Ihre Meinung zu: Grüne kritisieren Kretschmanns "Männerhorden"-Spruch

10. November 2018 - 14:44 Uhr

Die Grünen-Spitze ist auf Distanz zu Äußerungen des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Kretschmann gegangen. Er bezeichnete Gruppen junger Flüchtlinge als "Männerhorden". In der Sache gab ihm die Führung aber Recht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.23077
Durchschnitt: 3.2 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Männerhorden

Was war es anderes als eine Männerhorde, die in Freiburg über die 18jährige hergefallen ist?

Vielleicht kann mir jemand den politisch korrekten Begriff mitteilen?

Ja hab ich

vor einigen Stunden auf anderer Seite schon gelesen, das gefällt den Grünen nicht, war eigentlich klar.
Ist keine übliches Politikersprech ;-), aber kommt Sätzen auf der Straße sehr nahe ;-).
Und das wird einigen gefallen vermute ich.
Und der Ganze Spruch ist eigentlich so gewesen wenn das auf der Welt stimmt.
" „Salopp gesagt ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat, junge Männerhorden. Solche testosterongesteuerten Gruppen können immer Böses anrichten“, sagte Kretschmann. "
Nur um das zu vervollständigen.
Ganz unrecht hat Er wohl nicht.

Was ist daran nun wieder

Was ist daran nun wieder schlimm?
Mir dünkt es rennen immer mehr Hanseln rum, die dem Betroffenheitawahn und der Empöreritis anheim gefallen sind.

Kretschmann hat recht

Kretschmanns Aussage von den Männerhorden ist nicht zu kritisieren. Wer heute in Bremen durch die Stadt geht, z.B. vom Bahnhof in Richtung Innenstadt, sieht sich mit größeren Gruppen von jungen Männern nichteuropäischer Herkunft konfrontiert. Sie nehmen die ganze Bürgersteigbreite ein und denken nicht daran, Frauen durchzulassen.
Ich fürchte mich nicht, ich bleibe wie ein Hindernis stehen und warte, bis die "Herren" ihren Weg an mir vorbei gefunden haben. Es sind aber auch viele Menschen zu sehen, die sich an die Bürgersteigseiten drängen lassen oder die selbst ausweichen.
Erschwerend kommt hinzu, dass wir als europäische Frauen nicht daran gewöhnt sind ( und uns auch nicht daran gewöhnen wollen), den Menschen nicht ins Gesicht zu schauen. Das muss man aber, um deren Verhaltensweisen antizipieren bzw abschätzen zu können.
Manche Gruppen junger Männer, die durch die Innenstädte ziehen, als Männerhorden zu bezeichnen, ist nicht falsch. Da kann ich Herrn Kretschmann nur zustimmen.

Über die Wortwahl kann man

Über die Wortwahl kann man streiten.
Grundsätzlich aber stellt sich die Frage, ob es rechtlich möglich ist, so mit allen Gewalttätern zu verfahren?
Nicht nur Männergruppen aus dem Kreise der Migranten, sondern auch Mitglieder von Jugendbanden, Rockergruppen, Familienclans, Fußballnazis und anderer rechtsradikaler Terrorbanden sollten so separiert werden.
Wer sein Gewaltpotenzial nicht im Zaum halten kann und eine bedrohende Gefahr für seine Mitmenschen darstellt, sollte aus seinem Umfeld entfernt werden.
Und dabei kann und darf es nicht nur um eine Gefahr für Frauen gehen. Schließlich muss auch bei der Strafverfolgung Gleichberechtigung herrschen.

Es war eine Horde von Männern

Auch wenn es so etwas in der Welt der Grünen nicht geben darf. Die Reaktionen bezeugen nur wieder die Realitätsferne dieser Parteimitglieder.

Kanzlerdämmerung

Damit hat sich Kretchmann unter den "Populisten" eingereiht.
Oder trauen sich die Realisten unter den Multikultie Parteien hervor, es wird wohl die letzte Gelegenheit sein, die Rechten Parteien CDU(ohne Merkel), AFD, FDP, vor allzugroßen Wählerzulauf zu bewahren.

Die Grünen wollten sie

Das ist relativ typisch, wenn man sich den aktuellen Grünen-Wähler anschaut. Gutverdienende Städter, die es einfach en vogue finden. Jetzt kommt das böse Erwachen. Ein wenig Schadenfreude darf doch sein, oder?

Kretschmann sollte sich

mit Boris Palmer und meinetwegen noch mit Seehofer und Sarrazin zusammentun und in die AfD wechseln.
Die Sprache von Alice Weidel hat er ja schon drauf. Und die Denke auch, wie man sieht.

Die Grünen gehen

Die Grünen gehen differenziert und argumentativ klar, auch mal konfrontativ miteinander um. Die Wortwahl Kretschmanns ist inakzeptabel, das weiß er selbst. Der Hintergrund aber ist klar: Ankerzentren verschärfen die Situation, es geht um eine humane Flüchtlingspolitik auch in den ersten Wochen und Monaten, auch für die, die nicht bleiben können. Und natürlich sind Übergriffe inakzeptabel - genauso wie es inakzeptabel ist, mit solchen Taten eine generalisierte Verdächtigung oder Kriminalisierung zu schüren.

Kretschmann

liegt völlig richtig. Es war eine "Horde" in Freiburg. Anders kann man solch ungezügelte Gewaltbereite nicht bezeichnen. Wären es "Rechte" gewesen, hätten alle Grünen dem Begriff "Horde" zugejubelt. Also mit zweierlei Maß messen..... man kann diesen Gesinnungsterror nicht mehr ertragen. Und dann empören sich diese allen Ernstes noch gegen das zum Ergebnis führende Symptom "AfD".

Hier stimme ich Kretschmann zu

Kretschmann Aussage von den Männerhorden ist nicht zu kritisieren. Es fällt schon auf wie die sich auch hier bei uns in HH benehmen. Mich wundert nur das es ein Grüner sagt,aber Recht hat er.

Eine chemische Unterdrückung

Eine chemische Unterdrückung des Testosteronspiegels bei jugendlichen Gewalttätern könnte ganz allgemein ein großes Gewaltpotenzial unschädlich für die Gemeinschaft machen.
Und das Wichtigste daran ist: Es kann wieder Rückgängig gemacht werden!

"Fischen" die...

....grünen Populisten jetzt bei der AfD? Ich weiß es nicht, aber hoffe sehr, dass sich diese Menschen weiter in den Städten vergnügen. Oder jede(r) Grün*innen nimmt einen dieser o.g. Migranten bei sich auf, um ihm bei der Integration behilflich zu sein.

Schlimm

das die Wortwahl kritisiert wird, als wäre die das Übel.
So sieht es bei uns öfter aus; der Begriff ist unzulässig, über den Inhalt wird dann schon gar nicht mehr gestritten.
Man stelle sich übrigens einmal Kretschmanns Worte von Gauland gesagt vor. Was wäre da wieder für ein Rauschen vor lauter Empörung.

Wenn also zwei dasselbe sagen ist das dann noch lange nicht das Gleiche. Es ist eben solcher Wiederspruch der den Bürger reizt.

Jeder weiß es aber nur ein Akzepierter darf es wagen das auszusprechen.

Junge Männer

die braucht man doch eigentlich dort, wo aufgebaut wird.
Sind Alte und Kinder nicht schutzbedürftiger?

Duden 1. Bedeutung:
(häufig abwertend) [in bestimmter Absicht umherziehende] ungeordnete [wilde] Menge, Schar, deren man sich [in gewisser Weise] zu erwehren hat.

War die Wortwahl so falsch?

@55Cancri, 15:08

man kann diesen Gesinnungsterror nicht mehr ertragen.

Bitte erklären Sie mir den Begriff "Gesinnungsterror".

Aber natürlich kann ich ihnen

Aber natürlich kann ich ihnen einen passenden "Begriff" vorschlagen: eine Gruppe von 8 Männern im Altern von 19 bis 29 Jahren unterschiedlicher Herkunft; Haupttäter scheint ein 22jähriger Mann syrischer Herkunft zu sein. Ich bezweifle nur, dass Sie diese Beschreibung akzeptieren. Wer auf Zuspitzung und Stimmungsmache aus ist, braucht wertende Begriffe und ist mit beschreibenden Begriffen nicht zufrieden. Oder? Möglicherweise unterstellen Sie sogar denen, die beschreibende Begriffe verwenden, eine Verharmlosung der Tat. Daher fürge ich hinzu: Jede Form sexueller Gewalt, Übergriffe, Vergewaltigung ist vollkommen inakzeptabel und gehört strafrechtlich aufgeklärt und bestraft.

Salopp gesagt

ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat Sprachverdreher wie Kretschmann. Jetzt fängt auch schon ein Grüner an, den Rechten und Nazis nachzuplappern.
Aus dem Amt entfernen und ihn nicht mehr in eine Grossstadt lassen.

Der politisch korrekte

Der politisch korrekte Begriff für Männerhorden wäre dann sicher:

Homo sapiens mit einem X-Chromosom und einem Y-Chromosom, (in bestimmter Absicht umherziehende) ungeordnete [wilde] Menge, Schar, derer man sich [in gewisser Weise] zu erwehren hat

So würde zumindest der Befriff sich erklären, wenn man die Definition von Mann und Horde zusammen führt

@ 15:04 HAG63

Die Grünen sind da sehr realistisch, das erkennen Sie auch, wenn Sie den Bericht lesen und nicht nur auf die Überschrift reagieren. Zitat der Parteivorsitzenden Annalena Baerbock: "Ich hätte es anders formuliert, aber in der Sache unterstreicht Kretschmann das, wofür wir Grünen lange streiten." Rein gar nichts" könne Gewalt gegen Frauen rechtfertigen, auch keine traumatische Fluchterfahrung. Klarer geht es nicht. Aber das lässt man gerne weg, wenn man etwas aus Zusammenhängen reißen will statt sich die Mühe zu machen, differenziert zu bleiben.

Na na liebe Grünen

Na na liebe Grünen, sägt mal nicht an dem Ast auf dem ihr steht. Nur dank Kretschmann seid ihr aktuell da wo ihr halt gerade seid.
Ach und zum einen deutschen der einer der 8 Vergewaltiger ist, stimmt es das auch er einen Migrationshintergrund hat? Und er nur als Deutsche in der Liste steht weil er schon den Deutschen Pass bekommen hat? Oder ist das nur Fake?

Klassischer Zirkelschluss!

Was Kretschmann hier macht, ist der klassische Zirkelschluss, den wir auch aus rechtspopulistischen Kreisen kennen:

Weil eine "Männerhorde" eine schlimme Straftat beging, sind (angeblich) auf einmal alle "Männerhorden" gefährlich und müssen aus Sicherheitsgründen ferngehalten werden.

Höchst bedenklich.

Aber in der schon immer tendenziell männerfeindlichen grünen Partei anscheinend nicht weiter problematisch.

Wie Deutschen...neigen dazu...

...uns, ob unserer Geschichte mittlerweile wie Duckmäuser zu verhalten, was andere Kulturgruppen angeht die hier zu Lande Asyl bekommen haben. Das geht ja schon so weit, dass wir uns hier deren kulturellen Bedürfnissen anpassen.
Das sollte aber anders herum laufen, denn so wird eine vernünftige Integration in diesem Land nicht funktionieren.
Zugeständnisse muss es geben...klar...aber was wir hier betreiben ist schon eine Offenbahrung.

Meine Meinung zu Straftätern die hier um Asyl bitten oder schon bekommen haben...Abschiebung und zwar ohne wenn und aber. Gastfreundschaft ist eben keine Einbahnstraße.

Kretschmanns Horden und Palmers Sprüche

Wen wundert's, dass viele hier Kretschmann beipflichten, ist dieser doch zwar formell ein Grüner, de facto aber ein verkappter CDUler. Kein Wunder also, dass die Grünen in BW regieren. Dieser "broit-schwäbisch schwetzender" Mann ist Freund von Daimler und Industrie und scheint schon lange den Boden der Grünen-Agenda verlassen zu haben.
Man kann ein Gegner von Ankerzentren sein und trotzdem Pauschalverurteilungen unterlassen. "Horde" aber ist herabsetzend und hat ein starkes "Gschmäckle". Doch Kretschi wird es nicht berühren, er steht über der Kritik. Man kann aber Menschen nicht nach Belieben dort "lagern", wo es am Bequemsten ist. Aber selbstverständlich ist der Schutz von Frauen mindestens ebenso wichtig. Ideal wäre dezentrale Unterbringung mit sozialer Anbindung. Pauschalurteile aber machen diese nur noch schwieriger, Herr Kretschmann. Denn auch unter den jungen Männern werden es nur wenige sein, die die Grenzen übertreten.

@andererseits, 15:05

"Die Wortwahl Kretschmanns ist inakzeptabel, das weiß er selbst."

Wie kommen Sie darauf, dass Kretschmann das weiß? Gibt es irgendwelche Anzeichen für Reue?

@15:16 von andererseits

"Begriff" vorschlagen: eine Gruppe von 8 Männern im Altern von 19 bis 29 Jahren unterschiedlicher Herkunft; Haupttäter scheint ein 22jähriger Mann syrischer Herkunft zu sein. "

Das ist kein Begriff, sondern eine Beschreibung der Gruppe.

Gefragt war nach einem treffenden Wort.

Junge Maenner

Nuechtern betrachtet: Junge Maenner die in ihrer Umgebung fremd sind gehen ueberall oft in Gruppen aus. In USA z.B. sind das Gruppen junger Mexikaner, junge Afroamerikaner wenn sie ihre Nachbarschaft verlassen, oder auch junge Inder oder junge Maenner aus islamischen Laendern. In Europa ist nur der Unterschied dass man dort eher zu Fuss unterwegs ist. Anderswo sitzen die alle in einem Auto oder hinten auf einem Pickup drauf. Als mein Mann vor Jahrzehnten als US Soldat in Deutschland war, da haben sich auch nur die Mutigsten (und Sprachgebildetsten) allein in die Stadt getraut, die anderen gingen nur in der Gruppe aus der Kaserne in eine Kneipe oder Diskothek. Wenn dann noch Alkohol hinzu kommt, wird so eine Gruppe schnell mal unberechenbar. Den Drang zur Herdenbildung wird man nur schwer unterdruecken koennen. Trotzdem waere es gut, Gruppen aufzuloesen. Und vor allem den Jungs schon lange vorher beizubringen wie Respekt gegenueber Frauen aussieht.

Annalena Baerbock: "Ich hätte

Annalena Baerbock: "Ich hätte es anders formuliert, aber in der Sache unterstreicht Kretschmann das, wofür wir Grünen lange streiten." Rein gar nichts" könne Gewalt gegen Frauen rechtfertigen, auch keine traumatische Fluchterfahrung. Klarer geht es nicht. Aber das lässt man gerne weg, wenn man etwas aus Zusammenhängen reißen will statt sich die Mühe zu machen, differenziert zu bleiben.

nnnnnnnn

Über etwas sprechen und dann danach zu Handeln, das sind zwei paar Stiefel.
Die Grünen sind in der Vergangenheit nicht durch ihr Krisenmanagement aufgefallen, das ist jedem offensichtlich.
Da wurde nach Kräften relativiert und aufgerechnet. Es wurden die Positionen der Imigranten vertreten, nicht die Positionen der Opfer.
Man denke nur an die verschiedenen Demos von Frauen gegen solche Gewalttaten. Zuerst wurde untersucht, ob ein Bezug zur AfD vorhanden war, das war wichtiger als alles Andere.

@ 15:27 Lyn

Sehen Sie, manchmal geht es nicht in einem Begriff. Aber das habe ich schon vermutet, dass Sie meine differenziertere Antwort nicht akzeptieren aus den genannten Gründen. Wenn Sie einen Begriff wollen: "Tätergruppe" - allerdings "mutmaßlich", denn bei uns ist man im juristisch korrekten Sinn Täter nach einer strafrechtlichen Verurteilung.

Angemessen

Die Bezeichnung "Männerhorden" von Herrn Kretschmann für den betreffenden Personenkreis halte ich rein persönlich für absolut angemessen.

Es musste mal gesagt werden

"Ich hätte es anders formuliert, aber in der Sache unterstreicht Kretschmann das, wofür wir Grünen lange streiten", sagte Parteichefin Annalena Baerbock. "Rein gar nichts" könne Gewalt gegen Frauen rechtfertigen, auch keine traumatische Fluchterfahrung.
#
Frau Baerbock Sie sehen es richtig ! Gewalt gegen Frauen von wem auch immer ist auf das schärfste zu Verurteilen.

@ 15:14 hung108

Die offizielle Zahl der Bundesregierung im vergangenen Jahr: 6 Mio. Menschen halfen Geflüchteten. Eine Aufschlüsselung nach Parteien gibt es meines Wissens nicht, aber die Vermutung liegt nahe, dass Parteien wie die Grünen, SPD, Linke proportional mehr vertreten sind als die AfD. So in etwa könnte Ihr Kommentar lauten, wenn Sie die Häme weglassen.

späte Erkenntnis, aber immerhin auch bei den Grünen angekommen

Artikel: "Annalena Baerbock. "Rein gar nichts" könne Gewalt gegen Frauen rechtfertigen, auch keine traumatische Fluchterfahrung."

Und genau so ist es, es kann nicht sein, dass die Täter manchmal zu Opfern stilisiert werden.

Artikel: "Man muss sie trennen und wahrscheinlich auch schauen, dass man solche Leute aus den Großstädten rausnimmt"

Das ist aus meiner Sicht keine Lösung, die Lösung sollte eine schnelle Abschiebung von kriminell gewordenen sein, bzw. eine schneller Entscheid und danach sofortige Abschiebung von Migranten ohne Aufenthaltserlaubnis.

Trotz dieser löblichen Erkenntnis den Migrantenpakt zu unterzeichnen ist für mich der glatte Widerspruch.

Schutz der Bevölkerung wichtiger wie Sprachpolizei

Wenn nur eine Massenvergewaltigung oder gemeinschaftliche Mord verhindert wird hat sich der mutige Vorstoß von Kretschmer gelohnt.

Nicht das über die Sprachkritik zur Schau gestellte Gutmenschentum sondern der Schutz der körperlichen und psychischen Unversehrtheit und das Leben der Bevölkerung muss an erster Stelle stehen.

Wie sagt schon Goethe: Denn

Wie sagt schon Goethe:
Denn eben wo Begriffe fehlen,
Da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein.
Mit Worten läßt sich trefflich streiten,
Mit Worten ein System bereiten,
An Worte läßt sich trefflich glauben,
Von einem Wort läßt sich kein Jota rauben.

Vor 2, 3 Tagen stand in der Zeitung, dass im Durchschnitt jeden dritten Tag eine Frau von ihrem Lebensgefährten oder Ex-Lebensgefährten ums Leben gebracht werden. Eine knapp gleich große Zahl überlebt einen Tötungsversuch.

Man sollte nichts gegeneinander aufrechnen, aber dennoch den Blick auf das Ganze nicht verlieren.

Freiburg nicht nur für Grüne einer von vielen Einzelfällen

Die Silvesternacht 2015/16 hat man damals bis heute konsequent ausgeblendet. Das Lieblingsargument Grün/Linker bei der Schaffung/Durchsetzung von Sicherheit lautet immer noch: "Eingriff in die Persönlichkeitsrechte" - in die jeden Tag in allen Städten Deutschlands eingegriffen wird, wo Bürger unseres Landes bedroht, ausgeraubt, verletzt oder gegen deren sexuelle Selbstbestimmung gehandelt wird. Außer bei ARD/ZDF liest man täglich und überall davon.

Hetze von meiner Seite? Lächerlich!
In meiner Heimatstadt ziehen heute Nazischergen zu einer Demonstration auf, die Faschisten von Links stellen sich ihnen entgegen, optisch und in ihrem Verhalten kaum von der braunen Brut zu unterscheiden.

Als Atheist und Bürger der Mitte (CDU-Wähler) trage ich seit einigen Monaten einen Davidstern offen (sichtbar) am Hals als Zeichen meiner Solidarität mit dem Judentum in Deutschland.

Arabische Clans und weitere sind ebenfalls kein Thema für die Hofreiters, Kas, Göring-Eckards, Bartsch & Co.

Herr Kretschmann macht auf

Herr Kretschmann macht auf ein Problem aufmerksam, an dem die Grünen mitschuldig sind. Das will keiner hören.

Die neue Taktik der Grünen ist: Weg mit dem Image der Bedenkenträger und der freudlosen Ökos. Die neuen Grünen sind jung und sind immer lustig – so wie Habeck und Baerbock. Sie sind kinder- und tierlieb, fahren mit dem Fahrrad, sehen gut aus und haben sich lieb.
Die Probleme der Grünen, mit denen wir in der Realität konfrontiert sind, ihr Kontroll- und Bürokratiewahn, ihre totale Inkompetenz bei der Bewältigung ihrer Aufgaben in den Kommunen und Ländern, die werden „unter den Teppich gekehrt“ und weggelächelt.

Männerhorden? Nein, ich seh' keine - ist doch alles easy. multikulti und schön - immer alles lustig weglächeln - das ist die neue Strategie der Grünen, da passt die "ehrliche Haut Kretschmann" nicht mehr.

@ 15:23 BB8

Wo passen Sie sich denn "deren kulturellen Bedürfnissen" an? Das würde mich mal sehr interessieren. Ich kenne seit Jahren viele Muslime, viele Atheisten, leider zu wenige Juden, und ich kenne Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen - wir laden uns ein und ich freue mich über manche Bereicherung (Achtung, user jupiter8: hier ist der Begriff korrekt angebracht) - aber anpassen tu ich mich nur da, wo ich es möchte. Ich bin und bleibe übrigens Christ.

Ist doch nichts neues!

Die Bedrohung durch Migrantengruppen kenne ich aus eigenen Erfahrungen und Erlebnissen von Freunden seit 15-20 Jahren in einer süddeutschen Großstadt!
Damals durfte man nicht darüber reden, doch heute ist das anders!
Der einzige Unterschied zu damals ist nur, dass es heute eben mehr dieser Migrantengruppen gibt!

Nur damit ich in Zukunft hier weiter Posten kann, ohne den roten Balken zu bekommen.

Wie nennt man das (ist nicht abwertend gemeint, mir fällt nichts anderes ein) denn sonst?

Nochmal Zitat: "Der grüne

Nochmal Zitat:
"Der grüne Ministerpräsident hatte sich dafür ausgesprochen, künftig "junge Männerhorden" unter den Flüchtlingen aus Sicherheitsgründen von Großstädten fernzuhalten. "Man muss sie trennen und wahrscheinlich auch schauen, dass man solche Leute aus den Großstädten rausnimmt", .... "Salopp gesagt ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat, junge Männerhorden."
.
Und Baerbock gibt ihm recht: "Ich hätte es anders formuliert, aber in der Sache unterstreicht Kretschmann das, wofür wir Grünen lange streiten"
.
Bin ich im falschen Film?
Die Grünen streiten seit langem für Ankerzentren? Kasernierung?
.
Hofreiter kapiert wieder mal gar nichts:"Winfried Kretschmann bringt es auf den Punkt, warum die Ankerzentren von Innenminister Seehofer und CDU/CSU nicht nur inhuman sind, sondern zu einem Sicherheitsproblem führen."
Da hat Hofreiter mal wieder nicht die Aussage verstanden.
.
Liebe Günen: Was denn jetzt?
Streiten für inhumane Ankerzentren?

Nein; als Gutmensch (Grüner) hat man es nicht leich.

Man darf eine eigene Meinung haben, aber man muss höllisch aufpassen wie man sie sagt.
Da bin ich doch lieber kein Gutmensch und sag es so wie ich es sag! Herrn Maaßen hat das seinen Job gekostet - mir nicht.

@ 15:31 von tirilei

"Und vor allem den Jungs schon lange vorher beizubringen wie Respekt gegenueber Frauen aussieht."
Leider sind viele dieser Jungs in Ländern sozialisiert worden, in denen Frauen die fundamentalsten Menschenrechte vorenthalten werden. Und kommen mit genau diesem für uns Europäer obsoleten Gedankengut hierher. Ich komme an dieser Stelle schnell ans Ende meiner Akzeptanz, wenn die kulturelle Vielfalt zulasten von Aufklärung und demokratischen Grundrechten geht. Und nein, ich rede hier nicht nur von teutonischen Frauen, viel schlimmer trifft es sicher Frauen in und aus den jeweiligen Herkunftsländern.

Kretschmann hat Recht...

aber man ist mit dieser Formulierung eben auch auf der Ebene "Kopftuchmädchen" und "Messermänner". Manchmal ist die Wahrheit eben schwer zu ertragen.

@nie wieder SPD..15:11 uhr

"Eine chemische Unterdrückung des Testosteronspiegels bei jugendlichen Gewalttätern könnte ganz allgemein ein großes Gewaltpotenzial unschädlich für die Gemeinschaft machen."

Die genannten Medikamente haben massive Nebenwirkungen, da werden unsere Humanisten und Gutbürger große Bedenken äußern..

Herrlich!

Die User die auf der Aussage( Wir werden Sie jagen) rum trampeln versuchen jetzt eine Relativierung. Auch auf die Fresse hauen war nicht so schlimm. Für alle die die Grünen noch nicht durchschaut haben empfehle ich die heute show. Konntext war.Ich der Parteivorsitzende gebe alles was Grün war auf!Hauptsache regieren.

aha, sind Grüne männerfeindlich

nur weil Kretschmann das sagt, was stimmt. Oder weil Herr Kretschmann diese Gruppenvergewaltigung schlimm findet. Muss man grün sein, um es zu akzeptieren-Ach so

Unglückliche Wortwahl

Ich weiß nicht, warum sich Herr Kretschmann in Storchensprech ergeht.

Unnötig und kontraproduktiv.

In der Sache hat er nämlich Recht.

Rudelbildungen von jungen Männern sind generell hochproblematisch. Das hat mit Flüchtlingen erst mal nichts zu tun.

Ich bin in Osnabrück aufgewachsen. Da gab es eine große britische Garnison. An vielen Kneipen in der Stadt hing ein Schild, darauf stand "Out Of Bounds". Das heißt soviel wie "Kein Zutritt". Das war kein Ausdruck von Britenfeindlichkeit, sondern von Erfahrungen mit besoffenen Soldatenhorden.

Ups, jetzt habe ich das Storchenwort selbst benutzt.

Es ist bei solchen Rudelbildungen auch so gut wie immer Alkohol im Spiel, was gern dazu führt, daß jungmännergruppendynamische Prozesse komplett aus dem Ruder laufen. Man kennt so was ja auch von Fußballspielen der unteren Ligen.

So etwas muß polizeilich unterbunden oder zumindest kontrolliert werden.

Das hat beispielsweise damals in Köln nicht ansatzweise geklappt. Die haben nichts gemerkt.

@ um 15:11 von nie wieder spd

"Eine chemische Unterdrückung des Testosteronspiegels bei jugendlichen Gewalttätern könnte ganz allgemein ein großes Gewaltpotenzial unschädlich für die Gemeinschaft machen.
Und das Wichtigste daran ist: Es kann wieder Rückgängig gemacht werden!"
.
Mir wird schlecht.

okeee

kann er ja machen - diese "Männerhorden" aus den Grossstädten zu entfernen.

Aber - mal doof gefragt: was macht er dann eigentlich mit den Bio-Deutschen-Männer-Horden?

Ja - die gibt es. Und jeder der öffentliche Verkehrsmittel benutzt kennt sie. Ab einer gewissen Anzahl junger Männer werden sie mutig, belästigen Frauen und besonders gerne Frauen mit Migrationshintergrund.

Wo will er die hinschicken?
Auf welcher Rechtsbasis?

Und das ist der Knackpunkt: ausgerechnet in Deutschland sollte man doch wohl genug Fingerspitzengefühl haben, um nicht für verschiedene Gruppen verschiedene Gesetze zu erlassen.

Ich mein - steht ja nicht ohne Grund im Grundgesetz, dass alle unabhängig von Herkunft, Religion etc gleich behandelt werden sollen.

Taten müssen bewertet werden. Und die Konsequenzen müssen die gleichen sein. Egal wer der Täter ist, egal wer das Opfer ist.

@14:55 von wenigfahrer

// „Salopp gesagt ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat, junge Männerhorden. Solche testosterongesteuerten Gruppen können immer Böses anrichten“, sagte Kretschmann. "

Ganz unrecht hat Er wohl nicht.//

Eine deutliche Unterscheidung zu normalen jungen Männern sollte schon noch erlaubt sein. Ich selbst gehe stiften (um nicht zu sagen "flüchten"), wenn ich solche nur von ferne Horden sehe. Und das aus übelster persönlicher Erfahrung. Nur das Auftauchen anderer Passanten hat mich wohl vor Schlimmerem bewahrt. Aber die Angst (und unendliche Wut) bleibt.

Grüne kritisieren Kretschmanns ...

Wer hat denn da die Kritik verdient - doch nicht zuerst derjenige, der mit dem Schmutzefinger in der Wunde bohrt.
Die Entwicklungen waren seit Beginn des arabischen Frühlings abzusehen (zumindest, wenn unsere Verantwortungsträger genauer hingesehen hätten). Der böse Finger gehört also - ja genau, auf den Balken im eigenen Auge.

Hofreiter ist ein Polemiker

In einer Fernsehsendung bezeichnete er alle Männer als Schweine. Mit Vorurteilen sollte man sein Mund halten. Das ist ein Spruch wie aus der AfD.

Es ist ganz ganz schrecklich,

Es ist ganz ganz schrecklich, dass

Gewalt gegen Frauen immer gleich instrumentlisiert wird.

Von Vergewaltugern, wird Vergewaltugung an sich für pol. Zwecke instrumentalisiert.
Dann kommen die Rechten und instrumentalisieren es für ihre Zwecke und dann kommen die Linken uns unstrumentalusieren ea für ihre Zwecke.

Gewalt gegen Frauen wird von ALLEN instrumentalisiert.

Das ist ganz ganz furchtbar!

Hallo.

Ich bin der Überzeugung, dass die Tatsache, dass wenn es ein oder 2 Einzeltäter gewesen wären, von dieser Vergewaltigung nicht allzuviel publik gemacht worden wäre. Denn viele Meldungen was solche Sachen betrifft, finden seit 2015 nicht mehr den Weg an die Öffentlichkeit.
Das liegt aber nicht an den Flüchtlingen oder betrifft nur Taten von Flüchtlingen und Asylbewerbern.
Allerdings finde ich es passend, dass hier die Rede von jungen Männerhorden ist. Denn diese Ansammlungen junger Männer begehen Dummheiten. Und dabei ist es egal, welcher Abstammung sie angehören.
Leider wird allerdings die Polizei beschnitten, solche Taten zu untersuchen und Opfer werden um Stillschweigen gebeten.
Ich war selbst Zeuge solcher Bitten.
Ganz besonders nach 2015 wird es so gehandhabt. Und das ist schade.

Testosteron

Mal ehrlich, wer fühlt sich nicht unwohl, an einer Horde testosterongeladener junger Männer vorbei zu gehen?

@15:05 von frosthorn

"Kretschmann sollte sich
mit Boris Palmer und meinetwegen noch mit Seehofer und Sarrazin zusammentun und in die AfD wechseln.
Die Sprache von Alice Weidel hat er ja schon drauf. Und die Denke auch, wie man sieht."

Das ist jetzt mehr als unfair und hat nichts mit Verteidigung irgendwelcher Werte zu tun. Waren es denn Gentlemen in Köln oder Freiburg und anderswo?

Instrumentalisierung

Die Rechten missbrauchen das Thema gegen Ausländer.
Die Linken missbrauchen es gegen Rechte.

Und keinen interessiert das Thema Gewalt gegen Frauen wirklich.

Es ist in Wirklichkeit den Rechten egal.
Es ist den Linken egal.

Evolution .... und solche Sachen!

Zitat: ""Salopp gesagt ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat, junge Männerhorden.""

Soso ... es geht also mal wieder pauschal um "Männerhorden".

Ja, gab es denn vor 2015 auch schon so viele "Männerhorden", die in Gruppe wehrlose Frauen vergewaltigt hatten? Bzw. wenn ja, in welcher Frequenz und Intensität? Wie lassen sich hier die Unterschiede erklären?

Kann Hr. Gensing vom "Faktenfinder" der Sache einmal nachgehen?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Parteitag der Grünen“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/139514/gruenen-parteitag-in-leipzig-fluege...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: