Ihre Meinung zu: Angriffe im Ruhrgebiet: Haftbefehl gegen 50-Jährigen

2. Januar 2019 - 11:18 Uhr

Nachdem ein Mann sein Auto gezielt in Menschengruppen in Bottrop und Essen steuerte, hat ein Richter nun Haftbefehl gegen einen 50-Jährigen Deutschen erlassen. Ihm wird mehrfacher versuchter Mord vorgeworfen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

einfache Antworten

gibt es nicht.
Krimminelle und kranke Menschen sind immer ein Problem. Und da ist es völlig egal wo die herkommen.
Erschreckend ist nur der Hass in den sozialen Medien, der als Ursache für einiges in dieser Welt verantwortlich gemacht werden muß.
Daran sollten alle denken, bevor Sie ihre Beiträge in die Welt senden........
Rassismus ist keine Meinung, Rassismus ist ein Verbrechen !!!

"Persönliche Betroffenheit und Unmut"?

Es scheine, dass der mutmaßliche Täter "aus einer persönlichen Betroffenheit und Unmut heraus dann Hass auf Fremde entwickelt hat", sagte der Innenminister,´.

Auch wenn sich herausstellen sollte, dass der mutmaßliche Täter nicht einer rechtsradikalen Gruppierung angehört:
Aus persönlichen Betroffenheit alleine kann man allenfalls Hass auf einzelne Personen entwickeln.
Leider ist es so, dass bei Straftaten Einzelner oft verallgemeinert wird. Jede Verallgemeinerung (auch hier in den Kommentaren) trägt dazu bei, dass sich Hass gegen "Fremde" entwickelt, auch wenn diese einem gar nichts angetan haben.
Rechtsradikale, welche Fremdenhass schüren, sind mit verantwortlich für solche Taten, auch wenn keine direkte Verbindung zu dem mutmaßlichen Täter besteht.

Es gibt auch noch unbequeme Fragen zu dem Thema

Nämlich die Frage nach den so gerne beschworenen "geistigen Brandstiftern"
Darauf muss die Gesellschaft eine Antwort finden und eindeutig Stellung beziehen um nicht auf "bürgerkriegsähnliche Zustände" zuzusteuern.

System endlich kapiert

Haftbefehl gegen einen 50-Jährigen Deutschen erlassen.
Ihm wird mehrfacher versuchter Mord vorgeworfen.

Ich habe mich lange gewundert, wie entschieden wird ob in der BRD die Anklage auf Todschlag oder Mord lautet.

Nach Chemnitz und Bottrop, weiß ich es jetzt.

Eigentlich lässt das doch nur den Schluss zu,

dass ein Haftbefehl gegen einen Kriminellen die Ausnahme und nicht die Regel ist.
Das würde auch erklären, warum Verbrecher so viele Straftaten begehen können, bis sie irgendwann mal weggesperrt werden.
Das hört sich nach einem sehr kranken Rechtssystem an.

Brodelnde Stimmen in sozialen Netzwerken???

Was soll diese Verharmlosung?
Es gibt, so schlimm auch diese Tat ist, mittlerweile Menschen, die ganz einfach die Schnauze übervoll haben von der "Flüchtlingspolitik" dieser Regierung und zu Selbstjustiz greifen. Das hat mit einer grundsätzlichen Fremdenfeindlichkeit nichts zu tun. Extrem wird es aber dann, wenn die "Ausgewogenheit" zwischen (richtigen) Deutschen und Ausländern nicht mehr passt. Wenn man sich fremd vorkommt im eigenen Land.
Der Täter hat seine gerechte Strafe zu bekommen, aber die Verantwortung für die Ursachen dieser Tat hat einzig und allein, die Bundesregierung.
Man liest doch des Öfteren wenn Straftaten, insbesondere von Jugendlichen begangen wurden: "Schuld war das soziale Umfeld". Wäre das soziale Umfeld ein anderes gewesen, wäre die Tat nicht geschehen.

Ausländerfeindlicher Terroranschlag

Wenigstens verschweigen uns die Behörden nicht, dass es sich hier um eine ausländerfeindliche Tat handelt. Mit verantwortlich sehe ich die Rechtspopulisten, die zunehmend gegen Ausländer hetzen.

Wirklich?

Keine Kommentare von den üblichen Verdächtigen? Ich dachte immer, 'gute' Deutsche machen so etwas nicht, weil sie ja die 'Guten' sind. Immerhin eine Erkenntnis scheint es ja schon zu geben: Die rechte Propaganda im Netz wirkt genauso wie die Propaganda von ISIS und Co. Wobei, die Propaganda von ISIS ist ja auch rechts! Kein Wunder also, das die Welt mal wieder an den Rechten zu Grunde geht... Mal stelle sich nur mal vor, was der Maaßen daraus gemacht hätte... *würg

Ist das Eine schlimmer als das Andere?

Seit gestern gibt es hier nunmehr 4 Beiträge zu den mutmaßlichen Mordversuchen des 50jährigen mit dem Auto.
Unabhängig davon, daß sowas auf Schärfste bestraft gehört, offenbar nun auch wird, wundert mich jedoch, daß diesen Gewalttaten so ein großer Raum in der Berichterstattung gewährt wird, während die Vorfälle im bayrische Amberg keine oder kaum Erwähnung finden.
Sind manche Opfer oder Täter gleicher als andere?
Haben die Journalisten nunmehr Angst, sich die Finger zu verbrennen, wenn sie gewisse Themen aufgreifen? Gibt es gar "Maulkörbe"?
Kann nicht sein, was nicht sein darf?
Die Gewalttaten sind schon schlimm genug, doch das Verhalten unserer Medien und Behörden macht mir langsam Angst.
Kann oder will denn niemand sehen, wo sowas hinführt? Wollen wir denn wirklich eine Neuauflage unserer schlimmsten 12 Jahre?

Gewalt als legitimes Mittel?

"Wir erleben das in unserer Gesellschaft, dass von einigen Gewalt als legitimes Mittel eingesetzt wird." (Reul)

Natürlich darf der Rechtsstaat nicht zulassen, dass ihm das Gewaltmonopol streitig gemacht wird. Der gleiche Rechtsstaat ist allerdings aufgefordert für Verhältnisse zu sorgen, die den Bürgern die Gewissheit geben, dass die DEMOKRATIE auch als solche empfunden werden kann! Anhaltender Rechtsbruch der Regierung, Entscheidungen gegen den ausdrücklichen Willen der Mehrheit in der Bevölkerung u.v.m. tragen eben leider nicht dazu bei, was dem ein oder anderen Gewalt grundsätzlich als legitimes Mittel erscheinen lässt. Muss man alles nicht gut finden, aber man darf es auch nicht totschweigen.

Stimmung aufgeheizt

Deutschland war ein eher weltoffenes, tolerantes und versöhnliches Land. Bis von rechts immer mehr Hetze gegen die Regierung und gegen Ausländer einsetzte. Es ist grausam, wenn das zu solchen Taten führt.

Es sollten die weiteren Ermittlungen

der Polizei abgewartet werden. Möglicherweise finden sich auf dem Computer und/oder dem Smartphone des verhafteten weitergehende Informationen.

rechter terroranschlag. meine

rechter terroranschlag. meine gedanken sind bei den betroffenen.

Haftbefehl

Was ist mit den Vorfällen im Amberg?
Gab es dort auch Haftbefehle?

Wenn wir die Asylanten schneller abschieben dürften

in ihre Heimat!...

wohin schieben wir diesen Mann ab?

Die Frage die mir jetzt unter den Nägeln brennt ist....

ist das jetzt ein Terroranschlag eines rechtspopulistischen Christen oder einfach wieder nur einer, der in eine psychatrische Klinik eingewiesen wird.

Es ist immer das selbe! Schade nur, das unsere muslimischen Mitbürger auch in den Dreck mit reingezogen werden, wenn es darum geht, das ein Islamistischer Terrorakt begangen wurde, oder einfach nur um einen Mann, der wohl wieder für psychisch gestört erklärt wird.

Angriff

Genau wie die Terroranschläge der IS und andere, verurteile ich diesen Angriff zutiefst. Es würde für mich keinen Unterschied machen, wer das, also Deutscher, Türke,Syrer, Russe, Chinese, Marsmännchen gemacht hätte. Eindeutig unberechtigt ein Angriff gegen unschuldige Menschen, welche man nicht mal kennt. Feige, hinterhältig und perverser gehts gar nicht mehr.

Nachahmung

Bei letzter Nachricht meinten welche, das die Anschläge der IS Terroristen nachgeahmt werden. Die IS Terroristen sind nicht die Erfinder dieser Art von Anschläge. Soweit ich mich erinnern kann, waren es die Kamikaze Flieger aus Japan, allerdings mit dem Unterschied des Anschlags auf US Militär und nicht irgendwelche unschuldige Menschen.

Da passt was nicht.

Den verletztem erst mal alles gute Besserung!

Komisch, die Polizei gibt doch an der Verdächtige sei noch niemals zuvor polizeilich in Erscheinung getreten. Soweit ok, aber woher weiß die Polizei dann, dass er in einer Psychiatrie war?? Das passt was nicht zusammen was uns erzählt wird!

Das geht einen auf den Wecker

Traurig aber wahr, das es ein Deutscher war. Es tut mir leid, das ausländische Mitbürger oder Flüchtlinge davon körperlich betroffen waren, Gott sei Dank ist nicht mehr passiert. Aber was ich bemängele, hier werden Taten von Deutschen breitgeschlagen, sicherlich mehr als 10 Berichte über den Tathergang. Schauen wir nach Chemnitz, da wurden marodierende Rechtsradikale im hohen Maße vorgeführt, obwohl ein Mensch gewaltsam zu Tode kam, wurde diesbezüglich die Demo und angeblicher Hetzjagd , von der ARD höher bewertet als der Tod eines Mitbürgers. Liebe ARD ihr braucht uns Deutsche nicht vorzuführen, die jetzige Tat ist die Tat eines Geisteskranken. Es sind eben Taten von Minderheiten, die Allgemeinheit ist nicht so.

Amoktaten

Eigentlich spielt es keine Rolle, ob einAmokläufer deutscher oder ausländischer Herkunft ist. Amokläufer haben meiner Meinung nach nicht alle Tassen im Schrank. Und wenn man sie neutralisieren kann, sollte man es tun!

Haftbefehl gegen 50-jährigen

Haftbefehl gegen 50-jährigen Deutschen
Richtig und gut dass wir aktuell von der TS stündlich eine Fortschritts - Analyse bekommen.
Das wird nicht nur den Uli Gellermann verzweifeln lassen. haha

Seehofer - Wenig Verstand zeigend

"Für Innenminister Seehofer gehört es zur "politischen Glaubwürdigkeit", beides mit Härte zu verfolgen."

Donnerwetter! Da waere sicher keiner drauf gekommem. Haerte! Zum Gleuck hat der Richter (oder der Staatsanwalt, Polizei) schon Mordversuch als Anklagepunkt. Waere ohne den schneidigen Sehofer kaum der Fall, oder? Danke, Herr Seehofer fuer die Wiederbelebung der politischen Glaubwuerdigkeit. (Oder ist es Zombifizierung?)

Wenn die politische Glaubwuerdigkeit auf's Knueppel schwingen reduziert wird, dann wird das sicherlich im Volke Nachahmer finden. Wer hat den groessten?

Und, schon wieder, ists fehlgeschlagenen, dieses

böse Geister zu vertreiben suchen,
zu Sylvester,
mit Feuerwerk.

Da die abscheuliche Tat von

Da die abscheuliche Tat von einem deutschen ausgeführt wurde spricht man nur von einem versuchten Mord. Andersherum würde dies klar als Terrorakt bezeichnet werden! Warum wird diese Tat nicht als das bezeichnet was es ist, ein Terroranschlag?!

Reul

Reuls Aussage ist sicherlich nicht unzutreffend. Sie ist ja auch sehr allgemein gehalten. Er macht Aussagen über Stimmungen und Strömungen und bewertet nur zögerlich. Da kann man ja kaum falsch liegen, zumindest wird er sich nicht morgen neu erklären müssen, wie manch anderer.
Da aber Reul nicht erst seit heute im Amt ist, würde mich genau jetzt anlässlich von Vorfall und Bewertung eher interessieren, welche Lösungsansätze der Innenminister hat. Wo sieht er den Weg hin zu Veränderungen? Können wir getrost weiter schlafen, da auch hier nur ein völlig unbedeutender Einzelfall vorliegt, der der Preis einer freien und dadurch gesunden Gesellschaft ist? Möchte er juristisch an anderer Stelle verschärfen? Ist die soziale Lage möglicherweise verbesserungsbedürftig? Was würde er losgelöst vom Vorfall zur Verbesserung in NRW anpeilen? Wie ist seine Meinung zur Integration, fordert er passive oder aktive Mitwirkung? Ist er trotz Erkenntnis ratlos? Oder ist das alles nicht seine Baustelle?

Kommentar?

Was kann hier kommentiert werden? Ein Verbrecher versucht mit Auto Menschen umzubringen. Möglicherweise wegen psychischer Störung, oder aus Menschenhaß.

Entpolitisierung von ausländerfeindlichen Taten

Psychische Probleme sollen vorgeblich die Ursache dieser Amokfahrten sein. Psychisch bedingt sind jedoch mit Sicherheit auch solche Taten, die von Ausländern begangen werden. Sobald jedoch Taten aus der rechten Szene begangen werden, werden diese entpolitisiert. Die Südddeutsche schreibt dazu: "Diese Entpolitisierung rechter Gewalt - und die Amokfahrt des Mannes aus Bottrop war eine politisch motivierte Tat - ist aber alles andere als ein Einzelfall. Die Bundesregierung selber teilte im Juni mit, seit dem 3. Oktober 1990 seien 76 Menschen durch rechte Gewalttäter ums Leben gekommen, andere Berechnungen gehen von mehr als 150 aus. Mit weitem Abstand hat keine andere politisch motivierte Gewalt in der Geschichte der Bundesrepublik so viele Opfer gefordert wie die von rechts. Nur wurde und wird sie immer noch oft nicht als politisch motivierte Gewalt angesehen." Es wird Zeit, dass bei Taten aus dem rechten Milieu endlich keine Ablenkungsmanöver mehr geltend gemacht werden.

Seit wann wird denn wieder

Seit wann wird denn wieder die Nationalität eines Gewalttäters angegeben, obwohl dieses nicht zwingend notwendig ist, um die Tat einzuordnen?
MfG

Angriffe im Ruhrgebiet

Vorweg: Diese Tat ist unfassbar schlimm!
Aber was die Tagesschau mit dieser Nachricht macht ist m.E. Schüren von Emotionen.
Hier wird minutenlang mit Bildmaterial über diese Tat berichtet. Das empfinde ich als verantwortungslos.
Was sollen wir Zuschauer mit dieser Meldung machen?
Welche Wirkung hat sie auf Menschen mit ähnlichen Gefühlen für ausländische Mitbürger?
Stattdessen müssten doch die wirklich wichtigen Informationen in den Vordergrund rücken.
Ich fühle mich manipuliert.

@ wuestenindianer um 10:35

Sie schrieben:
"Erschreckend ist nur der Hass in den sozialen Medien, der als Ursache für einiges in dieser Welt verantwortlich gemacht werden muß.
Daran sollten alle denken, bevor Sie ihre Beiträge in die Welt senden........
Rassismus ist keine Meinung, Rassismus ist ein Verbrechen !!!"
Der letzte Satz entspricht genau dem, vor was Sie im vorhergehenden Absatz zu mahnen vorgeben. Wie könnte eine Meinung, von mir aus auch eine Ideologie, ein Verbrechen sein?

Wenn unter den Opfern

auch Deutsche sind, dann kann von keinem fremdenfeindlichen Motiv gesprochen werden. Dann war es nur allgemeiner Frust.
Außerdem ist es offensichtlich, dass dieser Mann psychisch krank ist. Er war wegen Schizophrenie in einer geschlossenen Anstalt.

"Brodelnde Stimmungen"

Zitat des Artikels:
"... Für problematisch hält Reul die Rolle der sozialen Medien, wo diverse "Stimmungen brodeln..."

Natürlich gibt es Menschen welche "die Rolle der sozialen Medien" für "problematisch" halten, ebenso wie es Menschen gibt welche diverse andere Medien mittlerweile gleichfalls für problematisch halten. Wenn irgendwo "diverse Stimmungen brodeln", und das nicht nur fortlaufend sondern mitunter auch permanent ansteigend, sollte man sich vielleicht auch einmal näher damit beschäftigen was diese Menschen zum "brodeln" bringt. Nicht selten werden auf solche Vorgänge Deckel übergestülpt, entsprechend gelabelt und zur Seite geschoben, mit dem einzigen kontraproduktiven Effekt diese Vorgänge eben nicht zu entschärfen sondern letztendlich sogar anzuheizen.
Und wenn sich dann noch labile Menschen darunter befinden, wird das in der Regel auf Dauer auch nicht gut enden in einigen Fällen.

Eine "brodelnde Gesellschaft" ist Summe und Ergebnis mehrerer Faktoren.

wir leben in einer kranken

wir leben in einer kranken gesellschaftsordnung, und die produziert viele kranke menschen.

einige von denen werden irgendwann zu opfern, andere zu tätern.

Inge N.

Hass gegen Fremde? Mitnichten. Wenn sie aber die Bevölkerung, wie so oft geschehen, mit Messern angreifen, ist das Ende der Fahnenstange erreicht! Jegliches Zuwiderhandeln gegen das Gesetz muß auch hier geahndet werden und nicht, wie sehr häufig, mit Krankheiten oder Alter entschuldigt werden, oder gar mit "Gefängnisphobie"....Weshalb ausländische Straftäter oft, viel zu oft, mit einem blauen Auge davonkommen.
4 Berichte über die Tat in Bottrop zeigen, daß die TS n i c h t neutral berichtet. Umgekehrt hätte es nicht so viel Aufmerksamkeit gegeben - mit Sicherheit! (Wie war das nochmal mit Kandel und Freiburg?)

Veränderung

Asylbewerber aus Syrien, Iran und Afghanistan schlagen wahllos auf einheimische ein und die Sache wird nur am Rande erwähnt. Die Fälle in Freiburg und zahlreiche andere Fälle werden verharmlost.

Ich glaube die Toleranz, auch die der einfachen und gesetzestreuen Bürger nimmt ab, selbst die Befürworter der Migrationspolitik von Frau Merkel ab Herbst 2015.

Was ich mir wünsche ist, IMMER konsequent gegen Rechte und kriminelle Asylbewerber vorgegangen wird. Ohne Vorbehalte!

@Am 02. Januar 2019 um 11:03 von naiver Positivdenker

Zutreffender Kommentar!

10:55, safe.space

>>System endlich kapiert
Haftbefehl gegen einen 50-Jährigen Deutschen erlassen.
Ihm wird mehrfacher versuchter Mord vorgeworfen.

Ich habe mich lange gewundert, wie entschieden wird ob in der BRD die Anklage auf Todschlag oder Mord lautet.

Nach Chemnitz und Bottrop, weiß ich es jetzt.<<

Nein, wissen Sie nicht.

Sie könnten es aber wissen, wenn Sie sich mit der gesetzlichen Lage beschäftigen würden.

Wenn Sie beispielsweise jemanden im Streit umbringen, wird meist auf Totschlag erkannt.

Wenn Sie die Tötung eines Menschen planen, dann ist es Mord.

Aber, wie gesagt, beschäftigen Sie sich bitte ein wenig mit den rechtlichen Grundlagen und schauen Sie sich auch mal ein paar Urteilsbegründungen an.

11:41 von KowaIski

""Deutschland war ein eher weltoffenes, tolerantes und versöhnliches Land. Bis von rechts immer mehr Hetze gegen die Regierung und gegen Ausländer einsetzte.""

Man sollte sich Fragen warum die Rechte-Szene seit Ende 2015 so ein starken Zuwachs verzeichnet. Die Ursache ist sehr wahrscheinlich die desaströse Migrationspolitik aber auch zahlreiche Straften der Asylbewerber - von Gruppenvergewaltigungen, Terroranschläge bis hin zum Mord.

Linkspopulismus

Diese Tat wird als Aufmacher gebracht.

Hingegen erfährt der Deutsche nur beiläufig über die Vorfälle im fränkischen Amberg. Denn dieses geschieht bei ARD & ZDF nur über den Bundesinnenminister Seehofer in Zusammenhang mit schnellerer Abschiebung krimineller Ausländer.

Schon wieder verletzt ARD & ZDF die neutrale Berichterstattung, weil einseitig linkspopulistisch berichtet wird.

also erstens

finde ich es mehr als bedenklich, wenn hier schon wieder unser Rechtssystem in Frage gestellt und quasi die Abschaffung fairer Verfahren gefordert wird, bei denen eben eine Tat inklusive der Umstände im Vorfeld angemessen gewürdigt werden. Ich als Linker bestehe natürlich darauf, dass auch ein rechter Straftäter vor Gericht alles vorbringen darf, was ihn entlastet oder seine Schuld mindert. Das Gericht hat sich das anzuhören und entsprechend zu berücksichtigen. Wer daran herumkrittelt, ist ein Brandstifter an der Demokratie und der liberalen Gesellschaft.
Und zweitens kann man langsam mal aufhören, ständig "Amberg" zu rufen, wenn man nichts anderes beabsichtigt, als damit "Bottrop" zu verharmlosen. Das ist ja nicht mehr auszuhalten.

@hallo_frisch 10:51

Solange die AfD und die ganzen AfD Sympathisanten in diesem Forum auf andere Taten ablenken um von dieser Tat abzulenken, oder schlimmer noch Verständnis für den Täter haben, dann sind halt die bürgerkriegsähnlichende leider bald Realität. Die AfD und deren Sympathisanten haben ja auch es herausgefordert.

@11:03 von naiver Positivdenker

Der Boden für rassistische und ausländerfeindliche Taten wird sicherlich nicht durch die Bundesregierung bereitet. Geschürt wird die Ausländerfeindlichkeit von den neuen Rechten. Das erklärt auch, dass Ausländerfeindlichkeit in hohem Maße in Bundesländern vorkommt, die einen sehr geringen Ausländeranteil in der Bevölkerung haben. Momentan gibt es nur eine Partei, die für die zunehmende Ausländerfeindlichkeit ihren Beitrag durch Hetze und Angstmache beiträgt. Die Masche "fremd im eigene Land" entspringt genau dieser Haltung. Es soll eine neue "völkische" Ideologie entwickelt werden ("Deutschland den Deutschen"). Bei den meisten Bürgern stimmt das soziale Umfeld, allein die Stimmungsmache ist Ursache für die zunehmende Fremdenfeindlichkeit.

@seelsorger

da verwechselst du was . die medien haben noch nie ausländerfeindliche taten verschwiegen. hingegen werden taten von ausländern gerne als regional kleingeredet , von den medien

11:03, naiver Positivdenker

>>Es gibt, so schlimm auch diese Tat ist, mittlerweile Menschen, die ganz einfach die Schnauze übervoll haben von der "Flüchtlingspolitik" dieser Regierung und zu Selbstjustiz greifen. Das hat mit einer grundsätzlichen Fremdenfeindlichkeit nichts zu tun. Extrem wird es aber dann, wenn die "Ausgewogenheit" zwischen (richtigen) Deutschen und Ausländern nicht mehr passt. Wenn man sich fremd vorkommt im eigenen Land.
Der Täter hat seine gerechte Strafe zu bekommen, aber die Verantwortung für die Ursachen dieser Tat hat einzig und allein, die Bundesregierung.<<

Ihr Verständnis für diese Tat ist wirklich bemerkenswert.

Die Bundesregierung ist also schuld.

Nun gut.

Wie ist das denn dann mit den Taten des NSU, dem Brandanschlag in Solingen 2003, dem Mordanschlag in Mölln 1992 und den weit über hundert Todesopfern rechter Gewalt seit der Wende?

Ist das alles als verständliche Selbstjustiz anzusehen, weil die Bundesregierung ja nichts gegen die Ausländer tut?

Amoklauf

Ich wünsche den Verletzten gute Genesung und hoffe, dass sich diese Tat nicht negativ auf deren Einstellung zu Deutschland auswirkt. Verrückte bzw. vollkommen Fehlgeleitete gibt es überall auf dieser Welt. Der Mann hat sein Auto wissentlich in eine Menschenmenge gesteuert; somit gehört er auch wegen versuchtem Mord vor Gericht und später ins Gefängnis.

@safe.space, 10:55

Ich habe mich lange gewundert, wie entschieden wird ob in der BRD die Anklage auf Todschlag oder Mord lautet.
Nach Chemnitz und Bottrop, weiß ich es jetzt.

Wenn es Ihnen unverständlich ist, dass das eine als Totschlag und das andere als Mordversuch gewertet wird, dann haben sie den Unterschied auch nach Chemnitz und Bottrop nicht verstanden. Ich nehme an, sie wollen unterstellen, dass man Ausländer nur des Totschlags, deutsche Täter aber des Mordes beschuldigt. Weit gefehlt.
Ein Mord ist geplant, so wie in Bottrop. Man geht (oder fährt) mit der Absicht zum Tatort, dort jemanden zu töten. Ein Totschlag entsteht aus einer Spontanhandlung heraus.
Jetzt klar?

@skydiver-sr

Hier gehts nicht um Amberg, sind Sie in der falschen Nachricht? Wenn nicht, warum verurteilen Sie den Vorfall nicht? Oder wollen Sie ablenken und relativieren? Was genau ist den Ihre Absicht? Jede Straftat muss verurteilt und bestraft werden und das eigentlich egal wo und von wem in Deutschland ausgeübt? Oder ist Essen/Bottrop halb so wild, aber Amberg sehr schlimm? Wie sollte man Ihr kurzes Kommentar überhaupt auffassen?

@13:47 von ladycat

Der Täter selbst hat jedoch seine Tat mit Ausländerfeindlichkeit begründet. Warum versuchen Sie von dem Motiv abzulenken und es einer "Krankheit" zuzuschieben?

11:38, Gerhard Apfelbach

>>Natürlich darf der Rechtsstaat nicht zulassen, dass ihm das Gewaltmonopol streitig gemacht wird. Der gleiche Rechtsstaat ist allerdings aufgefordert für Verhältnisse zu sorgen, die den Bürgern die Gewissheit geben, dass die DEMOKRATIE auch als solche empfunden werden kann! Anhaltender Rechtsbruch der Regierung, Entscheidungen gegen den ausdrücklichen Willen der Mehrheit in der Bevölkerung u.v.m. tragen eben leider nicht dazu bei, was dem ein oder anderen Gewalt grundsätzlich als legitimes Mittel erscheinen lässt. Muss man alles nicht gut finden, aber man darf es auch nicht totschweigen.<<

Es gibt keinen anhaltenden Rechtsbruch der Regierung. Gäbe es einen solchen, dann gäbe es längst Urteile dazu. Es gibt aber nicht einmal Klagen, die auch nur entfernt Aussicht auf Erfolg haben. Außerdem handelt die Regierung nicht gegen den ausdrücklichen Willen der Mehrheit der Bevölkerung. Täte sie das, dann wäre sie nicht wiedergewählt worden.

Das Gewaltmonopol liegt beim Staat!

Und als Bewohner dieses Staates ist das zu achten! Auch wenn man eine andere Meinung hat und diese nicht angemessen berücksichtigt findet. Dieses gilt für alle Menschen hier in Deutschland.

Wenn jemand meint, er müsse andere Menschen "bestrafen", weil diese seiner Meinung nach nicht die "Richtigen" sind, die "falsche" Meinung haben, nicht der "richtigen" Religion oder Kultur angehören, dann missachtet er dieses Gewaltmonopol und wird bestraft.

In der letzten Zeit hat sich aber das Vertrauen in den Staat gewandelt. Nicht immer kann jeder sicher sein, in Sicherheit leben zu können (soziale Brennpunkte, Einbruchkriminalität, Sachbeschädigungen und Körperverletzungen auf offener Straße, Beleidigungen im Internet) und dass Opfern Gerechtigkeit wiederfährt.
Dieses Denken hat sich bei Einigen verselbstständig und die psychische Erkrankung des Mannes haben vermutlich (abschließend müssen wir die Ermittlungen abwarten) zu diesem Anschlag geführt.

und auch hier wieder ein Kommentar

vom Stile "ich verurteile diese Tat zwar scharf, aaaaber ... kann doch irgendwie nachvollziehen, dass man durch die verfehlte Politik von blabla und blabla zu so etwas gezwungen wird".

Schuld an Mordanschlägen auf Ausländer sind diejenigen, die nicht verhindern, dass es hier Ausländer gibt. Oder anders gesagt, wenn es so viele potentielle Opfer gibt, dann bleibt einem ja nichts anderes übrig, als zum Täter zu werden.

Und Leute mit so einer Auffassung wollen unsere Gesellschaft verbessern?

12:06, skydiver-sr

>>Haftbefehl
Was ist mit den Vorfällen im Amberg?
Gab es dort auch Haftbefehle?<<

Die Täter sind in vier verschiedenen Haftanstalten untergebracht.

Hätten Sie aber auch selbst lesen können. Steht auf der heutigen Tagesschauseite.

@14:04 von Hugo Waldmann

Sind Sie auf dem rechten Auge blind oder wie kommen Sie sonst auf "linkspopulistische" Berichterstattung? Es wird sehr wohl von beiden Ereignissen berichtet.

https://www.tagesschau.de/inland/bottrop-amberg-101.html

@Karl Napf

Sicher ist das am Ende Straftat eine Straftat ist und bestraft werden muss, egal ob von Inländer oder Ausländer begangen. Beides ist zu verurteilen, alles andere wäre Unsinn/Blödsinn. Nun sollte man dran arbeiten es im Zukunft zu minimieren. Klar sollte jedem sein:
Beides ist abscheulich.

@Positivdenker

Ich bin manchmal auch frustriert und sauer nun sollte ich einfach auf die Straße und Menschen angreifen, welche ich A nicht kenne und B die garnichts dafür können? Und schuld für mein ungerechtes handeln kann ich der Bundesregierung zu schieben? Dann kann ja jeder seine Straftat der Bundesregierung anhängen? Alle unschuldig gewesen?:
NSU, Reichsbürger oder RAF Terroristen von damals? Ich würde meinen Sie haben einen dicken Denkfehler. Nichts und niemand ist berechtigt so zu handeln und jeder Erwachsene trägt die eigene Verantwortung, da wir hier nicht über Kinder reden/schreiben.

Einseitige Kommentierung

02. Januar 2019 um 14:04 von Hugo Waldmann

Unsinn, Ihr Vorwurf bzw. Ihre Unterstellung eines "Linkspopulismus", weil Sie Äpfel und Kirschen miteinander vergleichen.
Der überregional bedeutsame Apfel findet sich in Botrop und Essen: ein deutscher Mann begeht mehrfach versuchten mehrfachen Totschlag oder Mord. Der Vorfall ist ziemlich einmalig bislang.
Die regional bedeutsame Kirsche kommt von Amberg: vier nichtdeutschte Adoleszenten haben im Alkoholrausch mehrere Personen körperlich attackert. So etwas geschieht dank Alter, Alkohol und Genderhintergrund häufig, leider.
Der "Apfel" ist deutlich wichtiger und daher hat die Tagesschau korrekt berichtet.

Haftbefehl

02. Januar 2019 um 12:06 von skydiver-sr

Ja, natürlich. Weshalb die Frage? Einfach die Meldung der Polizei Amberg googeln. Dauert 5 Sekunden.

@Karl Napf

Das was regional klein geredet wurde, konnte ich nicht mitbekommen. Und warum sollte sowas überhaupt getan werden? Natürlich muss über Ausländerfeindlichkeit auch berichtet werden oder gibts das nicht? Oder ist das gar nicht schlimm? Fragen Sie mal die Juden, die können ein Lied davon singen und von heute auf morgen hatte sich das auch damals nicht entwickelt.

@ 13:25 von quer.denker

"Warum wird diese Tat nicht als das bezeichnet was es ist, ein Terroranschlag?!"
.
Weil es keiner war.
.
Etwas hat in der Murmel von diesem einzelnen Mann nicht mehr funktioniert.
.
Nicht jedes noch so abscheuliche Strafdelikt ist automatisch ein Terroranschlag. Würden Sie Breivik oder den jungen Amokläufer aus München als Terroristen bezeichnen?
Dazu bedarf es mehr.
.
Etwa Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung (jaja, ich weiß vermutlich hat er AfD gewählt, blablabla), geplante Anschläge auf den Staat, eine Ideologie, und vieles mehr.
.
Die Tat dieses Mannes war abscheulich. Da gibt es nicht schön zu reden!
Aber ist es nicht ein Hinweis, dass mit unserer Politik etwas nicht stimmt?

@14:02 von fathaland slim @14:14 von frosthorn

In jedem Rechtsstaat dieser Welt gilt ein Messerangriff, ohne Notwehr, als versuchter Mord. Der Vorsatz ergibt sich aus der Tatsache, dass man die Waffe bei sich trägt und bewußt einsetzt. Genau so als würde man sein Auto als Waffe verwenden. Die ethnische Herkunft des Täters spielt dort keine Rolle, und sollte es auch nicht. In jedem Rechtsstaat, wohlgemerkt.

11:03 von naiver Positivdenker

"Das hat mit einer grundsätzlichen Fremdenfeindlichkeit nichts zu tun." - Sondern? Oder glauben Sie, dass der Täter die Opfer zuerst gefragt hat, ob sie Touristen oder Flüchtlinge sind?

@Dabbljuh

Ich habe es durch die NZZ erfahren. Ohne Umschweife suchte ich ARD und ZDF auf. Da war nichts zu finden.

Der Artikel der Tagesschau ist vom 02.01.2019.

Amberg war aber bereits am 29.12.2019.

@Dabbljuh: Können Sie uns allen diese Divergenz mal erklären?

@14:52 von NeutraleWelt

"Aber ist es nicht ein Hinweis, dass mit unserer Politik etwas nicht stimmt?"

Sie meinen sicher die ausländerfeindliche Politik der AfD. Da mögen Sie recht haben.

Haftbefehl und Anklage

"Haftbefehl gegen einen 50-Jährigen Deutschen erlassen.
Ihm wird mehrfacher versuchter Mord vorgeworfen." (Zitat aus dem Artikel)

safe.space: Ich habe mich lange gewundert, wie entschieden wird ob in der BRD die Anklage auf Todschlag oder Mord lautet.

Nach Chemnitz und Bottrop, weiß ich es jetzt.

---------------

Haftbefehl und Anklage sind zwei verschiedene Dinge. Ein Haftbefehl beruht auf einem Tatverdacht, und zumindest solange die Ermittlungen noch am Anfang sind, wird die Staatsanwaltschaft den Tatvorwurf eher hoch ansiedeln, um den Haftbefehl zu erreichen. Wenn jemand 5mal mit seinem Auto absichtlich in eine Menschenmenge fährt, ist die Tötungsabsicht wohl kaum zu leugnen. Bei psychischen Problemen stellt sich dann die Schuldfrage und die Frage, wo der Täter untergebracht wird.

In Chemnitz gibt es meines Wissens bereits eine Anklage. Wenn die Staatsanwaltschaft keinen Vorsatz nachweisen kann, dann kann sie keinen Mord anklagen. Denn das ist der Unterschied: der Vorsatz!

um 13:51 von Bagheria

"4 Berichte über die Tat in Bottrop zeigen, daß die TS n i c h t neutral berichtet. Umgekehrt hätte es nicht so viel Aufmerksamkeit gegeben - mit Sicherheit!"

Was Sie schreiben ist Humbug. Wenn Sie schon vergleichen wollen, dann nehmen Sie wenigstens einen vergleichbaren Anschlag mit einem KFZ als Waffe. Wenn Sie z.B. an den Breitscheidtplatz zurückdenken waren sehr viel mehr Berichte zu lesen. Es ist schon ein qualitativer Unterschied ob Betrunkene prügelnd durch die Straßen ziehen oder Jemand mit Tötungsvorsatz mit einem Fahrzeug in eine Menschentraube fährt.

13:44 von Spirit of 1492

"Wie könnte eine Meinung, von mir aus auch eine Ideologie, ein Verbrechen sein?"

Indem sie eklatant dem Grundgesetz widerspricht.

fathaland slim Vorgängerthread

Das Verschweigen der Prügelorgie und der Hetzjagden gegen völlig unbeteiligte Passanten in Amberg hätte Ihnen und Ihrer Denkschule ideologisch natürlich in den Kram gepasst, weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf.
Dass die Gewalttäter besoffen waren, weiß ich nicht- das macht es trotzdem nicht besser. Und in Amberg ist so eine Prügelorgie wohl bisher neu, gibt es auch in Esslingen oder Reutlingen noch nicht, da wird das schon mit Entsetzen registriert. Das mag natürlich im bunten Neukölln schon Alltag sein und keine Erwähnung mehr wert.

@Spirit of 1492 / 13:44

"Wie könnte eine Meinung, von mir aus auch eine Ideologie, ein Verbrechen sein?"

... Ihre "Ideologie", die Sie hier in vielen "Meinungs"-Beiträgen zur Schau trage, ist ja hinlänglich bekannt! Insofern war man nicht zu erwarten, daß sie zu den Äußerungen von Wuestenindianer / 10:35 die Tastatur unberührt lassen würden! ...

02. Januar 2019 um 14:52 von

02. Januar 2019 um 14:52 von NeutraleWelt
@ 13:25 von quer.denker

"Aber ist es nicht ein Hinweis, dass mit unserer Politik etwas nicht stimmt?"

Sie müssen sich festlegen, entweder der Mann ist psychisch krank oder es hat was mit der Politik zu tun. Sollte letzteres der Fall sein, wäre es ganz eindeutig ein terroristischer Akt.

13:25 von quer.denker

"Da die abscheuliche Tat von einem deutschen ausgeführt wurde spricht man nur von einem versuchten Mord. Andersherum würde dies klar als Terrorakt bezeichnet werden! Warum wird diese Tat nicht als das bezeichnet was es ist, ein Terroranschlag?!" - Moslem = Terrorist, Deutscher = verwirrter Einzeltäter mit psyschichen Problemen. So einfach ist das heutzutage in Deutschland. Leider.

14:52, NeutraleWelt

>>@ 13:25 von quer.denker
"Warum wird diese Tat nicht als das bezeichnet was es ist, ein Terroranschlag?!"
.
Weil es keiner war.
.
Etwas hat in der Murmel von diesem einzelnen Mann nicht mehr funktioniert.
.
Nicht jedes noch so abscheuliche Strafdelikt ist automatisch ein Terroranschlag. Würden Sie Breivik oder den jungen Amokläufer aus München als Terroristen bezeichnen?
Dazu bedarf es mehr.<<

Zumindest Breivik. Denn der hatte eine eindeutig politische Agenda.

Ansonsten hat nicht jeder eine politische oder religiöse Agenda, nur weil er Allahu Akbar brüllt, sondern meist eher ein Murmelproblem.

>>Die Tat dieses Mannes war abscheulich. Da gibt es nicht schön zu reden!
Aber ist es nicht ein Hinweis, dass mit unserer Politik etwas nicht stimmt?<<

Ich bitte Sie. Sie schreiben es doch selbst. Ich zitiere noch einmal:

"Etwas hat in der Murmel von diesem einzelnen Mann nicht mehr funktioniert."

Hatten Sie wohl vergessen.

14:53 von safe.space

Sie denken also, wir leben in keinem Rechtsstaat, weil nicht alle Anklagen und Urteile so ausfallen, wie Sie es für richtig halten? Überschätzen Sie sich da nicht etwas?

@14:53 von safe.space

schade, dass Ihr einziger Beitrag darin besteht, unserem Rechtssystem unterschiedliche Behandlung vorzuhalten. Ich denke jedoch, dass Richter und Staatsanwälte sehr gut zwischen Mord und Totschlag zu unterscheiden wissen und den gegebenen Vorsatz für Mord beurteilen können. Ich verstehe überhaupt nicht, warum Sie darauf so herumreiten.

@NeutraleWelt 14:52

Anders Breivik und David Sonboly waren Rechtsterroristen. Beide haben ihre Tat eindeutig geplant, beides ganz klar Terrorismus!
Auch die Tat von Bottrop/Essen war ein versuchter Terroranschlag. Der Täter ist demnach ein Rechtsterrorist.
Die Tat ist ein Hinweis wie weit die neue Rechte in Deutschland geht und wo die Hetze und Ausländerfeindlichkeit der AfD hinführt.
Die AfD und ihre Sympathisanten sind genauso wie Reichsbürger, Identitären und Pegida eine Gefahr für unser Land und für die Gesamtheit der Bevölkerung.

14:53, safe.space

>>In jedem Rechtsstaat dieser Welt gilt ein Messerangriff, ohne Notwehr, als versuchter Mord. Der Vorsatz ergibt sich aus der Tatsache, dass man die Waffe bei sich trägt und bewußt einsetzt.<<

Das ist Unsinn. Messerstechechereien werden meist als Körperverletzung, versuchter Totschlag oder Totschlag gewertet. Machen Sie sich bitte kundig.

13:51, Bagheria

>>4 Berichte über die Tat in Bottrop zeigen, daß die TS n i c h t neutral berichtet. Umgekehrt hätte es nicht so viel Aufmerksamkeit gegeben - mit Sicherheit! (Wie war das nochmal mit Kandel und Freiburg?)<<

Weder in Kandel noch in Freiburg wurde mit einem Auto in eine Menschenmenge gefahren.

Das geschah beispielsweise auf dem Breitscheidplatz in Berlin. Der Täter war ein Ausländer, weswegen darüber natürlich kaum berichtet wurde, nicht wahr?

Kandel war eine Beziehungstat, Freiburg war ein so genannter Sexualmord. Wissen Sie, wie viele es davon in Deutschland jedes Jahr gibt?

14:53 von safe.space

"In jedem Rechtsstaat dieser Welt gilt ein Messerangriff, ohne Notwehr, als versuchter Mord. Der Vorsatz ergibt sich aus der Tatsache, dass man die Waffe bei sich trägt und bewußt einsetzt. "
Nun in Deutschland muß zusätzlich noch ein "Mordmerkmal" vorliegen. Z.B. "niederer Beweggrund". Das geht auf ein altes NS Gesetz zurück.
Fremdenfeindlichkeit ist (heuer zumindest) allerdings ein "niederer Beweggrund".

@ 14:11 von fathaland slim

"Die Bundesregierung ist also schuld.

Nun gut.

Wie ist das denn dann mit den Taten des NSU, dem Brandanschlag in Solingen 2003, dem Mordanschlag in Mölln 1992 und den weit über hundert Todesopfern rechter Gewalt seit der Wende?"
.
Warum stelle Sie Fragen, die Sie sich schon selber beantwortet haben?

AfD trägt große Schuld

Die Tat dieses Mannes kam durch die Dauerhetze der AfD und ihrer Sympathisanten zu Stande. Kein Ton von der AfD zu Bottrop, keine Distanz, nichts. Ein peinliches Verhalten! Die Art und Weise der Relativierungen der AfD Sympathisanten hier zeigen, weder die Partei noch ihre Sympathosanten haben etwas begriffen und kapiert. Mit der derartigen Dauerhetze der letzten Jahre wird man nie respektiert werden vom Rest.

11:38, Glasbürger

>>Unabhängig davon, daß sowas auf Schärfste bestraft gehört, offenbar nun auch wird, wundert mich jedoch, daß diesen Gewalttaten so ein großer Raum in der Berichterstattung gewährt wird, während die Vorfälle im bayrische Amberg keine oder kaum Erwähnung finden.
Sind manche Opfer oder Täter gleicher als andere?<<

Betrunkene Schläger schaffen es, wenn überhaupt, dann in die Lokalpresse. Außer wenn es sich um Asylbewerber handelt. Dann erfährt man auch bundesweit davon.

14:23 von frosthorn

Bei aller Berechtigung Ihrer Kritik überziehen Sie es an einer Stelle. Kritik an der Asylpolitik der Bundesregierung, insbesondere in den Jahren 2015/2016 heißt nicht automatisch, dass man keine Ausländer wolle. An dieser Stelle muss man mal wieder zu einem verständigeren Dialog zurückfinden.

14:04, Hugo Waldmann

>>Diese Tat wird als Aufmacher gebracht.

Hingegen erfährt der Deutsche nur beiläufig über die Vorfälle im fränkischen Amberg. Denn dieses geschieht bei ARD & ZDF nur über den Bundesinnenminister Seehofer in Zusammenhang mit schnellerer Abschiebung krimineller Ausländer.

Schon wieder verletzt ARD & ZDF die neutrale Berichterstattung, weil einseitig linkspopulistisch berichtet wird.<<

Wenn die Schläger im fränkischen Amberg keine Asylbewerber gewesen wären, dann wäre die Nachricht von diesem Vorfall nicht über Amberg hinaus gedrungen.

14:52 von Neutrale Welt

"Etwas hat in der Murmel von diesem einzelnen Mann nicht mehr funktioniert.

Nicht jedes noch so abscheuliche Strafdelikt ist automatisch ein Terroranschlag. Würden Sie Breivik oder den jungen Amokläufer aus München als Terroristen bezeichnen?
Dazu bedarf es mehr ... Aber ist es nicht ein Hinweis, dass mit unserer Politik etwas nicht stimmt?"

Sollte Ihnen entgangen sein, daß die beiden von Ihnen erwähnten Terroristen einer rechten Ideologie anhingen? Oder wollen Sie zum Ausdruck bringen, daß rechte Terroristen einen an der Murmel haben und deshalb nicht wirklich einer rechten Ideologie - die sie zu ihren Verbrechen veranlasst - anhängen können?

Rechten Terror als solchen einfach auszublenden hat nichts mit Politik sondern mit geschlossenen Augen oder Tunnelblick des ideologisch bedingt Fehlsichtigen zu tun.

... mal so als Hinweis.

RE @ 15:07 von Dabbljuh

"Sie meinen sicher die ausländerfeindliche Politik der AfD. Da mögen Sie recht haben."
.
Ne, ich meine damit, dass Sie es nicht verstehen.
Könnten Sie sich vorstellen das es auch andere Meinungen in der BRD gibt?
Und nicht nur 20%.
.
Aber Ihre Meinung ist ja die Richtige.

15:12, deutlich

>>fathaland slim Vorgängerthread
Das Verschweigen der Prügelorgie und der Hetzjagden gegen völlig unbeteiligte Passanten in Amberg hätte Ihnen und Ihrer Denkschule ideologisch natürlich in den Kram gepasst, weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf.
Dass die Gewalttäter besoffen waren, weiß ich nicht- das macht es trotzdem nicht besser. Und in Amberg ist so eine Prügelorgie wohl bisher neu, gibt es auch in Esslingen oder Reutlingen noch nicht, da wird das schon mit Entsetzen registriert. Das mag natürlich im bunten Neukölln schon Alltag sein und keine Erwähnung mehr wert.<<

Meine Denkschule, so, so.

Sie behaupten jetzt im Ernst, es hätte früher in Esslingen oder in Reutlingen keine aggressiven Besoffenen in Rudeln gegeben?

Komisch, in Norddeutschland, da wo ich aufgewachsen bin, war so etwas leider an der Tagesordnung. Schützenfeste waren immer sehr gefährlich. Aber man sagt den Norddeutschen ja auch nach, sie könnten nicht wirklich mit Alkohol umgehen, tränken aber gern zu viel.

Lieber naiver "Positivdenker"

Es gibt, laut Ihrer Ansicht, Menschen, die einfach die "Schnauze" voll haben von dieser Regierung und daher lieber zur Selbstjustiz greifen. Der Täter habe seine gerechte Strafe zu bekommen, die Verantwortung für die Ursache seiner Tat trage einzig und allein die Bundesregierung. Wäre das soziale Umfeld ein anderes gewesen, wäre die Tat nicht geschehen, schreiben sie.

Dann sind Sie also der Meinung, nicht der Mann, der Menschen töten wollte, indem er sein Auto in eine Gruppe Fußgänger lenkte, ist schuldig, sondern "diese Regierung". Ach so ja, ich vergaß das soziale Umfeld.

Was wäre denn für Sie eine gerechte Strafe für den Täter, wenn doch das soziale Umfeld, in dem er lebt, Mitschuld ist? Freispruch? Weil Sie doch eigentlich der Ansicht sind, dass Menschen, die aus dem Ausland in dieses Land kommen, nicht hierher gehören?

@ NeutraleWelt / 14:32

"@ 13:25 von quer.denker

"Warum wird diese Tat nicht als das bezeichnet was es ist, ein Terroranschlag?!"
.
Weil es keiner war."

... Also ich glaube jeder Einzlne in diesem Land weiß genau um was für eine Tat es sich hier handelt. Jeh nach politischer Meinung wird das nun wieder aufgebauscht oder relativiert! ... Faktisch egal, weil es in dieser zunehmen von Abstumpfung gezeichneten Welt eh kaum Jemanden länger interessieren wird.

Aber in einem Satz gebe ich Ihnen ausnahmsweise recht: ... " ... ist es nicht ein Hinweis, dass mit unserer Politik etwas nicht stimmt?" ... Wobei! ... Am Ende würde ich vielleicht doch irgnedwie das Wort "Politik" streichen. Denn Politk ist nichts anderes als ein Abbild der Gesellschaft! ... Aktuell vor allem gekennzeichnet durch Ignoranz, Habgier und Neid! ...

Auch ich hätte Opfer sein können!

Warum? Wäre ich z.B. Afrikaner, würde auch ich höchst wahrscheinlich nach Deutschland auswandern, denn auch ich will für mich und meine Familie nur das Beste. Es ist doch nicht der einzelne Migrant an der derzeitigen Situation schuld. Schuld sind doch die, die diese Zustände zugelassen haben, die unkontrolliert und ohne jegliche Ausweispapiere Menschen in unser Land gelassen haben, die häufig auch nicht zu unseren Werten, sondern diesen diametral entgegen stehen und unser demokratisches System ablehnen.
Darum empfinde ich diese Tat auch als das, als was es ist, versuchter Mord.

@ 15:13 von Weinberg

"Sie müssen sich festlegen, entweder der Mann ist psychisch krank oder es hat was mit der Politik zu tun. Sollte letzteres der Fall sein, wäre es ganz eindeutig ein terroristischer Akt."
.
Kennen Sie Actio und Reactio?
.
Das eine schließt das andere nicht aus.
.
Nicht jeder, der mit der aktuellen Einwanderungspolitik nicht einverstanden ist, wird zum Terroristen.
Was war mit dem psyschich gestörten Syrer, der seine Zelle angezündet hat? Für 230€ wäre er frei gekommen...
War der Terrorist?
.
Aber wir müssen ja der "Agenda 2015" folgen, jede Tat von irgendwelchen Schwachsinnigen muß sofort mit Buße und Fremdenfeindlichkeit auferlegt werden.
Deutschland schäme dich für deine Nazis!
Sind ja anscheinend alle in Deutschland.

15:28, NeutraleWelt

>>@ 14:11 von fathaland slim
"Die Bundesregierung ist also schuld.

Nun gut.

Wie ist das denn dann mit den Taten des NSU, dem Brandanschlag in Solingen 2003, dem Mordanschlag in Mölln 1992 und den weit über hundert Todesopfern rechter Gewalt seit der Wende?"
.
Warum stelle Sie Fragen, die Sie sich schon selber beantwortet haben?<<

Um Sachverhalte zu verdeutlichen, Widersprüche aufzuzeigen und Denkanstöße zu geben.

Es gibt zahlreiche Anzeigen gegen Mitglieder der Bundesregierung

@14:22 von fathaland slim
... Und zwar von Rechtsanwälten. Aber diese Anzeigen werden regelmäßig auf Anweisung des Justizministeriums niedergeschlagen.
Ob sie aussichtslos sind, kann man von außen nicht beurteilen.

Immerhin ist auffällig, dass sogar der wissenschaftliche Dienst des Bundestags z.B. im Syrienkonflikt Rechtsverstöße der Alliierten konstatiert. Die Bundesregierung ist mit von der Partie...

@fathaland slim 15.27

"Kandel war eine Beziehungstat, Freiburg war ein so genannter Sexualmord. Wissen Sie, wie viele es davon in Deutschland jedes Jahr gibt?"

Nein, ich lass Ihre ständigen Verharmlosungen nicht mehr unwidersprochen. Mia, das Mordopfer in Kandel hatte die Beziehung längst beendet, ihr Vater hatte Anzeige wegen Bedrohung gegen den afghanischen Mörder gestellt, der hatte Annäherungsverbot. Wie viele Beziehungstaten gibt es am hellen Tag mitten in einem Drogeriemarkt mit x Messerstichen?

@fathaland slim 15:42

Wir beide sind als Foristen politisch sehr weit auseinander, eines muss ich Ihnen dennoch sagen. Ich bewundere Ihren Durchhaltewillen und die Art sich zu verteidigen, obwohl Sie des öfteren unmöglich angegangen werden. Lassen Sie sich nicht entmutigen!

Auffallend ist, dass bei

Auffallend ist, dass bei fremdenfeindlichen Attacken jeweils sehr schnell die psychische Gesundheit des oder der Täter thematisiert wird. Bei den den vier Jugendlichen in Bayern wird dagegen gesagt, sie seien bei ihren Straftaten alkoholisiert gewesen. Ihren psychischen Zustand erwähnt dagegen niemand.

Nach einer Straftat reflexartig nach Gesetzesverschärfung zu rufen, halte ich für ganz ganz schlechten politischen Stil. Die Vorstellung, schärfere Gesetze hätten sie verhindert, ist nachgerade naiv.

@15:03 von Hugo Waldmann

für AfD-Anhänger ist die rechtspopulistische schweizer NZZ natürlich wichtig. Ich habe die Nachrichten in ZDF, FAZ und Tagesschau rechtzeitig erfahren. In den bayrischen Medien war das natürlich schon am 29.12.2018 Schlagzeile. Auf der Sueddeutschen erfuhr man am 30.12.2018 davon. Über die Prügel-Attacke wurde in allen deutschen Medien ausführlich berichtet. Ist ja auch nur für AfD-Anhänger wichtig, dass die deutschen Medien hier ein klein wenig hinterher hinkten. Dafür muss man aber keine einseitige, nationalistisch gefärbte Berichterstattung von NZZ ertragen.

DT

hat zumindest von Europa gelernt aber Europa speziell D lernt nicht dazu, leider.

Mein Mitgefühl gilt jedoch "Allen" Opfern von Gewalttaten und dass die Täter aufs Härteste bestraft werden und nicht mit Serienverwarnungen und Bewährungsstrafen davonkommen und das Dauerjugentliche als solche ebenso erkannt werden und nach dem Erwachsenenstrafrecht behandelt werden.

@15:18 von fathaland slim

Machen Sie sich bitte kundig.

Habe ich schon. Ein Messerangriff, ohne Notwehr, gegen Kopf oder Brustkorb wird als versuchter Mord eingestuft. Und richtig so, weil Vorsatz und Lebensgefahr genau so hoch sind wie bei einem Angriff mit einem Auto.

Machen Sie sich bitte kundig.

um 12:24 von Scheindemokrat

Schade nur, das unsere muslimischen Mitbürger auch in den Dreck mit reingezogen werden, wenn es darum geht, das ein Islamistischer Terrorakt begangen wurde,

Re
wiso der letzte wurde hier aber nicht als Terrorakt bezeichnet sondern ...Lese mal nach .

@hallo_frosch / 10:51

"Darauf muss die Gesellschaft eine Antwort finden und eindeutig Stellung beziehen"

Da gebe ich Ihnen recht! ... Nur kann die Gesellschaft dabei nicht nur auf die Politik warten, sondern muß sich vor allem als Solche ihrer eigenen Verantwortung bewußt werden.

Dazu gehöhrt z.B.:

- klarer Stellung zu beziehen als bisher
- Radikalisierungstendenzen an allen Enden aufzuhalten
- Tabubrüche klarer zu ächten
- mehr Solidarität zu üben
- selbst den Kontakt zur Politk zu suchen

@Neutrale Welt 15:38

Sorry aber dies ist die typische Masche. Wenn man den AfD Sympathisanten den Spiegel vorhält, kommen genau diese schwachen Antworten. Warum geben Sympathisanten wie Partei nicht mal zu, dass es falsch war einen radikalen Rechtskurs zu fahren der Täter wie von Bottrop beeinflusst?

@ safe.space

Ich habe mich lange gewundert, wie entschieden wird ob in der BRD die Anklage auf Todschlag oder Mord lautet.

Es gibt bislang nur einen Haftbefehl und Ermittlungen. Bis zur Erhebung der Anklage wird es noch einige Wochen oder Monate dauern. Ich vermute, dass die Anklage auf Mordversuch lautet, letztlich entscheidet das die Staatsanwaltschaft. Aber auch bei einer Anklage auf versuchten Totschlag, kann eine Verurteilung wegen versuchten Mordes erfolgen.

@15:38 von NeutraleWelt

"Ne, ich meine damit, dass Sie es nicht verstehen."

Bitte bemühen Sie sich um Logik in Ihren Beiträgen!

Stellvertreter-Diskussionen

Liest man die Kommentare hier, dann weiß man um die Spaltung der Gesellschaft.

Es kann doch nicht allen Ernstes sein, dass die Tat aus Essen und Bottrop mit der in Amberg "verrechnet" wird.

Ob ich nun eher "links" oder "rechts" bin - beide Taten sind verabscheuenswürdig. Andernfalls könnte man den Verdacht gewinnen, dass es Menschen gibt, die klammheimlich Sympathie für die Handelnen hegen und die Tat der "Gegenseite" für ihre Zwecke missbrauchen.
Aber das trifft es hier offenbar genau!

Wacht bitte einmal auf und überlegt, wie Ihr leben wollt! Und fragt einmal die "Anderen", wie sie leben wollen. Und erkennt, dass die Grundwerte gar nicht so unterschiedlich sind - nur die Form der Umsetzung. Und darüber kann man diskutieren und schlussendlich durch Wahlen den Kurs bestimmen. Und diese Wahlen muss man anerkennen, so schreibt es die Demokratie vor. Deswegen möchte ich nichts von "Gutmenschen" oder "Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda" mehr hören.

@ Der Mulla um 15:10

Sie schrieben:
"Indem sie eklatant dem Grundgesetz widerspricht."
Eine Meinung, die dem Grundgesetz der BRD widerspricht ist Ihrer Meinung nach also ein Verbrechen.
Bis vor kurzem war die Ehe laut Grundgesetz der Verbindung von Mann und Frau vorbehalten. Alle die anderer Meinung waren, waren bis zur Änderung des Grundgesetzes also Verbrecher? Und wie sieht es mit denen aus, die einer Änderung des Ihnen so heiligen Grundgesetzes zugestimmt haben? Auch Verbrecher?

15:42 von fathaland slim

"Komisch, in Norddeutschland, da wo ich aufgewachsen bin, war so etwas leider an der Tagesordnung. Schützenfeste waren immer sehr gefährlich. Aber man sagt den Norddeutschen ja auch nach, sie könnten nicht wirklich mit Alkohol umgehen, tränken aber gern zu viel."

Nun, ich bin im Schwarzwald aufgewachsen und in meiner Jugend waren Dorffeste wie Kilbig oder Herbstfest auch generell (zumindest zu vorgerückter Stunde) mit Gewaltorgien verbunden. Das war in den 70ern. Damals gab es auch immer noch die "Kluft" zwischen Nachkommen von angesiedelten ehemaligen Schlesiern/Ostpreußen und den Nachkommen der "Einheimischen" was sich gerade unter Alkoholeinfluß oft entlud. Fremdenfeindlichkeit fängt leider oft schon im kleinen an.

Es ist schon erstaunlich, dass über diese Straftat

gleich vier Artikel erschienen sind, es gibt
aber auch Gewalttaten von Migranten gegenüber Bürgern dieses Landes und dies sind in vielen Fällen ebenfalls fremdenfeindlich/rassistisch motiviert, darüber wird von den ÖR-Medien nur selten berichtet.

Was ist mit Amberg, dem Tod zweier Skandinavierinnen in Marokko, der Gruppenvergewaltigung in Freiburg usw. Oder der Gewaltorgie in Frankfurt (Oder) Ende August im "Frosch-Club", wo zwei Syrer im Alter von 20 und 22 Jahren und ein Deutscher aneinandergerieten. Danach haben die Syrer Verstärkung geholt und eine 10-15-köpfige Gruppe von Flüchtlingen ging anschließend mit Rufen wie "Allahu Akbar", Eisenstangen und Messern auf Besucher des Clubs los.

@Magfrad 15:17

"Anders Breivik und David Sonboly waren Rechtsterroristen. Beide haben ihre Tat eindeutig geplant, beides ganz klar Terrorismus!"
Die Motivlage von David S. ist eher umstritten, weil er sowohl in der Schule gemobbt wurde, in psychiatrischer Behandlung war und Rassist war (obwohl seine Eltern als Asylbewerber aus dem Iran kamen). Das Landesamt für Verfassungsschutz, Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt sieht in ihm einen psychisch kranken Rächer. Zwei Gutachter bewerten den Anschlag als Hassverbrechen und ein weiterer Gutachter sieht David S. als Einsamen-Wolf Terroristen.
https://www.tagesschau.de/inland/muenchen-amok-103.html

@ krittkritt

Aber diese Anzeigen werden regelmäßig auf Anweisung des Justizministeriums niedergeschlagen.

Das stimmt nicht, denn die Entscheidung, ob Anklage erhoben wird oder nicht, liegt nicht in der Kompetenz des Justizministeriums, sondern der Staatsanwaltschaft.

Außerdem können politische Mandatsträger nicht für politische Entscheidungen angeklagt werden. Sie sind in ihren Abwägungen und Entscheidungen frei. Politische Auseinandersetzungen können nicht auf dem Feld des Strafrechts ausgefochten werden.

@Positivdenker / 11:03

"Extrem wird es aber dann, wenn die "Ausgewogenheit" zwischen (richtigen) Deutschen und Ausländern nicht mehr passt. Wenn man sich fremd vorkommt im eigenen Land."

... Ich finde Ihre Aufregung und Schlussfolgerungen wenig nachvollziehbar, besonders die oben zitierte! ... Kann es sein, daß Ihr "fremd vorkommen"-Gefühl vor allem daher rührt, daß Sie sich einer Kontaktaufnahme mit Nichtdeutschen und der Auseinandersetzung mit Ursachen für globale Probleme - wie Migration, globaler Kapitalismus und Klimawandel verweigern? ... Meine nur! Könnte ggf. helfen, mal was an der Einstellung zu ändern! ... Zumindest könnten Sie dann immerhin Ihre Wut gezielter auf die wahren Verursacher lenken!

"Was war mit dem psyschich

"Was war mit dem psyschich gestörten Syrer, der seine Zelle angezündet hat? Für 230€ wäre er frei gekommen...
War der Terrorist?"

Bitte keine AfD Fake News!

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2018/01/09/afd-und-neonazis-provozi...

Rätsel

@ Ferkelchen:
DT hat zumindest von Europa gelernt aber Europa speziell D lernt nicht dazu, leider.

Sie müssen sich schon entscheiden. Lernt Deutschland nun hinzu oder nicht?

15:42 von fathaland slim

keine Hochzeit ohne anschließende Massenschlägerei
allerdings vor 60 Jahren (auf den Fildern)
ich habe das nicht mehr erlebt !!

aber die Zeiten ändern sich bekanntlich
vielleicht wird es heute wieder populär ?

Entweder ... oder?

@ Weinberg "Sie müssen sich festlegen, entweder der Mann ist psychisch krank oder es hat was mit der Politik zu tun. Sollte letzteres der Fall sein, wäre es ganz eindeutig ein terroristischer Akt."

Nun ja, ich sehe diesen Gegensatz nicht. Hier gilt nicht "entweder ... oder", sondern evt. auch "sowohl als auch". Denn dass jemand psychisch krank ist, muss nicht unbedingt bedeuten, dass er/sie keine politische Meinung hat. Und die kann richtig oder falsch sein, oder auch mal halbrichtig. Denn eine psychische Erkrankung hindert nicht unbedingt an einer korrekten politischen Analyse.

Eine menschenverachtende politische Haltung ist meistens nicht auf psychische Probleme zurückzuführen, sondern gehört anscheinend - leider - zur Bandbreite menschlichen Verhaltens. Was aber meiner Meinung nach nicht bedeutet, dass man das so ohne weiteres akzeptieren muss.

Und wieder werden AFD und PEGIDA als Verursacher genannt.

Die Kultur des Islam wird aber von Teilen der Mehrheitsgesellschaft schon länger als bedrohlich empfunden, als es PEGIDA und die AFD gibt.

1998 kam eine Umfrage des Spiegel über die Akzeptanz verschiedener Religionen zu dem Ergebnis, dass die "Muslime auf die größten Vorbehalte stoßen". Über die 50% der 1000 Befragten äußerten sich dem Islam gegenüber ablehnend. Viele Studien erkannten sogar ein "Feindbild Islam" in der deutschen Öffentlichkeit.

Dass Muslimen die Zuwanderung nach Deutschland verwehrt werden sollte meinen nach der Mitte-Studie der UNI-Leipzig (2018)
Ost 51%
West 42%
Weiter meinten 57% dass der Islam bedrohlich sei und 50% gaben an sich durch Muslime manchmal „wie ein Fremder im eigenen Land zu fühlen“

Nach einer Umfrage von Chathamhouse stimmen 53% der Befragten für einen Zuwanderungsstopp von Muslimen, 19% dagegen, 28% weder dafür noch dagegen.

Nach einer Studie der Uni Münster meinen 73% der Gesamtbevölkerung, der Islam passe nicht in die westliche Welt.

Aktionismus hilft nie wirklich weiter

„Zur Forderung von Bundesinnenminister Horst Seehofer, die Abschieberegeln zu verschärfen, äußerte Reul sich zurückhaltend.
"Ich bin ein bisschen vorsichtig geworden in den letzten Jahren, denn eine Gesetzesverschärfung allein bringt es ja nicht", …“.

Da hat er Recht. Gesetzesverschärfungen bringen sogar gar nichts. Jedenfalls, falls es deren Sinn und Zweck sein soll, die Öffentlichkeit aufgrund einer (vermeintlich) größeren abschreckenden Wirkung „schärferer“ Gesetze vor solchen Verbrechen besser zu schützen.

Denn an den falschen "Einstellungen", die die eigentliche Ursache solcher Gewaltverbrechen sind - und in Fällen von Hassverbrechen wie diesem in aller Regel mit einem gravierenden Defizit an Kenntnis der elementarsten Grundregeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens und geistiger Reife („Wir erleben das in unserer Gesellschaft, dass von einigen Gewalt als legitimes Mittel eingesetzt wird“) oder auch an emotionaler Selbstkontrolle einhergehen, ändern Gesetze überhaupt nichts.

@fathaland slim 15.42

"Sie behaupten jetzt im Ernst, es hätte früher in Esslingen oder in Reutlingen keine aggressiven Besoffenen in Rudeln gegeben?"

Lassen Sie doch solche Versuche, Sie könnten doch auch anders als Dinge zu unterstellen, die ich nie gesagt habe um meine Meinung unglaubwürdig zu machen. Natürlich gibt es in Reutlingen aggressive Besoffene, z.B. wenn der SSV gegen die Stuttgarter Kickers spielt. Aber dass grundlos auf ahnungslose Passanten eingetreten und -geprügelt wird, das kenne ich nicht. Und das war in Amberg der Fall.

@ krittkritt

Immerhin ist auffällig, dass sogar der wissenschaftliche Dienst des Bundestags z.B. im Syrienkonflikt Rechtsverstöße der Alliierten konstatiert. Die Bundesregierung ist mit von der Partie...

Auffällig? Sie legen hier eine falsche Fährte. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat in Wirklichkeit nämlich keine Anhaltspunkte für Verstöße der Bundesregierung gegen das Völkerrecht. Hätte es begründete Verdachtsmomente gegeben, hätten wir auch einen Untersuchungsausschuss.
Ein Fall für den Staatsanwalt wäre das ohnehin nicht.

14:53 von safe.space

Messerangriff, ohne Notwehr, als versuchter Mord.
.
nirgendwo zählt das als Mordversuch !
außer man kann nachweisen dass er vorsätzlich jemanden töten wollte
- und nicht nur verletzen

@ Ray

Stellvertreter-Diskussionen. Liest man die Kommentare hier, dann weiß man um die Spaltung der Gesellschaft.
Es kann doch nicht allen Ernstes sein, dass die Tat aus Essen und Bottrop mit der in Amberg "verrechnet" wird.

Danke, Sie sprechen vielen Menschen in diesem Land aus der Seele.

@15:32 von Phonomatic: Bei aller Berechtigung Ihrer Kritik

"Kritik an der Asylpolitik der Bundesregierung, insbesondere in den Jahren 2015/2016 heißt nicht automatisch, dass man keine Ausländer wolle. An dieser Stelle muss man mal wieder zu einem verständigeren Dialog zurückfinden."

Warum werden dann deutsche Staatsbürger mit Migrationshintergrung als "Passdeutsche" oder "Passbeschenkte" bezeichnet und gefordert, dass diese in ihre "Heimatländer" abgeschoben werden sollten?

Für mich ein mehr als eindeutiges Zeichen, dass man keine Ausländer will. Wobei es sich ja in solchen Fällen um deutsche Staatsbürger handelt.

@Dabblju 16:01

Die NZZ ist rechtspopulistisch? Also wenn Sie jetzt das von Roger Köppel geführte Magazin Weltwoche genannt hätten,dann hätte ich zugestimmt, aber die NZZ ist eigentlich Liberalkonservativ. Zugegeben man hat viele Initativen der SVP unterstützt, aber ansonsten ist es mir nicht aufgefallen. Ich bin doppelter Staatsbürger und auch Schweizer und kenne die Zeitung ganz gut

15:33 von fathaland slim

Wenn die Schläger im fränkischen Amberg keine Asylbewerber gewesen wären, dann wäre die Nachricht von diesem Vorfall nicht über Amberg hinaus gedrungen.

Es tut eben was zur Sache, dass deren Aufenthalt hier "schutzsuchend" ist ...

Auf welchem Stern lebt der Mann?

Also: ein Deutscher begeht eine fremdenfeindliche Tat und der Innenminister ruft nach der Verschärfung der Gesetze.

Jetzt aber nicht nach Überprüfung, ob man da am rechten Rand vielleicht ein wenig zu kulant war in den letzten Jahren (wobei ich auch da der Meinung bin: die Gesetze reichen, es wäre fein, wenn gewisse Institutionen wie der Verfassungsschutz die Einhaltung der Gesetze auch wirklich schützen würde, also keine rechten Gruppierungen mehr wegen "ermittlungstechnischer Gründe" finanziert oder eben die Richter das Gesetz bei Hassverbrechen auch voll nutzen würden).

Nein - der "Heimatschützer" aus Bayern kommt sofort nach dem Anschlag auf die Idee, die Abschieberegeln zu verschärfen - nach dem Motto: sind die Leute nicht mehr da, werden sie auch nicht umgefahren.

Ich weiss gar nicht, warum man sich über die AfD aufregt, der Innenminister ist genau so schlimm.

Dieses Relativieren und Ablenken regt mich auf - wahrscheinlich weil ich selbst Migrationshintergrund habe.

Hallo Ray,

vom Prinzip her gebe ich ihnen recht. Jetzt aber das ABER: Sie sagen: "Und darüber kann man diskutieren und schlussendlich durch Wahlen den Kurs bestimmen." Kann man leider eben nicht, denn ich weiß nicht, mit wem die Partei meiner Wahl nach dieser mit wem koalieren wird. Wähle ich z.B. die CDU, bekomme ich möglicherweise die Grünen mit in die Regierung, was ich aber nun vielleicht nicht will. Ehrlicher wäre es, vor der Wahl festzulegen, wer mit wem koalieren würde.

Hauptsache Sie haben alles

Hauptsache Sie haben alles kapiert, oder vielleicht doch nicht. Nicht die AFD trägt Mitschuld, denn sie ist genauso das Ergebnis einer völlig verfehlten Migrationspolitik wie solche Anschläge. Eine überaus starrsinnige und realitätsferne Angela Merkel insbesondere, die Grünen und die Linken sind die Hauptverursacher dieser Entwichlung in Deutschland und tragen enorme Mitschuld. Vor drei Jahren noch haben wir in Deutschland über andere Probleme diskutiert.

Am 02. Januar 2019 um 16:04 von Magfrad

Sorry aber dies ist die typische Masche. Wenn man den AfD Sympathisanten den Spiegel vorhält, kommen genau diese schwachen Antworten. Warum geben Sympathisanten wie Partei nicht mal zu, dass es falsch war einen radikalen Rechtskurs zu fahren der Täter wie von Bottrop beeinflusst?///Vieleicht haben den Täter auch die Aussagen von:Seehofer,Söder,Sarrazin,Lindner,Wagenknecht oder Merkel beeinflusst?

um 16:14 von GamWalter

>>
Was ist mit Amberg, dem Tod zweier Skandinavierinnen in Marokko, der Gruppenvergewaltigung in Freiburg usw. Oder der Gewaltorgie in Frankfurt (Oder) Ende August im "Frosch-Club", wo zwei Syrer im Alter von 20 und 22 Jahren und ein Deutscher aneinandergerieten. Danach haben die Syrer Verstärkung geholt und eine 10-15-köpfige Gruppe von Flüchtlingen ging anschließend mit Rufen wie "Allahu Akbar", Eisenstangen und Messern auf Besucher des Clubs los.
<<
Soso, man weiß, dass es Flüchtlinge waren, aber man weiß nicht wie viele. Nun gut. Was ist mit Amberg ? Laut Bericht www.welt.de (mit Film) sind Silvester in Köln 2 große Gruppen (50 Personen) aufeinander losgegangen. Gründe nicht bekannt. Polizisten wurden angegriffen. 3 junge Männer kamen in Gewahrsam. Ein Verletzter kam ins Krankenhaus. Warum Amberg und nicht Köln ? Weil es Köln keinen Ausländerbezug gibt ?

@16:14 von GamWalter

es wurde über alles berichtet. Googeln hilft weiter! Warum versuchen Sie, den aktuellen Bericht über einen fremdenfeindlichen Deutschen durch Ihre Ausländer-Taten zu relativieren? Was wollen Sie uns denn mit Ihrem Beitrag mitteilen?

@Ray 16:11

Ich verabscheue beide Taten. Ich hoffe, dass der Täter von Bottrop genauso abgeschoben wird wie es bei Amri hätte geschehen müssen. Deutschland muss frei von Rechtsterroristen, Islamterroristen und Linksterroristen sein!
Ich will nicht mit Leuten in einem Land leben die unseren Rechtsstaat nicht respektieren. Die AfD und ihre Sympathisanten tun dies nicht. Die wollen unser sei 1949 bestehendes System abschaffen. Sowas werde ich niemaks tollerieren!

15:50, NeutraleWelt

>>Aber wir müssen ja der "Agenda 2015" folgen,<<

Eine Agenda ist etwas, was lange geplant wird. Eine pragmatische Entscheidung ist etwas, was aus den Erfordernissen des Momentes heraus geboren wird. Bei dem, was Sie "Agenda 2015" nennen, handelt es sich eindeutig um letzteres.

>>jede Tat von irgendwelchen Schwachsinnigen muß sofort mit Buße und Fremdenfeindlichkeit auferlegt werden.<<

Das verstehe ich schon sprachlich nicht. Außerdem bin ich kein bußfertiger Mensch.

>>Deutschland schäme dich für deine Nazis!
Sind ja anscheinend alle in Deutschland<<

Nö.

Schauen Sie sich mal in der Welt um.

Der Faschismus ist wieder mal sehr populär. Es ist gerade sehr modern, die Werte Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Solidarität mit Füßen zu treten.

Wirklich nicht nur in Deutschland.

Ich schäme mich für meine Art, die von Carl von Linné in naiver Hybris Homo sapiens, also der weise Mensch, getauft wurde.

Was für ein unsinniger Name.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: