Ihre Meinung zu: "Gelbwesten"-Proteste: Erneut Krawalle in Paris

8. Dezember 2018 - 21:47 Uhr

In Paris ist es den vierten Samstag in Folge zu gewaltsamen Protesten gekommen. Es kam aber nicht so schlimm wie befürchtet. Und Martin Bohne hat auch "Gelbwesten" getroffen, denen die Proteste unheimlich werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wenn

eine Regierung vehement gegen die Ineressen des Volkes regiert – und das Volk mit demokratisschen Mitteln nichts mehr beeinflusseen kann – müssen neue Formen des Protestes her – Wird es Zeit für Revolution – um die Machverhältnisse wieder herzustellen – „Das Volk ist der Souverän.“

Der Krug geht so lange zum Bunnen bis er bricht.

Wenn man das so bezeichnen darf ?

""Es kam aber nicht so schlimm wie befürchtet. ""
#
Wenn Autos von unbeteiligten Bürgern abgefackelt werden,ist es nicht so schlimm ?
#
diese Argumentation kann ich nicht verstehen.

Es wird nichts passieren

Und es wird sich nichts ändern. Kapitalismus ist der Untergang der vielen zum Wohle einer Hand voll.

Kaufkraft und Steuern

Die Proteste in Frankreich sind sinnbildlich für die Verfehlungen der verg. Regierungen. Weder N. Sarkozy, noch F. Hollande oder E. Macron haben eine Antwort auf die Auswirkungen der Finanzkrise von 2008 gefunden. Strukturell lassen sich die Probleme gar auf die Zeit von Mitterrand zurückführen.
Der Protest entzündete sich bei der Erhöhung der Benzinsteuer. Es entluden sich Frust über gebrochene Wahlversprechen rund um die Abschaffung der Wohnungssteuer (taxe d’habitation) und am Rückbau der Renten (was auf tiefgreifende finanzielle Probleme im französischen Sozialsystem hindeutet). Der Lebenstil und die Tonart des Prasidentenpaares und der Ministern passt nicht zu den wirtschaftlichen Herausforderungen.

Auch für Deutschland soll das eine Mahnung sein, den Umweltschutz und die Einwanderung mit Realismus zu betreiben (und nicht als Grund für immer neue Steuern und Gängelungen), eine Industriepolitik zu betreiben die Aufstieg ermöglicht und Steuersenkungen für die Mittelschicht.
MfG

@lafrancelibere

Was ein Unfug. Umweltschutz mit Realismus?? Das wäre radikalster umwelschutz. Müsste es zumindest sein. Ein Grund des Übels ist der ständige Zwang auf Wachstum. Das hat immer nur reiche Reich gemacht. Sie setzen auf das völlig falsche Pferd

Ahhh, Frankreich magnifique,

Ahhh, Frankreich magnifique, wie schön.

""Gelbwesten"-Proteste: Erneut Krawalle in Paris "

https://kellerkindergartenpreis.wordpress.com/2018/12/02/dezember-2018/c...

https://meta.tagesschau.de/id/140071/gelbwesten-proteste-erneut-krawalle...

Neu
Am 08. Dezember 2018 um 22:00 von laurisch._karsten
""Gelbwesten"-Proteste: Erneut Krawalle in Paris "
Wer unterstützt die "Rebellen" so wie in Syrien? Wer hilft sie in ihrem Zorn? Wer wird sie wie dort bewaffnen?

.

Wer ruft zu einem "Humanitären Einsatz" der der NATO auf?

glasklare Ursache:

seit Jahren, Jahrzehnten immer weiter/tiefer gehende Spaltung zwischen Arm und Reich (was allerdings unabdingbar ist, aufgrund kapitalistischer Verhältnisse).
Eigentlich hätte ich gedacht, dass im mitteleuropäischen Deutschland dieses Missverhältnis zuerst zu Krawallen und Umstürzen führen sollte, aber das im Revolutionssinne noch/doch besser erprobte Frankreich ist mal wieder Vorbild gebend!

um 22:03 von Daje

>>
Es wird nichts passieren
Und es wird sich nichts ändern. Kapitalismus ist der Untergang der vielen zum Wohle einer Hand voll.
<<

"Kapitalismus" wird in verschiedener Bedeutung verwendet. Worum geht es Ihnen? Um das Eigentum an den Produktionsmitteln? Soll alles verstaatlicht werden ? Wer verfügt dann darüber? Staatliche Stellen? Räte? Wer bekommt Gewinne? Wer trägt Verluste? Haben Sie eine Blaupause für Ihre Vorstellungen?

um 22:09 von Daje

>>
Was ein Unfug. Umweltschutz mit Realismus?? Das wäre radikalster umwelschutz. Müsste es zumindest sein. Ein Grund des Übels ist der ständige Zwang auf Wachstum. Das hat immer nur reiche Reich gemacht. Sie setzen auf das völlig falsche Pferd
<<

Man kann nicht gleichzeitig fordern, dass es vielen besser gehen soll und dass es kein Wachstum geben soll. Nehmen Sie nur mal an, dass die Hälfte der Bevölkerung eine Waschmaschine hat und man fordert das alle eine haben sollen. Dann müssen doppelt so viele Waschmaschinen produziert werden.

22:12 von WM-Kasparov-Fan

Sie haben Recht, die Spaltung zwischen arm und reich ist die Ursache für diese Proteste, die leider, zu einem geringen Teil, auch gewaltsam ausgetragen werden. Das zeigt aber auch, wie verzweifelt einige Menschen sind. Sicher gibt es Krawallmacher, die einfach nur Stunk machen wollen. Sie schaden der ganzen Bewegung.

Wenn der rechte Mob die Straßen regiert

Zusammengerottet über das Internet
Selbst die einstigen Gelbwestenträger
bekamen Morddrohungen und haben sich zurückgezogen

Wo sind Informationen über die Masse der friedlichen Proteste

Es ist immer das Gleiche. Sobald sich Bürger aus eigenem Antrieb in den demokratischen Protest einbinden, die Interessen der Bevölkerungsmehrheit formulieren und Kritik an Misständen artikulieren wird die Gewalt Keule gezogen. So war es bei Blockupy, bei G20, in Dresden, in Leipzig und nun in Paris.

Dabei spielen die Medien eine zentrale Rolle. Wenige Einzelfälle werden skandalisiert und stehen im Mittelpunkt der Berichterstattung. Die breite Masse der friedlichen Demonstranten sind Bürger die sich vorbildlich in den Politischen Prozess einbringen und werden demobilisiert. Randalierer werden hingegen aufgewertet und mobilisiert. So werden demokratische Proteste insgesamt behindert und die Demokratie nimmt Schaden.

22:00 von schiebaer45

Die Menschen, deren Autos abgefackelt wurden, können sich bei den Politikern, die den reinen Kapitalismus fördern, bedanken. Ist das Volk zufrieden, geht es nicht auf die Straße!!

was in diesem Forum so zu lesen war

und zwar vor allem von Foristen, die sich sonst rühmen, für die Interessen des Volkes einzutreten, hat mich schockiert.
Da wurde die Ausübung des Demonstrationsrechts mit terroristischen Aktivitäten verglichen, wurde gefordert, dass Menschen, die sich gegen Unterdrückung und Ausbeutung wehren, dafür keine Mittel benutzen dürfen, die die Ausbeuter und Unterdrücker zum Schutze ihres Systems verboten haben, die Demonstrierenden wurden wahlweise als Rechtsradikale oder als Linkschaoten (wie kann sowas denn gleichzeitig sein?) beschimpft, es wurde ihnen geraten, erst mal zu arbeiten, bevor man protestiert und dergleichen mehr. Und es wurde offen gefordert, dass "der Staat" mit aller Härte gegen seine eigenen Bürger vorgeht (Gustav Noske wäre wohl für diese Foristen ein ruhmreicher Kämpfer für Recht und Ordnung).
Selten habe ich mich so desillusioniert, wenn nicht gar ernüchtert gefühlt darüber, in welcher Gemeinschaft ich lebe. Den deutschen Autoritarismus leben sogar die Linken. Oje.

@WM-Kasparov-Fan

Auch wenn es gerne anders propagiert wird, Deutschland gehört zu Westeuropa. Es war einmal die Mitte der EU, als es noch nicht die Osterweiterung gab.Aber EU und Europa sind zwei verschiedene Dinge.

Also ich war nicht besonders überrascht, dass sich die Französischen Gelbhemden mit Vertröstung nicht zufrieden geben werden. Zu offensichtlich ist das Manöver der französischen Regierung, nur solange Milderung zu versprechen, bis sich die Bewegung aufgelöst hat. Doch was bei den Deutschen durchaus hilft, da beißt man sich bei den Franzosen die Zähne aus.
Aber das war ja auch klar. Macrons erste größere Amtshandlung war die Entmachtung der Gewerkschaften und die Verkürzung und Aufhebung von Arbeitnehmerrechten. Zu schnell wollte Macron viel mehr. Genauso wie G. Schröder, sein großes politisches Vorbild. Aber wie gesagt, die Franzosen verzeihen es nicht mehr, wenn jemand Wasser predigt und Wein säuft.

Wenn die Gelbwesten und die Slums sich vereinigen, dann rummst es richtig in Frankreich.

Wenn man Demonstranten in die Rechte Ecke stellen will,

muss man Politiker als Förderer der Wirtschaftsoligarchie beschimpfen! Das hat wenig mit sozialer Marktwirtschaft zu tun, wenn man die Masse der Wähler, zum Wohle einiger wenigen, schröpft. So erzeugt man, wissentlich, Revolutionen!!

@Daje

Ich bin Doppelbürger und weiß sehr wohl was sich abspielt.

Und nein, radikaler Umweltschutz als Ersatzreligion ist gar keine Lösung. Wenn die Maßnahmen nicht sozial tragbar sind, scheitert das Projekt als Ganzes. Der Schlüssel zum Umweltschutz ist vor allem der technische Fortschritt (Akkumulatoren, Superkondensatoren, CO2 removal, vielleicht auch Kernfusion und Geoengineering), nicht die Erhebung immer neuer Steuern und die ständige Gängelung durch Verbote oder die Abschaffung ganzer Industriezweige mit allen damit verbundene sozialen Konsequenzen.

Fehlendes Wachstum ist wohl die Hauptursache für Mangelwirtschaft und Migration. Immer wenn das Bevölkerungswachstum, das Wirtschaftswachstum übersteigt treten soziale Spannungen auf. Auch in Frankreich können sie die Protest durch die hohe Jugendarbeitslosigkeit > 20% durch fehlende Arbeitsplätze (durch fehlendes Wirtschaftswachstum) erklären.

MfG

@22:00 von schiebaer45: Autos von unbeteiligten Bürgern

"Wenn Autos von unbeteiligten Bürgern abgefackelt werden,ist es nicht so schlimm ?
#
diese Argumentation kann ich nicht verstehen."

Auch mir fehlt dafür jedes Verständnis. Aber vielleicht bin ich zu naiv und verstehe den größeren Zusammenhang nicht.

Den Besitzern der abgefackelten Autos geht es vielleicht genauso und es sollte ihnen mal jemand erklären, dass ihre Autos im Sinne des Großen-Ganzen geopfert werden mussten.

Na wenigstens scheinen erste Gelbwesten aufzuwachen

Na wenigstens scheinen die ersten Gelbwesten aufzuwachen und es ist gut, dass die ersten sich den Randalierern in den Weg stellen:

https://www.tagesschau.de/ausland/gelbwesten-frankreich-111.html

Und noch etwas ist anders als vor einer Woche. Etliche "Gelbwesten" versuchen, sich den Randalierern in den Weg zu stellen. Auch Florian will in friedlicher Absicht demonstrieren: "Ich bin auch hier, um anderen eher gewaltbereiten Gelbwesten ins Gewissen zu reden, ihnen zu sagen, Gewalt ist nicht die Lösung, die könnte die Glaubwürdigkeit unserer Bewegung herabwürdigen und das ist nicht der richtige Weg."

stimmt exakt!! Gewalt ist nicht der richtige Weg!! Aber ob so ein Referendum in Frankreich möglich ist:

https://www.tagesschau.de/ausland/gelbwesten-frankreich-111.html

Ein Referendum auf Initative des Volkes wäre ein guter Weg, sagt er.

weiss ich nicht. Was sagt die französische Regierung bzw. die französische Verfassung dazu??

Goldenmichel 22:11

"Ahhh, Frankreich magnifique, wie schön."

Ahhh, Zerstörung, Gewalt, hemmungslose Ausschreitungen. Wie schön.
Zumindest für asoziale Spinner

@ Klärungsbedarf

Bildlicher hätte man es nicht ausdrücken können.

MfG

War es Frankreich?

War es Marie Antoinette, die sagte als hungernde Menschen auf die Strasse gegangen sind: Sie haben kein Brot, dann sollen sie Kuchen essen oder doch wer Anderes?

22:29 von frosthorn

Wie Recht sie haben. Ich hoffe, dass die Politik sich grundlegend ändert, sonst regieren sich die Politiker um Kopf und Kragen. Nicht den Lobbyisten nachrennen, sondern dem einzigen Souverän, dem Volk!! Mich wundert nicht, dass die großen Parteien immer mehr die Macht verlieren. Bei dem was sie die letzten Jahre angerichtet haben, Gott sei Dank!

Abgeordnete kriegt man auch anders zum Ruecktritt

Dann zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/gelbwesten-frankreich-111.html

"So bekommt das Volk mehr direkte Einflussmöglichkeiten, kann Gesetze ablehnen oder eine Abgeordneten zum Rücktritt zwingen.

Ich denke mal, dass man einen Abgeordneten auch anders zum Ruecktritt bewegen kann. Aber einen Präsidenten könnte man so des Amtes entheben oder bei uns auch so jemanden wie den Bundeskanzler/die Bundeskanzlerin, den Innenminister/die Innenministerin oder andere Minister. Außerdem könnte man so in der Tat eventuell gefährliche Gesetze verhindern oder sogar Gesetzes-Optionen zur Abstimmung stellen und die Buerger entscheiden dann welche die bessere Option ist.

Zusätzlich könnte man so auch eventuell solche Referenden in die Verfassung - bei uns ins Grundgesetz - kriegen und auf EU-Ebene in die EU-Grundrechte. Außerdem könnte man so auch ein Referendum ueber den Atomwaffenabzug aus der EU erzwingen oder ueber die Abschaffung der Geheimdienste und vieles mehr.

@Defender411 und @Karl Klammer

Menschen können von Idealen und Freundlichkeit (Gewaltlosigkeit) nicht leben. Gerade dann nicht, wenn sich jemand dahinter versteckt um sie dadurch zu kontrollieren.

Gewalt hat schon jeder Herrscher gefürchtet. Das ist doch wohl klar, warum. Warum Polizisten nicht wegen ihres Wortwitzes oder ihrer überbordenden Freundlichkeit gefürchtet werden, das sollte ihnen auch klar sein...

@ frosthorn

"die Demonstrierenden wurden wahlweise als Rechtsradikale oder als Linkschaoten (wie kann sowas denn gleichzeitig sein?) beschimpft"

Wer sich an Ausschreitungen beteiligt, wird im Vorfeld ja nicht nach seiner politischen Gesinnung gefragt. Daher kann da erstmal jeder aus einer politischen Richtung Steine Werfen und Autos anzünden.
Denn in diesem Moment ist die politische Einstellung ziemlich unerheblich und rückt komplett in den Hintergrund. Es geht rein um Zerstörung und Chaos und die nicht näher definierbare Gruppe zerstört sich in einen Rausch und holt sich eine extra Portion Adrenalin ab.
Vergleichbar mit Ultras aus der Fussballthematik. Da sind auch alle Gruppierungen und Strömungen vorhanden und das ist auch kein Problem, denn man verfolgt ein Ziel und da ist die Ausgangsposition (Weltanschauung / politische Einstellung / soziale Herkunft / etc) eines jeden Einzelnen völlig egal.

Franzosen am Ende

Die Franzosen sind wirklich am Ende. Aber nicht nur sie sondern auch die Griechen, die Italiener und sogar die Briten und die Deutschen.

Man möge einfach nur vergleichen wie es den Menschen vor der EU ging und was wir jetzt haben.
Prekäre Arbeitsbedingungen, immer weniger finanzielle Sicherheit wegen den negativ Zinsen, drohender Altersarmut, steigende Miet- und Immobilienpreise, steigende Energiekosten (DE ist dabei Weltmeister), Steuererhöhungen. Dazu noch die fehlende Sicherheit auf den Strassen. Die Last auf die Länder und des Sozialsystem wegen der unkontrollierten Migration.

Wo ist der versprochene Frieden?
Wo ist der versprochene Wohlstand?
Wo ist das versprochene Zusammenwachsen der europäischen Staaten?

Sie bringt genau das Gegenteil.
Kriminalität, Armut und Spaltung.

Aber solche Gewalt geht klar gar nicht - Referenden-Themen

Aber ich sage auch nochmal ganz klar zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/gelbwesten-frankreich-111.html

Und wieder brennen Autos in der Pariser Innenstadt. Dunkle Rauchschwaden stehen über den Straßen, wieder errichten gewaltbereite Demonstranten Barrikaden, auf den Champs-Élysées versuchte eine Gruppe von Randalierern die Absperrungen eines Nobelkaufhauses in Brand zu setzen.

dass hier geht gar nicht.

Aber nochwas zum Thema Referenden:

damit könnte man zum Beispiel auch diese ganzen Bankenrettungen stoppen und so weiter. Das wäre gut fuer die Buerger und Buergerinnen der EU. Denn dann muessten endlich diese ganzen Pleitebanken endlich geschlossen. vom Markt genommen und abgewickelt werden. Das wäre auch in der Tat ein Thema fuer so ein Referendum. Und auch dass die Atomkonzerne die Atommuell-Endlager bezahlen muessen und da fuer bessere Standards in den Lagern schaffen muessen.

Und mit sowas bekäme man auch Dieselfahrzeuge von den Straßen....

@22:19 von Klärungsbedarf

um 22:03 von Daje
Es wird nichts passieren
Und es wird sich nichts ändern. Kapitalismus ist der Untergang der vielen zum Wohle einer Hand voll.

""Kapitalismus" wird in verschiedener Bedeutung verwendet. Worum geht es Ihnen? Um das Eigentum an den Produktionsmitteln? Soll alles verstaatlicht werden ? Wer verfügt dann darüber? Staatliche Stellen? Räte? Wer bekommt Gewinne? Wer trägt Verluste? Haben Sie eine Blaupause für Ihre Vorstellungen?"
----
Sie kennen aber schon den Ist-Zustand der mit dem viel zitierten Spruch: "Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert", recht treffend beschrieben wird?
Und Sie sehen wirklich KEINE Alternative? Na dann - Gute Nacht.
Ich denke, Sie wissen sehr gut, was "Daje" gemeint hat.

Karl Klammer 22.26

der rechte Mob? Wie kommen Sie denn auf den Unfug? Weil manche Demonstranten die Tricolore dabei haben? Weil sie die Marseillaise singen? Das sind normale Franzosen, die kaum über die Runden kommen und am Ende des Geldes noch viel Monat übrig haben. Und dann sehen sie, dass der Präsident den Ultrareichen die Vermögenssteuer senkt und die kleinen Leute dafür stärker belastet. Aber so ein Spruch von rechtem Mob von einem salonlinken Denunzianten, der hat gerade noch gefehlt!

@22:27 von Defender411: Das Volk geht auf die Straße

"Die Menschen, deren Autos abgefackelt wurden, können sich bei den Politikern, die den reinen Kapitalismus fördern, bedanken."

Ach so, dann hat also Präsident Macron die Autos angezündet und nicht die Chaoten?

Und wenn ein Chaot ein Auto anzündet, dann kann er sich damit herausreden, dass der Präsident ihn quasi zu dieser Notwehr gezwungen hat?

Das Volk kann so lange, so oft und mit so vielen Menschen wie immer sich mobilisieren lassen auf die Straßen gehen und FRIEDLICH demonstrieten. Selbst ziviler Ungehorsam (Sitzblockaden) wäre kein Problem.

Wenn aber der Besitz von Bürgern zerstört wird, dann hat das nichts mehr mit Demonstration zu tun. Das ist dann Randale ohne Sinn und Verstand.

Wie fänden Sie es, wenn ich ihr Auto anzünde, um ein Zeichen gegen den Kapitalismus zu setzen?
Wäre es ein vertretbares Opfer für Sie?

Genau erklärt

Nicole Georges, Rentnerin, 75 Jahre

"Macron ist ein junger Präsident, der sicherlich intelligent ist. Aber er denkt nur an sich und seinen eigenen Glanz. Wir dürfen nicht vergessen: Macron ist nicht mit großer Mehrheit gewählt worden, es war für viele nur das kleinere Übel gegen Marine Le Pen. Mein Mann und ich haben jetzt 1.000 Euro weniger im Jahr, weil Macron die Steuern auf die Rente erhöht hat. 1.000 Euro sind viel Geld, auch wenn ich als ehemalige Berufsschullehrerin ganz gut über die Runden komme. Aber das Fass zum Überlaufen gebracht hat die Benzinsteuer.
Ich habe früher nicht demonstriert – aber jetzt habe ich die Menschen alle mit den gelben Westen marschieren gesehen, da war es einfach, sich anzuschließen.

um 22:38 von Demokratieschue...

>>
Zusätzlich könnte man so auch eventuell solche Referenden in die Verfassung - bei uns ins Grundgesetz - kriegen
<<

Ich hoffe, Sie wollen nicht über das Wachstum abstimmen lassen.. nach dem Motto: An Morgen wächst die Wirtschaft um 10 %

re defender411

" Nicht den Lobbyisten nachrennen, sondern dem einzigen Souverän, dem Volk!!"

Und das Volk hat einen einzigen eindeutigen Volkswillen?

Was machen wir bloß, wenn im "Volk" verschiedene Willen vorkommen?

@22:09 von Daje

"Umweltschutz mit Realismus?? Das wäre radikalster umwelschutz. Müsste es zumindest sein. Ein Grund des Übels ist der ständige Zwang auf Wachstum."

Jetzt nehme ich Sie auch mal beim Wort. Sie wissen ja sicher, welche Folgen die Überbevölkerung für unseren schönen Planeten hat? Schlagen Sie mal eine radikale und gleichzeitig realistische Lösung vor.
Ich bin gespannt.

22:27 von Defender411

22:00 von schiebaer45

Die Menschen, deren Autos abgefackelt wurden, können sich bei den Politikern, die den reinen Kapitalismus fördern, bedanken. Ist das Volk zufrieden, geht es nicht auf die Straße!!

///
*
*
Wie beim G20 in Hamburg handelt es sich um Personen die mit Gewalt erreichen wollen, dass es Ihnen im Sozialismuus besser geht.
*
Idealisten?

@Jayray um 22:30

"Aber das war ja auch klar. Macrons erste größere Amtshandlung war die Entmachtung der Gewerkschaften und die Verkürzung und Aufhebung von Arbeitnehmerrechten."

Sozialabbau, ist hier in DE nur allzu gut bekannt.
Aber es geht mir um viel mehr!
Eine ganz andere Gesellschaftsform:
- Bedingungsloses Grundeinkommen (mindestens europaweit),
- Zerschlagung nicht nur von Konzernen, sondern auch aller Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnisse!
Jeder Mensch ist sein eigener Herr,
alle Menschen haben die gleichen Rechte (erst recht im Arbeitsleben),
- völliger Abbau aller Hierarchien, denn sie sind soziologisch bedingt, und nicht natürlichen Ursprunges.

Während Großaktionäre und Industrielenker,

satte Gewinne einfahren, wird den einfachen Sparern und den Menschen, mit Lebensversicherungen, das Geld aus der Tasche gezogen. Kann ein Politiker nicht kapieren, dass da politisch gewaltig was schief läuft?? Viele Menschen gehen den ganzen Tag arbeiten und können vom Verdienst nicht leben, andere haben Geld, machen keinen Finger grumm und werden immer reicher. Wer dagegen demonstriert ist dann rechts- oder linksradikal??? Ja ne is klar! Traurig, wer das glaubt.

/// Am 08. Dezember 2018 um

///
Am 08. Dezember 2018 um 21:59 von 6X66
Wenn

eine Regierung vehement gegen die Ineressen des Volkes regiert – und das Volk mit demokratisschen Mitteln nichts mehr beeinflusseen kann – müssen neue Formen des Protestes her – Wird es Zeit für Revolution – um die Machverhältnisse wieder herzustellen – „Das Volk ist der Souverän.“

Der Krug geht so lange zum Bunnen bis er bricht.///
.
" Das Volk " hat eine Regierung gewählt und will Reformen, um das Land wieder wettbewerbsfähig zu machen. Gewalttätige Demonstranten wollen das nicht.

21:59 von 6X66

>>Wenn eine Regierung vehement gegen die Ineressen des Volkes regiert – und das Volk mit demokratisschen Mitteln nichts mehr beeinflusseen kann – müssen neue Formen des Protestes her – Wird es Zeit für Revolution – um die Machverhältnisse wieder herzustellen – „Das Volk ist der Souverän.“

Der Krug geht so lange zum Bunnen bis er bricht.<<

Ach ja?
Und das sind jetzt keine 'linken Krawallmacher' wie diejenigen, die beim G20-Gipfel gegen den Kapitalismus und die 'Machtverhältnisse' Barrikaden anzündeten.
Das sind jetzt also 'die Guten', die gegen den Kapitalismus und die 'Machtverhältnisse' Barrikaden anzünden.

„Schlägerhorde“

Hey Tagesschau.de, ist dieser Artikel wirklich ein öffentlich-rechtliches Qualitätsprodukt? So viel Einseitigkeit in einem Artikel... Oder hat die Pressestelle des Élysée diesen Artikel geschrieben? Da ist von „Schlägerhorden“ und der Polizei, die (endlich) schnell durchgreift die Rede... habt ihr die hunderte Schüler, die à la Erdogan, Putin und Co festgesetzt wurden schon vergessen?

Die Linkspartei müsste die absolute Mehrheit haben

Wenn man all die Kommentare zu den Protesten der Gelbwesten liest, dann müsste die Linke bei mindestens 50% liegen. Die Realität ist, dass sie keine 10% erreicht.
Stattdessen wählen die Menschen rechtsextrem, obwohl sie doch wissen müssten, dass die Rechten die Steuern für Reiche drastisch senken und im Gegenzug die Sozialleistungen quasi abschaffen wollen. Was dies für die Menschen bedeuten würde, die heute gegen soziale Missstände auf die Straßen gehen, muss man nicht weiter erklären.

Nun ja, man muss nicht alles verstehen, am allerwenigsten die Gründe für Wahlentscheidungen.

@klärungsbedarf, @la franzose

Ich denke einiges gehört verstaatlicht, zb Heine, Krankenhäuser und ähnliches. Solche Einrichtungen dürfen nicht gewinnmaximierend arbeiten. Die Bahn unter besserer Führung definitiv auch.

Das Ding ist, es hat fast jeder in Frankreich ne Waschmaschine. Wir sind überversorgt mit sinnlosen konsumgütern. Wie wäre es sonst mit einer Kultur des teilens?

Und @la france, ich wollte nicht auf Staatsangehörigkeit hinaus, da hab ich keinen Fokus drauf. Umweltschutz funktioniert nicht nur über Fortschritt sondern über 3 Säulen. Konsum, Politik und Fortschritt. An allen Schrauben muss gedreht werden und ja auch mit Steuern und zwang.

Die neoliberale Sturheit der

Die neoliberale Sturheit der französischen Regierung wird das Land teuer zu stehen kommen. Statt Konsumenten tummeln sich in den schicken Gegenden Protestierende. Zudem könnten sich die Proteste ausweiten. Ansätze dazu gabs heute schon in den Niederlanden und in Belgien. Der Geduldfaden vieler Europäer ist sehr dünn geworden.

@22:38 von Defender411

"Mich wundert nicht, dass die großen Parteien immer mehr die Macht verlieren. Bei dem was sie die letzten Jahre angerichtet haben, Gott sei Dank!"

Nur habe ich nicht den Eindruck, das unsere Politiker irgendetwas aus diesen Fehlern gelernt haben. Das würde natürlich voraussetzen, die Fehler als solche überhaupt erst zu erkennen.

@Karl Klammer

"Der rechte Mob"...?

Und diesem "rechten Mob" gratuliert die gesamte LINKEN-Fraktion um Reixinger, Kipping und Wagenknecht ???

Können Sie mir dieses Missverständnis aufklären, oder brüllen Sie einfach nur wieder irgendetwas von "rechts" in dieses Forum ?

Dort marschieren Familien mit Kindern und Jugendlichen gewaltfrei in gelben Westen, die sich mittlerweile den "meist" linksautonomen Schwachköpfen (mittlerweile unbestritten !!!) in den Weg stellen.

Diese dummen und denkbefreiten Wichte schaden der Grundidee der Gelbwesten...und das ist bedauerlich.

/// Am 08. Dezember 2018 um

///
Am 08. Dezember 2018 um 22:29 von frosthorn
was in diesem Forum so zu lesen war

und zwar vor allem von Foristen, die sich sonst rühmen, für die Interessen des Volkes einzutreten, hat mich schockiert.///
.
Warum schockiert ? Die Interessen des Volkes werden in einer Demokratie von der jeweiligen Regierung vertreten und nicht von gewalttätigen Demonstranten.

@iog

Nein, war sie nicht - es ist ein populärer Irrtum. Historische Fake News sozusagen. In dieser älteren Anekdote von Rousseau (geschrieben vor der Thronbesteigung), wo auch niemand namentlich genannt wird, kommen auch keine Straßenproteste vor. Zudem war Marie-Antoinette keine Französin.

Worauf wollten Sie noch einmal hinaus?

Andere Länder

schliessen sich dem Protest an ?!

Ist dies etwa der Grund für den momentanen niedrigen Preis für Kraftstoff bei uns?

Das nur die Deutschen nicht in Bewegung geraten.

Frankreich

Allzuviel Revolutionsromantik hier.
Die Franzosen lassen sich nichts bieten?
- sie haben ihr Land mit Atomkraftwerken vollpflastern lassen
- sie gehören zu den Staaten mit Atomwaffen
- sie haben sich nicht gewehrt gegen den NATO- Doppelbeschluss, als in Deutschland Millionen demonstriert haben
- sie haben scheinbar nichts dagegen, dass ihre Armee und ihre Fremdenlegion andauernd im Ausland Krieg führen

22:27 von Defender411

"" Die Menschen, deren Autos abgefackelt wurden, können sich bei den Politikern, die den reinen Kapitalismus fördern, bedanken. Ist das Volk zufrieden, geht es nicht auf die Straße!!""
#
Danke für Ihre merkwürdige Sicht der Dinge.Was hat denn mein Auto auf der Strasse mit der Politik der unzufriedenen Demonstranten zu tun? Bekomme ich Ersatz für mein abgefackeltes Auto von den Demonstranten ? Denken Sie darüber einmal nach.

@anna-elisabetz

Ich schätze Sie uns ihre Meinung hier immer sehr, gerade im Bereich Pflege!

Ich habe kein Allheilmittel für die Überbevölkerung, da jeder Staat sein eigenes süppchen kocht. Jedoch denke ich für Deutschland wäre eine Abkehr von der Politik wo möglichst viele Kinder staatlich finanziert werden ein Anfang. Mehr Kindergeld für das erste Kind, die Hälfte dir das 2. Und keine Zuschüsse ab dem dritten. Sanfre einkindpolitik

um 22:42 von Anna-Elisabeth

>>
Sie kennen aber schon den Ist-Zustand der mit dem viel zitierten Spruch: "Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert", recht treffend beschrieben wird?
Und Sie sehen wirklich KEINE Alternative? Na dann - Gute Nacht.
Ich denke, Sie wissen sehr gut, was "Daje" gemeint hat.
<<
Ich rede nicht über Sprüche, sondern stelle die Frage nach der gewollten Verfassung der Wirtschaft, insbesondere nach der Frage des Eigentums und der Kontrolle der Produktionsmittel. Ich sehe innerhalb unserer wirtschaftlichen Verfassung zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten. Darum ging es aber überhaupt nicht. ich hoffe, Sie haben das jetzt auch verstanden. Gute Nacht.

22:55 von GeMe

Die Linkspartei müsste die absolute Mehrheit haben

Wenn man all die Kommentare zu den Protesten der Gelbwesten liest, dann müsste die Linke bei mindestens 50% liegen. Die Realität ist, dass sie keine 10% erreicht.
Stattdessen wählen die Menschen rechtsextrem, obwohl sie doch wissen müssten, dass die Rechten die Steuern für Reiche drastisch senken und im Gegenzug die Sozialleistungen quasi abschaffen wollen. Was dies für die Menschen bedeuten würde, die heute gegen soziale Missstände auf die Straßen gehen, muss man nicht weiter erklären.

Nun ja, man muss nicht alles verstehen, am allerwenigsten die Gründe für Wahlentscheidungen.
////
*
*
Jetzt müssen auch die Krawalldemos, wie G20 rechtsverdächtigt werden.
*
Nur so kann die linke Illusionintelligenz vergessen machen, das es wirtschaftlich und Freiheitlich und Bildungsmäßig noch nirgendwo auf der Welt geklappt hat.

Ich finde es gut, dass die Polizei ...

... nun konsequent durchgreift.

Wer meint, mit Gewalt seien Ziele zu erreichen, der hat m.E. einfach überhaupt nichts verstanden.

Auch in Griechenland war man lange Zeit unzufrieden mit dem, was aufgrund erforderlicher Sparmaßnahmen an Einschränkungen und Mehrbelastungen in Kauf genommen werden musste. Aber es hat sich gezeigt, das diese Maßnahmen überwiegend zielführend waren und auch sind.

Natürlich ist es nie schön, wenn man sich aufgrund von Fehlern anderer einschränken muss, aber Herr Macron versucht wenigstens, die Angelegenheit in den Griff zu bekommen. Für die Zukunft sind es daher wohl die richtigen Schritte, auch wenn dafür die Einsicht in Teilen der Bevölkerung fehlt.

Aber ... wenn schon Demo, dann bitte friedlich!

Ist ja klar, wo es...

...Gewalt und Randale gibt, da ist die Antifa nicht weit! War heute im Stream zu sehen!

@ 22:26 von Karl Klammer

komisch, sind Antifa Chaoten jetzt "Rechte"?
Schade dass man hier keine Bilder anhängen kann...

Schonhammer 23:12

Hahaha...
Bitte stolpern Sie nicht, wo Sie doch so blind auf einem Auge sind

23:12 von Schonhammer

Ist ja klar, wo es...

...Gewalt und Randale gibt, da ist die Antifa nicht weit! War heute im Stream zu sehen!
///
*
*
Der Trend ist aber blind zu sein und alles rechtsverdächtig zu diskutieren.
*
Denn mit guter Antifa-Gewalt gehts ja nicht immer?

um 22:56 von Daje

>>
Ich denke einiges gehört verstaatlicht, zb Heine, Krankenhäuser und ähnliches. Solche Einrichtungen dürfen nicht gewinnmaximierend arbeiten. Die Bahn unter besserer Führung definitiv auch.
<<

Ich denke auch, dass bestimmte Einrichtungen der Grundversorgung eigentlich nicht gewinnorientiert arbeiten dürften. Das schon deshalb, weil z.B. für Gesundheit kein echter Markt existiert. Andererseits bin ich aber zu alt, um nicht zu wissen, dass viele frühere Staatsbetriebe wie Bahn, Post etc. unendlich ineffektiv gearbeitet haben - übrigens auch nicht immer im Bürgersinn. ich habe keine Ahnung, wie man Beides haben könnte.

Ich bin aber sicher, dass man über Wahlen, insbesondere bei engerer Zusammenarbeit in Europa, einen wesentlich besseren Mindestlohn, eine Krankenbürgerversicherung, Schließung von Steuerschlupflöchern und einiges mehr erreichen könnte.

konzentration des Kapitals

@Klärungsbedarf:
""Kapitalismus" wird in verschiedener Bedeutung verwendet. Worum geht es Ihnen? Um das Eigentum an den Produktionsmitteln? Soll alles verstaatlicht werden ? Wer verfügt dann darüber? Staatliche Stellen? Räte? Wer bekommt Gewinne? Wer trägt Verluste? Haben Sie eine Blaupause für Ihre Vorstellungen?"

Ein Revolutionär schrieb schon 1916, dass das Kapital sich zwangsläufig konzentrieren muss.
Und dieses Kapital wird regieren.

Wer regiert in Europa?
Das Kapital oder die Politiker der Länder?

Am 08. Dezember 2018 um 23:03

Am 08. Dezember 2018 um 23:03 von harpdart
Frankreich
Allzuviel Revolutionsromantik hier.
Die Franzosen lassen sich nichts bieten?
- sie haben ihr Land mit Atomkraftwerken vollpflastern lassen
- sie gehören zu den Staaten mit Atomwaffen
- sie haben sich nicht gewehrt gegen den NATO- Doppelbeschluss, als in Deutschland Millionen demonstriert haben
- sie haben scheinbar nichts dagegen, dass ihre Armee und ihre Fremdenlegion andauernd im Ausland Krieg führen

nnnnnn

Wir haben bald keine Kernkraft mehr , dafür Braunkohleabbrand. Fortschritt ?

Atomwaffen sichern auf dieser Welt die politische Unabhängigkeit. Ist leider so.

Der Natodoppelbeschluß hat zur Auflösung der UDSSR geführt und zur Freiheit der östl. Völker. Wer dagegen damals demonstrierte ließ sich vor den Karren des KGB/Stasi spannen. Die finanzierten den "Aufstand".

Franzosen sind anders als Deutsche pragmatisch, sie leben weniger im Wolkenkuckucksheim. Das überlassen sie uns, mit allen dazu gehörigen Lächerlichkeiten.

Deutschland

Hier gibt es keinen Grund für eine Revolte oder Revolution:
- es gibt eine kostenlose rundum Vollversorgung. Deshalb will die halbe Welt zu uns kommen
- Arbeitslose bekommen sogar noch mehr als Flüchtlinge, sozusagen eine rundum Vollversorgung XL
Warum also rebellieren?
Ernsthaft:
Wenn ich hier von "bitterer Armut" lese, dann kriege ich eine Krise.
Afrika, Asien: dort findet man diese.
Nicht in Frankreich, nicht in Deutschland.
Ja, es gibt viel zu ändern hier, aber trotzdem jammert man hier auf weltweit höchstem Niveau.

Erst der Anfang

Ich möchte gerne mal wissen, was passiert wenn der DAX immer weiter runtergeht und das wird nächstes Jahr kommen.

Immer mehr Mitarbeiter werden entlassen- mehr Arbeitslosigkeit, immer weniger Perspektiven (auch für junge Menschen) in europäischen Ländern, kein Wachstum, steigende Immobilien- und Mietpreise, steigende Energiekosten, selbst den Leuten, die Ersparnisse haben wird es nicht besser gehen wegen den negativen Zinsen, Banken, die immer mehr ihre Gelder oder Kredite zurück verlangen. Da kommt der teure Migrationspakt gerade zur richtigen Zeit.
Ich möchte nicht wissen was für Unruhen wir in unserer Gesellschaft erleben werden.
Das wird alles kommen.

Das was in Frankreich passiert, ist gar nichts dagegen.

Migrationspakt?

@Klärungsbedarf;
"Man kann nicht gleichzeitig fordern, dass es vielen besser gehen soll und dass es kein Wachstum geben soll. Nehmen Sie nur mal an, dass die Hälfte der Bevölkerung eine Waschmaschine hat und man fordert das alle eine haben sollen. Dann müssen doppelt so viele Waschmaschinen produziert werden."

Der Migrationspakt siehtr vor, gleiches Recht und gleiche Chansen für alle.
Das bedeutet auch eine waschmaschiene für Jeden.
Das bedeutet auch für jeden zahnersatz, Strom, Gas, eine Wohnung, Sozialleistungen.... .

Kapitalismus ist Gewinn durch Arbeit und Leistung der Anderen.
Gewinne werden von den Arbeitern erschaffen.
Gewinne durch Börsen und Spekulanten berechnet.
Wer verdient daran?
Alle Anleger.
Was hat der normale Arbeiter davon, wenn er nicht genug verdient um einen Teil seines Lohnes in Aktien anzulegen?
Nichts.
Was bekommt er für eine Rente?
Auf Harz IV- Niveau.

Verdien en tuen nur die die etwas übrig haben.
Aber leider sind über 95 % der Weltbevölkerung Lohnsklaven.

Dejavue?

Und wieder eine „Farb-Revolution“? Diesmal in Gelb …Kommt mir irgendwie bekannt vor!? Ich hoffe, dass das Ergebnis nicht wieder noch mehr Kontrollstaat und Chaos bringen wird, wie wir es in anderen Ländern beobachten dürfen.

Vor vier Jahren in einem anderem Land

haben die ARD- und ZDF-Reporter/innen niemanden gefunden denen die Proteste unheimlich geworden sind, sondern ausschliesslich Menschen die für eine Ablösung des damaligen Präsidenten waren und wo die Gewalt nur von der Staatsmacht ausging und das Volk durchweg friedlich und gewaltfrei und mit gutem Grund demonstrierte. So jedenfalls die damalige Berichterstattung.

Rechtsstaatlichkeit

Ich bin wahrlich kein Macron-Fan (allerdings noch weniger von der Alternative), aber soweit ich das verstanden habe, wurde er in einer freien, demokratischen und vor allem direkten Volksabstimmung gewählt. Wieso also das ganze Theater? Dann wird er halt bei der nächsten Wahl nicht wieder Staatspräsident, Problem gelöst.

um 22:34 von GeMe

"" Auch mir fehlt dafür jedes Verständnis. Aber vielleicht bin ich zu naiv und verstehe den größeren Zusammenhang nicht.
#
Den Besitzern der abgefackelten Autos geht es vielleicht genauso und es sollte ihnen mal jemand erklären, dass ihre Autos im Sinne des Großen-Ganzen geopfert werden mussten.""
#
Ich denke nicht das Sie zu naiv sind, der kleine Mann der täglich mit dem Auto ,das eventuell noch abbezahlt werden muss,zur Arbeit fährt,dem wird durch solch ein Abfackeln seines Autos ein großer Schaden zugeführt. Das hat mit dem eigentlichen Protest gegen die Politik von Macron nicht zu tun.

Diejenigen die gegen die hohe

Diejenigen die gegen die hohe Steuerlast protestieren sind auch genau diejenigen die protestieren, wenn stattdessen die Sozialleistungen gekürzt würden. Und es sind genau diejenigen, die nach höheren Löhnen schreien und sich dann wundern, wenn alles teurer wird. Geld wächst auf Bäumen und fällt gern vom Himmel....

Darstellung: