Kommentare

Diesel Kompromiss

Das ist ein einziger Witz. Herr Scheuer wird wie ein Tanzbär durch die Manege geführt.
Und die Autoindustrie bewegt sich immer weiter auf ihren selbstverschuldeten Absturz zu.

Scheuer gibt auch der Industrie klein bei...

Was soll man da noch erwachten...

was erwarten sie

von einem verkehrsminister, der mit dem aufstieg in die führungsriege der CSU automatisch zum eigentum von BMW wird? nichts für den verbraucher, aber nochmal eine deutliche gewinnsteigerung für die familie klatten!

Profiteure der Hysterie

Wir müssen einfach mal diese Hysterie aus der Diskussion nehmen. Die Autoabgase sind so niedrig wie nie. Nur Abmahnvereine wie die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die populistischen Grüne profitieren von dieser unsäglichen Diskussion.

Frau Merkel hat es übrigens, wie bei der Migration oder der Energiewende, vergeigt! Es fehlt Führung und der gesunde Menschenverstand in der Politik. Dafür hetzen grüne Autohasser, Abmahnanwälte und Ideologen, die dieses Vakuum ausfüllen.

Alles sehr bürgerfern!

Eines der Missgeschicke

Eines der Missgeschicke unter der Merkel-Ära. Gibt es überhaupt etwas positives unter ihre Zeit?

Ich kann mir nicht vorstellen dass die Bundesregierung überhaupt nichts von der größten Betrugsfall der Automobilgesichte wusste.

Politik und ein dubioser Abmahnverein

nehmen den Bürger in Geiselhaft für ihre Machenschaften.

Grüne, SPD und CDU lassen es zu, dass auf Basis falsch aufgesteller Messstationen fragwürdige Urteile gefällt werden.

Dazu spielt ein dubioser Abmahnverein, der über die Politik und Toyota finanziert wird, eine genauso schäbige Rolle.

Und Leidtragende sind die armen Schlucker, die entweder in den Städten wohnen oder zum Arbeiten in die Städte pendeln müssen. Die sollen ihre 3 jahrejungen Diesel mit hohen Verlusten verkaufen, bekommen eine schäbige "Prämie" die sie in der Höhe sowieso bei den Händlern bekommen hätten und sollen sich erneut verschulden obwohl sie das alte Auto vielleicht noch nicht einmal abgezahlt haben. Dabei haben sie eine rechtmäßige Zulassung.

In Frankreich hätte es schon längst einen Aufstand der Gerechten gegeben und man hätte mal die Zufahrten zu den Innenstädte zugeparkt. Aber der deutsche Michel ist wie ein Lamm, welches sich seine Schlachter (Regierung und ihr Kamarilla) selber aussucht.

@ 17:36 von GamWalter

"Im städtischen Hintergrund liegen die NO2-Jahresmittelwerte seit 2000 weit unterhalb des Grenzwertes von 40 µg/m³. Im Jahr 2017 – wie auch schon im Vorjahr – lag die mittlere NO2-Konzentration an verkehrsnahen Messstationen im Jahresmittel unter 40 µg/m³."
.
Ja dann ist ja alles gut!
Wer hat denn diese "Grenzwerte" festgelegt?
.
Wir haben uns früher die Hände mit Bezol gewaschen. Immer kräftig Formaldehyd in die Möbel rein.
Mit der richtigen Zigarette wirst du zum Cowboy!
FCKW ist unersetzbar!
Der Katalysator wird unsere Autoindustrie in eine schwere Krise führen!
Und wir hatten die sichersten Atomkraftwerke der Welt!
.
Aber bei so einem bisschen NO2......
Was soll eigentlich die Diskussion über Glyphosat?
Schließlich: Was nicht tötet, härtet ab! Und nur die Harten kommen in den Garten!
Die paar Schwachen, die das nicht vertragen und krank werden.......
Man kann wohl ein paar Opfer für unsere Auto-Lobby bringen!
Mit wirtschaftlichem Gruß an liebe Angie.

Ich glaube hier gar nichts mehr.

Hier muss man die Frage stellen wie lange sich die Politik mit diesem Thema befasst und was die bisherigen Ergebnisse sind - ernüchternt.

Darüber hinaus ist es natürlich so dass der Staat über seine Kontrollinstitution Kraftfahrtbundesamt seine Aufgabe nicht erfüllt hat und somit auch verantwortlich ist - wird bisher aber überhaupt nicht erwähnt

Außerdem kann man sich die Frage stellen warum jemand der betrogen worden ist nicht zu seinem Recht kommt.
Es hat neulich den 72. Juristentag gegeben - ja was haben denn unsere Juristen in den vergangenen 72 Jahren so alles gemacht.

Fazit: Ich glaube hier gar nichts mehr.

Diesel-Kompromiss mit Fragezeichen

Folgen des Zwangs-Update für die Verbraucher:

NoX-Sensor defekt, Anfahrschwäche, Motor geht häufig aus Elektronik machte anschließend unterschiedliche Probleme, Lüfter läuft nach Motor-Stopp unverhältnismäßig lange nach, extrem nervig z.B. nach der Ankunft auf dem Campingplatz!!, wesentlich höherer Dieselverbrauch bei ca 35 - 40 %, AGR-Ventil defekt mit 4 Tagen Standzeit in der Werkstatt, insgesamt häufige Werkstattbesuche dadurch.
Der wieder Verkehrswert dieser Fahrzeuge ist absolut gesunken, den Schaden habe die Verbraucher. VW muss diesen Schaden ausgleichen, das ist Betrug am Käufer!

Ist das in unserem Land so, kleine Leute werden für geringe Delikte (Stück Kuchen von Verkäuferin gestohlen) bestraft, Betrug im großen Stil nicht??

Man muss sich nur anschauen

wer hier Politik macht. Und jeder sollte sich merken, wer sie hinter die Fichte führt.

Mein Auto für mehr als 60.000,-€ hat mit 3 Jahren noch einen Drittel des Wertes obwohl der Fahrzeugtyp über Jahre einen der geringsten Wertverluste aller Fahrzeige hatte.

Ich weiß zumindest welche Quittung ich dafür den Regierenden und den Grünen dafür ausstelle. Und ich hoffe, es finden sich viele mit gleichen Gedanken.

@ 20:31 von Sabine Fischer

" Herr Scheuer wird wie ein Tanzbär durch die Manege geführt."

Ach ja? Mein Eindruck ist eher, dass der Scheuer (genau wie sein Vorgänger) als Zirkusdirektor fungiert. Nur dass nicht die Vertreter der Autobauer die Tanzbären sind, sondern der Esel der Nation, der Autofahrer.

21:03 von

21:03 von AbseitsDesMains...
"Wir müssen einfach mal diese Hysterie aus der Diskussion nehmen. Die Autoabgase sind so niedrig wie nie. Nur Abmahnvereine wie die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die populistischen Grüne profitieren von dieser unsäglichen Diskussion."

Hmm... ich hatte immer gedacht, dass wären EU-Grenzwerte. Oder zählen die nicht für Deutsche?

Wer ist noch soooo vermessen,...

...Politik und Wirtschaft noch trennen zu wollen ?

Die heutige, rückgratlose Politik, gestopft mit durchschnittlichen Karrieristen, erfüllt Lobbywünsche am Fließband...und weiß vom bürgerlichen Leben...rein gar nichts !

Es wäre weitaus ehrlicher und weniger verlogen, wir würden Vorstandsvorsitzende von Konzernen als politische Entscheider wählen, statt dieser lächerlichen und überbezahlten Handpuppen "zu Berlin".

Daimler zahlt Alles. Ende. - Oder es gibt Souveränität.

Jeder der Betrügt muss in USA die Konsequenzen tragen. Auch hier in der BRD, ein Land das Ableger der 'Declaration of Indipendence' ist, sieht das so. - Jeder. Notfalls wird der weigernde Konzern Souveränität erfahren. Dies ist eine Prophezeihung und Versprechen eines jeden Souverän.

Legislative und Legitimation

Wer macht hierzulande eigentlich die Gesetze? Ich wüsste nicht, dass irgendwelche Vertreter der Autoindustrie dafür irgendeine Legitimation besitzen. Aber so funktioniert Politik wohl mittlerweile...duckmäusern, kungeln, Betrüger unter sich eben.

Der Wähler wird sich an der Urne bedanken, und dann wird das Geschrei wieder groß sein.

Sachlich bleiben - es geht um Betrug

Es besteht kein Grund, der Automobilindustrie noch den Mund zu reden. Betrug ist Betrug. Der Seiteneffekt, dass auch noch die Umwelt verschmutzt wird, ist ähnlich wie beim Glyphosat eine andere Spielecke.
Ein Sachmangel am Fahrzeug im Sinne "ist nicht drin was draufsteht" gehört instandgesetzt oder das Produkt darf zurückgegeben werden. So einfach ist das doch. Da brauchen Sie gar nicht mit Abmahnverein oder gleich mit der Populismus-Keule kommen, was sollen die Nebelkerzen?
Die Diskussion ist auch keine, es handelt sich um eine klassische Konstellation eines Sachmangelsfalles.

Wenn Sie sich schon aufregen, dann bitte über die Rechtsbeugung seitens des VM, KBA und der gesamten Bundesregierung, die im Dienste der Automobilindustrie hier katzbuckelt.

um 20:31 von erster

um 20:31 von erster Realist:
"
Scheuer gibt auch der Industrie klein bei...
Was soll man da noch erwachten...
"

Quatsch.
Scheuer ist ein Automobilbranche-Lobbyist,der in der Politik ist, um eben genau dort jene Gesetze & Beschlüsse durchzusetzen,die die Automobilbranche "begrüßt" - einfach mal gucken,was der in dieser Hinsicht bereits politisch so "erarbeitet" hat...

Aktuell ist er auch als Werbefigur für die Automobilbranche unterwegs - siehe Werbespruch:
"Hersteller haben sich "sehr stark bewegt"

um 20:31 von Sabine

um 20:31 von Sabine Fischer
"""
Das ist ein einziger Witz. Herr Scheuer wird wie ein Tanzbär durch die Manege geführt.
"""

Nix gegen Scheuer.
Der nimmt immerhin sein Amt ernst!

Also sein Lobbyisten-Posten der Automobilindustrie,nicht den Posten eines Volksvertreters - den hat der doch nur um in dieser Funktion die Automobilindustrie "angemessen" vertreten zu können...

Diesel-Kompromiss?

Ich versteh die Welt nicht mehr! Wie kann es sein, dass man mit der Autoindustrie, die einen großen Teil des Volkes verarscht und betrogen hat, Verhandlungen führen muss? Die Vorstände sind Verbrecher, die mit ihren Konzernen zur bedingungslosen Wiedergutmachung verdonnert werden müssen, inklusive persönlicher Strafen wenn sie an den Taten beteiligt waren!

Alles andere was da jetzt im Raum steht, von Umtausch-Prämien bis "großzügigen Rabatten", gibt ihnen sogar noch die Möglichkeit weiteren Profit aus ihren Untaten zu generieren.

Und die Bundesregierung? Die lässt sich wie üblich mit dem Totschlagargument "Arbeitsplatzgefährdung" erpressen, und das, obwohl trotz Riesenskandal Rekordumsätze erwirtschaftet wurden!

Macht endlich das, wofür ihr gewählt wurdet, nämlich "Eure Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden!"

Lobbyist der Autoindustrie

Wundert sich noch irgend jemand warum die "C" Parteien sowas von unglaubwürdig sind? Und unsere Freunde aus Bayern sind die schlimmsten!
MfG Max Michel

Auch hier - Sachmangel beheben

Der "dubiose Abmahnverein" wie sie den nennen, hat immerhin vor Gericht in der Sache recht bekommen. Wollen Sie die Gerichte auch als "dubios" hinstellen? Es spielt doch gar keine Rolle, wer den finanziert, solange vor Gericht die Fälle in verschiedenen Städten gleichartig verhandelt und gleichartig beurteilt werden, dann passt unser Rechtssystem erst mal.
Der Sachmangel ist jedoch etwas anderes - die mangelhaften Abgasreinigungsanlagen müssen in den Zustand gebracht werden, mit dem sie definiert im Kaufvertrag drinstanden oder man darf das Produkt zurückgeben. Da es sich um einen systematischen Fehler im Produkt handelt, kann dabei auch nicht mit Alterungs/Ausfallraten der HW argumentiert werden, wie es die Abspeisungsversuche der Autommobilindustrie uns vorgaukeln.
Und wenn was "dubios" ist, dann das nebulöse Verhalten der GroKo, die bei allen "Autogipfeln" NGO und Presse draussen hält, mauschelt und das Recht beugt dass sich die Balken biegen.

Dicke Luft am Hafenrand

Jeder hat ein Recht auf gute Luft zum Atmen, aber niemand hat ein Recht auf einen Arbeitsplatz in der Automobilindustrie.

Reißleine ziehen

Die Angebote der Autoindustrie sind ungeheuerlich. Ein paar wenige tausend Euro Zuschuss für eine Nachrüstung oder einen Neuwagen? Da haben die Konzerne wohl vergessen, dass sie hier eine angemessene Entschädigung für Ihre Straftaten anbieten sollen und es sich nicht um eine Plattform für die nächste Rabattaktion handelt.

Auf dieser Basis muss der Minister die Reißleine ziehen - dann gibt es eben kein Deal und die Hersteller müssen nach bestehendem Recht voll in die Gewährleistung gehen. Volle Gewährleistung heißt: Die Hersteller müssen das einhalten, was im Kaufvertrag steht bzw. zum Zeitpunkt des Kaufvertragsabschlusses anzunehmen war. D.h. entweder kostenfrei nachrüsten, sodass die Grenzwerte eingehalten werden können, oder kostenfrei ein vergleichbares Ersatzfahrzeug bereitstellen, dass die Grenzwerte einhält.

Bei Käufern, die von Fahrverboten nicht betroffen sind, sind evt. auch mildere Lösungen möglich, das müssten jedoch die Gericht im Einzelfall entscheiden.

Ein dubioser kleiner Abmahnverein,

gesponsort von Toyota enteignet und drangsaliert Hunderttausende Pendler in Deutschland mit Hilfe von unrealistischen Grenzwerten und weltfremder Richter. Als Nächstes werden die Benziner dran sein. Für die Betroffenen eine wirtschaftliche Katastrophe- nicht jeder kommt mit dem Fahrrad zur Arbeit, es gibt auch Kranke und Ältere.

Weiter Werbung für günstigere ausländische Autos!

In den letzten 3-4 Jahren scheint sich abzuzeichnen, dass es sich nicht mehr lohnt, teure deutsche Autos zu kaufen. Denn die - von Wirtschaft und Politik - jahrelang als umweltfreundlich angepriesenen deutschen Autos haben sich vielfach als genauso dreckig herausgestellt wie die Produkte der ausländischen Konkurrenz.
Wofür soll man also mehr Geld bezahlen? Meist ist die Serienausstattung ausländischer Autos um ein Vielfaches attraktiver als die deutsche Holzklasse! Und wenn man in den letzten Jahren nach Alternativen zum Verbrenner geschaut hat, hat man bei VW & Co meist gar nichts gefunden, während Hybrid- und Elektrofahrzeuge aus Asien bereits in die 3. oder 4. Produktionsgeneration gehen.

Die deutsche Autoindustrie scheint komplett den Markt zu verschlafen und versteht es, seit mehreren Jahren ihre Kunden zu vergraulen, indem sie Nachrüstungen resolut verweigert. Es scheint, dass Autos für Normalverbraucher für die deutsche Industrie nicht mehr interessant genug sind.

21:31 von deutlich "Ein

21:31 von deutlich
"Ein dubioser kleiner Abmahnverein, gesponsort von Toyota enteignet und drangsaliert Hunderttausende Pendler in Deutschland mit Hilfe von unrealistischen Grenzwerten und weltfremder Richter."

Ich habe Ihren Lösungsvorschlag nicht ganz verstanden. Einfach weiter wie bisher?

Was haben Sie denn erwartet

wenn man die Motoren nun knapp über der Grenze der Spezifikation fährt? Die schwächelnden AGRs sind das eindeutige Indiz dafür, dass der ganze Motor durch die veränderte Abgasrückführung zu heiss laufen - das schwächste Glied der Kette gibt zuerst nach. Deswegen müssen die Lüfter länger nachlaufen, um die zusätzlich angefallene Wärmemenge aus dem heisseren Motorblock rauszukriegen. Danach werden andere Komponenten kommen - Stück für Stück.

Das SW Update ist eine Zwangsmaßnahme, die einen systematischen Fehler im Fahrzug nicht entfernt aber einen weiteren hinzufügt, der zudem dann eine Kaskade von HW Ausfällen hinter sich her zieht, leider zeitlich nicht fassbar, was eine Statistik später erschwert und einen Sachmangelprozess noch schwerer macht.

Wer darf das dann bezahlen? Der Kunde natürlich, das war von Anfang an Konzept vom Verkehrsministerium unter Dobrindt und wird nun konsequent von Scheuer fortgesetzt und von der GroKo systematisch gedeckt. Genau so ist das.

Dieselfahrverbote

Unsere Politiker und die Republik lassen sich von einem Abmahnverein aus Radolfzell am Bodensee vor sich her treiben.
Herr Resch der Geschäftsführer hat keine adäquate Ausbildung (zum Beispiel ein Studium der Naturwissenschaft) absolviert, ja er hat ein Studium der Verwaltungswissenschaft abgebrochen.
Damit findet er sich heutzutage in bester Gesellschaft (Claudia Roth, Kathrin Göring-Eckhard, etc.) von weiteren Studienabbrechern, die uns erzählen wollen, wo es lang geht....

Sein Verein wird von z. B. von Toyota gesponsert, das sind diejenigen, die seit Jahrzehnten keinen Fuß gegen die deutsche Dieseltechnologie auf den Boden bekommen.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt....

#Stickoxidstrafsteuer! Jetzt

http://www.dtoday.de/startseite/nachrichten_artikel,-Spiegel-Regierung-e...

Ich möchte mit dieser Meldung hinweisen, wie schnell der Rechtsrahmen geschaffen werden kann, damit Hersteller sich tatsächlich "unheimlich stark bewegen" . Und zwar nicht mit Automodellen, die "gebaut sind um uns den Atem zu rauben"... sondern die den Schutzzweck EU Grenzwert , der eigentlich nur 20 mgr laut WHO hätte festgezurrt werden müssen...

Falscher Adressat

Die Grünen sitzen nicht im Verkehrsministerium. Oder Sie wissen was, was ich nicht weiss.

Wenn die Autos keine Abgasbetrugseinrichtung bekommen hätten, dann hätten sie gar keinen Wertverlust und müssten auch kein Fahrverbot fürchten. Technisch sind alle E5 und E6 Diesel in der Lage, ihre Spezifikation zu erfüllen. Wenn die Hersteller nicht hätten sparen wollen - ein Motiv für den Tatbestand eines Betrugsversuches ist also durchaus plausibel.
Wenn Sie jemand bestrafen wollen, ist die SPD, CDU und vor allem die CSU Ihr Adressat, die diese Schweinerei noch mitmachen. Anstelle der SPD Umweltmnisterin wäre ich längst zurückgetreten, der Job ist in dieser Bundesregierung zu einem Feigenblatt verkommen, der nur ein "grünes" Fleckchen auf dem sonst recht traurig grau-schwarzen Kittel bilden soll.

@Am 08. November 2018 um 21:28 von DDenker

Ja, auch die Gerichte bezeichne ich als dubios. Denn wenn sie wirklich am Recht interessiert wären, dann würden sie erst einmal die Grundlage auf der sie angeblich entscheiden (Erhebung rechtskonformer Messungen) überprüfen lassen. Aber die sind eben Büttel einer rot-grünen Kamarilla von Frau Merkel & Co.

Erdgasfahrer 21.35

Statt auf praxisfremde Teure Elektroautos zu setzen wäre schon vor Jahren ein Ausbau der Gastankstellen und die entsprechende Ausrüstung der Autos eine zielführende Idee gewesen. Günstig im Verbrauch und Anschaffung, zumindest relativ, praktikabel, umweltfreundlich.

Deal

Die Kosten werden auf rund 3.000 € geschätzt, und VW und Daimler hatten angeboten davon 2.400 € pro Fahrzeug zu zahlen.
Es geht zu wie auf einem orientalischem Basar - also dazu braucht es keine kulturelle Bereicherung - denn wenn es ums Geld geht, sind die Menschen rund um den Globus alle gleich.
Nur das diese Konzerne, die schon Milliarden an Strafen in den USA bezahlt haben, derzeit dennoch mehrstellige Milliardengewinne verzeichnen und sich dann für ihren Betrug weigern, die Geschädigten mit ein paar Millionen Kosten wieder gut zu stellen, ist schon ein starkes Stück.
Sie haben doch die Gesetzentwürfe selber in den Ministerien geschrieben, auf denen der Betrug an Mensch und Umwelt in "Recht" gegossen wurde und ihre Politiker und die Parlamente haben sie durchgewunken.
Wären die USA nicht gewesen, wäre es nie aufgefallen - Trump ist leider zu spät gewählt worden, der die EPA an die Leine gelegt hat.
Die Lobbyarbeit ist halt schief gegangen. Nun steht auch zu eurer Cleverness.

Verkehrsminister Scheuer ist

Verkehrsminister Scheuer ist tatsächlich nichts anderes als ein verkappter Pressesprecher (um das Wort "Lobbyvertreter" zu vermeiden) der Automobilindustrie. Das beweist nicht zuletzt das Interview mit Frau Slomka im Heute-Journal. Sehr aufschlussreich!

Ein Minister im Gespräch mit Konzernen...

Pfui.
Nie und nimmer kann so eine zukunftsfähige Gesellschaft besprochen werden, es sind reine Egoisten und Egomanen am Tisch.

@21:31 von deutlich

"Ein dubioser kleiner Abmahnverein, gesponsort von Toyota enteignet und drangsaliert Hunderttausende Pendler in Deutschland mit Hilfe von unrealistischen Grenzwerten und weltfremder Richter."

Könnten Sie das präzisieren? Insbesondere hinsichtlich des Verhaltens namhafter deutscher Autohersteller, die ja nachgewiesenermaßen ihre Kunden durch das Vortäuschen falscher Tatsachen betrogen haben? Ich würde die Zusammenhänge mit Ihrer o.g. Aussage gern besser verstehen.

@NeutraleWelt 21:08 Die Grenzwerte kommen von der WHO

Die WHO schlägt für NO2 einen max Einstundenmittelwert von 200µg/m³ und einen max Jahresmittelwert von 40µg/m³ vor.

Der Empfehlung eines 1-Stunden-Mittelwerts legte die WHO klinische Studien zu Wirkungen von NO2 bei Menschen mit asthmatischen Erkrankungen zugrunde. Diese zeigten bei einer 30-minütigen Exposition gegenüber einer NO2-Konzentration von 375 bis 565µg/m³ eine erhöhte bronchiale Reaktion. Ein Sicherheitsfaktor von 50% und damit der Wert von gerundet 200µg/m3 wurde auch deshalb vorgeschlagen, da eine Studie vorlag, die zeigte, dass bei kurzfristiger Belastung mit 190µg/m³ keinerlei Wirkungen zu beobachten waren.

Die Meßstationen befinden sich an Orten mit der höchsten NO2-Konzentration und das sind die Straßenränder der verkehrsreichsten Straßen, die meist eng von mehrstöckigen Häusern begrenzte sind, in denen der Wert ca. 20µg/m³ niedriger liegt.

An den Meßorten, direkt am Straßenrand hält sich niemand länger Zeit, und von allem auch nicht länger als eine Stunde, auf.

21:49 von deutlich "Statt auf

21:49 von deutlich

"Statt auf praxisfremde Teure Elektroautos zu setzen wäre schon vor Jahren ein Ausbau der Gastankstellen und die entsprechende Ausrüstung der Autos eine zielführende Idee gewesen. Günstig im Verbrauch und Anschaffung, zumindest relativ, praktikabel, umweltfreundlich."

Na, da geh ich doch glatt konform mit Ihnen :-)

Am 08. November 2018 um 21:56 von andererseits

"Verkehrsminister Scheuer ist tatsächlich nichts anderes als ein verkappter Pressesprecher (um das Wort "Lobbyvertreter" zu vermeiden) der Automobilindustrie"

Vielleicht sieht er ganz einfach den Schaden für die Arbeitnehmer in der Autoindustrie. Es werden trübe Zeiten auf die Arbeitswelt zukommen, wenn sich jeder von der Vertretung eines japanischen Autoherstellers aufhetzen lässt. Übrigens, dort ist die Luft schlechter als in Deutschland.

Thema verfehlt

@ tobeorwhat:
Nur das diese Konzerne, die schon Milliarden an Strafen in den USA bezahlt haben, derzeit dennoch mehrstellige Milliardengewinne verzeichnen und sich dann für ihren Betrug weigern, die Geschädigten mit ein paar Millionen Kosten wieder gut zu stellen, ist schon ein starkes Stück.

Da landen Sie haarscharf am Thema vorbei. Es geht ja gar nicht um die illegalen Abschaltvorrichtungen (dann hätten Sie natürlich recht). Es geht hier um regulär zugelassene Diesel der Euro 5 Norm und älter, die aber nach heutigen deutschen Richtwerten zu viele Schadstoffe abgeben. Juristisch gesehen trifft die Hersteller gar keine Schuld.

Aha, viel Reden und

nix Konkretes. Das hat sicht seit 3 Jahren bewährt. Noch ein wenig Geduld, nach 6 Jahren sind aus älteren Fahrzeugen uralte geworden. SimSalaBim

Am 08. November 2018 um 22:02 von phme

"Könnten Sie das präzisieren? Insbesondere hinsichtlich des Verhaltens namhafter deutscher Autohersteller, die ja nachgewiesenermaßen ihre Kunden durch das Vortäuschen falscher Tatsachen betrogen haben? Ich würde die Zusammenhänge mit Ihrer o.g. Aussage gern besser verstehen."

Haben Sie schon einmal die Luft japanischer Großstädte genossen? Wenn ja, so können Sie den Einwand von "deutlich" nachvollziehen. Dort würde sich nämlich Toyota ins eigene Bein schießen.

"Hysterie" - leider nur Fake News!

Leider verbreiten hier einige Kommentatoren reinste Fake-News:
Die DUH ... hat schon 2012 davor gewarnt, dass der TÜV die Abgase nicht mehr am Auspuff korrekt messen darf, sondern nur durch - gefälschte - Software auslesen darf! So wurde der Diesel-Abgasbetrug erst möglich ... Verkehrsminister damals wie heute von der CSU ...
Fakt, keine Hysterie: Durch die Hinhaltetaktik und Tricks der Autoindustrie und wegen Gesetzeslücken fahren heute im kalten November die meisten Dieselautos praktisch ohne jede Abgasreinigung, also 300 statt 40 Mikrogramm!!! Moderne Lastwagen mit großen AdBlue-Kats erzeugen dagegegn weniger Abgase als jeder aktuelle Diesel-PKW! Tests zeigen: Die kann man problemlos nachrüsten.
"Abmahnvereine" können keine Fahrverbote oder Abgasgrenzwerte festlegen - so ein Quatsch, das machen Gerichte und Gesetze! Die Mess-Stationen sind unkorrekt, weil mit 2,5 m zu hoch - Kleinkinder müssen den ganzen Mist einatmen in 1 m Höhe ...

phme 22.02

lesen e einfach den Kommentar von GamWalter von 22.06. In Stuttgart steht die Meßstation am Neckartor, an einer vielbefahrenen 4-spurigen Hauptverkehrsader im Talkessel keine 2m von der Straße. Die Großbaustelle S21 keine 200m entfernt. Stünde die Station am Killesberg gäbe es keine erhöhten Werte. In Thessaloniki steht die Station auf dem Dach eines Hochhauses auf einem Berg. Da hätte die DUH ein Problem...

Zuwenig

Leider wird man das Gefühl der Klüngelei einfach nicht los. Aber wie auch, das wird seit Jahrzehnten so praktiziert und die Bürger werden geprellt von den Herstellern.
Milliarden Gewinne aber zu arrogant um den eigenen Betrug am Kunden auszugleichen. Das sind sie, unsere Großkonzerne, unsere Vorzeigeindustrie.
Ein Wechsel muss her und zwar ein drastischer politischer. Der findet aber bereits statt, wie man an den Wahlen in Bayern und Hessen ablesen konnte.

Das will TS nicht wissen und veröffentlichen

Mein manipuliertes Auto
hat innerhalb von nicht einmal einem halben Jahr 6000,- € an Wert eingebüßt, da es niemand kaufen will, wie mir mein Skodahändler mitteilte. Eine Prämie gäbe es auch nicht beim Kauf eines anderen Autos, da wir nicht in der Nähe von Stuttgart oder Hamburg wohnen. Ich meinte darauf hin zu ihm, dass man diese ganze Bagage, die das zu verantworten hat, eigentlich an die Wand stellen müsste (zum Teeren und Federn, ...nicht was Sie vielleicht denken...), um ein Example zu statuieren. Vielleicht würde danach weniger betrogen und belogen. Er gab mir Recht....

@Abseits... 21:03 Uhr

"Es fehlt Führung"
Nein, es fehlt Gleichheit.

Gleiche Lebensverhältnisse, gleiche Glückseligkeits-Chancen, gleiche visionäre Weltanschauungen.
Ich will bedingungsloses Grundeinkommen und ich will mehrfach und vielfach nur ehrenamtlich tätig sein. Ich will, dass alle meine Mitbürger genau so glücklich sind wie ich - ohne Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Abhängigkeit, am besten, die ganze Welt. Auf die gleiche Weise. Weg mit der Leistungsgesellschaft!

Am 08. November 2018 um 22:11 von Erdgasfahrer

"21:49 von deutlich
"Statt auf praxisfremde Teure Elektroautos zu setzen wäre schon vor Jahren ein Ausbau der Gastankstellen und die entsprechende Ausrüstung der Autos eine zielführende Idee gewesen. Günstig im Verbrauch und Anschaffung, zumindest relativ, praktikabel, umweltfreundlich."

Na, da geh ich doch glatt konform mit Ihnen :-)"

Sie vergessen, dass für die meisten Menschen Strom aus der Steckdose kommt. Sobald sie aber selbst durch Windräder oder Stromtrassen vor der eigenen Haustür betroffen sind, merken sie ihren Irrtum. Sie handeln nach dem Sankt-Florians-Prinzip. Wenn dann erst noch ein nebliger, windstiller Tag kommt, ist es ganz vorbei mit der Herrlichkeit ... und man kann sagen: Willkommen in der Realität!

Konsequenzen

Ich als Verbraucher ziehe meine eigene Konsequenz, wenn das so weiter geht:
Kein Auto mehr kaufen von diesen Schummelkonzernen.

Am 08. November 2018 um 22:26 von Michi1110

"Ein Wechsel muss her und zwar ein drastischer politischer. Der findet aber bereits statt, wie man an den Wahlen in Bayern und Hessen ablesen konnte."

Wissen Sie auch, wer in Stuttgart regiert? Fordern Sie dort auch einen Wechsel, und wohin?

Umstieg auf Benziner

Ich bin vom Passat-Diesel jetzt auf den neuen Audi RS4-Avant umgestiegen. Der Benziner ist zwar nicht gerade günstig im Verbrauch, aber ein Kombi mit sehr sportlichem Durchzug.

@22:23 von ex_Bayerndödel

"Haben Sie schon einmal die Luft japanischer Großstädte genossen?"

Darum geht es hier ja gar nicht. Es geht um das Einhalten von gesetzlich festgelegten Grenzwerten in Deutschland, die vermutlich NICHT von Toyota diktiert wurden. Oder haben Sie belastbare Informationen, die anderes belegen?
Und welches Interesse sollte Toyota an niedrigen Stickoxid-Grenzwerten im deutschen Markt haben?

Am 08. November 2018 um 22:27 von Geweihfarn

"Mein manipuliertes Auto
hat innerhalb von nicht einmal einem halben Jahr 6000,- € an Wert eingebüßt, da es niemand kaufen will, wie mir mein Skodahändler mitteilte. Eine Prämie gäbe es auch nicht beim Kauf eines anderen Autos, da wir nicht in der Nähe von Stuttgart oder Hamburg wohnen."

Kleiner Tipp: Fahren Sie Ihr Auto weiter, dann haben Sie das Problem nicht. Bisher waren Sie ja scheinbar zufrieden damit. Auch unser Mazda durfte weichen, weil er ein Diesel war. Wir hätten ihn behalten, aber er war schon 16 Jahre alt und Euro3.

@NeutraleWelt 21:08 NO2 Grenzwerten und gesundheitlichen Folgen

Der EU-Arbeitsplatzgrenzwert beträgt für NO2 beträgt 950 µg/m³. Dieser Grenzwert ist ein Wert für die zeitlich auf 8 Stunden täglich begrenzte Belastung gesunder Arbeitender. Es ist also vollkommen unsinnig, einen punktuellen Wert von der am meisten befahren Straße einer Großstadt zu nehmen, und diesen zum Grenzwert für ein Dieselfahrverbot zu machen.

Im Kalibergbau werden z.B. die ganzen Großlader, die bis zu 20t Salz laden können, von Dieselmotoren angetrieben, die Fahrer sind damit währen der gesamten Arbeitszeit NO2-Werten von 900 µg/m³ und höher ausgesetzt, nachweislich ohne negative Folgen für die Gesundheit.

Eine groß angelegte Langzeitstudie durch das Health Effect Institute, Boston (HEI 2015) an Ratten durch Inhalation von Dieselabgasen eines EURO 5 Motors mit Partikelfilter, dass Auswirkungen auf die Lunge durch Partikel nicht nachweisbar waren. Leichte Reizungen der Atemwege traten erst bei einer NO2-Konzentration von etwa 8000 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft auf.

@dummschwaetzer und andere

die die DUH als Abmahnverein mit Toyotaunterstützung bezeichnen. Wer immer dasselbe sagt hat Recht, oder ;-)

Und Besitzer von Euro 4?

Bin schwer krank, werde mir kein neues Auto mehr kaufen können, weil ich nicht mehr arbeiten kann, 5 Kinder im Studium. Was mache ich mit meinem Euro 4 Diesel? 10 Jahre alt, 260 tkm, fährt gut. Sparsam. Würde ihn nachrüsten. Aber Politik interessiert das nicht.

Scheuer ist nicht der erste CSU-Minister der

Bücklinge vor der Industrie macht. Lange wurde verhindert, dass gegen den Betrug ernsthaft vorgegangen wird. Aktionäre, die lange von dem Betrug profitiert haben, erhalten Schadensersatz. Die betrogenen Dieselfahrer gehen leer aus. Die technisch möglichen Hardware-Nachrüstung wird durch geplante unsinnige Regelungen vereitelt. Eine Prämie von 2-3000€ für den Kauf eines Autos mit einem Preis von 20-30.000€ ist Veraschung. Ein kurzer Urlaub der Vorstände in den USA könnte das Problem schnell lösen.

Am 08. November 2018 um 22:34 von phme

"Darum geht es hier ja gar nicht. Es geht um das Einhalten von gesetzlich festgelegten Grenzwerten in Deutschland, die vermutlich NICHT von Toyota diktiert wurden. Oder haben Sie belastbare Informationen, die anderes belegen?
Und welches Interesse sollte Toyota an niedrigen Stickoxid-Grenzwerten im deutschen Markt haben?"

Dann überlegen Sie einmal, wer der Hauptsponsor der DUH ist, und welches Interesse Toyota haben könnte, dass weniger Diesel, aber mehr ihrer praxisuntauglichen (Zuladung, Anhänglast) Hybridfahrzeuge zugelassen werden. Und bei denen wird mehr geschummelt als beim Diesel. Fahren Sie einfach einmal einen Tank leer, ohne alle 100 Kilometer die Akkus aufzuladen. Dann stimmen die Werte nämlich überhaupt nicht mehr.

@22:26 von deutlich

"In Stuttgart steht die Meßstation am Neckartor, an einer vielbefahrenen 4-spurigen Hauptverkehrsader im Talkessel keine 2m von der Straße. Die Großbaustelle S21 keine 200m entfernt. Stünde die Station am Killesberg gäbe es keine erhöhten Werte."

An besagter Messtation am Neckartor wird der gesetzliche Grenzwert um das doppelte überschritten und dort leben und bewegen sich Leute. So wie an anderen vielbefahrenen Trassen auch. Die Gerichte haben hier einen Auftrag der Güterabwägung, der sie sorgfältig nachkommen. Ich empfehle den Beitrag von Frank Bräutigam auf Tagesschau.de. der den rechtlichen Rahmen und die Entscheidungen der Gerichte anschaulich erläutert.

Am 08. November 2018 um 22:32 von deutsches Volksmaul

"Ich bin vom Passat-Diesel jetzt auf den neuen Audi RS4-Avant umgestiegen. Der Benziner ist zwar nicht gerade günstig im Verbrauch, aber ein Kombi mit sehr sportlichem Durchzug."

Erkauft durch höheren Verbrauch, höheren CO2-Ausstoß ..... Es ist übrigens komisch, dass die anderen Länder unsere Probleme nicht haben, die Leute dort lachen über uns und unsere Gesetzgeber.

@22:38 von GamWalter

"Im Kalibergbau werden z.B. die ganzen Großlader, die bis zu 20t Salz laden können, von Dieselmotoren angetrieben, die Fahrer sind damit währen der gesamten Arbeitszeit NO2-Werten von 900 µg/m³ und höher ausgesetzt, nachweislich ohne negative Folgen für die Gesundheit."

Können Sie die klinische Studie nennen, die diesen Nachweis erbringt?

Die Grenzwerte der EU beruhen auf toxologischen Studien und: ja, sie werden in weiten Teilen Deutschlands eingehalten. In einigen aber nicht. Für die dort betroffenen Menschen gibt es einen Schutzauftrag, der sich an den gesetzlichen Grenzwerten zu orientien hat. Das gilt übrigens auch für die o.g. Fahrer im Kalibergbau.

Scheuer

Mittendrin statt nur dabei? Was springt raus?

Und wieder buckelt

unsere, ach so tolle, Bundesregierung, vor der Autolobby.
Ein kleiner Betrüger geht für ein paar Euronen in den Knast,
die Großen hier in unserem Land, die dürfen ungestraft lügen und betrügen. Denn sie sind ja systemrelevant.
Und dann soll der betrogene Bürger auch noch seine eigene Zeche zahlen. Der Bürger selbst ist nicht systemrelevant, auch wenn er den ganzen Misthaufen finanziert.

Aus meiner Sicht wird es Zeit, dass die derzeitige Regierung
komplett ausgewechselt wird. Und bitte nicht gegen eine grüne Liga, die waren einmal aktiv, haben es sich aber inzwischen genauso bequem eingerichtet wie der abgehobene Rest.

Beste Lösung

Beste Lösung:
Die Deppen kaufen sich neue Autos, die Automobilkonzerne verdienen Geld und Scheuer bekommt seinen Anteil, weil er das in diese Lage lenkt. Liebe Konzerne welche meinen veräppeln zu können:
Es gibt auch andere Marken.

Hier

hilft meines erachtens nur noch eins,die Zerschlagung der allzu mächtig gewordenen Branche.Betrügen und dann nicht dafür gerade stehen,ja sogar noch die Schuld bei den Grünen oder der DUH suchen.
Dann aus dem Betrug heraus auch noch Profit schlagen wollen.

Innovation ist etwas ganz anderes.

@ alles ganz anders

Bin schwer krank, werde mir kein neues Auto mehr kaufen können, weil ich nicht mehr arbeiten kann, 5 Kinder im Studium. Was mache ich mit meinem Euro 4 Diesel?

Verkaufen. Und die Kinder müssen neben dem Studium jobben, dann könnte es reichen.


Man sollte, wie in den

Man sollte, wie in den anderen europäischen Ländern, die Messstationen die erlaubten 10m von der Strasse entfernt aufstellen und schon hat sich das ganze Thema in Luft aufgelöst und die Verbraucher, die letzlich immer zahlen, sparen sich Milliarden an zusätzlichen Kosten für Mobilität ein.

Wer bedroht denn die Arbeitsplätze?

Ich arbeite als Entwicklungsingenieur in der Automobilindustrie und es war für Insider weder ein Geheimnis, dass Autos mit Verbrennungsmotoren auf der Straße viel dreckiger sind als im Testzyklus, noch dass es mit vertretbarem Aufwand sehr viel besser gegangen wäre. Und das gilt für Diesel und Benziner leider in gleicher Weise. Ich sehe die Verantwortung für das absehbare Desaster für die Arbeitsplätze daher leider im eigenen Lager und nicht bei der DUH. Im Gegenteil: Hätten die Entscheider schon vor 10 Jahren befürchten müssen, dass eine DUH vor Gericht mal Erfolg haben würde und es nicht mehr reicht "eigene" Verkehrsminister zu haben, dann hätten wir schon lange ganz andere Fahrzeuge.
Die Schande ist eher, dass wir Ingenieure es nicht selbst geschafft haben, uns entsprechend unserem Wissen in den eigenen Betrieben durchzusetzen!

@ ex_Bayerndödel

Erkauft durch höheren Verbrauch, höheren CO2-Ausstoß ..... Es ist übrigens komisch, dass die anderen Länder unsere Probleme nicht haben, die Leute dort lachen über uns und unsere Gesetzgeber.

Ich kenne kein Land, in dem man über deutsche Autos lacht. Die haben nämlich weltweit das absolut beste Image.
Und außerdem, wenn Sie im RS4 in den Sitz gepresst werden, denken Sie vermutlich nicht an CO2.

@phme 22:58 Studie

Aus der Studie des Instituts für Gefahrstoff-Forschung (IGF) Bochum

"Es gibt verhältnismäßig hoch exponierte Kaibergleute, vor allem im Gewinnungsbereich. Dabei handelt es sich immer um eine Mischexposition (Stickoxide, CO, Salzstaub und Dieselmotorenemissionen)"

"Die Lungenfunktionsuntersuchungen ergaben keine Befunde, die zur Einleitung von Sofortmaßnahmen Anlass geben.
(BAuA bereitet derzeit eine Veröffentlichung vor) "

Ich komme zudem aus einer Kalibergbauregion, habe selbst während meiner Ausbildung unter Tage gearbeitet und habe diesen überall präsenten Dieselgeruch immer noch im Gedächtnis. Mein Vater hat über 30 Jahre im Kaliwerk gearbeitet, er ist mit 90 Jahren gestorben. Er war währen dieser Zeit nicht einen Tag krank, hat mir sein ehemaliger Personalschef bei der Trauerfeier erzählt.

Ich möchte hier mal ein Zitat von Groucho Marx einbringen

Ich möchte hier mal ein Zitat von Groucho Marx einbringen:
°Politik ist die Kunst, Probleme zu suchen, sie zu finden, sie verkehrt zu diagnostizieren und dann unwirksame Heilmittel falsch einzusetzen.°
Hier findet also mal wieder ein Einknicken vor einer kriminell handelnden Industrie statt.
Von einem CSU-Verkehrsminister habe ich auch nichts anderes erwartet.
Kein Wunder, dass Deutschland nicht auf dem ersten Platz der Antikorruptionsliste steht.
Hier von einem "konstruktiven Ergebnis" zu sprechen ist ein Skandal!
Beim ZDF Heute-Journal war Marietta Slomka mal wieder Spitze! Scheurer windet sich wie ein Wurm. Lobbyismus hat mal wieder gesiegt :-(
Armes Deutschland.

Darstellung: