Ihre Meinung zu: Konflikt auf der Krim: Lässt Trump Treffen mit Putin platzen?

28. November 2018 - 7:34 Uhr

Aufgrund der Spannungen auf der Krim stellt US-Präsident Trump ein Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Putin beim G20-Gipfel infrage. Auch die Ukraine zieht Konsequenzen: Von heute an gilt das Kriegsrecht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.083335
Durchschnitt: 2.1 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ukrainische Politiker wollten Krimbrücke zerstören.

Zumindest haben sie verbal da die höchste die höchste Stufe ausgelöst.
Dass die Ukraine nicht nur blufft, zeigen die ungesühnten Attentate auf das Stromnetz auf die Krim. Auch die Wasserversorgung soll abgeschnitten worden sein.

Für mich bestehen Zweifel,ob Trump von seinen Sicherheitsberatern da objektiv beraten wird. Immerhin wollte er genau in diesen Diensten aufräumen, hatte aber keinen Erfolg (z.B. wurde Flynn sehr schnell gestürzt).

Die Krim ist Russisch

ebenso wie der Kosovo selbsstaendig. Das Eine durch Abstimmung, das andere durch 70 Tage Bombardierung.

Die Argumente, dann koennte ja jede Minderheit, zaehlen nicht, nachdem man mit dem Kosovo einen Prezedenzfall geschaffen hat.

An einen Tisch! Dringend!

Wer kann die Streithähne kurzfristig an einen Tisch bringen?

Hier gibt es m. E. zwei Möglichkeiten:
a) EU - scheint mir aber schwierig zu sein
b) Deutschland mit Merkel + Maas oder vielleicht mit dem „Rentner“ Schröder - hier könnte der Ex mal etwas wirklich Sinnvolles tun!

USA ist der Drahtzieher in der Ukraine

Die USA hat doch wesentlich die Spannungen angeheizt. Man sollte endlich davon abkommen, dass die Krim gewaltsam annektiert wurde, es gab ein Referendum und die Krimbewohner haben entschieden, basta, auch wenn es den USA und der NATO nicht gepasst hat, ihnen sind geplante Stützpunkte auf der Krim entgangen. Mit der Unabhängigkeit der Krim von der Ukraine, wie auch die Unabhängigkeit der Ukraine von Russland haben sich natürlich auch die zuständigen Hoheitsgebiete verändert, dass muß international auch akzeptiert werden und jedes Eindringen von Kriegsschiffen in diese Hoheitsgebiete ist ein Akt der Provokation und muss gestoppt werden, auch mit militärischen Mitteln. Wer nun der Provokateur ist, hat sich bei diesen Konflikt eindeutig herausgestellt. Die USA sollte vor der eigenen Tür kehren und so schnell wie möglich ihre Truppen aus Osteuropa abziehen, nur so kann der Frieden garantiert werden.

Zuerst Auswerten

Das ist ja eine Wahnsinnsmeldung. Trump will sich nicht mit Putin treffen - und jetzt kommt die Meldung- wenn der nationale Sicherheitsrat zu der Überzeugung kommt. Russland ist verantwortlich für den Zwischenfall. Da man davon ausgehen kann, das die Ukraine nicht versucht hat die Krim mit 3 Schleppern und 23 Soldaten zurück zu erobern, ist Russland mit Sicherheit verantwortlich für diese Krise. Das dann Deutschland und Frankreich direkt auf Sanktionen verzichten wollen, ist falsch. Deutschland sollte ein LNG Terminal bauen, damit wir gegebenenfalls Gas von anderen Ländern kaufen können. Das würde uns unabhängiger von Russland machen und Russland sensibler für unsere Kommentare zu seiner Politik. Aber es scheint als ob Trump anfängt zuzuhören....danke für diese Meldung.)

Öffnet den Ukrainern die Augen

Das die Ukraine keinerlei Chance hat, einen Krieg gegen Russland zu gewinnen versteht sich ja wohl von selbst! DA sie auch nicht Mitglied der Nato sind, tritt auch keine Beistandspflicht in Kraft (würde bei einem selbst begonnenen Krieg sowieso nicht greifen). Also teilt Poroschenko und seinen Generälen mit das sie keine Unterstützung im Falle eines von Seiten der Ukraine begonnenen Krieg bekommen und es gibt keinen Krieg zwischen den beiden.
Einfacher war es wohl noch nie Frieden zu waren, allerdings gibt es daran auch nur wenig zu verdienen.

Das

"Unsere Boote sind genau so gefahren wie im September und haben die Durchfahrt bei den Russen gemeldet."

ist so nicht korrekt und eigentlich sollte die TS soetwas selbstständig ergänzen. Im September wurden russische Navigatoren an Bord genommen, so wie Russland es verlangt, dieses mal nicht. Russland dementiert im Vorab über die Durchfahrt informiert worden zu sein.

Wenn man bedenkt wie oft man Rufe aus der Ukraine und in Foren hört und liest, diese Brücke zu sprengen, halte ich die russischen Sicherheitsvorkehrungen für gerechtfertigt.

Die Ukraine muss sich dessen bewusst gewesen sein und die Anwesenheit ukrainischer SBU Agenten ist doch auch irgendwo verdächtig.

Ich habe auch ihre Zusammenfassung in einem anderen Artikel gelesen (leider ohne Kommentarfunktion) und muss sagen, extrem einseitig. Zb wurde der EU assoziationsvertrag nicht auf russischen Druck hin nicht unterzeichnet, sondern weil Russland ein weit lukrativeres Gegenangebot machte. Nur um ein Detail zu nennen.

Trotzköpfe können nicht sprechen, weil

sie sonst den Grund für Ihre Trotzigkeit schnell verlieren könnten.
Wenn zwei unterschiedlicher Meinung sind, dann steht nicht die Frage im Raum wer Recht hat, sondern wer es durchsetzt.
Ist aber eine Durchsetzbarkeit gefährlich für andere muss man einen Kompromiss finden, mit dem die Streithähne leben können.
Aber dazu muss man wohl wirklich erwachsen und verantwortungsvoll sein, und sich die Mühe machen, zu denken.
Meiner Meinung fehlen die se Eigenschaften Mr. Trump, er hält sich für Kapitan Kirk und ist dabei eher sein Gegenspieler.

Gerechtigkeitskarte

Poroschenko ist ein Mann der USA, und seine agressive Politik hat eine schützende Hand. Er folgt den Interessen der USA in deren Politik gegenüber Russland. Wenn sich Trump jetzt empört und wieder die Gerechtigkeitskarte spielt, dann braucht man, um diese einzuordnen, nur an seine Politik gegenüber den Saudis zu erinnern.

Vertrauensbildende Maßnahmen ???

Wer soll dem russischen Lügnern und ihren Trollen denn überhaupt noch glauben ? Als die Ukraine 1994 ihre Atomwaffen abgab, hatte sich Russland verpflichtet, die territoriale Integrität der Ukraine zu schützen. Als vorgeblich nichtrussische Kämpfer ohne Hoheitszeichen an den Uniformen das ukrainische Territorium attackiert, hätte Russland auf der Seite der Ukraine stehen müssen. Alle folgenden Rechtsbrüche bis jetzt machen deutlich, daß Russland nicht zu trauen ist.

Wenn Diplomaten Täter nicht mehr Täter nennen und Opfer nicht mehr Opfer, dann machen sie sich zum Komplizen der Täter.

Die Sanktionen gegen Russland müssen verschärft werden.

wie eigentlich immer

hat die medaille zwei seiten. es wäre zu begrüßen, wenn die tagesschau beide auch betrachten, bzw. zu wort kommen lassen würde. Klimkin in seinem an anderen stellen offen zum ausdruck gebrachten hass auf Russland ist der denkbar schlechteste interviewpartner, wenn es darum geht, die verzwickte lage zu betrachten. Russland bekleckert sich nun wirklich nicht mit ruhm, aber es bringt auch nichts, uns die fremdbestimmte führung der Ukraine als die friedenstauben zu verkaufen, die sie nicht sind!

08:38 von der.andere

Erstens wurde Poroschenko von einer Mehrheit der Ukrainer gewählt und
Zweitens bemüht er sich selbstverständlich um ein gutes Verhältnis zu den Staaten, von denen er zumindest politischen Schutz vor weiteren Kriegshandlungen der Russen gegen sein Land erhofft.

"Spannungen auf der Krim"

Schon das stimmt so nicht, von allem Anderen mal abgesehen.

Es war ein Zwischenfall und es sind Spannungen UM die Krim, die jetzt wieder hochgekocht und oberflächlich und tendenziös berichtet werden, zu welchem Zweck auch immer.

Es wäre schön, wenn Sie, wenn schon nicht objektiver, dann doch wenigstens etwas präziser berichten würden. Schon das würde zur Entspannung und Versachlichung beitragen.

Danke.

gut insziniert

Da hat die Ukraine doch endlich erreicht, was die EU nicht geschafft haben.
Und das wäre Putin und Trump an einem Tisch zu kriegen.

Krim und Donezk

Ich kann Putin absolut verstehen. Was keiner mehr wissen will ist, mit dem Vertrag über die Einheit Deutschlands konnte die ehemalige DDR in die EU und NATO integriert werden. Die östlichen Länder wie Polen etc. sollten nicht Mitglied der NATO werden. Der Westen hat sich nicht an die Verträge gehalten und die NATO bis an die Grenzen Russlands geschoben.
Wer wundert sich da noch über die Reaktionen Putins. Den neuen kalten Krieg haben leider wir im Westen provoziert. Sanktionen gegen Rußland??? Wir schaden unserer Wirtschaft nur selbst. Der Westen sollte mal wieder in die Kirche gehen und laut rufen "Mea Culpa".

08:26 von mündig12

die Anwesenheit ukrainischer SBU Agenten ist doch auch irgendwo verdächtig.

Was soll daran verdächtig sein, wenn die auf einem Marineschiff von einem Teil der Ukraine in einen anderen fahren?

Zb wurde der EU assoziationsvertrag nicht auf russischen Druck hin nicht unterzeichnet, sondern weil Russland ein weit lukrativeres Gegenangebot machte.

Sie träumen.

@f.b:

"
Am 28. November 2018 um 08:04 von f.b
USA ist der Drahtzieher in der Ukraine
"
Nein, Es wird ein Keil zwischen den beiden Größen gehauen um Europa in den Krieg zu zwingen.

Die Ukraine und Russland sind wie siamesische Zwillinge,

die sich streiten. Ich denke deren Konflikt geht uns nichts an. Am derzeitigen Konflikt erkennt man doch, beide Seiten haben Spaß am Konflikt, lenkt er doch auch vortrefflich von anderen Problemen ab.
Offensichtlich lenkt der Konflikt auch vortrefflich von unseren eigenen Problemen ab, zumindest kann man das aus dem Medieninteresse schlussfolgern.
Wir haben unzählige eigene Probleme, die vor sich hindümpeln, weil sich die Politik auch danach richtet, was die Medien interessiert.
Die Medien haben im Moment durchaus interessante Themen auf dem Schirm, wir sollten dabei bleiben und uns nicht ablenken lassen.
Es gibt gigantisch viel zu tun in Deutschland und man sieht niemanden, der die Probleme wirklich erfolgreich angeht.
Überall nur Lippenbekenntnisse.

08:19 von Schalk01

Also teilt Poroschenko und seinen Generälen mit das sie keine Unterstützung im Falle eines von Seiten der Ukraine begonnenen Krieg bekommen und es gibt keinen Krieg zwischen den beiden.

Russland führt Krieg in der Ukraine seit 2014.

08:04 von f.b

es gab ein Referendum und die Krimbewohner haben entschieden, basta

Nicht mal in Russland glaubt man, dass das eine echte Abstimmung war.

Liebe Tagesschau,

Das die Ukraine russische Fischkutter von der Krim festgesetzt hat, weil sie deren Heimathäfen als ihr Staatsgebiet ansieht.
Davon erfahren wir nichts, weiterhin:
Im Oktober erklärte der ukrainische Flottenchef Igor Bondarenko die Absicht, einen Flottenstützpunkt im Asowschen Meer aufzubauen. Dies sei als Gegengewicht zur Militärpräsenz der Russen gedacht.

Beides Nachzulesen z.b. in der Aachener Zeitung und im derstandard ... vom 25. November

Deshalb sage ich ganz klar, Russland hat die Ukrainer festgesetzt um dann ein "Druckmittel" für einen Gefangenen + Schiffe-Austausch zu haben.

In der Ostukraine

hat nicht Russland angegriffen! Es ist ein Bürgerkrieg, bei dem die Russen die Russische Bevölkerung unterstützt. Man hat mit freien Wahlen die Unabhängigkeit von der Ukraine bestätigt, aber das wollte die Ukraine nicht anerkennen und ist daraufhin in Donetsk und Luhansk einmarschiert, bzw. wollte einmarschieren. Das hat jetzt vier Jahre nicht geklappt!

Lässt Trump Treffen mit Putin

Lässt Trump Treffen mit Putin platzen?
Ob er die Demokraten um Erlaubnis bittet? Auf Arte gab es mal einen Beitrag über die UKRAINE und seiner Geschichte. Daraus kann man ableiten, warum die heutige Situation sich so entwickeln konnte. Brzezinski "Die einzige Weltmacht" darin hat er ganz klar die Rolle der Ukraine für die USA beschrieben. Wie war das noch mit dem Regime Change in der Ukraine? Da kann man unter vielen Aspekten auch den Dr. Daniele Ganser zu Maidan eruieren.

Da zeigt sich wieder die Dummheit

Da zeigt sich wieder die Dummheit von Trump
Gerade jetzt sollte er sich mit Putin treffen.
Aber wie immer werden die Fehler der Vergangenheit wiederholt.

Konflikt auf der Krim:Lässt Trump Treffen mit Putin platzen ??

Das würde natürlich vielen Konfrontationspolitikern gefallen:Von Stoltenberg bis Brok und Harms(Grüne).

Eher lustig wird es,vor allem vor der eigenen Geschichte wenn er sagt"ihm gefalle die Aggression in der Region nicht".
Die Frage ist viel mehr,wie lange noch die ukrainische Regierung alimentiert wird.Hier spielen IWF und Weltbank,neben der EU eine Rolle.Wobei alte Kredite mit neuen Krediten bedient werden.
Ob der Business-Mann Trump das weiter führen will ?

"Poroschenko warnt vor drohendem Krieg"?

Dabei ist ein Krieg genau das, was unser ultranationaler und rechtsgerichteter "Verbündeter" Poroschenko für seinen weiteren Machterhalt benötigt. Und dabei kann er hervorragend seinen einzigen Trumpf ausspielen, nämlich die Ukraine als Speerspitze gegen Russland für die geopolitischen Interessen der USA zu präsentieren.

Jedes Jahr wandern eine Millionen (!) Ukrainer aus, weil sie keine Perspektive mehr in ihrem Land sehen, das trotz der Milliardenhilfen aus den USA und der EU aufgrund der Korruption unter einem Oligarchen-Präsidenten wirtschaftlich nicht vorankommt.

@Phonomatic 08:58

Absolut korrekt. Diese Wahl lief demokratischer ab als die Wahl auf der Krim mit Militärüberwachung sowie die Wahlen in den Oblasten Donezk und Luhansk.

Das Ziel ist die Verhinderung von Nord-Stream 2

Die Provokation in der Straße von Kertsch wurde vom ukrainischem Inlandsgeheimdienst SBU gesteuert. Vermutlich auf einen Befehl des Präsidenten.
Viele spekulieren, dass der unbeliebte ukrainische Präsident Poroschenko damit seine Wahlchancen für die Präsidentschaftswahl im März vergrößern will.
Hauptziel ist allerdings die Verhinderung von Nord-Stream Dafür hat er die volle Unterstützung der USA.

Putin gehört Einhalt geboten

Es kann natürlich sein, dass Poroschenko das mit eingefädelt hat. Er wäre allerdings ziemlich naiv zu glauben, dass nach den letzten Jahren verfehlter Politik und Korruption er damit das Volk hinter sich halten kann.

Auf jedem Fall gehört Putin Einhalt geboten (genauso wie jedem anderen Despoten, der sich nur an seinem Volk bereichert). Nichts aber auch gar nichts hat das russische Volk bisher von seiner Politik gehabt. An all die Putin Befürworter hier. Mal in Russlands gelebt? Und gesehen was da wirklich los ist? Ich hatte das vor einiger Zeit schon mal geschrieben. Ich habe mehrere Jahre dort gelebt. Ein absolutes Grauen ohne jedwede Rechte für die Bevölkerung außer der Willkür der alten Oligarchen und des Geheimdienstes. Lauter Milliardäre, die ausbeuten was sie können. Alles nur willkommene Ablenkungsmanöver mit der Ukraine. Und leider müssen wir deshalb zu viele Resourcen ins Militär stecken. Nie im Leben würde ich jemandem wie einem Putin trauen

General a.D. Harald Kujat,

General a.D. Harald Kujat, von 2000 bis 2002 Generalinspekteur der Bundeswehr und von 2002 bis 2005 Vorsitzender des NATO-Militärausschusses brachte es gestern abend in der Phönix-Runde auf den Punkt: "Erst den Vorfall untersuchen, dann urteilen".

Trump

hat noch nie einen angemessenen Ton gegenüber Putin gefunden und sich aich nie für die Einschätzungen seiner Sicherheitsexperten zu Russland interessiert. In Helsinki hat er Seit an Seit mit dem russischen Präsidenten den Einschätzung seiner Experten widersprochen. Ob er sich so ein Verhalten zur Zeit leisten kann, das wird wohl im Mittelpunkt seiner Überlegungen stehen.
Am Ende wird es aber wahrscheinlich wieder tun. Jeder merkt, dass Trump in Sachen Russland irgendwie angeleint ist ...

@IBELIN 07:51

Wenn dem so ist soll Putin Königsberg direkt an Deutschland zurück geben. Königsberg ist historisch gesehen auch deutsch. Die Einwohner dort wären sicher auch froh, die Rente bei uns ist nämlich mehr als doppelt so hoch wie beim Durchschnitt der russischen Bevölkerung. Zudem bekommt Rumänien das komplette Moldawien welches Stalin wegnahm. Österreich bekommt dss Südtirol und darf Ungarn besetzen.
Anstatt alte Rechnungen zu begleichen sollte man den Verstand benutzen! Die Krim gehört historisch den Krimtataren die illegal von Katharina der Großen brutal vertrieben wurden. Keine russische Regierung hat sich jemals gegenüber den Krimtataren entschuldigt! Die wurden von etlichen Regierungen und Zaren und Herrschern immer wieder vertrieben. Egal ob die Katharina, Stalin oder Putin heißen

@IBELIN

Wenns auf der Krim auch solche Massaker wie im Kosovo gab, nur dann hätten Sie recht.

09:02 von Der Nachfrager @ f.b:

So ein Schwachsinn. Mehr kann man dazu wirklich nicht sagen. Das will in den USA niemand und in Europa auch nicht.

Es ist Russland, dass den ehrlichen Wunsch und unbedingten Willen zum Frieden "im Westen" als Schwäche betrachtet und ausnutzt, indem es einen Krieg führt, der sich scharf an der Grenze dessen bewegt, was es gerade noch so (ohne ernste Konsequenzen fürchten zu müssen) umsetzen kann.

@ 09:01 von Phonomatic

*Was soll daran verdächtig sein, wenn die auf einem Marineschiff von einem Teil der Ukraine in einen anderen fahren?*

Geheimagenten sind normalerweise nicht Teil der Crew eines Marineschiffes, und die Strecke über Land wäre in jedem Fall kürzer. Wenn Sie nicht sehen können, dass das zumindest "ungewöhnlich" ist, kann ich Ihnen auch nicht helfen.

*Sie träumen.*

Keineswegs. Die Ukraine benötigte 2014 ca 160 Mrd Euro nach eigenen Angaben. Die EU bot 600 Million Euro Direkthilfen, Russland bot den Sofortkauf von ukrainischen Staatsanleihen im Wert von (wenn ich mich recht erinnere) 30 Mrd Euro.

Die Ukraine stand vor der Wahl der EU beizutreten, oder die Eurasische Wirtschaftsunion mitzubegründen. Letzteres war objektiv das bessere Angebot in Anbetracht der bereits bestehenden wirtschaflichen Verflechtungen der Ukraine Richtung Osten.

Wird und wurde nicht viel drüber berichtet, ist aber nunmal so passiert.

Trump

Da wäre ich aber nur froh drüber, wenn ich nicht jemand wie Trump treffen müsste, welcher ehe nur mit Sanktionen und Strafzöllen droht, aber selber den Krieg mit Waffen an Saudi Arabien in Jemen fördert.

@Diabolo2705 08:51

Die glauben sich selbst und spamen dieses Forum voll, so dass jeder glaubt Putin wäre bei uns beliebt. Blöd ist nur die Realität lügt nicht und dies gilt auch für Diejenigen die seit 2014 einen Informationskrieg zu Gunsten des Kreml führen und ganz Still sein sollten wenn es um Kritik an der Berichterstattung der Tagesschau geht. Es ist schon sehr zuvorkommend von der TS das man deren andauernde Versuche Fakten zu verdrehen zulässt.

@Zeitungsente

genau auf den Punkt getroffen!

09:23 von sprutz

Norstream2 wird seit 200X geplant und hat sich von keinem der Geschehnisse in der Ukraine seit 2014 auch nur verzögern lassen. Ihre Theorie macht daher keinen Sinn.

Zu den Beziehungen Russland Ukraine

gehört unbedingt: Janukovitsch floh nach Russland während Maidan MIT dem Millardenvermögen des Janukovitch Clans.
Das darf nicht unerwähnt bleiben

09:09 von Phonomatic

Was Sie so alles wissen.

@KarlderKühne 09:25

Bei allem Respekt vor Kujat,aber die russische Seite hat eh entschieden wer Schuld ist. Da braucht es keine Ermittlungen und wenn es welche gibt fälscht die russische Marine diese. Man hat ja gesehen wie man die Gefangenen zwang die "Wahrheiten" der russischen Seite abzulesen. Die russische Regierung, Putin und deren Unterstützer in diesem Forum wollen uns alle für Blöd verkaufen.

@ Phonomatic

Wir brauchen doch die Russen, sonst wären ziemlich viele Militärs arbeitslos. Seit in den arabischen Staaten keine Gefahr mehr droht, hat man sich dem alten Feind Russland zugewandt und das Spiel geht weiter....zu Lasten der dummen kleinen Bevölkerung!

09:16 von OBM100

"Es ist ein Bürgerkrieg, bei dem die Russen die Russische Bevölkerung unterstützt."

Das ist ja eine interessante Argumentation! Weil auf ukrainischem Staatsgebiet ein Teil der Bevölkerung russischem Ursprungs ist, ist es also legitim, dass sich dieser Ursprungsstaat in die inneren Angelegenheiten der Ukraine mittels militärischer Hilfe einmischen darf! Nach dieser Logik hat schon Hitler vor dem 2. Weltkrieg souveräne Staaten im Osten zerschlagen! Wir denken nur an das sog. Sudetenland und die Zerschlagung der Tschechei!

Es ist ein Fakt, dass sich unter den pro-russischen Kämpfern in Osten der Ukraine auch viel Russen selber befinden. Vermutlich sogar professionelle Soldaten mit dem Willen Moskaus. Da noch von einem Bürgerkrieg zu sprechen, kann man nur als zynisch bezeichnen!

Deutschland und Frankreich

Deutschland und Frankreich gegen Sanktionen - ist doch nicht zu fassen. Was soll denn Russland noch machen damit DE und FR sich für Sanktionen aussprechen? Internationales Recht gilt nach wie vor. RU greift an nach Lust und Laune, weil eben die Sanktionen zu klein sind. Kreml kennt nur eine Stimme und das ist die Stimme der Stärke. Kann man aber mit Geschäftemachern in Berlin und Paris vergessen. Ukraine soll sich auf noch mehr vorbereiten. Russland wird kein Halt machen, bald werden wir über unterdrückte Russen woanders erfahren.

@Phonomatic

Woher wissen Sie den was die Berater dem Trump persönliche raten? Haben Sie so engen Kreis zu denen? Glaub ich kaum.

Der Ukraine-Konflikt ist Folge der Interventionspolitik

der USA in Europa, die letztlich zum Ziel hat, Russland miltärisch und wirtschaftlich zu besiegen und einzuverleiben und zwar auf Kosten Europas. Wenn's sein muß durch einen Atomkrieg und damit der Auslöschung dieses Kontinents. Wann wird den europäischen Politikern endlich klar, daß sie ein Werkzeug einer wahnhaften USA-Politik sind und sich jetzt noch von dem USA-Vasallen Poroschenko in eine mögliche Katastophe reißen läßt?

@ 09:09 von Phonomatic

"Nicht mal in Russland glaubt man, dass das eine echte Abstimmung war."

Meinen sie so ähnlich wie vor kurzem auf Neukaledonien?

Gute Idee

"Stattdessen plädierten beide Länder einem Bericht der "Welt" zufolge für diplomatische Lösungen und "vertrauensbildende Maßnahmen"."
Das fände ich eine richtig gute Idee. Der erste Schritt der dazu nötig ist, ist die Entschuldigung der NATO für den Krieg in Jugoslawien und die beiden deutschen Verantwortlichen, Schröder und Fischer, zur Rechenschaft zu ziehen und lebenslänglich zu inhaftieren.
Probleme muss man an der Wurzel angehen und dieser Krieg war ein unsäglicher Vertrauensbruch.

@Realist70

Ja genau! Nur Russland macht das! Kein anderes Land hat Vermögende, welche die Mittelschicht und Unterschicht ausbeuten. Geld ensteht auch nicht durch Verschuldung sondern durch natürliche Fortpflanzung. Machen Sie Ihren Namen alle Ehre und bleiben Sie realistisch. Ausbeutung passiert überall. Der eine macht’s mit der eigenen Bevölkerung , der andere mit einer anderen. Bei dem einen geschieht es direkt durch Korruption woanders indirekt durch „Parteispenden“
Es ist die Art und Weise. Vollkommen richtig das Deutschland und Frankreich erstmal einmal abwarten und nicht sofort zu Sanktionen greifen. Wahrscheinlich auch aus eigenen Interesse. Die gesamte Aktion macht keinen Sinn. Weder die Russen haben Lust auf ein Konflikt noch sollte es die Ukraine haben. Wie bereits erwähnt haben die keine Chance und es bestehen keine Verpflichtungen andere Nationen da auszuhelfen. Die sollen sich beruhigen und sich endlich zusammensetzen. Wenn irgendjemand Bock auf Krieg soll es mit Gleichgesinnten tun

@Diabolo2704 "Rußland seit 94 verpflichtet die Ukraine zu schütz

Die USA und die Engländer haben das garantiert.
Die werden auch uns schützen.

@sprutz 09:23

Warum vergessen Sie zu erwähnen dass die Russische Föderation massivste wirtschaftliche Probleme hat? Der Rubelverfall ist so gravierend das Putin die Renten kürzen lies. Seitdem ist er bei den Russen selber unbeliebt und mit ihm die Regierung. Die russische Seite hat genauso viel Gründe für eine Provokation wie andersherum. Spekulieren sollte man nicht es zählen Fakten, mit dem haben es Putin und seine Unterstützer jedoch nicht so, wenn diese deutlich gegen einen selbst sprechen.
Zu Nordstream 2, dies sollte man sowieso beenden, genauso wie Nordstream 1 vernichten. Dies sind und waren Versuche uns von dieser russischen Regierung und Putin abhängig zu machen. Lieber die Pipeline nach Israel fördern und auf Norwegen zurückgreifen.

Kai Küstner: Auf dem Maidan gings los

Endlich mal jemand, der nicht mit der Annexion der Krim anfängt. Was aber auch zur Wahrheit gezählt werden muss, ist, dass die große Mehrheit der aus der Westukraine kommenden Demonstranten nicht gewalttätig war. Es waren nach übereinstimmenden Berichten sehr wenige aus dem rechtsradikalen Block. Nicht widerlegt sind zweierlei: Der CIA soll kräftig mitgemischt haben und bei den Opfern unter den Demonstranten sollen die gleichen Patronen gefunden worden sein wie bei den erschossenen Polizisten, die selbst andere Munition benutzt haben sollen. Weder widerlegt von Steinmeier, noch von dem dadurch an die Macht gekommenen neuen Regime, das das versprochen hatte. Statt dessen Schweigen im Walde. Dass sich besonders die mit Russland eng verwobenen Gebiete dem nicht unterordnen würden, war ebenso zu erwarten, wie dass die wirtschaftliche Einordnung der Ukraine in den Westen mithilfe des Westens vom davon stark betroffenen aber nicht gefragten Russland nicht begrüßt werden würde.

Erst mal warten

was wirklich passiert ist und wer nun Schuld hat, hier sind ja einige andere Versionen zu lesen.
Ich weis nicht was nun wirklich stimmt, und auf die politisch gefärbten Versionen gebe ich nichts.
Fakt ist und bleibt aber, Poro ist ein Mann der USA, und wenn ich richtig gelesen habe.
Dann bauen die USA einen Stützpunkt in der Ukraine nahe Meer.
Ukraine ist kein NATO Land, und wer gestern Phönix gesehen hat, weis auch das Stoltenberg etwas unkluges gesagt hat.
Vielleicht sollte die EU und auch die NATO mal etwas zurückhalten, wir brauchen keinen Krieg so kurz vor Weihnachten.

Anschlag...

...wollte die Ukraine vielleicht die Brücke sprengen? Oder warum begleiten 3 militärische Schiffe aus der Ukraine einen Schlepper während zwei weitere ukrainische Kriegsschiffe auf der anderen Seite der Brücke warten? Kann es sein dass wir anhand eines ramm-Videos Entscheidungen treffen sollen? Warum war so viel geheimdienstpetsonal auf beiden Seiten beteiligt? Poroschenko hatte schon mal angedeutet dass die neue Brücke in die Luft gesprengt werden sollte... die Sanktionen gegen wen auch immer sollten ruhen bis geklärt ist was da los war. Bisher konnte die Ukraine problemlos den Durchgang benutzen, was ging da wirklich schief? Ich bin neugierig ob weitere Informationen folgen werden...

@Magfrad

Sie machen es sich zu einfach. Ich bin überhaupt kein Unterstützer nur sollte man beide Seiten Objektiv bewerten. Permanent die Russen als die Bösen abzustempeln ist zu einfach und falsch! Und nicht dein Russen sondern Sie haben für sich bereits entschieden welche Nachrichten richtig und welche falsch sind.
Sie scheinen ja bereits mehr Informationen zu haben als alle anderen um zu wissen wer , wie und was.

Man darf nicht vergessen was den Russen nach der Wende versprochen worden ist und das davon nichts eingehalten worden ist. Warum verurteilen Sie das nicht. Oder ist es ok das die NATO Raketen direkt in die Gesichter der russischen Bevölkerung halten darf?

Warum

...ist die Meldung“Chronologie der Krimkrise“hier in der TS nicht kommentierbar?
Angst vor abweichenden Meinungen?
Komisch das viele der Argumentation unserer Leit(d)medien nicht folgen.Es ist so offensichtlich wer hier der Agressor ist.
Ich möchte den NATO Soldaten sehen,der bereit ist wegen der UKR in einen Konflikt mit RU zu ziehen!!!

@DB_EMD "Sudetenland - Tschechei"

Die Grenzen der Osteuropäischen Staaten waren auf eine Schwächung dieser Zone durch innere Spannungen von den Siegermächten des 1. Weltkrieges angelegt.
Wie das Beispiel der Spaltungskriege Jugoslawiens, oder auch die nahezu komplette Aussiedlung der Rumäniendeutschen zeigt wurde dieses Ziel erreicht. Selbst aus Hinterpommern und der Weichselregion sind in der Zwischenkriegszeit etwa die Hälfte aller Deutschen, immerhin eine Millionenzahl, ausgewandert.
Was jetzt in der Ukraine, die ein Kunststaat, nach ähnlichem Muster angelegt, passiert entspricht in etwa dieser Entwicklung.

@ Magfred

Vielen Dank. Genau so sehe ich das auch.... Guter Journalismus sollte grundsätzlich alles kritisch hinterfragen. Ein wenig mehr Informationen würde ich mir dennoch wünschen.

Zum Thema zurück.... Trump macht mal wieder den großen Macker. Drohen und trifft sich dann eh mit Putin. So langsam werden seine Spielchen so durchschaubar

re von beamtenfreund

Das Milliardenvermögen des Janukowitsch-Clans:Was geschah dann ? Es lag bei der zypriotischen Firma Quickpace Ltd.
In der Poroschenko-Zeit wurde es über die ukrainische Firma ICU-Invest Capital Ukraine in ukrainische Staatsanleihen gewaschen.ICU steht dem Firmengeflecht von Poroschenko nahe.Die Chefin von ICU wurde später Chefin der ukrainischen Nationalbank.

Unglaublich

Habe gerade den Artikel über die Wurzeln der Krise gelesen. Leider darf man da ja nicht kommentieren und wird hierher verlinkt. Ich habe selten einen Artikel gelesen der die Tatsachen derart verdreht wie dieser. Da werden wichtige Punkte einfach weggelassen oder gleich falsch dargestellt. Manchmal Frage ich mich für wie dumm oder vergesslich uns manche Journalisten halten? Mich wundert nicht das, daß Vertrauen und die MSN immer weiter sinkt.

09:42 von mündig12

Ihre Darstellung greift einfach zu kurz. Es bleibt jetzt nicht die Zeit die Publikationen zum Assoziierungsabkommen zu wälzen, aber mit zwei - vielleicht - richtigen Zahlen wird man eine komplexe Situation wohl kaum abbilden können.

Die Ukrainer hingegen, kennen Russland, seine Außenpolitik und die Perspektiven, die ihnen das bietet, sehr gut. Sehr viel besser als Sie, vermögen die Ukrainer einzuschätzen, was das bessere Angebot ist.

Und in dieser Frage kann Russland schon lange keinem seiner Nachbarn mehr ein Angebot machen, das für die Bevölkerung souveräne Staaten mit demokratischer Staatsform noch eine Reiz haben soll.

@worab - immer die bösen Amis

Es ist wieder einmal Winter und es geht um die Gasdurchleitung nach Europa

Poroschenko möchte mehr abzweigen
und weiß das die Russen die Ukraine wieder über den Tisch ziehen wollen.
Nicht nur die Ukraine, sondern auch Polen
haben das nachsehen , wenn die Nordstream2
Pipeline direkt nach Europa geht.
Die Amis würden sogar davon profitieren
falls diese Pipeline nicht gebaut werden würde:-)

Frankreich und Deutschland können damit
Druck machen, wenn diese die Pipeline auf Eis legen.
Somit setzen sie Putin innenpolitisch unter Druck.

@worab 09:58

Sie drehen Realitäten um und so macht es der Rest der Putin Fans. Niemand will einen Atomkrieg auf westlicher Seite. Klar ist, die russische Regierung will einfach ihre Fehler in der Politik mit den Ex Sowjetstaaten nicht wahr haben. Da man mit seiner andauernden Einmischungspolitik neben Georgien nun auch die Ukraine als Machtraum verloren hat tickt man aus. Nun riskiert man alles auch einen Krieg um der Ukraine zu schaden und sie zu bestrafen. Der Eroberungswahn Putins kennt keine Grenzen, er destabilisiert seit Jahren den europäischen Kontinent!

@ 10:04 von Magfrad

"Zu Nordstream 2, dies sollte man sowieso beenden, genauso wie Nordstream 1 vernichten. Dies sind und waren Versuche uns von dieser russischen Regierung und Putin abhängig zu machen."

Sie haben doch bestimmt ein Datum zur Hand wo Russland mal nicht seinen Lieferverpflichtungen nicht nachgekommen ist.

Und die massiven wirtschaftlichen Probleme sind auch nur ihrer Filterblase entsprungen.

re von Magfrad

Es wäre ja schön,wenn Sie es mit Fakten hätten.Wer hatte denn 1998 einen Staatsbankrott hingelegt(Jelzin,Tschubais-"Reformer") ? Und wer ist heute größter Getreideexporteur der Welt ?

Und wenn Sie Flüssiggas haben wollen,dann nur zu,die Endverbraucher werden sich freuen.

Rußland hat die Ukraine auch in eigenen schwierigen Zeiten ...

... mit Milliardenbeträgen subventioniert.
Vor Ausbruch des Konfliktes gingen mehr als 60% der Industrieproduktion der Ukraine nach Rußland/Weissrußland.
Ist doch völlig klar, daß die Russen, dann die wertvollen Teile der Ukraine abtrennen und aus der Ukraine ein Subventionsloch für die EU machen. Nur wem nutzt es wenn die EU ihre Milliarden für die Stützung der Ukraine verwendet anstelle für Industrie und Bildungspolitik?

@ 09:20 von Magfrad

Absolut inkorrekt. Sie haben die Schläger vom Rechten Sektor irgendwie vergessen.

09:57 von Hackonya2

Zur russischen Einmischung in den US-Wahlkampf haben alle wichtigen Sicherheitsdienste Ihre Einschätzung öffentlich gemacht, die entsprechenden Gremien des Kongresses haben diese Einschätzungen geprüft und sich diesen angeschlossen und wenn man schaut, wer sonst noch im Nationalen Sicherheitsrat saß, zB Herr Bolton, ist doch wirklich nicht schwer nachzuvollziehen, was dort die Meinung gewesen sein wird.

Aber im Grunde vertraue ich den Experten auf analytischer Ebene in den Sicherheitsdiensten mehr, als den politischen Figuren Nationalen Sicherheitrat der jeweiligen Adminstrationen (bei Trump aber insbesondere). Erstere haben meist eine überaus fundierte Kenntnis und Ausbildung und für ihre Karrieren ist es wichtig, mit großer Sorgfalt und auf Basis gesicherter Kenntnisse Einschätzungen zu treffen. Letztere hingegen, haben schon häufiger zutreffende Erkenntnisse ignoriert, um einer politischen Agenda zu folgen.

Bei einigen Kommentaren hier

Bei einigen Kommentaren hier kann einem wirklich schlecht werden.
Es läuft immer nach dem gleichen Schema:
Der böse Westen bedroht uns,
nieder mit den USA,
die Krim war mal unser,
"Volksabstimmung",
wir armen Russen wehren uns gegen Unterdrückung.
Was gibt es da wirklich Essenzielles?
Überall wo Russen leben ist Russland?
.
Liebe Russen, bei eurer imperialistischen Einstellung ist es kein Wunder, dass sich viele, die meisten eurer Ex-Bruderstaaten von euch abgewendet haben.
Man spielt im Sandkasten nicht gerne mit den Putins, Erdogans, Kims, Trumps dieser Welt. Am liebsten gar nicht. Nur wegen der Hoffnung, das die irgendwann weg sind und jemand anderes kommt.

@ 09:34 von Magfrad

Sie liegen wieder falsch. Die offizielle Entschuldigung Russlands vor den vertriebenen Völker ist schon längst erfolgt.

ich habe ein Teil der Ukraine kennen gelernt

einige Zeit habe ich in der Ukraine gearbeitet und beide Seiten kennen gelernt.
So ist das Land schon lange ziemlich gespalten, ob es zum Westen oder zum Osten gehören soll. Gerade im Osten fühlen sich viele Ukrainer in der Tat Russland mehr verbunden. Zudem gab es schon immer einen besonderen Bezug Russlands zur Krim.
Ich kann mir zum jetzigen Vorfall keine Meinung bilden, da ich den konkreten Vorgang nicht kenne und da halte ich unsere Kanzlerin für überraschend besonnen, wenn sie Aufklärung voran stellt. Wir sollten uns um ein gutes Verhältnis zu Russland bemühen und aufhören, die Nato noch weiter nach Osten zu bringen. Dies scheint mir nämlich der tatsächliche Konflikt. WIr brauchen Nähe mehr als Distanz. Ein Wettrüsten und Drohen ist kontraproduktiv,

@wenigfahrer 10:08

Wenn es einen Krieg gibt müssen Sie sich bei Putin beschweren! Der mischt sich seit er 2000 Präsident Russlands wurde in die inneren Angelegenheiten der Ukraine ein. Die Mehrheit der ukrainischen Bevölkerung hat diese Einmischung satt und dies sollten auch diejenigen mal hinnehmen die bedingslos Putin verteidigen!

@10:11 von skydiver-sr

"...ist die Meldung“Chronologie der Krimkrise“hier in der TS nicht kommentierbar?
Angst vor abweichenden Meinungen?"

Völlig richtig, Angst vor der Wahrheit.
Im Völkerrecht steht folgendes:
Artikel 1
(1) Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung.
https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/fileadmin/user_upload/PDF-Da...
Und darüber hinaus steht da noch:
(3) Die Vertragsstaaten, einschließlich der Staaten, die für die Verwaltung von Gebieten ohne Selbstregierung und von Treuhand gebieten verantwortlich sind, haben entsprechend den Bestimmungen der Charta der Vereinten Nationen die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung zu fördern und dieses Recht zu achten.

@ 09:40 von Hackonya2

Geht's irgendwie ohne Massaker im internationalen Recht?

Ich bin überhaupt kein

Ich bin überhaupt kein Unterstützer nur sollte man beide Seiten Objektiv bewerten. Permanent die Russen als die Bösen abzustempeln ist zu einfach und falsch!

Offenbar sind Sie nicht in der Lage, die differenzierte Kritik am russischen Vorgehen verständig zu würdigen.

Auf dieser Basis aber, ist Ihre Forderung nach einer objektive Betrachtung schon von Ihnen selbst ad absurdum geführt. Von einem Satz auf den nächsten ...

Putin ist ein verlogener

Putin ist ein verlogener Spaltpilz!

Seine widerlichen Atacken gehen soweit, faschistische Kräfte im Westen zu finanzieren!

Weil er genau weiß, dass mit denen jedes Beziehung kaputt geht.

Weil er weiß, dass mit denen die gierigsten und menschenverachtendsten Einfluss kriegen, zum Schaden der Demokratie, zum Schaden der Wirtschaft, zum Schaden der Infrastruktur, zum Schaden der Allgemeinheit.

Putin ist ein Verbrecher, der sich selbst die Hände nicht schmutzig macht.
Und ab und zu gern mal ahnungslos und unschuldig tut!

@Wiederstand Jetzt 10:13

Und weil Sie ominöse Artikel lesen stimmen diese natürlich. Verdreht wird hier vor allem aktiv die Wahrheit und dies nicht durch Journalisten sondern Foristen die Putin blind verteidigen

das

permanente Zündeln von Pu und Po hat leider absolutes Potential, einen über die Region hinausgehenden Krieg auszulösen. Pu will die Ostukraine unbedingt, und eines nicht allzu fernen Tages wird er dort wohl offiziell einmarschieren, zum "Schutz seiner Landsleute dort". Sanktionen sind ihm wurscht, und so muss die internationale Staatengemeinschaft tatenlos zuschauen.

@ 10:15 von Phonomatic

In anderen Worten, Sie können die nötigen Daten nicht finden. Die gibt's auch nicht, also kein Wunder.

10:21 von Theodortugendreich

Ist doch völlig klar, daß die Russen, dann die wertvollen Teile der Ukraine abtrennen [...]

"Völlig klar". Ist ja auch völlig normal und weder stehen dem internationale, noch bilaterale Verpflichtungen gegenüber oder diplomatische Komplikationen ... (das war natürlich ironisch). "Völlig klar", dass einfach Krieg gegen einen Nachbarn geführt wird.

Rußland hat die Ukraine auch in eigenen schwierigen Zeiten mit Milliardenbeträgen subventioniert.
&&
Nur wem nutzt es wenn die EU ihre Milliarden für die Stützung der Ukraine verwendet anstelle für Industrie und Bildungspolitik?

Russland rechnen Sie das ab, Europa rechnen sie das ab - das ist doch Doppelmoral.

10:16 von Karl Klammer @worab

10:16 von Karl Klammer
@worab - immer die bösen Ami

"Frankreich und Deutschland können damit
Druck machen, wenn diese die Pipeline auf Eis legen.
Somit setzen sie Putin innenpolitisch unter Druck."

Diese Pipeline ist doch des heiligen Schröders Nachgeburt.
Putins hiesigem Lakeien.
Solang dem die Genossen noch ein Ohr schenken, seh ich da schwarz, ehrlich gesagt.

Aggressive NATO? Aggressive Ukraine?

Der ehemalige Besatzer Russland in Organisation der UdSSR hat seinen Nachbarländern nichts Vertrauenserweckendes zu bieten. Mit der Besetzung der Krim bestätigt Russland, dass sie am Ende entschlossen sind, das zu holen, was sie als das ihrige erkennen.

Wen wundert's, dass das Baltikum sich die NATO als Bündnispartner wünscht, da sie sonst gegen vergleichbare Aktionen wie auf der Krim geschehen, nichts entgegegenzusetzen haben.

Nun steht der Winter bevor und Putin hat seinem Volk nichts zu bieten als Rentenkürzungen. Da kommen Zwischenfälle wie diese an der Krim ganz gelegen. Damit kann man gut ablenken und das Volk hinter sich bringen. Das hat in der Geschichte wiederholt (nicht nur in Russland) wunderbar funktioniert.

Trump kann mit oder ohne ein Treffen eigentlich nur alles falsch machen - und diesmal liegt es nicht an ihm. Sagt er ab, sind es die bösen USA und NATO. Sagt er zu, dann ist es wohl halb so schlimm und die Krim faktisch russisch. Also - bleibt nur absagen.

Alles läuft nach Plan ...

Am 28. November 2018 um 09:42 von mündig12
„Die Ukraine stand vor der Wahl der EU beizutreten, oder die Eurasische Wirtschaftsunion mitzubegründen. Letzteres war objektiv das bessere Angebot in Anbetracht der bereits bestehenden wirtschaflichen Verflechtungen der Ukraine Richtung Osten.“

Mit anderen Worten die neue Seidenstraße; und es ist genau das was die Atlantiker nicht wollen, auf gar keinen Fall. Das wurde vor Jahrzehnten schon von den Engländern erkannt. Gut möglich, daß der neue 'Eiserne Vorhang' in Zukunft direkt an der russischen Grenze entlang führen soll.

Deswegen setzt man auch jemand wie Poroschenko an die Spitze einer Regierung. Wir können nur hoffen, daß es lediglich nur zu etwas mehr Nervenkitzel beitragen soll und es nicht zu einer wirklich ernsthaften Auseinandersetzung ausartet.

@DentDoc 10:10

Dies ist Ihre Meinung, dass ich mir es zu einfach mache, ich sehe es anders. Egal ob Putin oder Jelzin oder Medwedew. Alle führen bezüglich der russischen Nachbarländer die Unterdrückungspolitik von vor 1991 durch. Diese Art Nachbarn zu unterdrücken ist der Grund für den Konflikt in der Ukraine. Dafür gibt es keine Entschuldigung. Man sollte es seinlassen dieses Verhalten russischer Regierungen zu rechtfertigen, die russische Seite hat selbst Versprechungen nicht eingehalten und glaubt mit Unterdrückung von Nachbarländern die eigene territoriale Stärke zu behalten. Man wäre viel stärker wenn man dieses Gehabe seinlässt und sich nicht wie ein Besatzer verhält

@ 10:10 von DentDoc

"Oder ist es ok das die NATO Raketen direkt in die Gesichter der russischen Bevölkerung halten darf?"
.
Anders rum wird ein Schuh draus: Ist es OK, das russische Raketen ins Gesicht von Nachbarn zeigen?
.
Am besten gar keine, aber das aggressive Verhalten und Großmachtgehabe der derzeitigen russischen Regierung macht Bedenken.
Kommen Sie mal runter von dem Trip, das alle Russland angreifen wollen. Warum sollte das jemand machen? Anders rum: Warum sollte Russland z.B. Polen angreifen?
Obwohl, wenn ich es recht bedenke, was Russland in schwachen Staaten mal schnell einverleibt oder wo Russen Burgerkriege unter Beteiligung russischen Militärs anzetteln, hat sich Ihre Frage doch erledigt, oder?

10:33 von No pasaran

In anderen Worten: Wegen Ihrer mit keiner Quelle nachgewiesenen Behauptung, die Sie selbst bezweifeln und die ohnehin nachvollziehbar nicht hinreichend die Situation abbildet, werde ich jetzt keine Aufwand betreiben, den Sie auch nicht betreiben ("wenn ich mich recht errinnere") ...

Vor wenigen Tagen wurde hier

Vor wenigen Tagen wurde hier von dem Ende des I WK tagelang berichtet. Scheinbar haben Alle Politiker & Medien daraus nichts gelernt. Politiker sollen bei Problemen miteinander reden und die Medien sollen aufhören Öl in das Feuer zu gießen.
Bei einer Zeitachse sind wir zur Zeit wo angekommen?
1890?? oder schon 1912 oder sogar 1914.

@No Pasaran 10:24

Diese Entschuldigung war unehrlich. Die Krimtataten wurden 2014 nochmals vertrieben. Putin hat sich nie dafür entschuldigt. Für ihn ist Vertreibung nur relevant wenn es um sein eigenes Volk geht

natuerlich

wollen diese USA kein Treffen und keinen Frieden mit Russia...

siehe die NATO Osterweiterung, die Raketenstellung in Romania und die im Bau befindliche in Polen sowie die neuen Bauten in der U(n)kraine......

die US-Truppen vom Balltikum bis Romania in Stellung und wartend....
wohl kaum auf einen Einsatz gegen den Iran...

mir wird speiuebel wenn ich an diese USA nur denke....

Friede auf Erden und in Europa

mit diesen USA nicht moeglich
.....
Gruss aus Romania
Bernd Fenske

Eines ist jedenjalls

Eines ist jedenjalls Sonnenklar:

Unsere Demokratie ist vielen verschiedenen Angriffen aus unterschiedlichsten Richtungen ausgesetzt auch aus der Mitte heraus immer zum Zweck der Selbstbereicherung.

Dabei spielen viele verschiedene Personen die Position des Wolfs.

Und Putin ist so eine Person, gegen die wir nicht vorgehen aber uns wehren können.

@Störschall "Putin finanziert die Faschisten im Westen"

Haben sie dafür auch Belege?
Vielleicht ein Zitat aus einer wenigstens mäßig seriösen Quelle?

Am 28. November 2018 um 08:04 von f.b

.....
USA ist der Drahtzieher in der Ukraine
....
Ich geben Ihnen ja so was wie Recht...
der Poroschenko hat die Provokationen gegen Russia voll inhaltlich mit USA / CIA / NATO abgestimmt, ferner mit UK + France + der sog. "BRD" ...

vermitteln koennte hier nur Austria.....
so wie schon zwischen JFK und Chrustschow fuer ein Treffen im damaligen neutralen Wien...
und schon wurden die gegenseitigen Raketen aus der Turkey und Cuba abgezogen....
so einfach ging das...
...
Gruss aus Romania
Bernd Fenske

10:46 von

10:46 von Theodortugendreich
@Störschall
""Putin finanziert die Faschisten im Westen"
Haben sie dafür auch Belege?"

Putin finanziert Treffen mit afd-Abgeordneten.
Das geht aus Dokumenten hervor. Ist als belegt und ist bis vor Kurzem groß und breit diskutiert worden.

@No Pasaran 10:22

Ich verurteile den Rechten Sektor. Allerdings hat dieser nicht zwei Oblaste illegal besetzt. Bei aller berechtigten Kritik am Pravyi Sektor, Svoboda und Co. Es waren die Separatisten, die mit ihrer illegalen Besetzung von ukrainischem Terriorium den Bürgerkrieg verschuldeten. Dafür gab und gibt es keine Rechtfertigung. Jedes andere Land hätte wie die Ukraine gehandelt und sich gewehrt. Dieses Recht sich zu wehren haben Sie und viele andere der Ukraine immer abgesprochen.

um 10:26 von sprutz

ich verstehe nicht, auf was sich ihre Zitate aus dem Völkerrecht beziehen sollen. Von welchem Volk reden Sie ? Ich ahne, dass es jetzt bei Ihnen ein Volk der Krim-Russen gibt ?

@Magfrad Ich habe in meinem

@Magfrad
Ich habe in meinem Komentar Putin mit keinem Wort verteidigt. Das stört Menschen wie Sie natürlich wenig da es bei Ihnen ja zum guten Ton gehört jeden als Putintroll zu bezeichnen der anderer Meinung ist als Sie.

Am 28. November 2018 um 10:38 von YoungMans

"Mit anderen Worten die neue Seidenstraße; und es ist genau das was die Atlantiker nicht wollen, auf gar keinen Fall. Das wurde vor Jahrzehnten schon von den Engländern erkannt."
#
#
Glauben Sie wirklich, das die "Feuer frei" Fraktion hier Interesse an Hintergrund Informationen zur Weltgeschichte hat?

Auffällig viele Pro-Russen hier

und Namen, die man nur bei diesem Thema immer wieder liest.

Klar ist nur eines: der Putin hat es zu weit getrieben. Seine Politik der "frozen conflicts" darf eben nicht aufgehen. Klar ist auch, das Despoten wie Russlands Putin und seine Oligarchen-Kumpel nur die klare Kante verstehen. Merkels Kurs war immer zu weich und mit viel Palaver erreicht man da nix.
.
Trump agiert hier richtig, und wir sollten Putin nicht auch noch mit "NordStream2" klammheimlich an den Sanktionen vorbei Milliarden Euros in den Rachen werfen.
.
Das die pro russische AfD und deren Jünger das anders sehen, ist da eher Beleg für die Richtigkeit.

Nur Europa kann verlieren

geplanter strategisch wichtiger NATO (wrschnl. primaer US)-Stuetzpunkt vor Russlands Haustuere.

Russland haelt dagegen.

Die Ukraine der Spielball.

Sollte es zum Krieg kommen wird "nur" Europa zerstoert und USA und Russland erfreuen sich an einem neuen "Spielzeug".

Dann kann man nur noch darueber spekulieren wo der neue eiserne Vorhang zwischen den besetzten West-Europa und dem bestzten Osteuropa verlaueft....wahrscheinlich nach 100 X Jahren wenn wenn die Folgen "der Wolke auskuriert" sind...

Deswegen - EU keine Partei ergreifen, Kein Nato Stuetzpunkt, wirklich beobachtete freie Wahlen auf der Krim organisieren - oder die beiden einen "fairen" Wirtschaftsvertrag aushandeln lassen...ohne "den Senf von NATO".

Einen Weltkrieg wegen "Machtspielchen" zu veranstalten ist das allerletzte . Den Ukraineren geht es momentan "besch****" - mit und ohne Russland...

@um 08:51 von Diabolo2704

"Wer soll dem russischen Lügnern und ihren Trollen denn überhaupt noch glauben ?"

Sind die "Influencer" aus dem ukrainischen Informationsministerium denn glaubwürdiger?

@ 10:38 von YoungMans

"Mit anderen Worten die neue Seidenstraße; und es ist genau das was die Atlantiker nicht wollen, auf gar keinen Fall. Das wurde vor Jahrzehnten schon von den Engländern erkannt. Gut möglich, daß der neue 'Eiserne Vorhang' in Zukunft direkt an der russischen Grenze entlang führen soll."
.
Sind Sie noch up to date?
Die neue Seidenstraße läuft schon!
Güterzüge aus China fahren bis nach Duisburg!

@Kai Küstner

Ich hätte nicht gedacht, dass es Herrn Küstner gelingt, einen nach Maßstäben der TS neutralen Beitrag zu diesem Thema zu verfassen. Verschwiegen hat er nur die Rollen westlicher Politiker und Institutionen sowie die Rolle von Poroschenkos Medienkonzern bei diesem "Volksaufstand". Ebenfalls ungenannt blieben die tödlichen Schüssen auf Demonstranten, die die Lage letztendlich eskalieren ließen und bis heute nicht aufgeklärt wurden.

Was die NATO betrifft, verlor diese mit der Auflösung des Warschauer Paktes ihre Existenzberechtigung. Sie brauchte ein Feindbild, das sie Dank der stetigen Osterweiterung in Russland wiederfand.

"Dass der Konflikt zwischen den beiden nun mit Macht zurück auf die Tagesordnung drängt, berührt unweigerlich auch Interessen der NATO und der EU."
> Welche Interessen hat der Westen denn auf der Krim bzw. im Asowschen Meer? Wollte er den russischen Flottenstützpunkt der NATO einverleiben?

10:43 von tagesschlau2012

Nach dem 1.WK kam der 2.WK und auch daraus wurde gelernt. Daher beantwortet man den russischen Neoimperialismus auch - aber mit Sanktionen, statt mit Armeen.

Mir scheint es

als wenn der Präsident von großen Teilen der USA unter Druck gesetzt wird-was gerade die Außenpolitik mit Russland betrifft.Das Militär aber auch sehr starke Wirtschaftsverbände wollen einfach Stunk mit Russland.Dabei ist es völlig egal wer in Russland an der Macht ist.
Die größte Gefahr für die USA sehen diese Kreise in einem guten Verhältniss zwischen Russland und Deutschland.Jeder Regierungschef in Deutschland sollte dies Karte kennen und im richtigen Moment auch auf den Tisch legen.Zum stärksten zu gehören ist danach etwas völlig anderes als ein Schoßhündchen und Vassal zu sein.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Nein, werter Autor

Es begann nicht erst mit der Unterschriftsverweigerung von Janukowitsch.

Es begann, als die EU 2007 beschloss, Georgien und die Ukraine aus der russischen "Umklammerung" zu lösen. EU-Ratspräsidentin war damals Bundeskanzlerin Merkel. Dies geschah gegen den Rat vieler mit der Materie vertrauten Politiker.
Schon damals warnten die, es würde die Ukraine zerreißen.

Günther Verheugen hat das in einem Brief an Altkanzler Schmidt auf dessen Schellte an der EU wunderbar erklärt.

10:52 von Klärungsbedarf um 10:26 von sprutz

Das Recht auf Selbstbestimmung beinhaltet weder ein Recht auf Abspaltung vom Staatsgebilde noch gar ein Recht auf Annektion. Sprutz versteht also auf vielerlei Ebene gar nicht richtig, was er da zitiert.

An Rantamplan, Um die Geschichte der Krim haben Sie sich

wie viele User in keiner Form belesen. Die Krim war schon immer vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion russisch gewesen, mehr als 85% der Bevölkerung sind Russen und keine Ukrainer. Die Aussagen der ukrainischen Matrosen in Russland belegen genau das Gegenteil ihrer Meinung, sowie das 2 Geheimpolizisten der Ukraine an Bord der beschlagnahmten 3 ukrainischen Schiffe waren. Es ist eindeutig, dass der jetzige Staatspräsident der Ukraine vor der nächsten Wahl im März 2019, wo er nicht wieder gewählt werden wird, mit dieser Aktion das Kriegsrecht für die Ukraine verhängen wollte. Das zuständige Gericht hat zum Glück nur 30 Tage lang gewährt, so dass sein Plan nicht voll funktioniert hat. Bitte lesen Sie erst die Geschichte der Krim, ich persönlich vergleiche diese Geschichte mit dem Saarland im heutigem Deutschland. Das Volk hat entschieden, heute gehört die Krim wieder zu Russland und nicht zur Ukraine.

@Bernd Kivesligeti 10:21

Ich weis von 1998 Sie müssen mich nicht belehren. Putin hat von 2000-2008 dem Land sehr gut getan, was sein Parteikollege Medwedew danach machte war jedoch katastrophal wirtschaftlich und Putin verhält sich srit 2012 nicht besser. Man hat das due Wirtschaft viel zu einseitig nur auf Gas, Getreide und Öl konzipiert und damit dem Land geschadet. Ich will sicher kein Flüssiggas, allerdings will ich auch keine Abhängigkeit zu Russland solange Putin und die aktuelle Regierung dort das Sagen hat. Es gibt Alternativen, Israel, Norwegen und andere Länder

Elitedemokrat "Hätte Putin

Elitedemokrat

"Hätte Putin nicht die Krim annektiert, würden dort heute NATO-Waffensysteme mit Ziel Moskau stehen! Das musste er verhindern.

So einfach."

So?!
So einfach ist das alles ...

Oh jeh ...

10:53 von tagesschlau2012

die "Feuer frei" Fraktion hier

Damit können ja nur die gemeint sein, die den russischen Krieg gegen die Ukraine rechtfertigen. Wohl kaum jene, die das diplomatische Mittel der Sanktionen gegen Russland aufgrund seines Krieges verteidigen.

10:56 von Zeitungs-Ente @um

10:56 von Zeitungs-Ente
@um 08:51 von Diabolo2704
""Wer soll dem russischen Lügnern und ihren Trollen denn überhaupt noch glauben ?"

Sind die "Influencer" aus dem ukrainischen Informationsministerium denn glaubwürdiger?"

Spielt keine Rolle, wer besser lügt.

Entscheidend ist :

Unter WAS können wir selbstbestimmt leben ?!!!

@ NeutraleWelt

Natürlich ist es nicht in Ordnung. Von mir aus sollte es gar keine Raketen geben. Das ist Träumerei.
Wenn ich mich nicht irre, Sie können mich gerne eines besseren belehren, hat die NATO damit angefangen nach der Wende Raketen in und an den Grenzen der ehemaligen Sowjetunion aufzustellen.

Bürgerkrieg in schwachen Regionen soll eine Idee der Russen sein oder wie darf ich Ihr Kommentar verstehen? Das ist völlig absurd!

10:52 Elitedemokrat

Sie haben es auf den Punkt gebracht. So einfach. Danke.

@ 10:46 von Theodortugendreich

"Putin finanziert die Faschisten im Westen"
Haben sie dafür auch Belege?
Vielleicht ein Zitat aus einer wenigstens mäßig seriösen Quelle?"
.
Ist der BND seriös für Sie? Oder ist der auch nur eine von den USA gesteuerte Marionette?
Es gibt genug Dokumentationen, wie der Kreml versucht Propaganda zu betreiben.
Und sich besonders in rechten Lagern engagiert.
Haben Sie schon den "Fall Lisa" vergessen?
Da waren jede Menge "Russland-Deutscher" auf der Straße. Lisa, unser Mädchen, wir kämpfen für dich!
Und aus welchem politischen Lager kamen die?
Selfies von AfD-Abgeordneten auf der Krim?
Von Hacker-Angriffen und die Finanzierung von solchen "Qualitätsmedien" wie RT oder Sputnik ganz zu schweigen.
Motorradtour der Putin nahestehenden Nachtwölfe nach Berlin?
Lesen Sie auch Medien?

10:33 von Theodortugendreich

"Was jetzt in der Ukraine, die ein Kunststaat, nach ähnlichem Muster angelegt, passiert entspricht in etwa dieser Entwicklung."

Es war Russland, welches die Ukraine mitte der 90er Jahre in seinen Grenzen anerkannt hat! Entsprechend sollte man jetzt nicht mit künstlichen Staaten argumentieren, wenn es um die militärische Einmischung Russlands in der Ukraine geht! Denn dass Russland hier nur Vorteile für sich rausziehen möchte, ist doch wohl unbestritten! Der Menschenfreund Putin hat bestimmt nicht das "Heimweh" von Olga Dingsdabumsda im Kopf! Der Mann ist ein eiskalt kalkulierender Machtpolitiker mit Hang zu imperialer Größe!

Natürlich muss man auch die Ukraine kritsieren! Ob die 3 Schiffe in der Meerenge nicht mit provokanter Absicht geschickt worden sind, lasse ich mal so im Raum stehen! Der Zeitpunkt, an dem das alles passiert, nämlich vor der Wahl, ist schon äusserst fragwürdig gewählt!

10:56 von NeutraleWelt

Güterzüge aus China fahren bis nach Duisburg!

Obwohl der Schiffstransport zehnmal billiger ist. Wie lange soll das also anhalten, wenn China seine geopolitischen Ziele erst einmal erreicht hat ...

Dann sind wir der Bilddarm des eurasischen Kontinents, der abgeschnitten wird.

09:23 von sprutz

Ich denke, Sie haben damit Recht.
Genau da liegt nämlich der im Pfeffer.
Für Kiew stehen Transitgebühren in Milliardenhöhe auf dem Spiel, und die Ukraine setzt immer noch darauf, dass Nord Stream 2 nicht gebaut wird.
Und wenn man es auf die eine Art nicht verhindern kann, versucht man es halt mit sehr gefährlichen "Spielchen".
Warum Nordstream2 den Amerikanern unter anderem ein Dorn im Auge ist, zeigt auch dieser Telepolis-Artikel:
https://www.heise.de/tp/features/US-Stuetzpunkte-in-Deutschland-sind-
abhaengig-von-russischer-Energie-4123328.html

Am 28. November 2018 um 10:41 von NeutraleWelt

..
"Grossachtgehabe von Russia"
...

an welchen Aktionen von Russia machen Sie Ihre Behauptung fest..??..
Hat Russia weltweit mehr als 800 Militaerstuetzpunkte.?
Hat Russia weltweit mehr als 1 Mio Soldaten stationiert.?
Unterhaelt Russia einen Militaerhaushalt von ca. 900 Milliarden USD.?
Hat Russia 10 Angriss-Traeger in Dienst.?
Hat Russia die Regierungen in Mexico, Guatemala, Honduras und Canada gekauft.?

Ich kann wirklich keine russ. Truppen vor Romania entdecken, und hier sind mehr als 30.000 NATOTruppen stationiert, + Raketenstellung DEVESELU seit Dezember 2015 in Betrieb/voll funktionsfaehig..

gegen die Kriegstreiberei der USA und den Hetzern aus Polen und Baltikum kann uns leider GOTT nicht helfen..
um den drohenden Krieg zu verhinder muessen Wir schon auf die Strasse gehen.
.

so wie Wir es in 1969-71 mit Demos gene den US-Vietnamkrieg taten.

Gruss aus dem Romania,
welches nun an der Ostfront gelegen
wie bereits Juni 1941
und mit dessen Oil zum Krieg gegen Russia misbraucht

@Diabolo, 08.51h

Das ist auch meine Sichtweise.
Es wird nur nichts nützen, das hier zu scheiben, denn beim Putin-Fanclub ist es unmöglich, dass der Meister einen Fehler macht.,

@Magfrad um 10:40 Uhr

Besonders dem letzten Satz Ihres Kommentars kann man nur zustimmen! Man sollte nicht an die Lügen Putins denken, wonach er gegen die Rückgabe der in der Ukraine stationierten Atom-Waffen territoriale Souveränität versprach - und klammheimlich seitdem versucht die Ost-Ukraine sich einzuverleiben! Und auch die Annexion der Krim wäre ohne "grüne Männchen" möglich gewesen, wenn es tatsächlich eine freie Abstimmung und Garantien gegeben hätte. Was ich nicht verstehe, ist, daß Putin anscheinend wirklich glaubt, daß er und sein System ewig lebt und funktioniert! Das glaubte Lenin auch mal!

@sprutz 10:20

Nein die massiven Problemen sind Fakt und keine Filterblase meinerseits. Man hat die russische Wirtschaft viel zu einseitig konzipiert und dies rächt sich. Der Rubel-Euro kurs ist 77:1, also fast 100 zu 1. Es hat Gründe warum Putin die Renten kürzen lassen musste, er war und ist wirtschaftlich dazu gezwungen.
Mir geht es nicht um Lieferverpflichtungen, Putin und die russische Regierung nutzt Gas als politisches Erpressungsmittel. Ich will nicht, dass Deutschland sich abhängig macht von Putin. Genau dies geschieht hierbei.

@10:52 von StöRschall

"Putin finanziert Treffen mit afd-Abgeordneten."

Wo finde ich die Kontoauszüge von Herrn Putin wo man das sehen kann?

Späte Erkenntnis?

"Deutschland und Frankreich gegen Sanktionen"
> Was ist denn da los?! Bisher lautete das Motto doch: "Wir wollen es eigentlich nicht, tun es aber trotzdem sehr gern!"

Haben die beiden nach über vier Jahren endlich erkannt, dass diese Sanktionen Europa schaden und die EU überhaupt kein Interesse an einem korrupten und maroden Staat haben kann?

"Stattdessen plädierten beide Länder einem Bericht der 'Welt' zufolge für diplomatische Lösungen und 'vertrauensbildende Maßnahmen'."
> Realpolitik würde reichen. Dazu zählen die Tatsachen, dass die Krim russisch ist, die EU Russland nicht zwingen kann, die nationalen Interessen aufzugeben, sowie die Erkenntnis, dass ein Krieg mindestens zwei Beteiligte haben muss.

Vielleicht trägt die EU ja eines Tages doch noch zur Deeskalation bei. Die Ukrainer würde es sicher freuen.

Legitimität

1.) Wann immer wieder da Thema Krim zur Sprache kommt, verweisen die Kommentatoren auf das Referendum.

Nur zur Erinnerung, zwischen dem Zeitpunkt als russische Soldaten in der Krim die Kontrolle übernahmen und dem Referendum, vergingen 2,5 Wochen. Ein solches Referendum ist eine Farce. (Wobei ich vermute, dass auch bei einem richtigem Referendum sich mehr als 60 % für die Angliederung an Russland entschieden hätten.

2.) Trump hat mit seinem Politikstil der us-amerikanischen Außenpolitik die Reste von Glaubwürdigkeit geraubt. Ob er sich mit Putin trifft oder nicht ist irrelevant.

3.) An den Konflikten in der Ukraine ist vorrangig Russland schuld. Russland hat die Krim annektiert und die Rebellionen in der Ostukraine losgetreten, weil es so aussah, als ob sich ein weiterer Vasallenstaat von Russland abwendet.
Die gleichen Personen, die bei der Krim das Selbstbestimmungsrecht der Völker hochhalten, sehen bei der Ukraine eine Verschwörung des Westens.

Ich hol gleich meinen großen Buder

Die Ukraine, bzw. Poroschenko sollte nicht so sehr "auf dicke Hose machen". Die benehmen sich doch nur so wildgeworden, weil sie glauben, "der Westen" wird die Kartoffeln schon aus dem Feuer holen... So nach der Devise: ich hol gleich meinen großen Bruder, der haut dir auf die Nase.

Man sollte der Ukraine vermitteln, lieber kleine Brötchen zu backen und "runter zu kommen", weil man KEINESFALLS in einen testosterongesteuerten Konflikt eingreifen wird, der kriegerische Handlungen befördert. Das heißt konkret, wer Krieg spielen will, soll das alleine machen. Keine Unterstützung für Kriegstreiber oder Befürworter.

Und Russlands Rolle dabei? Hier im Westen lässt man doch keine Gelegenheit aus, einst überwundene Feindbilder erneut wieder aufzurichten. Doch wer die Augen aufmacht, weiß, dass der Westen/Nato sich nicht an die Abmachungen nach Beendigung des Kalten Krieges gehalten und sein Einflussgebiet näher an Russlands Grenzen verlegt hat.

@Zar Putin, 09.00h

Von welchen Verträgen schreiben Sie?

Wo wurde fixiert, dass souveräne Staaten sich nicht einem Bündnis anschließen dürfen?

Zum Komentar von Kai Küstner...

...der lt. hier kommentiert werden soll.
https://meta.tagesschau.de/id/139911/chronik-der-krimkrise-die-wurzel-de...

"Alles begann mit einem verweigerten Namenszug: Nachdem der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch es im November 2013 auf russischen Druck hin ablehnte, seine Unterschrift unter ein Partnerschaftsabkommen mit der EU zu setzen, trieb das die Menschen in Kiew auf die Straße...."

Schon komisch, ich habe mich mit Leuten unterhalten,die in der Zeit in Kiew waren.Auf dem Maidan war viel los,verließ man ihn,pulsierte das ganz normale Alltagsleben. Von russischen Druck hörte man damals nichts.

"Als die ukrainische Regierung dann versuchte, die pro-europäischen Proteste auf dem Maidan in der Hauptstadt niederzuschlagen, setzten auch die Demonstrierenden zunehmend auf Gewalt. "

Schon komisch,so gefährlich durch den Staat,d.sich EU-Politiker auf der Bühne die Klinke in die Hand gaben,auch unser damaliger Außenminister Westerwelle,Einmischung i.innere Ang

Am 28. November 2018 um 10:57 von Phonomatic

"Daher beantwortet man den russischen Neoimperialismus auch - aber mit Sanktionen, statt mit Armeen."
#
#
Auch der I WK hatte als Vorläufer Sanktionen (u.a. Made in Germany). Vor dem II WK wurden auch schon vor 1933 internationale Aufrufe gestartet, kauft keine deutschen Produkte.
Sanktionen sind eine lautlose Kriegserklärung.

@10:52 von Magfrad

"zwei Oblaste illegal besetzt"

Ich glaube die Leute Wohnen da und können sich folglich nicht selbst besetzen.

Oder haben sie ihre Wohnung auch illegal besetzt?

Im Radio

Hat der ukrainische Botschafter von Deutschland gefordert, das die deutsche Marine ins schwarze Meer verlegt werden soll.
Ich frage mich ob dieser Mann noch bei Trost ist. Er will uns in einen Konflikt hineinziehen, der uns absolut nichts angeht.
Stoltenberg und Poroschenko sind die größten Kriegstreiber in Europa.
Poroschenko will mit dem Kriegsrecht seine Wahlen beeinflussen mehr nicht. Aber, wenn er so weiter macht, dann kommt es noch zum 3. Weltkrieg und das hat die NATO und Poroschenko zu verantworten.
Der Russe reagiert nur und nicht agiert, das ist der Unterschied

Putin und seine Propagandisten

in die Schranken weisen. Kai Küstner hatte den Konflikt auf den Punkt gebracht. Der übelst agierende Aggressor Putin ist unser aller Feind. Die Ukraine wollte in freier Selbstbestimmung zum Westen und wurde von Russland besetzt und mit einem Bürgerkrieg im Osten überzogen. Putins Hass ist der Hass auf Freiheit, denn die würde seine eigene Macht und die seiner Kleptokraten im Kreml gefährden. Russland könnte längst auf wirtschaftlicher und sozialer Augenhöhe als Freund und Partner sein. Seine 3000 Oligarchen aber bestehlen das Land, haben die Medien, Bildung und Polizei und Justiz in der Hand. Das Ergebnis ist: blinder Glaube an diejenigen, die dieses Russland in den Morast gefahren haben. Und des Kremls nicht ganz neue Masche ist: im Westen ebenfalls die Lügenpropaganda hoch zu fahren, Europas Rechtsextremisten zu finanzieren und mit Russia Today auch hier Destabilisierung herbei zu führen. Trump agiert hier richtig. Und auch wir sollten Putins Prestigeprojekt NordStream2 beenden.

https://www.tagesschau.de/aus

https://www.tagesschau.de/ausland/hintergrund-krimkonflikt-101.html

Soll hier kommentiert werden.
"...Als die ukrainische Regierung dann versuchte, die pro-europäischen Proteste auf dem Maidan in der Hauptstadt niederzuschlagen, setzten auch die Demonstrierenden zunehmend auf Gewalt. "

Schon komisch,wenn der Staat unter J. vor seinem Sturz so gewaltsam war,wieso gaben sich auf der Bühne des Maidan EU-Politiker die Klinke in die Hand, um gegen J. zu keifern? Auch unser damaliger Außenminister Westerwelle (nennt man im Völkerrecht "Einmischung in innere Angelegenheiten",was strikt untersagt ist).

Am 28. November 2018 um 10:58 von Moderation

...Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,
wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.....

sehr geehrte TS-Redaktion,
Vielen Dank das Sie uns heute einen guten Freiraum bieten unsere Meinungen hoeflich und aber gegensaetzlich zu formulieren.
Denn unterschiedliche Meinungen gehoeren zum menschlichen Charakter.... und das ist gut so....

Gruss aus Bucharest
Bernd Fenske

re von Magfrad

Wie realistisch sind Sie ? Auch nach Putin sind da keine Politiker in Ihrem Sinne in Sicht.Eventuell wird es vielleicht die KPRF schaffen,die gerade bei den Regionalwahlen in vielen Industriestädten,wie Togliatti zugelegt hat(zwischen 30 und achtzig Prozent).Aber eine für den Westen,die NATO geschmeidige Politik,der Unterordnung wird es mit denen auch nicht geben.
Und warum auch ?

11:12 von Quintiga

Die benehmen sich doch nur so wildgeworden, weil sie glauben, "der Westen" wird die Kartoffeln schon aus dem Feuer holen

Warum sollten die das glauben?
Seit 2014 kommt aus dem Westen nichts, dass "die Kartoffeln aus dem Feuer holen" würde.

@f.b., 08.04h

Sie haben eine sehr einseitige Sichtweise.

Wenn die Krim per Referendum zu Russland kommen sollte, hätte diese Referendum in der gesamten Ukraine stattfinden müssen

Alles andere ist völkerrechtswidrig.

Aber so hat man die Krim erst annektiert, dann die unliebsamen Ukrainer vertrieben oder verängstigt und dann unter sicheren Kantonisten eine Befragung durchgeführt.

Ein Referendum ist etwas anderes.

@ 10:53 von DerHeidjer

"wir sollten Putin nicht auch noch mit "NordStream2" klammheimlich an den Sanktionen vorbei Milliarden Euros in den Rachen werfen."

Die würde er auch so verdienen wenn die Pipeline durch Polen und der Ukraine gehen würde.

Aber ich verstehe schon sie machen gerne große Umwege am besten mit viel Mautgebühren.

@ ZarPutin - Vertrag gegen Nato-Osterweiterung Fake?

So weit ich es googeln konnte, gibt es keinen
Vertrag gegen eine Nato-Osterweiterung. Es scheint ein Fake zu sein.

Falls Sie zur Aufklärung beitragen können, bitte ich darum.

https://www.zeit.de/2014/41/nato-russland-usa-deutsche-wiedervereinigung

@Monster916 - chronologische Abfolge

08:19 von Monster916:
"Da man davon ausgehen kann, das die Ukraine nicht versucht hat die Krim mit 3 Schleppern und 23 Soldaten zurück zu erobern, ist Russland mit Sicherheit verantwortlich für diese Krise."

Es geht hier nicht um die Krim, sondern um Schiffe und Seewege: Die Ukraine hat schon im August einen russischen Tanker beschlagnahmt. Inzwischen werden 15 russische Schiffe in ukrainischen Häfen festgehalten.

Vielleicht ahnen Sie ja jetzt, warum Russland die Straße von Kertsch für ukrainische Schiffe gesperrt hat. Der versuchte Durchbruch und dessen Verhinderung sind nur die weiteren Folgen.

Der Schokoladen-Oligarch und die russischen Ressourcen

Wie hatte doch Hillary Clinton gesagt: "Schade, dass die russischen Ressourcen nur Russland gehören!". Folgerichtig hat man einen Milliardär mit ein paar Milliarden ans Ruder gebracht, der auf die EU und die NATO zurudert. Das hat zwei entscheidende Vorteile: 1. Russland musste die russischsprachigen Landesteile sichern und 2. die NATO konnte weiter vorrücken, die Angst der baltischen Staaten und anderer ehemaliger Ostblockländer nutzend, bis an die russische Grenze. Dazu noch das Riesenmanöver in Norwegen, nun die Provokation gegen die Krimbrücke. Und endlich rücken ein Krieg und die russischen Ressourcen immer näher. Für den zu erwartenden Gewinn kann man dem Poroschenko gern noch ein paar Milliarden in die Tasche schieben und einige Landstriche verwüsten, die gefallenen Kombattanten mal nicht mitgerechnet. So geht "Kampf für Freiheit und Bürgerrechte"!

@Der Heidjer

Hallo...ich bin einer dieser ProRussen wie sie es nennen.
Ich möchte ihnen was sagen-genau wie meine Eltern und Großeltern bin ich Deutscher und bekenne mich dazu.
Ich habe hier in DE sehr sehr lange Wehrdienst geleistet,arbeite und lebe hier-zahle Steuern.
Ich ziehe Kinder groß,für dieses Land.
Hauptberuflich und ehrenamtlich bin ich zum Schutz der Bevölkerung tätig.
Ich bekomme kein Geld von anderen Mächten um das hier zu schreiben.
Diese verächtliche Art über andere zu schreiben zeugt von einer Respektlosigkeit gegenüber anderen Meinungen.
Einfach mal darüber nachdenken

Warum das viel Säbelrasseln

Am 28. November 2018 um 10:56 von NeutraleWelt
„Sind Sie noch up to date?
Die neue Seidenstraße läuft schon!
Güterzüge aus China fahren bis nach Duisburg!“

Das ist gut zu hören!
Dann sollte eigentlich alles okay sein.
Warum dann aber noch dieses viele Säbelrasseln, wie jetzt wieder an der Meerenge dort?

Sollte man nicht vernünftigerweise aus der "Geschichte" lernen?

Was ist eigentlich der Unterschied von der Krim und dem ehemaligen Territorium der DDR?
Die Krim gehörte seit Katharina der Großen zum Staatsgebiet des Russischen Reiches.
Das Territorium der DDR gehörte früher zum Gesamtgebiet eines Deutschen Reiches.
Der Zweite Weltkrieg - ausgelöst von Deutschland-hat die Welt verändert.
Es entstand ein von Gesamt-Deutschland abgetrennter Teil - die DDR. Und deren Bürger wollten 1989 mit großer Mehrheit wieder den Anschluss an das restliche Deutschland.
Die Krim wurde in den 60er-Jahren aus einer Laune heraus innerhalb der Sowjetunion von Chruschtschow dem Teilgebiet der Ukraine zugeordnet.
Und die Bürger dieser Krim wollten vor einigen Jahren eben auch mehrheitlich wieder dorthin, wo sie mehr als 100 Jahre waren - nämlich zu Russland.
Was ist da eigentlich der Unterschied?
Das Eine wird vom Westen als "Befreiung" gefeiert - das Andere vom gleichen Westen als "Annexion" gebrandmarkt.

re magfrad

"Mir geht es nicht um Lieferverpflichtungen, Putin und die russische Regierung nutzt Gas als politisches Erpressungsmittel. Ich will nicht, dass Deutschland sich abhängig macht von Putin. Genau dies geschieht hierbei."

Sie widersprechen sich selbst. Wenn es Russland wirtschaftlich schlecht geht, wie Sie selbst ausführen, wäre es kontraproduktiv, die Einnahmen aus dem Gasverkauf für politische Spielchen zu riskieren.

https://www.tagesschau.de/aus

https://www.tagesschau.de/ausland/hintergrund-krimkonflikt-101.html

"Annexion der Krim
Nach und nach, Stützpunkt für Stützpunkt, brachte Russland im Frühjahr 2014 die zur Ukraine gehörende Krim-Halbinsel unter seine Kontrolle - und verleibte sie sich schließlich endgültig ein. Was EU, NATO und die USA seitdem beständig als "erste gewaltsame Grenzverschiebung in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg" brandmarken, betrachtet Russlands Präsident Wladimir Putin als Umsetzung des "Volkswillens" auf der Krim."

Herr Küstner,EU,NATO ect. haben kein Verurteilungsrecht,kein Recht Strafen auszusprechen.Herr Küstner, Beschäftigen Sie sich mit der Definition "Annexion" (Duden) "Ein fremdes Land....mit militärischer Gewalt...gegen den Willen der Bevölkerung ein anderes Gebiet besetzt" Sie verschweigen,dass die gewählte KRIM-Duma den Volksentscheid beschloss,das Ergebnis,an die 90% wollten zu RU.Und, beschäftigen Sie sich mit dem Völkerrecht,das Selbstbestimmungsrecht ist hier mind. so hoch,wie Grenzen

Man muß schon ziemlich naiv sein...

...um gerade den BND für "seriös" zu
halten!
Falls das die Basis ihrer teils schon
fast skurrilen "Erkenntnisse" ist, wird
allerdings der Tenor ihrer schlichten
Behauptungen etwas klarer...!
Gerade der BND hat ausweislich
eines Gutachtens der Bundes-
Datenschutzbeauftragten fast
schon systematisch jedes Gesetz
zum Datenschutz und mehr
gebrochen! (vgl.Bericht der TS)
https://www.tagesschau.de/inland/bnd-315.html
Also Vorsicht mit solchen "Quellen"
und solchen Behauptungen!
Im Übrigen waren auch französische
und österreichische Politiker auf
der Krim, deswegen ist der Hinweis
auf die AfD ebenso wage...!

Methode Trump

Er zieht sich die Leute vertraulich ran (Bauchpinselei, Gewinnversprechen), dann watscht er sie ab. Und jeder rudert nun ganz versessen hinter Trump hinterher, um nicht als Gelackmeierter dazustehen. Und wen er ganz rauskickt, der steht im Regen der Hämme all dieser Schwanzeinzieher.

@11:00 von Phonomatic

"Das Recht auf Selbstbestimmung beinhaltet weder ein Recht auf Abspaltung vom Staatsgebilde noch gar ein Recht auf Annektion."

Es gab keine Annektion! Eben doch es beinhaltet auch eine Abspaltung.

Auf Neukaledonien hat man sich gerade für den Verbleib bei Frankreich entschieden. Es hätte auch anders herum kommen können.

Am 28. November 2018 um 10:57 von Phonomatic

"Nach dem 1.WK kam der 2.WK und auch daraus wurde gelernt. Daher beantwortet man den russischen Neoimperialismus auch - aber mit Sanktionen, statt mit Armeen."

Darum schreien die deutschen Politiker wieder nach Aufrüstung? Haben sie aus den Weltkriegen wirklich dieses Fazit gezogen? War es nicht deutscher Drang nach dem Land im Osten?

Danke für diesen Kommentar

Die Ukraine wird von Russland destabilisiert, schikaniert und an die Wand gedrückt. Es werden von Russland Verträge gebrochen, Land geraubt und Krieg ins Land gebracht. Und dennoch gibt es hier viele, die den Russen das Wort reden. Wenn morgen Russland in die Ukraine einmarschieren würde - ich bin mir sicher: ein großer Teil der Deutschen würde zur Ukraine sagen: Selbst schuld. Es ist erschreckend.

@Zeitungs-Ente, 09.19h

Da wären die Russen nicht anders als die Ukrainer.

Nur dürfen die Russen das Land nicht so ohne weiteres verlassen.

Dem Selbstbestimmten reicht

Dem Selbstbestimmten reicht es selbstbestimmt leben zu können.

Der Imperialist trachtet danach, dem Selbstbestimmten seine Selbstbestimmtheit zu nehmen, um ihn zu bestimmen.

Das ist der Unrerschied EU/Putin

Das ist der Unterschied
BRD/DDR

Verbrechen werden immer begangen.

Aber sie werden nur auf der selbstbestimmten Seite so benannt.

Nur auf der selbstbestimmten Seite kann ein Journalismus existieren, der über Verbrechen der Wirtschaft und einzelner Politiker berichten kann.

Auf der imerialistischen Seite, wird über Verbrechrn der Regieung nicht berichtet ohne dass man sein Leben dafür ruskiert!

DAS unterschreidet EU / Russland !

Wer will also noch Putins-Gebaren in Schutz nehmen?
Der verleugnet den Schutz, den hier jrder Mensch genießt.
Und dieser Schutz ist von existenzieller Bedeutung.

Am 28. November 2018 um 11:13 von DerVaihinger

"Von welchen Verträgen schreiben Sie?
Wo wurde fixiert, dass souveräne Staaten sich nicht einem Bündnis anschließen dürfen?"
#
#
Es wurden Zusagen von USA/FR/GB gemacht, das sich die NATO nicht nach Osten ausweitet. Es war natürlich blöd von den Russen, sich nur auf das Wort von Politiker der Weststaaten zu verlassen.
Scheinbar sind es unsere westlichen Werte, das man nicht zu seinen Zusagen steht.

11:11 von sprutz @10:52 von

11:11 von sprutz
@10:52 von StöRschall
""Putin finanziert Treffen mit afd-Abgeordneten."

Wo finde ich die Kontoauszüge von Herrn Putin wo man das sehen kann?"

Fragen Sie die Abgeorneten. Die müssen sie ihnen herausgeben.

@ 11:00 von m.g

".......Um die Geschichte der Krim haben Sie sich wie viele User in keiner Form belesen. Die Krim war schon immer vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion russisch gewesen, mehr als 85% der Bevölkerung sind Russen und keine Ukrainer."
.
Leider irren Sie. Es sind nur 60%. 12% Krim-Tartaren und 25% Ukrainer.
Und die werden gegängelt. Entweder Pro-Russland oder hau ab.
Prozentual leben die meisten Russen im Oblast Sewastopol (logisch, da ist der Schwarzmeerhafen, weswegen die Krim eigentlich besetzt wurde).
ABer egal wie viele Prozente: Es gibt keinem Land das Recht ein anderes zu besetzen, nur weil da viele einer Nationalität leben.
Was machen wir sonst mit Köln, Duisburg?
Einfach nur eine ganz billige Aktion eines atomar bewaffneten Schwellenlandes, um vor der eigenen politischen Unfähigkeit und Korruption abzulenken.
Was hat Medwedev den Rentnern auf der Krim nochmal gesagt? "Mehr Geld gibt´s nicht, bleibt gesund!"

@Phonomatic - Interessenkonflikt

11:08 von Phonomatic:
"Dann sind wir der Bilddarm des eurasischen Kontinents, der abgeschnitten wird."

Solange dieser "Blinddarm" einen gigantischen Absatzmarkt bietet und einen der stärksten Wirtschaftsräume darstellt, wird das nicht passieren. Ändern ließe sich das nur, wenn wir uns mit zum Austragungsort des dritten Weltkriegs machen lassen. Es wäre daher klüger, ein friedliches Auskommen mit allen Nachbarn anzustreben, statt sich einer Seite als williges Werkzeug anzubiedern.

Die USA und die EU konnen nicht ohne einander bestehen, aber !

Aber die EU-Saaten sind grundgesetzlich verpflichtet, die Menschenwürde zu schützen und die USA nicht. Die USA wollen dies auch nicht, sondern wollen die Welt beherrschen. Es ist unreif und schädlich und die Herrschaft von UNO Charta, sowie Abwarten auf die Demokratie in China ist richtig aus unserer Sicht. Daher sollten wir die US-Angriffe auf Russland nicht unterstützen, wenn wir die Dummheit eines Nuklearkrieges vermeiden wollen. Wir sollten die US-Meinungen unterstützen, die sich an die Fakten halten: "Using the demonstrations to create a massive problem for Russia does two things. It creates a real strategic challenge for the Russians and forces them on the defensive. Second, it reminds Russia that Washington has capabilities and options that make challenging the United States difficult. And it can be framed in a way that human rights advocates will applaud (...)" - in: "New Dimensions of U.S. Foreign Policy Toward Russia", George Friedman, Geopolitical Weekly, 11.02.2014

In der Vergangenheit sind

In der Vergangenheit sind viele Fehler gemacht worden. Die muss man einfach abhaken. Geht man an die jetzige Situation rational heran, dann ist die Lösung lächerlich einfach:
Man führt für die Krim noch einmal eine Volksabstimmung durch. Diesmal unter internationaler Kontrolle ohne militärische Einflüsse von irgendeiner Seite. Beide Seiten verpflichten sich, das Ergebnis anzuerkennen.
Die Ostukraine verbleibt bei der Ukraine und bekommt einen sehr weiten Autonomiestatus, vielleicht vorerst komplett entmilitarisiert mit robustem Blauhelmeinsatz. Alle wechselseitigen Sanktionen werden aufgehoben.
Wo ist ein Problem ?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: