Ihre Meinung zu: Krieg im Jemen: Wo Kinder zu Geistern werden

17. November 2018 - 11:03 Uhr

Im Jemen herrscht seit Jahren Krieg. Doch nicht die Kämpfe sind das schlimmste - es ist der Hunger, unter dem die Menschen leiden. Am stärksten betroffen sind die Schwächsten - die Kinder. Von Georg Schwarte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.066665
Durchschnitt: 4.1 (15 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Und wir liefern Waffen an den

Und wir liefern Waffen an den Hauptagressor...
-
Ein paar Arbeitsplätze sind halt wichtiger, als die Menschenwürde.

Ausrottung ist doch das Ziel

Wenn ich die letzten Jahre passieren lasse und das "Engagement" der einzelnen Länder betrachte die Waffen, Logistik, Kampfverbände genügend aufbringen , aber halt keine Lebensmittel, komme ich zu dem Schluss, dass die Ausrottung der Bevölkerung genau das Ziel dieser Kriegsführung ist. Nicht der Nebeneffekt.
Die Waffenlieferungen Deutschlands und vor allen Dingen der USA , stellen das westliche Wertesystem eindeutig dar, dessen unmittelbarer Effekt sich im Jemen offenbart:
Völkermord.

Es wird Zeit!

Ich bin noch immer erstaunt, wie der Mord an einem einzelnen Menschen das mediale und folglich auch politische Interesse an den Verbrechen Saudi-Arabiens befeuert hat. Die seit vielen Jahren hungernden Kinder vermochten das nicht.

Vielleicht wird der Frieden im Jemen Khashoggi größter Verdienst.

Elend im Jemen

... und gebombt wird mit Waffen die von der deutschen Rüstungsschmiede Rheinmetall in Südafrika hergestellt werden. So ist auch die deutsche Waffenexportpolitik Teilhaber am Kriegsgeschehen im Jemen und verdient daran. Über das Waffenjointventure mit einem (dem größten) Waffenproduzenten in Südafrika umgehen die deutschen Rüstungsproduzenten die Exportbeschränkungen und die deutsche Politik schaut zu. Formell ist alles richtig. Schöne Politik.

Elend im Jemen

... und gebombt wird mit Waffen die von der deutschen Rüstungsschmiede Rheinmetall in Südafrika hergestellt werden. So ist auch die deutsche Waffenexportpolitik Teilhaber am Kriegsgeschehen im Jemen und verdient daran. Über das Waffenjointventure mit einem (dem größten) Waffenproduzenten in Südafrika umgehen die deutschen Rüstungsproduzenten die Exportbeschränkungen und die deutsche Politik schaut zu. Formell ist alles richtig. Schöne Politik.

Auch Deutschland hat einen Anteil.

Deutschland lieferte noch in diesem Jahr Gefechtsköpfe an Saudi Arabien.

Ich habe einen ungeheuren Zorn

denn keinen der Regierungschefs der sog. freien Welt hat es bis vor kurzem interessiert, was im 'Jemen passiert.
Hauptsache, in diesem u.a. Stellvertreterkrieg ging es um die Durchsetzung des Willens einiger Politiker - mittlerweile weiß keiner der restlichen Zuschauer mehr, was eigentlich am Anfang geschah.
Jetzt, wo man die Saudis nicht mehr so einfach auf der Liste der Guten bleiben lassen kann, da heuchelt man Betroffenheit .
Wir in D , EU und vor allem USA sind Mittäter in diesem Drama durch Waffengeschäfte, williger Bereitstellung von Unterstützung durch elektronik, Überwachung etc.
Wir sind genauso Kriegsverbrecher , wie es ja schon vor Monaten auch durch Hilfsorganisationen beklagt wurde.
Hat sich damals was geändert ? Nein . Jetzt die Retter aus der Not zu spielen zu wollen, ist erbärmlich.

Immerhin hat nun

USA die Luftbetankung ausgesetzt für seinen Waffenbruder.
Freilich von weniger Waffen liefern war nicht die Rede. Und da wäre auch die deutsche Waffenindustrie nicht begeistert. Die Lehre vom 1.WK war für die neu gegründeten NAtionalstaaten immer mehr Waffen- ein "Schiessen gegen den Krieg"- also die alte Wilhelm Thorie.

Kinder

Kinder gehören immer und überall geschützt, ganz unabhängig von Zugehörigkeit, welcher Nation oder Gruppe.

Sowohl Saudi Arabien, als auch der Iran sollten nichts zu dem Krieg in Jemen beitragen und sich einfach raus halten. Dann würde klarer werden, was sich da entwickelt und was das Volk will. Die UN sollte auf beide Seiten Druck machen und die welche Waffen in Krisengebiete verkaufen gehören hart ab gestraft und mit Verbot für den zukünftigen Verkauf belegt.

Nicht zu fassen

"Doch nicht die Kämpfe sind das schlimmste - es ist der Hunger, unter dem die Menschen leiden."
Doch, Herr Schwarte von ARD.
Die Kämpfe sind das schlimmste, weil mit diesen Kämpfen im Jemen der Hunger erzeugt wird.
Mit diesen Kämpfen der Saudis in Verbandelung mit den USA, Jemen, Oman usw. und mit deutschen Waffen wird dort ein mörderischer Krieg gegen die Bevölkerung geführt.
Und mit der allumfassenden Seeblockade des Jemen (der Jemen hat nur Grenzen zu den Saudis, zu Oman und zur See) schließt sich der Kreis, warum der Krieg sprich die Kämpfe den Massenhunger hervorbringt.
Nicht zu fassen, warum ihnen Herr Schwarte, dieser einfache Ursache-Wirkung-Zusammenhang verborgen bleibt.

Mitschuld

Ein bewegender Artikel, der aber das gesamte Leid im Jemen oder jedem andern Land in dem Krieg herrscht nicht Ansatzweise bechreiben kann. An all diesem Elend tragen wir alle eine Mitschuld. Die meisten von uns akzeptieren stillschweigend die Waffenexporte unsrer Regierung an die schlimmsten Terrorstaaten dieser Welt. Solange uns wenige Arbeitsplätze, billige Rohstoffe oder das Dieselfahrverbot wichtiger sind als die Leben von millionen Menschen wird sich daran auch nichts ändern. Es gab mal eine Zeit in Deutschland, da sind abertausende Menschen gegen genau das auf die Straße gegangen und haben die Regierungen zum Umdenken gezwungen. Wo sind all diese Menschen heute? Sie sitzen in der Regierung oder in den Vorständen und Aufsichtsräten und machen genau das wogegen sie als junge Menschen gekämpft haben. Wir haben uns alle mal geschworen " Nie wieder Krieg mit deutscher Beteiling" Es wird Zeit das wir sie daran erinnern.

12:03 von Wiederstand Jezt

die Waffenexporte unsrer Regierung
.
machen sie mal Vorschläge

wie in einer "Demokratie" sich wehren ?
ich bin gegen den Bundeswehreinsatz im Ausland - überall
werde ich gefragt ?
welche Partei vertritt meine Ziele/Wünsche ?
und durch Demos zum Umdenken zwingen
ich war beim Natodoppelbeschluss dabei
in der Menschenkette durch halb BW
hat es was gebracht ?

"Im Jemen herrscht seit

"Im Jemen herrscht seit Jahren Krieg. Doch nicht die Kämpfe sind das schlimmste - es ist der Hunger, unter dem die Menschen leiden. Am stärksten betroffen sind die Schwächsten - die Kinder. Seit Jahren herrscht im Jemen Bürgerkrieg, es ist ein Land vergessen von der Welt. "
Von welcher Welt ist hier die Rede, Welt am Sontag, westlicher Welt? Kinder sind immer wehrlose Opfer. Nein, in den Alternativen war der Jemen immer aktuell. Jetzt bemüht man sich durch Maßnahmen wie NetzDG, DSGV, ediennutzungsvertrag die Meinungshoheit zu zementieren.
Wie war das im Irak? "Madeleine Albright says 500,000 dead Iraqi Children was "worth it" wins Medal of Freedom" Wie viel Steubomben hat England den Saudis geliefert?

@ Tagesschau

Das Dumme an diesem Krieg ist ja, dass auch die geneigten Kommentartoren hier überhaupt nichts ändern können.
Und angesichts der aktuellen Politik der Bundesregierung scheint auch dort niemand etwas ändern zu wollen. Der Krieg ist ja nicht erst gestern ausgebrochen und die Beteiligung deutscher Rüstungsprodukte läuft auch schon mehrere Jahre.
Bitte diesen Bericht beim nächsten Interview mit unseren Regierungspolitikern zu Sprache bringen und nachfragen, was diese persönlich davon halten und wie sie die deutsche Beteiligung an diesem Krieg sofort verhindern wollen?!
Auch bei der nächsten Bundespressekonferenz wären Fragen zu diesem Thema von Journalisten der ARD dringend erforderlich.
Sicher freut sich auch Herr Seibert schon darauf.

@Wiederstand Jetzt

Ich kann Ihnen mit Sicherheit garantieren, das ich nicht für solche Waffenlieferungen bin, leider kann ich aber nichts dagegen unternehmen und werde auch nicht gefragt. Mich interessieren solche Jobs genauso wenig wie, was würde mit einem Drogendealer passieren, wenn er keine Drogen mehr verkaufen kann. Richtig ist, das die meisten zu wenig laut werden, das man gegen sowas ist: Hier würden Demos wirklich mal vielleicht Sinn machen.

Die USA haben ja Druck auf

Die USA haben ja Druck auf Saudi-Arabien gemacht, sich mit den anderen Konfliktparteien zusammenzusetzen, um zu einer für alle annehmbaren Konfliktlösung zu kommen. Dieser Weg sollte weiter verfolgt werden und Saudi-Arabien sollte der Hauptgeldgeber für den Wiederaufbau werden. Ansonsten ist es von Eltern ziemlich verantwortungslos in dieser Kriegszeit Kinder zu zeugen.

@ Sisyphos3

"ich war beim Natodoppelbeschluss dabei
in der Menschenkette durch halb BW
hat es was gebracht ?"

Ich verstehe den Frust. Ich war damals auf der anderen Seite und habe "Frieden Schaffen ohne Waffen" und "Schwerter zu Pflugscharen" Zettel verteilt. Und auch ich denke heute manchmal, es war alles umsonst. War es aber nicht. Die Friedensketten im Westen waren ein Teil des Drucks, der zum START Abkommen führte, und die Friedensgebete im Osten wuchsen zu Montagsdemos...

Die Angst vorm Atomtod war damals allgegenwärtig. Das hat uns im Osten und euch im Westen gleichermassen auf die Strasse getrieben. Ich möchte gern glauben, dass wir damals die Welt ein kleines Bisschen besser gemacht haben.

Handlungen

Nun sollten auch Handlungen endlich gemacht werden, anstelle nur zu berichten und beim Waffenverkauf zusehen:
Der Krieg muss sofort gestoppt werden und diese Kinder müssen in Schutz genommen werden.
Wofür ist eine UN und Blauhelme da, wenn nicht für so eine Situation?

@ 12:14 Sisyphos3

Wenn Sie auf die Frage, welche Partei ihre Ziele - z.b. gegen den Bundeswehreinsatz im Ausland, aber auch für eine drastisch veränderte Rüstungspolitik - vertritt, wirklich eine Antwort wollen: die gibt es; ein Blick in die Programme und klaren Positionierungen der unterschiedlichen Parteien reicht - dauert nicht mehr als 45 Minuten Recherche.
Ich war 1983 in Bonn bei der großen Friedensdemo, habe mich in verschiedenen Organisationen und Initiativen bis heute engagiert und bin überall wo es Thema wird mit meiner Meinung klar - das ist nicht überflüssig, und keines dieser Engagements tut mir leid. Allerdings bin ich vielleicht ähnlich wie Sie enttäuscht darüber, wie wenig stabile Erfolge im Bereich Abrüstung, weltweite Strukturen von Gerechtigkeit und auch im Bereich des weltweiten Kampfes gegen den Hunger es gibt.

@andererseits

Warum nennen Sie diese Partei dann nicht bei Namen? Was nützt allerdings eine Partei, welche das erstmal vorgibt und wenn man an der Macht ist, sich ziemlich sicher sein kann, das die weniger so handeln werden. Dann haben die wahrscheinlich jetzt schon andere Themenansichten die davor abschrecken diese zu wählen.

12:14, Sisyphos3 @12:03, Wiederstand Jezt

>>"die Waffenexporte unsrer Regierung"
.
machen sie mal Vorschläge

wie in einer "Demokratie" sich wehren ?
ich bin gegen den Bundeswehreinsatz im Ausland - überall
werde ich gefragt ?<<

Die Regierung exportiert keine Waffen, sondern die Rüstungsindustrie. Die Regierung genehmigt diese Exporte allerdings, denn ohne Genehmigung dürfen keine Rüstungsgüter exportiert werden. Und ja, da werden Sie gefragt. Alle vier Jahre. Nennt sich "Bundestagswahl".

Womit wir zu Ihrer nächsten Frage kommen:

"welche Partei vertritt meine Ziele/Wünsche ?"

Was dieses Thema betrifft, eindeutig die Linkspartei. Allerdings liegen Sie mit der wohl migrationspolitisch über Kreuz. Wobei die Partei, mit der Sie in dieser Hinsicht in Übereinstimmung sind, den Deubel tun wird, der deutschen Rüstungsindustrie Beschränkungen aufzuerlegen.

>>und durch Demos zum Umdenken zwingen
ich war beim Natodoppelbeschluss dabei
in der Menschenkette durch halb BW
hat es was gebracht?<<

Ja. Öffentlichkeit. Sehr wichtig.

12:26, Werner40

>>Ansonsten ist es von Eltern ziemlich verantwortungslos in dieser Kriegszeit Kinder zu zeugen.<<

Oh Mann.

Also sind alle Deutschen, die zwischen 1939 und 1945 gezeugt wurden, das Produkt großer Verantwortungslosigkeit?

In Kriegszeiten ist die Liebe einzustellen?

Am 17. November 2018 um 12:24 von nie wieder spd

"Auch bei der nächsten Bundespressekonferenz wären Fragen zu diesem Thema von Journalisten der ARD dringend erforderlich.
Sicher freut sich auch Herr Seibert schon darauf. "

Danke für den Text, ich sehe das auch so.
Deutschland misst mit verschiedenen Ellen, und das leider bei vielen Dingen.

@ 12:58 Hackonya2

Meine Art der Antwort war bewusst gewählt: Ich weiß, bei welcher Partei ich die mir am ehesten nahestehenden Antworten finde, wollte das aber dem User nicht vorschreiben - genausowenig wie Ihnen. Auf welche Partei Sie Ihre dann folgenden Sätze beziehen, wird mir im übrigen auch nicht deutlich.

Kinder sterben wegen Relgion, Macht und Geld

Und wieder einmal das weltweit hoffierte Saudi-Arabien!
Es kann morden, bombadieren und Regimkritiker liquidieren und steht immer als Saubermann da!
Warum?
Zunächst weil man das Öl braucht, um die fossil betriebene Wirtschaft am Laufen zu halt und dann als Investor.
Zudem steht es gegen den Iran und damit gegen den IS, der allerdings auch in Europa mittelweile seine alimentierten Ruheräume gestellt bekommt.
Es gibt sicher noch tausend und einen anderen Grund, der aber nur eine einzige Basis hat - wirtschaftliche Interessen.
Also hört mit dem scheinheiligen Gejammer über Frauen und Kinder auf, denn es sind westliche Waffen aus USA und Europa, mit denen diese getötet werden und mit denen die Hungerblockade gegen sie aufrecht erhalten wird.
Ach ja! Und Rebell ist jeder, mit dem man weder Macht, noch den Wirtschaftsraum teilen will.
Die Religonen schaffen dazu mit ihren irrationalen Ansätzen von Gläubig und Ungläubig eine wohlbekannte Plattform des sanktionierten Todschlags.

Wie nennt man so einen Zustand am besten?...

...Es ist einfach unerträglich!
Und die Welt, w i r , schaut zu.
Traurig aber war.

Was können wir tun

Tatsächlich haben die meisten von uns keinen Einfluss auf das was im Jemen passiert, aber helfen können wir trotzdem und zwar in Form von Spenden. Diese kommen direkt der bei der leidenden Bevölkerung an. Vielleicht kann die Redaktion mal wieder Spendenaktionen, gerade für die Menschen im Jemen, einblenden. Danke.

@ 12:26 Werner40

Das ist wahrlich atemberaubend, was sie da schreiben: Sie machen Eltern Vorwürfe "in dieser Kriegszeit Kinder zu zeugen"? Geht's noch? Alle anderen Fragen, z.B. mit welchen Waffen da gekämpft wird, wie die blockaden durch Saudi-Arabien die Hungerkatastrophe verschärfen - dazu kommt nichts? Ich bin fassungslos.

"Und wir liefern Waffen an

"Und wir liefern Waffen an den Hauptagressor...-Ein paar Arbeitsplätze sind halt wichtiger, als die Menschenwürde.

Nicht "wir" liefern Waffen, sondern die CDU/SPD Bundesregierung.

14:23, tobeorwhat

>>Zudem steht es gegen den Iran und damit gegen den IS, der allerdings auch in Europa mittelweile seine alimentierten Ruheräume gestellt bekommt.<<

Was hat der IS mit dem Iran zu tun?

Und von was für Ruheräumen reden Sie? Wo in Europa? Von wem alimentiert?

14:45, Mitleser97

>>"Und wir liefern Waffen an den Hauptagressor...-Ein paar Arbeitsplätze sind halt wichtiger, als die Menschenwürde.

Nicht "wir" liefern Waffen, sondern die CDU/SPD Bundesregierung.<<

Nein, auch die nicht.

Sondern die deutsche Rüstungsindustrie.

Die ist nicht staatlich, sondern privatwirtschaftlich organisiert.

Nennt sich "Kapitalismus".

Tagesschau

Können Sie diese Meldung, diesen Artikel nicht mal für die nächsten Wochen an erster Stelle auf der Seite belassen?
Vielleicht liest das dann mal jemand unserer "christlichen" Politiker.

Darstellung: