Ihre Meinung zu: US-Abzug aus Afghanistan: Es jubeln nur die Taliban

21. Dezember 2018 - 14:51 Uhr

Schrittweise raus aus Afghanistan - die Berichte über einen Abzug der US-Truppen lassen die Regierung in Kabul scheinbar kalt. Doch es gibt auch andere Stimmen. Die NATO schweigt, die Bundesregierung hat Fragen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.57143
Durchschnitt: 1.6 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wenn du ein Pferd reitest

und merkst es ist tod, steig ab. Auch nach 17 Jahren.

Wem es nicht gefällt wie wohl

Wem es nicht gefällt wie wohl einigen Deutschen kann ja selber aufstocken oder sogar dahin.
Die Sünde war schon vor 30-40 Jahren das die westlichen Geheimdienste die radikalen Koranschulen unterstützten.
Den Terror in Europa haben wir selbst verschuldet.
Wie ich schon vor Jahren hier schrieb due Taliban wird eines Tages so ziemlich das ganze Land wieder kontrollieren.

US Truppenabzug aus Afghanistan

Deutschland sollte alle seine Soldaten aus Afghanistan abziehen. Ich fürchte freilich, dass dies nicht geschieht, denn damit würde man eingestehen, dass die Beteiligung an dem Afghanistan-Einsatz ein Fehler war. Frau Merkel, die für die Beteiligung war, ist ja bekanntermaßen nicht bereit, eigene Positionen kritisch zu überdenken und wenn nötig zu revidieren. Deshalb werden wir weiter unsere Soldaten dort hin senden, ohne Aussicht auf ein vernünftiges Ende.

Wenn das dann so ist

""Wenn sie sich aus Afghanistan zurückziehen, wird das keine Auswirkung auf die Sicherheit haben, denn in den vergangenen viereinhalb Jahren hatten die Afghanen die vollständige Kontrolle", sagte ein Sprecher von Präsident Aschraf Ghani. ""
#
Dann können unsere Soldaten ja auch Schrittweise Afghanistan verlassen.Und bei uns Schutzsuchende könne dann sicherlich auch bald wieder nach Hause zurückkehren.

"US Soldaten sind seit 17

"US Soldaten sind seit 17 Jahren in Afghanistan." - Genau, und was hat das gebracht ? Die USA waren unter anderem auch angetreten, um den Heroinhandel zu beenden.
Damals kam etwa 60% des weltweit gehandelten Heroins aus Afghanistan, heute sind es 90% !!! - Wer hat die Mohnfelder bewacht ? Wer hat davon profitiert ? Das wäre mal eine Aufgabe für den Faktenfinder...Aber Achtung, this is an unconvenient truth.

Kluge Entscheidung

2400 tote allein in Afghanistan sind ein hoher Preis. Wofür? Weder in Syrien noch in Afghanistan herrscht Frieden. Menschenrechte in Form von Frauenrechten oder Respektierung von Minderheiten? Fehlanzeige. Auch wenn die USA noch 100 Jahre in diesen Ländern militärisch präsent blieben, würden weder Frauenrechte noch Minderheitenschutz eintreten. Warum? Weil ein auf Menschenrechten basierendes Staatsverständnis der muslimisch geprägten Kultur diametral widerspricht. Insofern. Bravo Herr Trump! Auch Deutschland sollte dringend nachziehen und den Einsatz in Afghanistan beenden.

USA hinterlassen strategisches Vakuum

Bedenkt man, dass die US-Truppen in Afghanistan sind, weil es den 11. September gegeben hat, dann ist es schon ein Witz, dass es ausgerechnet die USA sind, die als erstes den Teilabzug verkünden.

Lässt man die Verbündeten nun im Stich?

Eine neue Chance für Afghanistan

Ich sehe im Abzug der ausländischen Truppen eine Chance für Afghanistan, denn der seit vielen Jahren anhaltenden Terror ist nichts anderes als ein Kampf gegen die vom Westen installierte Regierung. Ohne die Rückendeckung der USA wird Präsident Ghani gezwungen sein, mit den Taliban zu verhandeln. Anders lässt sich der Terror eh nicht stoppen - das ist zumindest die Lehre der letzten 17 Jahre.

Und die afghanische Zivilbevölkerung? Was sagt die?

Die Taliban jubeln also. Dann muss die Entscheidung ja ganz schlimm sein.

Was sagen die afghanischen Bürger? Repräsentative Umfragen würde ich gerne sehen, keine "Stichproben-Interviews", welche die öffentliche Meinung nicht objektiv widerspiegeln können.

99 % der Aktionen von Trump sind falsch, schlecht, katastrophal. So sehe ich das. Aber auch der kann "aus Versehen" mal was zumindest in die richtige Richtung machen.

Einziges "Geschmäckle" ist die Tatsache, dass viele seiner Entscheidungen Putin sehr gefallen werden. Und Russland hat laut Anschuldigungen die US-Wahl maßgeblich beeinflusst.

Was hat man denn bisher erreicht?

Außer vielen Toten, Zerstörung und Billionen Dollar für Bomben wurde doch nichts erreicht.
Wenn man tausend Mal gegen eine Mauer rennt und nicht durch kommt, sollte man einen anderen Weg beschreiten und die Mauer vielleicht mal zu umgehen versuchen.
Dieses Land läßt sich nicht militärisch befrieden, hier müssen diplomatische Wege gesucht werden. Man kann einen Gegner auch mittels einer Umarmung ersticken.

Es ist nur wenig förderlich,...

...den marokkanischen Begriff “Islamonauten“ unverändert in deutschsprachige Leitartikel zu übernehmen, wie das gestern mehrfach der Fall war.
Was dort vielleicht Sinn macht - hier ist der Begriff absolut fehl am Platz, um nicht zu sagen: kontraproduktiv;
zumal dann, wenn es sich herausstellen sollte, dass die gesuchten verdächtigen Personen womöglich urdeutsch sind.

Die Taliban haben

die Russen besiegt (mit Hilfe der Amerikaner), jetzt haben sie die Amerikaner besiegt und mit dem bisschen afghanische Armee werden sie auch noch fertig.

Hallo DB_EMD,

nur komisch, das die Masse der Attentäter vom 11/9 aus einem verbündeten Land, also Saudi-Arabien kamen.

Totale Ignoranz der Regierenden, fatale Konsequenzen fürs Volk

"Es jubeln nur die Taliban" - das sagt doch schon fast alles.

@zöpfchen

Glauben Sie dass die USA in Afhganistan waren um dort Frauenrechte und Minderheitenschutz durchzusetzen?

Daumen hoch...

Könnte es sein, daß D.Trump mit dem angekündigten Militärabzug aus Syrien eine neue Politik einleitet... auch mit dem Rückzug aus Afghanistan ... und womöglich auch anderen Krisenregionen..? Das würde mir durchaus gefallen... auch bzgl. der Bundeswehr. Denn der Doktrien "Deutschland wird am Hindukush verteidigt..." konnte ich nie zustimmen... viel eher schon der Grundhaltung, ein jedes Land "sein Ding" machen zu lassen. Gerne auch Entwicklungshilfe leisten. Aber niemals militärisch intervenieren... weil das einfach nie funktioniert.. und schon gar nicht in kulturell fremden Regionen. Freilich sieht das die Waffenhändlerlobby ganz anders. Doch bei rein kaufmännischer Kalkulation aller Kosten ist eine militärisch unterstützte Ressourcensicherung immer das schlechtere Geschäft. Überdies... Thema Kongo und Kobalt... ein Hallo an alle schlauen Köpfe, technologische Alternativen zu entwickeln... denn so geht Fortschritt..!

Auf einmal so ehrlich?

"Mattis sehe mit Sorge, dass die USA mit dem militärischen Rückzug aus Syrien und Afghanistan ein strategisches Vakuum hinterließen. Die USA verlieren damit Einflussmöglichkeiten [...]"

Der "Transatlantiker alter Schule" Mattis möchte den geopolitischen Einfluss der USA sichern, während strategisch unerfahrene Trump nur die Kosten dieses Militäreinsatzes sieht.

An dieser Stelle könnte man natürlich gleich weitermachen und sich fragen, ob die Präsenz der US-Truppen jemals einen anderen Grund hatte. Oder ob die Abneigung der Transatlantiker gegen Trump womöglich einzig und allein darin begründet liegt, dass er ihr politisches Werk gefährdet. Aber das wäre wahrscheinlich zu viel des Guten.

@Nachfragerin

Ja, tolle Chance für Afganistan. Eine Verhandlung mit den Taliban wird Afghanistan in Reviere aufteilen. Kabul für den Präsidenten und der Rest des Landes für die Taliban.

Deutschland muss nachziehen

Frau Merkel: auch unsere Soldaten möchten schnellstens wieder nach Hause! Wir sollten sofort die Rückholung veranlassen! Wir haben in Afghanistan nichts, aber auch gar nichts verloren. Ich danke Herrn Trump für diese Weise Entscheidung.

Mission gescheitert

17 Jahre mit welchem Ergebnis! Sicherheitslage verschlechtert sich stetig, da können unsere Politiker die Wahrheit schönreden oder ignorieren wie sie wollen. Milliarden in ein Fass ohne Boden versenkt.
Diese Länder sind durch äußere Einmischung nie zu befrieden. Das muss von Innen oder gar nicht kommen. Das gilt auch für Syrien und andere Staaten im Nahen und Mittleren Osten. Insofern erkennt Trump nur die Realität an. Ich sehe aber jetzt eine Chance, das der Verhandlungsprozess mit den Taliban ernsthaft geführt werden kann. Eine Vorbedingung der Taliban für Gespräche wäre dann nämlich erfüllt. Das Ergebnis ist dann so oder so vom Westen zu respektieren.

@Erich Kästner

glauben Sie man könnte in von Taliban kontrollierten Gebieten repräsentative Umfragen durchführen?

Scherz?

"Der Parlamentskandidat Baki Samandar befürchtete, sollten die Berichte stimmen, gehe jedes Vertrauen in die Amerikaner verloren."

Warum? Über 10 Jahre lang haben die us-amerikanischen Soldaten ihre Birnen hingehalten. Es reicht irgendwann. Wenn Afghanistan es selbst nicht auf die Reihe bekommt, dann ist das wohl kaum ein Problem der USA oder sonstiger westlicher Alliierter sondern einzig und alleine ein Problem Afghanistans.

Überhaupt: übergebt den Taliban doch einfach den ganzen Laden. Deren mittelalterliche Clanstruktur passt zur afghanischen Mentalität wesentlich besser, als irgendein moderner demokratischer Schnickschnack.

Dann herrscht da wenigstens Ruhe. Und ja: um Frauenrechte steht es dann schlecht bestellt. Aber angesichts von fast 100.000 zivilen Toten seit 2001 sehe ich da Frauenrechte nur sekundär! Vielleicht kann man durch Handel & Wandel im Dialog mit den Taliban dazu kommen, den Frauen mehr Rechte zuzugestehen. Mit Waffen hat man jedenfalls nichts erreicht.

US-Abzug aus Afghanistan:Es jubeln nur die Tali....

17 Jahre sind nun schon die Nato-Truppen in Afghanistan.Dazu noch einige Hilfstruppen aus Georgien und Co.Offensichtlich ist der "Erfolg" sehr begrenzt.Die afghanische Regierung hat nur die Städte,sie ist offensichtlich nicht sehr populär.Wo gehen die Hilfsgelder auch hin,bekommen Staatsangestellte,Polizisten und Soldaten pünktlich das Gehalt ?
Und manche sind unzufrieden wegen der Rückzugsankündigung.Die wollen also endlos weitermachen ?

@Nachfragerin 14:24

Präsident Ghani wird sicher einen Teufel tun mit Terroristen zu verhandeln. Die Taliban sind nichts anderes als Terroristen. Die haben gemeinsame Sache mit Osama Bin Laden und Aiman az-Zawahiri gemacht. Beides eindeutig Terroristen. Wer mit Terroristen paktiert ist selber ein Terrorist. Eine Chance für Afghanistan? Bestimmt nicht mit der Taliban. Die hat ein brutales Unrechtsregime installiert von 1996-2001 und dieses Regime will ganz sicher niemand in Afghanistan zurück haben.

unerwartet

Zuerst einmal muss ich sagen, daß ich den Rückzug der Soldaten gut finde. Wäre wünschenswert, wenn jetzt die anderen Kriegsparteien das gleich tun würden!

Offensichtlich kommt aber der Rückzug der US Truppen aus Syrien und Afghanistan mehr als unerwartet für Dtl. und auch andere Länder.
Das spricht nicht dafür, daß die USA ein guter Verbündeter oder gar Freund sind. Wie immer werden (ehemalige) Bündnispartner ohne Info gelassen, einfach vor vollendete Tatsachen gestellt etc.
Wie will man mit solchen Leuten zukünftig arbeiten? Geht gar nicht, es sei denn man ist nur deren Befehlsempfänger und nicht gleichwertiger Partner.
Wann finden sich endlich die "blockfreien" Nationen zusammen, die sich weder für Chinas noch für US Politik entscheiden wollen?
Statt dessen wird Schaukelpolitik gemacht, in der Hoffnung, es werde demnächst wieder alles wie früher und gut.
Hoffentlich stellt sich das nicht irgendwann als folgenschwerer Irrtum heraus.

@ KarlderKühne

"Dieses Land läßt sich nicht militärisch befrieden, hier müssen diplomatische Wege gesucht werden."

Doch, aber dazu müsste man gleichfalls gegen Pakistan vorgehen. Denn die dortige Regierung duldet die Taliban im Nordwesten, anstatt zusammen mit den Aliierten gemeinsam gegen diese effektiv vorzugehen.

Und solange man die Taliban-Nester in Pakistan nicht angreift, kann der Einsatz in Afghanistan rein gar nichts bringen.

Sehr gute Entscheidung USA.

Sehr gute Entscheidung USA. Ihr setzt das Leben eurer Leute nicht mehr aufs Spiel, für einen Krieg, den ihr

1. nicht gewinnen könnt
2. Afghanistan ein Paradebeispiel dafür ist, dass dieses Land für eine Demokratie nicht bereit ist

@Erich Kästner 14:26

Die afghanische Zivilbevölkerung ist sicher nicht begeistert, wenn sie jubelnde Taliban Kämpfer sieht. Die Taliban haben für die schlimmste Zeit gesorgt die es jemals in Afghanistan gab. Sehr interessant wie hier Foristen die Taliban verharmlosen und noch als was positives darstellen. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln!

Trump löst Wahlversprechen ein

mit dem Abzug aus Syrien und dem Teilabzug aus Afghanistan, jetzt wird er von fast allen dafür kritisiert. Wer meint das eine militärische Präsenz in Afghanistan noch benötigt wird, kann doch gerne die abrückenden US-Truppen mit eigenen Truppen ersetzen Herr Maas sie sprachen doch neulich vor der UNO das Deutschland bereit ist mehr Verantwortung zu übernehmen, doch das so schnell Realität werden könnte, damit haben sie dann doch nicht gerechnet.

Wenn es anderen

NATO Partner zu unkuschelig da unten wird, bitte, einfach selber aufstocken.

Nun ja

Die Bundeswehr ist ja vor Ort. Wird es schon richten.

@ 14:12 von Froell

>> Frau Merkel, die für die Beteiligung war, ist ja bekanntermaßen nicht bereit, eigene Positionen kritisch zu überdenken und wenn nötig zu revidieren. Deshalb werden wir weiter unsere Soldaten dort hin senden, ohne Aussicht auf ein vernünftiges Ende. <<
_
Da bin ich nicht so pessimistisch. A.Merkel ist bekanntermaßen eine (wie ich meine egozentrische) politische Strategin und wird es sich als ein mögliches Vermächtnis wohl nicht nehmen lassen, "unsere Jungs" aus Afghanistan heim zu holen. Zumal es dort - im wahrsten Sinn des Wortes - nichts mehr zu holen gibt. Nicht für die Waffenlobby und auch nicht für die übrige Wirtschaftslobby (nur sehr geringfügige Kooperationen). Außerdem wäre nach einem Ende des deutschen Militärengagements in Afghanistan umgehend die Magnetwirkung von DE als Flüchtlingsziel gestoppt.

14:20 von DB_EMD

"Bedenkt man, dass die US-Truppen in Afghanistan sind, weil es den 11. September gegeben hat, dann ist es schon ein Witz, dass es ausgerechnet die USA sind, die als erstes den Teilabzug verkünden."

Die Taliban hatten mit dem 11.9. nichts zu tun.
Sie haben Bin Laden verbal unterstützt, aber nicht logistisch.

@zomil 14:10

Sie machen es sich verdammt einfach. Es ist nicht die Schuld der Europäer, dass viele in der Bevölkerung sich von den Taliban haben instrumentalisieren lassen und sich haben indoktrinisieren lassen. Die Afghanen haben auch eine Selbstverantwortung und können nicht immer die Schuld bei anderen suchen.

@Erich Kästner - Hat Russland Interessen in Afghanistan?

14:26 von Erich Kästner:
"Einziges 'Geschmäckle' ist die Tatsache, dass viele seiner Entscheidungen Putin sehr gefallen werden. Und Russland hat laut Anschuldigungen die US-Wahl maßgeblich beeinflusst."

Ihnen scheint noch immer nicht aufgefallen zu sein, dass sich das Verhältnis zwischen den USA und Russland in den letzten Jahren massiv verschlechtert hat - zuletzt wegen des INF-Vertrags. Aber ja: Es gibt da irgendwelche Anschuldigungen, denen seit über zwei Jahren ziemlich ergebnislos nachgegangen wird.

Nicht zuletzt wäre es interessant, ob Russland überhaupt irgendwelche Interessen in Afghanistan verfolgt.

@zöpfchen 14:20

Sie haben offensichtlich kein Problem damit Afghanistan Terroristen zu überlassen. Die Taliban sind nichts anderes als Terroristen. Ja es gab viele Tote in Afghanistan, aber man hat es geschafft die Taliban erfolgreich von der Macht wegzuhalten und dies ist sehr positiv für Afghanistan selbst und für die ganze Welt. Trump begeht einen riesengroßen Fehler hier und der wird ihm noch einmal ganz böse auf die Füße fallen.

Es jubeln nur die Taliban

und die restlichen Einheimischen ?
kenne ja keine "Afghanen", aber ich wollte keine fremden Söldner im Land haben
welche mich bevormunden

Und bitte die Bundeswehr auch

abziehen. Das Land wird so oder so wieder den Taliban anheimfallen, es sei denn man wäre bereit, mindestens 3 Generationen lang dagegen zu halten. Egal was es kostet, und dann auch Pakistan einzubeziehen, denn von dort aus wird jeder "Fortschritt" zuverlässig zunichte gemacht.
Es ist einfach sinnlos, in diesen Abgrund zu investieren.

@14:26 von Erich Kästner

Hat man denn jemals die Zivilbevölkerung befragt ? Die Stadtbewohner werden sauer sein, können sie doch keine Geschäfte mehr mit den ausländischen Soldaten machen. Und die Landbevölkerung ? Wenn die wirklich wollten könnten sie die Taliban sofort verjagen. Von denen ist doch jeder bewaffnet und ohne Rückhalt in der Bevölkerung könnten sich die paar Taliban nicht halten. Aber gerade daran haperts. Die Landbewohner sympathisieren doch mit den Taliban und vertreten auch deren Positionen in Bezug auf Menschen- und Frauenrechte, Scharia und Religion. Erst wenn die mehrheitlich gegen die Taliban vorgehen wäre der Spuk schnell vorbei. Dann dürfen sie aber nicht mehr auf ihre Mullahs hören.

Die fremden Besatzer gehören dort nicht hin

Es ist Sache der Afghanen, was aus Afghanistan wird. Es ist aber ein Unding (wie anderswo auch), daß die britische Besatzungsmacht im 19. Jahrhundert so viele verschiedene Teil-Länder unter dem Dach namens Afghanistan zusammenzwang.

14:20, zöpfchen

>>. Auch wenn die USA noch 100 Jahre in diesen Ländern militärisch präsent blieben, würden weder Frauenrechte noch Minderheitenschutz eintreten. Warum? Weil ein auf Menschenrechten basierendes Staatsverständnis der muslimisch geprägten Kultur diametral widerspricht.<<

Und wieder mal reden Sie mittels vulgärkulturrelativistischer Argumentationsmuster Diktatur, Entrechtung und Folter das Wort, vorwiegend mit der Behauptung, dies läge in der "Kultur des Islams" begründet.

Ich nenne das getarnte antiislamische Hetze.

Der Name der Muslimin Benazir Bhutto sagt Ihnen aber etwas?

@ 14:20 von Rebel-Lion

>> "US Soldaten sind seit 17 Jahren in Afghanistan." [...] Aber Achtung, this is an unconvenient truth... <<
_
... ich wäre auch sehr gespannt auf einen "Faktenfinder" oder einen diesbezüglichen Artikel eines ARD-Korrespondenten...

14:20, Rebel-Lion

>>"US Soldaten sind seit 17 Jahren in Afghanistan." - Genau, und was hat das gebracht ? Die USA waren unter anderem auch angetreten, um den Heroinhandel zu beenden.
Damals kam etwa 60% des weltweit gehandelten Heroins aus Afghanistan, heute sind es 90% !!! - Wer hat die Mohnfelder bewacht ? Wer hat davon profitiert ? Das wäre mal eine Aufgabe für den Faktenfinder...Aber Achtung, this is an unconvenient truth.<<

Die Taliban finanzieren sich durch den Opiumhandel. Das ist seit Jahren gut dokumentiert.

@14:20 von DB_EMD

>> Lässt man die Verbündeten nun im Stich? <<
_
Welche Verbündeten..?

Die Taliban jubeln

DonaldTrump auch.
Besser kann man die Ignoranz Trump‘scher Politik nicht charakterisieren.
Aber der Vorwurf geht nicht an ihn, er kann nicht anders, ist frei von jeglichem politischem Verstand und Lernfähigkeit ist nach den bisherigen Erfahrungen auch nicht mehr zu erwarten. Ein alter selbstverliebter Mann ohne Moral und Anstand.
Die alleinige Verantwortung und Schuld am desaströsen Niedergang amerikanischer Politik, Begünstigung der Feinde Amerikas und der freien Welt, Brüskierung und Aggressivität gegenüber den Bündnispartnern trägt die republikanische Partei, die einstmalige Grand Old Party und ihre Repräsentanten in Senat und Kongress. Sie halten den Mann im Amt, der jegliche Eignung dafür vermissen lässt.
Ihre Namen wird man nicht vergessen, diese Schande, dieser Makel wird ewig an ihnen haften.

Nach all den immer

Nach all den immer verrückteren Taten und Reaktionen, die dieser 'Präsident' so gezeigt hat, könnte ich mir, nach dem Hammer, den er nun bringt, vorstellen, dass der Trumb vielleicht auch ein Taliban ist? Bekloppt genug dafür scheint der ja zu sein.

14:24, Nachfragerin

>>Ich sehe im Abzug der ausländischen Truppen eine Chance für Afghanistan, denn der seit vielen Jahren anhaltenden Terror ist nichts anderes als ein Kampf gegen die vom Westen installierte Regierung. Ohne die Rückendeckung der USA wird Präsident Ghani gezwungen sein, mit den Taliban zu verhandeln. Anders lässt sich der Terror eh nicht stoppen - das ist zumindest die Lehre der letzten 17 Jahre.<<

Die Taliban sind eine "westliche" Kreation, siehe Operation Cyclone. Mit diesem von den amerikanischen Geheimdiensten geschaffenen Monster lässt Trump Afghanistan jetzt alleine, und Sie applaudieren.

Aber Sie brauchen ja auch nicht unter den Taliban zu leben, als Frau. Da fällt das Applaudieren leicht.

Tja...

...nun dauert der Krieg bald dreimal so lange wie der zweite Weltkrieg. Und trotz vieler "Kolleteralschäden" wurden die Taliban nicht besiegt. Nun sollte der letzte Honk begriffen haben, dass man eine "uns genehme" Regierung nicht von außen einsetzen kann. So stark wie die Taliban sind, hab ich eher das Gefühl, sie haben den großen Teil des Volkes hinter sich.

Hoffentlich lernt der Westen etwas daraus. Und vor allem Deutschland sollte lernen, dem großen Bruder nicht überall dienstfertig hinterherzuhecheln.

Krieg bringt nur Leid und Terror. Wenn die Menschen eines Landes mit der Regierung unzufrieden sind ist es ihre Sache, das zu ändern.

14:33 von KarlderKühne

"nur komisch, das die Masse der Attentäter vom 11/9 aus einem verbündeten Land, also Saudi-Arabien kamen."

Natürlich ist das so richtig! Jedoch war gerade Afghanistan eine wichtige Basis für Al-Qaida!

Letztlich muss man aber einmal einen ganz anderen Nebeneffekt hervorheben! Die Befreiung der Bevölkerung von den Taliban! Insbesondere die Frauen erlebten dort diese! Ich denke dabei nur an Zwangsehen, Verhinderung von Schulbildung und Selbstverwirklichung, Gewalt, Mord und Vergewaltigungen.

Es war nicht alles falsch, was die westlichen Allierten in Afghanistan bewirkt haben!

re Nachfragerin: Chance?

„Eine neue Chance für Afghanistan
Ich sehe im Abzug der ausländischen Truppen eine Chance für Afghanistan, denn der seit vielen Jahren anhaltenden Terror ist nichts anderes als ein Kampf gegen die vom Westen installierte Regierung.“
Wirklich nichts anderes?
Es ist jetzt müßig, über die Mutter der Ursachen der Konflikte zu spekulieren. Klar ist, dass die top ausgerüsteten und unterstützten Taliban ein roll-back inszenieren werden, dem auch wir uns dann ohne noch viel größere militärische Aktionen nicht entziehen können.
Dann wird der mit Recht umstrittende Spruch von Peter Struck, unsere Sicherheit wird am Hindukusch verteidigt, als prophetisch gelten.
Die Amerikaner hinterlassen ein Machtvakuum, das mittlerweile selbst Russland Angst und Bange werden lässt.

„Ohne die Rückendeckung der USA wird Präsident Ghani gezwungen sein, mit den Taliban zu verhandeln.“
Exakt das Gegenteil ist wahrscheinlich. Die Taliban werden die Verhandlungen sofort abbrechen und auf Sieg setzen. Wetten?

Die Überschrift ist falsch.

Auch ich juble.

@Nettie "Es jubeln nur die Taliban"?

Hier wird gemutmaßt im Sinne der mutmaßlichen Rezeption durch das geneigte Publikum.
Dort, vor Ort, hat niemand für diesen Artikel eine repräsentative Umfrage, etwa im Sinne des Deutschland-Trend gemacht.

@14:43 von Magfrad

>> Eine Chance für Afghanistan? Bestimmt nicht mit der Taliban. Die hat ein brutales Unrechtsregime installiert von 1996-2001 und dieses Regime will ganz sicher niemand in Afghanistan zurück haben. <<
_
Und was schlagen Sie vor..? Weitermachen wie bisher... und bis wohin..??

@ magfrad

„Trump begeht einen riesengroßen Fehler hier und der wird ihm noch einmal ganz böse auf die Füße fallen.“

Trump begeht überhaupt keinen Fehler. Er opfert ab jetzt keine Soldaten mehr für ein Land, dass keinen Wechsel möchte und die Taliban gewähren lässt.

Und warum sollte das gerade Trump auf die Füße fallen? Der kann heil froh sein, wenn der aus diesem Land voller Chaoten endlich raus ist. Das fällt rein geographisch sogar noch eher Deutschland auf die Füße

Talibanterror

Die Taliban terrorisieren die eigene Bevölkerung, die USA (nicht erst seit Trump) die Welt... so what?

@Sisyphos3 14:55

Vielleicht beschäftigen Sie sich mal damit was die Taliban von 1996-2001 in Afghanistan für ein Regime errichtet haben, dann überlegen Sie nochmal ob die restlichen Einheimischen genauso über die Taliban jubeln!

14:42, RoyalTramp

>>Überhaupt: übergebt den Taliban doch einfach den ganzen Laden. Deren mittelalterliche Clanstruktur passt zur afghanischen Mentalität wesentlich besser, als irgendein moderner demokratischer Schnickschnack.<<

Die Taliban sind moderner undemokratischer Schnickschnack. Die sind weder mittelalterlich noch in Clanstrukturen verhaftet. Im Mittelalter gab es solche lebens- und kulturfeindlichen Ideologien in der islamischen Welt nicht.

>>Dann herrscht da wenigstens Ruhe. Und ja: um Frauenrechte steht es dann schlecht bestellt. Aber angesichts von fast 100.000 zivilen Toten seit 2001 sehe ich da Frauenrechte nur sekundär!<<

Ja, dann herrscht Ruhe. Die Art Ruhe, die man Friedhofsruhe nennt. Dann werden wieder die Kräne in den Fußballstadien aufgebaut...

>>Vielleicht kann man durch Handel & Wandel im Dialog mit den Taliban dazu kommen, den Frauen mehr Rechte zuzugestehen. Mit Waffen hat man jedenfalls nichts erreicht.<<

So naiv sind Sie doch nicht, oder?

Trump hat versprochen die Kriege zu beenden

Da hält er Wort. Natürlich geht das zulasten von Demokratie und Frauenrechten in Afghanistan. Aber den Frauen dort wird es wichtiger sein, daß die eigenen Kinder nicht mehr durch "Friedensbomben der USA" bedroht sind.

die deutsche frage wird sein

wie kommen unsere jungs/mädels und das material zurück, ohne einsatzbereite flugzeuge? offenbar scheut frau ministerin, wieder charterflieger bestellen zu müssen

Friedensnobelpreis

Obama sollte seinen Friedensnobelpreis an Trump weiterreichen!

15:03 von fathaland slim

nicht nur die Taliban
auch die CIA

Und was macht Deutschland noch dort ?

Afghanistan ist Teil der chinesischen New Silk Road Initiative und damit gibt es einen etwas diplomatischeren Weg Afghanistan zu befrieden nämlich durch Teilhabe am Handel statt durch Truppeninvasion .

@Magfrad "Terroristen und die Taliban"

Osama Bin Laden hat unter Beihilfe der USA gegen die russischen Besatzer gekämpft. Er war auch ein frommer Mann der seinen Glauben gemäß den Sitten und Gebräuchen seiner afghanischen Gastgeber lebte. Er war dort integriert. Warum hätten die Taliban Osama Bin Laden als Freiheitskämpfer und in seiner Heimat politisch Verfolgten nicht Schutz und Freundschaft bieten sollen?

@14:31 von nelumbo

"Die Taliban haben
die Russen besiegt (mit Hilfe der Amerikaner), jetzt haben sie die Amerikaner besiegt und mit dem bisschen afghanische Armee werden sie auch noch fertig." Der erste Satzteil ist nachweislich falsch. Gegen die Russen haben die sog. Mudjaheddin gekämpft, Afghanen und ausländische Unterstützer, auch Söldner. Nach Abzug der Russen fielen die Mudjaheddin übereinander her und dann mischten sich die aus Pakistan kommenden fanatisierten Koranschüler (Taliban) ein und konnten in Afghanistan ihren Gottesstaat errichten, streng nach den Geboten des Koran. Die Taliban werden hauptsächlich von Pakistan bzw. vom pak. Geheimdienst unterstützt. Fällt die weg, sind sie in wenigen Wochen auch weg.

"Es jubeln nur die Taliban

"Es jubeln nur die Taliban "
Und das sind auch Afghanen.
Und wenn sich die Bundeswehr nun auch zurückzieht.
Wer verteidigt dann Deutschland am Hindukusch?
Für mich genauso eine Lüge wie um 8.10 Uhr wird zurück geschossen.
Erschreckend das es immer wieder klapt.

der Trump kann machen was er will

er macht nur das verkehrte !

was hätte man bei dem Obama gemacht
den 3. Nobelpreis verliehen
den 2. hätte er ja wegen des Syrienrückzug erhalten

Wer Trump's

Entscheidung kritisiert soll einfach eigene Soldaten schicken, alles andere ist Heuchelei, siehe Maas zu Syrien.

Und wer soll jetzt die Opiumfelder bewachen?

Seitdem die ami`s in Afghanistan stationiert sind, ist die Opiumproduktion und Export um 40-fache gestiegen. 90 Prozent allen Opiums in der Welt kamen aus Afghanistan. Wer da alle beteiligt sind… die freuen sich natürlich nicht.
Wer soll dann die Opiumfelder bewachen, wenn amerikanische Soldaten nicht mehr da sind?

@berelsbutze "Ein Krieg den man nicht gewinnen kann"

Doch, den könnte man gewinnen. Nur sind die dafür notwendigen Methoden unserer Zivilisation nicht würdig.

@Karlderkühne 14.28h - Sie argumentieren wie RDP

................Außer vielen Toten, Zerstörung und Billionen Dollar für Bomben wurde doch nichts erreicht.........

Sie argumentieren ebenso desinformiert, sinnfern und billig wie Richard David Precht.

Dass Millionen Mädchen zur Schule gehen können, dass es -zig freie TV-Sender gibt, dass es keine Unterdrückung u. Versklavung von Frauen gibt, dass man westliche Musik spielen darf, dass es eine einigermaßen gerechte Justiz statt Scharia gibt etc. etc. - das haben Sie noch nicht mitgekriegt?? Mein Gott- sind Sie arm dran....

Unglaublich.........

Aber ich glaube da er selber weiß, dass er null Ahnung von Politik hat, von Diplomatie schon 3x nicht, will er nun als dümmster President der Welt in die Geschichte eingehen. Anders ist alles was er tut nicht zu erklären.

14:39 nelumbo

"Tolle Chance, eine Verhandlung wird Aghanistan in Reviere aufteilen ......."

Aha und wie ist der Stand jetzt nach 17 jähriger Verteidigung an Hindukusch?

@Bernburger49 14:59

Die Landbevölkerung kann gegen die Taliban gar nichts tun. Wenn Sie glauben die Landbevölkerung könne was unternehmen sind Sie höchtsgradig naiv. Es sind mehr als nur ein paar Taliban. Bei den Taliban handelt es sich immer noch um eine Partei die die Bevölkerung Afghanistans seit Jahrzehnten terrorisiert, extrem gut strukturiert und aufgebaut ist und klar terroristische Züge zeigt. Die Taliban ist nichts anderes als eine Terrororganisation

Wie freue ich mich schon auf die Weihnachtsrede

Endlich wird mir Merkel dann zu erklären
versuchen, wieso meine Kameraden weiter
dort ihre Köpfe für ihre Sorte von Politik
hinhalten müssen.

Merkel wird mir dann sicher auch zu
erzählen versuchen wie oft VdL noch
Weihnachtsflüge dorthin macht.

Der neue Friedensnobelpreisträger

OHA!
Nordkorea, Syrien und Afghanistan ohne AMI-Besatzung, ja das tut den Demokraten mit deren Friedensnobelpreisträger nun aber sehr weh!
Trumps "falsche" Entscheidungen verschwinden vor den weltweit ALLE Menschen betreffenden Ängsten vor Kriegs-Gewalten" wie Hunger, Unversehrtheit des Körpers, Demütigung, Zerstörung der Lebensgrundlagen usw..

@15:00 von fathaland slim

Nennen Sie es doch, wie Sie wollen. Der Koran räumt Frauen jedenfalls nicht die gleichen Rechte wie Männern ein, die Bibel übrigens auch nicht. Nennen Sie doch mal die muslimisch geprägten Länder, in denen die Frauen Rechte haben, außer das Eigentum ihres Mannes zu sein.

@fathaland slim "Die Taliban finanzieren sich durch Opiumhandel"

Die anderen auch. Jedoch kommt bei denen noch der Unterstützungsgroschen der willigen Helfer der USA dazu neben Bewacherdiensten für die Opiumfelder der Regierungstreuen.
Das wissen sie lieber Vaterland zwar, unterschlagen es jedoch, um ein bisschen Widersprechen zu können.

Richtig so,

dieses unsägliche Engagement zu beenden. Es hätte ohne Zukunftsplan nie dazu kommen dürfen. Ähnlich wie im Irak. Draufhauen, abhauen und das Land ins Chaos stürzen. Das allerdings war nicht Trumps Schuld. Hier stehen Bush und Obama in der Verantwortung. Dass ein Guerillakrieg ohne Fronten nicht zu gewinnen ist, hätte man aus Vietnam, Korea und dem russisch-afghanischen Krieg wissen können. Es ist sinnlos, einem Land die Demokratie aufdrücken zu wollen, das diese eigentlich gar nicht will. Gut, dass dieser unsägliche Einsatz nach und nach beendet wird. Wenn die Afghanen dann ihre künftigen Befreier als Terroristen empfinden, sollen sie selbst für deren Beseitigung sorgen. Ich glaube aber eher, dass sie so sehr in ihrem Glauben verhaftet sind, dass sie nach Übernahme der Macht durch die Taliban die endlich wieder eingekehrte in ihren Augen gottgegebene Ordnung begrüßen werden. Die geflüchteten Andersdenkenden müssen wir halt stemmen.

Auch Trump hat eine Logik

Ich wundere mich, dass etliche Foristen Trumps Verhalten nur mit Beklopptheit, Irrsinn und ähnlichem abtun. So einfach ist das nicht. Er hat immer die Logik, was kommt kurzfristig bei meinen potentiellen Wählern gut an. Soldaten heim holen kommt immer gut an, erst recht aus einem Land mit so vielen Konflikten, die kaum zu lösen sind Dass die Amis durch ihre Interventionen, die selbst mitverursacht haben, dass die Amis nun ein Vakuum hinterlassen, das gerne von zynischen Autokraten oder Islamisten gefüllt wird ist ein reiner Kollateralschaden.

@globalplayer58 14:47

Dieses Einlösen wird Trump 2020 nicht helfen. Wenn die Demokraten einen halbwegs vernünftigen Kandidaten aufstellen, verliert Trump die Wahl. Im Moment sieht es nach Joe Biden aus, gegen den hätte Trump nicht den Hauch einer Chance.
Trump wird zurecht kritisiert, weil er einen Abzug befielt ohne sich über die Lage zu informieren. Der Mann hat keine Ahnung und dies gilt auch für die Leute die seinen Schritt bezüglich Syrien und Afghanistan befürworten. Trump handelt auf Befehl des Kreml. Diese ganzen Vorgänge sind mit Putin abgesprochen. Trump ist blos seine Marionette.

Da muss man mal auf der

Da muss man mal auf der Zeitachse eine Gesamtanalyse der Abfolge, nicht nur für Syrien, erstellen! Was sagte Trump in seinen Wahlkampfreden zum negativen Betriebsergebnis von Regime Change“? Gut, er ist prädestiniert für den Wirtschaftskrieg, die Folgen sind auch diskutabel. Gibt es da schon, in Wirtschaftswissenschaften lag die USA ja immer gut im Rennen, einen Wirtschaftskrieg Friedensnobelpreis? Ist Obama und Hillary jetzt stinkig?
Ja, Truppenabzug ist besser als Truppen zu entsenden. Weiter so Herr Präsident....!

14:49 Magfrad

"die Afghanen haben auch eine Selbstverantwortung und können nicht immer die Schuld bei anderen suchen"

Vollkommen richtig und das Herr Trump eingesehen und zieht mit recht sein Militär dort ab. Genau wie in Syrien.

@fathaland slim 15:08

Wer die Taliban als Chance für Afghanistan sieht und diesen applaudiert, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Viele vergessen, dass es die Taliban sind, die mit Osama Bin Laden hinter diversen Terroranschlägen stecken!
Die Taliban Monster sind für Afghanistan sicherlich alles aber sicher keine Chance oder ein Schritt in eine positive Richtung. Da haben Sie komplett recht!

@Zwicke 15:14

Was ich vorschlage? Den derzeitigen Präsidenten zu stützen und zu helfen und mit Sicherheit nicht den Taliban das Feld zu überlassen wie Trump es tut. Die Taliban sind terroristische Monster und nichts anderes. Es ist erschreckend wie viel Unwissen ganz viele der Foristen hier offensichtlich vor dieser Organisation haben!

@Nach all den immer verrückteren Taten, ... 15:04 von Hepheistos

"die dieser 'Präsident' so gezeigt hat..."

könnte ich mir auch fast die absolute Einmaligkeit einer Anklage
wegen Hochverrats vorstellen.
( Eines amtierenden Präsdidenten )

So viel fehlt da gar nicht mehr.
Irgendeiner muss nur endlich mal richtig 'whistlen',
damit Mueller was Handfestes hat.
Schwerwiegende Indizien hat er ja schon.

Einmischung in die Politik fremder Länder

Politisch darf man das schon, in die Angelegenheiten anderer Länder, wenn dies über den diplomatischen Weg passiert.
So wird es ja auch im Umgang unter westlichen Staaten praktiziert bis hin zu politischen Zusammenschlüssen diverser Art und den verschiedensten Gebieten bis hin zur NATO oder der europäischen Armee die in Aussicht steht oder Europa, als ein starkes Bündniss, verbunden unter dem Schirm oder dem Gütesiegel der Demokratie.

Militärisch, darf man das?
Diese Art von Einmischung, weil sie in den meisten der Fällen Leid und Not und Spaltungen, bis hin zum Terrorismus vergrössert und genährt hat und dies über das letzte Jahrhundert hinweg bis in die Gegenwart, waren wohl der falsche Ansatz zu gewünschtem Frieden und Freiheit und besseren Beziehungen zu vielen Ländern der Welt zu uns und auch zu den zerrütteten und armen Staaten und Menschen untereinander.

Der Missbrauch, der Menschen, ihrer Armut und ihrem Manktum an Bildung und Aufklärung und Religionen, sind
ein Verbrechen.

Trump hat recht

Ich sag‘s mal in Abwandlung eines Satzes von Otto von Bismarck: Afghanistan ist nicht die Knochen eines texanischen Soldaten wert. Trump hat also recht.

@ Magfrad

Die mir bekannten Afghanen in meinen Alphabetisierungskursen sehen in den Taliban mittlerweile meistenteils das kleinere Übel. Denn unter den Taliban war es zwar kein einfaches Leben, aber ein weitgehend friedliches. Und nun?

@Theodortugendreich 15:21

Osama Bin Laden ist kein frommer Mann gewesen sondern ein kaltblütiger Terrorist der über 3000 Menschenleben auf dem Gewissen hat. Die Taliban haben mit diesem Terroristen und seiner Terrororganisation Al Quaida paktiert und sich genauso terroristisch verhalten wie Bin Laden selbst!

re sisyphos3

"der Trump kann machen was er will

er macht nur das verkehrte !"

Dass sein Verteidigungsminister hinschmeißt gibt Ihnen nicht zu denken?

Jubeln

Es jubeln nicht nur die Taliban ...
... es Jubeln auch die Mütter der heimkehrenden Soldaten.

ein Albtraum

Trump muß ja gegenwärtig ein wahrer Albtraum für alle Transatlantiker sein, welche sich "Regime Change", "colored revolutions" sowie "Krieg gegen Russland" auf die Fahnen geschrieben haben. Das jedenfalls muß ich glauben, wenn ich hier die Kommentare vieler unserer "Volksvertreter" sowie auch die Kommentare in den wichtigsten Presseerzeugnissen (einschließlich TS) lese. Ich kann mir vorstellen, wie da jetzt rotiert wird und Cem Özdemir wird nicht mehr ruhig schlafen können. Nie werde ich dessen hysterisches Interview nach Trumps Wahlsieg vergessen: "Und was wird jetzt aus unserem Aufmarsch gegen Russland? Wie weisen wir Diktator Putin in die Schranken?" Spätestens seit diesem Tag sind die Grünen für mich unwählbar...
Erinnert sich jemand? Er ist auch wegen dieser Versprechen ins Amt gewählt worden. Außerdem, woher soll das Geld für all diese Einsätze kommen...

Trump macht das richtige

Auch wenn ein H. Maas sPd das anders sieht. Seine letzten Wähler werden das auch anders sehen.
Afghanistan muß nun langsam mit eigenen Kräften Ihr Land schützen.
Der Westen fordert die Islamisten durch seine Neocoloniales Machtgehabe geradezu heraus. Eine Ausländische Macht wird immer die Heimische Bevölkerrung zum Wiederstand animieren. Nach 17 Jahren sinnloses Bombardieren, zivile Opfer, Kollaterralschäden, und vielen Toten Helden.
Die USA hat die größten Militärausgaben und keine Chance auf richtige Siege den die besiegten kosten nur noch mehr Geld. In Afghanistan ist nichts zu gewinnen.
Die Zeiten "Wehe dem Besiegten" sind schon lange her.

@RoyalTramp 15:43

Diese Afghanen sind dann wohl fundamentalistische Terroristen mit denen Sie bei Alphabetisierungskursen diskutieren. Die Taliban stehen für Terror, für Gewalt, für Mord und nicht für Frieden. Oder wollen Sie mir erzählen die zahlreichen Terroranschläge die auf das Konto der Taliban gehen seien friedlich?

Den einzigen Gewinn in Bezug

Den einzigen Gewinn in Bezug auf Afghanistan hat die Rüstungsindustrie zu verbuchen. Wer in Afghanistan Frieden schaffen will, muss die Zivilbevölkerung mit einbeziehen und ihr eine Perspektive eröffnen.
MfG

@ RoyalTramp 15.43h - Fake Schmarrn

..............Die mir bekannten Afghanen in meinen Alphabetisierungskursen sehen in den Taliban mittlerweile meistenteils das kleinere Übel..........

Was wollen Sie uns hier verkaufen? Die Afghanen, "die Ihnen bekannt sind" kamen nur wegen den Alphabetisierungskursen - und sobald sie lesen u. schreiben können gehen sie wieder zu den "friedlichen Taliban" zurück? Wollen Sie uns veräppeln?

re sisyphos3: Verkehrt!

"der Trump kann machen was er will
er macht nur das verkehrte !"

Da haben Sie mal so was von Recht! Solange dieser Mann machen kann, „was er will“, wird es tatsächlich immer verkehrt sein.

Und das meine ich wörtlich und nicht sarkastisch!

14:54 von Nachfragerin

>>Nicht zuletzt wäre es interessant, ob Russland überhaupt irgendwelche Interessen in Afghanistan verfolgt.<<

Die Russen wurden seinerzeit von den Taliban und den Warlords mit tatkräftiger Unterstützung der USA (Waffen, Logistik und $) aus dem Land getrieben. Russland wird sich nicht nochmal auf so ein Abenteuer einlassen.

@berelsbutze 15:16

Trump begeht Fehler. In Afghanistan wird mit dem Abzug der USA ein Bürgerkrieg ausbrechen. Sie begreifen überhaupt nichts und sind offensichtlich genauso wenig im Stande die Lage dort vernünftige zu analysieren wie Trump selbst. Wer Afghanistan den Taliban überlässt, der macht gemeinsame Sache mit Terroristen, die Taliban sind nämlich nichts anderes als Terroristen.

Hallo Golem

Ja, sie haben recht, es wurden Teilerfolge erzielt, aber zu welchem Preis? Wer zählt die Toten?
Ich bin der festen Überzeugung, das man mit dem Geld, was in Tot und Zerstörung investiert wurde, den Menschen in Afghanistan besser hätte helfen können.
Und was nutzen Teilerfolge, wenn sie so nach und nach wieder zunichte gemacht werden. Über 50 % des Territoriums sind wieder fest in der Hand der Taliban.
Übrigens, woher wissen sie, das ich arm dran bin.

15:04 Hepheistos

"Nach all den immer verrückteren Taten......."

scheint mit unter den ewig Gestrigen, den Betonköpfen die noch nicht gemerkt haben dass die Welt sich weitergedreht und verändert hat, den Kriegstreibern, den Vasallen ist er Herr Trump der hellere Kopf er merkt dass das immer gleiche Rezept unnütz, teuer und unproduktiv war. Ganz abgesehen davon dass es nie um Menschenrechte, Demokratie und schon gar nicht um Pressefreiht und Frauenrechte ging es ging immer um knallharte Geopolitik wie ja der Aufschrei gegen Trump überdeutlich macht.

Die USA müssten zahlen

Der gesamte Afghanistan-Einsatz als verkappter Nato-Bündnisfall nach 9/11 war neben dem Irak-Angriffskrieg von den USA begonnen worden. Das sie rausgehen, nun, so reagieren eben die hauptverantwortlichen Täter. Doch es ist längst an der Zeit, dass diese Schuldigen endlich Reparationszahlungen - oder sind diese nur das Vorecht der Deutschen?
Und dann sollte endlich die UN (mit aufgelöstem Weltsicherheitsrat) ihre Pflicht tun.

@Dr.Hans - Trump hat recht

Sagen Sie mal ihren Spruch gegen über den Gefallenen Amerikanern, Bundeswehr, etc...
welche die freie Welt am Hindukusch verteidigen , mal dieses direkt ins Gesicht !!!

Was wäre wenn ihre geliebte AFD unsere Jungs da hin oder anderswo geschickt hätte ?

Jetzt kann man nur hoffen,

dass unsere Walldorfdelegation, sprich Bundeswehr, bald die Heimreise antritt. Ist ja niemand mehr da, der sie beschützen kann. Letzteres gilt übrigens nicht nur für Afghanistan.

Das Bild mit diesen IS'lern

Das Bild mit diesen IS'lern zeigt mehr als tausend Worte sagen. Passender Untertitel dazu: Wollen Sie, dass diese Herren uns immer mehr spezielle Weihnachtsmarktbesucher schicken?
Ein solcher Untertitel würde bestimmt nur einer nicht geschmacklos finden und das kann nur Trump sein. Denn der hofft, dass er mit seinem Rückzug genug IS übrig läßt, die sich dann wieder aufbaut und dann bestimmt verstärkt in Europa gegen uns agiert. Die Amis, so hofft Trump, sind für diese IS dann erst einmal weit weg, während Europa quasi bei einem Spaziergang erreicht und schön weiter maltretieren werden kann. Aber genau das wird auf Dauer das dem Trump so verhassten Europa vor und allem auch Deutschland in Schwierigkeiten und damit endlich auch zu Wirtschaftseinbußen bringen. Dann braucht die EU endlich Amerika immer mehr als Beschützer und muss dafür entsprechend bezahlen und den dann auch von den Amis diktierten Bedingungen und Verträgen nachkommen und Amerika wird wieder Boss?

@ Magfrad

"Die Taliban ist nichts anderes als eine Terrororganisation."

Das wohl!

Aber ohne gleichzeitig gegen die pakistanische Regierung militärisch vorzugehen, die die Taliban im Nordwesten weitgehend duldet, sind die Taliban nicht zu besiegen. Und da Pakistan nunmal eine Atommacht ist, ist das ausgeschlossen. Ergo: der Afghanistaneinsatz ist völlig sinnlos und sollte noch lieber heute als morgen beendet werden.

15:40 von Magfrad

Es ist erschreckend wie viel Unwissen ganz viele der Foristen hier offensichtlich vor dieser Organisation haben!

Sie wissen definitiv keinen Deut mehr. Und warum? Weil jeder User 17 Jahre lang die Vorgänge in Afghanistan mitverfolgt hat. Den Präsidenten unterstützen. Ja was machen wir denn die ganzen Jahre? Wir bilden auch noch aus und bewaffnen die Polizei. Und, was bringts? Die Polizisten verschwinden nebst Bewaffnung. Und warum? Weil die Taliban über mehr finanzielle Mittel verfügen.

14:55 von Magfrad

>>… aber man hat es geschafft die Taliban erfolgreich von der Macht wegzuhalten und dies ist sehr positiv für Afghanistan selbst und für die ganze Welt.<<

Haben wir deshalb so viele hilfesuchenden Flüchtlinge aus Afghanistan?
Die Einsatzkräfte der NATO waren immer nur punktuell und zeitlich begrenzt vor und haben dann nach kurzer "Stipvisite" den Ort wieder verlassen. Eine Stunde später waren die "besiegten" Taliban wieder da.

15:08, Taigabaer

>>Nun sollte der letzte Honk begriffen haben, dass man eine "uns genehme" Regierung nicht von außen einsetzen kann. So stark wie die Taliban sind, hab ich eher das Gefühl, sie haben den großen Teil des Volkes hinter sich.<<

Die Taliban wurden geschaffen, um eine "uns" nicht genehme Regierung zu verjagen.

Das ist natürlich verkürzt dargestellt. Wer Näheres wissen möchte, sollte "Operation Cyclone" nachschlagen.

Die Taliban regieren mittels Terror, Mord und Totschlag. Das ist oft sehr effektiv und führt durchaus zu Effekten bei der Bevölkerung, die man als Unterstützung interpretieren kann. Wir Deutschen kennen dies aus unserer eigenen Geschichte.

Die risige USArmee ist mit

Die risige USArmee ist mit 8400 da und die kleine Bundeswehr mit 1300?
Das Verhältnis passt nicht! Wir hätten da nie hin gehen dürfen. Diese ganzen Länder funktionieren nur wenn sie besetzt und die Kinder in Internaten ausgebildet werden. Sonst steht jeder Verbesserung und Demokratisierung die Tradition im Weg.
Wie übrigens auch den Zuwanderern in Deutschland s. Dritte Generation Türken.

Aufräumen können die Anderen

Soso, ein "unerschütterliches Bekenntnis" - und das, obwohl Trump noch Präsident ist. Mutig,mutig!

Aber das ist halt US-Politik, " System change" versuchen, alles in Trümmer schlagen, dann sich zum Sieger erklären und Leine ziehen.

Die Taliban sind von US Gnaden entstanden, der IS zumindest mittelbar von ihrem und der Koalition der Willigen Vorgehen im Irak verursacht.

Kosovo

Auch dort sind wir noch ein Abzug nicht absehbar...

Wenn exit Szenarios nicht existieren ist das ein Problem

Dr Hans 15:42 texanische Knochen

Ihr Vergleich, dass Afghanistan nicht die texanischen Knochen eines Soldaten wert sind ist extrem schäbig. Waren die unschuldigen Knochen irakischer oder afghanischen Knochen von Zivilisten auch nichts Wert, die von Amerikanern bombardiert wurden? Ich habe den Eindruck, dass hier mancher das Forum für einen Plauderstammtisch hält, wo man alles Stapel lassen kann, was einem gerade durch den Kopf geht

@Sachse64 15:45

Trump will doch selber einen Regime Change im Iran. Der ist den Irankrieg laufend am planen. Zu glauben Trump sei gegen Regime Changes ist naiv. Er hat auch nachweislich den Krieg in Afghanistan und Irak unterstützt und bejaht und wäre er zu der Zeit Senator gewesen, er hätte für beide Kriege gestimmt. Sie und viele andere stellen Trump als etwas dar was er nie war und auch nie sein wird!

Glückwunsch

Mein Glückwunsch geht an die Taliban, die jetzt unverhohlen jubeln. Aber mein Glückwunsch geht auch an den Kreml.

re Sachse64: Transatlantiker?!

„Trump muß ja gegenwärtig ein wahrer Albtraum für alle Transatlantiker sein, welche sich "Regime Change", "colored revolutions" sowie "Krieg gegen Russland" auf die Fahnen geschrieben haben“

Was ist bitte ein „Transatlantiker“?
Was verstehen Sie in dem Zusammenhang unter „regime change“?
Was ist eine „colored revolution“?
Wer hat je vom „Krieg gegen Russland“ gesprochen?

Vier Klischees in einem Satz und dann das Ganze mit einem Fragezeichen beenden - eine beachtliche Leistung!

Mich würde aber interessieren, wie Sie und Russland sich gegen die Taliban positionieren. Bisher konnte man ja Alles auf die „Amis“ übertragen. Und nun?

Dies bedeutet ein Haufen neuer Flüchtlinge aus Afghanistan

Ein Abzug der US Soldaten bedeutet, Afghanistan wird noch instabiler als es sowieso schon ist. Ein Bürgerkrieg ist dort dann nur eine Frage der Zeit. Die Taliban werden alles tun um die Macht wiederzuerlangen und dies wird erneut hunderttausende Flüchtlinge produzieren die das Land verlassen. Wie hier Foristen diese Schritte positiv sehen können ist mir absolut schleierhaft!

@ karwandler - das der Verteidigungsminister hinschmeißt

"Mad Dog´s " Offener Brief sagt doch alles

Trump welcher nie gedient hatte verspottet alle gefallenen welche
für die Freie Welt ihr leben liesen.
Die Ehre eines jeden Amerikaners ist nicht mehr Wert als ein Deal mit eines Despoten!

John McCain hatte Recht behalten

Amerika kneift

... und immer dann jubeln die, die die Welt nicht besser, sondern schlechter machen.

Trump agiert im Interesse Putins und der US-Nationalisten

Trump handelt mit dem Truppenabzug in Afghanistan im Interesse von zwei wesentlichen Interessengruppen: Zum einen agiert Trump im Interesse der US-Nationalisten, deren Blick nicht über die Gewässer des Atlantik und Pazifik reicht und die landauf, landab "America First!" rufen.

Und zum anderen handelt Trump im Interesse des Kremls, der ihn offensichtlich in der Hand hat (seit Helsinki kann es da keine guten Zweifel mehr geben - der Präsident der USA glaubte dort öffentlich lieber dem Kreml als seinen eigenen Geheimdiensten). Ein militärischer Rückzug der USA wird im Kreml aus neosowjetischer Sicht überall gern gesehen.

Es wird höchste Zeit, dass die Institutionen in den USA dafür sorgen, dass der Mann aus dem US-Präsidentenamt entfernt wird. Er ist eine Gefahr für die USA und die Welt.

@ Magfrad

"Es ist erschreckend wie viel Unwissen ganz viele der Foristen hier offensichtlich vor dieser Organisation haben!"

Nein! Verwunderlich ist allenfalls, mit wie viel Emotionen argumentieren. Hysterie bringt nichts & lässt Sie maximal unglaubwürdig erscheinen.

Ganz sachlich analysiert: Es war eine kolossale Fehleinschätzung der westl. Alliierten, ohne ein milit. Vorgehen auch gegen Pakistan das Problem der Taliban irgendwie lösen zu können. Man hätte es schlicht bei der Erjagung von Bin Laden belassen sollen.

Übrigens: Unter den Taliban war das Leben bestimmt kein Zuckerschlecken, aber es hätten 100.000 Menschen heute noch leben, nicht Hunderttausende Familien zerrissen werden müssen.
Und wer weiß, was aus den Taliban heute geworden wäre, hätte man versucht, durch Handel einen Wandel herbeizuführen, statt mit milit. (Ohn-)Macht diese weiter zu radikalisieren.

Aber was rede ich da? Kluge Leute, wie Scholl-Latour hatten auf all das bereits hingewiesen. Hören wollte es leider keiner.

@Capri Corn 15:44

Auf wessen Kosten wird gejubelt? Auf den Kosten des afghanischen Volkes. Denn es wird einen Bürgerkrieg geben. Die Taliban werden nicht halt machen und es wird doppelt so viele Tote geben wie in den letzten 17 Jahren. Dieser Anlass sollte einem zu allem animieren aber sicher nicht zum jubeln!

Darstellung: