Ihre Meinung zu: Gewerkschaften rufen an weiteren Flughäfen Warnstreiks aus

13. Januar 2019 - 21:46 Uhr

Für Flugreisende könnte es ein sehr ungemütlicher Dienstag werden. An mindestens acht Flughäfen ist das Sicherheitspersonal zu Warnstreiks aufgerufen. In Frankfurt wird jeder dritte geplante Flug ausfallen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

20 Euro / Stunde

für ne Tätigkeit die man unter Umständen (!) an einem Tag erlernen kann
was ist dann angemessen für einen Schlosser oder Fliesenleger, der 3 1/2 lernen muß

ver.di - was soll das

Ich kann das nicht mehr tolerieren. Wenn das so weitergeht, trete ich aus ver.di aus.
20 Eu für angelerntes Sicherheitsperonal - wo sind wir denn.
Bitte nicht als Sozialneid verstehen, aber ich finde, man muss auch die Ausbildung, Qualifikation usw berücksichtigen.
In Bremen "verdienen" freie LehrerInnen bei der VHS gerade mal 23 Eu/45 Min, da ist aber die Vorbereitung und alles schon mit drin, man kann den Stundenlohn also locker nochmal durch zwei dividieren, denn für jede Unterrichtsstunde braucht man mindestens eine Stunde Vorbereitung. Und das bei 0% Sozialleistungen, 0% Urlaubsgeld ... Viele der Lehrkräfte sind qualifiziert, haben ein Studium o. ä.
Wichtig wäre, dass es mehr KollegInnen am Flughafen gibt, dass die Vita der KollegInnen geprüft wird und dass sie zuverlässig sind. In solchen sicherheitsrelevanten Aufgabenfeldern wäre ich sogar dafür, die Leute wieder zu verbeamten.

Ver.di - ick vasteh dir nich mehr

Unfair

Diese Streiks sind fies, weil die Fluggesellschaften dadurch Kunden verlieren. Aber die können ja gar nix dafür. Der Verdienst des Sicherheitspersonals ist by the way gar nicht so schlecht, besser jedenfalls als in der Altenpflege.

@draufguckerin

23/45 Min. und immer noch rummeckern? Was sollen die den sagen, wenn die keine Chance für Studium hatten und mit 8,90/60 Min. harter körperliche Arbeit konfrontiert werden?

um 20:51 von Sisyphos3

Diese Tätigkeit kann man natürlich auch "unter Umständen" nicht in einem Tag erlernen. Ausserdem ist die Ausbildungsdauer nicht das einzige Kriterium. Auch Sie werden froh sein, wenn ein allfällig rafiniert versteckter Sprengsatz rechtzeitig entdeckt wird. Das sicherzustellen erfordert höchste Aufmerksamkeit und Konzentration. 20 € pro Stunde ergibt einen Monatslohn von ca. 3'400 € brutto. Vom Netto davon wird man bestimmt nicht reich.

Den Boden unter ...

den Füßen verloren. Die Totengräber Deutschlands. Ich mußte als Elektriker für 13,10 € / h arbeiten. Für diese Leute habe ich kein Verständnis mehr.

Haben die Gewerkschaften

Haben die Gewerkschaften jetzt die Nebensaison für ihre überzogenen Forderungsstellen jetzt entdeckt, oder sind die mit ihren Terminplanern durcheinandergekommen, Ferien sind doch erst wieder frühestens im Februar, wo man Familien mit kleinen Kindern an Flughäfen wieder schikanieren kann, um seine teilweise übertriebenen Forderungen erpressen zu können. Also ihr Gewerkschaftsjungs, jetzt geht noch mal das Datum durch, ihr habt euch terminlich ja total vertan. Sind das schon erste Anzeichen von Gewerkschaftsalzheimer?

Gewekschaften sind doch nur noch die Handlanger...

Helft Dir selbst, das einsparen der Gewerkschaftsgebühr kommt alleine schon einer Lohnerhöhung gleich...

20/50 Euro je Stunde

Wenn sich ver.di bei den letzten Verhandlungen in der Krankenpflege auch so engagiert hätte, gäbe es nix zu meckern, aber so ist das eine unqualifizierte Forderung. Dennoch, nichts gegen die Mitarbeiter am Flughafen....

@ erster Realist Leider

@ erster Realist

Leider befürchte ich, dass es ganz ohne Gewerkschaften, auch wenn die teils von ganz anderen Interessen ferngesteuert werden, nicht geht, sonst wird die arbeitende Restbevölkerung nur noch in prekären Arbeitsverhältnissen landen und das können sich selbst diese Gewerkschaften noch nicht leisten.

@ Hackonya2 um 21.19 Uhr, Ich meckere nicht

Ich hab nichts dagegen, dass Menschen angemessen für ihre Arbeit entlohnt werden. Ich frage mich aber, ob es angemessen ist, 20 Eu für einen Anlernjob zu fordern. Und selbst wenn es angemessen sein sollte, fände ich es gut, wenn Ver.di nicht nur mehr Geld fordern würde, sondern sich auch stärker für gute Arbeitsbedingungen einsetzen würde. Mehr Personal, gute Sozialräume, bessere und (von den Angestellten mitbestimmte) Arbeitszeiten, damit auch Menschen mit familiären Verpflichtungen in Teilzeit arbeiten können.

Nicht zuletzt sollte ver.di sich vermehrt für Sockelbeträge einsetzen. Was mich schon immer geärgert hat: Prozentuale Lohnerhöhungen führen immer wieder nur dazu, dass Leute, die sowieso schon viel verdienen, prozentual bevorzugt werden. Wer wenig verdient und bekommt wenige Prozent mehr, der hat da meistens kaum etwas von. Lieber ein monatl. Festbetrag mehr für alle.

21:38 von Hepheistos

Haben die Gewerkschaften jetzt die Nebensaison für ihre überzogenen Forderungsstellen jetzt entdeckt, oder sind die mit ihren Terminplanern durcheinandergekommen, Ferien sind doch erst wieder frühestens im Februar, wo man Familien mit kleinen Kindern an Flughäfen wieder schikanieren kann, um seine teilweise übertriebenen Forderungen erpressen zu können. Also ihr Gewerkschaftsjungs, jetzt geht noch mal das Datum durch, ihr habt euch terminlich ja total vertan. Sind das schon erste Anzeichen von Gewerkschaftsalzheimer?
///
*
*
Auf jeden Fall haben Sie vergessen dass bei den nach Ihrem System erwirtschafteten Finanzen vom FDGB unbezahlete Feierschichten gefordert werden musste.
*
Auch bei Ihren Kernkompetenzen wie Fischwirtschaft, Werften und Wohnungsbau, bis zum mitbestimmten Konzern sind Ähnlichkeiten zu amerikanischen Erpresser- und Betügerbanden nicht zu verkennen.

@ Hackonya2

Was sollen die den sagen, wenn die keine Chance für Studium hatten und mit 8,90/60 Min. harter körperliche Arbeit konfrontiert werden?

Nichts. Was wäre da zu sagen?

Unverschämt

Also ganz ehrlich, ich verdiene weniger als 20 Euro pro Stunde. Und das bei drei Jahren Lehrzeit.

von Hackonya2, 21:19

„23/45 Min. und immer noch rummeckern?“

Offensichtlich haben Sie draufguckerin nicht verstanden: in den 23€ ist auch die Vorbereitung für den Unterricht drin - und ggf. auch die Nachbereitung. Dann sind es höchstens noch 11€ für 45 Minuten. Und dass mit einem aufwändigen Studium. Und dass alle, die keine Ausbildung haben, einfach nur „keine Chance“ dazu hatten, wie Sie es formulieren, glauben Sie doch selbst nicht. Das ist fast immer lediglich eine Schutzbehauptung jener, die sich der damit verbundenen Anstrengend entzogen haben.

@ erster Realist

Helft Dir selbst, das einsparen der Gewerkschaftsgebühr kommt alleine schon einer Lohnerhöhung gleich...

Der Tarifvertrag wird zwischen Arbeitgeberverband und Gewerkschaft abgeschlossen und gilt natürlich nur für Gewerkschaftsmitglieder. Nur ein Teil der Betriebe übernimmt den Tarifvertrag auch für Arbeitnehmer, die nicht gewerkschaftlich organisiert sind.

@ Hackonya um 21.19 Uhr

Tut mir leid, aber Sie sind anscheinend nicht in der Lage oder nicht gewillt, meinen Kommentar zu verstehen.
23 Euro für 45 Min Unterrichtstätigkeit, darin sind mindestens - wirklich mindestens - noch einmal 45 Min Vorbereitungszeit enthalten. Weiterhin kommen noch Verwaltungstätigkeiten wie Angebotstexte (für den Kurs) einreichen, Listen führen, Abrechnungen machen, Befragungen durchführen ... unentgeltlich dazu.
Aber ich glaube, das wollten Sie gar nicht wissen, oder?
Ich habe nichts dagegen, dass das Security-Personal am Flughafen gut verdient. Lieber wäre es mir allerdings, wenn die Leute nicht über dubiose Subunternehmen beschäftigt würden. Es gäbe sicherlich viele junge Leute, die für eine sichere Stelle als Beamte auch für weniger Geld in sicherheitsrelevanten Bereichen arbeiten würden, wenn die Sozialleistungen stimmen.

Hallo ihr Christen....

warum so missgünstig ?....in eurer Bibel als Anleitung für das Lebensglück und dem ewigen Frohlocken nach dem Einzug in den Himmel steht doch geschrieben "Jeder Abeiter ist seines Lohnes Wert"....

Hallo ihr Christen....

warum so missgünstig ?....in eurer Bibel als Anleitung für das Lebensglück und dem ewigen Frohlocken nach dem Einzug in den Himmel steht doch geschrieben "Jeder Abeiter ist seines Lohnes Wert"....

21:21 von pnyx

natürlich war das mit "1 Tag" so überzogen / überspitzt formuliert, dass es auffällt
aber ein Gehalt sollte natürlich auch angemessen zur Qualifikation sein
und wie lange lernt ein Autoschlosser ?
und auch der sorgt dafür, dass ihre Bremsen funktionieren
der Airbag und die Räder (korrekt) angeschraubt sind

@Hepheistos um 21.38 Uhr, Gewerkschaftsalzheimer

Volle Zustimmung zu Ihrem Beitrag. Ich finde, Ihre Kritik an Ver.dis Streikstrategie im Flugbetrieb gilt genauso für das erpresserische Verhalten von Ver.di bei den Streiks der Bahn. Nicht mehr nachvollziehbar.

Unverschämte Forderung

Ich verdiene als Schlosser 14,20 Euro die Stunde. Und hier werden für angelernte Kräfte mir nichts dir nichts 20 bzw 50 Euro gefordert? Und dann auch noch streiken?

Gute Zuschläge

Schön fände ich es, wenn Verdi auch mal für Beschäftigte in den Krankenhäusern ordentliche Zuschläge für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit fordern würde.
Beschäftigte mit viel Verantwortung und langer Ausbildung kommen nicht an diese Entgelte.
Habt ihr den Verstand verloren?
Wollt ihr den totalen Krieg mit Arbeitgebern?
Den werdet ihr sicher verlieren, wenn es um Jobs geht, die man in kurzer Zeit erlernen kann!

@ Zundelheimer um 22.08 Uhr "Hallo Ihr Christen..."

"Ein Arbeiter ist seines Lohnes wert ..." ja selbstverständlich, das steht in der Bibel und das stellt niemand in Frage. Niemand hat etwas dagegen, dass anständige Arbeit gut und anständig bezahlt wird.
Aber was hat das mit dem Christentum zu tun? Ich verstehe Ihren Hinweis auf Missgunst und auf das Christentum in diesem Zusammenhang gar nicht - sollte wahrscheinlich eine Provokation sein, ist aber irgendwie komplett daneben ...
Oder ich bin begriffsstutzig - kann natürlich auch sein

Am 13. Januar 2019 um 21:21 von pnyx

" . Auch Sie werden froh sein, wenn ein allfällig rafiniert versteckter Sprengsatz rechtzeitig entdeckt wird. Das sicherzustellen erfordert höchste Aufmerksamkeit und Konzentration. 20 € pro Stunde ergibt einen Monatslohn von ca. 3'400 € brutto. Vom Netto davon wird man bestimmt nicht reich. "

Es geht nicht um reich werden, sondern um die Relation zwischen Facharbeiter ( Handwerker zum Beispiel ) und einer Anlerntätigkeit, was ja sehr oft bei solchen Diensten üblich ist.
Es gibt eine Menge Facharbeiter die weit unter den 20 Euro liegen, auch Regional bedingt.
Hier gehen einfach die Relationen verloren, die im Land bei der Bezahlung üblich ist.

@ draufguckerin

Das erpresserische Verhalten von Ver.di bei den Streiks der Bahn?
Soweit ich weiß, sind die Eisenbahner bei anderen Gewerkschaften organisiert.
Und außerdem: hier zeigt sich mal wieder wie weit es in diesem Land mit Neid und Mißgunst gekommen ist...

@Erster Realist

""@Trans Atlantiker
"@ erster Realist
Helft Dir selbst, das einsparen der Gewerkschaftsgebühr kommt alleine schon einer Lohnerhöhung gleich..."

Der Tarifvertrag wird zwischen Arbeitgeberverband und Gewerkschaft abgeschlossen und gilt natürlich nur für Gewerkschaftsmitglieder. Nur ein Teil der Betriebe übernimmt den Tarifvertrag auch für Arbeitnehmer, die nicht gewerkschaftlich organisiert sind.""

Höchstrichterlich gerade erst Entschieden.
"https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-12/bundesverfassungsgericht-gewerkschaftsmitglieder-bevorzugung-tarifvertrag-zurueckweisung-beschwerde"

Und komischerweise mokieren

Und komischerweise mokieren sich hier die gleichen Leute und wettern gegen die Streikenden, die andererseits die Gelbwesten loben und sich darüber beklagen, dass der "Deutsche Michel" sich alles bieten lässt.
Oh Mann

@ Sisyphos3

""20 Euro / Stunde

für ne Tätigkeit die man unter Umständen (!) an einem Tag erlernen kann
was ist dann angemessen für einen Schlosser oder Fliesenleger, der 3 1/2 lernen muß""

Vieleicht sollten sie das Problem auf ihrer nächsten Gewerksschafts Versammlung mal ansprechen? Oder zumindest in eine eintreten?

Möchten sie ihr Gepäck, ihre Wertgegenstände und im Zweifelsfall ihr Leben jemanden anvertrauen der geringfügig mehr als Harz IV bekommt?

22.30 draufguckerin

„Niemand hat etwas dagegen, dass anständige Arbeit gut und anständig bezahlt wird“....ja ist denn die Arbeit der MA um die es hier geht unanständig?
Aber, unanständige Arbeiten werden ja meist am besten bezahlt :-)

22:14 von Alt-DKPist

Unverschämte Forderung

Ich verdiene als Schlosser 14,20 Euro die Stunde. Und hier werden für angelernte Kräfte mir nichts dir nichts 20 bzw 50 Euro gefordert? Und dann auch noch streiken?
///
*
*
Wenn alle Arbeitnehmer reel bezahlt würden, dann hätte die Gewerkschaft doch den größten Teil Ihrer Existenzberechtigung verloren.
*
Außerdem, wer verdient am ständig ungleichmäßig gesteigerten Brutto?
*
Scherz, die Rentner wegen der Preissteigerungen nicht.

21:40 von erster Realist

Gewekschaften sind doch nur noch die Handlanger...

Helft Dir selbst, das einsparen der Gewerkschaftsgebühr kommt alleine schon einer Lohnerhöhung gleich...
///
*
*
Nur bei der nächsten Erhöhung könnten die Gewerkschaften streiken, das die Erhöhung nur für Mitglieder gilt.
*
Versuch wurde diese Maffiamethode schon.
*
Verdi, ist als Staats"diener"vertretung nach der IG-Metall die zweitgrößte Vorteilsinteressenvertretung.

Die Gewerkschafften überziehen

Streiks gibts neuerdings nicht mehr nach Bedürftigkeit, Nacholbedarf oder einer Lücke zwischen Lohn und Qualifikation, sondern nach Erpressungspotential. Piloten, Lokführer, Flugsicherung und jetzt Sicherheitskräfte. Und immer gleich mit dem Streikhammer und immer Flächentarif obwohl man in Leipzig mit 15 € klarkommt, in München aber nicht. Damit machen die Gewerkschaften deutlich, dass sie nicht das soziale Gewissen der Republik sind, sondern nur kalte Interessenvertreter, nicht besser als Agrarlobby oder VDA.

Darstellung: