Ihre Meinung zu: Fall Khashoggi: US-Regierung steht hinter Königshaus

17. Oktober 2018 - 7:14 Uhr

Wegen der guten Beziehungen zu Saudi-Arabien steht für die USA im Fall Khashoggi viel auf dem Spiel. Präsident Trump verteidigte die saudische Regierung. Andere erhöhen den Druck auf Riad.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.25
Durchschnitt: 3.3 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Interessant

Ja es wird ermittelt und ja die Samthandschuhe sind weg.

Dennoch bezweifle ich sehr stark, dass diese Affäre irgendwelche Folgen für Saudi Arabien hat.
Selbst dann nicht, wenn bewiesen wird, dass Khashoggi auf brutalste weise ermordet wurde.

Denn wie sagte Gabriel vor etwa einem Jahr?
Saudi Arabien ist ein verlässlicher Freund im Nahen Oste.

Was vor allem aus den Milliarden resultiert, die SA weltweit in die diversen Rüstungsindustrien pumpt.

Was letztendlich dazu führen wird, dass die einzige Sache zieht auf die man sich bei unseren Politikern heute noch verlasen kann:

Die Interessen der Industrie stechen grundsätzlich die Menschenrechte aus.

Schon merkwürdig

Erst dementiert SA so ziemlich jeden Vorwurf, sagen er habe das Gebäude wieder verlassen.
Um dann zu verlauten das er möglicherweise bei der Befragung starb. Das eine Delegation von >10 Personen samt Mediziner anreiste für die Befragung kommt einem da überhaupt nicht komisch vor.
Naja, Geld regiert die Welt

Unglaubwürdig, aber en vogue der Globalsierung

Ein Königshaus einer absoluten Monarchie hat keine Ahnung zu Vorgängen, die eine Person betreffen, die genau dieses Königshaus angegriffen und beleidigt hat?
Der ganze Artikel zeigt von vorn bis hinten den Suchprozess auf, der nun zur Schadensbegrenzung begonnen hat.
Es geht nicht um die vermisste Person, es geht um die gesamten Wirtschaftsbeziehungen und die geopolitischen Ambitionen , sowie Saudi-Arabien als Groß-Investor auch in Europa, die leicht ins wanken gekommen sind. Wie zu lesen, sucht man nun entbehrliche und ersetzbare Personen, die man in dem "Schachspiel" opfern kann - was auch gelingen wird.
Die Zeichen der Zeit stehen ungünstig für Journalisten und man kann Saudi-Arabien eigentlich keinen Vorwurf machen, den in Europa incl. Russland werden unbequeme Journalisten/innen ebenfalls hingerichtet und - die gesamte Politikerriege Europas schweigt und Ermittlungen treffen niemals die Auftraggeber.
Also was will man Saudi-Arabien vorwerfen?

Müssen wohl. Dort gibt es

Müssen wohl. Dort gibt es Geld, da ist Rechtssache zweitrangig....

Saudi Arabien

Sanktionen gegen den Iran, Kotau vor Saudi Arabien. Soviel Scheinheiligkeit ist mittlerweile nicht mehr zu ertragen. Bestes Beispiel: Das Verhalten von Herrn Kaeser.

Den größten Waffendeal der Geschichte...

...wird man sicher nicht durch einen Mord an einem Journalisten ins Wanken bringen.
Aber vielen Menschen wird klar werden, dass es sich beim "Stabilitätsanker des Nahen Ostens" um eine grausame brutale Diktatur handelt.

@Am 16. Oktober 2018 um 23:19 von Wörterboarding

"Immerhin hat Bellingcat die richtigen Namen der Skripal-Attentäter heraus bekommen, nämlich Dr. Aleksandr Mishkin und Oberst Anatoliy Chepiga, beide GUS. Die Beweise sind nicht wegzudiskutieren."

Dass die Beweise und damit die Namen, die Bellincat gefunden haben will, überhaupt keine richtigen Beweise sind, da man nicht sagen kann, ob die Datenbank dahingehend manipuliert wurde, übergehen sie in ihrer Replik geschickt.
Belincat kann sich dafür noch nicht einmal verbürgen, da ihnen die fragliche Datenbank sicher von dritter Seite zugespielt wurde.

Saudi-Arabien

"Klare Strategie des Weißen Hauses ist es jetzt, den König und den Kronprinzen sauber zu halten. Er habe mit beiden gesprochen, so Trump, und beide hätten ihm versichert, nichts mit dem Mord zu tun oder davon gewusst zu haben. "
Und damit wurde dies zum "Gesetz" erhoben.
Und die EU und NATO eiern nun herum und wissen nicht, wie man mit diesem Problem richtig umgeht.
SA bedeutet Geld, Öl und Waffenverkäufe.
Moral kommt da erst ganz zum Schluß, wenn überhaupt.

Lupenreine Demokraten

Natürlich stehen die USA hinter den Saudis. Da haben sich zwei lupenreine Demokraten gesucht, gefunden und machen prächtige Geschäfte miteinander. Aber immer schön "westlichen Werten" faseln...

Laut Wikipedia war Khashoggi

Laut Wikipedia war Khashoggi übrigens nicht nur Journalist, sondern darüber hinaus auch persönlich und durch seine Familie zeitlebens eng mit dem saudischen Herrscherhaus verbandelt. Es ist eine durchaus erstaunliche Geschichte, die viele Gruselelemente und Stoff für so manchen Thriller in sich trägt.

Ebenso die Reaktionen des Westens sind erstaunlich.

Die Weltöffentlichkeit wird Zeuge, wie eine Fassade aufgebaut wurde und wieder zerbröckelt.
Und einer spielt dabei Banjo. Großartige Menschen.

Warum demokratische Grundwerte?

Weil sie langfristig Lebensqualität schaffen!
Aber langfristig ist in einer Demokratie niemand an der Macht, und da wird von Mächtigen gern die Demokratie zu Gunsten "ihres Planes" geopfert. Ob da ein Menschenleben dranhängt oder mehr … egal.

Alle denen die Demokratie wichtig ist und an Menschenrechte glauben sollten solche Vorgänge eine Lehre sein, das bestimmte Mittel nie Mittel zum Zweck sein sollten, denn der Zweck ändert sich immer mit den Mitteln.

Es stellt sich die Frage, ob die Bürger in den USA und der westlichen Welt noch eine Demokratie wollen die auf Menschenrechte und Freiheit fußt
Bei Trump bin ich mir sicher, das er nur seine persönliche Freiheit als Ziel hat.

Schon merkwürdig

Nicht nur merkwürdig sondern entsetzlich was sich da abgespielt hat. Deutschland sollte keine Geschäfte mit diesem Steinzeitprinzen machen und auch die schwarz vermummten Personen die durch die Einkaufsstraßen wandern genauer kontrollieren. P.P.

Guter Vorsatz!

Das Versprechen einer "gründlichen, glaubwürdigen, transparenten und zügigen ....." Durchführung einer Christ-Mette in einem Bordell durch den Bordellbesitzer hätte mehr Chancen, entsprechend durchgeführt zu werden.

Nahostpolitik & Aktionismus

"Und nicht zuletzt hat Trump von Anfang an seine Nahostpolitik mit Saudi-Arabien als Partner abgestimmt."
> Trump hat eine Nahostpolitik? Meiner Meinung nach setzt er einfach nur das fort, was vor über 15 Jahren unter Bush begann.

"Am 23. Oktober soll eine große Investorenkonferenz mit einem Großaufgebot an Prominenz aus Wirtschaft und Politik in Riad stattfinden. Nach den Vorkommnissen um Khashoggi hagelte es jedoch bereits Absagen."
> Diese Absagen sind nichts als lächerlicher Aktionismus. Die politischen Strukturen waren vor dem Verschwinden Khashoggis doch exakt dieselben.

Man muß ja vorsichtig sein

08:41 von Soldat in schwarz
Hier darf man ja nicht irgendwelche Vergleiche anstellen. Allerdings stellte der Moderator von RBB-Info (ein Sender der ARD!) exakt um 08:40 diese Frage. Nämlich zum Medienhype sofort nach der Causa Skripal mit dem jetzigen langem Warten (worauf eigentlich?).
Man könnte Diplomaten von SA in einer konzertierten Aktion ausweisen. Den Magnitzki-Act in Anwendung bringen, saudisches Öl bannen.
Aber wie sagte Steffen Seibert schon richtungsweisend? Die Bundesregierung wird sich erst dann äußern, wenn alle Untersuchungen abgeschlossen sind. Man reibt sich verwundert die Augen. Nicht über diese Bemerkung. Nein, über das mediale Schweigen zu dieser Aussage. Immerhin verkündet uns Seibert ja die offizielle Haltung der Regierung, zumindest Merkels.

Ich kann Trump nur empfehlen, ...

... jegliche Beziehungen zu Saudi-Arabien zu beenden! Und zu Israel gleichfalls... Und hernach in beiden Staaten bzw. Möchtegernstaaten militärisch einzugreifen sowie die gegenwärtigen Systeme und ihre Repräsentanten restlos zu beseitigen.......

Und für die Bundesregierung gilt: Bleibt auch noch ein Rest an Beziehungen mit Saudi-Arabien & Co. übrig, dann wird dies die Politikverdrossenheit hierzulande nochmals superexponentiell steigern und das Ende der Volksparteien beschleunigen! Die Bürger sind doch nicht doof und durchschauen derlei fortgesetzte schändliche Verrate an unseren Werten, ja: Rechtsbrüche nicht...

Warum die USA so einen enormen Geheimdienst haben

Es muss nämlich für US-Politiker enorm schwer sein zu entscheiden, welche Staaten denn nun Schurkenstaten sind oder von Despoten regiert werden bzw. Terroristen mit Waffen versorgen oder sogar selbst Kriegshandlungen begehen, nicht zu vergessen die Menschenrechte.
.
Das muss für den Geheimdienst eine Sauarbeit gewesen sein festzustellen, dass Amerika fest hinter den Saudis stehen muss. Junge, Junge, müssen die geschuftet haben!

Man muss nur die scheichs vom

Man muss nur die scheichs vom öl trenen. Es gehört ebenso gut uns. Dr scheich kann nichts fürs öl. Und ohne Öl kein geld, kein einfluss, keine macht. Also embargo gegen die saudische halbinsel. Öl gibts in norwegen russland und venezuela genug.

Wie sich die USA jetzt verhalten ist nicht überraschend.

Viel mehr interessiert mich jedoch welche Haltung Deutschland und der EU einnehmen werden falls sich der ungeheuerliche Verdacht bestätigen sollte.Schliesslich gehört das mittelalterliche SA ja zu unseren "verlässlichen Freunden"

Erstaunlich, dass zu den Saudis zumindest ermittelt wird...

Der Richtung nach kann ich Ihnen zustimmen.
zu 07:31 von Deeskalator
Als IST-Beschreibung.

Strategische Interessen und Wirtschaftsinteressen werden von jeder Regierung / Politik der Welt zumindest berücksichtigt.
Nicht unbegründet im Eigeninteresse -

wo Grenzen gezogen werden, ist umso mehr von Interesse. Und die Doppelbödigkeit der "Nach-Aussen-Begründungen", DAS betrifft vor allem USA- und EU-Politik/er.

Allerdings, wenn Sie hier auf Sigmar Gabriel verweisen - der hat zumindest Kritik am Einmischungshandeln von Saudi-Arabien gewagt: Die massive Gegenreaktion deshalb gegen den (damaligen) Aussenminister Gabriel dürfte Ihnen nicht verborgen geblieben sein...

Waffengeschäfte

Warum ist dieses Waffengeschäft so wichtig? Saudi Arabien ist ein diktatorischer Störfried im nahen Osten und sichert auch Waffengeschäfte bzw. Nachfrage für die Zukunft. USA machen wieder einmal Show, nichts ist wichtiger als Geld, siehe dubiosen Umgang gar mit Waffen im Inland.

Am 17. Oktober 2018 um 09:03

Am 17. Oktober 2018 um 09:03 von jautaealis
Ich kann Trump nur empfehlen, ...

... jegliche Beziehungen zu Saudi-Arabien zu beenden! Und zu Israel gleichfalls... Und hernach in beiden Staaten bzw. Möchtegernstaaten militärisch einzugreifen sowie die gegenwärtigen Systeme und ihre Repräsentanten restlos zu beseitigen.......

nnnnnn

Sie wären als Staatschef zum Schluß aber auch isoliert.
So ist die Welt und die Macht. Da werden Kanonenbauer vom Mossad erschossen, oder ein Ukrainerebell vom KGB in München. Jede Macht ist und war unterwegs, was traurig ist, aber nicht zu ändern.
An all die Namenlosen die es nicht in die Medien schaffen, aber auf diesem (zivilen)Schlachtfeld bleiben sollte man auch denken.
Bestimmte Probleme werden mit Mord gelöst. Das dürfte jedoch a l l e Staaten betreffen.

Riad-Bin Laden-bin Salmann...

niemand ist unschuldig. Mal sind es viele Menschen die umkommen mal nur einer aber das Leben scheint in Saudi Arabien nichts zu zählen das kann man übergeordnet erkennen und scheint am System in Saudi Arabien zu liegen. Was ist mit den Opfern?- eine Frau die vor der Botschaft auf Ihren Mann wartete mit den Hochzeitspapieren....
Nein- Herr Trump: Botschaften sind keine rechtsfreien Räume auch wenn Sie jemand erschiessen könnten wie Sie im Wahlkampf sagten und Ihnen nichts passieren könnte.

USA

Riesen Aufstand, wenn ein US Pastor in der Türkei Hausarrest bekommt, aber, bei Mord kein Problem?

@ Deeskalator

Das war doch logisch, daß die USA so reagiert. Die lassen sich nicht die schönen Geschäfte der Waffenindustrie von jemand anderem abnehmen.
Außerdem ist Saudi-Arabien ein muslimischer Staat, der Islam ist doch eine Religion der LIEBE und des FRIEDENS wie es immer heißt.

Gute Geschäfte

Saudis haben wahrscheinlich wieder xx milliarden teure Waffen kaufen müssen damit der Trump die Sache klärt.

Wiederliche und himmelschreiende Doppelmoral

Wer noch immer glaubt, dass westliche Politik irgendetwas mit "Werten" zu tun hat muss doch spätestens jetzt zur Besinnung kommen. Ich kann die Heuchelei und Falschheit unserer Politik nur noch schwer ertragen. Wie war das? Unschuldig bis zum Beweis der Schuld? Naja im Fall Skripal brauchte es keinen Beweis um innerhalb kürzester Zeit Duzende Diplomaten auszuweisen. Hier geht es derweil nicht um einen übergelaufenen Agenten sondern um einen Journalisten! Das ist noch mal eine Nummer schärfer. Egal wenn es um Geld und Macht geht dann verkaufen wir unsere Seele an den Teufel. Bravo!

Vorsicht beim Betreten des Saudi Arabischen Konsulats

Es wartet dann wie in diesem Fall nicht die Scheidungsurkunde sondern ein Tötungskommando inklusive Pathologe.
Vielleicht sollte man auch in Deutschland die Konsulate mit Videokameras überwachen, um wenigstens hinterher zu wissen wer dort nicht mehr herausgekommen ist.

Glaubwürdigkeit

Falls es jemals noch eines Nachweises bzgl. der Glaubwürdigkeit als Verteidiger der Menschenrechte bedurft haben sollte hat sich das nun hoffentlich erledigt.

Ein Offenbarungseid sondergleichen.

Kein Problem für die USA

das die USA kein Problem damit haben die Machenschaften der Saudischen Herrscher zu akzeptieren oder sogar gutzuheißen liegt für mich auf der Hand. Sie machen es ja selbst nicht viel anders. Im eigenen Interesse werden sogar Kriege oder Kriegerische Konflikte angestiftet, wie viele seit dem letzen Weltkrieg vermag ich nicht zu zählen, 2Hände werden wohl nicht reichen!
Ansonsten hoffe ich, daß andere Staaten wie auch Deutschland, dies auf schärfste verurteilen und Konsequenzen daraus ziehen.
Was aber leider wg. der vielen Exporte (vor allem Waffen) nicht zu erwarten ist.
O tempora o mores!

Es geht stets um die Interessen der USA...

wie es auch Stratfor-Gründer George Friedmann beschreibt. Die Provokation in der Ukraine, Anstifter in Syrien, wo auch immer. Seit über 100 Jahren sind die USA Anstifter der Kriege. Der Ursprung liegt mit der Gründung der Fed 1910 bis 1913. Es wird sich nichts ändern. Zur Not werden die auch einen neuen Krieg in Europa anzetteln. Wie George Friedmann selbst beschreibt... das 3. Kapitel!

Ein Mensch wurde ermordet....

Mögen die widerlichen Schmierentheater spiele beginnen.

Das ermorden von unliebsamen

Das ermorden von unliebsamen Journalisten ist in den USA und in Saudi Arabien gang und gäbe und versteht sich als guter Ton. Was daran wäre auch zu kritisieren. Journalismus soll ja dem Herrscher dienen.

Am 17. Oktober 2018 um 09:29 von Arme_Welt

Nicht wirklich. Trump weiß, dass er Saudi Arabien verärgern würde, wenn er das Königshaus unter Druck setzen würde. Er hat deutlich klar gemacht, dass er das nicht tun wird, da sonst der von ihm pompös präsentierte Waffendeal in Gefahr ist. Er sagte auch, dass viele Arbeitsplätze in den USA davon abhingen. Last but not least sagte er auch, dass sonst China und Russland nur darauf warteten, das Geschäft mit Saudi Arabien zu machen. Mit anderen Worten: selbst wenn das Königshaus die Ermordung beauftragt hat, will er das Geschäft nicht sausen lassen. Vor allem wenn der Ermordete für die Washington Post geschrieben hat...

es ist immer

gut, wenn nationen moralischen maßstäben folgen. es ist aber nie gut, wenn diese maßstäbe aus gummi sind, für den einen fall gelten, beim anderen wieder nicht. Russland hat (in einigen fällen ZU RECHT!!!) diese maßstäbe spüren müssen, für SA sollen sie, in einem vergleichbaren fall nicht gelten? die aussagen von Hr. Röttgen dazu im MoMa waren auf jeden fall oberpeinlich.

das sich die USA jetzt mit einem mörder-regime "ins bett legt", zeigt, wie moralisch verkommen diese einstmals große nation mittlerweile ist.

Was für eine diplomatische

Was für eine diplomatische Farce!
.
Ein Mann geht in ein Haus (Botschaft!) und ist danach ...... weg! Wo kann er geblieben sein? Beam me up, Scotty?
Man stelle sich die gleiche Situation in Deutschland vor. Jemand besucht mich und ist danach ..... weg!
Keine Ahnung wo er hin ist. In ein Raum-Zeit-Loch gefallen, welches sich in meiner Wohnung aufgetan hat? Vermutlich......
.
Aber die Türkei klärt den Fall auf. Die haben eine hohe Effizienz in der Aufklärung von Terrorismus, Staatsfeinden und Gülen-Anhängern.
.
Der Westen bekundet seine Verbundenheit mit SA. Öl und Petro-Dollars stinken nicht.
Trump hat den vollen Durchblick.
Aber wenn sogar ein Joe Kaeser nicht nach SA reisen will? Könnte das schlechte Publicity für Siemens geben?
Investieren in SA? Warum? Hat SA kein Geld mehr?
Der Konsul ist schon mal vorsichtshalber abgereist.....
.
Mal wird eine "Erklärung" finden. Der Journalist könnte doch beim Weg zum Konsul einfach verloren gegangen sein?
So "PUFF", einfach weg?

Das war zu erwarten

Dann darf Deutschland auch weiterhin Gefechtsköpfe zum Einsatz im Jemen und andere Waffen nach Saudi Arabien schicken. (Sarkasmus)

Problemlösung

Wo ist denn das Problem mit dem Königshaus in Saudi-Arabien?
Herr Trump hat uns wissen lassen das sowohl der König als auch der Kronprinz ihm "sehr, sehr glaubhaft versichert haben das...".
Genau wie in Finland Herr Putin "sehr, sehr glaubhaft und ehrlich....".
Und außerdem; das "was the biggest deal ever we did by selling Wappens to…"... and now asking for justiz is unfair...".

Da sind sie wieder...

... die drei "westlichen Werte": Profit, Skrupellosigkeit für den Profit, Doppelmoral für den Profit.

Einfach nur ...

... widerlich diese Wertegemeinschaft des Westens unter Führung der USA.
Immer im Dienste der Finanzoligarchie von Wallstreet bis Riad und des Rüstungskapital unterwegs.

Perverse Polit-Show

Die Polit-Verlogenheit legt wieder mal eine bizarr-flott-abartige PR-Performance hin.
Einfach widerlich.

Bombengeschäfte

Na dann ist ja alles klar und die schmutzigen Waffendeals können weiter gehen. Gibt es eigentlich Werte und Moral bei Politikern oder hat man diese im Kreißssal bei der Geburt einfach entsorgt?

Ich mag Ihre Einstellungen

Ich mag Ihre Einstellungen überhaupt nicht und Ihre Kommentare auch nicht. Aber bei diesem Kommentar kann ich nur neidlos sagen, ist die Abhängigkeit. Die Amerikaner sind abhängig von den Saudis, die Türken von den Amerikanern.

Aber ich gebe Ihnen recht mit dem Kommentar, was Sie eingestellt haben.

Die Saudis und die Amis

ein besonderes Kapitel.

Saddam beseitigt, Ghaddafi beseitigt, das liberale Syrien und stabile Irak/Lybien in ein ewiges Chaos gestuertzt, im staendigen Klinsch mit dem Iran, doch die Mutter der Diktaturen im nahen Osten wird nicht angetastet.

Wer soll das verstehen?

Was sagt die Bundesregierung?

Ich habe den Verdacht, dass die deutsche Regierung in dieser Sache gar nichts machen wird, weil sie die Menschenrechte nur dann beschwört, wenn es ihr politisch passt. Sie hat noch nicht einmal das Entsetzen artikuliert, dass jeden Menschen bei dieser Tat befällt. Und Herr Trump hat Hotelbeteiligungen in Saudi-Arabien in Höhe von hunderten Millionen $ und beruft sich darauf, was ihm die vermutlichen Auftraggeber dieses grausamen Mordes erzählen.

Was u.a. in den gemeinsamen

Was u.a. in den gemeinsamen IS-Ausbildungszentren stattfindet ist viel wichtiger und größer als das Leben eines Menschen, der die Kriegsverbrechen veröffentlichen wollte, dass ist doch klar.

@ Traumflieger

Sie schrieben: "Ansonsten hoffe ich, daß andere Staaten wie auch Deutschland, dies aufs schärfste verurteilen und Konsequenzen daraus ziehen."
Ich will Ihnen nicht zu nahe treten und auch nicht in irgendeiner Weise beleidigen, aber bei unserer jetzigen Regierung in Berlin träumen Sie.

Fall Khashoggi:USA steht hinter dem Königshaus.....

Pompeo erteilt also gegenüber Saudi-Arabien im Namen der USA die Absolution.

Da wird man aber von Merkel,Juncker und Tusk kaum anderes erwarten können.Da kommen keine Sanktionen,da werden keine Rüstungsgeschäfte gecancelt.

Was soll noch denen ihr Gerede über Menschenrechte ?

Am 17. Oktober 2018 um 08:43 von Der_Mahner

Wer - außer Ihnen - hat Mitglieder des saudischen Königshauses jemals als Demokraten bezeichnet? Der Ausdruck "lupenreine Demokraten" wird immer häufiger an falschen Stellen verwendet.

Schweigen de Aussenamts

Und unser Aussenminister, der wie Herr Trump gern des nächtens twittert, schweigt.
Ein Verhör , "das aus dem Ruder gelaufen ist "...weil ein Beamter sich wichtig machen wollte.
Folter also als Methode , nur sterben darf man halt nicht -jedenfalls nicht im Ausland, im Konsulat.
Und Herrn Maas fällt nichts dazu ein.
Dabei hat er ja zu jedem Sack Reis der umfällt was zu sagen.
Muß nur (mutmaßlich ) in China oder Rußland geschehen sein.

Den Eindruck von grenzenloser Unterstützung

zu erwecken, ist bei autoritären Herrschern im Nahen Osten immer ein Fehler. Die Folgen der dann resultierenden Fehleinschätzung solcher Herrscher ist nachher immer viel schwieriger zu korrigieren als eine deutliche Sprache vorher. Die USA haben den Fehler schon im Irak gemacht, als sie ihre Befürchtungen und Folgenandrohung vor dem Einmarsch Saddams in Kuweit nicht klar gemacht hatten. Die USA sollten trotz Unterstützung nahestehender Staaten im Nahen Osten immer deutlich machen, wo sie ihre Grenzen der Toleranz ziehen. Letztlich ergäbe eine solche Handlungsweise eine deutlich geringere Problemmenge in dieser Region.

Ohne Kommentar

"...der Vorstandsvorsitzende von Siemens, Joe Kaeser. Siemens teilte mit, man beobachte die Situation noch."

Khashoggi

Schrecklich, wenn man den Mächtigen dieser Welt in den Weg kommt, wird man, vergiftet, zerstückelt oder im günstigsten Fall ins Gefängnis gesteckt. Anschließend machen die Mächtigen sich noch lustig, wenn sie dabei erwischt werden. Der Mensch ist doch nur noch ein Stück Fleisch in der Wursttheke der politische Interessen, auf dem ein sehr kleiner Preis drauf steht. Traurig die Reaktionen unseres tollen Außenministers und von Herrn Kaeser; von Trump und Konsorten hat man ja nichts anderes erwartet.

Der Wertewesten steht zusammen

"US-Regierung steht hinter Königshaus"
Und auch Frau Merkel und Herr Maas werden hinter dem Könighaus stehen.
Pressesprecher Seibert und Adebahr werden dann verkünden, dass man wegen Saudi Arabien keine Konsequenzen plant, solange man keine eigenen Erkenntnisse über diese schreckliche Tat im saudischen Konsulat hat.
Weil, der saudische Geldadel soll als Großinvestor in Dtl. und als milliardenschwerer Kriegsgerätekäufer nicht vergrault werden.
Deshalb muss der Wertewesten zusammen stehen, hinter der USA und hinter der saudischen Feudaldiktatur.

Die USA verkörpern eben wie kein

zweites Land die "Westlichen Werte", die geprägt sind von Profitgier und Doppelmoral. Aber wir, besser ausgedrückt, unsere Vertreter im Bundestag, allen voran die Regierung, eifern ihnen ja dabei vorbildlich nach.

Fatale Fehleinschätzung

09:12 von Superschlau
"Man muss nur die scheichs vom öl trenen."
Das ist zwar machbar, ohne daß die Weltwirtshaft zusammenbricht. Es ist anderweitig genug Öl und Gas vorhanden.
Aber der Zug ist längst weg! Nicht Russland macht den Westen "abhängig von Öl und Gas". Es sind solche Länder wie eben SA, die ihre Petrodollars, nicht Öl, weltweit tief in Volkswirtschaften drin haben. Diese Mischung ist vielfach explosiver, als nur irgendwelche vorgeblichen Abhängigkeiten von Öl oder Gas.
Warum kann denn die USA fast die ganze Welt erpressen? Doch nicht mit ihrem Frackinggas, oder ihren "Luxusautos"!

ohne Werte

Die Wertegemeinschaft unter Führung der USA war noch nie eine solche, sondern immer eine Gemeinschaft ohne Werte. Die Führungsmacht dieser sich immer wieder als moralische Instanz aufplustende Gemeinschaft ist allein durch die Liste ihre Kriege, Einmischungen und durch sie herbeigeführte Regimewechsel ohne moralische Werte, sondern nur dem Kapital verpflichtet. Diesem wird alles untergeordnet und auf ihre Willigen übertragen, zu denen leider auch Europa gehört.

Konkret, die Unschuldsvermutung

gilt solange, bis konkrete und nachvollziehbare Beweise vorgelegt worden sind.
Das merkwürdige an der Geschichte ist, dass ein Mann das Konsulat betritt und nicht wieder auftaucht. Vielleicht ist er durch den Schornstein, wie ein Flaschengeist verschwunden, weil er Angst von seiner Braut bekommen hat.
Das ist nur eine Hypothese. Aber, was hier vorgegangen ist, kann man nur mit Mord in Verbindung bringen.
Andere Darstellungen wären realitäts - und lebensfremd einzustufen. Das ist wie in der Zeit von Pinochet in Chile, wo zig Tausende Menschen verschwanden, die nach der kurzen Regierungszeit von Allende (Ablösung durch Pinochet), nie mehr aufgetaucht sind. Da spielte sogar ein Prediger mit dem Namen Schäfer auf seiner "katholischen Insel" keine besonders gute Rolle, mit.
Da kann man nur zu der Schlussfolgerung kommen, Kashoggi wurde im Konsulat "hingerichtet".

9.26 Hackonya2. Zweierlei Maß

Riesenaufstand, wenn ein US Pastor in der Türkei Hausarrest bekommt, aber bei Mord kein Problem .......
So ist es . Aber wenn dies die USA durchgehen lässt wird dies langfristige Auswirkungen auf die Geschäftsbeziehungen mit Saudi-Arabien haben. Welcher Manager wird da noch nach Saudi-Arabien gehen.
Und Erdogan, das wird der Politiker der zuviel weiß.( Vielleicht lebt er jetzt auch gefährlich)

Der Journalist wollte heiraten!

Und, statt ihm die notwendigen Unterlagen zu geben, bringt man ihn um. Dass das Königshaus nichts von der Folter gewußt hat, kann Trump dem Christkind oder dem Nikolaus erzählen. Solche Fakes, nur um weiter Geschäfte machen zu können, finde ich widerlich! Ich sage nur, wäre es Russland, würde er ganz anders reden!!

Am 17. Oktober 2018 um 09:40 von Holyshit

"Das ermorden von unliebsamen Journalisten ist in den USA und in Saudi Arabien gang und gäbe und versteht sich als guter Ton. Was daran wäre auch zu kritisieren. Journalismus soll ja dem Herrscher dienen."

Das sehe ich bei den USA nicht so, die Journalisten dürfen leben, aber müssen sich einfach eine andere schlecht bezahlte Arbeit suchen, außer sie haben bereits einen Stand wie Michael Moore. Wer nicht die Unterstützung einer starken Lobby hat, verschwindet in der Versenkung.

@birdycatdog - Das Geld regiert.

09:42 von birdycatdog:
"Mit anderen Worten: selbst wenn das Königshaus die Ermordung beauftragt hat, will er [Trump] das Geschäft nicht sausen lassen."

Und damit steht Trump nicht allein da. Unsere Regierung stellt sich zwar gern gegen Trump, wenn es opportun erscheint, ist aber auch in diesem Fall wieder einmal genau seiner Meinung.

Aber zum Glück gibt es Trump! Sonst müsste man noch dasselbe über unsere Regierung berichten...

Ein lupenreiner Demokrat ....

"Präsident Trump verteidigte die saudische Regierung"
Da kann man nur mit dem Kopf schütteln. Da geht also ein demokratisch gewählter Präsident hin und verteidigt schon mal ein noch nicht aufgeklärtes Geschehen, welches sich in direkter Verbindung zu einem Autokraten, eines Regierenden Machthabers steht, der mit Demokratie absolut nichts gemein hat.
Es mutet aber auch sehr komisch an, wenn ein zwar mal demokratisch gewählter, sich aber sukzessiv zu einem autokratisch agierenden Staatspräsidenten entwickelt , der sich um Aufklärung bemüht, die das Verschwinden eines kritischen Journalisten betrifft, der aber genau diese kritischen Journalisten im eigenen Land in die Gefängnisse wirft.
Da stellt sich die Frage: Wem nützt es ?

@suomalainen - Hat sich irgendetwas verändert?

09:47 von suomalainen:
"das sich die USA jetzt mit einem mörder-regime 'ins bett legt', zeigt, wie moralisch verkommen diese einstmals große nation mittlerweile ist."

Wovon reden Sie? Die Außenpolitik der USA hat sich doch in den letzten Jahrzehnten kaum geändert. "America first!" gilt nicht erst seit Trump. Letzterer ist nur insofern ein Novum, dass er die geostrategischen Ziele und Gründe offen herausplappert, statt sie hinter irgendwelchen "Werten" zu verstecken.

Trump

Trump läßt sich doch von jedem an seiner Pinocchio-Nase herumführen, der ihm schöntut. Was für ein Hampelmann.

Saudi-Arabien ist vermutlich überrascht, daß dieser Fall so ernst genommen wird: immerhin ist eine Botschaft so etwas wie Staatsgebiet und keiner hat sich bisher beschwert, wenn sie daheim Homosexuelle, zum Christentum konvertierte und andere nach ihren mittelalterlichen Gesetzen als todwürdige Verbrecher betrachtete rechtskräftig mit dem Schwert enthaupten.

Aber so wirklich ernst wird das keiner nehmen. Vermutlich wird dann als Bauernopfer der Folterarzt herhalten müssen. Als ob man einen Journalisten nach einer peinlichen Befragung hätte laufen lassen.

Milliarden Dollar Umsätze

Milliarden Dollar Umsätze werden mit den Saudis gemacht. Oh, ein Aufschrei, wo verblieb Herr Kashoggi, es wird im Sande verlaufen, die Kassen müssen klingeln, alles geprägt von Doppelmoral.

An der Seite der Täter?

Was Trump dazu sagt, mag von Bedeutung sein. Viel interessanter für uns Europäer und Deutsche aber ist: Was sagen die Damen und Herren, die von uns in Regierungsverantwortung gewählt wurden und die in unserem Namen sprechen und handeln? Was sagt der feine Herr Außenminister Maas dazu? Von Merkel ganz zu schweigen. Was sagen sie zum bestialischen Krieg, den Saudi Arabien gegenübern den bedauernswerten Menschen im Jemen führt?

Apropos "ganz zu schweigen": Ich denke, sie alle werden schweigen, oder vielleicht irgendwas was Nettes oder gar nahezu-Kritisches darüber sagen - und weiterhin Waffen liefern.

Sind wir an der Seite der Täter, und das nicht nur in diesem Fall?

Waffengeschäft

Die Amerikaner werden sich schon ihr dreistelliges Milliarden-Waffengeschäft mit den Saudis nicht verderben lassen. Daher ist es nur plausibel, dass Trump sie rein wäscht und die Mörder den Mord untersuchen lässt. Und mit soeinem Menschen sind wir in einer „Wertegemeinschaft“? Da kann einem ja nur übel werden!

Es wird Zeit endlich mal an den internationalen Regelungen zur "diplomatischen Immunität" zu arbeiten.
.
Genau genommen werden dadurch doch zwischenzeitlich nur noch Kriminelle geschützt.
.
Die Henker flogen lt. Medienberichten von Saudi-Arabien in die Türkei, nach dem brutalen Mord frisch-fröhlich-frei wieder zurück in die Heimat. Und niemand kann diese "Diplomaten" aufhalten.
.
Das Unrecht schreit zum Himmel. Nicht nur, wenn "Diplomaten-Flegel" straflos Unfälle bauen und durch unsere Städte rasen.
.
Türkische Sicherheitskräfte die das Recht selbst in die Hand nehmen - als Diplomaten unangreifbar.
.
Wo ein Rechtsstaat sein Recht nicht mehr durchsetzen kann wird er zum Unrechtsstaat. Und wir sind schon längst auf dem besten Wege dorthin.

... und wo ist unsere Bundeskanzlerin?

Leider steht unsere Frau Dr. Merkel weiterhin für ‘das Aussitzen’:

Manchmal kann man sich gar nicht genug dafür schämen!

Hoffentlich haben wir bald wieder Politiker mit Rückgrat und ehrlicher Politik in der ersten Reihe!!!

von Eberhart III

>>Eine Sache die auch im Fall Khashoggi eine Lebensversicherung für Journalisten darstellen könnte. In Saudi-Arabien wohl auch sehr schwer durchzuführen, weil sich dieses Land, trotz angedeuteter Reformen immer noch im trübsten Mittelalter befindet. Und immer noch die Grausamsten Strafen verhängt werden. Es hat nicht mit Islam zu tun sondern lediglich mit Macht.<<

Religion ist, wie vieles andere auch, ein Mittel zur Macht.

Da geht was

So macht man das eben wenn ein Verbündeter jemanden ermorden lässt. Über das Wackeln mit dem Zeigefinger hinaus passiert nichts. Auch die Chinesen brauchen den Westen nicht zu fürchten, China wird gebraucht. Ebenso wie die Türkei. Haue kriegen nur Russland und Iran.

09:55 von Robert1221

>>Ich habe den Verdacht, dass die deutsche Regierung in dieser Sache gar nichts machen wird, …<<

Dazu wird unsere Regierung hoffentlich nichts sagen solange der Fall nicht geklärt ist.
Es ist schlimm das ein Mensch (in erster Linie) und ein Journalist (sorry, aber erst in zweiter Linie) einem vermutlichen Verbrecher zum Opfer gefallen ist. Saudi-Arabien und die USA, speziell Herr Trump, haben da Interessen die verteidigt werden müssen. Aber ich sehe es nicht als Aufgabe der EU und Deutschlands an sich da ´rein zu hängen, mit der Ausnahme des Anmahnens der Pressefreiheit die wohl Herrn Kashogie verweigert wurde.

Ich erwarte

von unserer Regierung und unseren Volksvertretern eine klare Stellungnahme und harte Konsequenzen. Dem ewigen Gerede von Menschenrechten und westlichen Werten müssen irgedwann auch mal Taten folgen. Hier ist wahrscheinlich ein politischer Mord erfolgt. Ein Mensch wurde umgebracht, weil er unbequem war. Wer das nicht deutlich und spürbar verurteilt und bestraft, suggeriert, dass er derlei Methoden für legitim hält. Unsere unbequemen Journalisten werden "nur " diffamiert und kaltgestellt, aber (noch) nicht kaltgemacht.

Danke Herr Trump!

Wenn Sie, Herr Trump mit dem Königshaus wegen der Beteiligung an dem Mord gesprochen haben, und Ihnen wurde die Unschuld der Partner bestätigt, dann, Herr Trump, dann bin ich sehr zufrieden. Danke!

Was erwartet man?

Eine Nation wie Amerika, welche andere Nationen schon mal mit "vorgehaltenem Revolver" zum freien Handel überredet, kann sich doch nicht ernsthaft über solche Methoden echaufieren.

Spruch zum Tage

Gleich und gleich gesellt sich gern!

War da nicht was, Herr Maas?

Unser Bundesaussenminister ist ja schwer am fordern und die vergangenen Schlagzeilen lasten schwer auf ihm,
Schlagzeilen vom September:
-Maas entschuldigt sich für Missverständnisse
-Maas beschwichtigt die Saudis
- Ende der diplomatischen Eiszeit
- S.Arabien feiert diplomatischen Sieg
usw, usw.
Danach lief es wieder wie "geschmiert". Er schämt sich wahrscheinlich nicht.

War nicht anders zu erwarten

War nicht anders zu erwarten von dieser US-Regierung.
Öl und Geschäfte sind natürlich wichtiger.
Menschenrechte und Pressefreiheit werden immer mehr zur Farce.

US-Regierung steht hinter Königshaus

Es geht nur um Geld bzw. den Waffenverkauf.
Ist bei uns nicht anders ..... nur das unsere Technik nicht funktioniert !

... wieder "eine Woche" ...

... und mal wieder wird man "eine Woche gründlich recherchieren" ...

... grotesk!

Bei den Saudis...

...würde man ganz sicher auch viel Giftgas für Waffen finden...
Täter will man nicht fassen. Man braucht ja die Konflikte und Kriege, die daraus entstehen. Gerade die USA, die zu 30% von ihrer Militärwirtschaft abhängig sind...

10:12 von Discobalkani

"Der Mensch ist doch nur noch ein Stück Fleisch in der Wursttheke der politischen Interessen, auf dem ein sehr kleiner Preis drauf steht."
Zustimmung.

Geld (öl) regiert die Welt

+ KRieg gegen die jemenitische Bevölkerung um eine westliche MArionette wieder an die machtzu bringen
+ Mord an Journalisten (Botschaft in Türkei)
+unterstützung der Terroristen in Syrien, wenn nicht sogar auslöser der bewaffneten Auseinandersetzung
+ verwicklung in den Anschlag 9/11

und es wird gefeiert das Frauen dort jetzt Auto fahren dürfen

keine Ahnung was westliche WErte angeblich sind aber Die MAske Saudi Arabiens ist schon lange gefallen und jeder weiss wem er da Öl ab und Waffen verkauft

Die

Saudis sind der geopolitische und militärische Partner des Nato-Wertewestens.Geld kann man auch noch "ververdienen".
Ergo gibt es auch keine Konsequenzen.
So läuft das nun mal.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Fall Khashoggi“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://www.tagesschau.de/ausland/khashoggi-157.html

Viele Grüße
Die Moderation

12:17 von DagX

Kurz und prägnant auf den Punkt gebracht, das Kriechen der deutschen Außenpolitik unter Merkel und Maas gegenüber der saudischen Feudaldiktatur.
Und insbesondere dieser Maas wird sich nicht schämen ob seiner Kriecherei bei den Saudis zur jüngsten UN-Vollversammlung in diesem Morddelikt von nichteigenen Erkenntnissen zu schwafeln und man deshalb die Ermittlungen des "Könighauses" abwarten wird.
Eben ein gelehriger und höriger US-Brückentransatlantiker, der sogar eine der schlimmsten Feudaldikaturen wie Saudi-Arabien in reformwilligen Tönen malt.
Zum Wohle der Geldoligarchie des Westens und Riads und zum Wohle milliardenschwerer Kriegsgeschäfte mit den Saudis.

Darstellung: