Kommentare

oh man...

Solche Werkzeugmaschinen hab ich das letzte mal in der DDR gesehen. Schön das es wieder etwas bergauf geht in Detroit, aber wenn das ein Autoteile Zulieferer ist, dann doch nur für sehr kleine Serien.

Detroit?__ von der Geisterstadt -> Jobstadt

Die Konkurrenzstadt zu "Made in Germany/… in VR China Nr. 1 !
:

:
Ist doch super ! Ich dachte (als Fan von "Hör mal wer da ". . .), das klappt nicht mehr, das Wahlversprechen von D. Trump.

Aus Detroit ist heute aus einer "Geisterstadt", eine aufblühende Stadt geworden__ auch im Gastronomie & IT-Bereich. Vorher: beste Stadtbesucher_ nur Drogen- & Waffendealer.

Was macht der Präsident in der Innenpolitik, zsm. mit seinem Vize: Bekämpfung von Gangkriminalität ???

Realität

Was war das nochmal, mit "Populisten" und "einfachen Lösungen" und "nicht funktionieren"?

Kein Argument ist stärker als die Realität.
Die Menschen haben 2016 für eine Alternative gewählt, und die wirkt! Die Politik der Republikaner ist erfolgreich.

Aufschwung dank Trump

Und damit dürften alle Trumpgegner, mich eingeschlossen, ihre Hoffnung auf ein Ende der Amtszeit begraben. Dieser Aufschwung ist das Maß aller Dinge, dagegen gibt's kein Mittel.

um 18:50 von Axtos

"Solche Werkzeugmaschinen hab ich das letzte mal in der DDR gesehen. Schön das es wieder etwas bergauf geht in Detroit, aber wenn das ein Autoteile Zulieferer ist, dann doch nur für sehr kleine Serien."

Witzbold.
Solche Maschinen gibt es auch in Westdeutschland...nennt man dann Manufaktur... Und die zahlen sie teuer, wenn sie eine Extrawurst bestellen.

Aufschwung dank Trump. Der

Aufschwung dank Trump.

Der Erfolg zählt.
Dafür sind Politiker ja eigentlich da.
Wäre klasse wenn das deutsche Volk und nicht nur ein paar Manager das auch über Deutschland sagen würden.

@ 18:58 Barbarossa 2

Und damit dürften alle Trumpgegner, mich eingeschlossen, ihre Hoffnung auf ein Ende der Amtszeit begraben. Dieser Aufschwung ist das Maß aller Dinge, dagegen gibt's kein Mittel.

Dierse Ehrlichkeit - sowohl Ihre als auch die des Journalisten - findet man nur selten hier. Chapeau!

Erstaunlich diese positive Berichterstattung pro Trump!

Ja! Mehr Berichte dieser Art täten der Realität gut! - Ich befürchte, dass Wolfburg ähnlich wie Detroit seinen Höhepunkt erreicht hat, weil die dt. Manager & Politiker versagt haben.
Tesla macht es vor wie die Zukunft bzgl. E-Auto aussehen könnte. Auch hier kamen bis vor wenigen Tagen nur negative Meldungen in der TS.

Nun kann es keiner mehr ignorieren: Tesla bzw. das E-Auto "Made in USA" boomt und die dt. Wirtschaft sollte schnell aufwachen bevor uns ein "Detroit" in Wolfsburg, Sindolfingen und München droht.

Trump schafft Jobs in der Rüstungsindustrie

Nur von welchem Staatsdefizits Geld

Viele Unternehmen können momentan
wegen dem Wirtschaftskrieg mit China
kaum noch was produzieren.

@ 18:50 von Axtos

Es war ja nur ein kleines Beispiel.

Die 250.000 zusätzlich in den USA geschaffenen Arbeitsplätze im Oktober sprechen eine deutliche Sprache.

19:16 von kuerbis

Möchte ihre Laune nicht verderben, aber ich glaube, daß es für die E-Autos noch ein böses Erwachen gibt. Ein richtig kalter Winter, und die Autos bleiben bei Staus reihenweise liegen. Schnell mal nachtanken geht nicht.

19:03 von S1

solche Maschinen gibt es nicht in Westdeutschland !
bestenfalls im Deutschen Museum in München
... und Manufaktur ist ja wohl was anders - Kleinserie
nicht aber so Schrottwerkzeuge/Maschinen

Von vielen hier wird leider

Von vielen hier wird leider vergessen, das der Boom der US Wirtschaft bereits unter der Obama Administration begann.

Ist also durchaus diskutabel ob Trump hier selbst gesääte Früchte erntet, oder nur im gemachten Bett sitzt.

Durch die lange Inkubationszeit von Wirtschaftsmaßnahmen, wird sich erst gegen Ende bzw nach Trumps Amtszeit zeigen wie gut seines Administration dem Land wirklich getan hat.

18:51 von Tammy Speed Mind

""Bekämpfung von Gangkriminalität ??? ""
Ein kleiner Punkt ist schon,dass er die illegale Einwanderung stoppen will, damit den Gangs der Nachwuchs ausgeht.

Der wirtschaftliche Aufschwung...

...kommt einerseits durch die Vorarbeit von Präsident Obama und andererseits durch den Ausverkauf der Lebensgrundlagen (Fracking, Ölförderung in Naturschutzgebieten, neue Pipelines, weniger Sicherheit auf Bohrplattformen usw.), sowie durch unendlich viele neue Schulden. Deutschland hat hingegegen Schulden abgebaut, nachhaltig gewirtschaftet und so viele Arbeitsplätze und Steuereinnahmen geschaffen, wie nie zuvor. Ich befürchte, dass Trump tatsächlich Lorbeeren erntet, die ihm nicht zustehen. Michael Streibel

vielleicht besinnt sich deutschland

und installiert baldmöglichst auch einen kanzler, der sich um uns deutsche bürger kümmert!

NEIN, ich bin nicht afd

Unfassbar

Barack Obama der Liebling der westlichen Welt hat die USA nach G. Bush leider eher weiter runtergezogen als wiederaufgebaut.
Trump ist zum Teil wirklich gut für die USA, weil die illegale Migration stoppen möchte. Die Bandenkriminalität aus Lateinamerika hat z. B. in Detroit großen Schaden angerichtet.

Wären nicht die Demokraten mit ihren Vorwürfen

Wären nicht die Demokraten mit ihren Vorwürfen, wäre das Verhältnis zu Russland evntl. längst ein anderes und vielleicht sogar Einigung in vielen Bereichen möglich.

Die Russen sind bereit zu reden, zu handeln und Verträge zu schließen. Leider ist der kalte Krieg in den Köpfen vieler Amerikaner noch tief verwurzelt.

Es scheint als sei die Politik

von Trump doch erfolgreich. Wenn Arbeit wieder zurückkommt und seid Jahren wirtschaftliche Städte wie Detroit die am Boden lagen wieder langsam " aufblühen " dann ist das gut so.

@Karl Napf: haben wir doch längst!

"installiert baldmöglichst auch einen kanzler, der sich um uns deutsche bürger kümmert!"

Unsere Wirtschaft brummt seit Jahren! Auch dank der deutschen Politik. Diese kümmert sich wie Trump nämlich zuerst um gute Bedingungen für die eigene Wirtschaft, insbesondere Auto+Rüstungsindustrie.

Nennen Sie mir bitte konkrete Beispiele, wo sich die Kanzlerin bitte nicht ums deutsche Volk kümmert (außer der Entscheidung bei der humanitären Krise in Bukarest 2015 zu helfen).

Merkel macht sich für humanitäre Werte, Menschenrechte, gute Wirtschaft und Vollbeschäftigung stark. Man mag über die Methoden in einer Demokratie streiten, die Ziele sind aber klar (habe übrigens noch nie die Union gewählt, habe aber Respekt vor Merkel, was nicht heißt, dass ich jede Entscheidung gut finde, aber die Richtung)

Es ist unglaublich dass auch hier bei der TS eine Handvoll User mit dem ewigen Mimimi die Diskussionen bestimmen!

Gute Wirtschaft ist nicht alles

Erstaunlich wie manche Trump für die derzeit gute Wirtschaftliche Lage der USA loben. Es bleibt übrigens abzuwarten, inwieweit die Steuerreform nicht doch zur Staatspleite führt und ob die USA im Wirtschaftskrieg gegen China nicht doch den kürzeren zieht. Ferner ist zu bedenken, dass Trump die Unternehmenssteuer massiv gesenkt und diverse Umweltauflagen sowie Restriktionen des Finanzmarktes außer Kraft gesetzt hat. Das mittel- und langfristige Ergebnis dieser Politik ist noch nicht abzusehen. Im übrigen profitieren die Unternehmen Trumps ganz erheblich von seiner Politik, macht also Politik vornehmlich aus Eigenutz und nicht für das Volk (gegen Ausländer sein ist übrigens nicht das gleiche wie für die einfachen Leute zu sein)

Und Merkel, unter welche ohne übermäßige Staatsverschuldung und Umweltsünden nun fast Vollbeschäftigung herrscht, wird verteufelt.

Tja, Angst und Ausländerhetze ist wohl Sympathischer als Humanität. ...

In 2 Jahren zum Wirtschaftswunderland?

Ich bezweifle doch sehr, dass der wirtschaftliche Aufschwung auf Trumps Maßnahmen beruht. Obama hatte den totalen Zusammenbruch von seinem Vorgänger vererbt bekommen und die Grundlage für den Aufschwung geschaffen.
Nach meiner Erfahrung dauert es meist Jahre, bis sich die Auswirkungen einer Wirtschaftspolitik entfalten.

Über die Abschaffung der Versicherungs- und Bankenregulierungen, welche natürlich ein Kursfeuerwerk bei diesen auslösen, kann man auch sehr geteilter Meinung sein, denn somit ist dieselbe Krise wie 2007/2008 wieder möglich, inklusive staatlicher Rettung.
Außerdem bin ich mal gespannt, wie sich der Wirtschaftskrieg mit China entwickelt, davon hängt meiner Meinung nach mehr oder weniger die Zukunft der U.S.A. ab.

Rein historisch betrachtet, werden die Reps. häufig in guten Zeiten gewählt, wirtschaften vieles herunter und vererben es dann an die Dems., welche es wieder aufbauen müssen, also sage ich erstmal abwarten.

...wir brauchen keinen Trump - wir haben Merkel!

Wenn man das anschaut, dann könnte man denken, dass nun Deutschland auch jemand wie Trump bracht...einer der sich um die deutschen Arbeitsplätze und Interessen kümmert...AUGEN AUF - Deutschland hat die niedrigste Arbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung: Unter Merkel! D en Deutschen geht es so gut, wie seit langem nicht mehr. Und trotzdem - oder gerade deshalb - denken viele "Deutschland braucht einen Trump oder zumindest eine AFD" die hier auch mal "auf den Putz haut". Vielleicht zeigt der aktuelle Zuspruch für die AFD die Tatsache, dass es uns tatsächlich wirklich gut geht. Aus Angst seinen Wohlstand zu verlieren, wählen viele AFD....schönes Erwachen!

Aufschwung

in den USA auf wessen Kosten? Welche Industriezweige genau schwingen dort auf? Und warum ist mal wieder die Industrie das Mass der Dinge?

Kurzfristiger Boom wurde vorhergesagt auch von Kritikern!

Keiner hat bestritten, dass Trumps nationalistischer Kurs einen kurzfristige Wirtschaftsaufschwung bringt. Sogar seine schärfsten Kritiker haben das prognostiziert!

Gleichzeitig wurde davor gewarnt, dass der Kater nach dem Boom umso stärker sein wird.

Diesen Kater darf dann sein Nachfolger ausbaden...oder besser gesagt, die amerikanischen Bürger. Man sehe sich nur den gewachsenen Schuldenberg an. Ein Konzept? Fehl am Platze. Ist offenkundig auch überhaupt nicht Ziel Trumps.

Die Schuld für den Kollaps in ein paar Jahren wird er - wie immer - anderen zuschieben.

@ Hoch-Intelligent

"Mit Nordkorea hat er mindestens einen Waffenstillstand zusammen gebracht."

Meinen Sie damit den Waffenstillstand, der am 27. Juli 1953 in Panmunjeom unterzeichnet wurde?

Man hörte in Nordkorea ja immer wieder Geschichten von dem kleinen Kim, der schon als Kind unglaublich Großtaten vollbrachte. Jetzt hat also auch der kleine Donald schon als Siebenjähriger den Weltfrieden gerettet.

Ironie aus: Der Waffenstillstand von 1953 ist der einzige, der in Korea Rechtskraft hat. Trump hat erreicht, dass sich beide Seiten wieder daran erinnerten, dass sie den vor 64 unterschrieben haben.

Das ist natürlich gut! Trotzdem habe ich seitdem Angst davor, dass die beiden grössten Knallchargen der Weltpolitik dafür irgendwann den Friedensnobelpreis erhalten.

@S1

Solche Maschinen gibt's auch im Osten nur noch im Keller von "Bastel Paule", oder in Berieben wo die Endkontrolle mit dem Vorschlaghammer erfolgt.

Auf so einer wahrscheinlich 50 Jahre alten Drehbank bekommen sie nichts mehr im Hundertstel Bereich zuverlässig und reproduzierbar hin.

Für Oldtimer vielleicht.

@Googol

Obama hat die Wirtschaft nach GW Bush keinesfalls weiter runtergezogen. Es gibt keine Statistik, die Ihre Falschaussage belegt. Die Wirtschaft der USA ist seit mindestens 8 Jahren im Aufschwung. Und der Aufschwung läuft auch unter Trump weiter, ob wegen ihm oder trotz ihm lässt sich im Moment noch nicht auswerten. Die Zukunft wird es zeigen.

König Knut

Vor fast 1000 Jahren (1019) wurde Knut der Große König von Dänemark. Nach seiner Krönung begab er sich mit seinem Hofstaat ans Ufer der Nordsee, und als die Flut einrollte, befahl er der Nordsee, sich wieder zurückzuziehen. Als das Wasser weiter stieg, sagte Knut: "Ich wollte euch damit zeigen, dass auch ein König nicht allmächtig ist - also verlangt nichts Unmögliches von mir."

Ökonomie folgt lanzeitlichen, globalen Gesetzen, die kein Präsident einfach mal so ausser Kraft setzen kann. Der Kreislauf von Krise und Konjunktur ist seit den Zeiten des guten, alten Marx bekannt. Die Politik kann hier lediglich Schadensbegrenzung betreiben, und die funktioniert immer nur auf Kosten der Schwächeren.

Die Weltökonomie ist eine Macht, die genauso stark und oft unberechenbar ist, wie das Wetter. Ein Präsident, der behauptet, mit einer Handbewegung die Ökonomie ändern zu können, ist genauso illusorisch, oder genauso verlogen, wie ein Präsident, der behaupten würde, er könne das Wetter verändern.

@ 19:39 von Sisyphos3

Unsinn. Selbst im Fraunhofer IWU, die an modernster Werkzeugmaschinen-Technologie forschen, findet man in der Werkstatt noch so eine Drehmaschine. Warum auch nicht, wenn sie mechanisch noch in Ordnung ist. Wenn Sie ne einfache Welle mit Absätzen drehen wollen, wozu brauchen Sie da ne CNC? Kein vernünftiger Unternehmer mustert eine Maschine aus, bloß weil sie "alt aussieht".

@20:09 von FedFriedrich

"Wären nicht die Demokraten mit ihren Vorwürfen, wäre das Verhältnis zu Russland evntl. längst ein anderes und vielleicht sogar Einigung in vielen Bereichen möglich."

Sehe ich auch so! Leider sind wir die Minderheit.

20:56 von Denverclan

"" Wenn man das anschaut, dann könnte man denken, dass nun Deutschland auch jemand wie Trump braucht...einer der sich um die deutschen Arbeitsplätze und Interessen kümmert...AUGEN AUF - Deutschland hat die niedrigste Arbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung:""
#
Stimme Ihnen zu.Wir haben ganz andere Verhältnisse als die USA auf dem Arbeitsmarkt Sektor.D. ist in keiner Weise mit den USA zu vergleichen.Wir sind immer noch Export Weltmeister und das auch darum weil " Made in Germany " immer noch einen guten Ruf hat. M.M.

Trumps Wirtschaftserfolge

Wir beziehen Netzwerkkomponenten (Switches, WLAN Access Points) von einer US-Firma, die wiederum in China fertigen lässt. Die Produkte aus China werden durch die von Präsident verhängten Zölle ab dem 01.11.2018 für die US-Firma um 25% teurer.

Es ist geplant die Preiserhöhung bis zum 01.01.2019 schrittweise an die Kunden weiterzugegeben. Man hat letzte Woche mit 5% Preiserhöhung begonnen. Bei einem Outdoo Access-Point macht das gute 50 Euro aus.
Es ist bisher noch nicht klar ob die gesamten 25% an die Endkunden weitergegeben werden oder nur ein Teil, da die Geräte der Firma schon sehr hochpreisig sind.

Wir prüfen zur Zeit welchen Ersatz wir ins Portfolie nehmen können, um diese Produkte abzulösen.

@B-Nutzer

"Am 03. November 2018 um 21:13 von B-Nutzer
Aufschwung
in den USA auf wessen Kosten? Welche Industriezweige genau schwingen dort auf? Und warum ist mal wieder die Industrie das Mass der Dinge?"

.

Was ist in Ihren Augen das Maß aller Dinge? Die Industrie oder die Menschen?

@Axtos

Axtos, Sie wissen doch überhaupt nicht, was die Firma mit ihren Uraltmaschinen herstellt. Der Beitrag sagt lediglich, dass sie viel für das US-Militär liefert - vielleicht für älteres Gerät? Immerhin scheint das Gerät der amerikanischen Streitkräfte im Allgemeinen zu funktionieren, ganz im Gegensatz zur Bundeswehr...

21:28 von Axtos

@S1

Solche Maschinen gibt's auch im Osten nur noch im Keller von "Bastel Paule", oder in Berieben wo die Endkontrolle mit dem Vorschlaghammer erfolgt.

Auf so einer wahrscheinlich 50 Jahre alten Drehbank bekommen sie nichts mehr im Hundertstel Bereich zuverlässig und reproduzierbar hin.

Für Oldtimer vielleicht.
////
*
*
Da können Sie mal sehen welche Fachleute also die Aufnamen von Trump-Befürwortern faken?

@geme

" Am 03. November 2018 um 22:02 von GeMe
Trumps Wirtschaftserfolge
Wir beziehen Netzwerkkomponenten (Switches, WLAN Access Points) von einer US-Firma, die wiederum in China fertigen lässt. Die Produkte aus China werden durch die von Präsident verhängten Zölle ab dem 01.11.2018 für die US-Firma um 25% teurer. ...

.

Das ist so weit richtig in meinen Augen. Allerdings hat mein Arbeitgeber vor kurzem eine neue Telefonanlage von Avaya gekauft.
https://de.wikipedia.org/wiki/Avaya
Avaya ist ein US Unternehmen das seinen Sitz in den USA hat. Es hat mal in den USA produziert. Inzwischen nicht mehr. Es Produziert inzwischen nur noch in Mexiko. Der Lohn in der Industrie in den USA beträgt im Durchschnitt 40$ in der Stunde, in Mexiko 5$. Der Preis für die Anlage ist allerdings nicht gesunken seit Avaya in Mexiko produziert! Preisfrage wer behält sich 35$ Kostenunterschied bei den Löhnen pro Stunde zwischen Mexiko und den USA ein?

Ich unterstütze Trump

und kaufe Amerikanische Produkte Made in USA wann immer es möglich ist.
Trump ist der Beweis, dass es entgegen den Kassandrarufen der Globalisten und Globalisierern auch mit einer starken, souverränen Nation und deren Wirtschaft aufwärts gehen kann und alle im eigenen Volk davon profitieren können.
Weiter so, America first!

@reba_race

" Kein vernünftiger Unternehmer mustert eine Maschine aus, bloß weil sie "alt aussieht"."

Sie haben natürlich vollkommen Recht.
Eine Maschine wird ausgemustert, wenn sie nicht mehr die geforderte Genauigkeit liefert oder die Lohnkosteten für das Betreiben dieser Maschiene im Verhältniss zur Produzierten Stückzahl sich nicht mehr Rechnet. Ab diesem Zeitpunkt bindet das Teil unverhältnissmässig lange eine Fachkraft und nimmt den Platz weg, welcher für eine modernere Maschine gebraucht wird.

Außnahmen bilden wie immer private Bastler wo kein Lohn gezahlt wird, oder - wie hier auch schon erwähnt - Institute wo der Lohn nicht betriebswirtschaftlich erarbeitet werden muss, weil nicht die Produktion im Fokus steht.

re laurisch-karsten

"Avaya ist ein US Unternehmen das seinen Sitz in den USA hat. Es hat mal in den USA produziert. Inzwischen nicht mehr. Es Produziert inzwischen nur noch in Mexiko. Der Lohn in der Industrie in den USA beträgt im Durchschnitt 40$ in der Stunde, in Mexiko 5$. Der Preis für die Anlage ist allerdings nicht gesunken seit Avaya in Mexiko produziert! Preisfrage wer behält sich 35$ Kostenunterschied bei den Löhnen pro Stunde zwischen Mexiko und den USA ein?"

Erstens ist es fraglich, ob Ihre Rechnung mit Durchschnittslöhnen auf eine korrekte Differenz uwischen USA und Mexiko kommt.

Zweitens konnte Avaya vielleicht WEGEN der niedrigeren Lohnkosten überhaupt den Preis halten, statt mit höheren Preisen weniger konkurrenzfähig zu sein?

So simpel, dass eine Differenz in den Fertigungskosten einfach komplett in den Unternehmensgewinn abfließt, geht es selten zu.

re wilhelm winkelberg

" Immerhin scheint das Gerät der amerikanischen Streitkräfte im Allgemeinen zu funktionieren, ganz im Gegensatz zur Bundeswehr..."

Besser zu sein als die Bundeswehr ist nicht schwer.

Aber vielleicht würden Sie sich doch wundern über die Prozentzahlen, wieviel vom amerikanischen Gerät in die Bereitschaftskategorie "combat-coded" fällt.

@Karwandler

"So simpel, dass eine Differenz in den Fertigungskosten einfach komplett in den Unternehmensgewinn abfließt, geht es selten zu."

Hier wiederspreche ich nicht wirklich. Nur es wird uns so in unseren Medien so nicht dargestellt. Ich bin ehrlich darüber bin ich etwas "angepisst".

Keiner will auf die Nase

Kurzfristig ist die Wirkung eines Stärkeren, weil wegen der Angst.
Ich versuche es anders zu erklären:“Keiner will auf die Fresse bekommen“.

An schwachen Flüchtlingen traut man sich mit Waffen.
Ernsthaft? Wem gehört denn landwirtschaftlich und touristisch die Karibik und Südamerika?

All In ist nun kein Spiel mehr. Zucker, Brot und Peitsche sind real!
Ich habe Augen, und ich habe es gesehen!

@22:16 von laurisch._karsten: 35$ Kostenunterschied

Wenn Sie die Zeit haben, schauen Sie sich mal die Fertigungskosten eines Iphones an. Die Margen zwischen Fertigungskosten in China und Verkaufspreis in den USA / Europa sind enorm. Na ja, die Aktionäre von Apple wollen ja auch von irgendwas leben.

Ich find die Globalisierung

der Wirtschaft kontraproduktiv fuer jedeš Land. Globalisierung macht das Kapital reicher und verarmt die Arbeiter. Man kann froh sein dass Trump das erkannt hat und muss trauern, dass gerade eine Arbeiterpartei wie die SPD dies anders sieht.

Trump ist ein Elefant, trampelt und laermt, aber einige Dinge hat er richtig erkannt und dazu gehoehrt der Unsegen, den Globalisierung mit sich bringt.

Trump

Man sollte das ganze Bild sehen, mag sein das es Detroit besser geht, aber Detroit ist nicht ganz USA oder die Welt und in Summe sehe ich keine Erfolge, wenn dann Reiche reicher machen und dazu gehört Trump ja selber zu bzw. handelt wohl eher im eigenem Interesse.

@GeMe

"
Am 03. November 2018 um 23:13 von GeMe
@22:16 von laurisch._karsten: 35$ Kostenunterschied

Wenn Sie die Zeit haben, schauen Sie sich mal die Fertigungskosten eines Iphones an. Die Margen zwischen Fertigungskosten in China und Verkaufspreis in den USA / Europa sind enorm. Na ja, die Aktionäre von Apple wollen ja auch von irgendwas leben."

.

Danke für den Wiederspruch. Ich wiederspreche hier nicht.

re ibelin

"Ich find die Globalisierung

der Wirtschaft kontraproduktiv fuer jedeš Land. Globalisierung macht das Kapital reicher und verarmt die Arbeiter. Man kann froh sein dass Trump das erkannt hat"

Was würde denn Trump dazu sagen, wenn BMW, Daimler-Benz und Airbus im Sinne von "Globalisierung ist böse" ihre Werke in den USA nach Europa verlagern?

@22:35 von Daniel C.

Welche Produkte sollen das sein? Ich habe jetzt 15 Minuten überlegt, habe mich in meiner Wohnung umgeschaut und irgendwie keine amerikanischen Produkte gefunden.

Ich muss vielen recht geben die erkannt haben, dass die Industrie nicht mit einem Fingerschnippsen von heute auf morgen einen Aufschwung erlebt. Obama musste ganze Industrien retten, damit jetzt auch der kleine Zulieferer von um die Ecke wieder eine Existenz auf dieser Industrie aufbauen kann. Das sind Effekte die ihre Zeit brauchen und Trump postuliert nur anderer Leute Arbeit für sich! Ansonsten hat die Steuerpolitik Trumps zwar Leute wie Jeff Bezos von heute auf morgen zur einer gigantischen Steigerung ihres Reichtums verholfen, aber ich glaube nicht, dass davon was beim Arbeiter in Amazons Versandzentren ankommt. Genauso kann man Apple als Beispiel nehmen, die Dank Trump zwar ihre hinterzogenen Milliarden legalisieren konnten, mehr aber auch nicht. Niemand inverstiert, nur weil er gerade Geld hat, das stand vorher fest.

Trotz Milliarden Gummipunkte

Was hat er für eine Angst?

@23:26 von karwandler

Was würde denn Trump dazu sagen, wenn BMW, Daimler-Benz und Airbus im Sinne von "Globalisierung ist böse" ihre Werke in den USA nach Europa verlagern?

Bei unserer Über­re­gu­lie­rung und hohen Steuersätzen?
Die Firmen sind froh, dass sie in den USA herstellen können.

Erfolg von Trump

Der Waffenindustrie gehts auch gut und Jobs sind gesichert, trotz Kriegführung in Jemen und Ermordung von Kashoggi wird sehr gutes Geschäft mit Saudi Arabien gemacht, ach die Amokläufe im US Inland sollte man auch nicht vergessen. Dank leichtem Zugang zu Waffen, gibts auch meistens eine Vielzahl an Opfer. Sehr erfolgreich dieser Trump: Hauptsache Geld, egal wie.

@IBELIN

Kann man eine Globalisierung überhaupt aufhalten? Hatten diese Ideen nicht schon andere? Einfach abschirmen von der restlichen Welt?

Darstellung: