Ihre Meinung zu: Hartz IV: Habeck will "Garantiesicherung" ohne Zwang

15. November 2018 - 8:50 Uhr

Grünen-Chef Habeck schlägt in der Debatte um die Zukunft von Hartz IV eine grundlegend neue "Garantiesicherung" vor. Zwänge und Sanktionen würden dann entfallen. Aus SPD und FDP kam bereits Kritik an dem Vorstoß.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.1
Durchschnitt: 4.1 (20 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

genau

das ist es, worauf sicherlich viele gewartet haben: Kohle kassieren ohne jegliche Zwänge oder Auflagen. Braucht man nicht mehr regelmäßig zum Jobcenter zu fahren, dann fällt auch keinem mehr auf, dass man einen Luxusschlitten fährt. Und das lästige Vorgeben, Arbeit zu suchen, entfällt endlich, genauso wie das "Urlaub einreichen", wenn mal nur mal schnell nach Malle will. Das wird Herrn Habeck sicher viele zusätzliche Wählerstimmen bringen.

Das Schlimme ist an Hartz 4 ,

Das Schlimme ist an Hartz 4 , das die Leistungen nicht differenziert sind, wenn jemand mehr als 30 Jahre in Beschäftigung war, erheblich am Wohlstand dieser Gesellschaft mit Steuern und Sozialabgaben beigetragen hat, wird er mit ALG 2 abgespeist. Ebenso muss er sein Vermögen bis auf geltende Freibeträge aufbrauchen, die wurden im Zuge der Hartz 4 Reform erheblich herabgesetzt, seiner Zeit bot die Arbeitslosenhilfe ein Freibetrag von 520,- € pro Lebensjahr. Ein Eingriff für alle älteren Arbeitslosen ALG 2 in die Lebensplanung.

Hartz IV ...

war 2005 das beste was Deutschland passieren konnte und Kanzler Schröder sollte man dankbar sein dafür. Was es bewirkte konnte man in den folgenden Jahren an Wirtschaftskraft ermessen wo andere Staaten in die Knie gingen!

Keine Zwänge und Sanktionen ist meiner Meinung nach ein Freibrief um sich sorgenlos in die Arme des Sozialstaates zu begeben. Gerade weil so ein Job für Mindestlohn keine Anreize mehr bietet, bekommt man doch mehr Arbeitslosengeld II.

Ok, der Mindestlohn müsste nun weit über dem liegen was aber nicht passieren wird! Da kommen immense Kosten auf Vater Staat zu wenn diese Generation von Hartz IV und Mindestlohn in Rente gehen und Grundsicherung beantragen.

Das ist die angepriesene Maßnahme um Altersarmut zu verhindern?!

In diesem Punkt muss ich Herrn Stegner

Recht geben: Wer arbeiten kann muss auch arbeiten und seinen Lebensunterhalt selbst verdienen. Ebenso gehört für eine lebenslange Fort- und Weiterbildung, sowie das gegebenenfalls notwendige Erlernen eines neuen Berufs dazu, wenn der Arbeitsmarkt keine Möglichkeit für die Ausübung des erlernten Berufs hergibt. In anderen Ländern sind die Menschen da deutlich flexibler. Ich muss auch einen Umzug in Erwägung ziehen, wenn ich dadurch eine Anstellung bekomme.

Stegner befürwortet Zwangsarbeit

 
 
 
Wenn SPD-Vize Ralf Stegner der Ansicht ist, dass , jeder, der arbeiten könne, auch arbeiten müsse und dass er deshalb eine nur von der Bedürftigkeit und Antragstellung abhängende Garantiesicherung für falsch hält, befürwortet er Zwangsarbeit.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der Staat die Menschen zur Arbeit zwingt, weil er Gewalt anwendet oder die Menschen zur Arbeit zwingt, weil er ihnen, wenn sie nicht arbeiten, die Lebensgrundlage entzieht.

Mit beidem übt er Zwang aus.

In einem freiheitlichen Staat sollten die Menschen auch die Freiheit haben, zu entscheiden, (für immer oder für eine gewisse Zeit oder für einen bestimmten Arbeitgeber, der sie nicht wertschätzt) nicht (mehr) arbeiten zu gehen.

Diese Freiheit haben sie aber nur, wenn sie nicht auf die Arbeit und das Einkommen aus der Arbeit angewiesen sind, um zu überleben.

Und die meisten Menschen wollen sich - nach meiner Überzeugung - einbringen - nur nicht unbedingt mit einer für sinnlos gehaltenen Erwerbsarbeit.
 
 
 

Noch ein gutes Beispiel

.... warum die Grünen zurzeit so erfolgreich sind. Ich finde das mutige Denkansätze. Abgelehnt wird das - wie immer - nur von denen, die gar nicht wissen, wie es vielen geht, die keine Chance auf eine würdig bezahlte Arbeit haben, die vom bisherigen System einfach aussortiert werden.
Abgelehnt wird das von denen, die satt oder sogar übersatt sind.
Es ist eine Binsenweisheit, dass genug Geld da ist. In Deutschland bräuchte niemand arm zu sein.
Und die CDU schickt sich gerade an, einen Millionär nach oben zu hieven.
Die, die gegen einen solchen Vorschlag, wie den von Habeck sind, haben enorme Angst, sie könnten Ihre am Rande von Sklaverei arbeitenden Arbeitnehmer verlieren und somit ihren gigantischen Profit.
Gut, dass es solche wie Habeck gibt.

Also BGE für Arbeitssuchende

Das möchte ich aber dann auch als Rentnerin haben.

Schon klar, dass ich dann EKSteuern zahlen werde, wenn alles zusammen kommt. Das ist in Ordnung.

Karl-Josef Laumann versteht Realitäten nicht

 
 
 
Wenn Karl-Josef Laumann die Ansicht vertritt, dass man Armut nur überwinden könne, wenn man die Menschen in Arbeit bringt, versteht er die Realitäten nicht.

Viele Menschen haben Arbeit und sich trotzdem arm oder jedenfalls armutsgefährdet.

Sein Ansatz erinnert irgendwie an den NS-Propaganda-Slogan: Arbeit mach Frei.

Er tut so, als wäre Arbeit der Ausweg aus der Arbeit.

Konsequenter Weise müsste er dann fordern, dass alle Arbeitslosen versklavt und zur Arbeit gezwungen werden.

Dann haben alle Arbeit und niemand dürfte mehr arm sein.
 
 
 

Gute Sache

Von wegen Gegenfinanzierung,
Ein Großteil dürfte doch schon dadurch abgedeckt sein, dass bei einem Wegfall der Gängelung immense Verwaltungskoste gespart werden.

Warum nicht eine Sondersteuer für unternehmen, die Menschen mit Mindestlohn beschäftigen?

Kann dann zum Beispiel eine Firma nach Prüfung nachweisen, dass alle Beschäftigten die Summe X über dem Mindestlohn verdienen, kann sie sich von dieser Steuer befreien lassen.
Das würde dafür sorgen, dass der Staat entwerder mehr Einnahmen hat, oder was schöner wäre weniger Bedürftige...

Natürlich wäre eine Erhöhung des Mindestlohns einfacher und würdiger.

Für höhere Steuern für Internet Konzerne und Finanzgeschäfte bin ich so oder so egal in welchen Topf das Geld fließt.

längst überfällig

Es kann nicht sein, dass das Lebensnotwendige sanktioniert/gekürzt wird. Von daher ist eine Reform längst überfällig. Dies würde auch helfen den Sozialneid gegenüber Migranten abzubauen.

Aber wie ich das einschätze wird das nix, es wird nur wieder viel heiße Luft produziert. Ein schnelles Handeln in der Politik sieht man bei der Diätenerhöhung, aber bei diesem Thema wirft Nahles mal eben das Jahr 2025 in den Raum. In der Hauptsache mal Werbung mit dem Thema machen, 2025 ist es wieder vergessen oder die SPD gibt es gar nicht mehr.

Stegner: "Menschen wollen tätig sein". Aber deswegen den Vorschlag abzulehnen ist absurd, da es nicht genügend Arbeit gibt. Mit fortschreitender Automatisierung werden noch mehr Arbeitsplätze wegfallen. Hier muss der Gewinn von hochautomatisierten Gewerben höher besteuert "Arbeitswegfallsteuer".

"Garantiesicherung"

Wer jetzt keine Arbeit hat, der will auch nicht arbeiten, nicht in diesem System und auch in keinem Anderen.
Entweder sind die Menschen nicht in der Lage dazu oder nicht gewillt.
Wichtig ist, dass alle die jetzt arbeiten und trotzdem vom Staat abhängig sind, endlich von ihrer Arbeit leben können!

Das die Grünen

keinen Bezug zur Arbeit haben ist bekannt.

Garantiesicherung" ohne Zwang

Das keine Gegenleistung für den Bezug von Hartz 4 erfolgen soll bei Menschen die arbeiten gehen könnten aber nicht wollen, geht in meinen Augen gar nicht. Es gibt soviel Rentner und Behinderte den man ihr Vermögen konfisziert hat oder deren Angehörige Haus und Hof verkaufen mussten weil ein Elternteil in ein Heim musste, ihre Rente aber nicht für die Heimkosten reicht. Die haben aber ihr Leben lang gearbeitet. Und werden jetzt bei Krankheit oder Alter bestraft. Die Möglichkeit über Fortbildung und Wiedereingliederung in das Arbeitsleben gibt es schon sehr lange Herr Habeck! Doch Faulheit noch zu belohnen ist echt ein Skandal. Man sollte das Rad nicht versuchen neu zu erfinden denn das funktioniert schon seit Jahrhunderten. Der Arbeitenden Bevölkerung ist das wie ein Schlag ins Gesicht. Ich musste mir mal sagen lassen von einem Hartz 4,du bist ja dumm zu Arbeit zugehen wenn Du das umsonst haben kannst.

Die Grünen

sind doch ziemlich schlau, damit wollen sie sich zusätzlich 4 Millionen Stimmen holen.
Das wird aber nicht klappen, und das die SPD gegen so etwas ist, erstaunt doch etwas.
Die Reichen Kinder haben eine Idee, nur wissen sie nicht wo das Geld herkommen soll ;-).

Es wird nur gefordert und nicht gefördert...

So wurde noch einen oben drauf gesetzt und der Rentenbeitrag ersatzlos seit 2011 gestrichen, was aktuell einer Rentenkürzung von 25% gleich kommt...

Johannes Vogel ist für fortgesetzte Erpressung von Arbeitslosen

 
 
 
Wenn Johannes Vogel für die Beibehaltung des Grundsatzes "Fördern und Fordern" ist, ist er dafür, dass Arbeitslose bzw. Arbeitssuchende weiterhin erpresst werden.

Denn Fordern bedeutet doch nur, dass einem Arbeitslosen bzw. Arbeitssuchenden gesagt wird, dass, wenn er nicht das macht, was das Jobcenter von ihm verlangt, das Jobcenter ihm die zum Überleben notwendige Grundsicherung streichen wird.

Dem Arbeitslosen bzw. Arbeitssuchenden wird also mit einem empfindlichen Übel - (teilweiser) Wegfall der Grundsicherung - für den Fall gedroht, dass er etwas nicht tut, duldet oder unterlässt.

Dabei hat der Arbeitslose bzw. Arbeitssuchende dem Bundesverfassungsgericht ein sich aus seiner unveräußerlichen Menschenwürde und dem Sozialstaatsprinzip ableitendes Grundrecht auf Gewährung eines sozio-kulturellen Existenzminimums.

Die Versagung dieses sozio-kulturellen Existenzminimums ist meines Erachtens nach verfassungswidrig, da die Menschenwürde unveräußerlich ist.
 
 
 

ALGII

Grundsätzlich muss ich einmal sagen, dass ich den Begriff Hartz IV einfach nur grauenhaft finde. Alleine schon diese Überwindung wäre ein enormer Gewinn! Ich bevorzuge den Fachbegriff Arbeitslosengeld II bzw. ALGII.

Habeck hat Recht. Gerade die Themen Schonvermögen und Wohnraum stellen beim ALGII enorme Einschnitte für die Betroffenen dar. Wenn das Amt eine Mietwohnung als zu groß erachtet, muss umgezogen werden. Ganz gleich, ob die Miete samt Nebenkosten durch den Mietzuschuss und das ALGII gedeckt werden könnten oder nicht. Eine extreme Gängelung der Betroffenen.

Auch das Schonvermögen ist eindeutig zu gering! Einem 30jährigen kann man sicher beim ALGII zumuten, keine 100.000 Euro auf dem Konto zu haben (wer hat die auch schon?). Aber wenn ein 50jähriger in das ALGII rutscht, davor aber 3 Jahrzehnte gearbeitet hat, dann ist es schon durchaus nachvollziehbar, dass es hier zu einer großen Ungerechtigkeit kommt, wenn man ihm trotz jahrezehntelanger Versicherung einen Großteil nimmt!

Mein erster Gedanke war ja:

Mein erster Gedanke war ja: Na toll, da wird davor kapituliert, dass es sich manche Leute einfach in der sozialen Hängematte bequem machen. Und die Malocher sollen es finanzieren. Aber dann kam da diese leise zweifelnde Stimme aus dem Hinterkopf: Und was ist, wenn es dich selbst betrifft? Wenn du tatsächlich nicht mehr so kannst, wie die Leistungsgesellschaft es von dir erwartet?

Tja, alles nicht so einfach. Mal gespannt, was hier noch so an Diskussionsbeiträgen kommt.

Das Spiel ist eröffnet

Der Kernsatz lautet: "Die Gegenfinanzierung muss aus einer gerechteren Verteilung der Wohlstandsgewinne dieses Landes erfolgen."
Wenn die CDU jetzt noch mit Herrn Merz Black Rock in den Vorsitz wählt, ist die Auseinandersetzung zwischen Finanzindustrie und Bevölkerung wieder da wo sie hingehört: In der Politik. Dann kann Überzeugung wieder gewählt werden. Ich freue mich auf die nächste Bundestagswahl.

Karl-Josef Laumann

Karl-Josef Laumann hat die arbeitnehmerschaft doch schon lange verlassen.staatssekretär,bundestags und landtagsabgeordneter seit über 30 jahren und ehrenmitglied der handwerkskammer usw usw.kondervativer katholik mit afd nahen kneipensprüchen,was er selbst als bodenständig beschreibt,möchte das sanktionssysten von hartz4 ausweiten.aber nicht um leute in arbeit zu bringen sondern um kosten zu senken,damit mehr steuergeschenke für besserverdienende,autoindustrie,kohlebergbau,pharma industrie und bäuerliche aktiengesellschaften gemacht werden können.diesen legalen korruptionsprinzip(parteispenden)kann sich nichtmal"die selbsternannte kleine leute partei und volkes stimme" die afd entziehen.hier sitzen vor allem adlige,ehemalige cdu ler und andere ´"bodenständige" besserverdiener in den landtagen und im bundestag und verkaufen eine überholten arbeitsbegriff"zwangsarbeit/arbeitslager"ihren wählern mit hauptschulabschlussniveau.wie man als arbeitsloser überhaupt afd,cdu,fdp wählen kann.

Kein Zwang

und keine Gängelung und Schurigelung durch den Staat ist undeutsch- Schliesslich will der Staat einen Grund die Bürger zu überwachen. Das ist Tradition. Darum ging alles so gut in der DDR... Aber ich denke Herr Kretschmann wird den herrn Habeck schon an die Kandare nehmen.

Dazu kann man eine Menge sagen

Es wird immer das schlechte Image vergessen, unter dem die "Hartzer" leiden. Wer HartzIV bekommt, gibt sich angeblich als Versager, Faulenzer oder Pechvogel zu erkennen, denn wichtig sind nicht die Tatsachen, sondern das Image, das ein Hartzer beim durchschnittlichen Bürger hat.

Dann dieses Fördern und Fordern. Wer kein überdurchschnittliches Einkommen präsentiert, wird für hilfebedürftig gehalten. Ihm wird die Fähigkeit aberkannt, seine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Die Bedürfnisse sind anscheinend genormt. Und wer die genormten Bedürfnisse nicht bewältigt, ist weniger wert.

Gut, man kann als Klientelpartei wie die FDP dieser Meinung sein, denn sie vertritt die Gruppe der "Leistungsträger", der fin. Erfolgreichen. Wenig Einkommen soll haben, der keinen in Euro zählbaren Mehrwert schafft. So wie Erzieher, Lehrer, Polizisten, Künstler. Aber eine Regierung hat die Belange aller Bürger zu berücksichtigen.

wir brauchen eine Grantieleistung ...

... keine Grantiesicherung!

Ohne Gegenleistung keine Sozialleistungen!

Diese Subventionierung von Untätigkeit muss aufhören!

... wegen mir kriegt jeder ein Rabattmarkenheftchen, in dem er sich Stempelchen holen kann, wenn er was für die arbeitende Bevölkerung geleistet hat!

Ich meine das ernst!

Wir legen uns krumm, damit andere in der Hängematte liegen?

Wer arbeitsunfähig ist, der ist arbeitsunfähig und braucht Unterstützung ...

... aber es kann nicht sein, dass Millionen Deutsche "arbeitsunfähig" sind!

Salamitaktik des H. Habeck

Diese Gedanken des Herrn Habeck sind nur eine Salamitaktik auf dem Weg, den schon einmal die in die Bedeutungslosigkeit versunkene Piratenpartei gedanklich eingeschlagen hatte. Machen Sie weiter so, Herr Habeck. Lassen wir uns überraschen, was am Ende aus Ihren Gedanken oder Ihnen selbst wird.

Der Ansatz an sich ist ok ...

Der Schritt würde in die richtige Richtung gehen, allerdings würde ich eher das bedingungslose Grundeinkommen präferieren, da es wirklich gerecht wäre. Gebt JEDEM 1000,00 €, bis wohin er keine Steuern oder andere Abgaben zahlt und staffelt danach nach Einkommen die Abgaben für Steuern, Sozialabgaben und Rente.
Dann besteuert man noch JEDEN Bürger weltweit (USA-Modell) , sowie sämtliche Erträge aus Wertschöpfungen ...
Damit wäre dann JEDE Neiddebatte ad acta gelegt, JEDES Kind in Deutschland gleich viel Wert und Arbeit würde immer noch belohnt.
Mit dem Mix aus Schweizer, Österreicher und US-Modell würde ein Stück weit wieder soziale Gerechtigkeit hergestellt und dem Wutbürger mehr und mehr das Wasser abgegraben.
Das wäre auch keine Form des Sozialismus, sondern eine menschliche Form der sozialen Marktwirtschaft, denn Arbeit würde sich wieder mehr lohnen und trotzdem niemand zurück gelassen.
Es ist an der Zeit, den Neoliberalismus als Irrweg und Spaltung endlich abzulösen.

Ich würde wirklich.....

gerne Telepathie beherrschen! Dann könnte ich nämlich feststellen, ob Herr Habeck wirklich so naiv ist, wie er tut! Er lehnt die These "Fördern und Fordern" ab und will sie durch Prämien und andere Anreize ersetzen: frei nach dem Motto: Jeder Mensch will nur das Gute und hätte schlaflose Nächte und Albträume, wenn er die Gesellschaft ausnützen würde! Woher nimmt Herr Habeck eigentlich die Überzeugung, daß es Schmarotzer nur in den Kapitalistenkreisen gibt? Und wieviele Schmarotzer kann sein "System" verkraften? 1.000 oder 10.000 0der 100.000 oder ab welcher Zahl kommen sogar bei ihm Zweifel? Vielleicht sollte er den Satz von Lenin nochmal überlegen:Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

"... Wir müssen die Leute in Arbeit bringen"

... so CDA Chef Laumann, damit sei Armut zu bekämpfen. Wir haben aktuell eine Arbeitslosenquote von unter 5% in Deutschland. Das ist die typische Augenwischerei der "Christlichen" und "Liberalen". Das Armutsproblem in Deutschland definiert sich doch nicht über die verbliebenen 4,9 %, sondern über die moderne Ausbeutung und Versklavung der Arbeitnehmerschaft im und durch den Niedriglohnsektor. Agenda 2010 sei Dank. Die Menschen arbeiten ja und malochen in sozialer Ungesichertheit (Beispiel Pflege) für einen Hungerlohn, der sie zusätzlich in die demütigende sozialstaatliche Hilfe zwingt, damit es für die Miete reicht.

Liebe grüne

Kommt raus aus der linken unsinnsecke. Macht Klima! Macht Umwelt! Und sonst:

Kindergeld deutlich runter
Harz 4 runter
Mindestlohn auf 17€
Harz 4 für Kinder runter
Kita, Schule, Uni kostenlos
Kindergeld nicht mehr für Kinder im Ausland.

Dann seid ihr eine sinnvolle partei und nicht nur die Linke mit wir mögen den hambiiii

Populismus oder Läuterung, Bluff oder Wahrheit?

In den Jahren 2003 bis 2005 wurde die "Agenda 2010" auf den Weg gebracht, es war die größte (schmerzhafteste) Reform auch der Sozialsysteme, die bekannteste davon "Hartz IV". Damals stellte die Regierung die SPD und - wer kann sich daran noch erinnern? - die Bündnis90/Die Grünen!!! Und nun kommt Nahles (SPD) und Harbeck (Grünen) *um die Ecke* und übertrumpfen sich gebenseitig mit Vorschlägen, dass exisitierende zu ändern (zu verbessern?). ABER: Kein Wort des Bedauerns, der Entschuldigung zu den Agenda 2010-Beschlüssen in 2003 bis 2005. Meinen Nahles/Harbeck das wirklich ernst? Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!

@consultus iuris 9:18 - Zwangsarbeit für wen?

Zitat: "Diese Freiheit haben sie aber nur, wenn sie nicht auf die Arbeit und das Einkommen aus der Arbeit angewiesen sind, um zu überleben."

... guten Morgen! ...

... hatten Sie schon Kaffee? ...

Das sagen Sie hier allen ernstes der arbeitenden Bevölkerung, die Kinder versorgen muss, Lebensmittel kaufen muss, Miete bezahlen, Kredite abbezahlen, ...

... die jeden Morgen aufsteht und für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgt?

... und nicht nur den eigenen, sondern auch in ganz erheblichem Umfang für diejenigen, die einfach nicht können - aus Solidarität?

... und diejenigen, die einfach keine Lust haben, für die soll auch mitgeabeitet werden?

Ich drücke es mal ganz vorsichtig so aus: Ich sehe das anders!

Wer etwas von der Solidargemeinschaft erwartet, der muss sehr gute Gründe haben, wenn er dafür einfach keine Gegenleistung erbringen will!

Der "Zwang" etwas für die Gemeinschaft zu tun, ist allein die moralische Verantwortung, dass man nicht auf Kosten anderer lebt!

mein

Vorschlag wäre eine "Garantiesicherung" von 1.000 EUR pro Person und Monat plus 500 EUR Kindergeld pro Kind und Monat. Zusätzlich natürlich Übernahme der Mietkosten (vorzugsweise in Ballungsräumen) durch den Staat.
Das würde ein absolutes Erfolgsmodell bzgl. der Zahl der Bezieher, und wir hätten endlich wieder Schlangen von Einreisewilligen an den Grenzen.
Zur Finanzierung schlage ich die Erhöhung der Lohnsteuer ab einem Jahreseinkommen von 30.000 EUR (sog. "Reichensteuer") vor.
Dieses Modell dürfte alle Grünen-Wähler zufrieden stellen, denke ich.

Am 15. November 2018 um 08:57 von Roland R.

Zitat:
"Grünen-Chef Habeck ist ein Träumer !"

Da mögen Sie recht haben.

Aber ohne diese "Träumer" gäbe es keinen Fortschritt - ob technisch oder in anderen Bereichen.

Hartz 4 war mehr aber

man hat das Konzept vom umstrittenen Peter Hartz als Sozialdumping herabgestuft, weil diese Seite des Konzeptes leichter umzusetzen war.
Wenn man ökonomisch ein paar Daten seit der Einführung von Hartz 4 heranzieht ist es fraglich ob überhaupt etwas positives bewirkt wurde. Der Glaube daran ist ja besonders, bei Wirtschaftsnahen Politiker und Menschen die nie davon betroffen waren, tief verwurzelt.
Aber es waren andere Faktoren die eine Mehrbeschäftigung in Deutschland erlaubten. Zum einen war es die Etablierung des "Neuen Marktes" der der Weltwirtschaft neue Impulse gegeben hatte und zum zweiten war es die Finanzkrise, die es Deutschland erlaubte im Anaschluss einen wesentlichen Finanzpolitischen und damit wirtschaftlichen Einfluss in Europa zu nehmen. Sozial-Dumping hat noch nie irgend etwas positives bewirkt, weil Menschen unter Druck nicht besser werden, sondern nur unzufriedener. Wäre es anderes, dann wäre die Sklaverei weltweit immer noch an der Tagesordnung.

Erpressung von Arbeitslosen...

Diese wurden bisher vorwiegend in prekäre Arbeitsplätze gedrängt, was endlich aufhören muss.
Das Arbeitslosengeld ist zudem zu wenig, um sich darauf auszuruhen...
Und bei der Rente wird man zusätzlich aufstocken müssen...

Thatcher hat Recht

"Das Problem des Sozialismus ist, dass ihm irgendwann das Geld anderer Leute ausgeht"

Deutschland ist eine Kleptokratur.
Was bleibt von Einkommen-(Lohnsteuern+[Einfuhr]Umsatzsteuer+Sozialabgaben+MwSt+Energiesteuern+Körperschaftssteuer+Versicherungssteuern+div. andere Steuern + Sozialabgaben + Gebühren)?

Als Deutschland noch eine soziale Marktwirtschaft war, betrug der Sozialteil am Bundeshaushalt 15-20%. Heute sind es 75%.

Den Bevormundern, insbesondere GRÜNEN, sowie den Staatsgläubigen gehen nie die wohlfeilen Argumente aus, warum der Griff in unsere Taschen immer tiefer, bis hin zum Knöchel gehen muss.
Selbstredend, dass sozialistische Wohltäter die Würde derer, die sie um den Lohn ihrer Arbeit prellen, nicht schert. Geld ist für Habeck&Co. immer genug da.
Geld, das jedem, der wohlstandszuträgliche Arbeit leistet, aus den Taschen gezogen wird.

Wir brauchen nicht mehr sondern weniger Sozialismus.
Die Sozialhaushalte sollten nach der Rasenmähermethode um 1/3 gekürzt werden.

Hartz 4:Habeck will "Garantieleistung" ohne Zwang....

Zuerst mal waren die Grünen ja dabei,Anfang der 2000er Jahre,als daß Hartz-System eingeführt wurde.Es stellt sich also die Frage,ob Habeck es ehrlich meint mit der Abschaffung des Sanktionsregimes.

Aber wenn ja,dann ist eine eine Frage ob es 30 Milliarden Mehrkosten geben würde.Die Hartz-Bürokratie(Verwaltung) könnte dann ja auch eingespart werden.

So mancher "Lebenskünstler" ...

... wird fortan die Grünen wählen, wenn Herr Habeck seine Idee verwirklicht. Es ist aber zu hoffen, daß mindestens dieselbe Anzahl an Grünwählern von der Fahne geht, damit diese offenbar etwas weltfremde Partei davon nicht profitiert. Sozialleistungen ohne jegliche Kontrolle würden die bestehende Sogwirkung auf Menschen aus der dritten Welt noch verstärken und unseren Staat alsbald in den Bankrott treiben. Das kann Herr Habeck doch nicht wirklich wollen. Als Schleswig-Holsteiner könnte er zu Experimentalzwecken eine Insel mit seinen Vorstellungen beglücken und nach vielleicht drei Jahren die Resultate diskutieren. Dafür würde sich Sylt bestens eignen.

Realität

Ich kenne mich gut mit den sog. "Aktivierungsmaßnahmen" und anderen im Rahmen des SGBII aus, lange in diesem Bereich gearbeitet, konnte sehen, wie viel Mißtrauen und versteckte Aggression auf beiden Seiten existiert. Lebe in einer Optionskommune, d.h. Hartz IV wird
vom Kreis gemanaged, nicht von der Agentur.
Der Unmut einiger Kommentatoren aber ist weltfremd, wenn sie bemängeln, dass der Zwang wegfallen soll. Die Realität spricht e. andere Sprache: Wer nicht will (<40%), kann auch schon heute zahlreiche Wege nutzen, um nicht zu arbeiten. (Krankmeldung, Allergien, provozierte Ablehnung d. Bewerbung oder d. Arbeitsverhältnisses etc.)
Wer die "Qualität" der sog. Sofort-Aktivierungsmaßnahmen kennt, weiß, wie lächerlich diese sind, zumal hierfür unglaubliche Summen ausgegeben werden. Hier werden all zu oft stereotype einwöchige Schulungen heruntergerissen und nicht selten bestehen zu enge Verbindungen in die Leiharbeit. Das läuft viel Schmuh. Die Leute wissen das. Kontraproduktiv!

@consultus iuris 9:35 - und das ist richtig!

Zitat: "Dem Arbeitslosen bzw. Arbeitssuchenden wird also mit einem empfindlichen Übel - (teilweiser) Wegfall der Grundsicherung - für den Fall gedroht, dass er etwas nicht tut, duldet oder unterlässt."

... und das geht überhaupt nicht weit genug! ...

... Sozialleistungen sind einzig und allein gegen eine Gegenleistung zu erbringen! Alles andere ist Menschenunwürdig!

Wir reden nicht über Vieh!

Zitat: "Die Versagung dieses sozio-kulturellen Existenzminimums ist meines Erachtens nach verfassungswidrig, da die Menschenwürde unveräußerlich ist."

... das einzige, was hier unwürdig ist, ist das Menschen eine Erwartungshaltung haben, dass andere sich für sie krumm legen!

DAS ist menschenunwürdig!

Ich würde mir wünschen, ich wüsste exakt und persönlich, wen ich mit meiner Arbeitskraft unterstütze - denen würde ich sehr gerne einmal guten Tag sagen! Ganz freundlich!

... es fehlt doch jedes Verständnis, dass für jeden, der nicht arbeitet, ein anderer doppelt arbeitet!

Nachdenklich

Herr Habek ist da sehr vorausschauend. Auch wenn er nicht in meiner Partei ist. Das Hartz IV System verschlingt unsummen an Steuergeldern, ohne wirklich das Ziel zu Erreichen. Das 1% an Menschen, die nicht Arbeiten wollen kann man nicht als Erfolg für ALG II verbuchen. Die Meisten wollen Arbeiten, werden aber duch ALGII gehindert dies auch wirklich zu Realisiren. Wer wieder in die Selbständigkeit will wird fast schon auf zwang im ALGII gehalten. Das Modell von Herrn Habek ist zwar noch nicht voll ausgereift, hat aber im Ansatz den Anspruch von Nachhaltiger Neueingliederung in die Arbeitswelt. Man sollte diesen Ansatz mal Sachlich betrachten, ohne falschen Emotionellen Aktionismus...

Harz4 verdoppeln!

160 Milliarden Euro werden in diesem Lande pro Jahr von den sogenannten Leistungsträgern in Form von Steuerhinterziehungen gestohlen.
Ein ähnlicher Betrag geht durch die Steuervermeidungen flöten.
Wir könnten also mehr als genug Geld zur Lösung aller sozialen Probleme haben.
Menschen mit Kindern könnten von der Arbeit befreit und mit Steuergeldern großzügig unterstützt werden.
Und natürlich muss niemand zur Arbeit gezwungen werden!
Mit anständigen Löhnen wäre das auch nicht nötig.
Die, die in der BRD am meisten Geld stehlen, sind die, die von Blackrock dabei unterstützt werden.
Harz4-Empfänger und Alleinerziehende gehören nicht dazu!

Er hat Recht!

Der Vorschlag von Herrn Habeck geht genau in die richtige Richtung, Hartz IV hat sich längst überholt und gehört abgeschafft.

@Giselbert

Ich fürchte sie haben da recht...

das Menschen nach einem Langem Erwerbsleben in die Altersarmut getreten werden, indem sie erst einmal ihr Haus verkaufen müssen, weil es nach dem Auszug der Kinder zu viele Quadratmeter hat bevor sie Hartz 4 bekommen...

Oder das Deutsche in Kurse gesteckt namens: "Einjähriger Intensivkurs Deutsch für Immigranten"
Nur damit sie aus der Statistik raus sind...

Dass die Löhne so niedrig sind, und die Renten die daraus resultieren unterhalb der Mindestsicherung liegen... wer kann es da den Leuten verdenken wenn sie sich fragen warum überhaupt Arbeiten gehen?

Manchmal stelle ich mir echt die Frage; was zum Geier haben Schröder und Co. getrunken oder geraucht, um auch nur für einen Moment zu glauben, dass sie Deutschland und der sPD einen gefallen mit diesem Konzept tun?

Naja, egal was es war... wenn die SPD erst unter die 5%-Hürde gefallen ist können sie damit sicher bei anderen Realitätsflüchtlingen den großen Reibach machen.

Arbeitszwang

Ich kenne persönlich 3 Beispiele, denen ein paar Wochen gemeinnütziger Arbeit sehr gut getan hätten.
Und wäre es Schneeschippen oder Strasse kehren gewesen.

Tja, das sind die berühmten Ausnahmen, die jedem auffallen.

Bei Frauen mit kleinen Kindern wird es komplizierter......was tun, wenn kein Kita Platz zu finden und eine Tagesmutter unbezahlbar ist.

Alle Wetter!

"genau das ist es, worauf sicherlich viele gewartet haben: Kohle kassieren ohne jegliche Zwänge oder Auflagen. Braucht man nicht mehr regelmäßig zum Jobcenter zu fahren, dann fällt auch keinem mehr auf, dass man einen Luxusschlitten fährt. Und das lästige Vorgeben, Arbeit zu suchen, entfällt endlich, genauso wie das "Urlaub einreichen", wenn mal nur mal schnell nach Malle will. Das wird Herrn Habeck sicher viele zusätzliche Wählerstimmen bringen." @sparer
.
Endlich kann ich meinen Facharbeiterjob an den Nagel hängen, wo ich diese "wertvolle" Information gefunden habe. Muss nur noch meinen Sportwagen gegen einen Luxusschlitten tauschen, und dann nix wie ab ins Schlaraffenland! (Sakasmus aus)

Umbau des Sozialstaates

Ein regelmäßiges Durchforsten und Verbessern bestehender Strukturen ist sicherlich sinnvoll - mal im Kleinen, aber auch einmal im Großen.

Vergessen werden sollte aber einerseits nicht, dass das Geld für alle Sozialleistungen in der Wirtschaft im globalen Wettbewerb erwirtschaftet werden muss. Andererseits sollten auch jene den Sozialstaat als gerecht und richtig empfinden, die diesen dann bezahlen sollen.

Die richtigen Visionen zu entwickeln und die Gesamtbevölkerung auf diesem Weg mitzunehmen, ist die wirkliche Herausforderung der Politik und somit zumindest all jener Parteien, die ein Angebot an alle Menschen in der Gesellschaft machen wollen.

Am 15. November 2018 um 09:45 von Daje Liebe grüne

Am 15. November 2018 um 09:45 von Daje
Liebe grüne

Hat einen gewissen Charme

Mit bezuschussten Stellen

für Langzeitarbeitslose, immerhin eine Million, werden anderweitig Jobs gefährdet. Keines der Modelle von Regierung, Stegner und Habeck "läuft rund". Weil es auf weitere Lohndrückerei und weitere graudunkelgraue Arbeitsmärkte hinausläuft. Bemerkenswert daß nun auch noch die Geisterbahnkulisse der Digitalisierung für allen halbgaren Blödsinn herhalten muss.

um 09:43 von votan_s "Grundeinkommen ist überfällig"

>>Der Ansatz an sich ist ok ...

Der Schritt würde in die richtige Richtung gehen, allerdings würde ich eher das bedingungslose Grundeinkommen präferieren, da es wirklich gerecht wäre. Gebt JEDEM 1000,00 €, bis wohin er keine Steuern oder andere Abgaben zahlt und staffelt danach nach Einkommen die Abgaben für Steuern, Sozialabgaben und Rente.<<

//

Eine Harz-4-Reform ist längst überfällig und ein Grundeinkommen brächte mehr Gerechtigkeit und Sicherheit.

@Jeurgen

>>Aber ohne diese "Träumer" gäbe es keinen Fortschritt - ob technisch oder in anderen Bereichen.<<

Danke, Träumer sind nämlich die Einzigen, die sich weigern immer weiter in den Abgrund hinab zu rutschen und sich auf den unbequemen Weg begeben wieder an die Oberfläche zu klettern.
Leider haben wir im Moment fast nur Politiker die beim Abrutschen auch noch Huiiii schreiben.

falsche Zeit für so eine Diskussion

die Jobcenter machen die Hauptarbeit der Integration und dabei ist es wichtig, dass sie auch Möglichkeiten haben, Druck auszuüben. Diese Diskussion ist zum jetzigen Zeitpunkt, wo der Großteil der Flüchtlinge von 2015+2016 noch in HartzIV hängt, absolut fehl am Platz. Aus der Erfahrung heraus kann ich sagen: würde das Jobcenter nicht auch mal sanktionieren, würden in nicht wenigen Fällen Deutschkurse und die Teilnahme an Qualifikationsmaßnahmen oft bis auf Ultimo verschoben.

Bravo Herr Habeck,

Die Grünen (manche zumindest) scheinen sich immer mehr zu einer Partei der Vernunft zu entwickeln.

Dass die FDP und ihre Anhänger Sozialismus und Unterstützung der Faulen und der Sozialbetrüger schreien war zu erwarten. Für diese Herrschaften ist die These von Herrn Sarazin, dass man sich von 4 Euro täglich gesund und nährstoffreich ernähren kann das Maß aller Zuwendungen. War es nicht Lenin der sagte, dass wer nicht arbeitet auch nicht essen soll? Aber halt, das war ja eine andere Partei. Vermutlich ist dieses aber der Grund für die Ablehnung durch die sPD.

Wie auch immer, die Grünen Nordlichter werden mir immer sympathischer, während die Süd-West Grünen unter dem Merkel Bewunderer Kretschmann sich immer mehr zu einer cDU Light zu entwickeln scheinen.

Menschenwürde

Ein Stück Vieh steht im Stall, frisst, sch****, weidet auf der Wiese, ahlt sich in der Sonne, braucht sich um nichts zu kümmern ...

... der Futtertrog ist stets gefüllt, der Bauer verrichtet ja schließlich seinen Job!

Ganz ohne Gegenleistung (das mit der Schlachtbank blenden wir mal aus, das hat hier nichts zu suchen).

Ein Mensch arbeitet!

Ein Mensch versorgt sich selbst!

Ein Mensch versorgt seine Kinder!

Ein Mensch versorgt seine Mitmenschen, die bedürftig (!!!) sind und sich nicht selbst versorgen können!

... wir müssen zurückfinden zur Menschenwürde und das geht nur, indem man Arbeitslose wie Menschen behandelt ...

... und nicht wie unfähiges Vieh!

@ Lyn

der Arbeitszwang hat wenig etwas Unwilligkeit der Arbeitslosen, als absoluter Unkenntnis der Sachbearbeiter zu tun.

Ob sie es glauben oder nicht, einer der ersten online Jobplattformen Deutschlands war die der Bundesagentur für Arbeit.

Anfangs war diese auch sehr gut, aber dann kam der Faktor Mensch.
Durch das Hartz 4 Konzept wurde eine tatsächlich zielgerichtet Einzelfallentscheidung unterbunden und Leute gezwungen sich auf die Stellen zu bewerben die sie Vorgegeben bekamen.

Zum Beispiel mussten sich Industrie-Mechatroniker auf Stellen als KFZ-Mechatroniker bewerben und umgekehrt.

Dies führte Dazu, dass Personaler von 40 Bewerbungen 38 aussortieren mussten und danach nie wieder eine Stelle im Portal der BA einstellten.

Jetzt sind dort nur noch ausbeuterische Zeitarbeitsfirmen zu finden... weil die jeden irgendwie verkauft bekommen.

Und da diese Firmen so schlecht bezahlen, dass es wirklich gerade für Kost und Logis reicht, kann man hierbei echt von moderner Sklaverei reden.

Wo soll das ganze Geld eigentlich herkommen ?

Die Idee, dass durch "Umverteilung" die notwendigen Gelder zur Zahlung eines würdevollen Grundeinkommens zusammenkämen, ist wohl eine gutgemeinte Illusion. Es dürfte am Ende so sein, dass die multinationalen Großkonzerne durch Umstrukturierungen einen Aus- oder Umweg finden, die Steuerlast zu umgehen. (Internationaler Steuerwettbewerb!) Hängenbleiben wird die Last an Klein- und Mittelständlern, an Selbstständigen, an Hauseigentümern oder denen, die durch Sparsamkeit Geld für das Alter zurückgelegt haben. Sie alle können nicht entweichen. Wenn man als Handwerker ohnehin schon 60 bis 70 Stunden in der Woche arbeitet (die Mitarbeiter gehen heim, man selbst muss Angebote und Rechnungen schreiben, die Buchhaltung machen und sich zugleich fortbilden), dann fragt man sich, ob der Aufwand Sinn macht, wenn man nur noch für andere schuftet. Wenn ich sehe, was mir nach aller Arbeit schon heute nur über bleibt, dann werde ich wohl besser alle entlassen und zuhause die Füße hochlegen.

schau an, schau an...

... die Grünen entwickeln sich inhaltlich zu einer Arbeiter und Mittelstandspartei mit ökologischen Grundgenen. Bravo, dass war vor der letzten Bundestagswahl leider anders.
Es ist mal wieder absolut typisch, wie die neoliberalen Wirtschaftsparteien reflexartig "Sozialismus" schreien. Aber vielleicht sollten genau diese nur auf Wirtschaftswachstum gepolten Politiker ERST mal denken und DANN schreien. Denn es sind genau diese Protagonisten die verantwortlich sind für Ungleichheit, wachsenden Populismus/Radikalismus und Machtmissbrauch.
Erstaunt bin ich über die Aussagen hier. Da wird Herr Habeck je nach Laune von ganz rechts "Arbeit macht frei" bis zum linksradikalen Oköpazifist bezeichnet. LÄCHERLICH !!!!

@09:12 von Anatoll

"Gerade weil so ein Job für Mindestlohn keine Anreize mehr bietet, bekommt man doch mehr Arbeitslosengeld II. "

Das ist Unsinn. Mit Mindestlohn verdienen sie z.Z. ca. 1500,00 €.

Der faule Mensch

Den gibt es.
Aber und hier müssen wir etwas weiter denken.
Wie schon oft gesagt. Wir haben nur eine Erde. Was werden die Millionen Lkw-Fahrer tun wenn Fahren automatisch geh? Nur ein Beispiel. Es gibt noch viel mehr. Bankangestellte, Kassiererinnen, usw.
Weiter denken, global denken. Wir sind nicht mehr in unserem Dorf allein. Weiter wie bisher geht nicht. Es sei denn wir wollen stand heute mindestens die Hälfte der Menschen dieser Welt umbringen. Dann haben wir eine längere Schonfrist. Eine Problemlösung ist das aber auch nicht.
Homo Sapiens Du bist gefordert. Nicht faul sein. Denken!

Bedauerlicherweise leben Politiker so weit von der Realität

entfernt, dass sie einfach nicht wissen, wie man jemanden dazu bewegt morgens aufzustehen und einer Arbeit nachzugehen.
Wir haben aber noch ein Problem. Es ist abzusehen, dass viele Millionen Menschen im Alter Grundsicherung erhalten werden. Wie will man diese Menschen motivieren überhaupt arbeiten zu gehen?
Schon der Mindestlohn, der nicht zu einer Rente oberhalb der Grundsicherung führt, ist ein Witz über den bestenfalls die Verantwortlichen lachen können, denn die wissen, welche Grausamkeit sie begangen haben.

9:05 Sparer

Sie glauben diesen Unsinn den Sie schreiben?

Würde

Es gab eine Zeit, da war der Begriff "sich würdig zu erweisen" anders als heute besetzt. Man musste etwas tun, ja vielleicht sogar etwas Bedeutendes tun, um sich würdig für etwas zu erweisen.
Heute reicht es, einfach nur zu existieren, und schon ist man durch und durch würdig. Das ist ein eklatanter Mißbrauch des Begriffs der grundgesetzlich garantierten Unantastbarkeit der Würde des Menschen.
Die dort genannte Würde hat rein nichts mit sog. würdigen Verhältnissen zu tun.
Die bewßte Fehlinterpretation kommt immer und nur von "links", wo man gerne allen alles gönnt, Hauptsache man selbst muss das nicht finanzieren.

Man sollte sich von sollch Politaussagen nicht verblenden lassen

Dennoch ist Harz-4 überfällig und es muss ein kompletter Umbau her...

Völliger Irrsinn!

Warum soll dann irgendjemand noch Arbeiten? Ich definitiv dann nicht mehr!!! Arbeit versaut sowieso die ganze Freizeit.
Warum dann noch Steuern zahlen?

Absolut nicht mehr nach vollziehbar... echt nicht!

Respekt!

Mutige Denkanstösse, kluge Visionen und neues Querdenken. Habeck gehört zu einer neuen Generation von Politikern, die dieses festgefahrene Land der Postenverwalter und ewigen "das-haben-wir-so-noch-nie-gemacht-Sager" braucht.
Ich wünsche ihm allen nur erdenkbaren Erfolg und prophezeie den Grünen weiter steigenden Wählerzuspruch.
Und das, obwohl ich (noch) kein Grünenwähler bin.

Wahnsinn

Ich habe hier Nachbarn in Hartz4,der geht schon 16 Jahre nicht zur Arbeit und ich bin jetzt ein Jahr in Rente nach 49 Jahren Arbeit und habe nach Abzug aller Kosten weniger Geld als die,das ist der Dank für Arbeit.Die ballern an Silvester für ein paar hundert Euro Raketen in die Luft,sind eine Stunde beschäftigt damit,da muss ich nichts mehr zu sagen,ich kann mir das als Rentner nicht erlauben.

@10:28 von Moo

"Warum soll dann irgendjemand noch Arbeiten? Ich definitiv dann nicht mehr!!! Arbeit versaut sowieso die ganze Freizeit.
Warum dann noch Steuern zahlen?"

Wenn ich Habeck wäre, würde ich noch mehr versprechen:

Keiner braucht mehr Steuern zahlen.
Keiner braucht mehr arbeiten.
Jeder bekommt was er will.

Nach der Wahl:

So hab ich es nicht gemeint!

@10:28 von Moo

"Warum soll dann irgendjemand noch Arbeiten? Ich definitiv dann nicht mehr!!! "

Warum schreien Sie so?

Es geht ja nicht darum, das Sie mit der Grundsicherung ein und wie immer Sie das nennen mögen, wirklich viel Geld hätten. Sie kämen vielleicht gerade so über die Runden. Kein Urlaub, Essen gehen verkneifen, kleine Bude u.s.f.

Glaube kaum, das die meisten Mensche so leben wollen...

@09:05 von Sparer

" Braucht man nicht mehr regelmäßig zum Jobcenter zu fahren,"

Ja wie soll der H4 Empfänger den dort auch hinkommen beim Dieselfahrverbot? Ich glaube auch bei allen Anreizen kann der sich keinen "Sauberen" leisten.

@ferkelchen, @ elitedemokrat

Lassen Sie uns eine eigene Partei gründen, ich sehe diesen Weg der Vernunft leider nirgendwo vertreten bisher...

@10:04 von Bruchpilot

"Die Grünen (manche zumindest) scheinen sich immer mehr zu einer Partei der Vernunft zu entwickeln."

Merken Sie nicht, dass Habeck populistische Äußerungen macht.

Schlichtweg: Habeck ist ein Linkspopulist.

Die Führung der Grünen kommt derzeit gut an

die Beiden verstehen sich als Paar und so agieren sie auch in der Öffentlichkeit. Spielen sich die Bälle zu und versuchen in dem sie eben anders sind wie die Politiker der anderen Parteien die Gunst der Stunde zu nutzen. Aber irgendwie bekomme ich ein seltsames Gefühl wenn ich diesen Mann in den TV -Sendungen reden höre. Offen unverbindlich flexibel - also keine Linie und schon gar kein Plan - einfach nur an die Macht kommen egal wie. Und da Macht gleich Geld für jeden bedeutet in der Parteiführung schweigen die ansonsten so diskussionsfreudigen Parteitagbesucher. Sie nennen sich GRÜNE und holzen morgen ganze Wälder ab wenn sie an der Regierung sind und es gerade passt. Sind sie dann in der Opposition dieses Landes dann wird ihr Protest laut wegen dieser Abholzung - mit dem Argument - man sei eben heute etwas weiter als damals. Und so war ihre Politik als sie zusammen mit Schröder regieren durften. Sie waren mit Eifer dabei Steigbügelhalter für Kürzung der gesetzl. Renten

@09:14 von aus_Tallahassee

"Ich muss auch einen Umzug in Erwägung ziehen, wenn ich dadurch eine Anstellung bekomme."

Da müssen sie nur noch erklären wie das die machen sollen die zu pflegende Angehörige haben und eben nicht einfach mal so ihren Wohnort wechseln können.

So richtig mutig ist keine Partei ...

... die Chancen der digitalen Revolution sind gewaltig und wir müssen uns von dem Gedanken verabschieden, dass jeder Mensch arbeiten muss und neue Konzepte entwicklen.
In der Realität machen die Politiker weiter wie bisher.
Hier 2 Prozent hochregulieren, dort 2% runter, dazwischen die verschiedenen Gruppen gegeneinander aufhetzen während man an Soldarität appeliert und ein paar nette Wahlkampfgeschenke werden nichts ändern.
Die Produktivität eines Menschen wird besteuert aber mehr und mehr lösen Maschinen den Menschen ab ohne dass ihre Produktivität besteuert wird.Ein kleines Beispiel: In der Nähe, wurde mit Steuergelder ein Vollautomatisches Hochregal gebaut. Ergebnis für den Staat: Weniger Arbeitsplätze, weniger Einkommenssteuer, weniger Sozialabgaben. Für die Firma insgesamt weniger Ausgaben, was jedoch nicht automatisch zu mehr Umsatzsteuer führt, denn da hat der Gesetzgeber den Unternehmen reichlich Freiheiten gelassen, ihren Gewinn kleinzurechnen.

@10:18 von rainer4528

Sie erkennen überspitzte Ausdrucksweise, wenn Sie sie lesen ?

Liebe Grüne

und nicht vergessen, die Deutsche Staatbürgerschaft bei Grenzübertritt mit einhergehender Wahlberechtigung , sichert die absolute Mehrheit für Jahrzehnte.

und was ist mit...

Menschen die Wohneigentum haben ,aber noch abzahlen...die werden dann ausgenommen,weil man ja Abtrag und Zinsen nicht finanzieren will...da gibt es gleich ne Menge Ungerechtigkeiten...entweder Alle oder Keiner...

hier hat Herr Habeck recht!

Zitat: "Die Pläne Habecks sehen außerdem vor, dass Hartz-IV-Empfängern deutlich mehr Schonvermögen zugebilligt wird. Eine Vermögensanrechnung solle nur noch dann geprüft werden, wenn das Vermögen einen Betrag von 100.000 Euro pro Person übersteigt. Auch die geförderte Altersvorsorge und selbstgenutztes Wohneigentum sollten von der Prüfung ausgenommen bleiben. "

... das ist gut und richtig! ...

... es kann nicht sein, dass ganze Existenzen "aufgebraucht" werden, wenn jemand ohne eigenes Verschulden in Notlagen gerät!

... die sozialistische "Verteilungsmentalität" der Vergangenheit ist unfassbar ungerecht, wenn ein absoluter Nichtstuer gleichgestellt wird mit jemandem, der alles, was er sich aufgebaut hat wieder vernichtet sehen muss!

@Moo 10:28

Super, das ist die Aussage des Tages (Ironie aus)
Natürlich wird niemand, der klar denken kann aufhören zu arbeiten ...
Selbst das Lohnabstabstandsgebot würde davon nicht betroffen, weil in diesem System von Habeck ja jeder der arbeitet normale Steuern zahlt, aber es eben nicht auf die Grundsicherung angerechnet wird.
Durch die Digitalisierung werden mittelfristig so viele Jobs frei gestellt werden, dass der soziale Frieden auf harte Proben gestellt werden wird.
Wollen Sie dann wirklich Parteien, wie NPD oder AFD haben, die hier sagen, wo es lang geht?
Nein, das Leben und die Arbeit in dieser Gesellschaft muss neu gedacht werden und das kurzfristig.
Der Neoliberalismus hat uns eine Spaltung eingebrockt, die in der Lage ist, das gesamte System Marktwirtschaft und Demokratie zu kippen.

Die ober schlauen Grünen

Wer hat Harz4 eingeführt, wer hat den Marschbefehl gegeben für Afghanistan, es waren die Grünen!!
Jetzt spielen sie den Oberlehrer, wo aber das Geld dafür herkommen soll das erzählen Sie uns nicht.
Sie wollen noch Millionen einladen in unser Sozialsystem aber wer das bezahlen soll bleibt unbeantwortet.
Die sind noch größere Träumer als die Linken.
Bitte wählen, damit es schneller bergab geht.

"Garantiesicherung"

eine idiologische Betrachtungsweise
mit welchem Recht darf ein Mensch, der in der Lage ist zu arbeiten,
die Gesellschaft so belasten ?
Eine Gesellschaft wie ich sie mir vorstelle ist solidarisch
da trägt jeder zum Erfolg bei, der eine mehr der andere eben weniger,
sorgt man gemeinschaftlich für Kinder Kranke/Schwache und Alte

und wenn Herr Habeck vom Wegfall von Zwängen und Sanktionen spricht
warum zwingt man Leute, wenn sie arbeiten zur Herausgabe eines Teils ihres erarbeiteten, wenn sie sich aber weigern zu arbeiten kriegen sie noch was, zwingt man sie nicht sich an den Aufgaben der Gemeinschaft zu beteiligen ...

Die Würde des Menschen ist das..

Rückgrat einer Gesellschaft.
Diese würde wird seit 15 Jahren mit Füssen getreten.
Das Existenzrecht eines Menschen darf nicht zum Spielball von Angebot und Nachfrage sein.
Mit Druck erreicht man nur eine würdelose verängstlichte Gesellschaft ein super zustand für Konzerne ein schlechter für die Menschen, jederzeit kann man selbst betroffen sein .
So ein leben kann nicht das Ziel sein dass wir uns vorstellen.
Das einige nicht arbeiten wollen gab es und wird es auch immer geben.
Das Banken zocken und die Welt beinahe zugrunde gerichtet haben und vielleicht noch werden gab es auch und gibt es noch ,seltsamerweise wird diesen ohne grosse Bauchschmerzen geholfen.
Wer sich für Menschen einsetzt wird schief angekuckt wer sich für Wirtschaft einsetzt hofiert.
Herr Stegner hat wieder mal bewiesen das er in der sPD falsch aufgehoben ist ,ein Wechsel wäre angeraten.
Die grünen sind auf dem Weg den die sPD längst hätte bestreiten müssen.

Geile Idee, endlich muss

Geile Idee, endlich muss keiner mehr arbeiten, alle haben ständig frei, bekommen Kohle satt und die Brauerein müssen jetzt etwas vorarbeiten, damit wir uns dann 2 Jahre lang jeden Tag zusammen besaufen können. Ein Leben, wie in der Kommune 68. Und nach 2 Jahren. Ach, schauen wir mal, bis dahin ist ja noch etwas Zeit!! Prost!!!

@09:50 von Elitedemokrat

"Der "Zwang" etwas für die Gemeinschaft zu tun, ist allein die moralische Verantwortung, dass man nicht auf Kosten anderer lebt!"

Wer kennt das Sprichwort?:
Spätestens dann, wenn der Magen knurrt, weiß man, dass man arbeiten muss.

@ 09:30 von Kantstein

"Wer jetzt keine Arbeit hat, der will auch nicht arbeiten, nicht in diesem System und auch in keinem Anderen.
Entweder sind die Menschen nicht in der Lage dazu oder nicht gewillt."

Na schauen sie sich mal in der "Provinz" außerhalb von Ballungsräumen um. Wo es keinen guten Öffentlichen Nahverkehr gibt und die private Mobilität einen dank H4 genommen wurde und vielleicht auch es noch Pflegende Angehörige in der Nähe gibt so das ein Wohnsitzwechsel nicht in Frage kommt. Und diese Menschen bezeichnen sie dann als nicht gewillt.

Macht nur weiter so!

Je mehr leistungsloses Einkommen, desto weniger gut florierende Wirtschaft. Und was dabei in einer Demokratie herrauskommt, wenn man zu lange "linke Ideen" umsetzt und das Geld von Leistungstraegern ausgibt, bis es erschoepft ist sieht man bei uns in Suedamerika. Die "Linksregierungen" koennen sich nur noch halten indem sie die Demokratie abschaffen (Venezuela), oder es kommt der "Pendelausschlag" in die extreme andere Richtung (Brasilien). Wenn bei uns in Brasilien jetzt von unserer neuen extrem rechten Regierung die Todesstrafe ueber die Hintertuer, die geplante Nichtfreigabe des Canabisanbaus oder eine grossflaechige Abholzung des Amazonasgebiets fuer Gewinnung neuer landwirtschaftlicher Flaechen kommen wird, so hat das die "linke" Misswirtschaft der Vorgaengerregierung zu verantworten. Also ihr deutschen Gruenen; macht nur weiter so und und ihr werdet eines Tages das Gegenteil erreichen was ihr wolltet.

Gruss aus Brasilien

@consutus iuris

"in einem freiheitlichen Staat sollten die Menschen auch die Freiheit haben, zu entscheiden, (für immer oder für eine gewisse Zeit oder für einen bestimmten Arbeitgeber, der sie nicht wertschätzt) nicht (mehr) arbeiten zu gehen."
Niemand wird gezwungen arbeiten zu gehen. Es gibt genügend Leute, die öffentlich verkünden, dass sie nicht arbeiten wollen. Was ist übrigens mit den Leuten, die gezwungen werden, diejenigen, die nicht arbeiten wollen zu finanzieren? Würde man mir die Wahl lassen, lassen Sie mich mal überlegen....Könnte ich den Anteil meiner Einkommenssteuer sparen, der für solche Leute ausgegeben wird, da käme ein hübsches Sümmchen pro Jahr zusammen.

09:18 von consultus iuris

der Staat zwingt ...
.
Leute die nicht arbeiten wollen und Geld von der Gesellschaft verlangen "zwingen" doch auch

und in einem "freiheitlichen" Staat,
ich würde niemanden zwingen
weder den Einzelnen zu arbeiten, noch die Gesellschaft im Geld/Leistungen zu geben
jeder lebt eigenverantwortlich
wäre das ne Option ????

@Elitedemokrat

"... wir müssen zurückfinden zur Menschenwürde und das geht nur, indem man Arbeitslose wie Menschen behandelt ...und nicht wie unfähiges Vieh!"

Hier komme ich nicht ganz mit. Werden etwa Arbeitslose wie unfähiges Vieh behandelt?!

Im Umkehrschluss kann man ableiten:

Wir müssen zurückfinden zur Menschenwürde und das geht nur, indem man Arbeitende wie Menschen behandelt ...... und nicht wie Arbeitsvieh!

Mit Weitblick

Es war John Maynard Keynes, der vor fast 100 Jahren die Vision äußerte, dass Menschen nur noch 25 Std. pro Woche arbeiten müssen, um Ihre Bedürdnisse mit ihrem Lohn zu decken. Schon damals stellte man sich die Frage, was die Menschen mit Ihrer zusätzlich verfügbaren Zeit anfangen sollten.

Es würde von tiefsten Unvertrauen zeugen, anzunehmen, dass sich alle Menschen der Nutzlosigkeit ergeben und ohne Sinn umherwandern. Das gilt auch für jene ohne Arbeit.

Die zunehmende Automatisierung unserer Gesellschaft (durch fortschreitende Digitalisierung etc.) bringt diese Vision näher den je. Es ist absehbar, dass Menschen sich abseits Ihrer "Hauptarbeit" Aufgaben suchen müssen. Das gilt auch für jene, die keine Arbeit haben. Eine Garantiesicherung, oder wie man es auch nennen möge, ist ein erster Schritt dieser gesellschaftlichen Veränderung zu begegnen. Auch ohne einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz, kann man an sich einbringen - sozial, wirtschaftlich, in der Forschung

Wie

viele Menschen mit geringen Deutschkenntnissen und lückenhafter Schulausbildung leben jetzt in Deutschland ?
Die Leute würden und werden kaum Arbeit finden, und wollen auch großteils gar nicht in Arbeit kommen. Für diese ist solch ein Vorschlag wie ein Märchenangebot, es ist wenig anders als würde man einem normal arbeitenden Menschen anbieten sofort in Rente zu gehen.
Wer soll denn das finanzieren ? Und wer ist bereit sich das anzusehen ? Da wird man noch von solchen Leuten verhöhnt wenn man zur Arbeit geht.

@10:27 von erster Realist

"Dennoch ist Harz-4 überfällig und es muss ein kompletter Umbau her..."

... denn das Arbeiten soll sich wieder lohnen.

da lobe ich mir die ehemalige DDR

deren Verfassung Art 24
Das Recht auf Arbeit und die Pflicht zur Arbeit bilden eine Einheit.“
und die Ausführung dazu § 249 / 1
Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung dadurch gefährdet, daß er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit hartnäckig entzieht, obwohl er arbeitsfähig ist, ..... wird mit Verurteilung auf Bewährung oder mit Haftstrafe, Arbeitserziehung oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft.
.
ich vermisse Vorstöße der LINKEN in diese Richtung

Applaus!

Auf diese Weise kann Herr Habeck direkt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen:

1) perspektivenloser Stimmenfang

2) uferlose Alimentierung von nicht-EU-Bürgern und weiteren Neuankömmlingen.

Damit können die derzeit bereits 1,6 Million Hartz-IV-Empfänger aus Nicht-EU-Staaten zunächst erleichtert aufatmen.

Und angesichts der (grenzfreien) "no-border"-Politik der Grünen finden dann insbesondere die hochwillkommenen Neubürger das alles entscheidende Killer-Argument, um nach Deutschland zu kommen.

Prima, Herr Habeck!

Ihnen als Schriftsteller dürfte das Zitat "...widewidewid, ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt..." sicherlich bekannt sein. Leider geht es in der Realität etwas anders zu...

@09:18 von consultus iuris

"In einem freiheitlichen Staat sollten die Menschen auch die Freiheit haben, zu entscheiden, (für immer oder für eine gewisse Zeit oder für einen bestimmten Arbeitgeber, der sie nicht wertschätzt) nicht (mehr) arbeiten zu gehen."

Haben Sie wohl das Buch von Paul Lafargue gelesen "Das Recht auf Faulheit"?

Wenn einer als Privatier gut leben kann, stimme ich Ihnen zu.

Zukunft im Blick

@genau von Sparer
...hat Herr Habeck.
Es ist nicht mehr von der Hand zu weisen, dass im Zuge der Digitalisierung etliche Arbeitsplätze wegfallen werden. Dies können Sie, ich und auch andere Leser sich vielleicht jetzt noch gar nicht vorstellen. Aber das ist die Zukunft und
wird in der modernen Arbeitswelt durch die Digitalisierung Realität werden!
Was bedeutet das?
Es bedeutet, dass es nicht mehr genügend Vollzeitstellen geben wird, Institutionen wie Jobcenter antiquiert sind und Arbeitsämter sich neu aufstellen müssen, das gleiche gilt für die Gewerkschaften .
Wer wird das finanzieren?
Durch den höheren Gewinn, den die Betriebe zwangsläufig mehr erwirtschaften können (Lohnnebenkosten entfallen mehr und mehr), sind natürlich die Betriebe in der Pflicht, sich an dem Wandel und den Sozialleistungen mitzubeteiligen.
Dieses Zukunftsmodell ist schon lange bekannt und auch das hier grob skizzierte Konzept.
Macht euch und uns für die Zukunft offen - Zurückdrehen geht nicht mehr.

@votan_s

ca 50% des Bundeshaushalts gehen in den Sozialetat. Ein Grundeinkommen ist nur mit weiteren Abgabenerhöhungen erreichbar für die obere Mittelschicht. Das Problem it nur, dass diese Leute (wie ich) auch im Ausland arbeiten können und dort wesentlich besser gestellt sind. In fast jedem Land der Erde, abhängig davon, was man kann. Vor diesem Problem stand auch die DDR. Die Antwort darauf war die Mauer. Die Mauer funktionierte nur mit dem Schießbefehl. Denken Sie ihr Konzept konsequent zu Ende, sollten Sie auch diese "Kosten" mit einberechnen.

@ 10:14 von Deeskalator

Sie haben vollkommen Recht.

Ich meinte auch die Ausnahmen.

Allerdings sind die so wenige dass ein Land wie Deutschland es sich leisten kann, die durchzufüttern.

Ich bin auch der Auffassung dass das ganze H4 System so teuer ist, dass sich ein BGE absolut rechnet.

1000 € mon. pro Nase ohne extra Miete Strom etc + Kindergeld und gegebenenfalls Kindesunterhalt.

Und jedes Jahr Steuererklärung. Kommt Rente Abeitslohn Zinsen drauf Steuern!

Was allein die Aufrechterhaltung des bürokratischen Apparats zur Drangsalierung von Leuten kostet die nichts für ihre Situation können und da nie wieder rauskommen.....das allein würde den Großteil der Kosten sicher tragen.

Und wenn man dann noch die GROßEN Steuerhinterzieher dran kriegt ist das kein Thema mehr

Die ewig Gestrigen ...

Leider verstehen viele (auch Politiker) einfach nicht, was die Stunde geschlagen hat. Und durch ihre Sturheit verbauen sie der Jugend und der ganzen Gesellschaft die Zukunft. Sie behaupten, solche Ideen seien Träumereien, die Grünen wüssten nicht mit Geld und Arbeit umzugehen, und und und.

Dabei sind sie selbst es, die nicht (mehr) fähig sind, über ihren Tellerrand zu schauen. Die sich nicht vorzustellen vermögen, wie sich diese Gesellschaft im 21. Jhdt. fortentwickeln kann und *muss*, um auch noch das 22. Jhdt. einigermaßen gesund zu erreichen.

Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) löst fast alle sozialpolitischen UND auch wirtschaftspolitischen UND sogar ökologischen Probleme. Extrem gesprochen, könnte man sogar auf den Mindestlohn wieder verzichten. Kindergeld, Sozialhilfe, Grundrente, Steuerfreibetrag – alles weg, und noch viel mehr!

Wer arbeitet, verdient zusätzlich zum BGE. Wer nicht arbeitet, nimmt anderen nicht den Platz weg – und muss mit wenig zufrieden sein.

na endlich!

endlich bringt ein Politiker bzw. eine Partei ein Grundproblem auf den Tisch. Das was Herr Habeck ausgesprochen hat, wünsch ich mir schon sehr lange. Es muss endlich von den Arbeitslosen Druck genommen werden, damit man sich in aller Ruhe eine neue Arbeit suchen kann. Dies kommt auch der gesamten Gesellschaft zu Gute, weil die Menschen dann eine Arbeit aufnehmen, die ihnen Spaß macht und nicht zwangsweise aus Angst vor Kürzung von Hartz IV irgendeine Arbeit aufnehmen, für die sie z.B. überqualifiziert sind. Herr Habeck macht einen ersten Schritt zum Bürgergeld und das ist gut so! Wären die Grünen etwas restriktiver gegenüber Flüchtlingen, würde ich sofort die Grünen wählen. Warum hat die SPD dieses Themen nicht schon viel früher auf ihre Fahnen geschrieben? Sehr schade!

top Fassade , hochinteligent aber nicht mehr wählbar

Nun fällt auch Habecks Maske....

So nett er ist...
er ist ein Extremist!

Die Grünen sind sehr viel aber ganz gewiss nicht auch nur im entferntesten GRÜN...

wenn dann SPD oder SED 4.0 oder ähnliche MediensprechMüllTitel fallen mir ein....

Achtung hier kommt ideologiegeladene Politik des 19.Jahrhunderts schick verpackt einher.

Nur falls nachher jemand heult oder sagt er hätte von alldem ja gar nichts geahnt...

Spaltung Deutschland Volle Fahrt voraus.

Bedingungsloses Grundeinkommen

Wie man hier in den Kommentaren lesen kann haben schon Fantastillionen von Harz 4 Empfänger einen neuen Gott gefunden. Gestern wurde Herr Habeck ja auch schon bei Markus Lanz als neuer Bundeskanzler ausgerufen. Läuft doch prima für die Grünen.

Wählt grün !!

Und keiner muß mehr arbeiten, das Geld fällt vom Himmel.
Und das Gras, das man braucht, um auf solche Ideen zu kommen, wird kostenlos abgegeben.

Traurig

Kaum macht nach Jahren ein Politiker einen längst überfälligen zukunftsfähigen Vorschlag, der in Zeiten der kommenden Digitalisierung dringend notwendig und im übrigen auch bequem finanzierbar ist, gibt es ein aufjaulen der ewig Gestrigen Schablonendenker in Politik und auch im Privaten, die lieber die Gesellschaft, die Umwelt und die Zukunft kommender Generationen an die Wand fahren als unumgängliche Umstrukturierungen zunächst auch nur zu denken.
Willkommen im Forum der Lemminge.....

@ um 11:06 von Melanda

Leistungslose Einkommen beziehen diejenigen, die mit Finanz - und Steuerverbrechen jedem Staat Milliardensummen stehlen.
Selbst wenn Harz4 verdoppelt würde, käme die Summe nicht an die 160 Milliarden Euro an jährlichen Steuerhinterziehungen heran.
In der EU betragen die Steuerhinterziehungen ca 1 Billionen Euro!
Die Steuervermeidungen in ähnlicher Höhe kommen noch dazu.
Es gibt viel zu holen. Wir müssen das nur wollen.

Eines muß man den Grünen lassen

Sie entwickeln "tolle" Ideen - und mit dem Geld anderer können sie auch gut umgehen.

Guter Plan!

Endlich mal ein guter Vorschlag um dieses asoziale zwangsarbeitsverbotumgehende Hartz-System zu überwinden. Die Grünen werden wieder wählbar!

der Niedriglohnsektor in Deutschland ist ...

auch ein "Erfolg" der H4-Gesetze und Zwangsmaßnahmen. Insofern handelt es sich um moderne Sklaverei. Das wird langfristig nur Wut und Zerstörung nach sich ziehen und die Gesellschaft von innen zersetzen. Merkels Regierungsjahre haben bereits ausgereicht, das Land tief wirtschaftlich und sozial zu spalten. Die Vorschläge zur Abschaffung von H4 sind deshalb zu begrüßen.

@11:04 von sprutz

"Na schauen sie sich mal in der "Provinz" außerhalb von Ballungsräumen um. Wo es keinen guten Öffentlichen Nahverkehr gibt und die private Mobilität einen dank H4 genommen wurde und vielleicht auch es noch Pflegende Angehörige in der Nähe gibt so das ein Wohnsitzwechsel nicht in Frage kommt. Und diese Menschen bezeichnen sie dann als nicht gewillt."

Sie sprechen jetzt von Einzelfällen. "Jedem recht getan ist eine Kunst, die niemand kann."

In erster Linie ist Eigenverantwortung gefragt, denn stellen Sie sich einmal vor, wenn jeder die "Privilegien", die Habeck verspricht, in Anspruch nimmt. Ohne Bedingungen seinen Lebensunterhalt anderen finanzieren zu lassen. Dann bräuchte der Staat eine Gelddruckmaschine, die permanent druckt.

genau

Die Katze ist aus dem Sack.

Das ist was die Grünen/innen und Linken/inner wollten.

Ich hoffe dass sich ALLE Menschen in Deutschland bewusst sind was dies für Deutschland und die EU bedeutet.
Auch die anderen EU-Länder werden nachziehen müssen.

Sozialismus 2.0 .

Wie hoch wird denn so ein Grundeinkommen sein?

Mehr als 1000 Euro im Monat wird es nicht geben. Diese werden dann nicht wie Hartz IV in Miete und Geld zum Lebensunterhalt geteilt, sondern überwiesen und der Empfänger macht damit, was er will.

Sicherlich kann man davon leben, aber das kann man von Hartz IV auch. Ein besseres Leben als das eines Hartz IV Empfängers wird niemand haben, der nicht arbeitet.

@Sparer 09:05: Mit dem Luxusschlitten wird es nichts werden, sorry.

Es wird sicherlich auch kaum jemand aufhören zu arbeiten, denn wer will schon auf Hartz IV Niveau sein Leben verbringen?

Da die komplette Hartz IV Verwaltung wegfällt, werden einig Milliarden an der Stelle gespart.

Finanzieren kann man das GE über Steuern. Wer zusätzlich zum GE arbeitet, bekommt einen Teil des GE vom Gehalt abgezogen. Je höher das Gehalt, desto höher die Abzüge.

Ab z.B 10.000 Euro im Monat wird das GE zu 100% angerechnet, sprich wieder abgezogen.

Ohne Zwang geht gar nichts.

Ohne Zwang geht gar nichts. Fördern und fordern ist die Devise. Wer bei quasi Vollbeschäftigung keinen Job findet der braucht einen Anstoß.

"Garantiesicherung" ohne

"Garantiesicherung" ohne Zwang?
Da wäre mal eine Expertise von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn interessant. Grüne lösen keine Probleme, Grüne sind das Problem. Siehe auch Grünen Rührmix DSGVO.

@moo um 10.28 h

Ich verstehe Ihren Unmut, dennoch ist auch er getrieben von einer Art Sozialneid, diesmal anders herum. Glauben Sie wirklich, mit 409 Euro 'toll leben' zu können? Was nützt Freizeit ohne Kohle?

09:18 von consultus iuris

>>In einem freiheitlichen Staat sollten die Menschen auch die Freiheit haben, zu entscheiden, (für immer oder für eine gewisse Zeit oder für einen bestimmten Arbeitgeber, der sie nicht wertschätzt) nicht (mehr) arbeiten zu gehen.<<

Sicher, unbedingt, geht auch Heute schon. Nur, wie stellt sich das "Sozialverhalten" dieses Menschen dar wenn er auf Kosten seiner Mitmenschen "nichts" tut?
Ein Gutteil unserer Mitmenschen ist leider moralisch nicht so sehr gefestigt dass sie nach einiger Zeit die "Freiheit nichts zu tun" wieder aufgeben und mit ihrer Arbeit=Steuern zum Sozialstaat wieder ihren Beitrag leisten.

Aussage von Hr. Habeck

Ich möchte dem Vorschlag von Hr. Harbeck voll zustimmen, wenn jede Partei nur noch von Ihren Mitglieder finanziert und jeder Parlamentarier für die Fehlinfestitionen z.B.
Stuttgart 21; BER etc. aufkommen müssen. Auf diese Einstellung komme ich natürlich, weil die Parlamentarier ja eine Verantwortung (nach eigenen Aussagen) tragen.

Genial! Grüne Linkspopulisten lösen mal wieder ein Problem!

Zitat: "Ohne Zwang zur Arbeitsaufnahme entfalle aber "das wesentliche Element von Hartz IV, die Gängelung", heißt es in dem Papier."

Ist ja auch wirklich "Moppelkotze", dass man tatsächlich auch noch arbeiten soll, im Leben.

Mann, muss ich dumm gewesen sein, die ganze Zeit in einem REALEN Unternehmen REALE Produkte entwickelt zu haben, wenn man das auch für lau bekommt. Wieso sollte ich dann so dumm sein, dies auch noch in der Zukunft zu tun, wenn der Staat doch sowieso alles zahlt?

Frage an Hrn. Habeck: wer soll dann all die Güter und Produkte herstellen/entwickeln also für Wohlstand sorgen, wenn es diese sowieso vom Staat für lau gibt?

Für Grüne vielleicht unverständlich: es gibt auch noch Menschen, die nicht in vollkommen unproduktive "Berufen" wie Soziologen, Gender-"Wissenschaftler" etc. tätig sind.

@votan_s, Sie schrieben:

@votan_s, Sie schrieben: "Gebt JEDEM 1000,00 €"

Kenn einige die 160 Stunden im Monat arbeiten und am Ende knapp 1200€ in der Hand haben. Welchen Grund sollte die noch haben jeden morgen aufzustehen und zur arbeit zu gehen wenn man die 200€ durch ein bisschen Schwarzarbeit am Wochenende ausgleichen kann und ansonsten den Tag genießen kann? Da bekommt der Spruch: "Hartz4 und der Tag gehört dir" eine ganz neue Bedeutung ;)

Mehr Schonvermögen halte ich allerdings für sehr sinnvoll.

Nicht nur Habeck vertritt diese menschliche Meinung,

auch die Partei der Linken im Bundestag sowie zahlreiche bekannte SPD Mitglieder wie Frau Simone Lange Oberbürgermeisterin von Flensburg. Selbst habe ich ca 9 Jahre lang meine alleinerziehende Tochter Hartz IV Bezieherin mit 2 Enkelkinder begleitet. Ein Leben in bitterer Armut ist den meisten Hartz IV Beziehern mit ihren Kindern vorgezeichnet. Kein westliches Nachbarland behandelt seine Bedürftigen so würdelos, sozial ungerecht wie die Regierenden in Deutschland. Nach Abzug der Miete und Heizkosten bekommen sie 416 Euro im Monat zum Leben. Unsere westlichen Nachbarländer zahlen nach Abzug der Miete ihren Bedürftigen Minimum 914 Euro (Österreich bei fast gleichen Lebenshaltungskosten) bis 1 340 Euro (Dänemark bei ca. 30%igen höheren Lebenshaltungskosten) zum Leben. Sozial gerecht und vor allem menschlich im Gegensatz zu Deutschland. Jeder, der diese unsoziale Politik der Regierenden unterstützt möge jeden Dienstag ab 20,15 Uhr den Fernsehsender RTL II, Hartz und herzlich, schauen.

@10:18 von rainer4528

Sie glauben also, den von mir beschriebenen Sozialleistungmissbrauch gibt es so nicht ? Dann träumen Sie mal schön weiter.

In einem Punkt

hat Herr Habeck recht: Es werden massiv Arbeitsplätze durch den technischen Fortschritt wegfallen. Gerade einfache Tätigkeiten werden davon massiv betroffen sein.

Aber sollte nicht die, die keine Arbeit wollen und das System ausnutzen mit den anderen über einen Kamm scheren.

Das anstehende Problem wird sich aber nicht durch ein bedingungsloses Grundeinkommen lösen lassen. Denn dass muss auch erwirtsschaftet werden. Und diejenigen, die das tun wollen auch in irgendeiner Weise einen Mehrwert dadurch haben.

Im besten Fall wird eine Art Star-Trek Gesellschaft Wirklichkeit, wobei ich dort nie gesehen habe wie ein normaler Bürger lebt und sich die Zeit verteibt....

GG Art. 12

(1) 1Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. 2Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.
(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.
(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

11:00 von Sisyphos3

Nun sind es aber die Wenigsten, die "sich weigern zu arbeiten". Viele können auch einfach nicht in dem Maße arbeiten, dass es für sie angemessene Arbeitsstellen gäbe - ein Solidaritätsproblem der Leistungsgesellschaft.

Daher dachte ich zuerst auch, dass Sie ja ganz liberal wären als Sie schrieben "da trägt jeder zum Erfolg bei, der eine mehr der andere eben weniger,[...]" - nach dem Motto: eben dem persönlichen Vermögen nach. Aber beim drüber nachdenken blieb dann doch der Eindruck, dass Sie damit wohl eher die enormen Einkommensunterschiede als naturgegeben goutieren.

Ich kann dem Vorschlag nur zustimmen!

Kaum einer, der hier geschrieben hat wird selbst schon in der Situation gewesen sein.
Kaum einer hier hat weder ALG1 oder ALG2(=HarzIV) bezogen.
Es ist eine Mehr, dass alle die ALG1 oder ALG2 bekommen nicht arbeiten wollen. Wieviele über 40jährige gibt es, die einfach als zu alt abgetan werden. Wenn der Zwang zur Arbeit erhoben wird, dann muss auch der Zwang zur Bereithaltung eines Arbeitsplatz eingeführt werden und dieser muss ohne Aufstockung dann bereit gehalten werden!
Die, die nicht arbeiten wollen, tun es auch heute schon nicht. Unter dem Lebensminimum kann auch keine Sanktion erfolgen.
Holt endlich die Beiträge der Konzerne zur Solidargemeinschaft, dann ist schon ein Großteil der Finanzierung geklärt. Rechnet man dann noch den Wegfall vieler "Fallmanager" in den Agenturen die eh unproduktiv sind, dann ist der Vorschlag von Hr. Habeck mehr als finanzierbar.
Nur hätte ich mir den Vorstoß der Grünen zum Zeitpunkt des Neoliberalen Kanzlers Schröder gewünscht.

Zur Korrektur:

"Wenn bei uns in Brasilien jetzt von unserer neuen extrem rechten Regierung (schlecht ist...), so hat das die "linke" Misswirtschaft der Vorgaengerregierung zu verantworten"

Also "Alles Schlechte der neuen Regierung ist die Schuld der Linken - als Gute der neuen Regierung ist der Verdienst der Rechten"
Wäre es nicht ernst gemeint, man könnte darüber lachen.

Ansonsten, unter den Sozialisten in Brasilien sind:
- 20 Millionen Arme in die Mittelschicht aufgestiegen
- das Wirtschaftswachstum war stärker als je zuvor unter der Junta
- Exporte stiegen, trotz schlechter Weltwirtschaftslage
- und die Rezession kam mit der Übernahme durch den rechten Präsidenten Temer.

Aber was nicht sein kann, darf nicht sein! Zumal Lula auch der "Korruption" angeklagt wurde, von einem Gebäude, dass der nie gesehen hat.

Im Übrigen ist der Vergleich blödsinnig. Sowohl SPD als auch Linkspartei sind gegen den Vorschlag der Grünen, bzw. haben andere Modelle - die deutschen "Sozialisten" lehnen dies also ab.

ohne Zwang???????

Den Zwang und die Ausbeutung wendet Ihr aber bei den arbeitnehmern und steuerzahlern dafür um so kräftiger an.

Zwang ist immer eine Form der Gewalt

„Mit der neuen Sicherung sollten Menschen nicht mehr gezwungen werden, Termine im Jobcenter zu machen oder Arbeit zu suchen. Beratung und Weiterbildung sollten freiwillig sein. Weiter nötig sein sollten ein Antrag und der Nachweis der Bedürftigkeit. Ohne Zwang zur Arbeitsaufnahme entfalle aber "das wesentliche Element von Hartz IV, die Gängelung", heißt es in dem Papier.“

Das Wichtigste vorweg: Diese Sicherung des Lebensnotwendigen muss grundsätzlich jedem Menschen zustehen.

Schon deshalb muss sie sich überall auf das Lebensnotwendigste beschränken.

Sie muss also in demokratischem Konsens so gestaltet sein, dass sie niemandem den „Anreiz“ nimmt, freiwillig (!!) alles zu unternehmen, sich einen Lebensstandard zu erarbeiten, der über das Existenzminimum hinausgeht.

Da wohl fast jeder dieses Bedürfnis haben dürfte, wird wohl auch fast jeder die sich ihm die aufgrund des Wegfalls von existenziellen Sorgen und bürokratische Gängelung unverhofft auftuende Freiheit gut zu nutzen wissen.

in die Fabrik!

H. Habeck sollte mal einen Monat lang in einer Fabrik arbeiten.
Er sollte sehen wie anstrengend und belastend die Arbeit ist.
Warum sollte das denn jemand ohne Zwang machen?
Und der Zwang kommt über das Geld das man zum Leben braucht.
Wenn man das auch ohne Arbeit bekommt, wie im idealen Kommunismus, dann wird kaum jemand solche Arbeiten machen.
Es funkioniert einfach nicht!
Das kann doch jeder an sich selbst beweisen.
Welcher Ehrenamtliche möchte gerne Toiletten reinigen und Müll abholgen?
Welcher Ehrenamtliche stellt sich in den Dreck und Lärm eines Stahlwerkes oder kriecht in tiefe Stollen eines Bergbaus?

Menschen auch die Freiheit haben

Die hat jeder hier. Was er nicht hat und darf ist die andern Bürger dafür zu kasse zu bitten und zu bevormunden und Auszubeuten. Niemand braucht hier zu arbeiten wenn niemand Ihn dann alimentieren muss. Ganz einfach.

H4

Menschen wollen nicht tätig sein und für einen Hungerlohn arbeiten. Menschen wollen arbeiten und einen würdigen Lohn haben. Aber nicht arbeiten und immer weiter der Armut entgegenlaufen. Bei den Endaus (arbeiter wäre zuviel Ehre) von Harz 4 muß wohl in ihrer Entwicklung was schief gelaufen sein.

Habeck will davon ablenken,

daß die Grünen ja mitbeteiligt waren an der Schröderschen Agenda-Politik. Es ist nichts weiter als ein durchsichtiges Manöver, wenn denen jetzt erst einfällt, daß diese Politik, die ihrer Klientel bisher sehr zu Gute kam, plötzlich geändert werden soll.

@Hoch-Intellgent 11:09 - oder so!

Zitat: "Wir müssen zurückfinden zur Menschenwürde und das geht nur, indem man Arbeitende wie Menschen behandelt ...... und nicht wie Arbeitsvieh!"

... wir meinen exakt das Gleiche - ich habs nur anderherum aufgezäumt!

Fördern und Fordern klappt doch schon seit Jahren nicht mehr

Soweit ich das sehen kann ist das ganze Hartz4 System nur noch ein riesen Bürokratie-Apparat, dessen Primäraufgabe darin besteht die ärmsten der Gesellschaft klein zu halten. Die schier unendliche Menge an Regeln und Sanktionen kann kein Normalsterblicher mehr durchschauen, die Ausnahme- und Zusatzregeln nicht mal mehr die Mitarbeiter des Jobcenters.

Jeder der eine etwas höhere Qualifikation als das absolute Minimum hat, bekommt weder einen Job noch Weiterbildung, aber sinnlose Förderungen oder völlig unpassende Arbeitsvorschläge. Keine Firma würde sich das Jobcenter und dessen Regeln antun und dort suchen, außer wenn man hofft billigste Arbeitskräfte ausnutzen zu können.

Diese völlig aus dem Ruder gelaufene Idee kann man nur noch komplett streichen und durch was anderes ersetzen, zu retten ist da nichts mehr. Insofern ist Habecks Idee zumindest besser als das aktuelle.

Es gab mal eine Lied

Flieg nicht so hoch mein kleiner Freund, zack weg war er.
Das gleiche wird mit den Grünen passieren, Gott sei dank.

Ja wenn ich mir die Antworten der Forenteilnehmer....

so durch lese, dann habe ich den Eindruck, das sozialistische Paradies ist nah?
Kein Zwang mehr Arbeit anzunehmen, wenn ich will kann ich und wenn nicht dann nicht? Meinen Unterhalt erhalte ich ohne jede Verpflichtung?
Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich keiner Gedanken zur Finanzierung dieses "Sozialmonsters" gemacht hat. Leider wird immer versäumt, auch diejenigen zu benennen die das zu finanzieren haben. Und wenn sich ein arbeitender Bürger vor den Spiegel stellt, dann wird er wissen wer es sein wird.

@ Sisyphos3

Ich picke Sie mal stellvertretend für etliche andere heraus:

Wenn Sie dafür eintreten, dass alle, die arbeiten können, auch dazu genötigt werden sollten, dies zu tun, wer soll dann so anmaßend sein, diese "Arbeitsfähigkeit" zu definieren? Haben Sie das wirklich noch nie bemerkt, dass das real existierende Leben nicht so einfach gestrickt ist, dass Sie alle in die Kategorien "faul" und "fleißig" einordnen können? Von gesellschaftlich "wertvoll" und "wertlos" ganz zu schweigen

Zum Nachdenken

1. Sozialausgaben sind volkswirtschaftlich nicht das Problem.
Was macht der sog. Hartz4-Empfänger mit seinen Kröten? Im Bankfach horten? Nein, er gibt es aus!! Er sorgt also für Konjunktur und dem Erhalt von Arbeitsplätzen. Selbst dann, wenn er die Leistung möglicherweise unrechtmäßig bezogen hat.

2. Die Verzinsung von Kapital entsprechen leistungslosen Einkommen. Bezahlt von der arbeitenden Bevölkerung (von wem sonst?).
Und je schneller das Kapitalvermögen wächst (und das tut es) desto größere Teile des Volkseinkommens fließen an die Kapitalbesitzer...

Besteuert werden Kapitalerträge im Übrigen mit 25%. Zumindest auf dem Papier. Wer also noch am Überlegen ist, "wo das Geld herkommen soll" ...

@11:11 von Ferguson

"Eine Garantiesicherung, oder wie man es auch nennen möge, ist ein erster Schritt dieser gesellschaftlichen Veränderung zu begegnen. Auch ohne einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz, kann man an sich einbringen - sozial, wirtschaftlich, in der Forschung."

Ihre Idee ist nett und gut! Auch die Ausführungen im Buch "Das Kapital" sind nett und gut. Auch der Kommunismus ist von der Idee her nett und gut. Und die Bibel ist auch gut. Aber in der Praxis nicht nicht vollziehbar.

Begriff nicht verstanden.

[11:22 von KurtGeorg]
„Wie man hier in den Kommentaren lesen kann haben schon Fantastillionen von Harz 4 Empfänger einen neuen Gott gefunden.“

Was hat das ALGII mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) zu tun? Und was Habeck vorschlägt, ist meilenweit vom BGE entfernt. Das BGE bekämen alle (nach meiner Vorstellung) alle deutschen Staatsangehörigen mit Hauptwohnsitz in Deutschland.

Das Einzige, was ALGII und BGE miteinander zu tun haben, ist, dass das ALGII (wie viele andere Leistungen) gänzlich überflüssig wären und wegfallen würden.

Herrn Habeck

Hatte schon bisschen Symphatie für ihn entwickelt. Aber jetzt bin schon enttäuscht. Dieser Vorschlag ist ja ein Freibrief für alle die lieber auf Kosten der Solidargemeinschaft leben wollen. Kinder aus diesen Familien werden denn noch weniger Anreize haben eine Ausbildung zu beginnen bzw. überhaupt einen Schulabschluss zu machen. Das Leben erscheint ja paradiesisch, ohne Termine und Zwänge.
Der Dumme ist der Arbeitnehmer.
Würde dies wirlich so umgesetzt, müsste man sein Lebensmodell überdenken.
Kommt drauf an, wie hoch das Grundeinkommen sein wird.

Das Pseudonym macht es möglich...

...dass ich von meinen persönlichen Erfahrungen berichten kann, weil die deutlich machen, wie unterschiedlich man das Arbeitsleben gestalten kann:

Ich habe die verschiedensten Sachen gemacht und nicht immer darauf geachtet, ob auch Beiträge zur Alterssicherung abgeführt wurden. Mal war ich sehr erfolgreich, mal war ich pleite, aber immer hat mich das Neue gereizt, sodass ich auch mal Bewährtes beendete. Ich bin kerngesund und mit Mitte 70 immer noch berufstätig, in Eigenregie, und ich komme gut zurecht. Meine Rente ist dürftig, aber der Verdienst stimmt. So langsam beginne ich, mir einen Nachfolger zu suchen, schon weil ich nichts mehr verdiene wenn ich meine Produkte nicht mehr selbst auf den Weg bringen kann.

Wenn ich mir das Gejammere anhöre von Leuten, die länger als bis 63 bzw. 65 arbeiten sollen, die erst dann anfangen, richtig zu leben, freue ich mich, dass ich meinen Weg gegangen bin.

Aber ich habe kaum mal "Transferleistungen" des Staates in Anspruch genommen. Freiwillig.

@11:23 von alter_schwabe

"Wählt grün !!"

Sollte sich die SPD irgend einmal wieder fangen (frühestens erst nach Nahles), dann werden die Grünen wieder darum kämpfen müssen, überhaupt 10 % zu erreichen. Der jüngste Wahlerfolg der Grünen scheint ihnen offenbar den Realismus und jeglichen Spürsinn der Wirklichkeit genommen haben. Warten wir nächsten Jahr die LT-Wahlen im östlichen Teil Deutschlands ab, ob hier die Grünen ebenso so viel Zulauf verbuchen können.

Was Habeck hier treibt, ist blanker Linkspopulismus. Auf derartige Ideen kommen ja nicht einmal "Die Linken".

Schlaraffenland sofort !

Und ich dachte immer, Populismus sei zu verurteilen und ganz was Schlimmes. Offensichtlich gilt dies aber nur für ausgewählte Arten des Populismus, während die Grünen der Bevölkerung einreden dürfen, im Himmel sei Jahrmarkt.

Ralf Stegner

Herr Stegner sagt, dass die Menschen arbeiten wollen und das tun, selbst wenn sie unterm Strich nicht mehr verdienen als mit Hartz IV... und lehnt deswegen eine Garantiesicherung ab?
Wenn die Menschen arbeiten wollen, dann spricht nichts dagegen denen, die nicht arbeiten können bzw. keine Arbeit finden können eine menschenwürdige Existenz zu ermöglichen.
Außerdem weise ich darauf hin, dass laut Habeck auch positive Anreize geschaffen werden sollen um Leute in Arbeit zu bringen (was meist effektiver ist als immer nur bestrafen), und dass auch Geringstverdiener mehr Geld bekommen sollen.
Aber dass die SPD antisozial ist, ist ja schon lange bekannt. Ich hoffe, dass diese Partei möglichst bald an der 5%-Hürde scheitert.

@11:20 von oooohhhh

"Die Grünen sind sehr viel aber ganz gewiss nicht auch nur im entferntesten GRÜN... "

Das einzige, was die Grünen in den letzten 30 Jahren geschafft haben, war der Dosenpfand.

Die Umweltverschmutzung ging wie gewohnt unaufhaltsam weiter, die Kernkraftwerke stehen immer noch, und Kretschmann fährt einen Mercedes (keinen Fiat). Obwohl die Grünen in den letzten 25 Jahren in LT-Koalitionen und auch unter Schröder`s Bundseregierung stets Umweltministerien leiteten.

Grüne Politik ist im Prinzip nichts anderes als Polpulismus.

11:11 von Sisyphos3

Ich glaube ja, Sie wissen nicht wovon Sie sprechen. Denn wer einen Aspekt des Unterdrückungsregimes in der DDR lobt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Genau diese konstitutionelle Verfassung wurde genutzt, um Menschen als Feinde des Volkes zu definieren und von jedweder gesellschaftlichen Teilhabe und Chance auf Rehabilitation auszuschließen.

@11:17 von volkerksc

"Warum hat die SPD dieses Themen nicht schon viel früher auf ihre Fahnen geschrieben? "

Weil die SPD keinen Münchhausen haben. "Sehr schade!" Wenn das, was Habeck gedankenlos von sich leiert, die SPD versprechen würde, dann hätte sie bei den nächsten Wahlen 40 % + X.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@11:25 von KU

"Sie entwickeln "tolle" Ideen -"

Auf solche tollen Ideen kommen nicht einmal "die Linken".

11:24 von Zett

Ich muß zugeben, daß ich bei vielen Kommentaren hier die Faust in der Tasche geballt habe.
Besonders bei denen von Herrn berelsbutze (11:01) und Ihrem unmittelbaren Vorkommentator.
So manchem Foristen hätte ich gerne mal deutlich mitgeteilt, was ich von seinem/ihrem Kommentar halte.
Doch sowohl Anstand, als auch die Nettiquette halten mich davon ab.
Daher möchte ich es dabei belassen, mich bei Ihnen für Ihren Betrag zu bedanken.
Volle Zustimmung!

Was für ein Schmarrn! Wer will da dauerhaft arbeiten?!

Wer will da noch dauerhaft arbeiten? Und wie viele freiwillige (!) Auszeiten wird der Staat, nein, stop, werden wir Steuerzahler (!) dann finanzieren dürfen? Meine eigene Auszeit habe ich mir selbst erspart. In Zukunft dürfte jeder sich monate- oder jahrelang freinehmen, man muss ja nicht arbeiten?! Vom Hartz-IV-Satz lässt sich als junger Single phantastisch leben. Erst wenn die Rente kommt, gibt es dann das nächste Geschrei, die wäre ja zu niedrig!

Und sogar noch bei 100.000 Euro Erspartem? Ich habe nicht so viel und soll dann von meiner Arbeit dem anderen seine Grundsicherung zahlen?

Man kann an vielen Ecken ansetzen für gute soziale Vorschläge... aber dieser Vorschlag ist sozial und wirtschaftlich nicht brauchbar. Aber klar, ein paar Wählerstimmen wird er schon holen. Leider aus der linken Schublade von "wir rechnen's nicht seriös durch, wird schon keiner merken".

@11:28 von muds0r

"Endlich mal ein guter Vorschlag um dieses asoziale zwangsarbeitsverbotumgehende Hartz-System zu überwinden."

Zwangsarbeit gibt/gab es nur in Arbeitslagern.

Das was Sie meinen ist: Nicht selbst arbeiten, sondern arbeiten lassen.

Abwrackpräme für Industriearbeiter

Die Grünen sind sich sehr wohl darüber bewusst, dass ihre radikalen Pläne zum Umbau der Energie- und Maschinenbauunternehmen den Beschäftigten die Lebengrundlage raubt. Diese werden, obwohl sie den relativen Wohlstand der letzten Jahre erwirtschaftet haben, auf Abstellgleis gesetzt.

Es ist daher politisch nur konsequent ein solchen Grundsicherungsprogramm anzupreisen. Die Finanzierung eines solchen Vorhabens ist natürlich nicht gesichert, daher wird es sich höchstens um Almosen handeln. Für die Beschäftigten der Kohle, Stahl und Maschinenbauindustrie bedeutet das einen deutlichen Wohlstandsverlust. Schlimmer noch niemand glaub daran, dass sich andere Arbeitgeber in den am stärksten betroffenen Regionen ansiedeln werden. Eine ganze gesellschaftliche Schicht droht somit der Abstieg ohne Aufstiegspersepktive.

Die Wirtschaftspolitik der Grünen ist vernichtend, lassen Sie sich von vermeintlichen großzügigen Versprechungen nicht blenden. Sie sind weder finanzierbar noch nachhaltig.

MfG

Die Hartz-Befürworter

Den Vorschlag von Habeck will ich hier nicht vorschnell bewerten, aber hier etwas zu den Hartz-Befürwortern:
Wenn Karl-Josef Laumann die Ansicht vertritt, dass man Armut nur überwinden könne, wenn man die Menschen in Arbeit bringt, kennt er die Realität nicht.
Viele Menschen haben Arbeit und sind in Folge trotzdem arm oder jedenfalls armutsgefährdet.
Warum? Die Hartz-Gesetze 1-4 haben laut Schröder den „besten Niedriglohnsektor Europas“ hervorgebracht.

Und man sollte auch überlegen:
Was allein die Aufrechterhaltung des bürokratischen Apparats zur Drangsalierung von Leuten kostet die größtenteils nichts für ihre Situation können und die da nie wieder rauskommen.....

Darstellung: