Ihre Meinung zu: AfD nach Merkel-Rückzug: Verhaltener Jubel

30. Oktober 2018 - 10:59 Uhr

Die Unzufriedenheit über Merkel konnte die AfD für sich nutzen. Und nun? Fraktionschefin Weidel beeilt sich, auf programmatische Unterschiede hinzuweisen. Doch wie käme die AfD mit Merz oder Spahn klar?

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wenn "Merkel-muss-weg" nicht mehr zieht,

dann bleiben nur noch die Flüchtlinge. Aus der Ein-Themen-Partei mit Sündenbock Merkel, wird dann eine Ein-Themen-Partei ohne offensichtlichen Sündenbock.

Die Wähler der AfD wird es nicht stören. Solange noch ein Flüchtling in Deutschland ist, reicht der als "Parteiprogramm".
Es stört die Wähler ja auch nicht, dass die AfD nichts Konstruktives zur deutschen Politik beizutragen hat.

Verhaltener Jubel ...

.... und dann kommt ein tiefes Loch weil das Feindbild einfach weg ist ! Es wird sich nicht ändern , die AfD ist ohne Langfristigkeit und mehr als eine Modeerscheinung wird sie nicht.
Nur werden die Parteien alle immer mehr zersplittern weil sich die Wählerschaft ebenso zersplittert. Daher gibt es bald keine großen Parteien mehr. Und dann müssen aus vielen kleinen Splittern , mit zigtausend Meinungen , Regierungsfähigkeiten hergestellt werden.

Also noch

ist Frau Merkel im Amt.
Und nur weil Sie den Parteivorsitz abgeben möchte, bleibt Sie doch Kanzlerin.

" Die Unzufriedenheit über Merkel konnte die AfD für sich nutzen. Und nun? Fraktionschefin Weidel beeilt sich, auf programmatische Unterschiede hinzuweisen. Doch wie käme die AfD mit Merz oder Spahn klar? "

Also ist der Potenzielle Gegner der AfD doch nicht weg, wie kommt man darauf das es ein Rückzug ist von Frau Merkel.
Das höchste Amt im Land will Sie doch bis 2021 begleiten, da fließest noch ganz viel Wasser den Rhein herunter.

Zur Frage wie die AfD mit Spahn oder Merz zurecht käme, Spahn ist die ganzen letzten Jahre in die Regierung involviert, da wird es keine wirkliche Änderung in der Regierung geben.

Bei Merz müsste man erst mal sehen was der für Vorstellungen jetzt hat, war ja länger aus der Öffentlichkeit weg.
Aber positiv ist, die Meisten können sich an den Bierdeckel erinnern ;-), Er hat also einen Erkennungswert bei sehr vielen.

Pe Pe Pe Personen

Fr. Weidel spricht zwar an, dass es auch (!) um die Programmatik gehen soll - aber was sie im Auge hat, sagt sie scheinbar nicht.
Ich habe den Eindruck, dass es nur um Personen und ihre "Eigenschaften" geht und nicht allzusehr um Inhalte.
Dann dreht man ein bißchen am Personenkarussell und schon sind die Augen und der Kopf beschäftigt.

In diesem Punkt hat Frau Weidel Recht

"Es komme nicht auf die Person an, sondern auf die Programmatik, die ein Nachfolge-Kandidat vertrete"

Ja schaun wir mal.....alles kann besser werden.

Wenn Merkel nicht mehr Kanzlerin ist (hoffentlich vor 2021) und die inzwischen linke CDU wieder konservativ wird....wenn sich die Politik radikal ändert, wieder zum Nutzen des deutschen Volkes statt zum Nutzen der ganzen Welt......

In Thüringen ist nächstes Jahr LTW.

Schaun wir mal.

Wo sie recht hat hat sie recht!

Es kommt nicht auf die Person an, es kommt auf das Programm an was diese Person vertritt, was soll Frau Weidel sonst Antworten!?...es geht um Deutschland!
Übrigens, wer die AfD nur auf die Flüchtlingspolitik festlegt, dem empfehle ich das Parteiprogramm zu lesen und den Bundestag zu schauen!

Die AFD wird ohne Merkel noch

Die AFD wird ohne Merkel noch genügen Baustellen aufräumen müssen, die Angi und Gerd übrig gelassen haben. Und nur weil Merkel endlich geht, bleiben die Flüchtlinge trotzdem. Einzig eine konservativere CDU kann die AFD obsolet machen.

Friedrich Merz?

Das ist doch der Merz der Bücher über mehr Kapitalismus geschrieben hat, richtig!?
Damit ist Grün ja schon mal raus, als Koalitionspartner der Zukunft!

So einfach...

...wie hier umschrieben...grob zusammengefasst als
"Der AFD entfällt der Inhalt, wenn Merkel weg ist"...
so einfach ist es nicht.

Kommt ganz darauf an, wer nachfolgt.
Wenn die CDU wieder einen STRENG konservativen Kurs einschlagen sollte, dann würde der AFD tatsächlich ein bisschen das Wasser abgegraben. Wird aber nicht passieren.
Denn je konservativer die CDU würde, desto mehr würde man sich auch ins eigene Bein schiessen , weil man ja
die selbst zu verantwortenden Missstände seit 2015
kritisieren und benennen müsste.

Frei nach "Haltet den Dieb, er flieht mit meinem Messer im Rücken!". Folglich wird die AFD da keine großen Probleme bekommen.

Und sollte AKK nachfolgen, wird die aktuelle "Politik" einfach weiterlaufen wie gehabt. Da bekommt die AFD noch weniger Probleme.

Sollte Laschet dran kommen...na dann ist eh Endstation für die CDU. Dann gilt ein Wettrennen mit der SPD nach unten
in der Wählergunst als Ziel...da bekommt die AFD keine Probleme.

Es ist nicht soooo einfach...

Nicht nochmal das Gleiche...

...also bitte nicht Frau K.-K.-das wäre Fortführung einer desaströsen Politik. Herr Merz würde der Partei zumindest wieder ein klares Gesicht mit klaren Inhalten und Strukturen verleihen, die es jedem Wähler ermöglichen sich damit zu identifizieren oder auch nicht-hoffentlich kandidiert er...

Wie wäre es denn mit Volksvertreter

statt Volkswagenvertreter? Themen gibt es genug.

was tun wenn der Merz dran kommt

dann wird die CDU mittelfristig wieder ne konservative Partei
und die Protestwähler fühlen sich dort wieder zu hause

Warum sollte sie?

"Doch wie käme die AfD mit Merz oder Spahn klar?"
Warum sollte die AFD interessieren wer den Vorsitz der CDU hat? Oder hat der Vorsitzende der CDU irgendwelchen magischen Kräfte von denen ich nichts weiß?
Solange Merkel die Kanzlerschaft inne hält geht dieses Land weiter den Bach runter, völlig egal wer Beifahrer ist.

@10:29 von Jon Schnee: Das Parteiprogramm lesen

"Übrigens, wer die AfD nur auf die Flüchtlingspolitik festlegt, dem empfehle ich das Parteiprogramm zu lesen und den Bundestag zu schauen!"

Da muss ich Ihnen natürlich Recht geben.

Es soll ja auch kräftige Steuersenkungen zugunsten von Reichen und Unternehmen geben (z.B. Spitzensteuersatz auf 25%), die dann mit großen Einschnitten bei der Rente und in den Sozialversicherungen gegenfinanziert werden sollen.

@ Peter Kock Verhaltener Jubel ...

Falsch, diese sogenannte Modeerscheinung sitzt seit Hessen in allen Bundesländern. Es sind Wähler, da nehme ich mich nicht aus, und als Kanzlerin Merkel bekanntgab das sie auf dem nächsten CDU-Parteitag nicht mehr für den Parteivorsitz kandidiert und diese Entscheidung sehr früh feststand war es schon wieder eine Lüge, noch vor vier Wochen hat dies ganz anders geklungen!

Wähler hätten sich fest darauf verlassen, dass sie nicht nur läppische 16 Jahre, sondern 20 Jahre lang – da wäre sie dann 71 – am Stück Bundeskanzlerin bleibt. Sie lügt nicht nur, sie ist auch größenwahnsinnig!

Ich frage mich wirklich wie dumm eine ganze Nation diesem Treiben Glaube schenkt, eine Spaltung und ein Umbruch kündigt sich an und dies ist keine Modeerscheinung. Neuwahlen im Bundestag würden schnell zeigen was wirklich im Land abgeht und die Angst davor ist bombastisch.

Für die AfD ganz schlecht.

Das ist sicherlich kein guter Tag für die AfD, deshalb der verhaltene Jubel. Denn die AfD und Merkel bilden eine Symbiose: Die AfD ist ein Garant für die Große Koalition, weil dank ihr andere Konstellationen nicht möglich sind, und die allgemeine Wut auf Merkel ist ein Garant für die AfD. Wenn Merkel jetzt den Rückzieher macht und die CDU sich aus der Mitte wieder in Richtung konservativere Positionen bewegt, wird die AfD dann ganz schnell für die Protestwähler bedeutungslos und nur noch von echten Rechten gewählt. Und damit dürften sich kaum 5% erreichen lassen.

Immer dieses Märchen

von der "Sozialdemokratisierung" der CDU. Nach dem zweiten Weltkrieg war die CDU maßgeblich daran beteiligt kleinlaut Zugeständnisse an die Probleme des Kapitalismus zu machen. Heraus gekommen ist dabei "die soziale Marktwirtschaft". Nur leider wurde diese mit der Wende zusammen mit der DDR begraben, auch maßgeblich von SPD und Grünen die entgegen ihrer sozialistischen und pazifistischen Wurzeln politisch so ziemlich exakt das Gegenteil gemacht haben: Eine neoliberale Schocktherapie (wie sie u.a. in Chile diktatorisch und in Russland unter fragwürdigen Umständen mit Jelzin durchgeführt wurde). Plötzlich war es wieder normal deutsche Truppen im Ausland zu haben während an der Heimatfront Arbeitslose, Asylanten und Arbeitnehmer entrechtet und gegeneinander ausgespielt werden. Da waren ökonomischer Sozialdarwinismus oder nachwende-Nationalismus. Wo sich die CDU dabei laut AfD "sozialdemokratisiert" haben soll ist dabei nicht zu erkennen. Gehört wohl zur "alternativen" Geschichtsaufassung

Problem der AFD

Tja, da aus Sicht der AFD das Feindbild Frau Merkel schwindet muss die AFD nunmehr Sachthemen liefern, sonst geht ihr die Luft raus!
Die AFD ist ein Symptom der Groko
Ein Grund mehr für die SPD die Groko zu verlassen.

10:29 von Jon Schnee

es ist schon etwas widersprüchlich und unausgegoren
wobei das kein Vorwurf sein soll
bei den GRÜNEN in ihrer Gründungs/Selbstfindungsphase
war es keinen Deut anders

Am 30. Oktober 2018 um 10:29 von Jon Schnee

Herr Schnee, ich habe das Parteiprogramm gelesen, und verfolge die AFD auch - so gut als möglich - im Bundestag und auch hier in BaWü im Landtag: Ich weiß, das wird Ihnen jetzt nicht gefallen, aber wenn man dieser Partei ihre Lieblingsthemen (Flüchtlinge, Asylanten, Ausländer, Die anderen sind schuld) wegnimmt, dann bleibt da nur ein billiger, neo-liberaler FDP-Abklatsch (da merkt man noch die ursprünglichen Gründer der Partei) mit keinerlei Ambitionen, sich im Parlament wirklich einzubringen. Ich finde, dass viel mehr der AFD-Wähler, die sich soziale Gerechtigkeit erhoffen, das Parteiprogramm lesen sollten...sehr aufschlussreich!

@ 10:28 von Lyn

"...wenn sich die Politik radikal ändert, wieder zum Nutzen des deutschen Volkes statt zum Nutzen der ganzen Welt......"

Erschreckend, dass es immer noch Menschen gibt, die da unterscheiden. Es sollte doch eigentlich logisch sein, dass das was der Welt nützt, letzten Endes auch dem eigenen Volk nützt... Zumindest so viel kann man doch aus der Geschichte lernen, dass der Weg immer dann in die Katastrophe führte, wenn ein einzelnes Land über alles andere gestellt wurde.

@ GeMe

>>> Solange noch ein Flüchtling in Deutschland ist, reicht der als "Parteiprogramm". <<<
.
Es sind Millionen. Und eine Großteil davon keine Flüchtlinge, sondern illegale Einwanderer. Ja, mir reicht das vorerst mal als Parteiprogramm. Weil was haben die anderen im Moment anzubieten, außer Machterhaltung und "weiter so"?
Dieselaffäre? Ich fahre keinen.

10:13 von wenigfahrer

Bei Merz müsste man erst mal sehen was der für Vorstellungen jetzt hat, war ja länger aus der Öffentlichkeit weg
.
das kann man so oder anders sehen
immerhin war er ja lange Zeit wieder im "richtigen" Leben
während seine damaligen Kollegen im Kristallpalast weit ab der Realität träumten

Friedrich Merz?

Vielleicht wäre er der Richtige.
Dann hätte das Versteckspiel wohl ein Ende und jeder würde sehen, wohin sein "mehr Kapitalismus" führt.
Abgeordnete und Parlament könten wir uns dann auch sparen, da uns die "Atlantikbrücke" dann ganz offen und nicht mehr aus dem Hintergrund regierte.
Vielleicht muß wirklich alles erst den Bach runter gehen, bevor es besser wird.
Vielleicht begreifen es die Leute nicht anders und müssen selbst erleben, wovor sie lange gewarnt wurden und was sie geflissentlich ignorierten?
Es heißt ja nicht umsonst: Narren überzeugt man am Besten, indem man sie ihre Dummheit ausführen läßt.

Bloß keine Sorge!

Der Aufstieg der AfD ist noch lange nicht vorbei. Politische Feindbilder und Gegner gibt es nach wie vor en Masse. Die gesamte CDU-Spitze sind mehr oder weniger Merkelgetreue z.B. AKK, Laschet, Altmaier, Schäuble usw. Und was ist von den angeblichen Kritikern zu halten, die Jahrelang eine mindestens schwierige Politik mitgetragen und sich nur gelegentlich aus der Deckung gewagt haben, um im gleichen Atemzug zu versichern, dass nur Angela Merkel die CDU und das Land erfolgreich führen könne? Kann man diesen Personen noch vertrauen oder gar zutrauen, wieder mehr für die Menschen im eigenen Land, sprich in erster Linie für die Deutschen, etwas zu tun und deren Lebensverhältnisse und -Bedingungen zu verbessern. Die oft zitierten Probleme z.B. Miete, Pflege, Altersarmut, Migration, Infrastruktur, EU etc. sind doch sehenden Auges unter deren politischer Verantwortung in zugespitzter Form erst entstanden.
Die Jagdzeit ist noch längst nicht vorbei.

"Bereits am Montag hatte

"Bereits am Montag hatte AfD-Chef Alexander Gauland eingeräumt, dass ein konservativerer CDU-Vorsitzender der AfD Probleme bereiten könnte. "Wenn morgen Herr Spahn Bundeskanzler wird, dann haben wir es schwerer."
#
#
Zwischen Problem und schwerer ist ein ganz großer Unterschied liebe TS,

re superschlau

"Die AFD wird ohne Merkel noch genügen Baustellen aufräumen müssen"

Die AfD sitzt in der Opposition und wird gar nichts aufräumen.

Mal wieder sehr "superschlau" kommentiert ...

Wenn ein AfD Jubler

die Politik der AfD zu Arbeitern Renten Gewerkschaften Polizeigesetz und "Mehr Geld für mehr Beamte" jemals angeschaut hätte....
überaus verständlich dass AfD ganz besonders Weidel nicht im Ansatz erwähnt, dass die Konjunkturdaten ein klarer Beweis für das große Vertrauen internationaler Investoren für die von Frau Bundeskanzler Dr.Merkel geführte bundesdeutsche Politik ist Zitat "ein Fels in der Brandung"

Was bitte

ist an Herrn Spahn „konservativ“? Er ist mit einem Mann verpartnert. Herr Merz ist offensichtlich der Vertreter des großen Kapitals. Das Ganze ist eine Phantomdiskussion.
Schaut man sich Hessen an, dann sieht man, daß es de facto nur noch zwei Lager gibt: Grün oder nicht Grün. Und „Nicht-Grün“ ist ganz sicher nicht die CDU.

Rücktritt fällig

Frau Merkel hat eine ehrliche Konsequenz gezogen und ist zurück getreten. Wann werden Weidel und Gauland es ihr gleich tun?

Moment mal....

sollte die CDU jetzt "Rechter" werden, bekommt sie Probleme mit einer Regierungsbildung mit den Grünen. Da die CDU aber an der Macht bleiben will, wird sie den Grünen gegenüber Zugeständnisse machen müssen. Also, wo ist das Problem für die AfD?

Am 30. Oktober 2018 um 10:06 von GeMe

"Es stört die Wähler ja auch nicht, dass die AfD nichts Konstruktives zur deutschen Politik beizutragen hat."
#
#
Wird es für Sie nicht langweilig immer die gleichen Sätze zu posten?
Wenn Sie sich nicht die mühe machen wollen, die Arbeit der AfD Politiker zu verfolgen, dann ist das Ihre Sache. Das die Volksparteien alles von der AfD ablehnen und teils wenig später selbst beantragen wollen oder können Sie nicht sehen.

Der Inhalt fällt weg?

Was ist das denn für eine Berichterstattung?
Absolut keine Analyse. Frau Merkel muß weg kommt ja nicht wegen Frau Merkel' s Atom Ausstieg. Das kommt wegen der Flüchtlingspolitik vorallem.
Wenn Frau Merkel sich verabschiedet, sind ja nicht alle Flüchtlinge automatisch aufeinmal weg. Sie bleiben noch da.

Die Grenzen sind immer noch nicht geschützt wie immer. Abschiebungen funktionieren nicht. Integration auch Fehlanzeige. Die Probleme bleiben also bestehen und noch gravierender als vorher selbst wenn die Migration etwas flautet.

Der Abgang von Frau Merkel löst kein einziges Problem sondern hinterläßt ein Scherbenhaufen. Damit gibt es für die AFD mehr als genug Themen für eine Oppositionsarbeit solange die Probleme ungelöst bleiben.

Die Nachfolger Frau Merkel' s werden das ganz sicherlich nicht in Griff bekommen, weil sie nicht in der Lage sein werden, die politische Richtung so schnell zu korrigieren. Es erwartet die AFD noch mehr Arbeit.

Am 30. Oktober 2018 um 10:30 von Superschlau

Zitat: "Die AFD wird ohne Merkel noch genügen Baustellen aufräumen müssen, die Angi und Gerd übrig gelassen haben."

Wenn ich das Programm der AfD richtig verstehe, und die Aussagen von Frau Weidel (ihr politisches Vorbild ist Maggie Thatcher) wird die AFD definitiv keine "Baustellen" von Gerd Schröder aufräumen.

Eher das Gegenteil.

Wo ist das Problem?

Wen interessiert die AFD? Fragt doch lieber mal bei den Grünen, wie verhalten dort der Jubel ist. Oder ist Merkels Rückzug ein Grund zum trauern?

Zu 10:06 von GeMe -Das wird so nichts!

"...dann bleiben nur noch die Flüchtlinge. Aus der Ein-Themen-Partei mit Sündenbock Merkel, wird dann eine Ein-Themen-Partei ohne offensichtlichen Sündenbock.."

@GeMe, falsch. Wer die Wähler zurückgewinnen will muss Wähler und Partei ernst nehmen. Die AfD wurde wegen der €-Schieflage gegründet. Die AfD ist keine Anti-EU€-Partei. Sie kritisiert mit Recht die Rechts- und Kriterienbrüche etc.. Keiner haftete für Dritte, lautet die €-Bedingung immer noch.

Schleichende oder direkte Enteignungen (Schuldenschnitte) im hohen dreistelligen Milliardenbereich, dazu zunehmende Haftung als Steuerzahler.
€-EZB-Politik: Eigenvorsorge sinnlos, Schuldenmacher werden gefördert. Das hat keine Zukunft!
...und es gibt noch mehr Themen, die von den anderen Parteien nicht bearbeitet werden.

Frau Weidel hat eine hohe Kompetenz was Währungsfragen angeht:

"Der gemeinsame Euro ist in einem heterogenen Wirtschaftsgebiet eine Fehlkonstruktion.."
So ist es!
dto. ..und auch das Rechtsgebiet!

Gegen die Masseneinwanderung und für ein Europa der Vaterländer

Die AfD sollte ihre jetzigen politischen Positionen gegen die Masseneinwanderung und gegen einen europäischen Zentralstaat halten.

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

re sisyphos3

"Bei Merz müsste man erst mal sehen was der für Vorstellungen jetzt hat, war ja länger aus der Öffentlichkeit weg
.
das kann man so oder anders sehen
immerhin war er ja lange Zeit wieder im "richtigen" Leben""

Das richtige Leben ist, wenn einer viele Aufsichtsratposten in der Finanz- und Großindustrie hat?

Interessante Ansicht ...

@GeMe

Wann haben Sie zum letzten Mal eine Bundestagsdebatte auf phoenix angeschaut?
Für die AfD reder ein ehenaliger Daimler-Ingenieur über die Stickoxidbelastung durch Dieselfahrzeuge, ein Bauer zur Landwirtschaftspolitik und ein ehemaliger Staatsanwalr über Änderungen am Strafrecht!
So viel zur Ein-Thema-Partei und der Inkompetenz der AfD!

Alles schon vergessen....

Man erinnere sich nur an die Müsli-Jochens und Streckpullover-Parlamentarier der Grünen zu Beginn ihrer Zeit. Kein Programm, kein Konzept. Bis der „Steineschmeißer“ plötzlich doch Außenminister wurde. Herr Gauland selbst hat schon mehrfach eingeräumt, daß diese Partei kein umfängliches und komplettes Programm hat. Im Gegensatz zu den Grünen sind sie nicht so realitätsfremd und Kompetenzbefreit. Diese Partei wird sich als konservative Partei etablieren wenn sich die CDU nicht auf ihre Kernwerte eines Konrad Adenauer besinnt.
Das was die Medien gegen die AfD betreiben ist eine verzweifelte Hetzjagd.

10:51 von Feo "Sachthemen"

"Tja, da aus Sicht der AFD das Feindbild Frau Merkel schwindet muss die AFD nunmehr Sachthemen liefern, sonst geht ihr die Luft raus!"

Umgekehrt wird ein Schuh daraus!
Hätten die Altparteien ihre Hausaufgaben gemacht, dann hätte die AfD nicht die Größe erreicht und wäre heute nicht in allen Landtagen vertreten.

Die Defizite u.a. bei den "Sachthemen" liegen eher bei den Regierungsparteien in Bund und Land. Die Politik der Bundeskanzlerin "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten" steht dabei an vorderster Stelle.

@Beraer 11:05

Die AfD ist soviel mit jagen beschäftigt, dass sie überhaupt nicht realisiert, dass sie selbst gejagt wird. Die Grünen haben es schon geschafft die angebliche "Volkspartei" AfD in den Umfragen von Platz 2 bundesweit wegzujagen. Es wird noch weitergehen. Die AfD versteht bei den ganzen Jagdversuchen nicht, dass eine überwältigende Mehrheit von über 80% Wählern nichts mit ihr zu tun haben will. Dieses ganze arrogante abgehobene Getue mit "Wir werden sie jagen" wird noch zurückkommen. Die AfD wird schneller gejagt werden als es hier vielen lieb ist. Man hat keine Mehrheit in der deutschen Bevölkerung und dies hat Gründe. Es wird Zeit den Spieß umzudrehen und die AfD ihre Sympathisanten und ihre Politiker zu jagen!

Landtagswahlen 2019

2019 sind in 3 neuen Bundesländern Landtagswahlen. Da wird aus "verhaltenem Jubel bei der AfD" mit Sicherheit grenzenloser Jubel.
Und ob es danach noch eine Kanzlerin Merkel gibt...

Anders herum

...ich senke die AfD kommt mit jedem klar,der gutes für unser Land will.
Z.Bsp -das einsperren bzw.abschieben von polizeibekannten Straftätern.
Im Fall Freiburg wäre das eine Option gewesen.
Ach so-warum breichtet die TS denn darüber nicht?

Lustig

Es ist lustig zu lesen, dass manch einer meint, die AfD hätte im Bundestag zu anderen Themen nichts beizutragen. Das zeigt umso mehr, dass über die Beiträge der AfD Politiker im Bundestag überhaupt nicht berichtet wird. Wenn Sie Ihre Meinung nur an diese Lückenpresse in Deutschland hängen, werden Sie nie Ihren Horizont erweitern können. Jeder Interessierte kann sich aber z.B. via Youtube viele der Reden verschiedener AfD Politiker ansehen und sich selbst ein Bild davon machen. Immer nur die Mainstream Presse zu wiederholen hilft uns in Deutschland auch nicht weiter. Gerade die wird doch von den Altparteien gelenkt. Aber egal, Hauptsache Hambi bleibt und Alessio geht's gut.

Es kann ja....

nicht überraschen, daß die AfD nicht gerade glücklich mit der Entscheidung von Frau Merkel ist. Mehr als "Merkel muß weg" hatte sie programmatisch nicht zu bieten, und das weiß Gauland und auch Weidel. Nur Höcke tut sich leicht mit einer uneinsichtigen Position wie Farage oder Eduard von Schnitzler! Er hat keine großen Ansprüche und ist zufrieden, wenn er einige, ebenfalls bornierte Anhänger hat!

Alice im Wunderland

Aus Alice Weidel dürfte bald ein Alice im Wunderland werden wenn Herr Merz zurück auf der politischen Bildfläche ist. Denn da ist in den letzten Jahren viel Freiraum in der politischen Mitte entstanden was die AfD nutzen konnte bei den Protestwählern.

Alles im Fluss oder: Das einzig Beständige ist der Wandel

„... die AfD ist ohne Langfristigkeit und mehr als eine Modeerscheinung wird sie nicht.“

Da haben Sie (hoffentlich) Recht.

„Nur werden die Parteien alle immer mehr zersplittern weil sich die Wählerschaft ebenso zersplittert. Daher gibt es bald keine großen Parteien mehr. Und dann müssen aus vielen kleinen Splittern , mit zigtausend Meinungen , Regierungsfähigkeiten hergestellt werden.“

Meines Erachtens kommen Sie da der Sache schon ziemlich nahe. Mein Tipp: Ersetzen Sie einfach „Regierung“ durch „demokratische Selbstverwaltung“.

Bundeskanzler Spahn ?

Sollte Herr Spahn tatsächlich Bundeskanzler werden, hätte nicht so sehr die AfD ein Problem, wie die Bundesrepublik Deutschland.

Ein Mann, der sein Ministeramt nach dem Motto führt "Scheiss drauf, wie die höchstrichterliche Rechtsprechung aussieht, es wird gemacht, was ich für richtig halte", der hat ein essentielles Problem mit der Gewaltenteilung und damit mit einem konstituierenden Grundsatz unseres Rechtsstaates. So jemand hat in keinem Staatsamt etwas verloren.

Merz

Friedrich Merz ist seit März 2016 als Aufsichtsratschef (active chairman) für den deutschen Ableger des weltweit größten Vermögensverwalters BlackRock tätig.
Na dann können die Lobbyisten sich ja auf einen neuen Höhenflug freuen, wenn einer der ihren zum CDU-Vorsitzenden gewählt wird. Und Deutschland rutscht noch weiter in eine "Multi-Groß-Konzerne" gesteuerte "war mal eine Demokratie"

Mir erschließt sich nicht...

...wie man darauf kommt,dass sich die CDU "sozialdemokratisiert" hat, wie man fern der Realität so einen Unsinn als "Politiker" äußern kann. Es ging doch all die Jahre nur um Wirtschaftspolitik, wie die Wirtschaft noch weiter mit Steuergeschenken bedacht werden kann,in jährlicher zwei-bis dreistelliger Milliardenhöhe,auch von meinen Steuern,wofür? H4-Gesetze unter rot/grün, Leiharbeit,Legalisierung der Dumping-Löhne,der geneigte Leser möge bedenken,dass CDU und FDP zustimmten,gerade diesen beiden Parteien es aber zum Nachteil der Allgemeinheit schon damals noch nicht weit genug ging. Und, durch diese Politik ist ja nach und nach auch mal das Thema Arm und Reich,Altersarmut, auch trotz durchgehender Arbeitsbiografie, aufgekommen, viel später, als nötig gewesen wäre. Und, die Leute, die behaupten, ich bin bestimmt kein CDU-oder Merkel-Fan, sie habe gegen Gesetze verstoßen,die sollten sich mal im GG,Asylgesetz,Genfer Flüchtlingskonvention ect.belesen,alles was bindend ist. Lesen bildet

@Jon Schnee - Merz

Es ist der Merz, der in den letzten Jahren alle Zeit der Welt hatte, sich in Vorstandsposten und Großfinanz-Positionen einzu...arbeiten. Er steht für das glatte Gegenteil, wenn man hofft, dass die soziale Kluft in diesem Land abgebaut wird und es wieder einen Zusammenhalt geben könnte.
Siehe Nachdenkseiten.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=46793

Mir graut davor.

AfD wir bleiben

Die AfD wird nicht aussterben, da die Probleme mit Flüchtlingen, Migranten und illegalen Einwanderen mindestens bleiben, sich in Zukunft aber wahrscheinlich eher verstärken werden.
Die Weltbevölkerung wächst ja schließlich weiter ... und somit auch der Druck auf Deutschland und Europa.
Eigentlich muss die AfD als Partei aktuell einfach nichts tun - ihre Wähler machen ja von alleine schon genug, wie man sieht.

@GeMe - Parteiprogramm der AfD

"...Es soll ja auch kräftige Steuersenkungen zugunsten von Reichen und Unternehmen geben (z.B. Spitzensteuersatz auf 25%), die dann mit großen Einschnitten bei der Rente und in den Sozialversicherungen gegenfinanziert werden sollen..."
Danke schön.
Und Familienpolitik beschränkt sich darauf, dass möglichst viele Deutsche Frauen möglichst viele Kinder bekommen sollen.

GeMe

Es stört auch nicht, daß Sie Thesen verbreiten, die absolut ohne Hand und Fuß sind.

Peter Kock

Modeerscheinung? - Das glauben Sie doch selbst nicht.

re diabolo2704

"Ein Mann, der sein Ministeramt nach dem Motto führt "Scheiss drauf, wie die höchstrichterliche Rechtsprechung aussieht, es wird gemacht, was ich für richtig halte","

Werden Sie doch mal bitte konkret, wo und wie Herr Spahn "die höchstrichterliche Rechtsprechung" ignoriert.

@Magfrad - 11:28

"Die Grünen haben es schon geschafft die angebliche "Volkspartei" AfD in den Umfragen von Platz 2 bundesweit wegzujagen."
Welche Verzweiflung spricht aus ihren Worten! Wenn es um Platz 5 ginge . . .

smirker

Meine volle Unterstützung!

@gman 11:17

Was für ein Blödsinn. Warum soll man die AfD Wähler zurückgewinnen? Es gibt halt 15-18% in Deutschland die Populisten wählen. So What?
Den größten Fehler den man machen kann ist die fremdenfeindliche, arbeiterfeindliche und menschenfeindliche Politik der AfD zu übernehmen. Wenn die AfD Wähler und Sympathisanten nicht in der Lage sind zu sehen wie sehr diese Partei plant Deutschland zu schaden und dass sie gezielt unsere Verfassung beschädigen und abschaffen will, dann sind sie selbst schuld. Man sollte einen Teufel tun um solche Wähler zu buhlen.

@skydiver-sr 11:32

Die Partei die alles daran setzt, dass es Deutschland schlecht geht, die Partei die alles daran setzt Deutschland bis in die hinterletzte Ecke zu spalten will gutes für unser Land? Dieses Märchen können Sie wem anderen erzählen, ich glaube es nicht.
Die AfD macht Politik die Deutschland schadet. Die AfD verbreitet, Hass, Hetze, Abschottung und nichts davon ist positiv für unser Land!!

@ magfrad

„Es wird Zeit den Spieß umzudrehen und die AfD ihre Sympathisanten und ihre Politiker zu jagen!“

Sie hetzen genauso so, wie die Menschen der AfD. Ihre Rhetorik steht den Aussagen der AfD leider in nix nach. Ist das dieser viel beworbene Weg, die AfD sachlich und politisch zu Stellen? Ich habe meine Zweifel, wenn sie Politiker und Symphatisanten offen in diesem Land jagen wollen. Auch sie sollten vielleicht mit weniger Emotion an die Sache rangehen. Täte der Debatte nur gut

@Totengräber 13:19

Verzweiflung? Die habe ich bei den ganzen AfD Foristen nach der Wahl in Bayern und Hessen gesehen. Die können alle nicht verstehen warum die Grünen so derartig zulegen. Tja liebe AfD Fans, dies ist euer Werk. Je mehr ihr versucht Deutschland zu spalten, desto mehr legen die Grünen zu. Einen schönen Tag euch noch und macht ruhigt so weiter mit euren verblendeten realitätsfernen Hasstiraden!

@Nachdenkerin2014 11:46

Sie liegen voll daneben. Die AfD hat mal bei 18-19% gelegen jetzt ist sie auf 15-17% abgerutscht und wurde von den Grünen im ICE Tempo überholt, die liegen bei 20-21% bundesweit. Die einzige Partei die in der Tat aktuell absolut gar nichts tun muss sind die Grünen. Die brauchen gar keinen Wahlkampf zu machen. Solange die CDU/CSU einen Rechtskurs fährt und die AfD mit Hasstiraden loslegt läuft für die Grünen alles bestens. Sie und viele andere in diesem Forum haben immer noch nicht begriffen, dass diese Hetze und diese Träumereien von einem Rechtsruck die ideale Wahlkampfhilfe für die Grünen ist!

@ magfrad

„Es wird Zeit den Spieß umzudrehen und die AfD ihre Sympathisanten und ihre Politiker zu jagen!“

Sie spiegeln in nur einem Satz sehr gut die Gefahr wieder, die von links ausgeht. Wenn die AfD gegen Menschen hetzt, verstösst dieses natürlich gegen das Grundgesetz und ist politisch und moralisch ein NoGo. Bedient sich der linke Flügel genau der selben Rhetorik, ist dieses ein legitimies Mittel, um politischen Gegner zu begegnen. Mehr Doppelmoral und Zynik ist nicht möglich und genau dieses Gefahr erkennt auch die politische Mitte, wenn der linke Flügel sich wieder selber demaskiert

Grünenjagd

Dass die AfD gejagt wird steht außer Frage, dass durfte bereits Herr Lucke erfahren, der als "Rechter" tituliert wurde, allerdings nur bis zu seinem Abgang; danach kamen nur noch mehr oder weniger positive Worte über ihn.
Letztlich muss sich derWähler entscheiden: Grün steht z. B. für mehr Zuwanderung , Verschwendung von Steuergeldern in Europa und der Welt, und Meinungsdiktat. Wer das nicht möchte, sollte auf den vermeintlichen Grünen-Hype nicht hereinfallen.

hier sieht man mal wieder

wie eindimensional gestrickt die "Merkel muss weg" - Krakeeler waren und sind. Erst wollten sie jedem weismachen, dass ein Rücktritt Merkels alle, wirklich alle Probleme des Landes in einer zerstäubenden Duftwolke würde verschwinden lassen. Jetzt träumen sie schon von einer CDU, die nichts wichtiger findet und nichts eiligeres zu tun hat als einen 180-Grad-Schwenk in der Flüchtlingspolitik hinzulegen (weil ja auch bisher die Flüchtlingspolitik der Union so gnadenlos liberal war, hahaha).
Die haben den Schuss ebenfalls nicht gehört. Die AfD- und Pegida-Bäume werden auch in Zukunft nicht in den Himmel wachsen. Die Hürde, die die Rechten vor sich haben, heißt nämlich nicht Merkel. Sondern die übergroße Mehrheit der deutschen Bevölkerung will nichts mit den neuen Nationalisten zu tun haben. Und das wird auch so bleiben.

@11:22 von smirker: Bundestagsdebatten auf Phoenix

Da ich jeden Tag zur Arbeit muss, habe ich keine Gelegenheit Phoenix zu schauen. Ich nutze dazu das Videoportal des Bundestages. Dort sind alle Reden abrufbar.

Leider habe ich auch schon eine ganze Reihe AfD Reden dort verfolgt und konnte bisher keine finden, die außer jede Menge Polemik und oft auch Hetze etwas Substantielles beigetrageb hat.
Nun muss ich zugeben, dass ich nicht alle Reden der AfD gesehen habe, sondern meist nur wichtige Debatten schaue wie z.B. die Haushaltsdebatten.

Sehr interessant übrigens die Rede von Fabio De Masi (Die Linke) zu Target 2. Da hat die AfD ja auch jede Menge Fake-News verbreitet.

richtig ehrfürchtig kann man werden

angesichts der personellen Neuzugänge in diesem Forum. Also mir jedenfalls fällt das auf. Nach "sehr gescheit" haben wir jetzt auch die User "hoch intelligent" und "superschlau".

Da kann man als intellektuell durchschnittlich begabter Leser ja schon gar nicht mehr mithalten. Wie tröstlich, dass diese Foristen uns alle selbstlos und mit einfachen Worten die Welt erklären.

Völliger Schwachsinn

>>"Suche nach neuem Feindbild: So lässt sich die Situation der AfD nach dem angekündigten Rückzug von Angela Merkel beschreiben.."<<

Entschuldigung aber wenn ich einen solchen Schwachsinn lese (anders kann man das nicht mehr bezeichnen), schwillt mit der Kam denn ein solches Statement reduziert die glorreiche AfD auf eine Dünnbrettbohrerpartei die sie nicht ist. Merkel kam aufgrund ihrer migrationspolitischen Links/Grün-Politik in die Schusslinie der AfD, die AfD ist aber keineswegs eine Partei die sich "das aus dem Weg räumen von Merkel" als oberstes Ziel gesetzt hat und das ist ein signifikanter Unterschied. Das Merkel abdankt ist also eine Art "Abfallprodukt" und ein Erfolg für die AfD ganz nüchtern betrachtet. Die Arbeit (nicht Feindbilder) wird der AfD auch nach Merkel nicht ausgehen denn der Schaden den Merkel durch Ihre verfehlte Migrationspolitik angerichtet hat wird uns noch viele Jahrzehnte beschäftigen.

@Bagheria - Thesen ohne Hand und Fuß?

Sie sind gut. Echt.
Die AfD und ihre Anhänger verbreiten Unsinn und Fake News dass es kracht...
Aber ein brauchbares, aussagefähiges Programm hat sie nicht. Außer eben Flüchtlinge, Sozialschmarotzer und Merkel. Und zwischendurch eine provokante Äußerung, damit man in den Medien bleibt.
Aber wenn Finanzjongleure, Banker, Versicherungen, Großindustrie ein 100-faches an Steuern teils auf kriminelle Weise "einsparen", dann geht das in Ordnung oder was. Hauptsache, wir müssen keine paar Milliarden mehr für Hartz IV und Asylbewerber und Flüchtlinge ausgeben. Weil die ja schuld sind

10:43 von FritzF

Wie wäre es denn mit Volksvertreter

statt Volkswagenvertreter? Themen gibt es genug.
////
*
*
Ich verstehe nicht was der Satz mit dem Thema zu tun hat.
*
Aber wenn Sie nicht SPD wählen (speziell in NS) dann wird der mitbestimmte Konzern diesbezüglich entpolitisiert.

Wenn AfD sich für "Nahles muss weg" entscheidet

kann die AfD mit meiner Stimme rechnen!

Das zurückliegende Wahlergebnis zeigt, Probleme liegen tiefer

Das zurückliegende Wahlergebnis zeigt, Probleme liegen tiefer.
Die Arbeit (nicht Feindbilder) wird der AfD auch nach Merkel nicht ausgehen denn der Schaden den Merkel durch Ihre verfehlte Migrationspolitik angerichtet hat wird uns noch viele Jahrzehnte beschäftigen.
Die Stimmung im Lande ist zudem unterschwellig gegen die bisherige Migrationspolitik und das scheint so langsam auch bei der Politik anzukommen, obwohl diese davon anscheinend unbeeindruckt ist...

Darstellung: