Kommentare

Zulieferer sollen Haften, die Betrüger jedoch nicht :-)

War ja nichts anderes zu erwarten
aus dem Bundesmautministerium.

9:08 Karl Klammer

Sie können mir sicher erklären welcher Hersteller bei der Hardware betrogen hat. Interessant wäre auch wie?

Alles etwas schwammig

" Die entsprechend spezialisierten Unternehmen müssen zudem zusichern, dass für ihre Anlagen "eine Kilometerleistung von 100.000 km oder eine Lebensdauer von bis zu fünf Jahren (...) gewährleistet ist". Außerdem darf der Pkw nach der Nachrüstung nicht lauter sein als vorher. "

Das bedeute das alle 5 Jahre wieder was neues eingebaut werden muss.
Fünf Jahre und die Kilometer haben aber nicht viel mit Laufleistung eines Diesels zu tun, der locker das 3 Fache läuft in der Regel.

Und wenn ich das richtig verstehe auch noch vom Kunden selber bezahlt werden muss.

Wenn das eine Lösung sein soll ?, und vorher sollte Herr Scheuer mal mit der DUH reden was die als nächstes einklagen wollen.
Wer regiert eigentlich unser Land ?, NGO´s und Firmen oder die EU, oder haben wir eine eigene Regierung.

Wenn ersteres zutreffen sollte, können wir uns Wahlen auch schenken.

Sollte

???

"Die entsprechend spezialisierten Unternehmen müssen zudem zusichern, dass für ihre Anlagen "eine Kilometerleistung von 100.000 km oder eine Lebensdauer von bis zu fünf Jahren (...) gewährleistet ist"."
- Gilt dies auch für die Abgasrückführung (ein nicht neu verbautes Bauteil), die jetzt nicht nur öfters, sondern auch bei Minusgraden (Versottung!) aktiv sein wird?
- Wird eine Bankbürgschaft verlangt, damit die Zusicherung auch bei einer Insolvenz wirksam bleibt?
- Warum wird nicht garantiert, dass der Spritverbrauch nicht steigt?
- Warum wird nicht garantiert, dass umgerüstete Fahrzeuge lebenslang von Fahrverboten ausgenommen sein werden?
Fragen über Fragen, über die kaum einer spricht oder schreibt.

@ 09:08 von Karl Klammer

"Zulieferer sollen Haften, die Betrüger jedoch nicht :-)"
.
Die Betrüger können nicht eine Mobilität bei Eingriffen in das Fahrzeug garantiern.
Gleichzeitig hofft man ja anscheinend noch auf den Verkauf von Neufahrzeugen und Unterstützung des Staates bzw. der Steuerzahler mit einer Abwrackprämie für ältere Dieselfahrzeuge.
Wäre für die Betrüger die lukrativere Lösung.

@ 09:08 von Karl Klammer

Nun die Entwicklung von Motoren dauert schon ein paar Jahre, deswegen würde ich jetzt doch schon Grübeln die Haftung für etwas zu Übernehmen, was in ein Bruchteil der Zeit dessen jetzt auf dem Markt Angeboten wird!Wie gesagt VW z.b zahlt 3000 € dafür!Also Entweder glaubt der Zulieferer an sein Produkt , oder er bietet es nicht an. Aber Anbieten und keine Haftung übernehmen und das Geld kassieren, das wäre ja der Sprichwörtliche Goldesel!Wenn da auch noch EU 6d rauskommt hat der Besitzer auch noch einen höheren Wiederverkaufswert!Will hier jeder Dieselfahrer jetzt einen neuen Wagen oder Wie!Die Betrüger sitzen im Oberen Management!Nicht am Band!

um 09:58 von wenigfahrer

>>
" Die entsprechend spezialisierten Unternehmen müssen zudem zusichern, dass für ihre Anlagen "eine Kilometerleistung von 100.000 km oder eine Lebensdauer von bis zu fünf Jahren (...) gewährleistet ist". Außerdem darf der Pkw nach der Nachrüstung nicht lauter sein als vorher. "

Das bedeute das alle 5 Jahre wieder was neues eingebaut werden muss.
<<

Nein, genau das bedeutet es nicht.
Kaufen Sie nur Produkte mit lebenslanger Gewährleistung ? Geben Sie uns einen Tipp, damit wir alle profitieren können.

um 10:08 von Ritchi

>>
- Wird eine Bankbürgschaft verlangt, damit die Zusicherung auch bei einer Insolvenz wirksam bleibt?
<<
Wie viele Bankbürgschaften von Firmen, deren Produkte sie erworben haben, liegen Ihnen denn bisher vor ?

>>
- Warum wird nicht garantiert, dass umgerüstete Fahrzeuge lebenslang von Fahrverboten ausgenommen sein werden?
<<

Wer soll das denn garantieren ? Der Staat ? Der Hersteller von Nachrüstsätzen ?

wäre die Sache so eindeutig

mit dem "Betrug" wie die Regierung, die Presse und viele hier behaupten
warum geht man dann nicht vor Gericht und verklagt die Autofirmen

@ 10:08 von Ritchi

"- Gilt dies auch für die Abgasrückführung (ein nicht neu verbautes Bauteil), die jetzt nicht nur öfters, sondern auch bei Minusgraden (Versottung!) aktiv sein wird?"
.
Hat Ihnen VW das auch nach dem Softwareupdate garantiert? Da gibt es Foren im Internet, auch über Bauteile die sich nach dem Update langsam aber sicher verabschieden, logisch sind ja jetzt dauerhaft im Betrieb und werden nicht abgeschaltet.
.
"- Warum wird nicht garantiert, dass der Spritverbrauch nicht steigt?"
.
Warum sollte er das tun? Sie reduzieren NOx nicht durch Sprit, sondern durch Harnstoff mit Hilfe von Katalysatoren zu Stickstoff.
Habe Sie eine Garantie bekommen, dass durch die Softwareumrüstung der Spritverbrauch gleich bleibt?
Oder hat man Sie da betrogen?
.
"- Warum wird nicht garantiert, dass umgerüstete Fahrzeuge lebenslang von Fahrverboten ausgenommen sein werden?"
.
Weil das nicht die Fahrzeugbauer festlegen. Oder dürfen Sie noch ohne grüne Plakette in die Innenstädte?

@ 10:59 von Sisyphos3

"wäre die Sache so eindeutig
mit dem "Betrug" wie die Regierung, die Presse und viele hier behaupten
warum geht man dann nicht vor Gericht und verklagt die Autofirmen"
.
Ganz einfach: Weil es bei uns nicht die gesetzlichen Möglichkeiten wie z.B. in den USA gibt!
Dort war der Betrug "eindeutig" und ein Herr Winterkorn sollte besser nicht mehr in die USA einreisen, weil gegen ihn ein Haftbefehl läuft!

10:08 von Ritchi

als ich mein Auto vor 11 Jahren kaufte, das damals modernste
(ein Euro Norm 4) wurde mir auch vom Kraftfahrtbundesamt
- also der Regierung dessen Unbedenklichkeit zugesichert
bekam einen "Grünen Bäbber" drauf und fühlte mich sicher
im April kann ich in meiner Heimatstadt nicht mehr rumfahren
was glauben sie wie ich Regierungen im Umgang mit Garantien einschätze ?

11:22 von NeutraleWelt

was ist schon eindeutig ....
der Bezug auf das Rechts System in den USA ?

also ein Herr Zetsche konnte kürzlich, nach seinem Gespräch mit Trump,
unbehelligt wieder ausreisen - ebenso wie sein Kumpel von BMW
das Kraftfahrbundesamt hat die Autos abgenommen, denke das gilt erst mal
ebenso wie ich mich auf den TÜV verlassen kann,
der mir die Fahrtüchtigkeit meines Autos bescheinigt

09:08 von Karl Klammer

>>Zulieferer sollen haften...<<

Was soll dieser Kommentar?
Da wird ein "fremdes" Teil eingebaut das unter Umständen Schäden am Fahrzeug verursacht und der Hersteller des Fahrzeuges soll dann haften? Die Betrüger wurden bereits bestraft. Ob die Strafe ausreichend war ist nicht das Thema in diesem Post.

09:58 von wenigfahrer

>>Das bedeute das alle 5 Jahre wieder was neues eingebaut werden muss.<<

Ein nachgerüsteter Kat/Partikelfilter hat eine Lebensdauer von ca. 200.00Km. Wenn der Filter voll ist, meinen Sie der Hersteller lässt diesen auf seine Kosten austauschen?
Der Kat-Hersteller kann (nur für Sie) auch mit lebenslanger Garantie werben, nur das Leben dauert max 5 Jahre.
Die angebotene Lösung ist besser als gar keine. Die zu erwartenden Fahrverbote können nicht ohne das aufgefangen werden.

Am 28. Dezember 2018 um 10:48 von Klärungsbedarf

Mein Diesel ist wesentlich länger gelaufen ohne etwas zu machen, und es kommt darauf an wie man den Satz auslegt.
Und ja, ich kaufe möglichst Dinge die lange halten, meine Waschmaschine von der Firma M hält schon 3 mal so lange und der Staubsauger auch.
Es gibt Menschen die haltbare Dinge kaufen, und es gibt Menschen die aller 2 Jahre alles billig erneuern.
So einfach ist das, und bei so einem Satz wird man stutzig.

Der Unterton im Satz war nicht zu überhören, das nur mal nebenbei.

Darstellung: