Ihre Meinung zu: 600.000 Kinder sterben jährlich durch Luftverschmutzung

29. Oktober 2018 - 17:21 Uhr

Die Weltgesundheitsorganisation hat erschreckende Zahlen veröffentlicht: Einem Bericht zufolge atmen weltweit 93 Prozent der Kinder gesundheitsschädliche Luft. 600.000 Kinder sterben jährlich an den Folgen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.07143
Durchschnitt: 3.1 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

das ist ja erschreckend

ist denn die luft in afrikas weiten genauso schlecht wie bei uns hierzulande?

Das Bild zeigt ja

wo es so aussieht, und die Gefahr der Luft mag dort so sein. Beim sauberen kochen wäre es nötig die ganzen Gifte auf den Feldern zu verbieten, über die Lebensmittel bekommen wir wohl das meiste Gift mit auf den Weg.
Firmen die sich früher Monsanto nannten, sind führend auf dem Gebiet.
Solche Luft wie auf den Bildern gibt es bei uns nicht mehr, früher am Rhein und anderen Industriegebiete sah es ähnlich aus.
Das ist schon lange vorbei, in meiner Region gab es früher Essen von Industriegebieten ohne Ende.
Heute nicht eine einzige mehr.
Also um die Gegenden kümmern die so aussehen wie auf den Bildern, und nicht in denen Theater machen wo man 50 Kilometer weit sehen kann.

Und das...

... ohne auch nur den Feinstaub beim Rauchen und Passivrauchen auch nur zu erwähnen...

Was wäre.alleine schon gewonnen ...

... wenn niemand mehr zu WHO Konferenzen um den halben Erdball fliegen würde.

Wozu gibt es Skype?

7 Millionen Menschen / 600.000 Kinder

wie belastbar sind denn solche Zahlen ?

Wieder so eine Nichtmeldung

was ist eigentlich die Datenbasis der WHO? Diese Zahlen sind spekulativ, hochgerechnet von ebenso fragwürdigen Annahmen. Ich vermisse zumindest einen Link der ARD auf die Artikel, aus denen die WHO die Weisheit zieht.
Allen anderen Kommentatoren kann ich nur empfehlen, Bilder aus Afrika oder Indien sich genau anzusehen. Offenes Kochen, Vermüllung von Stadt und Land, Verkehrsmittel der dreckigsten Art - nur Chemikalien können sich die Menschen dort nicht leisten. Der dortige Dreck ist hausgemacht (CO2 allerdings kommt meist aus den Industriestaaten, ist aber sicher KEIN Feinstaub!!!).

Ist dort, wo die Luft schlecht ist das Wasser sauber?

Eigentlich sterben mit Abstand die meisten Kinder auf der Welt, weil die Menschen keinen Zugang zum sauberen Trinkwasser haben.
Ich denke, dass an Orten mit schlechter Luft das Wasser ebenfalls schlecht ist.
Wenn der Körper geschwächt ist, dann fängt er leider alles ein.
Und aus Erfahrung weiß ich leider, dass Kleinkinder besonders häufig an Lungenkrankheiten leiden, weil in den Atemwegen alles noch klein und eng ist und Bazillen dort angenehme Habitate finden und der schützende, verklebebde Schleim schlecht nach außen transportiert werden kann.

Siehe auch Holzverbrennung, Kaminöfen etc

Solange Holzverbrennung (Pellets, Scheitholz) ohne wirksame Abgasfilterung stattfindet, habe wir das gleiche Problem.
Holzverbrennung in Kleinfeuerungen ist nicht 100% klimaneutral. Das CO2 geht zum größten Teil in die Weltmeere, wie bei allen anderen fossilen Brennstoffen auch. Nachpflanzung in Holzplantagen findet weltweit kaum statt.

...Aber der Holzrauch zieht ja nur zum Nachbarn...und zu dessen Kindern....

Die Immisionschutzverordnung (neueste Ausgabe) bezieht sich nur auf den Abgasstutzen des Ofens und auf das Feinstaubgewicht in mg/m^3.
Wichtig wäre, was in den Lungen der Menschen ankommt, welche Stoffe das sind: PAKs, Quecksilber, Caesium, Cadmium, ein Giftgemisch.

Übrigens:
Für die Kaminkehrer ist Holzverbrennung ein tolles Geschäft auf ewige Zeiten.

Holzasche ist Sondermüll, mit allen Giftstoffen die vorher im Holz waren.
Es ist nicht sinnvoll, damit seinen Salat zu düngen.

Gegen die Holz-Brennstoffindustrie ist die KFZ-Industrie mit ihren NOx-Verbrechen harmlos.

Frage an die TS

Liebe TS:
Wir sind vor über 10 Jahren mit unseren Kindern von Brandenburg nach RLP gezogen.
Unsere Jungeste hat Mukoviszidose.
Seit dem wir hier wohnen haben sich die Lungenwerte unserer Tochter extrem verbessert.
Wenn wir nach Brandenburg auf Urlaub fahren, dann hat nicht nur unsere Kleine sondern auch wir Probleme beim Athmen.
Verwandte und auch ihre Kinder in FFO leiden fast alle unter Asthma. Obwohl die Luft da oben nicht so belastet ist wie in anderen vergleichbaren Städten.
Die einzigste Erklärung warum dies der Fall ist, wäre eine Verschmutzung durch das was auf den Feldern "entsorgt" wird.
Gerade wenn der Wind aus Osten kommt werden die Probleme der Asthmatiker größer. An den Feinstaub von Autos kann es nicht liegen.
Ich habe dieses Problem schon oft öffentlich bekannt gemacht. Aber keiner scheint an einer Aufklärung dieser Tatsache ein Interesse zu haben.

Wie wäre es, wenn die TS mit ihren vielen Journalisten sich dieser Frage annimmt?

Dagegen sind unsere Städte

wie Stuttgart, Hamburg oder Frankfurt die reinsten Luftkurorte. Gott sei Dank ist bei uns die Luft in den letzten 20 Jahren drastisch besser geworden. In den 60ern hat man in Frankfurt die Luft vor Abgasen kaum atmen können und bekam sofort Kopfschmerzen.

21:11 von A.Winkler

"Und das...
... ohne auch nur den Feinstaub beim Rauchen und Passivrauchen auch nur zu erwähnen..."
Ja klar, der ganze Qualm auf den Fotos kommt nur weil die Menschen dort rauchen *kopfschüttel*

Ein Nichtraucher

Übertreibung

Ich bin der Meinung das ist alles Übertrieben.
8 Milliarden Menschen brauchen wollen Essen, Trinken und aufs Klo.
Wie will man das verhindern?

Luftverschmutzung

Eins steht aber klar: Nur Deutschland alleine kann nicht für eine bessere Luft in der Welt sorgen.

@ Karl Napf

"ist denn die luft in afrikas weiten genauso schlecht wie bei uns hierzulande?"

Oft wird am offenen Feuer gekocht. Dabei wird viel Rauch inhaliert.

@A.Winkler

Heutzutage kenne ich wirklich niemanden, welcher direkt noch neben Kinder, geschweige den Erwachsenen im geschlossenem Raum raucht. Kennt jemand das Gegenteil?

@ wenigfahrer

Sauberes Kochen bezieht sich darauf, dass man nicht am offenen Feuer kocht, also kocht ohne die ganze Zeit Rauch zu inhalieren.
Gerade zusammengerafftes Holz, Abfälle und getrockneter Kameldung etc. verbrennen in einer improvisierten Feuerstelle ohne Schornstein nicht besonders sauber.
Wenn man das sein ganzes Leben lang jeden Tage mehrere Stunden inhaliert kommt eine enorme Belastung zusammen.

@ frankenkarl: Über die Klimaneurtalität von Brennholz

"Holzverbrennung in Kleinfeuerungen ist nicht 100% klimaneutral. Das CO2 geht zum größten Teil in die Weltmeere, wie bei allen anderen fossilen Brennstoffen auch."

Naja, ich mach mal ne alternative Rechnung auf:

Wo war denn das CO2, bevor es im Baum gespeichert wurde? Na in der Luft. Pflanzen nehmen Kohlenstoff nicht aus dem Boden auf. Kohlenstoff kommt in die Pflanze durch Photosynthese. Dabei wird CO2 aus der Luft gebunden und mit Hilfe von Sonnenergie zu Glucose zusammengesetzt:

6 CO2 + 6 H2O -> C6H12O6 + 6 O2

Mit anderen Worten: Beim Verbrennen des Baumes kann gar nicht mehr CO2 in die Luft entweichen als während des Wachstums des Baumes aus der Luft entnommen wurde. Würde der Baum im Wald verrotten würde das CO2 ebenfalls freigesetzt, nämlich wenn Würmer, Pilze etc die Bestandteile des Holzes zusammen mit Sauerstoff zur Energiegewinnung umsetzen.
Also ist Holz verbrennen CO2-neutral.

Darstellung: