Ihre Meinung zu: BGH: Schimmelrisiko kein Grund für Mietkürzung

5. Dezember 2018 - 16:46 Uhr

Allein die Gefahr, dass sich in einer alten Wohnung Schimmel bilden kann, ist kein Grund, die Miete zu kürzen. Der Bundesgerichtshof stärkte mit dieser Entscheidung den Standpunkt der Vermieter. Von Klaus Hempel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.142855
Durchschnitt: 3.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nicht immer ist BGH vernünftig

so wie wieder einmal bei diesem Urteil.
Doch von denen hat sicher noch nie einer in einer solchen Wohnung leben müssen.

Alberne Vollkaskomentalität

Nun, ich werde demnächst einmal den BGH um ein Grundsatzurteil bitten, ob ich im Supermarkt den Preis reduzieren darf, da das Risiko besteht, dass die erworbenen Lebensmittel verderben könnten.
Auch zum Autokauf fehlt es noch an höchstrichterlicher Rechtsprechung, ob die potenzielle Möglichkeit einer Panne die Minderung des Kaufpreises ermöglicht ...

Das Vollkaskodenken mancher Deutscher hat - meiner Meinung nach - die Grenze zum Abstrusen schon lange überschritten.

Na ja

soweit ich mitbekommen habe wohnen die Kläger in preisgünstigen Wohnungen.
Was möchten die Herrschaften sonst noch von der Gesellschaft ?
Merkwürdigerweise schimmeln unbewohnte, alte Häuser nicht oder kaum (wenn die Fenster , das Dach oder die Wasserleitungen kein Loch haben und sich im Keller kein Brunnen befindet).
Bei älteren Häusern muss der Mieter seine bewohnte Wohnung evtl. ein wenig mehr heizen und etwas besser lüften.
Dafür zahlt er aber auch eine geringere Kaltmiete...

Eigentlich ist die Gefahr in stark gedämmten Häusern höher?

Das Problem ist die Luftfeuchtigkeit, in Altbauten ist die Luftfeuchtigkeit in der Regel extrem gering, in stark gedämmten Neubauten aber eher extrem hoch, außer man lüftet alle paar Stunden komplett durch.

Sehr interessant...

... im Hinblick auf Dieselfahrzeuge, die angeblich im Einklang mit geltenden Gesetzen hergestellt und in Verkehr gebracht wurden - aber bei genauer Prüfung die geltende Bestimmungen eben nicht erfüllen!
Dann müsste im Umkehrschluß bei diesen Fällen so etwas wie Minderung möglich sein.
Vielleicht bekommen wir dazu auch ein verbindliches Urteil.

So einen Fall hatten wir

in unserem Wohnblock auch,
#
Nach Ansicht des BGH muss aber berücksichtigt werden, dass die älteren Wohnungen im Einklang mit den damals geltenden Bauvorschriften errichtet wurden - als es noch keine strengen Vorschriften zur Wärmedämmung gab. Deshalb sei eine Minderung der Miete nicht gerechtfertigt.
#
die Wohnungen sind 1968 gebaut . Aber der Hauseigentümer ( Es handelte sich um eine Aussenwand ) hat in der Wohnung Isolier Matten angebracht und damit war der Schaden behoben. Aber der Mieter wurde angewiesen seine Möbel nicht direkt an die Wand zustellen damit die Luft im Raum zirkulieren kann. Und regelmäßiges Lüften sollte man auch machen.

Richtige Entscheidung denn wenn so etwas Schule...

...machen würde auf Verdacht hin, es könnte ja passieren und deshalb die Miete zu kürzen würde es fast jeder in Altbauten tun.

---

Wenn dann Schimmel auftreten sollte und der Mieter schuldfrei ist und der Vermieter den Mangel dann nicht beseitigt, dann kann man die Miete kürzen und zwar zurecht.

Alleine darauf zu kommen und deshalb zu klagen ist schon ein wenig komisch.
Um es mal vorsichtig auszudrücken.

wenn ich ein älteres

Dieselfahrzeug besitze, das vor 20 Jahren den damaligen gesetzlichen Ansprüchen genügte darf ich doch heute auch nicht mehr alle Städte damit besuchen.....

Ideen haben die Leute!

Wäre ja noch schöner. Dann könnten die Leute noch auf die Idee kommen und die Miete in einer Wohnung am Meer mindern, weil in Zukunft der Meeresspiegel steigen und die Wohnung eventuell überfluten könnte. Bisher hat es in den genannten Fällen ja auch keinen Schimmelbefall gegeben oder?

Welch ein Unsinn!

Selbst wenn Schimmel vorhanden ist, ist es noch nicht erwiesen, dass es am Bauwerk liegt. Ich hatte selbst den Fall im Haus, eine Mietpartei hatte im Schlafzimmer einen Urwald von Gummibäumen, bestimm 15 Stück Zimmer hoch, der Raum war feucht ohne Ende und es wurde nicht gelüftet, Ergebnis - Schimmel.
Katalog für Eventualitäten:
Es könnte sein, dass es einen Stromausfall gibt, da könnte man doch jetzt schon mal die Miete mindern.
Es könnte sein, dass ich mal wieder ausziehe, dann fordere ich doch jetzt schon mal die Kaution zurück.
Es könnte sein, dass ich nächstes Jahr weniger Heizkosten habe, dann lass ich mir die doch schon mal zurückerstatten.
usw.
Mit welchem Unsinn müssen sich unsere obersten Gerichte beschäftigen und wirklich wichtiges bleibt liegen.

Ich verstehe solche Mieter nicht.

Wieso zieht der gute Mann nicht aus und sucht sich eine Wohnung ganz nach seinem Geschmack?

Noch krasser ist, daß es ja gar keinen Schimmel gibt, sondern der gute Mann nur behauptet, es könnte irgendwann vielleicht mal Schimmel geben.

Ja, es könnte irgendwann auch mal ein Wasserhahn tropfen, oder gar ein Vogel ins Fenster fliegen.

Meine Güte, Mieter heutzutage! Kann ich verstehen, wenn Vermieter vorsichtiger und vorsichtiger werden, wen sie in eine Wohnung einziehen lassen, die ja oft viele hunderttausend Euro wert ist, und die ein Mieter in kürzester Zeit versauen kann.

Richtig ...

Richtig und gerecht.
Wenn man sich und die Seinen in Altbau einmietet, bekommt man das, was einsmals neu war, und dafür auch eine etwas geringere Miete.
Passt doch.

Wenn man das Urteil...

...( das ich richtig finde ) auf die Diesel-Pkw älteren Datums anwenden würde, dann gäbe es keine Fahrverote, denn zum Zeitpunkt den Inverkehrbringens haben die die damals gültigen Vorschriften eingehalten.

Gilt natürlich nicht für die Kisten mit der Betrugssoftware, aber die sind ja auch nicht der Gund für Fahrverbote ;)

Damit ist gerade noch abgewendet worden

dass Zehntausende Vermieter die Bude lieber leerstehen lassen als sich mit solchen Mietern herumzuärgern.

@hansdampf "So einer mußte nie in einer solchen Wohnung leben"

Wenn einer nach Besichtigung einen Mietvertrag unterschreibt, so weiß er was er anmietet. Gerne hat er ja auch den niedrigeren Mietpreis des Altbaus akzeptiert.
Niemand ist in Deutschland gezwungen irgentwo zu wohnen so er nicht in Haft ist.

@lubbert, @zundelheiner, @Gerd Hansen

Diesen Fall kann man nicht mit den Diesel-Fahrverboten vergleichen. Bei den letzteren ist nämlich ein großes Problem, dass die von uns gewählten Politiker zu blöd waren, bei dem, was sie entscheiden, alle Variablen mit einzubeziehen. In diesem Fall wurden bei den Zulassungen die Variablen "realer Schadstoffausstoß" und "EU-Emissionsgrenzwerte" nicht ausreichend berücksichtigt.

Da bei dem Urteil, um das es hier geht, keine solchen zusätzlichen Variablen betroffen sind, kann man die beiden Sachverhalte nicht miteinander vergleichen.

Es könnte sich Schimmel

bilden ist auch kein Grund, es muss schon erstmal Schimmel vorhanden sein.
" Das Urteil ist wichtig für alle Mieter, die ältere Wohnungen gemietet haben. Gerade bei älteren Wohnungen besteht oft die Gefahr, dass sich an den Wänden Schimmel bildet, weil eine moderne Wärmedämmung fehlt. Nur weil Schimmel droht, dürfen Mieter die Miete aber nicht kürzen, so der Bundesgerichtshof. "

Den Mietern sollte mal jemand erklären das erst Schimmel auftaucht wenn alte Wohnungen dem Dämmwahn erliegen, dann geht das Problem los.

Haben wir aktuell im Umfeld zu kämpfen, neue Fenster und starke Dämmung, und schon geht Problem los, das gab es die vorherigen 30 Jahre nicht.

Manche haben schon Ideen beim klagen.

@hansdampf

Wenn Ihnen die Gefahr von Schimmel nicht gefällt, müssen Sie eben umziehen. Es kann doch nicht sein, dass eine ältere, günstige Wohnung noch einmal im Preis gesenkt werden muss, nur weil sich irgendwann Mal Schimmel bilden könnte. Sonst könnte ich ja auch vom Autohändler eine Rückzahlung bei einem Gebrauchtwagen fordern nur weil es in Zukunft einmal zu einer Reperatur kommen könnte.

seltsame logik..

die hinter diesem urteil steht. ich verstehe nicht, wie es sich allein darauf berufen kann, dass die haeuser zur zeit ihres baus normenkonform gewesen sind.

man stelle sich einfach mal vor, wir ersetzen das schimmelrisiko durch blitzeinschlagsrisiko. dann tritt die absurditaet deutlich hervor.

ansonsten ist doch eigentlich klar, dass man ein risiko nicht einfach in eine mietminderung umwandeln kann. wenn der fall, den das risiko beschreibt, hingegen eingetreten ist, dann verstehe ich moegliche mietminderungsmassnahmen.

15:56 von hansdampf

Nicht immer ist BGH vernünftig

so wie wieder einmal bei diesem Urteil.
Doch von denen hat sicher noch nie einer in einer solchen Wohnung leben müssen.
///
*
*
Nicht immer ist die Kritk am BGH vernünftig.
*
Jeder heutige Neubau kann in 40 Jahren schimmeln.
*
Wunderbar für passionierte Grundversorgte, (Urteil) ab jetzigem Einzug kürzen?

re hansdampf

Wohnen wir nicht alle in Wohnungen in denen sich irgendwann mal Schimmel bilden kann ?
Sie haben ein merkwürdiges Rechtverständnis.

Damit ist gerade noch abgewendet worden

"Damit ist gerade noch abgewendet worden
dass Zehntausende Vermieter die Bude lieber leerstehen lassen als sich mit solchen Mietern herumzuärgern".

@karwandler: Bei mir nicht. Ich vermiete nicht, und zwar allein aus dem Grund, weil ich in einer fernen Zukunft einmal verklagt werden könnte.
Weil ich als Senior, der wie seinerzeit empfohlen für sein Alter mit einer Immobilie vorgesorgt hat, in der ich die Einliegerwohnung bewohne, nicht von derlei Klagen überzogen werden möchte, lasse ich lieber die 100qm der Hauptwohnung leer stehen. Ich hatte schon sowas (Messie-Mieter stirbt ohne Vermögen, hat nur Schulden und Schutt hinterlassen; Mieter findet, dass Grundsteuer nicht zu den umlegbaren Kosten laut Nebenkostenverordnung zählt, usw. usf.). Mit Rente am Existenzminimum plus schuldenfreiem Haus kann ich leben, mit raffinierten und unwahrheitsgemäßen rechtlichen Schritten nicht.

17:27 von wenigfahrer

Es könnte sich Schimmel

bilden ist auch kein Grund, es muss schon erstmal Schimmel vorhanden sein.
" Das Urteil ist wichtig für alle Mieter, die ältere Wohnungen gemietet haben. Gerade bei älteren Wohnungen besteht oft die Gefahr, dass sich an den Wänden Schimmel bildet, weil eine moderne Wärmedämmung fehlt. Nur weil Schimmel droht, dürfen Mieter die Miete aber nicht kürzen, so der Bundesgerichtshof. "

Den Mietern sollte mal jemand erklären das erst Schimmel auftaucht wenn alte Wohnungen dem Dämmwahn erliegen, dann geht das Problem los.

Haben wir aktuell im Umfeld zu kämpfen, neue Fenster und starke Dämmung, und schon geht Problem los, das gab es die vorherigen 30 Jahre nicht.

Manche haben schon Ideen beim klagen.
///
*
*
Wenn es solche "Könnteverfahren" bis vors BGH schaffen, dann muss man sich um unsere Kultur keine Sorgen machen?
*
Aber meine Bedenken sind sicher rechts.

Ein Urteil in Anlehnung eines

mangelhaften Fahrzeuges zum vollen Kaufpreis. Ob Schummelm oder Schimmeln, die Lausbuben wollen nur das Beste und kommen damit durch.

Mietspiegel

Natürlich ist nach der "Modernisierung" weiterhin der Mietspiegel für die Baujahre 1968 und 1971 gültig. Es handelt sich in diesem Fall um eine prophylaktische Schadensbeseitigung und keine Modernisierung. Danke BGH für dieses Urteil.

Ich würde nie in einen Neubau

Ich würde nie in einen Neubau und schon gar nicht in ein Haus das nach den neusten EU-Verschriften gedämmt ist einziehen, denn da ist der Ärger vorprogrammiert. Altbauten sind nach Jahrhunderte altem Wissen mit natürlichen Materialien gebaut. Hierdurch stimmen alle Werte eines gesunden Raumklimas. Durch nicht hermetisch abgedichtete Fenster besteht ein beständiger Luftaustausch und somit auch kaum die Gefahr einer Schimmelbildung. Kalk oder Lehmputze nehmen Luftfeuchtigkeit auf und geben sie auch gleichmäßig wieder ab. Im Gegensatz dazu Ständerwände ((Rigips) diese saugen Luftfeuchtigkeit regelrecht auf geben sie aber so gut wie nicht mehr ab) oder gar Beton. Isolierte Außenwände wie es die EU (Dämmstoffwirtschaft) fordert lassen Mauern nur "schwitzen" und bringen eine Heizkostenersparnis von max. 2%/Jahr, aber einne 99%ige Erhöhung der Gefahr zur Schimmelbildung.

Modernisierung?

Meiner Einschätzung nach stärkt es "leider" tatsächlich die Vermieter in der Art, dass es nur schlechte Motivation gibt alte MFHäuser eher zu verkaufen statt zu modernisieren (so erlebtes eingeschätzt).

Einerseits heizen wie ne Lokomotive und trotzdem grenzwertig, andererseits bei -10° lüften nicht vergessen - zumutbar isses sicherlich, eine Zumutung eben.

Richtig lüften? Was will der

Richtig lüften? Was will der Rechtsanwalt, ich geh nicht zum Arzt, und nehme eine unnütze Behandlung in Kauf, sondern schalte die Symptome ab, ich lerne "wie man selbst lüften tut". Es sei denn es handelt sich um Baumängel a la "Feuchtigkeit dringt durch ein Rohr ein".

Schimmel __ kein Mietkürzungsgrund ?l

Ich verstehe ja bei schlichter Annahme, bloß weil ein Haus älter ist ?

Doch, mal provisorisch bevor was passiert, bei durchgerosteten Leitungsrohren auch nicht ?

Super, da haben sich wieder einmal unserer Volkszertereter, die ja selbst vielfach Immobilieneigentümer sind, ein Gesetz für sich selbst gebastelt. Da lachen sich ja die dubiosen italienisch (apropos zur heutigen Razia) arabisch & osteuropäisch stämmigen Immobilienverwaltungsfirmen (Briefkastenfirmen) ins Höschen, wie pudelwohl sie es hier im Paradies Deutschland haben (da braucht`s keine zig Jungfrauen nach Selbstmord hierzu, wenn Leute mit krimineller Energie in der BRD sesshaft werden__ ebenso die vielen poliz. bekannten rechten Stützen unserer Gesellschaft, die Mieter, nicht nur gerade bei der heutigen Mietwohnungssituation, betrügen.

Ich werde ganz sicherlich

Ich werde ganz sicherlich nicht mein Geld un die Hand nehmen, eine Wohnung davon kaufen um diese dann zu vermieten. Die Wünsche und Erwartungen vieler Mieter sind einfach zu absurd.
Im vorliegenden Fall ist es doch klar! Bei einem Altbau gibt es immer Risiken wie hier mögliche Schimmelbildung. Wo leben viele eigentlich ? Selbstverständlich muß gelüftet werden. Aber das können viele: völlig absurde Foderungen stellen. Unglaublich!

chapeau bgh ... genau so ist es !

wenn dann noch hinzukommt, daß der mieter dauerhaft die fenster auf kippstellung stehen lässt und dadurch die innenwände -besonders in den oberen eckbereichen- auskühlen, dann -schwups- schimmelbildung.

bei belehrung immer wieder die antwort: nein, daß gebäude ist schuld daran.

Es gibt keine Zufälle

warum deutsche Richter so entscheiden, wie sie entscheiden? Warum sie den Vermietern immer grössere Rechte einräumen? Weil Richter zur "besitzenden Klasse" gehören. Das schliesst Besitz von Mietwohnungen und Häusern ein. Welcher Richter würde ein Gesetz zu seinen Ungunsten verabschieden?
Kein Zufall.

schimmel

hab ich das jetzt richtig verstanden?
der mann hat geklagt obwohl er keinen schimmel in der wohnung hat? sowas nimmt ein gericht an ? bekloppte welt....

mfg. joho

Es ist bemerkenswert wie der BGH seine

Entscheidung kommentiert, es ist das anzuwenden, was in der damaligen Zeit die Bauvorschriften hergaben. Doch auch die Mieter sollten sich doch um eine angemessene Lüftung kümmern. Angemessen ist ein unbestimmter Rechtsbegriff und sollte dann so angewendet werden, dass es zu keiner Schimmelbildung komme.
Übersetzt heisst das, dass mehrmals gelüftet wird, damit ein Temperaturunterschied nicht zu groß ausfällt. Denn bei größeren Temperaturunterschieden bildet sich Wasserdampf. Besonders gut zu erkennen, wenn man duscht und das Fenster beschlägt sich. Da sollte man nach den duschen das Bad gut durchlüften. Das gilt auch bei der Heizung unter dem Fenster. Wird wahrscheinlich schon einmal aufgefallen sein, wenn das Fenster über dem Heizungskörper beschlägt. Das ist auch der Ausgangspunkt für Schimmelbildung.

@ hansdampf, um 15:56

Das vorherige Urteil des LG Lübeck ist völlig abstrus gewesen; es ist beruhigend, dass der BGH das anders sieht.
Seit wann ist es eine Strafe, in einer nicht nach heutigen Maßstäben gedämmten Wohnung zu leben?
Kein Mann muss Alimente zahlen, nur weil er ein Ding hat, mit dem er...

16:47 von karwandler

Damit ist gerade noch abgewendet worden

dass Zehntausende Vermieter die Bude lieber leerstehen lassen als sich mit solchen Mietern herumzuärgern.
///
*
*
War bei mir auch der Grund.
*
Ehe jemand auf nur 7 Meter über Normal 0 Mietfreiheit wegen Tsunamigefahr durch 2 Instanzen bestätigt bekommt.
*
In Referenz zur Energiewende?
*
Satire aus.

Die Entscheidung finde icht richtig

Man stelle sich vor: Der Mieter hätte über einen längeren Zeitraum die Miete kürzen können und auf einem Sparbuch Zinsträge haben können.

Schimmel

Schimmel kann auch bei Neubau entstehen, wenn man zu wenig und zu kurz lüftet.

Danke, BGH

Wer in eine Wohnung einzieht (oder dort seit Jahrzehnten wohnt, ohne auszuziehen) weiß, worauf er sich einläßt. Plötzlich eine Mietkürzung zu verlangen, ist absurd.

Und zu reagieren, bevor überhaupt etwas passiert - genau damit treibt man unnötige Renovierungen und letztlich Mieterhöhungen voran, weil einzelne meinen, sie könnten sich unschädlich halten.

Danke, BGH.

Dieselvergleiche hinken: Diesel belasten nicht eventuell!

Diesel (und Benziner) belasten real die Städte, nicht eventuell. Und E-Autos belasten zwar andernorts, aber auch ganz real.

Der Vergleich zu einer Altbauwohnung ohne Schimmel hinkt.

Der Schimmel hatte in dieser

Wohnung fast 50 Jahre Zeit um sich niederzulassen und hat es nicht gemacht. Schimmel taucht schnell auf, wenn ihm die Verhältnisse zusagen, auch in Neubauwohnungen. Dh. in jeder neuen Wohnung ist die „Möglichkeit der Schimmelbildung“ eher gegeben als in dieser älteren Wohnung.

15:56 von hansdampf

noch nie einer in einer solchen Wohnung leben müssen.
.
Schimmel kann viel Gründe haben

von Baumängel über bügeln und Wäschetrocknen im Wohnzimmer bis schlecht lüften

Darstellung: