Ihre Meinung zu: COP24: Beratungen für ein besseres Klima

2. Dezember 2018 - 11:27 Uhr

Weltweit mehren sich die Anzeichen für den Klimawandel. Seit heute beraten 200 Staaten in Kattowitz auf dem UN-Klimagipfel über Gegenmaßnahmen. Was ist von der Konferenz zu erwarten? Von Werner Eckert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.285715
Durchschnitt: 3.3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Beratungen für ein besseres Klima ...

das mit dem "besseren Klima" hat sich bald, ist nur ne Frage der Zeit bis es auch die dickfelligeren merken. Was wir brauchen sind Konferenzen über bessere Anpassungsmechanismen, die würden vielleicht noch helfen, denn irgend wann wird es ja ernsthaft problematisch.

Beratungen für ein besseres Klima ...

Da müssten aber alle Länder oder zumindest alle Europäischen Länder incl. Russland mitspielen. Wenn wir hoffen könnten das Trump nicht noch 4 Jahre die Umwelt und das politische Klima verhunzt wäre das die Idealvorstellung. P.P.

Klimawandel Endlos

Es ist sicher gut,wenn die großen Industriestaaten über ihr einschlägiges „schlechtes Gewissen“ sich austauschten, so sie denn eines hätten. An Handeln zugunsten auch derjenigen, die unter dem leidigen Klimawandel am ärgsten in ihrer Existenz bedroht sind, mag in der G20 wohl kaum einer zu denken,es sei denn es werfe Profit ab. So bleibt denn alles so wie es ist.Hauptsache , es wurde wieder einmal darüber geredet; außer Spesen nichts gewesen.

200 Staaten treffen sich.....

Ist es überhaupt verhältnismäßig, Vertreter und deren Stab (denn alleine wird wohl keiner dorthin kommen), durch die Welt fliegen zu lassen, damit diese dann noch nicht mal zum Ansatz eine Lösung kommen? Wenn mal jeder einzelne Weltbürger die Problematik erfassen würde und dann mal in seiner eigenen kleinen Welt nachsieht, was er denn zu einem besseren Klima beitragen könne, würden sich vielleicht zur Abwechslung Impulse nach oben ergeben. Nur von oben nach unten wird sich das Problem nicht lösen lassen.

So what?

In der tollen interaktiven ts-Animation kommt raus: Wetter 2080 für Potsdam so wie heute in Burgas.

Toll. Ich muss also im Alter nicht, wie unsere verarmten Rentner heute monatelang, ans Mittelmeer/Nordafrika Klima fahren...
Wovon dann auch?

Anderswo in der Welt sollten sie sich allerdings mehr Sorgen machen als wir SorgenDeutschen ... tun Sie aber nicht wirklich... siehe neue Kohlekraftwerke in China etc... unsere sauberen ausrangierten Altautos, Plastiktüten in der 3.Welt etc....

Was wir hier in Deutschland verbessern hat auf das Weltklima nicht mal 0,00001% Auswirkung...
--------

Viel Spass mit dem jetzt folgenden deutschen Gezeter

jeder kann, wenn er will

Mein Betreff bezieht sich nicht nur auf die Länder und deren Vertretungen, sondern gerade auch an die eigene Person.
Gerade die grossen Demonstrationen in Berlin und Köln haben ja gezeigt, dass viele Menschen in Deutschland sich mehr wünschen und erhoffen.
Jeder kann seinen Beitrag dazu leisten, damit die Politik und eben auch die Wirtschaft schnell reagiert.

Wenn immer weniger bei RWE Strom beziehen, dann erledigt sich das "Problem" von alleine. Diese Marktmacht, die wir Verbraucher haben, sollten wir öfters nutzen. Hat doch schon einmal bei Shell funktioniert.

Warum nicht mehr Menschen so ihren Beitrag leisten, kann ich mir nicht erklären. Einzig und alleine Faulheit.
Und das bei einem so wichtigen Thema...

Es viel mehr gegen die Umweltverschmutzung

getan werden. Aber die Wirtschaft muss ja immer noch wachsen, obwohl dies natürlich mehr Müll und Dreck bedeutet.
Der Klimawandel ist nur minimal menschengemacht. Gegen Naturgewalten (Sonne, Wasser, Vukane usw.) ist der Mensch ein Nichts.

Das wirklich gültige natürliche Gesetz

des Menschen; "Nach mir die Sintflut" Mehr ist zu alldem was der Mensch tut nicht zu sagen. Damit könnte man die Energieverschwendung zur Austragung dieser vieler Klimagipfel verhindern und schon mal einen kleinen positiven Beitrag leisten. Das gegenwärtige Wirtsschaftssystem steht diametral zu einem Leben in natürlicher Balance.

Nette Veranstaltung

und der Satz zeigt das Dilemma.
" Stattdessen präsentierte EU-Klimakommissar Manuel Canete einen Vorschlag für ein unverbindliches Fernziel: "Europa wird die erste Wirtschaftsmacht der Welt sein, die bis 2050 bei Netto-Null-Emissionen sein will." Dabei wäre die EU nach ihren eigenen Analysen durchaus in der Lage, mehr konkrete Zusagen für die kommenden Jahre zu machen.

EU ist nicht Europa denn da gehören noch einige Länder mehr dazu, und auch in der EU wird es keine Netto-Null-Emissionen geben, müssten wir auch noch Tierhaltung und alles abschaffen.
Irgendwelche Emissionen gibt es immer, die Menschen müssen schließlich noch von irgend etwas Leben.
Und außer den Menschen die in der EU leben gibt es noch rund 7 Milliarden andere Menschen und Länder auf unserem Planeten.
Es wird also nicht sehr viel passieren auf dieser Welt, andere Länder können und wollen das auch nicht bezahlen.
Das ist nämlich auch eine Frage der Struktur und das Alle so viel Geld haben um sich das leisten.

Na, nichts ist von dieser Konferenz zu erwarten!

Na, nichts ist von dieser Konferenz zu erwarten. Solange wir hier weiter Autobahnen bauen, Flughäfen erweitern, SUV`s fahren und energieintensive Industrien wegen der hohen Energiepreise die Produktion verlagern und die fertigen Produkte importiert bzw. hier nur montiert werden, brauchen wir doch niemanden etwas von Klimaschutz erzählen! Wenn sich Ministerin Schulze hinstellt und von erneuerbaren Energien fabuliert, gibt sie nur zu Protokoll, dass sie nichts verstanden hat! Das Klimaziel 2020 - trotz "Klimakanzlerin" - massig verfehlt, wem will denn diese Regierung etwas von Klimaschutz erzählen? Die nimmt doch niemand ernst!

Der Verzicht auf solche Konferenzen

... würde die Temperatur weltweit wahrscheinlich schon um 0,2 Grad senken.

Mit einer effektiveren Nutzung

von Braunkohle und Steinkohle im Rahmen einer Wasserstoffwirtschaft mit geschlossenem CO2 Kreislauf könnte man die Energiewende auch hinbekommen. Ohne Sozialplan. Mal die Chinesen fragen, die kriegen es schon hin, großtechnisch und elektrochemisch CO2 zu CO und Sauerstoff umzusetzen und mit dem CO Wasserstoff zu machen. Gewußt wie...

11:58 von Der Stadtpark

Gerade die grossen Demonstrationen in Berlin und Köln haben ja gezeigt, dass viele Menschen in Deutschland sich mehr wünschen und erhoffen.
.
stellt sich nur die Frage, was sind sie bereit dafür zu tun
wenn ich mir die Neuzulassung von SUV betrachte
und die Popularität von Kaffeemaschinen
die statt Filtertüten so ALU Pads verwenden, habe ich so meine Zweifel

Am 02. Dezember 2018 um 11:58 von Der Stadtpark

Bescheidene Frage zum Satz.
" Wenn immer weniger bei RWE Strom beziehen, dann erledigt sich das "Problem" von alleine. Diese Marktmacht, die wir Verbraucher haben, sollten wir öfters nutzen. Hat doch schon einmal bei Shell funktioniert. "

Sie müssen nicht von der Firma Energie beziehen, wo nehmen Sie denn den Strom her und wie trennen Sie den in der Leitung.
Eigene Windmühle oder Solarfeld ?.
Und wie ist den Ihr Verbrauch im Jahr, ich hab den Eindruck das mehr geredet wird als selber gespart.

Ich glaube nicht daran...

...denn die Menschen (8,5 Milliarden) und ihre Interessen sind zu verschieden. Zudem haben wir ein Wirtschaftssystem das auf gnadenlosen Wachstum aufgebaut ist. Dazu kommt das man mit Umweltschutz viel Geld verdienen kann, das wiederum wird zu anderen Verwerfungen führen.
Alles in allem, es kann nicht funktionieren. Siehe den Einfluss der Autolobby in unseren Land an. Das erklärt doch alles.

keine hoffnung

Mal abgesehen davon, dass ein Treffen mit zehntausenden von Teilnehmern vielleicht nicht gerade sinnvoll ist - die Menschheit wird in ihren Egoismen so weitermachen wie bisher, bis ihr das Wasser bis zum Hals steht. Dann wird es wieder hektische Nachtsitzungen geben und Schnellbeschlüsse, die ihr Papier nicht wert sind zzgl. dann notwendige "alternativlose" Milliardeninvestitionen. Und das trifft leider zu für (fast alle) Unternehmen, Konsumenten, Politiker und Bürger. Nur mit einer klaren, zielgerichteten und transparenten, langfristig angelegten Neuausrichtung könnte man etwas bewirken. Regierung und Politik müssten sich an die Spitze setzen, entscheiden, durchsetzen, kontrollieren. Entscheidend dabei ist, dass die Lasten (einigermaßen) gerecht verteilt sind, dass sich keiner davon drücken kann oder bevorzugt wird und dass die Maßnahmen eng kontrolliert und Verstöße sofort und wirksam sanktioniert werden. Nur dann wären die Menschen auch bereit, sich Zähne knirschend einzuschränken.

echt tolle Beratungen!

Die netten Frauen und Herren können debatieren so lange sie wollen und es wird nichts bringen.
Warum?
Der Mensch verbraucht immer mehr Wasser.
Die USA werden deshalb immer mehr Trockenperioden bekommen.
Wenn in Europa noch mehr Menschen leben werden, dann wird es auch hier so aussehen.
Der "Diselskandal" ist ein Skandal, weil der Verbot nichts bringt so lange wir unsere Luft nicht mehr natürlich durch Regen reinigen können.
Im Wetterteil konnten wir uns ja auch darüber informieren wie sich der Jetstream aufwärmt. Die TS hätte aber anmerken müssen, dass die Höhe des sich erwärmenden Jetstreams die der Flughöhe ist. Mehr Flugzeuge bedeutet auch mehr Erwärmung dieser Luftschichten.

Merke: Weniger Flugzeuge und weniger Wasserverbrauch würden unserem Klima besser tun wie die ganzen Dieseldiskusionen.

Ursache: Mensch

Die Zahl der Menschen hat sich in den letzten 200 Jahren versiebenfacht. Kein Wunder, das sich dies auch auf das Klima auswirkt. Warum wenden wir uns nicht der Ursache zu, nämlich dem Bevölkerungswachstum? Dies ist zu begrenzen!
Wir brauchen vorrangig eine Weltbevölkerungskonferenz! Ziel muss sein, das Wachstum mittelfristig auf Null zu senken und die Gesamtzahl der Erdbevölkerung langfristig zu reduzieren durch Regelung der Reproduktion.
Dann können wir neben dem Klima zugleich auch andere weltweite Probleme - Hunger, Krankheiten, Migration - anpacken.

12:16 von Knorlo ..(8,5 Milliarden) und ihre Interessen ...

Gerade das erledigt uns der Klimawandel ja vielleicht. Das ist dann zwar nicht sehr menschenfreundlich, aber wir verhalten uns ja auch nicht so, dass wir's verdient hätten.

seh ich auch so.

seh ich auch so.

@ geranton

„Ursache: Mensch
Die Zahl der Menschen hat sich in den letzten 200 Jahren versiebenfacht. Kein Wunder, das sich dies auch auf das Klima auswirkt. Warum wenden wir uns nicht der Ursache zu, nämlich dem Bevölkerungswachstum? Dies ist zu begrenzen!
Wir brauchen vorrangig eine Weltbevölkerungskonferenz! Ziel muss sein, das Wachstum mittelfristig auf Null zu senken und die Gesamtzahl der Erdbevölkerung langfristig zu reduzieren durch Regelung der Reproduktion.
Dann können wir neben dem Klima zugleich auch andere weltweite Probleme - Hunger, Krankheiten, Migration - anpacken„

Dem ist nichts hinzuzufügen. Fast 8 Milliarden sind schon zu viel für die Erde und die Ressourcen. Und wer glaubt, 10 Milliarden oder 15 Milliarden wären auch kein Problem, dem ist nicht mehr zu helfen

Jeder ist sich selbst der Nächste

"...Was wir hier in Deutschland verbessern hat auf das Weltklima nicht mal 0,00001% Auswirkung..."
Das ist sicher richtig, und es erinnert mich an meine Schulzeit in den Siebzigern. Damals war es gang und gäbe jeglichen Müll zum Autofenster rauszuwerfen. Mit der Folge daß wir damals schulklassenweise - und lastwagenweise - jeden dritten Monat den Dreck an den Rändern verschiedener Straßen aufsammelten. Doch sprach man jemanden auf sein Wegwerfverhalten an bekam man meist zur Antwort: "Das macht doch jeder und auf mein bißchen Müll kommt's ja wohl nicht an!"
Darum sieht es entlang den Straßen so aus wie es eben aussieht. Das Beispiel läßt sich auf den Klimawandel übertragen.
Jeder Einzelne kann im Rahmen seiner Möglichkeiten einen Beitrag zur Verbesserung der Situation beitragen, aber ist ist natürlich viel bequemer nach dem Staat zu rufen als sich selbst zu bewegen. Wobei ich nicht so blauäugig bin um zu glauben daß sich diese Erkenntnis bei der gesamten Menschheit durchsetzen wird...

Immer schön auf die anderen schauen.

@Dr.Graf Immer schön auf die anderen schauen. Ja China ist ein gewaltiger CO2 Gigant, aber sie haben gemerkt das es so nich weitergehen darf. So sind in China ( ab 2020 mein ich ) nur noch Elektroroller erlaubt, neue Kohlekraftwerke dürfen gern ich mehr gebaut werden. Im Gegensatz dazu war es Deutschland die in der EU strengere Vorschriften zum CO2 Ausstoß von Autos verhindert hat. Deutschland setzt weiter auf Kohlestrom und hat nicht mal die eigen Klimaziele erreicht obwohl es durch den Zusammenbruch der extrem dreckigen DDR Industrie die besten Voraussetzungen hätte. Deutschland ist und war noch nie der Musterknabe der Welt außer mit der Klappe.

Die Wende per Steuer

Sicher ist es einfacher nach dem Staat zu rufen als seinen eigenen Lebensstil zu ändern. Es scheint in der Natur des Menschen zu liegen sich an der Allgemeinheit zu orientieren. Deshalb fallen solche Veränderungen auch besonders schwer. Um den Gang der Dinge zu beschleunigen würde ich eine Klimagas-Steuer empfehlen. Sie werden mir sicher zustimmen, dass klimaschädliche Energieträger und Lebensmittel wie Rindfleisch viel zu günstig sind um ein Umdenken einzuleiten. Wer weiterhin keinen Tag auf Fleisch verzichten kann und öffentliche Verkehrsmittel ablehnt, sollte dafür zur Kasse gebeten werden. Die Einkünfte daraus würden in den Ausbau des ÖPNV, grünen Fernverkehrs, die Energiewende, moderne Forschungszweige etc. gehen.
Nur ein Vorschlag.

Ooohhhh 11:57

"Anderswo in der Welt sollten sie sich allerdings mehr Sorgen machen als wir SorgenDeutschen ... tun Sie aber nicht wirklich... siehe neue Kohlekraftwerke in China etc... unsere sauberen ausrangierten Altautos, Plastiktüten in der 3.Welt etc....
Was wir hier in Deutschland verbessern hat auf das Weltklima nicht mal 0,00001% Auswirkung..."

Da sitzen Sie jetzt schön im reichen Deutschland sicher und trocken und rufen den bitterarmen Menschen der 3. Welt zu, sie sollten gefälligst auch was fürs Klima tun... selbst müssen Sie nicht aktiv werden, auf keinen Fall. Man sieht ja an der schönen Mathematik, dass dazu keinerlei Veranlassung da ist...
Ganz schön doofe Schwarze-Peter-Partie, oder?!

COP24

Klimawandel hat es schon vor Millionen von Jahren gegeben
als es gar keine Menschen gab. Diesen Klimawandel kann die Menschheit nicht aufhalten.

Klimaveränderung

Das Klima hat sich schon immer seit es die Erde gibt verändert. Auch die Kontinente haben sich schon immer verändert. Eiszeiten gab es auch schon immer. Viel Panikmache dabei.

hehe....

"Vertreter aus rund 200 Ländern sind angereist"

Ich denke für das Klima wäre es besser gewesen wenn die Damen und Herren zu Hause geblieben wären. Eine Onlinekonferenz wäre wohl besser gewesen und ist ja technisch möglich.
Für echte und wichtige Beschlüsse hätte man sich dann ja treffen können....

Am 02. Dezember 2018 um 12:59 von TomNoir

" Sie werden mir sicher zustimmen, dass klimaschädliche Energieträger und Lebensmittel wie Rindfleisch viel zu günstig sind um ein Umdenken einzuleiten. Wer weiterhin keinen Tag auf Fleisch verzichten kann und öffentliche Verkehrsmittel ablehnt, sollte dafür zur Kasse gebeten werden. Die Einkünfte daraus würden in den Ausbau des ÖPNV, grünen Fernverkehrs, die Energiewende, moderne Forschungszweige etc. gehen.
Nur ein Vorschlag. "

Der Vorschlag könnte glatt vom Finanzminister stammen, der braucht immer Geld für irgendetwas.
Sie sollten sich um den Posten bewerben.
Was machen die Menschen wo der Nahverkehr nicht fährt oder nur 2 mal Tag, und was machen die Menschen die nicht so viel Geld haben wie Sie.

Vorschlag würde ich zu Beispiel ablehnen, und damit stehe ich sicher nicht allein.

Chinas Ökobilanz

An die, die mit Blick auf China unsere eigene Verantwortung kleinreden mögen, bitte ich zu bedenken, dass die ansteigende Menge an Treibhausgasen in China zwar mittlerweile auch dem aufstrebenden chinesischen Mittelstand zuzuschreiben ist, aber zum großen Teil durch die Produktion auf dem Weltmarkt angebotener Konsumgüter entsteht bzw. entstand.
Sprich: in Chinas und Asiens Ökobilanz spiegelt sich auch unser Hunger nach billig in Asien produzierten Waren wider.

Der Luftverkehr steht nirgends zur Debatte

Amerika verdient Ächtung, weil es als größtes Industrieland nicht teilhaben will am Klimaschutz.

Aber auch alle anderen Staaten handeln nicht konsequent. Der Luftverkehr produziert mehr klimaschädliche Gase als beispielsweise der Autoverkehr, un dennoch ist Kerosin von der Treibstoffsteuer ausgenommen (in Deutschland zumindest).

Warum spielt der massive Flugverkehr, der immer noch im Wachstum begriffen ist, in der Politik der Parteien und speziell der Grünen keine Rolle?

Wenn ich zur Kenntnis nehme, dass ein einzelnes Passagierflugzeug mit 500 Passagieren für den Flug nach Singapur 170 Tonnen Kerosin bunkert und sich zu gleicher Zeit unzählige Passagierflugzeuge am Himmel tummeln, so bekomme ich Angst. Wie soll die Endzeit des Erdballs noch aufgehalten werden, wenn die Luftfahrt als eine der heftigsten Luftverschmutzerinnen kritiklos weiter sündigen kann? Die gewaltige Verschmutzung der Atmosphäre duch Flugzeuge steht nirgends zur Debatte. Das macht mich sprachlos.

China?

Warum ausgerechnet China als Negativbeispiel herhalten muß!
Jeder Chinese hat einen CO2 Ausstoß, der bei der der Hälfte der Westler liegt. China ist das Land, das Umweltschutz auch tatsächlich und nicht nur vorgeblich auf die Agenda gesetzt hat: z.B. werden in Peking Neubauten nur noch genehmigt, wenn sie einen Anschluß zum Aufladen von Emobilen besitzen. Die kommende Weltführungdmacht China wird den konsequenten Umweltschutz, ganz im Gegensatz zur EU oder den USA auch schaffen.

Scheinheiligkeit

Diese Konferenzen laufen alle nach dem selben Muster: Klimaschutz ja, aber.... erst kommt die Wirtschaft, was kaschiert wird durch das Arbeitsplätze-Pseudoaegument. Denn im Klimaschutz gäbe es grnug Arbeit, allein, es wirft erst mal nix ab. Dass aber gerade das Klimamusterland Deutschland bremst, finde ich erbärmlich. Jedes Gramm eingespartes CO2 ist gut! Jemand muss beginnen!

wir können zwar nicht verbessern...

aber das ist uns "natürlich" hunderte von Milliarden Euro wert und die Selbstdemontage als führende Industrienation.
Glaube vor Verstand wird die Welt nicht retten, so wenig wie Deutschland einen spürbaren Beitrag dazu leisten kann.

Wir alle hier (mich absolut

Wir alle hier (mich absolut mit inbegriffen) sollten uns doch auch mal hinterfragen, ob das, was wir hier im Forum tun (ist für alle reiner Freizeitspaß) gut für die Umwelt ist oder ob wir nicht genau bei solchen absolut nicht notwendigen Dingen einsparen könnten. Jedes Handy, jedes Tablet, jeder Laptop, jeder Computer verbraucht Strom und in der Herstellung werden vom Handy (1000 Liter) bis zum Computer (20.000) Liter Wasser zur Herstellung (virtuelles Wasser) gebraucht und in unseren technischen Kommunikationsgeräten werden Metalle verbaut, die in menschenfeindlicher Form in Afrika gewonnen werden und die Förderung der Metalle die Umwelt und die Gesundheit der Menschen stark belastet. Wir alle hier im Forum schreiben Kommentare, die 0,0% Einfluss auf die Welt nehmen. Anstatt draußen die Natur zu genießen oder sich sozial zu engagieren, belasten wir die Natur und geben uns hier als vermeintliche „Gelehrte“ ab. Wir alle in diesem Forum sind durch unser Verhalten Täter an der Umwelt

@Der Stadtpark - Klimakiller Nr. 1: Bequemlichkeit

11:58 von Der Stadtpark:
"Warum nicht mehr Menschen so ihren Beitrag leisten, kann ich mir nicht erklären. Einzig und alleine Faulheit."

Sie haben es gerade erklärt. Der Klimaschutz wird auch weiterhin aus Faulheit, Bequemlichkeit und Egoismus scheitern.

Wer mit dem SUV zum Bioladen fährt, hat einfach nichts verstanden. Außer natürlich, das die Chinesen mit dem Klimaschutz anfangen sollen. Und die fragen sich, warum sie auf den Luxus verzichten sollten, den wir Deutschen haben.

@der Nachfrager 12.19

Ein Bündel ist notwendig, alles zusammen incl. Diesel zerstört das natürliche Klima. Was den Wasserverbrauch betrifft. Die westlichen Konzerne und unsere sog.moderne Gesellschaften verschwenden so ziemlich alle Ressourcen. Es ist sehr traurig, vor allem die Gleichgültigkeit einer Mehrheit.

12:45 von TKM

Bin auch in den 70ern zur Schule gegangen.
Kann mich erinnern,über die ganze Thematik Umwelt,Luftverschmutzung und Vermüllung wurden bei uns damals schon Filme in der Schule vorgeführt.
Ich kannte auch noch noch zwei offene Mülldeponien innerhalb von 10 km von unserem Ort.Diese Mülldeponien bestehen überigends heute noch,nur das sie geschlossen sind und oberflächlich nichts mehr sichbar ist,auser einem Kontrollschacht wenn man weiß wo er ist.
Aus dem Autofenster beim fahren zu werfen wird heute immernoch gemacht,das sehe ich wenn ich auf den Radwegen entlang der Bundesstraße mit dem Fahrrad fahre.
Schlimm ist es oft auch an den Parkplätzen,dort werden oft Plastiktüten mit Hausmüll abgeladen.

Einfach weglassen!

Mit der Problematik habe ich abgeschlossen.
Das Geld für solche sinnlosen Treffen soll besser für die Klimafolgenbekämpfung zurückgelegt werden.
Ach so, in der Gesellschft wird nichts zurückgelegt.
Jedenfalls ist die Industrie von der Politik nicht in Griff zu bekommen.
Wir wissen: Bäume verzehren CO2 aus der Atmosphäre, aber wir holzen immer mehr ab, stattdessen Biokraftstoffgewinnung, damit kann man ja Geld verdienen.
Wir wissen Flächenbebauung fördert Hochwasser, aber es wird auf der grünen Wiese immer mehr bebaut, was auch durch Ausbau oder Abriss der bestehenden Altgebäude in Städten und Gemeinden kompensiert werden könnte.
Wir wissen, Braunkohle schadet der CO2-Bilanz am meisten, aber wir holzen Wälder ab, um weitere Lagerstätten zu erschließen.
Gut, dass sich dort unsere Klimakanzlerin nicht sehen lässt.

Wir leben in einer Eiszeit, oder?

Ich habe mal gelernt, dass per Definition eine Eiszeit dann gegeben ist, wenn beide Pole vereist sind - wie jetzt. Demnach leben wir zur Zeit in einer Eiszeit. Und dann habe ich gelernt, dass man durch Forschung, Fossilien und Geologische Daten Einblicke in die Veränderung der Welt hat, die Millionen von Jahren zurück reichen. Aus diesen Daten haben wir gelernt, es hat schon andere Klimazeiten gegeben als die jetzige. Es gab mal Mamuts und andere Tiere, die längst ausgestorben sind und manche Menschen glauben an Dinosaurier.

Ich bin SEHR für Umweltschutz. Ich bin jedoch auch der Meinung, der Klimawandel - den ich an sich nicht leugne, er ist ja unübersehbar - ist jedoch NICHT Menschen gemacht. Weniger Abgase für mehr Lebensqualität, Ja! Aber zu denken, Menschen hätten einen nennenswerten Einfluss auf den Klimawandel... da werden sie sich in 100-Millionen-Jahren über uns kaputt lachen... (wenn unsere Aufzeichnungen das überdauern).

@ladycat - Ursachenforschung

12:04 von ladycat:
"Der Klimawandel ist nur minimal menschengemacht. Gegen Naturgewalten (Sonne, Wasser, Vukane usw.) ist der Mensch ein Nichts."

Und auf welche Naturgewalt schieben Sie den sprunghaften Anstieg der Temperaturen seit dem Beginn der Industrialisierung?

Das vor Jahrmillionen in Kohle, Öl und Gas gebundene Treibhausgas CO2 wird derzeit schlagartig wieder freigesetzt. Was könnte das anderes bewirken, als einen Wandel hin zum Klima der Dinosaurier?

Menscheneinfluss und Systemkritik

Wir, die Menschen, zerstören riesige Waldgebiete, inklusive der Regenwälder, töten unvorstellbar viele Tiere nach qualvoller Massentierhaltung, beuten die natürlichen Ressourcen des Planeten so lange aus, bis nichts mehr übrig ist, produzieren Unmengen an Müll, oder verschmutzen auf sonstige Weise unsere Umwelt (CO²).

Was wir dem entgegensetzen ist, global betrachtet, nicht der Rede wert. Diese Lippenbekenntnisse auf den Klimakonferenzen bringen leider GAR NICHTS!
Der Kapitalismus müsste durch ein grundlegend neues und umweltfreundliches System ersetzt werden, was selbstverständlich sogar langfristig betrachtet eine Utopie ist. Wahrscheinlich regiert in 1000 Jahren in Deutschland immer noch die große Koalition und freut sich über Wachstum und Arbeitsplätze, zu jedem Preis.

Am 02. Dezember 2018 um 13:30 von berelsbutze

Richtig wir werden mit Kommentaren nichts ändern, auch die Regierung nicht, selbst wenn Sie welche lesen würde.
Das wir alle Medien nutzen ist auch richtig, und das dazu Ressourcen verbraucht werden ist auch so.
Natur genießen ist manchmal etwas schwieriger, es ist nasskalt und regnet heute ;-), sonst bin ich von Natur umgeben.
Mein 10 Jahre alter PC verbraucht so um die 40 Watt, und die leiste ich mir für meine Naturbilder und eben auch zum Nachrichten lesen, die Herstellung einer Zeitung ist teurer und verbraucht wesentlich mehr Natur als das alte Ding.
Und ich schreibe auch mal Kommentare, also ein Täter an der Umwelt ;-).
Alle Dinge im Leben haben mehr als eine Seite, was ist jetzt vernünftiger, der alte PC oder die täglichen 2 Zeitungen ?.
Das ist hier die Frage.

@ joe70

Wir wissen: Bäume verzehren CO2 aus der Atmosphäre, aber wir holzen immer mehr ab, stattdessen Biokraftstoffgewinnung, damit kann man ja Geld verdienen.

Für Deutschland stimmt das nicht. Hier hat die Gesamtmasse aller Bäume seit 1970 leicht zugenommen.

Deutschland hat unter Merkel klimapolitisch versagt!

Klimaziel aufgegeben, ohne Kohleausstiegs-Plan zum Klimagipfel.

Eine größere Blamage kann man sich nicht vorstellen.

Dabei drängt die Zeit. Klima-, Sozial- und Wirtschaftsforscher sagen das eindrücklich! Wir brauchen eine neue, andere Politik, die sich von Vernunft leiten lässt und nicht von Lobbyinteressen!

An alle Kohle-, Öl- und Gasproduzenten

Lasst die fossilen Energieträger bitte in der Erde und sattelt um.

Was soll's...

die Evolution wird das Problem letztendlich regeln.

@spax-plywood - Perpetuum mobile?

12:11 von spax-plywood:
"Mit einer effektiveren Nutzung
von Braunkohle und Steinkohle im Rahmen einer Wasserstoffwirtschaft mit geschlossenem CO2 Kreislauf könnte man die Energiewende auch hinbekommen."

Und wo kommt in Ihrem Beispiel die Energie zur Wasserstoffsynthese her, wenn nicht aus der Verbrennung der Kohle? Das ist kein Kreislauf, sondern das typische "weiter wie bisher".

Unvollständige Verbrennung:
2C + O2 --> 2 CO bzw. C + CO2 --> 2 CO

Wasserstoffsynthese:
CO + H2O --> H2 + CO2

@ ladycat

Der Klimawandel ist nur minimal menschengemacht.

Das ist nur richtig, wenn man eine Zeitskala von mehreren Millionen Jahren zugrunde legt. Für die heute lebenden Menschen ist das aber nicht von großer praktischer Bedeutung. Zuletzt war der CO2-Gehalt vor etwa 2,5 Millionen Jahren so hoch wie heute.

Auf einer Zeitskala von 100 Jahren und weniger ist der Klimawandel zu nahezu vollständig menschengemacht und führt zu Katastrophen und großen Ungerechtigkeiten auf der Erde.

@ Nachfrager

Das Problem bei Trump ist ein doppeltes. Erstens glaube ich nicht, dass er intellektuell in der Lage ist, den Klimawandel zu verstehen. Und zweitens glaube ich, dass er aus momentanen Profit-Gründen kein Umsteuern für die Zukunft will.

@ gestört aber geil

Ihrem Kommentar stimme ich nicht zu.
Die Macht der Sonne und Vulkane ist heute genau so bedeutend wie vor Millionen Jahren.
Bei jedem Vulkanausbruch wird CO2 ausgestoßen, ebenso wie giftigen Gasen.

Das Desaster hat System: Das kapitalistische System.

Der Kapitalismus wird auch gerne Neoliberalismus genannt, weil es besser klingt...

Die kapitalistische Lebensweise ist wie das Rauchen. Alle wissen, dass das Rauchen schädlich ist, aber die aller allermeisten machen weiter, weil sie süchtig danach sind!

Wir sollten dieses System überwinden! Uns zu liebe. Je früher desto besser, je gründlicher desto Zukunftssicherer.

Und vergessen wir NIE: Die Superreichen leben auf unser Aller Kosten und die Armen beneiden die Reichen.

(Im Grunde genommen kann uns nur noch bloß ein Wunder retten. Ich habe auch schon eins bestellt, Wunder brauchen aber leider immer etwas Zeit.
Also worauf warten wir noch? Keine Aussicht auf Erfolg, ein Sieg ist ausgeschlossen: Das ist nur ein Fall für uns Menschen.)

Der beste Schritt zur unsere Rettung ist die Einsicht, dass wir alle Menschen sind und miteinander verwandt. Deshalb sollten wir gemeinsam handeln und nicht gegeneinander. Denn es gibt noch Hoffnung!

Kattowitz der Klimawitz

Ausgerechnet in Kattowitz, der Region von Polens Schwerindustrie wird die Klimakonferenz abgehalten. Hoffentlich bringen die 200 Deligierten nebst Anhang nicht zu viel CO2, Feinstaub etc. mit und gehen auch einmal an die frische Luft. Letztlich werden sie sich etwas ausdenken, was den neuen Trend zur grünen Klimabilanz mit wichtiger Miene und klugen Sprüchen befeuert, aber wirklich nachhaltige, neue technologische Entwicklungen unterdrückt. Dabei kann man mit etwas gutem Willen und vielleicht den Ausführungen von Prof. Hans Werner Sinn erkennen wohin das führt. Ansonsten gibt es nur eine weltweite Verschiebung in der Bilanz zum Schlechten, die das Hauptproblem, die wachsende Überbevölkerung, noch begünstigt.

@ Bigbirl

Die kommende Weltführungdmacht China wird den konsequenten Umweltschutz, ganz im Gegensatz zur EU oder den USA auch schaffen.

Das mag sein, dass die chinesischen Machthaber die Umwelt besser schützen als demokratisch legitimierte und kontrollierte Regierungen.
Ich möchte aber trotzdem nicht unter einer "Weltführungsmacht"
leben, die meine Meinung kontrolliert und zensiert.

Mehr muss man nicht sagen....

"Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine:
„Hey, wie geht´s?“
Antwortet der andere:
„Ach, nicht so gut. Ich glaub, ich hab Menschen…“
„Oh, das ist schlimm“, sagt der erste. „Das hatte ich auch schon. Aber weißt du was? Das geht vorüber.“

Vielleicht ist das für unseren blauen Planeten und die restlichen Lebewesen die vernünftigste Zukunftsvision....

Mehr Anstrengungen sind

Mehr Anstrengungen sind nötig.
Tut endlich was und hört auf zu reden.
Und wählt die Grünen trotz tw mangelhafter Asylpolitik, weil welche andere Partei steht für Klimaschutz?

@Nachfragerin @ Spax

2H2O + "Strom" = 2H2 + O2
Elektrolyse
Den Strom bekommen wir direkt von der Sonne. Oder vom Windrad. Oder aus Wasserkraft.
Da brauchen wir gar keine Kohle für

@ ladycat

Bei jedem Vulkanausbruch wird CO2 ausgestoßen, ebenso wie giftigen Gasen.

Das ist zweifelsohne richtig. Der Klimawandel der letzten 200 Jahre ist dennoch zu mindestens 98 Prozent vom Menschen verursacht.

13:25 Uhr von Bigbirl

China als führend im Umweltschutz darzustellen ist leider völlig an der Realität vorbei... Informieren Sie sich mal z.B. über den Jangtsekiang... Und die Industrieproduktion zu Volkskongressen in Peking für blauen Himmel einzustellen... so eine Augenwischerei gibt es nur in Diktaturen... schauen Sie mal wie die Mehrheit der Menschen in China lebt, dann wissen Sie warum es weniger CO2 pro Kopf ist... Ich empfehle Ihnen eine Chinareise um den „alltäglichen Umweltschutz“ abseits der Vorzeigestädte zu erleben... In Peking muss man handeln, da dort die Menschen krank werden, dort ist es bereits 5 nach 12 und Sie haben Smog von epischen Ausmaßen, davon sind wir Meilen entfernt... zudem leben dort die Politiker...

Die Sonnenaktivität und die

Die Sonnenaktivität und die Erdachsenneigung wird aber komplett ausgeschlossen. Was ist in den letzten 40 Jahren passiert? Damals hatte man Angst vor einer Eiszeit.
Nicht daß man es nicht glauben könnte, daß es wärmer wird, aber was ist mit den Rechenmodellen? Wie ausgereift sind die nun? Immerhin ist die Eiszeit nicht eingetreten.
Wird besser gemessen? Mehr gemessen? Anders ausgewertet? Würde mich mal interessieren.

Bis zum bitteren Ende

Was gibt es da noch zu retten.
Da Treibhausgase ca 7 Jahre brauchen um die Ozonschicht zu erreichen und zu zerstören, hatten wir es 2018 mit Emissionen aus dem jahre 20 11 beim Klima zu tun.
Da unsere Kapitalorientierte Elite nicht aufhört den meisten Dreck CO2 in die Luft zu Blasen.
Die Luftfahrtindustrie, die Kreuzfahrtschiffahrt, Den Kontinentalen Tourismus, Die Autoindustrie und so vieles mehr auf halbwegs umweltpolitische Beine zu stellen.
Um bei den Klimaveränderrungen überhaupt Schuldige ausfindig zu machen, und die Behauptungen das diese und jene Verschmutzungen , diese und jene Klimatischen Veränderrungen herbeigeführt haben, wird sich Wissentschaftlich nie richtig belegen lassen. Und deshalb werden alle Beteiligten Ihre Gewinne weiter maximieren. Koste was wolle.

14:29 von gestört aber geil

Mutmaßungen oder haben sie Belege ?

@ cari

Es gab mal Mamuts und andere Tiere, die längst ausgestorben sind und manche Menschen glauben an Dinosaurier.

Das ist jetzt wirklich keine Glaubensfrage. Die Zeugnisse der Vergangenheit lassen sich ja in vielen Museen bestaunen.

14:32 von Superschlau

mit dem Argument Klimawandel läßt sich so viel Geld verdienen
glauben sie da gibt es ehrlichkeit

menschengemachter Klimawandel

was wurde aus dem Ozonloch
was aus dem Waldsterben

COP24:Beratungen für ein besseres Klima...

Und wen schickt die Bundesregierung nach Kattowitz ? Den Autolobyisten Scheuer oder den RWE-Vorstandsvorsitzenden Schmitz ?
Die Bundesrepublik ist ein Bremser in Sachen Klimaziele.Und das obwohl in den 1990er Jahren ein größerer Teil der ostdeutschen Industrie weggefallen ist(Emissionen).

12:22, geranton

>>Die Zahl der Menschen hat sich in den letzten 200 Jahren versiebenfacht. Kein Wunder, das sich dies auch auf das Klima auswirkt. Warum wenden wir uns nicht der Ursache zu, nämlich dem Bevölkerungswachstum? Dies ist zu begrenzen.<<

Eine klassische Nebelkerze.

Was sich auf das Klima auswirkt ist das Verbrennen fossiler Energieträger.

Das ist nicht an die Bevölkerungszahl gebunden. Es gibt nämlich genügend regenerative Energie für alle. Es muss bloß der politische Wille da sein, auf fossile Energie zu verzichten.

>>Ziel muss sein, das Wachstum mittelfristig auf Null zu senken und die Gesamtzahl der Erdbevölkerung langfristig zu reduzieren durch Regelung der Reproduktion.<<

Wie stellen Sie sich diese Regelung der Reproduktion denn vor?

@ erga omnes

Das Desaster hat System: Das kapitalistische System.
Der Kapitalismus wird auch gerne Neoliberalismus genannt, weil es besser klingt...

Das ist ein alter Hut, da lese ich schon nicht mehr weiter. Im Sozialismus wurde die Umwelt noch viel mehr mit Stiefeln getreten.

@sysiphos

Klar lässt sich mit Angst mehr Geld verdienen, als mit "Alles wird gut" oder kölsch: "et hätt noch immer jot jejange ".
Btw, gegen Waldsterben wurde etwas gemacht. Gegen das Ozonloch auch.
Allerdings hat man damals auch verschwiegen, daß die angeblich Kranken Wälder alle gleich alt waren. Da wurden dann ganze Gebiete im Schwarzwald vorgeführt, die alles andere, als ein natürlicher Wald waren. Eher eine abgestorbene Plantage. Es wurde halt auch immer schon geschummelt. Heute also ganz bestimmt auch. Ich weiß nur noch nicht genau wo.

12:37, berelsbutze

>>Fast 8 Milliarden sind schon zu viel für die Erde und die Ressourcen. Und wer glaubt, 10 Milliarden oder 15 Milliarden wären auch kein Problem, dem ist nicht mehr zu helfen.<<

Auch an Sie die Frage:

Wie stellen Sie sich die Reduktion der Weltbevölkerung, die dann ja wohl innerhalb höchstens zweier Generationen passieren müsste, denn vor? Wer entscheidet die, und wie soll da vorgegangen werden?

@ Sisyphos3

menschengemachter Klimawandel

Gibt es und es ist wenig sinnvoll ihn ignorieren oder relativieren zu wollen.


was wurde aus dem Ozonloch
was aus dem Waldsterben

Warum informieren Sie sich nicht selbst? Das "Ozonloch" hat sich durch Verbote einzelner organischer Verbindungen gebessert. Das Waldsterben stagniert quasi, es gibt in Deutschland praktisch keine gesunden Buchen mehr, die über hundert Jahre alt sind.

@Hansix 13:24

"Wenn ich zur Kenntnis nehme, dass ein einzelnes Passagierflugzeug mit 500 Passagieren für den Flug nach Singapur 170 Tonnen Kerosin bunkert und sich zu gleicher Zeit unzählige Passagierflugzeuge am Himmel tummeln, so bekomme ich Angst. "
.
Ein A380 verbraucht bei 500 Passagieren auf der Strecke Frankfurt -> New York etwa 4 Liter Kerosin pro Passagier.
.
Sofern Sie mit einem handelsüblichen PKW zur Arbeit fahren ... und nicht mit dem Fahrrad ... verbrauchen Sie mehr, noch bevor Sie die Stechuhr bedient haben.

Klimawandel und Forschung

Also an die Klimawandelleugner: Ich bin Biologe und arbeite zusammen mit Klimaforschern an den Auswirkungen. Der Wandel existiert, ihn zu dokumentieren ist die vergleichsweise einfache Aufgabe. Schwieriger wird es bei den Ursachen und was man dagegen machen kann. Die ganz grosse Mehrheit der Forscher, die übrigens nicht von Lobbies finanziert werden, sieht den CO2-Anstieg als Hauptursache und der ist menschgemacht. Wenn man von politisch motivierter Faktenfälschung spricht sollte man sich die Finanzierung der wenigen Forscher anschauen, die den humanen Anteil am Klimawandel noch leugnen.
Die natürlichen, historischen Schwankungen und Zyklen und nicht-anthropogene Ursachen kennt man inzwischen gut genug um diese aus den Modellen weitestgehend rausrechnen zu können. Der grösste Fehler der Klimaforscher war, dass sie aus Angst davor als Panikmacher zu gelten bisher meist zu konservative Modelle angenommen haben.

14:38, Sisyphos3

>>menschengemachter Klimawandel
was wurde aus dem Ozonloch
was aus dem Waldsterben<<

Drei Begriffe:

Rauchgasentschwefelung, Kraftfahrzeugkatalysatoren, FCKW-Verbot.

Können Sie mit diesen Begriffen etwas anfangen?

Wenn nicht, dann schlagen Sie sie bitte nach.

Ich meine mich allerdings zu entsinnen, daß Sie diese Frage bisher in jedem Thread zum Thema gestellt haben, und daß ich und andere sie immer wieder beantwortet haben.

Insofern frage ich mich, was Sie eigentlich damit bezwecken.

@ joe70
Wir wissen: Bäume verzehren CO2 aus der Atmosphäre, aber wir holzen immer mehr ab,...
Für Deutschland stimmt das nicht. Hier hat die Gesamtmasse aller Bäume seit 1970 leicht zugenommen.

Falsch, außerdem importieren wir jährlich neun Millionen Kubikmeter Rohholz.
D ist keine kleine Welt für sich! Gerade wir verbrauchen viele Ressourcen die wir importieren (müssen)!

Spiegel-ONLINE:
"Deutschland ist stolz auf seine Forstwirtschaft. Allerdings verbrennen und verbauen wir inzwischen doppelt so viel Holz wie nachwächst - den Rest importieren wir.

Würde D verschwinden hätte das keine Auswirkung auf den Klimawandel. Viel zu unbedeutend. D kann durch Wissenschaft und Technik zur Bewältigung des Klimawandels weit mehr beitragen als sich weiter in der "BIO"-"ÖKO"-Falle zu verfangen.

Milliarden wurden schon mit "BIO"-"ÖKO",-EEG &Co. verschwendet. Nichts gewonnen für Mensch, Umwelt und Klima, im Gegenteil! Ist das noch Ideologie oder schon Relgionsersatz?

@ Sisyphos3

Mutmaßungen oder haben sie Belege ?

Der von Menschen gemachte Klimawandel ist belegt.
Muss ich die Belege von zig Forschungsgruppe jetzt in 1000 Zeichen (ohne Abbildungen) quetschen, weil Sie die vielfältigen Informationen nicht zur Kenntnis nehmen wollen?

14:37, Sisyphos3

>>mit dem Argument Klimawandel läßt sich so viel Geld verdienen
glauben sie da gibt es ehrlichkeit<<

Am allermeisten Geld wird mit der Verbrennung fossiler Energieträger verdient.

Mit riesigem Abstand.

Diese Tatsache ignorieren Sie allerdings beharrlich.

Immer mit dem Finger auf die anderen zeigen

Und nun an die, die immer auf China zeigen: Der Pro-Kopf-Verbrauch an Kohlestrom ist in China nur unwesentlich höher als in Deutschland und das obwohl das pro-Kopf-Einkommen nur etwa ein Drittel beträgt. Natürlich müssen wir auf China als grössten Emitenten einwirken, dass sie mehr tun aber wie können wir das verlangen, wenn wir als dreimal so reiche Bevölkerung aus Geiz nicht selbst was tun? Und auch wenn es tragisch ist, dass die USA als einer der Haupt- Co2emittenten von einer Person geführt wird, die den Klimawandel anhand eines kalten Thanksgiving-Tages widerlegt. Sollen wir deshalb auch nichts tun?
Auch ich würde gerne ohne schlechtes Gewissen fliegen, Autofahren und Strom verbrauchen. Aber die reinen Kosten die uns der Klimawandel bescheren, von ökologischen und humanitären Folgen mal ganz abgesehen werden unsere Kinder ein mehrfaches dessen kosten was uns jetzt Gegenlenken kosten würde.
P.S. Meine Zahlen und Angaben haben viele Quellen, sind aber alle ganz leicht nachzugoogel

.."BIO", "ÖKO",&Co
@ joe70
Wir wissen: Bäume verzehren CO2 aus der Atmosphäre, aber wir holzen immer mehr ab,..
-
Für Deutschland stimmt das nicht. Hier hat die Gesamtmasse aller Bäume seit 1970 leicht zugenommen.

Falsch, außerdem importieren wir jährlich neun Millionen Kubikmeter Rohholz.
D ist keine kleine Welt für sich! Gerade wir verbrauchen viele Ressourcen die wir importieren (müssen)!

Spiegel-ONLINE:
"Deutschland ist stolz auf seine Forstwirtschaft. Allerdings verbrennen und verbauen wir inzwischen doppelt so viel Holz wie nachwächst - den Rest importieren wir.

Würde D verschwinden hätte das keine Auswirkung auf den Klimawandel. Viel zu unbedeutend. D kann durch Wissenschaft und Technik zur Bewältigung des Klimawandels weit mehr beitragen als sich weiter in der "BIO"-"ÖKO"-Falle zu verfangen.

Milliarden wurden schon mit EEG &Co. verschwendet. Nichts gewonnen für Mensch, Umwelt und Klima, im Gegenteil!

Diesel.. was noch? Noch Ideologie oder schon Ersatzreligion?!

@ Sisyphos3

... mit dem Argument Klimawandel läßt sich so viel Geld verdienen
glauben sie da gibt es ehrlichkeit

Mit der Einstellung könnten wir nichts und niemandem mehr glauben. Dann müssten wir einpacken und sind am postfaktischen Ende aller Diskussionen und aller Argumente.

es gibt viel Für und Wider zum Klima.....

...aber, wer sich dafür interessiert, sollte sich mal über Youtube die uralte Fernsehreihe der ARD, von Prof. Dr Heinz Haber, mit dem Titel "Was sucht der Mensch im Weltall" ansehen.
Folge 13 beendet unser alter, geliebter Fernsehprofessor mit den Worten "in 50 oder 100 Jahren wird der Mensch in der Lage sein, das Wetter zu beeinflussen".

Das war 1968!!!!!

Co2 ist fast doppelt so

Co2 ist fast doppelt so schwer, wie Luft. Sollte das nicht am Boden bleiben?

Ozonloch und Waldsterben

Merken Sie eigentlich nicht, dass sie mit diesen beiden Beispielen immer wieder Ihre Meinung ad absurdum führen?

totaler Humbug

Der Pariser Klimaabkommen war und ist ein Symbol-Akt gewesen und mehr NICHT.

Was haben den die besagten Staaten wie Deutschland oder Frankreich konkret umgesetzt? Nichts. Selbst Spanien und Marokko haben ein hören Energiegewinnung durch Solar. Oder Deutschland ist Europameister in Plastikverbrauch!

Wer heute noch nicht glaubt

Wer heute noch nicht glaubt dass es 5 vor 12 ist wird es spätestens glauben, wenn es 12 ist.
Dann wird man nur noch hoffen können, für die Fehler die heute gemacht werden, nicht mitverantwortlich gewesen zu sein.
Ich kämpfe für den Klimaschutz - ich bin nicht alleine, aber es müssen noch viel mehr Menschen tun.

Am 02. Dezember 2018 um 14:28 von Michi1110

" Mehr Anstrengungen sind

Mehr Anstrengungen sind nötig.
Tut endlich was und hört auf zu reden.
Und wählt die Grünen trotz tw mangelhafter Asylpolitik, weil welche andere Partei steht für Klimaschutz? "

Leider ist das nicht so richtig möglich, Menschen brauchen zum Leben auch noch etwas Geld.

"was wurde aus dem

"was wurde aus dem Ozonloch
was aus dem Waldsterben"

Da haben die Menschen Gegenmaßnahmen ergriffen und die Situation hat sich wesentlich verbessert.

Erst informieren, dann denken, dann meinen

Wie kommen Sie darauf, dass die Sonnenaktivität und die Erdachsenneigung nicht berücksichtigt würde? Haben Sie denn überhaupt schon einmal eine wissenschaftliche Publikation über Klimawandel gelesen? Wir kennen die grundlegenden nicht-anthropogenen Faktoren gut genug um die weitestgehend rausrechnen zu können. Die Forscher sind ja auch nicht ganz blöd und kein wissenschaftlicher Artikel in einer renomierten Zeitschrift würde den peer-review Prozess überleben, wenn solche grundlegenden Sachen nicht berücksichtigt würden. Dafür studieren Forscher! Tasächlich wären wir eigentlich am Anfang eines Kaltzyklus, umso dramatischer, dass wir es trotzdem schaffen die Temperaturen steigen zu lassen.

14:32, Superschlau

>> Was ist in den letzten 40 Jahren passiert? Damals hatte man Angst vor einer Eiszeit.<<

Nein, hatte man nicht.

Der Spiegel hatte damals ein reißerisches Titelblatt entworfen, welches allerdings im Heft keine Entsprechung fand.

Ein Köder-Trick, um die Auflage zu erhöhen.

Es handelte sich um ein Gedankenspiel von Journalisten, mehr nicht.

Daß die Erhöhung der CO2-Konzentration zu einer Erhöhung der Durchschnittstemperatur führt (Treibhauseffekt) ist seit den Veröffentlichungen des Nobelpreisträgers Svante Arrhenius vor weit über 100 Jahren so gut wie unumstritten. Umstritten wurde das Thema erst durch die intensive Lobbyarbeit der Erdöl- und Kohleindustrie. Diese beiden Industriezweige sind mit nahezu unbegrenzten finanziellen Mitteln gesegnet. Wenn man bedenkt, daß viele hier im Forum Wissenschaftler für komplett käuflich halten("wes Brot ich ess..."), dann ist es schon sehr verwunderlich, daß es nicht massenhaft Studien gibt, die beweisen, daß Klimawandel mit CO2 nix zu tun hat.

re ladycat

"Bei jedem Vulkanausbruch wird CO2 ausgestoßen, ebenso wie giftigen Gasen."

Allein Deutschland emittiert pro Jahr rund 800 Millionen Tonnen CO².

Wieviel emittiert ein Vulkanausbruch?

Deutschland tut sich nicht

Deutschland tut sich nicht schwer - Deutschland tut nichts. Ja, weniger als nichts. Bei EU-Verhandlungen tritt Deutschland regelmässig als Bremser auf. Kurzfristige deutsche Wirtschaftsinteressen gehen immer vor - und dann kommt lange gar nichts. Das Paradigma könnte man kurz Altmeier nennen. Deutsche Wirtschaft first, könnte man es auch nennen. Trump ist nicht der einzige, sondern bloss der plumpeste und lauteste.

@superschlau

Aus einem Kohlenstoffatom lassen sich zwei Wasserstoffmoleküle machen und das gebildete CO2 zurückführen in die Elektrochemie, um aus dem CO erneut Wasserstoff zu machen. Damit wird der Realität Rechnung getragen daß Wind und Sonne nicht immer da sind, die Deckung erfolgt über die Kohle, das extra CO2 wird zwischengespeichert. Der Nutzungsgrad des fossilen Traegers wird erhöht. Möglicherweise ist sogar die elektrolytische Effizienz der CO2 Reduktion besser als die der Wasserzersetzung.

@wenigfahrer

Es geht nicht darum sich zu bereichern, erst recht nicht an denjenigen, die wenig verdienen. Zu denen ich als Student und Minijobber überigens ebenfalls zähle. Mit dem eingenommenen Geld könnten Projekte wie kostenloser ÖPNV und günstigerer Pendel- / und Fernverkehr finanziert werden, was gerade Geringverdienern zugute kommt. Auch der Ausbau des Liniennetzes könnte damit unterstützt werden, damit auch abgeschiedenere Gegenden besser angeschlossen werden. Im Übrigen ist der Verkehr nur ein Aspekt. Es gibt Lösungen, nicht nur für Gutverdiener.

re sisyhos3

"was wurde aus dem Ozonloch"

Das hat sich ganz von selbst geschlossen, das Verbot von FCKW war nur ein Schwindel, um Gewinn zu machen.

So hätten Sie es doch gerne, oder warum stellen Sie die gleichen dämlichen Fragen immer wieder?

@Sisyphos3 14:38 "Was wurde aus dem Ozonloch und Waldsterben"?

Das Waldsterben wurde primär durch den extrem hohen Schwefeldioxidanteil der Luft verursacht. Der Emission wurde aber durch die europäische NEC-Richtlinie entgegengewirkt. In den europäischen NEC-Richtlinien (2001/81/EG) sind für alle EU-Mitgliedstaaten Emissionshöchstmengen für die Luftschadstoffe Schwefeldioxid (SO2), Stickstoffoxide (NOx), Ammoniak (NH3) und flüchtige organische Verbindungen festgelegt. Seit 1990 sind dadurch die Emissionen um über 90% gesunken, und dass vor allem durch technische Maßnahmen sowie den Einsatz schwefelarmer Brennstoffe. Die Reduktionsziele wurden damit alle vorzeitig erreicht oder sogar übererfüllt. Das sind die Vorschriften und Maßnahmen die das weitere Waldsterben verhindert haben. Der Wald ist zwar vielfach immer noch krank, aber nicht mehr Todkrank.

Das Ozonloch wurde durch das erste globale Umweltabkommen, das Montreal-Protokoll von 1987 repariert, wodurch der Hauptverursacher die FCKW-Verbindungen aus dem Verkehr gezogen wurden.

Klimaverbrecher

Die Lobbyisten der Auto- Kohle- und Landwirtschaftsverbände sind die größten Klimaverbrecher in Deutschland. Leider haben sich unsere Politiker zu willfährigen Gehilfen dieser Wirtschaftszweige gemacht. Und keiner von ihnen wird für die begangenen Verbrechen jemals zur Verantwortung gezogen werden, welchen Grund haben sie also, etwas zu ändern?

um 14:38 von Sisyphos3

"was wurde aus dem Ozonloch
was aus dem Waldsterben"

Gegen das Waldsterben wurden Maßnahmen getroffen (z.B. das Verbot von FCKW).
Und zum Ozonloch. Gehen Sie mal in die Sonne. Wo früher Lichtschutzfaktor 6 ausreichend war braucht's mittlerweile 50+.

um 14:32 von Superschlau

"Damals hatte man Angst vor einer Eiszeit."

Eine "Eiszeit" ist zumindest für Europa immer noch nicht ausgeschlossen. Dafür muß nur der Golfstrom abreißen aufgrund des Abschmelzens des Grönlandeises.

Angenehmes Klima

Der Mensch im Allgemeinen, wie auch der Klimatagungs-Teilnehmer im Speziellen, legt größten Wert darauf, dass das Klima für ihn angenehm ist. Das bedeutet a) das Risiko herunterzuspielen und b) die Maßnahmen möglichst offen zu halten.
.
Es ist deshalb nicht sonderlich verwunderlich, wie viele Menschen den Klimaeinfluss des Menschen verleugnen oder herunterspielen. Und die Politiker sagen immer - wie die Kindergartentante - nun sei es höchste Eisenbahn, sich mehr anzustrengen gepaart mit der Frage: "Wer fängt an?".
.
Wenn man die Risiken des Fliegens genauso lax betrachten würde, fielen täglich viele Flugzeuge vom Himmel. Doch da sind vorsichtshalber alle Geräte doppelt etc., um mögliche Risiken auszuschalten.

14:38 von Sisyphos3

«menschengemachter Klimawandel
was wurde aus dem Ozonloch
was aus dem Waldsterben»

Diese beiden Fragen wurden in (x) Threads hier (an denen Sie definitiv beteilgt waren) schon (y) Mal ausführlich erläuternd beantwortet. Warum der Wald dann doch nicht starb, das Ozonloch in der Größe rückläufig ist.

Dennoch stellen Sie diese Fragen wie ein Perpetuum Mobile.
Immer und immer wieder, und immer wieder unnötig.

Oh Mann …

Globale Lebensstandards heben, Geburtenrate senken

@12:09 von wenigfahrer
Nette Veranstaltung
und der Satz zeigt das Dilemma.
"Irgendwelche Emissionen gibt es immer, die Menschen müssen schließlich noch von irgend etwas Leben“

Sie müssen vor allem überhaupt leben können. Und zwar alle („Und außer den Menschen die in der EU leben gibt es noch rund 7 Milliarden andere Menschen und Länder auf unserem Planeten“).

„Es wird also nicht sehr viel passieren auf dieser Welt, andere Länder können und wollen das auch nicht bezahlen.
Das ist nämlich auch eine Frage der Struktur und das Alle so viel Geld haben um sich das leisten“

Ob sich die Menschheit das Überleben „leisten“ kann, ist vor allem eine Frage der Tragfähigkeit der Basis dieser Struktur.

Ergo: Das Geld in seiner heutigen Form muss zügig und sukzessive durch ein zeitgemäßes „Wirtschaftssteuerungsmittel“ ersetzt werden.

Eins, das den wahren Wert aller Dinge widerspiegelt und so für eine bessere Lebensqualität sorgt.

Und nicht wie das jetzige auf feudalistischen Prinzipen beruht.

@Sisyphos3, 14:38

Ozonloch und Waldsterben waren bereits wiederholt Thema, wenn es um den Klimawandel ging - vielleicht ist das an Ihnen vorbeigegangen, vielleicht auch nicht.

Jedenfalls sind bzgl. beider Phänomene die Maßnahmen beschrieben worden, die teils national, teils international unternommen wurden, um diese Probleme zu bewältigen, mit erkennbaren Erfolgen, wie die Erholung der Wälder in unseren Breitengraden oder auch die Erholung der Ozonschicht inzwischen zeigen.
Weitere Details dazu lassen sich mit etwas Recherche ohne Frage auffinden.

Das Desaster hat System: Das kapitalistische System.

Die allermeisten Menschen denken sicherlich: Naja 2 Grad mehr an Temperatur, das ist halb so schlimm.
Das ist komplett falsch: Höhere Temperatur bedeutet zwangsläufig auch mehr/stärkerer Wind.
Mehr bzw. stärkerer Wind heißt immer schneller austrocknende Erde/Boden.
Durch das Blasen des Windes wird auch ein nasser oder frisch bewässerter Boden schneller trocken.
Das bedeutet, dass die Böden immer schneller austrocknen und versanden. Humus wird schneller vom Wind weg geweht und letztlich ins Meer verschwinden.

Wüsten breiten sich dadurch schneller aus.
Und mehr Staubpartikel liegen dann auch in der Luft. Für die Luftfahrt ist das natürlich auch ein großes Problem. Aber, die Luftfahrt kann uns dann ja auch gestohlen bleiben, werden viele zurecht denken.

1 Grad mehr Durchschnittstemperatur ist schon eine Katastrophe, aber wir werden die nächsten 100 Jahre mehr als 2 Grad Durchschnittstemperatur bekommen. Ich kann es leider nicht beweisen. Aber das ist so sicher wie die Sonne am Himmel.

14:32 von Superschlau

Wird besser gemessen? Mehr gemessen? Anders ausgewertet? Würde mich mal interessieren.

Nichts davon. Es müssen nur die richtigen Wissenschaftler zu Wort kommen, das reicht dann schon.

Nicht ernst nehmen

(12:10 von O. Müller:) "... wem will denn diese Regierung etwas von Klimaschutz erzählen? Die nimmt doch niemand ernst!"

Das ist doch der springende Punkt: Niemand* nimmt die eigene Verantwortung bei dem Thema ernst. Am Wochenende wird auf Meetings fleißig Aktivismus demonstriert und am Montag bis Freitag wird alles wieder so gemacht, wie immer schon. Das Rad muß sich ja drehen.

___
* Einige wenige, denen es bereits an den Kragen geht, ausgenommen.

@um 14:37 von Sisyphos3

"mit dem Argument Klimawandel läßt sich so viel Geld verdienen"

stimmt, deshalb pflegen die meisten Klimawandelleugener auch Umgang mit der Kohle- und Ölindustrie.

"was wurde aus dem Ozonloch
was aus dem Waldsterben"

Tja, das Ozonloch schließt sich wieder, nachdem FCKW-Gase verboten wurden und das Ende des Waldsterben wurde durch die Entschwefelung von Benzin und Diesel erreicht... Oder anders gesagt es wurde eine Lösung für ein vom Mensch gemachtes Problem gefunden.

@ Theo Hundert

Was gibt es da noch zu retten.
Da Treibhausgase ca 7 Jahre brauchen um die Ozonschicht zu erreichen

Der Treibhaus-Effekt hat mit dem Abbau der Ozonschicht nicht viel zu tun.

@PfliegenPülz, 13:19

"[...] in Chinas und Asiens Ökobilanz spiegelt sich auch unser Hunger nach billig in Asien produzierten Waren wider."

Gutes Argument!
Dazu könnte man anführen, dass China noch deutlich mehr Kohlekraftwerke bauen müsste, wenn es nicht auch auf Erneuerbare Energien setzen würde.
Und Kernenergie scheint für China als alleiniger (von manchen für sauber und günstig erklärter) Energieträger ja auch keine Option zu sein - vielleicht zu teuer, nicht schnell genug aufbaubar, der Brennstoff auf Dauer nicht ohne weiteres verfügbar oder die Entsorgung in noch größerer Menge zu heikel?

seit der industrialisierung

der westlichen welt, was 100 jahre angedauert hat und wobei alle aber auch alle verschmutzungen und umweltzestörung freie bahn für ihr wohl machten.
ihr seit eine lachnummer geworden mit eurem klimaschutz und heuchler, denn jeder wissentschafter weiss das man klima nicht schützten kann und es sich immer ändert. da giebt es plastickmüll im meer, länder werden trocken gelegt für agrarindustrie und rohstoffe, wälder gerodet für neue agrarkultur usw. before ihr was für klima macht macht endlich eure arbeit um umweltschutz. ich glaube nicht daran aber wir werden immer mehr menschen und um diese zu ernähren, erwärmen und einen lebenstandart zu gewährleisten hilf keine windmühle, autos mit e-batterie usw. ohen wieder mehr energie zu erzeugen um dass alles zu liefern. es sind die verwöhnten, geldmacherei die im warmen sitzen die hier schreien und verlangen dass andere bezahlen. es graut mich von dieser zukunft mit der klimadiktatur die auf ängsten dummer menschen sich breit macht.

@Horst Hauptmann, 13:29

"wir können zwar nicht verbessern...
aber das ist uns "natürlich" hunderte von Milliarden Euro wert und die Selbstdemontage als führende Industrienation.
Glaube vor Verstand wird die Welt nicht retten, so wenig wie Deutschland einen spürbaren Beitrag dazu leisten kann."

Ich habe bereits gestern ausgeführt, dass Deutschland und Europa eine Vorreiterrolle haben.
Zum einen haben wir im Rahmen unserer industriellen Entwicklung viele natürliche Ressourcen verbraucht und Schadstoffe ausgestoßen. Zum anderen haben wir auch dadurch ein Wohlstandsniveau erreicht, mit dem wir die Entwicklung von Alternativen viel eher leisten können als andere Länder, die noch immer die Versorgung ihrer Bevölkerung mit elementaren Dingen zu bewerkstelligen hat.
Wenn uns das gelingt, ist das eine Chance, zu einen internationalen Ausgleich bei Wohlstand und quasi kumulierter Verschmutzung zu kommen, und außerdem eine Chance, diese Technologien zu exportieren und damit unseren Wohlstand zu sichern.

Menschgemachter Klimawandel in den Medien.

Die Mehrzahl der Leitmedien berichten in einem sich ständig wiederholendem Mantra davon, dass sich die Klimaforscher über den menschgemachten Klimawandel einig sind.

Dieses Argument stammt aus einer Analyse Tausender Studien und eine Umfrage unter den Autoren von Klimastudien und sollte beweisen, dass nahezu alle Klimaforscher in ihrem Urteil übereinstimmen, dass der Klimawandel vom Menschen verursacht wird. Das Ergebnis sah auch überzeugend aus: Von knapp 4000 Studien, die die Ursachen der Klimaerwärmung thematisierten, stützen 97% die Annahme vom menschgemachten Klimawandel.

Allerdings sind sich die Klimaforscher aber nur weitgehend darin einig, dass der Mensch einen Teil der Klimaerwärmung verantwortet. Die bedeutende Frage aber, wie groß der menschgemachte Anteil am Klimawandel ist, bleibt umstritten, diesen zentralen Aspekt blenden die meisten Medien aber aus.

59% der Forscher sind sich allerdings darin einig, dass der Menschen der Hauptverursacher ist.

@nachfragerin

Es ist "kein Weiter wie bisher”
C + 2H2O -> CO2 + 2H2
CO2 -> CO + 1/2 O2
CO + H2O -> CO2 + H2
Das CO2 der beiden letzten Reaktion wird im Kreislauf geführt. Das der ersten Reaktion wird gespeichert zwecks Weiterverwertung.

schön daß es Klimawandel gibt

ich habe jahrelang im Nahen Osten gelebt und bin nicht traurig denn ich hier so ein mildes Wetter bekomme.
Die Kelten sind zum Teil wegen dem wärmeren Klima 200BC Richtung Italien gezogen und vor 700 Mio Jahren war die Schwäbische Alb ein subtropischer Dschungel.
Wenn irgend jemand meint die Natur kontrollieren und beherrschen zu können ist größenwahnsinnig. Die wollen doch nur nen Umsatz maximieren und mit der Angstpropaganda an die Ersparnisse flüssig machen.
Das sind die waren Populisten, die mit Angst und Schrecken die Menschen fügig für eine Weltregierung machen wollen.

Der Mensch reguliert das Klima?

Es ist mehr, als nur ein wenig vermessen, wenn die politischen Führer glauben, sie könnten durch internationale Vereinbarungen das Klima regulieren. Wie sollten die Marionetten der internationalen Konzerne und Hochfinanz das bewerkstelligen?

Da helfen auch die Horrorszenarien nichts.
Bestenfalls Science Fiction-Unterhaltung, aber kein ernstzunehmender Artikel,

re Sisyphos3: Wie oft noch?

„menschengemachter Klimawandel
was wurde aus dem Ozonloch
was aus dem Waldsterben“

Werter Sisyphos, es ist für mich schwer zu verstehen, warum Sie immer wieder die gleichen Fragen zum Klimawandel stellen. Und die immer wieder versuchten Erklärungen einfach an sich abprallen lassen.

Vielleicht haben Sie ja Recht, wer weiß es? Aber selbst wenn, werden es erst unsere Kinder und Kindeskinder erfahren. Gebietet es da Einem nicht die Achtung vor sich, der Natur und damit vor allen gegenwärtigen und zukünftigen Menschen, die Welt so verlassen zu wollen, wie man sie vorgefunden hat?

Der Punkt ist doch: Selbst wir mit unseren Maßnahmen den oder einen Klimawandel nicht aufhalten können, so können wir doch zeigen, dass wir mit uns und unseren Ressourcen verantwortungsvoll umgehen können. Es muss doch schmerzen, auf Kosten anderer Menschen, lebender und noch geboren werdender, leben zu wollen.

re ladycat: Minimal?

„Es viel mehr gegen die Umweltverschmutzung
getan werden. Aber die Wirtschaft muss ja immer noch wachsen, obwohl dies natürlich mehr Müll und Dreck bedeutet.“

Das ist natürlich großer Unsinn! „Wirtschaft“ ist immer ein bewusster und gesteuerter Prozess. Nach Regeln, die menschengemacht sind und die selbstverständlich vorgeben, ob mehr oder weniger „Müll und Dreck“ Produziert werden. Insofern verstehe ich absolut nicht, was Sie an dieser Argument reizvoll finden. Mir kommt sie vor wie ein Nachdenkenverweigerungsinstrument.

„Der Klimawandel ist nur minimal menschengemacht. Gegen Naturgewalten (Sonne, Wasser, Vukane usw.) ist der Mensch ein Nichts.“
Erstens stimmt dies einfach nicht und wird allein durch Wiederholung nicht richtiger.
Zweitens sind Sie selbst damit schon weiter als der von Ihnen damals gewünschte Präsident Trump.
Und Drittens suche ich das Argument hierin gegen eine maximale Anstrengung unserer Gesellschaften für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen.

Die Ritter der Schwafelrunde

ein ergebnisloser Gipfel jagt den Nächsten. Umsonst ist es aber trotzdem nicht. Allein die Flugkilometer der jeweiligen Delegationen hinterlassen einen gewaltigen CO2-Abdruck. Von den Polizeikräften zur Sicherung, der Fahrbereitschaft in dicken Luxuslimousinen und den Fahrten der vielen dienstbaren Geister mal gar nicht zu sprechen...

@TheIndependent

TheIndependent:
"Das wirklich gültige natürliche Gesetz
des Menschen; "Nach mir die Sintflut" Mehr ist zu alldem was der Mensch tut nicht zu sagen."

Ja, so sind die Menschen, aber die Menschheit ist besser.

So what?

Irrtum

Diese schwarze Peterpartie läuft und läuft...
Sie spielen Sie auch jeden Tag kräftig mit...
Ihre Version ist nur viel verlogener....

Menschengemachter Klimawandel

Ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz [falls sich der Durchschnitt der Wetterbedingungen der letzten 30 Jahre überhaupt schützen lässt], wäre es aber zweifelsohne statt einer Konferenz mit Hunderten per Flugzeug angereisten Teilnehmern [m/w] eine Videokonferenz vom heimischen Amtssitz aus abzuhalten.

14:24, erga omnes

>>Der Kapitalismus wird auch gerne Neoliberalismus genannt, weil es besser klingt...<<

So ist es.

Ein blödes Modewort.

Es wird gern außerhalb seiner eigentlichen Bedeutung, die eine theoretische Strömung in der Freiburger, Chicagoer und Österreichischen Schule der Wirtschaftswissenschaften bezeichnet, verwendet.

Gemeint ist aber fast immer, wie Sie richtig schreiben, der altbekannte Kapitalismus.

An dem ist nichts "neo".

@Sisyphos3

Sisyphos3:
"was wurde aus dem Ozonloch?
[...]"

Erfolgreich abgewehrt. Entschlossen, multilateral. Noch nicht endgültig, aber zuversichtlich. Bei derzeitigem Trend ist das Ozonloch vorraussichtlich ab 2050 kein großes Thema mehr.

14:18, ladycat

>>Die Macht der Sonne und Vulkane ist heute genau so bedeutend wie vor Millionen Jahren.
Bei jedem Vulkanausbruch wird CO2 ausgestoßen, ebenso wie giftigen Gasen.<<

Glauben Sie denn wirklich, dies wäre den Wissenschaftlern, die den menschengemachten Klimawandel erforschen und beschreiben, unbekannt?

Ausgerechnet Polen

Beratungen über das Klima ausgerechnet in Polen, wo der Hauptenergieträger die Kohle ist? Da könnte man auch in einer Metzgerei ein Restaurant für Veganer eröffnen...

11:58 von Der Stadtpark

Wenn immer weniger bei RWE Strom beziehen, dann erledigt sich das "Problem" von alleine. Diese Marktmacht, die wir Verbraucher haben, sollten wir öfters nutzen. Hat doch schon einmal bei Shell funktioniert.-
--------------------------------------------------------
Glauben sie selber, was sie da schreiben?
In D. werden gerade mal 30% des gesamten Energiebedarfes durch erneuerbare Energien abgedeckt und wenn alle keinen Strom mehr bei RWE kaufen brauchen wir quasi dann 70% weniger Energie-is ja klar denn wir nutzen jetzt ja auch das "Netz als Stromspeicher".
Warum nicht mehr Menschen so ihren Beitrag leisten?-liegt nicht an Faulheit, sondern an Durchblick, der ihnen offensichtlich fehlt.

Wir leben in einer Eiszeit

Doch noch einmal ein Versuch: Erdgeschichtlich gesehen leben wir in einer Eiszeit, beide Pole sind mit Eis bedeckt und die Weltmittentemperatur beträgt circa 15 Grad Celsius. Die über die Jahrmillionen mittlere Weltmittentemperatur beträgt jedoch ca. 20 Grad Celsius. Ergo ist eine Erwärmung der Erde eine Rückkehr zum Normalzustand.

Die gesamte Klimadebatte

ist absolut überflüssig, so lange nicht das Problem der Überbevölkerung der Erde zur Kenntnis genommen und Strategien gegen das weitere ungebremste Wachstum der Menschheit entwickelt werden.
Wenn sich die Bevölkerung wie prognostiziert bis 2100 Richtung 20 Mrd entwickelt erzeugt diese Bio Masse allein so viel CO2 wie heute alle Menschen + Industrie.
Die Debatte ist also für mich absolut unnütz, da das Hauptproblem (zu viele Menschen) gar nicht angegangen bzw. besprochen wird.

Am 02. Dezember 2018 um 14:29 von gestört aber geil

Das ist zweifelsohne richtig. Der Klimawandel der letzten 200 Jahre ist dennoch zu mindestens 98 Prozent vom Menschen verursacht.
---------------------------------------------------------
Dafür gibt es keinerlei wissenschaftliche Belege, sondern nur Theorien von Klimaforschern. Die natürlich stimmen können, beim Gesamtbeitrag von 2,6-3% der Menschheit am gesamten CO2 Ausstoß auf der Erde allerdings sehr zweifelhaft erscheinen.

Übrigens werden erst seit 200 Jahren Klimadaten systematisch auf allen Kontinenten erfasst.

Am 02. Dezember 2018 um 14:07 von gestört aber geil

Auf einer Zeitskala von 100 Jahren und weniger ist der Klimawandel zu nahezu vollständig menschengemacht und führt zu Katastrophen und großen Ungerechtigkeiten auf der Erde.
----------------------------------------------------------
Und die wissenschaftlichen Belege für ihre Theorie finde ich wo?

So viele Faktoren spielen eine Rolle

Im Jahre 1500 n. Chr. waren die Alpen schon einmal schneefrei.

Das gesamte Universum heizt sich derzeit auf.
So ist in wissenschaftlichen Ausgaben zu lesen, dass es auch auf dem Pluto, dem Mars und auf anderen Planeten zeitgleich seit einigen Jahren um ca 2°C wärmer geworden ist. Menschengemacht?

Zudem hat man schon in den 80er Jahren in der Bundeswehr gelernt, dass die Atomtests ( vorrangig auf der Nordhalbkugel) die Erdachse verschoben haben und noch weiter verschieben werden. Man hatte errechnet, dass dies alle 10 Jahre ca. 2° in der Achsenverschiebung ausmachen würde.
Schon damals hat man deshalb vor Klimawandel gewarnt, wenn es um regionaleTrockenheiten und Sonneneinstrahlungen gehen würde.

Das ist dann schon menschengemacht.

Aber den Herzschlag der Erde an sich, wenn es um Kalt- und Warmphasen geht, wird der Mensch nicht abwenden können. Die Katastrophen passieren und werden passieren.
Vielleicht sollte man die Erdachse mal wieder zurückbomben?

Oh weh!

Vor 50 Millionen Jahren war die CO2 Konzentration 3mal

so hoch wie heute.
Die Temperatur war durchschnittlich 3 Grad niedriger als in der Kreidezeit (ca. 34 Grad).
Vor 92 Millionen Jahren war die durchschnittliche Temperaur bei 37 Grad Celsius.
Die Dinos würden heute erfrieren.
http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Datei:CO2_60Mio.jpg

Jammerlappenmentalität!

Warum wird hier eigentlich rumgejammert? Es geht dochbei der Diskussion sowieso nicht um den Schutz der Umwelt, sondern darum, dass die völlig überflüssige Spezies Mensch vielleicht ein paar liebgewonnene Bequemlichkeiten aufgeben müßte, wie z.B. Individualverkehr, Mobilfunkkommunikation, Skifahren, Menschen umbringen, Ausbeuten, etc.
Spätestens beim nächsten großen Asteroideneinschlag hat sich das Thema "Leben an der Erdoberfläche bzw. auf Photosynthese-Basis" ohnehin erledigt, egal, was der Mensch bis dahin macht, also was soll's? Es ist völlig nebensächlich, ob die nächste, übernächste oder überübernächste Generation die letzte ist. Aussterben wird der Mensch so oder so. Ein Glück, dass ich 2080 nicht mehr erlebe...

Schalten wue dich einfach

Den Mensch in einer Batterie um.
Menschen werden an accus geknüpft wo jeder Herzschlag Strom erzeugt
Von all den Milliarden Menschen eine saubere Energie.
Wird mir langsam alles zu dumm mit dem Klimaschutz. Wer schützt uns eigentlich vor diesen Quacksalber?
Die Atom Energie ist die einzige Lösung. Hier sollte man nicht Atom verdämmendes Erb Forschungen anstreben um eine saubere und ungefährliche für den Mensch und Natur zu finden. Es giebt sie die saubere, denn alles auf Erde besteht aus Atom.
Nur die gierige klinalobby riecht Geld un ihre unnützigen Lösungen und Produkte hier zu vermarkten, da alle Staatsmänner so langsam hysterisches alles nachplappern und durchdrehen. Hier verschläft Deutschland die Jahrhundert Erfindung, den wie gesagt wir können nicht alles auf Windrad, Solar und Wasserkraftwerke umbauen ohne noch mehr für Natur zu zerstören!

13:30, berelsbutze

>>Jedes Handy, jedes Tablet, jeder Laptop, jeder Computer verbraucht Strom und in der Herstellung werden vom Handy (1000 Liter) bis zum Computer (20.000) Liter Wasser zur Herstellung (virtuelles Wasser) gebraucht<<

Strom kann ökologisch neutral erzeugt werden.

Wasser ist kein endliches Gut und in bestimmten Weltgegenden im Überfluss vorhanden.

Was ist virtuelles Wasser?

>>und in unseren technischen Kommunikationsgeräten werden Metalle verbaut, die in menschenfeindlicher Form in Afrika gewonnen werden und die Förderung der Metalle die Umwelt und die Gesundheit der Menschen stark belastet.<<

Das ist komplett eine Frage der Arbeits- und Umweltschutzgesetze und kein naturgegebenes Problem.

>>Wir alle hier im Forum schreiben Kommentare, die 0,0% Einfluss auf die Welt nehmen.<<

Nennt sich "demokratische Diskussionskultur".

Ich weiß, die ist in gewissen Kreisen nicht populär. Kreise, in denen man Parlamente gern als Schwatzbuden, Fleischtröge, Futternäpfe und ähnliches bezeichnet.

@Sisyphos3

"mit dem Argument Klimawandel läßt sich so viel Geld verdienen"

Was ist falsch am Geldverdienen mit erneuerbaren Energien?
Das mit z.b. Kohlekraftwerken viel Geld verdient wird scheint Sie jedenfalls nicht zu stören.

"was wurde aus dem Ozonloch"

Das weltweite FCKW-Verbot hat sich positiv ausgewirkt.

"was aus dem Waldsterben"

Der Wald ist immer noch nicht gesund.

"Insgesamt hat sich der Zustand 2012 im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Der Anteil der nicht geschädigten Bäume betrug 39 % (2011: 37 %), der von Bäumen mit schwachen Schäden 36 % (2011: 35 %). Alle schweren Schäden zusammen machten 25 % (2011: 28 %) aus."
Waldzustandsbericht

@ Sisyphos3

mit dem Argument Klimawandel läßt sich so viel Geld verdienen glauben sie da gibt es ehrlichkeit

Die Förderung und Verbrennung fossiler Energieträger ist das größte Geschäft weltweit und die größte Gefahr für das Weltklima. Meinen Sie das?

Natürliche Vorgänge haben bisher das Klima der Erde bestimmt.

Dazu zählen Kontinentalverschiebungen, Strahlungsintensität der Sonne, Sonnenwinde, kosmische Strahlung, periodischen Schwankungen der Erdumlaufbahn um die Sonne, starke Vulkanausbrüche, Veränderungen der Meeresströmungen und die langsame Kreiselbewegung der Erdachse um die Senkrechte zu ihrer Bahnebene. Eine Umdrehung dauert 25.850 Jahre und damit ist ein zyklischer Klimawandel verbunden.

Dass, für das Leben erforderliche Klima, wird dabei von den spezifischen Gasanteilen der Atmosphäre erzeugt. Wobei der Wasserdampfanteil die Tag/Nachdifferenz der Temperatur ausgleicht und mit anderen Gasen wie CH4, CO², SF6 usw. einen Teil der von der Erde in das Weltall abgegebenen Wärme absorbieren und diese auf die Erde zurückstrahlen, wodurch der natürliche Treibhauseffekt entsteht, der das gemäßigte Klima, mit einer Mitteltemperatur von +15°C, erzeugt, welches Flora/Fauna gedeihen lässt.

Eine Veränderung der Gasanteile durch den Menschen beeinflusst deshalb auch das Klima.

14:44, Superschlau

>>Allerdings hat man damals auch verschwiegen, daß die angeblich Kranken Wälder alle gleich alt waren. Da wurden dann ganze Gebiete im Schwarzwald vorgeführt, die alles andere, als ein natürlicher Wald waren. Eher eine abgestorbene Plantage.<<

Über 90% der Wälder in Deutschland sind Holzplantagen, bestehend aus gleich alten Bäumen. Das weiß jeder, der Wälder nicht nur vom Hörensagen kennt.

Es gibt seit Jahrhunderten so gut wie keine "natürlichen Wälder" mehr bei uns.

@ Superschlau

Co2 ist fast doppelt so schwer, wie Luft. Sollte das nicht am Boden bleiben?

Alkoholmoleküle (Ethanol) sind etwa 2,5 mal so schwer wie Wassermoleküle. Sollte der Alkohol im Bier nicht ganz am Boden sein? Nein, die Moleküle mischen sich und sind (fast) gleichmäßig verteilt, Herr oder Frau Superschlau.

@14:38 von Sisyphos3: was wurde aus?

"was wurde aus dem Ozonloch"
Das Ozonloch wurde dank des Verbotes von FCKW kleiner.

"was aus dem Waldsterben"
Die Ursache des Waldsterbens war der saure Regen, der durch das Verbrennen schwefelhaltiger Kohle in Kraftwerken entstand. Filteranlagen in den Kraftwerken haben die Lage deutlich verbessert.

Der Mensch kann, wenn er will Umweltschäden verhindern oder verringern.

Geld dafür wäre mehr als genug vorhanden.

@ spax-plywood

Ihr Geheimtip mit der Wasserstoffproduktion mittels Kohlenstoffdioxid wird längst so gemacht und ist gar kein Geheimtip. Sie benötigen aber eine externe Energiequelle, denn ein Perpetuum Mobile gibt es nun mal nicht. Wenn Sie Sonnenenergie verwenden, können Sie so tatsächlich Wasserstoff für den Wasserstoffantrieb gewinnen. Mit der Nutzung fossiler Energieträger hat das dann aber nichts mehr zu tun.

Frage

Glaubt hier eigentlich wirklich jemand ernsthaft, dass es eine verlässliche Prognose über die Entwicklung des zukünftigen Klimas gibt? Und das auch noch über mehrere Jahrzehnte! Ich finde, wir könnten zur Abwechslung auch mal andere Bedrohungsszenarien diskutieren. Wenn wir z.B einen Virologenkongress veranstalten, haben wir gute Chancen auf ähnlich bedrohliche Zukunftsszenarien.

15:02, Superschlau

>>Co2 ist fast doppelt so
Co2 ist fast doppelt so schwer, wie Luft. Sollte das nicht am Boden bleiben?<<

Sie sind ja wirklich ein ganz Superschlauer.

Luft besteht hauptsächlich aus Stickstoff und Sauerstoff. Stickstoff ist schwerer als Sauerstoff. Müsste nach Ihrer Theorie also ebenfalls weiter unten zu finden sein, Sauerstoff dann weiter oben.

Und warum ist das Meer voller Salzwasser? Kochsalz ist doch schwerer als Wasser, das müsste sich unten absetzen, oder nicht?

Sisyphos3 14:38

was wurde aus Ozonloch
was wurde aus Waldsterben
Lieber Sisyphos das haben wir doch nun schon gefühlte Dutzende von mahlen geklärt. Ich kann mich noch an die Kommentare erinnern als sie dieses Thema zuletzt aufbrachten, sie auch?
Ich mach es deswegen kurz, haben sie alles ja schon mehrfach gelesen und immer noch nicht verstanden.
FCKW weg
Katalysator dran
Besserung Waldsterben und Ozonloch.
Also dann bis zum nächsten Unfug über Ozonloch und Waldsterben von Ihnen

@ Sisyphos3

mit dem Argument Klimawandel läßt sich so viel Geld verdienen glauben sie da gibt es ehrlichkeit

Glauben Sie, dass Geldverdienen grundsätzlich etwas schlechtes ist? Glauben Sie, dass das was mit Ehrlichkeit zu tun hat?

@ spax

Es geht also nicht um Wasserstoffgewinnung? Richtig? Das CO soll aufgespalten und gespeichert werden? Chemie ist schon so lange her....

16:46 von fathaland slim

14:24, erga omnes

>>Der Kapitalismus wird auch gerne Neoliberalismus genannt, weil es besser klingt...<<

So ist es.

Ein blödes Modewort.

Es wird gern außerhalb seiner eigentlichen Bedeutung, die eine theoretische Strömung in der Freiburger, Chicagoer und Österreichischen Schule der Wirtschaftswissenschaften bezeichnet, verwendet.

Gemeint ist aber fast immer, wie Sie richtig schreiben, der altbekannte Kapitalismus.

An dem ist nichts "neo".
///
*
*
Die ostdeutschen Chemiebrachen von Buna und Leuna sind also nur durch Neosozialsismus rekultiviert worden.
*
Klar dies System muss immer die besten "neo" Theorien haben, denn die Altbekanntem waren weltweit erfolglos.

Da hilft nur...

...der Neubau von modernen AKWs (schade dass man die Entwicklung hierzulande schon vor sehr langer Zeit eingestellt hat). Anderseits gibt es unabhängige Wissenschaftler die sogar glaubwürdig erklären dass CO2 kein Klimakiller ist! Vielleicht werden wir genauso verkohlt wie mit dem Waldsterben und dem Ozonloch. Irgendjemand provitiert doch immer aus der Hysterie...

@ leidergeil

Alkoholmoleküle (Ethanol) sind etwa 2,5 mal so schwer wie Wassermoleküle. Sollte der Alkohol im Bier nicht ganz am Boden sein? Nein, die Moleküle mischen sich und sind (fast) gleichmäßig verteilt, Herr oder Frau Superschlau.
Super Idee, dann könnte man bis fast unten trinken und den blöden Rest wegkippen.
Spaß beiseite, die Frage war ernst gemeint. Nicht jeder ist superschlau und hat den Durchblick in Chemie. :-)

16:11, GamWalter

>> 59% der Forscher sind sich allerdings darin einig, dass der Menschen der Hauptverursacher ist.<<

Woher stammt diese Zahl?

Ich halte sie für einen Zahlendreher.

@leider geil

Die externe Energiequelle ist Strom. Damit wird CO2 in CO umgewandelt. Hab ich auch geschrieben. Und da wir nicht immer Sonne und Wind haben braucht man dann Kohle um Wasserstoff zu machen. Die Reaktionen sind irgendwo im Artikelbaum von mir benannt. Und von einem Geheimtipp ist nirgends die Rede. Ganz zu schweigen von einem Perpetuum.

interaktive Karten

Wieso kann ich die interaktiven Karten nicht öffnen?

@yolo

Interessant was man so in den 80ern beim Bund lernte. Die erschienen mir schon in den 70ern ziemlich schräg. Aber solche Anzeichen für Alk-Abusus hatte ich damals noch nicht festgestellt.

17:17, yolo

>>Im Jahre 1500 n. Chr. waren die Alpen schon einmal schneefrei.<<

Wenn das stimmen würde, dann gäbe es Ötzi nicht.

>>Das gesamte Universum heizt sich derzeit auf.
So ist in wissenschaftlichen Ausgaben zu lesen, dass es auch auf dem Pluto, dem Mars und auf anderen Planeten zeitgleich seit einigen Jahren um ca 2°C wärmer geworden ist. <<

In was für "wissenschaftlichen Ausgaben" steht denn so was?

>>Zudem hat man schon in den 80er Jahren in der Bundeswehr gelernt, dass die Atomtests ( vorrangig auf der Nordhalbkugel) die Erdachse verschoben haben und noch weiter verschieben werden. Man hatte errechnet, dass dies alle 10 Jahre ca. 2° in der Achsenverschiebung ausmachen würde.
Schon damals hat man deshalb vor Klimawandel gewarnt, wenn es um regionaleTrockenheiten und Sonneneinstrahlungen gehen würde<<

Echt jetzt?

Das hat man in den 80ern bei der Bundeswehr gelernt?

Sie erzählen aber Sachen....

Klima

...nur schön relativieren, ob das reicht??

lg

Katto Witz Klimagipfelzug

Nur noch 200 Jahre bis CO2 verdoppelt +2°C und Ölpeak erst 2050 dazu 10fach
Kohle 2100 nach IPCC SRES Szenarien !

http://geohorizon.de/2016/11/15/die-anstiegsrate-von-atmosphaerischem-co...

http://www.ipcc.ch/ipccreports/sres/emission/data/allscen.xls

@Hanno Kuhrt, 17:08

"Die gesamte Klimadebatte
ist absolut überflüssig, so lange nicht das Problem der Überbevölkerung der Erde zur Kenntnis genommen und Strategien gegen das weitere ungebremste Wachstum der Menschheit entwickelt werden. [...]"

Die Frage ist hier anderswo jemand anderem schon gestellt worden: Wie soll das genau gehen?
Wollen Sie weltweit intime Kontakte kontrollieren? Zwangssterilisationen? Aufklärungskampagnen gibt es in Masse, doch auch die stoßen - kulturell, traditionell oder auch wirtschaftlich bedingt - an Grenzen.
Verhütungsmittel werden immer leichter erreichbar. Aber wer kann andere zur korrekten Benutzung veranlassen?

Also: Was sind Ihre Vorschläge?

18:06, Boris.1945

Ein für alle Mal:

Die DDR hatte mit Sozialismus absolut nichts zu tun.

Es nervt.

Man muss einfach zur Kenntnis

Man muss einfach zur Kenntnis nehmen, dass das menschliche Beharrungsvermögen gegen unendlich tendiert und sich gegen alles wehrt, was Abkehr von liebgewonnenen Gewohnheiten und alten Denkmustern bedeutet. Eigentlich hat die Menschheit stets nur die toten Kinder aus dem Brunnen geborgen. Gegen den menschengemachten Klimawandel wird man deshalb nur dann etwas erreichen, wenn man die menschliche Gier entfachen kann, wenn also die überwiegende Zahl der Menschen den persönlichen Vorteil wittert. Ein Dilemma, denn Energie müsste teurer werden, um Anreize für mehr Effizienz zu schaffen und müsste billiger werden, um einer Energiewende die notwendige Akzeptanz zu verschaffen.

@Petersons, 17:27

Ich verstehe an manchen Stellen nur schwer, was Sie sagen möchten. Bitte lesen Sie Ihre Artikel doch einmal gegen, bevor Sie sie abschicken. Ich habe im Eifer des Gefechts auch schon Sätze verdreht und Worte vergessen - das zu korrigieren macht Kommentare auch für die anderen verständlicher.

Und zur Sache nur eins: ja, wir bestehen alle aus Atomen. Aber die biologischen Strukturen, die aus diesen Atomen zusammengebaut sind, reagieren auf radioaktive Strahlung. Und die ist gefährlich und beschädigt oder zerstört z.B. Zellen oder zumindest wesentliche Teile davon.
Auch wenn alles aus Atomen besteht, die Strahlung ist für die meisten Formen von Leben (Pflanzen, Tiere, Menschen) problematisch.
Und das hat nichts mit Lobbyismus oder Quacksalberei zu tun.

Zu 17:08 von Hanno Kuhrt "Weltbevölkerung"

Zustimmung!

Das größte Problem, für Klima, Umwelt und die Menschen ist die wachsende Weltbevölkerung. Wird diese Entwicklung, insbesondere in Afrika und Asien, nicht gestoppt, wird auch die Migration noch gewaltig zunehmen.
Den gesetzten Zielen wird man sich so nie annähern, erst recht nicht, wenn Ideologien das Handeln bestimmen. Ohne Wissenschaft und Technik, ohne Wirtschaft und Kapital, ohne gebündelte globale Zielorientierung wird das Elend der dritten Welt nicht beseitigt werden.

Die Weltbevölkerung umfasste im Oktober 2018 rund 7,63 Mrd. Menschen. Die UNO rechnet bis 2020 mit rund 78 Mio. mehr Menschen pro Jahr. Die Vereinten Nationen 2050 mit 9,7 Mrd.
Kommt das so hilft nichts!
Zig Mrd.€ werden in D zum Schaden der eigenen Bevölkerung ausgegeben und unsozial umverteilt (z.B.EEG). Ohne Erfolg, im Gegenteil, die Umwelt wurde noch geschädigt ("BIO"-Energie, Monokulturen, Landwirte zu Energiewirte, Landschaft egal). Dazu höchste und ständig steigende Strom- und Energiepreise.

@yolo - Pseudowissenschaften

17:17 von yolo:
"Im Jahre 1500 n. Chr. waren die Alpen schon einmal schneefrei."
> Schneefreie Pässe sind im Sommer die Regel. Ungünstig wäre ein Dauerzustand, der auch im Winter anhält.

"Das gesamte Universum heizt sich derzeit auf."
> Nein, es kühlt ab. Das muss es auch, da es sich ausdehnt.

"So ist in wissenschaftlichen Ausgaben zu lesen, dass [...]"
> Nicht alles, was nach Wissenschaft klingt, ist auch wissenschaftlich.

"[...] dass die Atomtests ( vorrangig auf der Nordhalbkugel) die Erdachse verschoben haben [...]"
> Bitte?! Eine rotierende Masse von 5,974 Quadrillion kg lässt sich von keinem Atomtest beeindrucken.

17:27 von Petersons

«Die Atom Energie ist die einzige Lösung. Hier sollte man nicht Atom verdämmendes Erb Forschungen anstreben um eine saubere und ungefährliche für den Mensch und Natur zu finden. Es giebt sie die saubere, denn alles auf Erde besteht aus Atom.»

"Atom" ist nicht die kleinste Einheit dessen, woraus alles auf der Erde besteht. "Atom" ist selbst ein Gebilde aus noch kleineren Bestandteilen, die "Atom" erst zum "Atom" machen.

"Und es gibt so'n und so'n Atom". "Das lustige Atom" Lachgas.
"Das Atom", das die Stimme zur Mickey Mouse Stimme werden lässt.

Und "die gefährlichen Atome" Uran und seine Kumpane.
Die strahlen um die Wette, sind aber eher übellaunige Zeitgenossen.

Man kann nicht generell "aus Atom" Enegie erzeugen. Und die aus Uran erzeugte Energie ist eben nicht die von Ihnen propagierte sauber-ungefährliche.

Auch ist Uran ein ebenso nur endlich verfügbares Atom.
Das auch nach 100.000 Jahren noch strahlt.
Wenn den Menschen "nach einem Atom-Unfall" das Lachen längst verging …

@18:12 fathaland slim

Es sind 97%. Und je mehr Fachkompentenz die Autoren in der Klimaforschung haben und je aktiver sie dort sind (gemessen an der Zahl der begutachteten Veröffentlichungen in anerkannten Fachjournalen) desto höher die Übereinstimmung: Dass der Klimawandel vorrangig anthropogene Ursachen hat, bestätigen in dieser Gruppe fast hundert Prozent.

18:03 von leider geil

Glauben Sie, dass Geldverdienen grundsätzlich etwas schlechtes ist?
Glauben Sie, dass das was mit Ehrlichkeit zu tun hat?
.
was soll die Frage !
jeder sollte seinem Gewissen folgen
und, wenn er an nem Spiegel vorbeigeht reinschauen können ......
solange er das kann, ist es gut

@collie4711

"Vor 50 Millionen Jahren war die CO2-Konzentration 3x so hoch wie heute."

Damals gab es auch noch die Straße von Panama. Erst durch das Schließen derselben ist der Zirkumpolarstrom entstanden, der für einen ordentlichen Teil der Abkühlung verantwortlich war.

Worauf ich hinauswill: Vergleiche des Zustandes von vor 50 Millionen Jahren mit heute sind ziemlich sinnlos.

17:16, Hanno Kuhrt

>>Am 02. Dezember 2018 um 14:07 von gestört aber geil
Auf einer Zeitskala von 100 Jahren und weniger ist der Klimawandel zu nahezu vollständig menschengemacht und führt zu Katastrophen und großen Ungerechtigkeiten auf der Erde.
----------------------------------------------------------
Und die wissenschaftlichen Belege für ihre Theorie finde ich wo?<<

In Myriaden von Publikationen unzähliger Wissenschaftler an zahllosen Universitäten und Instituten.

Anfangen können Sie mit den bahnbrechenden Forschungen von Svante Arrhenius von der Universität Uppsala, wenn ich mich recht erinnere. Dessen Veröffentlichungen zum Thema stammen vom Ende des 19. Jahrhunderts.

Ich bin sicher, Sie sind in der Lage, wissenschaftliche Veröffentlichungen im Fach Physik zu verstehen. Ich schließe das aus Ihrer Meinungsstärke. Sollten Sie wider Erwarten dazu nicht in der Lage sein, dann gibt es reichlich populäre Aufbereitungen dieser Forschungen. Bücher, Artikel, Aufsätze, was Sie wollen.

@18:10 von Schonhammer: der Neubau von AKWs

!"Da hilft nur... ...der Neubau von modernen AKWs (schade dass man die Entwicklung hierzulande schon vor sehr langer Zeit eingestellt hat)."

Sie werden nur kein Unternehmen finden, dass bereit ist in ein AKW zu investieren, denn der Neubau eines AKWs ist so teuer, dass sich der Strom am Markt nicht verkaufen lässt.
Siehe dazu die Strompreisgarantien, die in GB für Hinkley Point geben musste.

"Anderseits gibt es unabhängige Wissenschaftler die sogar glaubwürdig erklären dass CO2 kein Klimakiller ist!"

Tatsächliche? Was sind das für Wissenschaftler? Germanisten? Juristen? BWLer?
Ganz sicher sind es keine Naturwissenschaftler, denn die verbreiten solchen Unsinn nur dann, wenn sie auf der Gehaltsliste der Ö-, Gas- und Kohleindustrie stehen.

Und das Ozonloch war ja auch nur eine Computersimulation, die genau so wie Sonne, Mond und Sterne auf die Kuppel projeziert wurde, die über der flachen Erde die Lust am Entweichen in den Weltraum hindert.

re schonhammer

" Vielleicht werden wir genauso verkohlt wie mit dem Waldsterben und dem Ozonloch. Irgendjemand provitiert doch immer aus der Hysterie..."

Wieso wurden wir mit dem Waldsterben und dem Ozonloch verkohlt?

" Anderseits gibt es unabhängige Wissenschaftler die sogar glaubwürdig erklären dass CO2 kein Klimakiller ist!"

Es gibt auch glaubwürdige Wissenschaftler, die die biblische Schöpfungsgeschichte für wahr erklären.

Nennen Sie mir irgendeinen Schwachsinn, für den man nicht einen Wissenschaftler als Kronzeugen beibringen kann.

Erst recht so schön anonym wie bei Ihnen.

@O.Müller, 12.10h

Wir brauchen auch weiterhin Autobahnen, Flughäfen usw.

Welche Infrastruktur schwebt Ihnen denn vor?

Zurück zu Ochsenkarren und Feldweg für das gemeine Volk?

Wenn Sie mal in das Alter von mir und meiner Frau kommen (82 u. 76) werden Sie ein Auto schätzen lernen.

Mit Gehbehinderung und kaputten Bandscheiben wird das Einkaufen und der Arztbesuch zu Fuß oder mit Öffentlichen auf dem Land zur wahren Freude.

Vor 20 Jahren wäre uns das noch möglich gewesen, jetzt nicht mehr.

14:49 von gestört aber geil

glauben sie eigentlich selber was sie schreiben ?

der Weltuntergang wurde verhindert, weil man keine entsprechenden Spraydosen mehr benutzte
damals war schon bekannt, dass ein Vulkanausbruch ob Mount St. Helens , Pinatubo, Mayon, Merapi mehr ozonschädliche Gase in die Atmosphäre schleuderte als die Menschheit in der Zeit produzierte
Zitat : "Waldsterben stagniert quasi" das hat sich aber in den 80 ern ganz anders angehört, da wurde ein Welt/Walduntergangsszenario konstruiert
im Sinne von, im Jahr 2000 gibt's keinen Baum mehr
und wenn die mit 100 Jahren nicht ganz gesund mehr sind ....
wenn sie 80 sind leben aber noch, sind sie sicherlich auch nicht mehr ganz gesund

16:14, Nebellicht

>>ön daß es Klimawandel gibt
ich habe jahrelang im Nahen Osten gelebt und bin nicht traurig denn ich hier so ein mildes Wetter bekomme.
Die Kelten sind zum Teil wegen dem wärmeren Klima 200BC Richtung Italien gezogen und vor 700 Mio Jahren war die Schwäbische Alb ein subtropischer Dschungel.
Wenn irgend jemand meint die Natur kontrollieren und beherrschen zu können ist größenwahnsinnig. Die wollen doch nur nen Umsatz maximieren und mit der Angstpropaganda an die Ersparnisse flüssig machen.
Das sind die waren Populisten, die mit Angst und Schrecken die Menschen fügig für eine Weltregierung machen wollen.<<

So, so, die Kelten zogen also wegen des Klimas gen Italien.

Sie sind aber doch Migrationskritiker und Gegner des Migrationspaktes sowie glühender Verfechter des Nationalstaates, oder?

@geranton, 12.22h

Gut durchdacht und auf den Punkt gebracht.

In meiner Schulzeit war im Unterricht noch von 2 Mrd. Menschen die Rede.

@superschlau 18:05

erstens C + 2H2O -> CO2 + 2H2
zweitens CO2 -> CO + 1/2 O2
drittens CO + H2O -> CO2 + H2

zu erstens: Nutzprodukt Wasserstoff. CO2 wird ausgewaschen und gespeichert. Kein Auspuff.

zu zweitens: Elektrochemie mit regenerativer Energie.

zu drittens: elektrochemisches CO wird zu CO2 und Wasserstoff umgesetzt. CO2 wird Schritt 2 zugeführt.

Das im Schritt 1 erzeugte überschüssige CO2 wird bei günstigen Bedingungen (Wind/Sonnenüberschuss) in CO rückverwandelt und daraus Wasserstoff gemacht.

Gespeichert wird CO2 und Wasserstoff.

17:51 von GeMe

Geld dafür wäre mehr als genug vorhanden.
.
genau das ist doch das Problem
Geld ist nicht genug vorhanden
also sollte man schon überlegen für was man es ausgibt
und ich bin mir im Gegensatz zu vielen hier nicht sicher ob es richtig eingesetzt wird !

15:38, Barbarossa 2

>>14:32 von Superschlau
Wird besser gemessen? Mehr gemessen? Anders ausgewertet? Würde mich mal interessieren.

Nichts davon. Es müssen nur die richtigen Wissenschaftler zu Wort kommen, das reicht dann schon.<<

Sie müssen Physik studiert haben.

Wahrscheinlich haben Sie sogar promoviert. Mindestens.

Anders kann ich mir Ihre offensichtliche fachliche Durchdringung des Themas und Ihre fundierte, gut begründete, differenzierte Wissenschaftskritik nicht erklären.

@fathaland slim 18:12 - Universität Mainz

Die 97% antworten auf die Frage „Meinen Sie, dass menschliche Aktivitäten einen entscheidenden Einfluss auf die Veränderung der durchschnittlichen globalen Temperaturen haben?“ mit ja.
(Quelle: Klimafakten)

Eine Umfrage der Universität Mainz kommt zu diesem Ergebnis. 123 von 292 befragten Klimaforschern hätten an ihrer noch unveröffentlichten Studie teilgenommen, berichtet Senja Post von der Universität Mainz SPIEGEL ONLINE. Nur fünf von ihnen glaubten, dass natürliche Einflüsse die Hauptrolle bei der Erwärmung spielten. Allerdings fragte Post auch nach dem Ausmaß des menschlichen Einflusses - und da sah das Ergebnis anders aus. Nur 59% der Forscher gaben demnach an, dass die "Klimaentwicklung der vergangenen 50 Jahre überwiegend vom Verhalten der Menschen beeinflusst" werde. Ein Viertel meinte, menschliche und natürliche Einflüsse hielten sich die Waage.
(Quelle: Spiegel)

18:11 von Superschlau

"Warum ist das CO2 nicht unten"?

«Spaß beiseite, die Frage war ernst gemeint. Nicht jeder ist superschlau und hat den Durchblick in Chemie. :-)

Das ist weniger eine Frage der Chemie, als eine der Physik.

Wäre die Welt ein völlig in sich abgeschlossenes System, auf das keine äußeren Einflüsse einwirkten ("Glasglocke drüber, kein Wind, keine Erdrotation, keine Wellen auf dem Wasser, …").

Dann sänken tendenziell die schwereren Moleküle nach unten, die leichteren strebten nach oben. Ist aber trotz der Glasglocke nur reine Theorie, denn die auf die Glocke treffende Energie der Sonne würde gemäß den Gesetzen der Thermodynamik weiterhin für Verwirbelung sorgen.
"Je wärmer, desto stärker wirbelig".

Chemie wäre das nicht. Das ist die Umwandlung eines Stoffs in einen anderen durch chemische Reaktionen.

Die Verbrennung von fossilen Stoffen ist eine Oxydations-Reaktion, bei der mithilfe von Sauerstoff das anderweitig gebundene CO2 aus der Bindung gelöst und frei gesetzt wird.

16:46 von fathaland slim

der aber nie immer, und immer so krachend gescheitert ist wie der kommunismus und selbst der Neo -socilalismus. aber ihr arbeitet weiter dran an euerm traum

14:46 von fathaland slim

Wie stellen Sie sich die Reduktion der Weltbevölkerung, die dann ja wohl innerhalb höchstens zweier Generationen passieren müsste, denn vor? Wer entscheidet die, und wie soll da vorgegangen werden?
.
so lange man über derlei Dinge quatscht ist das Problem nicht groß oder bewußt genug

Entweder man fordert - nur als Beispiel - die 1 Kind Familie - was hart klingt
oder man verhungert - was noch härter ist
so einfach ist das !

Nur lapidare Absichten

Wenn wir es wirklich ernst mit dem Klimaschutz meinten, gebe es schon Tempo 100 für PKW auf Autobahnen, so wie Tempo 70 für LKW. Dazu weitgehende Einstellung des innerdeutschen Flugverkehrs, sowie die Stilllegung der Kohlekraftwerke, vielleicht noch den enormen Flächenverbrauch des Wohnungs- und Industriebaus drastisch herunterfahren, mehr Wald für Klima schaffen. Flugs hätten wir unsere Klimaziele bereits erfüllt. Keines dieser Vorschläge würde jemals durchgesetzt. Deshalb brauchen wir über Klimaschutz nicht zu sprechen.

18:10 von Schonhammer

«Da hilft nur der Neubau von modernen AKWs (schade dass man die Entwicklung hierzulande schon vor sehr langer Zeit eingestellt hat).»

Modernere AKWs mögen die Anfälligkeit gegenüber technischen Störungen verringern. Die Gefahr von Bedienungsfehlern bleibt weiterhin bestehen. Die potentiell katastrophalen Folgen eines GAUs werden nicht geringer.

Weder Tschernobyl noch Fukushima "gingen wegen technischer Mängel durch". Einmal waren es verheerende Bedienungsfehler, das andere Mal die Kräfte der Natur.

Nun kann man einwenden, Erdbeben und Tsunamis kommen in DEU nicht vor. Bedienmannschaften schon, und die sind auch hierzulande nicht vor Fehlern gefeit.

Man kann einwenden, diejenigen in Kohle-, Gas-, Wasserkraftwerken auch nicht. Windkraftanlagen können abbrennen, ohne dass Feuerwehren helfend eingreifen können.

Stimmt alles. Aber abgefackelte Windmühlen, zerborstene Dämme, hochgegangene Kohlekraftwerke strahlen nach einer Havarie nicht atomar, und machen Landstriche unbewohnbar …

@Hanno Kuhrt - Natürliche vs. fossile CO2-Quellen

17:14 von Hanno Kuhrt:
"[...] nur Theorien von Klimaforschern. Die natürlich stimmen können, beim Gesamtbeitrag von 2,6-3% der Menschheit am gesamten CO2 Ausstoß auf der Erde allerdings sehr zweifelhaft erscheinen."

Sie ignorieren, dass sich die natürlichen CO2-Quellen im Gleichgewicht mit den Absorbern befinden. Das vom Menschen ausgestoßene CO2 stammt größtenteils aus fossilien Quellen und trägt somit zum absoluten Anstieg der Konzentration bei.

Darstellung: