Ihre Meinung zu: Merkel in Polen: Etwas Einigkeit, viele Differenzen

2. November 2018 - 19:35 Uhr

Kanzlerin Merkel und Polens Ministerpräsident Morawiecki demonstrierten nach ihren Regierungsgesprächen jede Menge Einigkeit. Doch die Konflikte zwischen den Ländern lassen sich nicht ganz verbergen. Von Jan Pallokat.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Haben wir nicht einen Außenminister?

Die VW-Kanzlerin reist ständig im Ausland herum und lässt die Zügel im Inland völlig schleifen. Soll sie doch mit Maas tauschen. Oder muss sie erst noch einen Job a la Schröder für die Zeit danach?

Das ist die Höhe

„Unmittelbar zuvor hatte Merkel den (Migrations-) Pakt noch verteidigt, an dem Deutschland sehr intensiv mitgearbeitet hätte.“

Die Merkel- Clique hat am so genannten Migrationspakt auch noch „intensiv mitgearbeitet“. Jetzt schlägt‘s dreizehn. Merkel ist unser Land und seine Bevölkerung so was von egal.

Merkel und ihre Politik müssen sofort weg.

Über Streitthemen zu reden ist immer gut

"Dort wo es Meinungsverschiedenheiten gibt, können sie auch nur über Gespräche gelöst werden." Und dafür sei es gut, so Merkel, wenn man sich besser kennt."
#
Denn nur so kann man Probleme lösen,aufeinander zugehen und einander zuhören. Das ist sehr wichtig nicht nur in der Politik.

Differenzen!

Bei diesem Titel hätte ich ein anderes Bild als die "lachende" Gewählt.
Ist doch, klar Polen ist wichtig!

@ Dr.Hans 22:38 Uhr

Sind Sie sicher, dass Sie den UN-Migrationspakt kennen?
Daraus zu folgern, Frau Merkel sei "unser Land und seine Bevölkerung so was von egal", geht an dem Papier total vorbei.

Und von "Merkel-Clique" zu sprechen finde ich völlig unangemessen. Wer soll das sein?

Vom Presseauftritt

Merkels mit Morawiecki gibt es bei "euronews" ein Video, in dem gut zu erkennen ist, wie bei Morawieckis Aussage, dass Polen den Migrationspakt wahrscheinlich nicht unterzeichnen werde, Merkels Gesichtszüge entgleisen.
Kein Wunder, hat sie doch vorher geäussert, dass Deutschland maßgeblich an dem Pakt mitgewirkt hat.
Ihre Erläuterungen zu dem Pakt waren allerdings nichtssagend wie gewohnt.

@22:32 von Gassi

und Sie wissen ganz genau, wie es in der Politik läuft?
Treffen zwischen Regierungschefs sind in Ihrem Weltbild offensichtlich nicht vorgesehen, oder ist es nur wieder eine gute Gelegenheit, unqualifiziert zu polemisieren?

@22:38 von Dr.Hans

nichts von dem, was Sie hier absondern, hält einer objektiven Beurteilung stand. Sie wollen hier nur herumhetzen!
Thema vefehlt - setzen, sechs!

22:38 von Dr.Hans

wenn das stimmt, kommt man aus dem staunen nicht mehr heraus. warum haben dann unsere qualitätsmedien nicht über die unermüdliche arbeit berichtet, und warum waren dann die ard/zdf spitzen bei der plauderstunde in chemnitz so ahnungslos?

Frau Merkel

Viele sehen nur die negativen Seiten der Frau Merkel: Sie will Menschen helfen und auch sichern, das Firmen genügend Arbeiter haben unzwar gibt es nach meiner Auffassung her, mehr Mangel an normalem Personal und nicht Fachkräfte. Einziges Problem: Jeder der sich nicht an Gesetze hält, muss unverzüglich rausfliegen und eine Grenze wieviele immer kommen können/dürfen muss sehr wohl gesetzt werden, dann sollen die auch nicht für immer bleiben, sondern nur so lange bis keine Probleme mehr bestehen, nur so würden Ressourcen frei werden, wieder für neue hilfsbedürftige Menschen.

@23:20 von Karl Napf

"wenn das stimmt, kommt man aus dem staunen nicht mehr heraus".

Gehen Sie davon aus, es stimmt nicht, denn es ist von Dr. Hans. Sie können also aufhören zu staunen.

re dr.hans

"Merkel und ihre Politik müssen sofort weg."

Sie sind hier das intellektuelle Äquivalent des Merkel-muss-weg Pegida-Prolls.

Darstellung: