Ihre Meinung zu: Mission der ESA: Sieben Jahre für die Geheimnisse des Merkur

19. Oktober 2018 - 12:53 Uhr

Sieben Jahre lang wird die europäisch-japanische Raumsonde zum Merkur fliegen. Der kleinste Planet könnte Hinweise auf die Entstehung unseres Sonnensystems liefern. Doch die Reise ist extrem kompliziert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gemeint ...

"Am Samstagmorgen startet die europäisch-japanische Raumsonde "BepiColombo" zum kleinsten und sonnennächsten Planeten"

... ist allerdings zum sonnenfernsten Planeten.

Während uns die Erde um die

Während uns die Erde um die Ohren fliegt und die Menschheit sich mit Armut beschäftigen muss, finde ich solche Projekte unnütz und geldvernichtend.

Es lohnt sich

Lohnt sich die Erforschung des Merkurs? Müssen wir zum Mars? Sollen wir auf dem Mond eine Station errichten? Die Antwort lautet: Ja. Auch wenn es viel kosten wird. Wegen des finanziellen Aufwandes sagen viele Kritiker, man solle sich erst einmal um die Probleme auf der Erde kümmern. Doch: trinken wir nicht auch Champagner und kümmern uns nicht um sauberes Trinkwasser in vielen Regionen der Erde? Luxus und Armut haben nichts mit Raumfahrt zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand. Deshalb hat die bemannte Raumfahrt ihre Berechtigung. Der deutsche Astronaut Prof. Reinhard Furrer hat es in dem Hörbuch "Rückkehr zum Mond - Aufbruch zum Mars" so ausgedrückt: "Der Mensch geht immer voran, er geht immer los. Er geht selbst dann los, wenn ihm jemand anders sagt: Stopp! Bleib stehen! Die Erde ist eine Scheibe, du fällst hinten runter. Dann sagt der Mensch: das will ich sehen, glaube ich nicht! Und geht weiter! Nun haben wir die Erde im Griff. So geht der Mensch wieder weiter - ins Weltall".

Tolle Mission!

Die Erkundung des Universums durch Sonden ist Zukunftweisend, das ist auch an dieser Expedition zum Merkur zu beobachten. Daher sollte man auf völlig unsinnige Vorhaben wie bemannte Marsflüge verzichten, und das daduch eingesparte Geld in die weitere Verbesserung der Sonden investieren. Die Anwesenheit des Menschen sollte sich auf Raumstationen im Erdnahen Bereich beschränken. Sonden dagegen eignen sich perfekt für Forschungsreisen zu extrem fernen Himmelskörpern. Ich wünsche dem Unternehmen viel Erfolg!

Proirtäten setzen

Wäre es nicht sinnvoller das Geld für Probleme auf der Erde einzusetzen, um hier weiterzukommen? Der Weltraum sollte mE keine Proirität haben solange wir unsere Hausaufgaben auf dieser Erde nicht gemacht haben!

Darstellung: