Ihre Meinung zu: "Gelbwesten"-Proteste: Heftige Zusammenstöße in Paris

8. Dezember 2018 - 12:26 Uhr

Zusammenstöße mit der Polizei, Tränengas, Festnahmen: In Frankreich hat ein weiterer Protesttag der "Gelbwesten" begonnen. Tausende trafen sich auf den Champs-Élysées. Die Polizei nahm bereits knapp 500 Menschen fest.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eine unglaubliche

Polizeigewalt. Schreckliche Bilder. Der Herr im 5000€ Anzug lässt Knüppeln - auf seine Bürger. Bleibt stark Gelbwesten gegen die Unterdrücker.

Gelbwesten in Deutschland

Wir wollen es zwar nicht ! Aber schaut Euch das gut an ! Auch bei uns kann es genauso oder noch schlimmer kommen, wenn die Politik weiter gegen das Volk regiert und uns nicht zuhören will !

Klar sind bei den Demonstranten

immer ein paar Lausbuben dabei. Das darf man nicht veralgemeinern. Unter den vielen Aufrichtigen gibt's ja auch immer ein paar die schummeln.

singende Gelbwesten

Ich sah Bilder, da schoss die Polizei Tränengasgranaten auf Bürger, die sich hinknieten, die Hände hoben und die Marseillaise sangen. - So wird das kaum beendet werden können Herr Macron...

Fake Gelbwesten sind Komplitzen der Regierung

Das Esteblishment in allen EU Länder zittert. Der breite basisdemokratische Protest der Gelbwesten bestimmt die politische Agenda und setzt die Notwendig Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerungsmehrheit an die Stelle von Spetzialintressen der Finanzindustrie und Konzerne.

Die demokratische Reformbewegung ist friedlich, sozial und authentisch. Immer wieder zitieren die Journalisten der großen Medienkonzerne sogenannte „freie Gelbwesten“. Die friedlichen Demonstrationen sollten eingestellt werden. Diese selektive Berichterstattung ist absurd. Die angeblichen „Freien Gelbwesten“ vertreten die Position der Regierung. Sie lehnen die einzige Waffe der Bürgerbewegung , den demokratischen Protest, ab.

Heftige Zusammenstöße

Ich hatte es in den letzten Tagen mehrfach erwähnt, so es mir denn erlaubt wurde, daß die Politiker jetzt sehr, sehr umsichtig handeln müssen. Die User, die hier hartes Durchgreifen fordern, wissen nicht wovon sie reden. Jetzt sind nähmlich Jugendliche mit ins Spiel gekommen und die Sachlage hat sich dadurch extrem verschärft.

Auseinandersetzungen

Wie man liest, sollen auch gepanzerte Fahrzeuge zum Durchbrechen von Barrikaden eingesetzt werden. Ob das so richtig ist, möchte ich bezweifeln. Und eine Frage geht mir durch den Kopf: Was geschieht beim ersten Todesfall, egal auf welcher Seite? Nicht , das dann es richtig los geht.

@Rebel-Lion

Richtig erkannt. Heute lässt Herr M. Hunderte Niederknüppeln ... nächste Woche dann tausende...irgendwann gehen ihm die Knüppler aus.

Woher wissen wir eigentlich,

Woher wissen wir eigentlich, dass unter den gewalttätigen Demonstranten keine Agents Provocateur befinden?
Auch französische Geheimdienste beschäftigen V-Leute.
Und bei den G20 - Ausschreitungen waren ebenfalls solche beteiligt, wie andere Medien damals gemeldet haben.

Recht auf Demonstrieren ?

Ja, natürlich.

Straßen ( durch Menschen ! ) blockieren, Sitzblockade, Sprechchöre, Plakate etc.

DAS ist friedliche und notwendige Meinungsäußerung.

Anzünden von Barrikaden, plündern, mutwilliges Zerstören dagegen nicht.

Wer da erwischt wird, sollte mal flugs 6 Monate einsitzen ( haben die Franzosen nicht sogar entsprechende Schnellgerichte ? ), bei Brot und Wasser. Und natürlich den durch ihn angerichteten Schaden begleichen.
Und wer Gewalt gegen Personen ausübt gleich 12 Monate in den Knast.

Aufmerksamkeit

Aufgrund der Krawalle tritt in den Hintergrund, worum es sich bei den Protesten eigentlich geht (meiner Meinung nach: stetig mehr Belastungen für die Bürger bei steigenden Unternehmensgewinnen). Leider schlägt sich das auch in der Berichterstattung nieder.

Knallhart gegen die Anführer vorgehen

Dieses Verhalten zerstört nur das Staatsgefüge. Mit Demonstration hat das nichts mehr zu tun. Diese Straftäter sollten jahrelang in den Knast und jeden Tag hart arbeiten.

Re Tschingis

Sie sollten die Bilder genau auf sich wirken lassen - neutral. Entscheiden Sie von wem die Gewalt ausgeht. Knieende Gelbwesten werdn mit Tränengas beschossen...Bilden sie sich ihre Meinung.

Reformbewegung ist mit riesiger Polizei Armee konfrontiert

Wird es Macron gelingen die basisdemokratische Bürgerbewegung mit Polizeigewalt zu stoppen. 540 Demonstranten wurden bereits inhaftiert.

Nicht alle Polizisten sind bereit auf demonstrierende Bürger einzuschlagen. Darum sollten die engagierten Bürger neben dem Elysée Palast auch Fernsehsender und Zeitungen als Ziel auswählen. Auch in der Provinz müssen Rathäuser und regional Zeitungen besetzt werden.

Es Lebe die Demokratie, es lebe Frankreich. Wider einer gelenkten Demokratie und einer an Lobbyisten orientierten Politik.

@Gert Hansen

...bei Brot und Wasser... vielleicht noch etwas Folter? Unglaublich was manche für ihre Mitbürger fordern

Unglaublich

Dass das Volk um so brutaler protestiert, wenn endlich Verbesserungen im Sinne des Volkes durchgesetzt werden sollen. Diese Gewalt ist einfach nicht akzeptierbar. Die Verharmlosung vieler offenbar AFD naher Autoren hier ebenfalls nicht.

Wer Wind sät wird Sturm ernten

Diesen Spruch sollten sich alle Beteiligte genau durch den Kopf gehen lassen.
Die neue Gewaltwelle, die in vielen Ländern entsteht, glaubt immer im Recht zu sein. Es ist immer die Regierung schuld, dass es so weit gekommen ist.
So kann man sich nie rechtfertigen, Gewalt ist niemals eine Option, die man akzeptieren kann.
Es ist ein Teufelskreis, denn Gewalt erzeugt immer mehr Gegengewalt. Die Zeit kommt immer näher, in der es in allen Ländern Bürgerkrieg gibt. Was ist aus den Menschen nur geworden.

Einspruch, werte Foristen!

Entgegen den bisherigen Foristen sehe ich hier das Problem nicht in erster Linie bei einer knüppelnden Polizei, sondern bei einem gewaltbereiten Mob. Für Frankreich ist es in den vergangenen Jahrzehnten ja schon zur Gewohnheit geworden, dass noch nie ein Politiker echte (und notwendige) Reformen durchführen konnte, weil "das Volk" etwas dagegen hatte.
Brennende Fahrzeuge und zerstörte Fensterscheiben können niemals gute Argumente sein - Molotowcocktails und Steine ebensowenig. Das ist nicht die Demonstration französischer Bürger, sondern von Verblendeten!
Ein Staat hat verloren, wenn er sein Gewaltmonopol verliert!
Sollen solche "Bürger" etwa die zukünftigen Interessenvertreter der westlichen Werte sein?

12.39 von Heinrich Pumper

Möchte Ihre Beitrag voll unterstützen. Was haben unsere hochbezahlten Vorturner außer Ihre Diäten zu erhöhen bisher geleistet, (für den kleinen Mann)? Das Argument Politiker würden schlecht bezahlt, kann doch bei der Berufsausbildung bei vielen z.b.Claudia Roth Fr. Bätschi keine Gültigkeit haben.

Macrons Worte

“If they are looking for the one responsible, the only one responsible is me and me alone. If they want the one responsible, he’s in front of you. Let them come and get me. I answer to the French people.”

Diese Worte (Zitat leider nicht vollständig in deutsch gefunden) werden wohl in die Geschichte eingehen und dem Herrn Marcon noch teuer zu stehen bekommen. Den Parisern und vielen Franzosen bereits jetzt.
(Anscheinend hat ihm die Nähe zu Herrn Trump nicht gut getan. Er hätte sich seinen Umgang besser aussuchen sollen.)

der von den Medien

so hochgelobte Macron hat bei den Franzosen noch eine Zustimmung von 18%.

Das ist der schlechteste Wert den jemals ein Präsident hatte. Er hat Frankreich an Rothschild verkauft denken die Leute.

Die Franzosen........

habe ich für Ihren Streikwillen immer bewundert. Aber das was hier jetzt passiert ist sehr erschreckend. Gewalt erzeugt Gegengewalt, was bleibt dem Staat übrig?? Ich glaube auch das die Randalierer einfach nur Spass an dem Chaos haben, denen sind Steuern und Rente völlig egal.
Oder warum muss man Autos anzünden, Scheiben einschlagen usw. Armes Frankreich

frankreich war noch nie

eine wahre demokratie und die herrschende politick benimmt sich wie die damalige aristokratie. in frankreich sind direktoren, immer noch wie diktatoren und werden auch von der pevölkerung aus in diiesem posten gestuft.
jede aber jede bewegung die sich gegen die politick einsetzt un um bessere lebensbedingungen kämpft wurde mit massifen polizeiaufgebot blockiert, kontrolliert und zerstört.
macron ? kannst lange auf ihn warten er ist der jünste herrscher von frankreich aber es waren och die selben franzosen die ihn gewählt haben, den gelogen hat er doch immer und das er die gewerkschaften angreifen wird hat er auch gesagt. vorher überlegen wem man wählt. LePen wollte keiner wählen onwohl sie recht hatte und im aufschwung war. lieber leben die franzosen in armut und lügen mit ihren revolten als mal karakter zu zeigen und neue parteien an die macht lassen, die alten werden sich nie ändern und wollen es nicht!

"Actio = ReActio"

89.000 Sicherheitskräfte im Einsatz.
Also dieser Einsatz kostet auf jeden Fall mehr, als der, bei einem Fußballspiel.
Mal nüchtern betrachtet unterliegt die menschliche Verhaltensweise wie alles in dieser Welt den Gesetzen der Natur und da finden sich viele Parallelen - so wie "Actio = ReActio" wenn z.B. wie in der Mechanik etwas im Gleichgewicht bleiben soll.
Das die gesellschaftlichen Gleichgewichte nachdem nach 1989 die Globalsierung fahrt aufnahm und die Wirtschaft dereguliert wurde, erheblich gestört sind, dürfte unbestritten sein.
Und wie eigentlich aus der Geschichte zu lernen: Wer an der Steuerschraube dreht, muss erspühren wo der Haltepunkt ist, sonst gibt's Krach!
Es waren stets Steuern und Lasten, die die Leute in die tätliche Gewalt trieben, als Antwort auf die gesetzliche Gewalt, welches die Eliten als legales Mittel schon immer zur Legalsierung von Ungerechtigkeiten benutzten. Die Weisheit, "das nicht alles rechtens ist, was Recht ist" hat die Elite noch nicht begriffen

Würdelos

Wieder werden Polizisten angegriffen, beschimpft und bespuckt. Es wird Zeit, dass der Staat hier mal hart durchgreift.

Fremdes Eigentum

Wenn fremdes Eigentum bei Krawallen zerstört wird, das ist natürlich ein gefundenes Fressen für die Medien. Was soll die Polizei denn sonst tun, um Plünderer und Zerstörer davon abzuhalten?
Demonstrieren geht auch anders, wenn man es wirklich ernst meint mit seinen Argumenten.

Bei so einer Organisation wie

Bei so einer Organisation wie die gelbwesten,steckt irgendjemand in dunklen Anzügen dahinter ,wie Partei ,Staat,oder Geheimdienste
Denn so was hat es seit dem Zusammenbruch des Udssr nicht mehr gegeben

13:08 von Braver

"Ein Staat hat verloren, wenn er sein Gewaltmonopol verliert!"
eher so: Ein kapitalistischer Staat hat verloren, wenn er die Loyalität der Massen verliert.

Und das hilft?

In Frankreich besteht ein Reformstau. Das weiß jeder. Änderungen werden schmerzen. Es ist gar nicht nötig, Härtefälle zu nennen. Die gibt es auf alle Fälle.
Mit der Verhinderung der schmerzhaften Reformen ist reinweg gar nichts gewonnen.
Ja klar, ein wenig Piano wäre schon nicht schlecht. Das ist nun aber leider einmal die Konsequenz einer Demokratie, dass für unpopuläre, aber nötige Maßnahmen wenig Zeit bleibt.
Wer an der Spitze des Staates etwas erreichen will, muss schnell handeln und dafür erst einmal den Zorn auf sich nehmen. Der Dank - so denn alles funktioniert, wie beabsichtigt - kommt erst sehr viel später.

Vorgeschmag was uns auch noch erwartet

Das kommt mit großer Wahrscheinlichkeit auch noch zu uns. Dieser Staat der Bürger betrügt, belügt, beklaut und spaltet wird das mit aller wucht zurück bekommen.

13:08 von Braver

Ein Staat hat verloren, wenn er sein Gewaltmonopol verliert!

Ein Staat hat verloren, wenn er das Wohl der Bürger aus den Augen verloren hat.

Re: 13:08 von Braver, Einspruch, werte Foristen!

Der gewaltbereite Mob ist tatsächlich ein Problem. Unter westlichen Werten verstehe ich jedoch lediglich Ausbeutung der Natur und der Lohnabhängigen. Genau dagegen richten sich jedoch die Proteste.

Strafmaß & Bedingungen

(13:00 Gerd Hansen:)
"Wer da erwischt wird, sollte mal flugs 6 Monate einsitzen (haben die Franzosen nicht sogar entsprechende Schnellgerichte?), bei Brot und Wasser."

1. Frankreich sieht sich als Rechststaat,
2. Es gibt da Fast-Food-Restaurants, wo Schnellgerichte weitaus mehr Strafpotential haben als Wasser & Brot.

Warren Buffett

"Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen" zitiert bei Jutta Ditfurth. Zeit des Zorns. nrhz.de/flyer 29. Juli 2011.
Daher die Frage:
Werden die "Gelbwesten" gewinnen?
Ich denke nicht, denn sie haben weder das Geld noch die Ausdauer ständig Widerstand zu leisten.
Die "Eliten" haben sich mit den Deregulierungen der Märkte einen solchen Reichtum verschafft, dass sie vollständig unabhängig sind und alles und jeden kaufen können - und jeder hat seinen Preis, will er überleben.
Die Gelbwesten toben sich jetzt aus.
Der Zorn wird verrauchen, die Anführer und Trittbrettfahrer werden in den Gefängnissen verschwinden und niemand wird über sie berichten und es will auch keiner wissen, denn jeder muss für den Minderlohn sich und seine Familie durchbringen.
Es ist alles eine Frage der Abhängkeiten und die sind seit 1989 mit der Globalsierung klar geregelt.

Volle Zustimmung

Wenn die Polizei die Ordnung in einer europäischen Haupstadt wieder herstellt, dann ist das in Ordnung.
Was aber NICHT geht.
Wenn hier ständig von "vorläufigen Festnahmen" geredet wird, sollte die Formulierung auch anderswo in Europa gelten.
Wenn anderswo matrahaft die "sofortige Freilassung" der Inhaftierten gefordert wird, muß das hier auch gelten. Und schließlich das ethisch verwerflichste. Wenn anderswo die Kamera möglichst emotial wirksal in jedes Gesicht eines Festgenommenen gehalten wird, gehört sich das nicht. Oder eben in Paris auch. Aber selbst die verstörende Bilder von AFP über festgenommene Schüler, die selbst nach französichen Social Media an IS erinnern, sollte uns zu denken geben, daß diese heirzulande eben NICHT gezeigt werden. Da hat man selbst bei Bildern von Kleinkindern aus anderen Regionen weniger Skrupel. Also bitte, Gewalt bleibt Gewalt, Festnahme Festnahme. Egal wo auf der Welt.

Besorgnis erregende Berichte

leider sind unter den Demonstrierenden wieder etliche Gewaltbereite und die Polizei ist mit schwerstem Gerät bis an die Zähne gerüstet. Das ist, wie wenn zwei Züge mit vollem Tempo ungebremst aufeinander zurasen. Ich hoffe, dass das nicht in einer Katastrophe endet! Gibt es denn Niemand, der genügend Einfluss auf die Demonstrierenden hat, um sie zur Mäßigung zu bringen?

Der gewaltbereite Mob sitzt leider

überall in der EU in den Regierungen- es IST nämlich Gewalt Menschen vegetieren zu lassen, deutschen Banken unter Schäuble geld "zurück"zuzahlen und die Menschen zu zwingen Arbeitsplätze zu verlieren, da leider viele Unternehmen in FR längst in deutscher Hand sind.
Wenn es damit wenigstens UNS gut ginge.... aber 50% der Bevölkerung können sich keine Alterszukunft aufbauen: Niregnds in der EU und bei uns schon gar nicht. Wenn es der Wirtschaft gut gehen soll, MÜSSEN die Bürger hungern- das ist so im Neokapitalismus

Cohn-Bendit

"1968 fing der Planet Feuer", sagte Daniel Cohn-Bendit einmal und bezeichnete damit eine politische und kulturelle Revolte, die nationale Grenzen sprengte...heute trägt die Revolte Gelb.

Keinen Zoll breit

Die Regierung darf sich auf keinerlei inhaltliche Diskussionen einlassen, so lange die unsägliche Gewalt anhält. Sie sollte keinen Zoll des demokratischen Rechtsstaates dem Straßenmob preisgeben. Poiplitik kann nur in Ruhe und gegenseitigem Respekt im Parlament gemacht werden, nicht auf der Straße.

Re: 13:18 von Fanreisender, Und das hilft?

Wie wäre es denn mal damit, dass die Reformen nicht für die breite Masse schmerzhaft sind (Anhebung der Benzinsteuer), sondern für die Reichen und Superreichen (Wiedereinführung der Vermögenssteuer, die Macron abgeschafft hat)?

@Moderation - Triumpfbogen?

Triumphbogen wäre besser.

Schöne Grüße!

Schockierende Gewalt

Ich bin schockiert von dieser unglaublichen linguistischen Gewalt, die der Gesellschaft hier am "Triumpfbogen" zugefügt wird.

Alles aus dem Ruder

Macron ist alles aus dem ruder gelaufen. Er ist nicht in der Lage ein Land zu regieren geschweige denn die EU zu reformieren.

Irgendwann wird in Frankreich jeder Mensch wohl verstehen müssen, daß es so nicht weiter gehen kann.
Selbst wenn er gerade jetzt an der Macht bleiben wollte koste es was es wolle, wird er noch unbeliebter werden als er es jetzt schon ist.
Mit einem Beliebtheitswert von 18 % (aktuell. In einigen Wochen wahrscheinlich noch weniger) kann man ein Land auch nicht regieren.
Rücktritt und Neuwahlen.

" Freie Gelbwesten - was ist das denn ? "

d.h. die haben gar nichts gemein mit denen.. Sind irgentwelche Selbsernannte - oder Staats - Alibiwesten..?

13:00 von Gerd Hansen

Richtig, das hat mit Protest nichts zu tun.Die Proteste werden von reisenden Wandalisten übernommen. Knallhart dagegen vorgehen.

Am 08. Dezember 2018 um 12:39 von Heinrich Pumper...

" Gelbwesten in Deutschland

Wir wollen es zwar nicht ! Aber schaut Euch das gut an ! Auch bei uns kann es genauso oder noch schlimmer kommen, wenn die Politik weiter gegen das Volk regiert und uns nicht zuhören will ! "

Das passiert in Deutschland niemals, dazu ist der Deutsche auf demm Sofa viel zu faul und zu ängstlich.
Davor braucht niemand Angst zu haben.

In der Tat: Unglaublich

(13:07 Kataue:)
"Dass das Volk um so brutaler protestiert, wenn endlich Verbesserungen im Sinne des Volkes durchgesetzt werden sollen. Diese Gewalt ist einfach nicht akzeptierbar. Die Verharmlosung vieler offenbar AFD naher Autoren hier ebenfalls nicht."

Wessen Strategie Sie hier aufsitzen, darüber möchte ich lieber nicht spekulieren. Die Ereignisse mit der deutschen Parteienlandschaft zu verwursten, dient mit Sicherheit nicht dem Verständnis der wahren Französischen Protest-Bewegung.

Man erntet, was man gesät hat

Die Politik der roten und linken Sozis zerstört zusehends Europa.
Nicht nur in Paris sind die Menschen in Aufruhr.
Die EU als Erfüllungsgehilfe der UN hat sich als Versuchskaninchen angeboten und es zeigt sich:
Diese Art der Lebensführung funktioniert nicht.
Wir brauchen wieder konservative und grundlegendere, menschenfreundlichere und christlichere Werte, damit die Menschen Europas zufrieden sind.

Sinnlos?

Ratlos möchte ich darauf hinweisen, dass Gewalt nicht "sinnlos" ist sondern in diesem Fall wohl auch eine Mischung aus Ratlosigkeit + vielen anderen Ursachen. Gleichwohl wird wenig über an andere Gewalt gesprochen: verwüstete Natur, schlechte Infrastrukturen und ein Gesundheitssystem welches nur im Vergleich z.B. zum Niger positiv gewertet werden kann. Solange Teppiche für 300000 Euro im Palast hin und her verlegt werden sollte man sich über Ärger vor der Tür nicht wundern. Nehmt einfach mal zur Kenntnis, das es immer mehr Leuten real nicht gut geht: die habe kein Interesse mehr an Worthülsen und Moral von Menschen, denen es noch gut geht. So wie mir.

Unter der gelben Weste

Nach meiner Meinung ist die offizielle deutsche Berichterstattung, die fast schon von einem sympathischen Kampf der armen Bauern, Handwerker, Arbeiter und einfachen Angestellten spricht, die nur um Ihrer Lebensumstände wegen, gegen die Willkür des Staates auf die Straße gehen, nur ein Teil der Wahrheit. Die heutige Medienwelt mit ihrer Plattformkultur bringt zu jedem öffentlichen Anlass „rot-grüne und auch schwarze“ Chaoten auf die Straße, die Anarchie und Chaos verbreiten wollen um dem System oder auch anderen Menschen persönlich zu schaden und sich an deren Eigentum zu vergreifen. Nichts desto trotz zeigt dieser Widerstand aber auch, dass die Willkür des Staates unsere Freiheit bedroht und die Reglementierungen in allen Lebensbereichen kontraproduktiv wirken. Es wird Zeit, dass der deutsche Bürger sich meldet und dafür sorgt, dass das Diktat der Umweltaktivisten,unter dem Deckmantel eines bevorstehenden Weltuntergangs, nicht alle Lebensbereiche bedroht oder einschränkt.

Von gewalttätigen Protesten halte ich gar nichts!

Von gewalttätigen Protesten halte ich gar nichts!
Schließlich bin ich AfD-Wähler, IB- und Pegida-Sympathisant.

In Massen auf die Straßen zu gehen, angesichts der systematischen europa- und europäerfeindlichen Politik, die in Berlin, Paris und Brüssel verzapft wird, davon halte ich indes sehr viel.

Wenn Unrecht zu Recht, wird Widerstand zur Pflicht!

Deutschland und Frankreich

...sollen vom Kapital regiert werden! In Frankreich hat das geklappt: Macron hat mit Fremdgeld eine "Bewegung" aufgebaut, La Republique en Marche und hat nach der Wahl sein wahres Gesicht gezeigt, ein Kapitalwolf im Schafspelz.

Als er nun an der Steuerschraube drehen wollte hatte die Republique genug und ist nun gegen Ihn selbst en Marche gegangen.

Bei uns ist das gleiche geplant gewesen, nur vorher gescheitert.

Der Kandidat "Merz" wurde vom US Hochkapital auf die CDU angesetzt um dort Parteiführer zu werden um dann die Rentner mit Aktiengeschäften abzuzocken. Sein Arbeitgeber kann mit seinem Kapital die Borsenpreise manipulieren! Ganz einfach durch Großverkäufe die den Preis beeinflussen, dann stossen die Kleinanleger aus Angst ab, der Kurs sinkt weiter, dann wird wieder eingekauft...

Gottseidank hat Merz die Maske schon vorher fallen lassen, aber Schäuble hat Ihn auch noch lanciert!

Die Proteste in Frankreich sind berechtigt! Wann wacht Deutschland auf?

12:34 von Sternenkind

lässt Knüppeln - auf seine Bürger.
.
was machen seine Bürger
die Autos ihrer Mitmenschen anzünden Geschäfte plündern, Terror verbreiten
da ist es ja geradezu "human" nur Knüppel einsetzen
Politische Entscheidungen werden an der Wahlurne vollzogen, nicht auf der Straße

Aktivisten mit Regierungsauftrag?

"Die sieben Aktivisten gehören allerdings zu den 'freien Gelbwesten', die sich gegen eine Beteiligung an der Demonstration ausgesprochen haben."

Ein Franzose, der sich gegen Demonstrationen ausspricht, kann kein Interesse an einer politischen Veränderung zu haben.

Überhaupt beschleicht mich das Gefühl, dass in den Medien zitierte "Aktivisten" nichts anderes als die Fürsprecher unserer politischen Elite (d.h. der Wirtschaft) sind.

13:34 von Orfee

Und dann?? Wenn danach die Renten und Gehälter nicht verdoppelt werden, geht der Tanz von vorne los. Es fehlt manchmal etwas Realitätssinn der Bevölkerung.

Irrsinn

„In Frankreich hat ein weiterer Protesttag der "Gelbwesten" begonnen, die unter anderem für niedrigere Steuern und höhere Gehälter und Renten demonstrieren. “

Der marodierende Pöbel will also Geldgeschenke erpressen und erhält frenetischen Beifall und Zustimmung vom Linken Zirkel, der Gewalt immer für legitim hält, wenn der eigenen sinnbefreiten Ideologie nützlich.

Gewalt erzeugt Gegengewalt, französiche Polizisten sind hoffentlich mit weiterreichenden Befugnissen ausgestattet als ihre deutschen Kollegen die der primtiven Gewalt kaum etwas entgegenzusetzen haben!

Wenn Macron geht ...

... dann wird Frankreich zwischen den Rechtspopulisten und Linksextremen zerrieben. Dann wird die Wirtschaft vor sich hin siechen wie bsp. in Russland.

@deutlich

13:26 von deutlich:
"Besorgnis erregende Berichte
leider sind unter den Demonstrierenden wieder etliche Gewaltbereite und die Polizei ist mit schwerstem Gerät bis an die Zähne gerüstet. Das ist, wie wenn zwei Züge mit vollem Tempo ungebremst aufeinander zurasen. Ich hoffe, dass das nicht in einer Katastrophe endet!"

Das hoffe ich auch. Wer Macron loswerden möchte, könnte die Lage leicht eskalieren.

Entsetzen

Ich bin entsetzt. Von den Ereignissen in Frankreich und von einer Vielzahl von Kommentaren hier. Da zieht ein Mob randalierend und plündern durch die Stadt und es wird Beifall geklatscht? Unfassbar. Es gibt sicher gute Gründe für Proteste. Aber so? Ich erinnere an G20 in Hamburg vor gut einem Jahr. Da wurde sich über den Kontrollverlust des Staates echauffiert. Vom gleichen Klientel das jetzt "Hurra" schreit. Veränderungen sind in einer Demokratie jederzeit möglich. Über Mehrheiten und Parlamente. Nicht durch einen wildgewordenen Mob der zerstörend durch die Straßen zieht.

@Sternenkind

Polizeigewalt. Schreckliche Bilder. Der Herr im 5000€ Anzug lässt Knüppeln - auf seine Bürger. Bleibt stark Gelbwesten gegen die Unterdrücker.

Der "Herr im 5000€-Anzug" tut das, was seine Aufgabe ist. Er setzt geltende Gesetze durch, wozu sicher auch in Frankreich das Gewaltmonopol des Staates gehört. Wer zu illegaler Gewalt greift, den trifft völlig zu recht die Gewalt der Staatsmacht.

Insofern wäre mein Appell eher: Werdet vernünftig, Gelbwesten, kämpft für Eure Überzeugung mit Worten, meinetwegen auch mit gewaltfreiem Widerstand (Streik), aber keinesfalls mit Gewalt. Und begegnet der Gegenseite und ihren Überzeugungen und Argumenten mit dem Respekt, den ihr auch für Eure Argumente erwartet ...

Re: 13:39 von AYN, Unter der gelben Weste

Es gibt keine "Reglementierungen in allen Lebensbereichen". Die Finanzwelt ist weitgehend dereguliert. Darunter leiden Planet und Mensch am meisten, es fällt nur nicht so schnell ins Auge.

Am 08. Dezember 2018 um 12:39

Am 08. Dezember 2018 um 12:39 von Heinrich Pumper...
" Gelbwesten in Deutschland

Wir wollen es zwar nicht ! Aber schaut Euch das gut an ! Auch bei uns kann es genauso oder noch schlimmer kommen, wenn die Politik weiter gegen das Volk regiert und uns nicht zuhören will ! "

Also in meinem kompletten sozialen Umfeld wird da keiner mitmachen. Alle meine Freunde / Bekannte haben eigene Häuser und gute Jobs und können sich problemlos das ein oder andere leisten. Warum sollte man auf diesen Wohlstand verzichten und deutsche Städte in Schutt und Asche legen? Es gibt viel zu viele Menschen in Deutschland, den es berechtigterweise Weise gut geht, warum sollten die daran was ändern.
Ich habe gerade mal überlegt und von den 50 männlichen Personen, mit denen ich schon seit Jahren / Jahrzehnten meine Freizeit / viele Stunden verbringe, ist nicht einer arbeitslos. Von denen wird keiner auf der Straße erscheinen, denn denen geht es komplett gut mit Haus, Auto, Familie und Einkommen

13:38 von wenigfahrer

"Das passiert in Deutschland niemals, dazu ist der Deutsche auf demm Sofa viel zu faul und zu ängstlich.
Davor braucht niemand Angst zu haben."

Da kann ich ja nur hoffen dass Sie Recht haben. Deutschland ist im Moment unglaublich wohlhabend, hat einen großen Einfluss und bietet seinen Bürgern großzügige finanzielle Unterstützung und Infrastruktur. Ich wüsste wohl kaum ein Land, wo es so viele bedingungslosen Freiheiten und gleichzeitig so einen immensen Wohlstand gibt.

Und trotzdem gibt es viel zu viele, die immer noch etwas zu meckern finden.

Stellen Sie sich vor, Sie wären in Bulgarien geboren, in Rumänien, im Sudan - würden Sie dann wirklich die Deutschen bedauern, weil es ihnen so schlecht geht?

"Der Deutsche"

(13:38 wenigfahrer:)
"Das passiert in Deutschland niemals, dazu ist der Deutsche auf demm Sofa viel zu faul und zu ängstlich.
Davor braucht niemand Angst zu haben."

Gut, daß Sie wissen, wie "der Deutsche" tickt. Eines ist klar: wären die Deutschen im Osten so, wie sie "die Deutschen" beschreiben, gäbe es die DDR noch.
Liebe Grüße.

re privat23

"Der marodierende Pöbel will also Geldgeschenke erpressen und erhält frenetischen Beifall und Zustimmung vom Linken Zirkel, der Gewalt immer für legitim hält, wenn der eigenen sinnbefreiten Ideologie nützlich."

Ein krampfhafter, durchschaubarer Versuch der Ablenkung davon, dass die Gewalt in Frankreich von den forumsnotorischen Rechtsextremisten bejubelt wird.

13:44 von Volksdemokrat

Die Proteste in Frankreich sind berechtigt!
.
sicher
in dem man bei der nächsten Wahl wo anders sein Kreuzchen macht
und nicht seine Stadt anzündet

@Sisyphos3

Politische Entscheidungen werden an der Wahlurne vollzogen, nicht auf der Straße

Ich stimme Ihnen ja nicht allzuoft zu, aber diesen Satz möchte ich mindestens zehn mal unterstreichen.

"Gelbwesten"-Proteste:

"Gelbwesten"-Proteste: Heftige Zusammenstöße in Paris
Da hab ich mal die Tagesdosis 7.12.2018 - Vive la Révolution von Ken Jebsen inhaltlich mit dem Deutschen Streikrecht verglichen. Da sind "Teile und Herrsche" etwas unterschiedlich.
Finde das Gemeinsame und den Unterschied...

Leider falsches Thema

@ Boote der Warheit:
Schließlich bin ich AfD-Wähler, IB- und Pegida-Sympathisant.
In Massen auf die Straßen zu gehen, angesichts der systematischen europa- und europäerfeindlichen Politik, die in Berlin, Paris und Brüssel verzapft wird, davon halte ich indes sehr viel.

Dumm nur, dass es bei den Warnwesten gar nicht gegen Europa geht.

Linke Gewaltbereitschaft

Marodierender Mob - gewaltbereiter Pöbel. So sind die „Gelbwesten“ zu erklären. Menschen ohne Eigeninitiative die jetzt Geldgeschenke der Gesellschaft einfordern, welch arrogante Anspruchsdenke dahinter steht, lässt einen frösteln. Natürlich erhalten diese Gestalten, Zustimmung von besonders Wohlmeinenden Staatsfeinden die im gewalttätigen Protest die einzige! Lösung sehen.

Das ist doch mal ein Hinweis für Pegida und Konsorten... da ist es aber bestimmt was anderes... doppelte Standarts as usual.

Wo bleiben die

Wo bleiben die Brötchenverteiler und die Warnungen an französische Politiker den friedlichen und bunten Protest nicht mit Gewalt zu beenden?

13:55 von BotschafterSarek

Ich stimme Ihnen ja nicht allzuoft zu
.
das ist auch nicht zwingend nötig und erforderlich
Hauptsache bei so grundsätzlichen Dingen wie miteinander reden/wählen und nicht plündern, brandschatzen und Gewalt ausüben haben wir dieselbe Meinung

@ jonava

„Entsetzen
Ich bin entsetzt. Von den Ereignissen in Frankreich und von einer Vielzahl von Kommentaren hier. Da zieht ein Mob randalierend und plündern durch die Stadt und es wird Beifall geklatscht? Unfassbar. Es gibt sicher gute Gründe für Proteste. Aber so? Ich erinnere an G20 in Hamburg vor gut einem Jahr. Da wurde sich über den Kontrollverlust des Staates echauffiert. Vom gleichen Klientel das jetzt "Hurra" schreit. Veränderungen sind in einer Demokratie jederzeit möglich. Über Mehrheiten und Parlamente. Nicht durch einen wildgewordenen Mob der zerstörend durch die Straßen zieht.“

Komplett richtig, aber vielen Berufschaoten ist der Weg über die Demokratie zu langweilig. Wieso viel Geld für Adrenalin bei Jochen Schweitzer zahlen, wenn es doch in Städten gratis zu haben ist.

Re Karwandler

Wenn es argumentativ nicht weiter geht kommt der Rechtsextremist um die Ecke. In Frankreich ist eine Revolte der Ausgebeuteten im Gange dies hat mit den von Ihnen gefürchteten Rechten nichts zu tun

Angeblich.....

hat sich derAnfangsprotest gegen die Spritsteuererhöhung inzwischen zu der Forderung nach Steuersenkungen, höheren Löhnen und Gehältern und höheren Renten gewandelt! Nachdem von den Protestierenden, wie üblich, nicht erklärt wird, wie diese Forderungen finanziert werden sollen. Da ein Teil der französischen Gesellschaft grundsätzlich reformunwillig ist, bleibt also nur die Enteignung von allen Firmen, Konzernen und Privatpersonen übrig, die mehr haben, als die Protestanen. Nur, damit ist noch kein € generiert! Es braucht also jemanden, der das enteignete Eigentum kauft und so Geld für die Finanzierung bringt. "Die" Deutschen werden zwar immer als obrigkeitshörig hingestellt und "die" Franzosen als politisch "erwachsen"! Ich habe den umgekehrten Eindruck, wenn ich mir die fünf Republiken ansehe!

Da die Politik nur noch die Interessen der Oberschicht

vertritt, verschärft sie die Situation nur noch mehr. Ich halte nichts von der Gewalt, denn sie führt nur dazu, dass man auf friedlich demonstrierende nicht mehr hört. Für Veränderungen gibt es Wahlen und eigenes politisches Handeln!

@Am 08. Dezember 2018 um 13:55 von hinten

Zitat: "Schließlich bin ich AfD-Wähler, IB- und Pegida-Sympathisant.
In Massen auf die Straßen zu gehen, angesichts der systematischen europa- und europäerfeindlichen Politik, die in Berlin, Paris und Brüssel verzapft wird, davon halte ich indes sehr viel.

Dumm nur, dass es bei den Warnwesten gar nicht gegen Europa geht."

Das weiß ich aktuell noch nicht.

Bis auf Krawallen und Ausschreitungen bekommt man leider wenig über die Motivation der Gelbwesten mit.

Mir geht es jedoch Europa und Deutschland!

In Deutschland reichen ein

In Deutschland reichen ein paar Nazis, um einen berechtigten und notwendigen bürgerlichen Protest zu diskreditieren, die Franzosen hingegen lassen sich nicht von Presse und Politik auseinanderdividieren......

ich sehe darin eigentlich nur

ich sehe darin eigentlich nur einen ebenso dämlichen wie rücksichtslosen Versuch der
Selbstbestätigung, der in der Gruppe begangen wird.

Am 08. Dezember 2018 um 13:02 von Sternenkind

Das habe ich gemacht und komme zu einem völlig anderen Ergebnis. Jedenfalls wenn man sich länger mit den Viedeos der letzten beiden Wochenenden befasst, von denen es ja reichlich gibt.
Dort sieht man durchweg ständig unterbesetzte Gruppen von Polizisten, die überwiegend auf dem Rückzug befindend versuchen auf Aggressionen zu verzichten um nicht noch mehr Benzin ins Feuer zu giessen.
Auf der anderen Seite Randalierer, die offensichtlich die völlig berechtigten Anliegen der Gelbwesten dazu nutzen reine Randale und Zerstörung zu maximieren.
Von wem hier die Gewalt ausgeht ist ersichtlich für denjenigen, der sich mehr als nur die 2 - 3 Min. Videoausschnitte ansieht.
Die Randalierer in vorderster Front repräsentieren jedenfalls nicht die Anliegen der eigentlichen Gelbwesten.

Gelb Westen

So. Ich muss hier jetzt auch mal meinen Senf dazugeben. Seit 3 Jahren lebe ich im Süden Frankreichs. Die Berichterstattung deutscher Medien aber auch einiger französischer Sender finde ich schwierig. Ständig wird von schlimmen Auseinanderschreitungen gesprochen, aber ganz ehrlich diese sind nur in Paris!Und Paris ist eindeutig nicht Frankreich. In jeder kleineren Stadt gibt es friedliche Demonstrationen.Das einzige was die gelbwesten machen sind: blockieren. Straßen und Kreisverkehr aber auch Mautstellen. Es gibt so viele die seit 3 Wochen kostenlos Autobahn fahren dürfen. Und die die nicht auf die straße gehen können, legen sich die gelbe Weste vorne ins Auto. Jedes 3. Auto hat eine gelbe Weste vorne im Fenster liegen. Das alles jedoch wird komplett ignoriert von den Medien. Stattdessen geht man nur auf die Randalen ein, die so langsam so wirken als werden sie von bezahlten Randalieren angezettelt und andere von ihnen aufgehetzt.

Mir gefällt das alles richtig gut ...

... esse gerade ein paar Pralinen, trinke dazu eine Tasse Kaffee, schaue mir den Livestream aus Frankreich an meinem Monitor an, fühle mich wohl ... und mag die Franzosen.

Endlich passiert mal was, diese Franzosen waren uns Deutschen was Revolutionen und so betrifft ja zeitlich schon immer etwas voraus.

Ihre angeblichen Beweggründe: weniger Steuern, höheres Gehalt, frühere Rente ... na ja, ziemlich geldfixiert. Sind wohl eher niedrige Beweggründe. Nix Idealistisches, wie Freiheit, Grande Nation, und so ... hm.

Egal, wahrscheinlich nur vorgeschoben, und in Wirklichkeit - d. h. tief im kollektiven Unbewußten - geht es (hoffentlich) darum diese antifranzösische Politparasiten-Kaste wieder aus dem Elysée-Palast zu jagen ... so wie damals im seligen Jahr 1789.

Viel Glück und Erfolg dabei wünsche ich als Repräsentant des behaglich zuschauenden deutschen Michels - wenns bei Euch klappt liebe Franzosen machen wir es evtl. nach und vielleicht dann - wie meistens - sogar noch etwas besser .

@calusa

"Und dann?? Wenn danach die Renten und Gehälter nicht verdoppelt werden, geht der Tanz von vorne los. Es fehlt manchmal etwas Realitätssinn der Bevölkerung."

Nächstes Jahr kommt die Finanzkrise. Wegen der anhaltenden Abwärtsbewegung an den Börsen werden sich die Kursverluste ausweiten, erste Gläubiger fordern ihr Geld von Schuldnern zurück, es kommt zu einzelnen Insolvenzen, denen weitere und größere folgen, was noch mehr Gläubiger skeptisch macht und zum gefürchteten „Margin Call“ – einer flächendeckenden Rückforderung von Schulden – führt. Dadurch werden im Derivate-Bereich immer höhere Zahlungen fällig, die sogar die Großbanken überfordern, selbst kühl kalkulierende Börsenprofis in Panik geraten lassen und damit eine nicht mehr aufzuhaltende Abwärtsspirale in Gang setzen.
Viele werden ihre Arbeit verlieren.

Jeder Mensch draußen weiß, daß der Faden gerissen ist. Sie fordern nicht Gelder sondern Gerechtigkeit und Beendigung dieser menschenverachtenden Politik.

Trittbrettfahrer?

(14:02 Sternenkind:)
"Wenn es argumentativ nicht weiter geht kommt der Rechtsextremist um die Ecke. In Frankreich ist eine Revolte der Ausgebeuteten im Gange dies hat mit den von Ihnen gefürchteten Rechten nichts zu tun"

Ja, es ist unerhört, wie von einigen diese Zusammenhänge an den Haaren herangezogen werden um die wahren Anliegen der Protestbewegung in den Dreck zu ziehen. Sogar von schreibfleißigen Schön-Wetter-Linken. Was soll das?

@13:52 von Sisyphos3

in dem man bei der nächsten Wahl wo anders sein Kreuzchen macht

Bei der letzten (Stich-) Wahl zum Präsidenten hatten die Franzosen leider nur die Wahl zwischen Teufel und Beelzebub.

Ich wüßte bei uns derzeit auch keine Partei, die mich und meine Meinung auch nur annähernd umfänglich vertreteten würde. Vielen anderen geht es ebenso. So kann man praktisch immer nur das vermeintlich kleinere Übel wählen.

schon erstaunlich was manche

schon erstaunlich was manche sich hier für einen Unsinn zusammenschreiben!

Am 08. Dezember 2018 um 13:52 von WL

" Gut, daß Sie wissen, wie "der Deutsche" tickt. Eines ist klar: wären die Deutschen im Osten so, wie sie "die Deutschen" beschreiben, gäbe es die DDR noch.
Liebe Grüße. "
Ich denke doch das ich weis wie der Deutsche tickt, ich kenne zu Glück beide Seiten, und das seit 7 Jahrzehnten.

Richtig Gewalt ist nicht zu rechtvertigen.Eine andere Frage i

Wer hat zu erst Gewalt angewendet ? Gewalt ist wenn Hungerlöhne aus Profitgier Menschen zu Bittstellern werden lässt, wenn man damit Menschen die Würde raubt - Familien in Armut leben lässt und sich selber die Taschen vollstopft.. Bankster Milliarden Steuergelder rauben - und die Politik schaut augenzwinkernd zu. Auch das ist Gewalt.

Gezi Protest auf Französisch

Die Polizeigewalt ist absolut unakzeptabel und macht alles noch schlimmer. Wenn mann sich die Szenen anschaut, kann man es nicht glauben, dass sowas mitten in Europa passiert.
Ich frage mich wann unsere Politiker endlich aufwachen und aufhören zu versuchen dem Volk das letzte Hemd noch zu nehmen.

Yolo 13.39

also Macron können e mit "roten und linken Sozis " nicht meinen. Der ist ein Liebling der EU-Technokraten, ein elitärer Neoliberaler, der von oben herab Politik für die oberen Zehntausend macht und die Existenznöte der Normalfranzosen aus dem Blick verloren hat bzw. sie interessieren ihn nicht. Die Proteste sind daher völlig berechtigt und überraschen höchstens den abgehobenen Jupiter selbst. Nur die Gewaltexzesse sind natürlich fürchterlich und unnötig

Finanzierung

(14:05 karlheinzfaltermeier:)
"Nachdem von den Protestierenden, wie üblich, nicht erklärt wird, wie diese Forderungen finanziert werden sollen. ... bleibt also nur die Enteignung von allen Firmen, Konzernen und Privatpersonen übrig, die mehr haben, als die Protestanen."

Bevor es dazu kommt, sollten die bereits breit diskutierten Änderungen in der Besteuerung von Börsen-Transaktionen eigeführt werden. Dann wären da noch die eine oder andere Banken/Banker-Aktivität, die Milliarden an den Staatskassen vorbeibringen. – Doch Sie haben recht: das liest man auf keinem Transparent.

Am 08. Dezember 2018 um 14:06 von Defender411

" Da die Politik nur noch die Interessen der Oberschicht

vertritt, verschärft sie die Situation nur noch mehr. Ich halte nichts von der Gewalt, denn sie führt nur dazu, dass man auf friedlich demonstrierende nicht mehr hört. Für Veränderungen gibt es Wahlen und eigenes politisches Handeln! "

Im Prinzip richtig was Sie schreiben, bleiben aber zwei Fragen offen.
Hätte der Herr M sich bewegt und etwas ausgesetzt, wenn es nur friedliche Demos gegeben hätte ?.
Wohl eher nicht.
Wenn Wahlen Veränderungen bringen würden, dann wäre es ja gut. Aber schauen Sie sich mal Deutschland an und die letzten 3 Bundeswahlen, auch bei unterschiedlichen Ergebnissen kommt es immer auf den gleichen Nenner.
Man koaliert einfach entsprechend, also Wahlen haben nichts verändert, bislang.

@14:05 von karlheinzfaltermeier

Nachdem von den Protestierenden, wie üblich, nicht erklärt wird, wie diese Forderungen finanziert werden sollen. Da ein Teil der französischen Gesellschaft grundsätzlich reformunwillig ist, bleibt also nur die Enteignung von allen Firmen, Konzernen und Privatpersonen übrig, die mehr haben, als die Protestanen. Nur, damit ist noch kein € generiert! Es braucht also jemanden, der das enteignete Eigentum kauft und so Geld für die Finanzierung bringt.

Nun, die Steuern in Frankreich wurden für einige Steuerzahlergruppen gesenkt, für andere erhöht. Dumm nur, daß die, für die sie erhöht wurden, auch die sind, denen das am Meisten weh tut: Rentner und Geringverdiener. Deren Maß an Leidensfähigkeit ist nun voll, drum wehren sie sich. Sie haben wenig zu verlieren dabei.

@ um 13:44 von Volksdemokrat

Einerseits ist Deutschland dank Schröder ja schon weiter als Frankreich. Merz und andere Unchristen hätten das Werk nur noch erweitert.
Andererseits empfiehlt es sich nicht für deutsche Bürger, tatsächlich gegen die Regierung zu demonstrieren wie die französischen Bürger es zu recht tun, solange SPD - Pöstchenkleber in der Regierung sitzen.
Schon vor 100 Jahren hat die SPD-Regierung die Aufständigen niederschießen lassen.
Abgesehen davon müssen in der BRD Demonstrationen angemeldet und erlaubt werden.
Frankreich hat uns da ein bischen Demokratie voraus.
Solche Erlaubnissabhängigkeiten haben sich die Franzosen nicht bieten lassen.

Mal sehen, was die Gelbwesten-

Jubler ablassen, wenn die Bahn wieder streikt.
Randale mag man ja an den Rändern der Gesellschaft durchaus, aber Streikrecht, das ist ja fast schon kleinbürgerlich und dann auch noch unbequem....
Was sich in Frankreich Bahn bricht, ist doch der Frust, der sich aus den "Nebenwirkungen" der aufgeschobenen Reformen nährt - nur das klar ist, dass durch weiteres Aufschieben daran nichts besser wird. Wenn jeder darauf wartet, das andere die nötigen Opfer bringen, das wird das ein langes Warten, aber eben keines auf das Morgenrot, das da ohnehin kommt.

Wehe, wenn das Schule macht!

Liebe deutsche Politiker, schaut euch das genau an, denn auch in unserer Bevölkerung brodelt es. Die Schere zwischen Arm und Reich ist einfach zu groß geworden. Der Krug geht solange zu Wasser, bis er bricht!
Jeder sollte wieder von seiner Arbeit anständig leben können und nicht auf Hartz4 angewiesen sein.

Transporte besteuern ist richtig!

Ja, Frankreich hat sehr hohe Steuern, aber beispielsweise auch eine sehr gute Kinderbetreuung und qualitativ hochwertiges Schulessen. Außerdem wird auf dem Steuerbescheid ziemlich detailliert aufgeschlüsselt, wohin welche Anteile fließen. Der Stand der Digitalisierung bei den Behörden ist besser als in Deutschland (z.B. BOB Emploi) – von einem Staatsversagen kann man da wohl kaum reden. Zumal mich Macron persönlich schon vielfach tief beeindruckt hat – zuletzt mit seiner Rede anlässlich des Volkstrauertags im Bundestag.

Keine Frage, durch die Globalisierung haben sich Lieferketten und Produktionsstandorte verlagert – eine Entwicklung, objektiv besonders in strukturschwachen Regionen Verlierer hinterlassen hat. Aber wer diesen Irrsinn beenden will, muss ökologische mit ökonomischer Vernunft in Einklang bringen – beispielsweise durch höhere Besteuerung von Transporten. Übrigens: Den wahren Preis für unseren Konsum bezahlen Arbeiter und Umwelt außerhalb Europas!

Einseitige Bericherstattung

Heute koennen nur diejenigen gegen Die Gelbwesten sein, die sich sehr sicher sind nicht auf die Seite der Armen abzurutschen. Offensichtlich soll die Mittelschicht abgeschafft werden. Liebe Tagesschau, warum geht ihr dieser stets wichtiger werdenden Trennung in arm und reich nicht auf den Grund? Gelbwesten sind keine Randalierer, sondern verzweifelte Menschen die am Ende des Monats nichts mehr im Kuehlschrank haben ..Wir sind fast alle potenzielle Gelbwesten!

Demonstrieren

Man muss Gespräche führen. Ein Witz. Dazu muss auch der, gegen dem Demonstriert wird, auch zuhören. Aber unsere "Mächtigen" bleiben lieber in ihrer Gesellschaftssparte und schaukeln sich da gegen den "Pöbel" hoch. Wie man auch in den Kommentaren sieht. Es muss keine Gewalt zum Zuge kommen, es muss nur Jemand da sein der Einfluss hat und zuhören kann. Das die Deutschen sich immer wieder für Dumm verkaufen lassen. ist doch auch bei unseren Nachbarn angekommen. Die Tafeln müssten verboten werden. Es ist eine Verhöhnung der Armen. Die Leute die zur Tafel gehen gehören auf die Strasse um mit allen Mitteln zu Demonstrieren.

Leider ziehen solche Unruhen...

... massenweise auch Hooligans an. Europaweit. Das ist seit Jahrzehnten bekannt.

(Ich erinnere an die guten Vorbereitungen des Schwarzen Blocks in Hamburg. Da wurden Kisten mit Kleidung bereitgestellt.)

Es hätte schon an Bahnhöfen nach polizeilich bekannten Gesichtern gefahndet werden müssen.

Ich sehe derzeit wirklich keine andere Lösung...

.... als Neuwahlen.

Bin aber für andere Vorschläge offen.

Mob

Ein Mob veranstaltet Tumult und Aufruhr, aber er analysiert und diskutiert nicht.

Quelle: wikipedia

Auf Kommentar antworten Am 08. Dezember 2018 um 13:18 von Fanre

Das Problem notwendiger Reformen ist aber, dass man da immer gerne bei denen anfängt, die sich am wenigsten dagegen wehren können.
Man kann sein Volk nicht mitnehmen, wenn man das Gefühl vermittelt - Ihr da unten müsst es alleine richten.

@ um 13:55 von BotschafterSarek

Wann und wo genau haben Wahlen tatsächlich etwas geändert?

@14:32 von Fassungslos

Dazu muss auch der, gegen dem Demonstriert wird, auch zuhören

Da möchte ich nur daran erinnern, das Diejenigen Gelbwestenvertreter, die bereits Gesprächstermine bei der Regierung zugesagt bekommen hatten, teils wegen Morddrohungen aus den "eigenen Reihen" diese Termine wieder absagten.

Und die Linke solidarisiert sich mit dem Mob ...

FOCUS:
13.44 Uhr: Der Vorstand der Linkspartei solidarisiert sich mit den sozialen Protesten der durch Krawalle und Massendemonstrationen bekannt gewordenen französischen "Gelbwesten"-Bewegung. Der Beschluss sei am Samstag bei einer Vorstandssitzung gefallen, teilte die Partei mit.

14:32 von agora

die am Ende des Monats nichts mehr im Kuehlschrank haben
.
und deshalb die Kühlschränke (Autos) anderer anzünden
dass die auch nichts mehr haben
so aus Gründen der Solidarität
ich denke man macht es sich hier sehr einfach

vor allem beim Akzeptieren von Hooligans die sich unter die Friedlichen mischen

Sternenkind

Ich sehe das differenzierter:

Randale geht gar nicht. Und ohne Randale würde niemand "knüppeln", wie Sie das Widersetzen gegen die Ordnungskräfte so nett umschreiben.

Sternenkind

Sie kommentieren ziemlich reißerisch und mit mE ziemlich populistischer Sprache.

Sind Sie mitten im Geschehen, daß Sie Ihre Äußerungen nachweisen können?

Politeia 14:35

"Ein Mob veranstaltet Tumult und Aufruhr, aber er analysiert und diskutiert nicht.
Quelle: wikipedia"

Danke, das war in dieser Angelegenheit bislang der beste Beitrag.

Vogelbein 1234

In welcher Glaskugel finden Sie Ihre Prognose?

Welcher Staat betrügt, belügt? Zumindest Betrug wäre ein sog. Straftatbestand, der zur Anzeige gebracht werden kann. Sie haben schon Anzeige erstattet?

Oder darf ich das als Wut-Äußerung einordnen?

Wer soll das sein, "das Volk"?

Wenn einige hier von der Meinung "des Volkes" schreiben, scheinen sie ihre eigene Meinung zu meinen. Was "das Volk" denkt, sieht man am besten bei Wahlen. Auf der Straße regieren die Schreihälse, aber die sind nicht in der Mehrheit

"Kleinbürgerliches Streikrecht?"

(14:29 Rumpelstielz:)
"Randale mag man ja an den Rändern der Gesellschaft durchaus, aber Streikrecht, das ist ja fast schon kleinbürgerlich und dann auch noch unbequem..."

Schwer zu verorten, Ihr Kommentar. Sie beziehen sich wohl beim "Kleinbürgerlichen" auf den Beitrag 13:51 berelsbutze. Doch diejenigen zu verhöhnen, die sich in Solidarität äußern mit denen, die für ein Leben in Würde protestieren, ist ausgesprochen un-cool.

@hinten

"Dumm nur, dass es bei den Warnwesten gar nicht gegen Europa geht."

Es geht aber um Neuwahlen und Abschaffung von Macron. Wie man weiß war Macron der einzige Ausweg bei den Wahlen Frau Le Pen zu verhindern.
Wenn Macron nun geht und es zu Neuwahlen kommt, dann kann nichts Frau Le Pen mehr aufhalten.

Sie sagte auch schonmal nennt mich Frau Frexit.
Sobald sie gewählt wird, ist Frankreich aus der EU raus. Dann kann man die EU auch komplett auflösen.
Die Briten sind raus, Frankreich und Italien werden wahrscheinlich folgen. Selbst wenn die Briten raus gehen, lohnt sich die EU nicht mehr.
Diesen menschenverachtenden Selbstbedienungsladen kann man in Brüssel dann sofort dicht machen und alle Bürokraten dort auf die Strasse setzen.

"89.000 Sicherheitskräfte im

"89.000 Sicherheitskräfte im Einsatz"
-
Mit so vielen Sicherheitskräften im Einsatz muss die Angst Macrons und seiner Super Reichen Elite vor dem -Pack- schon recht gross sein.

Wer diese Randale für französische Kultur hält, irrt

Protestieren ist in Ordnung und das haben Franzosen schon oft gewaltfrei vorgelebt.

Leider hat sich offenbar auch hier ein gewaltbereiter Mob auf den Weg gemacht, Eigentum Dritter zu zerstören.

Ja richtig, nicht um zu protestieren, sondern um sich "auszutoben".

Daß der Staat dem etwas entgegensetzt, erwarte ich. Denn einseitig nur die Gewaltbereiten zu schützen, damit die toben können, geht gar nicht.

Wer etwas Wichtiges zu sagen hat, sollte sprechen und nicht randalieren.

Die französische Regierung

Die französische Regierung hätte nicht vor ein paar Chaoten einknicken sollen. Sie ist vom Volk mehrheitlich gewählt und ihre Reformpolitik, um das Land wettbewerbsfähig zu machen und den Wohlstand zu erhalten, ist richtig und wird von den Wählern mehrheitlich erwartet. Sie sollte ihr Gewaltmonopol konsequnet durchsetzen.

/// Am 08. Dezember 2018 um

///
Am 08. Dezember 2018 um 14:35 von Tada
Ich sehe derzeit wirklich keine andere Lösung...

.... als Neuwahlen.

Bin aber für andere Vorschläge offen.///
.
Die Lösung ist, dass die gewalttätigen Demonstranten das Wahlergebnis, die repräsentative Demokratie und das Gewaltmonopol des Staates, mithin die Grundpfeiler jeder Demokratie, akzeptieren.

13:25, tobeorwhat

>>Es ist alles eine Frage der Abhängkeiten und die sind seit 1989 mit der Globalsierung klar geregelt.<<

Für Sie begann die Globalisierung 1989?

Ist das wirklich Ihr Ernst?

Sagen Ihnen die Namen Marco Polo oder Cristobal Colon etwas?

Oder die Fugger?

Undankbarer Mob

Frankreich hat gute Schulen, eine gute Kinderbetreuung, ein gutes und engagiertes Sozialsystem, Firmen denen die Belange der Eltern wichtig sind. Wozu werden jetzt die Schaufenster der Innenstädte demoliert und Polizisten angespuckt? Diese sinnlosen und respektlosen Proteste sollten sofort eingestellt werden. Kommt zur Besinnung!

An Fassungslos, Ihren Beitrag kann ich nur unterstützen.

Es sind nicht nur die ca. 1,5 Millionen Menschen, die zu den Tafeln gehen müssen um nicht zu verhungern. Es sind ca. 30 Millionen deutsche Mitbürger die bereits jetzt und heute in großer Armut, Not und Elend leben müssen. Diese Zahl wird genannt in s. Quelle: "Die reale Armut in Deutschland 2018." Untermauert von s. Quelle: "Tatsächliche Armutsstatistik in Deutschland: Zahlen, Fakten, Statistiktricks." Bochumer Wissenschaftler untermauern diese Tatsachen, s. Quelle: "Studie mit präziseren Kriterien: Arme Familien sind ärmer als gedacht." Doch leider wird die bittere Armut in D. vor allem von den Politikern der CDU/CSU und der SPD, auch von vielen Wählern dieser Parteien, klein geredet, s. Fakt Quelle. "Bertelsmann Studie zur Familienarmut. Geschönte Armut statt schön." Deswegen sind die jetzigen Demos in Frankreich sozial gerechte Demos für mehr soziale Gerechtigkeit vor allem für die unteren und mittleren Bevölkerungsschichten nicht nur in Frankreich sondern für ganz Europa.

um 14:05 von karlheinzfaltermeier

>>
Da ein Teil der französischen Gesellschaft grundsätzlich reformunwillig ist, bleibt also nur die Enteignung von allen Firmen, Konzernen und Privatpersonen übrig, die mehr haben, als die Protestanen.
<<
Auch die Analyse ist noch verkürzt: Von einer Enteignung der Produktionsmittel - ich nehme an, die meinen Sie - hat ja erst mal niemand etwas. Bei einer Verstaatlichung hat sie eben der Staat - dadurch steigen keine Löhne. Letztendlich kann man dann nur die Gewinne anders verteilen und da ist die Gefahr groß, dass Investitionen zugunsten von Konsum gegen Null gehen, also das Sozialprodukt ständig sinkt.
Als die Post staatlich war, habe mich darüber geärgert, dass man manchem Beamten im Laufen die Schule besohlen konnte; heute ärgere ich mich über ausgebeutete Zustellfahrer. Vielleicht ein unlösbares Dilemma.

War zu erwarten

Das ist das Ergebnis einer globaliesierten Welt wo sich einige denken, es ist ein Selbstbedienungsladen! Der größte Fehler der Menschheitsgeschichte ist die Teilung in Arm und Reich und dem dazugehörigen Neid. Der Grund für Auseinandersetzungen und Kriege. Mit einsetzen der Globaliesierung wird alles zum Extremen.

Wer wundert sich?

Macron wurde aus dem Nichts zum Präsidenten gewählt, obwohl schon klar war, dass er Elitezögling, Rothschild-Jünger und abgehobener Neoliberaler war. Er ist und war der Liebling der Medien und Eliten und macht genau die Politik , für die ihn diese ins Amt gepuscht haben. Bis heute hat Niemand gefragt, wo das Geld für den Wahlkampf und für die neue Bewegung en marche herkam. Da geht es schließlich nicht um Peanuts.
Und jetzt merken die Normalbürger, wer die Zeche für seine Politik zahlen soll. Die Politik gegen die Bürger funktioniert in Frankreich nicht. Vive la République!Nur lasst die sinnlose Gewalt, Kleinautos am Straßenrand, kleine Geschäftsleute und Polizisten haben das nicht verbockt

In dem Video kann ich keine

In dem Video kann ich keine Randalierer erkennen, auch wenn das manche gerne sehen würden. Ist vielleicht das "Chemnitz-Syndrom".
Ich sehe Franzosen, die demonstrieren und ihre Nationalhymne singen und von der Polizei mit Tränengas auseinander getrieben werden.
Bei einem derart freundlichem Empfang würde ich mir auch überlegen eine Gasmaske mit zu nehmen.
Ein paar gelbe Farbklekse auf Gebäuden?
Das können unsere Greenpeace-Aktivisten an der Siegessäule besser!

Ich kann mir nicht

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die was gegen den Umweltschutz haben...
Aber was stimmt ist, dass die reale Kluft zwischen arm und reich immer größer wird.
Da läuft einiges schief derzeit

@Sternenkind

Es mag sein, dass Daniel Cohn-Bendit das gesagt hat. In einem Interview mit France Inter sagte er, damals hätten sieben Millionen Menschen protestiert, deshalb seien die heute Protestierenden keine Massenbewegung. Er sagte auch, er hasse die Farbe Gelb und würde niemals Gelb tragen. Ganz klar wegen des "étoile jaune", der in Deutschland bekanntlich "Judenstern" genannt wird.
Im Übrigen: Cohn-Bendit ist ein enger Freund Macrons und zählt zu seinen Beratern. Offenbar aber ist der Präsident beratungsresistent. Das ist sehr bedauerlich und auch gefährlich. Macron will sich Anfang der Woche öffentlich äußern. Vielleicht zu spät.

Bei uns kaufen

die Leute heute Weihnachtsgeschenke ein und trinken Glühwein. Jedenfalls die, die das Geld dazu haben. Die anderen sitzen zu Hause. Warum gehen die, denen es bei uns schlecht geht, nicht auch mal an die frische Luft wie ihre Kollegen in Frankreich? Ist gesund, sagt der Arzt.

@ 13:48 von privat23

"Der marodierende Pöbel " war es übrigens, der 1789 die abgehobene Monarchie ("Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen") verjagte.

Gesellschaftliche Veränderungen kommen leider nicht immer so daher, wie die Obrigkeit es gerne hätte. Das war schon immer so und wird sich wohl auch nicht ändern.

Und so wird es leider in ganz

Und so wird es leider in ganz Europa kommen, wenn die Politik nicht aufhört gegen den Willen des eigenen Volkes zu regieren. Es gibt immer mehr Menschen, die es einfach satt sind von denen da oben bevormundet und ausgebeutet zu werden.

Weiter so Gelb-Westen

Macro läßt seine Biedermann Maske fallen und das unverblümt. Dieser Mensch versteckt sich hinter der Polizei ich möchte nicht wissen was die Polizisten denken.
Frankreich zeigt ganz klipp und klar was die EU sein wird.
Ein Superstaat in dem nur Wirtschaft und die Banken zählen die Bevölkerung ist nur notwendig um die Drecksarbeit zu machen.Es zeigt sich auch an vielen Äußerungen hier in dieser Diskutionsseite warum wir Deutschen so anfällig für Leute welche uns sagen wollen was wir zu tun und zu lassen haben. Denn viele Deutsche bedanken sich noch und zucken die Schultern wenn gekürzt wird.
Wir werden immer Obrigkeitshörig sein und viele sind da auch noch stolz darauf und das ist der Nährboden für Diktaturen.Weiter so Gelb-Westen laßt euch nicht für dumm verkaufen, sind die EU-Wahlen vorbei wird Macron wieder alles rückgängig machen was er versproche hat denn er ist ein Produkt des Kapitalsystems.
"Liberté, égalité, fraternité"/Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit

Zu lange Stille...

Leider fanden die seit Jahren andauernden Proteste gegen Macron, vor allem die aus dem linken Lager, kaum Niederschlag in der dt. Presse. Dabei sind vor allem die Linken und Sozialen zutiefst enttäuscht und das zu recht. Doch nur weil jemand pro-europäisch ist, heißt das nicht, dass alles, was er tut, auch gut ist. Macron hat nichts mit den Leuten auf der Straße gemein. Dabei wurde Macron lange Zeit, von der TS angefangen über fast alle großen Medien als "sozial-liberal" und gar "links-liberal" betitelt. Doch Macron hat nichts, bzw. sehr wenig von "links", auch wenn manches in der Europa-Politik, die er anstrebt, so aussehen mag. Er ist ein Wirtschaftsliberaler, wie er im Buche steht. Und während Konzerne, Arbeitgeber und Reiche immer mehr entlastet werden, zahlen die einfachen Menschen den Preis. Die Enttäuschung sitzt tief und währt zu lange, so dass manch einem die Sicherung durchknallt. Die Mehrheit ist aber friedlich. Macron hingegen scheint dies alles kaum anzufechten.

um 14:43 von nie wieder spd

>>
Wann und wo genau haben Wahlen tatsächlich etwas geändert?
<<
Damit kann man Bücher füllen - sowohl positiv wie negativ. Nehmen Sie allein die Wahl von Trump in USA. Nehmen Sie die Wahl von Brandt in der DDR mit Ostpolitik und innenpolitischer Demokratisierung. Und vergessen Sie nicht die Nazis, die auch über Wahlen zur macht gekommen sind.

Am 08. Dezember 2018 um 13:51 von berelsbutze

"Ich habe gerade mal überlegt und von den 50 männlichen Personen, mit denen ich schon seit Jahren / Jahrzehnten meine Freizeit / viele Stunden verbringe, ist nicht einer arbeitslos. Von denen wird keiner auf der Straße erscheinen, denn denen geht es komplett gut mit Haus, Auto, Familie und Einkommen"
#
#
Und Sie haben bestimmt noch nie einen Obdachlosen gesehen. Die Putzfrau ist ja selbst schuld das Sie für den Minilohn Ihren Dreck wegmachen muss.

Sie haben sich von der Gesellschaft schon lange verabschiedet und leben in Ihrer sauberen Filterblase die so schön warm und kuschelig ist.
Die Probleme Ihrer Mitbürger gehen Ihnen am Hinteren Körperteil vorbei.

Darstellung: