Ihre Meinung zu: Werbeverbot für Abtreibungen: Kritik an 219a-Reform

13. Dezember 2018 - 8:43 Uhr

Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten: Opposition und Ärzte haben die geplante Reform des Paragrafen 219a zu Abtreibungen als "unausgegoren" bezeichnet. Die neue CDU-Chefin lobte dagegen den Plan der GroKo.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.25
Durchschnitt: 3.3 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

SPD ohne Abitionen

Die SPD ist wirklich dem Untergang geweiht. Nicht mal so etwas kann sie durchziehen. Sofort wieder den Schwanz einziehen, wenn etwas nicht cDU konform ist.

Warum eigentlich soll wieder eine Sonderregelung ...

... geschaffen werden?
Ein "Werbe"-Verbot besteht sowieso für Ärzte.
Und ein Schwangerschaftsabbruch ist eine normale, erlaubte, medizinische Leistung.
Und genau wie alle die Anderen sollte sie behandelt werden.
Es wird den Betroffenen schon schwer genug gemacht diese zu bekommen. Unabhängig von der eigenen Entscheidung, die niemand leicht fallen dürfte.

Da braucht die CDU nichts

Da braucht die CDU nichts feiern.
Das, was gemacht wurde, ist typisch lachhaft, nämlich nichts.-

Wie einfach wäre es gewesen, die Abtreibung als solche nennen zu dürfen, als etwas, was man macht, evtl. mit Preis für Selbstzahler, aber ohne werbenden oder erklärenden Text! Da wäre doch bestimmt jetzt jeder glücklich. Aber es kann doch nicht sein, dass man die Vermittlung von Ärzten, die eine Abtreibung machen, anderen überlässt? Schon mal was von Bürkratieabbau gehört? Das Prinzip der vermittelten Information wäre ja dasselbe, nur so ist es total dumm gelöst. Ausserdem fallen erfahrungsgemäß Ärzte von der Liste, weil sie irgendwie nicht hineingefunden haben und jemande muss deshalb vielleicht 40 km weiter reisen als nötig.

Geld

Also die CDU will "Leben schützen", dabei geht es nur um die Frage, ob Abtreibungen Geld kosten sollen? Ha!

Am Ende ist es wieder nur das Geld.

es ist nicht nachzuvollziehen!

Anstatt einfach festzulegen, dass ein Arzt oder Ärztin in einem Leistungsverzeichnis seine/Ihre Leistungen aufzählen kann, wird wieder mal solange rumgeeiert, bis nichts mehr klar ist und wieder mal das Bundesverfassungsgericht die Arbeit unserer hochbezahlten Abgeordneten erledigen muss.
Der Schwangerschaftsabbruch ist geregelt, eine Information, dass ein Arzt, eine Ärztin oder eine Klinik diesen schon geregelten Schwangerschaftsabbruch vornehmen kann führt nicht zwingend zum Anstieg von Abbrüchen die rechtswidrig sind! Das Ergebnis ist, dass die, die dem Recht genüge tun wollen/können, sich damit kriminalisieren. Eine gewollte Hintertür der Gegner. Was bleibt, die Frau, die in Nöten ist, muss sich zum einen komplett entblößen beim Vorgang selbst und dann noch mal bei der Kammer oder Info-Stelle die sagt wer oder wo?

Wir haben abgetrieben!

Den Hinweis auf die eigene Abtreibungspraxis müssen Ärzte auch künftig vermeiden. Sie müssen sich auf einen Link zur BzGA beschränken. Wohlgemerkt und für alle Gewissensgeplagten: Es geht nicht um illegale Abtreibungen, sondern um den Hinweis auf gesetzlich legitimierte Indikationen, die den Anforderungen des § 218a Abs. 1StGB und den §§ 5 ff. Schwangerschaftskonfliktgesetz genügen. Man sollte sich die verantwortlichen sozialdemokratischen Politikerinnen (!) merken: Katharina Barley, sozialdemokratische Justizministerin und künftige Spitzenkandidatin für die Wahl zum Europaparlament am 26. Mai 2019 sowie Dr. Franziska Giffey, Erfinderin des Billige-Kita-Gesetzes. Vielleicht sendet den Beiden noch mal jemand den Stern-Titel vom 6. Juni 1971 (Wir haben abgetrieben!), um daran zu erinnern, in welcher Tradition sie als sozialdemokratische Feministinnen eigentlich stehen. Warum sollte man die Sozialdemokratie noch mal wählen, Fr.Barley?

Sichtweise falsch

Solange die Sichtweise auf die Problematik die Gesamtheit ausblendet (es sind nämlich mindestens zwei, wenn nicht sogar drei Menschen von der Fragstellung der Abtreibung betroffen), überwiegt in der Gesetzgebung ein solcher Hass auf betroffene Frauen, dass es mich gruselt. Wie im Mittelalter.
Und auch diejenigen, die sich so verbissen auf das ungeborene Leben beziehen, sollten ihre überbordende Energie Mal auf eine Unterstützung der betroffenen Frauen konzentrieren. Keiner bereit dazu, nur Hass und Kritik äußern, wie einfach, nein, billig. Einfach erbärmlich.

hat die momentan neue vorsitzende nicht noch gesagt.

dieses gesetz vernünftig zu regeln, hat für die cdu vorrang? nachdem nahles damals dem kauder den a popo gerettet hat?

Liebe Politiker/innen, habt

Liebe Politiker/innen, habt ihr Sorge, dass Frauen Abtreibungs- mit Wurstwerbung verwechseln könnten?

Mal sehen was das Bundesverfassungsgericht dazu sagt.

Stephan Harbarth tritt dafür ein, den Paragrafen 219a für ein Werbeverbot für Abtreibungen zu belassen.

um 09:21 von Briefzentrum

>>
Warum sollte man die Sozialdemokratie noch mal wählen, Fr.Barley?
<<

Die Logik, warum für die Blockaden der CDU/CSU immer die Sozialdemokraten verantwortlich sind, die ja zweifelsfrei etwas anderes wollten, muss mir jemand mal erklären.
Sie schreiben von gesetzlich legitimierter Indikation: Wenn ich es richtig erinnere, dann sind die Abbrüche (juristisch) nicht legitim, sondern lediglich straffrei.

Da braucht die CDU nichts feiern.

Ich kann als Mann nicht begreifen , dass Frauen dem zustimmen können und dies noch feiern. Ich denke als Mann kann man sich in eine derartige Lage nicht hineinversetzen und deshalb sollte sich Männer aus diesem Thema heraushalten. Dies ist eine Lage , welche ausschließlich Frauen entscheiden sollten. Es ist auch keine Angelegenheit der Kirche, es sei denn , sie geben den Frauen Hilfestellung und greifen den Frauen auch finaziell unter die Arme. Dies jedoch vermisse ich sehr. Die Frauen sollten auf die Straße gehen und ihren Unmut kundtun. Als Mann und Mitglied der SPD kann ich dieses abnicken meiner Partei nur mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen.

überragende Bedeutung

""Der Schutz des Lebens, ungeborenes und geborenes, hat für CDU überragende Bedeutung", schrieb Kramp-Karrenbauer"

Na, das hat für die CDU mindestens so überragende Bedeutung, wie der Klimaschutz.
Aber schön, dass wir wieder mal darüber geredet haben.

Kann man Abtreibung nicht umbenennen?

Das würde bei so vielen Begriffen schon gemacht (bewaffneter Konflikt, Kollateralschäden - alles um das Recht zu umgehen) und dann ist es eben keine Abtreibung mehr, sondern irgendwas anderes, das die Ärzte auf ihrer Internetseite nennen können ohne mit einem Fuß im Gefängnis zu stehen.

Einige Dinge

die unsere Regierung macht und sich auch noch selber feiert sind unausgegoren, vieles hat die letzten Jahre nicht funktioniert.
Jetzt bei der Abtreibung ist wie mit der Mietpreisbremse, auch wenn der Vergleich etwas blöd ist, beides funktioniert nicht.
Der 219a gehört gestrichen, der passt nicht mehr in die heutige Zeit.

Herzlichen Glückwunsch

Da hat Frau Nahles, von der Seeheimer Partei Deutschlands. ja wieder etwas, von dem sie behaupten kann: „Das hat die SPD erreicht!“
Ja, klar, das kann sie sich auf ihre Fahnen schreiben.
Herzlichen Glückwunsch zum weiteren Abstieg!
Es ist nicht Frau Nahles die weg muss!
Es ist der ganze Vorstand der Seeheimer Partei Deutschlands, der weg muss!
Je eher desto besser!

Verständnislos

Ich verstehe nicht, wie für Kindstötungen auch noch Werbung gefordert werden darf.

Danke Anchristliche Union

Um den Menschen ins Leben zu verhelfen, haben sich die sogenannten Christen immer genauso sehr angestrengt, wie sie in Kriege zu hetzen.
Zumindest diese Kontinuität bleibt erhalten.

Alles wie erwartet, nein ich bin nicht enttäuscht...

Sozialdemokraten? Lies nach bei Kurt Tucholsky:
»Wat brauchst du Jrundsätze«, sacht er, »wenn dun Apparat hast!« Und da hat der Mann janz recht. Ick werde wahrscheinlich diese Pachtei wähln - es is so ein beruhjendes Jefiehl. Man tut wat for de Revolutzjon, aber man weeß janz jenau: mit diese Pachtei kommt se nich. Und das is sehr wichtig fier einen selbständjen Jemieseiaden!

Werbeverbot?

Als ob Frauen, die darüber informiert werden, wo und von wem Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen werden, sich sagen "oh! ist ja toll, und so preiswert, da werd ich doch gleich mal schwanger und mache einen Abbruch ..."

Ich fühle mich in finsterste Zeiten zurück versetzt. Und eine SPD, deren weibliche Minister das noch als großen Wurf hinstellen, nein, da fällt mir nichts mehr ein.

Da war man in der DDR wohl schon weiter.

Pille kostenlos, Abtreibung problemlos und trotzdem mehr ausgetragene Schwangerschaften - wie paßt das zusammen?

Ganz einfach - kinderfreundliche Gesetze, wie gesicherter KiTa-Platz, subventionierte Kinderbekleidung, Bevorzugung bei Wohnraumvergabe usw.

Kann sich das die reiche BRD nicht leisten?

'FROHE WEIHNACHTEN !' / Ehrfurcht vor dem Leben

Während gerade das totale 'Werbeverbot für Tabakware' gefordert wird, 'Cannabis' dagegen grünes Licht erhält, > Feldmaus, Käfer X & Co. höchst amtlich dagegen 100% geschützt werden soll - und so den Bau vieler Projekte über Jahre hin lahmlegen können, wenn nicht sogar gänzlich gestoppt werden ... geht's heute darum, das 'Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche' ( 'nette', nein tragische Umschreibung für eine Tötung ungeborenen Lebens! ) abzuschaffen und weiteren Dingen ihren freien Lauf zu lassen.

Was für eine Logik !? Heißt es jetzt demnächst plakativ: "Schwangerschaftsabbruch - Heute im Sonderangebot!" - "... - Bis zum 24. Dez. (Hl.Abend) 24% Rabatt" ? ...

Die >Ehrfurcht vor dem Leben< (Albert Schweitzer) kommt zunehmends unter die Räder - siehe auch Genforschung Richtung Transformation zum 'höheren Wesen' - oder was? - einer zügellosen Wohlstands-Gesellschaft. Verkehrte Welt ! "Unsere" B-Abgeordneten würden heute wohl auch JESUS abtreiben lassen, nur sich selbst nicht. ..

'FROHE WEIHNACHTEN !' / Ehrfurcht vor dem Leben

Während gerade das totale 'Werbeverbot für Tabakware' gefordert wird, 'Cannabis' dagegen grünes Licht erhält, > Feldmaus, Käfer X & Co. höchst amtlich dagegen 100% geschützt werden soll - und so den Bau vieler Projekte über Jahre hin lahmlegen können, wenn nicht sogar gänzlich gestoppt werden ... geht's heute darum, das 'Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche' ( 'nette', nein tragische Umschreibung für eine Tötung ungeborenen Lebens! ) abzuschaffen und weiteren Dingen ihren freien Lauf zu lassen.

Was für eine Logik !? Heißt es jetzt demnächst plakativ: "Schwangerschaftsabbruch - Heute im Sonderangebot!" - "... - Bis zum 24. Dez. (Hl.Abend) 24% Rabatt" ? ...

Die >Ehrfurcht vor dem Leben< (Albert Schweitzer) kommt zunehmends unter die Räder - siehe auch Genforschung Richtung Transformation zum 'höheren Wesen' - oder was? - einer zügellosen Wohlstands-Gesellschaft. Verkehrte Welt ! "Unsere" B-Abgeordneten würden heute wohl auch JESUS abtreiben lassen, nur sich selbst nicht. ..

Gewissensfreiheit

Wie man liest, möchte Frau Nahles bei der Abstimmung um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche für die SPD Mitglieder im Bundestag nicht frei geben. Aus Rücksicht auf den Koalitionspartner.
Das Politiker nicht, oder kaum auf ihre Wähler hören ist hinlänglich bekannt(zumindest nicht nach einer Wahl).
Jedoch dachte ich immer das nach Art 38 Absatz 1 Satz des Grundgesetzes:
Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages sind "an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.
Geht also Fraktionszwang doch vor Gewissens-, bzw. Meinungsfreiheit?
Wie war das noch einmal mit dem Demokratiedenken und Meinungsfreiheit in Deutschland?

Das hat man dann davon, ...

...wenn in einem Land das Problem der Schwangerschaftsunterbrechung - im Gegensatz zur aufgeklärten zivilisierten Welt - noch immer mit dem Strafrecht geregelt wird. Mittelalterliche Ansichten!
Ganz widerlich - aber leider wie erwartet - die frauenfeindliche Rolle der "sPD". Aber schon Clara Zetkin hatte erkannt, dass mit d e m Verein kein Blumentopf für die Frauen zu holen ist...

Die kann man alle in die

Die kann man alle in die Tonne hauen. Die Kenntlichmachung, daß man diese Gespräche anbietet, ist doch keine Werbung. Frau soll also von Arzt zu Arzt rennen und fragen, ob es dort möglich ist? Und das zu einer Zeit, in der alle wichtigen Ämter von Frauen besetzt sind? Glauben die etwa, da rennen schwangere Frauen durch die Stadt, sehen so eine "Werbung" und entschließen sich spontan zur Abtreibung, als würden sie das zehnte unnötige Paar Pumps kaufen?

Doppelmoral erster Güte (CDU)

@ZR - Sehr vernünftige Sichtweise, ich glaube aber trotzdem nicht, dass die
Frauen dem zustimmen. Auf die Strasse ist Frau auch gegangen. Da kommt noch was, das kann nicht alles
gewesen sein.

Natürlich findet AKK das gut

Das Weltbild von Frau AKK ist so dermaßen konservativ, dass ich mich manchmal überspitzt wundere, warum sie nicht Frauen an den Herd propagiert.

Ich finde es entwürdigend Für Frauen in Notsituationen, dass im schlimmsten Fall bei zig Ärzten ihre innerstes offenbaren müssen, bevor sie wissen ob dieser den Eingriff durchführt.

Und vor allem der Teil:"... sofern der Eingriff nicht kostenlos angeboten wird"

Geht es noch CDU? gerade ihr, die das Gesundheitssystem in Deutschland konsequent ruiniert habt, weil ihr der Meinung seit, der Kommerz muss überall Einzug halten, damit sich auch ja überall irgendwelche Großinvestoren eine goldene Nase verdienen können.

Noch viel heuchlerischer kann es ja kaum werden.

Aber was erwartet man, wenn die GroKo eins bewiesen hat, dann dass sie klarer Preisträger währen, würde es einen Nobelpreis für "an der Bevölkerung vorbei regieren" gäbe.

Geld

Wenn es doch nur darum geht dass es nicht erlaubt ist dafür zu werben und den Dienst gegen Geld anzubieten gibt es eine gaaaaanz einfache Lösung. Jede Abtreibung ist inklusive Beratungsgespräch und Unterstützung kostenlos und wird vom Staat getragen. Da dies eine Leistung vom Staat dann wäre muss dies auch mit einem Personalschlüssel hinterlegt sein, so dass man überall in Deutschland diese Leistung abrufen kann.
Einfach.

Tja, (auch) da waren Deutsche schon weiter:

"Die Gleichberechtigung der Frau in Ausbildung und Beruf, Ehe und Familie erfordert, daß die Frau über die Schwangerschaft und deren Austragung selbst entscheiden kann."
Präambel des Gesetzes über die Unterbrechung der Schwangerschaft, Berlin, Deutschen Demokratischen Republik (DDR), am 9. März 1972

Ethische Bedenklichkeit nicht abstumpfen.

Eine Neuregelung des § 219a ist völlig unnötig, weil jede Frau alle Informationen beim Beratungsgespräch bekommt – auch die Adressen der ÄrztInnen, die Abtreiben. Dieses Beratungsgespräch ist sowieso gesetzlich vorgeschrieben. Wo ist also das Problem?
Welches Signal geben wir aber unsere Gesellschaft, wenn ÄrztInnen, die im Bewusstsein der Bevölkerung eigentlich dazu da sind, den Menschen Gutes zu tun, Abtreibungen in ihrem Leistungskatalog als normale Leistung unter anderen anbieten können? Damit leisten wir doch einem gesellschaftlichen Bewusstsein Vorschub, dass Abtreibung irgendwann als etwas moralisch Unbedenkliches wahrgenommen wird. Abtreibung ist aber ethisch sehr umstritten, und dieses Bewusstsein sollte auch in den Köpfen unserer Gesellschaft bleiben, anstatt abgestumpft zu werden. Darum ist es richtig, den § 219a zu belassen!

von gestern

Ja, die SPD ist dem Untergang wieder einen Schritt näher, aber die CDU, mit ihrem Festhalten an Konzepten von gestern, wird es in Zukunft wohl weiter schwer haben, junge WählerInnen zu mobilisieren. Diese Regelung ist einfach völlig absurd, mich erinnert das an die "Homo-Propaganda" in Russland. Homosexualität ist erlaubt, man darf sie nur nicht zeigen.

Ehrlich gesagt verstehe ich

Ehrlich gesagt verstehe ich das Problem nicht so ganz... Ich war selber ungewollt schwanger - und wenn ich nicht sowieso bei einer Frauenärztin gewesen wäre, die mir wunderbar geholfen hat, dann hätte ich mir die nächste Profamilia-Beratungsstelle aus dem Internet gesucht und hätte dort alles Nötige an Entscheidungshilfe und auch Adressen bekommen. Damit wäre sichergestellt gewesen, dass ich eine gründliche Beratung bekommen habe, und die - zugegebenermaßen im Moment sehr geringe - Gefahr, dass ich jemandem auf den Leim gehe, der mir eine Leistung aufschwatzen will, wäre gebannt gewesen. Ich weiß, es ist ein Credo, dass niemand leichtfertig eine Abtreibung befürwortet, tatsächlich aber habe ich einmal deswegen die Frauenärztin gewechselt, weil sie mir auf bloßen Verdacht hin sagte: "Und wenn Sie jetzt doch schwanger sind, dann machen wirs halt weg." Und eine Freundin hatte in ihrer Schwangerschaft eine ähnliche Erfahrung, als die Möglichkeit bestand, dass das Kind Trisomie 21 hat.

Warum so schwer?

Bei der Abschaffung des § 80 StGB zum Januar 2017 hat man sich doch auch einfach getan, da hat man nicht einmal diskutiert und über die Folgen nachgedacht!

Aber was will man von mittelalterlich geprägten Betonköpfen erwarten?

Absurdum

Wenn es der CDU nur um das Retten von Leben geht, warum unternimmt man so wenig gegen die Umweltverschmutzung? Warum lässt man sich immer wieder auf einseitige (von der Autoindustrie/ Industrie im allgemeine vorgegebene) Kompromisse ein?
Es sterben jährlich mind. 66.000 Menschen nur allein wegen Feinstaubbelastungen. 400.000 Menschen in Europa. Und es wird Jahr für Jahr schlimmer.
Zweites Absurdum. Die Bundesregierung (drittgrößter Waffenlieferant der Welt) liefert Waffen an Länder, die nachweislich in kriegerische Handlungen verwickelt sind (Türkei, Saudi Arabien, Israel). Und diese Waffen werden nicht zur Verteidigung des Landes eingesetzt, sondern für offensiven in fremden Ländern. Leidtragende dabei? Die Zivilbevölkerung. Tode Frauen, Kinder, alte Menschen.
Aber gegen ein Werbeverbot für Ärzte in Bezug auf legale Schwangerschaftsabbrüche sein. Absurder geht es kaum noch
Aber Geld ging schon immer über Moral und Gewissen.

Gewürge

Natürlich will man keine Werbung für Abtreibungen. Ich habe auch noch nirgends Werbung für Blinddarm-OPs gesehen. Aber das Ärzte auf ihrer Webseite zwar alles Mögliche an Leistungen aufzählen können, nicht aber Abtreibung ist merkwürdig. Sollen sich die betroffenen Frauen im DarkNet informieren, wo so ein Eingriff durchgeführt wird?
Bei dem Urteil, dass zu der ganzen Diskussion geführt hat ging es vor allem darum, dass die Ärztin mit dem Angebot der Abtreibung eine "Gewinnabsicht" verbindet. Und das weil sie auf der Homepage u.a. schrieb, wie das mit der Bezahlung der Abtreibung läuft. Vielleicht wäre es ohne diesen Passus nicht passiert.
Es muss doch möglich sein, über dieses Thema zu informieren, ohne dass das als Werbung gewertet wird.
Ich bin auch froh über jede Abtreibung, die nicht stattfindet, ich glaube aber, dass mit diesem absurden Informationsverbot keine Abtreibung verhindert wird. Sie wird nur komplizierter für die Frauen.

Mutlos

Das die CDU / CSU im allgemeinen gegen Abtreibung sind, kann ich ja noch nachvollziehen.
Aber das die SPD sich mal wieder als Bettvorleger der CDU/CSU verkauft - dafür kann man keinerlei Verständis mehr aufbringen.
Wieviele Positionen hat denn die SPD in der GroKo schon aufgegeben und vor der CDU/CSU kapituliert?
Diese Liste dürfte so manchen Wunschzettel zu Weihnachten noch deutlich übertreffen.

Klingt ein wenig heuchlerisch oder gar populistisch?

"Der Schutz des Lebens, ungeborenes und geborenes, hat für CDU überragende Bedeutung", schrieb Kramp-Karrenbauer".

Der Spruch, "weil du arm bist, mußt du eher sterben", hat bei unserer Zweiklassenmedizin aber noch seine Berechtigung, gelle.
Und was sollen dann auch noch die Waffenlieferungen an die Saudis und andere kriegsführende Länder? Waffen sind letztlich zum Töten da.

@Klärungsbedarf

Das ist schlichtweg falsch und ein Mythos den Abtreibungsgegner in die Welt setzen. Es gab nie und gibt keinen Straftbestand diesbezüglich. D.h in der folge Juristisch gesehen ist ein Schwangerschaftsabbruch als solcher nicht relevant.

@08:56 von olsen

Sinnfreies SPD-bashing. Was hat der Beitrag mit dem Gesetzesvorschlag zu tun? Liebe TS: Da kenne ich andere Beiträge, die dem "Überprüfer" - anheimfallen. Wieso lassen Sie einen darartigen "Null-Artikel" durch?
---
Aber zum Artikel selbst: Es soll schwierig sein, zwischen Aufzählung und Werbung einen juristischen Strich zu ziehen? Ist doch alles schon da: Jeder "Schönheits-Chirurg" darf seine Tätigkeiten ja auch im Internet-Auftritt benennen, jede "Graue-Star"-OP darf beschrieben werden - ohne dass es Werbung genannt wird. Nur in diesem Fall wird von den Fundamentalisten wieder päpstlicher wie der Papst argumentiert? Obwohl: Der hat sich ja bereits "neben der Kapp" geäußert.

@ HGP Aache um 9.1Uhr, Genauso ist es

Sie haben völlig Recht. Den Schwangerschaftsabbruch wie alle anderen Leistungen ins Leistungsverzeichnis schreiben - und fertig.
Was soll das Herumgeeiere? Man könnte meinen, wir hätten in Deutschland keine anderen Probleme.

Wenn ich als Arzt darüber informiere,

was ich wo tue bzw. anbiete weil ich es kann u. dafür ausgebildet bin ist es keine aktive Webung ,sondern beinhaltet naturgemäß durch das Können weil eine Werbung die Selbstzeck ist u. nur sein kann ein passives notwendiges Element zur Tätigkeitsbeschreibung in kürzester Form. Gehe ich darüber mit anderen Attributen oder Eigenschaftsbeschreibungen am besten blumig positiv darüber hinaus so werbe ich erst aktiv u. eben nicht passiv für etwas was ich kann u. auch anbieten darf.Punkt aus!
Was für Christen bzw. Moralapostel an der Moral vorbei die es anders sehen wollen um Andere zu was zu zwingen was Sie sich selbst nie gefallen lassen würden!?
Ich geh ja auch nicht zum Apotheker um zu erfahren das der Artzt womöglich eine Praxsis im Haus hat aber kein Gewerbeschild?Womöglich können wir ansonsten noch behaupten ,da wohnt der Rezeptdealer für.....

@ um 09:49 von Klärungsbedarf

"um 09:21 von Briefzentrum
>>
Warum sollte man die Sozialdemokratie noch mal wählen, Fr.Barley?
<<

Die Logik, warum für die Blockaden der CDU/CSU immer die Sozialdemokraten verantwortlich sind, die ja zweifelsfrei etwas anderes wollten, muss mir jemand mal erklären.
Sie schreiben von gesetzlich legitimierter Indikation: Wenn ich es richtig erinnere, dann sind die Abbrüche (juristisch) nicht legitim, sondern lediglich straffrei."
Ein kurzer Blick in den § 218a des StGB schafft Klarheit. Dort heißt es, dass der Tatbestand des § 218 nicht verwirklicht ist, wenn ... . Damit ist klar, dass der so erfolgte Abbruch nicht nur nicht straffrei ist, sondern auch legitim. Schließlich wird ja nicht gegen den § 218 verstoßen.

Einfach nur gaga...

Die Paragraphen 218/219 sollten m.E. ersatzlos gestrichen werden. In einem säkulären Staat wie DE sind mMn Gesetze völlig unsinnig, die implizit die individuelle Handlungsfreiheit einschränken unter Zugrundelegung religiöser Moral-u. Ethikregeln. Dies u.a. auch vor dem Hintergrund sich abzeichnender weltweiter Übervölkerung und sogar politischen Forderungen saturierter Staaten nach Geburtenkontrolle in anderen Weltregionen.
_
Ich gehe davon aus, daß selbst bei völliger Sanktionsfreiheit keine Frau leichtfertig einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen ließe, schon wegen des eigenen Gesundheitsrisikos. Überdies: Der freie Erwerb der "Antibabypille" (oder auch der "Pille danach") in Apotheken ist heute hier so einfach wie der Kauf von Aspirin. Mein Fazit - sog. Lebensschützer und Moralapostel sollten Ihr Denken bzgl. Schwangerschaftsabbruch auf die veränderten Bedingungen in unserer neuzeitlichen Welt anpassen. Alles andere ist m.E. gaga...

Nie verstanden

Ich habe diese Diskussion nie verstanden. Zum einen haben für mein Dafürhalten Männer überhaupt kein Mitspracherecht, sondern höchstens Frauen im gebärfähigen Alter. Zum anderen gibt es für mich kein ungeborenes Leben, denn Leben setzt eine Eigenständigkeit voraus. Ich finde, dass so lange ein Fötus zu 100 % von der Mutter abhängig ist, diese Mutter das alleinige Recht zur Entscheidung hat. Alles andere hat für mich schon den Touch einer Versklavung der Mutter als Gebärmaschine.
Vorschriften zur Beratung können erlassen werden, Vorschriften, die einer Schwangeren das Recht auf Gestaltung ihres Lebens deutlich beeinträchtigen jedoch nicht.

Es ist ja nicht so das aktiv

Für die Abtreibung geworben wurde noch das dafür aktiv geworben werden sollte. Lediglich der Arzt der die Abtreibung durchführt sollte das in seiner Tätigkeitsliste aufnehmen dürfen. Ist im Umkehrschluss auch möglich zu schreiben, wir sehen uns dem werdenden Leben verpflichtet und töten nicht ungeborenes Leben? Gibt ja sowas wie eine Gewissensentscheidung! Besser als jede Abtreibung ist die Verhütung. Wenn das schief geht, warum auch immer, der kann das Baby auch zur Adoption frei geben. Dafür könnte es auch Geld geben und Unterstützung! Wieder so ein Fehler der Politik. Es ist leichter abzutreiben als Leben zu erhalten.

Fehldeklaration

es handelt sich um Information und nicht um Werbung.

Diese zweckorientierte Polemik ist ja mittlerweile inflationär

Auch ich sage zu der "Reform": zu wenig! Weg mit dem Nazi-§

Auch ich muss zu der "Reform" leider sagen, dass das zu wenig ist. So eine Liste ist und bleibt Bevormundung, was die Union da macht. Denn ich frage die werte Union mal:

1. warum klammert die Union sich so an einen Nazi-Paragraphen??

https://tinyurl.com/ya2d5agj
Sueddeutsche: Der Abtreibungsparagraf ist ein Relikt der Nazis und gehört abgeschafft (24. November 2017, 18:51 Uhr)

Der 219a stammt aus einer Zeit, in der sich der Staat das Kontrollrecht über die Körper seiner Bürger herausnahm. Er geht zurück auf ein Gesetz vom 26. Mai 1933. Die NS-Machthaber beanspruchten die Deutungshoheit über den Wert des Lebens; weibliche Selbstbestimmung galt ihnen nichts. Es ist unverständlich, dass es diesen Paragraf überhaupt noch gibt - und dass manche Politiker bereit sind, an ihm festzuhalten.

2. Warum bitte duerfen Frauen nicht selbst ueber ihren Körper bestimmen (weibliches Selbstbestimmungsrecht)??

@Briefzentrum Sie machen da

einen gewaltigen Fehler! Wenn die Koalition etwas beschließt dann sind das SPD und CDU. Ihr dumpfer Hass auf zwei Politikerinnen der SPD ist wenig Zweckführend und entlarvt nur Ihre wirkliche Gesinnung.

Weiterhin frage ich die werte Union auch mal dass hier

Weiterhin frage ich die werte Union mal auch dass hier:

3. warum duerfen Ärzte auf ihrer Webseite im Netz nicht sagen, dass sie solche Eingriffe anbieten??

4. warum duerfen Ärzte nicht ueber die Methoden der Abtreibung aufklären und welche Risiken und Gefahren damit verbunden sind???

Denn im Netz gibt es schon etliche solche Artikel zum Thema, die man sonst eigentlich auch löschen muesste weil der Paragraph 2019a nämlich auch sachliche Information verbietet. Hier mal ein Beispiel von so einem guten Sachaufklärungsartikel von der werten BILD (auch wenn ich die eigentlich nicht mag):

https://tinyurl.com/ychey7go
BILD: Wie läuft eine Abtreibung ab?

Hier werden sehr schön die Methoden an sich sachlich erklärt, wie der Eingriff abläuft, welche Kassen die Kosten uebernehmen und auch die Rechtswidrigkeit die bislang ueber den § 219a StGB in Verbindung mit dem § 218 StGB besteht.

Dass hier ist KEINE Werbung sondern Sachaufklärung. Aber das Problem ist eben: der § 219a verbietet auch dass

Zusätzlich frage ich die werte Union auch mal dass hier

Zusätzlich frage ich die werte Union auch mal weiterhin

5. was soll eine Frau z.B. tun, wenn:

a) zum Beispiel während der Schwangerschaft ein bösartiger Krebs festgestellt wird, bei dem eine sofortige Behandlung erforderlich ist, die aber dem Baby schaden wuerde??

b) das Kind aus unerfindlichen Gruenden noch vor der Geburt im Mutterleib verstirbt (sogenannter plötzlicher Kindstot) und damit dieser tote Fötus den Körper der Mutter vergiften wuerde??

Soll sich die Mutter dann zwischen dem Kind oder sich selbst entscheiden?? Und soll eine Mutter gezwungen werden können diesen toten Fötus in so einem Fall nicht entfernen lassen zu duerfen??

Bitte denkt mal darueber nach, werte Union. Das was ihr hier macht, ist pure Gängelung von Frauen, das Verwehren der Frauenrechte fuer die ihr doch sonst - angeblich - so einsteht und die Frauenrechte sind ein Teil der Menschenrechte die unteilbar, unverhandelbar und unveräußerlich sind, werte Union.

re raymund-S51

"Heißt es jetzt demnächst plakativ: "Schwangerschaftsabbruch - Heute im Sonderangebot!" - "... - Bis zum 24. Dez. (Hl.Abend) 24% Rabatt" ? ... "

Genau das heißt es nicht.

Ist aber ein schönes Beispiel für die unsachliche Polemik der sog. Lebensschützer.

@Raymund-S51, 10:12

Während [...] Feldmaus, Käfer X & Co. höchst amtlich dagegen 100% geschützt werden soll - und so den Bau vieler Projekte über Jahre hin lahmlegen können, wenn nicht sogar gänzlich gestoppt werden
Der Lebensraum für Feldmaus, Käfer X & Co wird geschützt, damit sie nicht aussterben. Lesen Sie mal die anderen Posts und Sie sehen, worum es geht. Frauen und Frauenärzte treiben nicht deshalb ab, weil sie wollen, dass die Menschheit ausstirbt, und schon gar nicht, um irgendwelche Zukunftsprojekte nicht zu behindern. Sie erkennen rechtzeitig, dass der Lebensraum für ihren Nachwuchs nicht geeignet ist, aus welchen Gründen auch immer. Kein Lebensraum - keine Arterhaltung. Helfen Sie, den Lebensraum (im Sinne von "lebenswerter Raum") für Kinder endlich anzubieten, dann wird's auch mit der Fortpflanzung wieder klappen.

Genau deswegen muss sich dass hier dringendst ändern!!

Deswegen muss sich genau dass hier:

https://www.tagesschau.de/inland/werbeverbot-abtreibungen-107.html

Werbung oder Information?

Das Problem an der derzeitigen Gesetzeslage: "Werbung" muss nicht bedeuten, dass man Frauen zu einem Schwangerschaftsabbruch auffordert. Für eine Verurteilung reicht es bislang, dass man wie Hänel sachlich über die Möglichkeit eines Abbruchs informiert und die Leistung selbst gegen Geld anbietet.

Jeder öffentliche Hinweis auf die Bereitschaft zur Vornahme von Schwangerschaftsabbrüchen ist damit strafbar, solange die ärztliche Leistung nicht kostenlos angeboten wird.

ändern!! Jede Frau hat das Recht, sich ueber sowas zu informieren, auch auf den Webseiten der Ärzte und Krankenhäuser! So eine Sachinformation wie es z.B. in dem Artikel von der BILD - den ich gezeigt habe - gemacht wird, ist KEINE Werbung sondern Sachinformation. Und Abtreibung ist eine normale ärztliche Leistung!

Werbeverbot

Das Werbeverbot ist nicht mehr ZEITGEMÄß . - Hier kann man einfach einen Paragraphen Streichen.

Dafür kann man dann als Ausgleich die Tabak-Werbung verbieten...

219 A

Wie hier schon erwähnt, besteht für Ärzte ein generelles Werbeverbot. Das Töten eines Menschen, auch wenn er/sie noch gar nicht geboren ist, verstößt eindeutig gegen die ärztliche Berufsethik. Ansonsten ist die Beratung vor einem Schwangerschaftsabbruch ohnehin gesetzlich festgelegt, alle diese Dinge sind in den letzten Wochen permanent diskutiert worden. Eigentlich ist der ganze Popanz über eine Gesetzesänderung des 219A überflüssig wie ein Kropf. Sollten wir nicht besser darüber diskutieren, inwieweit die Palette der Verhütungsmittel nicht ausreichend ist?

@ Jo-lod

"Ich verstehe nicht, wie für Kindstötungen auch noch Werbung gefordert werden darf." Am 13. Dezember 2018 um 09:58 von Jo-lod

Ich verstehe nicht, warum.man Abtreibung - es geht hier immer noch um Abtreibung bis zum 3. Schwangerschaftsmonat - noch als Kindstötung bezeichnen kann.

Informieren Sie sich bitte über die Begriffe wie eineiige Zwillinge / Drillinge, siamesische Zwillinge, Chimären, bevor Sie einen Klumpen Zellen als Kind bezeichneten.
Das ist kein Kind. Es kann noch ein Kind werden (oder zwei, oder drei, oder es verwachsen zwei, dann wird wieder eins daraus), aber es ist kein Kind.

Und was Werbung angeht, so wird die Angabe auf der Homepage des Arztes ganz sicher nicht zu Abtreibungspartys ähnlich Botox führen, denn dafür müssten sich die Frauen erst extra schwängern lassen.

Verschärfung bitte, nicht Lockerung!

Ich hatte das schon einmal bei einem früheren Artikel zum Thema geschrieben. Warum werden nicht einfach alle Informationen zu abtreibenden Ärzten von den Beratungsstellen gesammelt und ausgegeben? Da muß doch eh jede Frau vorher hin, wo ist das Problem?
Jegliche weitere Info würde ich auch im Sinne und zum Schutz der Ärzte verbieten.

Mal abgesehen sollte Abtreibung ohnehin nur in ganz wenigen Fällen gestattet werden (z.B. bei Vergewaltigung oder Lebensgefahr für Frau oder Kind).
Wenn mal wieder das große Geschrei nach Rechten losgeht, sollten den Schreihälsen mal ganz dringend auch ihre Pflichten und ihre Verantwortung verdeutlicht werden.

Daher kann ich die Ärztin nur zum Weiterkämpfen ermutigen!

Deswegen kann auch ich diese Ärztin nur ermutigen weiterzukämpfen bis vor den EUGH falls nötig:

https://www.tagesschau.de/inland/werbeverbot-abtreibungen-107.html

Gegen das Urteil hat sie Revision eingelegt. Eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main steht noch aus.

Denn selbst der Richter der Frau Hähnel verurteilt hat, hat ja selbst gesagt dass er mit dem Urteil nicht gluecklich war sondern er hat gesagt, dass sie es als Ehrentitel nehmen soll um fur ein besseres Gesetz weiterzukämpfen:

https://tinyurl.com/yde4p9l5
spiegel: Kristina Hänels Ehrentitel (Freitag, 12.10.2018 17:52 Uhr)

Das Gericht entscheidet sich jedoch dagegen, den Fall den Richtern in Karlsruhe vorzulegen. "Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit hat das Gericht auch", sagt Richter Nink in der Urteilsverkündung. Doch er sieht nicht die Justiz, sondern die Politik in der Pflicht. Nink appelliert an den Gesetzgeber, "das Gesetz endlich zu ändern".

Konsequenz?

<"Der Schutz des Lebens, ungeborenes und geborenes, hat für CDU überragende Bedeutung", schrieb Kramp-Karrenbauer">

Bei einer konsequenten Handhabung dieser Worte ihrer neuen Bundessorsitzenden müsste die CDU sich auch für ein Verbot von sämtlichen Rüstungsexporten einsetzen.

Auch das Bundesverfassungsgericht hat mit dem hier recht!

Weiterhin hat auch das Bundesverfassungsgericht schon in der Sueddeutschen gesagt, dass dieser § 219a weg muss:

https://tinyurl.com/ya2d5agj
sueddeutsche.de: Der Abtreibungsparagraf ist ein Relikt der Nazis und gehört abgeschafft (24. November 2017, 18:51 Uhr)

Das Bundesverfassungsgericht hat das schon vor über einem Jahrzehnt wie folgt formuliert: "Wenn die Rechtsordnung Wege zur Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen durch Ärzte eröffnet, muss es dem Arzt ohne negative Folgen für ihn möglich sein, darauf hinzuweisen, dass Patientinnen seine Dienste in Anspruch nehmen können." Karlsruhe hat recht. Der Paragraf 219a muss weg.

Und dieser Auffassung vom Bundesverfassungsgericht schließe ich mich ebenfalls absolut an. Denn das Bundesverfassungsgericht hat sowas von recht. Dieser Nazi-Paragraph gehört weg und durch einen völlig neuen Gesetzestext ersetzt, der endlich zwischen Sachaufklärung einerseits und Werbung andererseits unterscheidet!

10:12 von Raymund-S51

«Was für eine Logik !? Heißt es jetzt demnächst plakativ: "Schwangerschaftsabbruch - Heute im Sonderangebot!" - "
... - Bis zum 24. Dez. (Hl.Abend) 24% Rabatt" ? ... »

Nein, das heißt es ganz sicher nicht.
Und auch nicht: "Nimm zwei, zahle eine!"

Es gibt im allgemeinen Ärzterecht exakt definierte Vorgaben, welche Art von Werbung zulässig ist, weche nicht.

Immer zulässig ist es, in einem "Leistungskatalog" auf der eigenen Internetseite zu erwähnen, welche Art von Leistungen die eigene Praxis anbietet. Ob z.B. ein Augenarzt ambulante Laserbehandlungen der Hornhaut anbietet.

Dies ist auch keine Werbung, sondern Information darüber, "was der Arzt kann", was er in der eigenen Praxis durchzuführen in der Lage ist.

Wie man bei ärztl. Leistungen sowieso nicht "Werbung folgt" und sagt:
«Oh ja, die OP will ich aber auch!»

"Sonderangebots-Werbung" ist Ärzten grundsätzlich untersagt, und derart alberne "Vermutungen" wie die Ihre zeugen mindestens von kompletter Desinformiertheit …

Hier geht es nicht um Werbung

Hier geht es nicht um Werbung sondern um objektive Information ohne dem Einfluß irgend welcher Moralisten oder kirchlichen Institutionen. Von dieser Seite gibt es genügend "Infos" die lediglich Druck auf die betroffenen Frauen ausüben. Da wird von Todschlag wenn nicht gar Mord gesprochen ganz gleich aus welchem Grund eine Schwangerschaft zustande gekommen ist. Selbst bei Unzucht oder einer Vergewaltigung, wobei diese sogar unter Eheleuten möglich und gar nicht so selten ist, sollen diese Frauen das Kind austragen.

@KarlderKühne

"Da war man in der DDR wohl schon weiter.
Pille kostenlos, Abtreibung problemlos und trotzdem mehr ausgetragene Schwangerschaften - wie paßt das zusammen?

Ganz einfach - kinderfreundliche Gesetze, wie gesicherter KiTa-Platz, subventionierte Kinderbekleidung, Bevorzugung bei Wohnraumvergabe usw" Am 13. Dezember 2018 um 10:11 von KarlderKühne

Danke!
Und was haben wir jetzt?
Wohnungsmangel, Gentrifizierung, (meist) Mütter mit Kindern sind auf dem Arbeitsmarkt unerwünscht, wegen jeder Zecke muss das Kind abgeholt werden (ich kann mich noch an die Schulkrankenschwester erinnern). Und als Elternteil macht man sowieso alles verkehrt - ob in den Finanzen oder in der Erziehung.

Juristen und die Definition von Werbung...

Es könnte so einfach sein - der ganze Fall könnte ohne weiteres durch die höchstrichterliche Rechtsprechung gelöst werden. Alles, was dazu nötig ist, ist eine klare Definition von Werbung.

Werbung gehört definiert als "nach Außen an eine Vielzahl von Adressaten gerichtete Information mit Verkaufsabsicht", daher alles, was mir so "aufgezwungen" wird. Seien dies Plakate, die ich nicht "übersehen" kann, TV-Werbespots, die ich als Nebenfolge des TV-Schauens ertragen muss oder halt Bannerwerbung im Internet oder Werbeanzeigen in Zeitungen.

So lange ein Arzt auf seiner Homepage also nur Informationen dazu hat, dass er Abtreibungen durchführt, fehlt es schon an der Außen-Ausrichtung. Sollte der Arzt hingegen auf anderen Websites z.B. per Bannerwerbung werben, dann(!) wäre es verbotene Werbung.

Diese einfache Abgrenzung sollte entscheidend sein. Erreicht die Information "jedermann" oder zumindest eine große, zufällige Gruppe ---> Werbung. Erreicht sie nur, wer nach ihr sucht: Information!

Frau Nahles ist m.E. so schlecht!

Sie erklärt den "Kompromiss" für gut. Als SPD-Frau könnte sie sagen: Wir wollten mehr, die CDU blockiert. Kriegt Frau Nahles aber nicht gebacken. Warum sollten Frauen die SPD wählen?

Tausende geborene Kinder werden bei Kriegshandlungen getötet, auch durch deutsche Waffen! Jeden Tag verhungern 15000 geborene Kinder! Was tut die Regierung für diese geborenen Kinder? Nichts! Was scheren die sich dann um die ungeborenen Kinder? Es geht in Wirklichkeit nur darum, Macht über Frauen auszuüben!

@Scani

"Aber Geld ging schon immer über Moral und Gewissen." Am 13. Dezember 2018 um 10:34 von Scani

Ja, vielleicht sollte man jede Abtreibung auch an eine Parteispende koppeln, dann wird es kein Problem mehr sein.
Aber lieber nicht, sonst werden noch Verhütungsmittel verboten. ;-)

Nicht Werbung, sondern Straffreiheit für Erwähnung.

Keiner soll mit dem Angebot von Abtreibungen reißerische Werbung machen dürfen. Aber ein Arzt, der z.B. auf seiner Homepage in sachlicher Form eine Tätigkeit aufzählt, die nicht strafbar ist, sollte das ebenfalls straffrei tun können.

um 10:38 von Keyalha

>>
Das ist schlichtweg falsch und ein Mythos den Abtreibungsgegner in die Welt setzen. Es gab nie und gibt keinen Straftbestand diesbezüglich. D.h in der folge Juristisch gesehen ist ein Schwangerschaftsabbruch als solcher nicht relevant.
<<

Musste jetzt doch erst mal ins Gesetz sehen:
Abbruch nach § 218 grundsätzlich strafbar mit den Ausnahmen nach § 218 a. Wenn die Bedingungen erfüllt sind, dann ist der Tatbestand nicht verwirklicht.

@ um 10:36 von dr.bashir

"Gewürge
Natürlich will man keine Werbung für Abtreibungen. Ich habe auch noch nirgends Werbung für Blinddarm-OPs gesehen. Aber das Ärzte auf ihrer Webseite zwar alles Mögliche an Leistungen aufzählen können, nicht aber Abtreibung ist merkwürdig."
.
Der StGB 219a ist höchst restriktiv verfasst:
(1) Wer öffentlich ... seines Vermögensvorteils wegen ...

1. eigene ... Dienste zur Vornahme ... eines Schwangerschaftsabbruchs ...
...
anbietet...
.
Es ist nicht der Hinweis, wie die Bezahlung erfolgt, sondern allein die Tatsache, dass sie dafür Geld bekommt, die die Strafbarkeit erfüllt.
Eventuell könnte aber eine Formulierung wie 'Ich berate Sie allumfassend zu Ihrer Schwangerschaft' außen vor sein.

Oje ...

Was heißt: "Auch SPD-Chefin Andrea Nahles begrüßte das Ergebnis."? Wenn sie jeden faulen Kompromiss als Erfolg darstellt, darf sie sich über einen weiteren Niedergang der SPD nicht wundern. Warum tritt sie nicht nach vorne und sagt einfach, dass die SPD nicht mehr erreichen konnte (sich nicht durchsetzen konnte) und dass dieser Kompromiss kein Erfolg ist?!

Am 13. Dezember 2018 um 10:21 von Doktor Alban

Hab ich was verpasst? Haben Sie irgendetwas von Hegel, Voltaire oder sonstwem gelesen, was nicht frei zugänglich ist?

Sie können mir eins glauben, die hätten die Frauen welche abgetrieben haben mit dem Kopf nach unten im tiefsten Kerker aufhängen lassen.

Widerlich ist wenn man nach Rechten schreit und die damit einhergehenden Pflichten schlicht ignoriert!

Mit dieser Absage an die Frauenrechte...

...hat die neue CDU-Vorsitzende leider schon allen Hoffnungen, die "christlich-demokratische" Union könnte (wenigstens ansatzweise) weiter, als es Angela Merkel erreichen konnte, in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts ankommen, eine herbe Enttäuschung beschert. Selbstverständlich besteht ein erkennbarer Unterschied zwischen Werbung (z.B. "Zusammenführen. Zusammen führen." als CDU-Reklame) & der Information über die zu beachtenden Bedingungen, unter denen ein Schwangerschaftsabbruch vorgenommen werden kann (eine Operation nimmt kein Arzt/keine Ärztin kostenlos vor...).
Insofern ist der §129a sowieso von vornherein eine Verhinderung, keine Regulierung gewesen. Profit machen & sich angemessen bezahlen lassen sind genauso erkennbar unterscheidungsfähig.
Schlaf weiter, CDU.

Todesstrafe für ungeborene Kinder?

in alten Kulturen wurden Kinder den Göttern als geopfert.
Wir opfern unsere Kinder dem "Gott" der Selbstverwirklichung.
Das jedes Jahr weltweit 52 Millionen Kinder getötet und wir die fehlenden Geburten mit Immigration gelöst werden ist schon sehr makaberer Auswuchs einer dekadenten Gesellschaftsform die vorgibt zivilisiert zu sein

Schutz des ungeborenen Lebens ...

... ist also, wenn man Schwangeren Informationen über legale Abtreibungen vorenthält? Das verstehe wer will!

Es ist am Ende wieder noch mehr Bürokratie

Für mich steht unter dem Strich, alle Frauen werden wieder einmal von der Politik im Stich gelassen. Genauso wie bei Lohngleichheit und Jobgleichbehandlung.
Aber liebe Frauen, wenn ihr Lohngleicheit erreicht habt, dann möchte ich dass die Frauensauna Tage abgeschafft werden.
Noch lasse ich dies durchgehen ... ;-)

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: