Ihre Meinung zu: Linken-Fraktionsklausur: "Aufstehen" gegen "Unteilbar"

10. Januar 2019 - 11:55 Uhr

In der Linken-Fraktion konkurrieren Wagenknechts Sammelbewegung und die Vertreter einer großzügigen Asylpolitik. Eine Wende zur Realpolitik soll auf der Fraktionsklausur beide zusammenbringen. Von Frank Aischmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.333335
Durchschnitt: 3.3 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das würde einigen Herrschaften so passen...

"Aufstehen" gegen "Unteilbar" - es werden Gegensätze konstruiert, die es in d i e s e r Form gar nicht gibt. Und: Frau Wagenknecht und "Ausfstehen" werden immer wieder Positionen untergeschoben, von denen diese fähig(st)e Politikerin und die Bewegung sich stets klar distanzieren. Rechte haben dort eben k e i n e n Platz.
Aber es wäre ja für die politische Konkurrenz nur zu schön, wenn man die Armen gegen die Ärmsten und Linke gegen Linke ausspielen könnte. Beispiele aus der Geschichte gibt es leider genug.
Also "Aufwachen" und "Aufpassen"!

Spekulationsjournalismus

"Aufschluss gibt es spätestens heute um 14.00 Uhr, zur Klausur-Pressekonferenz mit den Fraktionschefs Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht. So lautet jedenfalls der Plan."

Warum kann man nicht warten bis die Klausur vorbei ist, und dann berichten was war?

Es ist öde für Partei-Ereignisse, Gerichtsbeschlüsse... mehr als einen brauchbaren Artikel mit nicht dahinorakelten Inhalten zu lesen.
Erst die Vorankündigung mit reichlich Spekulation, dann der Bericht vom Ereignis, angereichert mit der gleichen Spekulation plus Spekulation über die Konsequenzen, dann der Nachbericht, im Wesentlichen wieder eine Kopie des Artikels während des Ereignisses.

Die tagesschau scheint davon auszugehen dass Leser wegen allgemeiner Demenz alles mehrfach wiederholt vorgekaut bekommen müssen.

die Unteilbaren

sind der Grund, warum ich nicht "Links" wählen kann.
Keiner - außer evtl. die AfD - will irgendetwas an dem Grundsatz des Asylrecht`s ändern oder gesuchten Arbeitskräften die Tür versprerren. Aber eine Politik nach dem Motte: "kommt alle rein - paßt schoh..." kann aus mehreren Gründen nicht gut für unserer Gesellschaft sein. Dabei ist das finanzielle noch die kleinste Hürde.
Warum bei uns "links" immer gleichbedeutend mit offenen Grenzen für jedermann sein soll, habe ich noch nie begriffen. Eine Partei für die unteren 50% der Bevölkerung strebt nach Konkurrenz und Ausbeutung der eigene Klientel...
Das muss ich nicht begreifen.

Also Sarah: viel Erfolg!

Randerscheinung

Eine gespaltene Linke mit mäßigem, leicht sinkendem Zuspruch bei den Wählern? Was ist aus euch geworden? Wenn man es mal von den Siebziger- und Achzigerjahren aus betrachtet, ist das schon ein deutlicher Schrumpfungsprozess.

Die Linken verpassen mal wieder den Anschluss...

Die Linken verpassen mal wieder den Anschluss und wurde "als Alternative" zur SPD. mitunter gegründet/gewählt, doch leider verkommt diese Partei mit eigenen Machtkämpfe.
Diese Partei sollte sich lieber auf die Wünsche der eigenen Wähler -schafft besinnen...

So geht Politik

Mit "Aufstehen" versucht Wagenknecht müde zu punkten. Dabei zeigt ein Blick zu den Grünen, wie moderne Politik geht, nämlich authentisch und kompetent.

Irgendwie.....

erinnert mich das an die Querelen zwischen "Realos" und "Fundis" bei den Grünen! Vielleicht sollten sich Kipping & Co. mal überlegen, warum die Grünen inzwischen von einem erstaunlich großen Teil der Bevölkerung akzeptiert werden? Das Herunterleiern eines Parteiprogramms oder der "Lehren" von Marx überzeugt heute keinen mehr!

Was soll das werden ?

Bei den Linken wie bei der AfD beschleicht mich der Eindruck, daß sie sich ausschließlich mit sich selbst beschäftigen. Was können sie auch Anderes tun ? Wenn z.B. Herr Riexinger sich zur Problematik der Asylbewerber äußert ist das doch nicht sehr relevant, vorsichtig formuliert.

Mit ihrer "unteilbaren"

Mit ihrer "unteilbaren" Realitätsverweigerung sind die Linken weltfremd und nicht wählbar.
Wagenknecht hat ab und zu ein paar gute Ideen, das wird mit dieser Partei aber nichts.
.
Den Linken nützen nur noch die alten Wähler im Osten, die die gute, alte SED-Zeit vermissen.
Auf längere Sicht: Tschüß!

Die Linke steht für ungezügelte Einwanderung

Die Linke steht für eine ungezügelte und unbegrenzte Einwanderung nach Deutschland und wenn es sein muss, auch alle in die Sozialsysteme. Der geneigte Leser möge sich selbst ein Bild darüber machen wann es dann in Deutschland zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen würde wenn man die Linken gewähren lassen würde? Für mich ist das nicht durchdringbar wie erwachsene Menschen sich solche Ziele setzen können? Da ist Wagenknecht realistischer und bodenständiger denn Sie sagt das aufgrund des Reich- Armgefälles dieses nur eine Vision sei. Solange die Linke solche aberwitzige Ziele verfolgt wird diese Partei von dem weitaus überwiegenden Teil der Bevölkerung nicht für voll genommen und das ist gut so.

Merkwürdig

Sehr komisch, warum über die Linken immer nur dann ausführlich berichtet wird, wenn es unterschiedliche Auffassungen gibt. Es ist halt keine Partei, bei der alle nur eine Meinung haben. Es sollte halt auch in der gleichen Regelmäßigkeit über die tägliche politische Arbeit berichtet werden.

Linke Realpolitik? Was soll

Linke Realpolitik? Was soll das denn sein?
Solange Links "Geld für Lau" und Alle dürfen herkommen rufen, geht das nicht.

Ich würde mir wünschne das...

Ich würde mir wünschen das Wagenknecht zur AfD wechseln würde? Ihre Einstellung steht zu einem Teil sowieso in Konformität mit der AfD und meiner Meinung nach steckt in dieser Frau ein hohes Potenzial was bei der AfD zur Geltung kommen würde? So spielt die Dame nur eine falsche Rolle in einem falschen Film.

Ja, das wünschen sich viele - eine zerrüttete Partei

Wow, gab es in den 70ern und 80ern die LInken? Damals gab es im Westen die KPD, die geträumt hat und im Osten die SED, eine diktatorische Partei.
Was Sie hier treiben, ist Populismus, so wie die Regierung und die Grünen ihn vormachen.
Frau Wagenknecht hat Recht, wenn sie sagt, dass nicht alle Migranten der Welt nach Deutschland kommen können - oder möchten Sie ihre Wohnung mit 10 Migranten teilen, dazu ihr Gehalt und vielleicht auch ihre Frau, falls sie männlich sind?
Es geht um realistische Politik - und für die steht die LInke nicht mehr, "Aufstehen" dagegen schon. Deshalb muss die LInke eine Sammlungsbewegung sein für alle wirklich demokratischen und realistisch denkenden Menschen in Deutschland. Betonköpfe ob von den LInken oder der CDU/CSU oder SPD oder den grünen Verbesserern, die die Umwelt retten wollen und die Menschen dabei untergehen lassen, gibt es schon genug.

Das Nesthäkchen Kipping ist auch mal wieder da

Das Nesthäkchen der Linke, Frau Kipping ist auch mal da? Ich wundere mich immer wieder wie eine derart introvertierte Persönlichkeit an die Parteifront kommen kann? Bei den Linken reicht es scheinbar aus sich dafür die Haare rot färben zu lassen? Positiv formuliert bedeutet das, das Frau Kipping es Ihren politischen Gegner es schon sehr einfach macht.

um 12:28 von Karussell

>>"Bei den Linken wie bei der AfD beschleicht mich der Eindruck, daß sie sich ausschließlich mit sich selbst beschäftigen. Was können sie auch Anderes tun ? Wenn z.B. Herr Riexinger sich zur Problematik der Asylbewerber äußert ist das doch nicht sehr relevant, vorsichtig formuliert."<<

Boah ehy! Das war aber ein Tiefschlag (ich bin AfD-Wähler). Die glorreiche AfFD mit den Linken vergleichen zu wollen finde ich schon hart? Nicht nur das die Linke fast ein Drittel weniger Wählerstimmen hat, diese Partei wird doch von kaum jemand (außer diesen 8-9%) für voll genommen? Ja richtig, nicht für voll genommen denn "akzeptiert" ist was anderes und davon ist die Linke meilenweit entfernt (außer das sie mal als Kolationsfüllmaterial dient). Besonders Ihr genannter Herr Riexinger arbeitet fleißig daran diese Bild aufrecht zu erhalten.

@ 12:25 von Motorkopf

"die Unteilbaren
sind der Grund, warum ich nicht "Links" wählen kann.
Keiner - außer evtl. die AfD - will irgendetwas an dem Grundsatz des Asylrecht`s ändern oder gesuchten Arbeitskräften die Tür versprerren."
.
Sogar (man staune!) die AfD will das Asylrecht nicht ändern.
Sondern nur eine Umsetzung der geltenden Gesetze. Und eine kontrollierte Einwanderungspolitik, eben "Fachkräfte".
.
Bei beiden Punkten bin ich mir aber bei den Linken sicher.
Asyl für alle und jeder rein.
Frau Wagenknecht ist intelligent und hat es verstanden, das es so nicht geht.
Aber sie wird keinen Erfolg haben gegen Riexinger, Kipping, Dagdelen und wie sie alle heissen.
.
Daher stimme ich mit Ihnen überein: Nicht wählbar!

"Unteilbar" ist aktuell wer?

"Unteilbar" hatte ich bisher nur als Initiative anlässlich der Demonstration in Berlin wahrgenommen. Es gab damals einen Aufruf der etwas schwammig formuliert war, als es darum ging Solidarität gegen Ausgrenzung zu definieren. Keine Frage trotzdem ein Aufruf dem mancheiner nur zustimmen konnte.
Heute zu lesen, dass "Unteilbar" für Grenzoffenheit stehen soll, ist mir entweder entgangen oder hier kommen einige mit innerhalb und außerhalb der Initiative mit dem eigenen Wunschdenken durcheinander.
Über die damalige Initiative zu spekulieren ist solange sie keine Organisation geworden ist, völlig verfrüht. Als Thinktank mit Diskussionspool zwar denkbar, aber wem soll man sich da genau anschließen, wenn Grundrechte und Extremstandpunkte wahlweise hinein interpretiert werden?

Die Linken ist heute in Deutschland die ein zigste Partei

die für alle Bevölkerungsschichten im Land eintritt. Im Gegensatz zur CDU/CSU die nachweisbar ausschließlich eine Politik für die Reichen, Vermögenden, Besserverdienenden, Beamten und Politiker betreibt. Es wird nichts unternommen um die ca. 150 Milliarden Euro, die jährlich durch Steuerschlupflöcher begangen durch die Reichen und Vermögenden dem Staat an Steuern entgehen. Bestätigt vom Grünenchef Herrn Habeck am 30.11.18 in der Talkshow Quelle: "Maybrit Illner zur Spaltung des Landes." Allein dieses Geld würde die Not, das Elend und die Armut von ca 30 Millionen Mitbürgern erheblich lindern, s. Fakt Quelle: "Die reale in Deutschland 2018." Untermauert von Wissenschaftlern aus Bochum s. Fakt Quelle: "Studie mit präziseren Kriterien: Arme Familien sind ärmer als gedacht." Da Millionen von Menschen vom Staat zu wenig Geld erhalten sind ca. 1,2 Millionen Deutsche heute wohnungslos. Ende 2016 waren es laut Zählung s. Quelle: "Wohnungslosigkeit - 860 000 Menschen haben in D. keine Wohnung."

@ Marcus

Spekulationsjournalismus. Warum kann man nicht warten bis die Klausur vorbei ist, und dann berichten was war?

Wie soll man wissen, was war? Berichten kann man nur das, was die Linken auch raus lassen. Wollen Sie Verlautbarungsjournalismus?

@ 12:25 von Forengeschwätz

"Eine gespaltene Linke mit mäßigem, leicht sinkendem Zuspruch bei den Wählern? Was ist aus euch geworden? Wenn man es mal von den Siebziger- und Achzigerjahren aus betrachtet, ist das schon ein deutlicher Schrumpfungsprozess."
.
Nur zur Info: Die Linken gibt es erst seit 2005 als SED-Nachfolgepartei.
.
Mit einem nicht unerheblichen Anteil aus SED-Funktionären und Ex-Stasi-Mitarbeitern, siehe das curriculum vitae von Herrn Gysi.
Und stand unter Beobachtung des Verfassungsschutzes.
.
Sicherlich hatte die SED damals in der DDR bessere Ergebnisse bei Wahlen erzielt.
.
Wer die wählt ist selber schuld.

um 12:27 von Forengeschwätz

>>"Mit "Aufstehen" versucht Wagenknecht müde zu punkten. Dabei zeigt ein Blick zu den Grünen, wie moderne Politik geht, nämlich authentisch und kompetent."<<

Ich denke man kann sicherlich vieles über die Grünen sagen, der Begriff "kompetent" in Verbindung mit den Grünen ist aber ein absoluter Fehlgriff. Gerade die Grünen "glänzen" doch damit irgendwelche Geschichten loszutreten die weder durchdacht, noch gegenfinanzierbar, noch realitätsbezogen sind. Beispiele würden den Rahmen hier sprengen. Ich möchte nur zwei anführen. 20 KKW´s bis 2020 abschalten (wo soll die benötigte Energie dann in der kurzen Zeit alternativ herkommen?). Habeck wollte ein bedingungsloses Grundeinkommen ohne Zwang. Als ihm mal Finanzexperten vorrechnete dass das mindesten 30 Milliarden kosten kam ein "Oh ja? Das wusste ich nicht?... mmmh das Geld kann man doch dann von entgangenen Steuern...

Im Gestern gefangen !?!

Solange dieser Partei der SED-Stallgeruch nachhängt und die Liebe zu Despoten wie Putin ungebrochen ist, wird sie in der Wählergunst nicht wirklich weiterkommen:

https://www.zeit.de/kultur/2017-07/sahra-wagenknecht-die-linke-deutschst...

Alternative Sammel-Bewegung

Die 150%-igen bei der Linken geht die Idee pragmatischer Politik offensichtlich gegen den Strich. Daß die "Aufstehen"-Bewegung Bündelung und Organisation von Meinungen erreichen will, um konkrete Ergebnisse in der Politik zu ermöglichen, ist ihnen wohl zu demokratisch gedacht.
In Spanien hat Pablo Soto unter Hilfe von Technologie eine vergleichbare (?) Plattform geschaffen, die offensichtlich weltweit Freunde gefunden hat.
https://www.bbc.com/news/
world-europe-46799768
Vielleicht wäre das ja auch eine Möglichkeit für Deutschland. Allerdings wurde gestern in einem Kommentar der Begriff "Plebiszit" benutzt, statt der gewöhnlicheren Begriffe "Volksbefragung" bzw. "Referendum".
"Plebs" – zeigt das vielleicht an, woher der Wind weht?

Wo bleibt der Faktenfinder

Nachdem die ARD bei jeder Aussage von Trump oder einer bestimmten anderen Partei den Faktenfinder einschaltet, verstehe ich nicht, warum man eine Vereinigung wie die "Linke" nicht unter die Lupe nimmt. Wahrscheinlich sind deren Aussagen und Forderungen so abwegig - ich denke nur an den unbegrenzten Einlass aller Migranten - daß sie einem Faktencheck jede Basis entziehen. Das sollte man aber auch mal so darstellen.

@Karussell

Sie schreiben: „Bei den Linken wie bei der AfD beschleicht mich der Eindruck, daß sie sich ausschließlich mit sich selbst beschäftigen. Was können sie auch Anderes tun ? Wenn z.B. Herr Riexinger sich zur Problematik der Asylbewerber äußert ist das doch nicht sehr relevant, vorsichtig formuliert.“

Das liegt hauptsächlich an der „völlig neutralen“ Berichterstattung in den Medien. Hat sich auch besonders bei den Piraten damals gezeigt. Fast keine Berichterstattungen zu konkreten Themen sondern nur skandälchen und beinahe skandälchen.

um 12:25 von Forengeschwätz

>>"Eine gespaltene Linke mit mäßigem, leicht sinkendem Zuspruch bei den Wählern? Was ist aus euch geworden? Wenn man es mal von den Siebziger- und Achzigerjahren aus betrachtet, ist das schon ein deutlicher Schrumpfungsprozess."<<

Ich denke in unserer heutigen Zeit ist nach einem jahrlangen Linksdrift unserer Regierungsparteien (was vor der Jahrtausendwende noch "Mitte" war ist heute "rechts") die Puste raus aus dieser Weltanschauung? Mehr und mehr haben wieder die pragmatischen Realisten das sagen und die werden von der AfD direkt oder indirekt in die richtige Richtung geschubst.

Was hat die "Bewegung" Aufstehen

denn bisher bewegt? Außer Streit um eine Spaltung der Linken und eine Webseite ins Internet stellen ist mir da gar nichts aufgefallen.

Aber vielleicht weiß jemand Näheres ...

Wie schaut es aus?

Wer von den Politikern hat denn schon mal geteilt? Mit dem Geld der Menschen die hart dafür arbeiten müssen könnt ihr verschwenderisch umgehen und die Bürger bezahlen euch auch noch fette Diäten dafür. Die Linken sind für viele Wähler eine Alternative. Jedoch wenn auch die Linken die Flüchtlinge animieren nach Deutschland zu kommen, gibt es wohl nichts mehr was die AfD aufhalten kann.

Loblied

Mein Lob an die Linke.
Ja es ist richtig, ihr verschlaft viele Gelegenheiten. Ihr vereint in eurer Partei auch gegensätzliche Standpunkte. Ihr seit nicht immer Tolerant mit der gegensätzlichen Meinung, als wäre der größte Feind mitten unter euch. Häufig setzt ihr keine Prioritäten und kämpft immer in der gleichen Lautstärke für völlig verschiedene Bedürfnisse. ihr schafft es ausgesprochen selten vom Idealismus zum notwendigen und nützlichen Pragmatismus zu steuern, so dass viele an jeder Regierungsfähigkeit zweifeln. Häufig kocht auch Ihr nur mit dem gleichen Wasser wie die anderen.
In der Oppositionsrolle ruht Ihr euch auf den Privilegien der Opposition oftmals aus, und strandet im extremen Ideal. Das wird nicht von jedem verstanden.
Aber Ihr seid eine der besten und fleißigsten Oppositionsparteien. Unermüdlich treibt ihr den Informationsfluss voran, an dem sich wiederum alle Wähler, Parteien und Journalisten bedienen. Ich hab nicht vergessen, dass Ihr einen sehr guten Job macht.

re eine-anmerkung

" Ich möchte nur zwei anführen. 20 KKW´s bis 2020 abschalten"

Fake News

20 aktive KKW gab es in Deutschland zuletzt in den frühen 90ern. Und da hat keiner die Stilllegung bis 2020 gefordert.

@12:14 von Doktor Alban

Das sehe ich auch so. Nur leider verkommen die Nachrichten eher zur Boulevardpresse - ohne Skandalisierung läuft nichts mehr. Dauerhaft versuchen die Medien #Aufstehen irgendwelches ausländerfeindliches Zeug anzudichten.
Fabio De Masi (MDB) steht bspw. auch für #Aufstehen und #Unteilbar.

12:51 von eine_anmerkung

aber die grüne vorzeigefrau und die neue grünin aus bayern sind auch nicht von anderem kaliber, wenn ich das so offen sagen darf

Man muss

sich nur abseits der ÖR Qualtitätsmedien über den Zustand in D iformieren, dann wird einem ganz schnell klar, dass man nur eine Partei wählen kann.
Der Ozean ist blau, der Himmel ist blau usw.

Gestern auf ZDF-info 20:00 über Clans und Rocker in D war auch sehr interessant, um es trotz der bedrückenden Inhalte positiv auszudrücken.

Aufstehen

ist eine Sammlungsbewegung, in der sich die realitätsnäheren Linken wie Dagdelen und Wagenknecht wie Sozialdemokraten mit Realitätsbezug und Bürgernähe wie die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange engagieren. Das könnte eine Chance für die Zukunft sein- die realitätsfernen Positionen einer Katja Kipping sicher nicht. Deshalb wünsch ich "Aufstehen" viel Erfolg und wachsenden Zuspruch

@ 13:26 von karwandler

Naja, was hat denn die Bewegung "Unteilbar" auf die Beine gebracht?
Außer einer Demo in Berlin?
.
Wir demonstrieren jetzt erst mal!
Gegen alles!
Keiner wußte genau wo gegen, aber erst mal demonstrieren.
.
Schauen Sie sich doch mal an, wer da alles eine Teilnahme abgesagt hat? Und aus was für Gründen?
.
So kommen die auf keinen Zweig.
Was auch gut so ist.

Keine Ahnung...

Nach meinem Austritt aus der SPD, (weil sie es trotz der Bemühungen einiger Vorstandsmitglieder nicht hin bekommt, wieder zu einer Vertretung ihres ursprünglichen Klientels zu werden,) habe ich mich der Gruppe um Sahra Wagenknecht angeschlossen. Aber nur um besser informiert zu sein, was auf dem Sektor so abgeht. Ich hatte einige Vermutungen wegen Sahras Motiv (und sie hat schließlich noch einen cleveren Ehemann) für die Gründung. So kann es sein, dass die Linke auch in der Ex-DDR nicht aus den Puschen kommt, weil man ihr immer noch die brutal praktizierte "Diktatur des Proletariats" anhängt, und dass Sahra wenigstens die Wähler zurückgewinnen will, die die Linke allein wegen der gefühlten Überflutung mit Migranten im Osten nicht wählen. Schließlich mögen viele im Osten diese ungewohnte Laissez-faire Politik der Bundesregierung nicht. Ein bisschen härter dürfte es nach deren Geschmack schon zugehen, und das bietet im Moment nur die AfD. Na, mal sehen, wie das Ganze weiter läuft

kleiner Hinweis am Rande

Es wird ja gern so getan, als wären in der AfD alle Gegner der Asylpolitik von 2015/16 versammelt und jeder Wähler einer anderen Partei würde selbige nicht kritisch sehen.

Es sind aber in jeder Partei beachtliche Teile, die einen kritischen Blick auf die Asylpolitik seinerzeit haben. Des Weiteren sollte man sich auch mal damit auseinandersetzen, dass ein Viertel bis die Hälfte der AfD-Wähler ihr politisches Zuhause eigentlich ganz woanders haben, eher im linken Spektrum.

Das sind Menschen, denen man ihre Meinung lassen kann und denen man eine Brücke bauen sollte, wenn man die AfD wirklich schwächen will.

Ich bin SPDler, aber ich habe wirklich nichts für die Linkspartei (ehemals SED) und die (ehem.) Stalinistin Wagenknecht übrig, aber sie ist eine der wenigen, die das erkannt hat und sich - zumindest an dieser Front - nicht an der Spaltung Deutschlands beteiligt, sondern mit ihrer unpopulären Position in Asylfragen das tut, was nötig ist, um eine weitere Spaltung zu vermeiden.

12:57 von eine_anmerkung

"Boah ehy! Das war aber ein Tiefschlag (ich bin AfD-Wähler). Die glorreiche AfFD mit den Linken vergleichen zu wollen finde ich schon hart? Nicht nur das die Linke fast ein Drittel weniger Wählerstimmen hat, diese Partei wird doch von kaum jemand (außer diesen 8-9%) für voll genommen? Ja richtig, nicht für voll genommen denn "akzeptiert" ist was anderes und davon ist die Linke meilenweit entfernt (außer das sie mal als Kolationsfüllmaterial dient). Besonders Ihr genannter Herr Riexinger arbeitet fleißig daran diese Bild aufrecht zu erhalten."

Ich gebe Ihnen teilweise recht:
Die AfD wird ernst genommen, notgedrungenermaßen- als die größte Bedrohung unserer rechtsstaatlichen Demokratie der Gegenwart. Ernst genommen heißt natürlich nicht für voll genommen, denn alleine die verleumderisch-hetzerische Hysterie von Weidel/Gauland diese Woche zeigt, dass dort Destruktion und nichts Anderes regiert.

Auch wenn ich nicht die Linke wähle, kann ich sie dagegen für voll nehmen, absolut.

@13:20 von eine_anmerkung - angeblicher Linksdrift

Sie sehen einen "jahrlangen Linksdrift unserer Regierungsparteien (was vor der Jahrtausendwende noch 'Mitte' war ist heute 'rechts')"

Wessen Boot nach rechts abtreibt, der sieht das Land nach links driften.

Die SPD war mal links, aber das ist laaaange her.

Die CDU hat ebenfalls ihren "kommunistischen" Teil.

@10. Januar 2019 um 13:06 von NeutraleWelt
Alles, was Sie über die Linke sagen, trifft auch auf die CDU zu (und die FDP, aber die haben nicht den gleichen Namen wie ihre Ost-Ableger).

Die SED hatte bekanntlich in der Volkskammer keine Mehrheit. Sie brauchte für alle Abstimmungen die Zustimmung der sog. Blockparteien.

Nur Teile der SPD, die sich verweigerten haben sich mit der West-SPD vereinigt - und deshalb hat die SPD auch keine Infrastruktur im Osten gehabt wie CDU und PDS.
Die Linkspartei gab es erst später.

12:27 von Forengeschwätz

"Dabei zeigt ein Blick zu den Grünen, wie moderne Politik geht, nämlich authentisch und kompetent."

Wow!

Authentisch?
Mit die erste Partei die Auslandseinsätze der BW bewilligte.

Kompetent?
Ich sag nur Fahrverbote und allgemeine Gängelei des mündigen Bürgers!
Durch Geschwindigkeitsreduzierungen in den Innenstädten die Luft absichtlich verschmutzen und E-Mobilität fördern... E-Mobilität OHNE auch nur den kleinsten Gedanken an die Folgen für Mensch und Umwelt. Nicht nur wegen dem entstehenden Sondermüll der Batterien bei uns - vor allem das Ausbeuten ärmerer Länder. (Ähnlich wie Gabriels "Öko-Palm-Öl-Debakel!)

Also die Grünen sind leider die letzten, denen ich diese beiden Eigenschaften zurechne.

jedenfalls

wird die Linke diesen gewünschten Stimmen Zuwachs nicht erhalten, wenn sie sich nicht zuvorderst um die Belange der Ärmeren und Benachteiligten kümmert und dazu zählen viele in Ostdeutschland, die sich zu Recht (wieviel Gutachten bedarf es denn noch) benachteiligt fühlen, aber auch viele in Westdeutschland. Es gibt unüberbrückbare Einkommens- und Vermögensungerechtigkeiten und keiner der diesen ständig schon über Jahrzehnte ausgesetzt ist, kann es begreifen, dass Frau Kipping den Flüchtlingen ,mehr Zeit und Inhalt gibt als denen. Das ist doch schon lange durchschaut und deshalb will keiner mehr was von den Linken wissen. Die SPD macht nichts und die Linke redet und nur Frau Wagenknecht versteht diese Zusammenhänge. Traurig wie die Linke mit ihren besten Leuten umgeht.

Alles halb so schlimm

Selten ist mir so aufgefallen, wie ein Skandal herbeigesehnt wird, obwohl eigentlich nicht mal im Text Gründe dafür genannt werden, sondern nur eine recht aggressive Rhetorik verwendet wird: "'Unteilbar' gegen 'Aufstehen'", "auf der anderen Seite", "Schaden in Prozentpunkte", "streitfreudig", ...

Dabei ist die Konfliktlinie zwischen Aufstehen und Unteilbar überhaupt nicht offensichtlich. Aufstehen akzeptiert explizit unterschiedliche Meinungen und setzt sich vor allem für eine stärkere Gewichtung sozialer Themen ein. Unteilbar-Demos propagieren mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft. Wo soll da der Widerspruch sein?

Wir haben ein Demokratiedefizit, Klimawandel, eine sich verschlechternde Infrastruktur, eine auf Ausbeutung und Monopolisierung basierende Wirtschaft, und kümmern uns nun um kleine Antipathien ausgewählter Politiker? Immerhin spricht die Linkspartei diese Probleme wenigstens an, was aber wesentlich seltener einen Artikel wert ist!

Gut das es Aufstehen gibt

In den letzten Jahren hat sich die Linke immer mehr auf ein hauptstädtisches und westdeutsches Hipster-Publikum ausgerichtet. Die Sorgen und Nöte der Arbeiter und kleinen Angestellten hat sie dabei völlig aus den Augen verloren. Dies wohl auch, weil 100 Arbeiter weniger Krach machen, als 5 hippe Studenten. Hoffentlich gelingt es Frau Wagenknecht mit Aufstehen, dem Proletariat wieder ein Perspektive zu geben, denn sonst wird es bald nur noch die AfD als Alternative habe.

es wird die Frage gestellt,

es wird die Frage gestellt, wer. gegen wen und warum
die Antwort bleibt geheim, weil man darum ringt, irgendwie am Leben zu bleiben und besser noch einige Punkte zuzulegen.
Sich der Praxis zuwenden, steht doch nicht im Gegensatz zu weltfremd. Denn tatsächlich sind doch die Befürworter einer offenen Flüchtlingspolitik eher die Altvorderen, die mit der Internationalen argumentieren. Doch das ist doch alles schon lange erledigt. Deutsche Bundestagsabgeordnet und Politiker speziell der Linken sollten doch mal sagen, was diese Haltung eigentlich dem deutschen Staat und dem deutschen Volk bringt auf das sie geschworen haben oder hat das Ganze vielleicht ehr was besser sein zu wollen zu tun?
Das ist für mich weltfremd, weil diese Abgeordneten nämlich genau das machen, was die deutschen Unternehmen und deren geistige Vertreter jetzt gerne machen, die Installation einer industriellen Reservearmee. Die Ossis fühlen sich im Stich gelassen, weil die Linke sich lieber den Flüchtlingen zuwendet als

Viele Foristen wissen nicht, dass die Sammelbewegung

von Parteimitgliedern 3 deutscher Parteien, der SPD, den Grünen und den Linken im September 2018 gegründet wurde. Hier vereinen sich die wahren Demokraten aus D. die eine weitere Spaltung der deutschen Nation aufhalten sowie mehr soziale Gerechtigkeit für jeden Deutschen erringen wollen. Mehr soziale Gerechtigkeit bedeutet, dass viele Millionen Deutsche, vor allem der untersten Bevölkerungsschichten, mehr Geld in die Hand bekommen, um würdevoller leben zu können. Z.B. die Rentner, 8,6 Millionen Rentner erhalten heute viel weniger als 800 Euro im Monat für Mietzahlung und zum Leben. Undenkbar in unsere westlichen Nachbarländern, s. Beispiel Quelle: " 1 100 Grundrente in Holland seit 2011." Österreich zahlt 1 044 Euro Grundrente plus Mietzuschuss bis 1 600 Euro in Dänemark, Norwegen (bei ca. 30%igen höheren Lebenshaltungskosten) zum Leben. Unser reiches Land zahlt 0 Euro Grundrente, deswegen s. Quelle: "OECD Studie - Deutsches Rentenniveau ganz weit unten." Eine Änderung muss her usw.

um 13:34 von karwandler

>>"" Ich möchte nur zwei anführen. 20 KKW´s bis 2020 abschalten"

Fake News

20 aktive KKW gab es in Deutschland zuletzt in den frühen 90ern. Und da hat keiner die Stilllegung bis 2020 gefordert."<<
.
.
Lesen Sie mal das Parteiprogramm der Grünen (.. die 20 dreckigsten KKW´s..)? Da steht´s drin. Von wegen Fake News.

Wagenknecht kostet der Linken

Wagenknecht kostet der Linken einige Prozentpunkte. Parteischädigendes Verhalten, wie die Gründung einer " Sammlungsbewegung " sollte ein Parteiausschlussverfahren in Gang setzen.

Nicht immer klar, was die Partei eigentlich will"

Deshalb sind sie ja in fast allen Bundesländer nur Splittergruppe.
Und die lesitungsfähigen Bürger und steuerzhaler haben Sie noch nie vertreten und deshalb werden Sie von dehnen auch nie gewählt. "019 im Mai werden wir das wieder beweißen.

Klassisches linken dilemma

Den Konflikt zwischen den "alle Türen auf" und der "Vorrang für die eigenen Leute" Fraktionen gibt es auch bei der SPD. Dort ist es die meist im Staatsdienst gut versorgte Parteielite, die aktiv gegen die Interessen ihrer Wähler ankämpft.
Am Ende des Tages müssen Linke Parteien zwecks Erzielung von Mehrheiten Arme/Abgehängte maximieren. Da kommen die Millionen Migranten gerade recht. Einziger Schönheitsfehler: noch haben die alle kein Wahlrecht. Aber das liesse sich im Rahmen einer G2R Regierung mittels Doppelpass sicher korrigieren. Spannend wie die Diskussion bei den Linken ausgeht.

wie moderne Politik geht, nämlich authentisch und kompetent

Grüne Politik ?
Fischer hat Krieg geführt. Terttin hat das mehrwegsystem ruiniert, kretschmann ist autolobbyist und fliegt zum Wandern, und Löhrmann hat dem Schulsystem in NRW
schwer geschadet. Realität bei den Grünen geht anders.

Also "Aufwachen" und "Aufpassen"!

Genau. einen deutschen Staat haben die linke ja schon zerstört.

um 13:48 von Phonomatic

>>"Es wird ja gern so getan, als wären in der AfD alle Gegner der Asylpolitik von 2015/16 versammelt und jeder Wähler einer anderen Partei würde selbige nicht kritisch sehen."<<

Diese Feststellung ist so nicht richtig. Während die AfD momentan 15% des Wählerklientels um sich versammelt, sind einer repräsentativen Umfrage zufolge 80% der Deutschen mit der Flüchtlingspolitik von Merkel unzufrieden. Diese repräsentative Umfrage ist jetzt so zwei Jahre alt. Seitdem dürfte sich der "Zuspruch" zu dieser Politik mitnichten verbessert haben.

An eine_anmerkung, Sie haben nicht im ZDF am 30.11.18

die Talkshow "Maybrit Illner zur Spaltung des Landes" gesehen und gehört. Herr Habeck von den Grünen bestätigte, dass der deutsche Staat um viele Milliarden Euro Steuergelder jedes Jahr von den Vermögenden und Reichen in D. geprellt wird. Wie die Cum Cum Geschäfte und die Cum X Geschäfte, insgesamt ca. 40 Milliarden die von den Finanzämtern in Deutschland an die Reichen, Vermögenden zu Unrecht ausgezahlt wurden. Eindeutig Betrug. Insgesamt jedes Jahr ca. 150 Milliarden, da kann der deutsche Staat ansetzen. Vor allem die Reichen und Vermögenden zahlen in D. heute 45% Steuern, in unseren westlichen Nachbarländern Minimum 55 % in Österreich bis 60% in Dänemark, Norwegen, Finnland. Viele Milliarden Mehreinnahmen an Steuern hätte jeden Monat unser Land. Es gibt viele Bausteine in unserem Land, denn in unseren westlichen Nachbarländern muss laut Gesetz jeder Bürger in die gesetzlichen Renten- und Krankenversicherungen zum Wohle der Gesamtbevölkerung einzahlen. Warum in Deutschland nicht? USW

12:28 von karlheinzfaltermeier

"" erinnert mich das an die Querelen zwischen "Realos" und "Fundis" bei den Grünen! Vielleicht sollten sich Kipping & Co. mal überlegen, warum die Grünen inzwischen von einem erstaunlich großen Teil der Bevölkerung akzeptiert werden?""
#
Das sehe ich genau so wie Sie.Wenn die Linke nicht ein wenig realistischer wird wie es Frau Wagenknecht macht,wird sie sich in Grabenkämpfen der 5% Marke schnell nähern.

@Werner40 14.04

Und warum sollte das ein "parteischädigendes Verhalten"sein? Es ist keine konkurrierende Partei. Wie weiter oben der Forist m.g richtig schreibt "Hier vereinen sich die wahren Demokraten aus D. die eine weitere Spaltung der deutschen Nation aufhalten sowie mehr soziale Gerechtigkeit für jeden Deutschen erringen wollen. "

Es werden ja auch keine Parteiausschlussverfahren eingeleitet, wenn Mitglieder der Linken, der Grünen und der SPD gemeinsam mit gewaltbereiten Antifa-Mitgliedern marschieren und es zu Gewalt gegen die Polizei kommt- und dort wäre es eher angesagt.

GEgen diesen ganzen Kokolores

GEgen diesen ganzen Kokolores sollte einfach mal eine Bodenreform her. Merkel ist mehr grün, als Schwarz. Sschröder war eher gelb, denn rot. Wagenknecht eher Blau statt purpur…
Warum trennen die sich nicht alle von ihren Parteien und klüngeln mit denen rum, die inhaltlich am besten dazu passen? Dann könnten wir mit SPD für Links, FDP Mitte und CDU rechts auskommen. Grün und Purpur, sowie Blau sind absolut überflüssig. Die sind lediglich aus dem Vakuum entstanden, das sich ergab, als SPD und CDU ihren Platz leicht links der Mitte suchten. Auf einmal waren die Ränder unbesetzt. Grün ist auch nur ein Abklatsch der CDU und SPD Ideen.

Fragwürdigkeit der Einordnung "rechts" und "links"

Da gibt es hier Kommentare, in denen die Agenda2010-SPD als links abgedriftet bezeichnet wird.

Die Begriffe rechts und links begünstigen undifferenzierte Sichtweisen. Menschen, die für eine wirklich demokratische Gesellschaft eintreten, in der nicht der Profit an erster Stelle steht, versuchen durch Überzeugungsarbeit, Mehrheiten dafür zu mobilisieren; sie werden genauso „links“ genannt wie Anarchisten/Autonome/Antifa und Unterdrücker wie Kim Jong-un in Nordkorea.
Erstere haben Vertrauen in die Lernfähigkeit der Mehrheit der Menschen, letztere erheben sich über die anderen, meinen für die blöden Massen handeln zu müssen. Das sind zwei vollkommen gegensätzliche Anschauungen.
Erstere sind auch nicht so extrem wie z.B. ein Textilfabrikant in Bangladesch, der Menschen unmenschlich behandelt oder wie diejenigen "Politiker der Mitte", die Kriege in anderen Ländern führen, also ist auch der Begriff Extremismus fragwürdig.

An Jerch, Gut das es Aufstehen gibt, Warum nennen Sie

nur Frau Wagenknecht. Eine der Mitbegründerin ist die Überbürgermeisterin von Flensburg Frau Simone Lange von der SPD. Sie kennt vor allem die Probleme in ihrer Stadt, Not und Elend für viele 1 000de von Menschen. Nicht nur Hartz IV Bezieher, sondern viele fleißige Menschen die mit ihrem Lohn gerade so die Miete stemmen können, die nicht verhungern aber sich auch nichts leisten können. Sie kennt auch Menschen, die aus Geldknappheit ihre Wohnung verloren haben, denn nachweisbar ist heute jeder 2. Wohnungslose in Europa ein deutscher Bürger. Nicht umsonst kommen aus diesem Heer von ca. 1,2 Millionen Wohnungslose in D. s. Fakt Quelle: "Deutschland hat die meisten Obdachlosen in Europa." Geschätzte 370 000 Deutsche pennen im Freien, sind der Hitze und der Kälte sowie dem Mob schutzlos ausgeliefert. Jedes Jahr viele Tote, Verletzte, Ausgeraubte unter den Obdachlosen. Das reichste Land in Europa mit ca. 1,5 Millionen Millionären und 200 Milliardären lässt Menschen im Freien erfrieren usw.

re eine-anmerkung

"Fake News

20 aktive KKW gab es in Deutschland zuletzt in den frühen 90ern. Und da hat keiner die Stilllegung bis 2020 gefordert."<<
.
.
Lesen Sie mal das Parteiprogramm der Grünen (.. die 20 dreckigsten KKW´s..)? Da steht´s drin. Von wegen Fake News."

KKW versteht man primär als Kernkraftwerk. Kohlekraftwerk sollte man daher ausschreiben.

@14:12 von eine_anmerkung

Während die AfD momentan 15% des Wählerklientels um sich versammelt, sind einer repräsentativen Umfrage zufolge 80% der Deutschen mit der Flüchtlingspolitik von Merkel unzufrieden

Ich gehöre zu den 80%. Ich halte die Flüchtlingspolitik der Regierung für kaltherzig und unmenschlich. Man kann nicht erst sagen "wir schaffen das", und dann mit der Türkei zusammen überlegen, wie man die Grenzen am besten dicht macht, während gleichzeitig die Flüchtlinge unter unmenschlichen Bedingungen dort in Lager gesperrt werden.

Und man darf auch nicht Versprechungen machen und dann die Kommunen im Regen stehen lassen. Es hätte einen großen nationalen Flüchtlingspakt gebraucht, mit entsprechenden Geldern, die der Bund den Städten zur Verfügung stellt.

Die Hauptschuld der Regierung liegt darin, dass sie teilweise vor der Afd eingeknickt ist. Das werfe ich ihr vor, und da bin ich sicher nicht alleine in den zitierten 80%.

[Die] AfD will [...] nur eine

[Die] AfD will [...] nur eine Umsetzung der geltenden Gesetze.

Welches Gesetz wird laut AfD nicht umgesetzt?

Und damit meine ich jetzt real existierende Gesetze, keine fiktiven.

12:14 von Doktor Alban

Rechte haben dort eben k e i n e n Platz.
.
Dass es Grenzen der Aufnahmebereitschaft in der Bevölkerung gibt, ist eine Tatsache, und dass Kapazitäten nicht unbegrenzt sind, auch. Das festzustellen, ist weder links noch rechts, sondern eine Banalität.“
Sahra Wagenknecht (22.03.2016)
Zitat_:
"wenn man die Armen gegen die Ärmsten .... ausspielen könnte."

was heißt ausspielen ?
wenn heute 2 Bedürftige und später 20 am gleich großen Futternapf sitzen ,
gehört nicht viel Fantasie dazu, um zu erkennen, das man sich verschlechtert

Grundsicherung

Zitat von m.g. (14:00 Uhr) :
"Unser reiches Land zahlt 0 Euro Grundrente"

Das ist Unsinn. Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung, hier §§ 28, 28 a Erstes Buch Soziagesetzbuch, §§ 41-46b Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch. Allerdings muss man die Fakten auch zur Kenntnis nehmen wollen, anstatt in die Panikmache derer einzustimmen, die einen sozialen Staat mit dem Schlaraffenland verwechseln.

12:27 von Forengeschwätz

Die Grünen und kompetent?

Das hat ihr gottgleicher Vorstand ja gerade bewiesen. Da sage ich nur Thüringen und Bayern und Demokratie. Selten so gelacht...
Aber ja, authentisch ist das dieses neofaschistische Weltbild was er da verbreitet hat.

Ganz im Gegensatz zu einer LINKEN wenn sie denn endlich mal in Gänze aufwacht und ein wenig mehr auf Frau Wagenknecht hören würde anstatt blind einer nicht realisierbaren Ideologie nachzurennen. Dann könnten auch die 2-3% mehr für Herrn Riexinger rausspringen... oder sogar noch mehr!

Schlagwörter

Immer diese nichtssagenden Schlagwörter wie: Abschottung, Weltoffen, Bunt, usw.
Alle diese Wörter interpretiert wohl jeder unterschiedlich und sind deshalb in einem journalistischen Beitrag wenig hilfreich. Vielmehr handelt es sich hierbei um Kampfbegriffe gegen den politischen Gegner.
Für extrem Linke bedeutet Abschottung schon, wenn man eine ganz bestimmte Personengruppe nicht nach Deutschland einreisen lässt. Ach so, wer das dann befürwortet ist dann natürlich ein Nazi. Und ein Hashtags "Nazis raus" geht schließlich immer, nicht wahr.

um 14:13 von m.g

>>"An eine_anmerkung, Sie haben nicht im ZDF am 30.11.18 die Talkshow "Maybrit Illner zur Spaltung des Landes" gesehen und gehört. Herr Habeck von den Grünen.."<<

Die Intension der Passage aus meinem Kommentar war eine andere. Herr Habeck war sich über das Finanzierungsvolumen nicht bewusst welches er für seine populistisch rausgehauene Idee benötigen würde? Woher das Geld kommen solle, darüber wurde danach nachgedacht mit dem von Ihnen genannten Ergebnis.

@14:39 von eine_anmerkung

Herr Habeck war sich über das Finanzierungsvolumen nicht bewusst welches er für seine populistisch rausgehauene Idee benötigen würde?

Das glaube ich schon. Man soll die Leute jetzt auch nicht für komplett dumm halten.

Die Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens ist relativ einfach: Man muss die Steuersätze so anpassen, dass man plusminus Null rauskommt. Das ist ein bisschen Rechnerei, aber keine Raketenwissenschaft.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist nichts anderes als eine negativer Steuergrundbetrag. Im Prinzip erhöht man die Steuern etwas für die größeren Einkommen und senkt sie (unter Null) für die kleinen Einkommen. Also eine Umverteilung von "oben" nach "unten" - und das kann man so gestalten, dass das Integral über alle Steuern etwa gleich bleibt.

An alaskakid, Aus ihrem Beitrag entnehme ich, dass Sie

sich in keiner Weise mit der Sammelbewegung Aufstehen beschäftigt haben. Nicht die Linken haben diese Sammelbewegung gegründet, sondern namhafte Politiker der Grünen, SPD und der Linken. Große Unterstützer sind z.B. von der SPD Prof. Dr. Zöpfel Minister für Wohnen und Verkehr NRW, Prof. Dr. Weise, Rektor der Uni Leipzig, Gesine Schwan Vorsitzende der SPD Grundwertekommission u.v.a. Sowie Frau Vollmer von den Grünen hat diese Sammelbewegung mitbegründet und auch namhafte Politiker der Grünen, alle verfolgen nur ein Ziel "Mehr soziale Gerechtigkeit für jeden deutschen Bürger" Nach ihrem Beitrag müssten also Teile der SPD, der Grünen und der Linken unter die Lupe genommen werden. Warum? Das Motto der Sammelbewegung Aufstehen lautet: "Eine andere Politik muss her." Viele Menschen, die ich persönlich kenne und auch ich, hoffen, dass sich in unserem Land in Zukunft etwas ändert. Zum Wohle aller Menschen in Deutschland und nicht für bestimmte Menschengruppen.

@13:55 von Motorkopf

"Kompetent?
Ich sag nur Fahrverbote und allgemeine Gängelei des mündigen Bürgers!" (in Bezug auf die Grünen)

Ich weiß nicht, wo diese Idee immer herkommt, Fahrverbote den Grünen in die Schuhe schieben zu wollen. Wir haben hier in Baden-Württemberg eine grün geführte Landesregierung, die in Fahrverboten genau das möglichst Minimale umsetzt, wozu sie vor Gericht verurteilt worden ist und wo keine Berufung mehr möglich ist.

Ich habe eigentlich viel eher den Eindruck, dass die Grünen das Problem viel lieber auf andere Methoden lösen wollen (z.B. Hardwarenachrüstungen), aber das CSU-geführte Bundesverkehrsministerium blockiert jede sinnvolle Alternative, so dass den Ländern und Städten keine anderen Maßnahmen übrig bleiben als abzuwarten, bis sie von den Gerichten zu Fahrverboten verdonnert werden, weil ja sonst nichts getan wird.

Frau Wagenknecht - unglaubwürdig

Frau Wagenknechts Auftritte im gelben Kostüm bzw mit einer gelben Weste vor dem Kanzleramt am 23.12. waren eine unerträgliche Provokation. Sie selbst hat Fotos vernichten lassen, auf denen sie beim Hummer essen zu sehen ist, und mimt gleichzeitig die Kämpferische.

Das Aufgreifen des symbolhaften Auftretens in gelben Westen der Pariser „Gilets jaunes“ ist eine unerträgliche Provokation. Sollen auch unsere Städte brennen? Haben wir nicht genug andere Sorgen?

Frau Wagenknecht, ich bin kein Freund der SED-Nachfolgepartei PDS und auch kein Fan Ihrer Partei „Die Linke“, aber die sind mir immer noch lieber als Ihre „Sammlungsbewegung Aufstehen“, die auf der derzeitig europakritischen Welle mitsurfen will. Als Salonkommunistin wirke Sie mit ihrer gelben Weste unglaubwürdig.

re von Werner40 14.04

Dann leiten Sie doch ein Parteiausschlussverfahren ein.

@13:20 von eine_anmerkung

"Ich denke in unserer heutigen Zeit ist nach einem jahrlangen Linksdrift unserer Regierungsparteien (was vor der Jahrtausendwende noch "Mitte" war ist heute "rechts") die Puste raus aus dieser Weltanschauung?"

Es gab keinen Linksdrift in dem Sinne, dass klassisch linke/sozialdemokratische Politik umgesetzt worden wäre. Tatsächlich gab es zwei unterschiedliche Entwicklungen, wie sich die Mitte verschoben hat.

Zum einen hat sich wirtschaftlich gesehen (das eigentliche linke Thema) die Mitte unter Schröder weit nach rechts verschoben. Die CDU hat sich kaum nach links bewegt, die SPD aber deutlich nach rechts. Man muss sich da nur die Spitzensteuersätze unter Kohl und heute anschauen.

Zum anderen hat sich gesellschaftlich gesehen (das ist eher liberal/konservativ als links/rechts) die Mitte unter Merkel in die liberale Richtung verschoben. Hier hat sich die SPD kaum verändert, aber die CDU ist liberaler geworden. Das hat aber mit klassisch "links" erstmal wenig zu tun.

15:52, draufguckerin

>>Sie selbst hat Fotos vernichten lassen, auf denen sie beim Hummer essen zu sehen ist, und mimt gleichzeitig die Kämpferische.<<

Warum dürfen Linke eigentlich keinen Hummer essen?

Weil links sein freudlose Askese bedeuten muss?

Ich widerspreche energisch.

um 14:47 von Wielstadt

>>"Das glaube ich schon. Man soll die Leute jetzt auch nicht für komplett dumm halten."<<

Eine, meiner Meinung nach, sehr waghalsige Aussage in Zusammenhang mit den Grünen um es mal ganz direkt zu sagen.

>>"Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist nichts anderes als eine negativer Steuergrundbetrag. Im Prinzip erhöht man die Steuern etwas für die größeren Einkommen und senkt sie (unter Null) für die kleinen Einkommen. Also eine Umverteilung von "oben" nach "unten" - und das kann man so gestalten, dass das Integral über alle Steuern etwa gleich bleibt."<<

Unsinn! Was versuchen Sie da vollmundig zu umschreiben? Wo fängt bei ihnen ein "größere Einkommen" an? Es gibt fundierte Untersuchungen die besagen das "die Reichen" aus Deutschland abhauen wenn die Steuerschraube noch mehr angezogen wird und die arbeitende Bevölkerung ächst jetzt bereits unter der zweithöchsten Steuerlast nach Belgien. Am Ende wollen Sie ein kommunistisches System und das hat noch nirgendwo auf der Welt funktioniert.

"Faktenfinder einschalten"

(13:17 alaskakid:)
"Wahrscheinlich sind deren Aussagen und Forderungen so abwegig ... daß sie einem Faktencheck jede Basis entziehen."

Wertes Alaskakid,
Welche Fakten hättest Du denn gerne überprüft? Womit habst Du konkret Probleme bzw. wo siehst Du, daß der Faktenfinder einhaken sollte? – Danke im Voraus.
(Hoffentlich stellt sich nicht heraus, daß dem Faktencheck die Basis entzogen wurde.)

@ Neutrale Welt

Nur zur Info: Die Linken gibt es erst seit 2005 als SED-Nachfolgepartei.

Ich meinte einfach, dass die SED in den Achzigern mehr Stimmen hatte als die Linkspartei heute. Stimmt das etwa nicht?

@13:45 von deutlich

"Aufstehen
ist eine Sammlungsbewegung, in der sich die realitätsnäheren Linken wie Dagdelen und Wagenknecht wie Sozialdemokraten mit Realitätsbezug und Bürgernähe wie die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange engagieren. Das könnte eine Chance für die Zukunft sein- die realitätsfernen Positionen einer Katja Kipping sicher nicht. Deshalb wünsch ich "Aufstehen" viel Erfolg und wachsenden Zuspruch"

So sehe ich das auch.

Was bei den LINKEN Sarah Wagenknecht ist bei den "kompetenten" (Aua) GRÜNEN Boris Palmer: Realitätsbezug unerwünscht

13:06, NeutraleWelt

>>Nur zur Info: Die Linken gibt es erst seit 2005 als SED-Nachfolgepartei.<<

Die SED hat 1990 aufgehört zu existieren.

>>Mit einem nicht unerheblichen Anteil aus SED-Funktionären und Ex-Stasi-Mitarbeitern, siehe das curriculum vitae von Herrn Gysi.<<

Ach du liebe Güte. Ich empfehle, einfach mal die Namen beliebiger Linksparteipolitiker, die man so in der Presse liest, nachzuschlagen. Jeder, der das tut, wird überrascht sein, wie viele DDR-Systemkritiker und Bürgerrechtler in dieser Partei zu finden sind.

Was Gregor Gysi betrifft, da haben alle Rufmordversuche des "Spiegel" nicht verfangen. Gysi hat jeden Prozess gewonnen.

>>Und stand unter Beobachtung des Verfassungsschutzes.<<

Ja.

In Bundesländern, die von der Union regiert wurden.

Im übrigen bestand diese Beobachtung darin, offizielle Verlautbarungen von und Presseartikel über die Partei zu sammeln.

Erkenntniswert?

Null.

um 15:52 von draufguckerin "gelben Weste sind bei uns überfällig

>>Das Aufgreifen des symbolhaften Auftretens in gelben Westen der Pariser „Gilets jaunes“ ist eine unerträgliche Provokation. Sollen auch unsere Städte brennen? Haben wir nicht genug andere Sorgen? <<

//

Brennen sicherlich nicht, doch wir brauchen auch solch eine übergreifende Bewegung...

@fathaland slim um 16.00

Natürlich dürfen Linke Hummer essen. Sie sollten dann aber auch dazu stehen und nicht einen "auf arm machen".
Fragen Sie Frau Wagenknecht, weshalb sie die Fotos vernichten bzw löschen lassen hat. Warum sollte das niemand sehen? Schämt sie sich dafür, dass sie Hummer isst?

@ alaskakid

Nachdem die ARD bei jeder Aussage von Trump oder einer bestimmten anderen Partei den Faktenfinder einschaltet, verstehe ich nicht, warum man eine Vereinigung wie die "Linke" nicht unter die Lupe nimmt.

Weil es sich nicht lohnt.

@ um 14:03 von eine_anmerkung

"um 13:34 von karwandler
>>"" Ich möchte nur zwei anführen. 20 KKW´s bis 2020 abschalten"

Fake News

20 aktive KKW gab es in Deutschland zuletzt in den frühen 90ern. Und da hat keiner die Stilllegung bis 2020 gefordert."<<
.
.
Lesen Sie mal das Parteiprogramm der Grünen (.. die 20 dreckigsten KKW´s..)? Da steht´s drin. Von wegen Fake News."
.
In Verbindung mit 'dreckig' würde ich KKW als Abkürzung für Kohlekraftwerk interpretieren.

14:18, deutlich

>>Es werden ja auch keine Parteiausschlussverfahren eingeleitet, wenn Mitglieder der Linken, der Grünen und der SPD gemeinsam mit gewaltbereiten Antifa-Mitgliedern marschieren und es zu Gewalt gegen die Polizei kommt- und dort wäre es eher angesagt.<<

Sie übernehmen leider wieder einmal unreflektiert rechten Propagandasprech.

Bitte schlagen Sie doch mal den Begriff "Antifa" nach.

Eine Organisation dieses Namens gibt es nicht, man kann da also auch nicht Mitglied werden.

@14:12 von werner1955

"Genau. einen deutschen Staat haben die linke ja schon zerstört."

Und das auch noch völlig dilettantisch, nicht einmal das kriegen die Linken richtig hin. Der Staat war ja hinterher nicht einmal ansatzweise so vollständig zerstört wie es der Fall war, nachdem die Rechten dran waren.

Aufwachen & Aufpassen

(14:12 werner1955:)
"Also "Aufwachen" und Aufpassen"!
Genau. einen deutschen Staat haben die linke ja schon zerstört."

Da ist Musik in Ihrem Beitrag und regt zum Nachdenken an. Vielleicht habe ich ihn aber doch nicht verstanden. (Aber auch Witze erklärt man nicht.)

@13:45 von Allrightcom

"Schließlich mögen viele im Osten diese ungewohnte Laissez-faire Politik der Bundesregierung nicht."

Ich als Wessi mag diese Politik auch nicht. Frau Wagenknecht
ist eine sehr kluge Frau und hat sich längst von früheren (kommunistischen) Positionen verabschiedet. Darüber hinaus ist sie eine der ganz wenigen Politker(innen), die umsetzbare Vorschläge macht, was man wenigstens auf nationaler Ebene tun könnte, um die ausufernden Finanzmärkte in den Griff zu bekommen. Sie hat dazu einen höchst interassenten Vortrag gehalten. (Leider weiß ich nicht mehr, an welcher Uni - ist aber sich leicht auf YouTube zu finden.)

Tröge Anbiederung

Mit Links lockt man eben keine Stimmen mehr hinterm Ofen hervor. Das spürt die tröge Linkspartei längst. Konzepte? Fehlanzeige.

Den Schwung der Grünen quittiert man nur mit müdem Schulterzucken.

@ um 14:37 von Diabolo2704

"Grundsicherung
Zitat von m.g. (14:00 Uhr) :
"Unser reiches Land zahlt 0 Euro Grundrente"

Das ist Unsinn. Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung, hier §§ 28, 28 a Erstes Buch Soziagesetzbuch, §§ 41-46b Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch. Allerdings muss man die Fakten auch zur Kenntnis nehmen wollen, anstatt in die Panikmache derer einzustimmen, die einen sozialen Staat mit dem Schlaraffenland verwechseln."
.
Sie verwechseln Sozialhilfe mit Grundrente. Bei der Sozialhilfe werden jegliche Einkommen, d.h. auch Renten, gegengerechnet, so dass jemand, der 750 € Rente sich durch Arbeit verdient hat gar nichts bekommt, da die Rente die Grundsicherung nicht übersteigt.
Anders bei einer Grundrente. Diese erhöht sich mit eigenen Rentenleistungen.
Wenn man diese Fakten zur Kenntnis nimmt, haben wir einen sehr unsozialen Staat, in dem viele Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben, genauso wenig Rente haben, wie jemand der nie gearbeitet hat.

Aus dem Stand überrundet

Die Grünen haben die Linkspartei aus dem Stand überrundet und werden sie auch im Osten hinter sich lassen.

um 16:00 von fathaland slim

"Warum dürfen Linke eigentlich keinen Hummer essen? Weil links sein freudlose Askese bedeuten muss? Ich widerspreche energisch."
.
Nun, ich selbst bin Vegetarier, weil das Töten von empfindsamen Lebewesen für mich den Höhepunkt "kapitalistischer" Ausbeutung darstellt. Und Hummer werden in der Regel lebendig gekocht. Aber Linke dürfen dafür gerne Bordeaux oder Burgunder trinken ;-)

16:14, draufguckerin

>>@fathaland slim um 16.00
Natürlich dürfen Linke Hummer essen. Sie sollten dann aber auch dazu stehen und nicht einen "auf arm machen".<<

Daß Sahra Wagenknecht auf arm machen würde ist eine Behauptung, die weiter hergeholt nicht sein könnte.

>>Fragen Sie Frau Wagenknecht, weshalb sie die Fotos vernichten bzw löschen lassen hat. Warum sollte das niemand sehen? Schämt sie sich dafür, dass sie Hummer isst?<<

Ich kann mich an den bizarren Shitstorm wegen der Hummeressphotos erinnern. Von irgendwelchen Photovernichtungen oder Löschaktionen weiß ich nichts. Ich muss auch offen gestehen, daß ich diesem "Skandal" nicht die allergeringste Bedeutung zumesse.

Zu bieder

Diese "Klausur" (will man sich einen Anschein von Uni geben?) macht es wieder mal deutlich. Die Linken in Deutschland sind im Laufe der Jahre zu bieder und zu uninteressant für die Wähler geworden. Auf dem Parteien Ranking ist das gerade mal Platz 6.

@ um 15:52 von draufguckerin

"Frau Wagenknecht - unglaubwürdig
Frau Wagenknechts Auftritte im gelben Kostüm bzw mit einer gelben Weste vor dem Kanzleramt am 23.12. waren eine unerträgliche Provokation. Sie selbst hat Fotos vernichten lassen, auf denen sie beim Hummer essen zu sehen ist, und mimt gleichzeitig die Kämpferische.

Das Aufgreifen des symbolhaften Auftretens in gelben Westen der Pariser „Gilets jaunes“ ist eine unerträgliche Provokation. Sollen auch unsere Städte brennen? Haben wir nicht genug andere Sorgen?

Frau Wagenknecht, ich bin kein Freund der SED-Nachfolgepartei PDS und auch kein Fan Ihrer Partei „Die Linke“, aber die sind mir immer noch lieber als Ihre „Sammlungsbewegung Aufstehen“, die auf der derzeitig europakritischen Welle mitsurfen will. Als Salonkommunistin wirke Sie mit ihrer gelben Weste unglaubwürdig."
Die Sammelbewegung "Aufstehen" wurde vor den Gelbwesten-Aktionen gestartet. Warum jetzt beides nicht vereinigen, das geht auch ohne Gewalt. Warum diffamieren Sie Frau Wagenknecht?

um 16.14 Uhr von erster Realist, kann leider nicht zustimmen

"... doch wir brauchen auch solch eine übergreifende Bewegung ..." Ja, so eine übergreifende Bewegung, angeführt von der wohlsituierten Ehefrau eines Alt-Genossen, deren Geld aus den Taschen der Steuerzahler kommt.

@13:06 von NeutraleWelt

"Nur zur Info: Die Linken gibt es erst seit 2005 als SED-Nachfolgepartei.
.
Mit einem nicht unerheblichen Anteil aus SED-Funktionären und Ex-Stasi-Mitarbeitern, siehe das curriculum vitae von Herrn Gysi."

Ab wann war denn für Sie die CDU 'sauber'? Oder glauben Sie, die Nazis von damals hätten sich alle still und leise aus der Politik zurückgezogen?
Es ist sinnlos, Parteien und Personen ewig alte Geschichten vorzuwerfen. Wir leben im Hier und Jetzt.

@Stefan M, 12.45h

Was gäbe es da zu berichten?

Und ein großer weißer Bart

@ draufguckerin:
Frau Wagenknecht - unglaubwürdig. Frau Wagenknechts Auftritte im gelben Kostüm bzw mit einer gelben Weste vor dem Kanzleramt am 23.12. waren eine unerträgliche Provokation.

Frau Wagenknecht fand ich überhaupt nicht unglaubwürdig. Im Gegenteil, sie ist sehr gutaussehend.
Außerdem war das Kostüm rot und es war der Vierundzwanzigste.

16:40 von draufguckerin

genau so isses!

@ Ritchie um 16.36 Uhr, Gegen gelbe Westen

Nichts gegen Hummer, nichts gegen Champagner. Frau Wagenknecht ist eine wohlsituierte Ehefrau, Parteifunktionärin und mit vielen Vergünstigungen ausgestattete Politikerin, deren Geld aus den Taschen der deutschen Steuerzahler kommt. Soll sie ihren Hummer essen. Aber wenn sie sich in Anlehnung an die „Gilets jaunes“ mit einer gelben Weste vor das Kanzleramt stellt, pauschal gegen „die Reichen“ und zum „Aufstehen“ aufruft, finde ich das nicht nur unglaubwürdig und geschmacklos, sondern auch gefährlich. Ich möchte bei uns keinen Aufruhr, keine Plünderungen, brennende Städte wie in Paris.

Und ich verachte es auch, wenn man Wasser predigt und Wein trinkt.
Gleichfalls verachte ich es, wenn man vorgibt, arme Leute (wirklich richtig arme Leute) zu vertreten, aber dann nicht will, dass diese sehen, wie man wirklich lebt. Weshalb lässt man Fotos löschen, die einen bei der „Fettlebe“ zeigen? Weil man nicht will, dass die arme Klientel das zu sehen kriegt und Fragen stellt.
Ist doch klar, oder?

16:30, Stefan T

>>um 16:00 von fathaland slim
"Warum dürfen Linke eigentlich keinen Hummer essen? Weil links sein freudlose Askese bedeuten muss? Ich widerspreche energisch."
.
Nun, ich selbst bin Vegetarier, weil das Töten von empfindsamen Lebewesen für mich den Höhepunkt "kapitalistischer" Ausbeutung darstellt. Und Hummer werden in der Regel lebendig gekocht. Aber Linke dürfen dafür gerne Bordeaux oder Burgunder trinken ;-)<<

Also müssten alle Linken Ihrer Ansicht nach Vegetarier sein?

Nordseekrabben werden übrigens auch lebendig gekocht. Und zwar zu Abermillionen, direkt nach dem Fäng. Da regt sich aber niemand drüber auf. Dabei unterscheiden sie sich von Hummern lediglich in der Größe. Ansonsten sind es genau so Dekapoden, also Zehnfußkrebse, wie der Hummer.

@Draufguckerin 15.52

wenn Sie natürlich an einem Bild vom Hummer die Glaubwürdigkeit von Sahra Wagenknecht festmachen, dann... sollten Sie auch wissen, dass der ehemalige Linkenvorstand Klaus Ernst bekennender Porschefahrer ist, dass der grüne MP Winnie Kretschmann mit dem Hubschrauber zum Wandern fliegt und das größte Auto der MP fährt, dass die grüne Vorsitzende in Bayern Katharina Schulze mal kurz über Silvester nach San Francisco jettet und Bilder posted, wie sie mit Plastiklöffel! Eis isst.

Sahra Wagenknecht macht sich aber die richtigen Gedanken und sieht, dass die Probleme in Deutschland primär soziale Not durch prekäre Jobs, Wohnungsnot, Kinderarmut undArmutsrenten sind, die immer mehr Menschen betreffen und nicht Silvesterfeuerwerk oder Dieselabgase.

@ fathaland slim

Warum dürfen Linke eigentlich keinen Hummer essen? Weil links sein freudlose Askese bedeuten muss?

Nee, eigentlich find' ich's ok. Aber wer um Hartz-IV Stimmen buhlt, sollte ein paar wichtige PR-Tips berücksichtigen.

PS
Noch viele Grüße und ein gutes Neues.

@14:25 von Inge N.

"Die Begriffe rechts und links begünstigen undifferenzierte Sichtweisen."

Sie sprechen mir aus der Seele.
Vermutlich bin ich auch nur eine von Vielen, die nach dem Spielchen mit dem Wahlomat, hinterher genauso schlau bzw. dumm war, wie vorher.
Das Ergebnis war: ca. 20% (+/-2) für jeweils eine von 5 Parteien. Ist das rechts, links, Mitte?

@16:09 von Forengeschwätz

"Ich meinte einfach, dass die SED in den Achzigern mehr Stimmen hatte als die Linkspartei heute. Stimmt das etwa nicht?"

Lässt sich schwer vergleichen, weil das DDR-Wahlsystem nicht so funktioniert hat, dass man für eine Partei stimmen kann (dann wäre ja womöglich nicht das gewünschte Ergebnis herausgekommen).

Aber wenn man die aus den Wahlen resultierende Sitzanzahl in der Volkskammer nimmt, dann nein. Da hatte die SED Sitze in einem Größenbereich von etwa 25%, was die Linkspartei im Osten auch heute noch erreicht. Ganz so plump hat man damals auch wieder nicht manipuliert, dass die SED alle Sitze gehabt hätte. Es war halt nur so, dass die anderen Blockparteien (z.B. CDU) auch auf Linie waren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Volkskammerwahl_1986

Die Partei Die Linke hat sich mit ihrer Migrationspolitik

verrannt: Wer "Offene Grenzen" und "Jeder der kommen will soll kommen dürfen" zu seiner politischen Leitlinie macht, wird in der arbeitenden Bevölkerung nicht viel gewinnen. Stimmen im gutsituierten bildungsbürgerlichem Milieu schon - aber die allein sind zu wenig und da gibt es ja noch die Konkurrenz der Grünen. Das Sarah Wagenknecht das Problem der verfehlten linken Migrationspolitik erkannt hat, spricht für sie. Und sie ist es, die mit ihrer Person und ihrer Distanz zur von der Partei beschlossenen Migrationspolitik sehr viele Stimmen zieht - deshalb wird die Parteispitze keinen offenen Konflikt im Wahljahr 2019 riskieren. Es bleibt vermutlich alles beim alten in der Linkspartei.

@karweandler, 13.26h

Das liegt evtl. daran, dass "Aufstehen" eine Bewegung und keine Partei ist.

Wie sollen die etwas bewegen, wenn nicht im Parlament vertreten?

13:32 Zeitlos-Geistlos

"Loblied.........."

Zustimmung einschließlich des letzten Satzes "Aber ihr seid eine der fleißigsten und besten Oppositionsparteien........"

re draufguckerin

""... doch wir brauchen auch solch eine übergreifende Bewegung ..." Ja, so eine übergreifende Bewegung, angeführt von der wohlsituierten Ehefrau eines Alt-Genossen, deren Geld aus den Taschen der Steuerzahler kommt."

Das Geld aller Bundestagsabgeordneten kommt vom Steuerzahler.

Ich wüsste nicht, warum das Frau Wagenknecht speziell vorzuwerfen wäre. Und schon schon gar nicht, mit wem sie verheiratet ist.

Sie verlassen komplett den Bereich sachlicher Kritik und stürzen sich in Polemik.

@ Anna-Elisabeth

Ab wann war denn für Sie die CDU 'sauber'? Oder glauben Sie, die Nazis von damals hätten sich alle still und leise aus der Politik zurückgezogen?

Nicht unbedingt. Im Westen sind die meist in der CDU gelandet und im Osten in der SED. Oder was dachten Sie?

@13:32 von Zeitlos-Geistlos

"Mein Lob an die Linke."

Ein schönes (weil passendes) Lied.
Ich singe mit.

Wagenknecht...

...hat mit aufstehen gezeigt welche Politik dieses Land braucht und die Menschen wollen... unteilbar sollte diese Idee vernichten und seit dem wünsche ich mir ein Ende der Linken und eine neue Partei mit wagenknecht und von wagenknecht am besten noch mit Lafontaine und Gysi... sie hat einen messerscharfen Verstand und kaum ein Politiker kann ihr das Wasser reichen, vorallem keiner aus ihrer bisherigen Partei, die inzwischen absolut unwählbar ist und bald in der Versenkung verschwinden wird, leider...

Grundrecht auf Asyl

In Art. 16 GG heißt es "Politisch Verfolgte genießen Asylrecht." Wer stellt das denn in Frage? Ich wüsste niemanden. Also warum soll das ein Streitpunkt innerhalb des Linkspartei werden? Es kann doch höchstens um eine Ausweitung des Begriffs "Asyl" gehen. Aber zum jüngsten EU-Migrationspakt hatte unser Bundesaußenminister mitgeteilt, der habe nichts mit Asyl zu tun. Also worum geht es eigentlich? Ein Grundrecht auf Einwanderung aus diversen Gründen steht wohl bislang nicht im Grundgesetz. Streben Teile der Partei in diesem Punkt eine Grundgesetzänderung an?

Habe früher die "Linken" gewählt.

Geht aber leider nicht mehr. Obwohl ich ihre Sozialpolitik weitestgehend richtig finde, kann ich mich mit ihrer Asylfreundlichkeit nicht anfreunden. Leider kann sich Frau Wagenknecht nicht durchsetzen.

16:40, draufguckerin

>>um 16.14 Uhr von erster Realist, kann leider nicht zustimmen
"... doch wir brauchen auch solch eine übergreifende Bewegung ..." Ja, so eine übergreifende Bewegung, angeführt von der wohlsituierten Ehefrau eines Alt-Genossen, deren Geld aus den Taschen der Steuerzahler kommt.<<

Ja, meine Güte, jeder Politiker wird aus den Taschen der Steuerzahler bezahlt. Das bringt der Beruf mit sich.

Wie sollte es denn Ihrer Ansicht nach gehen?

Sollten Politiker ein Armutsgelübde ablegen, so wie manche katholische Orden?

Und nur mit Junggenossen verheiratet sein?

Oder im Zölibat leben?

14:47 von m.g.

"Viele Menschen, die ich persönlich kenne und auch ich, hoffen, dass sich in unserem Land in Zukunft etwas ändert. Zum Wohle aller Menschen in Deutschland und nicht für bestimmte Menschengruppen."

Grundsätzlich teile ich Ihre soziale Einstellung. Die Einschätzung aber, daß sich im Lande etwas zum Wohle (ausnahmslos) aller Menschen ändern muß, könnte allerdings unterschiedlich beurteilt werden. Mehr soziale Gerechtigkeit bedarf auch Gebende, die das eher nicht als zu ihrem Wohl beitragend empfinden dürften. Sonst wäre die Umsetzung vermutlich kein Problem.

Darstellung: