Ihre Meinung zu: Nach Straßburg-Anschlag: Polizei tötet Chekatt

13. Dezember 2018 - 23:27 Uhr

Der mutmaßliche Angreifer von Straßburg, Chekatt, ist tot. Wie die Polizei bestätigte, wurde der 29-Jährige bei einem Einsatz in der elsässischen Metropole erschossen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.8
Durchschnitt: 3.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Jetzt werden wir nie erfahren...

Jetzt werden wir nie erfahren ob es ein Terror Anschlag war oder ob der Täter einfach nur psychisch krank war.

22:14 von pxslo

Eisenhower nannte es den militärisch-industrieller Komplex (MIK)
der nächste Schritt war PNAC,

Glückwunsch!

Glückwunsch dem Einsatzkommando. Ich hoffe, er war nicht gleich tot und man konnte noch etwas von ihm erfahren.

Polizei tötet?

Könnte der Täter nicht eigentlich seinen Tod durch sein Verhalten selbst provoziert haben?
*
Wer sich auf Feuegefechte mit der Polizei einlässt, der wird ja nicht versehentlich hinterrücks erschossen.
*
Journalistische Räuber- und Gendarmmentalität?

Gut so!

Ein kleiner Trost für die Angehörigen der Toten.

22:32 von Harpie

ob es ein Terror Anschlag war oder ob der Täter einfach nur psychisch krank war.
.
sehen sie da einen großen Unterschied ?
also Terroristen halte ich für psychisch nicht gesund

@ Harpie (22:32)

Im Zweifelsfall traumatisiert.

Aber im Ernst: Würde ein psychisch gesunder Mensch sich "radikalisieren" lassen? Irgendetwas fehlt solchen Leuten doch.

Wieder

Wieder einmal ist ein Täter erfolgreich neutralisiert worden, bis zur nächsten mal. Die Frage ist nicht OB, sondern WANN.

Seit 2015 immer wieder dasselbe, leider sehe ich von der Politik keine Lösung und auch keine Maßnahmen. Alle Täter waren als Gefährder lange bekannt.

Gottseidank

Da nahm dieser gemeine Terrorakt doch noch ein gutes Ende. Mein Beileid gilt den Hinterbliebenen der Opfer und ich wünsche den Verletzten eine gute und rasche Genesung.

@Harpie

Diese Terroristen sind garantiert ehe psychisch nicht normal und genau das nutzen die Terror Organisationen aus. Mitunter versprechen von wir werden für deine Familie für den Rest deren Lebens sorgen, du kommst ins Paradies, hast was wirklich sinnvolles für deine Religion getan etc.. Und wenn eine Neigung/Abhängigkeit zu Drogen besteht, dann wird das Spiel gar umso einfacher, wenn nicht jubbeln die den Tätern was unter, benannt als Muthilfsmittel. Spätestens nach Einnahme dieser Drogen/Mittel wird der Täter unberechenbar. Was noch ein Mittel der Terror Organisationen ist: Erpressung und Drohungen.

@Harpie

im Einzelfall kann man das nicht sagen, außer es kommt raus, dass der Täter in Behandlung war und eine entsprechende Diagnose erhalten hat. Allerdings sind psychische Krankheiten statistisch relativ gleichmäßig verteilt und treten nicht bei Angehörigen mancher Kulturkreise häufiger auf.

Alles nach Muster

Die bisherigen Anschläge liefen irgendwie immer nach dem gleichen Muster ab:

- es passiert ein Anschlag, bei dem der Täter entkommen kann
- Täter verliert am Tatort Ausweispapiere, kann aber fliehen
- Täter hat kriminellen Hintergrund
- später wird Täter von der Polizei lokalisiert und stirbt unter einem Kugelhagel

Komisch ist auch, dass die Täter immer ihre Ausweise mitbringen, was normalerweise untypisch für Terroristen ist.

Auch dieser Fall reiht sich in diese Liste ein. Der Täter wurde erschossen.
Die Rücktrittsforderungen gegen Präsident Macron dürften meiner Meinung nach jetzt vom Tisch sein. Gelbwesten hin-oder-her.

@Googol

Ich sehe eine:
Unterstützung eines Saudi Arabiens, welcher diese radikale Ideologie verbreitet.

Wenn man von psychisch

krank spricht, ist dann sein Verhalten nicht entschuldbar?
So einfach dürfte man es sich nicht machen, oder?

22:45 von Googol

Wieder einmal ist ein Täter erfolgreich neutralisiert worden, bis zur nächsten mal. Die Frage ist nicht OB, sondern WANN.

Seit 2015 immer wieder dasselbe, leider sehe ich von der Politik keine Lösung und auch keine Maßnahmen. Alle Täter waren als Gefährder lange bekannt.
///
*
*
Das wird sich nicht ändern, solange jeder der versucht Lösungen und Maßnahmen auch nur zu diskutieren, einfach als rechts abgestempelt wird.
*

und so fand ein weiterer

Einzelfall seinen Abschluss....

@Googol, 22:45

Seit 2015 immer wieder dasselbe, leider sehe ich von der Politik keine Lösung und auch keine Maßnahmen. Alle Täter waren als Gefährder lange bekannt.

Sie wissen natürlich, dass der Attentäter in Strasbourg geboren und aufgewachsen ist, es wurde ja in jeder einzelnen Meldung erwähnt. Ebenso, dass er älter als drei Jahre war.
Mich würde daher interessieren, wo Sie einen Zusammenhang mit der Jahreszahl 2015 sehen.

Kein Trost für Angehörige

Nun werden die Hinterbliebenen aller Beteiligten keine Antwort nach dem Warum bekommen.

Gut dass die Polizei den Täter gefunden hat.

Was hat dieser Mann seiner Familie und der Gesellschaft angetan. Schlimm...

@eine_anmerkung, 22:45

Da nahm dieser gemeine Terrorakt doch noch ein gutes Ende.

Ein verwirrender Satz. Wo soll das gute Ende sein? Der Terrorakt selbst war zu Ende, als das letzte Opfer starb oder verletzt wurde. Ist jetzt alles wieder in Ordnung, weil der Attentäter tot ist?

Das war ein Fehler

Jetzt ist er tot und der Fall erledigt. Wir werden nie herausfinden, was die Hintergründe der Tat waren.

Psychoexperten

An die vielen Fachleuten hier im Forum: Ab wann gilt ein Terrorist als psychisch Gesund? Gibt es eine andere Definition als bei Nichtterroristen? Wenn ein Vater seinen Säugling und seine Frau tötet und von einem Sachverständigen als psychisch normal erachtet wird, handelt es sich dann um ein Fehlurteil, weil der Laie eben diesen Umstand mit seinem Nichtwissen nicht nachvollziehen kann?

@Tada

psychische Krankheiten kommen bei allen soziokulturellen Gruppen vor. Warum sollte eine Radikalisierung nach bekanntem Muster als Manifestation einer psychischen Kranheit so stark bei einer bestimmten Gruppe vorkommen? Attentäter müssen nicht „verrückt“ sein, nur extrem konsequent in ihren (schädlichen) Überzeugungen. Die Terroristen der RAF waren i.d.R. auch nicht krank.

@Boris1945

Das ist schlichtweg Unsinn was Sie schreiben:
Ich bin entschiedener Gegner der internationalen Terror Organisationen und bislang hat sich niemand getraut mich als Rechter abzustempeln. Es ist schon macht ein Unterschied, ob man weiß, das der Islam als Hilfsmittel ausgenutzt wird von diesen Terror Organisationen oder die Terror Organisationen nutzt als Hilfsmittel um gegen den Islam zu hetzen.

22:53 von Allahkadabra

«Nun werden die Hinterbliebenen aller Beteiligten keine Antwort nach dem Warum bekommen.»

Eine auch nur zu 1% einleuchtende Antwort nach dem Warum hätte es wohl sowieso nicht gegeben …

re boris.1945

"Das wird sich nicht ändern, solange jeder der versucht Lösungen und Maßnahmen auch nur zu diskutieren, einfach als rechts abgestempelt wird."

Wer zwecks Terrorabwehr den Rechtsstaat außer Kraft setzen will wird nicht als rechts abgestempelt - der ist rechts, wenn nicht schon rechtsaußen.

Ausweise am Tatort

Im Gegensatz zu europäischen Terroristen (RAF, IRA etc.) scheinen arabische Terroristen bei ihren Taten immer ihre Ausweise mitzunehmen u. diese dann zu verlieren.

Beim Berliner Weihnachtsmarkt und Charlie Hebdo war dies bspw. so der Fall. Oder die Ausweise werden durch Zufall gefunden, wie am 11. September. Bei dem Flugzeuganschlag auf das New-Yorker WTC blieb vom ganzen Flugzeug und den darin befindlichen Gegenständen ja nichts, aber auch gar nichts übrig (alles wurde zu Staub), bis auf einen Ausweis von einem der Täter.

Das Papier hat sowohl die Flammen, als auch das Trümmerfeld überstanden. Und als ob das nicht schon außergewöhnlich genug wäre, wurde der Ausweis auch inmitten der Trümmer gefunden. Wahnsinn!

@Allahkadabra

Gibt es eine Antwort für den 1., den 2. Weltkrieg oder für die Atombomben auf Japan? Für den Holocaust? Ja:
Menschen die radikal ideologisch verblendet sind, sind gefährlicher als jedes Tier.

re allahkadabra

"Kein Trost für Angehörige

Nun werden die Hinterbliebenen aller Beteiligten keine Antwort nach dem Warum bekommen."

Gehen Sie davon aus, dass er die Fragen nach dem Warum beantwortet hätte?

um 22:59 von NeuePosition

>>"Jetzt ist er tot und der Fall erledigt. Wir werden nie herausfinden, was die Hintergründe der Tat waren."<<

Es stellt sich aber auch die Frage ob man jemals die Hintergründe herausgefunden hätte wenn der Attentäter überlebt hätte?

22:59 von NeuePosition

«Das war ein Fehler. Jetzt ist er tot und der Fall erledigt. Wir werden nie herausfinden, was die Hintergründe der Tat waren.»

Worin sehen Sie denn den Fehler, wenn die Polizei das Feuer auf einen Täter erwidert, der auf Polizisten zu schießen beginnt, sobald er entdeckt wurde …?

Indirekter Selbstmord?

Indirekter Selbstmord vielleicht oder zumindest auch?

Denn warum hat er die Lagerhalle verlassen, in der er sich versteckt hat?
Draußen waren ja viele Polizisten, und das musste ihm ja auch klar gewesen sein.

Statt sich erneut zu verstecken, als er erkannt wurde, schoss er auf sie. Das könnte eine Provokation gewesen sein, damit er selber erschossen wird.

22:57 von frosthorn

@eine_anmerkung, 22:45

Da nahm dieser gemeine Terrorakt doch noch ein gutes Ende.

Ein verwirrender Satz. Wo soll das gute Ende sein? Der Terrorakt selbst war zu Ende, als das letzte Opfer starb oder verletzt wurde. Ist jetzt alles wieder in Ordnung, weil der Attentäter tot ist?
///
*
*
Seltsame Rechtauffassung.
*
Nach dem letzten Opfer erledigt?
*
Sollte nicht zumindest die Ermittlung des Täter und eventuelle Verurteilung auf der Rchtswunschliste tehen?

2:52 von Boris.1945

"Das wird sich nicht ändern, solange jeder der versucht Lösungen und Maßnahmen auch nur zu diskutieren, einfach als rechts abgestempelt wird."

Ich bin weder Rechts noch Links, sondern ein Realist. Und sehe es so wie Sie. Wir können die Religionsfreiheit erfolgreich beibehalten und trotzdem HART durchgreifen. Es ist nämlich schon längst bekannt, wie in einige Orten radikal gepredigt wird. Damit schaden wir unsere Sicherheit und das Ansehen der liberalen Muslime, aber leider werden solche Aussagen gleich als Spinnereien oder Rechts abgestempelt.

@Googol

Die meisten Täter waren nicht primär als "Gefährder" bekannt, sondern als Straftäter.
"Gefährder" kommen immer dann ins Spiel, wenn der Staat nichts handfestes gegen jemanden vorweisen kann. "Gefährder" heißt nicht viel mehr als "Irgendein Staatsorgan hält die Person für gefährlich, kann ihr aber keine konkreten Straftaten nachweisen", das Konstrukt des "Gefährders" ist im Grunde eine rechtliche Luftnummer, die davon ablenken soll, dass da jemand seine Hausaufgaben nicht erledigt.
Die überwiegende Mehrzahl aller Attentäter der letzten Jahre ist aber durch konkrete, nachgewiesene und z.T. auch rechtskräftig abgeurteilte Straftaten aufgefallen. Und während man gegen "Gefährder" eher wenig unternehmen kann -- wem keine Straftat nachzuweisen ist, die oder der hat in einem Rechtsstaat als unschuldig zu gelten, auch wenn das irgendeinem Staatsorgan nicht gefällt -- kann man Staftaten natürlich entsprechend ahnden und ggf. auch zum Anlass nehmen den Aufenthaltsstatus zu überdenken.

Tote reden nicht ...

... aber genau das wäre in solchen Fällen hilfreich. Bedauerlich.

Es wäre eigentlich wichtig und sinnvoll solche Menschen leben zu fassen und so möglichst viel an Information zu gewinnen. Sie hinzurichten - auch dann, wenn es Notwehr gewesen sein sollte - bringt hingegen niemanden weiter und macht keines der Opfer wieder lebendig oder gesund.

Die Strategie der Behörden sollte grundsätzlich überdacht und die Ausstattung entsprechend angepasst werden, um auch im Falle von gewaltsamer Gegenwehr die Ziele zu "neutralisieren", ohne sie zu töten...

@Neue Position

Warum werden wir das nie erfahren? Lassen Sie die Ermittler doch erstmal ihre Arbeit machen. Oft lassen sich Hintergründe durch Eintragungen in soziale Netzwerke und Anslyse des sozialen Umfelds viel besser feststellen als durch Verhörung des Täters (der nicht unbedingt motiviert ist, die volle Wahrheit zu sagen).

22:52 von Boris.1945

«Das wird sich nicht ändern, solange jeder der versucht Lösungen und Maßnahmen auch nur zu diskutieren, einfach als rechts abgestempelt wird.»

Niemand wird nur deswegen als "rechts" abgestempelt, weil er versucht, über Lösungen und Maßnahmen zu diskutieren.

Der evtl. Inhalt, die Vorschläge, die Forderungen sind es, die oft die Gesinnung erkennen lassen, die dahinter steht …

um 22:52 von frosthorn

>>"Sie wissen natürlich, dass der Attentäter in Strasbourg geboren und aufgewachsen ist, es wurde ja in jeder einzelnen Meldung erwähnt. Ebenso, dass er älter als drei Jahre war.
Mich würde daher interessieren, wo Sie einen Zusammenhang mit der Jahreszahl 2015 sehen."<<

Die Kausalität zu 2015 ist dadurch gegeben das solche Anschläge seit 2015 in Europa zugenommen und beispielsweise in Deutschland erstmalig auftraten. Beispielsweise hat der Terrorist Absalam aus einer Ulmer Flüchtlingsunterkunft Terroristen abgeholt bevor diese dann nach Frankreich fuhren um einen der schrecklichsten Anschläge durchzuführen. Diese gemeinen Anschläge locken potenzielle Nachahmer aus Ihren Schlupflöcher die sich durch solche schrecklichen Taten in Ihrem Vorhaben bestätigt fühlen.

Gesetze

Ich finde jedem der sich andauernd gegen Gesetze Verstoße nachweisen lässt oder gar nachweisbar ist, das als Gefährder nicht zumutbar in dieser Gesellschaft zu leben, sollte die Staatsbürgerschaft genau wie erteilt auch rückgängig gemacht werden können. Danach abschieben.

um 22:55 von Defender411

>>"Was hat dieser Mann seiner Familie und der Gesellschaft angetan. Schlimm..."<<

Der Gesellschaft sicherlich, aber der Familie ist fraglich? Laut einiger Pressemeldungen soll mindestens ein Bruder und der Vater involviert gewesen sein?

23:04 von pxslo

«Im Gegensatz zu europäischen Terroristen (RAF, IRA etc.) scheinen arabische Terroristen bei ihren Taten immer ihre Ausweise mitzunehmen u. diese dann zu verlieren.»

Wo und wann wurde denn darüber berichtet / wo haben Sie es gelesen, dass Ch.Ch. seinen Ausweis verloren / hinterlassen hat …?

Am 13. Dezember 2018 um 22:32

Am 13. Dezember 2018 um 22:32 von Harpie:
"Jetzt werden wir nie erfahren ob es ein Terror Anschlag war oder ob der Täter einfach nur psychisch krank war." -
Beides. Es war Terror eines geisteskranken Kriminellen.
Wer "AA" ruft und dabei Leute abmurkst, hat ohnehin nicht alle Lampen am Leuchter.

Gut, dass zumindest dieser Killer

keine weiteren Menschen mehr verletzen oder töten konnte, dank der französischen Polizei, die einen guten Job machte, bravo!
Presseberichten zufolge hat er ja bei seiner Flucht mit dem Taxi dem Fahrer gegenüber geprahlt "10 Menschen getötet zu haben als Rache für die Brüder in Syrien".

Ein Glück, dass die französische Polizei ihn gestellt hat- in Deutschland hätte es vermutlich tote Polizisten gegeben. Er hat nach französischen Polizeiberichten sofort das Feuer eröffnet, das die Spezialkräfte erwidert haben.

Darstellung: