Ihre Meinung zu: Abstimmungen im Bundestag: Wer am häufigsten fehlt

11. Oktober 2018 - 6:00 Uhr

Abgeordnete von Linkspartei und AfD fehlen bei namentlichen Abstimmungen im Bundestag wesentlich häufiger als ihre Kollegen aus anderen Fraktionen - dies berichtet Kontraste. Zwei prominente Namen sind vorn dabei.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.911765
Durchschnitt: 2.9 (34 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das wundert mich überhaupt

Das wundert mich überhaupt nicht. Beide Parteien sind an einer vernünftigen politischen Arbeit nicht interessiert. Beide hetzen aus der jeweils politischen linken und rechten Ecke und das war es dann auch schon. Würden sie sich einem politischen Diskurs stellen, würde ja jedem auffallen, wie sehr beide Parteien 0,0 zu bieten hätten

Arbeitsverweigerung?

Ist ein Kündigungsgrund wenn kein ärztlicher Attest vorliegt. Es sind ohnehin zu viele. Die Privilegien der Politikerkaste gehört ohnehin abgeschaft, Lobbyarbeit und Parteienspenden ohnehin.
Wasser predigen und selbst Wein saufen.

Die

Diäten sind eindeutig noch zu niedrig. Warum müssten die armen, sich großherzig dem Volk als Vertreter zur Verfügung stellenden Hungerleider sonst mies bezahlte Nebenjobs (teilweise sogar im Ausland! ) annehmen?

Komisch,

wenn ich mir die Bundestagsdebatten anschaue, ist die AfD am meisten besetzt.

Wollte die AFD nicht was verändern?

Wenn man bei den Abstimmungen nicht da ist, geht das schlecht.

Ich hätte mir in diesem

Ich hätte mir in diesem Beitrag noch eine tabellarische Splittung der Abwesenheit gewünscht. Der bloße Hinweis das Krankenquoten gleich verteilt sind hat keinen Mehrwert. Auch würde mich interessieren, wie bei welchen Abstimmungen welche Fraktionen häufiger gefehlt haben. Gibt es dabei einen korrelativen Zusammenhang zu späteren Aussagen der Fraktionen bzw. stehen diese im Widerspruch zur Abwesenheit? Ein solcher Beitrag ist zwar sehr Interessant, ist mir aber zu Lückenhaft und es fehlt an einer kritischeren Auseinandersetzung mit den Zahlen und der Folgebetrachtung.

Unentschuldigtes Fehlen?

Bleibe ich als Arbeitnehmer meiner Arbeit ohne ärztliches Attest fern, stellt dies einen Kündigungsgrund dar. Aber Abgeordnete können anscheinend frei entscheiden, ob sie die Arbeit, für die sie gewählt wurden und (sehr gut) bezahlt werden , ausüben oder nicht. Herzlichen Glückwunsch, so spaltet man eine Gesellschaft, schafft ein Gefühl von "die da oben und wir hier unten" und treibt die Wähler in die Arme extremistischer Parteien. Interessanterweise sind es aber gerade die Parteien, die sich eher am politischen Rand befinden und diese enttäuschte, frustrierte Klientel bedienen, die bei der Anwesenheit am negativsten auffallen...

Anwesenheitspflicht!

Im Bundestag sollte Anwesenheitspflicht herrschen! Nebeneinkünfte sollten verboten werden!

Ich wähle doch nicht damit die Volksvertreter dann anstatt sich mit den Themen im Bundestag zu beschäftigen lieber lukrative Vorträge halten.

Und jetzt bitte noch die

Und jetzt bitte noch die Namen derjenigen, die seit 40 Jahren im Bundestag mehr durch ihr eigenes Fehlen auffallen als durch ihre politische Arbeit und die mit dieser Arbeitsweise zu Multimillionären geworden sind.

@Sosprach

Nun einmal langsam. Politiker werden gewählt - das sind keine Arbeitnehmer, also hinkt der Vergleich zur Arbeitsverweigerung. Anders als bei einem Arbeitnehmer sind die Aufgaben auch nicht so harsch abgesteckt. Nur weil ein Politiker fehlt schiebt er keine ruhige Kugel - es gibt schließlich, abseits bezahlter Vorträge, noch vielfältige Aufgaben. Etwa im eigenen Wahlkreis, bei der Vorbereitung von anderen Sitzungen bzw. Gremienaufgaben. Namentliche Abstimmungen sind wichtig, aber Sie schießen hier deutlich übers Ziel hinaus bzw. gehe in die völlig falsche Richtung. Weiterhin würde mich interessieren, welche Privilegien Sie abschaffen wollen. Diese pauschale Aussage ist völlig undifferenziert, wenn Sie keine klare Vorstellung haben. Falls Sie in Betracht ziehen "alle" abzuschaffen, dann frage ich Sie: Welche Privilegien hat denn ein gewählter Volksvertreter überhaupt und was spricht aus Ihrer Sicht dagegen? Parteispenden abschaffen? Na das erklären Sie mal den kleinen Parteien.

Vor allen Dingen ist interessant,

welche Fraktionen bei den namentlichen Abstimmungen mehrheitlich fehlen. Ich verkneife mir an dieser Stelle Vermutungen und denke mir meinen Teil.
Und das bei dem größten Bundestag den es je gab und der jede Menge Geld kostet.

Arrogant

Gysis Antwort hat zwar einen wahren Kern (parlamentarische Arbeit ist mehr, als im Plenarsaal zu sitzen), ist aber unangenehm arrogant und unangebracht, denn hier ging es ja explizit um die speziellen Termine mit namentlicher Abstimmung. Die sollten - zumal wenn sie für die eigene Agenda interessant sind - schon wahrgenommen werden.

Wen wundert es wenn Politik(er)verdrossenheit...

... immer mehr zunimmt, wenn man sowas liest?! Und dann auch noch die Linken die sich ja für mehr Solidarität und Gerechtigkeit einsetzen. Ja ne is klar - verschaukeln kann ich mich selbst. Ich verstehe einfach nicht warum es die heutigen Parteien und Politiker nicht begreifen dass sie mit solchen Dingen die P.Verdrossenheit und das Vertrauen in Politik komplett gefährden? Das ist die einzige Währung die sie entsprechend haben - und setzen das einfach leichtfertig aufs Spiel. Die Ausreden von Gysi und Gabriel hätten sie sich auch sparen können - es fehlt immer mehr der Anstand in Deutschland! Du bekommst als Politiker entsprechend viel Geld eine sehr hohe Pension dafür kann man auch etwas erwarten - dass sie nämlich ihren Job nachgehen und sich für ihre entsprechenden Wahlkreise einsetzen und nicht irgendwelchen bezahlten Vorträgen nachgehen. ja wozu soll ich wählen gehen wenn die eh nur ihren eigenen Geldbeutel voll machen? Es nervt langsam! Reisst euch Mal langsam zusammen liebe P.

unverschämt

Anders ist das nicht zu bezeichnen.

Da werden Menschen als Abgeordnete in das Parlament gewählt, weil sie sich dafür beworben haben. Und dann kommen sie ihrer Aufgabe nicht nach.

Wie wäre das bei einem "normalen" Bürger? Man müsste zumindest mit einer Kürzung des Entgelts rechnen, wenn nicht sogar mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Also nur nochmal zu Nachdenken: Die Vielfältige Arbeit eines Abgeordneten besteht unter anderem darin, während seiner normalen Arbeitszeit gut bezahlte Vorträge zu halten. Ich würde sagen, dass wenn demnächst ein Arbeitnehmer krank macht, um nebenbei etwas schwarz dazu zu verdienen, das keine Straftat mehr ist, sondern das man die vielfältige Arbeitsweise eines Arbeitnehmers schon verstehen muss.

Mit mühseliger Arbeit hat es Linke und AFD

nicht so. Schliesslich haben die Abgeordneten jetzt ein regelmäßiges Einkommen, das ausgegeben werden will. Endlich mal prassen, wenn eine Kamera in Sicht ist, dann den Abgeordneten mienen. AFD, hat's lieber mit Flüchtlingen, zu anderen Fragen: Fehlbesetzung.

Die Linkspartei hat mit die meisten sinnvollen Anträge eingebrac

ht.
@08:24 von berelsbutze
D.h. da sollte man schon differenzierter hinschauen.
Die oft sehr detaillierten Anfragen zur Verwendung von Steuergeldern z.B. im Syrienkonflikt haben Manches für die Öffentlichkeit transparent gemacht, das die Regierung lieber verschwiegen hätte.

WEr bei der Abstimmung über einen Antrag seiner

eigenen Fraktion fehlt, zeigt den Wert, den er seinem eigenen Antrag gibt.
.
Es werden eben Anträge nur für die Übertragung im Fernsehen gestellt, obwohl man weiß, daß sie unsinnig sind.
.
Später kann man dann gegenüber dem Wähler erläutern, daß man ja damals einen Antrag gestellt habe, aber die böse Opposition habe ihn verhindert.
.
Dies ist die typische Antwort der etwas links orientierten Parteien bei Anfragen.
.

Die Wähler wollen es doch so

Wenn ich bedenke, dass manche von diesen Abgeordneten immer wieder gewählt werden, rutscht meine Meinung über die Wähler in den Keller.

Gähnende Leere geschickt abgefedert?

Wie oft habe ich mich schon über die Leere bei Bundestagsdebatten gewundert! Da sind maximal 20% der Abgeordneten im Saal und besetzen die vordersten Reihen. Und die ÖR-Medien haben offensichtlich die Anweisung, die Kameraführung so zu gestalten, dass sie nur auf die vorderste Reihe zoomen. Nur ab und zu, bei einem "ungeschickten" Schwenk sieht man die gähnende Leerer. Das betrifft ALLE FRAKTIONEN.
.
Dieser Text kommt mir vor, wie in der Schule: "Alle haben geschummelt, aber Paule hat ganz besonders doll geschummelt!". Was soll das?

Was für ein Popanz und was für eine Ablenkung

Was ist denn Anwesenheit für ein Argument? Wenn man eine Maschine bedient muss man anwesend sein, aber muss der Chef immer an seinem Schreibtisch sitzen oder muss der auch mal Raus neue Aufträge akquirieren?
Mit dem Argument ist bisher nur die AfD auf Bauernfang gegangen.

Die letzte Partei die strengsten Wert auf Anwesenheit im Reichstag gelegt hat, hat auch nichts sinnvolles gebracht.

Die eigentliche parlamentarische Arbeit findet in den Fachausschüssen statt. Ja, Lobbyisten verschiedener Coleur werden da befragt und man sammelt Argumente für die eigene Parteilinie. Dann geht man raus mit 20-50 Mitgliedern und debattiert das ganze öffentlich aus, das kann jeder auf Phönix schauen.

Es ist vielleicht statistisch interessant, dass die zwei Parteien, die von allen anderen eh nicht ernst genommen werden, dann auch Anwesenheit eher als Zeitverschwendung sehen und deshalb eher je nach diktion außerparlamentarisch bzw. volksnah tätig sind.

@berelsbutze 08:24

Interessante These. Frage mich nur woher sie ihr "Fachwissen" nehmen, dass die Linken und die AfD an einer vernünftigen politischen Arbeit nicht interessiert sind. Tatsachen ist eher, dass Anträge bzw. Eingaben – vor allem wenn diese von Seiten der AfD gestellt werden - grundsätzlich und schon aus Prinzip von den anderen Parteien im Bundestag rigoros abgeblockt werden. Wie soll dabei eine politische Diskussion aufkommen?
Wie ich vermuten darf sind ihnen die Grundprogramme der Linken, sowie der AfD nur aus den einseitig berichtenden Medien bekannt. Vor allem vor einer Wahl wird gern negativ über Parteien berichtet, die nicht in das Allgemeinbild der Einzelnen Redakteure passt.
Es zeigt sich hier auf, wie schnell Menschen sich von Medien beeinflussen lassen. Jedoch, einseitige, undemokratische Berichterstattung hat noch niemand geholfen.

Fehlen bei namentlicherr Abstimmung ...

Vielleicht ist es einfach darin begründet das in den Altparteien der Fraktionszwang, der die Unabhängigkeit der Abgeordneten temporär ausser Kraft setzt, überwiegt.
Da kann man dann natürlich gefahrlos für die politische Karriere auch namentlich abstimmen.

Statistiken

Wann wurde denn gezählt?

Wenn die AfD aus Protest mit der gesamten Fraktion den Plenarsaal verlassen hat?

Anwesenheit=was?

Man muss sich schon sehr wundern, welche Vorstellungen hier viele von der Arbeit eines Abgeordneten haben.
Offenbar denken viele das ist wie bei einer Uni oder Schule oder einem Beruf, wo man 8h am Tag im Bundestag sitzen und dort seine Arbeit verrichten muss.
Die eigentliche Arbeit wird aber nicht im Bundestag gemacht, namentliche Abstimmung hin oder her. Und gerade als kleine Fraktion weiß man sehr gut im voraus, wie bei einer Groko die Abstimmung ausgeht, ob da jetzt 2 People mehr oder wneiger da sind. Da macht es wirklich oftmals mehr Sinn, in dieser Zeit etwas sinnvolleres zu tun als im Bundestag zu sitzen und sich wie erwartet abbügeln zu lassen.

alter Wein in neuen Schläuchen?

Von den etablierten Parteien ist das länger bekannt, welche Ausrede hat die AfD? Die doch behaupten (sogar entgegen dieser Auflistung), es besser machen zu wollen?
Ich finde das bei allen Parteien verwerflich, und die Aussage des Herrn Gysi unfassbar arrogant und unangemessen (ich würde den aus der Partei werfen dafür), aber da mekrt man eben mal ganz offiziell aus welchem Holz die AfD gestrickt ist ... viel rumposaunen, und nichts machen. Und noch mal eben alternative Fakten kreieren, und sagen, sie hätten die größte Präsenz. Sehr entlarvennd, nicht überraschend, aber entlarvend.

@ sosprach

Die Privilegien der Politikerkaste gehört ohnehin abgeschaft, Lobbyarbeit und Parteienspenden ohnehin.

Neid ist immer ein schlechter Ratgeber. Das Parlament ist in Wirklichkeit das Herzstück der Demokratie. Ihm gilt unser Respekt.

re ladycat

"Komisch,

wenn ich mir die Bundestagsdebatten anschaue, ist die AfD am meisten besetzt."

Wenn die Fakten nicht passen nimmt man alternative Fakten.

Noch nie waren so viele Zuschauer bei einer Vereidigung ....

Anwesenheit ...

Aber eines ist sicher.
So bald es um Diäten oder eben die eigenen Belange geht, ist der Plenarsaal gerammelt voll ...

Wasser predigen

Es wundert nicht, dass gerade die AfD und die Linke, die bei jeder Gelegenheit Wasser predigen, dann doch selbst lieber Wein trinken.

Jeder der sich hier Aufregt...

...sollte mal zwei Stunden Bundestag Live anschauen und sich vorstellen er müsste dort sitzen...

Wer dann noch ernsthaft behauptet er hätte in der Zeit nix besseres zu tun, ist entweder absoluter Spezi auf dem debattierten Gebiet und kann ernsthaft was beitragen oder hat keine Ahnung wie er seiner Partei, seinen politischen Überzeugungen und sich selbst besser dienen kann.

Der deutsche Bundestag...

...hat 2018 genau 21 Sitzungswochen ( siehe hier :"https://www.bundestag.de/parlament/plenum/sitzungskalender/bt2018/501620"

Fügen wir mal 9 Wochen Urlaub / Krankheit / Abwesenheit aus WIRKLICH wichtigem Grund dazu, so kommen wir auf 30 Wochen.

Also bleiben noch 22 Wochen pro Jahr ! in denen die Abgeordneten ihren "sonstigen Pflichten" ( Kaninchenzüchterverein, Voträge an Unis etc... ) nachkommen können.

Die müssen definitiv NICHT während der Sitzungswochen sein.

Dieses entkräfrtet z.B. die Aussage von Gaihadres um 08:45 ("... es gibt schließlich, abseits bezahlter Vorträge, noch vielfältige Aufgaben. Etwa im eigenen Wahlkreis, bei der Vorbereitung von anderen Sitzungen bzw. Gremienaufgaben..."

Wie gesagt, 22 Wochen sollten DAFÜR ausreichend sein.

P.S.: Derr Sitzungskalender für 2019 ist auch schon veröffentlicht, die Abgeordneten könnten also sehr gut vorausplanen...

Und?

Was bringt auch eine... oder alle Stimmen der Opposition, wenn die Mehrheitsverhältnisse klar sind?

Fehlstunden

Sie bekommen einfach den Hals nicht voll.

Der Großteil der Bevölkerung kommt vor exenztieller Sorge nicht in den Schlaf und unsere hochbezahlten Politiker (Politik = für das Volk) fehlen bei der Arbeit und stecken sich Nebenbei-Kohle in die Taschen.
Das ist ekelhaft!

@Gaihadres

Ich erlaube mir, hier anderer Meinung zu sein. Ja, das Aufgabenfeld eines Abgeordneten ist vielfältig und die Tätigkeiten beschränken sich nicht nur auf Anwesenheit in Berlin. Aber genau darum gibt es ja Sitzungswochen und Nichtsitzungswochen, damit man sich die Termine entsprechend legen kann. Und ja, auch bei der x-ten Lesung eines Gesetzesvorschlages muss nicht jeder anwesend sein, theoretisch würden ein Fachpolitiker und ein Protokollant reichen, die im Anschluss die Fraktion informieren. Hier aber geht es um Abstimmungen. Wer hier nicht dabei ist, verfälscht das Wahlergebnis und damit den Wählerwillen und demokratischen Auftrag. Nur mal als Extrembeispiel: die Abgeordneten der Regierungsfraktionen sind alle in ihren Wahlkreisen unterwegs, dann kann die Opposition jedweden Gesetzesentwurf verhindern oder durchwinken, obwohl sie gar nicht in der Regierung sind. Also sollte ein Abgeordneter bei Abstimmungen auch zur Anwesenheit verpflichtet sein!

Bezüglich ihrer

Bezüglich ihrer Nebeneinkünfte sollten die Abgeordneten vielleicht mal die Logos ihrer Sponsoren sichtbar an ihrer Kleidung anbringen. Nicht das noch irgendjemand fälschlicherweise auf die Idee kommt , diese Abgeordneten würden ihre Wähler vertreten!
Ist eigentlich eine Anrechnung der Zusatzeinkünfte der Abgeordneten auf deren Diäten vorgesehen?
Oder dürfen die einfach so für Geld auftreten und dieses Geld dann auch vollständig behalten?

AfD Quote

... in meinen Augen ist das garnicht so schlimm, wenn die AfD eine hohe Fehlquote hat ...

... die dürften ruhig 100% fehlen, wenn es nach mir ginge!

Lass mich raten warum nur?

Die wissen das sie sowieso ob sie abstimmen oder nicht die Mehrheit der Faktionsmehrheit schassen können u. nutzen die Zeit wo anders eine Revolution oder Aufstand anzuzetteln oder jemanden mit ihrer Anwesenheit zu überfallen?
Hat irgendwie Ähnlichkeiten mit der deutschen Mehrheit der Nichtwähler die ihr so wichtiges Recht einer demokratischen Wahl wegwerfen durch nicht erscheinen zur selben weil sie wissen das doch immer dieselben was machen oder verbocken dürfen;durften u. werden!
Da muß ich sagen das das auch tatsächlich immer bisher so war!!!Wer hats so gemacht wie es jetzt ist die letzten Jahre nach dem Krieg bis in die Jetztzeit?Und sind die Probleme immer noch da?Ja!!

Die Statistik ist verzerrt,

weil nur die Sitzungen mit den namentlichen Abstimmungen ausgewertet wurden.
Schaut man sich im Bundestagsfernsehen die Aussprachen live an, sieht man meist, dass von allen Abgeordneten weniger als 20% anwesend sind.
Die gehen in der Summe alle nicht wirklich zur Arbeit.

Warum werden nicht die Diäten

entspechend gekürzt?
Wenn die Abwesenheit der Angeordneten für Abstimmungen nicht stört, ist das das beste Argument für die Verkleinerung des Bundestags.

ohne Krankheit

ist ein Fehlen einfach unentschuldbar. Dabei spielt es keine Rolle welcher Partei man angehört.
Es zeigt einfach Desinteresse und das ist erschreckend!
Ausreden, wie die von Gysi sind erbärmlich!

Danke für diesen Beitrag.

Die AfD Politiker sind derzeit noch keine Politprofis

Sie haben noch die Dinge ihrer Gewerbe zu erfüllen. 9,24% Abwesenheit ist da ein guter Wert. Die halten ja nicht einen bezahlten Vortrag oder referieren monatelang für ein Seminar an einer US-Hochschule, für den/das sie ohne ihre Politprominenz nie herangezogen worden wären.

Viele der von der TS

Viele der von der TS aufgeführten Politiker der AfD & Linken sind bei den Wahlen vor Ort. Diese verweigern aber die Stimmabgabe, da das Ergebnis (Fraktionszwang) schon vorab feststeht. Durch nicht abgeben der Stimme, gibt es auch die Möglichkeit das ein Beschluss nicht umgesetzt werden kann, da die erforderliche Anzahl an Stimmen nicht erreicht wurde.
Da war doch vor kurzem ein Hammelsprung, bei der die AfD Politiker einfach draußen geblieben sind.

@Gerechtigkeit_h...-Wen wundert Politik(er)verdrossenheit

Überall nur populistische Lügenkonstrukte

Das krasseste Beispiel hierfür ist doch der Neuwagenverkäufer mit dem Dieselfahrverbot.
Die Probagierten Maut einnahmen sind jetzt Utopie.
Ebenso mit dem Bahn Plan 2030
Man bastelt einen populistischen Fahrplan
obwohl man weiß das bis dahin gar keine
zusätzlichen Gleise gebaut worden sind.

Wenn aber Anträge gestellt werden, bei denen
es um Untersuchungen für Missstände geht,
sind aber alle da, damit die Opposition überstimmt werden kann :-)

@Mercury78 "Nebeneinkünfte sollten Verboten werden"

Wenn das so greifen würde, dann würden wir eine Selektion von Postensitzern ohne weitere Welterfahrung im Bundestag haben. Schon ein Ignaz Kiechle hätte als Landswirtschaftsminister seinen Hof nicht mehr betreiben dürfen.

Wie war das noch mit Martin

Wie war das noch mit Martin Schulz (SPD), der als Parlamentspräsident für 360 Tage im Jahr Sitzungsgeld kassiert hat? Die Roten / Linken waren immer schon die größten Kapitalisten, wenn es um Geld für die eigene Tasche geht (siehe Gysi).

um 08:34 von Gaihadres

Das gibt es aber leider übernehmen den Job der Kontrolle nicht die von allen mit GEZ bezahlten Journalisten, sondern ein privat gegründete Organisation "abgeordnetenwatch.de" dessen Träger der Verein Parlamentwatch e.V ist.

Hier sind alle Abstimmungen, Enthaltungen und Nichtteilnahmen dokumentiert.
Mehr dazu unter, abgeordnetenwatch.de.

Gysi's Einwand . . .

. . . ist durchaus nachzuvollziehen.

"Wer meint, die Arbeit eines Abgeordneten einzig und allein anhand der An- oder Abwesenheit an Sitzungstagen des Bundestages beurteilen zu können, hat von dem vielfältigen Charakter und Inhalt dieser Arbeit nichts verstanden", teilte Gysi auf Anfrage mit.

Die geistige Beteiligung eines Abgeordneten ist nicht nur an der Anwesenheit im Parlament zu messen.
b.k.

"So blieb Gysi unter anderem

"So blieb Gysi unter anderem am 28. Juni der Abstimmung eines Antrags seiner Fraktion über Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger im Parlament fern. Er hielt an diesem Tag einen bezahlten Vortrag an einer privaten Hochschule in Vechta, bei dem er mindestens 3500 Euro verdiente. "

Das sollte wohl ein Kündigungsgrund sein!!

Und das auch noch als vermeintlich linke Socke!

KÜNDIGEN!

Er will offenbar nur Geld kassieren, aber nichts zur Allgemeinheit beitragen!

RAUS!

@ Sparer

... sonst mies bezahlte Nebenjobs (teilweise sogar im Ausland! ) annehmen?

Dass man als Dozent ein Semester nach Harvard geht, wenn man die Chance bekommt, hat andere Gründe.

Eine prozentuale Auswertung

Eine prozentuale Auswertung ist in diesem Falle vollkommen unnütz. Mal drüber nachdenken. 10% von 200 sind wohl ein paar mehr Köpfe als 10% von 92.

Wie steht es mit

Wie steht es mit Kündigungsrecht?

Ist es möglich, solche Abgeordneten, die Arbeit so offensiv verweigern, zu kündigen?
Bzw. das Mandat zu entziehen?

Das kann ja wohl nicht sein!

Andere Erfahrung gemacht

Ich gucke die Debatten oft auf Phönix und bei der AFD sind alle Stühle bis in die oberen Reihen besetzt. Bei den anderen Parteien meistens max. eine oder zwei Reihen.

Lasst euch nicht blenden

Und schaut euch an, was im Bundestag abläuft..

Zu 08:31 von ladycat "Bundestagspräsenz der AfD"

ladycat:
Komisch,
wenn ich mir die Bundestagsdebatten anschaue, ist die AfD am meisten besetzt

Kontraste:
Abgeordnete von Linkspartei und AfD fehlen bei namentlichen Abstimmungen im Bundestag wesentlich häufiger als ihre Kollegen aus anderen Fraktionen - dies berichtet Kontraste.

@ladycat, ja, da kommen Zweifel auf an diesem Kontraste-Ergebnisbericht. Was und wie da gemessen wurde ist nicht offengelegt. Was war das Ziel der Übung?!

Wer regelmässig die Übetragungen im Ereignis- und Dokumentationskanal PHOENIX verfolgt hat ein völlig anderes Bild.

08:31 von

08:31 von ladycat
"Komisch,
wenn ich mir die Bundestagsdebatten anschaue, ist die AfD am meisten besetzt."

Es geht hier um Abstimmungen und nicht um Debatten.

Debatten werden von der afd freilich gern als Diffamierungs-u.Hetzplattform missbraucht.

@ RenamedUser

Bleibe ich als Arbeitnehmer meiner Arbeit ohne ärztliches Attest fern, stellt dies einen Kündigungsgrund dar.

Zunächst nicht. Vorher müssten Abmahnungen und Personalgespräche erfolgen, sonst packt das Arbeitsgericht die Kündigung ganz schnell wieder ein.
Abgeordnete sind übrigens nicht angestellt, haben keinen Vorgesetzten und können nicht gekündigt werden. Dafür ist ihre Amtszeit von vorneherein begrenzt.

das sind doch Ausreden

das sollte mal ein Arbeiter bei VW sagen oder ein Beamter im Kundenzentrum
das erfordert eine Demokratisierungswelle in den demokratischen Gremien...
dazu gehört, wie schon lange gefordert, dass die Abgeordnetensitze nur in dem Anteil besetzt werden wie die Wahlbeteiligung ausfällt, also 70%. Wahlbeteiligung bedeutet 30% nicht zu besetzende Abgeordnetenplätze, diese 30% werden bei den Abstimmungen immer gegen die Regierungsvorhaben als Nein gewertet.
Während der Wahrnehmung seines Mandats darf der Abgeordnete keinerlei Nebentätigkeit, auch nicht vorübergehend, wahrnehmen. Bei Nicht-Wahrnehmung eines Termins sind dieselben Grundsätze anzuwenden wie anderen Beschäftigtengruppen. Die Abgeordneten haben ihre ganze Kraft dem Wirken für das Volk einzusetzen, weitere Stellen wie bisher, 2 Mitarbeiter und 1 Schreibkraft als Minimum ist durch die Mitarbeit des Abgeordneten auf max 1 Stelle zu streichen, die Schreibkraft ist einen Pool zu besorgen.
Seine Tätigkeit ist öffentlich nachzuweisen.

Wenn ich mal

bei Phönix rein gesehen habe bei solchen Debatten, hatte ich zumindest bei den totalen Kameraeinstellungen, immer das Gefühl das nicht mal die Hälfte besetzt ist.
Ob das Namentliche Abstimmungen waren weis ich jetzt nicht, ich war eigentlich immer der Meinung das für ein solches einträgliches Salär man auch auf der Arbeit erscheinen müsste.
Bei normalen Arbeitnehmern ist das in der Regel so, aber Politiker sind schon eine ganz besondere Spezies.

@ Ganzbaf

Ich schätze Gregor Gysi sehr und würde ihm sogar einen Anflug von Arroganz nicht krumm nehmen.

Überleben im Bundestag

Bei namentlichen Abstimmungen sollte es eine Anwesenheitspflicht geben, es sei denn man ist im staatlichen Auftrag unterwegs.Private Vorträge gehen da gar nicht.Andere Staatsbedienstete dürfen auch nur einen kleinen Nebenverdienst von 450 Euro im Monat haben und müssen sich die Nebentätigkeit genehmigen lassen.Hat die Nebentätigkeit negative Auswirkungen auf die Haupttätigkeit wird diese entzogen. Aber für Abgeordnete gilt diese Regelung nicht.Schöne Vorbilder sind das für die Jugend im Bundestag.Das ist genauso,nur legal,als wenn ein Handwerker schwarz arbeitet, während er krank geschrieben ist.

@ Gerechtigkeit_h... 08:49

Warum nennen Sie nur 2 Beispiele, die eher dem linken Flügel im Bundestag zugerechnet werden und verschweigen das viel häufigere Fehlen der lauten Schreihälse vom rechten Rand - genannt AfD?

Was mir bei Diskussionen wie

Was mir bei Diskussionen wie dieser immer wieder unangenehm auffällt: eine Menge Leute, die neidisch sind, dass andere mehr Geld haben. Wenn wir uns alle mehr darauf konzentrieren würden, unser Leben auf die Reihe zu kriegen mit dem, was wir haben, und nicht mit dem, was wir aus einem diffusen Gefühl der "Ungerechtigkeit" meinen haben zu sollen, wäre uns allen am besten gedient. Ich werde nächstes Jahr 60, und hatte noch nie das Gefühl, dass die Höhe der Abgeordneten-Einkommen irgend etwas mit meinem persönlichen Lebensglück zu tun haben.

Fraktionszwang

Warum sollte man auch anwesend sein, wenn das Ergebnis der Abstimmung wahlweise über "Richtlinienkompetenz" oder Fraktionszwang vorab schon feststeht?
Teilweise wird das Ergebnis dann zusätzlich je nach Thema noch von der Kuschelopposition mit durchgewinkt, was dann ein paar Stimmen mehr auch nicht mehr ausgleichen können.
Daß gegen diese eigentlich explizit verfassungswidrige Unart des Fraktionszwangs noch keiner vorgegangen ist seit mittlerweile fast Jahrzehnten wundert mich schon lange.

Frage, Herr Gysi

" Er hielt an diesem Tag einen bezahlten Vortrag an einer privaten Hochschule in Vechta, bei dem er mindestens 3500 Euro verdiente. "Wer meint, die Arbeit eines Abgeordneten einzig und allein anhand der An- oder Abwesenheit an Sitzungstagen des Bundestages beurteilen zu können, hat von dem vielfältigen Charakter und Inhalt dieser Arbeit nichts verstanden", teilte Gysi auf Anfrage mit."

Wenn solche Vorträge zur Arbeit eines Abgeordneten gehören, warum sind sie dann nicht mit den Abgeordnetendiäten abgegolten?

Kein Widerspruch

Zitat TS: „Auf Anfrage schreibt die AfD: "Die ARD-Statistik können wir auf die Schnelle nicht überprüfen. (...) Wir sind die Fraktion, die in der Gesamtpräsenz im Plenum Vorreiter ist." Die Auswertung von Kontraste steht dieser Aussage der AfD-Fraktion jedoch entgegen.“

Die Auswertung steht der Aussage der AFD-Fraktion nicht entgegen. Wenn die AFD-Fraktion z.B. bei allen Sitzungen zu 90% anwesend ist, hat sie auch bei den Sitzungen, bei denen namentlich abgestimmt wird, eine Fehlquote von 10%. Wenn die anderen Fraktionen lediglich bei den Sitzungen, in denen namentlich abgestimmt wird, eine Anwesenheitsquote über 90% hat und bei allen anderen Sitzungen eine Quote von weit unter 90%, dann stimmt sowohl die Aussage der AFD, als auch die Aussage von Kontraste!

Soso

Ich schaue mir auch ab und an die Debatten im Bundestag an. Ich stelle fest, dass die Reihen der AFD immer besser besetzt waren als die der anderen Parteien.

Ausserdem, es gibt Protokolle der Sitzungen. Dann kann man sich ja mal die Arbeit machen und die Anwesenheitsliste mal überprüfen, nicht "wahr"??

@Elisabeta 08:48

Mir scheint, Sie haben den Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden. Es steht nämlich explizit darin, daß bei namentlichen Abstimmungen am häufigsten die Mitglieder der AfD-Fraktion fehlen. Aber das paßt Ihnen wohl nicht ins Konzept?
Ich gebe Ihnen dahingehend recht, daß der Bundestag verkleinert werden sollte. Ich wüßte auch, welche 92 Abgeordneten da leicht zu entbehren wären, weil sie ja eh nur sporadisch erscheinen.

Anwesenheitspflicht

RE: Am 11. Oktober 2018 um 08:40 von Mercury78
Anwesenheitspflicht!

Ganz genau! Zusatzeinkünfte kennzeichnen nur die grenzenlose, krankhafte Gier einiger Abgeordneter! Gysi bestätigte dies indirekt in einem Interview einer ARD-Biografie, das das "schönste" sei, bei seiner Parlamentsarbeit finanziell abgesichert zu sein. Gerade bei ihm schiesst es ja wohl weit über sein eigenes Ziel (aktiv Anwalt, Nebeneinkünfte aus Veranstaltungen + Mandat). Sowas geht gar nicht und ist nicht gut für eine Demokratie.

Anwesenheit im Parlament

Neben der Anwesenheit im Parlament müssen die Abgeordneten in Ausschüssen und Arbeitsgruppen anwesend sein und weitere Aufgaben wahrnehmen.

Dabei kommt es sicher häufig zu Überschneidungen, so dass der Abgeordnete entscheiden muss, wo seine Anwesenheit wichtiger ist.

Viele Termine sind sicher auch langfristig geplant. Wenn dann kurzfristig eine Abstimmung angesetzt wird, kann man sicherlich nicht alles, was vorher geplant war, absagen. Vortragstermine oder Besuche z.B. bei Firmen oder Verbänden haben einen langen Vorlauf.

Das dann mal der eine oder andere Abgeordnete fehlt, kann also passieren. Die Mehrheit der Abgeordneten sollte aber anwesend sein.

Dass überdurchschnittliche viele AfD Abgeordnete trotz anderweitiger Ankündigungen beim Einzug in Bundestag fehlen, passt ins allgemeine Bild der AfD.

Gaihadres (8:45) hat ja schon …

… sehr schön den Unterschied zwischen Angestellten und Parlamentariern erläutert. Aus vielen der Beiträge gewinne ich den Eindruck, dass entweder die Phantasie fehlt, dass man auch außerhalb seines Arbeitsplatzes arbeiten kann, oder dass Missgunst herrscht, weil man das selbst nicht darf.
Auch außerhalb der Politik können bestimmte leitende Angestellte/Beamte ihren Arbeitsplatz und ihre Arbeitszeit frei wählen. Bei mir als Hochschullehrer ist das ebenso: ich bin da absolut niemandem verantwortlich, aber das bedeutet nicht, dass ich weniger arbeite, ganz im Gegenteil. Jemandem zu unterstellen, er täte nichts, weil er nicht an seinem Arbeitsplatz ist, deutet darauf hin, dass man sein eigenes Verhalten auf andere überträgt.

08:40 von

08:40 von Mercury78
"Anwesenheitspflicht!
Im Bundestag sollte Anwesenheitspflicht herrschen! Nebeneinkünfte sollten verboten werden!"

Abstimmungen sind PFLICHT.
Und sie sind nicht delegierbar für die Abgeordneten.

Nebeneinkünfte:

Würde ich nicht verbieten.
Wenn es aber den pilitischen Betrieb gefährdet muss für den betreffenden eine Mahnung kommen. Und wenn das noch mal passiert, muss dem das Mandat entzogen werden.

Wobei man bei so einer Häufung von Pflichtterminen ehrlich gesagt, nur die fristlose Kündigung verantworten kann.

Denn der Schaden, der 38x verursacht wurde ist immens.
Sowas geht nicht.

warum sollte die afd bei abstimmungen

vor ort sein? keiner ihrer anträge kommt durch. das wunderbare ard magazin hätte besser untersucht, wer bei arbeitssitzungen oftmals durch abwesenheit überzeugt. das sind dann die sog. Altparteien.

08:48 von

08:48 von Ganzbaf
"Arrogant
Gysis Antwort hat zwar einen wahren Kern (parlamentarische Arbeit ist mehr, als im Plenarsaal zu sitzen), ist aber unangenehm arrogant und unangebracht, denn hier ging es ja explizit um die speziellen Termine mit namentlicher Abstimmung."

Nein. Die Antwort hat keinen wahren Kern.

Abstimmungen sind PFLICHT.

Das Fehlen ruiniert den politischen Betrieb!

Rückständig

Eigenartig, wie leicht sich beim Publikum "Verdrossenheit" und Ärger herstellen lassen, wie auf Knopfdruck. Statt mit Schaum vor´m Mund über "die Politiker" zu schimpfen, denkt keiner darüber nach, dass doch jeder Bürger auch die Möglichkeit der Briefwahl/ schriftliche Abgabe der Stimme ohne persönliches Erscheinen im Wahllokal hat: wieso eigentlich nicht auch Abgeordnete ?
Und: neuerdings gibt es auch sowas wie Internet und Intranets. Wäre doch auch eine Möglichkeit, wenn man sich der "neuesten" Technik mal öffnen würde.
Wäre auch ein gutes Beispiel "der Politiker" für "das Volk", sofern es da Unterschiede geben soll.
Solange alle in atavistischen Verhaltensweisen feststecken, dürfte hier aber kein Fortschritt zu erwarten sein - es bleibt die Hoffnung, dass dieser überhaupt gewollt ist.

Eigentlich brauchen wir gar

Eigentlich brauchen wir gar keine Abgeordneten. Jeder hört immer nur den Angehörigen der eigenen Fraktion zu klatscht nur bei deren Reden.
Offenbar sind wir eine Fraktionsdemokratie keine Parlamentsdemokratie. Wir können uns die Kosten also eigentlich sparen. Es reicht wenn die Fraktionsführer die entsprechende Anzahl Stimmen einbringen.
Aber mal ernsthaft:
Das Abgeordnete noch Einkommen nebenher haben gehört verboten. Die Diäten müssen auf Tagegeld nur für mind. 6 Stunden Anwesenheit umgestellt werden. Die große Leere die man auf Phönix besichtigen kann ist wirklich keine Werbung für Demokratie. Offensichtlich interessieren sich die meisten Abgeordneten doch gar nicht für Politik.
Von wegen nur seinem Gewissen verantwortlich! Davon habe ich noch nie was gesehen. CDU CSU SPD beklatschen die Regierung die anderen die eigene Patei. Echte Entscheidungsbildung findet doch gar nicht statt.

Was soll die Aussage

oder die Zielrichtung der Kontraste-"Auswertung" sein? Politiker sind faul und unzuverlässig? Ich fürchte der Schuss geht in die falsche Richtung - unterstützen solche Berichte doch die kleinkarierte Vorstellung, gute Politik sein verbunden durch ständige Präsens im Bundestag. Die wahre Politik wird doch außerhalb des blauen Gestühls gestaltet. Zweifelsfrei sind gerade Persönlichkeiten wie Gysi und Gabriel diejenigen, die der deutschen Politiklandschaft Ideen und ein Gesicht geben. Jede Fraktion wird auf ihre Interessen achten und dort wo es notwendig ist die Fraktionsdisziplin gewährleisten. Es ist schade, dass solche Berichterstattung, den naiven Eindruck verstärkt, gute Politik sei mit solch simplen Techniken wie Anwesenheitslisten zu bemessen. Das entspricht exakt dem Niveau wie es Linke und AfD durch ihre Proklamationen abliefern. Mag sein, dass der Bundestag für eine effektive Arbeit zu groß besetzt ist - das hat aber keinen Bezug zu Anwesenheitslisten.

Herr Gysi - Nebenerwerb

Herr Gysi,
3500 € für einen Vortrag sind jedenfalls wesentlich mehr wert als das Sitzungsgeld im Bundestag, bzw. der Abzug für die Nichtanwesenheit an Sitzungstagen des Deutschen Bundestages. Führen Sie die 3500 € (abzüglich irgendwelcher Abzüge, z.B. durch die Bundestagsverwaltung) irgendwohin ab, vielleicht in eine gemeinnützige Einrichtung, um den Erwartungen des den Bundetag finanzierenden Steuerzahlers gerecht zu werden?

Abwesenheit im Bundestag oder bei einer Abstimmung?

Sehe ich das richtig, dass die Recherche offen lässt, ob die Abgeordneten statt bei der Abstimmung z.B. in einem Parlamentsausschuss waren oder für einen solchen im Dienst waren?
Ich möchte an dieser Stelle keine einzelne Fraktion in Schutz nehmen. Nur ist die Ausschussarbeit ja auch ein sehr wichtiger Teil der Arbeit des Bundestags und damit auch der Abgeordneten.

Ehrloses "Pack"...

...könnte man da spontan denken und hätte zugleich eine Reminiszenz zu Herrn Gabriels Äußerungen geschaffen. Würde ich natürlich nie sagen. Schließlich habe ich ja eine gute Erziehung genossen und möchte niemanden beleidigen.

Für mich persönlich wäre es eine ehrenhafte Aufgabe als gewählter Volksvertreter im Parlament zu arbeiten. Wenn nicht hier, wo denn dann??? Und wenn man diese Aufgabe ernst nehmen würde, wäre man wohl auch ausgelastet. Aber hier ein Vortrag, da ein Aufsichtsrats-Pöstchen oder ein Lehrauftrag, Gutachten usw. Kein Wunder, wenn man sonst nichts mehr gebacken bekommt.

Eine größere Respektlosigkeit gegenüber dem Volk und der Demokratie kann man sich eigentlich nicht vorstellen.

Neulich gelesen

Gysi dreht Filme und schreibt Bücher.
Gabriel sitzt in seinem Lieblingscafe in Goslar und gibt Autogramme.
Das Abgeordneten der AfD manchmal fehlen, ist nachzuvollziehen. Die Blockparteien stimmen grundsätzlich gegen ein Antrag der AfD. Beachten sollte man auch die tatsächliche Anwesenheit bei Aussprachen. Da ist die AfD uneinholbar Spitzenreiter. Das kann sie jederzeit nachweisen auch auf Wunsch der TS.
Mit durchzählen bis zur Beschlussunfähigkeit.

um 08:31 von ladycat

"Komisch, wenn ich mir die Bundestagsdebatten anschaue, ist die AfD am meisten besetzt."

Stichwort alternative Fakten, was nicht passt, wird weggefühlt. Aua

Interessanter Vergleich

"Die letzte Partei die strengsten Wert auf Anwesenheit im Reichstag gelegt hat, hat auch nichts sinnvolles gebracht." @Bill Hicks
.
Ach so! Da wird der Bundestag mit dem Reichstag verglichen. So weit sind wir schon wieder?

09:06, Einfach Unglaublich

>>Wann wurde denn gezählt?

Wenn die AfD aus Protest mit der gesamten Fraktion den Plenarsaal verlassen hat?<<

Tut sie das denn gern vor namentlichen Abstimmungen?

Ich fordere sie AFD zu Arbeit auf!

Es reicht heute nicht mehr nur die Menschen aufzuhetzen, Deutschland vor der Welt vorzuführen. Die Afd hat, wenn auch in geringen Massen, einen Auftrag zur Arbeit erhalten. Da reicht es nicht als Zeichen für Arbeit den Plenarsaal gemeinschaftlich zu verlassen, und Kaffee trinken zu gehen. Gemeinschaftliche Spaziergänge gehören eindeutig in die Freizeit.

08:57, pauline_8

>>WEr bei der Abstimmung über einen Antrag seiner
eigenen Fraktion fehlt, zeigt den Wert, den er seinem eigenen Antrag gibt.
.
Es werden eben Anträge nur für die Übertragung im Fernsehen gestellt, obwohl man weiß, daß sie unsinnig sind.
.
Später kann man dann gegenüber dem Wähler erläutern, daß man ja damals einen Antrag gestellt habe, aber die böse Opposition habe ihn verhindert.
.
Dies ist die typische Antwort der etwas links orientierten Parteien bei Anfragen.<<

Anträge der Opposition werden im Bundestag generell mit Regierungsmehrheit abgelehnt.

Ist so.

Überbezahlte Abwesenheit, Desinteresse oder politisches Zeichen?

Vor einiger Zeit wurde ja von Seiten der Politik die Einführung einer Wahlpflicht diskutiert. Vielleicht sollte der Bundestag hier mit gutem Beispiel vorangehen und diese bei dessen Mitgliedern durchsetzen.

Neben dem Grundproblem der (doppelt) bezahlten Abwesenheit oder gar politischem Desinteresse könnte das absichtliche Fernbleiben allerdings auch eine Form des Protestes der Opposition gegen die GroKo sein.

einseitige Berichterstattung

Das Fehlen der Abgeordneten ist durch die Freiheit des Mandats gedeckt. Tatsächlich erwarte ich von jedem(r) Abgeordneten, dass er/sie selbst FREI darüber entscheidet, welche Parlamentsarbeit zu priorisieren ist. Bezahlte Vorträge während der namentl. Abstimmungen in den Sitzungswochen halte ich selbstredend auch für fraglich. Jedoch suggeriert der Beitrag, dass das Fehlen der Abgeordneten zu solchen Abstimmungen mehrheitlich auf solche Ursachen zurückzuführen sei. FALSCH! Abgeordnete arbeiten z.B. auch in Ausschüssen zu ggf. neuen Gesetzesentwürfen. Zwar finden Ausschusssitzungen - vermutlich - nicht zum Zeitpunkt der namentlichen Abstimmungen statt. Aber Ausschussarbeit bedeutet eben nicht nur ein Meinungsaustausch im kleinen Kreis, sondern vielmehr das zeitaufwendige Sammeln von Informationen, die ein Für und Wider zur anstehenden Entscheidung im Ausschuss und in der späteren Parlamentsdebatte begründen (Fachtexte, Verbände, Interessenvertreter). Ich erwarte INFORMIERTE Abgeordnete.

09:00, DeHahn

>>Wie oft habe ich mich schon über die Leere bei Bundestagsdebatten gewundert! Da sind maximal 20% der Abgeordneten im Saal und besetzen die vordersten Reihen. Und die ÖR-Medien haben offensichtlich die Anweisung, die Kameraführung so zu gestalten, dass sie nur auf die vorderste Reihe zoomen.<<

Meinen Sie?

Und wer erteilt diese Anweisung?

Unerträglich

ist, wenn Gregor Gysi (es kann und wird auch
fast jeder/jede X-belibige aus einer anderen Partei sein ! ) zu seinem "Arbeitsentgelt" von "wenigen" tausend Euro noch etliche Vorträge
in seiner Abwesenheit hält. Und für so einen "selbstdarstellerischen" Abend bekommt er dann auch noch 3.500,- Euro überwiesen.
Ich könnt ko....
Überall ruft man uns zum Sparen auf.
So etwas ist nicht mehr länger erträglich.
Es sind keine Volksvertreter.
Hier wird doch hauptsächlich nur nach vorne/oben gespült wer dem Volk am besten
in schönen Worten und in Kleid oder Anzug etwas "einreden" kann.
Eine Kontrolle seitens des Volkes ? Na ja, lediglich der Hinweis z.B. hier noch über die Medien.
Aber eine Konsequenz/Änderung/oder gar Strafe ?
Nein - sehe ich nicht.
Wann kommt wohl die nächste Diätenerhöhung mit Hinweisen darauf, dass schon länger nichts erhöht wurde ?
Mir (Uns?) reicht es !!!
Was passiert nun ? Das Volk wird sich melden...
Danke aber an die Journalisten für solche Berichte.

09:23, tagesschlau2012

>>Viele der von der TS aufgeführten Politiker der AfD & Linken sind bei den Wahlen vor Ort. Diese verweigern aber die Stimmabgabe, da das Ergebnis (Fraktionszwang) schon vorab feststeht.<<

Abstimmungsverweigerung? Nachdem man einen Antrag gestellt hat?

Echt jetzt?

Dafür haben Sie Belege?

Natürlich steht bei einem Antrag der Opposition das Ergebnis von vornherein fest. Er wird abgelehnt. Das war noch nie anders. Wenn es doch anders sein sollte, dann heißt das, daß die Regierung im Parlament keine Mehrheit mehr hat und ihre Tage gezählt sind.

@ 11. Oktober 2018 um 09:18 von nie wieder spd

"Bezüglich ihrer Nebeneinkünfte sollten die Abgeordneten vielleicht mal die Logos ihrer Sponsoren sichtbar an ihrer Kleidung anbringen. Nicht das noch irgendjemand fälschlicherweise auf die Idee kommt , diese Abgeordneten würden ihre Wähler vertreten!
Ist eigentlich eine Anrechnung der Zusatzeinkünfte der Abgeordneten auf deren Diäten vorgesehen?
Oder dürfen die einfach so für Geld auftreten und dieses Geld dann auch vollständig behalten?"

Was hat Ihr Kommentar mit dem Thema zu tun? Oder wollen Sie einfach nur ablenken, weil die AfD wieder einmal nicht gut dau steht?

Desinteresse pur!

Irritierend ist, wenn die Bundeskanzlerin krampfhaft mit ihrem Handy kämpft, sobald ein Linker ans Podium tritt und die Sitze ringsum sich demonstrativ leeren.

die

einen fehlen, die anderen datteln am Handy. Ich frage mich , wer sind die besseren Abgeordneten ?,warum verkleinert man nicht den Bundestag , wenn es die meisten Personen nicht interessiert ?

Theorie und Praxis

>>AfD-Präsenz nimmt ab
Die Auswertung der namentlichen Abstimmungen zeigt auch, dass die Präsenz der AfD in den vergangenen Monaten abgenommen hat. Mit 9,24 Prozent hat die AfD nach der Linkspartei zudem die zweithöchste Fehlquote. Dabei hatten AfD-Politiker in der Vergangenheit betont, wie wichtig eine hohe Präsenz der Abgeordneten im Plenum sei. <<

Wie von dieser Partei gewohnt:
Zuerst laut rum-krakelen und wenns dann ernst wird: Nichts dahinter.
Das zieht sich wie ein roter Faden durch die (kurze) Geschichte der AfD.

08:31 von ladycat

>>Komisch, wenn ich mir die Bundestagsdebatten anschaue, ist die AfD am meisten besetzt.<<

Da müssen Sie nur ganz fest dran glauben, dann wird es schon stimmen - zumindest für Sie (Trump hatte bei seiner Amtsübernahme auch die meisten Zuschauer aller Zeiten - alternative Fakten eben).

Warum auch?

Die GroKo ist personell übermächtig, und der Fraktionszwang ist eisern.

Linke oder AfD können mit ihren Stimmen exakt Null erreichen, und ihre Vorschläge werden von den *hust* "Etablierten" aus Prinzip sowieso abgelehnt.

Warum sollte man da seine Zeit verschwenden, wenn man sowieso nichts ändern kann?

um 09:26 von Theodortugendreich

Dann hätten wohl die meisten Betriebe in Deutschland eine "Selektion von Postensitzern ohne weitere Welterfahrung".
Erklären Sie das mal einem Unternehmen, dass die Leute der Verwaltung einen Nebenjob im Aufsichtsrat eines Konkurrenten annehmen müüsen um "Welterfahrung" zu sammeln.
In unserem Land leben 80 Millionen, da sollte es wohl möglich sein 700 Abgeordnete zu finden, die die nötigen Qualifikationen schon mitbringen und nicht erst als durch Steuergeld subventionerte Nebenjobber in Aufsichtsräten sammeln.
Abgesehen davon ist aber gerade das das Problem unserer Politelite. Ihre Nebenjobs in Aufsichtsräten fördert ihr Blasendasein. Die wenigsten Probleme der Gesellschaft finden sich in Aufsichtsräten. Wenn ein Abgeordneter als Nebenjob zum Beispiel in der Altenpflege arbeiten würde, würde ich Ihre Argumentation gelten lassen.

um 09:49 von karwandler

Sehr gute Frage.

Es ist erschütternd,

wie viele Foristen offensichtlich glauben, die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten bestünde darin, im Plenum zu sitzen und zum passenden Zeitpunkt ab und zu den Finger zu heben, bzw. den Abstimmungsknopf zu drücken.

Liebe Leute, die Arbeit findet in den Fraktionen und Ausschüssen statt!

Interessant wäre deswegen viel mehr, wie sich die Anwesenheit der Abgeordneten bei den Ausschuss- und Fraktionssitzungen gestaltet. Denn dort werden die Anträge und Gesetzesvorlagen formuliert. Bei der Abstimmung im Plenum wird dann darauf geachtet, daß die Mehrheitsverhältnisse gewahrt bleiben. Dies wird abgesprochen. Sonst könnte die Opposition die Regierung mühelos überstimmen. Einfach mehr Abgeordnete zur Abstimmung ins Plenum schicken.

Auch die AfD, die in klassisch populistischer Manier die Haltung befeuert hat, die hier im Forum zum Ausdruck kommt, ist mittlerweile in der Parlamentsarbeit angekommen. Ihre Abgeordneten haben wohl inzwischen verstanden, wo und wie im Bundestag gearbeitet wird.

@Gert Hansen

Was meinen Sie da an meiner Aussage entkräftet zu haben? Sind Sie je in Amt und Würden gewählt worden, um Ihre eigene Aussage qualitativ belegen zu können? Ich hege da so meine Zweifel. Einige meiner Vorredner haben weitere Aspekte der parlamentarischen Arbeit angeführt. Es geht mir mitnichten darum, die Abwesenden zu verteidigen - aber da das Gro der Bürger absolut keine Vorstellung von der Arbeit unserer Volksvertreter haben, muss ich durchaus auch Mal eine Lanze für diese brechen. Viele meinen ja bis heute, das Politiker einen 9to5-Job hätten und nach 38 bis 40 Wo./Std. mit einem Liedchen auf den Lippen nach Hause dackeln. Das dahinter eher 60 bis 80 Stunden bei einer sieben Tage Woche ohne feste Arbeitszeiten dahinter stehen mag für manche unvorstellbar sein - ist aber auch eher die Regel als die Ausnahme. Ich würde es nicht machen wollen.

09:06 von Einfach Unglaublich

>>Wann wurde denn gezählt?
Wenn die AfD aus Protest mit der gesamten Fraktion den Plenarsaal verlassen hat?<<

Habe noch gar nicht mitbekommen, dass die AfD-Abgeordneten immer vor namentlichen Abstimmungen 'aus Protest ... den Plenarsaal verlassen'.

Eine interesante Art des Protestes; da sollte die AfD noch weiter dran arbeiten.

Lass mich raten warum nur?

Die wissen das sie sowieso ob sie abstimmen oder nicht die Mehrheit der Faktionsmehrheit schassen können u. nutzen die Zeit wo anders eine Revolution oder Aufstand anzuzetteln oder jemanden mit ihrer Anwesenheit zu überfallen?
Hat irgendwie Ähnlichkeiten mit der deutschen Mehrheit der Nichtwähler die ihr so wichtiges Recht einer demokratischen Wahl wegwerfen durch nicht erscheinen zur selben weil sie wissen das doch immer dieselben was machen oder verbocken dürfen;durften u. werden!
Da muß ich sagen das das auch tatsächlich immer bisher so war!!!Wer hats so gemacht wie es jetzt ist die letzten Jahre nach dem Krieg bis in die Jetztzeit?Und sind die Probleme immer noch da?Ja!!

Viel Geld für NIX

Ich bin schon sehr erstaunt dass dieses Thema überhaupt eins ist.
Ein Volk ist immer so gut wie seine Politiker…. Oder ?
Nehmen wir doch das Thema `Verrohung der Gesellschaft `, wer sich selbst Ässozial im Sinne der Definition verhält, muss sich nicht wundern, auch wenn wir in Zeiten der Doppelmoral leben!
Der so genannte Rechtsstaat existiert nur auf dem Papier und wer eine eigene Meinung hat wird von den Schafen zum Schwarzen erklärt bis die Heuchelei vom MOB in Ausgrenzung endet.
Ein Jeder macht sich die eigene Tasche voll …. Also … was soll’s !

Anwesenheit im Bundestag und im EU-Parlament

Es ist natürlich nicht ok, wenn Abgeordnete zu oft fehlen. Andererseits haben die meisten auch noch andere Verpflichtungen. Frau Merkel z.B. ist fast Tag und Nacht unterwegs, ich frage mich sowieso, wie sie das schafft.

Auf der anderen Seite muss man sagen, dass man dann auch ehrlich beim Abrechnen der Spesen sein muss.

Nicht so wie der 100%ige Schulz: Morgens noch schnell das EU- Tagungsgeld für den ganzen Tag kassieren und sich dann verdrücken.

@RenamedUser

Das habe ich auch nicht in Abrede gestellt. Ich bin durchaus der Meinung, dass bei einer namentlichen Abstimmung und in Sitzungswochen eine Anwesenheitspflicht bestehen sollte. Ich kann es jedoch nachvollziehen, wenn sich das nicht immer mit den Aufgabenfeldern deckt. Ob man durch seine Abwesenheit den Wählerwillen verfälscht ist nicht ganz klar zu beantworten. Immerhin wurden die Fraktionen auch nur mit einer Wahlbeteiligung von rund 76% gewählt. Rechnerisch hat also nicht einmal die Koalition eine gemeinsame absolute Mehrheit, lediglich eine Relative. Aber das sind Spitzfindigkeiten. Ihren Einwand verstehe und teile ich überwiegend - ich bin nur kein Fan der vielen Pauschalisierungen einzelner Bürger, die von unserem System augenscheinlich eine völlig falsche Vorstellung haben. Und damit meine ich nicht Sie.

09:53, Egleichhmalf

>>Aus vielen der Beiträge gewinne ich den Eindruck, dass entweder die Phantasie fehlt, dass man auch außerhalb seines Arbeitsplatzes arbeiten kann, oder dass Missgunst herrscht, weil man das selbst nicht darf.<<

Vor allem spricht aus diesen Beiträgen auch vollkommene Unkenntnis der Parlamentsarbeit.

Der Arbeitsplatz eines Abgeordneten ist nicht sein Sitz im Plenum. Er wurde nicht dafür gewählt, dort zu sitzen und den Redebeiträgen zu lauschen.

Sinnvoll die Zeit nutzen

Mit der bloßen Anwesenheit ist es nicht getan. Sondern damit, wie die Zeit im Bundestag genutzt wird. Und hier hat nach meiner Einschätzung die Linke die Sinnvollste Arbeit geleistet. Mit Aussitzen wird nämlich nichts erreicht, bestes Beispiel ist hierfür die Große Koalition und der politische Stillstand in Deutschland.

09:35 von Veit Stoss

>>Eine prozentuale Auswertung ist in diesem Falle vollkommen unnütz. Mal drüber nachdenken. 10% von 200 sind wohl ein paar mehr Köpfe als 10% von 92.<<

Interessante Betrachtung:
Wenn also bei der Union 37% (von 246) fehlen, dann dürfen von der AfD alle wegbleiben.

Wäre nicht schlecht, wenn sie das täten - dann wäre doch allen geholfen!

@09:38 von gman: Anwesenheit im Parlament

"ja, da kommen Zweifel auf an diesem Kontraste-Ergebnisbericht. Was und wie da gemessen wurde ist nicht offengelegt. Was war das Ziel der Übung?!

Wer regelmässig die Übetragungen im Ereignis- und Dokumentationskanal PHOENIX verfolgt hat ein völlig anderes Bild."

Es geht nicht um die allgemeine Anwesenheit im Parlament, sondern um die Teilnahme an namentlichen Abstimmungen.

Bei diesen lässt sich sehr gut auswerten, wer anwesend war und wer nicht, denn jeder Abgeordnete sowie sein Stimmergebnis werden namentlich erfasst, damit man später nachvollziehen kann, wer dafür bzw. dagegen gestimmt hat.

Herrn Gisy

Würde ich sagen wollen: wenn man eine Aufgabe gegen Bezahlung annimmt und der nicht nachkommt, dann ist es erstmal kein guter Stil, den Frangenden anzugreifen mit einem Unterton der Unwissenheit unterstellt, wenn nicht gar total überheblich klingt.

@Caligula19 - AfD uneinholbar Spitzenreiter

Das stimmt in Punkto "NONSENS" Anträgen

Bei dem wertvolle Parlamentszeit unnötig verbraucht wird
und wichtige Angelegenheiten nicht bearbeitet werden können.

Auffällig ist.....

das gefühlt - jedes Mal wenn es um Abstimmungen im Bundestag geht über die in den öffentlichen Medien berichtet wird die Bänke wie leergefegt aussehen und somit der Eindruck entsteht, dass hier mit Werten von 6 bis 13 Prozent die Lage noch erheblich geschönt wird. Solche Beiträge haben nicht wirklich den Auftrag das Volk davon zu überzeugen, dass unsere Politiker mehr Anwesenheit zeigen sollten, sondern um uns mitzuteilen, dass die Abweichungen eher maginal sind. Wer`s glaubt.....

Ohne Zweifel.....

ist es richtig, daß ein MdB seine "Arbeit" nicht nur im Bundestag oder Ausschüssen macht. Er/sie sollte eigentlich auch für die Bevölkerung ansprechbar sein und da Rede und Antwort geben! Eine bezahlte Rede an einer privaten Hochschule oder eine 08/15-Rede bei einem Ortsverein vor sowieso geeichten Parteimitgliedern oder die Teilnahme an gesponserten, überfküssigen, weil nichtssagenden Podiums"diskussionen" wirft eine bezeichnendes Licht auf die jeweiligen Personen! Die Liste sollte auch noch erhöht werden um die Nebeneinkünfte, die fast zwangsläufig Fehlzeiten vermuten lassen, oder?

@bell¿ngcat

Danke für die Belehrung, aber mir ist durchaus bewusst, dass Abgeordnete keine Angestellten sind. Sicherlich kommen Sie auch irgendwann von alleine darauf, worauf ich hinauswollte, aber ich helfe gerne nochmal: der Unterschied zwischen "normalen Angestellten" und Abgeordneten ist eben genau das, was sauer aufstößt. Auf ndr.de konnte man gestern lesen, dass ein Vater die Kündigung bekommen hat, weil er zu oft für die Betreuung seines krebskranken Kindes gefehlt hat. Kaltherzig, aber unternehmerisch nachvollziehbar. Aber ein Abgeordneter kann sich offensichtlich aussuchen, ob er das macht, wofür er gewählt und bezahlt wird (nämlich an Abstimmungen auch tatsächlich teilzunehmen) oder ob er privat dazuverdient (ohne, dass es auf seine Bezüge angerechnet wird wie z.B. bei ALG1 und 2 Beziehern). Es muss nicht jeder bei jeder Lesung anwesend sein, aber wer Anwesenheit bei Abstimmungen für unnötig hält, sollte sein Mandat verlieren, das ist Arbeitsverweigerung.

Wann begreift man endlich...

...das 80% der Souveränität Deutschlands unmittelbar nach der Wiedervereinigung nach Brüssel übertragen wurde; unsere Volksvertreter insofern also nur über völlig belanglose Themen theoretisch entscheiden dürfen und ansonsten nur noch Scheindebatten führen.

Vor diesem Hintergrund sind unsere Volksvertreter ohnehin nur noch damit beschäftigt, nicht in die Mühlen der Medien zu geraten. Denn es sind nur noch diese, auf der sog. Pressefreiheit fußenden Einrichtungen, welche echte Macht in Händen halten!

Tatsächlich bestimmen ausschließlich die Medien den Aufstieg und Fall einer öffentlichen Person, wobei die jeweiligen Darstellungen i.d.R. auf Moral sowie Gefühl und weniger bis gar nicht mehr auf Fakten basieren.

Vor diesem Hintergrund leistet sich Deutschland ohnehin eine um ein Vielfaches zu aufgeblähte und insofern zu teure Regierung, deren Köpfe mehr als Darsteller oder gar Komparsen denn als machtvolle Entscheider agieren.

Diese Entwicklungen sind einfach nur erschreckend.

@Kuno43

"Führen Sie die 3500 € [...] irgendwohin ab [...]?" Warum sollte Gysi den Betrag abführen? Der Vortrag stellt eine Leistung dar, für die er bezahlt wird. Wenn er so eine Nebenleistung als Abgeordneter während einer namentl. Abstimmung macht, ist das sicherlich eher mäßig clever.
Mäßig clever ist aber auch der TS-Beitrag selbst, in dem suggeriert wird, dass an namentl. Abstimmungen nicht teilgenommen wird, weil Abgeordnete ihren Nebentätigkeiten nachgehen. Das Mandat des/der Abgeordneten ist frei. Die Abgeordnetentätigkeit findet bei weitem außerhalb des Parlaments statt. Terminüberschneidungen sind dann regelmäßig zu erwarten.
Ärgerlich, dass der TS-Bericht dahingehend das Bild nicht vervollständigt und so womöglich selbst der sog. und hier im Forum thematisierten Politikverdrossenheit und der in den vergangenen Wochen öffentlich diskutierten Radikalisierung der Politikverdrossenen Vorschub leistet.

@ ladycat

"Komisch, wenn ich mir die Bundestagsdebatten anschaue, ist die AfD am meisten besetzt."

In Wirklichkeit am zweitwenigsten. Wie man sich täuschen kann. Ob das an Ihren eigenen Präferenzen liegen mag?

War wohl nix mit "echte Opposition"

Nur die Rechtsaußenparallelgesellschaft hat natürlich die eigene Propaganda geglaubt mit der AfD würde jetzt aber mal eine "echte Opposition" in den Bundestag einziehen.

Wie in den Landtagen mit dem geradezu erbärmlichen inhaltlichen Angebot an praktischer Politik entlarvt sich die AfD auch im Bundestag als das, was sie seit Gründung ist:

Ein Hülle ohne Inhalt, auf Krawall gebürstet, staatszersetzend. Beim ZDF-Sommerinterview gab es den O-Ton aus dem Munde des Parteivorsitzenden. Gauland in Dauerschleife: "Darauf kann ich ihnen nicht antworten. Dazu haben wir keine inhaltliche Position!"

@vox moderandi 09:45

Zitat: "Was mir bei Diskussionen wie dieser immer wieder unangenehm auffällt: eine Menge Leute, die neidisch sind, dass andere mehr Geld haben. Wenn wir uns alle mehr darauf konzentrieren würden, unser Leben auf die Reihe zu kriegen mit dem, was wir haben, und nicht mit dem, was wir aus einem diffusen Gefühl der "Ungerechtigkeit" meinen haben zu sollen, wäre uns allen am besten gedient. ..hatte noch nie das Gefühl, dass die Höhe der Abgeordneten-Einkommen irgend etwas mit meinem persönlichen Lebensglück zu tun haben."

Das liegt bei der Linken daran, daß sowohl für die Politiker und die Wähler die Geldigen die "Hauptfeinde" sind, und bei der AFD die Wähler, die sich sowohl monetär als auch daseinsbezogen nicht gewürdigt sehen. Deshalb der Neid.
Ich wäre sogar dafür, Minister und Abgeordnete besser zu bezahlen, Bestechung u. Vorteilsnahme kosten den Staat eine Menge. Dem würde ein Stück weit der Boden entzogen werden.

@ 10:08 von Joe_66

Zitat: „um 08:31 von ladycat
"Komisch, wenn ich mir die Bundestagsdebatten anschaue, ist die AfD am meisten besetzt."

Stichwort alternative Fakten, was nicht passt, wird weggefühlt. Aua“

Es sind keine alternative Fakten. Bitte lesen Sie dazu meinen Kommentar von 09:49 Uhr. Nicht in jeder Plenarsitzung wird (namentlich) abgestimmt. Wenn man nur zu Abstimmungen anwesend ist und ansonsten eher mit Abwesenheit glänzt, hat man eine hohe Quote bei den Abstimmungen und eine niedrige bei der Anwesenheit.

Gleichgewicht des Interesses

@ zabamoi:
Desinteresse pur! Irritierend ist, wenn die Bundeskanzlerin krampfhaft mit ihrem Handy kämpft, sobald ein Linker ans Podium tritt und die Sitze ringsum sich demonstrativ leeren.

Ja, das ist mit auch schon aufgefallen, beruht aber übrigens auf Gegenseitigkeit. Auch bei den Linken ist das Interesse für die Kanzlerin sichtbar nicht immer so groß.

Plenarsaal fast leer?

Seit mindestens 25 Jahren sieht man, dass bei Plenarsitzungen nur ein Bruchteil der Abgeordneten anwesend ist. Hat es der ARD oder Panorama gestört? Jetzt wird wieder die primitive Polemik-Keule rausgeholt....ach ja....sind ja Wahlen und die AfD wird gefährlich. Nach meiner Kenntnis gab es 2017 nach der Wahl verzweifelte Versuche der bisherigen Parteien, auf Grund der starken Präsenz der AfD Fraktion die eigenen Leute zur Anwesenheit im Plenum zu verdonnern.

Wahlen stehen an

Es ist nicht zu übersehen, es stehen Wahlen an. Da muss die Journalie, die Medien naturgemäß noch schnell ein paar (nicht zu prüfend, oder falsch interpretierte) Negativ - Statistiken in die Welt senden. Zum Glück gibt es immer mehr selbstdenkende Wähler, die sich ihr Urteil immer noch selbst bilden.

@ DeHahn

Wie oft habe ich mich schon über die Leere bei Bundestagsdebatten gewundert! Da sind maximal 20% der Abgeordneten im Saal und besetzen die vordersten Reihen.

Die anderen Abgeordneten sind in Ausschüssen, Arbeitsgruppen, Kommissionen, auf Auslandsreise, mit Besuchern aus dem Wahlkreis zusammen oder einfach nur am Schreibtisch.

Oder dachten Sie, das Plenum wäre alles?

Am 11. Oktober 2018 um 10:13 von fathaland slim

Was macht man, wenn eine Wahlniederlage absehbar ist, durch die Abwesenheit der Fraktion aber die Beschlußfähigkeit des BT verhindert wird?

Die Antwort finden Sie sicher selbst. Wenn diese Abwesenheit mitgezählt wird, hinkt die Auswertung der TS aber schon gewaltig.

@berelsbutze

Allesamt nur noch zahnlose Tiger, welche die Aneinanderreihungen an Rechtsbrüchen in diesem Lande nur noch mit übergeordnetem Europarecht, EU-Charta und der scheinbar wie von selbst eingetretenen Globalisierung beantworten.

Medial werden derzeit eh nur die Grünen gepuscht, während insbesondere die CSU gefolgt von der SPD - von der AfD ganz zu schweigen - in ein immer schlechter werdendes Licht gerückt werden. Und so wird es am Ende bspw. in Bayern Schwarz-Grün...so einfach ist das.

Mit "Inhalten" hat das alles wenig bis gar nichts mehr zu tun; oder kann mir einer Beantworten, warum ausgerechnet die damals noch mit der SPD (Schröder) koalierenden und den Angriffskrieg auf Jugoslawien befürwortenden Grünen (Joschka Fischer) plötzlich wieder so hoch gehandelt werden?

Schwarz-Grün dürfte besonders Amerika gut passen (wenn Trump abgesägt wurde), um demnächst endlich wieder weitere Angriffskriege unter dem Segel der NATO mit Zustimmung Deutschlands durchführen zu können...wetten?!

@zambamoi

„Irritierend ist, wenn die Bundeskanzlerin krampfhaft mit ihrem Handy kämpft, sobald ein Linker ans Podium tritt und die Sitze ringsum sich demonstrativ leeren.“

Auch Frau Merkel ist ein freier Mensch, sie kann mit ihrem Handy erstmal machen, was sie will.
Und in ihrem Arbeitsvertrag steht bestimmt auch nicht geschrieben, dass sie jeden Schwachsinn von der Linken aufmerksam verfolgen muss.

um 09:53 von Egleichhmalf

"Jemandem zu unterstellen, er täte nichts, weil er nicht an seinem Arbeitsplatz ist, deutet darauf hin, dass man sein eigenes Verhalten auf andere überträgt."

Das wiederum ist eine sehr arrogante Aussage. karwandler hat die richtige Frage gestellt, die ich Ihnen jetzt auch stelle.
Werden Sie für ihre Tätigkeit außerhalb ihres Arbeitsplatzes und während Ihrer Arbeitszeit als Hochschullehrer von der Hochschule bezahlt oder von einem anderen Unternehmen?

10:26 von fathaland slim

Natürlich steht bei einem Antrag der Opposition das Ergebnis von vornherein fest. Er wird abgelehnt. Das war noch nie anders. Wenn es doch anders sein sollte, dann heißt das, daß die Regierung im Parlament keine Mehrheit mehr hat und ihre Tage gezählt sind.
------------------------
So ein Quatsch, es gibt jede Menge gute Anträge durch Oppositionen in der Welt, die durch eine Mehrheit angenommen werden...

Das dann die grundsätzliche Mehrheit der Regierung/Koalition stets abgewählt wurde ist auch Quatsch...

Bin gar nicht sicher ob das in De nie vorgekommen ist..., sie sollten bei ihrem Belehrungs Zwang die Qualitative Verantwortung nicht so oft über Bord schmeißen...

ps. : Bei Informations Interesse..., selbst googlen...

also eins müsste doch auch den Verteidigern

der Abstimmungsschwänzer klar sein: natürlich arbeiten Abgeordnete nicht ausschließlich im Plenum, wirken an Ausschüssen und Gremien mit etc. Aber wie hier schon ein User ausgeführt hat, gibt es pro Jahr 22 sitzungsfreie Wochen, in denen das geleistet werden kann (nein, Ausschüsse werden nicht grundsätzlich zeitgleich mit Debatten im Gremium angesetzt), und vor allem: ein Vortrag für ein Honorar von 3500 Euro ist eben keine Arbeit imWahlkreis oder eine sonstige Leistung, die man erbringen müsste, um das Volk zu vertreten. Die Kritik ist also völlig berechtigt.
Ebenso lächerlich und entlarvend natürlich die üblichen Verdächtigen: "wenn ICH Phönix schaue, sind von der AfD immer alle da!". Blödsinn, eben nicht. Der Beitrag bezieht ja seine Zahlen eben aus den Anwesenheirtslisten des Bundestages. Diese alternativen Fakten sind also ausschließlich Ausgeburt eines entsprechenden Wunschdenkens oder aber wider besseres Wissen rausgeprustet.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: