Ihre Meinung zu: AfD-Bundesvorstand will Gedeon aus Partei ausschließen

15. Oktober 2018 - 16:15 Uhr

Ein Antrag des Landesvorstandes war Anfang 2018 gescheitert - nun hat auch der AfD-Bundesvorstand ein Parteiausschlussverfahren gegen Gedeon beschlossen. Dem Stuttgarter Abgeordneten wird Antisemitismus vorgeworfen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.166665
Durchschnitt: 2.2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wouh! So schnell? Nach nur 2

Wouh! So schnell? Nach nur 2 Jahren?

Wenn nun die AFD sich langsam

Wenn nun die AFD sich langsam etabliert, dabei sich selbst findet und den ganz rechten Rand ausschließt, was haben dann unsere Presse und Altparteien noch zu jammern?
Wohl nur, daß da eine n Partei kommt, die ihnen einige Mandate wegnimmt und so ein paar Altpolitiker frühzeitig mit 15000 € in Rente müssen?

re superschlau

"Wenn nun die AFD sich langsam etabliert, dabei sich selbst findet und den ganz rechten Rand ausschließt, was haben dann unsere Presse und Altparteien noch zu jammern?"

Herr Gedeon ist der ganze rechte Rand?

Der AfD glaube ich gar nichts mehr

Ich glaube der AfD schlichtweg nicht, dass man Gedeon rauswirft, im Übrigen müssten da noch viel mehr Leute weg. Poggenburg, Höcke, Winhart, Maier, Glaser, um nur ein paar zu nennen. Die AfD redet davon diesen rechten Flügel zu beseitigen und tut nichts.

@Superschlau 17:23

Sie kennen die AfD nicht. Der rechte Rand bestimmt in der AfD. Der hat diese Partei schon lange eingenommen. Diejenigen die aus der AfD eine konservative bürgerliche Partei machen wollen sind schon nicht mehr da. Die AfD hat im Übrigen genug Zeit gehabt um sich von den Antisemiten und Rassisten zu lösen, es dauert schlicht zu lange. Die AfD hat die Chance gehabt und diese nicht genutzt.

Höcke

Und wann fliegt Höcke raus wegen: Holocaust Denkmal ist eine Schande? Wann Poggenburg wegen : Kameltreiber? Wann Gauland wegen : Will kein Boateng als Nachbar oder Özoguz in Anatolien entsorgen?

Diese AFD...

Ausschließen "wollen" tat die AFD Höcke und Poggenburg auch schon mal.

Doch erstens kommt es genauso, und zweitens als man denkt...

Ganz rechter Rand?

@ Superschlau "Wenn nun die AFD sich langsam etabliert, dabei sich selbst findet und den ganz rechten Rand ausschließt, was haben dann unsere Presse und Altparteien noch zu jammern?
Wohl nur, daß da eine n Partei kommt, die ihnen einige Mandate wegnimmt und so ein paar Altpolitiker frühzeitig mit 15000 € in Rente müssen?"

Noch ist Herr Gedeon nicht ausgeschlossen (nach immerhin 2 Jahren) und in Thüringen wurde Herr Höcke gerade zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahlen 2019 gewählt.

Wo sehen Sie denn den Ausschluss des "ganz rechten Randes"? Und mit welchem Recht verlangen Sie Vorschusslorbeeren für etwas, was bisher gar nicht stattgefunden hat?

@Superschlau 17:23 - will ich sehen!

Zitat: "Wenn nun die AFD sich langsam etabliert, dabei sich selbst findet und den ganz rechten Rand ausschließt,..."

... will ich sehen!

... wer bleibt denn dann noch in Ihren Augen?

...

Auch gegen Björn Höcke läuft ein Ausschlussverfahren.

Dies hindert Ihn nicht daran den Ministerposten Thüringens anzustreben.

Ein solches Verfahren hat in der AfD nichts zu bedeuten.

@Superschlau

“Wenn nun die AFD sich langsam etabliert, dabei sich selbst findet und den ganz rechten Rand ausschließt, was haben dann unsere Presse und Altparteien noch zu jammern?“

Erstens wird das nicht passieren, zweitens hätte die Partei dann fast keine Mitglieder mehr und drittens jammert niemand.
Der Grossteil (80%) der Deutschen findet die rechtsradikale ‘afd’ halt einfach nicht so toll. Und wir dürfen ja alle anderer Meinung sein, wie uns die ‘afd’wähler das hier im Forum immer vorbeten.
Mich würde mal interessieren, inwiefern die ‘afd’ sich Ihrer Meinung nach noch von den ‘Altparteien’ unterscheiden würde, wenn der rechte ‘Rand’ plötzlich weg wäre.
Steht das Rentenkonzept jetzt schon? Hat die ‘afd’ überhaupt was zu Themen zu sagen, die sich nicht auf Ausländer beziehen?

Nicht tragbar

Antisemiten müssen konsequent der Partei verwiesen werden. Auch wenn dann die Funktionärskaste der AfD arg gelichtet wird.

re mrslim

"Auch gegen Björn Höcke läuft ein Ausschlussverfahren."

Lt. Wikipedia wurde das Verfahren eingestellt.

Was ist der eigentliche Grund?

Vielleicht gibt es noch andere Gründe für den Ausschluss, die man uns nicht nennen möchte? Machtgerangel?

@ superschlau

Wenn nun die AFD sich langsam etabliert, dabei sich selbst findet und den ganz rechten Rand ausschließt ...

Aber sind dann noch welche übrig?

@17:48 von Hackonya2: wann fliegt Höcke raus?

Herr Höcke wurde gerade erst mit deutlich über 80% wieder zum Landesvorsitzenden der AfD Thüringen gewählt.

Ihn wird man ganz sicher nicht rauswerfen. Herrn Gedeon auch nicht. Man fürchtet sich zur Zeit vor dem Verfassungsschutz, daher muss man sich etwas einsichtig zeigen.

Passieren wird da nichts. Geht auch gar nicht. Trennt man sich von Höcke, Gedeon, von Storch und anderen rechtsextremen / antisemitischen Parteimitgliedern, dann gehen auch viele andere Mitglieder und der größte Teil der Wähler ist dann auch weg.

17:23 von Superschlau

Die dann auch die 15.000 € Rente nicht ausschlagen.

Für die Galerie

Wer mal in das Buch Franziska Schreibers " Inside AfD" gelesen hat, den wundert das Vorgehen absolut nicht. Denn schon im 1. oder 2. Kapitel beschreibt sie diese Vorgehensweise, die laut Frankziska Schreiber genau das ist, was Hans-Georg Maaßen als Vorgehensweise geraten hat: Ausschlußverfahren einleiten, um nicht vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden. Der Ausgang des Verfahrens sei völlig gleichgültig. Und so erlaube ich mir auch einen Blick in die Glaskugel: das Verfahren wird im Nirwana enden. Denn sonst müßte die AfD Ausschlußverfahren gegen mindestens 3/4 ihrer Mitglieder einleiten. Die paar konservativen, die nicht rechtsradikal sind, werden parteiintern die "Halben" genannt. Dreimal darf man raten warum. Deswegen ist die AfD auch so sauer auf die Ablösung von Maaßen beim Verfassungsschutz, die AfD verliert damit ihren wichtigsten V-Mann bei diesem Verein.

Ich finde einen Ausschluss richtig

Ich bin selbst ein AfD-Wähler und bekennender Gegner des Antisemitismus. Ich muss gestehen das ich die betreffenden Zitate von Herrn Gedeon nicht kenne. Sollten aber die Vorwürfe berechtigt sein, würde ich einen Parteiausschluss befürworten. Ich tue mich oft schwer damit das jede Aussage eines AfD-Funktionärs auf die Goldwaage gelegt wird. Die Vorwürfe hier scheinen aber schwerwiegender zu sein und gerade die AfD muss eine klare Abgrenzung vom Antisemitismus und Rechtsextremismus schaffen um eine Zukunft in der rechten Parteienlandschaft zu haben. Deshalb finde ich auch die jüdische Interessensgemeinschaft in der AfD so supergut. Ich habe selbst einige gute jüdische Freunde in den USA. Antisemitismus darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben. Das ist eine Verpflichtung unserer deutschen Vergangenheit gegenüber.

Die AfD, das Schafspelz für die Rechtsextreme.

Die AfD ist das Schafspelz für die rechtsextreme Wölfe in dieser Partei. Gäbe es dieser Partei nicht so müsste man sie erfinden. Das was hier vorgeführt wird mit dem Rausschmiss von Gedeon und anderen ist doch reines Theater. Siehe die Wahlergebnisse in Thüringen, da sind die Rechtsextreme voll zum Zuge gekommen. Die Rechtsextreme sind das Salz der AfD-Suppe ohne die geht gar nichts in der AfD, egal welche offizielle Position sie haben. Es geht darum was sie wirklich tun. Alles ander ist Augenwischerei.

Antizionismus ist nicht dasselbe wie Antisemitismus

Was ich nicht verstehe ist, was genau an der beanstandeten Aussage von Herrn Gedeon jetzt antisemitisch sein soll?

Antizionismus ist eine politische Haltung, die weltweit offenbar auch von nicht wenigen Juden geteilt wird?

Ein Parteiausschlussverfahren mit diesem Satz von Gedeon als Rechtfertigung sieht für mich als außenstehenden Betrachter so aus wie ein Fall von kollektiver Anti-Rechts-Phobie vor einer nicht existenten Chimäre inzwischen sogar einstimmig innerhalb des AfD-Vorstands.

Gedeon muss weg

Mit seinem Unsinn schadet Gedeon der AfD.

Auch wen er manchmal etwas übertreibt, will ich aber dass Höcke bleibt.
Die AfD darf auf gar keinen Fall über jedes politische Stöckchen springen, das ihr von den Altparteien hingehalten wird. Die Altparteien wollen die Grenze Stück für Stück nach links verschieben.
Man darf nicht vergessen, schon der sanfte Bernd Lucke wurde in die rechte Ecke gestellt.

Man wird es dem Establishment nie Recht machen können. Also muss die AfD standhaft bleiben.

Gedeon raus. Höcke bleibt. Da ist die Grenze.

@ Hackonya2

>>> Und wann fliegt Höcke raus wegen: Holocaust Denkmal ist eine Schande? Wann Poggenburg wegen : Kameltreiber? Wann Gauland wegen : Will kein Boateng als Nachbar oder Özoguz in Anatolien entsorgen? <<<
.
Das mit dem Denkmal habe ich ihnen schon mal erklärt. Aber hat wohl keinen Sinn.
Und haben sie nicht auch Vorlieben wer in ihrer Nachbarschaft wohnen soll? Ich schon. Verliere aber deshalb nicht meinen Job.
Der Spruch über Özuguz war ebenfalls legitim. Wer den Deutschen jegliche Kultur abspricht, kann ja zurück zu seinen Wurzeln. Ist ja nicht schlimm.
Und Kameltreiber? Echt jetzt? Glaub da fallen in der Politik drastischer Worte. Wenn ich nur an die SPD oberen denke, was die so ablassen. Aber die sind ja auch nur noch einstellig.

Na endlich...und den Höcke

Na endlich...und den Höcke gleich hinterher, dann gewinnt die AfD auch im westen mehr Zustimmung. Die NPD freut sich gewiß über einige Mandatsträger. In Berlin sitzen zwei im Parlament, die auch nicht in der Fraktion sitzen (Wild und Nerstheimer) wären auch Ausschlußkandidaten.,.

@ BRDDR

>>> Gedeon raus. Höcke bleibt. Da ist die Grenze. <<<
.
Gedeon muss raus. Der hat sie wirklich nicht mehr alle. Höcke würde ich zumindest seines Amtes entheben. Denke es finden sich sympathischere Personen für den Fraktionsvorsitz.

@ friedrich peter...

>>> Es geht darum was sie wirklich tun. <<<
.
Ja was tun sie denn wirklich? Würde mich jetzt interessieren.

@ Superschlau 17:23 Uhr

"Wenn nun die AFD sich langsam etabliert, dabei sich selbst findet und den ganz rechten Rand ausschließt, was haben dann unsere Presse und Altparteien noch zu jammern?"

---
Wenn Sie den möglichen, im Übrigen schon längst überfälligen Ausschluss des Herrn Gedeon, als Ausschluss des "ganzen rechten Randes" verstehen, müssen Sie allerdings sehr viele Vorkommnisse, die andere Mitglieder zu verantworten haben, ausblenden.
So einfach geht es nicht. Das merken die meisten Menschen in Deutschland auch.

@von Zufall

Zitat: "Was ich nicht verstehe ist, was genau an der beanstandeten Aussage von Herrn Gedeon jetzt antisemitisch sein soll?

Antizionismus ist eine politische Haltung, die weltweit offenbar auch von nicht wenigen Juden geteilt wird?"

Herr Gedeon hat unter anderem die Opferzahlen des Holocaust auf einige wenige 10 000 relativiert. Das verstehen Sie hoffentlich, was daran antisemitisch ist.

@ Superschlau 18:18 Uhr

"Das Holocaust Denkmal ist keine Schande, er sagte, das sein ein Denkmal der Schande. Wenn man schon tumb auf irgendetwas eindreschen will, sollte man auch den Wortlaut verstehen. "

---
Das hat gerade nichts mit "tumb" zu tun, wenn man Herrn Höcke so versteht: geschickt so formulieren, dass seine Anhänger wissen, was wirklich gemeint ist, und dabei möglichst nicht justiziabel angreifbar sein.
Da können Sie Ihre Deutung zigmal wiederholen; es gibt gute Gründe für diese Interpretation. Das brauchen Sie also nicht als "tumb" abzutun.

@BRDDR

Zitat: "Man darf nicht vergessen, schon der sanfte Bernd Lucke wurde in die rechte Ecke gestellt.
Man wird es dem Establishment nie Recht machen können. Also muss die AfD standhaft bleiben.
Gedeon raus. Höcke bleibt. Da ist die Grenze."

Der "sanfte" Bernd Lucke wurde nicht in die rechte Ecke gestellt, sondern er wurde darauf aufmerksam gemacht, daß seine Partei von Rechten gekapert wird. Als er es gemerkt hat, war es zu spät. Sehr schön beschrieben in Franziska Schreibers Buch "Inside AfD". Mit dem Kapitel über Höckes Kontakten zu rechtsradikalen Studentenbewegungen und der Identitären Bewegung fange ich gerade erst an zu lesen, wird sicher interessant. Lesen bildet.

@ Anderes1961

>>> Bernd Lucke wurde nicht in die rechte Ecke gestellt... <<<
.
Oh doch, wurde er. Schauen sie sich Mal die alten "Hart aber Fair" Folgen an, wo er oft zu Gast war. Alleine wie damals auf seiner Aussage über die "Entartete Politik" rumgeritten wurde. Er würde sich Nazi Parolen bedienen, bekam er vorgeworfen und noch viel mehr.
Und ich denke er ist auch nicht deshalb ausgetreten, sondern hat im EU-Parlament das große Geld gewittert. Und das bekommt man wahrscheinlich noch einfacher als Nicht-EU-Kritiker.

@20:13 von Mischpoke West

Zitat:""Der hat sie wirklich nicht mehr alle. Höcke würde ich zumindest seines Amtes entheben.""

Wie auch Meuthen gestern sagte, Gedeon ist für die AfD wie Edathy für die SPD, die meisten wollen sie raus haben, aber so ein Parteiausschlussverfahren ist eben nicht so einfach.

Ich sehe Höcke etwas problematisch. Wenn aber 84% seines Landesverbandes ihn als Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen wollen, dann respektiere ich das. Von Pazderski bis Höcke, ist die AfD breit aufgestellt.
Pazderski finde ich gut, und ich finde es gibt in der AfD ein gutes Gleichgewicht.

Kicher

Wenn sich die AfD medial wirksam um das Ausschlussverfahren Gedeons wegen antisemitischer Äußerungen bemüht, ist das eine ähnliche Augenwischerei, als würde sich "Die Linke" ein Mitglied heraussuchen, um ihm oder ihr Stalin-Verherrlichung zu bescheinigen. Unter dem bürgerlichen Deckmäntelchen (das bei der AfD ohnehin immer löchriger wird) dürften sich bereits so ziemlich alle Antisemiten und Rassisten versammelt haben, denen die NPD zu offenkundig ist. Falls nun hier Forderungen nach Beweisen laut werden sollten: Wer suchet, der findet. Es gibt bestens dokumentierte, da meist nicht versteckte antisemitische und rassistische Äußerungen von AfD-Mitgliedern. Das Feigenblatt Gedeon ist damit mehr als lächerlich.

Originalzitate?

" Der Mediziner und Autor soll darin den Holocaust verharmlost haben." reicht mir von Seiten eines Qualitätsmediums wie der TS eigentlich nicht wirklich. WAS hat er denn geschrieben? Auf welche Textstellen bezieht sich denn dieser Vorwurf? Ich möchte von seriösen Journalisten nicht vorgekaut bekommen, was ich bitteschön zu denken habe.

@MaritaD

Zitat: "Noch ist Herr Gedeon nicht ausgeschlossen (nach immerhin 2 Jahren) und in Thüringen wurde Herr Höcke gerade zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahlen 2019 gewählt."

Besonders aufschlußreich fand ich Höckes Aussage nach seiner Wahl, was die 44 Mitglieder betrifft, die gegen ihn gestimmt haben. Er rief ihnen zu: "Haut doch endlich ab." Das spricht Bände. Wer jetzt noch nicht weiß, wie Höcke tickt, dem ist nicht mehr zu helfen.

@Fritz Schulze

Zitat: "" Der Mediziner und Autor soll darin den Holocaust verharmlost haben." reicht mir von Seiten eines Qualitätsmediums wie der TS eigentlich nicht wirklich. WAS hat er denn geschrieben? Auf welche Textstellen bezieht sich denn dieser Vorwurf? Ich möchte von seriösen Journalisten nicht vorgekaut bekommen, was ich bitteschön zu denken habe."
Wenn Sie nichts vorgekautes möchten, müssen Sie die Tagesschau auch nicht bitten, ihnen vorzukauen, was Gedeon geschrieben haben soll. Dazu reicht eine Suchmaschine Ihrer Wahl, habe ich vorhin auch benutzt, weil mir Gedeons Äußerungen nicht geläufig waren. Dauerte eine ganze Minute, etwas zu finden.

@ BRDDR

>>> ... und ich finde es gibt in der AfD ein gutes Gleichgewicht. <<<
.
Das Problem ist aber, dass keine anderen Parteien mit Höcke und Co. zusammenarbeiten werden. Und auf lange Sicht wäre das schon zu wünschen.
Bei den Grünen hat's ja auch lange gedauert, und am Ende bekam sogar Fischer, der alte Steinewerfer, einen Ministerposten.

@@Superschlau 17:23 - Also für mich ist "der rechte Rand"...

...nicht singular sondern plural.
---

1. warum muß man 2 Jahre warten, bis endlich was passiert und das nur weil "er stört" und Wähler aus der konservativen Mitte verprellen kann?

2. Damit die AfD zu einer echten, am konservative u. eine demokratische u. nicht in Teilen rassistische Patei werden kann, müssen da noch sehr viele Mitglieder ebenfalls gehen.

3. Und vor allen Dingen muß die Nähe zu radikalen Gruppierungen, wie z.B. in Chemnitz zu sehen war, glaubwürdig u. auch nachvollziehbar (also beweisbar) beendet werden.

4. Wenn dann noch ein vernüftiges Programm
auf die Beine gestellt werden kann zudem die AfD auch Lösungsvorschläge hat, ist diese Partei für konservative möglicherweise wählbar.

5. Bis das alles geschehen ist, wird aber noch eine Menge Wasser den Bach runterfließen.

@ Fritz Schulze 20:35 Uhr

Es ist natürlich gut möglich, Originalzitate zu erwarten. Andererseits ist das Ganze schon vor zwei Jahren lang und breit durchgekaut worden.
In einem Tagesspiegel -Artikel fand ich gerade noch einmal den Hinweis, dass ja auch der damalige AfD_Bundesvorstand von eindeutig antisemitischen Ansichten in seinen Schriften gesprochen hat. Des Weiteren in jenem Artikel:

"In seinen bisher bekannten Veröffentlichungen hatte Gedeon unter anderem geschrieben, dass die Protokolle der Weisen von Zion echt seien, außerdem verglich er Holocaust-Leugner wie Horst Mahler mit Dissidenten in China oder schrieb, dass 'die talmudischen Ghetto-Juden der innere Feind des christlichen Abendlandes' seien."

https://www.tagesspiegel.de/politik/streit-in-der-afd-was-gedeon-ueber-a...

@Mischpoke West

Zitat: ">>> Bernd Lucke wurde nicht in die rechte Ecke gestellt... <<<
Oh doch, wurde er. Schauen sie sich Mal die alten "Hart aber Fair" Folgen an, wo er oft zu Gast war. Alleine wie damals auf seiner Aussage über die "Entartete Politik" rumgeritten wurde. Er würde sich Nazi Parolen bedienen, bekam er vorgeworfen und noch viel mehr. Und ich denke er ist auch nicht deshalb ausgetreten, sondern hat im EU-Parlament das große Geld gewittert. Und das bekommt man wahrscheinlich noch einfacher als Nicht-EU-Kritiker."
Sorry, was die "Hart aber fair"-Sendung angeht, Sie haben recht. Die habe ich damals auch gesehen. Wer allerdings "Entartete Politik" in seinem Wortschatz hat - eindeutig aus dem Nazijargon - der muß sich auch nicht wundern. Ich bin kein Fan von Lucke, aber daß Sie ihm "monetäre Interessen" nachsagen, was das Eu-Parlament angeht, das mag Ihre persönliche Meinung sein, als Tatsachenbehauptung ist es eine Unterstellung.

@superschlau 18:18

So wird das nix wird der heute nach der Bayernwahl von AfD-Mitläufern plötzlich herbeigeträumten "bürgerlichen" Mehrheit aus AfD, CDU/CSU, FDP.

Wie sehr das politische Urteilsvermögen von AfDlern auf den Hund gekommen ist, sieht man beizeiten an Einstufungen der CDU/CDU als "linker Partei" .

Und heute erst .... sieh da ..träumen einige schon von einer Koalition eben mit dieser CDU/CSU.

Wie jetzt? Wollen Sie also mit einer "linken Partei" koalieren? Sehr gradlinig ...ein 'superschlaues' politisches Urgestein!

Und als AfDler ausgerechnet Grüne und Pädosex zur Reinwaschung von Höcke auszuwählen, geht noch mehr in die Hose.

Die AfD hatte einen Herrn Arppe zum Fraktionschef in MVP gemacht. Und dessen Pädosexgeschichten wollen wir doch hier nicht wirklich nochmal haarklein allen ausbreiten oder? Schimpansen, Hüpfburg sage ich nur.

Zurück zum Thema: Die AfD ist durchsetzt von Rechtsextremen. Gaulands FAZ-Stück vom12.10.2018 war eine Paraphrase von Hitlers 1933 sog. SIEMENS-Rede.

@ Biocreature

>>> warum muß man 2 Jahre warten, bis endlich was passiert ... <<<
.
Es wurde ja schon vorher reagiert. Deshalb sitzt er ja als Fraktionsloser im Landtag. Und die neuesten Äußerungen sind ja erst ein paar Tage her, also wurde schon relativ schnell gehandelt.
Übrigens: Sarrazin ist immer noch SPD Mitglied, oder?
Wirft man das der SPD vor?

@19:47 von eine_anmerkung - Ihr O-Ton,...

...(1) Ich bin selbst ein AfD-Wähler (2)und bekennender Gegner des Antisemitismus.
(3) Ich muss gestehen das ich die betreffenden Zitate von Herrn Gedeon nicht kenne.

---

Zu 1.: Das wissen wir.

Zu 2.: Das kann man nur hoffen.
Und solange ich an das Gute im Menschen glaube, nehme ich Ihnen das sogar ab.

Zu 3.: Das ist schon ein wenig merkwürdig aber auch zum Teil entlarvent.
Bei all Ihren Kommentaren hier zum Thema AfD , kann ich das widerum nicht glauben.
Immerhin ist dieser Abgeordnete kein Unbekannter in der AfD.
Und genügend Beiträge zu ihm waren in den Nachrichten immer wieder Thema.

Sie vertreten hier doch immer wieder
die Vorzüge der AfD und verteidigen diese vehement gegen die Links-Grüne politische Herrschaft in Berlin.
Warum also jetzt so unwissend?

Personen wie Höcke, Gauland, Weidel, Storch, Poggenburg usw. und deren Meinungen sind Ihnen doch auch bekannt?!

@ Anderes1961

>>> ... als Tatsachenbehauptung ist es eine Unterstellung. <<<
.
Deshalb schrieb ich auch "Ich denke ... ". Und ich kann mir das schon vorstellen. Vielleicht dachte man sogar, ohne Lucke, würde sich die AfD wieder auflösen, und hat dementsprechend gut bezahlt.
Es wäre bestimmt nicht der erste Politiker der seine Position für nen dicken Geldbeutel verrät.
Ich fand es übrigens sehr schade damals als er ging, will ihn also auch nicht schlecht machen. Sind nur Vermutungen meinerseits.

@ 19:47 von eine_anmerkung: Klare Abgrenzung

"Die Vorwürfe hier scheinen aber schwerwiegender zu sein und gerade die AfD muss eine klare Abgrenzung vom Antisemitismus und Rechtsextremismus schaffen um eine Zukunft in der rechten Parteienlandschaft zu haben."

Dazu müsste zunächst einmal der größte Teil des Führungspersonals ausgetauscht werden, denn wenn man ein bisschen recherchiert findet man einiges zum Antisemitismus in der AfD.

Die Zeit schreibt dazu unter dem Titel: "Falsche Freunde"

"Neuerdings gibt die AfD sich israelfreundlich. Wie Parteimitglieder es schaffen, dabei trotzdem gegen Juden zu hetzen. "

"https://www.zeit.de/2017/31/afd-israelfreundlich-judenfeindlich"

"Deshalb finde ich auch die jüdische Interessensgemeinschaft in der AfD so supergut."

Es ist für mich völlig unberständlich wie man als Jude in der AfD sein kann, aber es gibt ja auch Menschen mit Migrationshintergrund in der AfD.

Zunächst wäre die Anzahl der Mitglieder dieser Gruppen interessant. Vielleicht ist die Zahl ja zweistellig.

@realitychecker

Zitat: "Zurück zum Thema: Die AfD ist durchsetzt von Rechtsextremen. Gaulands FAZ-Stück vom12.10.2018 war eine Paraphrase von Hitlers 1933 sog. SIEMENS-Rede."

Das ist nicht ganz richtig. Die Parallelen zur Siemens-Rede Hitlers sind zwar offensichtlich, aber wahrscheinlicher ist, daß Gauland sich bei einem Artikel Michael Seemanns im Tagesspiegel bedient und den Text in einen falschen Kontext gestellt hat. Dazu ein Link: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_84592308/nac...

@Mischpoke West

Zitat: "Es wäre bestimmt nicht der erste Politiker der seine Position für nen dicken Geldbeutel verrät."

Da kann ich Ihnen leider nicht widersprechen.

Zitat: "Ich fand es übrigens sehr schade damals als er ging, will ihn also auch nicht schlecht machen. Sind nur Vermutungen meinerseits."

Ich habe zwar mein VWL-Studium vor vielen Jahren nach sechs Semestern erfolgreich abgebrochen, aber dennoch denke ich, daß ich seine Thesen recht gut einschätzen konnte, denn ein bisschen was vom Studium ist ja noch hängengeblieben. Seine Thesen waren aus meiner Sicht ziemlich gewagt und nachträglich zumindest teilweise als falsch erwiesen. Aber ich schweife ab. Nein, rechtsradikal war Lucke nicht, aber auf dem rechten Auge zu lange blind, was seine Partei betraf. Das gleiche gilt für Frauke Petry.

@20:03 von Mischpoke West Re.@ Hackonya2

...Es muß ja nicht zwingend richtig sein Ihre Bemühungen mögliche Fehler des Users Hackonya2, bzgl. der Aussage von Herrn Höcke zum Denkmal, richtig zu stellen.
---

Und darüber hinaus war die Aussage von Herrn Gauland zu Herrn Boateng als möglichen Nachbarn doch recht deutlich und für viele unmißverständlich zu verstehen.

Ich gebe Ihnen recht, daß auch ich mir eine Nachbarschaft wünsche, mit der man im Alltag klar kommt.

Aber ich würde niemals auf die Idee kommen eine ganze Bevölkerungsgruppe zu defamieren,
wie es Herr Gauland getan hat.

Dieser Herr meinte nämlich, daß hellheutige westlich aussehende Bürger den dunkelhäutigen Bürgern als Nachbarn vorzuziehen sein.

Das ist ein feiner aber wichtiger Aspekt in der Vorgehensweise und auch im Denken vieler AfD Politiker/innen.

NUN...

wenn die AfD diesen Schritt vollzieht wird sie mit Sicherheit wieder mehr Wähler im bürgerlichen Lager zu sich herüberziehen. DAS kann sich nur positiv für die Partei auswirken!!!

@GeMe

Zitat: "Zunächst wäre die Anzahl der Mitglieder dieser Gruppen interessant. Vielleicht ist die Zahl ja zweistellig."

Knapp daneben, es sind 19 Mitglieder.

um 17:31 von karwandler

>>"Herr Gedeon ist der ganze rechte Rand?"<<

Ja klar! Wenn er seine beiden Arme ausbreitet bildet er den ganzen rechten Rand ab.

@ Fritz Schulze

"WAS hat er denn geschrieben? Auf welche Textstellen bezieht sich denn dieser Vorwurf?"
Genau das frage ich mich auch. Es muss doch möglich sein, Originalzitate zu finden, die den Antisemitismus-Vorwurf belegen. Eine Formulierung wie "Gedeon soll dies und das gemacht haben" reicht doch vorn und hinten nicht.

@ realitychecker

>>> ... Einstufungen der CDU/CDU als "linker Partei" . <<<

Solche Aussagen beziehen sich meistens auf die merkelsche Politik. Und da Merkel regiert wie eine Königin, und keiner in der Partei sich traut was dagegen zu tun, kommt man halt zu dem Schluss.

um 17:48 von Hackonya2

>>"Wann Gauland wegen : Will kein Boateng als Nachbar oder Özoguz in Anatolien entsorgen?"<<

Die Anatolienentsorgung von unserem werten Herrn Gauland wird leider von seinen Gegnern immer in der verkürzten Version wiedergegeben. Folgendes: Die AfD stellte im Baden-Württembergischen Landtag eine kleine Anfrage ob es stimme das Flüchtlinge in Ihren Fluchtländern Urlaub machen würden? Nach einigem Herumgedruckse wurde das bestätigt. Die Frau Özoguz verteidigte die Flüchtlinge das es Notwendigkeiten für einen diesbezüglichen Urlaub gebe worauf Sie sich die Aussage von Herrn Gauland einfing. Anzumerken bleibt das diese Frau wegen Ihrer mehr als kruden Migrationstheorien den Deutschen gegenüber selbst für die SPD untragbar wurde.

@21:03 von Biocreature: Zitate von Herrn Gedeon nicht kenne

"(3) Ich muss gestehen das ich die betreffenden Zitate von Herrn Gedeon nicht kenne.
Zu 3.: Das ist schon ein wenig merkwürdig aber auch zum Teil entlarvent.
Bei all Ihren Kommentaren hier zum Thema AfD , kann ich das widerum nicht glauben.
Immerhin ist dieser Abgeordnete kein Unbekannter in der AfD."

Auch wenn Sie es kaum glauben können, das kann tatsächlich so sein.
Ich beschäftige mich mit der AfD seit Herr Prof. Lucke Frau Dr. Petry in die Partei geholt hat und seit dieser Zeit habe ich immer wieder (meist in Foren) mit AfD Anhängern diskutiert.

Da gibt es sehr viele, die sich mit der Partei und den Aussagen von deren Politikern kein bisschen beschäftigen.
AfD Kritik ist "Lügenpresse". Hetze auf Twitter und facebook wird ignoriert. Die Filterblase macht's.
Warum man aber eine Partei wählt ohne sich mit deren Politikern oder Programm zu beschäftigen, verstehe ich nicht. Manchem genügt "Flüchtlinge abschieben" und "Grenzen dicht". Alles andere, was von der AfD kommt, ist egal.

um 21:24 von Mischpoke West

>>">>> ... Einstufungen der CDU/CDU als "linker Partei" . <<<

Solche Aussagen beziehen sich meistens auf die merkelsche Politik. Und da Merkel regiert wie eine Königin, und keiner in der Partei sich traut was dagegen zu tun, kommt man halt zu dem Schluss."<<

Diese Aussage (CDU als Linkspartei) bezieht sich ausschließlich auf Merkels Migrationspolitik. Ein namhafter konservativer CDU-Politiker merkte dazu nach 2015 einmal an das etwas nicht stimmen könne wenn Grüne und Linke CDU-Entscheidungen beklatschen würden was 2015 und darauffolgend in der Migrationspolitik geschehen ist.

@ Biocreature

>>> ...Es muß ja nicht zwingend richtig sein Ihre Bemühungen mögliche Fehler des Users Hackonya2 , ... <<<
.
Es ist halt schon lustig, wenn ein Erdogan Verehrer, wie Hackonya2, jetzt einen auf politisch korrekt macht. Und dann auch noch mit Falschaussagen.

@20:02 von Zufall - Ihr letzter Satz,...

...Ein Parteiausschlussverfahren mit diesem Satz von Gedeon als Rechtfertigung sieht für mich als außenstehenden Betrachter so aus wie ein Fall von kollektiver Anti-Rechts-Phobie vor einer nicht existenten Chimäre inzwischen sogar einstimmig innerhalb des AfD-Vorstands.
---

Also wenn Sie meinen, daß ich z.B. an einer "Anti-Rechts-Phobie" leide, dann stimmt dies insodern das ich rechtsradikale in diesem Staat nicht haben möchte.

Zur Erklärung:
Ich beziehe mich da ausschließlich auf diejenigen Personen, die man in Deutschland als rechtsradikal seitens der Polizei etc. einstuft und meine nicht die AfD als solche.
Wobei ich der Überzeugung bin, daß es in dieser Partei auch Mitglieder gibt, die dieses Attribut vertreten.

@ rainbowdiver

>>> Lucke habe "monetäre Interessen" in Brüssel <<<
.
Ich glaube man hätte mitbekommen, wenn er auf seine Bezüge verzichtet hätte. Somit hat er, wie jeder andere auch, monetäre Interessen.
Und zum Rest ihres Pamphlet: Freie Meinungsäußerung ist nicht so ihr Ding, oder?

@ eine_anmerkung 19:47 Uhr

Nehmen Sie denn auch wahr, dass eine übergroße Mehrheit der jüdischen Vertreter sich klar von der AfD abgrenzen und das Vorgehen der Gründung "Juden in der AfD" klar verurteilen?
Hat das kein Gewicht für Sie?

Darstellung: