Ihre Meinung zu: Winde fachen Feuer in Kalifornien weiter an - mindestens 25 Tote

11. November 2018 - 12:34 Uhr

Starke Winde und Trockenheit sorgen dafür, dass sich die Waldbrände in Kalifornien weiter rasant ausbreiten. Bisher wurden mindestens 25 Tote geborgen. Mehr als 200.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Trumpel mal wieder

"Trump wirft Behörden Missmanagement vor"

Wenn in der Amtszeit des Gröpaz irgendwas Negatives passiert wird sofort ein Schuldiger angeprangert.

Denn sowas kann ja nur Sabotage sein, was auch nur einen Schatten auf das großartigste Amerika ever wirft.

Verhöhnung der Betroffenen

Ohne konkrete Sachargumente für seine perfiden Ausfälle anzuführen und offenbar ohne jede Kenntnis der Lage vor Ort versucht Trump auf unverschämteste Art und Weise aus dem Unglück der Betroffenen auch noch politisches Kapital zu schlagen und im Endeffekt die Schuld an der Katastrophe den Demokraten in die Schuhe zu schieben. Wann hat eine deutliche Mehrheit der Amerikaner endlich genug von diesem so genannten Präsidenten, der nicht einmal vor einer Verhöhnung von Katastrophenhelfern und -opfern zurückschreckt?

Erste Folgen des Klimawandels

So tragisch es für die Betroffenen ist: Es sind nur die ersten, vergleichsweise "harmlosen" Auswirkungen des Klimawandels. "Harmlos" ist allerdings in dem Sinne zu verstehen, daß es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch weit schlimmer kommen wird. "Harmlos" ist das für die Betroffenen schon jetzt ganz und gar nicht.

Leider werden solche und auch andere Katastrophen bei den meisten Menschen nicht mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht, was sich im Wahlverhalten nur zu deutlich ausdrückt.

Daß sich diese Ereignisse häufen und immer extremer werden, bezweifelt heute kein ernstzunehmender Klimaforscher mehr. Daß der Klimawandel längst unumkehrbar ist (Stichwort "Klimawandel-Domino-Effekt", zahlreiche Quellen im Netz) wird als immer wahrscheinlicher eingestuft. Unseren Nachkommen wird also nichts anderes übrig bleiben, als mit den Folgen irgendwie klar zu kommen, sei es durch verbesserten Schutz oder durch Flucht aus den nicht mehr bewohnbaren Gebieten.

Jedes jahr brennt es dort.

Jedes jahr brennt es dort. Was soll mir diese Nachricht sagen?

Trumps Gegenmittel

wäre wohl: alles abholzen und zubetonieren, und am besten seine Türme draufstellen. Dann brennt garantiert nichts mehr.

@16:13 von Superschlau

möchten Sie, dass Ihnen jemand den Artikel vorliest und erklärt oder was möchten Sie mit Ihrer Frage bezwecken?
"Alles halb so schlimm"?

Trump ist das Allerletzte

Kein Wunder dass die Republikaner in Kalifornien bei den Repräsentantenhauswahlen selbst in extrem republikanischen Bezirken Nordkaliforniens verloren haben. Trump schiebt natürlich die Schuld auf andere. Auf die Idee, dass seine völlig schwachsinnige und konzeptlose Klimapolitik mitschuldig an diesen Waldbränden ist, kommt er nicht. Der Mann arbeitet wirklich tatkräftig daran nicht wiedergewählt zu werden.

Es vergeht

kein Jahr das es dort nicht brennt, diesmal ist wohl etwas schlimmer mit den Opfern.
Mein Beileid.

@Superschlau 16:13

Ganz ehrlich diesen völlig empathielosen und unnötigen Kommentar hätten Sie sich sparen können. Damit helfen Sie niemandem!

Fehlende politische Strategie, Ignoranz und Verantwortungslosigk

Ähnlich wie dieses Jahr die deutschen Bauern, Landes- und Bundesregierungen haben die Ami-Verwaltungen auch keine Strategie der Wasserwirtschaft entwicklet. Ohne eine solche wird es von Jahr zu Jahr schwieriger, mit den Trocken- und auch den kommenden Regenzeiten (Italien, Jordanien...) umzugehen.
Faulheit und Ignoranz der Wirklichkeit wie in anderen Politikbereichen auch.

Vergleiche Griechenland

Als vor einigen Monaten ein Feuer Teile Griechenlands überraschte und viele Opfer forderte, wurde hinterher darüber berichtet, daß durch (illegale) Bau-Aktivität Fluchwege verbaut waren und deshalb viel mehr Menschen ums Leben kamen. Ich erinnere mich nicht, daß damals von Verhöhnung der Opfer gesprochen wurde. Statt dessen wurde anerkannt, daß es da Probleme gab.
Ich kenne die Details zu den Kalifornischen Feuer nicht genug um sagen zu können, menschlicher Fehler sei ausgeschlossen.
(Es macht keinen Spaß, Herrn Trump verteidigen zu müssen, doch heutzutage wird's einfach zu bunt mit der Hetze gegen jeden und alles. Wer Trump hier kritisiert, sollte besser gute Beweise haben. Sonst wird man nämlich unglaubwürdig.)

Frage: wo bleibt der Löschjumbo??? Den haben die USA

Frage zu dem riesigen Feuer:

wo bleibt hier der Super-Löschjumbo den die USA doch haben??

https://tinyurl.com/yb96ja6m
ingenieur.de: Der größte Feuerwehr-Jumbo der Welt kann 74 t Wasser versprühen (11.10.2017, 08:34 Uhr)

In Kalifornien wüten verheerende Waldbrände. Die Lage ist noch nicht unter Kontrolle, trotz des unermüdlichen Einsatzes der Feuerwehrkräfte vor Ort. Unter ihnen ist auch ein Neuling. Erstmals kam in den USA der größte Feuerwehr-Jumbo der Welt zum Einsatz.

Damit hätte man dieses Feuer im Nu ausgehabt. Von daher ist dass hier von Trumpel:

https://www.tagesschau.de/ausland/waldbrand-133.html

US-Präsident Donald Trump warf den zuständigen Behörden in Kalifornien Missmanagement vor. "Es gibt keinen Grund für diese massiven, tödlichen und teuren Feuer in Kalifornien außer dem schlechten Forstmanagement", schrieb Trump auf Twitter. Er drohte dem von den Demokraten regierten Staat mit dem Entzug von Bundesmitteln.

absoluter Nonsens!!

Dass hier von Trump ist ganz billiger Populismus!

Mit diesem Löschjumbo wäre das Feuer erst gar nicht so schlimm geworden.

Und dass hier von Trump:

https://www.tagesschau.de/ausland/waldbrand-133.html

US-Präsident Donald Trump warf den zuständigen Behörden in Kalifornien Missmanagement vor. "Es gibt keinen Grund für diese massiven, tödlichen und teuren Feuer in Kalifornien außer dem schlechten Forstmanagement", schrieb Trump auf Twitter. Er drohte dem von den Demokraten regierten Staat mit dem Entzug von Bundesmitteln.

ist nichts weiter als ganz billiger Populismus! Trump sollte wissen, dass jeder Quadratmeter Wald fuer das Klima entscheidend ist! Bei Trump wuerde mit Sicherheit ebenfalls ueberall der Wald abgeholzt wie es RWE in Deutschland ja auch versucht, aber bei uns Usern auf Granit beißt. Aber: dass hieße auch nicht, dass es keine Brände geben wuerde.

Und Trump sollte endlich einsehen, dass der Klimawandel menschengemacht ist.

14:56 von R. Schmid

"...der nicht einmal vor einer Verhöhnung von Katastrophenhelfern und -opfern zurückschreckt?" Wo haben Sie das gelesen oder gehoert? Das war nur eine Auslegung, nicht was er tatsaechlich gesagt hat. Trump hat sich ueber die Behoerden in Kalifornien beklagt, nicht die Helfer und Opfer. Ich muss allerdings sagen dass sich viel zu wenige auf solche Situationen vorbereiten, das habe ich auch hier in Colorado 2002 beobachtet.

Darstellung: