Kommentare

Mein Beileid

Den Hinterbliebenen!

Wird Zeit, dass unsere Politiker in die Puschen kommen und endlich wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel beschließen. Autofreie Innenstädte, dafür mehr Fahrradstraßen anlegen, umweltfreundliche Nah- und Fernverkehrsbetriebe sollen steuerlich begünstigt werden, Massentierhaltung einschränken, Treibgase verbieten, Energiegroßverbraucher extra besteuern..... Es gibt viele Möglichkeiten.

es wäre ja schön

@ Witzlos18 - Das wäre genau das Richtige, doch solange die zuständigen und verantwortlichen Politiker nicht selbst betroffen sind und sich auch weiterhin am Gängelband der Lobbyisten durchs Parlament treiben lassen wird sich so schnell nichts an der bestehenden Situation ändern. Schließlich würden ja bei einer Änderung der Gesetze Arbeitsplätze gefährdet und Aktienkurse ggf. fallen und selbst ist man ja, wie gesagt, noch lange nicht betroffen.

Es ist unstrittig,dass etwas

Es ist unstrittig,dass etwas passieren muss um dem Klimawandel entgegen zu wirken.Es liegt nicht nur an den Politikern die nicht handeln.Die größten Erfolge auf das Klima kann jeder Bürger selbst beeinflussen. Auf Energie-Großverbraucher zu verweisen ist zu einfach.Da hängen Arbeitsplätze dran.Viel wichtiger:
Weniger billige unnötige Flüge in Europa
Hohe Besteuerung von SUV's
Sinnlosen Schwerlastverkehr unterbinden.
Schneekanonen verbieten
Kreuzfahrtschiffe nur mit umweltfreundlichen Antrieben zulassen.
Dies sind nur wenige spontane Anmerkungen. Es gibt viel mehr die uns Bürger betreffen.
Es ist nicht immer die böse Industrie. Wir sind es größtenteils selbst die die Umwelt verpesten.

Unsere Welt

steuert ungebremst in den Klimawandel mit apokalytischen Verhaeltnissen, welche WIR uns nicht einmal ausmalen koennen...
...
Und die Polit - Lobby-Profis in den Parlamenten sind gekauft und handeln OHNE Interesse fuer die Zukunft...
...
wie kann es angehen, das den kleinen Buergern und armen Massen weltweit die Folgen aufgehalst werden, waehrend die Sahneschicht der Gesellschaft im Geld schwimmt...
dabei sind die Verursacher/Ursachen so leicht auszumachen:
- Massentierhaltung
- Massenflugzeugbewegungen mit Zehntausenden Maschinen gleichzeitig
- extreme Schiffstransporte fuer den "globalen Handel" mit irrsinnigen Antriebsleistungen (80 - 130 MW) der Riesen fuer 15.000 - 23.000 Container, mit 350 - 400 m Laenge
- Millionen von SUV's mit 225 - 500 PS bis zum Abwinken
- keine wirklichen Volkswagen mehr, mt lediglich ausreichenden Antrieben

"Volksparteien" ...?? es ist zum Wegschreien..
..
Bernd Fenske
Dipl.-Ing.
Maschinenbau - Schiffstechnik
ferner Energie- und Umweltmanagement

Mit dem Klimawandel müssen wir leben lernen

Er ist pure Natur im unbeherrschbaren Weltenall. Der Mensch kann diesen Lauf gar nicht beeinflussen. Diesen Lauf beeinflussen zu wollen, ist die eigentliche Klimalüge.
Der Mensch muß sich anpassen, auch in seiner Lokalität. Das war eigentlich doch schon immer so?
Daß Flüsse begradigt und entgegen der Natur kanalisiert werden, Überlaufflächen wegen Bebauung nicht zugelassen werden, DAS ist menschengemacht!
Lassen wir uns keine neue Schuld einbläuen, aber bleiben wir wachsam, intelligent vorzubeugen.
Hat man hier oder woanders aus dem Oderhochwasser, Mosel- und Donauhochwasser etwas gelernt? Nein, und das ist menschliches Versagen.

Ja, jeder kann dazu

Ja, jeder kann dazu beitragen, Umwelt und Klima zu schützen. Aber es ist natürlich viel einfacher alles auf z.B die Industrie zu schieben. Wer konsumiert denn deren Produkte?
Zur Zeit kann ich mir nicht vorstellen, dass es eine Wende gibt. Und so wird man dann in 10 Jahren irgendwelche Dinge für unverzichtbar halten, die man heute noch nicht einmal kennt.

Keine Panik auf der Titanik???

@OlliH: Menschen wie Ihnen werden wir es zu verdanken haben, dass der Klimawandel nicht aufzuhalten ist.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Der Klimawandel

Zuerst aber möchte ich den Hinterbliebenen dieses schrecklichen Unglück mein Beileid aussprechen.
#
Zum Klimawandel : Ich denke der lässt sich
nicht mehr aufhalten .Alle Massnahmen die das aufhalten sollen,werden
wohl erst sehr langfristig greifen,wenn überhaupt.Deshalb müssen wir damit leben und versuchen uns so gut wie möglich zu schützen.Wenn ich Hamburger die stetig sich erhöhenden Wasserstände der Elbe sehe,dann gibt es für uns nur eins : Wer nicht wieken will muss dieken ( Wer nicht weichen will muss deichen.)

@steamtrain und Witzlos18 - Ja, die Politiker nahezu überall

auf der Welt haben über 4 Jahrzehnte zu viel diskutiert, zu wenig durchgreifende Gesetze erlassen.

Allerdings ist es zu platt, nur Politikern und "der Industrie" die Schuld zu geben.
Wer fliegt denn nach Belieben überall auf der Welt 'rum und ist sauer, wenn die Billigstangebote "für 29 € nach Rom" ausfallen? Wer kauft immer mehr SUV (und holt damit die Kleinen aus dem Kindergarten). Wer fährt auf Kreuzfahrschiffen - den größten Stinkern - nach Venedig oder auch in die Arktis? Wer müllt denn den Planeten zu? Wer kauft die ganzen Plastikverpackungen? Den ganzen Soja-Tofu, Billigfleisch und 1000 kleine elektrische Helfer für jeden Pipifax, der leicht mit der Hand zu erledigen wäre? Wer hängt Weihnachten alles voll mit Lichterketten/LED-Krempel? Wer ist denn der Meinung, dass er selbst Anspruch auf höchstmöglichen Komfort hat, so lange er nur öfter mal das Fahrrad (mit eingebauter Vorfahrt) benutzt?
Und da haben wir vom Kohle-/Braunkohleabbau und Raubrodungen noch gar nicht gesprochen.

Selber schuld!

@14:49 von Kokolores2017

Sehr guter Kommentar, man könnte die Aufzählung der Beispiele unseres Fehlverhaltens noch weiter Ergänzen, auch ich fühle mich angesprochen und ertappe mich oft bei klimaschäflichem Verhalten z.B. drehe ich die Heizung auf mollige Wärme, anstatt mir einen Pullover anzuziehen!

Sizilien hat durch die Rodung der Bergwälder diese Katastrophen

zum Teil selbst zu verantworten. Große Teile der gebirgigen Regionen Siziliens wurden in der Vergangenheit abgeholzt und unter den Pflug genommen. Der Raubbau erreichte während des Ersten Weltkrieges seinen Höhepunkt. Die bewaldete Fläche nahm von 1850 bis 1921 von 149 000 ha auf 95 000 ha ab. Zudem nahm zwischen 1859 und 1921 das Ackerland um 25% auch auf Kosten der Weiden zu.

Wälder und Weideflächen sind aber wesentliche Faktoren bei der Regulierung des Wasserhaushalts, Wälder speichern große Wassermengen und geben es erst mit Verzögerung in Bäche und Flüsse zurück. Überschwemmungen sind deshalb primär die Folge der Rodung von Wäldern und der Umwandlung von Weideland in Ackerflächen, dem versucht man aber durch die Anpflanzung rasch wachsender Arten wie dem Eukalyptus Boden entgegenzuwirken.

Des Weiteren tragen die von Bäumen freigesetzten Aerosole zur gleichmäßigen Wolkenbildung und zur Regulierung der Regenbildung bei.

@14:41 von schiebaer45

"Zum Klimawandel : Ich denke der lässt sich
nicht mehr aufhalten .Alle Massnahmen die das aufhalten sollen,werden
wohl erst sehr langfristig greifen,wenn überhaupt.Deshalb müssen wir damit leben und versuchen uns so gut wie möglich zu schützen."

Ja und nein.
Tatsächlich hätten wir vieles verhindern können, hätten wir vor dreißig Jahren auf die Wissenschaft gehört. Und ja, inzwischen sind Fakten geschaffen, die wir in überschaubaren Zeiträumen nicht mehr rückgängig machen können.
Aber wir haben es noch immer in der Hand, ob wir noch mehr solche Fakten schaffen, oder damit aufhören. Bei 3°C globaler Temperatureerwärmung hilft, so prognostiziert es die Klimaforschung, auch der höchste Deich nicht mehr ...

Die Überbevölkerung ist nicht mehr im Einklang mit der Natur

Allein der Zuwachs in China, Indien und Afrika. Alle brauchen Wohnraum. Da werden Wälder und Weiden zu Bauland und Äckern, die auch jedes Jahr umgepflügt werden. Folge: Weniger Pflanzen für die Bildung des Sauerstoffs, den immer mehr Menschen umgewandelt zu CO2 ausstoßen, der von immer weniger Pflanzen aufgenommen und wieder zu O2 gewandelt wird. So kommt menschengewollt eine schlechte CO2-Bilanz zustande, als Ursache wird das aber nicht angeprangert. Aber in den "zivilisierten" Ländern,die dieses Ungleichgewicht nicht zu verantworten haben,wird herumgehackt und Schuldkomplexe eingetrichtert. Nicht mit mir!
Vor allem wird dann noch Umweltverschmutzung mit Klimawandel zusammengeworfen, um das Sich-Schuldig-Fühlen noch zu vergrößern und mit dem Finger vor allem auf andere zeigen zu können,zur eigenen Beruhigung.
Roden von Wäldern,ob in Sizilien (ehemalige Kornkammer Italiens) oder Brasilien oder Asien,die Globalisierung,bei der nur die Produktivität zählt,zerstört das Naturgleichgewicht!

"Apokalyptische" Lage u. wir haben 5nach12...

Wer das nicht erkennt tut mir schon leid...
ob von Menschen gemacht, sei dahin gestellt, vermutlich aber dran beteiligt.
Wir haben zwar strengere Bauregeln, doch werden auch wir von solchen Katastrophen nicht verschont...

Darstellung: