Ihre Meinung zu: Reaktionen auf Diesel-Urteil im Ruhrgebiet: "Unverhältnismäßig" und "absurd"

16. November 2018 - 9:13 Uhr

Das Dieselfahrverbot für die wichtige Autobahn 40 im Ruhrgebiet sorgt für Irritationen. Scharfe Kritik kommt von Verkehrsminister Scheuer. Experten sehen allerdings auch Versäumnisse bei den Kommunen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Autokolonnen

Nun wird also im Sommer die Autobahn gesperrt. Aber die inkriminierten Dieselfahrzeuge müssen trotzdem von A nach B. Also verlassen sie die Autobahn und fahren durch die Stadt. Die Hauptverkehrsstraßen sind ebenfalls gesperrt. So kommt es, dass die Autos - natürlich im Stop-and-go-Modus - direkt durch die Wohngebiete fahren, die man vor der Feinstaubbelastung schützen wollte.
Augenmaß, wo bist du?

Absurdistan = Grünistan

Prof. Dr. med. Dieter Köhler - Lungenfacharzt und ehemaliger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie sagt:
Die geführten Studien zur Belastung stellen Zusammenhänge dar, die wissenschaftlich so gar nicht hergestellt werden können. Der Lungenfacharzt warnt davor, dass hier fälschlicherweise auf Kausalitäten geschlossen wird.

Das bedeutet es liegt keine Evidenz vor.

Wenn die Inhalation von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft schädlich wäre, dann müssten alle Raucher nach wenigen Monaten tot sein, so der Lungenfacharzt.

Das ist auch nicht irgendein Arzt sondern der ehemalige Präsident der Gesellschaft für Pneumologie, der sich darauf spezialisiert hat. Der Fachmann höchst persönlich.

CSU- Minister nicht Deutschen Städte & Kommunen sind Schuld

Deutschen Städte & Kommunen forderten schon lange Hardware Katalysatoren von der Bundesregierung.
Diese und die Bürger müssen das totalversagen von 3 Bundesverkehrsministern ausbaden.

Realitätsfremdes Urteil.

All denjenigen, die das Urteil begrüßen, sei der Fall in Aussicht gestellt, dass im Winter z. B. die Heizung versagt und der Monteur nicht kommen kann, weil er seinen Diesel nicht in die betreffende Zone bewegen darf.
Die Zahl an weiteren Beispielen ließe sich fast beliebig erweitern.

Richterschelte unangebracht

Ob jetzt die Sperrung dieser speziellen Autobahn "unangemessen" ist, kann ich nicht beurteilen. Hart ist sie auf jeden Fall.

Unangemessen war auf jeden Fall die Untätigkeit von Herrn Scheuer und seiner beiden Vorgänger (auch CSU) um es der Autoindustrie jahrelang zu ermöglichen, Autos mit hohem Schadstoffausstoß zu bauen. Entweder mit Schummelsoftware oder durch Ausnützung der Grenzen von insuffizienten Vorschriften.

Alle Maßnahmen außer Fahrverboten brauchen Zeit um zu wirken. ÖPNV muss man ausbauen. Wenn nur 10% der Autopendler umsteigen wollten, fänden die gar keinen Platz in den heutigen Bussen und Bahnen zu den üblichen Stoßzeiten.

Auch der Austausch von Fahrzeugflotten und die Nachrüstung gehen nicht von heute auf morgen.

Das hätte man schon vor Jahren angehen können, geredet wurde ja immer davon. Aber eben nur geredet.

Richter vergleichen die Messwerte mit den Vorschriften und fällen dann ein Urteil. Die können nicht so kreativ sein wie die Industrie und die Politik.

@Orfee

Richtig, aber unvollständig. Der Facharzt bezieht sich ausdrücklich auf gesunde Raucher. Ganz anders ist die Lage für Vorbelastete, Schwangere, Säuglinge. Die Gefährdung durch Feinstaub bestreitet er nicht.

Bitte, bitte

wählt Grün, damit die Insel Deutschland überleben kann, auf der zerstörten Welt.
Den Träumer muss einmal gesagt werden, das wir schon zu viele auf dem Planeten sind und der Kapitalismus mit seinem ewigen Wachstum die Schuld trägt.
Diese Bürger Gängelungen reicht einem langsam, dann sollen sie offen sagen, wir bekämpfen alles, was mit Kapitalismus zu tun hat.
Am besten die Grünen verlegen ihr Hauptquartier nach Kalkutta, da haben sie genug zu tun.

vielleicht

sollte der Verkehrsminister endlich die kostenlose Hardwarenachrüstung für die Diesel durchsetzen, dann brauchts auch keine Fahrverbote.

Hier wird suggeriert, die Gerichte wären die Bösen. Nein - es sind die demokratisch gewählten Regierungsvertreter, die ihre Arbeit nicht machen.

Aufgeregt

Ach, wenn sich der Herr Scheuer doch nur halb so sehr aufgeregt hätte gegenüber dem Betrug der Autohersteller und ihrer Weigerung, Verantwortung zu übernehmen, dann könnten wir schon einen großen Schritt weiter sein. Jetzt fliegt ihm halt seine misslungene Verkehrspolitik richterlich um die Ohren.

"Deutsche Umwelthilfe"

Was ist das eigentlich für eine Verein? Ginge es ihnen um Umwelt, sollten sie doch FÜR den effizienten Diesel sein!? Anderenfalls sollten sie sich "Deutsche Gesundheitshilfe" nennen.

Mal ne Frage

Warum sind denn jetzt die Grünen schuld?

Hätten die Autokonzerne nicht von Anfang an vor gehabt zu betrügen sondern hätten damals Dobrindt gesagt, dass sie die Norm nicht erfüllen können, dann hätte eben jener dafür gesorgt, dass die Grenzwerte höher ausfallen.
Denn wenn eins Zweifelsfrei bewiesen wurde, dann das die CSU ohne jedweden Anstand der Autolobby hörig ist.

Jetzt weigern sich die Hersteller mit Hilfe von Herrn Scheuer für ihre Verfehlungen gerade zu stehen.

Die Zeche wird wie üblich wenn die CSU beteiligt ist der Steuerzahler/ der Verbraucher zahlen.

Die einzige Beteiligung der Grünen daran ist, dass sie daran beteiligt waren, festzulegen dass wir keine Luftverschmutzung vom Kaliber Peking oder Mumbai wollen.
Und ich glaube es ist echt schwer wen zu finden der das möchte.

Nirgends auf der Welt

gibt es solches Theater wie in Deutschland.
Die Teile die vielleicht mal Nachrichten aus Deutschland lesen, lachen sich scheckig.
Als erstes müssen Messstationen mal so aufgestellt werden wie es Vorschrift ist, und dann müssen sie mal überprüft werden.
Zum Glück muss ich nicht im NRW leben, dort scheint alles extrem zu sein.

Seit Jahren sind die Dieseltricksereien bekannt

... und was haben die CSU-Verkehrsminister, namentlich Dobrint und Scheuer geschafft?
Nichts! Der Scheuer soll sich erstmal an der eigenen Nase fassen, bevor er auf Andere verweist

Versagen

Die Aussage, daß die Menschen jetzt für das Versagen der Automobilindustrie einstehen müßten ist nur die halbe Wahrheit. Die Menschen bekommen jetzt auch die Quittung für das Versagen der Politik, die sich standhaft weigert, die Automobilindustrie für ihr Versagen in Haftung zu nehmen, nachdem sie jahrelang zugesehen hat, wie mit realitätsfremden Abgas- und Verbrauchstests operiert werden durfte. Und die Politik, liebe Leute, das sind die Volksvertreter, die von eben jenem Volk gewählt wurden, das sich jetzt darüber beklagt, wenn die Party vorbei ist.

Öko-Oligokratie

Es ist absurd, mit welchem Herrschaftsanspruch ein derart winziger "Verein" wie die sog. "Deutsche Umwelthilfe" unzähligen Bürgern ihren Willen aufzwingt. Stoppt diese Anti-Demokraten endlich!

Lächerlich

Glaubt eigentlich irgend jemand ernsthaft, dass die Luft besser wird nur weil man ein paar wenigen bestimmten Autotypen gewisse Strecken zu fahren verbietet. Wieviel Prozent der KFZ wären denn betroffen? Und glaubt man ernsthaft, dass diese Autos dann stehen gelassen werden? Die fahren dann halt andere Strecken.
Eine hervorragende Idee war doch wirklich einfach die Höchstgrenze zu erhöhen und alle sind zufrieden. Solange nicht wirklich Konzepte zur Reinhaltung der Luft geprüft und entwickelt werden ist das ganze doch nur eine Farce. Aber dann müsste unser Herr Verkehrsminister ja arbeiten und er könnte nicht mehr bei den Automobilbossen Kaffee trinken...

Wo lebt der??

"Dafür wäre es notwendig gewesen, Pendlerströme verstärkt auf den öffentlichen Personennahverkehr umzulenken."
Die Menschen wollen keinen öffentlichen Nahverkehr, sondern den Individualverkehr. Das war vor 30 Jahren so und es ist heute so.
Wenn die Länder und Kommunen eines verpasst haben, dann für ausreichende Kapazitäten auf den Staßen zu sorgen und damit für zügiges vorankommen. Stop&Go sowie Staus sind eine wirklich unnötige Umweltbelastung, und das gilt doppel und dreifach wenn diese Staus seit vielen Jahrzehnten wirklich jeden Tag und Freitags in doppelter Stärke auftreten und die Politik uns trotzdem erzählt wie toll die Bahn sei weil sie auf realitätsferne Träumer wie diesen Dudenhöffer hört!

Unverhältnismäßig und absurd

Unverhältnismäßig und absurd ist lediglich, das Autohersteller und Regierung seit Jahrzehnten die Bestimmungen zur Luftreinhaltung ignorieren. Es gibt weitaus mehr Bürger als Dieselfahrer, und deren Gesundheit ist vorrangig.

@orfee

Der Blausäuregehalt von Tabakrauch ist sogar noch höher als der NOx Gehalt. Und Blausäure ist ein vielfaches giftiger als NOx. Trotzdem gibt es keine HCN Opfer unter den Rauchern. Wie das? Weil Ärzte keine Chemiker sind (multiple Choice Chemiewissen dito Physik und Meßtechnik) und null Ahnung von solchen Dingen haben. Die sind nämlich komplex.

Tja Herr Scheuer,

...Sie haben sich doch erst vor kurzem noch "feiern" lassen für den ach so tollen Deal mit der Automobilbranche. Fakt ist, dass im nächsten Jahr viele, viele Autofahrer schmerzlich erfahren müssen, dass ihre Regierung sie im Stich gelassen hat und Sie, Herr Scheuer, im Gegenzug der Automobillobby ein Konjunkturprogramm geschenkt haben um die Verluste in anderen Ländern mit uns deutschen "Lämmern" auszugleichen. Liebe SPD, Ihr sucht doch immer noch nach Themen, mit denen Ihr wieder näher an die "kleinen Leuten" heranrücken könnt. Dann geht doch in die Themen rein die die Leute aktuell umtreiben (ganz gewiss nicht ein bedingungsloses Grundeinkommen). Das was früher der sogenannte Mittelstand war, können die SPD Wähler von morgen werden. Die Grünen machen es schon gekonnt vor. Ihr werdet sehen, dass Ihr damit die CDU/CSU Faktion weit hinter Euch lassen könnt.

Geschwindigkeit begrenzen - Was bringt das?

Gibt es jemand in der ARD-Online-Redaktion, der weiß, um wieveil eine Begrenzung der Maximalgeschwindigkeit etwa auf 80km/h auf städtischen Autobahnen, den Stickoxid-Emission durch Kraftfahrzeuge reduziert? Denn bei 70-80km/h soll ja der Treibstoffverbrauch pro km am geringsten sein, und damit auch wahrscheinlich der Schadstoffaustausch inklusive des Kohlendioxids.

Dieselfahrverbote

Dass es zu solchen Urteilen kommen kann zeigt, wie hochqualifiziert unsere Politikerkaste ist. Ich persönlich würde eine Politikeramtszeit auf max. 2 Legislaturperioden begrenzen, danach müssten sich die Damen und Herren in der freien Wirtschaft sich einen Job suchen und nicht im Staatsbetrieb, dann würden sie sehen, wie der normale Bürger mit den Bedingungen leben muss, die Sie (die Politiker) vorgegeben haben. Ebenso würde ich, da unsere Politiker "Verantwortung" tragen, auch die Damen und Herren für Versäumnisse und Fehler die Sie begehen Sie zur Haftung heranziehen.

@chrisf

"Ganz anders ist die Lage für Vorbelastete, Schwangere, Säuglinge. "

Schwangere oder Säuglinge sind nicht vorbelastet. Eine schwangere Frau muß nicht eine Lungenerkrankung haben. Säuglinge sind auch nicht vorbelastet. Säugling bedeutet nicht lungenkrank.

"Eine etwas geringere Lebenserwartung von einer bestimmten Anzahl Bürger, die an einer vielbefahrenen Straße in der Stadt leben, wurde der geringfügig höheren Lebenserwartung der ländlichen Bevölkerung gegenübergestellt. "

In diesen Studien wurde auch nicht unterschieden zwischen Vorbelastete (das bedeutet übrigens Menschen, die schon eine Lungenerkrankung haben wie Asthma) oder nicht, sondern es ging um alle Menschen.

Die Lebenserwartung ist von vielen Faktoren abhängig. Schließlich sterben nicht alle Menschen an einer Lungenerkrankung. Deswegen warnt er ja davor, dass hier fälschlicherweise auf Kausalitäten geschlossen wird.

Deutsche Autoindustrie

Hier werden doch mehrere Fakten unzulässig vermischt.
1. Es ist nicht bewiesen, daß die NOx Belastung geringer wird, wenn einige Dieselfahrzeuge nicht mehr fahren(siehe Oldenburg, da stieg die Belastung, als wenige Autos wegen eine Laufes nicht fuhren)

2. Alle aus deutscher Produktion stammenden Fahrzeuge entsprechen den Vorgaben und Regeln der Abgasnormen (die es nicht taten sind nachgerüstet).
Diese Fahrzeuge sollen jezt ausgesperrt werden ?
Das ist Betrug des Gesetzgebers

3. ÖPNV ist kein Allheilmittel. Das funktioniert nur in Städten, auf dem Lande nicht und heute sind die Wege zur Arbeit eben weiter geworden, so daß der ein oder andere aus der ländlichen Gegenden quer durch Ballungszentren muß.

4. Die Politiker haben versagt, nachdem sie die Luftreinhaltungswerte in Europa festgelegt haben, sich auch um die Einhaltung zu kümmern, nicht die deutsche Autoindustrie

Die Politik muss handeln

Als damals das Waldsterben wegen Schwefeldioxid begann hat die Bundesregierung den 3-Wege Kat für Benzinfahrzeuge verpflichtend eingeführt. Einige Zeit später war der "saure Regen" weg.
Wenn es nach der Autoindustrie gegangen wäre, hätten wir heute noch keine Abgasreinigung. Das Gejammer der Autobosse war groß, genau wie jetzt auch, aber solange es technisch möglich ist, muss diese politische Handlung wiederholt werden. Freiwillig machen die profitgierigen Manager nämlich garnichts.

Typisch Deutschland

so etwas kann nur in Deutschland geschehen,
eine andere Art von German Angst. Absurdistan in Mitteleuropa. Unsere Gut erhaltenen Dieselfahrzeuge fahren nun in allen anderen Europäischen Staaten und keiner ausser den Deutschen hat damit ein Problem. Dank der Abmahnfalle DUH und unseren Ideologischen Grünen können wir uns noch auf mehr Absurdes einstellen.

Wie sagte der ...

bayerische Kabarettist Günter Grünwald schon vor Jahren:
"Deutschland wird immer mehr zum Plem-Plem-Land!"

@ dr.bashir 09:31 Uhr

Unangemessen war auf jeden Fall die Untätigkeit von Herrn Scheuer und seiner beiden Vorgänger (auch CSU) um es der Autoindustrie jahrelang zu ermöglichen, Autos mit hohem Schadstoffausstoß zu bauen."
Das ist so nur ein Teil der Wahrheit:
Es ist die Politik welche die Partikelbelastung ab einem späteren Zeitpunkt herabsetzt und gleichzeitig versäumt ab diesen Zeitraum die Partikelbegrenzung für Motoren ebenfalls herabzusetzen.
Der Zusammenhang scheint in der Politik offensichtlich nicht erkennbar zu sein.

Es kommt

immer mal wieder vor, dass Feinstaub aus der Sahara zu uns und um den ganzen Erdball geblasen wird. Wie wird man sich da künftig schützen? Was hier vom Zaun gebrochen wird ist ildeologische Verblendung oder aber es stecken wirtschaftliche Interessen hinter all dem inzinierten ökowahn. Es ist schon irgendwie auffällig, dass hier auschliesslig der Diesel unter Beschuss kommt, obwohl es andere Dreckschleudern zu Hauf gibt.

Man wartet förmlich auf

die Beiträge in denen behauptet wird, daß deutsche Büroluft zwanzigfach höher belastet sein darf als die Immission......

09:27 von Karl Klammer

Diese Aussage ist richtig. Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass alle 3 Minister der CSU angehören.

Diesel Essen Fahrverbote

Hat jemals ein Gericht geprüft, wie hoch die Stickoxid-Emissionen bei den jeweiligen Euro-4, 5 oder 6 tatsächlich sind? Laut Umweltbundesamt stoßen Euro-6-Diesel mehr Stickstoffoxide oberhalb der jeweiligen Grenzwerte aus, als Autos mit Euro-4-Norm. Euro-4-Diesel dürfen nicht mehr fahren, dreckigere Euro-6-Diesel ja (vor allem SUVs)?
Da fragt man sich: Geht's noch?

Feinstaub, Stickoxide... vor

Feinstaub, Stickoxide... vor 10 Jahren kannte kaum einer diese Begriffe. Und plötzlich sollen Millionen Menschen daran sterben?
Tausende Tote liegen in den Innenstädten an den Straßenrändern? Millionen von Menschen pilgern jährlich in den Luftkurorte? Mitnichten!
Der saure Regen, der Schaum auf den Flüssen, Ruß auf der Wäsche im Ruhrgebiet und in großen Teilen der DDR damals im letzten Jahrhundert - das war schlimm! Aber nicht dieser Hype, die Luft in DE ist die sauberste seit der industriellen Revolution. Die Politik kann ja mal ernst machen und ganze Städte zur Umweltzone erklären mit Fahrverboten OHNE Ausnahme! Mal sehen wie schnell die Stimmung kippt, weil das Leben in den Städten quasi zum Erliegen kommt.

Fahrverbote

Sowohl Diesel als auch Benziner sind letztlich für die Umwelt unverträglich. Gleichzeitig werden aber beide Antriebsmöglichkeiten derzeit noch benötigt.
Wäre es da nicht sinnvoll, ein Sonntags- oder gar Wochend-Fahrverbot für alle (bis auf die berühmten Ausnahmen) einzuführen?

Scheuer's Verlogenheit

Was Scheuer irreführenderweise als "Debatte" bezeichnet ist zunächst einmal eine rein richterliche Entscheidung auf Grundlage exakt der Gesetze, die aus Verkehrsministerium Scheuers stammen.
Statt sich publikumswirksam über die Richterin zu echauffieren, der diese Möglichkeit/Methode im Übrigen sicher fremd sein sollte, sollte er besser endlich an die Betrüger aus der Automobilbranche herangehen, statt sie wie bis dato aus der Verantwortung zu entlassen.
Das ganze Gehabe deutet wieder einmal auf die inzestösen Verhältnisse zwischen Automobilindustrie und den zuständigen Ministerien bzw. unserer Regierung als Ganzes.

Ignoranz

Einfach weiterfahren. Es wird eh keine Kontrollen geben.

"Unverhältnismäßig" und "absurd"

Herr Scheuer und sein Ministerium und seine
Vorgänger sind doch mitschuld an diesem Chaos.
Fahrverbote sollten jetzt so schnell
wie möglich umgesetzt werden.
Köln steht jeden morgen zwischen 7:30 und 9:00 Uhr und abends zwischen 17:30 und 19:00 Uhr kurz vor dem Verkehrskollaps!
Stehende Autoschlangen bis zum Horizont.

Da hat der Herr

Da hat der Herr Verkehrsminister auf voller Länge versagt!
Ob die Grenzwerte jetzt zu hoch oder zu niedrig sind ist schlicht und ergreifend egal!
Es sind festgelegte Werte, die es gilt einzuhalten. Punkt.
Wenn Herr Scheuer lieber den A.... der Autolobby küssen möchte ist er fehl am Platz. In den USA sitzen die Betrüger im Gefängnis. Und hier? Nachrüstung ist zu teuer. Der Kunde soll es bezahlen, zusätzlich hat er mit dem Wertverlust seines Fahrzeugs Pech. Bestraft wird wegen dem Versagen der Politik der Bürger. Hardware-Nachrüstung wird von VW verwehrt, kostet den Betrüger ja zu viel. Mit Deckung von Herrn Scheuer.
.
Ich fahre einen VW Diesel als Dienstwagen. Neuwagen mit Software-Update. Jetzt nach 8.000 Km haben sich erst mal Lambda-Sonde und Glühkerze verabschiedet. Super Update! Werkstatt: Liegt wohl an der Software ........
.
Alle die sich hier so fleißig bei Herrn Seehofer engagiert haben, sollten den gleichen Fleiß mal bei Herrn Scheuer bringen.
Der ist untragbar.

wenn man die Umwelt wirklich schützen möchte

sollte man dort ansetzen wo die größten Umweltverschmutzer zu finden sind.
Wozu müssen Kreutzfahrtschiffe noch mit Schweröl fahren, warum werden dort nicht wesentlich sauberere Motoren eingesetzt, die es ja gibt? Warum müssen die Frachter mit dreckigsten Motoren fahren? Damit man bei MCDonalds Plastikspielzeug gratis zum Menü bekommt, das ein paar Stunden später wieder im Abfall landet?
Dort könnte mit weniger Geld weit mehr erreicht werden. Und Kreuzfahrten sind Luxus und zum Leben nicht notwendig.
Warum muss der Flugverkehr ständig steigen?
Der Schaden für die Umwelt ist wesentlich größer. Mal eben übers Wochenende nach Malle oder mit dem Flieger von München nach Berlin.
Da springt die Politik, angestachelt von den Medien über ein Stöcken der Dt. Umwelthilfe, die auch noch mit Steuergeldern gefördert wurde. Und wen trifft es: Den Bürger mit kleinem Geldbeutel.
Wirklicher Umweltschutz ist den Grünen schon lange nicht mehr wichtig, es träfe ja auch ihre Wähler.

passt Herrn Scheuer wohl nicht

Sehr unangenehm dieses Urteil für Herrn Scheuer. Es wird immer schwieriger für ihn das Problem zusammen mit seinen Freunden von VW &Co auszusitzen. Die A40 ist halt schon eine vielbefahrenen Straße und erzeugt einen "gewissen" Zugzwang.
Erstaunlich übrigens, dass es vor ein paar Tagen hieß, Handwerkerfahrzeuge erhalten auf Staatskosten eine Hardwarenachrüstung während vom KBA und dem Verkehrsministerium ständig behauptet wird, es gäbe frühestens im Sanktnimmerleinsjahr solche Lösungen. Für wie dumm hält man uns eigentlich?

ohne

die Tricksereien der großen deutschen Autohersteller, die ja jede Menge EU4 und EU5 Fahrzeuge unter die Leute gebracht haben, wäre es vielleicht gar nicht so weit gekommen.
Nochmals herzlichen Dank an Volksauto und Co. und auch an Frau Merkel und Co., die es wieder mal auf dem Rücken der Verbraucher (=Stimmvieh) aussitzen wollen.

Schwachsinn hoch3

@Orfee
Falsch! Das Statement von Prof Köhler bezieht sich ausschließlich auf NOx. Insofern sind seine Aussagen m.E. richtig.
Und die Beispiele, die er anführt, zeigen doch die Absurdität der ganzen Diskussion.
NOx ist eben kein Gas, das Menschen töten kann. Es hat übrigens auch nur eine ganz kurze Halbwertzeit und zerfällt innerhalb weniger Stunden in harmlosen Sauerstoff und Stickstoff, was ja bekannterweise die Bestandteile unsere normalen Luft sind.

Nein; der Fehler liegt m.E. nicht bei der Autoindustrie. Der Fehler liegt ausschließlich bei den Brüsseler Bürokraten, die aufgrund fehlenden Sachverstandes diesen total bescheuerten Grenzwert von 40 mg festgelegt haben.
Und: Deutsche Politiker haben dem zugestimmt, ohne jemals darüber nachgedacht zu haben, ob ein solcher Wert überhaupt Sinn macht und welche Auswirkungen er haben kann.
Dämlicher kann man nicht Politik machen.

Aber es sind unsere grünen Ökodiktatoren, die unsere Welt mit lauter Vorschriften "verbessern" wollen.

Groteske Reaktion der Politik

Was für eine (be)Scheuer(te) Antwort unseres Verkehrsministers. Er und seine Kollegen haben Jahrzehnte darauf hingearbeitet, dass es im Ruhrgebiet (und anderswo) zum täglichen Verkehrskollaps kommt und weder Straßen noch ÖPNV auf die Pendler-Massen ausgelegt sind. Und gleichzeitig haben sie es sehenden Auges zugelassen, dass Hersteller Abgase in die Luft pusten, die weit jenseits von den offiziellen Angaben sind. Allein die Tatsache, dass die Verbrauchsangaben total utopisch sind (jetzt nicht mehr ganz so schlimm wie früher) und es jeder gewusst hat aber niemand etwas dagegen tat, ist schon ein Armutszeugnis für die Politik. Und jetzt auf die Gerichte schimpfen? Lächerlich!

Diesel

Richterschelte bringt nichts. Die Urteile ergeben sich automatisch aus den Gesetzen. Die Richter wenden diese nur an.

Die Grenzwerte gelten seit Jahren. Die Politik und die Industrie hätte ja Zeit genug gehabt.

Anstatt zu reagieren, haben diese aber lieber betrogen. Mit Stadler von Audi ist leider nur einer inhaftiert worden.

Eine Nichtreaktion der Politiker hätte eigentlich auch eine Bestrafung ergeben sollen.

Die Aufstellung der Messeinrichtung wäre sicher auch zu überprüfen im Vergleich zu anderen europäischen Ballungszentren.

Wird hier gleiches mit gleichem verglichen?

Jetzt funktionsfähige Fahrzeuge zu verschrotten ist ebenfalls kein Weg. Hier werden Werte vernichtet, die man noch über Jahre hätte nutzen können. Dies ist ein volkswirtschaftlicher Unfug in unbekannter Größenordnung.

Was ist eigentlich mit den anderen Verursachern? Hausband, Industrie, Flugverkehr und Schiffahrt. Segeln die alle unbeobachtet weiter?

Soll das Auto wirklich durch das Fahrrad abgelöst werden?

taschen voll

nicht die richterin ist schuld für dieses desaster, es ist die deutsche autoindunstrie, die lieber tausende menschen an feinstaub sterben lässt als auch nur daran zu denken, die fahrzeuge hard-und softwaremässig nachzurüsten. es ist ein skandal, dass die autoindustrie es seit jahren schafft, in riesigem stil zu betrügen und zu lügen und sich nun aus der verantwortung für das von ihnen geschaffene problem stehlen zu wollen, mit unterstützung durch eine unfähige regierung.
die deutsche autoindustrie hätte seit jahren führend sein können bei sauberen fahrzeugen, aber sie hat sich lieber auf kriminelle art und weise die taschen voll gemacht, ohne einen gedanken an die gesundheit der menschen zu machen.

@Dieselfahrer

Wir sollten bei dieser kalten Enteignung mal als Druckmittel, die KFZ Steuer nächstes Jahr nicht bezahlen. Vielleicht wachen dann unsere Politiker auf.

Diese Fahrverbote sind doch

Diese Fahrverbote sind doch zum Glück zahnlose Tiger. Wer soll denn bitte die Einhaltung der Verbote überprüfen? Polizei oder das Ordnungsamt? Die Polizei pfeift Dank der vielen Demos und den Einsätzen rund um Fussballspiele schon jetzt aus dem letzten Loch. Da kann man bedenkenlos weiter mit dem Diesel überall rumfahren, die Chance, erwischt zu werden, liegt unter 1%

Taeler @09:58

"Ebenso würde ich, da unsere Politiker "Verantwortung" tragen, auch die Damen und Herren für Versäumnisse und Fehler die Sie begehen Sie zur Haftung heranziehen."

Diese wunderbare Vorschlag kommt ja immer wieder auf.
Und, was glauben Sie, wieviele Bürger noch bereit wären, politische Verantwortung zu übernehmen? Wieviele Entscheidungen gab es bereits, von denen man (auch eine deutliche Mehrheit in der "normalen" Bevölkerung) dachte, sie wären richtig und sich später als falsch herausstellten? Zuhause vom Sessel aus läßt sich immer leicht eine Meinung bilden, aber die Realität stellt in ihrer Vielschichtigkeit weitaus größere Anforderungen.

Alle Raucher wären längst tot

Sorry; aber ist ist sehr wohl Richterschelte angebracht.
Ich erwarte von einem Richter, das er sich vor einem Urteil sachkundig macht.
Merkt denn niemand, um was es hier überhaupt geht?
Die DUH hat ein lukratives Geschäftsmodell entwickelt, um diesen Staat und seine Autoindustrie kaputt zu machen.
Und es gelingt ihr, weil ihr niemand die Grenzen aufzeigt. Heute ist es der Diesel; und morgen? Dann kommt der Benziner und wir sind wieder beim CO2. Hier hat der Diesel eben enorme Vorteile, wenn es um das Klima geht.
Wenn NOx wirklich so schädlich wäre, bräuchten wir keine Rauchverbote mehr.
Alle Raucher wären längst tot!

Es ist doch so, dass der Bund

Es ist doch so, dass der Bund für Umweltschutz nur Prolemik betreibt. Uns ist doch Allen klar, dass die Werte, welche zu den Verboten führen, unrechtmässig zustande kamen.
Wenn die Messstationen unmittelbar an den Straßen durchgeführt werden, und das auch noch so, dass entweder Mauern oder dichter Bewuchs hinter der Messstation ist, sich die Werte erhöhen. SIMPLE LOGIK.
Warum wurde diese Werte dann noch nicht infrage gestellt?
Weil die Autolobby hinter der ganzen Aktion steckt. Denen ist es doch Recht. so kommen die alten Diesel weg, ohne das sie nachrüsten müssen und neue Autos werden gekauft.
Warum geht keiner gegen die Schiffe vor?
1 Frachter, der in HH vor Anker liegt, stößt am Tag soviel dreckiges Zeug aus, davon könnten an diesem Tag 250000 ganz alte Autos den ganzen Tag durch Hamburg fahren.
Aber hey, ist doch egal oder?

"Zwar stehe es ihm nicht zu,

"Zwar stehe es ihm nicht zu, die Justiz zu kritisieren", aber er tut es trotzdem. Irgendwie lustig.

Die Justiz verlangt halt, dass die Gesetze, die die Politik irgendwann mal erlassen hat, jetzt auch umgesetzt werden. Angefangen ab dem Grundgesetz.

Oder ist es etwa so, dass die Politik irgendwann mal Gesetze erlassen hat, um das Wahlvolk gnädig zu stimmen, in der Absicht, das Gesetz dann einfach nicht anzuwenden, wenn es relevant werden würde? Vielleicht sollte man Mitglieder der Exekutive, die bewusst und vorsätzlich wider geltendes Recht handeln, persönlich belangen.

Die Fahrverbote kommen ja nicht über Nacht

Die Politik und die Industrie hatte Jahre Zeit etwas gegen die NOx Belastung zu unternehmen, aber daran bestand kein Interesse.

Nun kommen die Konsequenzen. Mein Bedauern hält sich in engen Grenzen.

Viel Spass im Chaos. Liefer- und Personenverkehr mit Pferdekutschen, Fahrradrikschas für Millionen Menschen.

Pferde brauchen Heu und Hafer. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde New York mit Pferdefuhrwerken beliefert. Die 150.000 Pferde sollen pro Tag über 3.000.000 Pfund feste Ausscheidungen abgeworfen haben und dazu noch 40.000 Gallonen flüssiger Stoffwechselprodukte. Das war gesundheitsschädlich und hat entsprechend gerochen. Feinstaub ohne Ende. Denn wenn es draußen länger nicht geregnet hatte, sind die Pferdeäpfel getrocknet und haben auf den Straßen gestaubt.

Da müssen wir in S, E, B, M, H, F ... unbedingt wieder hin.
Die EU und der Abmahnverein DUH macht's möglich. Die Nachbarn glauben das gehöre zum Karneval. Jetzt noch klären, woher man das Heu, den Hafer und die Pferde bekommt..
.. und wie man die Hinterlassenschaften ohne Schäden für Mensch, Umwelt und Klima entsorgt.

EU? Der deutsche Gesetzgeber ist gefordert! Richter haben sich an Gesetze und Verordnungen zu halten!

Aha

da spricht der Chemiker, der von Vergiftungen Ahnung hat? Da ich beides bin, erlaube ich mir ein Urteil, und schuld haben alle. Die Politiker möchten gewählt werden, und folgen dem (dummen) Volke, die Grünen allen voran. Die Industrie möchte überleben (und Arbeitsplätze anbieten), und macht ihre Produkte teuer - zur Not wird betrogen. Die Presse ist an Skandalen interessiert, erst in zweiter Linie an Wissen (eigene Erfahrung) - und sucht die "Experten", die ihnen passen. Und die Experten möchten Karriere machen - wofür sie den Politikern und Journalisten gefallen müssen.
Ach - Gelsenkirchen ist doch auch das Verwaltungsgericht, dass einen Abgeschobenen aus Tunesien zurückholen wollte, damit sein x-ter Asylantrag hier in seiner Anwesenheit abgelehnt werden kann? Weltfremd und gesetzesgläubig wird uns auch schaden.

Auf die Straße gehen ...

... und protestieren!

Ja, wann gehen endlich die Mitarbeiter der Automobilindustrie und Zulieferer auf die Straße, um Management und Lobbyisten zu zwingen endlich zu handeln?
In den Führungsetagen wird containerweise Profit gescheffelt. Dass Menschen an vielbefahrenen Straßen wohnen, schlechte Luft atmen und unsäglichem Lärm ausgeliefert sind, juckt diese Damen und Herren überhaupt nicht.

Politiker müssen es endlich wagen zu handeln. Notfalls auch bayrische Regionalpolitiker wieder zurück in die Diaspora schicken.

16. November 2018 um 09:41 von Deeskalator

Die Autokonzerne können die Norm ja erfüllen, das ist das Problem. Aber mit den Betrügereien ließen sich einfach und bequem die Gewinne erhöhen. Und da können raffgierige Manager natürlich nicht widerstehen. Vor allem, wenn sie sich der bedingungslosen Unterstützung der deutschen Politik sicher sein können.

Nachdem es in Deutschland so gut funktioniert hat, wurden sie halt leider in bisschen zu übermütig und haben die Masche auch in den USA versucht. Dort ging's schief. Und die Welle schwappte bis in den Heimatmarkt, das war so auch nicht vorhersehbar.

Let’s play: who’s to blame

Zwei wirtschaftsnahe Politiker Maßen (Vorlage fürs Wortspiel ...) sich an die Entscheidungen mehrere Richter zu kritisieren (kleiner Tipp wenn man selbst schon sagt es stehe einem nicht zu, sollte man es einfach lassen). Wenn unsere Automobilindustrie ihre Versprechen gehalten hätte und die Politik auch andere Industriezweige, Stichwort Schifffahrt/Nutzfahrzeuge/Geräte mehr gefordert hätte brauchte kein Richter so entscheiden
Bzw ein EURO 5 wäre ausreichend. Also: who’s to blame!
Und der für das Ressort Bahn und OPNV zuständige Politiker forderte jüngst die Bahn
müsse teurer werden, da die Gewinne nicht weiter wachsen (wohlgemerkt wachsen!). Also who’s to blame? Und warum weitere Strecken gegen ein ÖPNV sprechen leuchtet mir nicht ein ... es müssen nur eine dichtere Taktung und eine Ausweitung des OPNV in die Vororte stattfinden. Und es muss
Billiger werden. Wenn das Auto ab 2 Personen günstiger ist - nutzt keiner OPNV. So - who’s to blame? Bestimmt nicht der Richter.

Populist Scheuer

Ach wie leicht schimpft es sich gegen die böse Richterin, die angeblich 100 000e schikanieren will. Null Refexion, null Selbstkritik. Dabei trägt die Politik die Verantwortung, Gerichte reagieren lediglich.

Absurd ist es, die Gesundheit der Menschen hinten an zu stellen

Warum ausgerechnet Autos da wichtiger sein sollen ist mir nicht klar.
Die Autoindustrie soll einfach mal die Hausaufgaben machen.

Herr Scheuer hat es selbst

Herr Scheuer hat es selbst richtig formuliert: Es steht ihm nicht zu, die Justiz zu kritisieren!

Wenn diese nicht eingreift, wird die Marionette der Autolobby Scheuer nie die Bänder durchschneiden und unter Druck der Bürger umfangreiche Maßnahmen von den eigentlichen Verursachern fordern!

Das würde ich mal als gelebte Demokratie mit Gewaltenteilung bezeichnen - auch wenn das Hr. Scheuer nicht passt!

Paris reagiert auch.

Die Metropolregion Paris hat eine Umweltzone beschlossen, die zum 1. Juli 2019 in Kraft treten wird.

https://www.electrive.net/2018/11/14/metropolregion-paris-richtet-weitla...

@harry_up 9.29

Was erzählen Sie für falsche Dinge. Handwerker, Lieferdienste sind ausgenommen. Außerdem werden mangels Kontrollmöglichkeiten weiterhin sehr vielebeinfach durchfahren. Was soll die Hetze?

@09:58 von Jonas Bürger

"Geschwindigkeit begrenzen - Was bringt das?"

Geschwindigkeitsbegrenzungen bringen immer was, weniger Lärm, weniger Verbrauch, weniger Abgase. Wie sich das speziell auf NOx auswirkt weiß ich leider nicht.

Da die A40 im diskutierten Bereich durch dicht besiedeltes Gebiet führt, dürfte dort die Geschwindigkeit sowieso begrenzt sein. Schon aus Lärmschutzgründen. Bin dort aber schon lange nicht mehr gefahren. Und so dicht wie der Verkehr dort üblicherweise ist, dürfte das auch ohne Begrenzung keine "Raserstrecke" sein.

Also prinzipiell bringen Begrenzungen schon was, da es aber bei allen Fahrverboten um Innenstädte geht, in denen eher gestanden als gefahren wird und abseits der Autobahn sowieso schon 50 km/h gilt dürfte das keine Lösung des aktuellen Problems sein.

Warum sollte die Autoindustrie Schuld sein?

Bitte bei den Fakten bleiben. Verschiedene Automobilhersteller haben bei den CO2-Werten getrickst. Das wurde durch entsprechende Software-Updates bzw. Rückrufaktionen korrigiert. Die jetzigen Fahrverbote werden mit dem absurd niedrigen Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) von 40 Mikrogramm begründet. Das Eine hat mit dem Anderen absolut nichts zu tun, auch wenn die Politiker immer wieder versuchen, dies der Autoindustrie in die Schuhe zu schieben. Höchst offiziell sind am deutschen Arbeitsplatz für Beschäftigte laut Bundesgesundheitsblatt in Büros bis zu 60 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Innenraumluft erlaubt, an Produktionstätten sogar 950 Mikrogramm. Der Grenzwert wurde immer weiter abgesenkt, so daß man davon ausgehen muß, das das Desaster absichtlich herbeigeführt wurde.
Übrigens sollen ja auch die CO2-Grenzwerte noch weiter abgesenkt werden. Es geht den Strippenziehern hinter den Kulissen nicht um die Umwelt. Sie wollen den deutschen Industriestandort kaputt machen.

Keine gesundheitlichen Schäden durch Stickoxide im Kalibergbau

Bis 2016 betrug der Grenzwert für NO² im Bergbau 9.500µg/m³, 2005 wurden die alten Arbeitsplatzgrenzwerte außer Kraft gesetzt und ein neuer NO²-Grenzwert von 950µg/m³ vorgeschlagen, der ab Mai 2016 gültig ist.

Im Kalibergbau hat man aber keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Dieselmotoremissionen und Stickoxide festgestellt. Zwischen den Jahren 1992 und 2002 haben die medizinischen Dienste bei K+S 60.000 Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt, bei denen auch die Lunge auf toxisch wirkende Substanzen untersucht wurde. Relevante Substanzen im untertägigen Kali- und Steinsalzbergbau sind Dieselmotoremissionen (DME), Stickstoffoxide (NO und NO2) und Kohlenmonoxid (CO), die durch die sprengtechnische Gewinnung von Rohsalzen und den Einsatz dieselbetriebener Fahrzeuge freigesetzt werden. Bei diesen regelmäßigen und zahlenmäßig weit ausgedehnten Vorsorgeuntersuchungen wurden keine Erkrankungen der Lunge, für die die Tätigkeit unter Tage ursächlich ist, festgestellt.

An Taeler 09,58 Uhr, Diese Meinung vertrete ich auch

zu 100%. Es ist eindeutig im Dieselskandal mit ca. 1,3 Millionen betroffenen Fahrzeugen zu erkennen, dass die Konzernspitzen der Autokonzerne eng mit den Politikern der CDU/CSU verbunden sind. Vor allem Herr Scheuer an 1. Stelle, die Betroffenen werden im Stich gelassen. Jeder wahre Demokrat in diesem Land wünscht der Sammelklage der Betroffenen viel Erfolg. In anderen Ländern, wie auch in den USA, undenkbar, dass die Verursacher in diesem Dieselskandal noch Unterstützung von den Politikern der CDU/CSU bekommen. Anstatt die Bevölkerung, die einfachen Menschen in unserem Land, zu unterstützen. Auch in diesem Fall zeigen die Politiker der CDU/CSU ihr wahres Gesicht.

Messwerte

... um wieviel ging denn die Sickoxidbelastung bisher tatsächlich zurück in den gesperrten Strassen in Hamburg und Stuttgart?
Muß sich ja auf die Meßwerte sofort auswirken!

Vollsperrungen der A40 für Umweltkontrollen

Am Besten wären diese Vollsperrungen morgens zwischen 6:30 und 8:30 oder später zwischen 15:30 und 18:30.

Komisch, ...

... dass die Meßstationen in allen anderen EU Städten, außerhalb von Deutschland wesentlich weiter entfernt stehen.

Vielleicht wurden die Meßstationen in Deutschland gerade dort platziert, wo Wirbel entstehen.

In anderen EU Städten stehen die Meßstationen etwa 10 m höher und 10 m weiter von den Straßen entfernt.

Zurzeit als die Kohleförderung im Pot noch voll im Gang war, hätte man solche Messungen durchführen sollen.

Außerdem werden doch Benziner oder Fugzeuge gar nicht bestraft, doch gerade diese Fahrzeuge werden doch Micro feinen Staub raus, wobei ein einzelner Partikel so klein ist das seine Masse gar nicht bestimmt werden kann.

Gerade diese Micro feinen Partiker sollen für Lungen- und HerzErkrankungen verantwortlich sein.

Da Frage ich mich, ist es vielleicht nur eine Hexenjagd, weil man den tatsächlich Schuldigen hochjubeln will?

Aber Justizia ist ja Blind, sonst würde das auch ein jedes Gericht sehen!

Sehe den Fehler daran!!!

@Thomas Wohlzufrieden

"Es gibt weitaus mehr Bürger als Dieselfahrer "

Nun ja, das würde ich nicht so locker unterschreiben, bei etwa 25 Millionen Dieselfahrern ist die Anzahl gar nicht so gering. Wenn sie dann noch die Businsassen rechnen und die Zuginsassen in Dieselloks (ja, sowas gibt es noch), dann sind sie ziemlich schnell bei einer ziemlich beachtlichen Zahl von Menschen, die per Diesel bewegt werden. (Ich zum Beispiel hocke jeden Tag im Diesel-Bus...kann ich irgendwie auch nicht vermeiden)

Und dann sollte man auch nicht vergessen, wie all die schönen Waren in die Einkaufsstrassen kommen und all die schönen Zalando und Amazon-Pakete zu ihren Kunden.

Unterschätzen Sie nicht die Anzahl der Menschen, die vom Diesel sehr direkt abhängen.....

Im übrigen ist Heizöl auch nicht so viel anders.....

Was für ein Verständnis haben einige hier?

Zunächst, woher kommt die Behauptung, dass andere Länder nicht so streng sind...? In Paris sollen demnächst alle Fahrzeuge aus der historischen Innenstadt verbannt werden. In Kalifornien gibt es Mobilitätskonzepte, die wesentlich weiter sind als in Deutschland.
Zudem, warum diffamiert man die DUH? Sie sind auch Lobbyisten, allerdings mit dem Ziel die Umwelt zu schützen. Die Gerichte urteilen auf Basis unserer Gesetze.
Nein, einzig die Politik hat hier jahrelang versagt. Und die sonst so gelobte deutsche Ingenieurskunst. Im Land der Erfinder des Autos sind hochbezahlte Experten seit Jahren nicht zu neuen Konzepten gekommen - weil die Industrie nicht will.
Ja, die Konsequenzen tragen die Bürger. Ich wohne in der Region und kenne den täglichen Verkehr hier.
Mit anderen Worten, Deutschland hat es versaut. Jetzt die Schuld auf die "Industriefeinde" zu schieben ist einfach und einfach falsch

Geheimnisvolle Messstationen.

Geheimnisvolle Messstationen.

"Oldenburg Seit Monaten wird über Fahrverbote in Oldenburg diskutiert und gestritten. Grund: Regelmäßig wird der Grenzwert von 40 Mikrogramm an der Messstelle am Heiligengeistwall überschritten. Doch was würde passieren, wenn man nicht nur alte Diesel, sondern gar keine Autos fahren lässt?
Das konnte man am Sonntag testen. Wegen des Oldenburg-Marathons war die Innenstadt von morgens bis zum Nachmittag für den Verkehr gesperrt. Und was zeigte die Messstation am Heiligengeistwall an? Einen Mittelwert von 37 Mikrogramm ermittelte die Station (also knapp unter dem Grenzwert). Der Maximalwert lag bei 54 Mikrogramm (nach dem Marathon).
Zum Vergleich: In der Autostadt Wolfsburg wurde bei normalem Sonntagsverkehr ein Mittelwert von 29 und ein Höchstwert von 44 Mikrogramm ermittelt."

Ouelle: nwzonline.de/oldenburg/oldenburg-stickstoffdioxid-messung-waehrend-des-marathons-auch-ohne-autos-dicke-luft-an-oldenburger-messstation_a_50,2,3791930128.html

Am 16. November 2018 um 10:15 von European Son

" Fahrverbote

Sowohl Diesel als auch Benziner sind letztlich für die Umwelt unverträglich. Gleichzeitig werden aber beide Antriebsmöglichkeiten derzeit noch benötigt.
Wäre es da nicht sinnvoll, ein Sonntags- oder gar Wochend-Fahrverbot für alle (bis auf die berühmten Ausnahmen) einzuführen? "

Da hätte ich einen guten Vorschlag, wir rüsten um auf Pferd und Wagen oder kaufen Alle einen Muli oder Esel.

Einfacher wäre es aber, wenn Deutschland sich mal wieder normal verhält wie andere Länder auch.
Strom wird gerade 10 Prozent teuer, und wir wählen Grün die dafür verantwortlich sind.

Kann es sein das Bürger die die ganze Woche arbeiten, am Wochenende auch mal aus der Stadt mit den Kinder herauskommen wollen ?, oder sind die nur zum Steuern zahlen gut.

Irgendwo ist jetzt auch mal gut, es muss ja auch noch normale Menschen geben auf der Welt.

@Thomas Wohlzufrieden

"Es gibt weitaus mehr Bürger als Dieselfahrer, und deren Gesundheit ist vorrangig."
Das ist unbestritten, doch behaupte ich einfach mal dass es mehr Dieselfahrer als BETROFFENE Bürger gibt.
Und nur, weil einige wenige zwar die Vorteile des Stadtlebens nutzen, dessen Nachteile aber nicht in Kauf nehmen wollen, sollen Millionen Menschen nun enteignet werden? Es ist ohne eigenen PKW derzeit schlichtweg unmöglich täglich aus ländlichen Gebieten in die Städte zur Arbeit zu gelangen, unsere Infrastruktur gibt das einfach nicht her.
Sollen doch die gesundheitlich so geplagten Mitbürger hinaus aufs Land ziehen (und dann mal selber versuchen täglich zur Arbeit in die Stadt zu kommen).
Ausserdem gibt es bis dato keine einzige glaubwürdige Studie die belegt, dass man bei 40mg NOx stirbt und bei 39mg unbeschadet bleibt. Dieser Grenzwert wurde schlicht willkürlich festgelegt. Aus der Medizin hört man immer nur "wir gehen davon aus ..." oder "wir vermuten ..." oder sonst so 'n Wischi Waschi.

Soweit ich weiss, ist das

Soweit ich weiss, ist das Gesetz, nachdem jetzt geurteilt worden ist, seit Jahren bekannt und es war klar, dass die Uebergangsphase irgendwann beendet sein wird. Und jetzt, wo die Phase vorbei ist, jammern alle rum, weil sie in der Uebergangsphase lieber nichts getan haben.

Schon erstaunlich, wie die

Schon erstaunlich, wie die Politiker sich winden, um nur ja nicht den Status Quo ändern zu müssen.

Es kann so aber nicht weitergehen. Und wenn eine Autobahn mitten durch die Stadt geht, dann kann man die eben auch nicht von einem Fahrverbot ausnehmen.

Die „Lebenswirklichkeit der Menschen“, wie es Frank Sitta formuliert, besteht darin, dass sie zu viele zu weite Wege zurücklegen müssen und das momentan nur sinnvoll mit dem Auto erledigen können. Die Leute sind nur ein Teil des Problems; der andere und viel wichtigere Teil des Problems, ist, dass die Politik jahzehnte lang die falschen Rahmenbedingungen gesetzt hat. Jetzt darüber zu jammern, dass es geändert werden muss, ist scheinheilig.

Alternativvorschlag

Hätte eine Dieselfahrverbotszone um jede VW-Verkaufs- und Service-Einrichtung nicht die interessantere Auswirkung?
Da fällt vermutlich das Umrüstungsangebot mit Teilenummer und Einbauanleitung ganz plötzlich aus der obersten Schublade.

Mir ist es egal, mir reicht das Angebot an alternativen Kraftstoffen. Aber fair oder kompetent oder synergetisch erfolgreich hat die Regierung nicht gerade gehandelt. Ich verstehe den Frust.

Was für ein Irrsinn die Grünen verbereiten

nichts als Angst. Natürlich sollten wir die Umwelt schonen und schützen, aber doch bitte mit Vernunft.
Unser Klima ist Global, genau so wie unsere Atmosphäre. Man sollte mal jeden Deutschen einen Urlaub in Idien oder China spendieren und zwar nicht am touristenoptimierten Strand sondern da wo die Bevölkerung lebt. Weltweit werden so viele Schadstoff in die Luft gepustet, da stell ich mir schon die Frage was ein Fahrverbot auf einer Autobahn in Deutschland bringen soll. Der Film Dicke Luft; wenn Städte ersticken ist da sehr deutlich.

Wir brauchen andere Technologien. Das E-Auto ist es aber auf keinen Fall, da die Gesamtökobilanz eine Katastrophe ist und weltweit gar nicht so viele Rohstoffe wie seltene Erden zur Verfügung stehen für die ganzen Batterien. Wasserstoff wäre vielleicht eine Lösung ist wohl aber gerade nicht Hip genug.
Und für alle die nach dem ÖPNV und der autofreien Stadt rufen: einfach mal den Fuß bandagieren, sich zwei Gehhilfen nehmen und mal testen wie toll der ist.

Zu 10:07 von European Son "Paris - Stuttgart"

"Paris hat eine schlechtere Luft als Stuttgart !"
Woher wissen Sie das? Haben Sie dafür glaubwürdige Belege?

@A. lubitz liegt richtig. Man kann das leicht recherchieren.
Dazu kommt, die Stuttgarter Messung erfolgt unmittelbar an der Straße.

z.B.
---
Auto A1 -Saint-Denis (FR04058)
Air Quality Index Poor (due to PM10)
Date 2018-11-15 10:00 UTC+1
Country France
Location Saint-Denis
Classification Traffic
Area Urban
Pollutant Concentration (µg/m3)
PM10 51.6
NO2 54.5

Stuttgart Am Neckartor (DEBW118)
Air Quality Index Moderate (due to PM10)
Date 2018-11-15 10:00 UTC+1
Country Germany
Location Stuttgart
Classification Traffic
Area Urban
Pollutant Concentration (µg/m3)
PM10 38.6
NO2 69.6
-------
Das sind doch angeblich EU-Grenzwerte. Gibt es eine einheitliche Messung? Entsprechende Fahrverbote in der EU?
Sorry, haben wir in D noch alle Tassen im Schrank?
Mit solchen "Fahrverboten" wird die Gesundheit, die Umwelt weit mehr geschädigt und Recht gebrochen!

09:24 von Orfee

"Wenn die Inhalation von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft schädlich wäre, dann müssten alle Raucher nach wenigen Monaten tot sein, so der Lungenfacharzt."

Hier stellt ein renommierter Wissenschaftler und Mediziner, seine Arbeit leider selbst in Frage. Es geht nicht um die kurzfristige Belastung des Durchschnittes. sondern es geht darum bestmögliche Bedingungen für Menschen zu schaffen. Frei nach dem Motto verschiedener meist älterer Menschen. "früher hat da auch keiner drauf geachtet" und wir haben das auch überlebt.
Das verschiebt aber Tatsachen, wie das Beispiel Sicherheitsgurt im Auto klar beweist.
Das OVG hat hier richtig gehandelt, da die Faktenlage nach Gesetz genau dies vorschreibt.
Wir vergessen bei solchen ungemütlichen Entscheidungen unsere Gerichte, das unsere Gerichtsbarkeit die allgemeine Willkür verhindert. Mit anderen Worten, es wird auch nur jemand verurteilt wenn der die Tat begangen hat.
Der Wähler, Bürger und Steuerzahler war da Tatförderer!
Ein Dieselfahrer E5

Bundestag zuparken

Ich hatte schon vor Wochen mir gedacht, das Menschen, die Ihren Arbeitsplatz auch mit oeffentlichen Verkehrsmitteln erreichen koennen, einfach sich zusammenschliessen sollten und mit ein paar Tausend betrofenen PKWs alles in einer "Flashmop" Aktion rund um den Bundestag zuparken sollten.

Ab einer gewissen Anzahl und Parkdichte, haetten auch Abschleppdienste keine Chance...

Die jeweiligen Geldstrafen sollten durch Spenden von anderen Mitbuergern uebernommen werden - ich wuerde auf jeden Fall "eine Patenschaft" uebernehmen ;-)

Dieser Irrsinn ist nicht auszuhalten - Es gaebe ganz andere Moeglichkeiten, um aktiv unsere Umwelt zu verbessern...

Meiner Meinung nach geht es hier ueberhaupt nicht darum.

Die groesste Auto Werbe-Verkaufsaktion aller Zeiten - Legitimiert bei der CSU und den dazugehoerigen Lobbyisten...

Ich gehe jetzt mal recherchieren, was aus der "Aufstehen" Aktion eigentlich geworden ist...

Richter urteilen nach geltendem Recht.

Und das ist auch gut so. Wenn die Grenzwerte gesetzlich vorgeschrieben sind, dann müssen sie auch eingehalten werden. Wenn man das nicht möchte, muss man eben das Gesetz ändern. Aber dafür sind nicht die Richter zuständig.

Das Land wird kaputt gemacht

Unsere Politik tut an allen Stellen genau das Richtige, um das Land nachhaltig zugrunde zu richten. Wie sagte Sarrazin: "Deutschland schafft sich ab!".
Und ich frage mich: Sonst schreit bei allen Thema irgendein EU Kasper nach Deutschland und fordert. Und wo sind jetzt die EU Kasper? Keiner fragt nach der Luft in Städten auserhalb D? Keiner fragt, was aus den Auspuffen von Fiat, Renault, Peugeot....usw rauskommt. Sicher nur Waldluft.

Dieses Land und die EU sind einfach nur noch krank!

Zu 10:45 von Oge "Paris reagiert auch."

Ab diesem Zeitpunkt (1. Juli 2019) wird im Großraum Paris die Zufahrt für Dieselfahrzeuge, die vor 2001 registriert wurden, verboten.
Was für eine Reaktion?!
.. vor 2001 zugelassen!
... unvergleichlich!
"Wir tun ja was!"
Tarnen-täuschen. Wie gehabt.
Wir werden in dieser EU nur ausgelacht!
Auch so in Stuttgart, Essen, Frankfurt, Hamburg, München .. !!

Hass, Hysterie und Hetze gegen Dieselfahrer

Wir erleben immer häufiger eine Femininiesierung der Justiz. Kuschelurteile auf der einen, abstruse Urteile auf der anderen Seite. Man hat den Eindruck, viele Richterinnen seien der grünen Politik nicht abgeneigt und gehen was die Umwelt betrifft, stets in die Vollen.
Fahrverbot auf der Autobahn?
Wer ist denn von den Abgasen dort betroffen? Borkenkäferbabies?
Wie wäre es, wenn mal einer im Elbtunnel nachmessen würde? Oder am Brenner?
Mittlerweile weiß jeder, dass der Grenzwert und seine ernennung grotesk und abstrus ist. Die Messstellen stehen vollkommen selbstzerstörerisch und die Gerichte machen sich unwissend zu Neuwagenverkäufer.
Was für eine Schildbürgerkratie!

@ 10:20 von Hansi2012

"Schwachsinn hoch3...
NOx ist eben kein Gas, das Menschen töten kann. Es hat übrigens auch nur eine ganz kurze Halbwertzeit und zerfällt innerhalb weniger Stunden in harmlosen Sauerstoff und Stickstoff, was ja bekannterweise die Bestandteile unsere normalen Luft sind."
.
Wo haben Sie Ihr erstaunliches Fachwissen her?
Bitte lassen Sie uns teil haben!
Hatten Sie in der Schule Chemie-Unterricht?
NOx zerfällt nicht. Z.B. NO2 bildet mit H2O, was so ein bisschen in Ihrem Körper ist, z.B. Lungenblässchen, HNO3 (Salpetersäure). Oder NO mit H2O HNO2 (Salpetrige Säure).
Beides sehr gesunde Sachen!

Bravo!

Vielleicht sollte jemand Herrn Scheuer erklären, dass Atemluft unser aller wichtigstes Lebensmittel ist. Und kaum ein anderes Lebensmittel wird so schamlos aus purer Profitgier verdreckt, obwohl es längst Technologien gibt, die schon seit Jahren helfen würden, diesen Zustand zu verbessern.

Herr Scheuer sollte zudem klargemacht werden, dass er - ebenso wie seine Amtsvorgänger - Teil des Problems und nicht Teil einer Lösung sind. Sie versäumen es regelmäßig, Stärke zu zeigen und vor allem an der richtigen Stelle anzusetzen.

Die Fahrverbote sind eine ausgezeichnete Möglichkeit, den Druck auf die Automobilindustrie zu erhöhen und die Betroffenen endlich durch die Verursacher entschädigen zu lassen - denn bisher wurde das genaue Gegenteil versucht und unternommen: Die Täter wurden vor Strafe und der Übernahme ihrer Verantwortung durch Herrn Scheuer & Co. geschützt.

Es brauch wohl noch einige Urteile, bis wieder dieselfreie Luft an die grauen Zellen von Herrn Scheuer gelangt ...

Dudenhöfer...

....hat doch überall seinen Senf dazuzugeben. Wer hört noch auf den?

An Absurdität, Hysterie und Lächerlichkeit nicht zu überbieten

Wer Prof. Köhlers belegbare und begründbare Ausführungen bei "Stern-TV" gesehen hat, der kommt zu der Erkenntnis, das in D die von der Links-Rot-Grünen Hysteriker-Fraktion gemachten Behauptungen an Absurdität und Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten sind. Prof. Köhler ist einer DER Koryphäen der Lungen-Medizin.

Wörtliches Zitat Prof. Köhler: "ob 40 oder 100 mg in der Stadt, dadurch stirbt KEIN EINZIGER Mensch mehr"
Durch eine Vielzahl an Beispielen (4 Adventskerzen, Rauchen, etc.) machte er plausibel, dass der Grenzwert von 40 mg. vollkommen lächerlich ist.

Glückwunsch an Linke, Grüne, SPD und alle Verwaltungsrichter, die es geschafft haben, die Bevölkerung zu hysterisieren.

10:09 von Ferkelchen

warte ab, wenn der diesel erlegt ist, geht es dem benziner an den kragen. es ist doch das ziel, die deutsche leistung zu bremsen. so geht das am schnellsten und unser nachbarn haun sich die schenkel wund vor lauter freude

"Die Spielräume, die es beim

"Die Spielräume, die es beim Aufstellen der Messstationen gebe, dürften nicht nur so genutzt werden, um Höchstwerte aufzuspüren, sondern so, dass es mit der Lebenswirklichkeit der Menschen "wenigstens im Entferntesten noch etwas zu tun hat..."

Herr Sitta, mir scheint, dass Ihnen die Gesundheit der Bevölkerung (oder wenigstens eines Teils davon) LebenUNwirklich ist.
Aber Sie haben ja noch die Chance weiter zu tricksen, z. B. mit der "geringfügigen Überschreitung der Messwerte, für die dann ja kein Fahrverbot mehr gelten soll.
Den Gesundheitsminister werden die die Zunahme der Erkrankungen und die erhöhten Krankenkassenausgaben kaum berühren. Der will ja Kanzler werden.

Die Einen werden entlastet, die Anderen

dadurch mehr belastet. Dieses Sperren von einzelnen Strassen ist ein hanebüchener Unsinn. Es wird regelrecht umverteilt. Man hat offensichtlich keine Ahnung, wie man die Brüsseler Vorgaben richtig umsetzen soll. Dass Gerichte einzelne Strassen sperren, also lediglich nach vorliegenden Messzahlen urteilen, ist ein Witz. Je nach Wettersituation ändern sich die gemessenen Daten täglich.
Diejenigen, die das alles zu verantworten haben, nämlich die Autoindustrie, lehnt sich zurück und freut sich, dass man so wenig in die Pflicht genommen wird.
In meiner Stadt (50000 EW) gibt es auch ein paar Strassen, die ständig mit zu hohen Messwerten auffallen, aber hier bei uns regt sich bezüglich Sperrungen gar nichts.
Es wird also wieder einmal nur einige wenige Entlasten, die meisten dürfen weiter den Dreck der Dieselfahrzeuge einatmen. Vielen Dank auch.

Warum stellt man die

Warum stellt man die Messstationen nicht weiter weg von den Straßen? 10 m sind erlaubt.

Möglichkeiten die

Möglichkeiten die Umweltbelastung durch PKW gibt es viele, z. B.
- Geschwindigkeitsbeschränkung auf allen Autobahnen, etwa auf 130 km/h (geht doch woanders auch)
-Streichung der Pendlerpauschale, die den Bürgern suggeriert, dass es nichts kostet, wenn man weit von der Arbeit weg wohnt (ist ja auch nur eine Illusion)
- extra Besteuerung von überdimensionierten Autos

@ 09:38 von A. lubitz

"Paris hat eine schlechtere Luft als Stuttgart !
Aber in Paris gibt es keine Fahrverbote."
.
Fahren Sie mal nach Brüssel!
Da müssen Sie Ihr Fahrzeug anmelden, wenn Sie in die Stadt wollen.
Da wird Ihr Kennzeichen mit Kameras abgeglichen.
Wenn Ihr Fahrzeug die Norm nicht erfüllt zahlen Sie!
Noch. Bald dürfen Sie nicht mehr in die Stadt!
.
Alles Halbweisheiten hier.....

Lol

"Der Facharzt bezieht sich ausdrücklich auf gesunde Raucher. Ganz anders ist die Lage für Vorbelastete, Schwangere, Säuglinge. "
@Orfee: Vorbelastete, Schwangere und Säuglinge sollten aber nicht so viel rauchen.
Sie haben das bestimmt mit den Grenzwerten in Innenräumen verwechselt der zig Mal höher liegt und von tatsächlichen Experten aufgestellt wurde.
Nein, auch dieser Grenzwert schließt es ein, dass auch Kranke, Vorbelastete, Kinder und sogar Säuglinge sich in Innenräumen bis zu 14 Stunden aufhalten
Es ist eine Mär die sich stark hält, dass dieser Grenzwert im Gegenteil zum Draussengrenzwert nur an Zehnkämpfer und Abnoetaucher richtet. Sogar Asthma-Kranke, Behinderte, alte Menschen und Lungekrebspatienten dürfen drinnen arbeiten.
An die hat man selbstverständlich auch gedacht, deswegen ist der Grenzwert auch so niedrig.

Umwerlschutz ohne jeden Plan

Der aktuelle Aktivismus hat keine Grundlage, kein Ziel und keinen Plan.

Irre Grenzwerte, unerfahrene Umweltschützer und Richter bewegen die Dinge. Das muss katastophale Konzequenzen haben.

Wo ist die Wissenschaft, Sachverstand und Politik?

09:41 von Deeskalator

keine Luftverschmutzung vom Kaliber Peking oder Mumbai wollen.
.

dann sollte man Grenzwerte auch mit Augenmaß festlegen

bei uns herrschen keine Zustände wie in Dehli oder wegen mir in Potosi, wo einem wirklich das Atmen schwer fällt, also die als Beispiele heranziehen ist mehr als fraglich
und was Augenmaß betrifft, warum haben Metropolenz.B. Thessaloniki keine Probleme, liegt es an der deutschen Gründlichkeit ?
nach dem Motto sparen, koste es was es wolle

Gut!

Das Oberverwaltungsgericht wird das Urteil vermutlich kippen, aber die Richterin hat damit hoffentlich das Bewusstsein angestoßen, dass es etwas passieren MUSS und "Augen zu und weiter so" keine langfristige Lösung sein kann.

Sehr mutig und sehr richtig.

Nur ruhig bleiben

denn soviel steht jetzt und heut schon fest.Deutschland stirbt nicht an an den Abgasen der Dieselautos,sondern an der unfähigkeit der Politiker.Wenn schon Laien sich in diesen Land als Experten aufführen dürfen,dann sagt der gesunde Menschenverstand wo soll das noch hinführen und wo enden.
Also weiter so,wir werden das Land schon wieder in die Steinzeit zurück bringen.

@NeutraleWelt

"Ob die Grenzwerte jetzt zu hoch oder zu niedrig sind ist schlicht und ergreifend egal!
Es sind festgelegte Werte, die es gilt einzuhalten. Punkt."

Jawoll und weiter stramm gestanden!!!

Hallo lieber Mitbürger, schon mal darüber nachgedacht dass diese Grenzwerte von Menschen OHNE jegliches politisches Mandat und festgelegt wurden? Und dazu noch bar jeder nachvollziehbaren Grundlage! Weder Sie noch ich konnten die Entscheidung WER in der EU das Sagen hat und so einen Mist verzapfen kann mit beeinflussen!
In der Regel werden und wurden in der Kommission Amtsinhaber und Politiker geparkt, die sonst nirgends zu gebrauchen sind und die sich nun dort austoben können

@ 10:30 von Hansi2012

"Sorry; aber ist ist sehr wohl Richterschelte angebracht.
Ich erwarte von einem Richter, das er sich vor einem Urteil sachkundig macht."
.
Hat er. Es gibt einen gesetzlich festgelegten Wert.
Wenn der überschritten wird gibt es Konsequenzen.
Wie bei Ihnen auf der Arbeit, wenn eine Schadstoffkonzentration zu hoch wird. Nennt sich in dem Fall Arbeitsschutzmaßnahme.
Punkt.

Es werden noch weitere folgen

So lange Diesel noch auf deutschen Straßen unterwegs sind, werden die hinter den Diesel fahrenden Verkehrsteilnehmer der Gefahr von Atemwegserkrankungen ausgesetzt werden.

Eine langfristig tragbare, finanzierbare und in der Bevölkerung auch vermittelbare Alternative ist ein konsequentes Umstellen aller Fahrzeuge auf die saubere und mittelfristig auch viel günstigere Brennstoffzellen/Wasserstofftechnik.
ich hoffe, dass noch viele Fahrverbote folgen und hoffentlich dürfen die Dreckschleudern aus dem umliegenden Ausland dann ebenfalls nur unter Auflagen hier fahren.

Selbstzerstörerische Debatte ?

Herr Scheuer hat das neue Diesel-Urteil als unverhältnismäßig bezeichnet. Zwar stehe es ihm nicht zu, die Justiz zu kritisieren, sagte er der "Bild"-Zeitung. "Aber wenn eine Richterin ein Diesel-Fahrverbot für eine Autobahn anordnet, halte ich das für unverhältnismäßig. Das gibt es nirgendwo anders auf der Welt."
Nun, Herr Scheuer, weil Menschen wie sie überall auf der Welt monetäre Gewinne für wichtiger erachten als eine lebenswerte und gesunde Umwelt, geht dieser Planet auch baden!
Niemand verstehe diese selbstzerstörerische Debatte? Vor allem nicht, dass nun Grenzwerte (getarnt als Toleranzen) wieder eigenmächtig heraufgesetzt werden, das nachgewiesen giftige Substanzen weiterhin eingesetzt, das Grundwasser weiterhin vergiftet, die Böden verseucht und die Meere leergefischt werden dürfen und dafür ersatzweise Millionen Tonnen Plastik und anderer Müll eingebracht werden.
Nicht die Debatte, die selbstzerstörerische Handlungsweise der Politiker kann wirklich niemand mehr verstehen.

"Unverhältnismäßig" und "absurd"

ist vor allem, wie sich die deutsche Politik - inbesondere die Verkehrsminister Dobrinth, Scheuer usw. - von der Autoindustrie am Nasenring durch die Manege ziehen lässt.

@dr.bashir

Das betroffene Stück A40 ist permanent geschwindigkeitsbeschränkt, zwischen 60 und 100km/h!
Das Problem dort ist aber hausgemacht, da die Stadt Essen dort eine lukrative Einnahmequelle ausgemacht hat und durch die extreme Häufung völlig blödsinniger Blitzanlagen viele überkorrekte Mitbürger dazu veranlasst ihr Tempo vor den Messstellen auf Schrittgeschwindigkeit zu drosseln - mit dem Ergebnis von kilometerlangen Staus, und das jeden Tag! Und wenn ausgerechnet die Verwaltung dieser Stadt nun mit dem Finger auf andere zeigt wirkt das wie blanker Hohn auf mich!

Selbstzerstörerische Debatte ?

Herr Scheuer hat das neue Diesel-Urteil als unverhältnismäßig bezeichnet. Zwar stehe es ihm nicht zu, die Justiz zu kritisieren, sagte er der "Bild"-Zeitung. "Aber wenn eine Richterin ein Diesel-Fahrverbot für eine Autobahn anordnet, halte ich das für unverhältnismäßig. Das gibt es nirgendwo anders auf der Welt."
Nun, Herr Scheuer, weil Menschen wie sie überall auf der Welt monetäre Gewinne für wichtiger erachten als eine lebenswerte und gesunde Umwelt, geht dieser Planet auch baden!
Niemand verstehe diese selbstzerstörerische Debatte? Vor allem nicht, dass nun Grenzwerte (getarnt als Toleranzen) wieder eigenmächtig heraufgesetzt werden, das nachgewiesen giftige Substanzen weiterhin eingesetzt, das Grundwasser weiterhin vergiftet, die Böden verseucht und die Meere leergefischt werden dürfen und dafür ersatzweise Millionen Tonnen Plastik und anderer Müll eingebracht werden.
Nicht die Debatte, die selbstzerstörerische Handlungsweise der Politiker kann wirklich niemand mehr verstehen.

Keiner wills gewusst haben

Ich finde ja, dass die Dieselfahrer sich überhaupt nicht beschweren brauchen. Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Dieselabgase schädlich sind. War Euch egal, habt die Dinger wegen dem günstigen Dieselpreis gekauft. Ich wünsche mir sehr, dass die Dieselfahrer jetzt auf den Kosten sitzen bleiben Ihr habt es verdient.

Darstellung: