Ihre Meinung zu: Dänemark: Polizei geht jetzt von acht Todesopfern aus

3. Januar 2019 - 10:00 Uhr

Beim schwersten Zugunglück in Dänemark seit Jahrzehnten gab es mehr Opfer als bislang bekannt: Die Polizei geht jetzt von acht Toten aus. Die Ursache für das Unglück bleibt unklar.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ladungssicherung

Ist Ladungssicherung auch bei DB Cargo auch nur ein auf Anforderung benutztes Fremdwort?

Sensationshascherei

"Das geht absolut nicht in Ordnung. Zeigen Sie jetzt Respekt für die Betroffenen"

Absolut richtig und umso überraschter bin ich, dass dieser Artikel, im Vergleich zu vielen Anderen kommentierbar ist.

Schon besser

Der Artikel von gestern Det er SÅ MEGET ikke i orden - wie es die Polizei aus Fünen ausdrücken würde. Interessant, dass nun nicht mehr spekuliert wird, dass der verursachende LKW leer war, was ja nicht gerade zu einer sachlichen Darstellung gehört, so wie man sich das bei der ARD wünscht und erwartet. Und die Darstellung es sei ja die Brücke bereits für fahrende LKW und PKW gesperrt trug da nicht gerade zur sauberen Darstellung bei. Auch nicht, dass die Sperre für Bahn und Güterverkehr nur knapp unter der Schwelle lag und das der Sturm angeblich teilweise schneller war auch nicht. Woher haben Sie solche Informationen? Wenn man spekuliert und Vermutungen unterschwellig äußert ist das eine Sache, aber als Reporter bei der ARD erwarte ich von Ihren Mitarbeitern mehr als Beitragszahler!

Es gibt auch noch andere offene Fragen

Es wurde doch berichtet, daß der Zugverkehr auf der Brücke bei Windgeschwindigkeiten über 90 km/h untersagt ist.
Am Unglückstag gab es Böen mit bis zu 140 km/h, das wurde ebenfalls berichtet.

re rainer antkowiak

"Ist Ladungssicherung auch bei DB Cargo auch nur ein auf Anforderung benutztes Fremdwort?"

Ist Ich-warte-auf-Fakten-statt-mit-Vorverurteilungen-zu-spekulieren für Sie ein Fremdwort?

Zum Unglückszeitpunkt

gab es keine(!) Böen von 140 km/h. Es gab stürmischen Wind von 7 Bft bis 9 Bft in Böen. Das sind nicht einmal 90 km/h. Der Zug durfte fahren. PUNKT

Mal eine andere Frage: betr Cern

"Das erste ist, die Daten zu durchforschen nach Anzeichen von neuer Physik, die nicht in der Standarttheorie jetzt beschrieben wird"

Ich weiß, Naturwissenschaften sind unwichtig. Da kann man das ruhig mal aus wichtigeren Gebieten abschreiben. Wir z.B. Psychologie:"Über Physik, Psychoanalyse und die Metapher des Genießens, von Günter von Hummel, 'In der bisherigen Standarttheorie waren die Elementarteilchen...'
oder: "Das soziale Prinzip der Evolution und das Glück meines Lebens, von Gerhard Weber, Political Science '... in der Wissenschaft verbreitete und anerkannte Theorie über die Entstehung des Weltalls ist die sogenannte Standarttheorie.'"

Dass es sich in der Physik nicht um eine Kunsttheorie sondern um eine Standard -Theorie handelt ignoriert der gebildete Journalist folgerichtig.

Dass Google und jede Rechtschreibkorrektur, selbst auf dem Handy, bei Eingabe von 'Standarttheorie' Schreianfälle bekommt kann man da mit der guten Ausbildung bei der ARD locker übergehen.

@Rainer Antkowiak, 9:33

Sie sind schnell mit der Verantwortungszuschreibung.

Ist denn gesichert, dass die Verantwortung bei der DB liegt? Vielleicht hätte der Zug keine Freigabe bekommen dürfen.
Ist denn gesichert, dass die Ladungssicherung vernachlässigt wurde? Vielleicht war sie vorschriftsmäßig, aber durch unerwarteter Materialermüdung sind wichtige Teile gebrochen.

Was ich sagen will: wir alle können spekulieren. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, mehr als die, die Sie oder ich hier bieten.

Ich schließe mich @karwandler an: es ist angebracht, die Ermittlungen und ihre Ergebnisse abzuwarten.
Denn ohne Fakten können Schuldzuweisungen schnell die falschen treffen.

Ich bin zwar kein Seemann

... aber jeder Tourist am Meer irgendwo in Europa bekommt seit Jahren zu hören, dass der Wind im Schnitt stärker wird und zusätzliche Maßnahmen an den Küsten überfällig sind - völlig egal wer nun eine Klimaerwärmung verursacht und wer nicht, ob es nun natürlich ist oder nicht.

@Am 03. Januar 2019 um 10:12 von schutzbefohlener

Das verstehe ich auch nicht, aber in den anderen Artikeln geht es um Stimmungen in der Bevölkerung.
Angst vorm Volk ist in der TA ein großes Thema, darum werden viele Artikel gesperrt.
Den Rest spare ich mir, sonst geht es weiter wie 2018 mit der Zensur, nur damit schafft man immer mehr Probleme.

Berichterstattung heute besser ...

Gestern wurde berichtet, dass die Brücke ab 90 km/h mittlerer Windgeschwindigkeit geschlossen wird und dass gestern Spitzenböen bis 140 km/h gemessen wurden. Da Spitzenböen nicht mit dem Mittelwert zu tun haben müssen, und gleichzeitig sogar im Deutschlandfunk die Frage wiederholt wurde, wieso die Brücke noch offen war, als ob man von der Verantwortung der DBCargo für die angemessene Sicherung der Ladung ablenken wollte, würde ich heute gerne meine Rundfunkbeiträge für gestern zurück erstattet bekommen.

09:33 von Rainer Antkowiak

Ladungssicherung

Ist Ladungssicherung auch bei DB Cargo auch nur ein auf Anforderung benutztes Fremdwort?
////
*
*
Das gilt augenscheinlich nur für LKW.
*
Wie soll man sonst Güter auf die Bahn und Schiffe kriegen?

Sturm

>>>
Am 03. Januar 2019 um 09:33 von Rainer Antkowiak
Ladungssicherung

Ist Ladungssicherung auch bei DB Cargo auch nur ein auf Anforderung benutztes Fremdwort?<<<

Die Trailer werden wohl gesichert gewesen sein, sonst wäre der Zug nicht gefahren, allerdings liegt es in Verantwortung der Spediteure die Ladung zu sichern.
Viel interessanter ist die Frage, warum ein Güterzug mit Trailern, eine Brücke bei Sturm befährt.
Abgesehen davon gilt mein Mitgefühl den Hinterbliebenen.

Das Kind beim Namen nennen = Wind- & Meeresanstieg

Aufgabe des Rundfunkbeitrags ist es, nicht von Verkaufszahlen abhängig zu sein. Also braucht es auch nicht die Schlagzeile "Ursache nicht bekannt". Man kanns auch anders formulieren: "Die endgültige Ursache ist noch nicht geklärt". Es ist doch offensichtlich, dass der Wind in Dänemark dazu beigetragen hat.

Dänemark wird zu den betroffensten Gebieten der EU gehören. Statt sich einzubilden, den Klimawandel gibts nicht, und sich die Hände vor den Kopf zu halten, liebe ARD, ist es doch ganz klar, dass dieses Ereignis nun nicht nur in der Theorie denn auch erstmals visuell den Untergang Dänemakrs markiert.

Wers nicht glauben will, schaut auf diese Karte: http://flood.firetree.net/

Sturm = 10 Beaufort

@Struwwelpeter
Es ist nur eine geringe Mühe die Windgeschwindigkeit am UnglücksOrt und zur Unglückszeit zu ermitteln. Vielleicht setzt da auch mal TS mit einer Recherche an. Es waren 7 bis 9 Beaufort. Stürmischer Wind. Der Güterzug hat die Brücke nicht(!) bei Sturm befahren.

@schutzbefohlener, 10:12

Unter der Betreffzeile „Sensationshascherei" kommentieren Sie die in der Meldung zitierte Aufforderung der Polizei von Fünen auf Twitter ("Das geht absolut nicht in Ordnung. Zeigen Sie jetzt Respekt für die Betroffenen - und halten Sie im Übrigen die Straßenverkehrsordnung ein!!!") wie folgt:

"Absolut richtig und umso überraschter bin ich, dass dieser Artikel, im Vergleich zu vielen Anderen kommentierbar ist.“

Jetzt meine Frage: Wieso sind Sie deswegen überrascht?

Ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass er eben deshalb - um den Leuten bewusst zu machen, wie asozial eine solche Effekthascherei ist, und im besten Falle, sogar eine Diskussion darüber, warum ein solches Verhalten in unserer heutigen Gesellschaft auf immer mehr Anerkennung zu stoßen scheint (und sich deshalb logischerweise auch immer mehr ausbreitet, denn der Wunsch nach Anerkennung ist wohl eins der stärksten Motive, die unser Handeln bestimmen überhaupt) - kommentierbar ist?

@10:12 von schutzbefohlener

>> Sensationshascherei >> "Das geht absolut nicht in Ordnung. Zeigen Sie jetzt Respekt für die Betroffenen" [Zitat der dänischen Polizei]. >> Absolut richtig und umso überraschter bin ich, dass dieser Artikel, im Vergleich zu vielen anderen kommentierbar ist. <<
_
Dieser Kritik an der Auswahl der ts-Redaktion möchte ich mich hiermit anschließen!

@ freewriter

Sehr originell!

"... als ob man von der Verantwortung der DBCargo für die angemessene Sicherung der Ladung ablenken wollte,..."

Wer ist "man" und woraus schließen Sie, dass für die Ladungssicherung nur die DBCargo zuständig ist? Denken Sie zum Beispiel einmal an Unternehmen, die die Wagen komplett beladen an die DB übergeben. Bitte aufklären lassen und bis dahin einfach abwarten!

"... würde ich heute gerne meine Rundfunkbeiträge für gestern zurück erstattet bekommen."

Weil zwei öffentlich-rechtliche Medien nicht Ihre Wunsch-Nachrichten brachten??? Na, dann wären wir sehr nahe an den Filterblasen. Das kann nicht Ihr Wunsch sein!

Darstellung: