Ihre Meinung zu: Netflix verbucht ein Zehntel der US-Fernsehzeit

18. Januar 2019 - 8:48 Uhr

Die Streaming-Plattform Netflix gewinnt Millionen Kunden hinzu. In den USA wächst der Anteil am TV-Markt. Allein der Thriller "Bird Box" wurde seit Weihnachten weltweit 80 Millionen Mal abgerufen. Von Marcus Schuler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Dunkelziffer dürfte noch um einiges größer sein

Der "Vorteil" von Netflix ist dass nichts von einer Leinwand abgefilmt werden muss sondern alles sofort digital und in hoher Qualität verfügbar ist. Die meisten Produktionen sind also schon wenige Stunden nach ihrem erscheinen auf allen einschlägigen Portalen verfügbar.

jetzt habe ich zwar den Artikel gelesen

aber, ehrlich gesagt, weiß ich immer noch nicht, was "Netflix" eigentlich ist (Schande über den studierten Informatiker in mir). Ist das eine Community? Eine getarnte Datenkrake? Eine kommerzielle Vermarktungsplattform von eingekauften Medieninhalten? Oder produziert die Firma selbst? Würde mich freuen, wenn mich da jemand aufschlauen könnte.

@ frosthorn

It's all of the above!

Für den Informatiker: alles was Sie anführen trift auf Netflix zu.

@frosthorn

Netflix ist ein online Streaming-Dienst für Filme und Serien, wo die Nutzer gegen eine monatliche Gebühr unbegrenzt viel schauen können.
Netflix produziert aber mittlerweile auch eigene Serien und Filme.

Kino-Zukunft?

Wer das Kino liebt, also das Gemeinschaftserlebnis Film-Genuss, steht Netflix & Co. ablehnend gegenüber. Denn die Streamingdienste wollen die Kinos kaputt machen. Wobei die etablierten Filmproduzenten Schelte verdienen: Sie haben z. B. für „Roma“ kein Geld gegeben. Und nach dem Golden Globe marschiert der wunderbare Film nun nach Mini-Kino-Präsenz Richtung Oscar. Hollywood muss dringend seine Haltung ändern, sonst ist es bald vom Winde verweht...

Statt für unnützen

Statt für unnützen Kommerzfussball könnte die ARD ihre Millionen auch für anständige Film - und Serienproduktionen ausgeben.
Besser als Netflix zu sein dürfte nicht soo schwer werden. Denn von ein paar Ausnahmen abgesehen, ist das Angebot bei Netflix auch nur wenig außergewöhnlich.
Und für ein Gehalt eines Intendanten bekommt man auch einen Netflix-Manager, der das bei der ARD umsetzen könnte.

Netflix....

..... haben ihr Programm bis auf die Eigenproduktionen massiv ausgedünnt. Billigproduktionen aus Asien, C-Pictures und alte Kamellen dominieren das Programm. Blockbuster aus Hollywood wurden weitgehend gestrichen. "Bird Box", eine Eigenproduktion in Spielfilmlänge, ebenfalls mit schmalem Budget und heisser Nadel gestrickt. Aber der Film ist hochaktuell, schlägt in Amerika Wellen, weil er eine politische Metapher in sich birgt. Der Ausbruch kollektiven Wahnsinns der den Zusammenbruch der Zivilisation nach sich zieht, einzige Option: Augen zu und durch. Sandra Bullock stolpert mit verbundenen Augen durch die Amerikanische Wildnis. John Malkovitch in Birdbox: "Let's make the end of the world great again". Amerika stand der Postapokalypse noch nie so nahe, wie unter Donald Trumps Präsidentschaft. Und die Intelligentia schaut.... weg.

11:32 von Peter1957

Ich habe noch nie verstanden, warum man einer Tätigkeit etwas Gemeinschaftliches zuschreibt, die daraus besteht nicht miteinander zu sprechen und sich nicht mal anzusehen ...

...

Die Leute rufen Bird Box ab, weil es einfach und billig ist.

Ich mein; billig nicht wirklich - aber viele ham's ja ...

Na, da ...

... kann man ja nur hoffen, dass sich das Öffentlich-Rechtliche durch Netflix et cons. recht bald erübrigt.

Netflix schaut und zahlt man freiwillig

Auch wenn die Inhalte anders sind, man ist halt weder gezwungen zu schauen noch zu zahlen. Dafür ist es richtig gut. Aber geht bei anderen ja auch mehr um Gehälter und Pensionen. Ich bin 51, schaue kaum noch fern. Auf dem Tablet schaue ich viel, zu viel vielleicht. Serien sind dabei der Hit. Inhaltlich sind solche Sender schon weg, uneinholbar!

Netflix vs. ÖR

Netflix ist super, man hat fast unendlich interessante Serien und Spielfilme, die man schauen kann, wann man will.
Den ÖR finde ich auch super, weil interessante Hintergründe Dokus und Nachrichten bringt. Ich würde diese beide "Systeme " nicht miteinander vergleichen oder sogar gegeneinander ausspielen.
Ach ja, Kino ist auch super und wird dank bild- und soundgewaltiger Blockbuster auch weiter bestehen. Als Netflix-User und Filmfreak mit fast 1000 DVDs/BluRays im Regal gehe auch gerne ins Kino. "Star Wars","Herr der Ringe" und Konsorten kann man bei der Erstsichtung nur im Kino geniessen.

Das "Gemeinschafts"erlebnis Kino wird tatsächlich etwas überbewertet, besonders wenn das Erlebnis massgeblich von Handnutzern und schmatzenden Popcorn-Vernichtern dominiert wird.

Netflix lohnt sich nur für Serien Junkies

Ich habe neben meinem Amazon Prime Account durch einen Account meiner Schwester den ich mitbenutzen kann auch Zugang zu Netflix. Wenn man nicht auf US Serien mega abfährt, dann kann man sich Netflix sparen. Amazon Prime hat bezüglich der Filme Netflix den Rang abgelaufen. Da gibt es eine viel größere Auswahl. Amazon Prime ist in der Tat eine Konkurrenz für das Kino. Nahezu jeder Film der im Kino läuft kann ein paar Wochen später für 4 Euro bei Amazon Prime runtergeladen werden, dies ist günstiger als im Kino.

"anführen trift auf Netflix zu."
zu @@frosthorn

und noch mehr.
Erinnert mich so ein bisschen an den Aufstieg von Facebook.
Und es drohen die gleichen Probleme:
Der 'Rückkanal' HbbTV ist heute schon in den modernen Fernsehern.
(Orwell lässt grüssen)
Durch Netflix wird diese Technik auch noch massenverwendbar gemacht.

Also was Alexa mit den Ohren, macht das moderne Fernsehen mit den Augen:
Jedem seine Wanze ins Wohn-(Schlafzimmer!).
Im Handy ist sie ja schon.

Alles im Namen der Bequemlichkeit und die Schafe blöken mit.

...

@ SL-Design

ganz einfach ör und Netflix zu vergleichen.
Beim einen werden sie gezwungen geld zu zahlen ob sie kucken oder nicht, beim andern können sie sich entscheiden, nach dem sie die auswahl gesehen haben, ob sie geld dafür ausgeben oder nicht.
Wenn beide das gleiche "System" haben, z.B. das von Netflix, würden, würde mach wohl kaum lesen das ARD und ZDF Kunden hinzugewinnen...

@r0lt0

"Netflix....
..... haben ihr Programm bis auf die Eigenproduktionen massiv ausgedünnt. Billigproduktionen aus Asien, C-Pictures und alte Kamellen dominieren das Programm. Blockbuster aus Hollywood wurden weitgehend gestrichen."

Was kein Nachteil sein muss. Ich mag die meisten der scifi Filme von netflix. Filme wie "The Arc" sind klasse und hätten in Hollywood keine Chance gehabt. Auch produziert Netflix sehr viel regional,was vielen Produktionen einen ganz eigenen "europäischen" Touch gibt. Wie die Klasse post Apokalyptische Serie "The Rain" aus Dänemark.

15:42 von Axtos

Wobei ich ja finde, dass sich die Netflix-Filme mit einer düster-zynischen Grundstimmung und einer absurd dämlichen Story-Grundlage charackterisieren lassen. Davon gibt es weiß Gott genug und das bringt das Genre Sci-Fi nicht voran.

Darstellung: