Ihre Meinung zu: "Wir sind nicht auf Kurs" - Mahnung zum Klimagipfel

3. Dezember 2018 - 13:26 Uhr

Ein "historischer Test", "tiefe Schwierigkeiten" oder gar eine "Überlebensfrage": An deutlichen Worten fehlt es bei der offiziellen Eröffnung des Klimagipfels nicht. Schaffen die Staaten den Durchbruch?

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.11111
Durchschnitt: 4.1 (18 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Überlebensfrage?

"Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller sieht die Erderwärmung als "Überlebensfrage der Menschheit" und erwartet von der Weltklimakonferenz mehr Entschlossenheit im Kampf gegen den Klimawandel. "

Soll das bedeuten, daß die Menschheit aussterben wird, wenn wir unsere Klimaziele nicht erreichen.

Warum geistern solche Verschwörungstheorien eigentlich bei der Tagesschau?

Das ist reine Angstmacherei und Populismus. Wer glaubt tatsächlich jetzt an solche Märchen, daß die Menschheit aussterben wird, wenn man die Klimaziele nicht erreicht?

"Wir sind nicht auf Kurs"

waren wir noch nie - und werden es in den nächsten 30 Jahren nicht sein. Und dann? Die nächsten Generationen können es dann ausbaden....
Merkel und der Rest der Regierung haben dann schon alle Taschen voll. Ist ja auch egal....
Verbrennt ruhig alle Kohle, damit die Versorgungssicherheit gewährleistet ist.
Ja kein Tempolimit, damit ich wirklich auch allen zeigen kann, dass mein dreckiger TDi bis 250km/h Inder 100er Zone durziehen kann.
Hauptsache die Wirtschaft "brummt"
...ist doch ein besch.......es Land...

Wir sind nicht auf Kurs

sprach Herr Guterres-stieg danach in seine Luxus Limousine und brauste davon-natürlich zum Flughafen, um mit dem UN eigenen Lear Jet zum nächsten wichtigen Termin zu jetten.
Die UNO ist zu einem Lobbyverein der Moralwächter verkommen, die außer große Reden schwingen und ein dreistelliges Milliardenbudget für??? auszugeben gar nichts auf die Reihe bekommen.
Behalten sie ihre Weisheiten einfach für sich und fangen sie in Ihrer Behörde an die Welt zu retten-bis heute stehen in jedem UN-Büro in New York Kaffeautomaten und Wasserspender mit Einwegbechern-das ist eine Tatsache!

Wenn sie sich per

Wenn sie sich per Videokonferenz treffen würden, anstatt mit dem klimaschädlichsten Verkehrsmittel anzureisen, könnte man fast annehmen, dass sie selbst tatsächlich an menschengemachten Klimawandel glauben und sogar zu Verzicht bereit sind, um gegenzusteuern.

Nun die Grundsätzliche

Nun die Grundsätzliche Schwierigkeit die oft unterschätzt wird ist man kann die ganze Gesellschaft nicht dazu verdammen zu Fuß zu laufen und selbst die Maßnahmen die jetzt schon entscheiden worden sind verursachen hartes gegen Echo aus der Gesellschaft.

Eine Überlebensfrage ist es auch nicht unbedingt jedenfalls nicht so viele wie man meint aber es bedeutet sicherlich eine Veränderung für alle.

Ich persönlich hoffe das zumindest das synthetisches Benzin aus Kohle und Wasser niemals einen Marktdurchbruch erzielt. Das Erdöl wird wohl bis auf den letzten Tropfen aus dem Boden gesaugt werden uns so ab 2040/50 anfangen endgültig zu versiegen.

Was den Klimagipfel selbst angeht denke ich ihn so Zeitlich nahen an den G20 Gipfel zu setzen war nicht sehr schlau.

Dieselvolksverdummungsgipfel im Kanzleramt

Dieselvolksverdummungsgipfel im Kanzleramt

Alles beim alten
Ausitzen,Ausitzen,Ausitzen und Fahrverbote

Die Betrüger können , falls diese überhaupt wollen Hardware nachrüstungen anbieten.

Zahlen für den Betrug der Automobilindustrie
muß der Kunde als auch der Steuerzahler.

Nicht das das Keiner versteht

nein es sind nur Wenige, der Rest glaubt immer noch das wir Menschen wenige Einfluss auf unseren Planeten haben.
Wir betreiben Terraforming nur nicht zu unserem Nutzen.

Vielen glauben auch das ein Umbau der Wirtschaft und unser Leben allgemein nur mit Einschnitten und verschlechterter Lebensqualität geht.
Dabei ist nicht mal den meisten bekannt was gute Lebensqualität eigentlich ist. Prinzipiell steht die in jeder demokratischen Verfassung. Da steht z.B. nicht drin, das jeder mindestens einmal im Jahr nach Amerika fliegen und den Rest des Jahres im Job das Mund halten soll.

Klar ein fetter SUV macht jede Depression wett, weil man sich zumindest auf der Straße stark fühlt, und man da leicht vergisst das da locker mindestens ein Jahresgehalt innerhalb von 10 Jahren drauf geht, für einen Gegenstand der einen nu dort hinbringt wo man hinwill, und nicht mal der Weg das Ziel sein kann, weil man im Stau steht. Und steht ist für jedes Auto im Schnitt klar, es steht zu 90 Prozent nur rum.

"Überlebensfrage der Menschheit"

wenn ich so eine überschrift lese sieht man das wahre gesicht dieser klimalobby zeigt.
es geht gar nicht um tiere, erde,natur usw. es geht einfach nur um den menschen.
das ist die dümmste und arroganteste antwort die ich je erlebt habe. da werden meere leergefischt. da werden landschaften die gleich einem mars ähnelt hinterlassen,
weltmeere verschmutzt, tiere misshandelt und ausgerottet und alles nur um profit . und jetzt ist es wieder nur um profit, und nicht um unseren planeten zu rette, denn uner planet weis sich sehr zu helfen, den um zu überleben und um sich zu erneuern muss er halt umschalten mit einer neuen kältewälle die es damals mehrmals gab und wieder geben wird, so ist also die lobby vom klimaschutzt als profitgierige mafia zu beschreiben. es wird immer menschen geben, aber halt weniger und es wird immer tiere,pflanzen geben aber halt neue. der mensch ändert sich wenn er am abgrund steht nicht vorher, heist nur für paar millionen menschen die bleiben werden.

Gegen Luftverschmutzung kann der

Mensch was tun, aber nicht gegen den Klimawandel. Welche Maßnahmen gibt es gegen die Sonne oder die Vulkane?

Solange wir von Lobbyisten

regiert werden werden wir es nicht schaffen.

Wen wundwert's?

"Auch Deutschland hinke seinen selbst gesteckten Klimaschutzzielen hinterher"
Unsere Politiker sind durch die Bank zu kurzsichtig. Als Merkel II mit der Wahllüge "Ausstieg vom Ausstieg" gewählt wurde, hätte man einige Kernkraftwerke nach neuestem Stand bauen müssen. Es war und ist abzusehen das nur erneuerbare nicht ausreicht. Für jeden außer Merkel!!
.
Und war hier nicht gestern ein Artikel zu lesen über die Zulassung von Elektrorollern und das sie sich um Jahre nach hinten verschieben würde?
Die CO2 Bilanz dieser Elektroscooter ist super, sie ergänzen sich toll mit öffentlichen Verkehrsmitteln weil sie sich zusammengeklappt in diese mitnehmen lassen, sie lösen die Parkplatzprobleme und sie reduzieren den Stau, nichts davon haben unsere Politiker in vielen Jahrzehnten in den Griff bekommen.
Gute Ideen werden torpediert und überreglementiert. Politiker machen die Welt jeden Tag ein bisschen schlechter!

"sehr schmerzhaft",

"sehr schmerzhaft", so Umweltministerin Svenja Schulze dass Deutschland die eigenen Klimaziele für 2020 aller Voraussicht nach verfehlen wird. Zum Kohlausstieg sagte Schulze: "Der Wille ist da, .....

also wenn in meiner Beurteilung steht
"war stehts bemüht" / "der Wille war da" kommt das nicht gut rüber
-
ist ohnehin wurscht, wenn die USA nicht mitmachen
und in weiten Teilen der südlichen Welt 7 Kinder die Regel sind
... die irgendwann alle ein Auto wollen, ne Klimaanlage im Haus, was zu essen

"Wir" stimmt leider

Bei vielen Statements zu politischen Themen ist das oft verwendete Wort "Wir" schlicht falsch: Den Braunkohletagebau können nicht "wir", sondern nur die Regierungen beenden! Gegen die immense Steuerhinterziehung muss die Regierung antreten, nicht "wir" ... usw.

Beim Klima wirken "WIR" Deutschen jedoch kräftig mit, jeder einzelne persönlich: Spritfressende SUV fahren statt effizienter Autos, große Ölheizung statt Solarwärme und Wärmespeicher. Viel Fleisch essen mit großem Flächenverbrauch und Methan von den Tieren. Billiges Palmölfett kaufen aus waldzerstörenden Plantagen.

Unsere wichtigste klimaschädliche Auswirkung wird oft übersehen - "Wir" wählen als Wähler in Deutschland (und den USA und ...) mit Mehrheit die Parteien, die praktisch nichts gegen die Klimakatastrophe tun oder Maßnahmen torpedieren: So gesehen sind die fast 40 % Stimmen für die rückständige CSU in Bayern ein Wähler-Skandal ...
Wer die Mahnungen zum Klima ernst nimmt, MUSS auch sein Wahlverhalten ändern!

Alle wollen mehr Autos, neue

Alle wollen mehr Autos, neue Autos und größere Autos. Billigere Flieger und fliegen immer und ausnahmslos. Jedes Jahr ein neues Smartphone für jedes Familienmitglied und ganz viel Internet.

Dabei will jeder etwas verdienen, also wird es schlechter, denn wenn man Gewinn machen will geht das nur auf Kosten der Natur, da diese nicht klagen kann. Wer also Wald vernichtet, Flüsse vergiftet oder Tiere ausrottet, kann mit hohen Renditen aufwarten!
Wer die Umwelt schonen will wird verklagt und beschimpft oder einfach mit Monsanto-Terminator-Seeds infiziert.

Globalisten

Der weltweite Handel per Flugzeug, LKW und Schiff muss endlich eingedämt werden.

Aber nicht durch höhere Steuern, weil dieses Geld dann wie beim Ökostrom als Gewinne ausgezahlt werden.

Wir müssen endlich wieder auf regionale Produktion umsteigen. Nur so können wir auf die umweltschädlichen Flugzeuge, LKW´s und Schiffe verzichten.

Aber so lange die Globalisten und internationalen Konzerne das Sagen haben wird sich da nichts ändern.

Noch mehr Freihandel bedeutet noch mehr Warentransport, also noch mehr Emisionen.

Generationsfrage!

Der größte Hemmschuh für viele drängende Zukunftsfragen ist inzwischen der zunehmend Konservatismus, auch in diesem alternden Land. Dies ziegt sich bei Fragen wie Verkehr, Arbeit, Sozialsysteme, Wirtschafts- , Entwicklungs-, Sicherheitspolitik, Bildung & Digitalisierung.

Und gerade am Thema Kohleausstieg zeigt sich welche Sprengkraft in unterschiedlichen Denkweisen der Generationen stecken kann.
Wenn sich Ältere der Digitalisierung verweigeren, gelten Sie schlimmstenfalls als abgehängt oder tot! Wer aber aus Tradition an Kohle, Öl & Atom festhält, wird klar zur Bedrohung für sich und vor allem Andere!

Egoismus, Verweigerung und Kleinrederei, das Zögern beim Anpacken, proviziert inzwischen vor allem Wut! Wut, die sich längst in einer jungen, kraftvollen Bewegung bündelt, die scheinbar aber noch gar nicht richtig als solche wahrgenommen wird. ... So war's am Anfang der Antiatombewegung. Die Sieger stehen längst fest! Zögern heißt vor allem Schlimmer machen, nicht aufhalten!

@Hunsrück / 14:03 ... Lobbyisten

"Solange wir von Lobbyisten
regiert werden werden wir es nicht schaffen."

Wer das sagt, hat schon aufgegeben!
Millionen Menschen, die an einem Strang ziehen, könnten eine sehr viel stärkere Lobby darstellen!

Auch ich schließe mich Guterres absolut an

Auch ich kann mich Guterres nur absolut anschließen:

https://www.tagesschau.de/ausland/klimagipfel-kattowitz-101.html

Klare Ansagen des UN-Generalsekretärs

Auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres kam nach Kattowitz. Er warnte in deutlichen Worten vor dem Klimawandel. "Wir stecken in tiefen Schwierigkeiten", machte er deutlich. Die Anstrengungen der Menschheit hielten nicht Schritt mit der Entwicklung des Klimawandels. "Wir sind nicht auf Kurs."

Die Welt, die EU und die Bundesregierung sind in Sachen Klimaschutz ueberhaupt nicht auf Kurs. Und dass hat auch mit der Kohlelobby zu tun und die Union ist der Kohlelobby völlig auf den Leim gegangen. Warum wohl werden die ganzen Kohlekraftwerke nicht abgeschaltet?? Die braucht kein Mensch mehr!! Und auch die ganzen Ölkraftwerke könnten vom Netz (damit meine ich die Stromerzeugung aus Erdöl) und auch das damit verbundene Fracking das Erdbeben auslöst und das Trinkwasser vergiftet!!

Warum baut Polen dann bitte so viel Kohle ab??

Außerdem an die Adresse von Duda zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/klimagipfel-kattowitz-101.html

Zum offiziellen Auftakt der Weltklimakonferenz hat der polnische Staatspräsident Andrzej Duda die Teilnehmer auf schwierige Verhandlungen eingestimmt. Die Welt stehe vor einem "historischen Test", sagte er bei der Eröffnung in Kattowitz.

"Wir müssen beweisen, dass wir bereit sind, den Plan endgültig umsetzen, den wir 2015 entworfen haben", sagte Duda mit Blick auf das Abkommen von Paris. Dort wurde beschlossen, die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius, möglichst sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. Duda sagte, dazu müsse ein entsprechendes Regelwerk, das "Katowice-Rulebook" entstehen, in dem genau festlegt wird, wie das Paris-Abkommen umgesetzt werde.

Warum baut dann gerade Polen so viel Kohle ab?? Und warum kommen dort immer mehr Kohlekumpel ums Leben wie ich mitkriege bei gefährlichen Sprengungen??

Na dann gut, dass ein Biologe

Na dann gut, dass ein Biologe uns die Energiewende erklärt.
Was für ein Konzept haben denn die Grünen?
Gar keins, nur meckern und hohle Phrasen.
Warum haben die Grünen in NRW nicht gehandelt? Die waren lange genug an der Regierung, bis die Bürger die Schnauze voll hatten.
Erneuerbare Energien? Ja, aber bloß keine Leitungen nach Bayern legen, zerstört ja die Natur!
Wenn es um sinnfreie Phrasendreschung geht ist der Toni immer ganz vorne mit dabei.

Deutschland "galt" vielleicht als Vorreiter...

...wie es in einem anderen Artikel heißt. War es aber NIE. Wir redeten es uns immer erfolgreich ein und es wurde uns von Politik und Medien eingeredet. Das alte "wir sind die Guten"-Schema, das funktioniert ja immer. Die Realität hat immer schon anders ausgesehen. Und wenn ich eben in der Tagesschau (ja, ab und zu schau ich in TV und hier noch rein, um auch die Desinformation mitzukriegen) sah, wie eine Dame von "Brot für die Welt" sehr eifrig meinte, wir müssten Indien und China überzeugen, dass erneuerbare Energie sich lohne, dann sollte irgendwer der guten Frau mal einflüstern, dass uns China da schon seit Jahren meilenweit voraus ist. Aber das Schema ist halt schwer aus den Köpfen zu kriegen.

Greenpeace hat mit seiner Studie absolut recht

Greenpeace hat hier in diesem anderen Artikel:

https://www.tagesschau.de/ausland/deutschland-klimaziele-101.html

recht damit, dass die erneuerbaren Energien ausgebaut werden muessen. Und die AfD verbreitet Luegen wenn sie behauptet, der Klimawandel sie nicht menschengemacht.

https://www.tagesschau.de/ausland/klimagipfel-kattowitz-101.html

Kritik auch von der AfD

Die AfD macht Front gegen die Milliarden für den Klimaschutz - im Inland wie im Ausland. Denn der Klimawandel sei nicht menschengemacht, argumentiert der Abgeordnete Karsten Hilse und fordert "den sofortigen Stopp der Klimaschutzbemühungen wegen erwiesener Nutz- und Wirklungslosigkeit". Er ist überzeugt: "Dafür nur einen Cent auszugeben, ist wirtschaftlicher Irrsinn."

Es gibt so viele Beweise dafuer im Netz!! Das möge die AfD bitte mal lesen!!

Auch Entwicklungsminister Mueller hat recht

Außerdem hat auch Entwicklungsminister Mueller mit dem hier recht:

https://www.tagesschau.de/ausland/klimagipfel-kattowitz-101.html

Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller sieht die Erderwärmung als "Überlebensfrage der Menschheit" und erwartet von der Weltklimakonferenz mehr Entschlossenheit im Kampf gegen den Klimawandel. "Kattowitz muss die Trendwende sein, vom Reden zum Handeln zu kommen", sagte der CSU-Politiker.

Exakt genauso ist es. Aber dafuer muss die CSU ihre Erdgas-Kraftwerke aufgeben. Denn auch die sind keine Lösung sondern erwärmen die Erde nur noch weiter mit dem Gasfracking und dem damit verbundenen CO2 durch die Bohrmaschinen und den ganzen hochgiftigen Bohrschlamm der ueberall illegal verklappt wird (Niedersachsen, NRW und andere Bundesländer).

https://tinyurl.com/ybnkmtvj
cellesche-zeitung.de: Illegale Giftmülldeponie in Wietze? (19:27 27.01.2015)

So viel mal dazu.

13:40 von Floretter

Ja kein Tempolimit, damit ich wirklich auch allen zeigen kann, dass mein dreckiger TDi bis 250km/h Inder 100er Zone durziehen kann.
.
könnten sie sich vielleicht entscheiden ?
" kein Tempolimit" oder "100er Zone"

13:35 von Orfee

Auf welchem Planeten leben Sie denn?

Wir werden doch nicht die einzige Kreatur sein, die nicht vom Ausssterben bedroht sein wird/kann. Wir sind allerdings die Erste, die es möglicherweise selber verschuldet hat, wenn es soweit kommt.

15:07 von Demokratieschue..

@resi, weil sies können, bzw nicht!

In der Wissenschaft (außer bei den Klimaforschern)

gilt:
Was nicht durch Messdaten eindeutig bewiesen ist, gibt es nicht.
Nun ist es "bewiesen", dass es bei den Temperaturen, die weltweit seit ca. 200 Jahren gemessen werden und den Schätzungen aus Bohrkernen, Baumringen, Gesteinsproben etc. keine "unnatürlich abweichenden" Werte im Vergleich zu den letzten 2000 Jahren festgestellt werden konnten.
Das ist ein Fakt, den auch führende Klimaforscher nicht leugnen können.
Ja der CO2 Gehalt in der Atmosphäre steigt-der Zusammenhang mit einem Anstieg der Durchschnittstemperaturen auf der Erde ist jedoch nach wie vor nur eine Hypothese, da es diesen (wissenschaftlich gesehen) gar nicht gibt.

Gute Arbeit bisher

Natürlich ist die weltweite Entwicklung des Emissionsausstoßes nicht positiv, besonders in Anbetracht der steigenden Austöße von Großstaaten wie China mit 1.3 Milliarden Einwohnern.
Die Fortschritte in Deutschland finde ich trotz angeblich "stark verfehlter" Klimaziele sehr gut. 32% (anstatt von 40%) im Vergleich zu 1990 ist ein sehr guter Wert und die Entwicklung wird auch positiv weitergehen.

Am Ball bleiben und weiterhin das Bewusstsein für Nachhaltigkeit schärfen.

Am 03. Dezember 2018 um 14:22 von reinbolt48

Unsere wichtigste klimaschädliche Auswirkung wird oft übersehen - "Wir" wählen als Wähler in Deutschland (und den USA und ...) mit Mehrheit die Parteien, die praktisch nichts gegen die Klimakatastrophe tun oder Maßnahmen torpedieren: So gesehen sind die fast 40 % Stimmen für die rückständige CSU in Bayern ein Wähler-Skandal ...
Wer die Mahnungen zum Klima ernst nimmt, MUSS auch sein Wahlverhalten ändern!
---------------------------------------------------------
Ach sie meinen, wenn die Grünen gewählt würden, würde sich an den genannten Fakten irgend etwas ändern?
Dann glauben sie bestimmt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

Wissenschaft

Tja, wer der Wissenschaft nicht glaubt geht am Ende meist Baden...
Oder ist die Erde etwa doch flach?

Man brauche sich nur

den Energieverbrauch der BRD incl. Verkehr auf den Schirm zu rufen. Dann weiss man daß Windmühlen und Solar niemals ausreichen werden um ein "weiter so"-selbst ohne Renntrecker-zu ermöglichen. Unsere heimischen Energieträger besser verwerten in Verbindung mit regenerativer Energie wäre z.B. eine Lösung. Und damit meine ich nicht Wasserkochen zwecks Stromerzeugung.

Schwer vermittelbar

Die meisten würden ja mitmachen, aber was nützt es denn, wenn der größte Emittent munter und ungehemmt mehr und mehr ausstößt. Da können die kleinen sparen wie sie wollen, die USA "kompensiert" das locker. Und das, obwohl die US-Bürger längst sehen, in welcher Katastrophe sie sich schon befinden. Tja, Trump holt halt für die Wirtschaft raus, was geht. Nach ihm die Sintflut.

Es ist eine Anmaßung

wenn der Mensch behauptet, er könne das Klima beeinflussen. Klimaänderungen gab es schon immer und es wird sie auch weiter geben- aber, mit Verlaub, ohne das Zutun vom Menschen. Vulkanausbrüche oder andere Naturgewalten haben eventuell einen minimalen Einfluss auf´s Klima, aber doch nicht der Mensch... Dieser steckt bezüglich des Begreifens der meteorologischen Zusammenhänge noch in den Kinderschuhen, es fehlen ihm noch Daten, welche er über Jahrhunderte sammeln muss, um das hochkomplexe Gebilde "Klima" überhaupt zu verstehen. Daher sind Veranstaltungen, wie die zitierte, reine Geldverschwendung. Die Reisegelder der "Spezialisten" sollten lieber direkt an Bedürftige verteilt werden.

Am 03. Dezember 2018 um 13:35 von Orfee - Überlebensfrage?

Lassen Sie es mich so sagen: Das Klima ist der eine Aspekt - der andere die Atemuft.

Unser Planet hat so ungefähr 600.000.000 Jahre gebraucht um all die Substanzen, bei deren Anwesenheit kein höheres Leben möglich ist, tief in seinem Inneren einzulagen. Wir buddeln das alles aus und setzen es wieder frei - in einem Jahr das, was die Erde in 1.000.000 eingelagert (oder in einer Sekunde das, wofür sie 11 Tagen gebraucht) hat. Sie werden das ganz Massensterben wohl nicht mehr erleben und ich auch nicht. Was aber mit denen, die dahingerafft werden - nein, ich möchte das nicht erleben.

Noch Fragen?

PS.: gibt es eigentlich irgendeine Studie zu veränderung des Sauerstoffgehaltes unserer Atemluft?

15:53 von spax-plywood

Man brauche sich nur
den Energieverbrauch der BRD incl. Verkehr auf den Schirm zu rufen. Dann weiss man daß Windmühlen und Solar niemals ausreichen werden um ein "weiter so"-selbst ohne Renntrecker-zu ermöglichen. Unsere heimischen Energieträger besser verwerten in Verbindung mit regenerativer Energie wäre z.B. eine Lösung. Und damit meine ich nicht Wasserkochen zwecks Stromerzeugung
---------------------------------------------------------
Da schließe ich mich an-außerdem sollten so viele Flächen wie nur irgend möglich aufgeforstet werden, mit Mischwäldern, wie wir sie vor dem industriellen Forstbetrieb hatten.

@Richard_W

Aber Galilei ist bei Ihnen schon rehabilitiert, oder?

Die kollektive Abrissbirne

erst einmal in Bewegung gesetzt macht alles nieder was heiß ist und Drehung erzeugt. Ja prima, zerkloppen wir gleich die Erdgasturbinen mit. "Keine Panik vor Thermodynamik" heißt ein Buch. Die Älteren werden sich erinnern. Das öffnet man und dann lernt man was. Wirkungsgrad, Carnot....

@Es ist eine Anmaßung 16:08 von Richard_W

die Leser tagtäglich mit der Murmeltiervariante
der Klimaleugner zu behelligen.
- Und täglich grüsst ...

Zumal das geballte Unwissen darin über Statistik & Physik jeder Beschreibung spottet.

miezekatze

Wie verlogen ist das denn..............
Da ist man stolz drauf, 1,5 Milliarden in den Klimatopf zu werfen um anderen Ländern beim Schutz zu helfen???????? Und selber........nichts
In Südafrika verpesten auch deutsche Firmen die Luft mit ihren Kraftwerken, ohne Filter, die Menschen leben daneben und atmen den Dreck ein, Das Wasser ist auch verpestet, aber das ist ja weit weg. Und hier bekommt man den Dieselskandal auch nicht in Griff, Kohle auch nicht.
Sollten aber die Kraftwerke hier reduziert werden, dann karrt man die Kohle halt ins Ausland.........
Soviel zum Klimaschutz.
---------------------------------------------------------
In Südafrika verpesten Südafrikanische Kraftwerke die Luft, die im Auftrag der südafrikanischen Regierung "ohne E-Filter und Rauchgasentschwefelung" gebaut werden (wurden). Und falls sie es nicht wussten-alle deutschen Steinkohlekraftwerke werden mit Kohle aus Südafrika befeuert.

@ 16:08 von perchta

"PS.: gibt es eigentlich irgendeine Studie zu veränderung des Sauerstoffgehaltes unserer Atemluft?"
.
Ja.
Sie atmen und verbrauchen den.
Ist nachgewiesen.
Lösung: Weniger Atmen.
Wo ist eigentlich das gute alte Ozonloch geblieben?

16:08 von perchta

Unser Planet hat so ungefähr 600.000.000 Jahre gebraucht um all die Substanzen, bei deren Anwesenheit kein höheres Leben möglich ist, tief in seinem Inneren einzulagen. Wir buddeln das alles aus und setzen es wieder frei -
---------------------------------------------------------
Ja aber alle fossilen Brennstoffe sind doch aus höherem Leben entstanden-dazu rechen ich zumindest mal Bäume und Algen.
Braunkohle ist übrigens zwischen 2 bis maximal 60 Millionen Jahre alt. Zu der Zeit blühte das Leben auf der Erde mit einer Vielfalt, die bis heute unerreicht ist.

Am 03. Dezember 2018 um 13:35 von Orfee

Soll das bedeuten, daß die Menschheit aussterben wird, wenn wir unsere Klimaziele nicht erreichen.

Warum geistern solche Verschwörungstheorien eigentlich bei der Tagesschau?

Das ist reine Angstmacherei und Populismus. Wer glaubt tatsächlich jetzt an solche Märchen, daß die Menschheit aussterben wird, wenn man die Klimaziele nicht erreicht?
----------------------------------------------------------
Ja das Spiel mit den Ängsten der Menschen haben nicht die Rechtspopulisten erfunden.

@ 16:23 von Hanno Kuhrt

"Und falls sie es nicht wussten-alle deutschen Steinkohlekraftwerke werden mit Kohle aus Südafrika befeuert."
.
Nein, 30% Anteil.
Schein aber ökölogisch sinnvoller zu sein Steinkohle über das Meer zu schippern und mit der Bahn zum Kraftwerk zu transportieren, als Braunkohle.
Oder?

16:23 von Hanno Kuhrt

-alle deutschen Steinkohlekraftwerke werden mit Kohle aus Südafrika befeuert.
.
aber ich hoffe doch in Kraftwerken mit Rauchgas Reinigung

Ausgerechnet CSU-Müller

Ausgerechnet CSU-Müller greift zu emphatischer Sprache. Wie wärs, wenn er mal parteiintern mit der Überzeugungsarbeit beginnen würde. Etwa bei Ministerkollege Scheuer oder dessen Vorgänger?

Und nein, Deutschland ist kein Vorreiter. Deutschland ist nicht vorn, Deutschland ist in Wirklichkeit ein Bremsklotz und Grossemittent. Bei reichen Industrieländern darf man nicht nur drauf schauen, wieviel sie zuhause in die Luft blasen. Hinzuzurechnen ist, was andernorts in ihrem Auftrag gemacht wird. Industrieländer sind Weltmeister im Externalisieren ökologischer Kosten.
Wenn man dann noch die Geschichte miteinbezieht, wird der Anteil gewaltig.

@ 16:33 von Hanno Kuhrt

"Braunkohle ist übrigens zwischen 2 bis maximal 60 Millionen Jahre alt. Zu der Zeit blühte das Leben auf der Erde mit einer Vielfalt, die bis heute unerreicht ist."
.
Ne, damals gabe es Dinosaurier.
Bis die böse Eiszeit kam und ein Meteorit eingeschlagen ist, vermutlich auch beides von den Dinosauriern verursacht.
Aber auch ich erinnere mich noch gerne an das Leben im Neandertal. Meine schöne Wohnhöhle, das offene Feuer und die rauchige Luft. Früher war einfach alles besser.
Heute habe ich schön ein paar Ökos vor der Haustür, wenn ich den Kamin anmache.

Eiszeit in Nordamerika

Vor 12900 Jahren wurde es kalt. Gerade erst hatte sich die Erde aus der Eiszeit befreit, es war wärmer geworden. Dann kam es zu einem erstaunlichen Kälterückfall.

Und das ganz ohne Diesel.

was für eine Heuchelei

Wer von denen ist denn nicht mit dem Flugzeug gekommen?
Erst mal selbst "Klima reduzieren"; papperlapap - wir doch nicht, die Anderen sind immer schuld!

@ 16:21 von artist22

Richtig! Statistik spielt hier eine große Rolle. Aber nicht über einen "fingerschnipp"- langen Zeitraum, sondern über viele Jahre. Bisher sind nur die Aussagen der Paläoklimatologie verlässlich, welche aufzeigen, dass sich innerhalb der letzten Erdzeitalter ständig das Klima geändert hat, nachweislich ohne Zutun des Menschen, der erst vor zirka 500.000 Jahren das Feuer für sich erschloss.

Am 03. Dezember 2018 um 15:07 von Demokratieschue...

Die Antwort ist ganz einfach, weil Gasheizungen teuer sind in Polen und nicht sich das leisten kann.
Und weil man kein Gas aus Russland haben will, ist es natürlich auch noch teuer.
Und wenn Sie mal Artikel lesen sollten, dann ist Ihnen vielleicht aufgefallen das Polen jetzt eine Gasleitung nach Norwegen bauen will und das zu ändern.
Kohle haben sie im Boden die ist billig, und Arbeitsplätze sind das auch, gut bezahlte in Polen.
Die gibt auch nicht so viel in Polen.

Also alles ganz einfach.

16:08 von Richard_W

und was ist der Konsens Ihrer Darstellung?

Weitermachen wie bisher, die Luft und Umwelt zuschütten mit Dreck. Genau, machen wir weiter so, dann wird der Klimawandel uns nicht umbringen, den erleben wir dann ja nicht mehr.

Ich frage mich

... wieviele valide Studien, wieviele mit harten Daten erstellte Statistiken, wieviele Schaubilder & Diagramme, auf denen die drohende Katastrophe bereits zu erkennen ist, die Leugner des menschengemachten Klimawandels eigentlich noch benötigen.

Gleichzeitig habe ich die grausige Befürchtung, daß man wahrscheinlich noch tausende solcher Studien, Statistiken & Diagramme veröffentlichen könnte & all dies bei den betreffenden Menschen NULL Effekt auf das Denken hat - ein Umdenken also nicht stattfinden wird.

Und wirklich ärgerlich ist, daß, wenn die Katastrophe richtig ins Rollen gekommen ist & das große Sterben begonnen hat, all diese Leugner dann leider bereits aus ganz biologischen Gründen bereits den Köffel abgegeben haben werden.

Schwein gehabt.

@16:15 von JohnBowie

Natürlich! Galileis Erkenntnisse basierten auf gut recherchierten Fakten und nicht auf Blicken in die Glaskugel.

@16.31 NeutraleWelt / Ozonloch

dagegen hat man was getan. Tatsächlich. FCKW Verbote, Erinnern Sie sich? Es bildet sich zurück, das Ozonloch.
Haben damals auch viele für den Untergang der Industrie gehalten, war dann doch nicht so dramatisch. Es gab plötzlich ganz schnell Spraydosen und Kühlschränke ohne FCKW.
Dramatisch war und ist es nur für die vielen Menschen mit Hautkrebs, für die zu spät gehandelt wurde.
Vielleicht sollten wir doch auch beim Klima mal endlich ins Handeln kommen....

Du bist schuld - nein, Du ...

Dieses ständige Streiten um die Schuldfrage bringt die Menschheit nebenbei keinen Millimeter weiter.

Fakt ist: der CO2 Anteil in der Atmossphäre steigt.
Fakt ist weiterhin: Dies führt unter anderem zu Veränderungen des Wetters, u.U. der Meereströmungen, etc. etc. pp - kurz: zu einer umwälzenden Veränderung der Welt, wie wir sie kennen & auf bzw. mit deren basalen Eigenschaften & Umweltbedingungen sich homo sapiens entwickelt hat.

Mir ist völlig egal, wie das Wetter vor 1-10 Mio Jahren war & ob es da schon einmal Heißphasen mit hohem CO2-Anteil in der Atmospäre gab. Entscheidend ist: Welche Bedingungen braucht homo sapiens!

In (auf) einem abgeschlossenen Raum (Planet) zu sitzen, dessen Bedingungen sich für die eigenen Spezies gerade zu "nicht mehr bewohnbar" entwickelt & sich darüber zu streiten, wer dafür verantwortlich ist, verkennt eklatant, daß nicht Streit, sondern eine Lösung des Problems erforderlich ist.

Die wäre übrigens durchaus machbar - wenn man denn wöllte ...

15:09 von NeutraleWelt

Es ist immer wieder erschreckend, wie klein gedacht wird. Die Grünen sind also schuld, dass wir unsere Klimaziele verfehlen, weil sie nicht zulassen, das der Strom (billig und schnell) nach Bayern kommt.
Das ist irgendwie Realsatire.
Auch hier ist es doch auch komplizierter. Wir sind das Problem, weil wir uns vera... (albern) lassen und es auch mit uns selbst tun.
Wir wollen, dass sich etwas ändert, ohne das sich was ändert. Leider sind viele nicht bereit etwas abzugeben oder sich ein wenig einzuschränken
Das ist durchaus verständlich, aber dann anderen Vorwürfe zu machen, ist schon ein wenig bigott.

2 Fische in der Badewanne ...

... in die aufgrund des aufgedrehten Heißwasserhahns ständig heißes Wasser nachfließt, welches die beiden Fische über kurz oder lang kochen wird, streiten sich darum, wer daran schuld ist, daß es immer heißer wird, anstatt daß einer der beiden Fische (oder am besten: beide) den sich durchaus in Flossenlänge befindlichen Warmwasserhahn zudrehen & den Kaltwasserhahn aufdrehen. Macht aber keiner der beiden.

Ende vom Lied: der erste Fisch stirbt - der andere haucht mit dem letzten Atemzug: "Das haste jetzt davon" und stirbt ebenfalls ...

Für die Freunde der These, daß bei einem Klimawandel das Fortbestehen der Spezies homo sapiens nicht gefährdet ist: Wenn die Umweltbedingungen, unter denen sich eine Spezies entwickelt hat, sich radikal ändern, ist deren Platz auf der roten Liste der aussterbenden Arten gesichert.

Beispiele gefällig?
Mal einen Blick auf die Liste der aussterbenden (Tier-) Arten werfen & sich die Gründe für deren Aussterben vergegenwärtigen.

Für das Bruttosozialprodukt

Was der Mensch auch tut es ist schlecht für unser Klima.
Wurst zum Frühstück mit Teiglingen herangekart aus der Ukraine. Ein Schlückchen Kakao aus Südamerika, natürlich von Monsanto Bauern.Auch die Bane bringt der Umweltfreundliche Dampfer aus Südamerika. Danach mit 150 PS zur Arbeit (Steuerlich Absetzbar) mit umweltfreundlichen Benzin aus Saudi Arabica. In dar Weltfirma wo ich Arbeite stelle ich Plastikgranulat her mit dem wir fast den ganzen Weltmarkt beliefern. Ich freu mich schon auf den Urlaub, lass den Wagen in der beheizten Garage stehen und fliege in die Südsee zur 3wöchigen Kreuzfahrt, als Weihnachtsgeschenk für Ursel unterm Plastikbaum.
Wünsche uns grünen Umweltaktivisten viele Geschenke.

17:41 von Donostia

Ozonloch dagegen hat man was getan. Tatsächlich. FCKW Verbot
.
und das war der Grund
wie der KAT bei den Wäldern 1980 ?

Zitat : "die vielen Menschen mit Hautkrebs"
aber sie wissen schon: Ozonloch - Südpol (südliche Hemisphäre)
da leben nicht so viele Menschen - Patagonien und Australien
- wobei das wohl auch an deren Lebensumständen liegt,
die sind die meiste Zeit am Strand bzw halten sich eher draussen auf

Was mich viel mehr wütend macht ist nicht...

...die Tatsache, daß wir alle auf diesen kleinen noch überwiegend blauen,
bald erdbraunen Planeten
es im 21. Jahrhundert immer noch nicht raffen,
daß die Uhr auf 5vor12 steht und immer schneller tickt...

...sondern, daß es immer noch Menschen gibt, die den Klimawandel (hauptsächlich durch die Industrialisierung des 20. Jahrhundert entstanden) leugnen und das trotz diverser wissentschaftlicher Beweise.
--
Auch hier im Forum gibt es sie die...
Leugner,
Wegseher,
Verfälscher,
Fake-Tatsachen-Verbreiter
oder wie immer man sie nennen möge.

Leider wird es weder mir noch anderen Usern hier gelingen, die so denken wie ich,
diese User vom Gegenteil mit Sachargumenten zu überzeugen.

Das ist erfahrungsgemäß leider völlig aussichtslos!

P.S.:
Jetzt warte ich auf den Sturm der Entrüstung.
Wohlwissend das dieser kommen wird.
Was hilft ist Gelassenheit.
Denn ansonsten gefährde ich meine derzeite relative gute Laune, trotz Depressionen.

Danke fürs lesen.

Mahnt ruhig!

Hat eh keinen Sinn mehr.
Das Kind liegt im Brunnen.
Wir haben die Zivilisation übertrieben und selbige wird daran enden.
Achtung: Nicht der Mensch, aber die menschlische Zivilisation!
Das Geld für solche sinnlosen Treffen sollte lieber zur Klimafolgenbegrenzung zurückgelegt werden.

@ Ladycat - 13:59

"Gegen Luftverschmutzung kann der Mensch was tun, aber nicht gegen den Klimawandel. Welche Maßnahmen gibt es gegen die Sonne oder die Vulkane?"

Kein Mensch möchte (geschweige denn kann) etwas gegen die Sonne oder Vulkane unternehmen.

Gegen den stetig steigenden Ausstoß von CO2 in unsere Atmosphäre hingegen könnte jeder von uns etwas unternehmen: sparsamere Autos fahren, Car-Sharing nutzen, nicht allein zur Arbeit fahren, statt dessen Fahrgemeinschaften gründen - oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen, eigene Energiesparmaßnahmen optimieren, weniger Fleisch & Wurst kaufen (& essen - dazu zählen im weiteren Sinne übrigens auch andere tierische Lebensmittel, z.B. Butter etc.) und ... und ... und ...

Am Anfang all diese Maßnahmen steht aber stets: Raus aus dem Bequemlichkeitssessel.

Daran wird's wahrscheinlich auch scheitern.

Prost Mahlzeit.

@ ladycat um 16:57

Ihr Kommentar: "Vor 12900 Jahren wurde es kalt. Gerade erst hatte sich die Erde aus der Eiszeit befreit, es war wärmer geworden. Dann kam es zu einem erstaunlichen Kälterückfall.

Und das ganz ohne Diesel."

Sie wissen aber schon, dass es bei der derzeitigen Diesel-Diskussion nicht um CO2, sondern um Stickoxid geht, oder?

18:02 von Biocreature

Klimawandel leugnen und das trotz diverser wissentschaftlicher Beweise.
.
dann erklären sie mal warum die Wikinger Grönland (kommt von Grünland)
besiedelten und 2 Generationen später verhungerten, weil die Gletscher zurückkamen
aufgrund einer Klimakatastrophe im 1.100 v.C. die Kultur der Mykener unterging die Hethiter, Ägypten, ganz Vorderasien
der Mensch wegen der Einführung der Streitwagen ?
... und ich weiß nicht woher der Klimawandel kommt - damals wie heute
Sonnenentfernung, Lage der Erdachse, Sonnenaktivitäten, Vulkanausbrüche .... Zufälle
aber ich habe das ja auch nicht studiert

@ 13:35 von Orfee

Soll das bedeuten, daß die Menschheit aussterben wird, wenn wir unsere Klimaziele nicht erreichen.

Jawohl, genau dass soll es bedeuten.

Warum geistern solche Verschwörungstheorien eigentlich bei der Tagesschau?

Weil es die unangenehme Wahrheit ist.

Aber machen Sie sich keine Gedanken. Leben Sie einfach weiter wie bisher. Erst ihre Enkel bekommen wirklich Schwierigkeiten.

Wir brauchen nichts zu unternehmen. Dann haben spätere Generationen auch eine grössere Aufgabe!

@ 13:59 von ladycat

Gegen Luftverschmutzung kann der
Mensch was tun, aber nicht gegen den Klimawandel. Welche Maßnahmen gibt es gegen die Sonne oder die Vulkane?

Dagegen brauchen wir nichts zu machen. Die gibt es seit Millionen von Jahren.

Aber Verbrennungsmotoren werden erst seit ca. 100 Jahren benutzt und haben schon alles zerstört.

@Richard_W

"Es ist eine Anmaßung, wenn der Mensch behauptet, er könne das Klima beeinflussen."

Nein. Das ist bewiesen.

@ 14:03 von Hunsrück

Solange wir von Lobbyisten
regiert werden werden wir es nicht schaffen.

Ja, aber es gibt einfach zu wenige, die bereit sind die richtigen Parteien zu wählen.
Alle haben Angst, von ihrem Luxus eventuell ein bisschen abgeben zu müssen.

@ Orfee um 13:35

Ihr Kommentar: ""Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller sieht die Erderwärmung als "Überlebensfrage der Menschheit" und erwartet von der Weltklimakonferenz mehr Entschlossenheit im Kampf gegen den Klimawandel. "

Soll das bedeuten, daß die Menschheit aussterben wird, wenn wir unsere Klimaziele nicht erreichen.

Warum geistern solche Verschwörungstheorien eigentlich bei der Tagesschau?

Das ist reine Angstmacherei und Populismus. Wer glaubt tatsächlich jetzt an solche Märchen, daß die Menschheit aussterben wird, wenn man die Klimaziele nicht erreicht?"

Ihnen ist bestimmt selbst klar, dass Sie die Aussage des Entwicklungsministers sehr eigenwillig interpretiert haben, oder? Wenn Sie den von Ihnen zitierten Satz noch einmal lesen, werden Sie feststellen, dass die deutschen Klimaziele nicht erwähnt werden. Im Übrigen haben die diversen Klimaveränderungen im Lauf der Erdgeschichte mehrfach zum Aussterben von Arten geführt. Der Homo sapiens ist nicht unangreifbar.

Wo sitzen die Verschwörer?

"Soll das bedeuten, daß die Menschheit aussterben wird, wenn wir unsere Klimaziele nicht erreichen.
Warum geistern solche Verschwörungstheorien eigentlich bei der Tagesschau? "
.
Ist das nicht putzig? Zwar saufen schon einige Inseln und Atolle ab, aber da wohnen ja nur ..... oder was?

@ 14:21 von Sisyphos3

ist ohnehin wurscht, wenn die USA nicht mitmachen
und in weiten Teilen der südlichen Welt 7 Kinder die Regel sind
... die irgendwann alle ein Auto wollen, ne Klimaanlage im Haus, was zu essen

Unfug, viele Staaten der USA machen diesen Selbstzerstörungskurs von Trump nicht mit.

Was die vielen Geburten in "südlichen Länndern" betrifft: Umso höher der Lebensstandard, umso weniger Kinder (siehe Deutschland).
Wenn wir also aufhören würden, die afrikanischen Staaten auszubeuten, würde sich dieses Problem von selbst erledigen.

18:01 von Sisyphos3

Und was wollen Sie damit jetzt sagen?
Tatsächlich sind gerade in Australien die Hautkrebszahlen infolge der Ausdünnung der Ozonschicht massiv gestiegen.
Menschengemacht.
Aber in dem Fall gab es eine allgemeine Erkenntnis und Einsicht.
Und ja, der KAT hat auch beim Waldsterben geholfen. Sowie Rauchgasentschwefelung bei Kohlekraftwerken.
Zwischen 1990 und 2013 wurden die SO2 Emissionen in D um 92% gesenkt. Handeln möglich. Wald gerettet. Heute hat er andere Probleme. Klimawandel z.B.
Damals hieß es die deutsche Autoindustrie würde das nicht überleben. Nun ja....

@ ladycat um 13:59

Ihr Kommentar: "Gegen Luftverschmutzung kann der Mensch etwas tun, aber nicht gegen den Klimawandel. Welche Maßnahmen gibt es gegen die Sonne oder die Vulkane?"

Woher nehmen Sie eigentlich Ihre "Informationen"?

D schaltet die CO2-freien Kraftwerke ab

und ersetzt sie durch CO2-freie Wind und Solarenergie. Jeweils 30 % der Elektrischen Energie wurden auf diese Weise CO2-frei erzeugt und werden jetzt ebenfalls CO2-frei erzeugt. Allerdings zu deutlich höheren Kosten und nur mit Hilfe des Auslandes, das beim stabilisieren des Netzes mithelfen muß.
.
Wie soll unter diesen Bedingungen CO2 eingespart werden?
.
Der Rest, Verkehr und Wohnungsheizung, ist noch wenig verändert. Die Einsparungen werden durch den Mehrverbrach des Einzelnen kompensiert.
.
Und selbst wenn diese Arbeitsweise erfolgreich wäre, im Gesamtverbrauch der Erde ist D vernachlässigbar.
.
Zumindest eine wirtschaftlich sinnvollere Methode zur Energieeinsparung wäre angebracht.
.

RE @ 17:48 von HappyTogether

"Es ist immer wieder erschreckend, wie klein gedacht wird. Die Grünen sind also schuld, dass wir unsere Klimaziele verfehlen, weil sie nicht zulassen, das der Strom (billig und schnell) nach Bayern kommt.
Das ist irgendwie Realsatire.
Auch hier ist es doch auch komplizierter. Wir sind das Problem, weil wir uns vera... (albern) lassen und es auch mit uns selbst tun.
Wir wollen, dass sich etwas ändert, ohne das sich was ändert. Leider sind viele nicht bereit etwas abzugeben oder sich ein wenig einzuschränken
Das ist durchaus verständlich, aber dann anderen Vorwürfe zu machen, ist schon ein wenig bigott."
.
Sie wollen den ökoligischen Strom? Noch mehr Windparks in der Nordsee?
Und wo soll der hin ohne Leitungen? Weil der Grünlippige Habichtschnäbler bedroht ist? Mal ganz abzusehen von den ökologischen Schäden in der Nordsee.
Oder nehmen Sie den in der Tüte mit (Papier aus biologischem Anbau, versteht sich)?
.
Immer nur blödes Mimimimi, wir retten die Welt, zieht nicht mehr!

Gigantische Geldverschwendung

Deutschlands CO2-Eintrag durch Stromerzeugung liegt bei 1% der weltweiten Emissionen.
Diese steigen pro Jahr um 2-3%, d.h. Deutschland kann den weltweiten Trend nicht kompensieren.
Aber dennoch verspargeln wir unsere schöne Landschaft, gefährden unsere wichtigste Infrastruktur und
damit Wohlstand und Sicherheit und vergeuden Geld ohne Ende.
Die sogenannte Energiewende ist die größte Geldverschwendung seit 1945.
Bis 2025 werden es lt. der Welt 520 Mrd. Euro sein. Man sollte das Geld einfach verbrennen, dann wäre wenigstens kein Schaden angerichtet.
Wir erleben einen religiös bedingten Fanatismus wie einst Galilei.
Mal schauen, wenn erst Stromsperren eintreten oder gar ein blackout das Land stilllegt - dann war es wieder keiner gewesen.

Nur mal so nebenbei:

Mit einem Tempolimit auf Autobahnen würden wir Deutschen unser Klimaziel ganz locker erreichen.

Aber an diese heilige Kuh kann natürlich Niemand rangehen. Lieber saufen wir durch die steigenden Meere ab!

Die Spitzenpolitiker der GroKo sind alle so alt, dass sie die Auswirkungen nicht mehr erleben werden. Denen ist es also egal, die wollen nur so lange wie möglich Minister sein (Seehofer z.B.).

Wir Wähler müssen handeln!

@ Hanno Kurth um 15:31

Aus Ihrem Kommentar: "Ja der CO2 Gehalt in der Atmosphäre steigt-der Zusammenhang mit einem Anstieg der Durchschnittstemperaturen auf der Erde ist jedoch nach wie vor nur eine Hypothese, da es diesen (wissenschaftlich gesehen) gar nicht gibt."

Angenommen, Ihre Aussage stimmt. Was ist dann Ihre Schlussfolgerung daraus?
Andersherum: Der CO2 Gehalt der Atmosphäre steigt, die Hypothese, dass es einen Zusammenhang zu den steigenden Durchschnittstemperaturen gibt, könnte auch richtig sein, oder? Da der Mensch durch die Verbrennung fossiler Stoffe für den steigenden CO2-Gehalt in der Atmosphäre verantwortlich ist, wäre es da nicht folgerichtig, an dieser Stelle anzusetzen. Selbst wenn die Hypothese falsch sein sollte (was ich nicht glaube), was ist so schlimm daran, den menschengemachten CO2-Gehalt in der Atmosphäre zu senken? Was ist so gut daran, fossile Rohstoffe zu verbrennen?

@ silverbeard

Klimakatastrophen gibt es schon so lange wie die Erde besteht.
Dieses Jahr war es extrem trocken und heiß.
Im Juni 2013 war es extrem nass und viele Gebiete und Ortschaften waren überschwemmt. Aber daran scheint sich niemand mehr zu erinnern.

Und täglich grüßt das Murmeltier

Eigentlich müßte man sich hier für das Forum einen vergefertigten Text zurecht schneidern. Immer wieder die gleichen Leute, die mit den gleichen Argumenten den menschengemachten Klimawandel leugnen und denen man Tag für Tag die Fakten erneut unter die Nase reiben muss.

18:02 von Biocreature

Leider nur volle Zustimmung.

Und solange das Ziel der Gewinnoptimierung über dem Ziel der Lebensraumerhaltung (für die Spezies Homo Sapiens Sapiens) steht, wird sich leider nichts ändern.
Aber solange sich die Einstellung von Menschen, wie von Kommentator Theo Hundert.neu um 17.57 beschrieben, nicht ändert, wird sich die Vernunft (lat. Sapiens) wohl weiter gegen die Menschheit wenden.
Nur wenn alle Menschen guten Willens anfangen, die Verleugner (In Wort oder Tat) dieses Prozesses nicht auch noch dafür zu belohnen, kann sich etwas ändern.

@ 15:36 von Realist89

Die Fortschritte in Deutschland finde ich trotz angeblich "stark verfehlter" Klimaziele sehr gut. 32% (anstatt von 40%) im Vergleich zu 1990 ist ein sehr guter Wert und die Entwicklung wird auch positiv weitergehen.

Schön dass das Ihr Bauchgefühl ist.

Tatsache ist aber leider, das die Regenerative Energien brutal ausgebremst wurden von der GroKo (unter Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel).

Sonst wären wir in Deutschland schon viel weiter. Ohne grosse Einschränkungen, mit zukunftssichern Arbeitsplätzen und einer sicheren Zukunft für die nachkommenden Generationen.

@ 17:26 von HadiH

Sie sollten nicht Äpfel mit Birnen vergleichen: das eine sind toxische Abgase, welche die Luft von Metropolen, wie beispielsweise Peking, verpesten. Das hat aber nichts mit Klimawandel zu tun. Das Klima wird in den Lungen der Erde, den Weltmeeren und den tropischen Regenwäldern, die den ganzen Erdball umspannen, bestimmt. Schon ein Wolkentag wirkt sich hier auf die Photosynthese und somit auf Sauerstoff/ Kohlendioxid- Konzentrationsverhältnisse aus. Die von Menschen erzeugten Abgase sind hier wirklich Peanuts...

"Wir" sollten die Richtigen wählen

Bei vielen Statements zu politischen Themen ist das oft verwendete Wort "Wir" schlicht falsch: Den Braunkohletagebau können nicht "wir", sondern nur die Regierungen beenden! Gegen die immense Steuerhinterziehung muss die Regierung antreten, nicht "wir" ... usw.

Beim Klima wirken "WIR" Deutschen jedoch kräftig mit, jeder einzelne persönlich: Spritfressende SUV fahren statt effizienter Autos, große Ölheizung statt Solarwärme und Wärmespeicher. Viel Fleisch essen mit großem Flächenverbrauch und Methan von den Tieren. Billiges Palmölfett kaufen aus waldzerstörenden Plantagen.

Unsere wichtigste klimaschädliche Auswirkung wird oft übersehen - "Wir" wählen als Wähler in Deutschland (und den USA und ...) mit Mehrheit die Parteien, die praktisch nichts gegen die Klimakatastrophe tun oder Maßnahmen torpedieren: So gesehen sind die fast 40 % Stimmen für die rückständige CSU in Bayern ein Wähler-Skandal ...
Wer die Mahnungen zum Klima ernst nimmt, MUSS auch sein Wahlverhalten ändern!

Wir brauchen eine hohe CO2-Steuer!

Es muss ein Preis gezahlt werden für Verschmutzung und Umweltzerstörung!

Viele Forscher sind für eine CO2-Steuer, wie es sie z.B. in Schweden gibt. Das wäre ein marktwirschaftliches Mittel, wo die Vorbildlichen sogar profitieren können. Die größten Verschmutzer würden so ganz bald entweder aufgeben oder sich umstellen müssen.

Unterm Strich würde die Wirtschaft überhaupt nicht "leiden", da umweltschädliche Unternehmen zwar pleite gehen werden (wenn sie sich nicht umstellen können oder wollen), aber umweltfreundliche Alternativen dagegen wachsen!

Das Konzept ist gut ausgearbeitet. Schweden steht wirtschaftlich gut da und die machen es!

@ 18:49 von ladycat

Klimakatastrophen gibt es schon so lange wie die Erde besteht.
Dieses Jahr war es extrem trocken und heiß.
Im Juni 2013 war es extrem nass und viele Gebiete und Ortschaften waren überschwemmt. Aber daran scheint sich niemand mehr zu erinnern.

Das kommt davon, wenn man nur irgendwelchen Facebookblasen glaubt, anstatt mal echten Klimaforschern zuzuhören.

Der Klimawadel bedeutet nicht nur "es wird wärmer".

Klimawandel bedeutet auch: Meeres- oder Windströmungen ändern ihre Routen. Es kann auch passieren, dass es an einem Ort viel kälter wird, wenn die warme Meeresströmung dort nicht mehr die Küste entlangkommt. Oder es regnet an einem Ort zukünftig bis zur Überschwemmung, obwohl der Regen bisher dort durchschnittlich ist.

Wissenschaftler sind z.B. der Meinung, dass es durch die Klimaänderung im Winter in den USA kälter und schneereicher wird.

"Die Weltbank kündigte

"Die Weltbank kündigte bereits an ihre Finanzhilfen für Entwicklungsländer zu verdoppeln. "
-
Wie schön eine -Weltbank- mischt kräftig mit. Nicht das die Probleme die wir heute haben auch nur das Geringste mit der expotenziellen Geldschöpfung der Banken zu tun hätte. Wer Fragen hat, wende sich vertrauenvoll einen seinen zuständigen Zentralbänker.

@ Sisyphos3 - 18:16

"... und ich weiß nicht woher der Klimawandel kommt - (...) aber ich habe das ja auch nicht studiert"

Man muß auch nicht das Fach "Klimawandel" studiert haben (nebenbei: wo nochmal wird das gelehrt?) - es reicht heutzutage schon aus, die diversen Studien, Diagramme, Statistiken etc. (siehe weiter oben) zum Thema zu "studieren" & dann eins und eins zusammenzuzählen.

Es geht beim Klimawandel auch nicht um lokal begrenzt auftretende Wetter- oder Klimaphänomene, die zu einem bel. Zeitpunkt X das Leben an Ort Y auf der Erde schwer bis unmöglich machen (Grönland etc. - der Untergang von Mykene hatte übrigens nichts mit irgendeinem Klima zu tun - ein simpler Vulkanausbruch hat gereicht).

Es geht um eine weltumspannende Veränderung der basalen Rahmenbedingungen (unter denen derzeit menschliches Leben unter den uns gewohnten Umständen möglich ist), die, je weiter sie voranschreiten, der Spezies Mensch das Weiterleben auf diesem Planeten erheblich erschweren bis unmöglich machen werden.

@Am 03. Dezember 2018 um 19:02 von reinbolt48

""Wir" sollten die Richtigen wählen
Bei vielen Statements zu politischen Themen ist das oft verwendete Wort "Wir" schlicht falsch: Den Braunkohletagebau können nicht "wir", sondern nur die Regierungen beenden!"
Das Problem an dem deutschen Wahlrecht ist doch aber, das wir gar nichts wirklich wählen.
Laut Grundgesetz sollte jeder Abgeordnete nur seinem Gewissen verpflichtet sein, in der Realität gibt es Koalitionszwang.
Dieser Koalitionszwang zerstört auch die im Grundgesetz verankerte Gewaltenteilung, denn auf Merkel ist gleichzeitig Chef der Legislativen und der Exekutiven. In Zivilisierten Ländern dürfte der Regierungschef sich dem Parlament nicht ohne Einladung nähern.
Und last not least wählen wir in Deutschland doch nur die größte Lüge. Merkel hat bei keiner einzigen Wahl ihre Versprechen gehalten, und hätte sie es 2011, wären würden wir heute weniger CO2 produzieren und hätten billigeren Strom.
Wir wählen nicht falsch, das ganze System ist falsch!

@ 18:38 von Horst Hauptmann

Deutschlands CO2-Eintrag durch Stromerzeugung liegt bei 1% der weltweiten Emissionen.
Diese steigen pro Jahr um 2-3%, d.h. Deutschland kann den weltweiten Trend nicht kompensieren.
Aber dennoch verspargeln wir unsere schöne Landschaft, gefährden unsere wichtigste Infrastruktur und
damit Wohlstand und Sicherheit und vergeuden Geld ohne Ende.

1) Wir können eine Vorreiterrolle spielen.
2) Durch neue Technologien sichern wir unsere Arbeitsplätze.
3) Wer soll denn anfangen? Länder die wirtschaftlich und technologisch nicht dazu in der Lage sind?
4) Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist: unser Wohlstand und unsere Sicherheit sind durch den Klimawandel gerade massiv gefährdet.
Was glauben denn Sie wohin sich Klimaflüchtlinge wenden werden, wenn ihre Felder verdörrt oder ihre Inseln im Meer versunken sind?

Abgesehen davon gibt es auch heute schon wirtschaftliche Auswirkungen in Deutschland. Die Sommer sind zu heiss und es gibt zu wenig Regen.

@Richard_W

" Die von Menschen erzeugten Abgase sind hier wirklich Peanuts..."

Das ist erwiesenermaßen zumindest eine Falschaussage, wenn nicht eine Lüge.

Finanzhilfen für

Finanzhilfen für Entwicklungsländer.......
Das ist moralisch und human. Und es schadet der Umwelt. Denn die Gelder werden ja wohl in die Entwicklung der Länder investiert, also in Fabriken, Energieversorger, Strassen usw. Entweder wir die Industrieländer verzichten auf Autos, Strom, Klimaanlagen, Weihnachtsbeleuchtung - auf alles was wir uns geschaffen haben
Oder
Wir entwickeln Afrika nicht - keine Fabrikjobs, Autos, Klimaanlagen, Tourismus und vor allem keine Migration nach Industrieländer denn dort dürfen keine Grünflächen mehr zugebaut, keine neuen Jobs geschaffen werden -
Oder
Das Klima erwärmt sich immer schneller und tötet und in 50 Jahren alle.
Was also wollen wir?
Ein schönes Leben mit einem guten Gewissen oder das unsere Urenkel überleben?
Sollen die ihre Probleme doch selbst lösen.....

Systemsicht nötig

Zwar ist es richtig, dass wir den CO2-Ausstoß verringern müssen. Erneuerbare Energietechnologien nehmen aktuell aber noch langsamer zu als der gesamte Primärenergiekonsum. Daher ist eine Reduktion der weltweiten Zunahme des jährlichen CO2-Ausstoßes erst frühestens in 2 bis 10 Jahren zu erwarten. Je schnelller wir erneuerbare Energien ausbauen, desto eher.
Genauso ist die Anti-Kohle-Stimmung nur die halbe Wahrheit. Wenn erneuerbare Energien ausgebaut werden, CO2-Abgaben im Emissionshandel wie in der Vergangenheit weiter steigen, wird die Kohletechnologie sowieso als erstes reduziert. Sofort vollständig auf Kohle zu verzichten ist dagegen nicht optimal. Wenn wir im Zuge der Energiewende große Bereiche unserer Industrie umbauen, kann Kohle einen wesentlichen Beitrag zur Stabilität liefern. Unsere Wirtschaftskraft muss ja die Energiewende finanzieren. Mehr Details als 1000 Zeichen auf: https://www.chemeng.uliege.be/successfulfuture

Autos wie vor hundert Jahren

Bei jeder Klimakonferenz wurde bisher im wahrsten Sinne des Wortes nichts als heiße Luft produziert. Besonders peinlich hierbei die Rolle Deutschlands, das mit seiner selbsternannten Klimaschützerin Merkel die gesetzten Ziele bei weitem nicht erreicht. Statt dessen hält sie weiterhin ihre Hände schützend über jene Autoindustrie, die immer noch Motoren baut, die nach dem gleichem Prinzip funktionieren wie vor hundert Jahren.

@ 16:56 von NeutraleWelt

Aber auch ich erinnere mich noch gerne an das Leben im Neandertal. Meine schöne Wohnhöhle, das offene Feuer und die rauchige Luft. Früher war einfach alles besser.
Heute habe ich schön ein paar Ökos vor der Haustür, wenn ich den Kamin anmache.

Liegt vielleicht daran, dass es heute 10.000 mal so viele Menschen gibt wie damals? Tendenz stark steigend?

@ pauline_8 - 18:34

"Und selbst wenn diese Arbeitsweise erfolgreich wäre, im Gesamtverbrauch der Erde ist D vernachlässigbar."

Das klingt irgendwie nach der alten Leier:
Alleine bin ich nichts, was kann ich kleines Licht denn schon ausrichten ...

Aber:
Die viertgrößte Wirtschaftskraft der Welt ist KEIN kleines Licht, sondern von ihr KÖNNTE eine Signalwirkung ausgehen: Es geht auch anders!

Wenn man schon aufgibt, bevor alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, dann wird es allerdings garantiert nichts.

@ NeutraleWelt - 18:36

"Immer nur blödes Mimimimi, wir retten die Welt, zieht nicht mehr!"

Ah so!

Aber das immer gleiche: Ich zuerst, alle anderen hinten anstellen, was interessieren mich die Konsequenzen, nach mir die Sintflut ...

... das zieht?

@ Ladycat - 18:49

"Klimakatastrophen gibt es schon so lange wie die Erde besteht.
Dieses Jahr war es extrem trocken und heiß.
Im Juni 2013 war es extrem nass und viele Gebiete und Ortschaften waren überschwemmt. Aber daran scheint sich niemand mehr zu erinnern."

Korrekt: Lokal BEGRENZTE Klimakatastrophen gab es schon immer & wird es auch immer geben. Dürren, Schwemmen und dergleichen mehr ... LOKAL begrenzt!

Wir reden hier aber über einen Klimawandel und das hat wenig damit zu tun, daß in einem bel. Jahr XY die Apfelernte so enorm war, daß sich keiner der Altvorderen daran erinnern kann, daß es sowas jemals schon so gegeben hat ...

Klimawandel: dauerhafte Veränderung der basalen Lebensbedingungen weltweit, die das Überleben der Spezies langfristig in Frage stellen !

(Kein einmaliger Ernteausfall - dauerhafter Ernteausfall!)

@ 19:38 von Duck Holliday

> Korrekt: Lokal BEGRENZTE Klimakatastrophen gab es schon immer & wird es auch immer geben. Dürren, Schwemmen und dergleichen mehr ... LOKAL begrenzt!

vor 10.000 Jahren war die Themse ein Nebenfluss des Rheins und der Meeresspiegel lag 60 Meter tiefer als heute.
Ist der Meeresspiegel bei Ihnen auch lokal, oder ist es nicht so, dass der überall gleich steigt/sinkt?

@ 19:19 von DrBeyer

Im Vergleich zu den täglichen Ausgasungen der Weltmeere und der Regenwälder sind von Menschen erzeugte Abgase Peanuts- dies wiederhole ich mit gutem Gewissen und erhobenen Hauptes: ich würde das Verhältnis sehr optimistisch sogar zu Gunsten der Abgase auf 1:1.000.000.000.000 schätzen. Für mich ist bei weitem bedenklicher, Phrasen von Politikern in wissenschaftliches Vokabular zu verpacken und ungeprüft weiterzuverbreiten. Keiner der selbsternannten Klimaexperten kann mit belastbaren Fakten aufwarten. Daher ist auch völlig offen, aus welchem der beiden Lager „... das Murmeltier grüßt...“

Das Klima hat sich ...

... schon immer gewandelt und wird es auch immer tun. Ganz egal was der Mensch macht.

Es ist völliger Unsinn, den Wandel aufhalten zu wollen. Die Vorstellung das Klima müsste unveränderlich sein zeugt von völliger Inkompetenz.

Der Mensch wird sich drauf einstellen. So wie er es schon immer gemacht hat.

Natürlich wär es nicht schlecht, die Überbevölkerung und Bevölkerungsexplosion zu bekämpfen. Aber da braucht man kein Klima, um das zu begründen.

@ Wichtigwichtel - 19:52

"vor 10.000 Jahren war die Themse ein Nebenfluss des Rheins und der Meeresspiegel lag 60 Meter tiefer als heute. Ist der Meeresspiegel bei Ihnen auch lokal, oder ist es nicht so, dass der überall gleich steigt/sinkt?"

Mir scheint, Sie haben meinen Beitrag nicht zur Gänze gelesen.

Die von Ihnen angesprochenen Zustände waren vor der letzten Erderwärmung (= Klimawandel - nicht Klima-/Wetterkatastrophe) der Fall. Nach der nächsten Erderwärmung (= Klimawandel) - dank CO2 - wird u.a. Hamburg abgesoffen sein (neben den Niederlanden und allen sonstigen derzeitigen Küstenregionen).

Und genau das sind die Veränderungen, von denen ich spreche, nicht von lokal vorkommenden & lokal begrenzten Dürren & Schwemmen.

Einen um 60 Meter höheren oder niedrigeren Meeresspiegel wird man wohl kaum als lokal begrenzte "Klimakatastrophe" bezeichnen - das genau ist der Klimawandel.

Einfach Unglaublich 20:19

Ihr Beitrag zeugt von sehr hoher Kompetenz!
Der Mensch stellt sich aber nicht mehr drauf ein.
Nicht mehr Instinkte steuern uns, sonder hoffnungslos überzivilisierter Wirtschaftswahn.

@ Einfach Unglaublich - 20:19

"Das Klima hat sich ... schon immer gewandelt und wird es auch immer tun. Ganz egal was der Mensch macht."

Dieses völlige Ignorieren des Einflusses des Menschen auf seine Umwelt ist in der Tat "einfach unglaublich" - wenn nicht - wie das Substantiv bereits nahelegt - ignorant.

Es ist eben nicht egal, was der Mensch macht. Wenn ich meinen Garten umgrabe, dann passieren danach andere Sachen in meinem Garten, als wenn ich es nicht gemacht hätte. Wenn eine Horde Wilderer in Afrika die letzten Nashörner & Elefanten wegen Hörnern & Stoßzähnen ausrottet, dann hat das Einfluß auf das dortige Ökosystem. Wenn der Mensch in Australien Ratten einschleppt, dann verändert das das Ökosystem des gesamten Kontinents.

Bei all diesen Themen ist der Einfluß des Menschen nachweisbar! Nur ausgerechnet bei der Atmosphäre & ihrer Zusammensetzung soll der Mensch also auf einmal der vernachlässigbare Wicht sein, der nichts vermag?

Ist der Zusammenhang zu groß - oder der Wille zur Einsicht zu klein?

@ Duck Holliday

> Einen um 60 Meter höheren oder niedrigeren Meeresspiegel wird man wohl kaum als lokal begrenzte "Klimakatastrophe" bezeichnen - das genau ist der Klimawandel.

Ja sehen Sie, und das hat ganz alleine die Natur gemacht völlig ohne menschlichen Einfluss.
Seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor 20.000 Jahren ist der Meeresspiegel sogar um 120 Meter angestiegen.
Und warum sollte der noch kommende Anstieg - 50-70 Meter sind noch drin bis alles Eis geschmolzen und die Erde in ihrem normalen eisfreien Zustand ist - jetzt plötzlich vom menschgemachten CO2 abhängen?

@ Einfach Unglaublich - 20:19

"Es ist völliger Unsinn, den Wandel aufhalten zu wollen. Die Vorstellung das Klima müsste unveränderlich sein zeugt von völliger Inkompetenz."

Einen natürlich Klimawandel könnte der Mensch vermutlich auch nicht aufhalten. Einen menschgemachten durchaus. Und hier trennen sich vermutlich unsere Ansichten. Ihre Mitstreiter im Club der Leugner des menschengemachten Klimawandels werden sie willkommen heißen.

"Der Mensch wird sich drauf einstellen. So wie er es schon immer gemacht hat."

Ich bin wirklich gespannt darauf, wie sich der Mensch darauf einstellen wird, auf einer Erde zu leben, die so gar nicht mehr die Rahmenbedingungen bietet, unter denen sich der Mensch anno dunnemal entwickelt hat - ganz zu schweigen von seiner Ernährungsbasis, die sich bestimmt auch ganz toll mit dem Klimawandel arrangieren wird ...

Zukünftige Generationen sind wahrlich zu beneiden, daß sie das erleben dürfen ...

20:40 von Wichtigwichtel

jetzt plötzlich vom menschgemachten CO2 abhängen?
.
weil man damit vortrefflich Geld verdienen kann

20:41 von Duck Holliday

die Rahmenbedingungen bietet, unter denen sich der Mensch anno dunnemal entwickelt hat
,
das ist ja das erstaunliche beim Homo Sapiens
der lebt am Nordpol ebenso wie in Saudi Arabien,
auf den Malediven wie im Himalaya oder den Anden
er hat sich den extremsten Bedingungen immer angepasst
das ist ja gerade seine Stärke

@ Wichtigwichtel - 20:40

"Und warum sollte der noch kommende Anstieg - 50-70 Meter sind noch drin bis alles Eis geschmolzen und die Erde in ihrem normalen eisfreien Zustand ist - jetzt plötzlich vom menschgemachten CO2 abhängen?"

1) Gegenfrage: Warum sollte er nicht vom Mensch abhängen?

2) Das ist nicht der Punkt. Es geht nicht darum, wen man dafür ans Kreuz nageln kann / soll. Es geht auch nicht darum, ob die 70m Anstieg des Meeresspiegels nun sowieso kommen würden (in einem Jahrtausende währenden Verlauf - siehe zeitlichen Verlauf von Kalt- & Warmzeiten) oder nicht.

Es geht (u.a.) darum,
a) in welchem Tempo das passiert
b) ob der Mensch & seine für ihn existentielle Umwelt (Nahrungsgrundl. etc.) bei dem derzeit. Tempo des Wandels mithalten kann, oder ob er sich den sprichwörtlichen Ast absägt, auf dem er sitzt.
c) beobachtbare Begleiterscheinungen reduz.

3) wenn vor mir eine Wand auftaucht, die ich nicht umfahren kann, trete ich auf die Bremse, oder? Ganz egal, wer für die Wand verantwortlich ist, oder?

Am 03. Dezember 2018 um 19:09

Am 03. Dezember 2018 um 19:09 von silverbeard
@ 18:49 von ladycat
Der Klimawadel bedeutet nicht nur "es wird wärmer".

Klimawandel bedeutet auch: Meeres- oder Windströmungen ändern ihre Routen. Es kann auch passieren, dass es an einem Ort viel kälter wird, wenn die warme Meeresströmung dort nicht mehr die Küste entlangkommt. Oder es regnet an einem Ort zukünftig bis zur Überschwemmung, obwohl der Regen bisher dort durchschnittlich ist.

Wissenschaftler sind z.B. der Meinung, dass es durch die Klimaänderung im Winter in den USA kälter und schneereicher wird.

nnnn

Das ist das schöne am Klimawandel; es kann geschenen was will, alles ist Klimawandel. Und zwar Menschengemacht. So eine Art selbsterfüllende Prophezeihung.
Da prallt dann antürlich alles ab, was an Fakten aufgeboten wird, denn wirklich jeder Pups wird als Beweis für die These angeführt.

Übrigens gibt es auch nicht wenige Wissenschaftler die diesem Szenario vom co2 und menschengemachten Wandel widersprechen.

@ Sisyphos3 - 20:59

"das ist ja das erstaunliche beim Homo Sapiens (...)
er hat sich den extremsten Bedingungen immer angepasst
das ist ja gerade seine Stärke"

Nun, Anpassung kann auch bedeuten, das eigene Verhalten dahingehend zu verändern, daß, wenn man erkennt, daß man in die falsche Richtung läuft, man umkehrt oder mind. mal bremst.

Denn wenn der Mensch sooooooo clever ist - warum verändert er dann die Rahmenbedingungen, die ihn dazu ZWINGEN werden, sich den veränderten Bedingungen anzupassen?

Wäre es nicht viel cleverer & langfristig energieeffizienter, dafür zu sorgen, daß man sich (bzw. der Spezies) diese Anpassungsleistung versucht zu ersparen? Rein subjektiv ist es natürlich einfacher im bequemen Sessel sitzen zu bleiben.

Sooo clever, weitsichtig, einsichtig & anpassungsfähig (bei solcherart selbst veränderten Rahmenbedingungen den Rückwärtsgang einzulegen) scheint der ach so tolle Mensch dann also wohl doch nicht zu sein ..

Darstellung: