Ihre Meinung zu: Grenzschutz in Spanien: Wenn Zäune nicht mehr abschrecken

6. Dezember 2018 - 9:16 Uhr

Die EU-Innenminister befassen sich heute mit dem Ausbau der Grenzschutzbehörde Frontex. Für Spanien ist das Thema besonders wichtig. Das Land ist inzwischen wichtigstes Ankunftsziel für illegale Migranten. Von Marc Dugge.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.142855
Durchschnitt: 2.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warum

Sind nur junge Männer auf den Bildern zu sehen? Benötigen nicht die Frauen und Kinder zuerst unseren Schutz?

Wir müssen die andere Seite

Wir müssen die andere Seite Gibraltars besetzen und sichern. Wenn Marokko das nicht kann oder will, ist es Unsere Aufgabe, die Migranten vom Selbstmord abzuhalten. Die Afrikaner machen überhaupt nichts gegen Ihre Armut, Korruption, Umweltverschmutzung, etc. Und wir sind dann die Rettung. So kann das nicht weiter gehen.

Selbstgebaute Flammenwerfer, Steine und ätzende..

Substanzen!

Das erklärt zumindest einiges!

Abschottung hilft nicht

Eine Abschottung hilft nicht. Egal wie hoch die Mauern gebaut werden, wie viel Gewalt eingesetzt wird, wenn jemand um sein Leben kämpft, dann wird man es versuchen und es werden immer welche schaffen.

Wie heisst es so schön, "Hilfe zur Selbsthilfe" würde mehr bringen. Wie? Da kenne ich mich zu wenig aus. Es wird auch sicherlich nicht einfach, wenn man an Korrubtion denkt usw.
Aber es ist die einzige Möglichkeit menschlich auf das Ungleichgewicht zu reagieren.

Illegale

"Das Land ist inzwischen wichtigstes Ankunftsziel für illegale Migranten."
.
Habe ich das bislang überlesen oder werden erst seit neustem die Migranten auch auf der TS 'illegale Migranten' genannt?

Das ist ein Sturm auf gesicherte Grenzen

Mich erinnert das an die Taktik :
Marsch der Rückkehr der Palästinenser.
Man macht einen Fehler, wie ich finde, wenn man dieses illegale Eindringen nach Europa nicht endgültig verhindert.

Für Europäer wird es bereits ungemütlich.
Meiner Meinung nach schafft man das nur mit absoluter Härte und ohne Ausnahmen!
Afrika muss selbst einen Weg finden, wie es die Probleme lösen kann.

Verantwortung für sich selbst heißt die Devise und nicht das Durchfüttern auf fremde Kosten!

Wann wird Afrika endlich erwachsen und nimmt an Intelligenz zu?

Trump

Hat's doch vorgemacht, wie es geht, um wirksam Eindringlinge abzuwehren.
Sind Europäer denn sogar zu dämlich, dass zu kopieren?

Idiotische Regeln

Die EU unternimmt viel, damit Migranten gar nicht erst in die Nähe von Europa kommen. Wenn sie es dann doch schaffen, haben die Migranten aus ihrer Sicht das Schlaraffenland erreicht. Rückführungen gibt es kaum. Selbst bei Gewalttätern. Solange es diese idiotische Regelung gibt, wird die Völkerwanderung weiter angeheizt.

Die Migrationsströme würden

Die Migrationsströme würden sofort unterbunden, wenn die Menschen sofort in das Land zurück gebracht würden von dem aus sie die Grenze zu Europa überschritten hatten. Weder die Ausgangsländer und auch Europa ist daran nicht interessiert. Billige Arbeitskräfte sind der EU wichtiger. Der Name Frontex ist nur ein Feigenblatt für die Bevölkerung.

Grenzen sind grausam

Warum macht man nicht einfach die Grenzen auf und gewährt den Armen Flüchtlingen Eintritt?
Kommen werden sie sowieso. Warum müssen wir die Menschen, die Menschen wie du und ich sind, mit Stacheldraht schwer verletzten?
So eine Wunde kann sich schwer entzünden und bei den Menschen die schon von der Flucht geschwächt sind zum Tode führen.
Wenn jetzt noch der Grenzschutz personell aufgestockt wird sind unschöne Szenen an der Grenze nicht mehr auszuschließen.
Bitte Spanien, nehmt auch ein Beispiel an Merkel und öffnet endlich die Grenzen.

Wenn Zäune nicht mehr abschrecken...

...kommt es zum Einsatz abschreckenderer Mittel.

Siehe das Vorgehen gegen aggressive Migranten an der südgrenze der USA.

Siehe auch das Vorgehen gegen afrikanische Migranten, die den Grenzschützern an leben und Gesundheit wollten mit Hilfe von Löschkalk und andere sauereien.

Es gibt nach meiner Meinung nur ein Mittel, um eine Spirale der Gewalt an den europäischen Aussengrenzen zu vermeiden :
Migranten, die sich unter Einsatz von gewalt bzw ohne Berücksichtigung von recht und Gesetz Einlass verschaffen konsequent und ohne Ausnahme abzuschieben.

Sofern die Migranten an der Abschiebung bzw Rückführung nicht konstruktiv mitarbeiten :
Abschiebehaft.

Die Kanadier - oft als Vorbild in Sachen Migration genannt - machen es genau so.

Absolut inakzeptabel!

Zitat: "Manche der Afrikaner waren äußerst brutal vorgegangen, mit selbstgebauten Flammenwerfern, Steinen und ätzenden Substanzen. Mehr als 20 Grenzschützer wurden verletzt."

Absolut inakzeptabel!

Was macht man auf personeller, einsatztaktischer, sicherheitstechnischer Ebene, um kategorisch zu verhindern, dass Grenzschützer verletzt werden?

Die Armutsprobleme Afrikas ...

Die Armutsprobleme Afrikas ... können nicht in Europa gelöst werden.

Der Afrikaner jubelt, weil er

Der Afrikaner jubelt, weil er den Zaun überwunden hat, weil er weiß dass er jetzt nur schwer wieder aus Europa raus zu bekommen ist. Wenn unsere Gesetze nicht so verkorkst wären, würde er nicht jubeln und es wahrscheinlich auch garnicht erst probieren. Genauso bei den "Seefahrern".

Zufälle des Lebens, auch bei Symbolbildern

06. Dezember 2018 um 09:27 von Sternenkind

Was wollen Sie durch Ihre beiden Fragen zum Ausdruck bringen?
Wenn Ihre Fragen rein rhetorisch gemeint sind, weil die zufällig von der Redaktion ausgewählten Bilder die von Ihnen offenbar erhofften Stereotypen bedienen, dann ist Ihre Frage unnötig, vielleicht sogar ein wenig gefährlich, da Sie dadurch Ihre eigentlichen, bekannt ideologisch gefärbten Absichten verschleiern.
Wenn Ihre Frage auf eine Kritik am Artikel zielt, dann haben Sie auch die Option, direkt zu fordern, dass beim nächsten Beitrag zum Thema dieses Mal geschlechtsneutral und realitätsnah eben mehr Frauen und Kinder gezeigt werden.
Tatsächlich ist es so, dass alle Menschen gleichberechtigt sind, so sagt es das Grundgesetz. Wenn es, wie hier, um die Leistung von Hilfe und Schutz für Menschen geht, dann kann der Staat nicht wählerisch sein, und eine Gruppe aufgrund bestimmter Merkmale einer anderen vorziehen. Hilfe ist allen, die Hilfe und Schutz bedürfen, gleich zu gewähren.

Wer Grenzschützer mit

Wer Grenzschützer mit Flammenwerfer, Säuere oder auch "nur" Steinen angreift um in ein fremdes Land ein zu dringen ist ein Schwerverbrecher in meinen Augen.Und solche Verbrecher braucht kein land aufnehmen. Die Grenzschützer versehen dort auch nur ihren Dienst.

"Wenn Zäune nicht mehr

"Wenn Zäune nicht mehr abschrecken"?
.
Dann sind sie nicht abschreckend genug?

Haben die Linkspopulisten

Haben die Linkspopulisten nicht vollmundig verkündet, den Stacheldraht entfernen zu wollen?

Darum:

@Sternenkind
1. Männer gelten als Hauptversorger der Familie.
2.Männer sind kräftiger und die Chancen, die gefährlichen Grenzübertritte unbeschadet zu überstehen bzw. zu überleben, sind größer.
3. Die Kosten für Frauen und Kinder wären sehr hoch, daher schickt man vermutlich nur einen, den Stärksten.
Wir sollten in unseren warmen Wohnzimmern aufpassen, schnell zu urteilen über diese Menschen.

So grausam es auch ist,

wenn Zäune nicht mehr ausreichen illegalen Zutritt zu verhindern, dann müssen leider andere, geeignete Maßnahmen installiert werden, die diesen Zutritt verhindern.
Andernfalls wird man nicht mehr Herr der Lage.
Es muss absolut klar sein, dass ein illegaler Zutritt der falsche Weg ist und niemals zum Ziel führt.

Gesetzesänderung muss her

"Manche der Afrikaner waren äußerst brutal vorgegangen, mit selbstgebauten Flammenwerfern, Steinen und ätzenden Substanzen." Meine Schlussfolgerung bei diesem brutalen Vorgehen, man muss vom Zaun auf einen geschlossene Betonwand umsteigen, damit die Grenzpolizei zukünftig vor solchen Angriffen geschützt ist.

Außerdem muss eine Gesetzesänderung her, so dass ein illegales Überschreiten nicht damit belohnt wird, dass Bleiberecht beantragt werden kann. Der Antrag sollte nur vor dem Überschreiten der Grenzen und nicht danach gestellt werden können. Illegales Überschreiten muss eine sofortige Rückführung zur Folge haben. Nur so kann der Anreiz der illegalen Grenzüberschreitung gestoppt werden.

@ Sternenkind

Weil wie so oft einer in der Familie losgeschickt wird, um irgendwo ein Einkommen zu erzielen, um dann der Familie zu helfen. Und weil die Flüchtlinge selbst wissen, dass es für Kinder und Frauen zu gefährlich ist woanders hin zu fliehen.

Und in Kriegsgebieten kommt noch dazu, dass männliche Jugendliche (teils Kinder) und Männer im Alter von 18-60 zum Kriegsdienst gezwungen werden (oder wenn sie es nicht tun von Leuten wie dem IS umgebracht werden). Übrigens auch einer der Hauptgründe warum Ausweise weggeworfen werden

Was soll Europa mit den

Was soll Europa mit den vielen jungen Männern aus Afrika anfangen?
Es wird höchste Zeit den Grenzschutz zu verbessern und Südeuropa tatkräftig zu unterstützen.
Die illegale Einwanderung sollte endlich gestoppt werden.

Zu 09:27 von Sternenkind

Sind nur junge Männer auf den Bildern zu sehen? Benötigen nicht die Frauen und Kinder zuerst unseren Schutz?

Schutz? Vor was genau? Wer wird hier bedroht?
Wer muss vor wem geschützt werden?

Manche der Afrikaner waren äußerst brutal vorgegangen, mit selbstgebauten Flammenwerfern, Steinen und ätzenden Substanzen. Mehr als 20 Grenzschützer wurden verletzt.

Das sind keine Schutzsuchenden, das sind Kriminelle.

Klare Ansage, Klartext. Für solche "Afrikaner" ist in der EU, in Deutschland kein Platz. Sofortige Rückführung! Es ist höchste Zeit für einen wirksamen Grenzschutz.
Wenn nicht jetzt wann dann?!

@Sternenkind

In Afrika kommt zuerst der Mann dann die Frauen und zum Schluss die Kinder.Ist leider so.

Großes Problem

Obwohl Frauen in diesen Herkunftsländern viel gefährlicher leben kommen fast nur Männer.

Jemanden im land haben zu wollen, der an der Grenze mit Flammenwerfer, Säure usw. auf Grenzbeamte losgeht wäre wohl der Gipfel der Idiotie.

Die Grenzbeamten in CEUTA sollten endlich passend bewaffnet werden, die riskieren jeden Tag ihr Leben und leben gefährlicher als die ganzen Männer in den Herkunftsländern.

Spanien mag zwar das erste Ankunftsziel sein, aber ich habe Angst das sich Merkel-Deutschland weiterhin damit auszeichnet Gewalttäter willkommen zu heißen. Natürlich ohne jegliche Chance auf Abschiebung.

Also so geht es

eben nicht.
" Manche der Afrikaner waren äußerst brutal vorgegangen, mit selbstgebauten Flammenwerfern, Steinen und ätzenden Substanzen. Mehr als 20 Grenzschützer wurden verletzt."

Und ein Zaun alleine schützt auch nicht, es müssen schon welche vorhanden sein die den Zaun schützen, und das robust wenn es nötig wird.
Und wer es schafft mit Gewalt wird einfach zurückgeführt, das ist ja eine Straftat, und das spricht sich dann schon herum.

Der nächste Punkt ist aber, wie viele von den geretteten oder wie auch immer, sind denn noch in Spanien ?.
Gibt auch andere Artikel auf Deutschen Seiten die oft ein paar andere Dinge dazu schreiben.

Und Illegale Einwanderung über welchen Weg auch immer, muss man auch wirklich verhindern wollen, dann würde das schon funktionieren.

Die Frage ist wohl eher, wollen wir oder besser gesagt die EU Staaten das wirklich ???.

@Superschlau

>>Die Afrikaner machen überhaupt nichts gegen Ihre Armut, Korruption, Umweltverschmutzung, etc.<<

Ja wir können da Großes Tun, indem wir anfangen nichts zu tun.

Wir hören auf im Kongo beide Bürgerkriegsparteien mit Waffen zu beliefern, um durch die Instabilität der Region billiger an seltene Erden zu kommen.

Oder wir hören auf den Somalis ihre Lebensgrundlage zu nehmen indem wir ihre natürlichen Ressourcen ausbeuten (zu Land und Fischtrawler im Meer)

Oder wir hören auf Syrien als Austragungsort für die Großmachtsfantasien einzelner zu missbrauchen.

So viele Möglichkeiten, aber unsere Profitgier wird alle unmöglich machen.

"Die Mafia kümmert sich nicht um Grenzen"

Der Satz gilt nicht nur für die Mafia.

"Das Land ist inzwischen

"Das Land ist inzwischen wichtigstes Ankunftsziel für illegale Migranten"

--

Das ist möglich, trotzdem erreichen wegen der Politik der offenen Grenzen monatlich mehr illegale Migranten Deutschland als Spanien....

schon jetzt nicht unter Kontrolle

Offensichtlich hat man schon jetzt die illegale Zuwanderung nicht im Griff, wie wird sich das noch nach dem Migrationspakt verschärfen?

Wenn illegale Migranten mit noch mehr Rechten ausgestattet werden. Keine ausgewogene Sache, wenn von Rechten für die Zielländer kein Wort zu lesen ist, sonder nur Verpflichtungen für sie bestehen.

Warum da nur Männer zu sehen

Warum da nur Männer zu sehen sind? Weil es dem Rest der Familie nicht so schlecht geht, daß sie fliehen müssten. Diese werden dann sicher mit dem Flieger nachgeholt, sobald irgendwer fälschlicherweise Asyl gewährt hat. Das kriegen die von den Schleppern alles haarklein erklärt.

Von Trump lernen

Ich vermute, Trump unterstützt Mexiko (mit Geld) beim Verhindern des illegalen Grenzübertrittes. Unterstützend wirkte dabei die Drohung, die Grenze zu den USA vorübergehend ganz zu schließen. Zudem gab es laut Presse (Zeit) auch eine Jobvermittlung für Migranten, die in Mexiko arbeiten und leben wollen.

Ich weiß nicht, wie weit die Verhandlungen zwischen der EU und den nordafrikanischen Ländern sind. Nur auf GoodWill und Einsicht zu setzen, das reicht sicherlich nicht. Die EU sollte von den USA lernen: Unterstützung der nordafrikanischen Länder, die sich dem Schleppertum und den lebensgefährlichen Schleusungen entgegenstellen. Unterstützung dabei, die illegal Eingewanderten eindeutig zu registrieren (Fingerabdrücke, Gesichtserkennung, befristete Reisepapiere) und abzuschieben. Arbeitsvermittlung wird kaum möglich sein.

Sollte das nicht funktionieren: Grenzschließung, was auch eine schlimme wirtschaftliche Sanktion ist, die sicherlich den Willen zur Kooperation beschleunigen würde.

@Superschlau um 09:34Uhr

Natürlich haben Sie recht und ebenso natürlich wird es so weitergehen! Korruption bedingt üblicherweise zwei Seiten: denjenigen, der besticht und denjenigen, der sich bestechen läßt! Aber das sagen Sie mal afrikanischen Migranten! Auch die Bekämpfung der Armut ist für Migranten kein Thema! Wozu auch? Das Paradies ist jenseits des Mittelmeers und die dortigen Gesellschaften haben alles Afrika geraubt und nichts selbst erarbeitet oder es wurde ihnen von Aliens geschenkt! So einfach kann bei manchen Foristen der pauschale Freispruch von Verantwortung sein! "Schuld" hat immer "weisse Mann" und das ist dann natürlich kein Rassismus!

09:37 von Ritchi

"Habe ich das bislang überlesen oder werden erst seit neustem die Migranten auch auf der TS 'illegale Migranten' genannt?"

Kommt wahrscheinlich darauf an ob es sich wirklich um illegale Migranten oder um Flüchtlinge handelt.

@Superschlau

"Wir müssen die andere Seite Gibraltars besetzen und sichern. Wenn Marokko das nicht kann oder will, ist es Unsere Aufgabe, die Migranten vom Selbstmord abzuhalten. "

Sie wollen also im vollen ernst in ein souveränes Land einmarschieren, um unerwünschte Migranten daran zu hindern in die EU zu kommen?
Denken Sie darüber nochmal nach und dann nochmal. Vielleicht erkennen Sie dann Ihren Denkfehler.
Und übrigens, ein Mensch kann keinen Selbstmord begehen. Das was Sie meinen wäre Suizid!

um 09:27 von Sternenkind

"Warum Sind nur junge Männer auf den Bildern zu sehen? Benötigen nicht die Frauen und Kinder zuerst unseren Schutz?"
Ja natürlich, Kinder und Frauen zuerst. Das gilt aber nur bei Schiffskatastrophen. Kinder und Frauen können keinen 6 m hohen Zaun überwinden. Und ganz klar ist, dass die Verbesserungen durch die EU bereits in den Herkunftsländern erfolgen muss. Das erfordert aber die Gemeinsamkeit aller Mitgliedsstaaten und nicht nur die von Spanien oder Deutschland.

Festung Europa unabdingbar ...

Festung Europa unabdingbar ... die Bevölkerung Afrikas wird sich bis 2050 auf 4 Mrd. Menschen verdoppeln.

Pro Jahr kommen 40 Mio. Afrikaner neu hinzu, wie dies bereits ein beliebter thüringinischer Politiker/ehemaliger Geschichtslehrer konstatierte.

Wenn wir nicht wollen, dass Europa im wahrsten Sinne des Wortes "überrannt" wird, kommen wir nicht umhin, die Festung Europa auszubauen.

Grenzschutz

Man muss auch den Willen haben Recht und Ordnung durchzusetzen und nicht der bekannten Asylindustrie weiterhin in die Arme zu spielen.

Deutschland isoliert sich

Wie ich an anderer Stelle lesen durfte, ist Deutschland "natürlich" gegen die Aufstockung der Mittel für die FRONTEX. - In meinem Urteil ist genau diese Haltung verantwortlich für die zunehmende Spaltung Europas.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Wir dürfen uns diese Gefühlsduselei nicht leisten.

Das wird uns als Schwäche ausgelegt und provoziert einen immer weiteren Ansturm. Wir haben weder Platz noch Ressourcen, um weitere Migranten in Europa aufzunehmen. Wenn die Afrikaner sich hinsichtlich ihres Bevölkerungswachstums nicht zusammenreissen können, tut es mir leid. Auf keinen Fall darf ein gewaltsames Überwinden der Grenze mit einem Asylverfahren oder einer Duldung belohnt werden.

Wenn man das mal verallgemeinert, ...

bedeutet die Vorgehensweise bzw. Nichtvorgehensweise der EU eine Rechtfertigung illegalen Handelns, in dem denjeniegen, die sich Zugang zur EU verschaffen erstmal freie Kost und Logis gewährt wird und dann irgendwann mal entschieden wird, ob die Personen wieder gehen müssen.

Ich überlege gerade, wie das wohl wäre, wenn sich jemand unbefugt Zutritt zu meiner Wohnung verschafft und ich denjeniegen erstmal aufnehmen und versorgen müsste, bis ich vor Gericht erwirkt habe, dass er wieder gehen muss ...

@09:38 von yolo

"Afrika muss selbst einen Weg finden, wie es die Probleme lösen kann.

Verantwortung für sich selbst heißt die Devise und nicht das Durchfüttern auf fremde Kosten!

Wann wird Afrika endlich erwachsen und nimmt an Intelligenz zu?"

Afrika ist keine Person mit der man ein nettes Gespräch bei Tee und Gebäck haben kann. Afrika ist ein enorm komplexer Kontinent. Die Komplexität nimmt durch die Eingriffe Europas und der USA durchaus zu. So ist z.B. die Diskriminierung und Verfolgung Homosexueller in einigen afrikanischen Ländern auf die "Gehirnwäsche" christliche Missionare aus den USA zurückzuführen. Und das nicht im 19. Jhrd., sondern aktuell. Die sitzen jetzt dort, 2019 und stacheln die Bevölkerung auf.

Dann wiederum werden korrupte Regierungen vom Westen ausgebeutet und in eine Schuldenspirale geführt von der kurzfristig die Oberschicht profitiert, die Bevölkerung jedoch langfristig zahlen muss.

Das Individuum das unter der Situation leidet trifft an der Situation jedoch keine Schuld.

09:41 von Harpie

Sie empfinden Grenzen als grausam und möchten diese gerne offen sehen - für jedermann.
Darf ich höflich anfragen, ob Sie Ihre Wohnungs- und Haustür abschliessen? Ist Ihr Grundstück eingezäunt? Verschliessen Sie Ihr Auto?
Türe, Tore und Grenzen haben einen Sinn, so jedenfalls meine persönliche Meinung.

@09:40 von Wikreuz

"Die Migrationsströme würden sofort unterbunden, wenn die Menschen sofort in das Land zurück gebracht würden von dem aus sie die Grenze zu Europa überschritten hatten."

Wenn Sie die Leute in ein "Nichtheimatland" zurücksenden ist das für das Zielland nichts anderes als illegale Migration. Wieso sollten die sich den Schuh erneut anziehen?
Und was denn die Leute über das Meer kommen? Wie weisen Sie das Herkunftsland zur Abschiebung nach?

um 09:52 von Bote_der_Wahrheit

"Die Armutsprobleme Afrikas ... können nicht in Europa gelöst werden."
Ihr Satz müsste aber lauten:
Die Armutsprobleme Afrikas hätten schon vor vielen Jahren von den europäischen Kolonialmächten gelöst werden müssen, als die afrikanischen Staaten ihre Unabhängigkeit bekommen haben.

"40.000 Menschen aus Booten

"40.000 Menschen aus Booten gerettet"
.
Ich hoffe die spanischen Humanisten setzen die nicht mit einem Butterbrot in Busse Richtung Norden. Gestern gab´s doch einen schönen Artikel, Portugal hat ja kein Problem damit.
.
Toleranz und Humanismus schwinden, wenn sie überstrapaziert werden.
Ich erlebe tagtäglich die Bereicherung meines Lebens durch die afrikanische Kultur.
Mein Bedarf ist gedeckt.

@Am 06. Dezember 2018 um 10:28 von Giselbert

Zitat: "Wenn illegale Migranten mit noch mehr Rechten ausgestattet werden. Keine ausgewogene Sache, wenn von Rechten für die Zielländer kein Wort zu lesen ist, sonder nur Verpflichtungen für sie bestehen."

Das haben Sie völlig falsch verstanden.

Hr. Maas hatte doch klar gesagt, dass der Pakt "rechtlich nicht binden" sein.

Kann mir gar nicht vorstellen, dass Hr. Maas hier Unsinn erzählt.

Es darf kein illegales Eindringen geben

Jeder, der ertappt wird ist zu verhaften und bis zur Ausschaffung zu inhaftieren.
Gleiches gilt für Helfershelfer und Förderer illegaler Einwanderung. Stichwort z.B. "Kirchenasyl".

Jeder Anreiz wie Spurwechsel etc. ist kontraproduktiv.

"You won't make Australia home" stoppte die Flut.

Wir brauchen Gleiches.

Die gültigen Asylparagrafen, insbesondere in Deutschland, sind der Zeit nicht mehr angemessen.
Auch eine komplette Abschaffung des Asylrechts muss in die Diskussion.

Armut

Auf der Welt leben etwa 3 Milliarden Menschen, die ein Einkommen unterhalb von zwei Dollar am Tag haben. Weitere 3 Milliarden Menschen haben ein Einkommen, das unterhalb dem Durchschnittseinkommen von Mexiko liegt. Die allermeisten dieser Menschen würden gerne in Europa leben. Außerdem vermehrt sich dieser arme Teil der Weltbevölkerung um mehr als 70 Millionen Menschen im Jahr. Wenn wir nun pro Jahr 1 Million dieser Menschen den Jackpot schenken und in Europa aufnehmen würden, was erreichen wir damit für die verbliebenen 6 Milliarden plus pro Jahr > 69 weitere Millionen Menschen? Wieviele Migranten müssten wir pro Jahr aufnehmen, damit sie keine Zäune mehr einreisen oder drüber klettern?
Eine weder durch Abschottung, noch durch Aufnahme der Migranten lösbare Frage.

U9:41 von sharpie

Es gehört schon eine große Portion blauäugigkeit dazu an eine solche Lösung zu glauben. Ich hätte einen anderen Vorschlag zu machen, die Kirchen ändern Ihren Spendenaufruf „von Brot für die Welt“ in Verhütung kostenlos für alle. Was machen die Traumtänzer die offene Grenzen für alle fordern, wenn in jedem Vorgarten ei Zeltn steht?

Tödlichste Fluchtroute der Welt

Das Mittelmeer ist die tödlichste Fluchroute der Welt, dieses Jahr sind bereits mehrere Tausend Menschen ertrunken! Wer bei der Einreise einen Asylantrag stellt ist übrigens nicht illegal, sondern hat einen rechtlich geregelten und geschützten Status als Asylbewerber, das müsste auch die tagesschau wissen. Für Familien muss es legale Fluchtmöglichkeiten geben. Es ist logisch, dass man mit Kindern nicht ohne weiteres über das Mittelmeer fliehen kann. Trotzdem kommen auch Frauen und Kinder, auch wenn die Bilder uns anderes Glauben machen wollen.

@ Harpie um 09:41

Sie fragten:
"Warum macht man nicht einfach die Grenzen auf und gewährt den Armen Flüchtlingen Eintritt?"
Weil Sie nichts zu einem gelingenden Gemeinwesen beizutragen haben. Die meisten sind Analphabeten und ganz sicher nicht an einen geregelten Tagesablauf wie wir ihn kennen gewöhnt.
Aber jetzt eine Frage an Sie: warum öffnen Sie Ihre Wohnung nicht für arme Obdachlose? Warum verschließen Sie nachts ihre Wohnungstür, ihre Autotüren?

@10:28 von Superschlau

"Warum da nur Männer zu sehen sind? Weil es dem Rest der Familie nicht so schlecht geht, daß sie fliehen müssten. Diese werden dann sicher mit dem Flieger nachgeholt, sobald irgendwer fälschlicherweise Asyl gewährt hat. Das kriegen die von den Schleppern alles haarklein erklärt."

Es gibt auch Fälle in denen das ganze Dorf ihr Geld zusammenkratzt um die Reise zu bezahlen. Die erwarten dann, dass bei Aufnahme einer Arbeit das Dorf mitversorgt wird.

Männer mit geringer Bildung haben wahrscheinlich einfach eine bessere Chance irgendwo illegal auf dem Feld arbeiten zu können. Bei Frauen ginge das wahrscheinlich mit Glück in Richtung Haushälterin (und auch die Verhältnisse erinnern oft an Sklaverei) und wenn es nicht so gut läuft in den Bereich der Prostitution.
Da würde ich auch eher die Männer schicken.

@tschigis

Suizid ist genau das Gleiche, wie Selbstmord. Was soll dieser komische Einwand?
Und ja, wenn es nötig ist, daß Marokko geholfen bekommt, Unsere und seine Grenze zu schützen, stationiere ich auch dort Grenztruppen. Dazu muß man nicht einmarschieren. das geht auch mit einem Abkommen. Ebenso und Tunesien, Libyen und Ägypten.

Mauerflüchtlinge

oder Zaunflüchtlinge wird es immer geben.
Sogar mit Schießbefehl, wie es an der Grenze eines nationalen, sozialistischen Staates 50 Jahre lang passiert ist. Danach hielt man Grenzzäune dann , ich glaube fast 10 Monate lang, für "inhuman". Plötzlich merkte man, daß nicht nur Deutsche über Mauern klettern- seitdem baut man weltweit immer mehr davon- zum Teil mit Unterstützung derer, die es am Besten können- den Deutschen.
Es wird Zeit, Arme aus deutschland auszuweisen um ein Exempel zu setzen für Afrikaner, die ja nur den Folgen der Ausbeutung ihres Landes durch die EU entfliehen-.

"Symbolbilder"

Ich bitte um Entschuldigung, aber ich möchte nicht für Sternenkind antworten, denke mir nur dazu Folgendes: Geschlechtsneutrale Bilder wird es meines Erachtens kaum geben, da fast ausschließlich junge Männer zu kommen scheinen.
Richtig, alle Menschen sind gleich berechtigt. Niemand hat das Recht, die Hand zu beißen, die endlos Futter bereitstellt.

Bei diesem Bericht frage ich:

Welchen Sinn macht dann der Migrationspakt? Wenn mit Gewalt Grenzen überwunden werden.
Es geht mir nicht um Zuwanderung auf ehrliche Art und Weise, also mit Pass und Papieren. Sondern die nicht legalen Übertritte von Menschen, die dann irgendwo untertauchen.
Leider geht dieses Verhalten zu Lasten derer, die in Europa ankommen und sich wirklich bemühen hier anzukommen. Da habe ich gute Erfahrungen gemacht. Aber leider auch nicht so gute Erfahrungen. Letzter eben mit männlichen Vertretern mit einem erhöhtem Aggressionspotential. Da sind eben auch einige Afrikaner darunter.

Der Ruf nach offenen Grenzen

Hört wohl erst auf, wenn in jedem Vorgarten ein Zelt steht. Mein Vorschlag für die Kirchen ändert den Spendenaufruf von Brot für die Welt in „Kostenlose Verhütung für alle“

@09:34 Superschlau

Das ist ja wirklich ein superschlauer Vorschlag: in alter kolonialer Manier wieder "Land besetzen" - ganz entsprechend der ökonomischen Kolonialisierung, die in den vergangenen Jahren eh zugenommen hat. Und ich dachte, manches aus der Vergangenheit wäre längst passé...

Unheimliches Wissen

06. Dezember 2018 um 10:28 von Superschlau

Was Sie so alles wissen. Bemerkenswert. Sind Sie selbst vom Fach? Arbeiten Sie selbst im Bereich "Asyl"? Was sind Ihre Quellen, wo sind Ihre Statistiken, womit begründen Sie Ihr Erfahrungswissen?
Sollten Sie aber Ihre Meinung nur auf der Basis von Vorurteilen, nicht belegter Aussagen anderer, oder purer böswilliger Fantasien kund tun, dann sollten Sie dies auch entsprechend kennzeichnen. Oder?

Lösungen anstatt Probleme

06. Dezember 2018 um 09:52 von Bote_der_Wahrheit

Die Armutsprobleme Afrikas ... können durch Europa gelöst werden. So wird ein Schuh draus. Die europäische Staatengemeinschaft muss nur wollen.

Wenn das nicht mehr hilft,

dann muss nach 3 Warnschüssen, danach gezielt geschossen werden, fertig.
Ich lasse auch keine ungebetenen Gästen in meine Wohnung, vor allem, wenn sie mit Gewalt und gegen Gesetze und Regeln verstoßen.
Wer das ablehnt, kann ja seine Wohnungstür Aushängen.

@09:38 yolo

Werden Sie doch mal konkret: was nennen Sie denn mit "absolute Härte ohne Ausnahme"? Das erinnert doch fatal an vonStorchs "Mausabrutscher". Und Ihre Formulierungen "Durchfüttern" und "wann wird Afrika endlich erwachsen" sagt einerseits viel über ihr inneres Bild, um nicht das Wort mit "R" zu bemühen, und offenbart andererseits eine erschreckende Unkenntnis über die neokolonialen Abhängigkeiten afrikanischer Staaten und Wirtschaftsstrukturen: mit "erwachsen werden" hat das alles rein gar nichts tun.

Zu schnelle Urteile

06. Dezember 2018 um 10:07 von Roman18

Was Sie alles wissen. Ihr Beitrag lässt erkennen, dass Sie genauso handeln würden, wenn Sie vor der gleichen Frage um Ihre Existenz oder die Existenz Ihrer Familie stehen.

@ 10:50 von mariuspeter

"Wer bei der Einreise einen Asylantrag stellt ist übrigens nicht illegal, sondern hat einen rechtlich geregelten und geschützten Status als Asylbewerber, das müsste auch die tagesschau wissen."
.
Genau das ist das Problem! Jeder, der ankommt, sagt erst einmal "Asyl". Dafür sorgt die Vernetzung untereinander und die "pro Asyl"-Schlepper.
Aber auch nicht in dem Land, in dem man angekommen ist oder Bulgarien, Rumänien. Es muss ja ein "schönes" (profitables) Land sein!
Da wird dann bei drohender Abschiebung erst mal durch alle Instanzen geklagt, Abschiebung verhindert, schließlich besteht die Hoffnung das man dann schon sooo gut integriert ist, das eine Abschiebung inhuman wäre.
Jetzt gibt es ja noch die nächste Alternative, "Spurwechsel".
.
So wollen Sie eine geregelte Zuwanderung steuern?

Aktion und Reaktion

Wer mit Gewalt die Grenze eines fremden Landes illegal zu überschreiten versucht, darf auch mit Gewalt daran gehindert werden.

Thüringische Geschichtslehrer

06. Dezember 2018 um 10:34 von Bote_der_Wahrheit

Ja, und der von Ihnen zitierte thüringische Politiker hat auch Angst um seine "Männlichkeit", die er zurück gewinnen will, bzw. er fürchtet die "Männlichkeit", "Virilität" der "Afrikaner". Schon ganz schön peinlich.

Zu 10:46 von Oldtimer "Brot für die Welt"

Ich hätte einen anderen Vorschlag zu machen, die Kirchen ändern Ihren Spendenaufruf „von Brot für die Welt“ in Verhütung kostenlos für alle.

Guter Vorschlag! Nur das könnte wirklich helfen. Wenn da nichts geschieht, reicht das Brot zunehmend nicht für die gesamte Welt.

Auch die Umwelt und das Klima bleiben von der grenzenlos wachsenden Bevölkerung nicht unberührt.

So gut wie alle Religionen sind für die Übervölkerung der Erde und damit für Not und Elend verantwortlich . Auch die noch weit verbreitete katholische Lehre ist nicht ohne Schuld. Verhütung verboten. Bezug:
Altes Testament (1. Buch Moses 1,28.), Gott hat angeblich den Menschen geboten „fruchtbar zu sein und sich zu mehren“.

https://www.dsw.org/youthunited/religionen-und-verhuetung/

@10:05 von NeutraleWelt

""Wenn Zäune nicht mehr abschrecken"?
.
Dann sind sie nicht abschreckend genug?""

Rechtsstaaten haben Grenzen was die Möglichkeiten der Abschreckung angeht. Wir könnten natürlich jeden der rüberkommt pfählen oder die Boote bei der Überfahrt versenken. Ist sicher abschreckend, Rechtsstaat sind wir dann aber nicht mehr.

Oder wir verfolgen eine andere Logik bei der Lösung dieses Problems, die einer modernen Demokratie würdig ist.

Erstens kann ich jeden

Erstens kann ich jeden verstehen, der für sich und seine Familie ein besseres Leben haben möchte. Wäre ich in der Situation vieler Menschen in Afrika, Asien oder Süramerika würde wohl auch ich versuchen, nach Europa oder den USA zu kommen.
Zweitens kann aber ein Staat nur so vielen Hilfe gewähren, wie er dazu in der Lage ist, ohne die eigene Bevölkerung über Gebühr zu belasten.
Drittens muß dazu gewährleistet sein, das jeder, dem Hilfe gewährt wird, registriert ist, um Mißbrauch zu unterbinden, und für sich auch selbst nach einem bestimmten Zeitraum sorgen kann.
Viertens muß dafür Sorge getragen werden, das ein Mißbrauch jeglicher Art, einschließlich krimineller Handlungen rigoros zur Abschiebung oder Inhaftierung führt.
Fünftens müssen vorranging die Fluchtursachen angegangen werden. Schluß mit den Kriegen, Schluß mit der kolonialen Ausbeutung der betroffenen Regionen. Hilfe zur Selbsthilfe statt CocaCola und Hähnchenteile aus den entwickelten Staaten.

Unterstellungen

06. Dezember 2018 um 10:34 von 20.4

Wer ist denn diese sagenhafte "Asylindustrie"? Können Sie das weiter ausführen, natürlich faktenbasiert?

Wie soll das weitergehen

Man kann nicht nur die Symptome bekämpfen,
Ursachen:
Überbevölkerung, Diktatoren, Ausbeutung, Klimawandel etc. müssen bekämpft werden..
Sonst wird dat nix..

@10:44 von DLGPDMKR

""You won't make Australia home" stoppte die Flut.

Wir brauchen Gleiches."

Schauen Sie einfach mal auf eine Landkarte. Da sehen Sie sehr schnell, warum die Situation Australiens mit der Situation Europas nicht vergleichbar ist.
Auf die humanitäre Katastrophe die Australien hierdurch verursacht hat gehe ich mal nicht weiter ein.

Religiöse Postulate

06. Dezember 2018 um 11:20 von gman

Tut mir Leid, ich muss Ihren aus Unwissenheit und Vorurteilen geprägten Überschwang abbremsen.

Die christliche Lehre, vor allem die katholische Lehre, verlangt zuallererst die Übernahme von Verantwortung, Verantwortung für sich selbst und für andere. "Was Du für Dich willst, das gib auch Deinem Nächsten" lautet die "goldene Regel" der Bergpredigt. Jeder hat die Macht dazu, Gutes zu leisten für andere. Oder aber egoistisch zu sein, was aber gegen das Gebot für aktives Handeln spricht.

Ach ja, die christliche Lehre, auf die Sie sich berufen, verlangt auch, anderen Menschen beizustehen, anderen Menschen und der Schöpfung an sich zu dienen.

Ihre pauschale Schuldzuweisung klingt zunächst gut, greift aber tatsächlich zu kurz und ist daher ungebührlich.

Demokratie und Menschenrechte schützen

In einem demokratischen Rechtsstaat darf jeder gegen Verwaltungsentscheidungen klagen, wenn Sie dies abschaffen wollen, fordern Sie die Abschaffung unseres Rechtsstaats. Übrigens sind die Erfolgsaussichten sowohl bei der Asylantragstellung als auch bei einer Klage nicht schlecht, weil die Menschen eben nicht ohne Grund fliehen. Wer etwa wegen drohender Gefahr für Leib und Leben nicht abgeschoben werden darf, hat ein Recht zu bleiben und genau das sagen Grundgesetz und Europäische Menschenrechtskonvention. Und dass Menschen dorthin fliehen, wo sie sich selbst eine wirtschaftliche Existenz aufbauen können ist logisch. Niemand will in einem Zelt auf einer griechischen Insel versauern, sondern viele Menschen wollen arbeiten und Geld für sich und ihre Familien verdienen.

@ Spirit of... (10:55)

Sie schrieben:
"Weil Sie [die Flüchtlinge] nichts zu einem gelingenden Gemeinwesen beizutragen haben. Die meisten sind Analphabeten und ganz sicher nicht an einen geregelten Tagesablauf wie wir ihn kennen gewöhnt."

Da machen Sie ein paar Annahmen, die keine Selbstgänger sind:
Ob die Flüchtlinge nichts zu einem gelingenden Geneinwesen beizutragen haben ist erstmal eine Unterstellung zu der ich mindestens ein konkretes Gegenbeispiel von einer Flüchtlingsunterkunft in meiner direkten Nachbarschaft kenne.
Der Hinweis auf das Analphabetentum (unabhängig davon, ob das überhaupt zutrifft) scheint nahezulegen, dass man Menschen mit geringerer Bildung weniger zur Hilfe verpflichtet ist. Proferssor X sollte man also helfen, Maurer Y kann aber lieber im Krieg (wahlweise auch Mittelmeer) stehen gelassen werden, oder wie ist das gemeint? Weil es ein unangenehmes Gefühl ist, dass jemand keine Schule besucht hat (weil die zum Beispiel zerbombt wurde), gibt es Grund ihn nicht ins Land zu lassen?

Wenn Zäune nicht ausreichend ...

sind, dann sollte die EU sich vielleicht mal mit der israelischen Regierung zusammensetzen und deren Expertise zum Bau von Mauern und deren Überwachung einholen!
Man muss nicht das Rad neu erfinden, sondern praktische Lösungen von befreundeten Nationen einholen, die mehr Erfahrung mit einer effektiven Grenzsicherung haben!

11.20 von gman

Möchte mich bei Ihnen für die gute Ergänzung des Vorschlags bedanken.

von wie

11:47

Woher man das weiß? Ja wissen Sie das nicht? Wozu muß man da bei irgendwelchen ProAsyl mitmischen, wenn es ausreicht, diese Sachverhalte bei Tagesschau, Heute, Auslandjournal, Stern, Spiegel, Focus, etc. oft genug beschrieben bekommen zu haben?
Und wenn der Papst nicht langsam aufhört, Verhütung zu verdammen, erklärt man den besser zur Persona non Grata. Den Papst braucht man nämlich nicht. Das hat Heinrich VIII sehr gut bewiesen. Der hat den Papst rausgeschmissen, weil er uneinsichtig war. So geht das.

Armut bedeutet gleichzeitig immer auch Reichtum

Am 06. Dezember 2018 um 10:45 von Ritchi

Sie stellen korrekt fest: "Auf der Welt leben etwa 3 Milliarden Menschen, die ein Einkommen unterhalb von zwei Dollar am Tag haben. Weitere 3 Milliarden Menschen haben ein Einkommen, das unterhalb dem Durchschnittseinkommen von Mexiko liegt."

Dazu ergänze ich den von Ihnen nicht erwähnten Anteil an Menschen: auf dieser Welt leben etwa 1,5 Milliarden Menschen, die 95% des gesamten Reichtums besitzen." Hierzu zählt auch das industrialisierte, globalisierte, digitalisierte, friedliche Europa.

Merke: wenn viele arm sind und nur wenige unfassbar reich, dann kommt das vielleicht daher, dass einige wenige zu auf Kosten von vielen bereichert haben.

Wie zufrieden sind Sie mit den Ungleichheiten in der Welt? Sollten nicht alle Menschen ein Leben in Würde und angemessenem Wohlstand bzw. Glück haben?

@ Harpie:

Es hindert sie keiner daran, für einen oder mehrere Migranten als Bürge einzuspringen um diesen die Einreise zu ermöglichen. Dann aber bitte auch konsequent sein und nicht wundern, wenn der Staat auch wirklich die Kosten von Ihnen einfordert!

Ihr oben genannter "Wunschtraum", anders kann man es nicht nennen, würde unser Sozialsystem kollabieren lassen.

Gewaltreaktion - berechtigt?

06. Dezember 2018 um 11:18 von Hr. Paschulke

Und wie wollen Sie erkennen, ob der Grenzübertritt tatsächlich "illegal" ist, bevor Sie mit Gewalt Tatsachen schaffen? Und was ist "gewaltsam" beim Überklettern eines Zauns oder beim Aussteigen aus einem Boot? Es gelten immer noch die Prinzipien des Rechtsstaats und der Unschuldsvermutung sowie der Verhältnismäßigkeit beim Mitteleinsatz, oder?

Migrationsschicksale

Nun, da das Stichwort "Religion" in der Debatte ist:

In wenigen Wochen erinnert sich die Welt an die Geburt eines ihrer wichtigsten Religionsstifter vor über 2.000 Jahren.
Auch dessen Leben war bereits ein Migrationsschicksal. Nicht nur, dass er mit seinen Eltern wenige Tage nach der Geburt bereits auf der Flucht in das Nachbarland war, um einem despotischen wie paranoiden Regime zu entgehen. In Ägypten fand er Asyl, ohne das es Fragen gab.
Schon sein Vater musste sein Heimatland verlassen, um weiter nördlich im Gebiet eines anderen Volkes seine Existenz als Schreiner aufbauen zu können, als Arbeitsmigrant. Dort fand er die Frau seines Lebens.
Der Religionsstifter selber und auch seine engsten Freunde später genoss zeit seines Lebens die Vorzüge offener Grenzen, um die Welt zu erkunden, sich zu bilden, neue Gemeinschaften aufzubauen und der Welt die Heilsbotschaft von aktiver Nächstenliebe zu übermitteln.
Das Vorbild von damals wirkt bis heute, bei mehreren Milliarden Menschen.

@10:46 von Oldtimer U9:41 von sharpie

Dann stehen nicht nur Zelte in jedem Vorgarten.
Dann wird Einlass in Haus und Wohnung begehrt, und zwar nicht in höflicher Form.

Illegale Migranten?!

Der Begriff illegale Migration existiert nicht und ist juristisch nicht existent. Liebe Tagesschau, warum verwendet ihr diesen unsachlichen und polemischen Begriff??!!
Migration ist nicht illegal. Grenzüberschreitungen können das sein. Und ob sie es sein sollten, darüber kann und wird ja gerade gestritten.
Kriminalisieren sie doch bitte nicht ununterbrochen Menschen, die einfach ein gutes Leben wollen.

Frauen und Kinder?!

Die meisten Frauen und Kinder sind in Flüchtlingslagern in den direkten Nachbarländern. Desweiteren migrieren auch viele nach Europa, aber eben häufig auf anderen und unsichtbareren wegen als Männer, weil es eben Frauen sind und sie sich nicht so frei ohne Angst bewegen können wie Männer. Und: Ein Bild ist ein Bild, ein Beispiel... nicht das was da draußen tatsächlich passiert. Und ganz abgesehen davon: in der Aussage, dass Frauen und Kinder immer mehr Schutz brachen, steckt auch immer wieder ein bisschen bonvaloter Sexismus

... und paternalismus...

... vor allem wenn es um Schutzsuchende geht.

Raum ist genug da, oder?

06. Dezember 2018 um 10:36 von meinung111

Ihr "Wir haben weder Platz noch Ressourcen, um weitere Migranten in Europa aufzunehmen." möchte ich übersetzen mit der Frage: ist es schon wieder so weit, gibt es wieder einmal nicht genug "Raum" für das "Volk"? Hatten wir solche Phrasen aus dunkelsten Jahren nicht bereits längst überwunden geglaubt?
Also, bitte legen Sie die Kriterien fest: für jeden Europäer stehen momentan durchschnittlich 13.300 qm Landfläche zur Verfügung. Wie viel Land pro Einwohner halten Sie persönlich für notwendig und angemessen?

@wie

Durch eine Öffnung der Grenzen wird natuerlich nichts geloest.

Nicht mit Leuten, die in ihrer Mehrzahl bestenfalls im Niedriglohnsektor einsetzbar sind und die Kosten ihrer Integration niemals herausarbeiten werden.

Wenn Europa und insbesondere D keine klaren, strenge und an den Beduerfnissen unseres Gemeinwesens orientierte Migrationspolitik betreibt, wird sich das auf das bitterste raechen.

Und viele, die hier offene Grenzen befürworten werden sich selber im Nachhinein verfluchen.

Sie sagen, Europa kann das.

Sagen sie uns mal wie.
Und zu welchem Preis...
Und mit welchem Vorteil fuer die Arbeiter und Angestellten, die Europa aufgebaut haben.

@10:40 von WiPoEthik

Wie weisen Sie das Herkunftsland zur Abschiebung nach?

Sie sprechen da einen wichtigen Punkt an: Den Identitätsnachweis der Migranten.

Das Asylrecht ist unverhandelbar - aber nur für Menschen, die tatsächlich politisch verfolgt werden, dies nachweisen können (unter anderem durch ihren eigenen Identitätsnachweis!), und bereit sind, sich der Kultur des asylgebenden Landes anzupassen.

Wie aber will jemand, der nicht einmal ansatzweise seine eigene Identität nachweisen kann (wenigstens durch eine Urkunde des heimatlichen Ortsvorstehers oder ähnliches), um Asyl bitten? Worauf will er sein Recht auf Asyl stützen?

Grenzübertritt ohne Identitätsnachweis, womöglich noch gewaltsam, ist illegal und muß auch so geahndet werden.

Ach, keine Sorge, laut einer

Ach, keine Sorge, laut einer Studie der EU von 2010 kann Deutschland insgesamt 200 Millionen Migranten aufnehmen, also noch weitere 198 Millionen.

"Study on the feasibility of establishing a mechanism for the relocation of benificiaries of international protection"

>> Sind nur junge Männer auf

>> Sind nur junge Männer auf den Bildern zu sehen? Benötigen nicht die Frauen und Kinder zuerst unseren Schutz?

Das Thema ist sooo alt - man kann dem Bart schon Zöpfe flechten.
Die jungen Männer sind entweder Glücksritter ohne Familie oder sog. Ankerpersonen, die hoffen ihre Familie nach Anerkennung des Asylantrags nachholen zu können.
Dank des kürzlich beschlossenen UN-Migrationspaktes ist diese Hoffnung - zumindest in Deutschland - bald sehr berechtigt.

@Roman18 Warum kommen hauptsächlich Männer

>>1. Männer gelten als Hauptversorger der Familie.<<
Die Mehrzahl der Männer sind zwischen 14 und 30 Jahre alt, sind nicht verheiratet und kommen aus dem Mittelstand. Die Kosten für den Transit von Afrika nach Europa betragen mindestens 1.200$, das ist mehr als der durchschnittliche Jahresverdienst in den meisten afrikanischen Staaten. Es kommen also mehrheitlich nur die nach Europa, die es sich auch finanziell leisten können und nur eine Minderheit flieht vor Krieg oder wegen politischer Verfolgung.

>>3. Die Kosten für Frauen und Kinder wären sehr hoch, daher schickt man vermutlich nur einen, den Stärksten.<<
Ein großer Anteil der afrikanischen Migranten kommt aus islamischen Ländern, alleinstehende Frau werden deshalb wohl nur in Ausnahmefällen finanzielle Unterstützung von der Familie erhalten, damit sie den Transit nach Europa bezahlen können.

>> wenn jemand um sein Leben

>> wenn jemand um sein Leben kämpft,

Die kräftigen jungen Männer auf dem Bild machen bei mir nicht den Eindruck, dass sie dem Tode nahe sind.

Der spanische Außenminister Josep Borrell beklagt,

dass Europa in der Migrationspolitik nicht das Hirn einschaltet.

Er berichtet von einem Gespräch mit hohen Politikern, Universitätsprofessoren, Bürgermeistern und Stammeshäuptlingen im Senegal. Diese beklagen, dass viele junge Leute, die dank der Hilfe von außen eine bessere Ausbildung erhalten, ihre Länder verlassen wollen. Sie sagen, dass die Appelle an die Menschen, doch besser zu Hause zu bleiben, nicht gehört werden. Jeden Tag präsentieren ihnen die Medien dieses reiche Europa, Europa ist ein Magnet.

Er meint auch, dass ein Großteil der Migranten nicht nach Europa strebt, um ihr Leben zu retten oder politischen Repression zu entfliehen, sondern weil sie darauf hoffen, ihre wirtschaftliche Lage verbessern zu können und er sieht auch, dass es nicht die Schwächsten und Ärmsten sind, die sich auf den Weg machen, sondern die Energischsten.

Wir können hier nicht nur nach dem Herzen handeln, sondern müssen auch das Gehirn einschalten, sagt er abschließend.

Quelle: SZ

Wenn Zäune nicht mehr abschrecken

....dann muß die staatlicje Souveränitat ebend mit Gewalt verteidigt werden.Der Staat hat das Gewaltmonopol

viele müssen auch einfach nur fliehen

weil sie als ladendiebe oder gewalttäter von der polizei oder den familien der opfer gesucht werden. andere wollen sich sicherlich auch vor dem ilitärdienst in sicherheit bringen. all diese unannehmlichkeiten drohen ihnen in deutschland nicht

Eigentlich geht es ja darum,

Eigentlich geht es ja darum, die Reisefreiheit für andere zu verbieten.
Man fragt sich in diesem Zusammenhang immer öfter, warum die deutsche Mauer schlecht war und die Mauern um afrikanische Länder gut sein sollen?
Was genau ist denn bisher an Fluchtursachenbeseitigung geschehen?
Das war vor ca 3 Jahren das dringendste Anliegen von Frau Merkel. Hat sie zumindest behauptet!
Vor ca 2 Jahren gabs hier einen Bericht, wie vorbildlich sich Spanien mit afrikanischen Ländern geeinigt hatte, um dort die Fluchtgründe zu beseitigen. Das war wohl doch nicht so toll, wie hier behauptet wurde!?
Warum recherchiert das Recherchenetzwerk von WDR, NDR und SZ nicht mal in Sachen Fluchtursachenbeseitigung?
Da scheint ja entweder gar nichts zu passieren oder nur im Geheimen, damit wir die Schweinereien von Politik und Wirtschaft nicht bemerken.
Und dann geht eben alles so weiter wie bisher immer schon.
Der Westen beutet Afrika
und Vorderasien aus und wenn das Volk protestiert, wird ein Krieg angezettelt.

@ 11:41 von mariuspeter

"Übrigens sind die Erfolgsaussichten sowohl bei der Asylantragstellung als auch bei einer Klage nicht schlecht, weil die Menschen eben nicht ohne Grund fliehen. Wer etwa wegen drohender Gefahr für Leib und Leben nicht abgeschoben werden darf, hat ein Recht zu bleiben und genau das sagen Grundgesetz und Europäische Menschenrechtskonvention."
.
Ach ja?
Wie hoch ist denn die Quote bei Algeriern, Marokanern und Libyern?
Aber erst mal Antrag stellen lassen....
.
Und bei Personen wie Sami A. besteht dann ein Abschiebeverbot?
Der hat ja oft genug geklagt......
.
Sie können in jedes Land der Welt legal einwandern!
Setzen Sie sich in ein Boot fahren Sie nach Amerika, Kanada, Australien, stellen Sie sich dann da hin und sagen: Ey, ich bin jetzt hier, Asyl!

Eindrücke: nur scheinbare Wahrheiten

06. Dezember 2018 um 12:45 von Gautr

Nö, wieso auch. Die sind ja schon längst gerettet und in Sicherheit.

@wie-

"Hatten wir solche Phrasen aus dunkelsten Jahren nicht bereits längst überwunden geglaubt?"

Ich bewundere Ihren Hang zur Melodramatik.

Migration möglich machen

06. Dezember 2018 um 13:43 von NeutraleWelt

"Sie können in jedes Land der Welt legal einwandern!", schreiben Sie.
Wenn die Staaten der Welt den Global Compact on Migration unterzeichnen und dessen Ziele in den jeweiligen Landesgesetzen umsetzen, dann kann Ihre Forderung sogar Wirklichkeit werden, als Migration, nicht als Bewerber um Asyl. Wäre doch spannend, wenn Migration nach den USA, Kanada oder Australien deutlich reibungsloser wäre, wie jetzt. Vor allem, wenn die USA ein Sozialsystem hätten, dass dem Kanadas oder Deutschlands entspräche.

Behauptungen: valide oder nur heiße Luft?

06. Dezember 2018 um 13:34 von Karl Napf

Das, was Sie behaupten, wissen Sie auch ganz genau und können Ihre Aussagen mit entsprechenden aktuellen Statistiken belegen, oder? Mit wie vielen Migrantinnen und Migranten haben Sie persönlich sich über deren jeweilige Schicksale ausgetauscht?

alle nach Deutschland ?

Die meisten wollen nach Deutschland. Verständlich. Alles andere wäre dumm.
Wenn alle gut ausgebildete Ingenieure oder Facharbeiter wären, hätten wir nicht so das Problem. Denn die deutsche Wirtschaft braucht ja angeblich diese Arbeitskräfte.
Da spielt eine eventuell gegenteilige Meinung der Bevölkerung keine Rolle.
Interessante Entwicklung.

@ 13:43 von nie wieder spd

"Eigentlich geht es ja darum, die Reisefreiheit für andere zu verbieten."
.
Mitnichten!
Reisende reisen, und wenn die Reise vorbei ist, gehen sie wieder!
Und Sie können mir nicht erzählen, dass Sie auf Ihren Reisen über Stacheldrahtzäune auf fremdes Territorium klettern oder im Schlauchboot über die Straße von Gibraltar paddeln.

@um 10:07 von Roman18

"...daher schickt man vermutlich nur einen, den Stärksten."

Es sind nicht nur die Stärksten die da zu uns kommen sondern auch eher die Wohlhabenderen. Denn nur die können sich dieses Abenteuer überhaupt leisten. Demnach sind Schutzsuchende welche bei uns ankommen vor allen Dingen die gesunden, starken und wohlhabenden. Scheint irgendwie nicht richtig.

Migration: guter Grund

06. Dezember 2018 um 13:32 von GamWalter

"Er meint [...], dass ein Großteil der Migranten [...] nach Europa strebt, [...] weil sie darauf hoffen, ihre wirtschaftliche Lage verbessern zu können.", lautet, verkürzt, Ihr Zitat von Herrn Borrell. Ich finde, das Argument zur Migration ist ein recht gutes. Und das Argument ist absolut zeitlos. Und das Argument passt zu einer neoliberalen globalen kapitalistischen Theorie. Also genau der "westlichen" Lebensweise. Sprich das, was Europäer bereits seit Jahrhunderten vorleben.
"Nur" "das eigene Leben retten zu wollen" oder die "Flucht vor politischer Repression" entspräche ja Gründen für Asyl.

Am 06. Dezember 2018 um 10:58 von ophorus

Der Satz ist einfach nur falsch.
" Mauerflüchtlinge

oder Zaunflüchtlinge wird es immer geben.
Sogar mit Schießbefehl, wie es an der Grenze eines nationalen, sozialistischen Staates 50 Jahre lang passiert ist. "

Die Mauer ist 61 gebaut worden und 89 gefallen, wenn das 50 Jahre sind, dann war Ihr Schulbildung nicht nur kostenlos.
Und die Mauer hat verhindert das niemand raus kann, und passt nicht zum Vergleich illegaler Einwanderung.

@10:31 Nerv1

Wie nennt man das nochmal, wenn man die Menschen eines ganzen Landes oder - wie hier - eines ganzen Kontinents über einen vorurteilsbehafteten Kamm schert? Vielleicht kommen Sie drauf.

@11:02 von Elisabeta

"Leider geht dieses Verhalten zu Lasten derer, die in Europa ankommen und sich wirklich bemühen hier anzukommen. Da habe ich gute Erfahrungen gemacht. Aber leider auch nicht so gute Erfahrungen. Letzter eben mit männlichen Vertretern mit einem erhöhtem Aggressionspotential. Da sind eben auch einige Afrikaner darunter."

Das kann ich nur unterstreichen. Menschen, die sich beim Grenzübertritt nicht scheuen, andere teils schwer zu verletzen, werden auch in anderen Situationen vor Aggressionen nicht zurückschrecken nach dem Motte: Wenn Du nicht willig bist, dann eben mit Gewalt.

Schlimmer geht immer, das

Schlimmer geht immer, das scheint in der Summe bei etlichen hier die (un) heimliche Überschrift ihres Kommentars zu sein: Das Ausmaß an pauschalen Vorurteilen gegenüber Menschen, die wegen Krieg, Bürgerkrieg, ethnischer Verfolgung, Verfolgung aufgrund ihres Geschlechtes oder ihrer Religion, wirtschaftlicher Aussichtslosigkeit gepaart mit Dürre und Versteppung aus ihrer Heimat fliehen, ist in meinen Augen empörend, und einige scheuen sich nicht einmal mehr, alle pauschal als Kriminelle zu diskriminieren, die vor Strafverfolgung fliehen. Mir fehlen bei manchem Kommentar schlicht die Worte. Wo ist eigentlich der Protest der Informierten und humanitär Engagierten?

Zu 11:25 von KarlderKühne Verständnis oder auch nicht

Erstens kann ich jeden verstehen, der für sich und seine Familie ein besseres Leben haben möchte. ...

Verständnis für das Streben nach einem besseren Leben für sich und seine Familie ja.
Um Familien geht es hier allerdings kaum.

"Hilf der selbst, dann hilft dir Gott" sagt das Sprichwort. Nicht nur "Gott" hilft dann!
Wenn, dann muss man dafür ernsthaft etwas tun, dann bekommt man eher Hilfe zur Selbsthilfe. Die wird gerne und schon immer gewährt, leider oft wirkungslos. Das viele Geld versickert in dunklen Kanälen.

Keinerlei Verständnis habe ich für den gewaltmäßigen Einbruch, für kriminelles Handeln. Nichts anderes ist die gewaltmässige Grenzstürmung mit Flammenwerfern, giftigen und ätzenden Flüssigkeiten, eingesetzt gegen Menschen.
Hier müssen die Grenzen und die Grenzschützer weit besser geschützt werden und nicht die Einbrecher. Anarchie an den Grenzen, wo bald noch?

@10:28 Giselbert

Das war ja zu erwarten, dass auch zu diesem Bericht das faktenfreie Zerrbild des UN-Migrationspaktes präsentiert wird. Der Migrationspakt ist ein Schritt, globale humane Standards im Umgang mit geflüchteten Menschen zu schaffen; Deutschland erfüllt schon die allermeisten Bedingungen. Insofern wird der UN-Migrationspakt den Druck auf einzelne Länder mindern. Im übrigen sind heute ein die allermeisten geflüchteten Menschen im eigenen Land oder in einem Nachbarland untergekommen. Wieso muss man das alle paar Tage wieder in Erinnerung rufen? Ich hab meine Antwort darauf...

Wohlhabende, Gesunde, oder wer tatsächlich?

06. Dezember 2018 um 14:02 von Harald Kerkhoff und 10:07 von Roman18

Beide Annahmen sind falsch. Diejenigen, welchen das Anlanden an der spanischen (oder italienischen) Küste gelingt, sind zunächst und überhaupt erst einmal Überlebende. Das sagt der Artikel doch klar aus, oder?

@ 13:55 von wie-

"Wenn die Staaten der Welt den Global Compact on Migration unterzeichnen und dessen Ziele in den jeweiligen Landesgesetzen umsetzen, dann kann Ihre Forderung sogar Wirklichkeit werden, als Migration, nicht als Bewerber um Asyl. Wäre doch spannend, wenn Migration nach den USA, Kanada oder Australien deutlich reibungsloser wäre, wie jetzt."
.
USA, Kanada und Australien sind aber nicht blöde genug um den zu unterschreiben oder noch besser schleichend in Landesgesetz umzuwandeln.
Sie liefern mit der Aussage ein schönes Beispiel, worum es eigentlich geht!
Entsprechende linke Anträge gibt es ja schon.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@13:50 von Hr. Paschulke

//@wie-
"Hatten wir solche Phrasen aus dunkelsten Jahren nicht bereits längst überwunden geglaubt?"

Ich bewundere Ihren Hang zur Melodramatik.//

Mir wird davon ganz übel. Umsetzbare Vorschläge für die Gegenwart hat "wie-" leider nicht. Leider kann man mit Heiligenschein niemanden ernähren. Das übersieht dieser User in seinem Glanz.

Darstellung: