Kommentare

Amri "Nachrichtenstar"

wenn einer, egal wie, bekannt werden will nimmt er sich die unendliche Geschichte von diesen Gewaltverbrecher vor. Um keine Nachahmer zu produzieren sollte das ohne Presse über die Bühne gehen.
Allerdings bin ich im Zweifel, was man von unserem Staatswesen halten soll, wo nicht zum ersten mal solche "Ungereimtheiten" aufgedeckt werden. Ohne Aufmerksame Menschen, würde das unter der Decke gehalten. Kein Renomee für unseren Rechtsstaat, ob gewollt oder wegen Unfähigkeit.

Aus Fehlern

gelernt, bin ich mir nicht so sicher.
Es kommt ja immer mal wieder ein Tröpfchen ans Licht in größeren Abständen.
Die letzten Tage zeigten dann auch noch das nicht mal der Polnische Spediteur ordentlich behandelt wurde.
Artikel bei ntv zu lesen heute.
Da tut sich Deutschland einfach nur noch schwer, aber das ist ja nicht neu das der Opferschutz nicht besonders ist bei uns.
Und 2 Jahre Ermittlungen klingen auch nicht wirklich nach schneller und sicherer Aufklärung.
Und erfahren werden wir als normal Bürger auch nicht unbedingt alles und das zu verstehen.

Also wissen wir nicht ob was gelernt wurde, nach Außen und was so täglich passiert, scheint die Erkenntnis nicht besonders hoch zu sein.

Die Behinderung der Untersuchung ist eine Schande.

"Der Verfassungsschutz argumentiert, die Quelle habe zu Amri keine Informationen geliefert, und hält sie im Zusammenhang mit dem Fall Amri deshalb für nicht relevant."

Was für ein Problem hat dann der Verfassungsschutz mit einer Aussage? Wenn es nichts zu verbergen gibt?

Die Abgeordneten vertreten immerhin uns, den Souverän, und auch der Verfassungsschutz ist uns Rechenschaft schuldig.

Bisher war aber das Vorgehen des Verfassungsschutzes oft das Gegenteil: Geschwärzte Akten, unwichtige Zeugen, die nichts zu sagen haben. Wenn es brisant wurde, gab es Einspruch von den Regierungs- und Verfassungsschutzjuristen.

Da ist dringend ein anderes Verhalten notwendig.

Beeindruckend!

40 (in Worten: vierzig!) gleichartige Behörden --- kein Wunder, daß außer eklatantem Staatsversagen nix dabei rauskommt. Früher gab eine einzige Organisation, die sich sehr effektiv und effizient um derartige Angelegenheiten kümmerte - und das, obwohl nur mit Telefon und Schreibmaschine an Kommunikationsmitteln ausgestattet. ABER: es war eben nur eine einzige und nicht vierzig.

@Many

Wenn das so gestaltet würde, dann würden einige klagen warum nichts darüber berichtet wird. Amri ist kein Star für ein Mensch mit Anstand:
Er ist ein Paradebeispiel wozu ein Mensch werden kann, wenn man sich nicht in Acht nimmt: Ein ideologisch verblendeter feiger Mörder.

Kaum zu glauben

Mir fällt es von Tag zu Tag schwerere, an die Zukunft unseres Landes zu glauben. Die Zahl der Baustellen werden täglich größer. Deutschland musste nach 1945 fast komplett neu aufgebaut werden, heute wird von unserer Spitze noch nicht mal der Bau eines Grossflughafen geschafft. Millionen von Flüchtlingen haben sich integriert und beim Aufbau geholfen. Verbrecher wie Amri weden geduldet, finanziert und nicht abgeschoben, Autokonzerne können ihre Kunden, ohne Angst bestraft zu werden betrügen.

nicht genug. !!!

Was hat unser "Rechtsstaat" denn hieraus gelernt,??? NICHTS.
Nach wie vor laufen Gefährder in unserem Land rum, und können wegen dieser "Gesetzgebung" nicht ausgewiesen werden.
Das Interessiert aber die Betroffenen Familien, die hier Opfer zu beklagen haben "BESTIMMT NICHT".

Aus Fehlern gelernt?

Das glaubt der Autor des Artikel soch selber nicht.
Fragen wir mal nach.
War dieser Terrorist hier?Ja
Hätte er hier sein dürfen?Nein
Wurde er trotzdem aufgenommen und wurde versorgt auf Kosten des Steuerzahlers?
Ja
Hat ihm hier jemand etwas zu leide getan?
Nein
Das könnte man noch ewig fortsetzen.

in diesem Fall versuchen sämtliche Spuren zu verwischen. Auch dieser Fall zeigt jeden User, dass unser Staat von einem Rechtsstaat noch weit entfernt ist. Die Schwerverbrecher, wie Amri, müssen erst Menschen umbringen bzw. verletzen, dann erst reagieren die Verantwortlichen in unserem Staat. Auch die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Institutionen ist meiner Meinung nach mangelhaft. Dieses schwere Verbrechen ist leider kein Einzelfall. Ich denke hierbei an einen jungen vorbestraften Mann aus Müllrose, der an 1 Tag zuerst seine Oma getötet und danach 2 Polizisten vorsätzlich mit einem PKW tot gefahren hat. 3 geschädigte Familien mit viel Leid bis heute hinterließ dieser deutsche Mörder, die Bitte der Mutter dieses Täters um Inhaftierung ihres Sohnes vor dem dreifachen Mord wurde von den zuständigen Behörden abgelehnt. Erst töten dann erfolgte in diesem Fall die Inhaftierung.

@Oldtimer v.10.50

Zitat: Millionen von Flüchtlingen haben sich integriert und beim Aufbau geholfen....
Welche Millionen, welcher Aufbau???
Da hab`ich scheinbar was verpasst.

Widersprüchlich

Auf der einen Seite schreien alle nach mehr Übermachung und fragen sich, warum unsere Spitzel vom Anschlag nichts wussten. Auf der anderen Seite gehen gleich alle an die Decke, wenn es um mehr Befugnisse für den Polizei- und Geheimdienstapparat geht.
Da wird gute Polizeiarbeit beim kleinsten Fehler schlechtgemacht.
Leute, bewerbt euch doch bei Polizei oder Verfassungsschutz und macht es besser, Ihr Maulhelden.

aus Fehlern lernen?

ja, man kann aus Fehlern lernen und auch aus der Vergangenheit. Vorrausetzung ist jedoch, der Unwissende hat die Intelligenz die Lehren zu ziehen und diese in der Gegenwart anzuwenden. Wie aktuell ist doch das Zitat von Heine: "Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht"
Zugegeben, er hatte einen anderen Anlass. Ansonsten finde ich die Äußerung passend.

10:05, wenigfahrer

>>Und 2 Jahre Ermittlungen klingen auch nicht wirklich nach schneller und sicherer Aufklärung.<<

Aufklärung hat nicht schnell zu sein, sondern gründlich. Gründlichkeit hat die Eigenschaft, oft ein wenig länger zu dauern.

Und was ist sichere Aufklärung? Darunter kann ich mir nichts vorstellen.

10:36, Ishihori

>>40 (in Worten: vierzig!) gleichartige Behörden --- kein Wunder, daß außer eklatantem Staatsversagen nix dabei rauskommt. Früher gab eine einzige Organisation, die sich sehr effektiv und effizient um derartige Angelegenheiten kümmerte - und das, obwohl nur mit Telefon und Schreibmaschine an Kommunikationsmitteln ausgestattet. ABER: es war eben nur eine einzige und nicht vierzig.<<

Von welcher Organisation reden Sie?

Ich hege allerdings die Befürchtung, daß ich das gar nicht wissen möchte. Ich assoziiere leider unwillkürlich Begriffe wie geheim, Staat und Polizei...

11:06, skydiver-sr

>>Aus Fehlern gelernt?
Das glaubt der Autor des Artikel soch selber nicht.
Fragen wir mal nach.
War dieser Terrorist hier?Ja
Hätte er hier sein dürfen?Nein
Wurde er trotzdem aufgenommen und wurde versorgt auf Kosten des Steuerzahlers?
Ja
Hat ihm hier jemand etwas zu leide getan?
Nein
Das könnte man noch ewig fortsetzen<<

Der Mann vagabundierte seit geraumer Zeit durch ganz Europa. Bevor er 2015 in Deutschland auftauchte, lebte er in der Schweiz. Vorher lebte er in Berlusconi-Italien, wo er als Gewalttäter aufgefallen war. Er hätte ausgewiesen werden müssen, die italienische Regierung behauptete aber, die tunesische Regierung würde ihn nicht als Staatsbürger akzeptieren.

Was nachweislich nicht stimmte.

Darstellung: