Ihre Meinung zu: US-Missbrauchsskandal: Washingtons Erzbischof zurückgetreten

12. Oktober 2018 - 14:26 Uhr

Papst Franziskus hat den Rücktritt des Washingtoner Erzbischofs Wuerl angenommen. in seiner Zeit als Bischof von Pittsburgh soll Wuerl an der Vertuschung von Missbrauchsfällen beteiligt gewesen sein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Na endlich. Dieser Rücktritt

Na endlich. Dieser Rücktritt war sowas von überfällig.

dann hoffe ich doch

dass jeder Schulleiter und jeder Leiter einer Jugendorganisation auch zurücktritt,
der das Wissen um derlei Dinge in seinem Verantwortungsbereich hatte
und nichts dagegen unternahm

Sexualmoral predigen?

Ausgerechnet solche Leute wollen den anderen vorschreiben, was und wie sie zu leben hätten. Ein Papst, der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat will über Abtreibung und die Rechte der Frau bestimmen? Und die CxU tappt blindlings hinterher in ihrer christlichen Hörigkeit?
---
Es bleibt nur eines: Diesen Verein hinter sich lassen ! Und endlich auch mal das Adolf-Konkordat aussetzen, welches in D. die Kirchensteuer ermöglicht und die "Würdenträger" bezahlt. Bitte von welcher Würde sprechen die?

@Sisyphos3

"dann hoffe ich doch
dass jeder Schulleiter und jeder Leiter einer Jugendorganisation auch zurücktritt"

Welche Schule oder Jugendorganisation mit vergleichbaren Taten kennen Sie?

"In Pittsburgh stieß die Grand Jury auf einen Priester-"Ring", dessen Mitglieder ihre Opfer untereinander ausgetauscht hätten, um sie mit "Peitschen, Gewalt und Sadismus" zu vergewaltigen"
"Allein in Scranton ... wurden 59 Priester beschuldigt. Einer soll 1985 ein minderjähriges Mädchen geschwängert und für eine Abtreibung gesorgt haben."(Spiegel online)

Scranton 80000 Einwohner. Vergleichbar mit Tübingen oder Iserlohn. Welche vergleichbare Stadt kennen sie in der über 70 Jahre Vergewaltigungen von 50 Tätern vertuscht wurden.
Pennsylvania allein hat mehr als 10 solcher Städte mit über 300 von einer einzigen Organisation geschützten Tätern.
Ihr Kommentar ist mehr als danebenliegend.

sowas von bekannt..

1) gespraeche mit leuten einer anderen generation haben mir gezeigt, dass es dieses problem, auch und besonders im bewusstsein der allgemeinheit, schon seit langem gibt.

die sprachregelung damals war: schickt den jungen (?) bloss nicht auf ein konvikt, denn da geschehen unmoegliche dinge.

2) heute denkt man ueber dieses problem anders, und mit recht kritisch. sexueller missbbrauch ist verheerend, besonders, wenn es um kinder, jugendliche, bis zu heranwachsenden geht.

3) es wird jedoch vergessen, dass es alles in allem "nur" um ein verbrechen von der art "koerperverletzung" geht. dies halte ich, auch gegen den widerstand vieler hier, fuer massgeblich!

4) die meisten, die sich hiermit auseinandersetzen, lassen sich von ihrem eigenen ekel leiten, und versteigen sich, maximalstrafen zu fordern.

5) ich schlage vor, zur ruhe und grundkonsensus zurueckzukehren.

vorrang haben: vermeidung, therapie. die bestrafung ist ein uebriges.

Immer wieder sehr beschämend für eine Kirche,

die ihren Schäfchen Vorschriften in Punkto Sexualmoral macht (Verhüten ist Bäh, Abtreibung ist Massenmord), sich in großen Teilen ihrer eigenen Belegschaft aber selbst nicht daran hält!

Zu Franziskus, der vor ein paar Jahren als Hoffnungsträger für viele Katholiken galt, muss man in dem Zusammenhang auch nichts mehr sagen.

Da hilft nur noch massenhaftes Austreten aus dieser Kirche, um ihnen den Geldhahn endlich zuzudrehen.

Wenn ich das Wort "Barmherzigkeit" vom Papst schon höre, dann wird mir wieder schlecht vor soviel Scheinheiligkeit, denn dies Wort ist schon lange eine Lüge an die Schäfchen.

Strafverfogung

"Seine Anhänger verwiesen darauf, dass er bestimmte Priester selbst gegen Widerstand aus dem Vatikan bestraft habe."
Welche Bestrafungen gab es da? Drei Ave Maria und ein Wochenende in Buße? Wie wurde hier im Interesse der Opfer gehandelt?
Die Kirche sollte endlich ihre Akten komplett öffnen und eine Strafverfolgung der Täter und Unterstützer ermöglichen. Damit würde -weningstens ein wenig- die Glaubwürdigkeit der Kirche gesteigert. Aber ein "Weiter-so" darf es hier nicht mehr geben.

Ähm

verjährt ? Die Fakten wurden genannt, unternommen wurde nichts. Ein paar Jahre american jail würden den Heiligkeiten gut tun.

Darstellung: