Kommentare

Auch wenn ich heute leider

Auch wenn ich heute leider nicht in Berlin dabei sein kann, weil ich arbeiten muss: Die Zahl der Unterstützer*innen bundesweit ist Gott sei Dank groß. Ich gehöre dazu.

Innenminister

Ich freue mich, dass sich unsere Regierung positiv zu den Anliegen der Demonstration verhält.
Allerdings bin ich etwas verwirrt, weil der Außenminister und nicht der Innenminister sich geäußert hat.

Der Herr Maas sieht Mehrheiten

Sind das die gleichen Mehrheiten, die in Scharen die SPD, Linke und CDU wählen?
Und so stark legen diese Grünen ja auch nicht zu, wie die genannten an Wählern verlieren!

Ich bin tief beeindruckt

40000 Demonstranten gegen Hass und Rassismus !
Das sind immerhin 1,2 % der Einwohner Berlins oder knapp 4% der Einwohner Berlins mit Migrationshintergrund.
Bei jedem Spiel des FC Bayern München versammeln sich mehr Menschen (und zahlen auch noch dafür).

Es gibt Konzert

um sonst, und Busfahrten sicher auch.
Also geht man hin, wird einem ja nicht alle Tage geboten, das Wetter ist auch Klasse. Ob man die Spaltung im Land damit beseitigen kann weis ich nicht.
Berlin ist sicher eine Große Stadt mit 3,7 Millionen Einwohnern, das Land hat aber ein vielfaches.
Schaun wir mal was die Zukunft bringt.

Vermischt

Schaut man sich das Motto an, dann vermischt man wieder "gegen Rechts" mit "gegen die aktuelle Politik".

Im erklärenden Text zum Motto der Demo steht doch drin, dass sich die Demo nicht gegen Rechts bewegt?

Spaltung der Gesellschaft

genau das Gegenteil der Aussage von unserem hervorragenden Außenminister ist der Fall. Letzte Umfragen zur Wahl in Bayern und der Sonntagsfrage zeigen das deutlich.
Das was Trump in den USA erreicht hat wird hier auch entstehen. Bevor Maas sowas unterstützt, Neutralität wäre besser angebracht, hätte er vielleicht mal einen Blick auf die letzten Umfragewerte werfen sollen.

@Big Cologne

Naja, nach Berechnung einer nicht näher erwähnten Partei, sind 3000-5000 das deutsche Volk in seiner Gesamtheit.
Watt sind dann erst 40000.
Zumal die tatsächl. Teilnehmerzahl noch gar net feststeht ...

lösungen für die vorhandenen probleme...

...bieten die demonstranten aber auch nicht an.

Demo - fehlgeleitet und emotionalisiert

Die Demonstranten emotionalisieren die Debatte mit Begriffen wie Hass und Rassismus.
Dabei geht es um eine Migrationspolitik gemäß Recht und Gesetz und nicht um eine Wünsch-mir-was-Politik.
Wer das ignoriert und die Diskussion in eine andere Richtung fehlleitet, kann nicht ernst genommen werden. Das gilt insbesondere für Herrn Maas, der mit seiner Zustimmung erneut bestätigt, wie ungeeignet er als Justizminister war.

Unteilbar

Der Osten und Westen sollte unteilbar sein. Zusammen sind wir Deutschland. Andere Meinungen zu Flüchtlingen und zur Politik sind erlaubt...Niemand sollte auf Links- und Rechtspopulisten hereinfallen und trotzdem die Meinungsfreiheit erlauben. (Eine Meinung gab es schon einmal in Deutschland - SED.)

Hm aber

Was nützen diese Demos wenn die Wahlergebnis ganz anders aussehen....?

Nun da scheint man sich wohl ablenken zu wollen.

Doppelmoralrepublik

Ich sehe in den Videos Flaggen der stalinistischen MLPD.

Ich sehe aber keine Bemühungen der etablierten Politik sich davon abzugrenzen. Ganz im Gegenteil.

Wo bliebt der Aufschrei? Wo sind die kritischen Sendungen zu diesem Skandal? Ist alles OK was sich unter dem Deckmäntelchen des Antirassismus versteckt?

Unteilbar

Unteilbar sind aber auch Bürger mit Hass und Rassismus ebenso wie Bürger ohne Hass und Rassismus immerwährend miteinander verbunden - in jeder Gesellschaft. Hassbürger und Rassisten können nur so gut wie möglich in unsere ansonsten mehrheitlich tolerante, gelassene, friedliche, freundliche und gleichberechtigt denkende Gesellschaft integriert werden. Beseitigt werden können und dürfen sie nicht! Sie sind unteilbarer Bestandteil von uns allen.

Hinterländer (13:55)

"Gegen Rassismus" ist sicherlich eine Verkürzung. Auf der zugehörigen Website sind unter Anderem folgende Anliegen beschrieben:

"Es findet eine dramatische politische Verschiebung statt: Rassismus und Menschenverachtung werden gesellschaftsfähig. Was gestern noch undenkbar war und als unsagbar galt, ist kurz darauf Realität. Humanität und Menschenrechte, Religionsfreiheit und Rechtsstaat werden offen angegriffen. Es ist ein Angriff, der uns allen gilt."

"Wir treten für eine offene und solidarische Gesellschaft ein, in der Menschenrechte unteilbar, in der vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind. Wir stellen uns gegen jegliche Form von Diskriminierung und Hetze. Gemeinsam treten wir antimuslimischem Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Antifeminismus und LGBTIQ*- Feindlichkeit entschieden entgegen."

Und auf Plakaten steht auch: '"Kein Platz für Nazis" oder "Seenotrettung ist kein Verbrechen".'

Also mitunter auch "gegen Rechts".

@bigcologne, 13:55

"Bei jedem Spiel des FC Bayern München versammeln sich mehr Menschen (und zahlen auch noch dafür)."

Die haben bloß keine politische Botschaft.

Bringen Sie für Ihr Anliegen (ich habe da so meine Vermutung...) erst mal mehr Menschen auf die Straße, dann reden wir weiter.

Bräsiges Gemecker....

@Hinterländer

In der Tat ist diese Demo nicht nur gegen Rassismus usw., sondern auch gegen die derzeitige Regierung und deren Handeln. Umso kurioser mutet der Zuspruch von Nahles und co an, die mitverantwortlich sind, für die sozialen Engpässe, Verarmung usw., die auf dieser Veranstaltung angeprangert werden.
Da hat sich die CDU besser arrangiert, wenn auch unter fadenscheinigen Begründungen.
Von wegen" alles Linksradikale", so wie zb die AWO- weiss ja jeder ...

BigCologne (13:53)

Das Argument ließe sich auf jede Demo beziehen, bei der es nicht gelingt, die Mehrheit der Deutschen auf die Straßen zu bewegen, nicht wahr?
Immerhin behaupten diese hier nicht, stellvertretend für die Gesamtheit "der Deutschen" zu sprechen.

Aus den Zahlen der Teilnehmern vor Ort lässt sich nichts über Unterstützer der Bewegung und ihres Anliegens in der Gesamtbevölkerung ableiten, auch nichts über die Gründe für eine Nicht-Teilnahme.

@wenigfahrer, 13:55

"(…) und Busfahrten sicher auch."

Kostenlose Busfahrten? Woher denn die "Erkenntnis"?

Ich war schon auf vielen Demonstrationen,. Kostenlose Busfahrten sind mir noch nie begegnet.

Kann man als "wenigfahrer" natürlich nicht wissen.

Aber Hauptsache "sichere" Erkenntnisse vortäuschen!

To_LE (14:14)

Was meinen Sie damit, dass "die Wahlergebnisse ganz anders aussehen"?

Erinnern Sie sich an das Ergebnis der repräsentativen Meinungsumfrage zum Stand der Demokratie in Deutschland? Nach den Vorfällen in Chemnitz haben 76% der Befragten ausgesagt, sie nähmen eine große bis sehr große Bedrohung durch Rechtsextremismus wahr - dieses Bild zeigte sich bei allen Parteianhängern, ausgenommen jenen der AfD.
Die Mehrheit scheint folglich eine Bedrohung durch solche politischen und gesellschaftlichen Veränderungen, die vornehmlich "von rechts" eingeleitet werden, zu sehen - mit Ausnahme jener, die selbst eher rechte Positionen und Partien unterstützen.

Wenn Sie darauf hinauswollen, dass nach politischen Wahlen ein Parteienbündnis an der Spitze stehen könnte, das Politik gegen die Anliegen dieser Demonstranten machen könnte: Umso wichtiger wird es für Bürger, gegen ungerechte und benachteiligende Politik einzutreten.

Richtig: Hört auf zu spalten!

Egal welcher Umfrage man folgt: Eine deutliche Mehrheit der Deutschen spricht sich für eine Änderung der derzeitigen Migrationspolitik aus; wünscht sich deutlich weniger Zuwanderung.
.
Es wäre nun wirklich an der Zeit, dass diese Grüne-Linke Initiativen aufhören das Land zu spalten!
.
Mehr Gemeinsamkeit wäre gefragt. Weniger Spaltung. Der Außenminister hat da ganz Recht. Ich bin mir nur nicht sicher ob er das auch verstanden hat.

àmonavis (14:08)

Die Demonstranten emotionalisieren nicht die Debatte um die Migrationspolitik "gemäß Recht und Gesetz" (was soll sich hinter dieser Bezeichnung verbergen?).

Im Fokus der Demo steht das Einstehen gegen die Einschränkung von Grund- und Freiheitsrechten, jegliche Form von Diskriminierung, Hetze, Rassismus sowie deren Gesellschaftsfähigmachung.

Siehste ...

... B.C, schon hat sich die Anzahl der Teilnehmer mindst . verdoppelt, wenn net gar verdreifacht.
Ein zieml klares Statement ...
Aber auch jetzt werden wieder einige sinngemäß kommen - kläglicher kleiner Haufen -alles bezahlte Berufsdemonstranten etc, übliche Beschimpfungen und Diffamierungen natürlich inklusive.

Die Demo geht am eigentlichen Problem vorbei

Gegen kulturelle Vielfalt und Menschen mit anderer Hautfarbe hat kaum jemand etwas einzuwenden, außer ein paar Hardcore-Rassisten - und die machen einen weitaus kleineren Anteil der Bevölkerung aus als die 16-18 %, die derzeit laut Sonntagsfrage AfD wählen würden.

Warum also haben die Rechtspopulisten solchen Zulauf? Weil viele Bürgerinnen und Bürger sich darüber sorgen, dass das Asylrecht zweckentfremdet wird "als Türöffner für eine illegale Einwanderung – und zwar von Personen, die ersichtlich kein Recht auf Asyl in Deutschland oder Europa haben" (Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts). Und weil sie sich fragen, was es langfristig für unsere Sozialsysteme bedeutet, dass viele der Neuankömmlinge nur gering qualifiziert sind.

Die Politik bekommt das genannte Problem seit Jahren nicht in den Griff. Die Rechten präsentieren einfache "Lösungen" (ob diese in der Praxis funktionieren würden, ist eine andere Frage) und haben Zulauf.

FARBE BEKENNEN

Ich war bei der Demo und es war sehr sehr schön, soviel VIELFALT zu sehen, es ist an der Zeit, dass sich mehr Deutsche mit einer Einwanderungsgeschichte politisch mobilisieren und aktiv werden, immerhin - Adler ist Adler und unsere Wählerstimmen genausoviel wert, wie die Anderer..
An den Poster, der meinte " was DT in Amerika erreicht hat, wird auch hier passieren" richte ich eine Bitte um Erläuterung, Tacheles, reinen Wein. Was genau "hat er erreicht"? Dass sich primär weiße Männer wiedee so fühlen, wie in den 50er Jahren, als sich die Welt in ihren Augen nur um sie drehte, Frauen als Bürger 2.Klasse betrachtet wurden und Ausländer sowieso nichts zu melden hatten?

Deutschland ist bereits gespalten!

"Deutschland lasse sich nicht spalten, 'von rechten Populisten schon gar nicht', so Maas."
> Das ist falsch, denn Deutschland ist bereits gespalten. Wer frei von Sorgen ist, stört sich weniger an Migranten als jemand, der einen Schuldigen für seine Zukunftsängste sucht. Das Grundproblem ist also nicht nur die Angst gegenüber dem Fremden, sondern insbesondere die soziale Ungleichheit, deren Entstehung in den letzten zwei Jahrzehnten von eben jener Politik gefördert wurde. Der Populismus ist nur eine Folge des Ganzen.

"Die Mehrheit in Deutschland stehe für Toleranz und Weltoffenheit, betonte Maas."
> Das sind schöne Worte für einen, der außenpolitisch die westliche Machtpolitik vertritt.

Für eine freie und offene Gesellschaft

"Für eine offene, freie und antisemitische Gesellschaft"

So der Aufruf auf dem vordersten Banner der Demonstranten und so ganz gewiss von niemandem ernsthaft zu verneinen.

Natürlich müssen wir gegen dumpfen Rassismus kämpfen.

Und ebenso, auch wenn es gelegentlich ein wenig untergeht, müssen wir Rückschritte in eben dieser "offenen, freien und antisemitischen Gesellschaft" verhindern.

In jahrzehnte-, teils jahrhundertelangen Kämpfen haben wir in Deutschland und Westeuropa freiheitliche und soziale Standards erreicht, von denen die Heimatländer der meisten Migranten teilweise eben noch Jahrzehnte entfernt sind.

Nicht zuletzt daraus resultiert die starke Sogwirkung Deutschlands auf Immigranten.

Zuwanderer, die gelegentlich Judenhass, Schwulenfeindlichkeit und Frauenverachtung aus ihrer Heimat kennen, sollten sich dieser Demonstration aus ganzem Herzen anschließen.

Denn diese Unwerte haben hier genauso wenig verloren wie der häufig in den Fokus gerückte Rassismus.

Was dabei die wenigsten

Was dabei die wenigsten sehen: wir sind bereits gespalten, und geteilt, und das gerade weil es der Kampf der Populisten ist. Zwei Sorten.

Es ist hipp und populär sich gegen Rechts zu stellen (und einfach alles als Rechts zu deklarieren was als "besorgter Bürger" spricht), also erklärt man kurzerhand einfach die komplette AfD einfach als Rechtsextrem. Was das bringt? Noch mehr Abspaltung.

Und weil's so populär ist, machen viele mit.

Das ist fast schon eine Symbiose.

14:08 von àmonavis "Die

14:08 von àmonavis

"Die Demonstranten emotionalisieren die Debatte mit Begriffen wie Hass und Rassismus.
Dabei geht es um eine Migrationspolitik gemäß Recht und Gesetz und nicht um eine Wünsch-mir-was-Politik."

Sie sind doch wohl nicht ernsthaft für eine Versachlichung der Debatte?
Dürfte seitens der etablierten Parteien nicht gewollt sein, lieber agiert man ohne Rechtsgrundlage mit linken Populismus......
Geltendes Gesetz und Recht wird von den antidemokratischen Kräften mit den Füßen getreten und durch persönliche Moralvorstellungen ersetzt!

@geselligermisa, 15:30

Erfinden Sie kein Umfragepanorama.

Irgendwelche Umfragen kann sich jeder basteln, ohne Kontrolle und wie es ihm gerade passt.

In Deutschland entscheiden Wahlen. Danach weiß man, was die Mehrheit will!

Morgen in Bayern!

#ausgehetzt-Plakat mit Seehofer, Söder, Dobrindt ..

...an vorderster Front der konzertierten Demoaktivisten, eingerahmt von "UNTEILBAR".

Außenminister Maas unterstützt "UNTEILBAR" und wertet sie als "großartiges Signal" gegen Spaltung.

Das ist das ganz sicher das Gegenteil. Wenn Maas die Verunglimpfung von Regierungskollegen und politischen Gegnern für gut findet ist er von allen guten Geistern verlassen. Mehr Spaltung geht kaum noch. Demokratisch ist da auch nichts mehr.

Wenn das die Grundlage der Regierung ist, ist es besser diese sofort zu beenden, die ist TEILBAR! Eine Minderheitsregierung kann nicht schlechter sein.

... und nur Geduld, schon morgen wird gewählt ..

Warum immer noch keine Lehre aus den Demoskopen-Debakel der letzten Wahlen im In- aber auch im Ausland gezogen (Schröder - Trump -) wird ist ein Rätsel.
Für manche Kommentatoren scheint das Ergebnis schon fest zu stehen. Wahl überflüssig, eine passende Umfrage reicht.
Vielleicht erlebt die Demoskopie wieder ihr Debakel.
Darüber spricht dann keiner mehr.

@freie und antisemitische Gesellschaft 15:47 Lutz Jüncke

war das jetzt ein Freud'scher?
oder was hat der Antisemitismus auf dem Plakat verloren,
wenn es denn da so da stand.

Bei solchen falsch verwendeten Begriffen,
nehme ich jetzt mal zu Ihren Gunsten an,
sollte man besonders vorsichtig sein.

Der Beifall von 'der falschen Seite' kommt nämlich dann schneller als man denkt.

purzelchen (15:48)

Was Sie nicht erwähnt haben: Die AfD selbst arbeitet auf Spaltung hin, indem sie Migranten eine Sündenbockrolle zuschreibt und Politik gegen Gruppen in der Bevölkerung, etwa Alleinerziehende, betreibt.

Es ist nicht bloß "hipp" und "populär", sich gegen Rechts zu stellen, viele begreifen es als eine Notwendigkeit, und zwar als Reaktion auf den Versuch der AfD und anderer Parteien und Gruppierungen, eine Rechtsverschiebung herbeizuführen.

Ich bin auch gegen Hass und

Ich bin auch gegen Hass und Rassismus, zugleich gegen die illegale Migration und die konsequente Abschiebung abgelehnter Asylbewerber....
Sehe da keinen Widerspruch!

14:14, To_LE

>>Hm aber
Was nützen diese Demos wenn die Wahlergebnis ganz anders aussehen....?

Nun da scheint man sich wohl ablenken zu wollen.<<

Von welchen Wahlergebnissen reden Sie?

Selbst in Sachsen liegen die nichtfremdenfeindlichen Parteien in Umfragen bei über 70%.

@grrrman - Maas und die Verunglimpfung

Wenn Maas die Verunglimpfung von Regierungskollegen und politischen Gegnern für gut findet ist er von allen guten Geistern verlassen

Glauben Sie etwas der Herr Maas ist Hellseher
und wusste vorher wer mit welchen Plakat wo läuft ?

15:54, gman

>>Warum immer noch keine Lehre aus den Demoskopen-Debakel der letzten Wahlen im In- aber auch im Ausland gezogen (Schröder - Trump -) wird ist ein Rätsel.<<

Welches Demoskopendebakel?

Bei beiden von Ihnen erwähnten Wahlen lagen die Umfragen um ein bis zwei Prozentpunkte daneben. Wenn überhaupt.

Wann ist man für die Veranstalter ein Spalter?

Was ist ein Spalter?
wenn man dafür ist, dass das Grundgesetz eingehalten wird (Art 16 a Abs. 2 Grundgesetz - Asyl nur wenn nicht über sichere Drittländer auf dem Landweg eingereist, dh nur wenn auf dem Luftweg)?
Wenn man dafür ist, dass die einfachgesetzliche Rechtslage eingehalten wird wie zB Einreise nur wenn Ausweise/Papiere vorhanden sind? bzw dass die Strafrechtsnorm der illegalen Einreise nicht tausendfach ignoriert wird?

Wie sieht der Außenminister diese Themen?

Professor Papier, Präsident des Bundverfassungsgerichts a.D., sagte in diesen Tagen:
„Niemand darf sich ohne Sanktionen aus der Geltung des Rechts herausschleichen. Sonst sind Gebote und Verbote nur noch etwas für die Dummen, Braven und Schwachen.
Deutlich werde die Diskrepanz zwischen geltendem Recht und tatsächlicher Praxis bei Migration und Asyl. Ausreisepflichten würden vielfach noch immer nicht durchgesetzt. In der Folge schrumpfe die politische Mitte.
soweit Prof Papier
Quelle Zeitung Die Welt

Auch Spalter?

@Laskaris - Finanzierung der Sozialsysteme

15:38 von Laskaris:
"[...] Und weil sie sich fragen, was es langfristig für unsere Sozialsysteme bedeutet, dass viele der Neuankömmlinge nur gering qualifiziert sind."

Mal ganz im Ernst: Welcher Bürger interessiert sich denn für die Finanzierung unseres Sozialsystems:
Sind das jene, die selber davon profitieren und angst haben, dass ihre Bezüge gekürzt werden könnten?
Oder sind es jene, die zwar einer Arbeit nachgehen, aber so schlecht bezahlt werden, dass sie das System als ungerecht empfinden und die Leistungsempfänger beneiden?

Meiner Meinung nach werden die schwächsten der Gesellschaft gegeneinander ausgespielt, damit die Ursache des Problems weiter fortbestehen kann: Politik für Reiche, statt für das gesamte Volk.

PS: Und wo landet eigentlich das Geld, das an Bedürftige ausgezahlt wird - behalten die das oder geben sie es aus?

Irgendwie

Irgendwie passt es nicht zusammen,
fromme Sprüche gegen Rechts und Rassismus
und steigende Zahlen der AfD Anhänger.
Es wäre sehr interessant zu wissen wie viele nur einen Ausflug gemacht haben um dabei zu sein und gesehen zu werden und wie viele wirklich gegen Rechts und Rassismus sind.

@BigCologne 13:53

Der Vergleich ist völlig daneben und dies wissen Sie auch. Offensichtlich verkraften Sie es nicht, dass sich diese Leute gut mobilisieren können. Die AfD hat jedenfalls noch nie 40.000 Demonstranten mobilisiert und Pegida hat es auch noch nie geschafft mehr als 25.000 Menschen auf die Straße zu bekommen. Eine ganz große Mehrheit in Deutschland hat auf diesen extremen Rechtkurs keine Lust und dies sollten Foristen in diesem Forum vielleicht mal respektieren anstatt sich über diese Demo aufzuregen.

Dass ausgerechnet die stramm kommunistische MLPD

und die Antifa auf einer Demo u.a. für Menschenrechte in vorderster Front marschieren, ist ja der Treppenwitz! Das sind beide totalitäre Organisationen, für die andere Meinungen mit allen Mitteln bekämpft werden, gerne mit Gewalt. Dass sich da Keiner der anständigen Demonstranten von den Gesinnungsfaschisten abwendet und distanziert ist traurig, aber typisch

@13:53 von BigCologne: 1,2 % der Einwohner Berlins

40000 oder mehr Menschen auf die Beine zu bekommen, damit sie für eine gute Sache auf die Straße gehen, ist schon eine großartige Leistung.

Warum wollen Sie das herabwürdigen? Sind sie der Meinung die restlichen 98,8% der Einwohner Berlins sind nicht gekommen, weil sie dem Motto "Unteilbar - Soldarität statt Ausgrenzung" nicht zustimmen?

An der letzten "Merkel-muss-weg" Demo in Hamburg nahmen 178 Menschen teil. An der Gegendemonstration nahmen ca. 10000 Menschen teil und obwohl diese 10000 auch nur 0,6% der Einwohner Hamburgs waren, waren sie doch weit mehr als die 0,01% der Einwohner, die von sich behaupten, dass sie das Volk seien.

@13:50 von Antidot

"Sind das die gleichen Mehrheiten, die in Scharen die SPD, Linke und CDU wählen?
Und so stark legen diese Grünen ja auch nicht zu, wie die genannten an Wählern verlieren!"

Nun, Sie haben die FDP vergessen. AlleUmfragen sagen übrigens, dass die besagten Pateien auf insgesamt ca. 85% kopmmen. Wenn das keine Mehrheit ist, weis ich auch nicht...

Cool

Richtig so

@13:59 von kdf1112

"Bevor Maas sowas unterstützt, Neutralität wäre besser angebracht,..."

So ein Unsinn. Ein Politiker kann ja wohl noch seine Meinung sagen. Soweit sind wir ja wohl noch nicht.

@purzelchen 15:57

Sie liegen so daneben mit dieser Opfernummer, dies glauben Sie gar nicht. Die AfD und ihre Anhänger sind verdammt gut beraten diese Opferdarstellung abzulegen, die sind keine Opfer.
Gespalten sind wir, da haben Sie recht und dies hat die AfD zu verantworten. Die AfD will diese Spaltung der deutschen Gesellschaft und die Sympathisanten hier im Forum wollen oder können es nicht sehen.
Die AfD ist selbst schuld, wenn führende Politiker ihrer Partei mit Rechtsterroristen demonstrieren in Chemnitz und dann eine Mehrheit unserer deutschen Bürger sie als rechtsextrem bezeichnen.
Die AfD tut absolut nichts dafür um sich von diesem extrem rechten Flügel in der Partei abzugrenzen, im Gegenteil, dieser extrem rechte Flügel beherrscht die Partei.

geselliger Misa...

„Es wäre nun wirklich an der Zeit, dass diese Grüne-Linke Initiativen aufhören das Land zu spalten“
Sie haben da etwas ganz deutlich nicht mitbekommen. Wer gegen Rassismus auf die Straße geht ist deswegen nicht zwangsweise Grün oder Links, sondern Demokrat

Wenn ich "gegen" etwas bin,

Wenn ich "gegen" etwas bin, dann habe ich keine Zeit "für" etwas da zu sein :(

#unteilbar

Ich freue mich riesig über die hohe Teilnehmerzahl in Berlin. Viele Kommentare hier von den Rechenkünstlern und Miesmacher der Rechten sollten langsam kapieren, dass nicht sie das Volk sind, sondern die demokratische Mehrheit. und 150.000 Zuschauer gehen noch nicht einmal in Bayern ins Stadion.

15:46, Nachfragerin

>>Deutschland lasse sich nicht spalten, 'von rechten Populisten schon gar nicht', so Maas."

>Das ist falsch, denn Deutschland ist bereits gespalten. Wer frei von Sorgen ist, stört sich weniger an Migranten als jemand, der einen Schuldigen für seine Zukunftsängste sucht.<<

Am meisten solcherart Zukunftsangst haben diejenigen, die wenig Grund dafür haben. Schauen Sie sich sich bitte doch mal die Pegida-Hutbürger an. Denen steht das Eigenheim und der obere Mittelklassewagen ins Gesicht geschrieben.

>>"Die Mehrheit in Deutschland stehe für Toleranz und Weltoffenheit, betonte Maas."

>Das sind schöne Worte für einen, der außenpolitisch die westliche Machtpolitik vertritt.<<

Heiko Maas ist deutscher Außenminister. Als solcher vertritt er die außenpolitischen Interessen der Bundesrepublik Deutschland.

Die Bundesrepublik ist Mitglied der NATO.
So lange dies so ist, ist Deutschland selbstverständlich Teil westlicher Machtpolitik. Um dies zu ändern, müsste der Wähler andere Parteien wählen.

@fathaland slim

"Selbst in Sachsen liegen die nichtfremdenfeindlichen Parteien in Umfragen bei über 70%." - Es ist nicht redlich eine Gemeinschaft von Links bis zur Union gegen die AfD zu suggerieren.

Migrationspolitik ist nicht schwarz-weiß, sondern ein Spektrum und die Union ist auf diesem Spektrum sicher näher an der AfD als an der Linkspartei.

Man kann genau so gut sagen, dass über 70% der Sachsen (also alle die nicht Grüne oder Linke wählen würden) gegen offene Grenzen sind.

Wenn man jetzt aber noch bedenkt, dass viele ihre politische Meinung nicht oder zumindest nicht ausschließlich, von der Migrationspolitik abhängig machen, dann werden diese Annahmen vollends absurd.

Aber natürlich ist das auch

Aber natürlich ist das auch eine Demonstration, die als Konsequenz der Haltung "unteilbar" gegen braune Gruppierungen wie pegida und ihren in Parlamenten vertretenen blauen Arm afd gerichtet ist. Mir kommt immer die Krokodilsträne, wenn Gruppierungen oder Parteien, die durch dumpfe Intoleranz geprägt sind, ihrerseits Toleranz für Intoleranz fordern. Geht's noch? Ich achte jeden Menschen, ja jeden, auch wenn das eine echte tägliche Übung ist, aber ich bekämpfe klar intolerante, rassistische und diskriminierende Haltungen, Äußerungen und Programme - auch wenn das auch eine echte tägliche Übung ist. Dafür steht in meinen Augen auch die heutige Grossdemonstration in Berlin.

Steuerung öffentlicher Debatte

Na, das klappt ja wunderbar. Da wird kurzfristig ein Bündnis ins Leben gerufen, das die öffentliche, eh schon über Monate einseitige politische Debatte weiterhin in die gleiche Richtung treibt, nämlich vorbei an den an den durch unsere Regierung verursachten Problemen wie Wohnungsknappheit, Waffenexporte inkl. Kriegstreiberei, Unterstützung krimineller Industrie-und Finanzzweige, Vernachlässigung der Sozial-und Bildungsressorts, Unterstützung umweltzerstörender Industrie...etc. Und der teutsche Michel hat nichts besseres zu tun, als zu Tausenden gegen eine medial lancierte Spaltung auf die Strasse zu gehen - so wirkt Massenindoktrination!

Malzeit

BigCologne

Neidisch?
Wie viele Leute bekommen denn die Nationalisten auf die Straße?

Demonstrations-Mäkler

Für alle, die an der Zahl der Demonstranten mäkeln.
Erwarten sie 500 000 - 1 000 000 oder gar
80 000 000 ???
Und dann soll die Demonstration Deutschland in ein Wunderland verwandeln?
Dazu muss man wohl ins Disneyland gehen.
Aber dort sieht man auch nur Wunder aus Pappmache und Plastik.
Bei einer Demonstration wird nur eine oder mehrere Meinung zum Ausdruck gebracht.
In der Hoffnung, dass so einiges bei den Menschen ankommt.

Toll! Bin..

....ganz gerührt. 4500 Organisation rufen nach Berlin und 150.000 Menschen kommen. Beim nächsten Mal dann die Stones und U2 kostenlos, dann werden es 1.000000.

@15:57 von purzelchen

Ich bin ein besorgter Bürger. Ich mache mir Sorgen, um die Unwahrheiten, die die AFD verbreitet, mache mir Sorgen um den Anstieg Rechtsradikaler ansichten und ich mache mir Sorgen um den um denn Hass und die Aggression, der auf Demos der AFD verbreitet wird.

Ein besorgter Bürger eben.

@To_LE 14:14

Von welchen Ergebnissen reden Sie? Selbst im tief konservativen Bayern wollen fast 20% die Grünen wählen. Ich weis nicht was noch passieren muss damit einige in diesem Land mal realisieren dann eine Mehrheit schlichtweg keinen Bock auf einen radikalen Rechtskurs hat. Konservatismus kein Problem, aber das was die AfD und die CSU betreiben ist nicht konservativ sondern Deutschnational

Herbert Grönemeyer

"Dort will unter anderem Herbert Grönemeyer auftreten."

Das ist schön, dass Herbert Grönemeyer aus seinem Lebensmittelpunkt London anreist, um in Berlin für Toleranz zu demonstrieren.
Hat Herr Grönemeyer auch schon in Großbritannien für Toleranz demonstriert? Oder schottet sich Herr Grönemeyer etwa von den dort schon länger Lebenden ab und lebt in einer Parallelgesellschaft?

keine einzige Überraschung

bei den Kommentaren bis jetzt. Ich wusste schon vorher, dass jemand unbedingt ausrechnen muss, welchen prozentualen Anteil die Demonstranten an der deutschen Bevölkerung haben. Auch war mir klar, dass jemand von bezahlten Bussen fabuliert (die Aussage bezahlte Demonstranten fehlt bis dato noch). Dass ein paar Hansel, die sich lauthals von der Gesellschaft abgrenzen, jammen, andere wären Spalter, ist auch nichts neues. Und natürlich auch die 99 Prozent im eigenen Bekanntenkreis, die die Demo ganz doof finden, nebst dem einen Prozent, die das gleiche denken, es aber nicht auszusprechen wagen, aus Angst, in die rechte Ecke gestellt zu werden.
Botschaft für mich: die Rechten sind am Ende der Fahnenstange angelangt. Keine neuen Fans, keine neuen Argumente, immer noch kein besseres Deutsch. Aber das Volk sein wollen ...

100% Sympathie für diese Demo

Ich habe noch vor ein paar Jahren gelacht, als Familienmitglieder an Heilig Abend, 24.12. auf eine Demo gegen Nazis gegangen sind. Jetzt habe ich es auch verstanden. Man muss AFD und Konsorten entschieden entgegentreten. Machen den Biedermann und haben nur betrogen, aktuell bei Abrechnungen, und gelogen. Da sah selbst die Verdrückerin Weidel und Gauland alt aus.

Werder Bremen hat ca. 40000 Zuschauer pro Heimspiel.

Der Verein hat sich inzwischen politisch klar positioniert:

"Werder Bremen droht AfD-Anhängern mit Entzug der Dauerkarte" (Quelle: Welt Online 09.10.2018)

Ich bleibe dabei...

...und das schon seit 2015. Wer das alles so toll findet (und es sind ja angeblich die Meisten), soll das dann auch finanzieren, die Personen aufnehmen und dafür haften, fertig!

@Schwarzseher 15:59

Da ist auch kein Widerspruch. Eines sollte Ihnen und allen anderen hier jedoch klar sein. Man kann nicht die AfD und die CSU schick finden und sagen man sei gegen Rassimus. Die AfD und die CSU betreiben Hass und Rassismus. Niemand hat was gegen die konsequente Abschiebung abgelehnter Asylbewerber (eine Mehrheit jedenfalls nicht) und auch niemand hat was dagegen, wenn etwas gegen illegale Migration getan wird (auch hier gibt es Mehrheiten). Wo aber die Menschen in einer extrem großen Mehrheit etwas dagegen haben ist einen radikalen Ruck nach rechts. Sowas mag in den ultrakonservativen USA funktioniert haben oder bei den Österreichern die ein Faible für rechte Ideologien haben oder auch bei den Italienern die gerne Populisten hinterherlaufen, aber in Deutschland wird sowas nicht funktionieren.

eine gute Sache

Gegen Hass und Rassismus zu demonstrieren ist eine gute Sache.
An diesem schönen Tag außerdem ein willkommenes Event.

Wenn man gegen Hass und Rassismus ist, widerspricht sich dies nicht, wenn man gleichzeitig gegen illegale Einwanderung ist.

@ 16:22 Uhr von fathaland dim

Zitat: „Schauen Sie sich sich bitte doch mal die Pegida-Hutbürger an. Denen steht das Eigenheim und der obere Mittelklassewagen ins Gesicht geschrieben.“

Könnten Sie bitte präzisieren, was ein Pegida-Hutbürger ist? Offenbar teilen Sie Menschen nach ihrem Äußeren in Kategorien ein. Könnten Sie die Kriterien offenlegen, ich würde die Menschen auch gerne nur nach dem Anschein in mir Genehme und mir Ungenehme unterteilen.

@ Nachfragerin

„Meiner Meinung nach werden die schwächsten der Gesellschaft gegeneinander ausgespielt...“

Die Schwächsten werden nicht nur gegeneinander ausgespielt, sie geraten auch in einen realen Konflikt: Wenn mehr Geringqualifizierte ins Land kommen, drückt das das Lohnniveau der Geringqualifizierten, die bereits hier sind, weiter nach unten – das ist volkswirtschaftlich ganz einfach nachzuweisen.

Da hilft auch kein höherer Mindestlohn, denn der führt in der Praxis oftmals nur dazu, dass die entsprechenden Leute statt eines schlecht bezahlten Jobs schlichtweg gar keinen Job haben.

„...damit die Ursache des Problems weiter fortbestehen kann: Politik für Reiche, statt für das gesamte Volk.“

Antikapitalistische Rhetorik wird der Tragweite des Problems nicht gerecht. In der globalisierten Welt haben es die (teuren, überalterten) Industrienationen mit Problemen zu tun, für die es keine einfachen Lösungen gibt – auch dann nicht, wenn man eigentlich „Politik für das gesamte Volk“ machen will.

Prima

Prima, freut mich sehr! Danke an alle Teilnehmer

Mathekünstler

Es gibt ja hier so ein paar Rechenkünstler, die genau ausrechnen können, dass 40000 oder 100000 Menschen nur ein kleiner Teil der Gesamtbevölkerung sind. Stimmt.
Aber im Unterschied zu manch viel kleinerer Demo behaupten die nicht in anmaßender Weise „das Volk“ zu sein.
Zu den Stones oder den Bayern kommen mehr? Kann sein. Wie viele kommen zu Gauland oder Höcke?
Was für eine sinnfrei „Argumentation“.

Die Gutmenschen sollen für die Flüchtlinge bezahlen? Mach ich, wenn dafür die Schlechtmenschen für die zusätzliche Polizei und Militär aufkommen, die sie sich wünschen.

@John Schnee, 16:33

Wer das alles so toll findet (und es sind ja angeblich die Meisten), soll das dann auch finanzieren, die Personen aufnehmen und dafür haften, fertig!

Fertig!? Haben Sie jetzt ein Machtwort gesprochen? Basta, Roma locuta, Widerspruch unerwünscht? Ich wage trotzdem noch eine Erwiderung.

Wir hätten ein feines Gesellschaftssystem, wenn jeder die Kosten für das, was ihm selbst nicht nützt, den anderen aufdrücken könnte. Haben Sie Kinder? Dann kommen Sie mal schön alleine für deren Schulkosten auf. Sie wollen die Autobahn xy benutzen? Und ich soll dafür bezahlen? Wo gibt's denn sowas?
Bei uns bestimmt die Gemeinschaft in Gestalt ihrer gewählten Vertreter, wofür Geld ausgegeben wird, nicht Sie. Sollte ich mich irren, dann helfen Sie mir bitte dabei, mich gegen den Anteil meiner Steuern zu wehren, mit dem Parteien gepampert werden, mit denen ich nichts zu tun haben will. Die können nämlich gefälligst diejenigen alimentieren, die die (s.o.) so toll finden. Fertig!

Relativ

Die einen "demonstrieren" bei einem kostenlosen Event mit einer gewissen Naivität , die anderen die schon etwas länger mit der geballten Faust in der Tasche das weltoffene Geschehen beobachten "demonstrieren" halt dann in der Wahlkabine ihre Ansicht der Dinge .
Dies allerdings dann zwar nicht so oft , aber ernster und nachhaltiger ......

Nanana

Zitat: "Schauen Sie sich sich bitte doch mal die Pegida-Hutbürger an. Denen steht das Eigenheim und der obere Mittelklassewagen ins Gesicht geschrieben."

Na Na , werter fathaland , kommt da etwa sowas wie Futterneid auf oder ist dies die Rückkehr zum altbekannten linken Klassenkampf ?

Zitat : "Am meisten solcherart Zukunftsangst haben diejenigen, die wenig Grund dafür haben. "

Die haben aber auch meistens hart für ihren kleinen "Luxus" gearbeitet , während andere bei Tabak und Rotwein über den Klassenkampf sinniert haben .....

18:01 von Hinterdiefichte

@ 16:22 Uhr von fathaland dim

Zitat: „Schauen Sie sich sich bitte doch mal die Pegida-Hutbürger an. Denen steht das Eigenheim und der obere Mittelklassewagen ins Gesicht geschrieben.“

Könnten Sie bitte präzisieren, was ein Pegida-Hutbürger ist? Offenbar teilen Sie Menschen nach ihrem Äußeren in Kategorien ein. Könnten Sie die Kriterien offenlegen, ich würde die Menschen auch gerne nur nach dem Anschein in mir Genehme und mir Ungenehme unterteilen.
///
*
*
Das muss akzeptiert werden die Sozialismusträumer stören alle die Ihr Geld auf ordentlicheweise erwirtschaftet und angelegt haben.
*
Wie mich stört, das die nach Brandts Sieg aufgestockte Kunstförderung augenscheinlich die leistungslose "gesegnete Alleinmeinung" finanziert.

@Hinterdifichte, 18:01 re @fathaland slim

Könnten Sie bitte präzisieren, was ein Pegida-Hutbürger ist? Offenbar teilen Sie Menschen nach ihrem Äußeren in Kategorien ein. Könnten Sie die Kriterien offenlegen, ich würde die Menschen auch gerne nur nach dem Anschein in mir Genehme und mir Ungenehme unterteilen.

Der Forist, dem Sie antworten, hat es gar nicht nötig, Pegida-Mitläufer anhand der Kopfbedeckung zu kategorisieren. Ich jedenfalls weiß genau, was und wen er meint, und diese Mitbürger deute ich nicht nach dem Hut aus, den sie tragen, sondern nach den Parolen, die sie skandieren, nach ihrer Einstellung zu Grund- und Menschenrechten, aus der sie keinen Hehl machen. Da sind wir "Gutmenschen" ganz ähnlich gestrickt wie Sie und andere, für die es genehme "besorgte Bürger" und ungenehme "links-grün-versiffte Elemente" gibt. Es grenzt ans lächerliche, wenn einem ausgerechnet von dieser Seite Vorurteile vorgeworfen werden.

Alles schön und gut,

aber, die ganze Veranstaltung war von A-Z durchsetzt mit linken, bzw. teilweise linksradikalen Gruppen die auf dem linken Auge blind sind. Eine scheinheilige Veranstaltung, von Objektivität keine Spur....

@Lutz Jüncke

"Für eine offene, freie und antisemitische Gesellschaft"

Wenn der Spruch stimmt und nicht ein Schreibfehler ihrerseits ist, dann wäre ich weg von der Demo. Das viele linke verdeckt antisemitisch denken stand ja vor einem Jahr in einem Artikel der TS, aber das ist auf einer linken Demo neu. Solche Schriftaufforderungen zum Aufbau einer antisemitischen Gesellschaft gibt es nicht mal bei NPD Demos.

Wir sind wirklich mehr

Seht es doch einfach ein: Ihr seid 20%, wir sind mehr. Zählt meinetwegen noch 5mal, fantasiert von gekauften Teilnehmerinnen, was auch immer. Aber ihr, die ihr ja immer so fleißig dabei seid, Demokratie auf den "Mehrheitswillen" zu reduzieren - was, nebenbei, Blödsinn ist - nehmt es hin: Die Mehrheit hat auf eure sog. Alternative keinen Bock.

@ fat slim

Sahra Wagenknecht hat doch klar dargelegt, wie völlig irreal die Forderung nach offenen Grenzen ist.

Man muss sich fragen, warum Frau Wagenknecht die einzige Vernünftige bei den Linken zu sein scheint.

Demo Berlin

Ich würde nie an einer Demo .ob links oder rechts , teilnehmen . Bin aber AfD Wähler!

"Weltoffenheit, Toleranz und Buntheit"

Ich kann mit den auf diesen "Demos für Buntheit"-Demos skandierten Slogans à la "Weltoffenheit, Toleranz und Buntheit" nichts anfangen.

Die linken politischen Kampfbegriffe sind an Naivität, Plattheit, Undifferenziertheit, Inhaltslosigkeit und Doppelmoral nicht zu überbieten. Alleine aus intellektueller Sicht - falls man hier überhaupt von intellektuell sprechen kann - finde ich diese Plattheit sehr abstoßend.

Fast immer, wenn ich als AfD-Wähler versucht habe, mit Teilnehmern dieser linken Demos zu diskutieren, sind diese Teilnehmer rein argumentativ über dieses äußerst flache und undifferenzierte Niveau nicht hinausgekommen.

Schade, schließlich gehe ich als AfD-Wähler noch immer davon aus, dass selbst die Sicht der AfD nicht zu 100 % stimmt, sondern dass die "Wahrheit" an sich sich aus unterschiedlichen Perspektiven einzelner Menschen zusammensetzt.
Schade, dass von der linken Seite dann so wenig/nichts kommt, das meine Perspektive und Sicht der Dinge ergänzen könnte.

Ein Witz

Es gibt Proteste und dann noch Proteste.

Die einen sind die, für die man sich von SPD Leuten beschimpfen lassen muss. Wie die gegen TTIP z.B.

Und dann gibt es Proteste, die sind erwünscht. Das sind die, die sich gegen Rechts richten.
Prinzipiell fände ich Proteste gegen Rechts ja ganz klasse (so als Mensch mit Migrationshintergrund).

Allerdings habe ich zunehmend das Problem, dass ich es leid bin, gegen etwas protestieren zu sollen, was jene, die mich für doof halten, überhaupt erst generiert haben.

Beispiel: ich war immer gegen die EU. Ich bin einfach zu doof zu verstehen, dass die EU total supi dupi ist (ich seh schon, dass die für D supi ist, nur eben nicht für andere Länder, für Konzerne supi, aber nicht für Menschen etc etc). EU Kritik? Ab in die rechte Ecke.

Ja nun - wenn man ein Thema komplett einer Gruppe überlässt - dann darf man sich nicht wundern, dass die wächst.

Und dann kriegt man Angst - und ruft zu Protesten auf, die man gut findet.
Badet das alleine aus!

Venceremos

„"Unteilbar - Solidarität statt Ausgrenzung" - so lautet das Motto, unter dem ein breites Bündnis von Verbänden, Gewerkschaften und Parteien zu einer Großdemonstration in Berlin gegen Rassismus aufgerufen hat.“

Sehr gut. Je breiter, desto besser.

„Nach Angaben der Veranstalter beteiligen sich mittlerweile mehr als 150.000 Menschen. Ursprünglich waren 40.000 Teilnehmer erwartet worden.“

Na, geht doch.

Konzert

Die Teilnehmerzahl erhöht sich heute ständig und wird gegen Abend sicher seinen Höhepunkt erreichen.
Schade das ich nicht dabei sein kann, denn
für den Abend ist ein kostenloses (!) Konzert angekündigt. Dort will unter anderem Herbert Grönemeyer auftreten!
Super! Das gibt es schließlich nicht jeden Tag.

Die Mehrheit der Bürger findet ...

.. Demonstrationsteilnehmer wie Antifa, MLPD oder Feine Sahne Fischfilet abschreckend.

Solche Aktionen mit der "irrealen Forderung nach offenen Grenzen" (Zitat Sahra Wagenknecht) spalten die deutsche Gesellschaft nur noch weiter.

"Nein zur Hetze gegen Muslime"

Zitat: "Auch war zu lesen "Nein zur Hetze gegen Muslime"

Welche "Hetze gegen Muslime"?

Kann man mir das einmal erklären? Vielleicht diejenigen, die dieses Schild hochgehalten haben und/oder auf dieser Demo dabei waren?

Dankeschön im Voraus!

Gute Sache,aber.....

Grundsätzlich natuerlich eine gute Sache,da sie zur wehrhaftenDemokratie beiträgt.
Aber es sind mir zu viele « wohlfühllinke und Sozialdemokraten dabei.
Wir brauchen ein neues Europa,eine verbindliche Sozialcharta,einen europäischen Mindestlohn,und vieles mehr.
Vor allem brauchen wir ein Ende des Exportnationalismuses-und einen funktionierenden Sozialstaat.
Rentner ,Hartz 4 ler ,Minijobber sehen diese Demo mit zwei Augen.
Ja zur Toleranz,aber vor allem nein zur sozialen Spaltung.
Voellig offene Grenzen in diesem Europa sind Feuer fuer rechts-SPD nach Schroeder und linke des Kippingfluegels sollen mehr ueber Ihre Fehler nachdenken,und weniger mit dem moralischen Zeigefinger agieren.Ein linker musste gestern vor allem auf der Seite der Arbeiter von « Halbergguss »-opfern sein.Opfer des internationalen Finanzkapitalismus-und der Deregulierung der Investitionsgesetze .

16:26 von privatetomtom

Na, das klappt ja wunderbar. Da wird kurzfristig ein Bündnis ins Leben gerufen...
-------------------------------
Wie jetzt kurzfristig???
Das Morgen in Bayern gewählt wird ist doch seit langem klar...

Diese große Demo würde man in München nie hinbekommen..., also bleibt nur Chaos City!!!

Es wird aber nichts bringen..., meine Prognose sieht die CSU bei knapp über 40%...

Ich lass mich dann am Montag hier auch gerne kreuzigen...;-()

18:10, John Koenig

>>Nanana
Zitat: "Schauen Sie sich sich bitte doch mal die Pegida-Hutbürger an. Denen steht das Eigenheim und der obere Mittelklassewagen ins Gesicht geschrieben."

Na Na , werter fathaland , kommt da etwa sowas wie Futterneid auf oder ist dies die Rückkehr zum altbekannten linken Klassenkampf?<<

Nicht einmal ansatzweise. Ich verdiene genau so viel Geld, wie ich möchte.

Geld ist eine lästige Notwendigkeit für mich, mehr nicht.

>>Zitat : "Am meisten solcherart Zukunftsangst haben diejenigen, die wenig Grund dafür haben. "

Die haben aber auch meistens hart für ihren kleinen "Luxus" gearbeitet , während andere bei Tabak und Rotwein über den Klassenkampf sinniert haben .....<<

Auch ich arbeite hart dafür, um mir genau den Luxus, den ich möchte, leisten zu können.

Wobei "hart" das falsche Wort ist. Denn mir macht meine Arbeit Spaß, weswegen ich sie nicht als hart empfinde.

Wobei noch hinzukommt, daß so ziemlich alles, was ich als Luxus empfinde, nichts kostet.

@Lutz-Jüncke-Reposter ("antisemitische Gesellschaft")

Macht Euch doch nicht lächerlich, Leute. Ich habe selten einen "Verschreiber" gelesen, bei dem mir so schnell klar war, dass es einer ist. Ich jedenfalls wusste sofort, was @Lutz Jüncke wirklich gemeint hat.
Ist mir ein Rätsel, wie man auf so etwas dermaßen herumreiten kann.

18:17, Ramuthra

>>@Lutz Jüncke
"Für eine offene, freie und antisemitische Gesellschaft"

Wenn der Spruch stimmt und nicht ein Schreibfehler ihrerseits ist, dann wäre ich weg von der Demo. Das viele linke verdeckt antisemitisch denken stand ja vor einem Jahr in einem Artikel der TS, aber das ist auf einer linken Demo neu. Solche Schriftaufforderungen zum Aufbau einer antisemitischen Gesellschaft gibt es nicht mal bei NPD Demos.<<

Der Spruch stimmt garantiert nicht.

Was meinen Sie, was auf einer solchen Demo von "Gutmenschen" los wäre, wenn jemand ein Transparent entrollen würde, auf dem eine antisemitische Gesellschaft gefordert wird.

Wirklich völlig undenkbar.

Herr Jüncke führt ihn in seinem Post allerdings zwei mal an, weswegen es sich bei ihm wohl um einen wie auch immer begründeten hartnäckigen Verschreiber handeln muss.

@ 18:15 Uhr von frosthorn

Zitat: „Da sind wir "Gutmenschen" ganz ähnlich gestrickt wie Sie und andere, für die es genehme "besorgte Bürger" und ungenehme "links-grün-versiffte Elemente" gibt. Es grenzt ans lächerliche, wenn einem ausgerechnet von dieser Seite Vorurteile vorgeworfen werden.“

Mit diesen zwei Sätzen beweisen Sie, dass Sie mir gegenüber Vorurteile haben. Sie kennen mich nicht, haben aber ihr Urteil direkt parat. Auch sind Sie schnell dabei in gut oder schlecht und ernsthaft und lächerlich zu unterteilen.

@18:16 von glogos

„von Objektivität keine Spur....“

Wow - harte Kritik.
Ich überlege gerade, unter welchem Motto ein „objektive“ Demo stehen könnte. “Ich bin ok, du bist ok”?

Maas

Wenn der Hochjubeler extremlinker Gruppen wie die mittlerweile sehr bekannte Musikband diese Demos großartig findet sagt dies bereits alles.

Maas typischer Beißreflex sobald er "gegen rechts" hört disqualifiziert ihn und die SPD.

Na, die SPD wird ihre Quittung morgen -wieder mal- bekommen.

Leider lernt sich nicht dass die Verunglimpfung, Beleidigung und Ausklammern einer Partei mit anderer Meinung nichts mit Toleranz und Demokratie zu tun hat.

@wunderlich

Wir? Sprechen Sie doch einfach für sich.

Schön, dass die Demo so

Schön, dass die Demo so erfolgreich ist. Das beruhigt etwas, was die Entwicklung unserer Gesellschaft angeht. Und was hier "kritisch" eingewendet wird, erinnert wirklich sehr an "täglich grüßt das Murmeltier. "

18:16, glogos

>>Alles schön und gut,
aber, die ganze Veranstaltung war von A-Z durchsetzt mit linken, bzw. teilweise linksradikalen Gruppen die auf dem linken Auge blind sind. Eine scheinheilige Veranstaltung, von Objektivität keine Spur....<<

Ich habe noch nie jemand fordern hören, daß eine Demo objektiv sein müsse.

Sie sind definitiv der Erste.

von frosthorn, 16:30

„Botschaft für mich: die Rechten sind am Ende der Fahnenstange angelangt.…“

Dann müssen wir uns wegen der Rechten ja keine Sorgen mehr machen und können uns wichtigeren Dingen zuwenden …

@BRDDR

Lieber Forist,
die von Ihnen zu recht bemängelte Doppelmoral ist mittlerweile systemimmanent. aktuelles Beispiel: der Umgang mit Saudi-Arabien i.Z.m. dem vermutlichen Mord im Konsulat und der Umgang mit Russland i.Z.m. dem vermutlichen Anschlag auf Skripal.
Doppelmoral hält fröhliche Urständ!
Linke Diktaturen (Mao, Pol Pot, Stalin) mit Millionen Opfern sind mehr oder weniger Betriebsunfälle der "linken Geschichte". Aber die wahren Bösen sind rechts. Deshalb kann man diese alle in einen Sack stecken als Nazi stigmatisieren und drauf hauen. Der Trend ist: man ist nicht links-grün, dan ist man schnell Nazi.

Herr Maas ist unglaubwürdig

Bei einer Demonstration gegen Rassismus und für Menschenrechte meldet sich ausgerechnet Außenminister Maas, der vor kurzem für "gute Beziehungen" zum saudi-arabischen Regime sorgte. Einerseits ist er für "Wir sind unteilbar", andererseits sagte er aber kein einziges Wort zur Teilung des saudi-arabischen Journalisten und Menschenrechtlers Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul.

Hoffentlich gehen die TV-Bilder

auch in die anderen Länder weltweit, damit können wir zeigen, wie die deutschen Bürger wirklich denken und
dass nicht ein paar ewig gestrige verbohrte Rechte
das Sagen bei uns haben.
Solche Veranstaltungen sollten jedes Wochenende, besonders in Ostdeutschland, organisiert werden.
Allerdings, wer sehen und hören kann, wird feststellen, dass die Rechtsradikalen eigentlich ja nur die Verlierer in unserer Gesellschaft sind. Bei denen ist leider Hopfen und Malz verloren.

18:01, Hinterdiefichte

>>@ 16:22 Uhr von fathaland dim
Zitat: „Schauen Sie sich sich bitte doch mal die Pegida-Hutbürger an. Denen steht das Eigenheim und der obere Mittelklassewagen ins Gesicht geschrieben.“

Könnten Sie bitte präzisieren, was ein Pegida-Hutbürger ist? Offenbar teilen Sie Menschen nach ihrem Äußeren in Kategorien ein. Könnten Sie die Kriterien offenlegen, ich würde die Menschen auch gerne nur nach dem Anschein in mir Genehme und mir Ungenehme unterteilen.<<

Jede Parallelkultur pflegt ihre eigenen modischen Attribute, um ihre Zugehörigkeit zu demonstrieren.

Von Menschen, die dieser Parallelkultur nicht angehören, werden diese modischen Attribute oft belächelt, manchmal auch wütend abgelehnt. Das ist allerdings bei mir nicht der Fall.

@Laskaris

18:01 von Laskaris:
"In der globalisierten Welt haben es die (teuren, überalterten) Industrienationen mit Problemen zu tun, für die es keine einfachen Lösungen gibt [...]"

Diese Lösungen gäbe es schon. Zum Beispiel könnte das Gesundheits- und Pflegewesen verstaatlicht werden und auch Großkonzerne angemessen besteuert werden. Das bedingungslose Grundeinkommen wäre auch machbar. Aber das alles widerspräche dem Grundprinzip einer Politik, die ihren Erfolg am Wirtschaftswachstum misst.

Armer Steuerzahler

Aus welchen Fördertopf wurden die Busse für diese "demokratischen Vereine" bezahlt.
Hoffentlich tritt zur Abendveranstaltung wieder Feine Sahne Fischfilet auf. Diese Gruppe hat immer so friedliche Texte und fördert den Zusammenhalt des deutschen Volkes.

@ 18:17 von wunderlich

Zitat: „Wir sind wirklich mehr
Seht es doch einfach ein: Ihr seid 20%, wir sind mehr. Zählt meinetwegen noch 5mal, fantasiert von gekauften Teilnehmerinnen, was auch immer. Aber ihr, die ihr ja immer so fleißig dabei seid, Demokratie auf den "Mehrheitswillen" zu reduzieren - was, nebenbei, Blödsinn ist - nehmt es hin: Die Mehrheit hat auf eure sog. Alternative keinen Bock.“

Nehmen Sie bitte hin, dass Demokratie bedeutet, dass unterschiedliche Meinungen nebeneinander existieren......auch oder gerade wenn die Mehrheit darauf „keinen Bock“ hat!

18:17 von wunderlich

Wir sind wirklich mehr

Seht es doch einfach ein: Ihr seid 20%, wir sind mehr. Zählt meinetwegen noch 5mal, fantasiert von gekauften Teilnehmerinnen, was auch immer. Aber ihr, die ihr ja immer so fleißig dabei seid, Demokratie auf den "Mehrheitswillen" zu reduzieren - was, nebenbei, Blödsinn ist - nehmt es hin: Die Mehrheit hat auf eure sog. Alternative keinen Bock.
///
*
*
Warten wir doch die nächsten Wahlen und Ihre Ergebnisse ab.
*
Die Vorhersager trauen sich schon selbst nicht mehr.
*
In Bayern wird sich zumindest zeigen, das die Sozialismusträumer, nur noch im Tiefflugband Turns fliegen können.
*
Klar Charaktere und wirtschaftliche Erfolge allüberall auf dieser Welt.

@wunderlich

"Seht es doch einfach ein: Ihr seid 20%, wir sind mehr. Zählt meinetwegen noch 5mal, fantasiert von gekauften Teilnehmerinnen, was auch immer. "

Wer ist denn bitteschön WIR und IHR. Sind wir nicht ein Völkchen, wo jeder seine eigene Meinung haben darf?
Oder meinen Sie etwa, dass die eine Meinung richtiger ist als die andere, nur weil diese in Ihre persönliche Moralvorstellung passt? Merkwürdig.
Erstaulicherweise sind es oftmals immer diejenigen, die Toleranz und Vielfalt predigen, dann aber ein Problem haben, wenn eine andere Meinung nicht ihrer Eigenen enstpricht.

18:17 von wunderlich

Die Mehrheit hat auf eure sog. Alternative keinen Bock.

Sie wollen also andeuten, daß die Mehrheit ein „ weiterso" will. Da wäre ich mir nicht so sicher.

Ich freue mich schon auf morgen.

Morgen wird sich in Bayern zeigen, ob "Ihr wirklich mehr seid." Da wird sich dann Zeigen, wie die Bevölkerung tickt. Und ich weiß aus gut unterrichteter Quelle, dass die Auszählungen morgen ganz genau überwacht werden. Bayern ist etwas kleiner als Deutschland, daher ist das etwas einfacher. Somit sollten diese zufälligen "Verzähler" zu Ungunsten der einen oder anderen Partei, fast ausgeschlossen sein.

16:11, deutlich

>>Dass ausgerechnet die stramm kommunistische MLPD
und die Antifa auf einer Demo u.a. für Menschenrechte in vorderster Front marschieren, ist ja der Treppenwitz! Das sind beide totalitäre Organisationen, für die andere Meinungen mit allen Mitteln bekämpft werden, gerne mit Gewalt. Dass sich da Keiner der anständigen Demonstranten von den Gesinnungsfaschisten abwendet und distanziert ist traurig, aber typisch.<<

Die so genannte Antifa existiert als Organisation nicht.

Die Politsekte MLPD, bundesweit unwesentlich mehr als tausend Mitglieder, versucht auf jeder größeren nichtrechten Demo Präsenz zu zeigen. Bei der großen Demo gegen Mietwucher in Berlin im vergangenen Sommer gaben die sich ebenfalls große Mühe, aber mehr als sieben oder acht Leute und ein, zwei Transparente kriegten die nicht zustande.

Ich finde es übrigens ziemlich durchsichtig, wie Sie versuchen, es denjenigen, die beschrieben, wie die Chemnitzer Demo über weite Strecken von Rechtsextremen dominiert war, heimzuzahlen.

Ich bin auch gegen Rassismus und Antisemitismus

deshalb würde ich auch nicht mit der Antifa oder der MLPD demonstrieren, das beißt sich!

Zitat Wikpedia: "Die Verfassungsschutzämter von Bund und Ländern ordnen die Rote Hilfe als linksextremistische Organisation ein und werfen ihr die Unterstützung von Gewalttätern vor!

Offenbar sehen aber Politiker wie Heiko Maas und andere kein Problem darin, mit linksextremen Gesellschafts- und Verfassungsfeinden gemeinsam zu marschieren. Jetzt fehlt nur noch "Deutschland, verrecke" oder "nie wieder Deutschland"

@Was ist ein Fremdwort 18:17 von Ramuthra

zu @@Lutz Jüncke

Das hatte ich bereits thematisiert und aus dem Kontext als Freud'schen 'erkannt'

Da man das Wort Anti-Antisemit so schwer 'rüberbringen' kann,
würde ich, selbst wenn das Plakat so gelautet hätte,
die mangelnde Kenntnis der deutschen Sprache als Ursache vermuten.
s. a. mein Kommentar von 15:55

ekelhaft

Wenn schon diese Buchstaben-Kombination A und d und F, dann doch lieber Aktion demokratischer Fortschritt, und dann für die AfD das gleiche Schicksal wir für AdF: Die Aktion Demokratischer Fortschritt (AdF) war eine kurzlebige, linksgerichtete politische Partei in der Bundesrepublik Deutschland, die sich erfolglos an der Bundestagswahl 1969 beteiligte.

Was muss nur in euren Gehirnen vor sich gehen, wenn ihr euch für etwas Besonderes haltet, das so weit, weit über anderen Menschen in Deutschland steht?

18:12 von Boris.1945

«Das ["Hutbürger"-Klassifizierung] muss akzeptiert werden die Sozialismusträumer stören alle die Ihr Geld auf ordentlicheweise erwirtschaftet und angelegt haben.»

"Hutbürger" scheint mir erstens ein Wortspiel zu "Wutbürger" zu sein. Anlässlich des der Kamera scheuen Kopfbedeckungs-Freundes, der kürzlich schwarz-rot-gelb behütet so köstlich wütete.

Und zweitens gibt es auch "Sozialismusträumer", die ihr Geld "auf ordentliche Weise erwirtschaftet haben", wie das auch behütet wütende Hutbürger tun. Ich gehe davon aus, dass Sie mich zu den derart Träumenden zählen …

Diese Hut- / Wut-Diskussions-Definitions-Wortklauberei ist schon traurig genug. Dass dann auch (leichte) Ironie nicht verstanden wird, verwundert nicht. Wenn sich nicht wenige in todernsten Welten zwischen Sozialismusängsten, Hüten und Wüten heillos verfranzen.

Auch Hutbürger sollten mindestens einmal pro Tag lachen.
Oder zumindest schmunzeln …

Die Mehrheit ist gegen Rassismus

Man hat die Nase voll von diesen primitiven Afd Anhaengern und ihrem braunen Sumpf. Die Rechten haben schon einmal Deutschland in Schutt und Asche verwandelt mit Millionen von Toten. Einmal reicht und jeder muss aus der Geschichte lernen was fuer eine Moerderbande diese Rechten Nationalisten sind und waren

Großdemo in Berlin: #Unteilbar gegen Rassismus#

Diese Zahl von 240 000 Teilnehmern ist der Bundesregierung bzw. der Kanzlerin hoffentlich endlich ein Signal zur Abwechslung mal anständige Arbeit für viel Geld zu leisten und nicht immer nur Kinderarmut und Altersarmut mit Weglächeln zu lösen.

Lieber Herr Stefan Evers (Berliner CDU): Wer ist hier dubios?

Dass es auf dieser Demo auch schillernde, ambivalente Protagonisten gibt, ist Teil von Demokratie.

Ich möchte aber Sie, Herrn Stefan Evers, daran erinnern, dass sehr viele Menschen, nicht nur unbedingt "linke", die Berliner CDU im speziellen und die CDU im allgemeinen für eine dubiose Organisation halten.

Warum?

Ich sage Ihnen nur ein schnelles Stichwort:
Spendenaffäre.

@14:07 von Der Hohe Rat de... - Problemlösung

"lösungen für die vorhandenen probleme bieten die demonstranten aber auch nicht an."
.
Ich habe zwar eine vage Vorstellung davon, welche "Probleme" Sie meinen, aber das Ziel dieser dieser Grossdemonstration ist nicht für bzw. gegen Ihre Probleme zu kämpfen, sie richtet sich ausdrücklich gegen Rassismus. Und das ist (auch) ein vorhandenes Problem, sogar ein riesiges Problem: Viele glauben, er sei in Ordnung, seit immer mehr Menschen ihn laut aussprechen und sogar Politiker sich rassistischer Parolen bedienen.
.
Die Demo zeigt allen fremdenfeindlichen Mitbürgern nun, dass es eben nicht in Ordnung ist, ein Rassist zu sein. Und das ist für mich zumindest die halbe Lösung des Problems.

18:19, Einfach Unglaublich

>>Am 13. Oktober 2018 um 18:19 von Einfach Unglaublich
@ fat slim
Sahra Wagenknecht hat doch klar dargelegt, wie völlig irreal die Forderung nach offenen Grenzen ist.

Man muss sich fragen, warum Frau Wagenknecht die einzige Vernünftige bei den Linken zu sein scheint.<<

Ich weiß nicht, ob Frau Wagenknecht sich über diesen ständigen Beifall von der falschen Seite freut, vor allem nicht, wenn ihr Worte in den Mund gelegt werden, die sie so gar nicht gesagt hat.

Und Sie spielen, wie mir schon ein paarmal auffiel, jetzt also auch das ungeheuer lustige Spiel des Verstümmelns von Usernamen? Na, dann wünsche ich eine weiterhin fröhliche Pubertät.

Unteilbar

Ich bin da nicht hingegangen. Wer weiß wer da alle mitläuft!?

@tisiphone, 18:21

Beispiel: ich war immer gegen die EU. Ich bin einfach zu doof zu verstehen, dass die EU total supi dupi ist (ich seh schon, dass die für D supi ist, nur eben nicht für andere Länder, für Konzerne supi, aber nicht für Menschen etc etc). EU Kritik? Ab in die rechte Ecke.

Kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe meine EU-Kritik immer und überall geäußert, auch in diesem Forum. Noch kein einziges Mal hat mich dafür jemand in die rechte Ecke gestellt.
Das mag an der Art der Kritik liegen. Eu-Kritik ist für mich etwas anderes als die Forderung nach Rückkehr zur Ära der Nationalstaaten. Oder ich bin als Linker so ein bekannter bunter Hund in diesem Forum, dass sich jeder lächerlich machen würde, der mir rechtes Gedankengut andichtet.
Für EU-Kritik - es gibt jede Menge berechtigte - habe ich jedenfalls noch niemanden als Rechten gebrandmarkt. Und: selbst wenn Ihnen das passiert ist, fände ich es bedenklich, sich deshalb nicht mehr gegen Rechtsextremismus zu positionieren.

Ist das wirklich den publizistischen Hype Wert?

Wir lassen uns nicht spalten ist wahrlich ein aussagefaehiges Programm, das sicher alle Probleme loesen wird. Aber gerade in der Spaltung liegt die Vielfalt.

Vielen Dank an die Berliner

Wie bereits in Köln und München wurde wieder einmal ein Zeichen gesetzt.
Den Politikern sollte langsam mal klar werden, dass die meisten Deutschen tolerant und weltoffen sind. Die ständige Diskussion über ein „Flüchtlingsproblem“ das eigentlich schon seit 2015 gelöst ist bringt uns nicht weiter. Es kommen 2018 weniger Flüchtlinge als 2014 - was gibt es da noch für ein Problem? Was wir brauchen ist eine bessere digitale Infrastruktur, Abschaffung des Kohleabbaus, Ausbau der Stromtrassen, Ausbau der Ladesäulen für Elektroautos, mehr Sozialwohnungen und dann brauchen wir uns um die Zukunft keine Sorgen machen.

@ purzelchen 15:57 Uhr

"also erklärt man kurzerhand einfach die komplette AfD einfach als Rechtsextrem. "

Kurzerhand?
Es gibt seit Jahren und anscheinend auch in einer sich steigernden Dreistigkeit immer wieder Aussagen und Taten, von denen sich die AfD hätte eindeutig distanzieren sollen, damit man ihr glaubt, was Einige immer wieder für sich oder die Partei in Anspruch nehmen wollen, dass sie nicht rechtsextrem sei.
Was bekannt wird dabei, dürfte nur ein Teil dessen sein, was tatsächlich in dieser Partei geschieht.
Die AfD ist weder Opfer von Verleumdung noch von Hetze, sie erfährt berechtigte Kritik, der sie sich zu stellen hat. Tut sie das nicht, warum auch immer, muss sie sich die Analyse gefallen lassen, dass sie sich nicht deutlich vom Rechtsextremismus abgrenzt.

@ 18:05 frosthorn

Eine der besten Erwiderungen auf den anscheinend unausrottbaren Blödsinn, dass diejenigen, die Flüchtlinge aufnehmen möchten, gefälligst selbst dafür zahlen sollen. Danke!

18:01, Eu-Schreck

>>Prima, freut mich sehr! Danke an alle Teilnehmer<<

Ich schließe mich Ihrem Dank ausdrücklich an und bedaure, nicht dabei sein zu können, da ich aus beruflichen Gründen in der Nähe von Heilbronn bin.

Filterblase

Die Initiatoren irren, wenn sie sich mit ihrer Linie in der Mehrheit wähnen. Sich nur in der eigenen Gruppe zu bewegen und sich gegenseitig zu bestärken, kann zu solchen Trugschlüsse führen. Das nennt man heute wohl Filterblase. Es gibt nach wie vor keine Mehrheit für eine Politik, die offene Grenzen und eine Überbetonung von Minderheitenrechten befürwortet. Man wird das an den nächsten Wahlen sehen, wenn man die Mandate für CDU/CSU,FDP und AfD addiert, die diesen Unfug nicht mitmachen. Die CDU wird in Kürze eine neue Führung bekommen. Auch die SPD sollte wieder zu einer Realpolitik zurückkehren und mal auf die einfachen Leute hören, statt sich an die Grünen ranzuschmeißen.

18:21, tisiphone

>>Allerdings habe ich zunehmend das Problem, dass ich es leid bin, gegen etwas protestieren zu sollen, was jene, die mich für doof halten, überhaupt erst generiert haben.

Beispiel: ich war immer gegen die EU. Ich bin einfach zu doof zu verstehen, dass die EU total supi dupi ist (ich seh schon, dass die für D supi ist, nur eben nicht für andere Länder, für Konzerne supi, aber nicht für Menschen etc etc). EU Kritik? Ab in die rechte Ecke.

Ja nun - wenn man ein Thema komplett einer Gruppe überlässt - dann darf man sich nicht wundern, dass die wächst.

Und dann kriegt man Angst - und ruft zu Protesten auf, die man gut findet.
Badet das alleine aus!<<

Sie sind also persönlich beleidigt, weil Sie zu Ihren mit großer Vehemenz vorgetragenen Positionen gelegentlich ebenso vehementen Widerspruch ernten.

Sie mögen mir das bitte verzeihen, aber sehr politisch finde ich diese Haltung nicht. Auch nicht wirklich erwachsen.

@18:05 John Koenig

Sie "demonstrieren" in der Wahlkabine? Interessant. Ich wähle dort - "morgen auch, und zwar die Partei bzw. deren Vertreter*innen, bei der und bei denen ich die größte Übereinstimmung zu meinen politischen Vorstellungen und Grundhaltungen finde. Das ist morgen relativ klar.

Wunderbares Signal !!!

250000 Teilnehmer , das ist am Vortag der Bayernwahl eine grandiose Botschaft an Alle , die dort morgen für eine tolerante , weltoffene und verantwortungsbewusste Politik stimmen wollen : es besteht gesellschaftlich mehrheitlicher Konsens genau dafür ! Und eine Botschaft an unsere Politiker , die glauben , sich am rechten Rand und über den Abgrund hinaus anbiedern zu müssen . Die Mehrheit will es anders !!!

Danke dafür an alle , die dort waren und das bewiesen haben .

@16:30 von Mitleser97 - Herbert Grönemeyer

"Das ist schön, dass Herbert Grönemeyer aus seinem Lebensmittelpunkt London anreist, um in Berlin für Toleranz zu demonstrieren."
.
Bitte helfen Sie mir auf die Sprünge - Inwieweit spielt der Wohnort eine Rolle, ob sich jemand gegen Rassismus und für Toleranz einsetzen darf?
.
"Oder schottet sich Herr Grönemeyer etwa von den dort schon länger Lebenden ab und lebt in einer Parallelgesellschaft?"
.
Was Sie als Frage formulieren, halte ich für eine perfide Unterstellung, um das Engagement von H. Grönemeyer zu diskreditieren. Im Netz gibt es zahlreiche, sehr leicht auffindbare Belege für das soziale Engagement von H. Grönemeyer. Damit kann Ihre Frage eindeutig und sehr schnell beantwortet werden: Nein, das ist nicht so!

18:19 von Koblenz

>>Ich würde nie an einer Demo .ob links oder rechts , teilnehmen . Bin aber AfD Wähler!<<

Ist wohl auch besser so.
Aber warum wollen Sie uns das unbedingt mitteilen?
Wen denken Sie, interessiert das?
Oder sollen hier jetzt alle posten, dass sie NICHT bei der Demo in Berlin dabei waren?
Das ergibt dann wohl so rd. 80.000.000 posts ...

Ein Armutszeugnis ...

für die Berliner CDU. Morgen kommt ja in Bayern dann wahrscheinlich die Quittung für diese Art Politik.

Alles genau Prüfen,

also bevor man zur Wahl geht, sollte man alle Wahlprogramme der Parteien und deren Veranstaltungen kennen. Und so verhält es sich auch mit verschiedenen Demos.
Erst danach kann man sich ein genaueres Bild machen. Somit sagt die Grösse der Demonstration, noch lange nichts über das Wahlverhalten der Mitläufer aus.
Ausserdem ist es immer interessant, wer mit wem reden kann und nicht nachgeplappert ausgrenzt.

Tolles Konzert

Zitat: „Für den Abend ist ein Konzert an der Berliner Siegessäule angekündigt. Dort will unter anderem Herbert Grönemeyer auftreten.“

Ein tolles Setting des Konzertes. Ich wäre auch da wenn es nicht so weit entfernt wäre. Beide Bands haben ja gerade neue CDs / Titel rausgebracht. Hätte ich gar nicht gewusst, wenn nicht darüber berichtet worden wäre. Die Promotion sei ihnen gegönnt!

Schulterzucken...

Was ich nicht verstehe, ist, wie Konservative, die Anstand haben und diskussionsbereit sind, diese Partei wählen oder gar diese unterstützen können.

Unser Land lebt von einer linken und rechten Orientierung. Dadurch ensteht eine Dynamik, die uns voranbringt. Aber alle Orientierungen leben von Respekt für einander und von Anstand.

Die AfD verbreitet Lügen und spielt geringere Probleme (kriminelle Flüchtlinge etc.) hoch und ignoriert auf der anderen Seite Probleme, die uns das Leben kosten könnten (Klimawandel, etc.). Sie geht über Grenzen, verzieht sie.

Ich verstehe, dass es schwer ist, konservativ zu sein. Die Nazikeule hängt stets über einem.

Ich verstehe, wenn jemand nicht mit der CDU und der CSU zufrieden ist. Und ich verstehe, dass es für Menschen mit rechter Orientierung keine rechte Partei gibt.

Aber die anstandlose AfD zu wählen, die sich deutlich mehr durch die Rechtsradikalen definiert wird als durch die bürgerlich-konservative Kräfte, ist mir ein Rätsel...

18:53 von Barbarossa 2

>> 18:17 von wunderlich

Die Mehrheit hat auf eure sog. Alternative keinen Bock.

Sie wollen also andeuten, daß die Mehrheit ein „ weiterso" will. Da wäre ich mir nicht so sicher.<<

Und Sie sind sich offensichtlich sehr sicher, dass es außer Ihrer sog. Alternative und 'weiterso' nichts mehr gibt.
Da werden Sie aber noch staunen!

18:48, Bürger aus der Mitte

>>Aus welchen Fördertopf wurden die Busse für diese "demokratischen Vereine" bezahlt.<<

Eine sehr berechtigte Frage.

Verdienstvollerweise hat die TAZ schon 2015 diese Strukturen offengelegt, und viele Medien rechts der Mitte waren ihr sehr dankbar dafür und übernahmen die Meldung von ihr.

Aber lesen Sie selbst:

@http://www.taz.de/!5020381/?goMobile=1537056000000"

Die wütenden Rassisten....

überschlagen sich hier im Forum ja wieder mit Diffamierungen der Zivilgesellschaft, die hier gegen Rassisten und die aufbegehrenden Neonazis im Land demonstrieren. Die funktionierende Multikultur muss den 'Zweiflern' und 'Besorgten so oft gezeigt werden, dass sie am besten freiwillig das Land verlassen. Wie naiv muss man schließlich sein, dass penetrantes Hetzen, infame Unterstellungen und prinzipiell gegen Ausländer sein, kein Rassismus sei? Da ich das für unglaubwürdig dumm halte, ist es für mich auch eher Verlogenheit der afD-Wähler.
Gut, dass es linksgrüne Alternativen gibt!

@Oliver Stardust 19:03

So sieht es aus und es ist auch gut so. Gottseidank zeigen diese Leute dass es für diesen braunen Sumpf definitiv keinen Platz in unserer Gesellschaft gibt. AfD Anhänger und Sympathisanten und Politiker ignorieren dies natürlich, die leben in ihrer alternativen Bubble und verunglimpfen alles und jeden der nicht ihrer Meinung ist. Die AfD hatte mit ihren Anhängern weisgott genug Zeit um sich vom braunen Rand abzugrenzen, sie haben es nicht getan, denn dieser braune Rand in Form von Herrn Höcke, Herrn Poggenburg, Herrn Gauland und Frau von Storch bestimmt die Geschicke in dieser Partei.

@18:48 von Hinterdiefichte - Meinungen

"Nehmen Sie bitte hin, dass Demokratie bedeutet, dass unterschiedliche Meinungen nebeneinander existieren......auch oder gerade wenn die Mehrheit darauf „keinen Bock“ hat!"
.
Das ist unbestritten, und das wird auch der Forist wunderlich nicht bestreiten. wunderlich hat aber über die AFD geschrieben. Und die vertritt - neben anderen Meinungen - auch offen Rassismus, Nationalismus und sogar Nationalsozialismus - das ist keine Meinung und hat in einer Demokratie nichts verloren!

@ Barbarossa 2 18:53 re wunderlich 18:17

Die Mehrheit hat auf eure sog. Alternative keinen Bock.

Sie wollen also andeuten, daß die Mehrheit ein „ weiterso" will. Da wäre ich mir nicht so sicher.

---

Das nennt man wohl, einem Anderen das Wort im Munde herumdrehen.
Oder: logischer Kurzschluss.

Wenn Forist wunderlich die AfD für keine wirklich gute Alternative hält, heißt das nicht automatisch, dass er ein "weiter so" befürwortet.
So kommt man in Diskussionen keinen Schritt weiter.

Die Diskussion......

......hier verstehe ich nicht. WER ist den FÜR "Hass und Rassismus"? Doch praktisch niemand! (wenige Idioten sind unbeachtlich).

Geht denn jemand FÜR Hass usw. auf die Strasse? Sicher nicht.

Allerdings wird immer gern behauptet (Beispiel) einer wie Gauland sei FÜR Hass. Das ist doch Unsinn, egal, was man von dem Mann auch halten mag.
Der will eine andere Politik -DAS ist legitim.

Oliver Stardust

"Man hat die Nase voll von diesen primitiven Afd Anhaengern und ihrem braunen Sumpf."

abwarten. Sieht in Europa gerade nicht danach aus.

@deutlich 18:59

Ich mag die Antifa und die MLPD überhaupt nicht, allerdings sollte man mal eines sagen: Diese Gewalttäter die leider von Antifa und Co unterstützt werden planen keinerlei Angriffe auf unseren Staat. Da geht es insbesondere um Gewalt gegen materielle Sachgegenstände.
Die AfD und Pegida hingegen demonstrieren gemeinsam mit Rechtsterroristen die Terroranschläge auf Deutschland planen und einen gewaltbereiten Putsch und Umsturz wollen. Insgeheim bin ich überzeugt, dass auch die AfD selber einen gewaltsamen Umsturz will, man muss nur lesen was deren Anhänger auf Facebook schreiben. Diese Leute können froh sein dass sie im heutigen Deutschland leben und die Vorzüge der freien Meinungsäußerung und der Demokratie genießen dürfen. Selber würde die AfD genau diese Dinge direkt verbieten wenn sie die Macht übernimmt.

@O. Stardust

"von diesen primitiven AfD Anhängern"
Die Mörderbande hatte das gleiche Vokabular drauf! Damals war es halt die SPD. Sollten Sie eigentlich wissen. Das ist zum Glück Geschichte.

fathaland slim 18.57

ich will und muss da Niemand was heimzahlen- mir fällt nur auf, wie gerne doch von den Guten mit zweierlei Maß gemessen wird. Ich für mein Teil war noch nie auf einer "rechten" Demo und würde nicht mit Nazis marschieren. Ich war aber schon auf Demos, die direkt von linksextremen Sektierern und vom schwarzen Block gekapert wurden. Und selbst an Kundgebungen des DGB zum 1. Mai sehen und treffen Sie auf reichlich Verfassungsgegner und linke Antisemiten, man muss sie nur sehen wollen. Sie kennen mit Sicherheit auch die martialischen Plakate mancher Gruppen zum 1. Mai? Und wenn Sie zur heutigen Demo die Organisatoren ansehen, dann wissen Sie auch, dass das nicht die Mitte der Gesellschaft ist und dass die nicht für Meinungsfreiheit stehen.

@18:16 glogos

Auch wenn Ihnen das sicher nicht gefällt: die heutige friedliche Demonstration ist durchweg getragen von demokratischen Initiativen, Gruppen, Organisationen und Parteien. Und selbst wenn sich darunter mit Transparenten einige Altkommunisten etc. gemischt haben: das verträgt die stabile demokratische Basis - mit "von A-Z unterwandert" hat das nichts zu tun. Und um mal ein bewährtes rechtsaußen-Motiv zu "klauen": Wer weiß, wieviele pegida- und afd-Leute mit MLPD-Bannern dabei waren? Im Ernst: in Chemnitz waren die Rechtsradikalen und Fremdenfeindlichen klar die Organisatoren und "inhaltlich" wie atmosphärisch prägenden, in Berlin heute war das die breite überwältigende Mehrheit friedlicher demokratischer und um Zusammenhalt besorgter Bürger*innen. Welch ein Unterschied.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: