Ihre Meinung zu: Sojus-Kapsel erfolgreich an ISS angedockt

3. Dezember 2018 - 21:51 Uhr

An Bord sind eine US-Amerikanerin, ein Russe und ein Kanadier: Rund sechs Stunden nach dem Abheben hat eine Sojus-Kapsel die ISS erreicht. Es war der erste Flug dorthin nach dem missglückten Raketenstart im Oktober.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.2
Durchschnitt: 4.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Meinen Glückwunsch

...allen Betwiligten an dieser -schon routine- technischen Meisterleistung.
Ich find es immer wieder toll wenn Technik funktioniertt

21:00 von skydiver-sr

routine- technischen Meisterleistung.
.
Routine ?
ist wenn ich mich in mein Auto reinsetze und losfahre

Ja,

Fingen so nicht einige Witze an?
Ja.
Die Feststellung ist aber, dass alles nur zusammen Funktionieren werden wird!
Ohne Witz...

Gute Nachricht

Gratulation zum gelungenen Start. Es gibt doch noch gute Nachrichten. Faszinierend, wie diese hoch komplexe Technik im Dienste der friedlichen Wissenschaft funktioniert.

So ähnlicher €/$__ Missbrauch wie bei "InSight"

Statt sich mit Dingen im Weltraum zu befassen, sollten die Forscher mit den bisherigen Erkenntnissen arbeiten__ zusammen mit der internationalen Politik & den weltw. Unternehmen__ & endlich verpflichtende Gesetze (Heizen, Wasserverbrauch , Mülltrennung, keine Tiere mehr essen, nicht 2 Autos/Haushalt, mehr öffentl. Verkehrsmittel benutzen, weniger Bevölkerungssteigerung €fördern; mehr Natur belassen statt vernichten (Chemie/Wohnbau), für alle Weltbürger & Unternehmen verpflichtend erlassen, um das Verschwinden der Ozon-Schicht die uns vor der Sonne dem noch schneller kommenden Verglühen/damit schon jetzt fortschreitende Gletschererwärmung schützen sollte, aufzuhalten.

Glückwunsch an die Techniker

diesen Start erfolgreich zu machen. Es ist ein weiterer Mosaikstein für eine künftige Reise zum Mars.

Schlendrian

Die Sicherheitsvorkehrungen sind in Bajkonur wahrscheinlich wieder deutlich angezogen worden.

Es wird viel zu wenig in Raumfahrt investiert!

In der Raumfahrt liegt die Zukunft der Menschheit. Schade, daß es vor allem in Deutschland so viele Leute mit einem beschränkten Schreibtischhorizont gibt! Diesen Leuten wünsche ich, daß Ihnen ein Meteorit auf den Kopf fällt! Ohne Raumfahrt gibt es kein Satellitenfernsehen, keine Live-Übertragungen aus fernen Ländern, kein GPS, keine vernünftigen Wetterberichte, keine Umwelterforschung der Erde und keine wissenschaftlichen Erkenntnisse über unseren eigenen Ursprung und den das gesamten Universums. Die ISS ist ein vorbildliches Beispiel dafür, wie internationale Zusammenarbeit funktioniert! Man sollte auch endlich mal eine echte Mondbasis Alpha bauen und außerdem den Mars und andere Himmelskörper kolonisieren! Spätestens dann, wenn ferner Zukunft eines Tages die Sonne irgendwann erlischt, wird sich die Menschheit eine neue Heimat suchen müssen (falls sie überhaupt so lange existiert und sich nicht vorher selber vernichtet hat).

Es wird viel zu wenig in Raumfahrt investiert!

In der Raumfahrt liegt die Zukunft der Menschheit. Schade, daß es vor allem in Deutschland so viele Leute mit einem beschränkten Schreibtischhorizont gibt! Diesen Leuten wünsche ich, daß Ihnen ein Meteorit auf den Kopf fällt! Ohne Raumfahrt gibt es kein Satellitenfernsehen, keine Live-Übertragungen aus fernen Ländern, kein GPS, keine vernünftigen Wetterberichte, keine Umwelterforschung der Erde und keine wissenschaftlichen Erkenntnisse über unseren eigenen Ursprung und den das gesamten Universums. Die ISS ist ein vorbildliches Beispiel dafür, wie internationale Zusammenarbeit funktioniert! Man sollte auch endlich mal eine echte Mondbasis Alpha bauen und außerdem den Mars und andere Himmelskörper kolonisieren! Spätestens dann, wenn ferner Zukunft eines Tages die Sonne irgendwann erlischt, wird sich die Menschheit eine neue Heimat suchen müssen (falls sie überhaupt so lange existiert und sich nicht vorher selber vernichtet hat).

Am 03. Dezember 2018 um 21:42 von Tammy Speed Mind

" Statt sich mit Dingen im Weltraum zu befassen, sollten die Forscher mit den bisherigen Erkenntnissen arbeiten__ zusammen mit der internationalen Politik & den weltw. Unternehmen__ & endlich verpflichtende Gesetze (Heizen, Wasserverbrauch , Mülltrennung, keine Tiere mehr essen, nicht 2 Autos/Haushalt, mehr öffentl. Verkehrsmittel benutzen, weniger Bevölkerungssteigerung €fördern; mehr Natur belassen statt vernichten (Chemie/Wohnbau), für alle Weltbürger & Unternehmen verpflichtend erlassen, um das Verschwinden der Ozon-Schicht die uns vor der Sonne dem noch schneller kommenden Verglühen/damit schon jetzt fortschreitende Gletschererwärmung schützen sollte, aufzuhalten. "

Wenn Sie das alles gerne hätten, dann gründen Sie eine Partei.
Der Zulauf ist sicher gigantisch, viel Spaß.

War klar, dass ein paar Leute

War klar, dass ein paar Leute wieder anfangen würden, über "die Probleme auf der Erde" zu faseln.
Sie benutzen aber zweifellos den Wetterbericht und profitieren von der landwirtschaftlichen Wettervorhersage (Wettersatelliten), gucken Fernsehen über Sat-Links oder direkt über Satellitenschüsseln, haben ein Navi oder sie bzw. ihre Lieferanten kriegen ihre Güter per Lkw-Navigationsgerät, bekommen Frühwarnung über Hurrikane, können sich ein wenig sicherer fühlen, weil es sofort entdeckt würde, wenn die mächtigen Staaten der Welt eine Atombombe auf den Weg schicken usw.

@ Tammy Speed Mind

Offensichtlich kommt keine Nachricht über eine wissenschaftliche Leistung ohne einen Kommentar aus, der behauptet, dass es so einfach wäre, die Welt zu retten, wenn wir beschlössen, dumm zu bleiben und nichts mehr dazuzulernen.

Was Ihren "Missbrauch wie bei "InSight" betrifft; hier ein Zitat des NASA Chefs nach der Landung: "Wir wissen, dass sowohl Mars als auch Venus in der Vergangenheit einmal bewohnbar waren. Herauszufinden, warum das nicht mehr so ist, ist enorm wichtig für das Leben auf der Erde. Umso mehr wir über unsere Schwesterplaneten lernen, umso besser verstehen wir die Erde."

Ich glaube nicht, dass die zweieinhalb Dollar, die jeder US-Steuerzahler für "InSight" berappen musste, um die Erde besser zu verstehen, ein "Missbrauch" waren.

Und wenn Sie sich ein ganz kleines Bisschen mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Raumfahrt befassen würden, könnten Sie vielleicht sogar lernen, dass schmelzenden Gletscher absolut nichts mit der Ozonschicht zu tun haben.

re schiebaer45

" Es ist ein weiterer Mosaikstein für eine künftige Reise zum Mars."

Das eher nicht ...

re ekkie

"In der Raumfahrt liegt die Zukunft der Menschheit."

Wohl kaum. Entweder schafft sie eine Zukunft auf dieser einen Erde oder es gibt keine.

Selbst da, wo Menschen sich einen rein technischen Lebensraum errichten (Polarstation, ISS, Mondbasis) bleiben Sie 100% anhängig von der 'normalen' Erde.

22:28 von Ekkie

Simme Ihren Kommentar zu.Kann mich noch gut an den Anfang der Raumfahrt erinnern. 1957 mit dem ersten russischen Satelliten Sputnik. Was haben wir Kinder Abends in den Himmel geguckt um dieses Ding zu sehen,sah aus wie ein Fußball und zog schnell durch den Himmel.

@ Tammy Speed Mind

"... um das Verschwinden der Ozon-Schicht die uns vor der Sonne dem noch schneller kommenden Verglühen/damit schon jetzt fortschreitende Gletschererwärmung schützen sollte..."

Sie werfen da zwei Dinge zusammen, die absolut nichts miteinander zu tun haben.

Das durch FCKW bewirkte Ausdünnen der Ozonschicht lässt UV-Strahlung auf die Erde, die normalerweise vom Ozon geblockt wird. Sicher würde das die Erde wärmer machen, aber das Leben auf der Erdoberfläche hätte damit kein Problem, weil es vorher schon durch die Strahlung ausgelöscht worden wäre. (Erst die Ozonschicht ermöglichte es dem Leben auf der Erde, die Tiefen der Ozeane zu verlassen).

Die Gletscher hingegen schmelzen durch den Anstieg von Treibhausgasen in der Atmosphäre. Das passiert mit oder ohne Ozon.

Beide Dinge sind wichtig und müssen weiter erforscht werden. Erklären Sie mir bitte noch mal, warum Sie so vehement dagegen sind, dass wir Geld in Forschung investieren um klüger zu werden.

@ Ekkie

"Die ISS ist ein vorbildliches Beispiel dafür, wie internationale Zusammenarbeit funktioniert!"

Genau!

Darum lasse ich keine Gelegenheit aus, Werbung für mein Lieblingsprojekt zu machen. Jedes wissenschaftliche Institut und jede Bildungseinrichtung der Erde kann Vorschläge für Nobelpreise einreichen.

Wenn Sie, (oder jede(r), der/die das liest) in der Lage sind, dies zu tun, bitte schlagen Sie die ISS für den Friedensnobelpreis vor. In meinen Augen ist das lange überfällig.

um 22:48 von Sasquatch_ stimmt ganz klar "Verglühen erst später"

Da habe ich das "Verglühen" mit dem "Durchdringen" durch die Ozonschicht verwechselt. Doch das Verglühen ist nicht ganz falsch: denn wenn die Sonne erlischt, wird es tats. mit einem gewaltigen Sonnenstrahl passieren__ davor wir der Erdplanet verglühen. Allgemein meinte ich einfach nur:
" . . ... Gesetze für alle Weltbürger & Unternehmen verpflichtend erlassen, um das Verschwinden der Ozon-Schicht die uns vor der schon jetzt fortschreitenden Gletschererwärmung schützen sollte, aufzuhalten."

@ karwandler

"Selbst da, wo Menschen sich einen rein technischen Lebensraum errichten (Polarstation, ISS, Mondbasis) bleiben Sie 100% anhängig von der 'normalen' Erde."

Da sind wir heute mal absolut einer Meinung!

Ich glaube aber, dass die Raumfahrt dabei helfen kann, die Erde auf lange Sicht bewohnbar zu halten. Ein Beispiel: In drei Wochen begehen wir den 50. Jahrestag des Mondfluges von Apollo 8. Auf diesem Flug haben Menschen zum ersten Mal die ganze Erde komplett als Kugel schwebend im All in all ihrer Schönheit und all ihrer Verwundbarkeit gesehen. Das Foto "Earthrise", das die Besatzung am Weihnachtsabend 1968 schoss, wird von vielen Fachleuten als das einflussreichste Foto der Welt-Umweltschutzbewegung angesehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Earthrise

In den Worten Jim Lovells: "Wer hätte gedacht, dass wir zum Mond fliegen mussten, um die Erde zu verstehen!"

Ja, für Raumfahrt sollte man kein Geld

ausgeben, und auch nicht für Kunst, Kultur, Archäologie, Grundlagenforschung, Denkmalschutz, offentlich-rechtlichen Rundfunk und den ganzen unnützen Kram. Alles was nicht direkt dem Kartoffelanbau dient braucht kein Mensch. Und selbst den brauchte niemand in der Steinzeit.

um 22:29 von wenigfahrer

"Wenn Sie das alles gerne hätten, dann gründen Sie eine Partei.
Der Zulauf ist sicher gigantisch, viel Spaß"

Man sieht, sie haben kaum begriffen, was ich geschrieben habe__

Weltraumfahrt

Die Weltraumfahrt war immer ein Ansporn für die Menschen zur Entwicklung der Technik

@Sasquatch

Gute Idee! Wenn Obama den Friedensnobelpreis für garnichts bekommt, dann qualifiziert sich die ISS allemal. Kleines Problem: Die ISS ist ein Ding, und Nobelpreise können meines Wissens nur an Personen oder Organisationen verliehen werden. Die ISS könnte auch gar nicht zur Verleihung anreisen, geschweige denn eine Rede halten.

@21:42 von Tammy Speed Mind

" Statt sich mit Dingen im Weltraum zu befassen, sollten die Forscher mit den bisherigen Erkenntnissen arbeiten..."

Ähnliche Vorwürfe wurden der Wissenschaft gemacht, seit sie betrieben wird. Wo würden wir heute stehen, hätte man sich den notorisch wissenschaftsfeindlichen Gemütern gebeugt.

@ Tammy Speed Mind

... um das Verschwinden der Ozon-Schicht die uns vor der schon jetzt fortschreitenden Gletschererwärmung schützen sollte, aufzuhalten.

Die Ozonschicht kann uns vor einem Teil der UV-Strahlung der Sonne schützen. Mit der Klimaerwärmung und dem Schmelzen der Gletscher hat das aber nicht viel zu tun, das hat ganz andere Gründe.

re schiebaer45

"Was haben wir Kinder Abends in den Himmel geguckt um dieses Ding zu sehen,sah aus wie ein Fußball und zog schnell durch den Himmel."

Was Sie gesehen haben war ein Fußball.

@von hinten

Sie wissen doch gar nicht, wo Schiebaer 45 als Kind war. Allerdings verwunderlich, dass Sputnik „aussah wie ein Fußball“ während des Flugs vom Erdboden aus betrachtet. Wahrscheinlich trügt die Erinnerung und es war tatsächlich nur ein Fußball was er gesehen hat.

@22:44 von karwandler

"Wohl kaum. Entweder schafft sie eine Zukunft auf dieser einen Erde oder es gibt keine."

Es ist noch nicht so furchtbar lange her, da war man überzeugt, dass der menschliche Körper größere Geschwindigkeiten als 30 km/h nicht aushalten könne.

Selbst 1950 hat sich vermutlich die Mehrheit der Menschen nicht vorstellen können, dass mal Menschen auf dem Mond landen.

@Anna-Elisabeth

in der Raumfahrt gibt es soviele Probleme, da ist bestimmt auch was für Pandor dabei.

@22:52 von Sasquatch

"Wenn Sie, (oder jede(r), der/die das liest) in der Lage sind, dies zu tun, bitte schlagen Sie die ISS für den Friedensnobelpreis vor. In meinen Augen ist das lange überfällig."

Gute Idee. Man könnte es ja mal mit einer Art "Sammel-Antrag" von uns Durchschnittsbürgern versuchen.

um 23:19 von hinten __ nicht nur das in der Klimaerwärmung ? ?

"Mit der Klimaerwärmung und dem Schmelzen der Gletscher hat das aber nicht viel zu tun, das hat ganz andere Gründe."

Nicht nur Co2 zu bekämpfen ? Erzählen Sie , was weiter . .. .?

22:39 von karwandler

Wenn Sie zurückblicken auf den Anfang der Raketen Technik begonnen mit Wernher von Braun und seiner V2 ,auch er hatte die friedliche Nutzung seiner Rakete für sein Ziel damit zum Mond zu fliegen im Kopf,dann sind das alles Mosaik Steine auf dem Weg im Weltall neue Lebensmöglichkeiten für den Menschen zu erkunden.

@ nelumbo

Wahrscheinlich trügt die Erinnerung und es war tatsächlich nur ein Fußball was er gesehen hat.

Ja stimmt, den könnte er von Deutschland aus natürlich am Himmel gesehen haben.

@Anna-Elisabeth

ach was, Tammy Speed Mind hat ganz recht. Über den Signore Volta mit seinen dummen Versuchen mit zuckenden Froschschenkeln lachen wir uns heute noch scheckig. Wozu soll „Elektrizität“ jemals nützlich sein. Oder die Chemiker und Physiker mit ihrem Siliziumkristallen. Kann man nicht essen, kann man nicht rauchen, wozu der Quatsch.

23:20 von Karwandler

Ich denke Sie waren noch zu jung um das Beurteilen zu können.

re anna-elisabeth

"Es ist noch nicht so furchtbar lange her, da war man überzeugt, dass der menschliche Körper größere Geschwindigkeiten als 30 km/h nicht aushalten könne.

Selbst 1950 hat sich vermutlich die Mehrheit der Menschen nicht vorstellen können, dass mal Menschen auf dem Mond landen."

Keins Ihrer Beispiele legt die Möglichkeit einer "zweitenErde" nahe.

Das erste erwähnt nur Zweifel, die ohne empirische Erforschung in den Raum gestellt wurden.

Das zweite ist sachlich falsch, weil die Weltraumfahrt schon lange vorher angedacht war, nur die technischen Voraussetzungen mit Phantasie ausgemalt wurden.

Sputnik und Fussball

Nun beruhigt Euch mal, Leute.

Also erstens: Was Schiebaer 45 da mit "Fussball" meinte, was nicht die Grösse, sondern die Geschwindigkeit, und das stimmt sogar einigermassen so.

Zweitens: Sputnik 1 hatte eine Bahnneigung von 65.1°, das heisst, er konnte überall auf der Erde zwischen 65.1° Nord und 65.1° Süd mindestens ein Mal pro Nacht gesehen werden.

Drittens: Tut mir leid Schiebaer 45, aber was Du da mit blossem Auge gesichtet hast, war wahrsheinlich leider wirklich nicht der Sputnik, aber es war nahe dran. Der Sputnik hatte eine Helligkeit von 6.0, etwa so wie der kleine Doppelstern über dem zweiten Deichselstern des Grossen Wagens - das war nur sehr schwer auszumachen. Was aber Hobby-Astronomen auf der ganzen Welt (einschliesslich meines Vaters) jede Nacht beobachtet haben, was die Endstufe der Trägerrakete, die eine Helligkeit von 1.0 hatte (etwa so, wie der Jupiter).

Ich war damals noch etwas zu jung. Meine Erinnerungen setzen leider erst bei Gagarin ein.

23:12 von hinten

Ich muss widersprechen. Er war an klaren Sommerabenden als von der Sonne angestrahlten Himmels Körper klar zu erkennen.Es gab zu dieser Zeit kein einziges Gerät was sich im Himmel befand.

@ nelumbo

Mit dem Friedensnobelpreis an die ISS könnten einige Peinlichkeiten (wie der Obama-Preis) vielleicht wieder gut gmacht werden.

Personen oder Organisationen - stimmt. Und die ISS ist keine Organisation - stimmt leider auch. Ich hätte aber kein Problem damit, den Preis symbolisch an die ISS zu vergeben und "ofiziell" an NASA, Roskosmos, ESA, JAXA und CSA.

Sputnik

Ein Objekt von der Größe eines Fußballs konnte man in 300 km Entfernung im Prinzip noch ganz gut mit bloßem Auge ausmachen. Zumindest 1957.

um 23:42 von Sasquatch

Danke für die genauerer Erklärung meiner Beobachtungen. Ich war damals ein Kind von 12 Jahren und wir Kinder,meine Geschwister und ich waren Abend für Abend draussen um den Sputnik zu sehen.Das hatte auch den Vorteil für uns Kinder später von den Eltern ins Bett geschickt zu werden.

@23:06 von nelumbo - Sinnfrei, oder?

ganz ehrlich,...
ich werde nicht schlau aus Ihren Beitrag.

---

Was möchten Sie uns sagen?

Darstellung: