Ihre Meinung zu: SPD startet neues Ausschlussverfahren gegen Sarrazin

17. Dezember 2018 - 11:37 Uhr

Weil seine Thesen nicht mit den Grundsätzen der Partei vereinbar seien, will die SPD den umstrittenen Autor Sarrazin ausschließen. Der Vorstand startete dafür ein Parteiordnungsverfahren. Es ist der dritte Versuch.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.875
Durchschnitt: 2.9 (16 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Arbeitsgruppe besteht

Aus Frau Gesine Schwan und Frau Däubler-Gmelin. Noch Fragen? Das Ergebniss war bei dieser Besetzung schon vorher gebucht.

pfiffige idee

erst schmeissen sie den bösen raus, damit sie anschliessend selbst das licht in der baracke ausknipsen können

Da klingelt bei mir noch

Da klingelt bei mir noch "Edathy" Also wenn dann bitte ordentlich aufräumen! Aber das hilft der SPD auch nicht mehr!Die brauchen andere Schlagzeilen!

Gerade gefunden:

"Wer die Wahrheit spricht, braucht ein schnelles Pferd!"

Auch wenn...

man nicht die Ansichten von Herrn Sarrazin teilt, so könnte ein Parteiausschluß kontraproduktiv sein, besonders wenn sich gleichzeitig Frau AKK darum bemüht, Herrn Merz irgendwie in die Parteiführung einzubinden! Mag ja sein, daß manche Ansichten von Herrn Sarrazin eingefleischten SPD-Mitgliedern mit Kurt-Schumacher-Touch schwer im Magen liegen. Es stellt sich aber die Frage, ob eine "homogene" eine-Meinung-Partei bei den Wählern überhaupt noch glaubwürdig rüberkommt! Aber es sieht so aus, als ob sich die SPD in ihrem Scheuklappen-Denken wohl fühlt!

Schon witzig

Wo er Recht hat, hat er Recht! Interessant wie eine Partei zur Meinungsfreiheit steht. Werft ihn ruhig raus und die Mitgliederzahl wird sich bald halbieren.

SPD

so viel zur freien Meinungaeusserung.
Erinnert mich an die Kritik an Merkel's Fluechtlingspacket - alles Rassisten.
In der Tuerkei - alles Terroristen.
Nur eine Meinung ist richtig.
Wer wundert sich ueber die Politik- und Medienverdrossenheit?

wird zeit ...

Bleibt die Frage, wie dieser Kerl in der SPD landen konnte ... vielleicht weil er früher noch kein afd-erjucken hatte ...

Eine SPD die Kritiker

in den eigenen Reihen nicht mehr duldet kann
bei dem Wahlvolk auch nicht punkten.

Das beste Pferd im Stall

Die SPD kann (wenn überhaupt) doch nur noch Achtungserfolge erlangen weil sie solche Vordenker wie Sarrazin an Bord hat. Sie sollte also stolz auf solche ein Mitglied sein.

11:45 von Karl Napf ...pfiffige Idee...

Devianz an sich stellt ja noch kein Werturteil dar. Der, der da geht (oder gegangen wird) von dem weiß man auch nicht (vielleicht ahnt man es), wohin es mit ihm geht - wie mit dem Aufsteigenden (Fritz Cremer) eben.

Aber man dar sich trennen, wenn einer offen zeigt, das ihm die gemeinsamen Werte am Allerwertesten vorbei gehen, oder er schlicht nicht versteht, worum es dabei geht.
Nur, und das zeigt leider das alltägliche, es dürfen der vielen nicht zu viele, dann funktioniert auch das nicht mehr.

Klasse!

Zitat: "Weil seine Thesen nicht mit den Grundsätzen der Partei vereinbar seien, will die SPD den umstrittenen Autor Sarrazin ausschließen."

Klasse!

Noch mehr Stimmen für die AfD!

Und ich werde amüsiert dabei zuschauen, wie auch das dritte Parteiausschlussverfahren gegen den großartigen Thilo Sarrazin scheitern wird.

Bring it on! :-)

"Nicht mit den Grundsätzen der Partei vereinbar"

Zitat: "Weil seine Thesen nicht mit den Grundsätzen der Partei vereinbar seien, will die SPD den umstrittenen Autor Sarrazin ausschließen. "

Stimmt!

Sehe ich auch absolut so.

Die Grundsätzen der sachlichen Problemanalyse, des Realitätsbezugs, der intellektuellen Redlichkeit sind wirklich nicht (mehr) mit der SPD vereinbar. Da muss ich Hrn. Klingbeil schon recht geben!

Wenn da nicht mal der Junghüpfer Klingbeil..

Wenn da nicht mal der Junghüpfer Klingbeil eine Bauchlandung hinlegt? Die Hürden für einen Parteiausschluss liegen wie bekannt sehr hoch und solch eine Herleitung wie sie Klingbeil gerne hätte lässt sich fundiert mit großer Wahrscheinlichkeit nicht durchführen. Am Ende wird Herr Klingbeil vielleicht nur Schmach ernten und den Weg zu kleiner/gleich 5% noch mehr ebnen?

"sehr fundierten Bericht vorgelegt"

Zitat: "Eine Arbeitsgruppe wurde zudem damit beauftragt, das Buch zu prüfen und die Möglichkeit eines Parteiausschlussverfahrens auszuloten. "Die Untersuchungskommission hat jetzt einen umfassenden und sehr fundierten Bericht vorgelegt", sagte Klingbeil."

Und?

Hat man nun endlich mal eine Stelle in all den Büchern von Dr. Thilo Sarrazin gefunden, die - rein faktisch - gesehen nicht den Tatsachen entspricht?

Oder geht es bei diesem "sehr fundierten Bericht" gar nicht darum?

Hürden für den Parteiausschluss sind hoch

damit er nicht als Instrument missbraucht werden kann missliebige Menschen loszuwerden.Na, genau das wird wohl wieder mal versucht.Nützen wird es der SPD aber wahrscheinlich Nichts.Die Probleme der Partei liegen ganz woanders.

Fakten statt Wunschdenken

Die Ergebnisse einer Studie der Uni Münster aus dem Jahr 2016 unter den Türkeistämmigen in Deutschland offenbaren ein ähnliches Bild über die Einstellungen zu unserem Rechtsstaat und der Meinungsfreiheit:
1. 75 % plädieren für ein Verbot von Büchern und Filmen, die die Gefühle tief religiöser Menschen verletzen.
2. 47 % halten die Befolgung der Islam-Gebote für wichtiger als die deutschen Gesetze.
3. 36 % sind überzeugt, nur der Islam könne die Probleme der Zeit lösen.
Wer bei solchen Zahlen weiterhin die Probleme unter den Teppich kehren will, betreibt nur Wahlkampfhilfe für die Rechtsextremen!

Ich liebe Thilos Art!

Ich liebe Thilos Art!

Seine staubtrockene, nüchterne und strikt sachliche Art treibt Personen, die - sagen wir es einmal höflich - eher auf der gesinnungsethischen Seite der Argumentation stehen, jedes Mal zur Verzweiflung, da sie ihn in der Sache nicht widerlegen können.

Wußte gar nicht, dass der

Wußte gar nicht, dass der Mann noch SPD-Mitglied war. Aber jetzt kann ich mir erklären, wieso diese Partei überhaupt noch Mitglieder hatte, bis jetzt. Was ich mir aber nicht erklären kann, ist, wie der Herr Sarazin sich das alles antun konnte. Man sagt eben keine Tatsachen bei Leuten die meinen im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, aber das hat er ja nun bestimmt gelernt. Also dann Licht ausschalten und weg, bevor die Frau Nahles uns wieder was vorsingen will.

Es ist schon faszinierend...

..., da schreibt einer Unfug, bringt es als Buch und muß mit dem Parteiausschluß rechnen.
Ein Anderer macht in seinem Arbeitsbereich Unfug, macht daraus ein Gesetz und wird Aussenminister.
Aber ernsthaft: es ist eben wie überall, man muß die Meinung eines anderen nicht teilen, sollte sie aber respektieren.
Das ist eigentlich eine Stärke der Demokratie, die viele längst vergessen zu haben scheinen. Nicht nur in der SPD.

Wer recht hat

Wird meistens von denen die Recht geradebiegen gemobt!

Noske hatte es noch

mit dem "ostjüdischen Einfluß" auf die Arbeiterbewegung. Sarrazin theoretisiert über andere Semiten herum. Gleiches Recht für Alle. Man muß das ja nicht für bare Münze nehmen. Ich fühl mich jedenfalls nicht von dieser SPD vor den "Rechten" geschützt mit ihren plakativen Aktionen

Sarazzin

muss man nicht gut finden. Mir hat seinerzeit als Berliner Finanzsenator sein Rezeptbuch für HartzIV-Empfänger nicht gefallen, weil es so von oben herab wirkte. Seine Bücher enthalten aber gut recherchierte Zahlen und Statistiken. Die gefallen vielen nicht, sind aber mit Fakten kaum zu widerlegen.

Da schlägt man lieber auf den Boten ein, ist auch populärer. Wenn die SPD keine größeren Sorgen hat als Meinungsvielfalt in den eigenen Reihen, dann hat sie Luxusprobleme- ich seh das anders. Und mit dem Ausschluss kritischer Meinungen verkürzt sich die SPD und gibt ganz offiziell den Anspruch, Volkspartei zu sein, auf. Es gab ja auch Überlegungen, Buschkovski auszuschließen. Wer folgt als Nächstes? Sigi Gabriel? Peer Steinbrück?

Meinung

Das ist schon mehr als traurig das die SPD nicht in der Lage ist mit ihren Mitgliedern eine andere Meinung zu diskutieren, nicht einmal zu akzeptieren. Wo ist denn da das Demokratieverständnis. Das sind Methoden wie in der SED.
Kein Wunder das die SPD nicht mehr Glaubwürdig ist.

SPD ungleich Sarrazin

Natürlich passt Sarrazin nicht zu vielen Positionen der SPD. Aber da er noch unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht attackiert, kann man ihn auch einfach dulden.

Immerhin hat Thilo Sarrazin seinen Humor nicht verloren

«Ich sehe diesem Ausschlussverfahren mit einer gewissen Neugier entgegen»
https://www.nzz.ch/international/sarrazin-interview-ich-sehe-diesem-auss...

Es war klar, dass die

Es war klar, dass die Befürworter der plumpen und in weiten Teilen rassistischen Thesen Sarrazins das Forum hier fluten. Dass die SPD ein förmliches Ausschluss-Verfahren anstrebt, ist sowas von folgerichtig: Wer wie Sarrazin diametral zu Grundhaltungen, Zielen und Programmen der SPD steht, hat seine Mitgliedschaft verspielt; er findet sicher bei der Fraktion, die ganz rechts sitzt, eine neue politische Heimat.

Herr Sarrazin in der SPD,

das ist in etwa damit vergleichbar, als wenn Claudia Roth in der AfD wäre.

Mehr ist zum Thema eigentlich nicht zu sagen.

Warum tritt Herr Sarrazin nicht in die AfD ein? Ich begreife wirklich nicht, was das soll.

Den einzigen

Den einzigen der den Durchblick hatte in der SPD sollte man nicht rauswerfen sondern im viel Hochachtung entgegen bringen und seine
Ratschläge befolgen bevor der ganz grosse Absturz bei der SPD sich abzeichnet.

Die SPD hat immer noch nicht verstanden, dass interne

Personaldebatten den Wähler nicht interessieren und so nur Minus-Punkte gesammelt werden können.
Wann fängt die SPD endlich einmal damit an die wahren Probleme Deutschlands zu priorisieren?
Viel kritischer für eine bürgernahe Volkspartei empfinde ich persönlich das frühere Aufgabengebiet von Herrn Klingbeil.

Ob Sarazin der Partei

Ob Sarazin der Partei tatsächlich geschadet hat, sollte dann bewiesen werden. Als er den Harz4-Empfängern damals am eigenen Leib vorgemacht hat, wie man mit Harz4 hervorragend über die Runden kommt, war die SPD noch ganz zufrieden mit ihm.
Also mir fallen ganz spontan ca 10 Namen von hochrangigen SPD-Mitgliedern ein, die der Partei definitiv geschadet haben.
Außerdem kommen dann noch die SPD-Vorstände der letzten 30 Jahre dazu und dann natürlich auch Sarrazin! Und Klingbeil als Lobbyist der Waffenindustrie sowieso!
Besonders auch der derzeitige SPD-Vorstand!
Wenn die allesamt heute ausgeschlossen würden, hätte die SPD einen großen Schritt nach vorne und zu besseren Wahlergebnissen gemacht.

Unverständlich

Warum will die SPD ihren besten Mann rausschmeißen?

Glück für Sarrazin daß er in unserer Zeit lebt

Früher ist man mit Häretikern ganz anders umgesprungen.
Mal davon abgesehen, daß Hertha Däubler selbst schon mal wegen zu viel Wahrheitsbezug gebannt wurde.

Wahrheit - frisst-

Wahrheit - frisst- Heuchelei
welch schaurige SPD

re eine-anmerkung

"Die SPD kann (wenn überhaupt) doch nur noch Achtungserfolge erlangen weil sie solche Vordenker wie Sarrazin an Bord hat."

Dass jemand die SPD wegen Sarrazin wählt ist aber eine ganz steile These.

Zumal sich Ihre Fraktionsgenossen gerade hier daran abarbeiten, dass er gar nichts mehr gemein hat mit der SPD ...

Koordinationsprobleme?

SPD macht umsonst PR für Sarrazin

Kann man gut verstehen, dass Herr Sarrazin in Ruhe abwartet, während die SPD für ihn Werbung macht. Bei jedem Buch ein Ausschlussverfahren - was Besseres kann ihm nicht passieren ... und das im Weihnachtsgeschäft :-)

Ein absterbende Partei

beißt um sich. Wie geht der Spruch," Und willst du nicht unser Bruder sein, so schlagen wir dir den Schädel ein"
Liebe Genossen, einer der Schonungslos die Wahrheit ausspricht soll gefeuert werden.
Herr lass Hirn regnen, Genossen merkt gar nichts mehr?
Schaut, wo ihr steht, das sagt doch alles, ach es geht ja nur um Eure Posten.
Alles was über 4,9% ist für Euch schon zu viel.
Weiter so Genossen, manche lernen es nie.

Die SPD zerlegt sich erfolgreich weiterhin

Sarrazin schreibt die Wahrheit, was er schreibt kann jeder überprüfen.
Seine Art zu schreiben ist vielleicht gewöhnungsbedürftig.
Reicht letzteres für einen Parteiausschluss?
Auch der Dritte wird scheitern und die SPD wird weiter sinken in den Umfragen weil sie in ihren eigenen Reihen keinen Querdenker akzeptiert.
Die Afd stellt schon den Sekt kalt ;)

sorry, liebe SPD

ihr habt grundsätze? und wenn ja, welche? nur sociale gerechtichkeit vorgeben, reicht nicht

Die SPD sollte froh sein, diesen "Realo" ...

... in ihren Reihen zu haben.

Man muss seine Thesen nicht vollumfänglich teilen, aber er leitet sie stets sehr gut her und dieses führt zu teilweise "unangenehmen" Fragestellungen.

Es ist sehr hilfreich, wenn es innerhalb von einer Partei ein breites Meinungsspektrum gibt. So findet jeder Wähler seine Kompromisse ohne eine andere Partei wählen zu müssen.

Schiebt die SPD Sarrazin im Rahmen eines Parteiausschlussverfahrens ab, dann wird sie auch viele Wähler verlieren!

Was will die SPD damit erreichen?

Man muss weder mit den Ausführungen des Herrn konform gehen, noch muss man die Art und Weise gut finden, wie er seine Meinung kund tut.

Aber eine Partei insbesondere deren "Spitzen"-Personal, die sich selbst als Sozial Demokratisch und Deutsch bezeichnet und sich angeblich zum GG bekennt und damit zur Meinungsfreiheit bekennt, sollte sich an dieser Stelle einmal äußerst kritisch selbst hinterfragen ob diese Gruppierung noch irgendwas mit diesen Prinzipien und Werten, die sie tagtäglich aufs Neue in die Welt hinaus plärrt überhaupt noch was gemeinsam hat. Vielleicht bringt das die SPD-Obereren im Elfenbeintürmchen der Wahrheit der miesesten Umfragewerte aller Zeiten seit bestehen der Partei ein klein wenig näher.
Kurzum, wer Meinungsfreiheit zwar aktiv propagiert, aber derartige Probleme mit der Meinung anderer zu haben scheint, der sollte dringendst seine demokratische Einstellung hinterfragen.

Hausmeister Sarrazin

Das geht nicht Genossen, einer muss das Licht ausmachen und da ist der Herr Sarrazin genau der richtige für Euch.
Ihr schafft das, Euch abzuschaffen.
Daumen hoch, dafür.

@Rumpelstielz "Gemeinsame Werte"

Gemeinsame Werte haben ist nur solange gut, wie es nicht als wichtigstes beinhaltet die Wirklichkeit nicht mehr sehen zu wollen.

Verkaufsförderung?

Im Artikel stand nichts von den Grundsätzen, gegen die Sarrazin verstoßen haben soll, ich kenne nicht einmal Grundsätze der SPD.

Bliebe noch der Schaden den er der Partei zugefügt haben könnte, da fielen mir zuvor weit prominentere Parteigänger ein.

Oder soll das eine verdeckte Verkaufsförderung für den Autor diffamierender Kochbücher und reißerischer Abschaffungsthesen sein?

Wie oft denn noch?

Ähnlich wie manche jetzt ein zweites Brexit-Referendum befürworten, wird in der SPD wohl noch so oft ein Parteiausschluss gegen Sarrazin angestrebt, bis das Ergebnis passt.
So langsam wird's lächerlich!
Da will man in der SPD wohl kritische Stimmen loswerden um sich nochmal beim Wähler anzubiedern. Der Schuss wird wohl nach hinten losgehen ...

re andererseits

"Es war klar, dass die Befürworter der plumpen und in weiten Teilen rassistischen Thesen Sarrazins das Forum hier fluten."

Und witzigerweise mit lauter "guten" Ratschlägen für die SPD.

Weil sie an deren erfolgreicher Zukunft ja sowas von interessiert sind ...

Die SPD zerlegt sich seit Gerhard Schröder selbst und

versucht man jetzt abzulenken mit Thilo Sarrazin, der gesellschaftskritisch ehrliche Bedenken vorbringt. Wenn die jetzige ältere Generation abtritt, dann gibt es die SPD nicht mehr, da diese Selbstmord begannen hat. Was ehrliche, soziale Persönlichkeiten aufgebaut haben, mehr Rechte, etwas mehr Gerechtigkeit für die Landlosen, die Lohnabhängigen, das haben ein paar inkompetente oder käufliche Geister nun endgültig zerstört und nicht ein Herr Sarrazin. Daran sieht man schon, wie die SPD-Bosse die Realität nicht wahrhaben wollen. Solch eine Partei braucht das deutsche Volk nicht und es verwundert, dass Thilo Sarrazin immer noch zu diesem Haufen steht.

Wider die banalsten Wahrheiten

Mir kommt es oft so vor, als seien die Deutschen nicht mehr in der Lage, die banalsten Wahrheiten zu erkennen. Verzweifelt knabbernd und sabbernd kriechen sie um diese herum, ebenso wie um Herrn Sarrazin, eine der letzten Ikonen der Logik.

Warum .....

...setzt man sich nicht sachlich mit ihm auseinander und kommt ins Gespräch? Der Fehler, andere Meinungen in die "Pfui-Ecke " abzuschieben und damit "erledigt" zu haben, ist doch nun schon oft genug gemacht worden. Was glaubt Ihr, wer ihn sonst in so einem Fall kräftig unterstützen würde?... Wollt Ihr das?

andererseits 14.05

war ja klar, dass Sie es nicht so mit abweichenden Meinungen und Meinungsvielfalt haben, so lange es nicht die eigene ist. Das zeichnet eben wahre Demokraten aus. In der SPD gab es früher zu vielen Themen widerstreitende Meinungen- Umweltschützer hier, Gewerkschaftler dort; Friedensbewegte contra "Realpolitiker". Das war das Wesen einer Volkspartei. Aber Sie würden sicher auch Helmut Schmidt ausschließen wollen, wenn er noch lebte oder Palmer und Kretschmann bei den Grünen. Das hat was von K-Gruppen und Kaderpartei. Es ist ja genau der Fehler der SPD, dass sie die Stimmen z.B. der Essener SPD-Kommunalpolitiker nicht hören will

Schaden für die Partei??

Seit wann ist die Wahrheit ein Schaden für die Partei? Die SPD wäre gut beraten sich wieder ein wenig der politischen Mitte anzunähern, ansonsten wird sie bald in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

Ich frage mich,...

wie viele von denen hier, die Herrn Sarrazin hier so lobpreisen Wähler der SPD sind? Falls die aber eine andere Partei bevorzugen, die mit Sarrazins Ansichten anscheinend eine größere Schnittmenge hat, dann sehe ich keinen Grund, warum die SPD an ihm festhalten sollte. Wählt wirklich jemand die SPD wegen der Ansichten die Herr Sarrazin vertritt?
Glaubt jemand umgekehrt, dass die AfD auf ein öffentlichkeitswirksames Mitglied wert legen würde, das eine "linksgrüne" Haltung zur Flüchtlingsfrage hat?
Parteien vertreten Meinungen, aber eben nicht alle und nicht beliebige. Und falls jemand mit der Parteilinie größtenteils über Kreuz liegt, dann verstehe ich auch nicht, warum er nicht freiwillig geht.

Sehr interessant

Dieser Thread wird von Kommentatoren geflutet, die mit der SPD ungefähr so viel am Hut haben wie die Mezgerinnung mit ProVeg Deutschland.

Diese Kommentatoren haben erstaunlicherweise das Rezept parat, wie die SPD ihren Niedergang aufhalten kann: Sie muss einfach nur die Positionen der AfD übernehmen und Sarrazin zum Vorsitzenden wählen!

Mann, was ist das genial...

Für Herrn Sarazzin muss das

Für Herrn Sarazzin muss das Genugtuung im epischen Bereich sein. Der Mensch ist der Feind Nr. 1 der SPD und mitten unter ihnen und Sie werden es mit einer solch abenteuerlichen Begründung auch diesmal nicht schaffen, ihn vor die Tür zu setzen. Herr Sarazzin müsste noch häufiger in TV-Sendungen auftreten und wenn er Redebeiträge hat, muss unten im Bildschirm immer sein Name und die Parteiangehörigkeit stehen. Das würde den Ruhepuls von Nahles und Co auf 180 treiben

Trümmertruppe

Hat die SPD derzeit keine andere Sorgen als einen Mann zu diffamieren.

Ausserdem hat er nicht per se was gegen Ausländer sondern nur gegen die Zustände und die Schwierigkeiten beim Integration.

Selbstbeschäftigung

toll, wie sich die Parteien - diesmal die SPD - selbst beschäftigen können. Anstatt offen zu diskutieren, und sich mit unterschiedlichen Thesen auseinanderzusetzen, werden wiederholt Parteiausschlussverfahren betrieben, um unliebsame Meinungen zu unterdrücken. Anschließend wird dieses Verhalten noch als demokratisch dargestellt, und man erhebt mahnend den Zeigefinger gegenüber anderen Staaten wie Russland, Türkei, oder Polen, die ähnlich andere Meinungen unterdrücken.

14:21, morgenstuhl

>>Im Artikel stand nichts von den Grundsätzen, gegen die Sarrazin verstoßen haben soll, ich kenne nicht einmal Grundsätze der SPD.<<

Sie haben sich offensichtlich nicht mit der Geschichte dieser mehr als 150 Jahre alten Partei beschäftigt.

Das sollten Sie tun, denn das aktuelle Handeln ihrer Repräsentanten macht ihre Grundsätze zugegebenermaßen oft nicht so richtig sichtbar.

Wenn Sie das getan haben, dann verstehen Sie eventuell, warum Sarrazin in dieser Partei absolut fehl am Platze ist.

Weiter so

Die Wahrheit tut weh, liebe SPD.
Was sich heute schon in den Thesen von Herrn Sarrazin andeutet, ist Morgen Realität.

So ist es recht

alle Querdenker und kritischen Geister ausschließen dann kehrt endlich (Grabes) Ruhe ein. Dann kann man beruhigt ohne die lästigen Störer "in Frieden ruhen und das ewige Licht leuchtet ihr (der SPD)" Amen.

Ehrlos? Ehr(en)voll!!

... "wer das Gebot der innerparteilichen Solidarität außer Acht lässt oder sich einer ehrlosen Handlung schuldig macht"....

Die Wahrheit offen auszusprechen ist eine sehr ehrVOLLE Handlung. Die SPD sollte Herrn Sarrazin lieber dankbar sein. Er ist einer von nur wenigen in der SPD, die mit Realismus auf unsere Welt blicken Ein weiterer ist Herr Buschkowsky, den sein Ortsverband ja kürzlich auch ausschließen wollte.

Bei der alten Dame SPD wundert mich inzwischen nichts mehr. Die altehrwürdigen Mitglieder wie Helmut Schmidt, Willy Brand, Herbert Wehner oder Egon Bahr werden sich im Grabe umdrehen. Das waren noch Genossen, vor denen man Respekt haben konnte.

Kann ja direkt in die AfD

Kann ja direkt in die AfD eintreten. Die freuen sich sicherlich.

"nicht parteischädigend verhalten"

Zitat: "Die Bundes-SPD und weitere Antragsteller hatten damals ihre Anträge auf Ausschluss zurückgezogen, nachdem Sarrazin zugesichert hatte, sich künftig an die Grundsätze der Partei zu halten. Er hatte unter anderem als Auflage bekommen, sich nicht parteischädigend zu verhalten"

Es ist schon sehr bezeichnend, dass die SPD es als "parteischädigend" ansieht, dass jemand wie Hr. Dr. Thilo Sarrazin -zugegebenermaßen- kontroversen und heißen Themen sich nicht wegduckt, sondern zu Tage getretene Probleme in seiner für ihne knochentrockenen Art eines Buchhalters in aller Offenheit und Sachlichkeit anspricht.

Ich hielte es für eine gewagte These zu behaupten, die knochentrockene Sachlichkeit des Hrn. Sarrazin sei die Ursache für den Niedergang der einst so stolzen SPD!

Ganz im Gegenteil: als "parteischädigend", d.h. den Niedergang der SPD verursachend ist genau die Tatsache anzusehen, dass man die kontroversen Themen als Tabu bezeichnet und die Kritiker als "Rassisten" abgestempelt hat!

Wird Zeit, dass er raus muss.

Seine noch nicht mal als halbwissenschaftlich zu bezeichnende Küchenarithmetik kam seit jeher bei Fremdenfeinden & anderen Rassisten gut an. Der Rassist im Lodenmantel freut sich auch dieses Jahr wieder auf ein wild zusammengerührtes Konvolut von Zahlen gemixt mit plattesten Ressentiments unterm Tannenbaum.

Der SPIEGEL hat aktuell ein schönes Stück über die Lüge im Politikbetrieb & wieso sie so "erfolgreich" ist. Die großen Vereinfacher komplexer Themen haben's eben immer leichter als sich detalliert und vor allem (Achtung, Hr Sarrazin!) mit sauberer Empirie wissenschaftlich korrekt mit Erhebungen, Auswahl von Grundgesamtheiten und Analysemethoden auseinanderzusetzen.

Rechtsradikale hatten's noch nie mit redlichem Arbeiten auf diesem Gebiet. Hier kam eins zu anderen: Ein unredlicher Freizeit-Bevölkerungs"wissenschaftler" & Helmut Schmidts SINUS-Studie nach der 13 o. mehr Prozent der westdeutschen Bevölkerung über ein „geschlossenes rechtsextremes Weltbild“ verfügen.

Gar nicht witzig @ OS286

Wo er recht hat, hat er recht, schreiben Sie. Die SPD soll den Herrn Sarrazin gerne hinauswerfen, dann würde sich ihre Mitgliederzahl bald halbieren. Es sei interessant wie die Partei zur Meinungsfreiheit stehe.

Das sehe ich anders. Ich bin der Ansicht, dass jemand wie Herr Sarrazin in der SPD nicht zu suchen hat. Mich wundert, dass sich jemand wie er in dieser Partei überhaupt 'beheimatet' fühlt.

Sicher wird er eine "gute Alternative" finden, wenn die SPD es vielleicht dieses Mal schafft diesen Herrn endlich los zu werden. Es wird ihnen vielleicht keine neuen Mitglieder bescheren, aber eines weniger. Nämlich eines namens Thilo Sarrazin, dessen verquere Ansichten ganz bestimmt nicht zu dieser Partei passen. In der SPD herrscht Meinungsfreiheit. Sie muss die Meinungen des Herrn Sarrazin nicht klaglos ertragen. Das steht der Partei frei.

Es braucht jedoch viel, viel mehr um die SPD wieder nach vorne zu bringen.

Aber

....er hat doch recht mit dem was er sagt-ist doch so!

@ um 14:15 von karwandler

Das irgendwer die SPD wegen anderer Kandidaten wählt, wäre eine ebenso steile These.
Sarrazin ist auch nur wegen seiner Harz4-Eskapaden kein wählbarer SPD-Kandidat, denn auch er ist für Harz4 verantwortlich und damit genau so ein Harz4-Verbrecher, wie alle anderen SPD-Vorstände, zu denen er ja auch mal gehörte.

brillianter eugenischer Demagoge?

Herrn Sarrazin ist ein brillianter Verstand, lesenswerter Schreibstil und durchweg eine überdurchschnittliche Eloquenz zu attestieren - leider! ...

... denn inhaltlich ist er mitunter sehr weit auf dem Holzweg, Statistiken interpretiert er geflissentlich nach eigenem Gusto - falls nicht genehm, ignoriert er sie gleich ganz!

... das macht ihn so gefährlich!

Denn: Lösungen hat er keine parat! Nur Anklagen, Denunziationen, Verleumdungen, Verallgemeinerungen im Repertoire!

Die Tatsache, dass von ihm beschriebene Fakten (mangelnde Integration vieler Muslime, totalitärer Anspruch des Islam) unzweifelbar in Fällen zutreffen, darf nicht darüber hinwegtäuschen, worum es ihm geht: Spaltung & Ausgrenzung anderer Menschen und Kulturen!

... er selbst zieht den Vergleich zum Judentum und den Folgen ...

... die Schlussfolgerung in seiner eigenen Logik lautet unüberhörbar: "Selber schuld!"

DAS wiederum ist untragbar!

Es sind ja auch nicht die Frauen in kurzen Röcken selber schuld, wenn ...

und ich dachte

immer der maßgebende Grundsatz in der SPD ist der der Postenschacherei. Wie im letzten Jahr ausführlich vorgeführt. Aber davon gibt es langsam immer weniger.
Die Vorgehensweise der SPD zeigt, dass Sie noch immer nicht verstanden haben. Die Probleme und Sorgen der Menschen liegen woanders. Vorwärts immer, rückwärts nimmer. Die SPD peilt zielstrebig die 5% Marke an. Mal schauen wie die nächsten Wahlen ausgehen.

Wie verzweifelt muss man

sein? Welche Grundwerte?

Oh weh....

Grundsaetze der sPD ?

Das ist schon etwas laenger her, das sie Grundsaetze hatte, die links waren.

Wenn man Herrn S. rausschmeissen will, moege man das auch mit allen Mitgliedern tuen, die zb das Streikrecht eingeschraenkt haben.
Oder mit solchen, die fuer "Freihandel" a la TTIP eintreten.

Sarazzin hat ebenso das Recht, in der SPD zu sein, wie all jene.

Denn auch er ist eigentlich ein Neoliberaler...

Wegen seines Buches ?
Ich lese aktuell das neuste.

Es laesst nicht viel gutes am Islam.
Fast tuen einem die Muslime leid.

Es ist gut recherchiert, mit sehr vielen Verweisen und Quellenangaben ausgestattet.
So das man kaum eine seiner Meinungen einfach so zur Seite schieben kann.

Warum ihn also rausschmeissen ?
Das zeugt von Schwaeche.

Wuerde man ihm argumentativ begegnen, waere das akzeptabel.

Aber dafuer langt es bei der sPD nicht mehr.

Aushalten...

...raushalten, Maul halten. Nur zu, liebe SPD. Als ob es in dieser Republik keine anderen Baustellen gäbe, um die man sich kümmern müsste.

Die Trümmertruppe kann man nicht mal mehr bemitleiden.

von fathaland slim

>>Herr Sarrazin in der SPD,
das ist in etwa damit vergleichbar, als wenn Claudia Roth in der AfD wäre.
Mehr ist zum Thema eigentlich nicht zu sagen.
Warum tritt Herr Sarrazin nicht in die AfD ein? Ich begreife wirklich nicht, was das soll.<<

Ihr Wunsch, in Schubladen, schwarz-weiß und Feindbilder zu denken, ist gewiss sehr verständlich und macht die Denke viel einfacher/bequemer, aber so ein bisschen von der "Regel" abzuweichen ist doch auch ganz interessant. Oder ist das dann doch zu viel Farbe?

um 14:41 von fathaland slim

>>"Sie haben sich offensichtlich nicht mit der Geschichte dieser mehr als 150 Jahre alten Partei beschäftigt."<<

Wir können nur das jetzt und die Zukunft gestalten und es lohnt nicht in der Vergangenheit zu schwelgen (vertane Zeit). Jetzt gilt es die restlichen 14% der SPD noch abzuluchsen und diese überflüssige Partei abzuwickeln.

@Bote_der_Wahrheit

Warum denken, Sie bringt ein Parteiausschluss Thilo Sarrazins der AfD noch mehr Stimmen? Ist das Ihr Wunschdenken? Es ist ja bald Weihnachten, da dürfen Sie sich natürlich alles wünschen. Nur, ob Sie es bekommen, fragt sich...

Und was ist eigentlich an Herrn Sarrazin so großartig? Ich konnte nichts, was diesen Ausdruck rechtfertigen würde, bei diesem Mann und seinen Schriften entdecken. Im Gegenteil!

Ich frage mich ja ...

wieviele der Foristen hier ein Buch von Sarrazin wirklich gelesen haben.

Ich gebe zu, dass ich nur das erste Buch "Deutschland schafft sich ab" von diesem Mann gelesen habe. Dabei zeigte sich eines sehr deutlich. Herr Sarrazin wählt eine ziemlich polarisierende Sprache, die von den Medien 1zu1 aufgegriffen wurden, ist aber einer sachlichen Argumentation absolut verhaftet.

Neben den reißerischen Überschriften, waren die Kapitel weitestgehend staubtrocken zu lesen und eines deutschen Beamten/Volkswirtes absolut würdig.

Aber ihm eine rechte Gesinnungshaltung vorwerfen? Vielleicht hat sich seit seinem ersten Buch etwas geändert, über das mich jemand aufklären mag.

Die SPD schafft es immer

Die SPD schafft es immer wieder sich mit solchen unnötigen Nebenkriegsschauplätzen weiter selbst zu zerlegen, statt ihre großartigen Erfolge in der Regierung gebührend zu verkaufen und damit zusätzliche Anhänger zu gewinnen.

Reibungswärme?

Warum der Mann freiwillig in dieser Partei verbleibt, ist nicht wirklich nachvollziehbar.

um 14:48 von Clara Clayton

>>"Das sehe ich anders. Ich bin der Ansicht, dass jemand wie Herr Sarrazin in der SPD nicht zu suchen hat. Mich wundert, dass sich jemand wie er in dieser Partei überhaupt 'beheimatet' fühlt. "<<

Herr Sarrazin ist ein wahrer Sozialdemokrat und dies der eigenen Bevölkerung gegenüber im Gegensatz zu dem überwiegenden Rest der SPD die die Bedürfnisse der Weltbevölkerung über denen der eigenen Bevölkerung ansiedeln.

Auch interessant,

wie viele Foristen Herrn Sarrazin zur Ikone der Wahrheit erheben.

Merke:

Wahrheit ist das, was der eigenen Weltsicht entspricht.

Das ist soweit in Ordnung.

Gefährlich wird es dann, wenn man dies dann zur unumstößlichen, allgemeingültigen Wahrheit erklärt und darüber vergisst, daß es Wahrheiten so viele gibt, wie es Meinungen gibt.

Am 17. Dezember 2018 um 14:07 von fathaland slim

Täglich ein Lacher muß sein, nicht?

Wenn Sie mal ganz kurz an die SPD unter Schröder nachdenken und das Standing, das auch ein Hr. Sarrazin in der Partei hatte, dann kommen Sie ganz schnell auf den Grund warum Ihr Vergleich gewaltig hinkt.

Vor ca. 15 Jahren noch waren die Ansichten eines Hr. Sarrazin auch in der SPD weit verbreitet. Damals haben die sich noch nicht als Weltenretter aufgespielt. Und jetzt mal kurz nachdenken und wir haben schon die Lösung für zwei beliebte Fragen hier im Forum:

1. Warum ist die SPD nach Schröder so abgestürzt? Na klingelts?
2. Die ständig wiederkehrende Behauptung unser Parteienspektrum wäre nicht nach links gewandert, dürfte damit auch entkräftet sein!

@Am 17. Dezember 2018 um 14:07 von fathaland slim

Zitat: "
Herr Sarrazin in der SPD,
das ist in etwa damit vergleichbar, als wenn Claudia Roth in der AfD wäre."

Stimmt!

Zutreffender Vergleich, der aber auch nur für Hrn. Sarrazin spricht.

Zitat: "Mehr ist zum Thema eigentlich nicht zu sagen."

Und warum nichts dazu, ob Hr. Sarrazin - rein faktisch gesehen - nun recht hat oder nicht? Darüber gibt es nichts zu sagen?

Zitat: "Warum tritt Herr Sarrazin nicht in die AfD ein? "

Gute Frage! Das muss man Ihnen einmal lassen!

wenn

Sarrazins Realismus und Blick in die Zukunft größeren Raum in der SPD einnehmen würde, wären auch wieder eine höhere Wählerzustimmung für diese Partei möglich.

13:00 von eine_anmerkung ... Das beste Pferd im Stall...

Sarrazin ist keineswegs ein Pferd im Stall, allenfalls eine Mumie im Schrank, die ab und zu daraus hervor mufft um die Kinder zu erschrecken.

@eine_Anmerkung 14:58 - wozu?

Zitat: "Jetzt gilt es die restlichen 14% der SPD noch abzuluchsen und diese überflüssige Partei abzuwickeln."

... und was machen Sie dann damit? ...

Die SPD war nie die Partei meiner Wahl - aber ich halte sie für eine unverzichtbare Größe der deutschen Demokratie!

... möglicherweise sähen Sie die SPD lieber durch die AfD substituiert? ...

Hinweis: Nationalsozialisten, waren keine Sozialisten!

... es sei denn, man würde den Gedanken des Sozialismus böswillig auf die "Gleichschaltung von Menschen und Unterdrückung von Divwersität" reduzieren ...

Die SPD hat schon einmal dunkle Zeiten überstanden - möge uns allen ein zweites Mal erspart bleiben!

Zeichen setzen

In Zeiten wie diesen in denen Hütchenbürger unter den Steinen hervorkommen, um Deutsche ausbürgern zu wollen, die zum Teil in 3. Generation hier leben, oder ausrasten, weil sie in einer TV-Werbung einen freundlichen Schwarzen oder eine muslimisch aussehende (noch nicht Mal Kopftuch tragende) Person entdeckt zu haben glauben, oder Nazi-Vokabular wie Umvolkung etc. hoffähig machen können in Onlineforen, dann muss eine Partei wie die SPD Zeichen setzen.

Sarrazins hat mit der Wahnvorstellung des "Abschaffens" den Rassisten der AFD das Vokabular geliefert, einer Partei die niederste Instinkte anspricht, der Markenkern aller Menschenfeinde.

Rassismus ist keine Meinungsäußerung, sondern eine zutiefst menschenfeindliche Einstellung. In der SPD gibt es dafür keinen Platz, einer Partei deren Abgeordnete in KZs saßen, während die ideologischen Vorläufer der AfD zeitgleich im Stechschritt durchs Brandenburger Tor marschiert sind.

Ausschluss? Klar, er hat verstoßen gegen sein Versprechen.

Meinungsfreiheit und Sozialdemokratie - ein Widerspruch?

Das Verfahren werden vermutlich die Gerichte klären müssen. Das ist auch gut so. Die SPD versucht unliebsame Positionen in den eigenen Reihen zu diskreditieren. Herr Sarrazin ist aber kein Funktionär und kein Repräsentant der Partei, sondern offenbar passives Mitglied. Als solches gilt auch für ihn die Meinungsfreiheit des Grundgesetzes. Oder haben wir künftig von Seiten der SPD gegenüber Mitgliedern eine Gewissensprüfung zu erwarten? Man erinnert sich, dass es 1972 die SPD und Kanzler Willy Brandt waren, die den Radikalenerlass und die fortgesetzte Schnüffelei politischer Einstellungen in der Bundesrepublik einführten. Demokratische Gelassenheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden geht anders.

Welcher der Sarrazin Gegner...

...hat wohl dessen neuestes Buch überhaupt gelesen?

14:55, gulltoppr

>>von fathaland slim
>>Herr Sarrazin in der SPD,
das ist in etwa damit vergleichbar, als wenn Claudia Roth in der AfD wäre.
Mehr ist zum Thema eigentlich nicht zu sagen.
Warum tritt Herr Sarrazin nicht in die AfD ein? Ich begreife wirklich nicht, was das soll.<<

Ihr Wunsch, in Schubladen, schwarz-weiß und Feindbilder zu denken, ist gewiss sehr verständlich und macht die Denke viel einfacher/bequemer, aber so ein bisschen von der "Regel" abzuweichen ist doch auch ganz interessant. Oder ist das dann doch zu viel Farbe?<<

Für Sie ist eine Partei einfach nur ein beliebiger Zusammenschluss irgendwelcher Menschen mit irgendwelchen Meinungen?

Das sehe ich anders.

14:55 von gulltoppr ...Warum tritt Herr Sarrazin..

Antwort: dafür ist er vermutlich zu intelligent und zu menschenfreundlich

Fehlende Auseinandersetzung mit Fakten?

Das Problem, das ich persönlich mit Sarrazins Büchern habe, sind tatsächlich nicht seine schlecht recherchierten Umfragen oder Fakten. Ich habe ein Problem mit seinen durch Rassismus und Menschenfeindlichkeit bestückten, pauschalisierenden Schlussfolgerungen. Damit haben wahrscheinlich auch die meisten SPD-Mitglieder ein Problem, und es ist nur verständlich, dass ein Ausschlussverfahren erneut angestrebt wird.

Wer unter Rassismus willkommene demokratische „Meinungsvielfalt“ versteht, in einem Gebilde wie einer Partei, die sich auf bestimmte Grundsätze festgelegt hat, dem ist nicht mehr zu helfen.
Hätte Sarrazin Anstand, hätte er die Partei längst selbst verlassen.

14:58, eine_anmerkung

>>um 14:41 von fathaland slim
>>"Sie haben sich offensichtlich nicht mit der Geschichte dieser mehr als 150 Jahre alten Partei beschäftigt."<<

Wir können nur das jetzt und die Zukunft gestalten und es lohnt nicht in der Vergangenheit zu schwelgen (vertane Zeit). Jetzt gilt es die restlichen 14% der SPD noch abzuluchsen und diese überflüssige Partei abzuwickeln.<<

Immer wieder überraschend, wie geschichtsvergessen und traditionsfeindlich Menschen sein können, die sich selbst als konservativ bezeichnen.

Nur Daumen runter

1. Für eine Partei, die jeden Menschen vertreten will (und das sollte jede Partei wollen, ob SPD, CDU oder Linke), erscheint es anachronistisch, "ungewollte Mitglieder" raus zu kegeln.
2. Ich verstehe Sarrazin nicht, er passt doch gar nicht in die SPD. Warum tut er uns nicht allen den Gefallen, einfach tschüß zu sagen und noch ein "Bestseller" obendrein zu setzen: "Mein Abgang aus der SPD" und da darf er dann noch mal ekeln, übertreiben und auf Details fokussieren.

Ausschlussverfahren..

Der SPD-Vorstand will nun wieder versuchen eines ihrer Mitglieder aus der SPD auszuschließen. Was hat er getan? Ein Buch geschrieben was den Vorstand und den Politikern nicht gefällt. Ein bis ins Detail sorgfältig recherchiertes, durch Quellenangabe unterlegtes Buch. Na so was aber auch. Also muß dieser Mann weg. Der Autor hat sich in diesen Buch aber weder als Menschenfeind, noch radikal gezeigt sondern er beschreibt exakt die Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte und versucht Lösungen zu beschreiben. Genau das ist eigendlich die Aufgabe der Politik. Es ist schon merkwürdig das dieses Buch schon seit Monaten in den Bestenlisten steht. Vielleicht liegt es daran das es die Fakten sieht was die Politik nicht sehen möchte...

@fathaland slim

Sie unterschätzen das Potential einer migrationsskeptischen und wirtschaftspolitisch anti-neoliberalen Partei in Deutschland, das bei ca. 30 % liegt.
Leider gibt es so eine Partei noch nicht und in dieser könnte der Sozialdemokrat Sarrazin dann sicherlich eine neue Heimat finden!

@14:23 von karwandler

Woher wollen Sie denn das wissen ? Eine SPD in ihrer ursprünglichen Ausrichtung und Zielrichtung wäre durchaus auch für konservative und traditionsverhaftete Arbeitnehmer des bürgerlichen Mittelstandes wählbar.

15:00, eine_anmerkung

>>Herr Sarrazin ist ein wahrer Sozialdemokrat und dies der eigenen Bevölkerung gegenüber im Gegensatz zu dem überwiegenden Rest der SPD die die Bedürfnisse der Weltbevölkerung über denen der eigenen Bevölkerung ansiedeln.<<

Sie haben von der Tradition der Sozialdemokratie wirklich nicht die geringste Ahnung.

Die SPD war immer internationalistisch. Von Anbeginn an. "Vaterlandslose Gesellen" eben. Ein Begriff, der vor weit über hundert Jahren auf sie geprägt wurde.

Warum

sollte ein Sarrazin nicht tragbar sein, in der Partei von Gustav Noske und Philipp Scheidemann?

15:08 von Komplex einfach

dem ist nix hinzuzufügen! leider kann ich das hier nicht in so schöne worte kleiden!

um 14:15 von karwandler

>>"Zumal sich Ihre Fraktionsgenossen gerade hier daran abarbeiten, dass er gar nichts mehr gemein hat mit der SPD ...Koordinationsprobleme?"<<

Ja genau! Die Fraktionsgenossen arbeiten sich gerade an den Resten der SPD selbst ab und Koordinationsprobleme (Koordination im Sinne der Aufnahme/Umsetzung des Willens des Wählerklientels) kann man den übriggebliebenen Genossinnen und Genossen durchaus unterstellen angesichts der jetzigen 14%.

Es scheint für Sie schwer bis

Es scheint für Sie schwer bis unmöglich zu sein, auf einen meiner Kommentare zu antworten, ohne persönlich beleidigend oder belehrend zu sein. Und Ihre Unterstellungen, ich hätte selbst Helmut Schmidt aus der SPD ausgeschlossen, sind letzlich nichts anderes als aus der Luft gegriffene Unterstellungen. Meine Bitte, darauf zu verzichten, wird vielleicht nichts bewirken; ich bitte Sie trotzdem. Inhaltlich ist weiterhin völlig klar, dass Sarrazin mit dem Haltungen, Zielen und Programmen der SPD nichts mehr gemeinsam hat und da eher unsere Rechtspopulisten repräsentiert. Das erkennen wahrscheinlich auch Sie. Der einzige Grund, warum er nicht selbst aktiv aus der SPD austritt, könnte die Publicity sein, die er so für den Verkauf seiner Druckerzeugnisse behält, weil er in den Schlagzeilen bleibt.

Wieder einmal der Fall Sarrazin...

Herr Sarrazin wäre ein interessanter Kanidat für den Vorsitz des AfD-Altherrenstammtisches. Da kann er dann seine kruden Thesen unwidersprochen zum Besten geben, und erhält noch tobenden Beifall.

Gruß Hador

15:08, Komplex einfach

>>Vor ca. 15 Jahren noch waren die Ansichten eines Hr. Sarrazin auch in der SPD weit verbreitet. <<

Nein, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit waren vor 15 Jahren in der SPD nicht verbreiteter als heute.

Ich bin 1972 in diese Partei eingetreten. Bitte erzählen Sie mir nicht solche Märchen.

Daß ich 1980 wieder ausgetreten bin, steht
auf einem anderen Blatt.

>>. Warum ist die SPD nach Schröder so abgestürzt? Na klingelts?
2. Die ständig wiederkehrende Behauptung unser Parteienspektrum wäre nicht nach links gewandert, dürfte damit auch entkräftet sein!<<

Die SPD ist ganz gewiss nicht abgestürzt, weil sie nach links gewandert wäre.

Oder sehen Sie die Agenda 2010 und Koalitionen mit der CDU als Ausweis linker Gesinnung an?

Dann will ich nichts gesagt haben.

@Am 17. Dezember 2018 um 14:58 von Clara Clayton

Zitat: "Und was ist eigentlich an Herrn Sarrazin so großartig?"

Weil Hr. Sarrazin unverrückbar zu den Dingen steht, die er sagt und Probleme offen und sachlich anspricht, auch wenn er - ad hominem, aber nicht in der Sache dafür von allen Seiten angegriffen wird.

Zitat: "Ich konnte nichts, was diesen Ausdruck rechtfertigen würde, bei diesem Mann und seinen Schriften entdecken. Im Gegenteil!"

Wieso?

Welche Aussagen stimmen denn nicht? Auch wenn ich selber wünschte, dass Hr. Dr. Sarrazin nicht recht hätte und sich alle Probleme, die er beschreibt, in Wohlbefinden auflösen würden.

Höchst zuwider ist es mir indes, Probleme aufgrund einer politischen Korrektheit auszublenden!

von fathaland slim

>>... Merke:
Wahrheit ist das, was der eigenen Weltsicht entspricht.
Das ist soweit in Ordnung.
Gefährlich wird es dann, wenn man dies dann zur unumstößlichen, allgemeingültigen Wahrheit erklärt und darüber vergisst, daß es Wahrheiten so viele gibt, wie es Meinungen gibt.<<
Diese Weisheit finde ich ganz wunderbar und man sollte sie täglich verinnerlichen. Schade nur, dass die meisten Menschen, die solches nach außen tragen, selbst nicht willens, oder fähig sind, diese Weisheiten für die eigene Veredelung anzuwenden.

Hat in der SPD wirklich nichts zu suchen

Es gibt vermutlich nur einen Grund, warum Herr Sarrazin noch immer in der SPD ist: weil er so mehr Käufer findet für rechtspopulistische (ich finde rassistische) Thesen in Buchform. Klar gehört er raus aus der Partei, wäre er glaubwürdig, dann hätte er das aber schon selbst erledigt. Und wie lächerlich ist das bitte, hier immer wieder zu verlangen sich mit Herrn Sarrazin sachlich auseinander zu setzen. Mit dem wurde reichlich oft öffentlich diskutiert. Wenn man 100mal die gleichen Aussagen ohne Lösungsvorschlag gehört hat, dann reicht es auch mal...

Ein Schmierentheater hier...

...die SPD sollte lieber endlich einsehen, das Sarrazin mit jeder These recht hatte und hat, und sich nicht Sarrazin annehmen, sondern sein beschriebenes Problem! Das könnte den totalen Verfall der Partei eventuell entgegenwirken!

ja was soll man dazu sagen

diese Partei macht sich immer lächerlicher ,kein Wunder das sie immer mehr Richtung Bedeutungslosigkeit absackt ,für mich schon lange nicht mehr wählbar

Die gute alte SPD...

sie schafft sich selbst ab.

@ Rumpelstielz

„Am 17. Dezember 2018 um 15:11 von Rumpelstielz
13:00 von eine_anmerkung ... Das beste Pferd im Stall...
Sarrazin ist keineswegs ein Pferd im Stall, allenfalls eine Mumie im Schrank, die ab und zu daraus hervor mufft um die Kinder zu erschrecken.“

Das Pferd Sarrazin ist das beste im Stall der SPD. Das Pferd lahmt, ist blind und frisst nicht mehr, aber das zeigt eher den miserablen Zustand des Gestüts SPD, wenn das dann das beste Pferd ist.

15:20, smirker

>>@fathaland slim
Sie unterschätzen das Potential einer migrationsskeptischen und wirtschaftspolitisch anti-neoliberalen Partei in Deutschland, das bei ca. 30 % liegt.<<

Sie meinen eine sozial-nationale oder national-soziale oder wie auch immer Partei?

Die gab's hier schon mal. Jetzt gibt es sie bloß noch als Flügel.

Sie sollten sich im übrigen mal mit dem Begriff "Neoliberalismus" beschäftigen. Er wird gern als besinnungslos-wohlfeiles Schlagwort benutzt.

@Am 17. Dezember 2018 um 14:59 von Rochhardo

Zitat: "Herr Sarrazin wählt eine ziemlich polarisierende Sprache, die von den Medien 1zu1 aufgegriffen wurden, ist aber einer sachlichen Argumentation absolut verhaftet."

Eben!

Sehr gut! Dass Hr. Sarrazin absolut "sachlich verhaftet" (?) bleibt. Was soll er denn sonst machen? Phantasiegeschichten schreiben?

Zitat: "Neben den reißerischen Überschriften, waren die Kapitel weitestgehend staubtrocken zu lesen und eines deutschen Beamten/Volkswirtes absolut würdig."

Jetzt komme ich nicht.

"Deutsche Beamte" beschreiben Dinge nun einmal strikt sachlich und unbefangen - oder wie Sie es nennen: "staubtrocken".

Wo soll denn Hr. Sarrazin mit seinen Thesen nicht richtig liegen?

Das konnte mir bisher noch keiner - "staubtrocken" - erklären!

@Am 17. Dezember 2018 um 14:44 von Werte-Wärter

Danke, ich hätte es nicht besser ausdrücken können.

Das heutige "Führungspersonal" der SPD ist sowas zum Lachen oder auch Fürchten.
Wenn die so weiter machen, dann sind sie bald weg.

von fathaland slim

>> ...Für Sie ist eine Partei einfach nur ein beliebiger Zusammenschluss irgendwelcher Menschen mit irgendwelchen Meinungen?
Das sehe ich anders.<<

Genau so, wie die eigenen Gedanken, sollte eine Parteistruktur ebenfalls ein klein wenig flexibel sein, sonst geht die Glaubwürdigkeit verloren. Wem an Starrheit gelegen ist, der wird in Religionen fündig.

@ gulltoppr

„Am 17. Dezember 2018 um 15:31 von gulltoppr
von fathaland slim
>>... Merke:
Wahrheit ist das, was der eigenen Weltsicht entspricht.
Das ist soweit in Ordnung.
Gefährlich wird es dann, wenn man dies dann zur unumstößlichen, allgemeingültigen Wahrheit erklärt und darüber vergisst, daß es Wahrheiten so viele gibt, wie es Meinungen gibt.<<
Diese Weisheit finde ich ganz wunderbar und man sollte sie täglich verinnerlichen. Schade nur, dass die meisten Menschen, die solches nach außen tragen, selbst nicht willens, oder fähig sind, diese Weisheiten für die eigene Veredelung anzuwenden.“

120% Zustimmung und so schön geschrieben mit der Veredelung. Musste sofort an einen nicht veredelten Obstbaum denken, der auf den ersten Blick aussieht, wie ein veredelter Obstbaum, dann aber schon bald zeigt, dass er nicht den selben Wert hat, wie ein veredelter Baum. Mehr Schein als Sein

Jaja, der Sarrazin...

Der Mann, der gegen Migranten aus dem Morgenland wettert. Wie schizophren, wenn man bedenkt, dass seine eigene Familie auch ursprünglich von dort kommt (Sarrazin kommt ja schließlich von Sarazene). Und nach seinen eigenen Eugenik-Theorien müsste er... ach, ich höre auf, da weiter zu denken, jede Sekunde, die man ihm schenkt ist vergeudete Aufmerksamkeit.

von OS286

Du sprichst mir aus den Herzen. Dieser Parteiausschluss wird die SPD weiter nach unten drücken. Da kann ich nur hinzufügen: Was Hänschen nicht lernt ,lernt Hans nimmermehr!

Aller guten Dinge sind drei.

Aller guten Dinge sind drei. Nun muss es gelingen. Der Mann soll endlich dahin abziehen, wo die anderen Sündenbock-Politiker schon sind - zur AFD.

Sarrazin ist...

...einer der leider sehr wenigen Politiker, die offen und ohne Schönrederei ansprechen was schief läuft, gleichzeitig ihre Meinung aber auch ordentlich begründen und alternative Lösungsvorschläge anbieten.
Schade, dass diese Leute dann herhalten müssen, wenn sich eine Partei ihren Ruf retten will.

Aber das ist und bleibt so in Deutschland: Wer nicht für alles und jeden offen ist, ist eben ausländerfeindlich und rechts.

Kein Wunder, dass diese weichgespülte Politik immer weniger ernstgenommen und respektiert wird.

14:07 von fathaland slim

>>… das ist in etwa damit vergleichbar, als wenn Claudia Roth in der AfD wäre.<<

Ich komme damit nicht klar das jeder Unbequeme oder Vertreter einer anderen Meinung gleich nach rechts oder links geschoben wird.
Eine Partei die ein (Wahl-) Volk vertreten will muss auch Mitglieder mit einer anderen Meinung vertragen können.

15:45, gulltoppr

>>fathaland slim
>> ...Für Sie ist eine Partei einfach nur ein beliebiger Zusammenschluss irgendwelcher Menschen mit irgendwelchen Meinungen?
Das sehe ich anders.<<

Genau so, wie die eigenen Gedanken, sollte eine Parteistruktur ebenfalls ein klein wenig flexibel sein, sonst geht die Glaubwürdigkeit verloren. Wem an Starrheit gelegen ist, der wird in Religionen fündig.<<

Natürlich ein wenig flexibel.

Aber nicht beliebig.

Sarrazin hat mit dem, was die SPD ausmachen sollte, nicht das geringste zu tun. Ganz im Gegenteil, er steht dem diametral entgegen.

Rassismus hat in einer Partei, die auf Karl Marx und Ferdinand Lasalle zurückgeht, absolut nichts zu suchen.

Sarrazin

Am 17. Dezember 2018 um 15:25 von DonJohn

Warum
sollte ein Sarrazin nicht tragbar sein, in der Partei von Gustav Noske und Philipp Scheidemann?
###
Absolut Richtig ! Auch ein Helmut Schmidt hat in Interwiews steht's auf Fakten und Sachlichkeit gesetzt. Hat man jemals einen Parteiausschluss gegen ihn gefordert ? Die heutige SPD macht sich lächerlich...

@DonJohn, 15:25

Warum sollte ein Sarrazin nicht tragbar sein, in der Partei von Gustav Noske und Philipp Scheidemann?

Sie stellen genau die richtige Frage (außer vielleicht, dass ich wenig Ähnlichkeiten zwischen Noske und Scheidemann zu erkennen vermag). Aber die Figur Noske wurde von der SPD niemals verarbeitet, seine Erwähnung eher mit beschämtem Schweigen quittiert.
Aber die Antwort, die Sie implizieren, ist grundverkehrt. Ein Noske gehört posthum hochkant aus der Partei geschmissen, ebenso wie ein lebender Sarrazin heutzutage. Das würde die Partei keine Wähler kosten, im Gegenteil, damit würde man endlich mal Rückgrat und Charakter zeigen. Den hier allfälligen lächerlichen Ratschlag der üblichen Verdächtigen an die SPD, sich "dem Volkswillen" anzunähern, indem man Sarrazins Positionen goutiert, muss man nun wirklich nicht kommentieren.
Übrigens, seine angeblich gut recherchierten Fakten: jede zweite Quellenangabe in seinem Buch lautet "eigene Recherche". Ist das keinem aufgefallen?

Islamkritik als Vergehen?

Unsere Meinungsfreiheit deckt auch die Islamkritik ab, die Sarrazin vertritt. Diese totschweigen oder zum Schweigen bringen zu wollen ist ein Verstoß gegen die Meinungsfreiheit. Und in dieser Hinsicht sind wir schon viel weiter von einer freien Gesellschaft entfernt, als die meisten wahrhaben wollen.

Als umstrittenen Autor ist

Als umstrittenen Autor ist Herr Sarrazin zu vergleichen mit dem Ex CDU Mitglied Thorsten Schulte. Als umstrittenen Autor ist Herr Sarrazin zu vergleichen in einer anderen Angelegenheit mit dem CDU Mitglied Willy Wimmers. Der erstere kümmert sich um das künftige BRD Personal, der zweite um die Freundschaft in Europa. Bätschi! Sage ich dazu nur!

Nicht besonders Klug

erstens werden dann Berichte einfach mit dem kleinen Wort ehemaliges SPD Mitglied geschmückt, Er ist ja allseits bekannt.
Zweitens, ein Partei die Ihre Kritiker beseitigt hat eher schlechte Karten beim Wähler.
Aber eigentlich ist auch schon egal, die Zeit der SPD ist vorbei. Wer ständig mit der Union stimmt und Fraktionszwang hat, der ist eigentlich nicht mehr Wählbar.
Wahrheit kann eben weh tun.

Die gute alte SPD

Auf Kommentar antworten

Am 17. Dezember 2018 um 15:36 von jetzttexteich

Die gute alte SPD...

sie schafft sich selbst ab.
###
Da haben Sie absolut recht...

@Jaja, der Sarrazin...

"jede Sekunde, die man ihm schenkt ist vergeudet"

Wie wahr, bei uns sind es wenigstens nur Sekunden, bei andern richtig Kröten ;)

@Bote_der_Märchen 15:10 - lesen hilft!

Zitat: "Und warum nichts dazu, ob Hr. Sarrazin - rein faktisch gesehen - nun recht hat oder nicht? Darüber gibt es nichts zu sagen?"

... darüber gibt es unzählige fachlich versierte Urteile!

... diese werden in unzähligen Beiträgen auch hier angeführt!

... werden die auf Ihrem PC ausgefiltert? ...

Frei nach ....

"Wer Parteikonform ist bestimme ich, wer nicht, der fliegt." Ist das das neue Motto in der SPD? Wenn die Partei an dem Ast sägen will, auf dem sie sitzt, dann soll sie's machen .... Ein paar Leute werden ihr wohl trotzdem noch folgen.

re bote der...: Erklärungen

„Wo soll denn Hr. Sarrazin mit seinen Thesen nicht richtig liegen?
Das konnte mir bisher noch keiner - "staubtrocken" - erklären!“

So weit ich das überblicken kann, konnte Ihnen hier überhaupt noch keiner was erklären.

Solange Sie und andere AfD-Wähler glauben wollen, mit einem Herrn Sarrazin die Wissenschaft und die Vernunft auf Ihrer Seite zu haben, solange werden Sie auch sicher sein, auf der richtigen Seite des Lebens zu stehen. Wer keinen Zweifel zulässt, dem kann man eben nichts erklären.

Ich persönlich mag lieber zweifelnde Menschen.

@august pichl 15:51 - vollkommener Widerspruch!

Zitat: "Dieser Parteiausschluss wird die SPD weiter nach unten drücken."

... nein ...

... das stimmt nicht!

WAS die SPD mit Sicherheit und faktisch belegbar Stimmen und Mitglieder gekostet hat, ist die Tatsache, dass man Herrn Sarrazin nicht schon vor 10 Jahren konsequent dort hin geschickt hat, wohin er gehört: In die AfD!

Wenn der Ausschluss von diesem Querulanten diesmal erneut scheitern sollte, DANN wird das definitiv Stimmen und Mitglieder kosten!

Problem: Diejenigen, die jetzt schon weg sind, kommen dadurch aber nicht wieder!

Die SPD ist eigentlich wichtiger in unserer Parteienlandschaft, als es die Wahlergebnisse widerspiegeln ...

... die Führungsriege um Frau Nahles halte ich für konsequent fehlbesetzt!

Darstellung: