Ihre Meinung zu: Demos im ganz Frankreich: Massiver "Gelbwesten"-Protest

12. Januar 2019 - 16:23 Uhr

Wurfgeschosse, Tränengas und Festnahmen - die Proteste der "Gelbwesten" in Paris verliefen zwar zunächst friedlich. Doch in der Nähe des Triumphbogens kam es dann doch zu Auseinandersetzungen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zusammenfassung

1. Fokus auf die Gewalt von Demonstranten und Polizisten
2. Regierung macht keine echten Zugeständnisse
3. Reduzierung des Sozialstaates/Vergünstigungen für Vermögende
4. EU-Reformen zum Vorteil von Frankreich klappen eben nicht
5. Macron wurde mit der Hoffnung auf Verbesserung gegenüber Sarkozy und Hollande gewählt. Was mit Le Pen passiert wäre weiss niemand.
6. Macron ist heute schon abgewählt. In ein paar Jahren wird es Le Pen, ein Ausenseiter oder ein Sozialist.
7. In Deutschland geht man nicht auf die Straße. Zwar haben bestimmte Kreise Angst vor Gelbwesten, aber soweit ist es dieses Jahr noch nicht.

Nach aktuellem Stand werden die Proteste nicht weniger und nicht stärker werden. Irgendwann in den nächsten Wochen ist es Alltag und damit endet die Berichterstattung.

Macron, der President der

Macron, der President der Super-Reichen ist, wie Merkel auf dem Weg nach draussen. Damit hat Herr Junker und seine sozialistische EU ein kleines Problem.

Ich befürchte,

diese landesweite Bewegung der Unzufriedenen und Enttäuschten ist politisch nicht mehr einzuhegen.

Schade, dass uns der Neoliberalismus in der EU das eingebrockt hat.
F von Hayek und seine "Mont Pellerin" "Kollegen" haben seit 1947 ganze Arbeit geleistet .

So lehrt die Geschichte,

es braucht immer einen Funken, dann kommt Veränderung und danach die Gedenktage an die mutigen Menschen, die aufbegehrt haben.

Demos in ganz Frankreich:Massiver "Gelbwesten"-Protest....

Da hat sich der Herr im Elysee aber gründlich verrechnet.Demonstrationen auch in vielen kleineren Städten.Jetzt ist die Frage ob er bis zum regulären Ende seiner Amtszeit durchhält.Lernfähig scheint er allerdings nicht zu sein:In seiner Neujahrsansprache gab er sich unbeeindruckt und kündigte neue Veränderungen bei Renten,Pensionen und der Arbeitslosenunterstützung an.

Am besten er wählt sich-frei nach Bert Brecht,ein anderes Volk.

???

Sehr schade das TS nichts über die Forderungen schreibt.... Macron hat doch meines Wissens nach weitreichende Zugeständnisse gemacht und ab kommender Woche sollten Gespräche beginnen. Was fordern die Gelbwesten denn nun?

Wurfgeschosse

Wurfgeschosse sind jetzt auch schon im Einsatz, genauso wie auf den Maidan, jetzt fehlen ja nur noch die Ausländischen Politikern die ihre Solidarität bekunden und Schnittchen verteilen so wie unser damaliger Außenminister.

Politischer Senkrechtstarter im Absturz

Gebt den Franzosen ihren Franc und den Italienern ihre Lira wieder. Der Euro und das Brüsseler Europa sind wohl krachend gescheitert!

Gelbwesten: Hoffentlich bald bei uns

Frankreich, Brüssel, London.
Es wird Zeit für Gelbwesten in Deutschland!

Gelbwesten

Solange der "Reichen - Politiker" und Rothschild
- Zögling Macron in einer Art "Weiter-So" Regierung auch tatsächlich weiter so macht, wird sich nichts ändern.
Frankreich ist dennoch wegen der Demonstration seiner Bürger zu beneiden.

Das mit den Wurfgeschossen geht nicht - Blockade aber auch nicht

OK, dass mit den Wurfgeschossen geht natuerlich nicht, dass ist wahr:

https://www.tagesschau.de/ausland/proteste-paris-gelbwesten-103.html

Wurfgeschosse, Tränengas und Festnahmen - die Proteste der "Gelbwesten" in Paris verliefen zwar zunächst friedlich.

Aber: warum bitte durften die Gelbwesten nicht auf den Place de la Concorde und auch nicht zum Place de l'Etoile??

https://www.tagesschau.de/ausland/proteste-paris-gelbwesten-103.html

In Frankreich sind erneut Tausende "Gelbwesten" auf die Straße gegangen, um gegen die Politik von Präsident Emmanuel Macron zu protestieren. In Paris setzte die Polizei am Nachmittag auf dem Prachtboulevard Champs-Elysees nach einem zunächst friedlichen Verlauf der Proteste Tränengas gegen Demonstranten ein und sperrte den Zugang zur Place de la Concorde ab.

Auch am Triumphbogen versuchte die Polizei, mit Tränengas Demonstranten von der Place de l'Etoile fernzuhalten.

Was soll dass bitte??

Gelbwesten 12.Januar 2019

Genauere Zahlen direkt aus Frankreich:
heute waren in Frankreich 32.000 Gelbwesten auf der Straße, davon 8000 in Paris.
Es ging überall sehr friedlich zu im Vergleich zu letzteren Wochenenden.
Die Inszenierung des Bürgerdialogs wird abgelehnt, weil Macron auch hier wieder alles kontrolliert und die Themen gleich vorgibt.
Er wird es nicht schaffen das Ruder rumzureisen solange er zwei taube Ohren hat.

Von wegen die Proteste flauen ab!

War wohl ein Wunschdenken unserer Medien.
Das wieder Gewalt aufkommt verwundert ja nicht.Es ist wie in Hamburg,der linke schwarze Block demonstriert ja mal das er gegen alles ist und nutzt die Gelbwestenbewegung als Tarnung.
Da Herr Macron bloß noch eine Zustimmung von 17 % hat wird er wohl nicht mehr viel ausrichten können.Aber die Franzosen haben ihn demokratisch gewählt,also müssen sie bis zum Ende seiner Amtszeit mit ihm leben. Wie es dann weitergeht?
Macron kann auch nicht mehr so viele Zuckerlie verteilen. Dann müßte ihm die EU auf den Füßen stehen von wegen Verschuldung. Mit dem Franc wäre das ja leichter,aber der Euro behindert den Herren. Auch so ein selbst gewähltes Problem was jetzt voll zurückschlägt. Was Herrn Macron recht ist,ist dann Herrn Salvini nur billig. Wer zahlt es?

Vertrauen verspielt

Die Bestrebungen Macrons (Dialog mit Bürgern, Entgegenkommen in den Gesetzen u. der Spritpreiserhöhung ) sind grundsätzlich positiv zu werten. Aber scheinbar ist das Vertrauen dermaßen zerrüttet, dass es hier kein Zusammenkommen mehr gibt.

Damit hier wieder Ruhe und Normalität einkehrt, sollte sich Macron nicht an der Macht festklammern, sondern Neuwahlen einleiten. Alles andere wird F weiter schaden. Scheint aber symptomatisch zu sein, oft wissen Politiker nicht wann es Zeit ist zu gehen.

16:54, Goldenmichel

>>Macron, der President der
Macron, der President der Super-Reichen ist, wie Merkel auf dem Weg nach draussen. Damit hat Herr Junker und seine sozialistische EU ein kleines Problem.<<

Die sozialistische EU der Superreichen?

Oder wie soll ich Ihre Aneinanderreihung von Namen und Schlagworten verstehen?

Auch die “ Gelbwesten “

Auch die “ Gelbwesten “ werden lernen müssen, dass man nicht jedes Jahr neue Schulden machen kann und am Erreichen von Wettbewerbsfähigkeit kein Weg vorbeiführt.

Sind alle "Gelbwesten" gewalttätig?

Bei der Berichterstattung (nicht nur der TS) kommt es mir so vor, als sei ein Grossteil der sog. Gelbwesten gewalttätig. Ist das richtig? Mich würde interessieren, wie viele der Demonstranten zur Gewalt neigen. Gibt es da Zahlen?

@Hinterländer - Zusammenfassung

zu1: Die Polizisten verteidigen sich und den Staat
zu2:An wem ? Rs gibt keinerlei Strucktur und Ansprechpartner
zu3:Hier wird doch immer gejammert die Franzosen bezüglich ihrem Renteneintritt
zu4:Frankreich lebt über seine Verhältnisse
zu5:Was glauben Sie wer hinter den Gelbwesten steckt ?
zu6: Nach Brexit & Trump wird man wach !
zu7: In Deutschland sind die PI-Net Gidas die Gelbwesten

Das Volk ist nicht der skandierende Mob auf den Straßen,
sondern die Mehrheit an der Wahlurne.

Wut des Volkes

Tja, die Medien hatten die Bewegung schon für tot erklärt. Das zeigt, wie groß die Wut des Volkes ist und wie wenig davon in Politik und Medien begriffen wird.

@17:58 von Werner40

"Auch die “ Gelbwesten “ werden lernen müssen, dass man nicht jedes Jahr neue Schulden machen kann und am Erreichen von Wettbewerbsfähigkeit kein Weg vorbeiführt."

Die haben gelernt das man Steuerschlupflöcher (Cum Cum und Ex) schließen sollte, Und weniger für Militär und Kriegerische Abenteuer ausgeben sollte. Dann ist auch genug Geld fürs Volk da.

Sind Gelbwesten gewalttätig?

Ich war letztes Wochenende in Montpellier, als der Bahnhof für mehr als eine Stunde evakuiert werden musste, weil im Inneren Gelbwesten randaliert haben. Ich weiß nicht, wieviel Prozent gewalttätig sind, aber der Schaden sah beträchtlich aus. Und die Zahlstationen an der Autobahn waren auch zum Teil zerstört. Von daher nimmt es mich Wunder, dass die Gelbwesten so viel Unterstützung in der Bevölkerung haben. Denn am Ende können diese ganzen Zerstörungen ja nur durch Steuern (wahrscheinlich Steuererhöhungen) oder erhöhte Versicherungsbeiträge finanziert werden. Im Grunde zerstören diese Leute ihre eigene Infrastruktur.

@nie wieder spd 17:17

Nein danke! Wir brauchen ganz sicher keine Demonstrationen von irren Leuten denen es nur um blinde Zerstörungswut geht! Leute die mit Wurfgeschossen die Polizei attackieren, Brandsätze werfen, Feuerwerkskörper werfen, Steine werfen sind keine Demonstranten sondern suchen nur Krawalle. Es sagt aber extrem viel über dieses Forum aus, dass die ganzen AfD Sympathisanten diese Form der rohen Gewalt gutheißen. Diese "Gelbwesten" begreifen nicht, dass sie mit ihrem Verhalten ihrem Land schaden und es ins Chaos stürzen. So wenig ich Macron der sehr linke ist schätze, er darf sich niemals von so einem gewaltbereiten Mob einschüchtern und kleinkriegen lassen. Neuwahlen und Rücktritte dürfen kein Thema sein. Diese Leute wollen sich mit Gewalt an die Macht putschen. So funktioniert Demokratie nicht, der Präsident wurde gewählt und diese "Gelbwesten" haben diese Wahl zu respektieren, obe es ihnen gefällt oder nicht!

@ um 16:54 von Goldenmichel

Wo genau sehen Sie in der EU den Sozialismus?

@Giselbert 17:46

Macron ist auf diese Leute zu gegangen, diese Leute haben nie irgendeinen Schritt gemacht. Die glauben in ihrer Arroganz sie können mit Gewalt das Präsidentenamt putschen!
Ruhe und Normalität kehrt nicht ein indem man mit Gewalt demokratisch gewählte Präsidenten wegputscht. Ich wette mit Ihnen, dass Sie über Bashar al Assad niemals sagen würden, was sie hier über Macron raushauen. Es ist typisch für viele Foristen hier, wenn es gegen Politiker wie Macron, Merkel, Obama geht die man hasst dann pfeift man auf einmal auf die Dinge die man bei Assad, Putin, Trump und Co so hochhängt. Ein sehr wiedersprüchliches Verhalten. Entweder ist man grundsätzlich gegen gewaltsame Putschversuche oder nicht. Ein Zwischending sollte es da nicht geben!

@Tagesschau

Warum beschreibt tagesschau.de eigentlich nicht die Gewaltexzesse der französischen Prügelpolizei an den Gelbwesten, die seit Monaten auf YouTube zu bestaunen sind?

@Bagheria 17:18

Ich beneide Frankreich abgesehen vom guten Essen um gar nichts! Vor allem beneide ich dieses Land ganz sicher nicht um diese Demonstranten die nicht in der Lage sind demokratische Wahlen wie 2017 zu respektieren und meinen sie könnten jeden und alles wegputschen!

Willst Du eine Bewegung

Willst Du eine Bewegung zersetzen?
Dann berichte ununterbrochen von der Gewalt, die von den Idioten, die diese Proteste zum Ausleben ihrer Aggressionen nutzen, ausgeht. Und schon werden noch so legitime Forderungen der Bewegung in Misskredit geraten.
MfG

Demokratie stärken und Polizeistaat verhindern

Es habe vereinzelte Wurfgeschosse gegen Polizisten gegeben. Ob diese Wurfgeschosse von Gelbwesten oder Provokateuren stammen die sich unter die friedlichen Demonstranten mischen ist nicht bekannt.

Sicher ist: Die Polizei setzte wieder massive Gewalt ein und ging wieder wahllos auch gegen friedliche Demonstranten und Journalisten vor.

Es habe 32000 Demonstranten an den landesweiten Protesten gegeben. Diese Zahlen stammen von der Regierung Macron. Weil diese Regierung der Auslöser der Massenprotesten ist und sich der Protest gegen diese richtet hat die Regierung ein Interesse die Proteste kleinzureden. Darum sind seriöse Quellen bei der Angabe von der Teilnehmerzahl sinnvoll.

Die Anzahl der Polizisten übersteigt die Anzahl der von der Macron Regierung angegebenen Anzahl der Demonstranten um mehr wie den Faktor zwei. Wer demonstriert eigentlich? Die Bürger in einer offenen Zivilgesellschaft oder Polizisten für einen autoritären Staat der Demonstranten einfach niederknüppelt?

um 18:12 von Paul Puma

>>
Tja, die Medien hatten die Bewegung schon für tot erklärt. Das zeigt, wie groß die Wut des Volkes ist und wie wenig davon in Politik und Medien begriffen wird.
<<

Von welcher Politik und welchen Medien reden Sie ? Den deutschen ? Den französischen ? Und was sollen die begreifen Ihrer Meinung nach ? Es gibt nicht die einfache Lösung, mit der Morgen alles gerecht und auskömmlich ist. Das ist ein mühsames Geschäft der vielen kleinen Schrauben, die gedreht werden müssen. Und dabei ist sowohl die neoliberale Seite, als auch einfach gestrickte Gleichverteilungsseite extrem hinderlich.

Das ist

leider die Sprache die Regierung versteht. Man hat fast den Eindruck dass friedliche Demos garnicht mehr ernst genommen werden. Natürlich bin ich nicht dafür dass hier auch Autos brennen oder auf Polizisten eingeschlagen wird, aber mit unangekündigen Demos wäre auch ein Zeichen gesetzt. Mal sehen wie demokratisch dann wirklich Deutschland ist.

Paul Puma

Hätten Sie dieses Medium genutzt (TS), hätten Sie erfahren, daß man in den tatsächlichen Medien erwartet hat, daß die Proteste im neuen Jahr wieder intensiver werden. Tja.

Warum tragen die Gelbwesten keine Transparente?

Die Medien zeigen doch Bilder von ihren Demos und Kundgebungen. Da hilft ein Transparent sehr, um die Forderungen in die Welt zu tragen.
Das ist doch auf jeder Demo üblich!

Dieser Bewegung reicht offensichtlich, dass über die Existenz der Gelbwesten berichtet wird. Das erreicht man mit Gewaltanwendung.
Welches ist das politische Ziel?
Als Betrachter bleibt man ratlos.

Vor dem Jahreswechsel gab es so etwas noch. Sind sie jetzt nach Macrons Korrekturen sprachlos?

Mal sehen, was der Bürgerdialog am Dienstag ergibt.

Macron wurde zunächst

Macron wurde zunächst auffällig medial hochgejubelt.

Inzwischen erkennen die Franzosen, dass er nicht die Interessen der kleinen Leute vertritt.

Und sie haben den Mut, das auch öffentlich deutlich zu machen.

Von dieser Zivilcourage kann man in Deutschland höchstens noch träumen.

Immer wenn sich irgendwo Bürgerproteste regen, kommt es zu widerlichen Ausschreitungen, die die ganze Bewegung diskreditieren sollen .....

I

@Magfad

"Vor allem beneide ich dieses Land ganz sicher nicht um diese Demonstranten die nicht in der Lage sind demokratische Wahlen wie 2017 zu respektieren und meinen sie könnten jeden und alles wegputschen!"
Würden sie das selbe im Jahr 2014 auch über die Ukraine schreiben?

Macrons Gelbwesten

Macron der feine Monsieur P. hat durch seine Sprüche das Volk gegen sich aufgebracht.
Auch der Versuch der Medien die Proteste und P.Schlägertrupps tot zu schweigen hat die Totgesagten auferstehen lassen. Nun haben die Gelbwesten Zombies Blut geleckt, und fordern Macrons Kopf.

Gelbwesten sind ein Exportschlager

Auch in London marschieren die Gelbwesten für Demokratie und soziale Gerechtigkeit. Spiegel online berichtet von 5000 bis 10000 Demonstranten.

Der Gelbwesten-Protest hat echte Gründe...!

Die Gelbwesten-Protestler haben die konzernfreundliche Herrschaftspolitik primär für megareiche Machteliten, die entsprechend bevorzugt werden, immer mehr satt.
Fotos von den teilweise schlimmen Verletzungen, welche Protestierenden durch Polizeibedienstete zugefügt werden, kann man nur im Internet finden.
Und Polizisten, die als solche nicht einfach zu erkennen sind, sind auch in den Strassen von Paris unterwegs und mischen mit.

Die Leute

müssen sehr verzweifelt sein, denn sonst würden sie nicht dergestalt auf die Strassen gehen. Wenn dort ähnliche Verhältnisse herrschen wie in D, dann kann man sich eigentlich nur mit ihnen solidarisieren. Wenn auch dort jemand sein Leben lang gearbeitet hat und dann eine Rente bekommt, die hinten und vorne nicht reicht und gleichzeitig Leute ins Land strömen und teilweise mehr bekommen, ohne auch nur einen Finger krumm zu machen, ja dann kann man den Frust verstehen. Die Leute haben ja macron gewählt weil alles besser werden sollte und dann macht der Heilsbringer eine Kehrtwende, gegen die, die ihn gewählt haben. Somit Wahlbetrug aller erster Güte, und nun kommt halt die Quittung dafür.
Gut so und weiter so liebe Gelbwesten.

Ausweitung der Proteste

Nicht nur in Frankreich gibt und gab es Gelbwesten Ausschreitungen.
Die Kommisare und Konzern Lobbyisten in Brüssel sind für viele Prekäre zustände in der €u zuständig.

17:58 von Werner40 ...Auch die "Gelbwesten"...

Auch nicht!
Weder die sich für "Das Volk" haltenden hier, noch die "Gelbwesten" dort, müssen irgend etwas lernen - sie haben das Privileg, sich in ihrem namenlosen Taumel, nicht um das Ganze uns seine vielen Teile kümmern zu müssen. Sie tun lieber so, als hätte sie es im Säckel, lassen dabei aber außer ein paar Schlagworten allerlei draußen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Gelbwesten-Proteste“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/140507/gelbwesten-protest-widerstand-gegen-...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: