Kommentare

Meine Meinung

Spahn ist schon raus, denn will die CDU wirklich einen Neuanfang kann sie sich keinen Vorsitzenden leisten, der sich mit einer Reihe äußerst unglücklicher Kommentare bei der Bevölkerung unbeliebt gemacht hat.

März ist Fachlich ausgezeichnet geeignet und würde sicher auch dem eher Konservativem Lager das Herz aufgehen lassen.
Das große Aber ist jedoch, auch er dürfte schwer zu verkaufen sein, denn er ist ein Chef-Investment-Banker.

Und Investmentbanker teilen sich zusammen mit VW-Managern im Moment Platz eins der Meistgehassten Personengruppen der Welt, haben sie doch eine Weltwirtschaftskriese verursacht und weigern sich daraus zu lernen.

Dann hätten wir noch Frau AKK;
Im Tagesgeschäft mag sie zwar etwas blass wirken, aber die Tatsache, dass sie eine Komfortable Ministerpräsidentenstelle aufgegeben hat um ihrer Partei und vielleicht sogar dem Land zu dienen mach sie meiner Meinung nach zu besten Kandidatin.

CDU - Volkspartei

Die CDU ist sicherlich gut beraten einen Vorsitzenden zu wählen der die unterschiedlichsten Strömungen in der Partei vereinen kann. Ein Rechtsruck wie ihn die Schwesterpartei CSU vorgemacht hat wird auch hier nach hinten losgehen.
Wirtschaftskompetenzen sind da nicht unbedingt gefragt.
Die CDU sollte als Partei zumindest versuchen eine weitere Spaltung in der Bevölkerung zu verhindern.
Die Politik braucht keine Leute auf dem "Egotripp"

Aufbruch

Die Zeit ohne Markenkern, ohne eigenes Profil, ohne Gestaltungswillen und ohne Gehör für die Anliegen der Mehrheit der Bürger muss vorbei sein, wenn die CDU wieder breite Teile der Bevölkerung erreichen und konservative Wähler zurückgewinnen will. Ein Brückenbauer muss die Strömungen einer Partei zusammenhalten. Ein Alpha-Kandidat ist da fehl am Platz. Das ist richtig. Allerdings muss dafür ersteinmal der Markenkern neu und klar definiert und den Wählern in der Diaspora ein akzeptables Angebot gemacht werden. Das geht ganz gewiss nicht mit einem „weiter so“ und einer Kanzlerin, die für den alten Kurs steht. Dafür braucht es eine Führungspersönlichkeit mit Charisma und einem vernünftigen Plan. Ich bin gespannt, ob der Aufbruch gelingt.

Spahn, Merz

Ich bin für einen konservativen Parteivorsitzenden, denn progressiv können andere Parteien besser. Wahlsprüche klauen und nichts einlösen bringt das Land nicht weiter. Arme bleiben arm, Wohnungen entstehen nicht von selbst, Umwelt und Klima brauchen mehr als hohle Phrasen à lassen Merkel.

Die politische Mitte?

"Merkel hatte die Partei in die politische Mitte geführt..."

Ganze schön weit links und radikal diese "Mitte"...

Inzwischen wird die CDU ja

Inzwischen wird die CDU ja teilweise schon von Grünenpolitikern für die laxe Flüchtlingspolitik kritisiert.
Will sich die CDU links der Grünen einordnen? Oder will man etwas mit konservativen Werten zu tun haben?
Mit Herrn Laschet oder Frau Kramp-Karrenbauer würde es weiter nach unten gehen. Oder sieht Herr Laschet die Entwicklung der CDU als Volkspartei unter Frau Merkel als positiv an?

Brückenbauer, das wäre

Brückenbauer, das wäre endlich einmal etwas Konstruktives!

Laschet

Lieber Herr Laschet,
Sie wollen gar keinen Kurs der Mitte. Wollten Sie wirklich wieder dort hin, müssen Sie schon nach rechts zurück um die vorherige Linie zu erreichen. Oder haben Sie den permanenten Links-Drift Ihrer Partei in den letzten Jahren schon vergessen?

In der CDU

...ist viel in Bewegung.
Ehrlich?
Aber es ist auch egal-bei mir hat diese Partei,welche ich immer gewählt habe jede Glaubwürdigkeit verloren.
Die nächsten machen genau so weiter wie gehabt.

Armed Deutschland!

Traurig aber wahr. Ist es jetzt soweit gekommen, dass Leute wie der Herr Spahn als Material fuer den Vorsitz gehandelt werden muss. Armes Deutschland. Bald werden die Scheuers und Dobrindts als moegliche Kanzler Kandidaten auftauchen.

Merz und Spahn

bereiten eine Koalition mit der AfD vor. Anders sind die Äußerungen zur Migrationspolitik nicht zu verstehen.

Die Geister die man rief

So langsam schlägt auch in der Union durch, was bei der SPD schon lange angefangen hat.
Der Verlust an Realität und Identität. Wer das
Land über Jahrzehnte in unterschiedlichsten Konstellationen Richtung Wand gefahren hat, darf sich nicht wundern, wenn irgendwann der Ruf nach einem neuen Fahrer aufkommt. Daher meine Prognose für die nächsten fünf Jahre.: auch die Union wird weiter Anteile verlieren. Eine afd wird
Irgendwann in einem Bundesland mitregieren und der nächste Bundeskanzler oder die nächste Kanzlerin kommt von den Grünen. Nicht gerade Aussichten die einen jubeln lassen. Danke an die Volksparteien..
Ihr habt wirklich keine Gelegenheit ausgelassen das Schiff auf grund laufen zu lassen. Alles sehr schade, weil die Mehrheit der Bürger darunter zu leiden hat. Allerdings habe ich das Gefühl dass spd und cdu das auch bis zur nächsten BW nicht verstehen werden und weiter in ihrer eigenen Welt leben und regieren werden.

Die CDU

hat leider nicht begriffen, dass Sie für Viele nur durch Frau Merkel wählbar war, die uns Freiheit und Wohlstand gesichert hat... (das ärgert hier wieder meine Mitkommentatoren, aber alle Zahlen bestätigen das). Der Versuch der CSU die AFD rechts zu überholen ist kläglich gescheitert und hat nur der AFD Stimmen gebracht, da Sie ja damit salonfähig werden und angeblich Recht haben, während in der Mitte die Wähler zu den Grünen abgewandert sind! Was eine merkwürdige Idee von Herrn Spahn und Herrn Merz die CDU könnte das auch brauchen - Sie sind Wahlhelfer für die AFD. Diese verdankt Ihre Existenz nur den Kriegsflüchtlingen und den damit geschürten Ängsten von 2015. Daher versuchen alle AFDler immer noch alle Meldungen aufzubauschen... um im Gespräch zu bleiben, sonst hat Sie nichts zu bieten... weder sozial noch wirtschaftlich!

Neue Köpfe, neuer Kurs?

Fraktionschef Brinkhaus will keine "Alpha-Typen". Friedrich Merz, Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer stehen für mehr oder weniger unterschiedliche Inhalte. Wer für mehr Wirtschaft steht, aber für weniger Sozialpolitik, wird bei den nächsten Wahlen bestimmt die nächste Niederlage einstecken müssen. Allein die Migrations- und die Wirtschaftspolitik sind eben für viele Wähler nicht ausschlaggebend.

Politische Mitte

Wenn es stimmen würde, dass Merkel die CDU in die politische Mitte geführt hätte, dann wären nicht rechts von der CDU die AFD und links von der CDU die Grünen erstarkt.
Richtig ist, dass Merkel der CDU ihren konservativen Kern genommen hat und damit einer großen Zahl von Wählern ihre politische Heimat.
Die Spaltung Deutschlands durch Entkernung der politischen Mitte wird als das historische Erbe der Kanzlerschaft Merkel in die Geschichte eingehen und wird die gewohnten, kritiklosen Lobpreisungen schon bald ablösen.
Keine Kanzlerschaft vor ihr hatte so verheerende Wirkungen in Deutschland geschaffen.
Vieles wird vermutlich irreparabel sein.
Das Dilemma der einstigen Volkspartei CDU ist der Verlust des Konservativen.
Das Dilemma der einstigen Volkspartei SPD ist neben der Verfehlung ihrer Themen auch das Personal.
Wenn die Volksparteien nicht völlig untergehen wollen, dann müssen sie ihren Kurs und ihr Personal radikal ändern.

Neue Köpfe, neuer Kurs, alte

Neue Köpfe, neuer Kurs, alte Themen. Erinnert doch stark an den Untergang der SPD. Die ehemals große " Volksparteie " wird in Selbstzerfleischung noch mehr Wähler verlieren, genau wie die Sozialdemokraten. Profitieren werden davon die Grünen und die AFD. Bei allem Respekt,bleibt nur zu hoffen das Frau Merkel der Bundesrepublik einen richtigen Neustart gönnt und auch ihr Kanzleramt aufgibt.

Fragen,Fragen Fragen....

"Migration sei das größte aller Probleme. Diese Analyse ist sachlich und politisch falsch und schadet", sagte Laschet "
Falsch Herr Laschet! Denn an dieser Frage/Problem knüpfen an:

- Wohnungsmarkt
- Arbeitsmarkt
- Kita/Schulen
- Sozialkassen
- Fachkräftemangel in allen Behörden.
- öffentliche Sicherheit

dies lässt sich noch viel weiter führen. Nein, Herr Laschet.....die Migrationsfrage ist das größte Problem, weil es ein riesigen Rattenschwanz nach sich zieht. Ich würde sogar mal behaupten, dass man Herr Laschet nicht gewählt hat, weil er so kompetent ist, sondern weil die rot-grüne Landesregierung unter Kraft und Jäger so dermaßen inkompetent war.

Und warum braucht die CDU jetzt einen "Brückenbauer"?

Wer oder was hat denn die Brücken zu den Menschen zu einstürzen lassen?

Da sind wird dann wieder bei:

- Wohnungsmarkt
- Arbeitsmarkt
- Kita/Schulen
- Sozialkassen
- Fachkräftemangel in allen Behörden.
- öffentliche Sicherheit

Ist ja totaaaal "Afd-Sprech"!

Zitat: "Deutschland erfahre weiterhin eine "jährliche ungeordnete, überwiegend männliche Zuwanderung in einer Größenordnung von Städten wie Kassel oder Rostock". "

Mehr oder wenig exakt in diesem Wortlaut habe ich schon in vielen Reden etwa Dr. Weidel, Hrn. Bystron, Prof. Meuthen oder Hrn. Junge von der AfD reden hören.

Ich dachte, das wäre böse "rechte Hetze", "Rassismus" und totaler "AfD-Sprech"?

Und damit will die CDU und Hr. Spahn auf Wählerfang gehen?

... und wer soll Hrn. Spahn das abnehmen?

Ich empfinde das, was ...

.. die Leitmedien in Dtl., eingeschlossen die ÖR, derzeit veranstalten als Hype für einen Merz-Vorsitz der CDU und damit wohl Bundeskanzler.
Jüngstes Beispiel moma von heute.
ARD Redakteurin Marion von Haaren live aus Berlin zugeschaltet über die 3 Kandidaten für den CDU-Vorsitz:
"Annegret Kramp-Kachenbauer, die wie die Merkel-Tochter wirkt."
Mehr Disqualifizierung geht kaum !
"Jens Spahn - dem Sozialpolitiker"
Nicht zu fassen, wie der Spahn schmackhaft gemacht wird.
Spahn der für Privatisierung und noch weniger Staat in der CDU steht - dem Gegenteil von Sozialpolitik.
Und jetzt kommt der Hammer:
"Friedrich Merz steht für:
klare Kante, schnelles Denken, Visionskraft"
Unfaßbar wie eine ausgewiesene Finanzheuschrecke verkauft wird.
Eine Finanzheuschrecke aus ersten Reihe der Hedgefonds wie Merz kennt nur eine einzige Vision, nämlich aus Geld mehr Geld machen.
Geldfetisch ist seine Vision, Frau Haaren, und danach kommt ewig lange nichts.

Bitte keine Apparatschiks mehr!!!

Von den bislang genannten dürfte Merz der fähigste sein. Ein „weiter so“ mit AKK wäre das schlimmste, was Deutschland passieren könnte. Und Jens Spahn? Der ist so ein Apparatschick. Der überschätzt sich und seine Fähigkeiten heftig.

Deutschland braucht mehr Realismus in der Regierung. Wir brauchen Leute die Erfahrung haben in der normalen Welt. Für mich wäre Christian Lindner auch so ein Kandidat. Er würde auch für den Aufbruch stehen, den Deutschland nach mehr als einem Jahrzehnt der Letargie braucht.

Da die FDP es bislang nicht geschafft in die entstandenen Lücken zu stoßen (die Grünen machen das statt der fdp) und selbst zur Volkspartei zu werden, wird es wohl wieder auf schwarz gelb hinaus laufen.

Ich denke übrigens nicht, dass Merz Interessenskonflikte haben wird. Aber jede Menge Sachverstand. Und gegen Trump, Putin & Co. wird er eine ähnliche, wenn nicht bessere Figur machen wie Merkel. Man stelle sich da mal Spahn vor...

Jetzt komme ich nicht mit!

Zitat: "Deutschland erfahre weiterhin eine "jährliche ungeordnete, überwiegend männliche Zuwanderung in einer Größenordnung von Städten wie Kassel oder Rostock"

Mir als AfD-Wähler sagt man doch ständig, dass nur "ewiggestrige Rechtspopulisten", die "abgehängt" sind, noch auf die "kruden Thesen"der AfD hereinfallen, dass die Flüchtlingskrise noch ein Problem sei.

... und jetzt kommen doch noch lt. Hrn. Spahn jährlich ungeordnet überwiegend männliche Zuwanderer in einer Größenordnung von Städten wie Kassel oder Rostock nach Deutschland?

Ja, wie denn?? Was denn nun?!

kalergi

liegt es an diesem wort? daran, dass Sie mittäter sind? liegt es daran, dass es Ihnen spass bereitet zu den "gewinnern" zu gehören und die früchte ihres mitläufertums zu ernten?
.
die zeit der materie ist begrenzt. was wird für Sie folgen im anschluss?

"gesunden Menschenverstand, bürgerliche Werte und Ehrlichkeit."

Zitat: "Es gehe vielmehr um gesunden Menschenverstand, bürgerliche Werte und Ehrlichkeit."

Das höre ich gerne.

D.h. Hr. Spahn wird sich dafür einsetzen,

1. wir den Euro nicht - gegen jeden Vertrag - mit Billionen künstlich stützen/am Leben erhalten

2. niemand mehr illegale ins Land kommt/alle Illegalen abgeschoben werden, Kriminelle sowieso

3. man endlich - neben dem Rechtsextremismus - den Linksextremismus konsequent bekämpft und nicht auch noch staatlich finanziert

4. große Zukunftsentscheidungen fortan in einer ehrlichen Sachdebatte offen diskutiert werden und man nicht an der Öffentlichkeit vorbei im Dez. 2018 den globalen UN Migrationspakt unterschreibt, ohne die Bürger zu befragen.

.. habe ich Hrn. Spahn richtig verstanden?

Spahn versucht die afd zu

Spahn versucht die afd zu kopieren und wertet diese Mischung aus dumpfen Protestlern, Rechtsextremen, Fremdenfeindlichen und nicht ohne Grund vom Verfassungsschutz ins Auge genommenen Individuen damit gefährlich auf. Damit ist Spahn weg vom Fenster. Merz will von den cum-ex- und cum-cum-Geschäften nichts gewusst haben und präsentiert sich als "sozial engagiert"? Da wird eher ein Metzger Vorsitzender bei einem vegetarischen Verein. Und Kramp-Karrenbauer wird gerade von den innerparteilichen Merkel-Feinden zerlegt. Die Überschrift stimmt: "Neue Köpfe, neuer Kurs?" Alles völlig unklar...

Ein klares Profil ist der Kernwert einer Partei.

Solange ich als Bürger und Wähler dieses Profil nicht mehr erkennen kann, wird es schwer. Die fehlende Begrenzung von Ämtern wie 2 Legislatur Perioden an der Spitze, so wie es in den USA praktiziert wird, würde uns hier auch gut tun. Denn auch der beste Kanzler/ Parteichef kann sich über diese Jahre nicht ständig neu erfinden. Die Altersstruktur sollte nach meiner Meinung da genau so einfließen wie das Verhältnis dieser der Bürger ist. Junge und Alte gehören in den politischen Diskurs um eine zukunftsorientierte Politik zu generieren. Nur von unseren Werten zu sprechen, ohne den wertschätzenden Umgang mit dem Bürger zu pflegen war einer der größten Fehler von Angela Merkel und ihrem Kabinett seit dem Herbst 2015. Die Sorgen und Ängste der Bürger zu ignorieren war eine Folge dieser Sichtweise m.M.n. Deshalb muss das Profil der CDU zwingend herausgearbeitet und auch kommuniziert werden, wenn sie Volkspartei bleiben will.

"zukunftsorientierte Politik"

Zitat: "Wenn man sich weiter so stark damit beschäftige, was in der Flüchtlingspolitik 2015 vielleicht anders hätte laufen müssen, statt zukunftsorientierte Politik zu machen"

Erstens, es ist nicht so als ob in Punkto Asyl-"Politik" von Frau M. die Fehler, die gemacht wurden, behoben wurden!
Die illegale Asylpolitik von Frau M. ist ein fortgeführter Fehler!

Zweitens, eine "zukunftsorientierte Politik" wird in Deutschland mit der aktuellen Bundesregierung schon lange nicht mehr gemacht, da ein wesentlicher Anteil unserer Zeit, Resourcen und finanziellen Mitteln, für die Probleme anderer Menschen und Länder ausgegeben haben, anstatt unsere eigene Infrastruktur, BIldung, Forschung und Innovation zu verbessern!

Eine "zukunftsorientierte Politik" für Deutschland und Europa ist mit der aktuellen CDU und mit Frau M. schon lange nicht mehr möglich!

@8.26-Deeskalator - AKK ist ein Apparatschick

Und steht für weiter so. Weder Spahn, noch AKK sind auch nur ansatzweise geeignet für den Posten Kanzler.

Eher noch AKK als Spahn. Aber das Signal wäre verheerend. Als von Merkel ins Amt gehoben. Das würde der CDU viele weitere Stimmen kosten.

Und nur zum Verständnis für den wirtschaftlichen Laien:

Merz ist kein Chef-Investmentbanker.

Er ist Aufsichsratsvorsitzender bei Black Rock, dem größten bankenunabhängigen Investmenthaus der Welt!

Alphatypen

Brinkhaus soll froh sein, dass zumindest noch halbwegs ein paar Alphatypen übrig sind, nach dem Kahlschlag, den Merkel lange in ihrer Partei veranstaltet hat. Die roten Kollegen in der SPD haben nicht mal das zu bieten.

Wohl kaum!

Hört man wie Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die jüngsten Äußerungen des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn indirekt kritisiert, so kommt man zu dem Schluß, dass es auch ohne Merkel mit F. Merz ein so weiter geben wird.
Ja sicher noch schlimmer! Denn die Migration wird aus wirtschaftlich-globaler Sicht der Finanzwelt benötigt, um in einem Land wie Deutschland die Lohnstückkosten weiter zu senken um die Gewinne zu erhöhen.
Nie vergessen: Angebot und Nachfrage regelt auch den Arbeitsmarkt und die Löhne.
Schon mal gefragt, warum gegen Alters und Kinderarmut nichts- aber aber auch gar nichts getan wird? Warum man so zögerlich den Mindestlohn anhebt? Die Mieten weiter steigen läßt? usw.
Dient das dem Wohl des Volkes, wie es über dem Bundestag prangt? Sicher nicht!
Die CDU macht weiter so und wird wie die SPD von der Bildfläche verschwinden und danach wird die Demokratie einem Staatsystem weichen, das sich Plutokratie nennt. Der Wähler hat keine Chance!

Die SPD hatte Ihren Schulz

Die SPD hatte Ihren Schulz Zug,die CDU wird dann Ihren Merz Zug haben,einen dem Kapitalismus treu ergebenen Kandidaten.Neue (alte) Gesichter bringen der CDU keinen einzigen Wähler
Seine Wischi Waschi PK ohne Inhalt sagt schon alles.

Lieber ein Banker

Mit gesundem Menschenverstand, als jemand aus Merkels Hofstaat.
Ich hätte noch einen anderen Terminus, aber den kann ich hier nicht verwenden.

08:33 von Norddeutscher22

Verstehen kann ich manche Kommentare einfach nicht. Deutschland geht es so gut wie in seiner Geschichte seit 1945.

Geringe Arbeitslosigkeit, hohes Wachstum der Wirtschaft, geringe Kriminalität, u.s.w..

Viel kann die bisherige Regierung nicht falsch gemacht haben.

Deutschland ist aber fern von Fehlerfreiheit. Pflege, Wohnungen, Rente, geringe Löhne, Schulen, u.v.a. ist noch zu tun.

Auch der Wirtschaft nochmals klar gemacht werden, dass sie für die Gesellschaft arbeiten muss.

Eines dürfte aber klar sein, es stellt sich nicht die Frage nach rechts oder links.

Das gilt natürlich insbesondere auch für Europa.

@ Mondmann123

Bitte nicht noch jemand, der mit Untergangsvokabular ("vor die Wand gefahren", "auf Grund gelaufen") um sich schmeißt! Was ist eigentlich so schrecklich daran, in einem Land zu leben, in dem es uns - global gesehen - verhältnismäßig gut geht? Was wir so "Probleme" nennen, hätten andere gern als Lebensalltag.

Bleibt doch alles beim Alten

Egal, wer Nachfolger wird, die CDU bleibt die Partei der Industrie, der Reichen, der ewig gestrigen usw. sie hat doch keinen Bezug zu den Arbeitnehmern in unserem Land.

Es wird sich nichts ändern

Es wird weiterhin über Sinn und Unsinn der Flüchtlings- bzw. Immigrantenthematik und deren Integration und Teilhabe diskutiert. Die Leiharbeiter, Minirentner, Zeit Arbeiter sowie die "gefühlt Abgehängten" und "Bildungsfernen" sind ja mit der Agenda 2010 bereits abgewatscht und gehen wie geplant sowieso nicht mehr zur Wahl. Da kommt ein Bierdeckel-Steuerberater für Banken und Großkapital wie Herr Friedrich Merz gerade Recht um Milliardäre zu Multimilliardären zu machen. Bisherige Tätigkeiten WEPA Industrieholding SE., beratenden Verwaltungsrat der Bank HSBC Trinkaus & Burkhard. Oder gar ein Bankkaufmann, Rentenkürzer und einer der die Ideologie mit Hartz IV habe doch „jeder das, was er zum Leben braucht“ weiterhin vertritt. Hier ist eine Teilhabe nicht von Nöten. Für ihn war sein wichtigstes Ziel die Ehe für alle (wegen der Steuern er zahlt sowieso keine Steuern und sein Ehepartner kriegt die preiswerte Steuerklasse), obwohl er hier gegen die eigene Partei und Frau Merkel gearbeitete.

Verzweiflung

02. November 2018 um 08:50 von PeterFinger

Oder aber es sind Signale an die F.D.P., oder aber reiner Populismus à la Seehofer, oder ...

Eine Hoffnung auf eine Koalition der Unionsparteien mit der sich unkontrolliert weiter nach rechts radikalisierenden und polemisierenden Ein-Themen-Partei AfD ist unter den gegebenen Umständen auch mittelfristig reines Wunschdenken und daher angesichts der stagnierenden bzw. zurück gehenden Wählergunst für diese Partei oder aber Mitgliederzahlen der AfD ein Ausdruck von Verzweiflung.

März oder Spahn ist doch egal.

Die cDU gewinnt mit beiden eventuell ein paar konservative Wähler von der AfD zurück.

Die vielen Wähler, die den Mitte Kurs von Frau Merkel richtig finden, können jetzt auch die Grünen wählen. Die sind inzwischen so stark , dass die Stimme nicht verloren ist.

Die CDU eine Partei der

Die CDU eine Partei der Mitte?
Die CDU verdrängt die SPD und nimmt deren Position ein.
Für diesen Weg wäre AKK genau die Richtige.
Falls man wirklich zur Mitte zurück möchte, wäre ein Erz-Konservativer notwendig.
Denn die Zeiten der Stammwähler sind vorbei. Die CDU (ebenso die SPD) kann sich nicht mehr auf "Gewohnheits-Ankreuzer" und Rentner verlassen.
Es bedarf einer vernüftigen Politik.
Aber seine Glaubwürdigkeit bekommt man nicht von heute auf morgen zurück.
Sowohl CDU als auch SPD haben unter der Führung von Merkel den Karren lange genug vor die Wand gefahren.
Beide haben sich jahrelang weder christlich noch sozial gezeigt.
Wohnraum, Lohn, Migration, Bildung, Renten, etc.
Probleme, die es nicht erst seit gestern gibt.
.
Zu glauben einfach einen neuen Kopf hinzusetzen und alles wird gut ist realitätsfremd.
Mindestens solange Merkel noch Kanzlerin bleibt prophezeie ich der CDU weiterhin herbe Verluste bei den nächsten (Neu)Wahlen.

Schon die Eurpowahl im Mai 2019

wird zeigen, ob der Austuach der Parteispitze die 10% verlorenen Wähler zurück bringt, oder ob die CDU/CSU mehr tun muss.
Schäuble hat schon klar gemacht, dass die Folgen von 2015 unumkehrbar sind. Unumkehrbar wie die Agenda 2010.

Wo ist denn bitte die Mitte?

Bei der derzeitigen Diskussion um die politischen Standorte: "Rechts", "Links" oder "Mitte" wird implizit unterstellt, dass die Ansichten der Gesellschaft über die Jahre gleich geblieben sind.
Dies negiert aber die gesellschaftliche Entwicklung der letzten Jahrzehnte, und ist somit falsch.
Hat sich die Gesellschaft z.B. insgesammt nach "Links" bewegt, so ist auch die neue "Mitte" weiter nach "Links" gerückt, et vice versa.
Hat Frau Dr. Merkel somit nur die CDU nach "Links" gerückt um in der "Mitte" der Gesellschaft zu bleiben?
Ihre Wahlerfolge in der Vergangenheit sprechen dafür. Die Wahlverluste in Bayern und Hessen werden ja mit der Unzufriedenheit mit der Politik der GroKo begründet und könnten ihre Ursache in der Streiterei in Berlin haben, sowie den handwerklichen Fehlern in der Flüchtlings- und Energie-"Wende"-Politik.

Eine Rückbesinnung auf einen vermuteten "Markenkern" der "guten, alten CDU" wäre somit ein großer Schritt, aber einer zurück in die Vergangenheit.

Die CDU hat seit der letzten

Die CDU hat seit der letzten Bundestafswahl massiv Stimmen verloren, weil der Linkskurs der CDU mehr Wähler verschreckt, als neue hinzugewonnen hat. Die Zwillingsschwester von Frau Merkel, Frau AKK, würde diesen Negativtrend durch deine deckungsgleiche Politik nur befeuern.
Auch Spahn und Merz sind nicht die richtigen, weil schon jetzt ihr Image zu schlecht ist. Die CDU wird doch einen konservativen Politiker haben, der in der Vergangenheit nicht negativ aufgefallen ist. Die drei aktuellen Kandidaten werden der CDU mehr Stimmen kosten, als sie der CDU bringen würden

Will ich als Wähler

„Die eierlegende Wollmilchsau“? oder möchte ich Menschen im Bundestag/Bundesrat die stellvertretend für mich und meine Interessen einstehen? Wenn die Köpfe, die ich gewählt habe meine Interessen nicht mehr vertreten, dann suche ich mir andere, die meine Sorgen ernst nehmen. Merkel, Kauder und Co. kämpften in den letzten 3 Jahren um wirklich jeden einzelnen auch noch so haarspalterisch kleinsten Punkt wenn es um die Migration ging, und dabei, haben sie m.M.n. das große Ganze verloren. Ich würde mich bei der Erneuerung der CDU sehr freuen, wenn noch andere Kandidaten ihren Hut in den Ring werfen würden. Diese sogenannte Achsenverschiebung von der Armin Laschet da spricht sehe ich nicht. Denn ohne klare Kontur und Abgrenzung zu grün rot wird die Erneuerung in der cdu m.M.n. nicht klappen.
Der Schutz von Kernwerten gehört in den Fokus. Aussitzen eben gerade nicht.

Alphatiere

Natürlich bringen sich spontan die nach Macht strebenden Alphatiere in Stellung. Bis zum Parteitag ist aber noch genügend Zeit, um weitere mögliche Kandidatinnen und Kandidaten anzusprechen. Die jetzige Situation zeigt:
1) die Volkspartei CDU hat offenbar genügend geeignetes Mitgliederpotenzial, um diese wichtige Position rasch wie kompetent neu zu besetzen.
2) die neue Parteiführung hat dann das nächste Jahr Zeit, Kandidatinnen und Kandidaten zu identifizieren, welche sich im nächsten Bundestagswahlkampf um die Nachfolge von Bundeskanzlerin Dr. Merkel bewerben können.
3) um die Vorbereitung auf die Nachfolge im Bundeskanzleramt sind dann bis zur Bundestagswahl noch gut eineinhalb Jahre der Bewährung, Werbung und Instruktion.
4) Frau Dr. Merkel hat den Fahrplan vorgegeben und bislang ist dieser Fahrplan von Kompetenz wie Verantwortung und guter Sorge um die Zukunft der wichtigsten Partei im Land wie für die Nation geprägt. Also alles wie in der bisher gelieferten exzellenten Qualität.

„Moderne Politik ist Teamarbeit“

aber nicht nur innerhalb der Funktionärskreise sondern vor allem mit dem Bürger und Wähler. Über die Zuneigung zum Wähler als wichtige Voraussetzung für ein hohes Parteiamt wurde bisher nicht gesprochen. Einige Kandidaten haben mit ihrer dauerhaften Anwesenheit in der Politik bewiesen, dass sie eine Empathie zum Wähler und zur politischen Arbeit haben. Ein Kandidat hat – wie sein Lebenslauf vermuten lässt - offensichtlich nur dann noch eine Zuneigung zur Arbeit in der Politik, wenn dieses Engagement mit einem hohen Amt verbunden ist.

@ 08:59 von reswer55

"Ich würde sogar mal behaupten, dass man Herr Laschet nicht gewählt hat, weil er so kompetent ist, sondern weil die rot-grüne Landesregierung unter Kraft und Jäger so dermaßen inkompetent war. "
.
Diesem Satz möchte ich mich vollkommen anschließen!
(dem Rest Ihres Kommentars übrigens auch!)

Ja hoffe das

es nicht die AKK wird da sie ja auch nur damals von ihrer Kanzlerin in dieses Amt gehoben wurde und damit mir zu nahe an der Merkelschen Politik ist.
Wir brauchen einen neuen und nicht verbrauchten Mann an der Stelle der für einen Neuanfang steht in allen Feldern der Politik ,der auch mal harte Worte sprechen tut und auch viele Fehler der Merkelschen Politik wieder bereinigt und nicht nach dem Motto weiterso und wir sitzen das aus.
Da kommt für mich nur der Herr Spahn in frage,der Herr Merz ist mir zu sehr verbunden mit der Wirtschaft und Hedgefonds ,also das brauchen wir nicht.
Es ist Zeit das sich in Deutschland was regt in die richtige Richtung ,Einwanderung ja aber nicht Überflutung und Ausbeutung der Sozialkassen wie es ja die ARD hier schon angezeigt hat jedes Jahr wird der Missbrauch mehr

Die CDU muss sich wieder von Links in Richtung Mitte bewegen

Die Presse versucht uns allen klar zu machen, dass die CDU bereits "rechts" genug sei - und wers dieser Sichtweise nicht entspricht "Rechtsradikal" ist.
.
Das wird zwar in schöne Worte verpackt, aber unterm Strich ist es genau das was wir hier zumeist zu hören und lesen bekommen.
.
Da wird dann in warmen Worten von armen Migranten gesprochen, die doch das Recht haben sich ihr Wunschland aussuchen zu dürfen.
.
Leider hatte Frau Merkel unter sich kaum andere Meinungen gelten lassen.
.
Die Welt verändert sich. Und natürlich ist heute vieles anders früher. Vieles wurde besser, vieles blieb, vieles wurde aber auch schlechter.
.
Der viel gelobte Privatisierungs-Wahn hat nicht nur goldene Früchte getragen. Und mit einer großen Zahl an "Flüchtlingen" werden wir auch noch in Jahrzehnten eine wahre Freude in diesem unserem Land haben.
.
Es ist an der Zeit für einen Politik-Wechsel in der CDU. Und da würde ich mich sehr über Hrn. Merz freuen. Er kanns, auch im realen Leben - bei der Arbeit.

@08:59 von reswer55

'"Migration sei das größte aller Probleme. Diese Analyse ist sachlich und politisch falsch und schadet", sagte Laschet "
Falsch Herr Laschet! Denn an dieser Frage/Problem knüpfen an:

- Wohnungsmarkt
- Arbeitsmarkt
- Kita/Schulen
- Sozialkassen
- Fachkräftemangel in allen Behörden.
- öffentliche Sicherheit'

- - -

Sie bringen es auf den Punkt.

Mit der Flüchtlingsfrage sind allein auf 5 Jahre 100 Milliarden Euro direkte Kosten vergeben. Indirekte Kosten wie die zahlreichen zusätzlichen Stellen bei Justiz, Polizei, Nachrichtendiensten, Ministerien sind noch gar nicht eingerechnet.

In Zeiten der Digitalisierung belasten diejenigen die zT nur Unterricht bis 5. Klasse hatten, später die Rentenkasse. So mancher wird sich seine Rente dann mit einem Ungelernten im wahrsten Sinne teilen müssen. Nur Herr Laschet möchte ein Schweigen darüberstülpen. Dabei gibt es noch immer ungeordnete Zuwanderung von 180.000 / jedes Jahr. Plus Angehörigennachzug. Für die CDU egal? Spahn thematisiert es

Neue Köpfe, neuer Kurs?

Paukenschlag in Berlin: Die Kanzlerin Merkel gibt am Montag nach der Wahl in Hessen den Parteivorsitz der CDU im Bund nach 18 Jahren ab. Und natürlich macht sie das ganz freiwillig und will nicht mehr im Dezember 2018 beim Parteitag in Hamburg kandidieren. Damit liegt ein Hauch von Demokratie in der Luft bei der CDU nach 18 Jahren, in denen seit dem April 2000 in Essen Merkel immer nur wie einst Kohl die einzige Kandidatin war. Welche Gründe außer persönliche Rache bringen eigentlich Friedrich Merz dazu, nach über 13 Jahren in der Wirtschaft ausgerechnet jetzt zurückzukehren, wenn man von Merkel nach der Bundestagswahl 2002 als Fraktionsvorsitzender entlassen wird? Und dann werden die Hartz-IV-Empfänger sofort auch mit dem 132-Euro-Kommentar beleidigt und provoziert. Merz ist bereits jetzt aus dem Rennen.
Spahn hat sich mit Ideen wie der Widerspruchslösung als Minister bereits vorher nicht mit Ruhm bekleckert und wirds auch nicht werden.
AKK wird als Einzige für Verständigung sein.

Brinkhaus: „Moderne Politik ist Teamarbeit“

Trifft es nach meinem Geschmack am besten.
Deshalb wünsche ich mir eine innovative und Werte konservative Neuorientierung der Volkspartei cdu mit dem Fokus auf die Interessen der Bürger dieses Landes. Erst danach kommen die anderen Länder in der Rangfolge das die jetzige Verwirrung, wem Merkel nun dient und wen sie vertritt sollte der neue Weg klarer definieren. M.M.n.

Friedrich Merz kehrt doch nur

Friedrich Merz kehrt doch nur aus einem einzigen Grunde zurück: Um in 3 Jahren evtl. doch noch Kanzler werden zu können !
Er ist ohne Zweifel ein äußerst kluger Kopf, doch ich glaube seinen Beteuerungen in keinster Weise, daß zwischen ihm und "Frau Merkel alles in Ordnung" sei ! Mitnichten ! Da ist noch eine riesen Rechnung offen zwischen den beiden und Machtkämpfe sind vorprogrammiert ! Sollte es dazu kommen, wird es nach den bisherigen Regierungsstreitigkeiten keine restliche Amtszeit von Merkel geben, da bin ich sicher !
Spahn platzt fast vor Ehrgeiz in jeder Hinsicht und der ganz offensichtliche Machtmensch in ihm ist mir nicht ganz geheuer !
Kramp-Karrenbauer ist ebenso klug wie die o.g. Herren, dabei gemäßigter und mit dem Talent gesegnet, Dinge klar zu sehen , sie auszusprechen und dann auch anzugehen.
Sie ist auch die einzige, die ich mir im Augenblick als Kanzlerkandidatin der CDU vorstellen kann, bei der ich nicht die Hände über dem Kopf zusammenschlag !

Die ominöse "Mitte"

für die Herr Laschet jetzt so leidenschaftlich plädiert, ist genau der Schlingerkurs, der nie richtig funktioniert hat und es auch nie wird.
Ein bißchen konservativ, ein wenig grün, etwas traditionell, ein bißchen feministisch ... von allem ein wenig, aber nichts wirklich richtig - das ist genau der verhängnisvolle Merkelismus, von dem sich die Wähler jetzt klar distanziert haben.

Was heißt denn hier "Rechtsruck" oder so ähnlich - wenn sich eine einst traditionell-konservative Partei wie die CDU sehr weit nach links bewegt hat, dann bleiben ihr eigentlich nur zwei Möglichkeiten: entweder den ganz offensichtlich falschen Kurs unbeirrt fortzusetzen und damit dauerhaft abzustürzen, oder diesen zu korrigieren und sich wieder auf ihre Wurzeln zu besinnen.

Der CSU wurde zum Vorwurf gemacht, durch einen "Rechtskurs" die AfD gestärkt zu haben. Und die CDU mit ihrer links-grünen Ausrichtung unter Merkel? Wahlergebnisse unter 30%, Tendenz weiter fallend - Grüne bei 20%. Quod erat demonstrandum

Besser mal falsch als immer konform

"Verbinden, Brücken bauen und Konsens finden" ist wichtig und hört sich gut an. Allerdings sollte man dabei nicht komplett vergessen, dass es eine Hauptaufgabe von Politikern ist Entscheidungen zu treffen. Außerdem liegt ein großer Teil der Politikverdrossenheit daran, dass man bei vielen der derzeitigen Akteure kaum noch eigene Positionen erkennen kann. Mir sind Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten lieber als Apparatschniks (erstere scheinen jedoch heutzutage kaum Überlegenschancen im Politikbetrieb zu haben...).

"Nationale Identität und traditionelle Werte"

Zitat: "Nationale Identität und traditionelle Werte müssten wieder einen festen Platz in unserem Denken und Handeln haben"

Ach, die "nationale Identität und traditionelle Werte müssten wieder einen festen Platz in unserem Denken und Handeln haben", sagt Hr. Merz?

Ich dachte, das wäre "totaaaaler AfD-Sprech" und "Nazi"?

Und dann lässt man weiterhin - wie Hr. Spahn es ja auch zu Protokoll gegeben hat - unkontrolliert sog. Flüchtlinge ins Land, in einer Größenordnung von Städten wie Kassel oder Rostock?

Und dann wird die CDU im Dezember den globalen Migrationspakt der UN unterschreiben, der eine illegale Massenmigration von jedermann und überall auf dieser Welt legalisieren und zementieren wird?

Seeeeeehr glaubhaft, Hr. Merz, aber die Formulierung bestand ja sowieso nur aus einem Konjunktiv II - oder auch sonst genannt: conjunctiv irrealis!

Keine Alpha-Tiere?

Hat die CDU denn nichts aus den letzten drei Jahren durchlawieren gelernt?

Gut, eure Entscheidung - aber dann hört auch auf mit eurem Gejammer, dass euch die Wähler weglaufen.

Orient

Daß die Religiösen Parteien die größte Fraktion in einem Parlament bilden, ist Orient genug.
Soll doch die CDU der CSU an Bedeutungsschwund nachfolgen:die Wahl von Merz hätte eher einen Seehofereffekt.

Die. Chance besteht , daß mit dem Niedergang der religiösen Parteien sich Deutschland zu endlich zu einer Zivilgesellschaft wandelt.

Machtkämpfe

Eine Demokratie durch innerparteiliche Machtkämpfe auf die Probe zu stellen, kann ihre Bürger dermaßen verärgern, dass sich dadurch immer deutlicher eine Verschiebung nach Rechts abzeichnet. Merkel und Co. stehen in der Verantwortung, die Demokratie in der BRD nicht durch Machtkämpfe zu zerstören. Oder sollte sich letztlich Geschichte wiederholen? Auch dafür wäre die Regierung Merkel verantwortlich. Macht gebiert neue Macht und das hat mit dem Demokratieverständnis der Bürger nichts zu tun. Die Parteien sind aufgefordert, Sachpolitik zu manchen oder sie erfüllen ihren Wählerauftrag nicht. Es ist ein Elend.

Merkel steht für einen Kurs der Mitte?

Von AKW abschalten über Zensurgesetze, Genderkram, Unterstützung fragwürdig er linker Organisationen bis zu Klimawandel, offenen Grenzen und One World Phantasien ist das eine dezidiert linksgrüne Politik.
Um die CDU in der Mitte zu positionieren muss man sie nach rechts rücken.

Kommt darauf an

was man als Mitte definiert, ist schon bei Einkommen so eine komische Definition die nicht aufgehen kann.
" In der "Süddeutschen Zeitung" äußerte sich Laschet nun kritisch über einen möglichen Kurswechsel nach rechts. "Ich bin überzeugt, dass eine solche Achsenverschiebung falsch wäre." Er wolle sich dafür einsetzen, dass die Christdemokraten einen "Kurs der Mitte" nicht verließen."

Und ich bin der Meinung das die CDU erst mal wieder auf die Mitte muss, dann da ist sie nicht, das sehe ich anders als Herr Laschet.

Das trommeln für Kurs M2.0 ist schon reichlich stark, dann muss auch der Parteisitz nicht abgegeben werden, sondern und alles kann bleiben wie es ist.

Und ja "Der weiße Elefant im Raum ... ist die Frage der Migration", nur wurde ja überall angeordnet ja nicht darüber zu reden.
Jedes Jahr eine Stadt wie Spahn sagt und Männer, wo sollen die Frauen herkommen bevor die cholerisch werden ;-).
Und das ist nicht der einzige Punkt der so auf Dauer nicht aufgeht.

Neue Köpfe braucht das Land!

Die CDU ist seit Merkel zu weit in die Mitte gerutscht und hat damit Ihr Profil verloren. Jetzt hat die Partei die Chance, diesen Ruck zur Mitte zu korrigieren indem sie einen Parteivorsitzenden wählt, der sich für die Belange des Volkes stark macht, nämlich: Beendigung der Wohnungsnot, bezahlbare Mieten, flächendeckende Digitalisierung (was schon seit Jahren von Merkel versprochen wurde und endlich umgesetzt werden sollte), Verbesserung der Infrastruktur und ausreichende Personaldecke bei allen Behörden. Dazu ein Einwanderungsgesetzt, das die unkontrollierte Zuwanderung beendet. Ein weiter so, wäre für die CDU schädlich.

! Brückenbauer !

In dieser Welt ...

In einer Welt mit einem ünerwiegend Politischen Klima, das Brücken einreißt und Brände legt,

sind Brückennauer existenziell notwendig!

Ein gutes(!) Überleben ist von ihnen abhängig.

Ideologiedebatte über den Umweg der „Köpfe“

Es ist einfach herrlich! Endlich wird in der CDU nach langen Jahren der bleiernen Debattenmüdigkeit (oder dem Verteilen von „Maulkörben“) wieder gestritten über den richtigen Kurs. Es steht zu befürchten, dass eine Vorsitzende Kramp-Karrenbauer ähnlich erfolgreich wie Nahles für die SPD sein wird. Merz ist der einzige Kandidat der die CDU aus dem „Tal der Tränen“ holen könnte. Doch die andere Seite, die lange Zeit von Merkels Politik profitierte und hinter der ein nicht unwesentlicher Teil der Bevölkerung steht, ist sehr mächtig. Merz kämpft gewissermaßen gegen die (Partei-)Eliten. Und reflexartig wird ihm sofort selbst der „Elitenstatus“ unterstellt. Dabei wird versucht, den „Elitenbegriff“ nur an Einkommen und Vermögen festzumachen. Tatsächlich geht es aber um Ideologie: die Politik wird offensichtlich im wesentlichen von sehr kleinen „Machtzirkeln“ in Parteipräsidien und deren „Beratern“ aus Wirtschaft und Gesellschaft bestimmt. DIES sind die „Eliten“.

@ 09:01 von wolf 666

Zu Ihrem Kommetar:
"ARD Redakteurin Marion von Haaren live aus Berlin zugeschaltet über die 3 Kandidaten für den CDU-Vorsitz:
"Annegret Kramp-Kachenbauer, die wie die Merkel-Tochter wirkt."
Mehr Disqualifizierung geht kaum !"
.
Artikel TS vom 01.11.:
"Die Frauen-Union ist die einzige, die sich schon klar positioniert hat: Nicht wirklich überraschend spricht sie sich für Annegret Kramp-Karrenbauer aus, die einzige Frau im Rennen. Auch die Senioren-Union favorisiert laut Medienberichten die Generalsekretärin, denn die Partei brauche Ruhe und gute Zusammenarbeit mit Kanzlerin Angela Merkel."
.
Kann man sich selber mehr diskreditieren?
Gender-Wahlen und Senioren?
Um einer gescheiterten Kanzlerin den Steigbügel zu halten?

Interessante Schlussfolgerung

Wie kommt man den eigentlich darauf, dass Herr Merz mit seiner Vita die passende Kompetenz für den Parteivorsitz oder gar für die Kanzlerschaft hätte? Ist es das große Ego oder die jahrelange Erfahrung mit Cum ex-Geschäften? Damit ist man also "visionär"? Aha. Alter Schwede. Den Täter zum Richter machen, erinnert mich irgend wie an Amerika.
Spannend finde ich auch, dass AKK sich erstmal zurückhält, damit sich alle erstmal an Spahn und Merz abarbeiten können. Sie sollte dann aber mit Vorstellungen für die CDU kommen, die sie nicht wie Merkel 2.0 aussehen lässt, wenn sie denn Chancen haben will.
Auf jeden Fall haben die CDU-Mitglieder eine Wahl. Auch mal was neues.

Wölfe brauchen

Wölfe brauchen Alphatiere.

Menschen brauchen Brückenbauer.

Merz ist ein Alphatier.
Er soll bei seinem Rudel bleiben.... bei seinen Finanzwölfen.

So jemand darf keine Politik gestalten.

Die kritische

Die kritische "Aufklärungsarbeit" in den Medien über den Kandidaten Merz hat begonnen...

Wo ein Wille ist muss noch lange kein Weg sein

Eigentlich erwarte ich, dass endlich Vertreter des Volkes mit Diäten und Pauschale (ca 14.000 EURO/Monat) die Feststellung treffen, nicht weiterhin zu unbedarft für eine eigenverantwortliche Altersvorsorge zu sein, da sie diese Eigenverantwortung jedem Bürger nahe bringen - nur sich selber Ausgrenzen.
Hier könnte jeder Wähler seine Beurteilung zur Befähigung durchaus ansetzen.

Merz hat keinen

Merz hat keinen Interessenkonflikt?

Na wenn er das sagt, dann glaub ichs ihm sofort aufs Wort :D

Für wie blöd,bitte, hält der seine Mitmenschen???

Diese CDU und ihre...

...Selbstdarsteller werden in den kommenden Wochen und Monaten nur noch um sich selbst kreisen. Es wird um Machtoptionen und Karrieren gehen und auch darum, dass es ein Finanzlobbyist direkt ins Kanzleramt geschafft hat. Die Lobhudelei der einschlägigen Presse ist nicht zu verkennen. Die Plutokraten greifen ganz ungeniert nach politischen Ämtern und Posten. Und was macht der törichte Michel? Er frohlockt auch noch ob des Raubzuges an seiner eigenen Person. Unfassbar...

Noch vor ein paar Wochen hab

Noch vor ein paar Wochen hab ich mir Spahn als Bundeskanzler vorgestellt .... aus Jux!
Mit bei mir gedacht, sowas wäre bei uns nicht möglich !

Dass ich mich mit so einem Schreckgespenst so irren kann, hätte ich NIE gedacht!

Gott ist das erschreckend!

@silverbeard 09:22

Ich habe es vor Tagen schon gesagt und einige begreifen es hier nicht und widersprachen mir andauernd. Die CDU/CSU kann keinen Rechtskurs machen, damit verliert sie die Wähler der Mitte und ohne diese Wähler wird die Union unter 30% bleiben. Man braucht jemanden der ein Brückenbauer ist und alle im Land ansprechen kann. Darum sind Spahn und Merz auch keine gute Wahl. Brinkhaus hat es richtig erkannt. Die Union hat mindestens so viele an die Grünen in Hessen und Bayern verloren wie an die AfD. Die Grünen sind in Umfragen nur 4-5% hinter der Union. Die überholen die Union schneller als viele es hier glauben, wenn die Union einen Fehler macht bezüglich der Kandidatenwahl

@Christian von Stetten

Die Äußerungen von Spahn und Merz hätte nichts mit Rechts oder Links zu tun, sagte der Chef des Parlamentskreises Mittelstand in der Unionsfraktion, Christian von Stetten. "Sondern das ist der gesunde Menschenverstand." Die CDU müsse inhaltlich "zum Markenkern zurückkehren." Im ARD-Morgenmagazin warb er erneut für Merz als neuen Parteichef.

Was ist denn der Markenkern der CDU? Und kann sich der im Laufe der Zeit nicht ändern?

Im Ahlener Programm von 1947 stand die CDU für Kapitalismuskritik, unter Kohl war sie eine klare Wirtschaftspartei, was sie unter Merz wohl wieder werden würde. Aber das ist mittlerweile der Markenkern der FDP, die dafür ihren bürgerrechtlichen Schwerpunkt aus sozialliberalen Zeiten an die Grünen abgetreten hat.

Also, Markenkern ist etwas, was stetigem Wandel unterzogen ist.

wer um himmels willen hat denn diesen

bericht verfasst? merkel hat die cdu in die mitte geführt? liegt denn die mitte nun weiter links als die spd je war? natürlich muss man nun hart nach rechts, um die bürgerliche mitte und mittelschicht wieder zu erreichen

@NeutraleWelt

Falls man wirklich zur Mitte zurück möchte, wäre ein Erz-Konservativer notwendig.

In der "Mitte" ist die CDU jetzt! SPD und CDU haben sich immer weiter angenährt und sind derzeit beide in der politischen Mitte.

Ein Erzkonservativer würde die CDU eher nach rechts führen. Und "erzkonservativ" ist ja nun auch ein dehnbarer Begriff. Wenn es um bestimmte gesellschaftliche Themen wie das Wesen der Ehe oder den Schutz der Ungeborenen oder Sterbehilfe geht, bin ich erzkonservativ. Wenn es um soziale Gerechtigkeit geht, bin ich eher mitte-links orientiert, was der Haltung der christlichen Kirchen entspricht (es geht ja um die CDU, die das "christlich" im Namen trägt). Merz wäre sicher erzkonservativ-marktradikal. Aber wäre das christlich?

In welchem Punkt sollte denn der neue CDU-Vorsitzende Ihrer Meinung nach "erzkonservativ" sein?

Rechts oder Mitte?

Es geht doch nicht darum, die AfD rechts zu überholen, sondern darum, dass sich nicht 2 "Volksparteien" diese ominöse "Mitte" teilen können. Wie kam es denn zu dieser "neuen Mitte"? Eine rechte CDU koaliert mit einer linken SPD und die Kompromisse daraus ergaben diese Mitte. Gibt man der CDU nun vor, dort zu bleiben, dann ist das nichts anderes als "weiter so". Es soll ja auch gar keinen Rechts"ruck" geben, nur dieses undefinierte wischi-waschi-Mitte-Gelaber muss endlich mal aufhören. Die CDU muss wieder rechts-konservative Werte vertreten, die SPD sozialdemokratische linke Grundwerte (traurig, dass man sie daran erinnern muss) und dann wird sich, je nach Koalition in einem 6-Parteien-System schon zeigen, wer wie mit wem kann. Die "Mitte" sollte dabei stets der erreichte Kompromiss sein und nicht bereits die Ausgangslage, denn das wäre gleichzusetzen mit politischer Beliebigkeit, denn egal, wen man wählt, sie wollen ja alle die "Mitte".

@OS286 08:40

Herr Laschet braucht bestimmt keine Belehrungen von Ihnen.
Sie unterschätzen im Übrigen Armin Laschet, der hat extrem viel Macht und Einfluss wenn es darum geht wer Kandidat wird, gleiches gilt für Brinkhaus.
Für Sie und die Sympathisanten der AfD hier ist es ein Links-Drift. Alles ist in den Augen von den ganzen AfD Sympathisanten link, was denen nicht in den Kram passt.
Im Übrigen. So wie einige beschwerten Merz würde fertig gemacht, machen hier einige Frau Kramp Karrenbauer fertig ohne die Frau zu kennen und ihr eine Chance zu geben. Frau Kramp Karrenbauer ist keine Kopie von Merkel nur weil es die Medien falsch wiedergeben und Foristen hier weismachen wollen.
Als CDU Mitglied und Delegierter für den Verband NRW kann sagen, dass hier einige Leute keinen blassen Schimmer von Annegret Kramp Karrenbauer haben.

09:26, NeutraleWelt

>>Falls man wirklich zur Mitte zurück möchte, wäre ein Erz-Konservativer notwendig.<<

Die Mitte ist erzkonservativ?

Na ja. Jeder hat eben sein eigenes politisches Koordinatensystem.

09:02, MK Ultra Slim

>>kalergi
liegt es an diesem wort? daran, dass Sie mittäter sind? liegt es daran, dass es Ihnen spass bereitet zu den "gewinnern" zu gehören und die früchte ihres mitläufertums zu ernten?
.
die zeit der materie ist begrenzt. was wird für Sie folgen im anschluss?<<

Welch ein rätselhafter Kommentar.

Ich habe dann mal gegoogelt und stieß auf folgende Überschrift:

"Der Kalergi-Plan zur Ausrottung der weissen Rasse mit einer Weltregierung jüdischer Zionisten"

Und dann passt es wieder in das, was Sie hier sonst normalerweise posten.

Aber was genau hat jetzt Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi mit dem CDU-Vorsitz zu tun?

Die ideologischen Schubladen

greiser Betonköpfe werden zu ähnlichen Szenarien führen, wie abdankende Monarchen oder versinkende Großemächte. Die Gegenwart verlangt immer Lösungen, die sich an ihr orientieren und in die Zukunft gerichtet sind.

Marxisten für Merz

Ja das wollen wir hoffen. Vielleicht könnte sich dann die gesellschaftliche Linke endlich aus der Erstarrung lösen mit der sie auf die neo-liberale Schlange blickt. Nach seiner Bierdeckel-Steuer würde eine Verkäuferin mit zwei Kindern allein lebend ungefähr Euro 600 mehr Einkommensteuern zahlen als gegenwärtig und die Konzerne die soviel für uns tun würden entsprechend entlastet, (warum müssen die überhaupt noch Steuern zahlen).
Der soll es machen, vielleicht würden dann aus den schweigenden Lämmern endlich Wölfe, na ja vielleicht zumindest Schakale.

Es ist bemerkenswert, wie

Es ist bemerkenswert, wie vielen als einziges Kriterium "Hauptsache großer Abstand zu Merkel" als Kriterium gilt; dass dadurch ein strammer Rechter mit eher afd-tauglichen Sprüchen zur Flüchtlingspolitik oder ein cum-cum-Geschäftsexperte das Ruder übernehmen würde, scheint einerseits völlig egal - oder andererseits hoch willkommen. Nur zu: es hätte strategisch vielleicht einen doppelt willkommenen Effekt: die afd zittert, weil sie ihr "flüchtlinge-sind-schuld"-Monopol und damit Stimmen verliert; und die Chance für eine linke Politik steigt, sollte sich die SPD zu einer echten neuen Profildebatte aufraffen.

Einige versuchen -

Einige versuchen - wahrscheinlich aus Panik, dass Spahn in ihrem leicht angebräunten Becken fischen will - die "bürgerlichen Werte und Ehrlichkeit" für die afd zu reklamieren. Haben sie die Nachrichten der vergangenen Tage gar nicht verfolgt? Abgeordnete der afd gingen mit den Fraktionsgeldern regelwidrig um, und die afd hat zumindest einen Abgeordneten, der nachgewiesenermaßen Facebook-Posts mit Nazisymbolen und -sprüchen teilt. Und in Bayern soll jemand Vizepräsident des Landtages werden, der wegen Hetze vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Da habe ich dann doch in der Tat andere Vorstellungen von "bürgerlichen Werten und Ehrlichkeit".

von Norddeutscher22

Du hast recht mit Laschet und Kramp-Karrenbauer würde alles beim Alten bleiben. Dann zerlegt sich die CDU selber und noch mehr Wähler wandern zur AFD.

11:27, Karl Napf

>>wer um himmels willen hat denn diesen
bericht verfasst? merkel hat die cdu in die mitte geführt? liegt denn die mitte nun weiter links als die spd je war? natürlich muss man nun hart nach rechts, um die bürgerliche mitte und mittelschicht wieder zu erreichen<<

Sie haben eine merkwürdige Vorstellung von der bürgerlichen Mittelschicht. Sie deckt sich nicht mit den Erfahrungen, die ich mit diesen Kreisen mache. Ich kenne durchaus eine erkleckliche Anzahl von Juristen, Ärzten und mittelständischen Unternehmern. Für die liegt die Mitte nicht rechts.

Was Ihre Behauptung betreffs des angeblich ungeheuren Linksrucks, den die CDU ja nach Meinung vieler Freunde der AfD unter Merkel durchgemacht habe, angeht, so empfehle ich die Lektüre des Ahlener Programms. Da wird das Godesberger Programm der SPD elegant links überholt.

Aber das war 1947. Lange her.

Wie man eine wirtschaftsliberale Partei wie die CDU als "links" bezeichnen kann, wird sich mir wohl nie erschließen.

Unschärfen

Seltsam, dass auf den Rednerpulten der Schriftzug "Die Mitte" mit klarer Ausrichtung nach links prangt. Wobei, eher bezeichnend und entlarvend als seltsam.

CDU:Neue Köpfe-neuer Kurs ??

Neue Köpfe-vielleicht.Aber eine neue Politik ?
Der von den Medien so hochgeschriebene Herr Merz,er saß in 20 Aufsichtsräten,darunter einer Bank die mit Cum-Ex-Geschäften zu tun hatte.Aktuell ist er Aufsichtsratsvorsitzender von Blackrock Deutschland.Blackrock-größter Aktionär von Bayer.Auch bei Vonovia drin,also bei der Gentrifizierung.
Bescheidenheit,die propagiert er.Aber nur für die unten.Laut Wikipedia hat er mal 135 Euro Sozialleistungen als "ausreichend" angesehen.

08:38, Norddeutscher22

>>Inzwischen wird die CDU ja teilweise schon von Grünenpolitikern für die laxe Flüchtlingspolitik kritisiert.
Will sich die CDU links der Grünen einordnen? Oder will man etwas mit konservativen Werten zu tun haben?<<

Sie reden von Boris Palmer, dem U-Boot der AfD, im Plural?

Unter den Regierungen Merkels wurde das Einwanderungs- und Aufenthaltsrecht, besonders nach 2015, kontinuierlich verschärft. Das wird seltsamerweise von der Merkel muss weg-Fraktion beharrlich nicht zur Kenntnis genommen.

mehr als das

Wir brauchen mehr als einen neuen Kurs.
Das Land, bzw. seine Bevölkerung, ist zerissen und es gibt mehr als Baustellen. Ob Infrastrucktur, Soziales, Energie, Gesundheit, Rente, usw. So viel ist dem Wachstum geopfert würden.
Viele neue Aufgaben. Wenn die nicht angegangen werden, wird es Extrem.

Reise nach Jerusalem

Die CDU ist noch nicht bereit für einen Vorsitzenden Merz. Ich will das gar nicht werten, da ich niemanden aufgrund seiner auch beruflichen Herkunft vorverurteilen möchte.
Ich bin aber überzeugt, dass AKK das Rennen machen wird. Sie verkörpert das "Weiter so". Für gravierende Positionsänderungen im politischen Spektrum sind die Verluste der CDU noch nicht groß genug. Noch reicht's, um Ministerpräsidenten und die Kanzlerin zu stellen. Und bis die CDU einen großen Schritt macht, versucht man es erst einmal mit einem Austausch der Köpfe, erst an der Parteispitze. Und hofft, dass das dem Volke reicht. Vielleicht ist es auch besser so. Die SPD sucht immer noch ihren Platz, nachdem sie den alten spätestens mit der Agenda 2010 verlassen hat. Verlässt die CDU ihren Platz, freut sich die SPD und wird diesen besetzen. Und für die CDU wird es schwer, einen neuen Stuhl zu finden. Überall sitzen schon welche. Sie könnte zur Reise-nach-Jerusalem -Verliererin werden.

Neuer Kurs? Alter Kurs?

Geht die Eierrei jetzt erst richtig los?

Herr Laschet, wenn die CDU ihre ehem. Stammwähler zurückhaben will, muß ein Kurswechsel weg von links (Merkel) und hin zur Mitte erfolgen, und die wahren Nöte und Sorgen der Wähler müssen nicht nur gehört, sondern auch berücksichtigt werden. Mit Ihrem Kurs, der überwiegend auf die Noch-Vorsitzende ausgerichtet ist, wird die CDU weiter abstürzen.

@andererseits:

Ja, es ist tatsächlich zu hoffen, dass sich die SPD wieder auf sozialdemokratische Werte besinnt und eine linke bürgernahe und vor allem arbeitnehmerfreundliche Politik vertritt, wenn die CDU wieder verstärkt konservativ und wirtschaftsliberal auftritt. Sie hätte dabei zwar erstmal ein Glaubwürdigkeitsproblem, denn schließlich hat sie selbst die neoliberalste Politik der jüngeren Vergangenheit zu verantworten, andererseits scheint den Grünen deren großzügige Mitarbeit bei der Demontage der sozialen Gerechtigkeit während der rot-grünen Koalition ja auch vergeben worden zu sein.

Vor allem: man hätte tatsächlich wieder eine Wahl, wenn sich CDU und SPD endlich wieder unterscheiden würden! Momentan ist es doch eher "wir wollen, was die anderen auch wollen"...

@KU 13:50

Die Mitte sind die Wähler die sich wegbewegen wenn die CDU einen Rechtskurs macht. Sie sollten mal zwischen Mitte und Rechtskonservativ unterscheiden. Wenn die CDU nur darauf fixiert ist die AfD Wähler zurückzuholen, dann verliert sie extrem viele Wähler aus der Mitte an die Grünen.

CDU hofft: Neue Besen kehren gut.

Merz oder Jens Spahn könnten sich zum Glücksfall für die SPD entwickeln, wenn die es ebenfalls schafft, die verbrauchte und verbrannte Führungsriege auszuwechseln und sich mit ihrer verloren gegangenen Kernkompetenz sowie Ehrlichkeit deutlich von der Union zu unterscheiden beginnt.
Merz und Spahn sind nichts anderes als die Lobby des Kapitals, wobei Jens Spahn für mich sehr unsympathisch rüberkommt, ähnlich wie
Ralf Stegner bei der SPD.

13:35, MK Ultra Slim kalergi @ fs

>>erstaunlich, dass es immer nochboberflächliche pseudolinke gibt die den bevorstehenden totalitarismus à la george orwell als etwas linkes erkennen wollen.<<

Von jemandem, der hier beharrlich rechtsextreme Positionen vertritt, dies aber in Orwellscher Manier ebenso beharrlich abstreitet, lasse ich mich gern als oberflächlicher Pseudolinker bezeichnen. Das hat durchaus einen gewissen Unterhaltungswert.

@RenamedUser 11:34

Es gibt keine Volksparteien mehr. Die CDU wäre richtig dumm wenn sie jetzt wegen AfD Wählern die nicht mal 17% ausmachen eine rechts-konservative Politik betreibt. Damit vergrault man die Masse an Leute die die CDU dazugewonnen hat durch Angela Merkel von 2005-2014. Dies sind eine Menge Wähler. Wenn man meint man kann auf diese liberalen Wähler verzichten wird man böse aufwachen.
Als CDU Mitglied kann ich nur sagen Armin Laschet hat recht, die größte Gefahr für die CDU sind die Grünen und wenn man jetzt anfängt den Fehler aus der Bayernwahl der CSU zu wiederholen, dann gibt es bei der nächsten Bundestagswahl einen grünen Kanzler/Kanzlerin.

kalergi @ fs

angela merkel hat 2010 den kalergipreis verliehen bekommen. juncker dürfte ihn auch in empfang nehmen. und ihre unterstellungen von wegen antisemitisch gehen ins leere wie so oft. keine nationen sondern individuen. alles was heute passiert wird im kalergiplan skizziert. die aussagen sind keine mutmaßungen oder verschwörungstheorien sondern öffentlich dokumentiert und einsehbar. ich kaufe ihnen nicht ab, dass sie nicht genauestens bescheid wissen

@silverbeard 09:22

Die CDU/CSU wird keine Wähler von der AfD zurückgewinnen, dies kann man gleich vergessen. Diese Wähler sind weg. Als CDU Mitglied kann ich Ihnen sagen, dass ich 100% sicher bin, dass diese Leute das Original AfD wählen und sicher keine Versuche von Spahn oder Merz die AfD zu immitieren oder zu kopieren. Die CDU muss schauen, dass man nicht noch mehr Wähler an die Grünen verliert, die liegen nämlich nur 4-5% hinter der Union bundesweit. Wenn die CDU also den Fehler macht und Leuten wie Spahn oder Merz vertraut, die die Partei nach rechts verschieben wollen, dann werden die Grünen eine Menge neue Wähler bekommen und die Union als stärkste Partei ablösen. Hier im Forum wird andauernd so getan als müsse die CDU/CSU nur die AfD Wähler zurückholen, dies ist falsch und es würde nicht reichen. Man würde vielleicht ein paar Wähler (was ich nicht mal glaube) von der AfD zurückerhalten, verliert aber gleichzeitig massiv an die Grünen.

Die Politik der sozialen Ungerechtigkeit gegenüber

großer Menschengruppen wird sich in Deutschland fortsetzen. Siehe Beweis Quelle: "Die reale Armut in Deutschland 2018". Untermauert von s. Quelle: "Tatsächliche Armutsstatistik in Deutschland: Zahlen, Fakten, Statistiktricks." Geschätzte 29,5 Millionen deutsche Mitbürger leben heute bereits in großer Armut bzw. sind von Armut bedroht. Die Politiker der CDU/CSU betreiben eine Politik im Interesse für die Reichen, Vermögenden, Besserverdienenden, Beamten und Politiker in unserem Land.

13:32 von fathaland slim

das kompliment von vorhin kann ich dir zurückgeben. palmer ist einer der wenigen grünen, die schon vor jahren im leben standen, anders als KGE oder roth. nur als alter socialist träumt man halt immer noch von gestern und vorgestern

13:32 von fathaland slim

Unter den Regierungen Merkels wurde das Einwanderungs- und Aufenthaltsrecht, besonders nach 2015, kontinuierlich verschärft

Jetzt bleiben sie doch aber mal auf den Boden der Tatsachen. Frau Merkel hat gar nichts. Mit dem Einwanderungsproblem haben sich Andere beschäftigt und die Rückführung nicht anerkannter Asylanten klappt ja zugegebener Maßen auch nicht.

@Möbius 10:07

Der mächtigste Landesverband in der CDU ist nunmal NRW. In NRW das Sagen hat Armin Laschet. Durch die Aussage von Laschet können Merz und Spahn schonmal vergessen alle Stimmen in NRW zu bekommen. Die Stimmen in Baden Württemberg, Hessen, Rheinland Pfalz und Saarland sind ohnehin pro Kramp Karrenbauer und die in Schleswig Holstein und Niedersachsen auch. Bei allem Respekt vor Friedrich Merz, er wird es nicht schaffen gegen die Mehrheit in der Partei sich durchzusetzen und gleiches gilt für Spahn.
So sehr Sie und andere Merz versuchen zu stützen, er ist von der Wirtschaftselite, den Elitenstatus hat er schon zurrecht. Wer seine Karriere lang als Wirtschaftslobbyist unterwegs war wird dieses Image nicht mehr los.
Merz soll der einzige sein der die CDU aus dem "Tal der Tränen" holen kann?
Da widerspreche ich Ihnen entschieden! Sie und andere ignorieren extrem, wie viele Wähler meine Partei CDU an die Grünen verliert. Der/Die Nachfolgerin von Merkel muss vor allem diese Wähler ansprechen!

@august pichl 13:22

Die Alternative ist aber mit Spahn und Merz total nach rechts zu gehen, AfD Wähler zurückzubekommen, dafür aber würden massiv CDU Wähler zu den Grünen abwandern und die Grünen hätte beste Chancen stärkste Partei zu werden und den Kanzler/Kanzlerin zu stellen.
Einige begreifen dies hier einfach nicht und denken stur, die AfD Wähler müssen zurückgeholt werden, komme was wolle. Die CDU zerlegt sich wenn sie den Fehler macht den Fehler der CSU in Bayern zu wiederholen.

@ Magfrad

"Die Mitte sind die Wähler die sich wegbewegen wenn die CDU einen Rechtskurs macht. Sie sollten mal zwischen Mitte und Rechtskonservativ unterscheiden. Wenn die CDU nur darauf fixiert ist die AfD Wähler zurückzuholen, dann verliert sie extrem viele Wähler aus der Mitte an die Grünen."

Mit ihren Tipps sollte man vorsichtig sein, haben sie doch gestern erst noch hier öffentlich zur Jagd auf Politiker und Symphatisanten einer Partei aufgerufen. Komisches Demokratieverständnis.

Merz und Spahn zusammen

Merz und Spahn zusammen werden die Union wieder über 30% bringen. Die AfD muß sich dann entscheiden : bürgerlich werden und mitregieren oder Höcke Kurs verfolgen und den Mittelstand verekeln

14:29, Barbarossa 2

>>13:32 von fathaland slim
Unter den Regierungen Merkels wurde das Einwanderungs- und Aufenthaltsrecht, besonders nach 2015, kontinuierlich verschärft

Jetzt bleiben sie doch aber mal auf den Boden der Tatsachen. Frau Merkel hat gar nichts. Mit dem Einwanderungsproblem haben sich Andere beschäftigt und die Rückführung nicht anerkannter Asylanten klappt ja zugegebener Maßen auch nicht.<<

Das Asyl- und Einwanderungsrecht wurde seit 2015 verschärft. Das ist eine leicht nachprüfbare Tatsache, auch wenn Sie Ihnen ideologisch nicht in den Kram passen mag.

Ein Investmentbanker...

...ist doch der richtige Mann für die CDU.
Abgehoben, rechts, Kapitalismus pur. Mit Merz würde die CDU nach ganz rechts rücken, die AfD verschwinden und die Linken Parteien würden wieder stärker werden und evtl. wieder die Mehrheit bekommen (SPD, Grüne, Linke). Mir kanns recht sein.

@Magfrad:

Was ist an einer rechts-konservativen Politik denn so schlimm? Oder wird das nur leider mittlerweile mit rechtsextrem/rassistisch/fremdenfeindlich gleichgesetzt? Für mich bedeutet rechts-konservativ eine Politik, die z.B. auf die Stärkung der Familie als Grundpfeiler der Gesellschaft setzt, auch Umweltschutz halte ich für konservativ im Sinne von bewahrend, "traditionelle" Landwirtschaft im Gegensatz zur industriellen Landwirtschaft sehe ich ebenfalls als konservativ. Das sind durchaus Themen, die eher bei den Grünen als bei der AfD zu verorten wären (ok, mit Ausnahme der Familie vielleicht) und der CDU äusserst gut zu Gesicht stünden. Mittelstands-fokussierte Wirtschaftspolitik war auch einmal ein Markenkern der CDU und da könnte man auch sehr gerne wieder hin, weg von der Hofierung der Großkonzerne. All sowas ist für mich rechts-konservativ und dieses Feld sollte die CDU bestellen.

@Magfrad Teil 2

Diese ominöse "Mitte" aus CDU und SPD verliert kontinuierlich Wähler, mittlerweile liegen die Verluste bei gut 20%. Sich dann immer noch nur auf diese "Mitte" zu berufen, halte ich für einen grundfalschen Ansatz. Und egal, wie gehyped die Grünen mittlerweile werden, sehe ich persönlich diese Partei keinesfalls in der Mitte sondern von den gepredigten Idealen sehr weit links und anhand der tatsächlichen politischen Handlungen als ebenfalls stark neoliberal. EEG einführen aber nur die Bürger bezahlen lassen während industrielle Großverbraucher verschont bleiben hat nun wirklich nichts mit Umweltschutz zu tun sondern schröpft lediglich die Bürger, um den Anschein einer ökologischen Politik zu erwecken. Ansonsten einfach mal nach Stuttgart schauen: grüner OB in einem von einem Grünen geführten Bundesland, trotzdem eine der am meisten belasteten Städte was die Luftqualität angeht. So sieht grüne Politik in der Realität aus gepaart mit Politik gegen den "kleinen Mann" durch Besserverdiener.

Neue Köpfe neuer Kurs !

Absolut richtig. Die Grünen haben es vorgemacht und damit Erfolg produziert.
Merz, Spahn oder Frau Kramp-Karrenbauer sind doch alte Gesichter warum geht man nicht den Weg der wirklich n e u e n Gesichter?

dringend eine Kurskorrektur in Richtung konservativ

Bedauerlich, die ganzen Merkelianer haben's leider noch immer nicht begriffen. Es bedarf einer Kurskorrektur und zwar in Richtung konservativ. Der Mitte-Kurs mag erfolgreich gewesen sein, nun ist er es nicht mehr. Im Gegenteil er führt zu sensationell schlechten Ergebnissen. Dies MUSS behoben werden, Deutschland braucht eine klare, starke, "modern-"konservative Union, die Probleme endlich klar benennt UND auch löst. Es muss klar sein wofür diese Partei steht. Und das gelingt, wenn jemand die Partei klar führt und nicht schlingert, ausweicht oder Dinge aussitzt. Das hatten wir nun 18 Jahre lang, nun darf bitte etwas anderes folgen.

Darstellung: