Ihre Meinung zu: Trump-Besuch im Irak: "Wir können nicht der Weltpolizist sein"

27. Dezember 2018 - 4:42 Uhr

Bei einem Truppenbesuch im Irak hat US-Präsident Trump seine Abzugspläne für Syrien bekräftigt. Nach acht Jahren mache er das Richtige und werde den Einsatz beenden, sagte er. Auf dem Rückweg landete er in Ramstein zwischen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wichtiges Zeichen.

Frau Bünten bringt es im MOMA auf den Punkt:
Trump braucht derzeit solche “Erfolgserlebnisse“, ein wichtiges Signal in die USA zu senden: “Seht her, ich kümmere mich um unsere Jungs, die im Ausland für Frieden sorgen!“
So jedenfalls möchte er sein weihnachtliches Auftreten verstanden wissen, und Viele werden das dankbar zur Kenntnis nehmen - wer wollte das bezweifeln?
Dass sein Ramsteinbesuch jedoch ein Signal dafür sein sollte oder könnte, die Bedeutung dieses größten Militärstützpunktes außerhalb der USA hervorzuheben und damit (so lese ich das zwischen den Zeilen) dem Stützpunkt eine sicherere Zukunftsperspektive zu signalisieren, halte ich für eine sehr gewagte These; da könnte die Welt jederzeit eines 'Besseren' belehrt werden.

Sind die USA auch im Irak völkerrechtswidrig aktiv?

"Trumps Visite sei eine "eklatante Verletzung der Souveränität des Irak", erklärte etwa der Anführer von einem der zwei Hauptblöcke im irakischen Parlament, Sabah al-Saidi."

Trump im Irak und in Deutschland

Ramstein das liegt ja gar nicht weit von dem Wohnort seiner Vorfahren Kallstadt entfernt "wetten das" er heute noch dorthin fährt. Von wegen Trump sitzt allein im Weißenhaus über Weihnachten,er hatte ein volles Programm da sind wir ja wieder den Fake News gewaltig auf den Leim gegangen.

Ein US-Präsident, der mit

Ein US-Präsident, der mit Truppenbesuch innenpolitisch punkten will, den aber die Kooperation mit anderen Ländern in seiner narzisstischen "...first"-Strategie nicht die Bohne interessiert und der die Selfies mit Soldaten nur zur Imagepflege braucht - dem mag man eigentlich nur sagen: "you're not welcome, Mr. Trump" - um nicht das alte und etwas despektierliche "Ami go home" zu verwenden.

Wegen Shutdown Irak/DE statt Golfen in "Winter White House"

Wegen dem Shutdown war nicht Golfen möglich,
da das Bodenpersonal am Flughafen fehlt :-)
Kein für den Flugbetrieb gesperrter Flughafen,Flugstreichungen,Verkehrschaos,
Straßensperrungen,Küstenwachschutz,Flugstreichungen. für 3,6 Mio $ nötig.

Möchte die TS jetzt jeden

Möchte die TS jetzt jeden Truppenbesuch von Trump hier Aufführen?Gäääääääääääääääääääääähn!!!!

Offenkundig ist ein

Offenkundig ist ein US-Präsident im Amt, der einfach irgendetwas nachplappert, was er mal irgendwo aufgeschnappt hat.

Netter Besuch

zum Weihnachtsfest weit weg der Heimat ist immer willkommen.
" Ein US-Abzug aus Syrien dürfte sich auch auf den Irak auswirken. Dessen Armee hat zwar alle Städte und Dörfer des Landes wieder unter Kontrolle, nachdem vor etwa einem Jahr die letzten innerstädtischen Kämpfe zu Ende gegangen waren. "

Wenn Syrien auch mal sein Staatsgebiet unter Kontrolle hat, dann wäre es gut, jetzt meint jeder dort kämpfen zu müssen und sich im Luftraum mit Kampfflugzeugen austoben zu können.

Aber nach Weihnachten sieht immer alles anders aus als vor Weihnachten, wir werden sehen was wirklich im neuen Jahr passiert, und was nicht.

Trump hat die Medien mal wieder überrascht?

Er setzt seine Ankündigungen Schritt für Schritt um. Aber hatte ich vergessen, wenn es nach der Meinung bestimmter politischer Akteure und Schreiber geht, macht er ja alles nur falsch? Selbst sein Rückzug von der Kriegsschauplätzen seines Vorgängers, Friedensnobelpreisträgers Obama, bitte das Wort auf der Zunge zergehen lassen, ist aus Sicht seiner Gegenspieler stark kritikwürdig. Nein Herr Trump, sie machen aktuell alles richtig!

Weltpolizei

In den meisten Fällen wüsste ich auch nicht, das welche drum gebeten haben das USA Weltpolizei sein sollte. Mr. Trump liegt diesmal verdammt richtig.

Weltpolizist

Mir ist es lieber, die USA sind der Weltpolizist als Russland. Obwohl es kaum noch Unterschiede gibt, seit Trump Präsident ist.

Recht hat er!

Da hat Herr Trump Recht.
Die USA und vor allem die Steuerzahler müssen seit Jahtzehnten für die Kosten aufkommen.
Auch die europäischen Länder müssen sich an diese Kosten beteiligen.

Weltpolizist...

Richtig , die Amerikaner können nicht überall den Weltpolizisten spielen. Da gebe ich den US Präsidenten auch recht. Jahrzehntelang hat die US Politik gemäß ihrer Truman- Doktrin für die Weltgemeinschaft US Truppen in Übersee eingesetzt. Eben weil die Europäer in der vergangenheit nicht in der Lage waren diese Aufgaben zu erledigen. Ich denke zb. an ihren Schutzmachtstatus im Kalten Krieg . Oder in jüngere Vergangenheit der zweite Golfkrieg, ohne US Truppen würde Sadam möglicherweise immer noch in Kuwait sitzen, die Taliban in Afganistan und der IS hätte sein Kalifat. Und die vielen anderen Brennpunkte in der Welt. Natürlich auch in der Nato.Was könnten die Europäer alleine hier wohl ausrichten ? Verhandlungen ? Nun ist halt der Punkt gekommen, wo die US Politik nicht mehr gewillt ist für andere die Probleme zu lösen. Kann ich aus Sicht der Amerikaner verstehen... Wohl oder übel können wir es uns also gar nicht leisten ohne die Amerikaner auszukommen !

Adel Abdul-Mahdi

er könne auch Truppen nach Syrien schicken, um sein Land zu schützen
.
warum fängt er nicht erst im eigenen Land damit an ?

Darstellung: