Ihre Meinung zu: Sechs Menschen bei Massenpanik in Italien getötet

8. Dezember 2018 - 7:07 Uhr

Bei einem Konzert nahe der italienischen Hafenstadt Ancona ist eine Massenpanik ausgebrochen, nachdem jemand Reizgas versprüht hatte. Sechs Menschen kamen ums Leben, viele Besucher wurden verletzt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Waffen

Gestern hatte ich noch den Bericht gelesen, von der Bewaffnung vieler Deutscher mit leichten Waffen. Und habe exakt daran gedacht, was ist wenn diese Waffen leichtfertig eingesetzt werden. Was ist wenn diese Waffen in engen Räumen oder bei Großveranstaltungen eingesetzt werden. Es entsteht Panik. Ich dachte auch daran, wer denn sich solche Waffen anschafft. Aus meinen Erfahrungen heraus war mir schnell klar welche Charaktere leichte Waffen kauft. Wenn ich die Fakten über Sicherheit in Deutschland anschaue, weiß ich das wir in der größten Sicherheit lebe seit Gedenken. Was mir Persönlich Sorgen machen würde um meine Sicherheit, wäre ein Autounfall, eine schwere Krankheit oder ein anderswertiger Unfall. Passieren kann immer was. Überall. Manche Menschen sind auch unberechenbar, gerade wenn sie Waffen haben. Die meisten sind auch nicht besonnen. Sie sind ängstlich, geraten in Panik und setzen dann Waffen ein. Wie jetzt n Italien. Da reichte ein Reizgas Einsatz um schreckliches zu bewirken

von Diakon64, 8:11

Stimme Ihnen weitgehend zu. Bliebe aber noch anzumerken, dass es nach deutschem Waffenrecht trotz (kleinem oder ‚richtigem‘) Waffenschein verboten ist, die entsprechenden Waffen auf öffentlichen Veranstaltungen zu führen (also sie auch nicht bei sich zu tragen): das wäre in jedem Fall strafbar. Da Gaspistolen aber frei verkäuflich sind, also auch ohne kleinen Waffenschein gekauft werden können, spielt die derzeit große Nachfrage nach und die Ausgabe von kleinen Waffenscheinen für die von Ihnen geschilderte Problematik gar keine Rolle.

Irrsinn

Wie kann man sich in einer Disko mit Reizgas verteidigen wollen? Es ist doch klar, dass das eskalieren kann.

Von Egleichhmalf

Es ist ja dann wie im richtigen Leben. Trotz Tempolimit wird schneller gefahren. Oft werden Gefahren getrotzt oder man ist Testosteron gesteuert. Der Unfall ist voraus zu sehen und man kann trotzdem nicht tun. Die später ausgesprochene Entschuldigung hilft auch nicht. So ist der Mensch nun mal. Und mit Waffen fühlen sich manche auch stark und begehen einen Fehler denen sie ihr Leben lang bereuen und oft auch unschuldige in tiefer Not bringen. In den USA ist zu sehen wie viele Tote und Unfälle mit Waffen passieren.

Die Nachricht hat uns sehr betroffen gemacht!

Die Nachricht hat uns von diesem Unglück hat uns sehr betroffen gemacht, weil wir in der Region seit Jahren Urlaub machen und das liebenswerte Städtchen Corinaldo sehr gut kennen!

@Diakon, wer kauft sich "leichte"

Waffen? Sie spekulieren Wer sich wohl Schreckschusswaffen zulegt. Erster Fehler,: Reizgas ist in Sprühdosen ist viel billiger und unauffälliger. Eine Anscheinswaffe kostet 200 bis 300 € und mehr und ist eher auffällig und viel zu schwer. Warum glauben immer die die keine Ahnung haben das sie die Wahrheit unter das Volk bringen?

Unfaßbar...

... wieviel Rücksicht doch gerade diese angeblich so aufgeklärt und von der Politik demokratisch erzogene Masse in Paniksituationen mit Kindern hat.

Mögen sie in Frieden ruhen.

sprachloser 10:31

Jetzt fühlen Sie sich mal von Diakon64 nicht gleich ertappt. Von "Ahnungslosigkeit" kann gar nicht die Rede sein...
Diakon64 hat einen einfachen Sachverhalt geschildert, dem ich zu voll zustimme. Ich hätte dazu wahrscheinlich drastische Worte benutzt, und wäre gesperrt geworden. Deswegen bin ich froh über den Beitrag von Diakon64.

Notausgänge nicht benutzbar

Beileid den Angehörigen.

Die Zeugenaussage über mindestens einen abgeriegelten Notausgang bringt neben der Frage zugelassener und mitgeführter Waffen ein weiteres Versäumnis an den Tag:
Notausgänge sind häufig nicht nutzbar. Und diese Beobachtung können wir buchstäblich auch vor unserer eigenen Haustür machen!

Die alltägliche Nachlässigkeit führt oft zu verstellten Fluchtwegen. Noch ursächlicher sind organisatorische Entscheidungen, Fluchttüren zu verschließen. Und von vornherein eigentlich unzulässig(?) sind Türen öffentlicher Einrichtungen, die sich nur nach innen öffnen lassen. Das ist auch in unserem Land viel zu oft anzutreffen!!

Mit dem Anmelde- und Genehmigungsverfahren eines jeden Gewerbes könnte dies einfach unterbunden werden. Da bleibt noch viel zu tun!

@CLP ertappt? So ein Quatsch

Fakt ist das jemand der mit einer Gaspistole rumläuft eher in Gefahr gerät das eine Situation eskaliert. Reizgas in Sprühdosen kosten keine 5 Euro und sind unauffällig. Wenn eine Frau heute noch ohne rumläuft... dafür braucht man keinen kleinen Waffenschein da das Spray eigentlich nur gegen Tiere eingesetzt werden darf. Allerdings ist der Einsatz bei Notwehr erlaubt. Es ist aber schon mutig zu unterstellen das der Spinner der das Reizgas einsetzte dies per Schusswaffe tat. Warum sollte er? Wäre er doch an der Türkontrolle, so da dort eine war, aufgefallen. Spekulationen Ihrerseits sind da wenig sinnvoll.

Täterinnen

TS: "... als ein bisher Unbekannter ..."

Wer dort mit "Reizgas" hantiert hat ist nicht bekannt, doch wird gesagt, es handle sich um einen männlichen Täter? Ist es nicht eher so, daß dies eine Waffe ist, die besonders von weiblichen Vertreterinnen der Art benutzt wird?
Jedes falsche Wort in diesem Zusammenhang kann der formulierenden Person zum Problem werden. Schreiben Sie beim nächsten Mal doch bitte "eine Unbekannte". Korrigieren können Sie hinterher.

Sprachloser

Nun, Waffen sind nicht nur Schusswaffen. Ein Messer, eine Reizgasdose, ein Baseballschläger etc. Können es sein. Ausschlaggebend ist es, wer diese Waffe führt und weswegen. Sowieso schon ängstliche und leicht in Panik geratenden Menschen sind für Waffen nicht geeignet. Da werden Situationen oft falsch eingeschätzt. Menschen, die auf dicke Hose machen sowieso. Unsere Gesellschaft muss Antworten auf die Entwicklungen entwickeln. Über versperrte Notausgänge haben wir in Deutschland bei der Loveparade hoffentlich gelernt, sorgfältiger darauf zu achten.

Ausdrucksweise

(12:17 Diakon64:)
"Sowieso schon ängstliche und leicht in Panik geratenden Menschen sind für Waffen nicht geeignet. Da werden Situationen oft falsch eingeschätzt. Menschen, die auf dicke Hose machen sowieso."

Es ist nicht zu überhören, daß "Reizgas" für Frauen und Mädchen empfohlen wird, um physischen Zugriffen von Fremden zu begegnen. In einem Gedränge kommt es immer wieder zu ungewollten Berührungen – von beiden Seiten.
Sie benutzen einen ungeheuerlich sexistischen Ausdruck, den ich gerne überlesen hätte. Welches Bild soll uns dieser Ausdruck denn vermitteln? – "Dicke Hose."
Meine Güte.

Ungewollte Berührungen WL

Wer Reizgas in einen Gedränge einsetzt, nimmt Panic in Kauf. Reizgas wird nicht Frauen und schon gar nicht Mädchen empfohlen. Woher haben Sie das? Auf„Dicke Hose“ meine ich Testosteron gesteuerte Menschen. Umgangssprachlich für jeden verständlich und trifft es genau.

@sprachloser - Tat eines "Spinners"?

11:56 von sprachloser:
"Fakt ist das jemand der mit einer Gaspistole rumläuft eher in Gefahr gerät das eine Situation eskaliert."
> Eine Situation ist bereits eskaliert, wenn jemand eine Waffe einsetzt. Welche das ist, spielt dann keine Rolle mehr.

"Reizgas in Sprühdosen kosten keine 5 Euro und sind unauffällig."
> Massenpanik auslösen: 5 Euro. Verlust eines Menschenlebens: unbezahlbar.

"Es ist aber schon mutig zu unterstellen das der Spinner der das Reizgas einsetzte dies per Schusswaffe tat."
> Das hat niemand behauptet. Es ging allgemein um die steigende Anzahl solcher Kleinwaffen.

Und warum schreiben Sie erst ausführlich von Notwehr, wenn Sie den hier erfolgten Einsatz als Tat eines "Spinners" bezeichnen?

"Warum sollte er?"
> Weil "er" vielleicht eine Frau war, die belästig oder gar angegriffen wurde?

Darstellung: