Kommentare

Naja

Hat sich China nicht auf die Fahne geschrieben, das Ruder beim Ausstoß von Klimagasen herumzureißen?
Wären da Autos mit 8 Liter Hubraum und einem Verbrauch von 20 Liter Sprit auf 100 Km nicht kontraproduktiv?

Langsam glaube ich wirklich Politik bedeutet:
Der größte Heuchler bekommt den wichtigsten Posten

Zölle

Kommt drauf an, die welche dort US und deutsche Autos kaufen, interessiert kaum ein beträchtlicher Betrag, weil es meistens ehe genügend Reiche sind. Da muss wirklich schon gewaltig was an Zölle runter, damit es Wirkung haben könnte. Und was genau soll Deutschland davon haben, wenn BMW in USA produziert und nach China exportiert? Das Amblem nur vielleicht? Wer den Artikel liest, der merkt und auch ein Mister Trump sollte bemerkt haben:
Beide sund voneinander mehr abhängig, als das man glaubte. Deswegen rudert Sir Trump auch zurück und stellt das mal wieder als großen Erfolg dar, obwohl das Meiste beim alten bleiben wird. Gut er schnürrt den Gürtel soweit an, wie es nur geht, das muss man ihm schon lassen.

Zölle

Das ist ein kluger Schachzug von China. Die Zölle haben keine Bedeutung. US-Fahrzeuge werden wegen der Umweltbelastung von Chinesen wohl nicht gekauft. Insofern spielen Zölle hier keine Rolle.

Was macht Trump, wenn er dies erkennt?

Das wird aber dauern.

"Zölle im Wert..."

von Hunderten Mrd. Dollar oder doch eher auf Waren im Wert von ... ? Meines Wissens wohl letzteres.

Funktioniert doch?

Allen Kritikern zum Trotz scheint Trump doch den einzigen Weg gefunden zu haben um China zu Kompromissen zu zwingen. Damit hilft er seinem Land. Die paar Krümel die dabei für deutsche Automobilhersteller abfallen sollen sind für Deutschland unwichtig da weder die Steuereinnahmen nach Deutschland fließen noch irgendein Arbeitsplatz in Deutschland geschaffen wird. Vieleicht wird es Zeit einzugestehen dass Trump mit seinem Konfrontationskurs mehr Erfolg hat als zunächst gedacht. Amerika first!

???

"Für jedes stillgelegte Kohlekraftwerk hier bei uns in Deutschland kommen alleine in China zehn neue hinzu."

und das hat jetzt was mit den Zöllen auf Autos zu tun?

US - Cars am Weltmarkt vorbei gebaut

Selbst ein deutscher Hersteller wird wohl
sein neuen SUV kaum auf Europäischen Straßen verkaufen können.
Es paßt in keine Garage oder Parkhaus :-)

Trump fühlt sich als Wohltäter
Er hat Apple, das Handy Weihnachtsgeschäft gerettet :-)

@todais

Die paar Krümmel? Sie haben keine Ahnung.Der grösste Autoexporteuer der USA ist? Unglaublich aber wahr BMW.Ausserdem kaufen die Chinesen ziemlich sicher keine US Autos .Sie sind eher Status orientiert und weniger nach dem Biiligmist aus Amerikanischer Fertigung,das haben Sie selber lange genug gehabt,und inzwichen sind sogar Chinaprodukte Qualitativ besser als Amerikanischer Mist

@todais - Allen Kritikern zum Trotz scheint Trump

Den CEO´s und Chinesen ist Trump und absolut egal ,
die einzigen welche sich freuen sind die Börsenspekulatenen auf ihre Wetten im Tagesgeschäft.

Da selbst Verträge bei Trump nix Wert sind,
sind dieses auch nur hohle Versprechen.
Erst wenn Trump weg ist, kann die Weltwirtschaft wieder aufatmen.

Die Welt dreht sich nur

noch um Autos, auch wenn der Zoll weg fällt auf die US Karren, werden davon nicht viele verkauft werden.
Importautos sind im Vergleich in China relativ teuer, also mehr etwas für die Elite.
Und die kaufen dann BMW oder Mercedes oder ähnliches.
Alltagsautos bauen sie ja selber.
Das gleiche gilt für Deutschland, die könnten auf US Autos auch den Zoll auf null setzen, würde nicht viel passieren.
Zumindest hier Regional sehe ich ganz selten mal so einen Truck fahren.

...

"Die CO2 Drecksschleuder möchte doch keiner mehr haben."

Also wenn die keiner mehr haben möchte, dann wäre der Absatz bei Null und die Zölle würden keinen interessieren.

"Amerikanischer Mist"

Würde ich angesichts TESLA und BMW nicht sagen. Die verteuerten China-Exporte aus den USA tun BMW nicht wirklich weh. Durch die Handelsbarrieren würde sogar der US-Absatz gesteigert werden. Weit problematischer sind dagegen die Verquickungen im gesamten Produktionsprozess im Maschinenbau. Wo es um Cent pro Teil Produktionskosten geht, das kann man nicht mal eben 10€ Zoll vertragen. DAS hat direkte Auswirkungen auf den Markt. Z. B. baut Daimler bereits einen großen Teil seiner EU- Autos mit Zulieferteilen und Baugruppen aus China.
Also lustig und Wurscht ist anders!

Da könnte Merkel doch einfach

Da könnte Merkel doch einfach mal was sinnvolles machen, und die Steuern auf US Kisten abschaffen. Erstens ist das so wenig Geld, das reinkommt, zweitens will die Karren kaum einer haben, drittens gibt es so gut wie keine Dodge, Chrysler, Buick, Lincoln, Chevrolet,... Händler. Die waren sogar zu blöd, die Händler von Opel oder Ford-Germany dazu zu nutzen. Es gibt keine US Karren zu kaufen. Die Chinesen machen es sehr gut vor.

WTO

Da ist wohl Trumps rege Phantasie mit ihm durchgegangen:
laut WTO-Regeln muß China gemäß dem Meistbegünstigtenprinzip allen Handelspartnern die gleichen Konditionen einräumen, wie beim Meistbegünstigten (das wäre in diesem Fall die USA).

Lustig...

...in manchen Städten wie z.b. Shenzhen muss man für eine Verbrennerzulassung über eine Lotterie gehen. Elektroautos kann man sofort zulassen. Also kaufen sowieso immer weniger US Autos. Geschickt gemacht und Trump ist drauf reingefallen. Seine Wähler leider auch...

Geschwätz

Diese "Absprachen" sind nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben sind. Sie sind ausschließlich verfaßt, um einen erfolgreichen G20-Gipfel zu sugerrieren. Jetzt gibt es ein paar Monate Ruhe und es wird verhandelt, jedoch ohne Ergebnisse.

Weder wird China seine Marktmanipulationen aufgeben, noch kann US-Präsiden Trump es sich leisten, das Handelsdefiziet weiter hinzunehmen. Dann werden die angekündigten Zölle doch kommen, und das ist auch gut so.

Wo soll auch der Sinn in der ganzen Globalisierung liegen? US-Chlorhünchnen nach Europa, wir liefern im Gegenzug Hähnchenschenkel? Abbau von Beschränkungen macht nur in einem begrenzten regionalen Raum Sinn, also Europäische Union beispielsweise.

07:29 von Deeskalator

>>Wären da Autos mit 8 Liter Hubraum und einem Verbrauch von 20 Liter Sprit auf 100 Km nicht kontraproduktiv?<<

Waren Sie schon einmal in den USA.
Autos mit BigBlock Motoren sind dort in der Minderzahl. Und es wird auch nicht jeden Tag Steak gegessen.

08:52 von catze

Zitat:
Inzwischen sind sogar Chinaprodukte Qualitativ besser als amerikanischer Mist.

Stimmt,trifft aber nicht auf Rüstungsprodukte zu.Hier sind die Amerikaner nach wie vor spitze.

Und wir bekommen dazu eine passende Kanzlerin? Frau Karrenbauer?

Die dt. Automobil ist so abhängig von dem Export von Autos und Import von Zubehörteilen aus China, Indien, etc., dass die dt. Automobilindustrie in Zukunft mehr als "Karrenbauer" bezeichnet werden dürfte.
Der Anschluss an moderne Fertigteile (wie z.B. Batterien) wurde von Politik & Industrie verpasst und innovative dt. Techniken ins Ausland verschoben durch Verkauf von Aktienmehrheiten an ölreiche Staaten, die den Trend - weg vom Öl - besser erkannt haben als unsere Automanager mit ihren Lobbyisten.
Ich setze deshalb auf die Wasserstofftechnik, denn der Markt für E-Autos ist m.E. für dt. Standort verfehlt.
Zölle werden die Automobilindustrie nur temporär regulieren! Die technische Entwicklung mit samt den Umweltbelastungen wird entscheiden, welches Land mehr ex- bzw. importiert.

Politik mal wieder

Wenn schon Zölle, dann wäre es doch am einfachsten, diese gleich zu halten. Wenn also etwa die EU z.B. 5% Zoll auf US-Autoimporte erhebt, wäre es OK, wenn auch die USA 5% auf europäische Autos erhebt. Ist aber sicher zu einfach für Politiker. Ich denke, Trump mag als Person eher - nun ja - "schwierig" sein, aber in manchen Sachfrage hat er durchaus recht. Unter anderem in Zollfragen, wo China sicher alles andere als mustergültig ist.

Gerade bei umweltpolitischen

Gerade bei umweltpolitischen Themen zeigt China, dass es mit seinen entscheidenden Politikern immer noch im letzten Jahrhundert lebt, wie sonst sind die vielen Kohlekraftwerke und deren immer noch weiter zunehmender Ausbau dieser alten Meilertechnik zu verstehen. Sich da dann zum Weltklimagipfel zu treffen ist wohl ein Affront. Da geht es wohl nur darum, dass sich ein paar alte verwirrte Männer treffen, um sich gegenseitig ihre eingebildete Wichtigkeit vorführen zu können. Gerade die Chinesenpolitiker scheinen immer noch zu glauben, dass sie die Probleme, wie einst ihre alten Kaiser, nur mit Erlässen wegschaffen könnten, während heute aber draußen weiter eine Milliarde chinesischer Untertanen möglichst im fetten 8 bis 12 Zylinder ihren Wohlstand vorzeigen wollen um so ja noch die Amis und all die anderen gestörten Protzkulturen noch übertrumpen zu können. Darum wird als Klimagipfelergebnis sein, dass wir in Deutschland alle retten müssen, indem wir hier nur noch Rad fahren dürfen!

@Superschlau - Die Chinesen machen es sehr gut vor.

Das Stimmt !
z.B bietet Volvo full leasing an
Sie zahlen nur noch ihren eigenen Sprit zusätzlich.

Traumhaftes Angebot für alle von den
deutschen Automobilindustrie betrogenen Kunden.

um 12:23 von Hepheistos

"...während heute aber draußen weiter eine Milliarde chinesischer Untertanen möglichst im fetten 8 bis 12 Zylinder ihren Wohlstand vorzeigen wollen um so ja noch die Amis und all die anderen gestörten Protzkulturen noch übertrumpen zu können. Darum wird als Klimagipfelergebnis sein, dass wir in Deutschland alle retten müssen, indem wir hier nur noch Rad fahren dürfen!" - Was ein Unsinn! Anteilmäßig fahren in China immer noch sehr viel Menschen Rad als in Deutschland, anteilmäßig sind die "dicken" Autos ich China weniger vertreten als in der -um es in Ihren Worten zu sagen- "gestörten" deutschen "Protzkultur".

/// Am 03. Dezember 2018 um

///
Am 03. Dezember 2018 um 09:27 von Superschlau
Da könnte Merkel doch einfach

Da könnte Merkel doch einfach mal was sinnvolles machen, und die Steuern auf US Kisten abschaffen. Erstens ist das so wenig Geld, das reinkommt, zweitens will die Karren kaum einer haben, drittens gibt es so gut wie keine Dodge, Chrysler, Buick, Lincoln, Chevrolet,... Händler. Die waren sogar zu blöd, die Händler von Opel oder Ford-Germany dazu zu nutzen. Es gibt keine US Karren zu kaufen. Die Chinesen machen es sehr gut vor.///
.
Wenn man " superschlau " ist sollte man wissen, dass Frau Merkel keine Zölle auf US Autos abschaffen kann.

@catze

Dass amerikanische Waren durch die trumpsche Handelspolitik nicht unbedingt ein besseres Image bekommen, vergisst Trump ein wenig.

Es ist ja prinzipiell ein Problem Amerikas, dass abgesehen von Software, Pharma-Produkte und Kriegswaffen es ja nicht so viele in Amerika produzierten Waren von vernünftiger Qualität gibt. Das ist auch einer der Gründe warum Amerika mehr importiert als es es ausführt.

Was man aber weder Deutschland noch China anlasten kann.

Auch technologisch ist China inzwischen auf einem Stand, wo es die Hilfe nicht zwangsweise aus den USA benötigt.

Darstellung: