Ihre Meinung zu: 13 Verletzte bei Unfall eines Kölner Busses in der Schweiz

14. Oktober 2018 - 11:17 Uhr

Auf dem Weg nach Italien ist ein Reisebus aus Köln im Kanton Tessin verunglückt. 13 Personen wurden verletzt, drei von ihnen schwer. Offenbar rammte der Bus einen Pfosten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
0
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Tote kann man bergen!

Verletzte werden gerettet!

Orientierung

Kann ja wohl nicht sein: Die Autobahn nach Lugano verläuft nicht westlich, sondern östlich vom Lago Maggiore. Westlich vom See befindet sich allenfalls die Strecke Simplon - Domodossola-Mailand

Korrigieren!

"Der Unfall ereignete sich auf der Autobahn A2 in der Nähe von Sigirino nördlich von Lugano, rund 20 Kilometer westlich des Lago Maggiore."

ÖSTLICH des Lago Maggiore.

@ calm und karwandler

Sehr geehrte User,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Der von Ihnen gemeldete Fehler wird korrigiert.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

Bergen/Retten

@Grisu2808
Leider ein weitverbreiteter Irrglaube.
http://www.feuerwehrleben.de/retten-oder-bergen/

Unfallursache ...

... vermutlich Übermüdung?
Von Köln nach Italien ist immerhin eine sehr lange Strecke - und wenn die obendrein NACHTS gefahren wird, eine sehr anstrengende Tour für die (meist per Lohndumping ausgebeuteten) Fahrer ... Da passieren schnell mal solche Fahrfehler, jedem!!

@Grisu und Bruckon

Als Philologe ist mir normalerweise sehr an korrektem und präzisem Sprachgebrauch gelegen, aber angesichts des schweren Unfalls und der z. T. schwerverletzten Menschen mutet Ihre Diskussion um die Semantik des Begriffs „bergen“ schon seltsam, um nicht zu sagen geschmacklos an.

Anschnallpflicht in Reisebussen ?

Leider ist es immer noch gängige Praxis, dass sich Fahrgäste in Bussen NICHT anschnallen. Dass Unfälle auch mit Reisebussen passieren ist realistisch - die Ursachen sind meist anderer Natur als bei Autos, aber die Folgen sind auch dramatischer. Ein Reisebus ist sicherer als ein Auto? Da habe ich z.B. hinsichtlich des Brandschutzes erhebliche Zweifel! Aber beim Fahren gilt die selbe Physik wir für Autofahrer - vielleicht ist das Tötungs-Risiko etwas geringer als bei Autos, das Verletzungsrisiko ist aber gleich. Hier dürfte die TS gerne darauf hinweisen, dass es nicht klar sei, ob die Verletzten angeschnallt gewesen seien. Ich vermute stark: Sie waren es nicht - schade.

Billig

Auch wenn viele die Bahn zu teuer finden, aber was in der letzen Zeit in D und Nachbarländern mit Bussen alles passierte, fahre ich lieber nur 2 Mal im Jahr mit der sicheren Bahn in Urlaub. Sicherheit geht mir vor Pünktlichkeit. Und die Strecke Köln Italien ist sicher keine Pendlerstrecke für Berufstätige. Daher lieber ordentlich Urlaub anstatt billig! Merke ich auch hier auf Helgoland! Wer billig bezahlt und will, bekommt auch billig! Die es leider nicht bezahlen können (bekomme auch nur € 1200,- Rente) können auch billig in D Urlaub machen ohne Große Reise. Z. B. Schwarzwald, Sauerland, Brandenburg, Bayern, Niederlande, Belgien, Urlaub auf dem Bauernhof. Genügsamkeit ging zu meiner Kindheit auch. Bin Jahrgang 1982, BRD!

@grisu, 11:43

So ein Quatsch!

Schon mal davon gehört, dass sich auch (und gerade) lebende Menschen "geborgen" fühlen?

Anschnallpflicht

also wer in Argentinien und Chile unterwegs ist
da wird die Sache von der Polizei / Paramilitär kontrolliert
hierzulande
schätze wie bei der Verwendung von Handys
"wegschauen"

es wird noch schlimmer

Leider gibt es nicht mehr genug Busfahrer so das es hinsichtlich der Sicherheit nicht besser wird. Ich kenne Fahrer die ohne freie Tage und ausreichend Pausen unterwegs sind. Dazu die große Anzahl von Fahrern jenseits der Rentengrenze. Ich habe selbst noch den Führerschein um diese Fahrzeuge zu bewegen und fahre auch noch hin und wieder. Aber immer öfter muß ich nein sagen da die Anfragen zu viel werden. Da soll man dann mit dem Auto 400 km fahren und den Fahrer der aus dem Süden kommt ablösen. Und dann hat man selber 10 Stunden vorher in der Firma geschafft. So ist man locker 24 Stunden wach bevor man den Bus wieder zu Hause hat. Und warum tut man solches? Man traut es sich zu und braucht das Geld. Ich jedenfalls mache da nicht mit denn das kleine Geld ist es nicht wert. Vor 7 Jahren habe ich schon die Reisleine gezogen und den Beruf gewechselt. Die Pausen mußte man zur Bewirtung nutzen um wenigstens etwas Geld zu verdienen mal als Beispiel.

re vectrixuwe

"es wird noch schlimmer

Leider gibt es nicht mehr genug Busfahrer so das es hinsichtlich der Sicherheit nicht besser wird. Ich kenne Fahrer die ohne freie Tage und ausreichend Pausen unterwegs sind."

Als erstens wird bei dem Unglück doch wohl geprüft, ob der Fahrer Pausen und Ruhezeiten eingehalten hat.

Darstellung: