Ihre Meinung zu: Festnahmen nach Schüler-Protest in Frankreich

6. Dezember 2018 - 16:25 Uhr

Frankreichs Regierung bekommt die Proteste nicht unter Kontrolle. Auch an Schulen eskaliert die Lage. Doch die größten Krawalle könnten erst bevorstehen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Klingt nach

einem Ereignisreichen Wochenende würde ich sagen, bei der CDU wird gewählt und in Frankreich wehrt man sich.
Auf die Nachrichten können wir also gespannt sein, sonst erklären wir uns immer mit den Franzosen solidarisch, diesmal nicht ?.

Macrons Zukunft

Interessant ist doch die Tatsache, dass diese Demos unmittelbar nach Macrons Idee einer europ. Armee ausbrachen. Damals gab es politischen Widerstand aus den USA.

Sollte Macron diese Protest-Welle politisch überstehen, wird er nie wieder von einer zukünftigen europ. Armee sprechen. Und alles bleibt beim alten.

Die Sicherheit garantiert weiterhin nur die NATO. Und diese bleibt unter dem Einfluss der USA. Damit ist auch klar von wem die NATO-Staaten weiterhin hauptsächlich ihre Waffen beziehen. Ein Milliardengeschäft!

Gewalt und Festnahmen bei Schüler-Protest in Frankreich...

Außerdem haben sich auch die Krankenwagen-Fahrer mit den Protesten solidarisiert.Und eine Polizeigewerkschaft.
Und beim Bildungssystem,da hat Macron ja auch etwas vor.Es soll ordentlich kosten,daß Bildungsprivileg soll gestärkt werden.Auch sehen die Schüler,welche Zukunft in der Arbeitswelt auf sie wartet,wenn die "Reformpolitik" weitergeht.

Was will uns der Kommentar versuchen zu erklären?

Etwa, dass die Proteste der Schüler gegen eine geplante Bildungsreform nichts mit den Protesten der "Gelbwesten" zu tun haben?
Warum nur wird krampfhaft versucht den gegenteiligen Eindruck zu erwecken?

So, so, ein Besuch im Elysee ...

bleibt zu hoffen, das auch die sog. Gelbwesten wissen, das die Einrichtung dort teuer und Bestandteil der Volksvermögens ist.
Wer immer meint, dort allzu rüde demonstrieren zu müssen, in Europa jammert man stehts auf hohem Niveau.

Wenn der Staat nicht mehr Geld auftreiben kann, wird man im Gegenzuge wohl Leistungen kürzen (müssen), man darf gespannt sein, was das dann konkret heißen wird.

Das Ende?

Steht jetzt die Himmelfahrt des neoliberalen MSM-Messias bevor?

Wir sollten uns ein Beispiel an den Franzosen nehmen.

"Spontane" Protestbewegung?

Wie bitte? Den Elyseepalast stürmen? Die "Gelbwesten" scheinen so langsam jeden Maßstab zu verlieren. Ich weiß, man sollte nicht spekulieren, aber mir erscheint es immer wahrscheinlicher, dass dies nicht - oder zumindest nicht mehr - die "spontane" und "an der Basis entstandene" Protestbewegung ist, die sie vielleicht am Anfang sogar war. Zu fragen wäre, wer wohl ein Interesse daran hat, im Land Chaos zu schüren. Schließlich ist Frankreich keine repressive Diktatur, unter der es vielleicht noch legitim wäre, zu versuchen, den Regierungssitz zu stürmen. Ich glaube nicht mehr an "normale" Protestierer, die möglicherweise einfach nur durchgeknallt sind, und möchte mir nicht vorstellen, dass das dahintersteckt, was ich leider befürchte. Jedenfalls: Wir werden sehen.

Wenn Macron stürzt...

...dann wir Frankreich auch rechtspopulistisch und Europa zerfällt. Das scheinen sich viele zu wünschen und die Menschen machen auch noch bereitwillig mit. Wenn es so kommt, werden sie bitter lernen müssen, dass das ehemalige Europa mit allen beteiligten Staaten in die Bedeutungslosigkeit versinkt und von großen Nationen wie China, Russland und USA dominiert und ausgebeutet wird. Den Menschen wir es schlecht gehen, sehr schlecht, viel schlechter als jetzt. Leider glaubt einem das keiner...

Schüler von Polizei niedergeküppelt

Wären diese Prügelbilder nicht zufällig in Frankreich, also einem EU-Land, entstanden, wäre das sicherlich ein medialer Aufmacher.

Man würde das Land als "Autokratie" oder "Diktatur" brandmarken, den Präsidenten als "Diktator" beschimpfen der das Demonstrationsrecht "mit Früßen trete" usw.

Aber in dem Fall? Hier liest man eigentlich nur von "gewalttätigen Demonstranten" die Polizisten attackieren. Aber es gibt ja gottseidank noch Handy-Videos.

Auf einem konnte ich selber sehen, wie ein unbewaffneter Demonstrant von 9 Polizisten in einer Seitengasse zusammengeschlagen wurde, bis zur Bewußtlosigkeit. Das habe ich natürlich nicht in unseren Qualitätsmedien gesehen, sondern im Internet.

Was ist eigentlich der wirkliche Grund?

Ich habe vor Jahren in einer französischen Firma gearbeitet, in Frankreich. Wenn ein europäisches Land hohe soziale Standards hat, dann Frankreich. Es war unglaublich zu sehen wie wenig die Franzosen arbeiten, wie früh sie in Rente gehen, wie ihre Jobs geschützt sind etc. Zudem ist das Land sehr unproduktiv.

Wer soll denn all das bezahlen, was da gefordert wird? Heute in einem Interview war eine der Rednerinnen der Gelbwesten und beschwert sich über hohe Lebensmittelpreise. Die Landwirte protestieren für höhere Preise und bekommen schon wesentlich höhere Preise als bei uns in Deutschland (Careefour macht nicht mal mehr 3% Gewinn als größter Einzelhändler und das meiste kommt aus der Vermietung von Raum für andere Geschäfte). Sie beschwert sich über hohe Mieten (für Paris, Lyon etc. ok kann ich verstehen), aber auf dem Land sagen die Vermieter sie bekommen nicht genug.... etc. etc.

Das widerspricht sich doch alles. Jeder will einfach nur mehr und Krawall ist geil? Was ist da los?

@lubbert 17:07

Warum werde ich den Verdacht nicht los, dass hier einige Foristen krampfhaft einen gewaltätigen Protest von 300.000 Gelbwesten größer machen wollen als er ist. Auch amüsant wie man versucht hier rumzustacheln. Bei allem Respekt, wir brauchen in Deutschland ganz sicher keine gewaltsamen Proteste wo Protestierende Steine, Molotow Cocktails und Brandsätze gegen Polizisten werfen!

Größere Krawalle könnten noch bevorstehen

Ja, vielleicht ist das der Beginn des Europäischen Frühlings. Erst Frankreich und als Nachzügler und Schlafmütze Deutschland, dafür aber dann richtig, so wie in Syrien.
Das wäre sicher eine interessante Botschaft an die Politik

@Bernd Kevesligeti 17:01

Warum verwundert es mich nicht, dass ausgerechnet Sie so auf Macron hetzen und diese Proteste so hochhalten? Sie haben ja auch bei seiner Wahl deutlich gemacht, dass sie Madame Le Pen für richtig halten. So viel zum Thema wie man demokratische Ergebnisse respektiert. Ich bin als CDU Mitglied sicher der Allerletzte der Macron gut findet, allerdings wurde er gewählt und was die Gelbwesten da versuchen mit ihren Protesten ist ein gewaltsamer Putsch.

Was war eigentlich schlimmer,

Was war eigentlich schlimmer, die Ereignisse von Chemnitz oder die jetzt in Frankreich? Auch wenn die französischen Demonstranten nicht als "rechtsradikal" bezeichnet werden können, so benehmen sie sich doch einfach daneben. Was haben brennende Autos mit Politik zu tun?

Unruhe?

Unruhe und Chaos verbreiten nicht gelbe Westen sondern die aktuellen Zustände: Arbeit, Wohnen, Erziehung, Pflege, Rente, Kranksein -- alles Themen, die seit Jahrzehnten in eine bestimmte Richtung gehen. Die viele Menschen als Bedrohung erleben bzw. sehen, wie schnell mensch abrutschen kann.
Stattdessen Migrationsdiskussion und ein "neuer" CDU Politiker, der Aktienerwerb als ein Rentenbein empfiehlt.
Die Franzosen bewegen sich. Die Deutschen grummeln und wählen rechts. Nicht zu fassen.
Wo bleiben Gewerkschaften? Linke? Alternative + die "normalen" Mitbürger, die zu diesen Themen auch endlich eine Kurskorrektur wollen?

Absehbar

An den Protesten kann man sehen, wohin es führt, wenn ein Land von Leuten regiert wird, die keine Ahnung vom wirklichen Leben haben. So sehr ich Macron und seine Ideen von Europa schätze - er und viele Regierungsmitglieder haben an Eliteschulen und -und studiert, lebten in einer Blase aus Wohlstand und vielen Annehmlichkeiten, die normale Menschen nicht kennen. Und die Leute aus den Eliten kennen es nicht, dass jemand viele Bewerbungen schreiben müssen um einen Job zu bekommen und für Ihren Lebensunterhalt ackern müssen. Macron und Co müssen aus ihrem Olymp herabsteigen und sich den Realitäten stellen. Sonst kommt der ganz große Knall.

@wenigfahrr 16:47

Sie erwarten im ernst, dass alle Deutschen sich mit Brandsätze, Steine und Molotow Cocktail schmeißenden französischen Gelbwesten Demonstranten solidarisieren? Ich sehe nicht ein warum ich derartige Gewaltorgien für gutheißen und mich mit denen solidarisieren soll, eine Mehrheit in Deutschland sieht es ganz sicher auch so!

Was schreiben Sie denn da?

Was heisst da bitte die französischen Medien hätten "verstört" auf die Ankündigung der Polizeigewerkschaft reagiert.

Die einzigen, die "verstört" darauf reagieren, sind vielleicht die Deutschen, weil man ihnen nichts von den Ereignissen in Pau erzählt hat, welche die aktuelle Entwicklung erahnen liessen.

Die Geldvesten vertreten auch die Interessen der Polizei. Die ebenfalls unter den massiven Sparmassnahmen leidet.

Also: wenn diese Polizei sich dann durch Streik solidarisch erklärt, dann ist das nicht "verstörend" sondern einfache Logik.

Und natürlich wollen die Gelbwesten in den Palast. Macron selbst hat sie doch eingeladen - mit seinem "kommt und holt mich".

Was an Sicherheitspersonal kann er aufbieten, da die Polizei streikt? Die Info fehlt.

Die Gelbwesten haben bis zu 80% Zustimmung.

Passend dazu die Umfragewerte Macrons mit ein wenig mehr als 20%.

Meine Damen und Herren, bei weniger klaren Verhältnissen haben Sie die Abstimmung mit den Füssen bejubelt!

Diese Gelbwesten sind ein seltsamer Fremdkörper

Macron sollte keine Kompromisse mehr eingehen, sondern notfalls mit Militär und Fremdenlegion den Aufstand niederschlagen.
Diese seltsam plötzliche und ausschließlich gewalttätige Bewegung erscheint mir zudem inszeniert.
Frankreich ist ein demokratischer Rechtsstaat, in dem neue Kräfte und Parteien sich engagieren und emporkommen können. Macron selbst hat es vorgemacht.
Wer nun aber kompromisslos zerstörerisch wütet, muss im Sinne der öffentlichen Ordnung bekämpft werden, und das schnell.

Demokratie der Straße

Es ist einfach peinlich, wenn in einer Demokratie die Bürger auf die Straße gehen müssen um sich Gehör zu verschaffen. Ich sehe in Deutschland eine ähnliche Situation, allerdings ohne diese übergroßen Emotionen wie bei unseren westlichen Nachbar: Das, was "die da oben" beschließen, wird vom Volk längst nicht mehr akzeptiert. Ob es einmal eine gebündelte Europa-Demonstration gibt? Praktisch in jedem Mitgliedsland gibt es Vorbehalte, ohne dass die europäische Idee grundsätzlich in Frage gestellt wird. Aber was sich die Bürger, nicht nur in Deutschland, alles gefallen lassen müssen? Als ob die herrschende Klasse, buchstäblich mit aller Gewalt, den Rechtsparteien den Weg bereiten wollen. Vor der Europa-Wahl muss einem Angst und Bange werden.

Am 06. Dezember 2018 um 17:35 von Ne_immi

"So sehr ich Macron und seine Ideen von Europa schätze..."
#
#
Seine Ideen waren niemals gut für das arbeitende Volk. Alles nur für die Eliten und das der Geldfluss von unten nach oben noch schneller geht.

Nehmen wir mal an...

dass Macron tatsächlich gestürzt wird- und dann?! Denken die Gelbwesten tatsächlich, dass Marine Le Pen das Business besser machen wird?!

Ich wohne in Frankreich - aber ich wollte dieses Land sicherlich NICHT regieren. Denn auch notwendige und gerechtfertigte Reformen sind kaum durchzubringen...

Soso

Den Präsidentenpalast stürmen. Man hat ja den Präsidenten schon als Diktator verunglimpft. Dementsprechend verhält man sich.

Ich kenne die Arbeitsverhältnisse in Frankreich und die Sozialstandards sind hoch und das im europäischen Vergleich. Existenzsorgen (Hunger, Krankheit, usw.) muss da keiner haben.

Ich finde es bemerkenswert, dass die zentrale Unterstützung dieser "Leute" von den politischen Rändern kommt. Insbesondere von der AfD - wie man auch hier im Forum sehen kann. Gibt man dort doch vor Eigentum und Freiheit schützen zu wollen. Man frage sich ob dies gilt, wenn die Gelbwesten eine Wohnung oder Arbeitsplatz "besuchen" um zu "überzeugen".

@ lubbert ... Weil...

... es nicht sein darf. Anders als in Deutschland, sind dortige Schüler und deren Interessengruppen nicht dazu angehalten, "auf Linie" zu denken. Dort gibt es weder eine Kahane Stiftung, noch die hier fortschreitende Indoktrination, welche bereits in den Kitas einsetzt.

Wer die französichen Medien verfolgt, weiß das es auch in den Schulen bei weitem nicht nur um Reformen geht.

Es ist in der Tat zu erwarten, dass innerhalb der kommenden Tage nicht nur Macron und seine Politik endet, sondern in Folge auch die Weichen für massive Veränderungen innerhalb der EU gestellt werden und damit auch in unserem Land.

Realist 70 17.22

ich habe auch in Frankreich gearbeitet und kann das so nicht bestätigen. Da wird anders gearbeitet, aber auch hoch konzentriert. Morgens trinkt man in der Kollegenrunde gemeinsam einen kleinen Kaffee, dann geht's los und abends ohne Murren länger, zumindest wo ich war. Dafür gab es auch schon in den 80ern eine Beteiligung am Unternehmensgewinn.

Dass aber auch Schülerproteste schon in Krawallen ausarten halte ich für eine ganz schlechte Entwicklung. Müsste man aber wissen, wo dies passiert. Marseille finde ich nicht verwunderlich, Paris-Banlieue leider noch weniger. Da reicht jeder Anlass für Krawalle.

re von Magfrad

"Madame Le Pen für richtig gehalten" ? Wo haben Sie den das her.Aber auch sonst schreiben Sie ja an Verhältnissen vorbei:"Gewaltsamer Putsch" ?
Warten Sie mal das Ergebnis der Europawahl ab.

@conversator educatus

Na aber lieber Mitforist - wenn Militär und Fremdenlegion alle, die mit den Geldwesten sind "bekämpfen" - dann bleiben in Frankreich nur noch 20% Bevölkerung übrig?
Und wer arbeitet noch ? Denn diese 20% sind sicher nicht die Abeiterklasse und auch nicht die einfachen Angestellten.

Bedanken Sie sich bei den deutschen "Qualitätsmedien" für Ihren Eindruck, dieser Protest wäre rein gewalttätig.

Denn dieser Eindruck wird generiert. Er ist falsch.

Wir haben schon oft erlebt, die Perspektive, aus der ein Bild gemacht wird, hat viel Einfluss auf den Eindruck, den das Bild hinterlässt.

Informieren Sie sich einfach mal ein Euronews, France 24 etc.

Hoppla - ganz anderes Bild - wie kömmts?

keine Nachahmer

dass hier manche Foristen die gewaltsamen Protest noch gutheissen und Nachahmer suchen, macht mich fassungslos.
Ein solcher "Protest", wo alles sinnlos zerstört wird, was den Horden in die Quere kommt und Polizisten wie Freiwild mit Knüppeln, Äxten und Brandsätzen beworfen werden ist von allen Demokraten zu verachten und kann nichts Sinnvolles bewirken. Das ist wie bei dem schwarzen Mob beim Hamburger G20 Gipfel: Nur blinder Hass! Das ist zu verachten und zu bekämpfen.

@ agora

Die Geldwesten haben mit Le Pen nichts am Hut. Im Gegenteil. Die Geldwesten verwehren sich gegen die Vereinnahmung durch eine der bestehenden Parteien!
Es gibt Töne, die vermuten lassen, dass sich aus den Geldwesten selbst eine Partei bilden wird.

Sie sind ein gutes Beispiel dafür, wie wenig echte Informationen über die Bewegung der Gelbwesten in Deutschland verbreitet werden.

Wie krampfhaft man versucht, diese Bewegung klein zu reden.

Warum?
Weil die Ziele der Geldwesten nicht im Interesse Deutschlands sind!

Denn Deutschlands Interessen sind die Interessen der Konzerne, der Banken etc.
Aber nicht die der einfachen Menschen!

@conversator educatus 17:48

Dito. Kompromisse hat er gezeigt und wenn tatsächlich versucht wird am Samstag mit Gewalt den Elysee Palast zu stürmen, dann bleibt ihm keine andere Wahl als mit Gewalt auf Gewalt anzuworten und diesen Aufstand mit Militärgewalt niederzuschlagen. Man kann nur hoffen, dass diese Mittel nicht nötig werden.

@MrSlim 17:54

Wer mit Gewalt die Regierung stürzt verhält sich selber radikal und diktatorisch. Ich wurde verbal angegriffen als ich sagte, die AfD Sympathisanten und die AfD würden die Regierung mit Gewalt stürzen. Komischerweise sind es genau die Unterstützer der AfD die mit Gewaltfantasien gegen den gewählten Französischen Präsidenten hetzen. Was für ein Zufall.

@Realist 70 um17:22Uhr

Wer die Forderungen finanzieren soll, diese Frage dürfen Sie in Frankreich und auch hier im Forum nicht stellen. Mein erster Kommentar wurde schon nicht freigegeben. In Frankreich herrscht die gleiche ungenaue, allgemeine Unzufriedenheit, wie es sie schon unter deGaulle und seinen Nachfolgern gab. Wenn also ein Sprecher der "Gelbwesten" Eintritt in den Elysee verlangt, dann frage ich mich: und dann? Und genau diese Frage können weder die Schüler, Studenten, Gelbwesten u.a. und natürlich auch nicht Frau LePen beantworten!

17:55, Stauffenberg

Die "Kahane-Stiftung" indoktriniert also unsere deutschen Schüler.

Nun gut.

Ich glaube allerdings nicht, daß die Proteste zur Machtergreifung führen werden. Mir ist allerdings klar, daß die Rechte sich nichts sehnlicher wünscht und deswegen versucht, die Proteste für ihre Agenda zu instrumentalisieren.

Richtige Reformen mit dem falschen Präsidenten

Die Reformen sind absolut richtig und müssen auch durchgesetzt werden - und ganz bestimmt nicht nach Gewalt auf der Strasse ausgesetzt werden. Das wäre völlig verkehrt. Frankreich hat massiv über seine Verhältnisse gelebt, und tut dies immer noch. Das kann man Macron nicht ankreiden, seine Vorgänger haben hier versagt. Hier geht er den richtigen Weg.

Das Problem ist aber der Präsident als Person. Macron ist derart weltfremd, grauenhaft. Seit dem ersten Tag tritt er in ein Fettnäpfchen nach dem anderen. Der Mann hat null Ahnung von der Lebenswirklichkeit der Menschen, da wird einem wirklich Angst und Bange. Die Aufnahmen mit spontanen Begegnungen mit Bürgern und seine Antworten und Reaktionen auf Fragen und Probleme einzelner Bürger sind ja im Netz x-fach zu finden und lösen bei mir nur noch ungläubiges Erstaunen aus. Völlig nachvollziehbar dass der Präsident noch unbeliebter ist als sein Vorgänger. Es ist seine Art, seine Äusserungen, sein Auftreten.

@Stauffenberg 17:55

Sie fantasieren rum. Bei den Protestlern handelt es sich um 300-350.000 Leute. Frankreich hat 67 Millionen Einwohner. So viel zum Thema. Hier werden Dinge heraufbeschworen weil einige Foristen hier es liebend gerne hätten, wenn es eine rechtsextreme Revolution in ganz Europa gäbe. So ehrlich sollte man schon mal sein.

Ungleiche Verhältnisse in der EU

Es rächt sich, dass die führenden EU-Staaten nicht beizeiten gemeinsame Standards eingeführt haben. Gleiche Steuern, gleiche Löhne. Dann wäre auch für den kleinen Franzosen klar ersichtlich, dass man leider zu hohe Lohnstückkosten produziert. Die Sozialleistungen in Frankreich sind wesentlich ausgeprägter als hier in Deutschland.

uwtra, 17:21 Uhr

<<"Wenn Macron stürzt...dann wir Frankreich auch rechtspopulistisch und Europa zerfällt. Das scheinen sich viele zu wünschen und die Menschen machen auch noch bereitwillig mit. Wenn es so kommt, werden sie bitter lernen müssen, dass das ehemalige Europa mit allen beteiligten Staaten in die Bedeutungslosigkeit versinkt und von großen Nationen wie China, Russland und USA dominiert und ausgebeutet wird. Den Menschen wir es schlecht gehen, sehr schlecht, viel schlechter als jetzt. Leider glaubt einem das keiner...>>

Nö. Das wird nicht so sein. Den Menschen wird es gut gehen, sehr gut, viel besser als jetzt. Leider glaubt einem das keiner...

Und nun?
Aussage gegen Aussage?
Oder akzeptieren Sie keine anderen Meinungen?

Die Schüler protestieren

Die Schüler protestieren gegen ihre eigenen Interessen. Denn durch mangelnde Wettbewerbsfähigkeit werden ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu stark eingeschränkt. Sie sollten stattdessen für zügige Umsetzung der Arbeitsmarktreformen der Regierung protestieren.

Tolle Idee

Kinder und Jugendliche zu verhaften macht gerade in Frankreich sicher einen guten Eindruck auf andere Demonstrierende.
@ Tagesschau: Wie hoch ist eigentlich in Frankreich die Summe der Steuerhinterziehungen?
Leider findet man im Internet keine Informationen dazu. Auch zu Österreich findet man dazu nichts!
In der EU sollen aber pro Jahr 1 Billionen Euro an Steuerhinterziehungen anfallen!!
Sagte ein EU-SPD-Abgeordneter auf dem legendären 100% -Parteitag vor 1,5 Jahren.
Mit diesem Geld könnte in Deutschland, wo jedes Jahr, laut dem exWirtschaftsminister Gabriel, 160 Milliarden Euro an Steuern hinterzogen werden, vieles finanziert werden und Kürzungen wären in den letzten Jahrzehnten gar nicht nötig gewesen!
Ich kann mir gut vorstellen, dass das in Frankreich nicht anders ist, und auch dort die Steuerhinterziehungen der Wirtschaftsverbrecher kaum geahndet werden.

17:55, deutlich

>>Dass aber auch Schülerproteste schon in Krawallen ausarten halte ich für eine ganz schlechte Entwicklung. Müsste man aber wissen, wo dies passiert. Marseille finde ich nicht verwunderlich, Paris-Banlieue leider noch weniger. Da reicht jeder Anlass für Krawalle.<<

Ich weiß, Sie mögen Araber in Europa nicht. Trotzdem sollten Sie eigentlich wissen, daß in Frankreich Demonstrationen generell gern eskalieren. Ich erinnere an zahllose Bauernproteste dort.

17:33, zyklop

>>Was war eigentlich schlimmer, die Ereignisse von Chemnitz oder die jetzt in Frankreich? Auch wenn die französischen Demonstranten nicht als "rechtsradikal" bezeichnet werden können, so benehmen sie sich doch einfach daneben. Was haben brennende Autos mit Politik zu tun?<<

Meinen Sie Chemnitz oder Hamburg?

Denn in Chemnitz brannten keine Autos. Da passierten andere Sachen.

/// Am 06. Dezember 2018 um

///
Am 06. Dezember 2018 um 18:06 von tisiphone
@ agora

Die Geldwesten haben mit Le Pen nichts am Hut. Im Gegenteil....Es gibt Töne, die vermuten lassen, dass sich aus den Geldwesten selbst eine Partei bilden wird.
Sie sind ein gutes Beispiel dafür, wie wenig echte Informationen über die Bewegung der Gelbwesten in Deutschland verbreitet werden.
Wie krampfhaft man versucht, diese Bewegung klein zu reden.

Warum?
Weil die Ziele der Geldwesten nicht im Interesse Deutschlands sind!
Denn Deutschlands Interessen sind die Interessen der Konzerne, der Banken etc.
Aber nicht die der einfachen Menschen!///
.
Die " Gelbwesten " sind ein loser Zusammenschluss von Grupen von Menschen mit ganz unterschiedlichen Interessen. Es gibt keine einheitlichen Ziele und ein " Kleinreden " findet nicht statt. " Deutschlands Interessen " werden von durch die wählende Bevölkerung gewählte Politiker in einer parlamentarischen Demokratie vertreten.

@17:22 von Realist70

Ich will Ihnen da gerne auf die Sprünge helfen : Auf dem Land, wo die Mieten günstig sind, gibt es keine Arbeit. Um in die Stadt zu kommen braucht man ein Auto und Benzin. Irgendwann lohnt sich der Weg in die Stadt nicht mehr, da Macron in seinem Klima ( Europa, Armee) wahn die Leute dann doch zu sehr abzockt. Ich kann das alles verstehen, kein Problem damit.

17:33 von zyklop

Was war eigentlich schlimmer, die Ereignisse von Chemnitz oder die jetzt in Frankreich?
.
weder brannten in Chemnitz Autos noch flogen Molotowcocktails gegen Polizisten
auch wurden keine Geschäfte geplündert !

aber es wurden verfassungsfeindliche Symbole und Zeichen verwendet auch Äußerungen
also muß man klar sagen, es war Chemnitz
zumindest nach vorherrschender Meinung

@trulicken

Sie und andere hier im Forum kennen sich entweder mit der innenpolitischen Situation in Frankreich nicht aus oder sie verstehen einfach kein Französisch. Wer eine Meinung hat, sollte diese allerdings auch begründen können - alles andere ist nichts als billige Stimmungsmache. Also: Macron ist weder der dauernde "Bänker" und schon gar kein "Messias", die französischen Medien aller Couleur bezeichnen seinen Stil gelegentlich als den eines "Jupiter" - allerdings muss man auch wissen, dass die Satire in Frankreich heftigeren Kalibers ist als in Deutschland (Canard Enchainé, Charlie hebdo).
Was soll das heissen, sich ein Beispiel an Frankreich nehmen? Alle, die heute lautstark behaupten, sie seien "das Volk" haben keine Legitimation. Eine solche haben aber Parlament und Regierung, denn sie sind aus Wahlen hervorgegangen. Daran darf man schon mal erinnern.
Vive la France.

re pxslo

"Die Sicherheit garantiert weiterhin nur die NATO. Und diese bleibt unter dem Einfluss der USA. Damit ist auch klar von wem die NATO-Staaten weiterhin hauptsächlich ihre Waffen beziehen. Ein Milliardengeschäft!"

Die NATO Staaten beziehen mitnichten "hauptsächlich" ihre Waffen aus den USA.

Fake News.

Keine Frage,die die die Macht

Keine Frage,die die die Macht haben,wissen sie anzuwenden

@tisiphone

"Geldwesten": sind Sie Satiriker oder bloß mit der Maus ausgerutscht?
Der schönste Tippfehler unter den Foristen.
Oder sollte ich lieber weinen?

@ Magfrad um 17:32

Sie schrieben:
"So viel zum Thema wie man demokratische Ergebnisse respektiert."
Ach, so ist das! Ich kann mich noch recht gut an Ihre Kommentare zu den Ergebnissen der Präsidentschaftswahl in den USA und der Parlamentswahlen in Österreich und Ungarn erinnern. Das hatte wenig mit "demokratische Ergebnisse akzeptieren" zu tun. Auch werde ich Sie nach den Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen an genau diesen Kommentar erinnern!

es ist schon komisch

jeder, der will, kann sich darüber in formieren, dass Macron alles andere als ein Heilsbringer ist. Er macht nichts anderes, als bei der ohnehin schon schwunghaften Umverteilung von unten nach oben noch mal kräftig aufs Gaspedal zu treten. Wenn der Staat so dringend Geld braucht, warum senkt er dann die Steuern für die Reichen bis an die Null-Linie?

Hierzulande glaubt man ja jedem, der erzählt, das goldene Kalb "Wettbewerbsfähigkeit" könne nur durch noch schärfere Ausbeutung gefüttert werden, und dass es den Armen umso besser geht, je größer der Anteil der Reichen am Kuchen ist. Die Franzosen riechen den Braten, entweder haben sie feinere Nasen als wir oder einfach mehr Erfahrung. Und was machen wir? Beschimpfen sie als faul, maßlos und dumm. Oder unterstellen ihnen gleich ein Faible für Le Pen.
Zum ersten Mal finde ich, @frosthorn, bekannter Linker in diesem Forum, es niederträchtig, jemanden "in die rechte Ecke zu stellen". Die Gelbwesten haben es nämlich wirklich nicht verdient.

Ergänzung

Einige zusätzliche Informationen zu dem Thema sind auch bei der BBC zu lesen.
(www.bbc.com/news/
world-europe-46466268)
Unter anderem eine Graphik, die zeigt, wer am meisten von den geplanten Abgaben profitieren würde.
Und Herr Philippe über den Zorn der Protestanten:
"It's been muted for a long time, because it's been silenced for a long time, by shame, sometimes by pride."

@trulicken

Sollten Sie da nicht schleunigst in Deutschland randalieren?

In F bedeutet neoliberal derzeit für Angestellte: Rentenalter ab 61,2 Jahre; Basisarbeitszeit 35 Std./Woche
(letztere kennt einige Ausnahmen),
Krankenversicherung 0,9 %, den Rest bezahlt der Arbeitgeber.

In so einer Neoliberalität würde ich auch gerne leben.

@wenigfahrer

"einem Ereignisreichen Wochenende"

Da wird unsere Deutsche Presse schon dafür sorgen das wir die Richtigen Informationen bekommen.
im Moment habe ich das Gefühl das in Frankreich nur Unzufriedene ihren Protest leben. Nichts von den Ursachen. Aber das ist in Deutschland halt so.

19:09, Carlsand

>>Keine Frage,die die die Macht haben,wissen sie anzuwenden.<<

Das Gewaltmonopol liegt beim Staat.

Um das mal eben kurz in Erinnerung zu rufen.

@HarryHirsch79 18:06

Dito und wissen Sie was das absurde ist? Dies sind die gleichen Leute die dann die G20 Proteste in Hamburg als Gewaltorgie bezeichnen und hier meinen dies wäre in Ordnung.
Es ist in der Tat wie Sie es sagen das gleiche wie in Hamburg beim G20 Gipfel. Beides Mal die Gewalt nicht tollerierbar!
Wer mit Äxten, Brandsätzen, Knüppeln und Molotow Cocktails Polizisten attackiert der hat nur blinden Hass in sich und steht für Anarchie und sonst gar nichts. Offensichtlich trifft dies sowohl auf die radikal Linke als auch auf die radikal rechte Seite zu. Die radikal Rechten haben jedenfalls in diesem Forum ihre Maske fallen lassen. Es ist klar dass diese Leute auch keine friedlichen Absichten haben und die totale Gewalt suchen.

19:22, frosthorn

>>Zum ersten Mal finde ich, @frosthorn, bekannter Linker in diesem Forum, es niederträchtig, jemanden "in die rechte Ecke zu stellen". Die Gelbwesten haben es nämlich wirklich nicht verdient.<<

Die Gelbwesten gewiss nicht. Die sind ein sehr heterogener Haufen.

Diejenigen, die ihnen hier frenetisch applaudieren, allerdings schon.

Hoffentlich lässt sich diese Bewegung nicht instrumentalisieren. An Versuchen mangelt es nicht.

re sisyphos3

"Was war eigentlich schlimmer, die Ereignisse von Chemnitz oder die jetzt in Frankreich?"

Was ist eigentlich noch dämlicher als beides mit der Frage nach schlimmer? zu vergleichen?

19:22 von frosthorn

Ich glaube ja nicht, dass randalierende Schüler wirklich was von Ökonomie verstehen ...

@fathaland slim

Diejenigen die den Gelbwesten applaudieren, wie Sie es nennen, sind rechts?

Das verbitte ich mir aber!

Wieso gestehen Sie den Geldwesten oder den Franzosen zu, dass sie heterogen sind, sind aber gleichzeitig der Meinung, dass all jene, die den Protest in Frankreich verstehen, eine homogene Gruppe sind?

Das kann man übrigens bei vielen Themen hier beobachten - eine Meinung zu einer Sache - es wird nicht hinterfragt, warum jemand eine bestimmte Meinung vertritt - also keine Diskussion - sondern: Schublade auf - Mensch rein - Schublade zu.

Schönes einfach- geb ich gerne zu.

Für meinen Geschmack: zu einfach. Aber: wir Menschen sind nun mal keine homogene Masse. Also: machen Sie ruhig. Aber unterlassen Sie bitte die Beleidigungen von wegen "rechte Ecke".

Ich würde mir eher die Finger abknabbern, bevor ich irgendwem der sich gerade um die Deutungshoheit "was ist rechts, was ist nur konservativ" zankt, meine Stimme zu geben!

Dummer Protest

Die Schüler sollten lieber was lernen, statt zu randalieren, Polizisten zu beschimpfen und zu bespucken und Autos in Brand zu setzen.

@Phonomatic

"Ich glaube ja nicht, dass randalierende Schüler wirklich was von Ökonomie verstehen ..."

da war er wieder, der oberlehrer. vlt. haben sie mehr ahnunng davon als sie, mit ihren festgefahrenen erzkonservativen ansichten!

@Kokolores2017, 19:56

In F bedeutet neoliberal derzeit für Angestellte: [...] Krankenversicherung 0,9 %, den Rest bezahlt der Arbeitgeber.

Was für ein Kokolores. Jeder Arbeitnehmer erwirtschaftet alle mit seinem Arbeitsplatz verbundenen Kosten selbst, auch die Krankenversicherung. Die bezahlt nicht "der Arbeitgeber". Weder in Frankreich noch bei uns.

Frosthorn 19.22

Respekt, sehe ich übrigens wie Sie! das sind ganz normale Franzosen, die ärmer werden, so lange sie arbeiten und denen jede weitere Erhöhung der Sprit- oder Energiepreise an die blanke Existenz geht und jetzt sagen sie " suffit! es reicht! und "schnauze voll" ras-le-bol. Dass Geschäfte geplündert und Polizisten angegriffen werden ist Mist und nicht akzeptabel. Das liegt aber an Trittbrettfahrern, die bei jeder Gelegenheit gern randalieren, sogar nach dem Gewinn der Fußball-WM und dort waren es keine Gelbwesten

@ Spirit of 1492

@ Magfrad um 17:32
Sie schrieben:
"So viel zum Thema wie man demokratische Ergebnisse respektiert."
Ach, so ist das! Ich kann mich noch recht gut an Ihre Kommentare zu den Ergebnissen der Präsidentschaftswahl in den USA und der Parlamentswahlen in Österreich und Ungarn erinnern. Das hatte wenig mit "demokratische Ergebnisse akzeptieren" zu tun. Auch werde ich Sie nach den Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen an genau diesen Kommentar erinnern!„

Da kann ich Ihnen nur zu 110% beipflichten. Das, was Magfrad sehr gerne von anderen verlangt, liegt ihm selber häufig genug überhaupt nicht...
nämlich den Willen von Wählern zu akzeptieren, wenn dieser Wille nicht mit seinem Willen übereinstimmt

Wer zahlt die Zeche?

Wer zahlt die Zeche der verbrannten Autos, der geplündert Geschäfte. Das zahlt nicht die Regierung, das müssen die Betroffenen zahlen, letztlich also die Bevölkerung. Die kann sich bei den Randalierern bedanken.
Wann greift der Staat endlich richtig durch?

Von wegen solidarisiert

@ Bernd Kevesligeti:
Außerdem haben sich auch die Krankenwagen-Fahrer mit den Protesten solidarisiert.

Ihre Protestromantik in Ehren.
Da habe ich aber andere Bilder gesehen. Sanitäter und Feuerwehrleute wurden mit Feuerwerk und Steinen empfangen, wurden angerempelt, angepöbelt und bespuckt. Da würde ich auch nicht mehr zum Dienst erscheinen. Und Sie haben da was fehlinterpretiert.

@Hartz-IV-Ossi

Ja nun - genau deshalb sind die Schüler ja aufgebracht.

Sie möchten auch gerne künftig lernen dürfen.

Denn die "Reformen" führen u.a. dazu, dass für immer mehr Schüler immer weniger Lehrer eingestellt werden.

Und damit eine sehr gute Ausbildung immer mehr zu einer Frage des Geldes wird: wer es sich leisten kann, der schickt die Sprösslinge dann an Elite-Einrichtungen.

Was diese Schüler, die da protestieren (und genau das macht die Mehrheit der Schüler, die zündet eben nix an) bereits gelernt haben: die Ausbildung ist die Basis für das Leben - und in einer gerechten Gesellschaft muss eine Ausbildung allen zugänglich sein!

Warum sollten

die Proteste aufhören?
Ich lebe 10 km entfernt von der französischen Grenze.
Manchmal fahre ich wegen der Schuldzuweisung, dass der Klimawandel Menschengemacht ist, zum Kaffeetrinken nach Frankreich. Im selben Zug fahre ich dann noch den ein oder anderen Laden ab, um zu bummeln.
Wenn ich mir dann die Preise in den Läden ansehe, verstehe ich die Wut der französischen Bürger.

In den 90er Jahren war das noch anders. Inzwischen kaufen die in unmittelbar an Deutschland wohnenden Franzosen in Deutschland ein. Auch Benzin und Diesel ist bei uns günstiger.

Der Mehrwertsteuersatz liegt bei 20%.
Die Einkommen liegen im Gesamtdurchschnitt 700 Euro unter dem Deutschen.

Verständlich, dass die Menschen für ihr Geld auf die Straße gehen.

@ 18:17 von Magfrad

Bei allem Respekt, wer hier von 350.000 Gelbwesten fantasiert hat wohl eher den Bezug zur Realität verloren. Genau wie Macron...
Letztes Wochenende waren es landesweit eher Millionen die protestiert haben. Laut Umfragen unterstützen inzwischen 84% der Franzosen die Bewegung.

re von hinten

Es ist eine Tatsache,Krankenwagenfahrer (war auch auf TS zu sehen)und eine der Polizeigewerkschaften sind Macron von der Fahne gegangen.

Ihnen gefällt natürlich nicht,daß es den Protest gibt.Oder Sie verstehen das nicht,da es daß hier nicht gibt und jeder für sich wurstelt und anpasst.

@ 18:17 von Magfrad

Bei allem Respekt, wer hier von 350.000 Gelbwesten fantasiert hat wohl eher den Bezug zur Realität verloren. Genau wie Macron...
Letztes Wochenende waren es landesweit eher Millionen die protestiert haben. Laut Umfragen unterstützen inzwischen 84% der Franzosen die Bewegung.

Wenn in französischen Medien...

Wenn in französischen Medien über Deutschland berichtet wird, werden meist Medien wie die ARD, das ZDF oder auch gerne mal der Spiegel, die FAZ oder die Süddeutsche Zeitung zitiert... All diese Medien gehören eben auch zum Recherche-Verbund, all diese Medien werden als verhältnismäßig unabhängig eingestuft...

Warum bemühen gerade unser öffentlich-rechtlicher Rundfunk aber andersrum immer wieder die Haussender französischer Finanzhaie und Industrieller? BFMTV ist ein liberal-konservativen Privatsender, der über unendlich viele Verzweigungen dem Milliardär Patrick Drahi gehört (so wie CNEWS dem Milliardär Vincent Boloré gehört)...
BFMTV recherchiert schlichtweg nicht sondern skandalisiert, nur die Matinale ist dank Bourdin überhaupt erträglich...

Warum nutzt man nicht die guten französischen Partner wie FranceInter, France2 oder Libération? An vielen Stellen lese ich immernoch gern Tagesschau - über Frankreich erfährt man hier aber leider inhaltlich nichts mehr...

20:43, tisiphone

>>@fathaland slim
Diejenigen die den Gelbwesten applaudieren, wie Sie es nennen, sind rechts?

Das verbitte ich mir aber!<<

Sie hatte ich auch nicht gemeint.

Ausnahmen bestätigen die Regel.

"Hoffentlich lässt sich diese Bewegung nicht instrumentalisieren. An Versuchen mangelt es nicht."

Der ganz rechte Flügel hat die Gelbwesten schon für sich vereinnahmt. Frau von Sayn-Wittgenestein von der Schleswig-Holsteiner AfD ließ gleich zu Beginn der Proteste in Frankreich ein (mit Phozoshop bearbeitetes) Bild von sich in gelber Weste per Twitter verbreiten.

Auch bei der AfD Demo in Berlin letzten Samstag unter dem Titel "Nein zum Migrationspakt" sollten die Teilnehmer in gelben Westen erscheinen.

Die gelben Westen sind in Deutschland bereits zu braunen Westen geworden. Aber bisher sind wir von Demonstrationen oder besser gesagt von Krawallen wie in Frankreich noch weit entfernt.

@Spirit of 1492 19:21

Können Sie ruhig tun, es wird mich nicht stören. Ich muss dazu sagen, dass es mich schon verdammt wundert warum Sie die Parlamentswahl in Ungarn nennen. Was in Ungarn politisch passiert interessiert mich nämlich extrem wenig. Es gibt extrem viel wichtigere und interessantere Länder auf der Welt, gleiches gilt für Österreich. Die Landtagswahlen von irgendwelchen Bundesländern im Osten sind mir auch nicht wirklich wichtig. Jedenfalls sicher nicht so wichtig wie vergleichsweise Wahlen im Westen Deutschlands. Ich finde es aber schon interessant mir so etwas vorzuwerfen und selber hier im Fall Macron sich genauso zu verhalten.

@20:43 von tisiphone: Schönes einfach- geb ich gerne zu.

Es ist tatsächlich so einfach. Wenn man liest, wer hier die Gelbwesten bejubelt und sich dann an die Kommentare der selben Kommentatoren zu anderen Themen in Gedächtnis ruft, der kann fathaland slim nur recht gegen.

Bis auf ganz wenige Ausnahmen werden die Gelbswesten hier im tagesschau forum in erster Linie von den Rechten jebubelt.

@berelsbutze 20:57

Soll ich die Wahlen mal aufzählen wo Sie ein genau solches Verhalten gezeigt haben? Da komme ich wahrscheinlich auf 2 Din A 4 Seiten und dies inklusive dem Ergebnis der Bundestagswahl welches Sie bis heute nicht akzeptieren und die Bundeskanzlerin in den Dreck ziehen. Ich finde es schon amüsant mir solche Dinge vorzuwerfen und dann selber sowas zu machen.

komisch. Die gleichen

komisch.
Die gleichen Leute,die damals die Taten auf dem Maidan - inkl. Molotowcocktails auf Fahrzeuge & Polizisten werfen , Polizisten mit Eisenstangen angreifen & Regierungsgebäude stürmen (um mal die Scharfschützen,die von einem von "Protestlern" eingenommenen Gebäude aus Menschen töteten & dementsprechend nur "Protestler" sein konnten - gab ja Eingangskontrollen, auszuklammern ) - begrüßten, verurteilen die aktuellen Proteste in Frankreich als Gewaltorgien....

...& die sind da noch deutlich gewaltfreier als die Aktionen auf dem Maidan...

...echt komisch...

@hinten 20:59

Es muss in der Tat eingeschritten werden. Spätestens nach der Drohung der Gelbwesten den Elysee Palast zu stürmen. Die Gelbwesten werden sich noch verdammt viele Feinde in der Bevölkerung machen wenn herauskommt wie viel ihre Zerstörungswut und ihre Gewaltorgien den Steuerzahler kosten. Ich würde jeden französischen Steuerzahler verstehen, der keine Lust hat für die Gewaltorgien dieser Irren zu zahlen.

20:28 von karwandler

ich habe die Frage nicht gestellt !
das war 17:33 von zyklop

Schlaue Autofahrer

@ kuk-saar:
Inzwischen kaufen die in unmittelbar an Deutschland wohnenden Franzosen in Deutschland ein. Auch Benzin und Diesel ist bei uns günstiger. Der Mehrwertsteuersatz liegt bei 20%.

Das ist ja ein riesen Unterschied, in Deutschland sind es nur 19%.

21:32 von kuk-saar

Verständlich, dass die Menschen für ihr Geld auf die Straße gehen.
.
um das geht es ja nicht
sondern darum dass man dabei Autos anzündet ....

Aus meiner Sicht waren die Zugeständnisse ...

... von Herrn Macron ein klarer Fehler.

Man darf Randalierern und anderen Chaoten niemals das Gefühl geben, dass ein derartiges Vorgehen zum Ziel führen kann.

M.E. gibt es aktuell 2 Möglichkeiten:
Entweder man lässt die Gelbwesten einfach weiter demonstrieren, ohne sie großartig zu beachten ... oder ... man fährt schweres Geschütz auf und geht mit Nachdruck gegen diesen Unsinn vor. Dafür könnten z.B. Ausgangssperren und Platzverweise sinnvoll sein oder man zieht das Militär hinzu. Natürlich müssen die Verursacher der Zerstörung auch zur Kasse gebeten werden.

Die Randalierer scheinen im Moment ja nicht zu begreifen, dass sie mit ihrem Handeln lediglich ihr eigenes Land zerstören. Dabei lernt man doch schon als Kind, dass Zerstörungswut im Nachhinein betrachtet stets nur den anschl. Ärger gegen sich selbst verstärkt ;-)

Louis Vuitton kann ich mir auch nicht leisten

@ kuk-saar:
Im selben Zug fahre ich dann noch den ein oder anderen Laden ab, um zu bummeln.
Wenn ich mir dann die Preise in den Läden ansehe, verstehe ich die Wut der französischen Bürger.

Glauben Sie, dass die Proteste, die Randale und die Zerstörungen aus aufgestautem Konsumfrust entstanden sind?
Ich kann mir vieles auch nicht leisten, setze aber keine Autos in Brand und bespucke und beschimpfe auch keine Polizisten.

Frage?

Warum werden hier immer wieder ca. 150.000 - 300.00 friedlich demonstrierende "Gelbwesten" mit den ca. 5.000 Randalierern bzw. Terroristen in einen Topf geworfen?

@ belzebutze

Dennoch bleibt es ein Fakt: Macron ist von den Franzosen mit einer Mehrheit von 66% zum Präsidenten gewählt worden. Die Aufregung der anderen 34% ist überflüssig. Demokratie heißt auch, dass ich mich einfach mal fügen muss.

Realist 70

Werter Mitforist ! Warum ist Herr Macron denn so versessen auf die Finanzen aus Deutschland - so z.B. mit einer gemeinsamen Arbeitslosenversicherung? Unseren Nachbarn geht es nicht gut. Wenn unsere Regierung dem Bitten und Betteln nachgibt, - auch weil es gelegentlich ein Küßchen gibt - sieht es in kurzer Zeit bei uns auch noch schlechter aus. Es gibt da weitere "gemeinsame" Projekte, von denen Frankreich mehr Vorteile hatte als Deutschland. Nun wurde schon die DM für die deutsch-französische Freundschaft geopfert. Was soll unser Land denn noch alles leisten ?

Dass es Frankreichs Schülern

Dass es Frankreichs Schülern und Studenten dank des Zentralismus besser gehen soll, wie im Nachbarthread oder zum Thema Föderalismus immer wieder behauptet wird, scheint ja hiermit endgültig widerlegt.

Vielleicht sollte Frankreich seinen Staat so aufteilen wie De und die Bildungshoheit an die Länder abgeben.

Was ein Glück ist De's

Was ein Glück ist De's Bildungssystem noch nicht so schlecht, dass es zu solchen Ausschreitungen bei uns kommt.

Aber was nicht ist, kann ja noch werden...
(mit Gruß an alle Grundgesetzänderungsnefürworter)

20:59 von hinten "Wann greift

20:59 von hinten

"Wann greift der Staat endlich richtig durch?"

Nach Frust kommt Wut. Da hilft langfristig auch kein Durchgreifen mehr.

MrSlim

Haben Sie vor Ort sehen können, daß die AfD Streichhölzer und Pflastersteine an die "Gelben" verteilt hat ? Haben diese bösen Rechten etwa ihr Parteiprogramm in französ. Übersetzung an die Massen verteilt ? Sind bereits häuserkampferprobte Sturmtruppen nach Frankreich eingesickert ? Es ist schon nicht mehr putzig , wie für jeden Übelstand die AfD herhalten soll. Das ist nicht fair !

Darstellung: