Ihre Meinung zu: Trump hält an höheren Zöllen für China-Importe fest

27. November 2018 - 8:56 Uhr

US-Präsident Trump bleibt im Handelsstreit mit China hart: Er gehe davon aus, dass die Zölle auf chinesische Importe weiter erhöht werden, sagte er in einem Zeitungsinterview. Gleichzeitig drohte er mit Zöllen auf weitere Waren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Altbekannte Taktik.

So wie Trump jetzt kurz vor dem Treffen reagiert hat er das schon des öfteren gemacht. Erst herrscht Übereinstimmung, wird Optimismus verbreitet, und kurz vor der Besiegelung wird dann noch schnell heftig an Forderungen nachgelegt.
Fies, aber der Erfolg gibt ihm Recht...

Altersstarrsinn

Der unfähige Mann im Weißen Haus kommt nicht zur Vernunft. Und seine Gefolgschaft in den USA und überall sonst tut es ihm gleich.

Trumps Weltwitschaftskrieg wirkt

General Motors setzt in Nordamerika 15.000 Mitarbeiter vor die Türe.
Der Asienmarkt ist eingebrochen und die Strafzölle machen die US Autos zu teuer.
Auch die Steuerreform für Milliardäre hat dem
Arbeitnehmer weder zusätzliche Arbeitsplätze geschweige Lohnerhöhungen gebracht.
Dafür hat man jetzt Billiarden neue Schulden

Schachzug

"Der US-Präsident schloss auch nicht aus, dass Zölle auf aus China importierte iPhones und Laptops verhängt werden könnten."
.
Ich gehe davon aus, dass die überwiegende Mehrheit der iPhone – Nutzer nicht Trump – Wähler ist. Zudem erzeugt er Schadenfreude bei denen, die sich keine iPhones leisten können. Damit macht Präsident Trump eine Politik, die zugeschnitten ist auf seine Wählerschaft. Viel mehr interessiert ihn nicht.

Ich wundere mich nur

dass Trump noch immer nichts an den Importzöllen für Autos geändert hat.

Wenn US-Autos im Ausland, nicht nur China, beinahe 10 mal so viel Zol bezahlen müssen, wie ausländische Autos die in die USA importiert werden - dann fragt man sich wieso das noch nicht angegangen wurde.

Natürlich sind die Herstellungsprozesse aller Autohersteller so international vernetzt, dass dies wohl keine leichte Aufgabe sein wird. Aber das grundsätzliche Problem unterschiedlicher Einfuhrzölle bleibt ja.

Wann kommt die Erhöhung der Einfuhrzölle für Autos? Dass sie kommen ist wohl abzusehen. Nur wann? Und wieso noch diese Verzögerung?

@harry_up (09:20):

>>So wie Trump jetzt kurz vor dem Treffen reagiert hat er das schon des öfteren gemacht. Erst herrscht Übereinstimmung, wird Optimismus verbreitet, und kurz vor der Besiegelung wird dann noch schnell heftig an Forderungen nachgelegt.
Fies, aber der Erfolg gibt ihm Recht...<<

Leider ja.
Kurz vor den Verhandlungen wird der Druck nochmal möglichst stark erhöht, damit als Gegenleistung für die Zugeständnisse der anderen Seite nur die gerade erst eingeführten Maßnahmen zurück genommen und keine wirklichen eigenen Zugeständnisse gemacht werden müssen.

Ich denke im Vergleich zu vielen anderen hat Trump erkannt,

wie gefährlich es war, China so stark werden zu lassen. Hauptsache billig, billig, billig. China muss keinen Krieg führen, um zu erobern. China kauft sich den Rest der Welt, der noch nicht zu China gehört, bzw. schafft Abhängigkeiten, aus denen man nicht mehr raus kommt.
Die Supermacht China ist doch gar nicht mehr aufzuhalten und es gibt kaum einen, der nicht durch sein Verhalten China erst stark machte.
Wenn Trump jetzt gegensteuert, dann ist das bereits Jahrzehnte zu spät aber es kann dennoch dazu beitragen, dass wir Zeit gewinnen bis auch der Rest der Welt die Gefahr erkennt, die von China ausgeht.

US-Sanktionspolitik

Wer auch immer nicht den Erwartungen von Präsident Trump beziehungsweise den Erwartungen aus dem Weißen Haus entspricht, der muss sich auf Sanktionen gefasst machen.

Beansprucht wird "America first", - in allen bilateralen Beziehungen, durchaus auch in multilateralen. Paroli bieten könnte höchstens ein zweites, ebenso hoch gerüstetes "America". Aber das gibt es nicht.

Und so kann nur in vielen Nationalsprachen die Antwort kommen: "Nee, icke zuerst und sonst gar nix." Vielleicht könnte das helfen, - aber es würde viel Erreichtes zerstören.

@GVD

Dann sollten Sie einfach nach USA auswandern oder hindert Sie jemand daran? Ein Präsident der ausschließlich nur ans Geld denkt und Menschen egal sind, brauch ich nicht.

@Das weite Meer

Vielleicht weil mitunter auch VW Werke in USA haben und das nicht als Import mehr gilt oder wenn er es drauf ankommen lässt, diese wieder ins US Ausland wandern und mit denen einiges an Arbeitsplätze?

@Ritchi

Für mich sind IPhonebesitzer ehe nicht normal oder haben zu viel Geld, nur um damit rumzuprollen greift man nicht nach anderen Smartphones, welche genauso bis mehr für weniger Geld leisten.
Hauptsache:
Ich bin so toll, ich hab ein IPhone. :)

Handelsdefizit als Maßstab

Auch ich habe ein Handelsdefizit mit China: Zwar erreichte es im Frühjahr keine 58,2 Milliarden, allerdings gemessen an meinem Budget wiegt es einiges.
Noch höher allerdings ist mein Handelsdefizit gegenüber meinem Supermarkt. Der kauft überhaupt nichts bei mir! Andernfalls würden bei mir mehrere Jobs entstehen können.
Insofern geht es unfair zu. Und alles spricht dafür, dass es mir sehr schlecht geht. Sollte ich zu Sanktionen greifen?

09:54 von Das weite Meer

«Ich wundere mich nur, dass Trump noch immer nichts an den Importzöllen für Autos geändert hat.

«Wenn US-Autos im Ausland, nicht nur China, beinahe 10 mal so viel Zol bezahlen müssen, wie ausländische Autos die in die USA importiert werden - dann fragt man sich wieso das noch nicht angegangen wurde.»

KfZ aus USA → EU: 10 % Zoll
KfZ aus EU → USA: 2,5 % Zoll

4x so viel, nicht fast 10x.

SUV aus USA → EU: 10 % Zoll
SUV aus EU → USA: 25 % Zoll

«Wann kommt die Erhöhung der Einfuhrzölle für Autos? Dass sie kommen ist wohl abzusehen. Nur wann? Und wieso noch diese Verzögerung?”

Warum wird das wohl nicht angegangen? Warum nur diese Verzögerung? Warum exportierten die USA z.B. von BMW, Mercedes & Toyota in den USA gefertigte KfZ & SUV in andere Länder? Darunter auch in die EU …

Warum ist das nur stets alles sooo kompliziert?
So viel komplizierter, als dass Trump es verstehen würde …?

@Duisburg

Ich denke im Vergleich zu vielen anderen hat Trump erkannt, wie gefährlich es war, China so stark werden zu lassen. Hauptsache billig, billig, billig. China muss keinen Krieg führen, um zu erobern. China kauft sich den Rest der Welt, der noch nicht zu China gehört, bzw. schafft Abhängigkeiten, aus denen man nicht mehr raus kommt.

Das ist sicher richtig, aber dafür kann man China schlecht die Schuld geben. Wir sind es doch, die billige Produkte kaufen wollen. Wir sind es doch, die bestimmte Dinge unbedingt haben wollen, auch wenn wir sie uns zu fairen Produktionsbedingungen in Europa nicht leisten können - und die dadurch China groß gemacht haben. Ohne unsere Nachfrage, würde China sein Angebot im Hals stecken bleiben ...

10:22, Duisburg

>>
Ich denke im Vergleich zu vielen anderen hat Trump erkannt,
wie gefährlich es war, China so stark werden zu lassen. Hauptsache billig, billig, billig. China muss keinen Krieg führen, um zu erobern. China kauft sich den Rest der Welt, der noch nicht zu China gehört, bzw. schafft Abhängigkeiten, aus denen man nicht mehr raus kommt.
Die Supermacht China ist doch gar nicht mehr aufzuhalten und es gibt kaum einen, der nicht durch sein Verhalten China erst stark machte.
Wenn Trump jetzt gegensteuert, dann ist das bereits Jahrzehnte zu spät aber es kann dennoch dazu beitragen, dass wir Zeit gewinnen bis auch der Rest der Welt die Gefahr erkennt, die von China ausgeht.<<

Die gelbe Gefahr.

Lange Rede, kurzer Sinn: China muss also in die Knie gezwungen werden und hat sich gefälligst mit der Rolle eines Drittweltlandes zu begnügen, um die Wirtschaftsinteressen der angestammten Industrieländer nicht zu gefährden?

Ich nenne so etwas kolonialistische Denke.

@european son

Immer wieder die Rufe nach Auswanderung, gehen mir gegen den Strich. Darf man hier nicht mehr anderer Meinung sein, ohne des Landes verwiesen zu werden?
Mäßigen Sie sich mal ein wenig. Das gehört nämlich auch zu einer Demokratie. Falls Ihnen das nicht passt, wandern Sie doch aus.

irgendwann wird vielleicht

irgendwann wird vielleicht auch Trump merken, dass er sich mit der Art und Weise seiner "America First"-Politik in's eigene Fleisch schneidet und Amerikas Wohlstand gefährdet. Und: es wäre auch in der deutschen Politik ein wenig mehr "Germany First" wünschenswert ....

@oijoijoi

irgendwann wird vielleicht irgendwann wird vielleicht auch Trump merken, dass er sich mit der Art und Weise seiner "America First"-Politik in's eigene Fleisch schneidet und Amerikas Wohlstand gefährdet. Und: es wäre auch in der deutschen Politik ein wenig mehr "Germany First" wünschenswert ....

Damit auch wir die Erfahrung machen, uns ins eigene Fleisch zu schneiden?

11:17, Superschlau

>>@european son
Immer wieder die Rufe nach Auswanderung, gehen mir gegen den Strich. Darf man hier nicht mehr anderer Meinung sein, ohne des Landes verwiesen zu werden?
Mäßigen Sie sich mal ein wenig. Das gehört nämlich auch zu einer Demokratie. Falls Ihnen das nicht passt, wandern Sie doch aus.<<

Der User, auf den der von Ihnen angegriffene User antwortete, hatte deutlich mitgeteilt, daß Trump sein Präsident wäre, aber Merkel nicht seine Kanzlerin.

Da ist es dann doch wirklich naheliegend, ihm den Rat zu geben, in die USA auszuwandern. Das hat mit "des Landes verweisen" nicht das geringste zu tun.

Genauer wäre: Trump verkündet

Genauer wäre: Trump verkündet das Festhalten der US-Oligarchen an höheren Zöllen für chinesische Importe

@fataland slim

Dieser Rat ist völlig daneben. Wieso kommt keiner auf die Idee, daß sich die Politik radikal ändern sollte?
Es kommt mir so vor, als wollten die "ewig Gestrigen" bloß keine Veränderungen und Jeder, mit einer anderen Idee, sollte dahin gehen, wo es angeblich besser sei. Wer bestimmt denn, was ewig bleiben soll und was nicht?

13:02, Superschlau

>>@fataland slim
Dieser Rat ist völlig daneben. Wieso kommt keiner auf die Idee, daß sich die Politik radikal ändern sollte?
Es kommt mir so vor, als wollten die "ewig Gestrigen" bloß keine Veränderungen und Jeder, mit einer anderen Idee, sollte dahin gehen, wo es angeblich besser sei. Wer bestimmt denn, was ewig bleiben soll und was nicht?<<

Wenn irgendwer ewig gestrig ist, dann ist es Donald Trump.

Und wer meint, wir bräuchten jemanden wie ihn in Deutschland, der glaubt dann wahrscheinlich auch, es wäre, analog zu seinen Versprechungen, zukunftsweisend für Deutschland, den Kohlebergbau und die Schwerindustrie im Ruhrgebiet wieder zurückzubringen.

Für manche bedeutet Fortschritt eben die Rückkehr zu längst vergangenen Zeiten, bzw. dies zu versuchen. Denn beim Versuch bleibt es nicht nur meist, sondern immer. Oft mit desaströsen Folgen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits ausgiebig diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: