 21.36

Ihre Argumentation ist schwach, weil so richtig Erwiesenes haben Sie eben nicht. Soll jetzt vorsorglich Alles, was evtl. oder auch nicht, schädlich sein könnte, abgeschafft werden? Handystrahlung? Sendemasten? Stromleitungen wegen Magnetfeldern?

@Mattraveler

Sie sagen es.
Dieses "Eiteitei" mit dieser kriminellen Vereinigung, erträgt man als belogener
und vorsätzlich betrogener Konsument schon lange nicht mehr!
Nie mehr ein dt. Auto für mich!

@ collie4711 21:34 Uhr

"Die Tagesschau jubelt, dass ein deutscher Konzern verurteilt wird.
Die Italiener jubeln, dass ein italienischer Konzern mit einem blauen Auge davon kommt.
Warum hassen die Tagesschau Redakteure deutsche Autofirmen wie die Pest?"

---

Falls Sie sich auf diesen Artikel beziehen, frage ich mich, wo Sie den Ts-Jubel darin gefunden haben wollen, geschweige denn, wie Sie zur Behauptung kommen, Ts-Redakteure würden deutsche Autofirmen "hassen"?
Über Schummeleien und Betrug zu berichten, sowie über juristische Auseinandersetzung darum zu informieren, dabei Anklagepunkte und Verteidigungsargumente zu benennen, hat weder mit Jubeln noch mit Hass zu tun.
Im Übrigen könnte es sogar sein, dass kritische Berichterstatter selbst diese Autofirmen sehr mögen und nicht wollen, dass Ingenieure und Management diesen Schaden zufügen. Aber auch das sollte für die Berichterstattung keine Rolle spielen.

Kann man auch,

sagen wir mal, Fiat, Renault, Hyundai, Subaru oder andere verklagen?
Diese haben nachgewiesenermaßen ebenfalls Abschalteinrichtungen in ihrer Software.

Jubel! Endlich geht es Daimler an den Kragen!

"Made in Germany" aus Stuttgart und Wolfsburg hat mit seiner Lobby leider jahrelang dafür gesorgt, dass Diesel-PKWs mehr Stickoxide als Benzin-Pkws ausstoßen durften. Ganz legal. Das wusste man seit Jahren! Und der 3-Wege-Kat beim Benziner ließ sich aus physikalischen Gründen auch nicht auf den Diesel übertragen. Das wussten auch die meisten Zeitungsleser.
Die Abschalteinrichtungen waren nur noch das Sahnehäubchen auf unsere oftmals erzwungene alltägliche Umweltsauerei. Stattdessen haben unsere Ingenieure die Entwicklung zu Brennstoffzellen-PKWs im Unterschied zum asiatischen Markt komplett verschlafen. Und die große Koalition aus CDU/CSU und SPD konnte ohnehin nur heiße Luft bei Klimakonferenzen verbreiten.

Wer möchte die deutsche

Wer möchte die deutsche Autoindustrie nachhaltig schädigen? Diese Frage geht mir im Kopf umher wenn ich an die Hetzjagd deutscher Hersteller von Dieselautos denke. Seit 100 Jahren bauen wir Autos und Verbrauch als auch damit die Umweltbelastung sinkt. Das ist Deutschlands Stärke. Ich wundere mich, daß asiatische Hersteller anscheinend kein Problem mit der Einhaltung der vorgeschriebenen Werte haben. Mehr als eine Million Leute arbeiten als Arbeitnehmer in dieser Sparte. Das sollten die sogenannte Umwelthilfe als auch die Grünen nie vergessen.
Andererseits gehören Filterabschalteinrichtungen einfach verboten.
Sollte ein Motor Schutz bei niedrigen Temperaturen benötigen, läßt man ihn einfach langsamer laufen. Es ist mir eigentlich egal ob ich mit 140 oder 160 oder 200 überholt werde.

@21:35 von Hallelujah

Auch Ihre Argumentation läuft ins leere. Wenn Mercedes es schafft in den USA die viel strengeren Grenzwerte einzuhalten - und das ohne Thermofenster, warum sollten die das nicht in Deutschland schaffen. In Kalifornien müssen Diesel 50 mg pro Meile ! in PEMS einhalten und das schaffen dort alle Mercedes ohne Thermofenster und müssen die Einhaltung des Grenzwertes nach 150.000 mi auch noch nachweisen.

Nach ihrer Argumentation müssten demnach in den USA alle Mercedesmotoren nach spätestens 50.000 mi ausfallen - und könnten den Nachweis nach 150.000 mi gar nicht erbringen.

Mercedes täte gut daran

auf den Bau von Diesel Motoren in Zukunft zu verzichten. In USA sind Dieselfahrzeuge schon seid Ewigkeit kaum anzutreffen. Dort setzt man auf Benziner,auch wenn sie 20ltr. und mehr auf 100 Km verbrauchen.Der Sprit ist da immer noch sehr billig.

@Am 18. Januar 2019 um 21:01 von deutlich

Zitat: "Jetzt sind die Grenzwerte nun mal da, da zählen Fakten nicht. Das ist wie mit Adventskerzen. Lieber verbreitet man bereitwillig unbewiesene Behauptungen von Hunderttausenden Toten jährlich, entgegen der Expertise renommierter Lungenärzte. Man hat ja heute wieder gesehen, wie leicht es funktioniert."

Nennt sich eben Fake News, Ängste schüren und STimmungsmache.

Kennt man ja.

Diesel deutscher Hersteller sind die saubersten in der Industrie

Die Diesel-Motoren deutscher Hersteller sind die saubersten in der Industrie.

Wieso sind eigentlich - wenn die künstlich am grünen Tisch der Politik vereinbarten, unrealistischen NOx-Emissionsgrenzwerte überhaupt verfolgt werden sollen - nur die deutschen OEMs hier im Fokus?

Was ist mit einem Renault, FIAT, Peugeot, KIA etc.?? DIe NOx-Emission dieser Hersteller sind gleich einmal vielfach höher!

Quelle:

https://www.adac.de/infotestrat/tests/eco-test/hersteller_vergleich_NOx_...

Mal ein paar FAKTEN zum Thema Diesel

1. Es gibt toxikologisch keinen wirklichen Nachweis für den Zusammenhang NOx-Emission und Erkrankungen oder gar Toten, wie gerne behauptet wird

2. NOx-Emission wurden im Vergleich zum Jahr 1999 um schlappe 95 % reduziert. Wenn heute angeblich so viele Menschen an NOx sterben, dann hätte das 1999 ja eine richtige Epedemie sein müssen.

3. CO2-Emission sind ebenfalls seit 2000 um schlappe 45 % reduziert worden.

4. Der definierte Grenzwert für Außenluft (40 Mikrogram/m³) steht im hysterischen Gegensatz zu Grenzwerten bspw. für Industriearbeitsplätze (930 Mikrogram/m³)

5. Die Diesel dt. OEMs sind die sauberstern. Wieso stehen also nur deutsche OEMs im Fokus?

6. Der definierte Grenzwert für Außenluft (40 Mikrogram/m³) ist unrealistisch. Selbst in Kalifornien liegt der Grenzwert bei 150 Mikrogram/m³.

Was soll das Ganze also?

Q:

https://www.helmholtz.de/luftfahrt_raumfahrt_und_verkehr/wie-schmutzig-i...

https://www.adac.de/infotestrat/tests/eco-test/hersteller_

NOx-Emissionen v. Dieselmot. um 95 % (sic!) seit 1999 reduziert

Denn dann würde man schnell feststellen, dass die aktuellen NOx-Emissionen von Dieselfahrzeugen - die seit 1998 um sage und schreibe 95 % (sic!!) gesenkt wurden - und die NOx-Grenzwert für Außenluft aus toxikologischer Sicht für den Menschen absolut niemals so niedrig sein müssten, da selbst dreifache Grenzwerte, wie es sie bspw. in den USA gibt, für Menschen unbedenklich sind.

Die EU hat in der Sache nicht gerechtfertigte und deshalb unsinnig niedrige Grenzwerte festgelegt, die man nun mit deutscher Gründlichkeit umsetzt.

Warum die EU dies tun, darüber kann nur spekuliert werden!

Q:

https://www.helmholtz.de/luftfahrt_raumfahrt_und_verkehr/wie-schmutzig-i...

https://www.adac.de/infotestrat/tests/eco-test/hersteller_

Kein "Made in Germany"

Sie sprechen mir aus der Seele.

@21:34 von collie4711 - Falscher Jubel

"Die Tagesschau jubelt, dass ein deutscher Konzern verurteilt wird."
.
Ich frage mich, wie Sie zu dieser Einschätzung gelangen. Ich habe zunächst den Tagesschau-Artikel gelesen. Darin steht, dass das Landgericht Stuttgart Daimler wegen Betrugs verurteilt hat.
.
Dann habe ich Ihren Kommentar gelesen. Und ich kann beim besten Willen beides nicht zusammenbringen.

@Am 18. Januar 2019 um 21:41 von Sheldon Cooper

Zitat: "Die Technologie und Wissenschaft wurde bei der Festsetzung der Grenzwerte nicht ignoriert - in den USA hat Mercedes die viel strengeren Grenzwerte eingehalten - ohne Thermofenster. Die Argumentation von Mercedes ist ganz klar eine Lüge - Motorschutz gibt es nur in der EU? Und in den USA gehen die Diesel kaputt?Es ging um Gewinnmaximierung sonst nichts."

Stimmt.

Es geht um die Gewinnmaximierung in den USA.

Es geht um die Gewinnmaximierung amerikanischer OEMs, die im Diesel-PKW-Bereich nicht einmal im Entferntesten so wettbewerbsfähig sind wie deutsche Hersteller.

Genauso deshalb hat die Politik in den USA genauso grotesk niedrige NOx-Grenzwerte für Diesel-PKWs festgesetzt, während amerikanische Diesel-Trucks so viel emittieren können wie Al Capone auf Hafturlaub.

Nennt man Industrie- und Wettbewerbspolitik zu Gunsten amerikanischer Hersteller.

Wenn die EU nicht so ein verschlafener Haufen wie immer wäre, würde sie sich gegen diese Wettbewerbsverzerrung stark machen!

um 21:38 von Herd

Ich weiss nicht wie sie die geltende Grenzwerte als "populistische Maximalforderungen" bezeichnen können?

Überall wird davon geredet, diese Werte seien unrealistisch. Und so als wären die Abschalteinrichtungen aus purer Not heraus eingebaut worden.

Anstatt den Verbrauch der Autos zu senken, werden immer größere Autos mit immer mehr Leistung gebaut.
Die Autoindustrie hat die Weichenstellung zu wirtschaftlicheren und ökologischeren Fahrzeugen einfach verpasst!

@Bote_der_Wahrheit

"1. Es gibt toxikologisch keinen wirklichen Nachweis für den Zusammenhang NOx-Emission und Erkrankungen oder gar Toten, wie gerne behauptet wird"

Der toxikologische Nachweise wurde in der Studie, die von VW, BWM und Mercedes in Auftrag gegeben wurde belegt und man wollte sie unter den Tisch kehren, doch im Februar 2018 kam alles heraus und die Medien waren voll davon.

"2. NOx-Emission wurden im Vergleich zum Jahr 1999 um schlappe 95 % reduziert. Wenn heute angeblich so viele Menschen an NOx sterben, dann hätte das 1999 ja eine richtige Epedemie sein müssen."

Nein, es geht um die Form der Feinstaubteilchen. Wie bei Asbest sind die Teilchen aus modernen Dieselfahrzeugen viel kleiner und gefährlicher als die aus alten Fahrzeugen. Auch das wurde in zahlreichen Studien belegt.

4. Der definierte Grenzwert für Außenluft (40 Mikrogram/m³) steht im hysterischen Gegensatz zu Grenzwerten bspw. für Industriearbeitsplätze (930 Mikrogram/m³)

Hier geht es um die Form der Teilchen.

Auch wir hier in D.

könnten auf den Diesel leicht verzichten wenn der Steueranteil pro Ltr. Kraftstoff nicht 70,55 % betragen würde. Dann kann mehr verbraucht werden und es ist trotzdem weniger schädlich für die Umwelt. Auch sinnvolle Ampelschaltungen und weniger Straßen " Bremsen " durch sinnloses Stopp en Go Fahrerei und bei einer gleichzeitigen Tempo 130 Begrenzung auf Autobahnen helfen weniger Abgase an die Umwelt abzugeben.

@deutlich

"Jetzt sind die Grenzwerte nun mal da, da zählen Fakten nicht."

Die Grenzwerte decken leider nicht die Partikelform ab, sonst müsste es für Diesel 6 Fahrzeuge noch viel strengere Formen geben. Übrigens ist das seit vielen Jahren absolut bekannt und man kann es nachlesen, wenn man denn möchte und sich natürlich auch wissenschaftlich selber damit befassen.
Wie z.B. die Studie von VW, Mercedes und BWM die an Menschen durchgeführt wurde und die genau das belegt. Deshalb wollte man sie ja gerne verschwinden lassen, was zum Glück nicht gelang.
Wenn die drei Autohersteller also selber herausfinden, dass ihre Euro 6 Diesel extrem gefährlich sind verstehe ich nicht, wie man daran als denkender Mensch noch zweifeln kann.

Alternative Fakten

@ collie4711:
Die Tagesschau jubelt, dass ein deutscher Konzern verurteilt wird.

Diesen angeblichen Jubel habe ich im Artikel trotz nochmaliger Durchsicht nicht gefunden.

@Bote_der_Wahrheit

"Denn dann würde man schnell feststellen, dass die aktuellen NOx-Emissionen von Dieselfahrzeugen - die seit 1998 um sage und schreibe 95 % (sic!!) gesenkt wurden - und die NOx-Grenzwert für Außenluft aus toxikologischer Sicht für den Menschen absolut niemals so niedrig sein müssten, da selbst dreifache Grenzwerte, wie es sie bspw. in den USA gibt, für Menschen unbedenklich sind."

Das ist so nicht wahr, wie eine Studie von VW belegt, die zum Glück herauskam:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/versuche-mit-affen...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/abgastests-an-menschen-und-...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vw-daimler-bmw-abgastests-a...

@Bote_der_Wahrheit

"Die Diesel-Motoren deutscher Hersteller sind die saubersten in der Industrie."

Nein! Das ist grundsätzlich unwahr. Selbst VW, BWM und Mercedes fanden das in Studien heraus:
https://www.vision-mobility.de/de/news/neue-abgasmessungen-euro-6-diesel...

Diese Studien wurden im letzten Jahr öffentlich diskutiert. Warum jemand die Wahrheit hier verschweigen und die Studie der Automobilhersteller unter den Tisch kehren will, die belegt, dass Euro 6 Diesel sogar noch gefährlicher sind, ist mir unbegreiflich, es sei denn er wird von eben diesen Herstellern bezahlt!

@21:46 von Barbarossa 2 - Report

"Vorige Woche Montag in der Sendung Report wurde von Ärzten erklärt, es gebe bis jetzt nicht einen einzigen causalen Zusammenhang zwischen Dieselabgasen und Todesfällen. Aber anscheinend sind solche Aussagen nicht erwünscht."
.
Wenn dem tatsächlich so ist, sind solche Aussagen natürlich erwünscht. Allerdings frage ich mich, was das genau für eine Sendung "Report" war. Letzte Woche gab es kein Report München und auch kein Report Mainz. Können Sie uns mitteilen, wie die Sendung genau heisst und wann sie auf welchem Sender sie gelaufen ist?
.
Auf meiner Suche habe ich aber tatsächlich einen Artikel von Report Mainz zum Thema Stickoxid gefunden: "Stickoxide auch in niedrigen Dosen schädlich." Darin heisst es: "6000 bis 8000 Menschen sterben demnach vorzeitig an Herzkreislauferkrankungen, die durch den Schadstoff mitausgelöst werden." Demnach gibt es sehr wohl einen kausalen Zusammenhang zwischen Dieselabgasen und Todesfällen.

@23:00 von Bote_der_Wahrheit - Spekulation

"Warum die EU dies tun, darüber kann nur spekuliert werden!"
.
Warum es in der EU niedrigere Grenzwerte gibt für Stickoxide als in anderen Regionen / Ländern? Wenn ich spekulieren soll: Schutz der Menschen - vor einem giftigen Gas?
.
Übrigens: Die EU macht - entgegen der verbreiteten aber irrigen Annahme - nichts ausser Vorschläge. Das Sagen haben in der EU immer noch die Regierungen (die allerdings gerne die EU als Sündenbock hinstellen um von der eigenen Verantwortung abzulenken).

Darstellung: