Ihre Meinung zu: Quote bei 4,9 Prozent: Goldener Oktober auf Arbeitsmarkt

30. Oktober 2018 - 10:30 Uhr

Goldener Oktober auf dem deutschen Jobmarkt: Die Arbeitslosenzahlen sinken kräftig, die Quote liegt erstmals unter der Marke von fünf Prozent. Zudem gibt es mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.57143
Durchschnitt: 1.6 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Alle unter 10€/h und alle

Alle unter 10€/h und alle ohne Festanstellung mit reinrechnen. Dazu alle Kranke und Weiterbildende.
Dann haben wir eine realistische zahl. Die würde ich ohne genaue Zahlen dann auf gute 30% schätzen. Tolle Leistung für eins der reichtsen Länder der Erde.

und trotzdem

sind unsere Straßen und Brücken in katastrophalem Zustand
das Rentensystem krankt, das soziale Netz ein Witz, wie unsere Schulen,
Pflegenotstand die Schulden ... ?

Aber der letzte...

Goldene Oktober! Vielleicht sollte man sich die Zahlen ansehen welche prognostiziert werden für die kommende Zeit, und auf einmal (wenige Tage nach einer Einbruch Meldung) wieder nach oben? Für wie dumm hält man uns Bürger eigentlich, und genau deswegen geht es weiter in Richtung rechtes Lager.

Reguläre Jobs

Und wie sehen viele reguläre Jobs seit der Agenda 2010 mit den Hartz-Gesetzen I bis IV aus?

Zum Beispiel im Einzelhandel gibt es seit Jahren meist nur noch neue Arbeitsverträge mit Teilzeitarbeit, oft flexibel zwischen 10 und 40 Stunden (auf Abruf) pro Woche.
Bei solchen unterschiedlichen Arbeitszeiten (auch verschieden von der Tageszeit her) ist ein 2. Job schwierig zu organisieren.

Danke liebe SPD und Grüne, damals habt Ihr die CDU/CSU rechts überholt!

Was gerne vergessen wird...

...nicht jeder Job ist sinnvoll/produktiv. Es gibt viel (selbst-)beschäftigungstherapie und darüber hinaus gibt es Jobs die auf der anderen Seite zusätzliche Arbeit schaffen weil sie unter einem Geschäftsmodell entstanden sind hinter dem jede Menge kriminelle Energie steckt.
Nehmen wir doch mal nur den Finanzsektor, die Automobilindustrie oder die Rüstungsindustrie und die derzeit sich wieder aufblähende dotcom blase 2.0 die ja inzwischen fast überall dabei ist. Als Arbeitnehmer der nicht zufällig das Unternehmen oder Vermögen seiner Eltern/Großeltern geerbt hat muss man leider auch alles nehmen was man angeboten bekommt, da einem die Angst vor sozialem Abstieg, gesellschaftlicher Stigmatisierung und behördlicher Gängelung im Nacken sitzt. Naja, immerhin steht einem heutzutage in so einer Situation mit den Flüchtlingen einen prima Sündenbock zur Verfügung. Aber man darf die Dinge ja auch nicht kritisch sehen, sonst gilt man als Nestbeschmutzer. Nein, es ist alles ganz toll!

"Goldener Oktober"

Und wenn der vollrausch des goldenen Oktobers vorbei ist, folgen hoffentlich die roten 20er. Vorausgesetzt die Menschen haben aus der Geschichte gelernt. Die Zeichen stehen ja so global gesehen leider wieder eher auf braune Katastrophe.

Ein Hoch auf die Leiharbeit -

Ein Hoch auf die Leiharbeit - weniger Geld für gleiche Arbeit, weil die Leiharbeitsfirma Geld vom "Arbeitgeber" für's Nichtstun bekommt.

Ganz legale Sklaverei.

Tatsächliche Zahl bei weit über 10 Millionen

Ein Mensch kann erst dann als nicht mehr arbeitslos angesehen werden, wenn er eine sichere Vollzeittätigkeit hat, die ihn und seine Familie ernährt.

@ superschlau

Rechentricks mit der Absicht, die Regierung schlecht aussehen zu lassen, sind aus meiner Sicht nur eine merkwürdige Form der Realitätsverweigerung.

Die Arbeitsmarktbedingungen sind super, bitte mal anerkennen.

@superschlau

Sie haben die Toten vergessen mit reinzurechnen, das würde die kruden 30% noch erhöhen die sie vorgeben, von denen aber wahrscheinlich niemand weiß außer Ihnen wie sich diese Zusammensetzen. Fakten bleiben sie natürlich auch schuldig, sind wahrscheinlich sind diese auch unmöglich zu finden.

Na ja ...

Wenn wir jetzt wieder mehr sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze haben als je zuvor und die Demographie mit den Migranten mehr als ausgeglichen haben, fallen die wichtigsten Gründe für die Rentensenkungen weg und einer kräftigen Rentenerhöhung wenigstens für die kleineren Renten steht nichts mehr im Weg.
Da bin ich mal gespannt, wie die Medien darüber berichten werden, um das Thema auf die Tagesordnung zu bringen und zu halten.
Denn für einen großen Teil der Bevölkerung ist das ja angeblich und zu recht ein wichtigeres Thema, als zB das Flüchtlingsproblem.

Den Menschen in Deutschland

Den Menschen in Deutschland geht es so gut wie noch nie mit quasi Vollbeschäftigung und höchsten Realeinkommen ever. Dank sei der SPD/Grüne / Schröder Agenda 2010 und der Fortsetzung dieser erfolgreichen Politik durch die GroKos unter Merkel. Manchen ewig Meckerern geht es aber anscheinend zu gut. Sie meinen wohl, mit Parteien am Rand des politischen Spektrums würde es ihnen noch besser gehen. Welch ein fataler Irrtum.

Das sind gute Zahlen

Die Arbeitslosigkeit sinkt immer weiter
-trotz Einführung des Mindestlohns,
-trotz schon seit mehreren Jahren wieder steigender Reallöhne

Das zeigt, wie robust die deutsche Wirtschaft derzeit ist, wie gut der Arbeitsmarkt ist.

Auch im internationalen Vergleich stehen wir blendend da. Laut OECD (die anders zählen als wir) ist unsere Arbeitslosigkeit niedriger als z.B. in USA, UK, Dänemark, Österreich, Russland usw.

Man kann der Bundesregierung vieles vorwerfen, aber in Sachen Arbeitsmarkt hat sie alles richtig gemacht. Für die nächsten Jahre heißt es Kurs halten und Optimierungen im Detail vornehmen.

Goldener Oktober auf dem deutschen Jobmarkt

Steuersäckel kurz vor der Explosion. Es gibt noch mehrere positive Meldungen.
Wenn das so weitergeht, es wäre kaum noch zu ertragen. Mal schauen was uns so ( globale Entwicklung ) Väterchen Frost beschert.

Selbst das zepter in die Hand nehmen!

Es gibt Tausende von offenen Stellen. Man muss eben auch qualifiziert sein.
Ansonsten fällt man hinten runter und muss sich zufrieden geben mit dem was man bekommt.
Hier sind nicht nur der Staat und die Arbeitgeber gefragt.
Es ist auch Sache jedes Einzelnen, sich fortzubilden und sich zu bemühen statt abzuwarten, bis das Arbeitsamt für einen selbst tätig wird.

Zu den Löhnen: Der Lohn orientiert sich am Ergebnis der Arbeit für den AG. Dass der Mindestlohn regelmäßig angepasst wird, ist sicher notwendig. Mehr aber auch nicht.

Es ist mittlerweile üblich geworden, die Schuld des eigenen Versagens immer bei den Anderen zu suchen. Am besten noch beim Staat; der ist anonym.
Jeder sollte mal in sich gehen und sich fragen, was er/sie vielleicht auch falsch gemacht haben.

Wenn jetzt auch noch kein

Wenn jetzt auch noch kein Beschäftigter trotz Job in Armut leben muss, kann die Politik echt stolz auf sich sein.

re tweetie

"Tatsächliche Zahl bei weit über 10 Millionen

Ein Mensch kann erst dann als nicht mehr arbeitslos angesehen werden, wenn er eine sichere Vollzeittätigkeit hat, die ihn und seine Familie ernährt."

Ich biete mehr - Wer weniger als 8000 Euro im Monat verdient ist arbeitslos.

Damit kann ich Ihre 10 Millionen noch toppen, Ätsch.

Unter 5 % - toll!!!!

Wie sagte schon Churchill: "Ich traue nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe."
Sie waren diesmal so schlau, diese geschönten Zahlen erst nach der Wahl zu veröffentlichen, um der AfD keine zusätzliche Munition im Wahlkampf zu geben.

Meine Güte jeden Monat das gleiche!

- Äh die Statistik ist falsch, geschönt.
- Nur prekäre Beschäftigung unter 10€/h
- Es gibt soooo viele ALG2 Bezieher
- Nur Teilzeit und mit Abruf

Also diese Halb-Leer-Diskussion ist jedesmal uneträglich!
Fakt ist: Die Statistik hat sich in den letzten Jahren nicht mehr geändert.
Das herausrechnen von z.B. Personen >58 Jahren ist m.E. vollkommen i.O., da Langzeitarbeitslose mit knapp 60 Jahren auf dem freien Arbeitsmarkt wirklich kaum eine Chance mehr haben. Das ist Tatsache und da kann Politik auch nix ändern.
ALG2 Bezug hat mit der Arbeit per se nur bedingt was zu tun. Halbtagsarbeit wird zum Lebensunterhalt nie reichen, wozu auch!
MiLohn wird ebenfalls für eine Mehrköpfige Familie nicht reichen, diese müsste dann bei ca. 14 €/h liegen. Bei diesem Wert lohnt sich oftmals die Tätigkeit nicht mehr, ergo rationalisieren, automatisieren oder verlagern.

Somit könnte man sich doch einfach über unsere wirtschaftliche Verfassung und in folge der geringen Arb.l Zahl freuen.

@Tweetie "Tatsächliche Zahl bei weit über 10 Millionen"

Häää wollen Sie Kinderarbeit ?

Der goldene Oktober ist aber nur das Wetter denn

die Zahlen mögen zwar stimmen. Sie spiegeln aber nicht die Realität wieder. Denn viele Arbeitslose werden herausgerechnet. Die Unterbeschäftigungsquote zeigt ein genaueres Bild. In diesen Zahlen werden fast alle die einen Job suchen einberechnet. Zur Unterbeschäftigungsquote müssen aber noch zwei Prozent hinzugerechnet werden. Denn nicht alles wollen mit Hartz 4 etwas zu tun haben.

Und dann die Bezahlung: Sie ist unter aller Sau, trotz Mindestlohn.

Den goldenen Oktober sieht man nur im Wetter, aber nicht in den Arbeitslosenzahlen.

@Superschlau

Ja richtig "Super-Schlau" frei nach dem Motto
Es ist nur der ein super Held wer sich selbst für super hält;-)

Bei Ihren 30% sind die Kinder, Rentner, Kranken und Urlauber hoffentlich schon abgezogen?

Ach Leute lest doch einfach

Ach Leute lest doch einfach erst einmal den Hintergrundartikel dieser Meldung denn da wird euch erklärt wie die Zahlen ,5%, zustande gekommen sind und was/wer alles dabei rausgerechnet wurde. Dann braucht sich auch keiner mehr aufregen denn die "bereinigten" Arbeitslosenzahlen liegen um 2,4 Mio. Arbeitslose höher.

Arbeitslosenzahlen

Diese Zahlen entsprachen noch nie der Realität. Es sind extra für das Volk ermittelte Zahlen. Erklärt doch mal wie diese Zahlen zusammenkommen bzw. wer alles nicht erfasst wird. Von den schlechten menschenverachtenden Beschäftigungsverhältnissen abgesehen. Diese veröffentlichen Zahlen sollen doch nur die schlechte Politik im Lande rechtfertigen.

Nun...

Ich, Diplom.-Kfm., 60 suche seit 10 Jahren einen Job. Ich habe mich auf wirklich alles beworben, u.a. von der Qualifikation. Stets hieß es zu alt oder überqualifiziert. DAS ist die Realität!!!

@bürgerschreck

auch ein 58jähriger der bis dato nie arbeitslos war wird nicht als arbeitslos gezählt, wenn er seinen Job verliert. Er könnte noch 7 Jahre arbeiten, hat keinen Job, ist also arbeitslos. Warum sollte man ihn rausrechnen? Auch Arbeitslose, die die Grippe haben, werden für die Zeit der Krankschreibung rausgerechnet. Humbug. Durch die nächste Gripoewelle sinken die Arbeitslosenzahlen, aber niemand bekommt dadurch einen Arbeitsplatz.

Ich fasse mal die Kommentare zusammen

„Falsche Zahlen, tatsächlich ist die Arbeitslosigkeit höher und alle arbeiten im Niedriglohnsektor“

Sorry, aber das ist alles kompletter Blödsinn. Auch bereinigt ist die Zahl der Arbeitslosen so gering wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Die Löhne im Niedriglohnsektor sind massiv gestiegen- wegen des Mindestlohns. Meine Friseurin z.B. verdient jetzt das doppelte, mein Paketbote ebenfalls. Und im europäischen Vergleich verdienen wir ganz gut.

Und offene Stellen gibt es viel mehr, denn ich als Arbeitgeber melde meine offenen Stellen auch nicht mehr beim Arbeitsamt, weil was jetzt nich von dort kommt nicht mehr vermittelbar ist.

In allen anderen Ländern dieser Welt wäre die Freude darüber riesig, aber wir können nur meckern und die Groko ist natürlich an alle dem schuld.

Hurra ich habe Arbeit

Nur zum Leben reicht es nicht, wer ist der Gewinner?
Richtig der Kapitalist und die werden immer reicher.
Wir schaffen das
Danke Politiker

Es stimmt!

Jedenfalls in meiner Branche, dem Maschinenbau, herrscht aktuell Vollbeschäftigung. Der Arbeitsmarkt ist leergefegt. Die geburtenstarken Jahrgänge gehen aber inzwischen nach und nach in Rente. Ich denke, in 15 Jahren werden wir in einem anderen Deutschland leben. Viele mittelständische Firmen sind heute in ihrer Branche Weltmarktführer. Diese Spitzenposition kann aber ohne nachrückendes, qualifiziertes Personal nicht gehalten werden. Ich sehe auf Deutschland riesige Probleme zukommen. Die Alterung der Gesellschaft wird bestimmt in 20 Jahren ein Hauptthema in den Nachrichten werden.

Man noch nie soviel

Stuz gelesen wie von einigen hier.
Schaut euch um im Land redet mit dem Menschen.Es sehen viele es nicht so rosig wie hier beschrieben.
Und über die Bildung schweigen wir am besten.

Das zurückliegende Wahlergebnis zeigt, Probleme liegen tiefer...

Das zurückliegende Wahlergebnis zeigt, Probleme liegen tiefer.
Das man sich solch eine Statistik noch traut zu veröffentlichen und was ist mit den Arbeitslosen, die geschickt (obwohl als Arbeitslos gemeldet) aus der Statistik heraus fallen. Von den ganzen prekären Beschäftigungsverhältnissen ganz zu schweigen . Schaut man sich nur mal die Beschäftigten der DHL / Post an, so leidet auch die Arbeitsausführung immer mehr, so das Pakete mittlerweile in Mülltonnen zugestellt werden usw.

Quote bei 4,9 Prozent:Goldener Oktober auf dem Arbeitsmarkt....

800.000 offene Stellen.Nur was sind das für Stellen ? Befristet,Leiharbeit,Minijobs.
2.204 Millionen Arbeitslose,steht im Artikel.Aber wie viel von denen in Lohnarbeit noch Sozialleistungen beziehen müssen,dazu gibt es keine Zahlen.Es werden drei bis vier Millionen sein.Also wesentlich mehr Hartz-Empfänger als offizielle Arbeitslose.
Goldener Oktober,natürlich,für die die arbeiten lassen.

Die Schlechtrechner

Mir geht es gegen den Strich, wenn die Verhältnisse schön gerechnet werden. Aber das was hier von manchen notorischen Pessimisten getrieben wird, ist genau das gleiche mit gegenteiligem Vorzeichen. Dann wirds schon abstrus.

Goldener Oktober

Als ich ein junger Mann und auf Arbeitssuche war habe ich ca. 100 Bewerbungen geschrieben und auch Arbeit gefunden. Heute hat meine Tochter 10 Bewerbungen geschrieben und inzwischen 2 Zusagen bekommen. Das ist der Unterschied, und wir sollten dankbar sein.

Arbeitslosenzahlen ... doch nur "schön gerechnet"

Die Arbeitslosenzahlen werden seit Jahren wie bekannt schön gerechnet. Denn jede Regierung will schöne Zahlen. Die (a)Sozialdemokraten haben vergessen, dass man ihnen Hartz 4 nicht vergisst - und sie haben ihre Wähler vergessen. Weg damit. Die christlichen Parteien lassen die Kinder in Deutschland trotz Milliarden € Mehreinnahmen hungern - weg damit - während der Bundestag dieses Jahr ca. 1 Milliarde Euro kostet. Frei Demokraten - lediglich Schwätzer. Linke - zerrissen in sich selbst. Nicht regierungsfähig. Grüne - wenn schon nicht die AFD kann man die ja wählen ... sonst nicht mehr. AFD - Populisten und "Viertes Reich Vertreter." - Und Langzeitarbeitslose - bekommen keinen Job und können sich heute nichts zu essen kaufen! Vielleicht ist Nicht - Wählen die beste Alternative - oder auf die Straße gehen mit einer neuen APO. Fegen die Bürger diesen Unsinn doch weg ... bei Wahlen tun sie es schon. Weiter so.

Darstellung: