Kommentare

Netflix beugt sich dem Druck Saudi-Arabiens....

Schade das Netflix da eingeknickt ist.Und wie empfindlich erweisen sich brutale Leute bezüglich einer Comic-Figur ?
Dabei geht Saudi-Arabien in Sachen Public-relation weltweit in die Offensive:In Großbritannien arbeiten die Agenturen Freuds und Consulum für die Saudis.Der Interpendent schloss eine Medienpartnerschaft mit ihnen ab.
Und hierzulande ist es die Lobbyagentur WMP Eurocom,die einen Vertrag mit dem saudischen Informationsministerium abgeschlossen hat.Dieter Haller,der ehemalige
deutsche Botschafter in Riad ist seit November 2018 für die Agentur tätig.
Und selbst ein "linker" Journalist legt sich ins Zeug:Auf dem neokonservativen Nahost-Portal Mena-Watch sieht Thomas von der Osten-Sacken die angeblich ehrlichen Reformen und hoffnungsvollen Nachrichten aus dem Land.

Eigentor

Soviel Aufmerksamkeit hatte der Komiker noch nie. Was wäre Böhmi ohne Erdogan, was wäre extra3 ohne Weidel. Satire lässt sich nicht zensieren.

Ein Verbündeter zensiert. Also werden wir ebenso wie in der Ukr.

...aine (vgl. OSZE-Berichte über Einschränkung der Pressefreiheit) geflissentlich darüber hinwegsehen.

Ich frage mich immer noch,

Ich frage mich immer noch, wie solche Streamingdienste ihr Tun immer wieder verantworten können. Besonders wir hier in Deutschland, die wir mit samt unsere Eltern für unsere Geschichte jeden Tag auf's Neue und immer wieder gleich verantwortlich geredet und immer wieder gefragt hatten, warst du auch dabei und warum habt ihr das alles zugelassen, muss nun aber die gleiche Frage jetzt an diese Einknicker wie Netflix, Facebook und Konsorten erlaubt sein. Die Frage lautet, wie könnt ihr Euch vor solchen Menschenvernichtern immer wieder klein machen, nur um noch mehr Geld zu verdienen? Nur für Geld tut ihr schon so etwas? Was fragt ihr da uns, die Verblendeten, mit der einzig schlimmen Geschichte, die es nicht besser wußten?

Bessere Werbung, als Verbot gibt es nicht

Jetzt wird die Folge erst recht berühmt.

@ Hepheistos

"Ich frage mich immer noch, wie solche Streamingdienste ihr Tun immer wieder verantworten können." Am 02. Januar 2019 um 16:32 von Hepheistos

Solche Dienste sind nicht politisch.
Es ist nicht ihre Pflicht die Zuschauer und Mitarbeiter in Gefahr zu bringen, und Revolutionen anzufangen.

Nichts hält ewig, auch keine absolute Monarchie.

17:08 von Tada "Bessere Werbung...

als Verbot gibt es nicht" und doch, oder besser egal, wenn unsere verdammte Welt nicht so widerlich zerstritten wäre und die Politiker sich nicht so uneins und Konkurrenzversessen, dann dürfte es ein Problem von Stunden sein, ein Land wie Saudi Arabien aus dem Weltweiten Kreisläufen zu entlassen, Kappen des Internets für alle Server aus dem Land, Werbeverbote für alle Unternehmen mit Saudi Geschäftsanteilen, Ausreiseverbot für Geschäftsreisende und Politiker so wie alle angehörigen des Königshauses etc., etc., so ähnlich sollte man mit dergleichen umgehen - aber wie so oft, glaubt Diplomatie andere Aufgaben zu haben, als Fäden zu kappen. Lieber setzt man weiter aufs Öl und sitzt die Moral mit dem bequemen Arsche platt.

Es wird Zeit,...

Ein Drohung gegen eine freie presse oder gegen freie Gerichte sollte einen Staat in den folgenden 10 Jahren p. A. 10% des jährlichen BSP kosten, egal ob es ein armes oder ein reiches Land ist und außerdem sollte die zum Zeitpunkt der Drohung herrschende Schicht an Ende der Strafdekade zu den Mittellosen im Lande gehören.

17:08 von Tada

"Bessere Werbung, als Verbot gibt es nicht Jetzt wird die Folge erst recht berühmt."

Nicht unbedingt. Die Tatsache, das die Sendung nicht gesehen werden kann, wiegt schwer. Ein paar Figuren, die mit VPN oder aehnlichem dennoch streamen, zaehlen nicht. Wird technisch eh ausgehebelt, jetzt oder spaeeter - wenn es eingebettet ist in einen ausgetueftelte Zensurbetrieb. Nicht vergleichbar mit Deutschland oder anderen vergleichbar freien Laendern.

Ist schon

erstaunlich wer so alles und bei was für Dingen vor Saudi-Arabien einknickt, was haben die Saudis schlauer gemacht als Andere ?.
Oder woher kommt die Macht die Sie ausüben können, das Öl alleine kann es bald nicht sein.

Netflix downlod auf Youtoube

Vielleicht kann man das Video demnächts auf Youtube bewundern.

@ das ding

"Die Tatsache, das die Sendung nicht gesehen werden kann, wiegt schwer." Am 02. Januar 2019 um 17:54 von das ding

Nur hat das die Leute noch nie interessiert.
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Ich wette, es gibt in Arabien einige gute Witze über das saudische Königshaus und ich hoffe, die werde ich noch irgendwo übersetzt finden.

@wenigfahrer 17:56 - "was haben die Saudis schlauer gemacht"

Saudi-Arabien hält US-Staatsanleihen im Wert von 750 Milliarden Dollar. Würden sie die verkaufen, hätte das gravierende Folgen für die US-Staatsanleihen.

Zudem hat Saudi-Arabien seine staatlichen Beteiligungen in einem Fonds gebündelt und dieser ist knapp zwei Billionen Dollar schwer. Dieser Fonds und das saudische Imperium der Superreichen ist an einer ganzen Reihe westlicher Firmen beteiligt.

Hotels und Immobilien: Four Seasons - Paris, George V Hotel – Paris, The Plaza - New York, Savoy Hotel- London, Hotel Management, Fairmont Raffles Holding International, Four Seasons Hotels and Resorts, IFA Hotels and Resorts Co (IFAH.KW), Kingdom Hotel Investments, Mövenpick Hotels and Resorts

Finanzsektor: Citigroup, HSBC

Firmen: Apple, Motorola, Lyft und Careem, Ebay, Saks Inc, Savola Group, General Electric, Lanxess, Posco

Medien: Twitter, Time Warner, Twenty-First Century Fox Inc, News Corp, Euro Disney

Saudi-Arabien, streng/radikal gläubige Sunniten.

Es macht überhaupt keinen Sinn, hier darüber zu diskutieren.
Diese Gesellschaft auf der arabischen Halbinsel ist die allerletzte, die sich fortschrittlich verändern wird. Nicht nur auf dieser Erde, auch im Universum - so sehr steinzeitlich geht es dort noch zu.

@WM-Kasparov-Fan

doch, Saudi-Arabien verändert sich, und zwar drastisch, und ich freue mich drauf. Frauen dürfen da jetzt tatsächlich Auto fahren.

@WM-Kasparov-Fan 19.42

"so sehr steinzeitlich geht es dort noch zu." Ich stimme Ihnen voll zu, auch wenn die Medien zuletzt das Bild von reformfreudigen Herrschern verbreitet hatten, weil Frauen jetzt ins Kino dürfen. Im Übrigen ist der Vergleich fast eine Beleidigung für die Steinzeitgesellschaften. In der Altsteinzeit hat der Mensch noch selbst gejagt, die Saudis lassen höchstens jagen. Die Sippen waren solidarisch und Führungsanspruch gab es für Leistung, nicht als Erbhof.Die Menschen in der Steinzeit waren erfinderisch, die Saudis höchstens als Käufer verschwenderisch. Die hätten in der Steinzeit keine 4 Wochen überstanden

@Tada "Solche Dienste sind

@Tada

"Solche Dienste sind nicht politisch.
Es ist nicht ihre Pflicht die Zuschauer und Mitarbeiter in Gefahr zu bringen, und Revolutionen anzufangen.

Nichts hält ewig, auch keine absolute Monarchie."

1. Die brauchen ihre Mitarbeiter nicht in Gefahr zu bringen, in dem sie von solchen 'Staaten' einfach wegbleiben.

2. Klar hält nichts ewig, vor allem kein Leben und vor allem dann, wenn solche Viecher Menschenleben in ihre Fänge bekommen. Bis diese 'Monarchie vergangen sein wird, sind da noch einige Leben, die gewollt nicht ewig halten werden, zu erwarten. Ist denn ein Menschenleben wirklich so wenig Wert, dass man statt dieses zu schützen lieber gerne mithilft, dieses für, von diesen genauso unverdienten, wie auch unvorstellbar großen Reichtümern dieser völlig abgehobenen irren Oberschicht dort, vielleicht ein paar Krümel abzubekommen? Sicher nicht!

Wer sich einmal ansieht...

Wer sich einmal ansieht, wie oft deutsche Talk-Sendungen und der "Presseclub" der ARD das Thema der Ermordung von Kashoggi behandelt haben, nämlich nie, der könnte vermuten, dass die Interessen Saudi-Arabiens bereits im Vorfeld bei deutschen Sendeanstalten eine Rolle gespielt haben.

Darstellung: