Ihre Meinung zu: Wie der IS Attentäter nach Deutschland schleusen wollte

17. Oktober 2018 - 17:00 Uhr

Ein großer Anschlag in Deutschland - das war der Plan einer Gruppe deutscher Islamisten der IS-Terrormiliz. Der Plot scheitert. Oguz G. war Teil des mörderischen Plans - NDR, WDR und SZ sprachen mit ihm.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bleibt weg

Man kann nur hoffen, dass diese Terrorehepaar nicht wieder nach Deutschland kommt. Es muss doch Rechtsmittel geben, dass man Terroristen die Einreise verweigern kann. Wir brauchen nicht noch mehr Terroropfer durch Verwirrte!

Bloß nicht zurück

"Seither sitzt er in einem Gefängnis in Nordsyrien und hofft sobald wie möglich nach Deutschland zurückkehren zu können."
Diese Hoffnung teile ich überhaupt nicht!
Das Paar ist nacht Syrien gegangen um den IS zu unterstützen. Jetzt sollen sie dort ihre Haft absitzen und auch gerne den Rest ihrer Tage verbringen.

Ich verliere so langsam den Glauben

Da möchte dieser potenzielle Terrorist rotzfrech in das Land einreisen in welchem er vorher bomben und morden wollte und artikuliert sich diesbezüglich ganz cool vor Journalisten. Ich fasse es nicht!

Schön ist, das der

Schön ist, das der Verfassungsschutz das Vorhaben verhindern konnte. Aber man fragt sich wirklich, wenn Herr Oguz P. behauptet, er sei da nur reingerutscht, das kann mir ein Mann, der seiner Zeit ca. 35 Lebensjahre war, und sich dem IS anschließt, nicht erzählen. Es ist sein islamistisch, radikal geprägtes Gedankengut, Rücksicht oder Strafmilderung sollten hier nicht berücksichtigt werden. Am besten wäre, man behält ihn dort bei den Kurden.

Ich frage mich?

Die IS-Kämpfer waren und sind Bestien die auf ganz bestialische Weise Menschen ermordet haben. Gnade ist bei diesen Menschen (mir fällt es schwer dieses Wort für diese Individuen zu gebrauchen) völlig fehl am Platz meiner Meinung nach. Ich frage mich wieviel Menschen diese Typ wohl auf dem Gewissen hat? Waren vielleicht auch Frauen und Kinder dabei? Im Internet konnte man die bestialischen Taten der IS-Schergen sehen und jeder ein Urteil über solche Bestien fällt, sollte sich dieser Bilder erinnern können.

Da fehlt mir der Glaube...

Bin da so reingerutscht, sollen ihre Strafe
dort absitzen. Mein Mitleid hält sich sehr in
Grenzen. Was verspricht man sich von einem
solchen Interview??

Es wird Zeit ...

das wenigstens die Medien die Aussagen der in kurdischer Haft sitzenden IS- Kämpfer dokumentieren, wenn die Politik dies schon verweigert.
Sie haben viel Interessantes, auch über die Verwicklung und Zusammenarbeit verschiedener Staaten zu berichten.
Auftragsgeber und Unterstützer des IS in Deutschland mit militärischen Ehren zu empfangen und zu dulden, dass diese Machtzentren und Machtstrukturen in Deutschland aufbauen und pflegen, erscheint mir der falsche Weg bezüglich der Terrorbekämpfung.

Es sein denn, man hat das Land schon abgeschrieben.

"Ich bin da reingerutscht", sagt er heute. Als er vom eigentlichen Plan erfuhr, habe er versucht "aus der Sache wieder rauszukommen"

Gut möglich. Aber diese Erkenntnis kommt leider zu spät.

Wie auch immer: Die Gesellschaft muss sich vor den ganz realen Gefahren, die von solchermaßen "reingerutschten" Opfern der Indoktrinierung (oder besser: Gehirnwäsche) durch machtgierige Menschenverächter aller Couleur (nicht nur religiöser Fundamentalisten!) ausgeht schützen.

Neben der Vorenthaltung des freien Zugangs zu Information und der gewaltsamen Unterdrückung jeglicher individueller Freiheits- und Aufklärungsbestrebungen ist Indoktrinierung deren "bewährtes" Werkzeug, um sich Menschen gefügig zu machen.

Aber langfristig muss die Gesellschaft endlich die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die "Verführungskünste" solcher perverser Menschenfänger erst gar nicht mehr auf "fruchtbaren Boden" fallen können.

Die Wichtigste: Die konsequente Ächtung von Gewalt als Mittel der Politik, überall.

Auslieferung

Genau davor hat Herr Erdogan gewarnt und nicht gedroht:
Wenn man weiterhin nichts gegen solche tut und wie die PKK neben der IS gewähren lässt, wird man keinen sicheren Schritt mehr machen können auf den Straßen. Die sollen bleiben, wo die sind und die Staatsbürgerschaft entziehen.

"Seither sitzt er in einem

"Seither sitzt er in einem Gefängnis in Nordsyrien und hofft sobald wie möglich nach Deutschland zurückkehren zu können."

Er hat sich doch gegen unser Land entschieden, er respektiert nicht unsre Gesetze, warum will er nach Deutschland zurück?

Und was geschieht hier

mit diesen armen, verirrten Deutschen? Bekommen eine neue Identität? Ein neues Leben? Oder machen sie uns am Ende eine lange Nase und sprengen sich in die Luft sobald sie mit der neuen Identität hier in Deutschland angekommen sind? Wieso glaube ich, daß eine solche Berichterstattung unsren Ermittlern auch noch die Arbeit erschwert? Möglicherweise bin ich aber ganz einfach auch nicht inteligent genug so etwas beurteilen zu können. Schliesslich tun die Medien und unsere Sicherheitsbehörden nur ihre Arbeit.

@jetzttexteich

Man darf davon ausgehen dass die Journalisten ohne Hilfe der Sicherheitsbehörden kaum an die Terroristen herangekommen wären. Die brauchen schließlich auch manchmal PR-Erfolge als öffentlichen Arbeitsnachweis - und das Aufdecken der Pläne zähle ich als Erfolg.

Was mich interessieren würde (steht leider nicht im Bericht): hat der Mann die deutsche Staatsbürgerschaft? Auch wenn er in Hildesheim aufwuchs ist das kein Automatismus. Wie sind dann seine Rückkehraussichten? Ich denke ihm droht dann eine Anklage in D. wg. IS-Mitgliedschaft und Vorbereitung eines Anschlags (mindestens 10 Jahre Haft schätze ich).
Und noch etwas: warum sollten Syrer oder Kurden ihn dabehalten wollen? Er ist dort kein Einheimischer, wurde auch nicht eingeladen und hat dort nur Terror verbreitet. Gesetzt den Fall er ist Deutscher wäre eine Rückkehr also (gegenüber Syrern und Kurden) der anständige Weg.

Scheint etwas unterzugehen!

"Die beiden sagen zunächst gegenüber den Kurden, später auch vor Agenten des Bundesnachrichtendienstes aus."
Betont unsere Regierung nicht immer wieder, Deutschland ist nur durch die BuWe-Tornados in Syrien aktiv? Nichts gegen Agenten des BND in anderen Ländern, dafür ist es nun einmal ein Auslandsnachrichtendienst. Dann soll man aber nicht ständig entrüstete Dementis verbreiten. Deutschland IST in Syrien am Boden aktiv, und vermutlich nicht nur durch Agenten des BND. Hat das KSK eigentlich alles Personal komplett in Deutschland versammelt?
Im Irak erst dementiert, später zugegeben. In Libyen erst dementiert, später zugegeben. In Afghanistan erst dementiert, später zugegeben. In Syrien bisher dementiert...

"Seither sitzt er in einem

"Seither sitzt er in einem Gefängnis in Nordsyrien und hofft sobald wie möglich nach Deutschland zurückkehren zu können."

 Ich bin etwas im Zwiespalt: Auf der einen Seite streube ich mich, dass Terroristen genau die gleichen Rechte/Rechtsmittel einer Gesellschaft  in Anspruch nehmen dürfen,  welche sie ja doch soooo Abgrund tief hassen. Ja, Sami A. war daher abzuschieben auch wenn ihm in seinem Heimatland Folter drohen "könnte " - es ist seine Heimat und nicht unsere! Auf der anderen Seite ist es genau  das Privileg aber auch die Pflicht Deutschlands, dass deutsche Staatsbürger nicht ausgeliefert werden dürfen und wenn diese im Ausland eine Straftat begangen haben, dass wir sie "nach Hause" holen und sie hier ihre Strafe verbüßen müssen. Wir holen unsere Jungs und Mädels nach Hause. Diesen Gesellschaftsvertrag haben wir als  Bürger mit unserem Staat geschlossen. Und dies muss gelten!

Dableiben und beim Wiederaufbau helfen

Diese Menschen brauchen wir hier nicht. Befragt werden könne sie auch dort.

Angemessen wäre es eher, wenn sie sich dort, wo sie an so viel Unrecht und Zerstörung beteiligt waren, am Wiederaufbau beteiligen würden.
Sollten sie wirklich bereuen, was sie getan haben, dann sollte man es erwarten können, dass sie alles tun, um den von ihnen angerichteten Schaden wieder gut zu machen.

Er wolltenach Syrien

jetzt ist er dort und soll dort bleiben. Wie wäre es denn andersrum gewesen, wenn Oguz kurdische Kämpfer gefangen genommen hätte? Die könnten keinen deutschen Journalisten mehr Interviews geben und behaupten "sie seien da so reingerutscht"

die syrer haben genug unter

die syrer haben genug unter die ausländische Terroristen gelitten,
jedes Land muss eigene Terroristen zurücknehmen und selbt nach seinen Art und Weise bestrafen.

soso,

"reingerutscht" ist er da so. Eigentlich hatte er ja vermutlich gute Absichten.
Der Mann kann einem fast leid tun.
Und die Gefahren für D. sind noch lange nicht vorüber. Vermutlich werden sie das nie mehr sein. Den/die Schuldige(n) dafür kann sich jeder selbst aussuchen.

Darstellung: