Ihre Meinung zu: Italiens Regierung gewinnt Vertrauensabstimmung

29. Dezember 2018 - 23:03 Uhr

Die italienische Regierung hat den überarbeiteten Haushaltsplan für 2019 per Vertrauensfrage durch das Parlament gebracht. Die endgültige Abstimmung findet heute statt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wirklich besser

ist an der verheerenden Staatsverschuldung Italiens nichts geworden.

Aber wenigstens haben die großmäuligen Populisten mal gemerkt, dass mit nur große Klappe es nicht funktioniert.

Das entspricht mehr als 130

Das entspricht mehr als 130 Prozent der Wirtschaftsleistung. In der Eurozone sind maximal 60 Prozent erlaubt.
.
hält man so Verträge ein ?
wer steht im Fall der Fälle für deren Staatsbankrott gerade
also ich will kein Europa, wo ich der Zahlende bin

Zufriedenheit

Jetzt hat Italien seine Version und die EU Ihre.
*
Im Zweifel bezahlt wer?

Was haben wir denn damit zutun?

"" Im Fall eines Kollapses der italienischen Staatsfinanzen hätten der Eurozone und Deutschland gravierende Folgen gedroht.""
#
Haften D. denn für die Schulden anderer EU Partner ? Das kann doch nicht war sein. Jeder hat für seine Schulden alleine aufzukommen.Sollte das nicht so sein,dann kann man die EU wohl vergessen und GB beglückwünschen zum Austritt aus der EU. M.M.

Die Eurokraten sind sich selbst nicht ehrlich

In der Eurozone sind maximal 60 Prozent erlaubt. Liegt ein Staat darüber, muss er längerfristig seine Verschuldung in den Griff bekommen.

Der war gut.. Müssen? Wirklich müssen? Wie bekommen denn nun Italien oder Frankreich mit den aktuellen Budgets die Verschuldung in den Griff? Gar nicht.

An den Finanzmärkten hatten Italiens Haushaltspläne in den vergangenen Monaten immer wieder erhebliche Unruhe ausgelöst. Im Fall eines Kollapses der italienischen Staatsfinanzen hätten der Eurozone und Deutschland gravierende Folgen gedroht.

Wirklich so, hätten gedroht? Man ist sich ja gewohnt dass von den Medien so manches schön geredet wird damit EU/Euro in besserem Licht da steht. Aber das schlägt nun wirklich dem Fass den Boden aus. Die gravierenden Folgen drohen immer noch, und solange die Neuverschuldung über dem BIP-Wachstum liegt, steigt sowohl das Risiko als auch die Summe. Gravierende Folgen drohen, werden wahrscheinlicher und noch gravierender. Ehrlich bleiben!

@um 22:17 von karwandler

Wirklich besser ist an der verheerenden Staatsverschuldung Italiens nichts geworden.
Aber wenigstens haben die großmäuligen Populisten mal gemerkt, dass mit nur große Klappe es nicht funktioniert.

Ui, jetzt haben's die Eurokraten den Populisten aber gegeben. Dabei wurde kein Problem gelöst, die Staatsverschuldung steigt immer noch massiv mehr als das BIP.

Abgesehen davon werden die Populisten das innenpolitisch genüsslich ausschlachten weil ja nicht sie für den Schuldenberg verantwortlich sind sondern die Trümmerregierungen vorher.

Nicht dass es schlecht ist dass den Italienern ein Ultimatum gesetzt wurde. Das hätte man schon lange müssen. Und für alle anderen Staaten mit über 60% auch, da fallen mir noch eine Reihe anderer Staaten ein.

Aber das Resultat der Europawahl in Italien wurde heute besiegelt. Das nur weil der Euro inklusive der selbst auferlegten Regeln die nicht eingehalten werden eine völlige Fehlkonstruktion ist. Diese Weitsicht fehlt halt in Brüssel.

um 22:20 von Sisyphos3

"also ich will kein Europa, wo ich der Zahlende bin"

Zahlen tut jeder Steuerzahler in der EU. Sie werden auch nicht plötzlich mehr oder weniger zahlen oder der Staat oder das Bundesland/Department/Provinz plötzlich mehr oder weniger Leistung erbringen als ohne die EU. Wo ist also Ihr Problem?

Darstellung: