Ihre Meinung zu: Kurdenpolitikerin und Sozialarbeiter erhalten Ossietzky-Medaille

16. Dezember 2018 - 14:29 Uhr

Mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille zeichnet die Internationale Liga für Menschenrechte Zivilcourage und außergewöhnliches Engagement aus: Nun wurden die kurdische Politikerin Imret und Sozialarbeiter Miles-Paul geehrt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.2
Durchschnitt: 4.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Imret

Kann mir einer den Unterschied zwischen Puigdemont und Imret erklären? Imret wurde zwar gewählt, aber das gab ihr nicht das Recht sich bzw. Cizre unabhängig zu erklären oder für die PKK zu werben. So wie es sich anhört hat Sie auch doppelte Staatsbürgerschaft und sucht such immer das Land gerade aus, wo es Ihr süß ist.

Wir müssen aufpassen!

Bei der Wahl von Preisträgern werden Fehlgriffe immer häufiger.
Da werden Menschen Friedenspreisträger, solange sie sich im Hausarrest befinden. Nach der Freilassung sind sie dann plötzlich Erfüllungsgehilfen von Militärdiktaturen. Und bei Kurden würde ich ebenfalls hellhörig.
In der Türkei noch unterdrückt, entpuppen sie sich, teilweise unter US-amerikanischem Schutz, im Irak und in Syrien als Landeroberer nichtkurdischer Gebiete. Wer geht denn einmal DIESER Spur nach? Wäre schade, wenn das gerechte Anliegen der Kurden dadurch in Mißkredit käme, daß sie sich geopolitisch mißbrauchen ließen. Nur weil eben bestimmte Kräfte ohne Zündelei nicht leben können.

@14:46 von Hackonya2

"Kann mir einer den Unterschied zwischen Puigdemont und Imret erklären?"

Meine Zustimmung - einen ähnlichen Preis für Carlos Puigdemont kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Als katalonischer Politiker mußte er aus Spanien fliehen und saß in Deutschland sogar in Haft.

Der Unterschied ...

Ich versuche mich an einer Erklärung, bei der ich mich auf das auszugsweise Interview des Journalisten Deniz Yücel von der WELT (veröffentlicht am 13.09.2015) und Frau Imret beziehe:

Zitat: "Imret: (…) Das war ein Interview mit „Vice“. Ich habe da gesagt: „Die Leute sagen: Wenn es Frieden gibt, dann wird der in Cizre beginnen. Und wenn es Krieg gibt, dann wird er in Cizre beginnen. Jetzt können wir sagen, dass wir einen Bürgerkrieg haben.“ Das war letztes Jahr im Oktober, während der Kobani-Proteste. Da gab es offiziell noch den Friedensprozess, aber in Cizre waren fünf Menschen gestorben. Ich wollte meine Befürchtung ausdrücken, dass wir in einen Bürgerkrieg geraten können. Ich habe nicht gesagt, dass wir einen Bürgerkrieg führen." Zitatende

Nach den Pressemeldungen wurde die gewählte Bürgermeisterin abgesetzt ohne aus meiner Sicht strafbare Handlungen begangen zu haben. Herr Puigdemont hat die Spaltung Spaniens betrieben, ohne Unterdrückung der Katalanen.

Ja, kann ich.

"Kann mir einer den Unterschied zwischen Puigdemont und Imret erklären?"
Ja kann ich. Kurz gesagt:
Spanien ist ein (einigermaßen) demokratischer Staat, in dem (weitgehend) die Menschenrechte verwirklicht sind.
Die Türkei ist kein demokratischer Staat. Die Menschenrechte sind dort (weitgehend) nicht verwirklicht.
Wie gesagt, das ist die kurze Version.

Von dort aus habe sie

Von dort aus habe sie unerschrocken weiter für die Rechte der kurdischen Minderheit gekämpft
.
sicher
von Deutschland aus kann dieser "unerschrocken" Politikerin ja nichts passieren

@18:43 von Michael Wehrstedt

"Die Türkei ist kein demokratischer Staat. Die Menschenrechte sind dort (weitgehend) nicht verwirklicht."

Widerspruch! Für die allermeisten Türken ist die Türkei ein demokratischer Rechtsstaat. Und nur deren Meinung zählt. Die kennen ihr Land besser als jeder Ausländer.

Schön und Recht

Aber mit schönen Worten alleine können sich die Kurden nichts kaufen.Wir sollten diesem unterdrückten Volk die Möglichkeit eines eigenen Staates geben.Ein von türkischer Gewaltherrschaft befreites kurdisches Volk könnte für die gesamte Region ein Friedens und Stabilitätsanker sein.Ich traue den Kurden die Errichtung eines demokratischen Staates zu.

@pxslo

Die Türkei demokratisch?Dann sollte Erdogan aber sofort aufhören sich ins Rechtssystem einzumischen. das Absetzen von unliebsamen Bürgermeistern und vor allem die Inhaftierung von unliebsamen Oppositionspolitikern gehören auch nicht zu den Spielregeln der Demokratie.Die gesamte Verfassungsänderung ist Zeugnis genug für die Abschaffung der Demokratie in der Türkei Die Opposition hat dich keine Chance mehr.Sie hat keinerlei Kontrollmöglichkeiten mehr.Jeder Zugang zu dem was die Regierung treibt ist Ihr verschlossen worden Die Türken sind Ihrer Zukunft beraubt worden.Das werden Sie noch merken.Und dann wird es Rache geben.Ind das wissen Sie genau so gut wie Ich.

Türkei kein demokratischer Staat

Nein, pxslo. Eine Staat hat nicht dann die Staatsform Demokratie, wenn die Bevölkerung dies meint oder fühlt. Eine Demokratie zeichnet sich aus durch die Gewaltenteilung in Legislative, Judikative und Exekutive, durch freie Presse (die sogenannte 4. Gewalt) sowie durch freie und unabhängige Wahlen.
In der Türkei wurden nicht regierungsfreundliche Richter abgesetzt und durch regierungstreue ersetzt. Daher arbeitet die Judikative nicht mehr unabhängig. Zudem kann der Präsident seit Einführung des Präsidialssystem Dekrete mit Gesetzeskraft ohne Zustimmung des Parlaments erlassen. Die Legislative im Sinne einer parlamentarischen Demokratie ist damit in Teilen außer Kraft gesetzt. Des Weiteren wurde die freie Presse durch Verhaftungen und weiteren Repressalien ausgeschaltet. Die aktuelle Presse arbeitet - durch Zensur und Selbstzensur - gezwungenermaßen regierungstreu.
Übrigens würde es Rückgrat bedeuten, wenn Sie Kommentare mit Ihrem Klarnamen abgeben würden.

Darstellung: